Forderkonzept. zur Forderung besonders begabter Schüler/innen. ICH-DU-WIR miteinander wachsen. Stand Mai Dalumer Straße Bippen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forderkonzept. zur Forderung besonders begabter Schüler/innen. ICH-DU-WIR miteinander wachsen. Stand Mai Dalumer Straße Bippen"

Transkript

1 Dalumer Straße Bippen Forderkonzept zur Forderung besonders begabter Schüler/innen Stand Mai 2017

2 Grundlagen Gesetzliche Vorgaben Die Begabungsforderung ist im NSchG ( 54) ausdrücklich verankert. 54 Recht auf Bildung (1) 1 Das Land ist verpflichtet, im Rahmen seiner Möglichkeiten das Schulwesen so zu fördern, dass alle in Niedersachsen wohnenden Schülerinnen und Schüler ihr Recht auf Bildung verwirklichen können. 2 Das Schulwesen soll eine begabungsgerechte individuelle Förderung ermöglichen und eine gesicherte Unterrichtsversorgung bieten. 3 Unterschiede in den Bildungschancen sind nach Möglichkeit durch besondere Förderung der benachteiligten Schülerinnen und Schüler auszugleichen. 4 Auch hochbegabte Schülerinnen und Schüler sollen besonders gefördert werden. Definition Wissenschaftlich gesehen ist Hochbegabung eine überdurchschnittlich kognitive Leistungsfähigkeit. Eine Möglichkeit eine hohe Begabung festzustellen, ist die Messung des Intelligenzquotienten (IQ). Der IQ-Bereich von wird als Normalbereich angesehen. In Deutschland gelten 2-3 % der Personen, die bei Intelligenzmessungen am besten abschneiden, als hochbegabt. Ihr IQ-Bereich liegt bei etwa 130. Mit dem IQ lassen sich jedoch spezielle Begabungen im musisch-künstlerischen, sozialen und motorischen Bereich, in dem wir auch fördern möchten, nicht erfassen. Daher definieren wir als Praktiker Hochbegabung möglichst breit und beziehen diese besonderen Talente mit ein. Somit erreichen wir auch eine höhere Anzahl an Kindern. Zudem kann eine frühe Identifikation der Hochbegabung zu Problemen führen (vgl. Rohrmann 2008), da der Intelligenzbereich im Grundschulalter als nicht hinreichend stabil gilt. Das Beobachten des Verhaltens der Schüler erfolgt mit großer Wertschätzung und orientiert sich an den Stärken der Kinder. Ziele Die Fordermaßnahmen im Rahmen des KOV verstehen wir als freiwillige Angebote, die angenommen aber auch abgelehnt werden dürfen. Inhalte der Forderung leiten wir aus den Interessen der Schüler und aktuell relevanten Themen ab. Dabei nehmen wir zudem die besonderen Stärken unseres Kollegiums in den Blick und decken damit ein breites Spektrum ab. Gefordert wird im musisch-ästhetischen (Musik, künstlerisches Gestalten, darstellendes Spiel), sportlichen, mathematischen, sprachlichen aber auch naturwissenschaftlichtechnischen Bereich. Wir legen dabei auf die Förderung der gesamten Persönlichkeit der Kinder wert und beziehen stets soziale und emotionale Förderungsansätze mit ein.

3 Die Fordermaßnahmen umfassen Enrichment: Als Enrichment gelten Bildungsangebote und Lernarrangements, die die Lerninhalte des Unterrichts vertiefen, erweitern oder nicht vorgesehen sind. Diese Angebote erfolgen insbesondere im Rahmen der Wochenplanund Freiarbeit Akzeleration: Akzeleration heißt Beschleunigung und fasst Maßnahmen zur Verkürzung des Bildungsganges zusammen. Hierzu zählen das frühe und rechtzeitige Einschulen und die Möglichkeit des Überspringens von Schuljahrgängen. Im Rahmen der geplanten Schuleingangsstufe können besonders begabte Schüler die Schuljahrgänge 1 und 2 in einem Jahr durchlaufen. Weitere Ziele im Überblick: individuelle Forderung durch gelungene Binnendifferenzierung kontinuierliche Weiterentwicklung und Sicherung der Angebote für besonders begabte Kinder Verbesserung der Lehrerprofessionalität im Hinblick auf Diagnose und Beratung Pflege der Zusammenarbeit im Kooperationsverbund kontinuierliche Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Unterricht auf der Grundlage verbindlicher Standards Schulinterne Fordermaßnahmen Innere Differenzierung: Ein Schüler kann seine besonderen Begabungen in der Schule nur dort entfalten, wo ihm auch der Raum dazu gelassen wird. Das schulische Umfeld muss ihm motivierende Anregungen und individuelle Lernmöglichkeiten bieten, die seine Begabungen herausfordern. An unserer Schule sehen diese Lernmöglichkeiten u.a. folgendermaßen aus: Die jahrgangsgemischte Schuleingangsstufe bietet die Möglichkeit, dass begabte Schüler, diese in einem Jahr zu durchlaufen. Offene Unterrichtsformen sind wichtiger Bestandteil des alltäglichen Unterrichts. Die Schüler lernen zunehmend selbstständiger und selbstbestimmter durch Einsatz von z.b. Arbeitsplänen (EGS), Wochenplanarbeit in Klasse 3 und 4, Freier Arbeit, Werkstätten, Projekten. Die Lehrer arbeiten in der Planarbeit sowohl mit quantitativer (Zeit und Umfang der Arbeiten) als auch mit qualitativer Differenzierung (Niveaustufen der Aufgaben) Die Schüler lernen Arbeitstechniken, die Voraussetzung für selbstbestimmtes Lernen darstellen, z.b. an den Methodentagen. Partner- und Gruppenarbeiten fördern die Kommunikationsfähigkeit der Schüler

4 Nutzung der Leseecke, der Schulbibliothek und des PC-Raumes zur Informationsbeschaffung Einmal wöchentlich findet die Besondere Stunde statt, in der jahrgangsübergreifendend zu unterschiedlichen Themen gearbeitet wird. Diese Stunden werden als Förder- und Forderstunden verstanden. Schüler können als Experten für ihr Fachgebiet eingesetzt werden. Schüler entwickeln Entscheidungskompetenz, da sie für Teile ihrer Arbeitszeit die Arbeitstechniken oder Themen mitbestimmen können. Erzielte Ergebnisse werden den Mitschülern regelmäßig präsentiert in Form von Referaten, Plakaten, Ausstellungen etc. Wahlangebote Im AG-Band werden AGs angeboten, die möglichst unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Unterstützung von außerschulischen Experten in Arbeitsgemeinschaften und Projekten, aber auch bei bestimmten Unterrichtsthemen (Kuhlhoff Bippen, Plattdeutsch-AG) Es wird jährlich eine Projektwoche durchgeführt, in denen wir versuchen unterschiedliche Bereiche anzusprechen (z. B. Musik, Reise um die Welt, Kunst, Zirkus) oder unterschiedliche Aspekte eines Themas aufzugreifen (Wasser, Maiburg, Vor 100 Jahren), um den Begabungen unserer Schüler zu entsprechen. Teilnahme an Wettbewerben Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse, nehmen jährlich an der niedersächsischen Matheolympiade der Universität Göttingen teil. Teilnahme am alljährlichen Jugend creativ-wettbewerb der Volksbanken Teilnahme an Mathematik- Teamwettbewerb Bolyai Teilnahme am Lesewettbewerb Teilnahme am Vorlesewettbewerb Plattdeutsch der Kreissparkassen(alle 2 Jahre) Teilnahme am Laufabzeichen und am Low-T-Tunier der Samtgemeinde für alle Klassen Aushang möglicher Wettbewerbe an der entsprechenden Pinnwand Elternarbeit in diesem Bereich allgemeine Information über individuelle Förder- und Fordermaßnahmen von Schülern auf dem Elternabend Informationen über die mögliche Teilnahme an den Forderangeboten Teilnahme der Eltern am Präsentationstag

5 Fordermaßnahmen im Kooperationsverbund Hochbegabung der Grund und weiterführenden Schulen in der Samtgemeinde Fürstenau gemeinsame Erstellung eines grundlegenden Konzeptes zur Begabtenförderung gegenseitiger Erfahrungsaustausch über die jeweils angebotenen Begabtenförderungen gemeinsame Präsentationstage des Verbundes zum Ende eines Schuljahres Begabtenfordergruppen, die versuchen möglichst im Wechsel alle Begabungsfelder abzudecken (Beispiele aus den letzten Jahren: Theater, Schülerzeitung, Versuche, Kulissenbau, Schulchor mit CD-Aufnahme, Schwimmen, Gedichte, kreatives Schreiben, Versuche, Musical), in der Regel finden entsprechende Präsentationen statt (Musical-Projekt 2016/17) Schul- und schulformübergreifenden Fordermaßnahmen (z. B. durch gemeinsame Projekte oder Studientage, Englisch IGS 2016) Geplante Maßnahmen Zur inneren Differenzierung Nutzung von PC-Programmen zum individuellem Fordern (Lernwerkstatt, Budenberg, Audiolog) Förder- und Forderbänder in den Fächern Mathematik und Deutsch, in denen die Schüler in 3 Leistungsgruppen eingeteilt werden Teilnahme am Fachunterricht einer höheren Klassenstufe In der Elternarbeit frühzeitiger und regelmäßiger Kontakt mit Eltern besonders begabter Kinder Informationen aus den Begabtengruppen an entsprechenden Info-Brettern Hospitationsmöglichkeiten für Eltern schaffen Im KOV (begleitende) Hospitationsmöglichkeiten an den anderen Schulen Möglichkeiten des Internets nutzbar machen (z. B. Austausch von Aufgaben zwischen den beteiligten Schulen) Dokumentation und Evaluation Dokumentation Die Dokumentationen finden folgendermaßen verbindlich statt: Dokumentation der individuellen Lernentwicklung Statistik-Abfrage durch INZ zum Thema Hochbegabung erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben o aktuell: Platzierungen bei der MONI 2017, Bolyai 2017 Öffentlichkeitsarbeit (Presse, s. Chronik)

6 Evaluation Eine Evaluation soll regelmäßig (möglichst nach Beendigung einer Begabtengruppe, auch mündlich) stattfinden (z. B. in Form einer Präsentation). Evaluationskriterien sind dabei: erreichte Ziele erzielte Ergebnisse erbrachte Leistungen

Dalumer Straße Bippen Förderkonzept

Dalumer Straße Bippen Förderkonzept Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Förderkonzept Stand Juni 2016 Gesetzliche Grundlagen Die Begabungsförderung ist im NSchG ( 54) ausdrücklich verankert. 54

Mehr

Konzept der Grundschule am Lönsweg in Verden zur Hochbegabtenförderung

Konzept der Grundschule am Lönsweg in Verden zur Hochbegabtenförderung Zum Werdegang: Die Grundschule am Lönsweg ist eine zweizügige Grundschule, deren Aufbau 1994 mit zwei ersten Klassen begann. In dem Gebäude war ehemals eine englische Schule untergebracht. Schulträger

Mehr

HOCHBEGABUNG FÖRDERNF

HOCHBEGABUNG FÖRDERNF HOCHBEGABUNG FÖRDERNF Kooperationsverbünde allgemein bildender Schulen und Kindertagesstätten Niedersächsisches Kultusministerium Hannover, September 2006 Bildungspolitisch... Die Dogmatisierung von Gleichheit

Mehr

HOCHBEGABUNG FÖRDERN

HOCHBEGABUNG FÖRDERN HOCHBEGABUNG FÖRDERN Kooperationsverbünde allgemein bildender Schulen und Kindertagesstätten Es gilt das gesprochene Wort! Niedersächsisches Kultusministerium Hannover, Mai 2008 Bildungspolitisch... Die

Mehr

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Gymnasium Bäumlihof Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 2 1. Einleitung Begabungsförderung hat das Ziel individuelle Begabungen aller Kinder

Mehr

HOCHBEGABUNG FÖRDERN

HOCHBEGABUNG FÖRDERN HOCHBEGABUNG FÖRDERN Kooperationsverbünde allgemein bildender Schulen und Kindertagesstätten Niedersächsisches Kultusministerium Hannover, Februar 2009 Schulgesetz ( 2003 ) 54 Abs. 1 1 Das Land ist verpflichtet,

Mehr

Hochbegabung erkennen und fördern. Elterninformation, 29. September 2010

Hochbegabung erkennen und fördern. Elterninformation, 29. September 2010 Hochbegabung erkennen und fördern Elterninformation, 29. September 2010 1 Unser Programm heute Merkmale von Hochbegabung Hochbegabung im niedersächsischen Schulgesetz Kooperationsverbund Hochbegabung Stuhr

Mehr

Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II

Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II Oktober 2006 Rückblick 2005/2006 Ausblick 2006/2007 Beteiligte Schulen und Kindergärten Felix-Klein-Gymnasium Bonifatiusschule I Leinebergschule

Mehr

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Unsre Schule, die hat uns Kinder und wir lernen dort tagein tagaus... Wir lernen, feiern, spielen, es geht mit uns voran. Wir sind ja ziemlich viele und

Mehr

HOCHBEGABTEN- FÖRDERUNG

HOCHBEGABTEN- FÖRDERUNG HOCHBEGABTEN- FÖRDERUNG I M G O E T H E - G Y M N A S I U M B E N S H E I M Referat am 11.07.2014 Sina Baumgartner GLIEDERUNG 1. Allgemeine Informationen 2. GG Genial 3. Bereiche der Hochbegabtenförderung

Mehr

Begabtenförderung am Beispiel des Neuen Gymnasium Rüsselsheim

Begabtenförderung am Beispiel des Neuen Gymnasium Rüsselsheim Begabtenförderung am Beispiel des Neuen Gymnasium Rüsselsheim Seminar: Hochbegabung und Hochbegabtenförderung im Schulunterricht Dozent: Walter Diehl Referentin: Halima Oualkadi Gliederung Theoretische

Mehr

Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher!

Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher! Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher! Paul F. Brandwein Begabungs- und Begabtenförderung im Kanton Thurgau Die neuen Broschüren Die neuen Broschüren Rechtliche und pädagogische

Mehr

DAS NETZWERK BEFINDET SICH IM UMBRUCH, SO DASS DAS KONZEPT ZU 1. LEITGEDANKE DER SCHULE UND DER BEGABUNGSFÖRDERUNG

DAS NETZWERK BEFINDET SICH IM UMBRUCH, SO DASS DAS KONZEPT ZU 1. LEITGEDANKE DER SCHULE UND DER BEGABUNGSFÖRDERUNG DAS NETZWERK BEFINDET SICH IM UMBRUCH, SO DASS DAS KONZEPT ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT AKTUALISIERT WIRD. 1. LEITGEDANKE DER SCHULE UND DER BEGABUNGSFÖRDERUNG Seit einigen Jahren trägt unsere Schule den

Mehr

Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher!

Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher! Nichts ist ungerechter als die gleiche Behandlung Ungleicher! Paul F. Brandwein Begabungs- und Begabtenförderung in den Schulen des Kantons Thurgau Ziele und Ablauf Wir informieren Sie über Aspekte rund

Mehr

Hochbegabte Kinder in der Grundschule

Hochbegabte Kinder in der Grundschule Sabine Schulte zu Berge Hochbegabte Kinder in der Grundschule Erkennen - Verstehen - Im Unterricht berücksichtigen LIT Inhaltsverzeichnis Zum Geleit Ein sehr persönliches Vorwort Zum Vorgehen i IX XIII

Mehr

Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Michael Rosenstock

Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Michael Rosenstock Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Michael Rosenstock Themen Struktur der ARS Fremdsprachenangebot Differenzierung Förderung Nachmittag Mehr Berufsorientierung

Mehr

GGS Wassenberg Burgstr Wassenberg 02432/3521. Kurzkonzept zur Förderung besonders begabter Kinder an der GGS Wassenberg

GGS Wassenberg Burgstr Wassenberg 02432/3521. Kurzkonzept zur Förderung besonders begabter Kinder an der GGS Wassenberg GGS Wassenberg Burgstr. 19 41849 Wassenberg 02432/3521 Kurzkonzept zur Förderung besonders begabter Kinder an der GGS Wassenberg Juni 2010 1. Philosophie der Schule und Leitgedanken der Begabungsförderung

Mehr

Förder- und Forderkonzept der IGS Wedemark

Förder- und Forderkonzept der IGS Wedemark 1 Stand: August 2013 Förder- und Forderkonzept der IGS Wedemark Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 2 Schulsituation 3 Förderbedarf 4 Zielsetzung 5 Organisation/Konkrete Umsetzung 6 Inhalte des Förderunterrichtes

Mehr

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Euch gehören Gegenwart und Zukunft (1Kor3,22) 12.12.2015 2 IGS St.-Ursula-Schule??? Eine Schule auch für Ihr Kind? 12.12.2015 3 Was ist eine IGS? eine Schule

Mehr

Hausaufgaben- konzept

Hausaufgaben- konzept Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Hausaufgaben- konzept Stand Juni 2012 1. Grundlagen des Konzeptes 1.1 Definition Hausaufgaben sind Aufgaben, die von den

Mehr

dagogische Begabtengruppe SoBeg

dagogische Begabtengruppe SoBeg Sonderpädagogische dagogische Begabtengruppe SoBeg am Geschwister-Scholl Scholl-Gymnasium in LüdenscheidL Referentin: Silvia Greiten Diese Präsentation enthält Teile aus der Präsentation des SoBeg-Modells

Mehr

Genies im Kinderzimmer? Begabte Kinder finden und fördern

Genies im Kinderzimmer? Begabte Kinder finden und fördern Genies im Kinderzimmer? Begabte und fördern 1 Ein Schulmeister hat lieber zehn notorische Esel als ein Genie in seiner Klasse, und genau betrachtet hat er ja recht, denn seine Aufgabe ist es nicht, extravagante

Mehr

5. inwiefern ein Ausbau dieser Plätze durch eventuelle Neugründungen, Anbauten etc. angestrebt wird;

5. inwiefern ein Ausbau dieser Plätze durch eventuelle Neugründungen, Anbauten etc. angestrebt wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7026 17. 06. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung

Mehr

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS September 2010 Worum geht es? Das Konzept zur Individuellen Förderung an der GS Robert-Bonnermann legt sehr genau fest, wie

Mehr

Schul-ABC. Beurteilungen

Schul-ABC. Beurteilungen Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Schul-ABC Beurteilungen Stand September 2017 Bewertung im Fach Deutsch Beurteilungsbereiche (Prozentualer Anteil) Schriftliche

Mehr

Modelle, Maßnahmen und Ideen für die Praxis

Modelle, Maßnahmen und Ideen für die Praxis Modelle, Maßnahmen und Ideen für die Praxis Angepasste Lernumgebung Schon eine Lernumgebung kann begabungsorientiert gestaltet werden, z.b. durch: - das Bereitstellen von Lernmaterialien zur Differenzierung

Mehr

39.1 Gillbachschule Rommerskirchen Konzept zur individuellen Förderung

39.1 Gillbachschule Rommerskirchen Konzept zur individuellen Förderung 39.1 Gillbachschule Rommerskirchen Konzept zur individuellen Förderung Die individuelle Förderung aller Kinder ist die Leitidee des neuen Schulgesetzes und beinhaltet die Forderung, dass jedes Kind gemäß

Mehr

Wen halten Sie für hochbegabt?

Wen halten Sie für hochbegabt? Wen halten Sie für hochbegabt? Begabung und Lernen Es gehört zur Aufgabe des Menschseins, seinen eigenen Weg zu finden, eine Balance zu finden zwischen den eigenen Fähigkeiten und Wünschen und den gesellschaftlichen

Mehr

Piusschule. Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule. Unser Schulprogramm

Piusschule. Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule. Unser Schulprogramm Piusschule Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule Unser Schulprogramm Unsere Schule auf einen Blick 9 Klassenzimmer 1 Förderunterrichtsraum 1 Kunstraum 1 Musik- und Bewegungsraum 2 Computerräume

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Die Aufgaben des Gymnasiums (vgl. 11 NSchG) Vermittlung von vertiefter Allgemeinbildung Stärkung des selbständigen Lernens wissenschaftspropädeutisches Arbeiten Erwerb der allgemeinen

Mehr

Rahmenkonzept zur individuellen Förderung

Rahmenkonzept zur individuellen Förderung Rahmenkonzept zur individuellen Förderung Ziel des neuen Schulgesetzes ist es, ein Schulwesen zu schaffen, in dem jedes Kind und jeder Jugendliche unabhängig von seiner Herkunft seine Chancen und Begabungen

Mehr

1. Schuleingangsphase

1. Schuleingangsphase Selbständiges Lernen in der Schuleingangsphase und in den 3./4. Klassen 1. Schuleingangsphase Wochenplanarbeit Laut Lehrplan ist es Aufgabe der Lehrkräfte, in der Schuleingangsphase (1./2.) alle Kinder

Mehr

Konzept Tutorenprogramm für die Klassen Entstehungsgeschichte

Konzept Tutorenprogramm für die Klassen Entstehungsgeschichte Konzept Tutorenprogramm für die Klassen 5-7 1. Entstehungsgeschichte Die Notwendigkeit einer Erweiterung der Maßnahmen der Begabungsförderung, die bis dahin zum größten Teil in dem Angebot von Projekten

Mehr

ES SIND DIE BEGEGNUNGEN MIT MENSCHEN,

ES SIND DIE BEGEGNUNGEN MIT MENSCHEN, ES SIND DIE BEGEGNUNGEN MIT MENSCHEN, DIE DAS LEBEN LEBENSWERT MACHEN. (Guy de Maupassant) PAULSSTRÄßCHEN - 52538 GANGELT - TEL.: 02454/6276 FAX: 0245/ 937449 - E-MAIL: KGSBIRGDEN@GMX.DE 1. LEITGEDANKE

Mehr

Gutes entfachen! SCHWERPUNKT BRUNHILD KURTH. 42 Die Politische Meinung. Die neue KMK-Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler

Gutes entfachen! SCHWERPUNKT BRUNHILD KURTH. 42 Die Politische Meinung. Die neue KMK-Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler SCHWERPUNKT Gutes entfachen! Die neue KMK-Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler BRUNHILD KURTH Geboren 1954 in Burgstädt, Sächsische Staatsministerin für Kultus, seit dem 1. Januar

Mehr

GRUNDSCHULE FISCHBECK. Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung. Grundschule Fischbeck

GRUNDSCHULE FISCHBECK. Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung. Grundschule Fischbeck GRUNDSCHULE FISCHBECK Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung Hochbegabungsförderung Grundschule Fischbeck Hochbegabungsförderung Die Begriffe

Mehr

Modell der Begabtenförderung für Oberösterreich

Modell der Begabtenförderung für Oberösterreich LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Modell der Begabtenförderung für Oberösterreich I n h a l t 1. Einleitung 2. Modell der oö Begabtenförderung 2.1 Schulische Basisförderung

Mehr

Diskussion aktueller Themen und Problemstellungen am Runden Tisch

Diskussion aktueller Themen und Problemstellungen am Runden Tisch InForm I Diskussion aktueller hemen und Problemstellungen am Runden isch Individuelle Förderung und schulische Organisationsentwicklung. Hinführung zur hematik IF als bildungspolitisches Leitziel 1 Recht

Mehr

SEKTION SCHULPSYCHOLOGIE im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen HOCHBEGABUNG

SEKTION SCHULPSYCHOLOGIE im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen HOCHBEGABUNG SEKTION SCHULPSYCHOLOGIE im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen HOCHBEGABUNG Peter Bach 2003 2 Hochbegabung und Schulpsychologie Fragestellungen in Zusammenhang mit besonderen Begabungen

Mehr

Entwicklungsziele der Schule am Sandsteinweg Stand: März Förderbereich Maßnahmen Verantwortlich Umfang Evaluation.

Entwicklungsziele der Schule am Sandsteinweg Stand: März Förderbereich Maßnahmen Verantwortlich Umfang Evaluation. 5.1. Förderkonzept Soziale Kompetenz Förderbereich Maßnahmen Verantwortlich Umfang Evaluation Teamfähigkeit 1. Arbeitsgemeinschaf 1. täglich mehrere Aufführungen, Selbständigkeit Eigenverantwortung Gewaltprävention

Mehr

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Unser Leitmotiv EUCH GEHÖREN GEGENWART UND ZUKUNFT (1Kor 3,22) 28.09.2013 2 Was ist eine IGS? Die IGS ist eine Schule an der Schüler und Eltern keine frühe

Mehr

Direktion der NNÖMS Krummnußbaum NMS mit Schwerpunkt Informatik / Textverarbeitung Schulversuch Englisch als Arbeitssprache

Direktion der NNÖMS Krummnußbaum NMS mit Schwerpunkt Informatik / Textverarbeitung Schulversuch Englisch als Arbeitssprache Direktion der NNÖMS Krummnußbaum NMS mit Schwerpunkt Informatik / Textverarbeitung Schulversuch Englisch als Arbeitssprache 3375 Krummnußbaum, Rathausstraße 10; Tel 02757/2424-0, Fax 02757/2424-4 E-Mail:

Mehr

Begabtenförderung an der IGS Wallrabenstein

Begabtenförderung an der IGS Wallrabenstein Begabtenförderung an der IGS Wallrabenstein Wissen vermitteln und den Menschen stärken Dr. Gudrun Lichtblau-Honermann, Gesamtschule Wallrabenstein Unser Leitbild Unser Motto: Wissen vermitteln und den

Mehr

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori)

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori) Konzept zur individuellen Förderung Kinder sind anders (Maria Montessori) Jedes Kind lernt anders, jedes Kind kann etwas anderes, darum kann man Ungleiches nicht gleich behandeln. Diese Vielfalt ist (auch)

Mehr

Konzept. zum Absentismus

Konzept. zum Absentismus Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Konzept zum Absentismus Stand 2017 1. Grundlagen des Konzeptes 1.1 Definition In der Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh

Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh Ganztagskonzept mit sozialpädagogischem Schwerpunkt der Hundertwasser-Schule Förderschule des Kreises Gütersloh Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Mehr

Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde

Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde Wenn man Spaß an einer Sache hat, dann nimmt man sie auch ernst Gerhard Uhlenbruck Beschluss der Schulkonferenz vom

Mehr

Qualitätsleitbild der Realschule Balingen. Präambel: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Qualitätsleitbild der Realschule Balingen. Präambel: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen. Qualitätsleitbild der Realschule Balingen Präambel: Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen. Qualitätsbereich I: Unterricht Leitsatz 1 Ganzheitliche Bildung ist unserer Schule

Mehr

hiermit möchte das Neue Gymnasium das Gütesiegel für die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler beantragen.

hiermit möchte das Neue Gymnasium das Gütesiegel für die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler beantragen. NEUES GYMNASIUM * Grundweg 6 * 65428 Rüsselsheim Hessisches Kultusministerium Ref. I.4 MinRat Walter Diehl Luisenplatz 10 65185 Wiesbaden 28. März 2012 Beantragung des Gütesiegels für Schulen, die hochbegabte

Mehr

1. Gestaltung des innerschulischen Umfeldes (Herr Berndt) Ziele: Angenehme Lernatmosphäre zum effektiven Lernen Ausreichende Arbeitsplätze

1. Gestaltung des innerschulischen Umfeldes (Herr Berndt) Ziele: Angenehme Lernatmosphäre zum effektiven Lernen Ausreichende Arbeitsplätze 1. Gestaltung des innerschulischen Umfeldes (Herr Berndt) Angenehme Lernatmosphäre zum effektiven Lernen Ausreichende Arbeitsplätze Stillarbeitsräume für Lehrer und Schüler Erweiterung der Schulbibliothek

Mehr

Förderplan nach einem Fallbeispiel im Rahmen der pädagogischen Diagnostik

Förderplan nach einem Fallbeispiel im Rahmen der pädagogischen Diagnostik Pädagogik Jana Bentz Förderplan nach einem Fallbeispiel im Rahmen der pädagogischen Diagnostik Projektarbeit 1. Fallbearbeitung Da Lars Verhalten in der Schule Besonderheiten aufzeigt, sollen im Folgenden

Mehr

Präambel. Und wir halten unsere Schule in Bewegung

Präambel. Und wir halten unsere Schule in Bewegung Präambel Bewegung des Körpers setzt geistige Bewegung frei. Diese Erkenntnis vermittelten schon unsere pädagogischen Vordenker von alters her. Davon ausgehend ist die Grundschule Helpup immer wieder bestrebt,

Mehr

Konzept Fördern. Wir fördern und fordern unsere Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Lernvoraussetzungen

Konzept Fördern. Wir fördern und fordern unsere Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Lernvoraussetzungen Caspar-Heinrich-Schule Konzept Fördern Wir fördern und fordern unsere Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Lernvoraussetzungen Stand 2010 1. Die Förderung von Schülerinnen

Mehr

Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen

Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen Mit dem neuen Schulgesetz wird auch die gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen grundlegend reformiert. Damit soll die allgemein bildende Funktion

Mehr

Fördern und Fordern Unser Förderkonzept Grundideen

Fördern und Fordern Unser Förderkonzept Grundideen Individuelle Förderung an der Marien-Schule Kompetenzerweiterung Lernzufriedenheit Stärken ausbauen Neigungen entfalten Lernwiderstände überwinden B e o b a c h t u n g, D i a g n o s e u n d B e r a t

Mehr

Weinstadt. Die Umsetzung des Bildungsplans Reinhold-Nägele-Realschule

Weinstadt. Die Umsetzung des Bildungsplans Reinhold-Nägele-Realschule Weinstadt Die Umsetzung des Bildungsplans 2004 Überblick Die Realschule Ziele und Merkmale Realschule verändert sich Was will der Bildungsplan 2004? Die Umsetzung an der Reinhold- Nägele-Realschule Weinstadt

Mehr

ipege - International Panel of Experts for Gifted Education - Symposium I

ipege - International Panel of Experts for Gifted Education - Symposium I ipege - International Panel of Experts for Gifted Education - Symposium I Begabtenförderung in den Fachdidaktiken der Naturwissenschaften Gliederung Begriffsklärung: Begabung, Intelligenz, Talent, Hochbegabung

Mehr

Rost, D. H. & Schilling. S. (1999). Was ist Begabung? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hilfe, mein Kind ist hochbegabt!

Rost, D. H. & Schilling. S. (1999). Was ist Begabung? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hilfe, mein Kind ist hochbegabt! Rost, D. H. & Schilling. S. (1999). Was ist Begabung? In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hilfe, mein Kind ist hochbegabt! Förderung von besonderen Begabungen in Hessen. Heft 1: Grundlagen (S. 6 9).

Mehr

Die individuelle Lernentwicklung an der Waldschule Hatten (Förder- und Forderkonzept)

Die individuelle Lernentwicklung an der Waldschule Hatten (Förder- und Forderkonzept) Die individuelle Lernentwicklung an der Waldschule Hatten (Förder- und Forderkonzept) Klasse 5 Wir informieren die Eltern und über das Förderkonzept unserer Schule Wir erfassen systematisch die Stärken

Mehr

Medienkonzept. der. Grundschule Haste

Medienkonzept. der. Grundschule Haste Medienkonzept der Grundschule Haste 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Pädagogische Zielvorstellung 3. Medienausstattung der Schule ( Neue Medien ) 4. Einsatz der Neuen Medien 5. Entwicklung der Medienkompetenz

Mehr

Qualifizierungskonzept

Qualifizierungskonzept Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Qualifizierungskonzept Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Organisationsentwicklung Stand Mai 2017 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Begabung als Chance nutzen

Begabung als Chance nutzen Begabung als Chance nutzen Mainzer Erklärung der Länder Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-

Mehr

Konzept zur Förderung besonderer Begabungen

Konzept zur Förderung besonderer Begabungen Konzept zur Förderung besonderer Begabungen am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen Stand: 23.06.2015 Arbeitsgruppe Begabtenförderung verantwortlich: Sarah Stotz-Battram, StR Lisa Peitzmeier-Stoffregen, LiA' Definition

Mehr

NMS Preding. Je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit. unsere Schüler und. auf den Übertritt in. höhere Schulen bzw.

NMS Preding. Je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit. unsere Schüler und. auf den Übertritt in. höhere Schulen bzw. NMS Preding Je nach Interesse, Neigung, g Begabung und Fähigkeit bereiten wir unsere Schüler und Schülerinnen auf den Übertritt in mittlere und höhere Schulen bzw. auf den Eintritt i ins Berufsleben vor.

Mehr

Junger Blick auf alte Kunst. Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover

Junger Blick auf alte Kunst. Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover Junger Blick auf alte Kunst Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, 23.5. Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover Überblick Schüler/innen des Kunst-Leistungskurses erarbeiten im Kunstunterricht

Mehr

Schulen der Bezirksregierung Detmold

Schulen der Bezirksregierung Detmold Schulen der Bezirksregierung Detmold Peter-Hille-Schule Städtische Realschule Nieheim Zur Warte 15, 33039 Nieheim Auf Basis einer umfassenden Eingangsdiagnostik gibt die Peter-Hille-Schule ihren Kindern

Mehr

Leitbild der Gesamtschule Kohlscheid

Leitbild der Gesamtschule Kohlscheid Leitbild der Gesamtschule Kohlscheid Ganzheitliches Lernen Gemeinsam Miteinander Individualität lernen leben Partizipation Zusammen erwachsen werden Schule im Aufbau Persönlichkeit stärken Partizipation

Mehr

Sie erhalten / Ihr erhaltet hier gleich Informationen über uns, das Gymnasium Oedeme

Sie erhalten / Ihr erhaltet hier gleich Informationen über uns, das Gymnasium Oedeme Herzlich willkommen! Sie erhalten / Ihr erhaltet hier gleich Informationen über uns, das Gymnasium Oedeme 11.03.2014 Gymnasium Oedeme - Infoabend 1 Ablauf der Veranstaltung 1. Präsentation der Schule 2.

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Oberschule

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Oberschule Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Oberschule Ab wann können Oberschulen geführt werden? Eine Oberschule kann seit Schuljahresbeginn 2011/2012 beginnend mit der Einrichtung eines 5. Schuljahrgangs

Mehr

Konzept zur Differenzierung

Konzept zur Differenzierung Konzept zur Differenzierung Lindenschule Buer/Oberschulzweig 1. Innere Differenzierung 1.1 Jahrgangsbezogener Unterricht - Binnendifferenzierung Ab der 5. Klasse wird im Oberschulzweig jahrgangsbezogen

Mehr

Auf dem Weg zur Hochbegabtenklasse

Auf dem Weg zur Hochbegabtenklasse Auf dem Weg zur Hochbegabtenklasse Neue Modellklasse am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth Anita Zinn, OStRin Schulpsychologin Fördermodelle für Hochbegabte Akzeleration vorzeitige Einschulung flexible

Mehr

mit dieser Broschüre erhaltet ihr / erhalten Sie die wichtigsten Informationen über die anstehenden schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen.

mit dieser Broschüre erhaltet ihr / erhalten Sie die wichtigsten Informationen über die anstehenden schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen. Jahrgang 10: Abschlussprüfungen Schuljahr 2016/2017 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, mit dieser Broschüre erhaltet ihr / erhalten Sie die wichtigsten Informationen über die anstehenden schriftlichen

Mehr

Differenzierungskonzept

Differenzierungskonzept Differenzierungskonzept Das Differenzierungskonzept soll darüber informieren, wie an der Weingartenschule in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht (HSU) gefördert und gefordert

Mehr

Förderkonzept des Hermann-Böse-Gymnasiums Schuljahr 2014/2015 (Stand: )

Förderkonzept des Hermann-Böse-Gymnasiums Schuljahr 2014/2015 (Stand: ) 1. Allgemeines Um generell der Heterogenität der Schülerschaft des Hermann-Böse-Gymnasiums Rechnung zu tragen, soll im Unterricht verstärkt mit kooperativen Lernformen gearbeitet sowie Raum für individualisiertes

Mehr

J wie jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL) Elterninformationsabend am , Uhr

J wie jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL) Elterninformationsabend am , Uhr J wie jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL) Elterninformationsabend am 19.10. 2015, 19.30 Uhr Tagesordnung 2 Erfolgreich starten Die Schuleingangsphase der Grundschule Jahrgangsübergreifendes Lernen an

Mehr

Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt

Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt Hochbegabtenförderung an der Ernst-Reuter-Schule II in Frankfurt 1 Programm 1. Organisation der ERS II 2. Qualifizierung des Kollegiums 3. Hochbegabung im Schulalltag 4. Elternberatung 5. Bisherige Erfahrungen

Mehr

Ganztagsangebote im Freistaat Sachsen Serviceteam Ganztagsangebote

Ganztagsangebote im Freistaat Sachsen Serviceteam Ganztagsangebote Serviceteam Ganztagsangebote Inhalt 1. Rechtsgrundlagen 2. Mindestanforderungen und Rahmenbedingungen 3. Quantitative Entwicklung 4. Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung 5. Ganztagsangebote

Mehr

Grundschule Legefeld Schulkonzeption

Grundschule Legefeld Schulkonzeption Grundschule Legefeld Schulkonzeption Warum wollten wir uns in Legefeld verändern? Ursachen Entwicklung in der Gesellschaft Gesteigerte Anforderungen an Bildung Veränderte Bedingungen Probleme des Schulsystems

Mehr

Sachunterricht. Schuleigener Arbeitsplan Sachunterricht GS Uschlag Dezember

Sachunterricht. Schuleigener Arbeitsplan Sachunterricht GS Uschlag Dezember Sachunterricht Schuleigener Arbeitsplan Sachunterricht GS Uschlag Dezember 2015 1 Arbeitsplan der Grundschule Uschlag für das Fach Sachunterricht Vorwort Der vorliegende Arbeitsplan bietet einen Überblick

Mehr

Förderung begabter und interessierter Schülerinnen und Schüler an der CJD Christophorusschule Elze

Förderung begabter und interessierter Schülerinnen und Schüler an der CJD Christophorusschule Elze CJD Christophorusschule Elze Förderung begabter und interessierter Schülerinnen und Schüler an der CJD Christophorusschule Elze Herzlich willkommen! 1 Förderung begabter und interesssierter Gliederung

Mehr

Medienpädagogisches Konzept der ASS

Medienpädagogisches Konzept der ASS Medienpädagogisches Konzept der ASS (Stand: November 2011) 1) Voraussetzung a) Ausstattung der Schule b) Standortbestimmung 2) Ziele und Aufgaben des Medienpädagogischen Konzeptes 3) Lernen am PC in der

Mehr

20/11/2016. Dalumer Straße Bippen Schulprogramm ICH-DU-WIR miteinander wachsen

20/11/2016. Dalumer Straße Bippen Schulprogramm ICH-DU-WIR miteinander wachsen Dalumer Straße 7 49626 Bippen 05435-12 71 05435-95 48 11 @ gs.bippen@t-online.de Schulprogramm 2016 Baustein 1 Informationen zur Schule maiburg-grundschule Bippen Dalumer Straße 7 49626 Bippen Tel.: 05435-1271

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. Thomas Stelzer Landeshauptmann-Stellvertreter HR Fritz Enzenhofer Amtsführender Präsident des Landesschulrates OÖ am 4. Juli 2016 zum Thema Präsentation

Mehr

Konzeptentwicklung zur Hochbegabung der Johann-Holzapfel- Schule in Hückelhoven-Doveren

Konzeptentwicklung zur Hochbegabung der Johann-Holzapfel- Schule in Hückelhoven-Doveren Konzeptentwicklung zur Hochbegabung der Johann-Holzapfel- Schule in Hückelhoven-Doveren 1. Die Philosophie der Schule, Leitgedanken der Begabungsförderung Basierend auf den Richtlinien intendieren wir

Mehr

Individuelle Förderung

Individuelle Förderung Individuelle Förderung Schuleingangsphase Einleitung Die Schulkonferenz der GS Wiener Straße hat entschieden, die neue Schuleingangsphase jahrgangskonform zu gestalten. Mit dem vorliegenden Förderkonzept

Mehr

Das Förderkonzept der August-Hermann-Francke-Schule

Das Förderkonzept der August-Hermann-Francke-Schule Das Förderkonzept der August-Hermann-Francke-Schule 1. Ausgangspunkt: Unser Leitbild 2. Grundlagen: Ziele und Struktur 3. Diagnostische Schritte 4. Fördermaßnahmen 5. Lernende Schule 1. Ausgangspunkt:

Mehr

Begabtenförderung am Beispiel der Bertha-von-Suttner-Schule

Begabtenförderung am Beispiel der Bertha-von-Suttner-Schule Begabtenförderung am Beispiel der Bertha-von-Suttner-Schule Dozent: Walter Diehl Referentin: ZohalRoman 1 Gliederung Akzelerations-Maßnahmen Enrichment-Maßnahmen Pullout-Maßnahmen Separierende Beschulung

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule

Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 2. Juni 2014 Nach 17 und 18

Mehr

Begabte Kinder finden und fördern Hochbegabung entwickeln GS Brinkum, 08. Februar 2010 J. Fittkau, W. Meerkamp

Begabte Kinder finden und fördern Hochbegabung entwickeln GS Brinkum, 08. Februar 2010 J. Fittkau, W. Meerkamp Begabte Kinder finden und fördern Hochbegabung entwickeln GS Brinkum, 08. Februar 2010 J. Fittkau, W. Meerkamp HBF.GS HBF-Info 2/10 1 Nds. Schulgesetz 54 (II) Recht auf Bildung 4 Auch hochbegabte Schülerinnen

Mehr

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung zur Oberstufe. Gemeinschaftsschule mit Oberstufe i.e. Reinbek

Herzlich willkommen. Informationsveranstaltung zur Oberstufe. Gemeinschaftsschule mit Oberstufe i.e. Reinbek Herzlich willkommen Informationsveranstaltung zur Oberstufe Gemeinschaftsschule mit Oberstufe i.e. Reinbek Inhalt Aufnahme in die Oberstufe Gliederung der Oberstufe Aufgabenfelder Profile Kurse Phasen

Mehr

Grundschule mit Schulprofil Inklusion

Grundschule mit Schulprofil Inklusion Grundschule mit Schulprofil Inklusion Unser Motto: Es ist normal, verschieden zu sein (Richard von Weizsäcker) Unser Verständnis von Inklusion: Alle Kinder anzunehmen und für sie den richtigen Platz zu

Mehr

Selbstbestimmtes Lernen im jahrgangsübergreifenden Unterricht und verbindliche Anforderungen

Selbstbestimmtes Lernen im jahrgangsübergreifenden Unterricht und verbindliche Anforderungen Selbstbestimmtes Lernen im jahrgangsübergreifenden Unterricht und verbindliche Anforderungen Ein Beitrag von Olaf Schemionneck, Andrea Hennecke und Heike Ditzhaus, OGGS Haarhausen, Wuppertal Individuelle

Mehr

Schuljahr 2015/16. Kreativität wecken. Persönlichkeit bilden. Techniken fördern

Schuljahr 2015/16. Kreativität wecken. Persönlichkeit bilden. Techniken fördern Schuljahr 2015/16 Kreativität wecken Persönlichkeit bilden Techniken fördern Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 2 STANDORTBEZOGENES FÖRDERKONZEPT DER MEDIEN- & KREATIV MITTELSCHULE PULKAU...

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2016 / 2017

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2016 / 2017 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2016 / 2017 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung

Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung 2 Primarschule Büren-Oberdorf Konzept Begabungsförderung 2005 2007 Inhalt: 1. Grundlagen 2 2. Begriffsklärung 2 3. Ziele der Begabungsförderung 3 4. Kinder mit besonderen Begabungen und Bedürfnissen erkennen

Mehr

Förderkonzept 1. GRUNDPRINZIPIEN DER FÖRDERARBEIT AN DER ASTRID-LINDGREN-SCHULE

Förderkonzept 1. GRUNDPRINZIPIEN DER FÖRDERARBEIT AN DER ASTRID-LINDGREN-SCHULE Förderkonzept Astrid-Lindgren-Schule Grundschule Almhorst / Lohnde Jedes Kind in der Grundschule hat einen Anspruch darauf, individuell gefördert und gefordert zu werden. Die Grundschule bietet dafür Erfahrungs-

Mehr

Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule

Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule 1 Ziele des Konzepts 1.1 Selbstständiges Lernen Ziel der Methodenkompetenz ist vor allem, dass die Schüler an eigenständiges Lernen herangeführt

Mehr

Konzept zur Qualitätsentwicklung und -sicherung

Konzept zur Qualitätsentwicklung und -sicherung Grund- und Hauptschule Gildehaus Ganztagsschule Neuer Weg 8 10 48455 Bad Bentheim Tel.: 0 59 24 / 12 21 Fax: 0 59 24 / 78 56 10 sekretariat@ghs-gildehaus.de Konzept zur Qualitätsentwicklung und -sicherung

Mehr

Überspringen von Klassen

Überspringen von Klassen Annette Heinbokel Überspringen von Klassen S kjd'punqjsau3!p'o i (LH A f 1: w TüiGdlerivsrbund.phsg i- u> < ^ ^ LIT Inhalt 1.0 Einleitung 1 1.1 Akzelerierte Entwicklung als Abweichen von der Norm 3 1.2

Mehr

Förderkonzept der Ernst-Moritz-Arndt-Schule

Förderkonzept der Ernst-Moritz-Arndt-Schule Förderkonzept der Ernst-Moritz-Arndt-Schule Allgemeine Voraussetzungen und Leitziele Als Schule für alle Kinder hat die Grundschule unterschiedlichste Entwicklungs- und Lernausgangslagen von Kindern zu

Mehr