IT-Servicekatalog und Service-Pricing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Servicekatalog und Service-Pricing"

Transkript

1 Martin Gödde, Jörg Bujotzek, amendos gmbh IT-Servicekatalog und Service-Pricing Praktische Aspekte beim Umsetzen des IT Service Managements Die Erstellung eines Servicekataloges ist eine Herausforderung, der sich der IT-Bereich zunehmend stellen muss. Kundenorientierung und Kostenkontrolle erfordern ein hohes Maß an Transparenz hinsichtlich der erbrachten Leistungen. Die grundsätzlichen Ansätze, wie sie zum Beispiel von ITIL vorgegeben werden, stoßen bei der praktischen Umsetzung im eigenen Unternehmen oft an ihre Grenzen. Der vorliegende Beitrag stellt einen grundsätzlich zu ITIL konformen Ansatz vor, wie Services gebildet und ihre Qualität und Kosten durchgängig ermittelt werden können. Keywords Service Catalog, IT Services, Benchmark, Financial Management, Accounting, ITIL, Service Quality, Service Level Agreement, Service Level Management Stichworte Servicekatalog, IT-Services, Benchmark, Finanzmanagement, Kostenermittlung, ITIL, Servicequalität, Service Level Agreement, Service Level Management 1. Ausgangslage Viele Unternehmen haben - zum Teil erst inspiriert durch ITIL - die vom IT-Bereich angebotenen Services spezifiziert und in einem Servicekatalog zusammengestellt. Häufig wird nach Abschluss dieser Arbeiten festgestellt, dass der Servicekatalog nicht den Anforderungen der Kunden des IT-Bereichs gerecht wird. Die wachsende Systemkomplexität bei erhöhten Qualitätsanforderungen und zunehmendem Kostendruck macht es notwendig, die IT-Services effizienter zu gestalten und die Kosten gegenüber dem Unternehmen offenzulegen. Ziel ist die Ausrichtung der IT- Leistungen auf den Kunden, um einen hohen Mehrwert bei angemessener Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Das ist nur möglich, wenn Objektivität in die Diskussion um Services und deren Gestaltung hereingebracht wird. Aus Sicht des IT-Bereichs bedeutet das auch, dass bei der Definition der Services mit dem Markt vergleichbare Leistungspakete entstehen, also Benchmark-fähige Produkte. Die Finanzkrise hat sich inzwischen zu einer Wirtschaftkrise entwickelt, deren Ende zurzeit nicht absehbar ist. Kosten müssen in allen Bereichen der Unternehmen gesenkt werden, um wirtschaftlich überlebensfähig zu bleiben. Auch der IT-Bereich ist davon betroffen, hier können jedoch zwei unterschiedliche Ansätze ausgemacht werden. - Basierend auf dem Produktivitätsparadoxon von Solow We see the computer age everywhere except in the productivity statistics [1] oder der provozierenden Aussage von Carr IT doesn t matter [2] kann die IT als notwendiges Mittel zur Unterstützung der Mitarbeiter im Geschäftsprozess betrachtet werden, für die vor allem in schwierigen Zeiten die grade erforderlichen Mittel bereitgestellt müssen, - Untersuchungen zur Verwendung von IT-Mitteln lassen erkennen, dass die erfolgreichsten Unternehmen die höchsten IT-Investitionen und gleichzeitig die geringsten IT Gesamtkosten haben [3]; IT-Investitionen können als Werttreiber anstatt als reiner Kostenfaktor bewertet und zusätzlich als strategisches Mittel eingesetzt werden, um Betriebsausgaben zu senken. Für beide Ansätze ist in der aktuellen wirtschaftlichen Situation Spielraum vorhanden. Es ist nicht zu erwarten, dass Unternehmen die IT-Budgets willkürlich oder nach dem Rasenmäher-Prinzip kürzen, wie dies nach dem Platzen der Internet- und ebusiness- Blase häufig zu beobachten war. Ob die notwendige Kostenreduzierung jedoch durch Veränderungen im Anwenderverhalten, verringerte Ressourcennutzung und Qualitätsansprüche, oder Produktivitätssteigerung durch zielgerichteten Einsatz von IT-Investitionen möglich sind, hängt ganz entscheidend von der Transparenz der erbrachten IT-Leistung und der Übereinstimmung der IT- Organisation mit der Gesamtorganisation ab. 76

2 Service Management Die Einführung eines Servicekataloges ist dabei das Mittel, die Leistungen und Kosten der IT transparent zu machen, über das Serviceportfolio, Qualität und Servicepreise einen Konsens mit dem Kunden zu finden (der Begriff Kunde wird für den Vertreter der IT-Anwender, nicht für die Anwender selbst, verwendet). Auf dieser gemeinsamen Basis ist aktives Innovationsmanagement möglich, Ideen für die Optimierung der Prozesse im Kerngeschäft und zur Reduzierung der Kosten können zusammen mit den Kunden entwickelt, in neue Services umgesetzt und das Serviceportfolio laufend erweitert werden. 2. Herangehensweisen für die Definition von Services und deren Bepreisung ITIL betont zwar die Notwendigkeit der Einführung eines Servicekataloges, macht aber keine Angaben zu einem konkreten Vorgehen, wie IT-Services gebildet werden. Im Folgenden wird ein Ansatz skizziert, wie methodisch an die Bildung eines Servicekatalogs herangegangen werden kann, und wie Preise für die Leistungen gefunden werden können. Dieser Ansatz basiert auf Gestaltungsgrundsätzen und einen festzulegenden Betrachtungsrahmen. 2.1 Grundsätze für die Gestaltung von Services Bei der Gestaltung von Services sind die folgenden Grundsätze zu beachten, die sich zu großen Teilen auch in der ITIL- Philosophie [4] widerspiegeln: - die Gestaltung der Services und deren Qualitäten sind auf die Anforderungen der Kunden auszurichten (Kundenorientierung) und werden aus Kundensicht definiert, - es ist eine Nachweisbarkeit der versprochenen Service-Qualitäten sicherzustellen; dies setzt eine Überwachbarkeit und eine spätere Überwachung der Service-Güte voraus, - die Kunden sind in die Gestaltung von Services und deren Qualitäten einzubeziehen, um ein auf die Anforderungen des Kunden ausgerichtetes Serviceportfolio gewährleisten zu können und die Akzeptanz der erbrachten Services und Qualitäten bei den Kunden sicher zustellen. In vielen Fällen können die Kundenanforderungen vom internen IT-Dienstleister bereits sehr gut eingeschätzt werden, d.h. eine erste Definition der Services gemäß den heute erbrachten Leistungen kann ohne Kundeneinbezug erfolgen. In jedem Fall ist die anschließende Abstimmung der Services mit den Kunden notwendig, um den ersten Entwurf mit den tatsächlichen Anforderungen der Kunden abzugleichen. Definition eines Betrachtungsrahmens Um eine vollständige Erfassung aller erbrachten Services sicherstellen zu können, wird zunächst ein Betrachtungsrahmen vorgestellt, der einen strukturierten Überblick über alle zu erbringenden Leistungen gibt. Abbildung 1: Betrachtungsrahmen Der Betrachtungsrahmen bietet neben der Vollständigkeitsprüfung auch die Möglichkeit der Ermittlung von Schnittstellen der den Leistungen zugrunde liegenden Prozesse und damit der Prüfung von Abhängigkeiten zwischen einzelnen Elementen der IT- Infrastruktur. Formaler Aufbau Sowohl für die Beschreibung der Services innerhalb des Servicekataloges als auch einzelner Teilleistungen sollte ein einheitliches Format gewählt werden, das vom Kunden verstanden werden kann. Das heißt, es werden keine technischen Details präsentiert, sondern die Parameter, die mit dem Kunden vereinbart und von ihm überprüft werden können. Neben einem eindeutigen Nummerierungsschema (ID) sind das unter anderem die Beschreibung des Services, seine Qualitätsparameter, die Bezugsgröße (z.b. Anwender, PC-Endgeräte) und der Preis. Es gibt keine allgemeingültige Regel, welche Angaben genau enthalten sein müssen, aber zumindest für den Anfang hilft der Ansatz: Keep it simple bzw. So viel wie nötig, so wenig wie möglich Methodik zur Definition von Services Die Methodik zur Definition von Services besteht im Wesentlichen aus den folgenden zwei Schritten: - Es werden Servicemodule festgelegt, die in sich geschlossene, technikorientierte Einzelleistungen beinhalten, - auf Basis eines grundsätzlichen Modells zur Strukturierung werden die Servicemodule anschließend zu Services zusammengefasst, die auf die Kundensicht und einfaches Verständnis ausgerichtet sind. Services beziehen sich immer auf Leistungen, die vom Kunden angefordert werden. Dies ist zum Beispiel die Nutzung einer Anwendung. Elemente der IT-Infrastruktur, die nicht direkt vom Kunden angefragt werden, werden nicht als Service definiert. Dies können 77

3 Abbildung 2: Einheitliches Format der Beschreibungen z.b. zentrale Elemente der Infrastruktur, wie Netzwerk oder Server sein, die in der Regel nur ein Bestandteil der Kundenanforderung sind. Gleichzeitig basieren verschiedene Services auf diesen zentralen Elementen (z.b. jede Client/Server-Anwendung). Da diese Leistungen für die verschiedenen Anwendungen immer gleich erbracht werden, können sie als einheitliche Servicemodule definiert werden. Das heißt konkret, die Servicemodule beinhalten Leistungen, die sich auf ein technisches Objekt (z.b. LAN, Notebook, Anwendungssoftware) oder auf einen objektübergreifenden Dienst (z.b. Verzeichnisdienste) beziehen. Aus den Servicemodulen werden die vom Kunden direkt angefragten Services gebildet. Abbildung 3: Strukturierung der Servicemodule zur Bildung von Services Empfohlene Vorgehensweise Zu Beginn werden die Anforderungen an die Services gemeinsam mit dem Kunden ermittelt. Anschließend werden zunächst die Servicemodule definiert, aus denen die Services gestaltet werden. Hierbei ist zu beachten, dass nur Servicemodule definiert werden, die sich auch in den zuliefernden Services wiederfinden. Bei der Erstellung der Servicemodule empfiehlt es sich, Regeln aufzustellen, wie diese auf Basis der heute erbrachten Leistungen gebildet werden können. - Servicemodule enthalten eine in sich abgeschlossene Leistung; es werden keine Teilleistungen eines Moduls separat verwendet, - ein Servicemodul enthält Leistungen, die vorzugsweise nur durch eine Organisationseinheit zu erbringen sind; hierdurch wird eine eindeutige Zuständigkeit für die Erstellung und Pflege des Servicemoduls sichergestellt, - Servicemodule beinhalten laufend erbrachte Standard-Leistungen, für die es Regelabläufe und Qualitätsfestlegungen gibt; die Mitarbeit in IT-Projekten gehört nicht dazu, kann aber in einem eigen Kapitel des Kataloges separat behandelt werden, - es werden nur Leistungen in die Beschreibungen aufgenommen, die aus Sicht der Kunden mittel- oder unmittelbar relevant sind; so gehört z.b. das Monitoring zum Modul LAN-Anschluss, nicht aber Weiterbildung des Administrators, - setzt ein Servicemodul andere Servicemodule voraus, so sind diese Abhängigkeiten mit zu dokumentieren, - die definierten Servicemodule mit Standard-Leistungen müssen einen Vergleich mit am Markt erbrachten Leistungen ermöglichen (zwecks Benchmark-Vergleich); an den speziellen Anforderungen der Kunden orientierte Zusatzleistungen und deren Kosten sollten transparent gemacht werden, indem sie in separaten Modulen zusammengefasst werden. Die Servicemodule bilden die Basis für der Bildung der Services und deren Weiterentwicklung und sollten dementsprechend dokumentiert und gepflegt werden. Neue Services werden später nicht direkt erzeugt, sondern es werden neue Module geschaffen und diese, in der Regel zusammen mit bestehenden Modulen, zu neuen Services kombiniert. Bei der Erstellung von Services haben sich folgende Regeln als sinnvoll erwiesen. - Es ist ausschließlich für direkt vom Kunden angefragte Leistungen ein Service zu definieren, - Services, die nur gemeinsam angefragt werden, können zu einem Service-Bundle zusammengefasst werden; ein Desktop-Client kann z.b. immer mit einem Anwendungs-Set bestehend aus Office-Anwendungen und angeboten werden, - die Grundvoraussetzung für die Nutzung aller Anwendungsbezogenen Services ist die Bereitstellung eines vernetzten Client-Systems. Insofern nimmt dieser Service Client-System eine Schlüsselfunktion unter den Services ein; er ist entsprechend seiner Schlüsselfunktion aus wesentlichen, in den meisten Anwendungen genutzten Leistungen zu gestalten (z.b. inklusive File&Print-Dienste), - unterschiedliche Qualitätsklassen je Service (z.b. Standard, Silber, Gold) können durch Angabe unterschiedlicher Qualitätswerte oder durch Aufnahme zusätzlicher Einzelleistun- 78

4 Service Management 2.3 Ermittlung der Kosten und Preisfindung Abbildung 4: Services und Servicemodule gen erfolgen; dies sollte jedoch so weit wie möglich vermieden oder zumindest stark eingeschränkt werden, da es die Komplexität und damit den Administrationsaufwand vergrößert. Die Qualitätsparameter eines Service werden gemeinsam mit dem Kunden festgelegt, jedoch auf Basis der beteiligten Servicemodule errechnet, d.h. die Qualität der Servicemodule ist so zu gestalten, dass sich die vom Kunden geforderte Qualität der angefragten Services ergibt. Gleichzeit wird geprüft, ob bei der Definition der Servicemodule alle aus Sicht des Kunden relevanten Parameter ermittelt wurden, um eine angemessene Qualität sicherstellen zu können. Beispiele für die Abhängigkeit der Qualitäten von Services von den Qualitäten der zugrunde liegenden Servicemodule: - Wird für kritische Anwendungen Vollzeitbereitschaft gefordert (24x7), gilt dies für alle integrierten Module (z.b. Service Desk, Netzwerk, Server usw.), - die Verfügbarkeit eines Service ergibt sich aus Multiplikation der Einzelverfügbarkeiten aller integrierten Module; damit ein Service, der drei Module beinhaltet, mit einer Verfügbarkeit von 97% angeboten werden kann, müssen die Einzelverfügbarkeiten jeweils bei 99% liegen. Analog zur Bildung der Services werden auch die Servicepreise kombiniert, d.h. die Kosten werden für die Servicemodule ermittelt, der Servicepreis ergibt sich aus der Summe der Preise der zugrunde liegenden Module. Hinter den einzelnen Servicemodulen stehen Einzel- und Gemeinkosten, die den Verbraucheinheiten zugeordnet werden müssen. Die Einzelkosten (z.b. die jährlichen Abschreibungsraten für Hardund Software sowie zusätzliche Maintenance-Verträge) können vergleichsweise einfach ermittelt und den einzelnen Services zugerechnet werden. Die Gemeinkosten werden unterschieden in solche, die sich nach einem vereinbarten Schlüssel auf gleichartige Services oder Services innerhalb einer Servicegruppe umlegen lassen (z.b. Raum- und Energiekosten im Rechenzentrum) und solche, die sich nicht zuordnen lassen, am Ende also nach einem einheitlichen Schlüssel auf alle Services umgelegt werden (z.b. Kosten für IT-Sicherheit, Management). Abbildung 6: Kostenmodell Kosten-pro-Service (nach ITIL) Es ist für die Kalkulation der Kosten pro Einheit notwendig, konkrete Planzahlen für die Nutzung der einzelnen Servicemodule zu ermitteln und mit dem Kunden zu vereinbaren, da der Anteil der Gemeinkosten und die Leistungsverbundenheit hoch sind. Diese bilden die Grundlage für die Aufteilungsschlüssel, nach denen Gemeinkosten umgelegt werden und die damit direkten Einfluss auf die Servicepreise haben. Für die Budgetierung ist es wichtig, dass fixe und variable Kosten je Service unterschieden werden. Wenn die Services entsprechend gestaltet sind, ist für den Kunden erkennbar, in welchem Maße er durch eigenes Verhalten Kosten reduzieren kann bzw. wo er durch reduzierte Nachfrage auch geringere Gesamtkosten hat. 2.4 Aufbau des Servicekatalogs Abbildung 5: Qualität der Services und Servicemodule Sobald alle Services beschrieben und Absatzmengen und Preise festgelegt sind, werden die definierten Services in einem Servicekatalog zusammengefasst. Der Servicekatalog gibt somit einen 79

5 Überblick über alle angebotenen IT-Services. Die Struktur eines Servicekatalogs kann wie folgt aussehen: - Die Einleitung, - die Rahmenbedingungen für die Service-Erbringung, wie Standorte, Mitwirkungspflicht des Kunden, Kommunikation, - Begriffserläuterungen, - die angebotenen Services, untergliedert in: - Allgemeine Leistungen (Servicezeiten, Erreichbarkeit), - Standard-Endgeräte- und Standard-Benutzer-Services, - Anwendungsservices (Standard-PC-Anwendungen, Client- Server-Anwendungen etc.), - ggf. Infrastruktur-Services (Serverplattformen, zusätzliche Netzanschlüsse usw.). 2.5 Kontinuierliche Pflege von Servicemodulen und Services Nach der initialen Erarbeitung der Services sind diese kontinuierlich zu pflegen. Die erbrachten Leistungen und vereinbarten Qualitäten werden gemessen und überwacht, aus den Ergebnissen Reports generiert. In regelmäßigen Treffen, die mit dem Kunden vereinbart werden, wird die Einhaltung der Qualitätsvereinbarungen vorgestellt und muss vom Kunden überprüft werden können. Entsprechend detailliert müssen die Reports generiert werden (Anzahl der Störungen, Dauer etc.). Gleichzeitig können neue Anforderungen des Kunden oder Dienstleistungsangebote der IT besprochen werden, für die ggf. Services überarbeitet oder neue generiert werden müssen. Abbildung 7: Prozess zur kontinuierlichen Verbesserung des Serviceportfolios 3. Typische Fehler in der Praxis Bei der praktischen Umsetzung des Servicekataloges entsprechen häufig die Ergebnisse, Transparenz und objektive Ansatzpunkte für eine Kostenoptimierung, nicht den Erwartungen. Einige typische Fehler werden hier kurz genannt. - Fehlende Definition von Benchmark-fähigen Standardservices in der IT: es werden auf Basis der aktuell erbrachten Leistungen sehr spezielle Services definiert, die sich aufgrund ihrer Individualität nicht mit Benchmarks vergleichen lassen; die Kosten können nicht vom Kunden überprüft werden, - fehlende Modularität: Standardleistungen, die immer gleich erbracht und Teil der Services sind, werden nicht als feststehende Module definiert, sondern als indirekter Anteil pro Service kalkuliert; bei Änderung dieser Leistungen ist der anpassungsaufwand sehr hoch; zudem ist eine für den Kunden nachvollziehbare Transparenz nicht gegeben, - unvollständige Analyse der IT Infrastruktur: ein fehlender Überblick über alle Bereiche und technischen und organisatorischen Zusammenhänge kann dazu führen, dass bei der Definition von Services notwendige Leistungen des IT-Betriebes nicht erkannt oder ihre Qualitätsmerkmale falsch eingeschätzt werden, - fehlende Abstimmung des Serviceportfolios mit dem Kunden: besonders unter Zeitdruck werden oft die Leistungen des IT-Bereichs beschrieben, das Serviceportfolio aber nicht mit dem Kunden abgestimmt. Resultat dieser mangelnden Einbeziehung des Kunden ist eine nicht vorhandene Akzeptanz des Kunden; zudem besteht das Risiko, dass der IT-Bereich die eigenen Leistungen zwar verbessert, aber am Ziel vorbei optimiert und entweder zu viel oder zu wenig, aber selten die geforderte Servicequalität liefert, - fehlende Projektdefinition bei der Einführung des Servicekataloges: die Einführung des Servicekataloges ist ein Projekt und leidet, wie viele andere IT-Projekte, an fehlendem Projektmanagement; oft wird bereits der erste Schritt, die Definition von Zielen wie Standardisierung von IT-Services oder Erstellung anforderungsgerechter Servicequalitäten nicht konsequent durchgeführt und sowohl IT-Mitarbeiter als auch Kunden verharren zulange in der Orientierungsphase. Wenn ein allgemeingültiger Servicekatalog in einer verteilten Umgebung eingeführt werden soll, die verschiedene Kunden, Länder, Standorte und Dienstleister umfasst (z.b. der Globale IT-Servicekatalog eines regional oder global operierenden Unternehmens), können unter anderem folgende zusätzlichen Probleme auftreten. - Mangelnde Abstimmung und Verzahnung unterschiedlicher Leistungserbringer: in der Regel werden Teile einzelner Servicemodule von unterschiedlichen Einheiten geleistet (z.b. Remote-Management des Servers, aber lokales Backup); nicht eindeutig definierte Schnittstellen führen dazu, dass die Aufgabenverteilung unklar bleibt und die jeweiligen Kosten nicht bestimmt werden können, - fehlende Definition eines konzeptionellen Ansatzes, der der Gesamtumgebung gerecht wird: in einer verteilten Umgebung können nicht alle, individuell in den einzelnen Standorten oder Ländern erbrachten Leistungen voll- 80

6 Service Management ständig berücksichtigt und in einem globalen Servicekatalog abgebildet werden; global definierte Servicemodule können ggf. nicht überall produziert werden; als Folge des Fehlens eines alle Standorte umfassenden Konzeptes führt erhöhter Kommunikationsbedarf zur Klärung von Unstimmigkeiten zu verzögertem Projektfortschritt. 4. Pragmatische Ansätze Es gilt zu verhindern, dass sich die genannten Probleme im Projekt niederschlagen. Im Folgenden werden praktische Ansätze gezeigt, wie sich die genannten Probleme umgehen lassen. 4.1 Definition von Standardservices (Benchmarks) Die oben genannte Methodik zur Definition von Services, die auf der Strukturierung deines Services in Form von Servicemodulen beruht, die sich auf immer gleich produzierte, in sich geschlossene Einzelleistungen beziehen, ermöglicht die Definition eines Services quasi nach dem Baukastenprinzip. Das Benchmarking ist notwendig, um Klarheit über den Zuschnitt eines Standardservices zu gewinnen und die speziellen Dienstleistungen, die für das eigene Unternehmen durchaus wichtig sein können, exakt abgrenzen und kosten-technisch separat bewerten zu können. Für das Benchmarking ist ein Blick in IT-Umgebungen außerhalb des eigenen Unternehmens notwendig, wie er von Analysten oder Unternehmensberatern angeboten wird. 4.2 Strukturierung und Modularität Die Leistungen werden grundsätzlich in Servicemodulen definiert. Diese Module, und die daraus aufgebauten Services, werden exakt nach den Anforderungen des Kunden ausgerichtet. Bei zusätzlichen Kundenanforderungen, die bei der initialen Definition der Services nicht berücksichtigt wurden, wird geprüft, ob sie den bestehenden Servicemodulen hinzugefügt werden können, oder ob neue Module erstellt werden müssen. 4.3 Analyse der eigenen IT Infrastruktur Die Aufnahme der Ist-Situation erfordert ein hohes Maß an technischem Überblick über alle Ebenen der IT-Infrastruktur und muss vollständig, aber auch kritisch und ehrlich durchgeführt werden. Es gilt, alle aktuell erbrachten Dienstleistungen zu erfassen und sie den einzelnen Ebenen zuzuordnen oder als übergreifende Zusatzdienste zu definieren. Die Ebenen sind sauber zu trennen. Server, die z.b. DNS und DHCP leisten, werden nicht als Server- oder Anwendungsdienst betrachtet, sondern als integraler Bestandteil des Netzwerks. Die Feststellung der der aktuell erbrachten Dienstleistungsqualität ist ebenfalls Teil der Ist-Analyse und Grundlage für die Abstimmung der Servicequalitäten mit dem Kunden. 4.4 Abstimmung des Serviceportfolios Auf Basis der Ist-Analyse werden die Anforderungen des Kunden aufgenommen, oder, in vielen Fällen, mit ihm gemeinsam ermittelt. Hier kommen auch übergeordnete Unternehmensinteressen ins Spiel, die zumindest teilweise nicht von allen Kunden intuitiv erkannt werden (z.b. Sicherheit). Diese Anforderungen müssen in ihrer Gesamtheit initial vorliegen, erst dann kann mit der Definition der Service begonnen werden. Eine laufende Abstimmung der Services bereits während der Erstellung verursacht zwar zusätzlichen Aufwand, kann aber verhindern, dass am Ende eine finale Abstimmung des Kataloges unvorhersehbar aufwendig wird. Die Abstimmung der geforderten Qualität eines Services erfordert die Betrachtung der gesamten Nutzungskette. Sind dem Kunden die Zusammenhänge nicht hinreichend bekannt, können Vorschläge gemacht werden, oder es wird im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse gemeinsam ein angemessenes Kosten/Nutzen-Verhältnis ermittelt und den Qualitätswerten zugrundegelegt. 4.5 Projektdefinition Bei der Erstellung eines Servicekataloges sowie der Kostenermittlung und Preisfindung handelt es sich um ein Kernelement des strategischen IT-Managements, dem von vornherein die notwendige Unterstützung gesichert werden muss. Es sind sowohl Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen (Kunden bzw. Anwendervertreter, Controller, IT-Bereich) als auch aus allen Bereichen des IT-Bereich (z.b. Server, Netzwerk, Service Desk) involviert, für deren Koordination und Zusammenarbeit professionelles Projektmanagement erforderlich ist. Abstimmung zwischen unterschiedlichen Leistungserbringern Services oder Servicemodule, die an unterschiedlichen Standorten erbracht werden, enthalten oft zentrale und lokale Anteile an der Leistungserbringung. Die Schnittstellen zwischen den Einheiten müssen hier ganz klar definiert sein, ebenso der Inhalt einzelner Teilschritte, damit das Servicemodul insgesamt an allen Standorten identisch und weitgehend zu den gleichen Kosten geleistet werden kann. Um dies zu gewährleisten ist es sinnvoll, einen Service-Owner (vergleichbar mit dem Process-Owner nach ITIL oder ISO 9004:2000) zu benennen, der für die Definition des Services und den Zuschnitt der einzelnen Module allein verantwortlich ist. 5. Fazit Die Erstellung des Servicekataloges bildet die Grundlage für die zielgerichtete Ausrichtung der IT auf die Anforderungen der Kunden und bietet die Möglichkeit, grade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten, Kosten gezielt zu reduzieren, ohne die Gewährleistung der erforderlichen Servicequalitäten aus dem Blick zu verlieren. Der vorgestellte Ansatz basiert auf der Definition von standardisierten Servicemodulen, auf deren Grundlage die Services gebildet, aber auch durchgängig ihre Qualitätskennzahlen und Kosten ermittelt werden können. Der Ansatz eignet sich auch dazu, bei Bedarf oder im Zuge der kontinuierlichen Optimierung des Servicekataloges, einzelne Komponenten der IT-Infrastruktur durch alternative Lösungen zu ersetzen, ohne die erbrachten Dienstleistungen vollständig neu definieren zu müssen. Beispielhaft ist hier der Einsatz von Servervirtualisierung zu nennen. Der modulare Aufbau ermöglicht, dass 81

7 nur ein Modul (der Server) verändert oder ersetzt werden muss, nicht aber die Gesamtheit der darauf aufbauenden Services. Literatur [1] Siehe Gora, Walter: Management von Innovationen: Das CFO/CIO-Dilemma, in: Becker, Lutz; Ehrhardt, Johannes; Gora, Walter (Hrsg.): Führungskonzepte und Führungskompetenz, 1. Auflage, Symposion, 2006 [2] Carr, Nicolas G.: IT Doesn t Matter, Harward Business Review, Reprint R0305B, 2003 [3] Holtschke, Bernhard; Pfeifer, Andreas: Unternehmenserfolg durch IT, accenture, 2003; in: Zugriffsdatum: [4] Office of Government Commerce (OGC): Service Delivery, ITIL - The Key to Managing IT Services, published 2001, 12. Auflage, London, 2007 Über amendos Die amendos ist ein Beratungsunternehmen, die angebotenen Leistungen konzentrieren sich auf das Themengebiet IT-Infrastruktur und -Organisation. Grundsätzlich werden typische Ingenieurbüro-Leistungen mit klassischen Unternehmensberatungs-Leistungen kombiniert. IT Service Catalog and Service Pricing The creation of a service catalog is a challenge for a lot of IT organizations. Customer focus and cost control require a high degree of transparency regarding delivered IT services. The basic concepts, for example given by ITIL, often reach their limits in the own company if they come to practical implementation. This article describes an ITIL compliant approach how to define services and determine their quality and costs in a consistent manner. Autoren Dipl.-Geol. Martin Gödde Senior Consultant Dipl.-Oec. Jörg Bujotzek Geschäftsführer amendos gmbh Grüner Deich Hamburg Tel: 040/ Fax: 040/ Internet: 82

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Inhalt 01 Fragestellung und Ziele 02 2-stufigen Gestaltung von IT-Services

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG

DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG IT-SERVICEKATALOG DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG Vom Passwort-Reset über die Bestellung neuer Laptops und die Bereitstellung spezieller Business-Applikationen bis hin zur Einrichtung

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management

Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Anwenderforum 2013 Servicekataloge und Service Level Management Voraussetzungen für den integrierten IT-Betrieb INFORA GmbH Matthias Grusdat Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz Financial Management für IT Services Referent : Olaf Mahrenholz 1 Referent Controller Service für die Informationstechnologie IT-Controlling Projekte IT-Controlling Check IT-Controlling Coach Interims

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist SERVICEKATALOG FÜR SUSAT & PARTNER SUCCESS STORY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Wirtschaftsprüfung Gegründet: 1935 Hauptsitz: Hamburg Mitarbeiter: ca. 450 E-Mail und Drucken, Telefonie und Internetzugang:

Mehr

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd Business Solution Network Ltd. Standortbestimmung får Ihre IT IT-GAP-Analyse: Wie nah sind wir an den internationalen Normen? IT Service Management (ISM) Information Security Management (ISMS) Quality

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr