Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch"

Transkript

1 Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines IT-Services ausschlaggebend sind. Ausmaß, Verfügbarkeit, Sicherheit, Kontinuität Aufgabe 2: (Grundlagen von IT-Services) Worin liegt der wichtigste Unterschied zwischen IT-Dienstleistungen und IT-Waren? IT-Dienstleistungen sind im Gegensatz zu IT-Waren immateriell und können nicht gelagert bzw. auf Vorrat erstellt werden.

2 Aufgabe 3: (ITIL) Nennen Sie jeweils die Prozesse aus folgenden ITIL Bereichen: a) Service Operation b) Service Strategy a) b) Incident Management Problem Management Event Management Request Fulfillment Access Management Strategy Management for IT-Services Service Portfolio Management Financial Management for IT-Services Demand Management Business Relationship Management Aufgabe 4: (Servicekatalog) Nennen Sie exemplarisch einige Informationen, die im Servicekatalog genannt werden können. fachliche Beschreibung technische Beschreibung Kategorie des IT-Services Kontaktperson Preis Verfügbarkeit Aufgabe 5: (Geschäftsprozessmodellierung) Was ist unter Wertschöpfung zu verstehen? Wertschöpfung kann verstanden werden als Differenz zwischen dem Wert produzierter Waren oder Dienstleistungen und dem Wert der hierzu eingesetzten Ressourcen. Aufgabe 6: (Geschäftsprozessmodellierung) Erklären Sie kurz den Begriff Geschäftsprozess. Geschäftsprozesse können als eine Abfolge von geschäftlich relevanten Ereignissen und Tätigkeiten verstanden werden, die ein Eingabeobjekt in ein Ausgabeobjekt umwandeln. Die Elemente eines

3 Geschäftsprozesses können sequenziell, parallel, alternativ oder repetitiv durchlaufen werden. Geschäftsprozesse werden durch einen Auslöser gestartet und mit einem Ergebnis beendet. Sie haben das Ziel, einen Nutzen für den Kunden und dadurch einen Wert zu erzeugen. Grundsätzlich wirken mehrere Organisationseinheiten des Unternehmens bei der Ausführung eines Geschäftsprozesses mit. Aufgabe 7: (Geschäftsprozessmodellierung) Worin liegt der primäre Unterschied zwischen Projektprozessen und Geschäftsprozessen? Im Gegensatz zu zeitlich befristeten Projektprozessen handelt es sich bei Geschäftsprozessen um dauerhaft angelegte Prozesse. Aufgabe 8: (Geschäftsprozessmodellierung) Wie lauten die inhaltlichen und zeitlichen Aspekte, mit denen Geschäftsprozesse voneinander unterschieden werden können? Geschäftsprozesse können sich in inhaltlichen und zeitlichen Aspekten voneinander unterscheiden. Die inhaltlichen Aspekte lauten Perspektive, Komplexität, Umfang und Modellierungstiefe. Die zeitlichen Aspekte lauten Häufigkeit, Frequenz und Dauer. Aufgabe 9: (Geschäftsprozessmodellierung) Welches Ziel hat das APQC (American Productivity & Quality Center) durch die Erstellung des Process Classification Framework (PCF) verfolgt? Das APQC hat mit dem PCF eine allgemein gültige Kategorisierung von Geschäftsprozessen verfolgt. Mit dem PCF hat das APQC einen offenen Standard entwickelt, der Unternehmen unabhängig von Branche, Größe oder Standort das Prozessmanagement erleichtern soll. Aufgabe 0: (Geschäftsprozessmodellierung) Nennen Sie die zwei bekanntesten Optimierungstechniken von Geschäftsprozessen und erklären Sie kurz den Unterschied. Die zwei bekanntesten Optimierungstechniken von Geschäftsprozessen sind das Business Process Reengineering und die Geschäftsprozessoptimierung. Beim Business Process Reengineering werden die bestehenden Geschäftsprozesse eines Unternehmens nicht nur verbessert, sondern von Grund auf neu gestaltet. Die Geschäftsprozessoptimierung ist ein Ansatz zur Verbesserung von Geschäftsprozessen, der im Gegensatz zum Business Process Reengineering keine komplette Neugestaltung der Prozesse vorsieht, sondern auch geringe Verbesserung umsetzt.

4 Aufgabe : (Geschäftsprozessmodellierung) Welche Möglichkeiten zur Geschäftsprozessoptimierung existieren laut Bleicher? Die Möglichkeiten zur Geschäftsprozessoptimierung sind Weglassen, Auslagern, Zusammenfassen, Parallelisieren, Verlagern, Beschleunigen, keine Schleifen und Ergänzen. Aufgabe 2: (Geschäftsprozessmodellierung) Was verstehen Sie unter Modellierung und welchen Zweck hat sie? Und was bedeutet Geschäftsprozessmodellierung? Die Modellierung ist ein Verfahren, das eine vereinfachte Abbildung eines Realitätsausschnitts beschreibt. Sie bezweckt die Reduzierung von Komplexität, Erzeugung von Transparenz und die Fokussierung auf wichtige Teilaspekte. Die Geschäftsprozessmodellierung ist eine Modellierung, die sich auf Geschäftsprozesse konzentriert. Der dabei beschriebene Realitätsausschnitt basiert auf eine Abfolge von geschäftlich relevanten Ereignissen und Tätigkeiten, die ein Eingabeobjekt in ein Ausgabeobjekt umwandeln. Aufgabe 3: (EPK) Modellieren Sie folgenden Geschäftsvorfall mithilfe einer Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK): Ein Buchführungssystem soll entwickelt werden. Der Prozess startet, wenn ein Auftrag vorliegt. Zunächst werden Konzepte erstellt. Wenn die Konzepte vorliegen, werden parallel eine und eine entwickelt. Nachdem jeweils und entwickelt sind, werden die parallelen Prozesspfade wieder zu einem Pfad zusammengeführt und das wird getestet. Entweder sind Fehler festgestellt worden und der Prozess geht zurück zur Erstellung der Konzepte oder es sind keine Fehler festgestellt worden und das wird installiert. Der Prozess schließt ab, wenn das installiert worden ist. Verwenden Sie zur Modellierung die Elemente Funktion, Ereignis, gerichtete Kante und Konnektor.

5 Auftrag liegt vor Konzepte Konzepte liegen vor ist entwickelt ist entwickelt testen Fehler festgestellt XOR Keine Fehler festgestellt installieren ist installiert Aufgabe 4: (UML-Aktivitätsdiagramm) Modellieren Sie folgenden Geschäftsvorfalls mithilfe eines UML-Aktivitätsdiagramms: Ein Buchführungssystem soll entwickelt werden. Nachdem der Prozess startet, werden zunächst Konzepte erstellt. Anschließend werden parallel eine und eine entwickelt. Dann werden die parallelen Prozesspfade wieder zu einem Pfad zusammengeführt und das wird getestet. Entweder sind Fehler festgestellt worden und der Prozess geht zurück zur Erstellung der Konzepte oder es sind keine Fehler festgestellt worden und das wird installiert. Der Prozess ist nach dem Installieren des s beendet. Verwenden Sie zur Modellierung die Elemente Aktivität, Entscheidung, Balken, Start, Ende und gerichtete Kante.

6 Konzepte testen Fehler festgestellt keine Fehler festgestellt installieren Aufgabe 5: (UML-Klassendiagramm) Erstellen Sie ein UML-Klassendiagramm rund um ein Buchführungssystem: Ein Anwendungssystem besitzt beliebig viele Spezialisierungen in Form von Buchführungssystemen. Ein Buchführungssystem ist eine Aggregation von jeweils einer und. Eine ist eine Komposition von jeweils mindestens einer bis beliebig vieler Zeilen und Spalten. Verwenden Sie die Elemente Klasse (in einfacher Darstellung), Aggregation, Komposition und Generalisierung. Versehen Sie die drei letztgenannten mit Multiplizitäten.

7 Anwendungssystem Buchführungssystem.... Zeilen Spalten Aufgabe 6: (UML- Anwendungsfalldiagramm) Erstellen Sie ein UML- Anwendungsfalldiagramm mit den Rollen Fachpersonal, Entwickler, Tester und Application Manager: Das Erstellen von einem Fachkonzept muss durch zwei Mitarbeiter des Fachpersonals erfolgen. Ein Entwickler kann beliebig oft ein technisches Konzept (Voraussetzung Fachkonzept) sowie beliebig oft eine Anwendung und (jeweils eine Spezialisierung von Entwickeln). Das technische Konzept ist die Voraussetzung für das Entwickeln. Ein Tester kann beliebig oft ein testen. Voraussetzung dafür ist das Entwickeln. Ein Application Manager kann ein installieren. Voraussetzung dafür ist das Testen. Benutzen Sie die Elemente Rollen, Anwendungsfall, Verbindungen, Beziehungen und Abhängigkeiten. Versehen Sie die drei letztgenannten mit Multiplizitäten. Fachpersonal 2 Entwickler Fachkonzept techn. Konzept Anwendung <<requires>> <<requires>> <<requires>> testen installieren <<requires>> Tester Application Manager

8 Aufgabe 7: (BPMN) Modellieren Sie folgenden Geschäftsvorfall mit einem Business Process Diagram (BPD) gemäß Business Process Modeling Notation (BPMN): Ein Buchführungssystem soll entwickelt werden. Am Prozess sind Fachabteilung, Entwicklung, Test und smanagement beteiligt, die alle zum selben Unternehmen gehören. Der Prozess startet, wenn ein Auftrag vorliegt. Zunächst wird ein Fachkonzept durch die Fachabteilung erstellt. Nachdem das Fachkonzept vorliegt, erstellt die Entwicklung ein technisches Konzept. Nachdem das technische Konzept vorliegt, werden durch die Entwicklung parallel eine und eine entwickelt. Danach werden die parallelen Prozesspfade wieder zu einem Pfad zusammengeführt und das wird durch Test getestet. Entweder sind Fehler festgestellt worden und der Prozess geht zurück zur Erstellung des technischen Konzepts oder es sind keine Fehler festgestellt worden und das wird durch smanagement installiert. Der Prozess schließt ab, wenn das installiert worden ist. Verwenden Sie zur Modellierung die Elemente Flussobjekte, Verbindungsobjekte, Teilnehmer und Artefakte. Fachabteilung Auftrag liegt vor Fachkonzept Fachkonzept liegt vor Unternehmen Entwicklung Test technisches Konzept technisches Konzept liegt vor + Fehler wurden festgestellt X + Test durchführen Keine Fehler wurden festgestellt smgmt. installieren

9 Aufgabe 8: (Flussdiagramm) Modellieren Sie folgenden Geschäftsvorfalls mithilfe eines Flussdiagramms: Ein Buchführungssystem soll entwickelt werden. Nachdem der Prozess startet, werden zunächst Konzepte erstellt. Anschließend werden parallel eine und eine entwickelt. Dann werden die parallelen Prozesspfade wieder zu einem Pfad zusammengeführt und das wird getestet. Entweder sind Fehler festgestellt worden und der Prozess geht zurück zur Erstellung der Konzepte oder es sind keine Fehler festgestellt worden und das wird installiert. Der Prozess ist nach dem Installieren des s beendet. Verwenden Sie zur Modellierung die Elemente Operation, Verzweigung, Ein- und Ausgabe, gerichtete Ablauflinien und Übergang (für Start und Ende). Start Konzepte Test ja Fehler festgestellt? nein Installation Stopp

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Einführung in BPMN 2.0

Einführung in BPMN 2.0 Einführung in BPMN 2.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 13.2 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung in BPM Modellierung mit BPMN 2.0 Schlussbetrachtung 2 1 Gliederung

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn 28.10.2014 0 UWS Business Solutions GmbH Die Lösungsexperten! UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung Gegründet: 1980

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei Prof. Dr. Michael Jäger im Sommersemester 2010 Geschäftsprozessmanagement: Einführung

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung (GPM) mit Ereignisgesteuerten Prozessketten und der bflow* Toolbox

Geschäftsprozessmodellierung (GPM) mit Ereignisgesteuerten Prozessketten und der bflow* Toolbox Geschäftsprozessmodellierung (GPM) mit Ereignisgesteuerten Prozessketten und der bflow* Toolbox 1 Wofür steht GPM? Geschäftsprozess-Management Management-Ansatz: Ausrichten aller Aspekte einer Organisation

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Expert Paper. Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem. Modellgetriebene Entwicklung betriebswirtschaftlicher Software. Expert Paper - Mai 2006

Expert Paper. Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem. Modellgetriebene Entwicklung betriebswirtschaftlicher Software. Expert Paper - Mai 2006 Expert Paper Expert Paper - Mai 2006 Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Modellgetriebene Entwicklung betriebswirtschaftlicher Software Business Process Excellence Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Tutorium Wirtschaftsinformatik

Tutorium Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11 Prof. Michael H. Breitner Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia 08. Dezember 2010 Für Rückfragen Raum I-427 Telefon: 0511/ 762-4983 Email: lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de Sprechstunde:

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter

Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Geschäftsprozessmodellierung und Reengineering mittels prozess- und objektorientierter Methoden Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswirts an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Vom Business Process Model zum Workflow

Vom Business Process Model zum Workflow Vom Business Process Model zum Workflow Referent: Wolfram Günther Fachverantwortlicher Betriebsinformationssysteme ONTRAS VNG Gastransport GmbH 20.Okt 2012 Prozessmanagement Dokumentieren (um zu ) Verstehen

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Der Weg vom Geschäftsprozess zum Workflow

Der Weg vom Geschäftsprozess zum Workflow Der Weg vom Geschäftsprozess zum Workflow Am Beispiel von ARIS und Intalio BPMS Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Kaiserslautern Februar 2008 Kontakt: Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Kaiserslautern

Mehr

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Dipl.-Ing. Marcel Amende Leitender Systemberater Business Unit Server Technology Middleware Tec Agenda I. Vom IT-Konzept

Mehr

Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern. Stefan Krumnow

Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern. Stefan Krumnow Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern Stefan Krumnow Firma: Signavio GmbH Software-Hersteller Kollaborative Geschäftsprozessmodellierung Ausgründung aus dem Hasso-Plattner-Institut in

Mehr

Informationsflussoptimierung eines Softwareentwicklungsprozesses aus der Bankenbranche

Informationsflussoptimierung eines Softwareentwicklungsprozesses aus der Bankenbranche Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Institut für Praktische Informatik Fachgebiet Software Engineering Informationsflussoptimierung eines Softwareentwicklungsprozesses

Mehr

BPMN als neuer Modellierungsstandard?

BPMN als neuer Modellierungsstandard? BPMN als neuer Modellierungsstandard? Klaus D. Bösing Zusammenfassung Im Business Process Management (BPM) spielen Geschäftsprozessmodelle eine zentrale Rolle. Geschäftsprozessmodelle bilden die Grundlage

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB M. Leischner 21.11.2009 16:26:47 Netzmanagement Folie 1 Paradigmentwechsel: Technik Wirtschaft Technische Sicht auf des Netzmanagement PSTN, ISDN, corporate

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Business Process driven Requirements Engineering

Business Process driven Requirements Engineering Business Process driven Requirements Engineering Von der Geschäftsprozessanalyse zum Lastenheft Der Erfolg eines Unternehmens hängt zunehmend von der optimalen Unterstützung der Geschäftsprozesse durch

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014 Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme 11. November 2014 Überblick Was ist die Unified Modeling Language (UML)? die Standardmodellierungssprache für Softwaresysteme

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten?

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Präsentation bei MID Insight 2012 Nürnberg, 20. November 2012 Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Mehr

Abschlussklausur Informatik für Ökonomen III (FS 2013)

Abschlussklausur Informatik für Ökonomen III (FS 2013) Name Vorname Matrikelnummer Hier ist Platz für den Barcode-Aufkleber Abschlussklausur Informatik für Ökonomen III (FS 2013) Prof. Dr. G. Schwabe / Prof. Dr. L. Hilty Zürich, 21. Juni 2013 Hinweise: Prüfungsdauer:

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Vorlesung "Wissens- und Contentmanagement" WS 2009/2010 im Modul "Wissens- und Contentmanagement" Dr. Lutz Maicher Universität Leipzig maicher@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Praxisforum BPM und ERP BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag, 15.05.2012, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

HNU Working Paper Nr. 16. Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0

HNU Working Paper Nr. 16. Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0 HNU Working Paper Nr. 16 Claudia Kocian Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0 Business Process Model and Notation im Methodenvergleich 07 / 2011 Prof. Dr. Claudia Kocian, Professorin für Wirtschaftsinformatik

Mehr

DATENBLATT. SemTalk 4

DATENBLATT. SemTalk 4 DATENBLATT SemTalk 4 SemTalk 4 - Technische Information SemTalk 4 ist ein objekt-orientiertes Modellierungswerkzeug für Geschäftsprozesse und Wissen, zu 100% kompatibel mit Microsoft Office. MINIMALANFORDERUNGEN

Mehr

Der grundlegende Aufbau des Buches ist in Abb. 1.0-1 dargestellt: Grundlagen. Der Geschäftsprozessmanagement-Kreislauf

Der grundlegende Aufbau des Buches ist in Abb. 1.0-1 dargestellt: Grundlagen. Der Geschäftsprozessmanagement-Kreislauf 1 1 Gliederung * Der grundlegende Aufbau des Buches ist in Abb. 1.0-1 dargestellt: Aufbau Grundlagen Der Geschäftsprozessmanagement-Kreislauf Strategisches Prozessmanagement Prozessentwurf Prozesscontrolling

Mehr

3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51

3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51 3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51 3 Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 3.1 Grundlagen der Systemanalyse In diesem Kapitel lernen Sie die Bestandteile

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag: 21.09.2012 Prüfungsdauer:

Mehr

Document Control Information

Document Control Information Document Control Information Document Details Document Name Purpose of Document Document Version Number 3.1 Document Status Document Owner Prepared By To help candidates prepare for the ITIL v.3 Foundation

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Zusammenfassung Modul 226

Zusammenfassung Modul 226 JanikvonRotz Zusammenfassung Modul 226 Objektorientiert implementieren Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Praxiseinheit: Prozessmanagement im Betrieb Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Knut Harms Das Werk und

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

Übungsprogramm zum Modul IT-Management

Übungsprogramm zum Modul IT-Management Übungsprogramm zum Modul IT-Management Autor: Prof. Dr. Jürgen Propach Version 1.0 Kapitel 1 - Einführung in das IT-Management 1. Welche Ziele verfolgt der Einsatz rechnergestützter Informationssysteme?

Mehr

Software Engineering 5. UML. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012

Software Engineering 5. UML. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering 5. UML Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering: 5. UML 2 Unified Modeling Language (UML) Standardisierte grafische Notationen um Strukturen und Abläufe eines

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung

Geschäftsprozessmodellierung FH Hannover Master TR 2009 Hajo Kessener, Matrikel-Nr. 1129962 Geschäftsprozessmodellierung Übung»Abgabe von elektronischem «Aufgabenstellung Entwicklung eines Geschäftsprozesses zur Abgabe von elektronischem

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr