Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales"

Transkript

1 Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE III Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Informationen zur Qualifikationsphase zum Abitur Gültig ab 2012 (Abitur 2014) (auf der Grlage der Verordnung über berufsbildende Schulen (BbS-VO), der Ergänzenden Bestimmungen für das berufsbildende Schulwesen (EB-BbS-VO), der Verordnung über die gymnasiale Oberstufe (VO-GO), der Ergänzenden Bestimmungen zur Verordnung über die gymnasiale Oberstufe (EB-VO-GO), der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe im Beruflichen Gymnasium (AVO-GOBAK) ) Inhalt: 1. Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase 2. Einbringungsverpflichtung zur Abiturprüfung 3. Prüfungsfächer der Abiturprüfung 4. Zulassungsvoraussetzung zur Abiturprüfung + Übersicht: Errechnung der Gesamtpunktzahl 5. Tabelle zur Umrechnung der Gesamtpunktzahl in Noten 6. Abiturorganisation Das Wichtigste: Ziel der Abiturprüfung ist die allgemeine Hochschulreife, d.h. der uneingeschränkte Zugang zu einem Studium in einer beliebigen Fachrichtung an Universitäten Fachhochschulen. In der Einführungsphase (Klasse 11) wird ein Jahreszeugnis erstellt, das versetzungsrelevant ist. In der Qualifikationsphase (Klassen ) werden die Fächer in Halbjahresabschnitten bewertet (Diese Schulhalbjahresergebnisse SHJE müssen zur Abiturprüfung eingebracht werden). Zur Abiturprüfung wird zugelassen, wer die Belegungsverpflichtung erfüllt sowie ausreichend Fächer pro Schulhalbjahresabschnitt (insgesamt 36) mit einer bestimmten Punktzahl in die Gesamtqualifikation einbringt. Es gibt fünf Prüfungsfächer. Im ersten bis dritten Prüfungsfach wird der Unterricht auf einem erhöhten Anforderungsniveau erteilt. Im vierten fünften Prüfungsfach wird der Unterricht auf grlegendem Anforderungsniveau erteilt. Das Gesamtergebnis (Notendurchschnitt) des Abiturs setzt sich zusammen aus den in der Qualifikationsphase erbrachten Leistungen sowie den Ergebnissen der Abiturprüfung. 1

2 1. Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Anlage 9 zu 36 BbS-VO) In der Qualifikationsphase wird der Unterricht in Schulhalbjahren erteilt. Dabei wird jedes Fach, ausgenommen Sport, dem sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld (A), gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld (B), mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld (C) zugeordnet. In der Qualifikationsphase ist nach Maßgabe der folgenden Aufstellung der Unterricht in den Fächern in Schulhalbjahresabschnitten zu belegen: Profil-, Kern-, Ergänzungs-, Wahlfächer Aufgabenfelder Fach Anzahl der Schulhalbjahre Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Ökotrophologie Sozialpädagogik Profilfächer Kernfächer Ergänzungsfächer B Pädagogik/Psychologie - 4 Betriebs- Volkswirtschaft 4 4 C Ernährung 4 - Informationsverarbeitung 4 B/C Praxis 1) 4 A Deutsch 4 Englisch 2) 4 Spanisch 2) 4 C Mathematik 4 Biologie 3) 4 B Geschichte 2 Religion oder Werte Normen 4) 2 - Sport 4 1) Das Fach Praxis wird im Ökotrophologie dem Aufgabenfeld C, im Sozialpädagogik dem Aufgabenfeld B zugeordnet. 2) Der Unterricht ist in derselben Fremdsprache zu belegen. Alle Schülerinnen Schüler sind grsätzlich zur Teilnahme am Englischunterricht in den Jahrgangsstufen verpflichtet. Schülerinnen Schüler, die vor dem Eintritt in die gymnasiale Oberstufe nicht durchgängig im Sekarbereich I in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren am Pflichtunterricht in einer weiteren Fremdsprache teilgenommen haben, müssen in der Einführungsphase in der Qualifikationsphase am Unterricht in der weiteren Fremdsprache (Spanisch) teilnehmen. Englisch kann als P2, P3, P4, oder P5-Fach, Spanisch als P4- oder P5-Fach gewählt werden. Schülerinnen Schüler, die nicht zur Teilnahme an der zweiten Fremdsprache verpflichtet sind, können die zweite Fremdsprache freiwillig belegen, wenn sie für diese keine oder nur geringe Vorkenntnisse aufweisen. Wird eine Fremdsprache freiwillig belegt, ist dies grsätzlich nur durchgängig möglich (Abwahl nur nach Beratung zum Ende eines Schuljahres). Das Fach wird benotet kann als Prüfungsfach gewählt werden. Wer also eine Fremdsprache freiwillig bis zum Ende der Qualifikationsphase belegt, hat bei den einzubringenden Fächern bzw. bei den Prüfungsfächern mehr Wahlmöglichkeiten. 3) Der Unterricht ist in derselben Naturwissenschaft zu belegen. 4) Wird Religionsunterricht der Religionsgemeinschaft, der die Schülerin oder der Schüler angehört, nicht angeboten stattdessen auch das Fach Werte Normen nicht gewählt, so ist in zwei aufeinander folgenden Schulhalbjahren zusätzlicher Unterricht in einem anderen Fach, das nicht Prüfungsfach ist, aus dem Aufgabenfeld B zu belegen. 2

3 Die folgende Übersicht zur Belegungsverpflichtung verdeutlicht diesen Sachverhalt: Ökotrophologie Sozialpädagogik Fach/Hj. 12/1 12/2 13/1 13/2 12/1 12/2 13/1 13/2 Vorgaben Deutsch x x x x x x x x 2. oder 3. PF Englisch x x x x x x x x 2. oder 3. PF/ 4. oder 5. PF Spanisch x x x x x x x x 4. oder 5. PF Mathematik x x x x x x x x 2. oder 3.PF/ 4. oder 5. PF Ernährung x x x x 1. PF Päd/Psych x x x x 1. PF BuV x x x x x x x x 4. oder 5. PF IV x x x x x x x x 4. oder 5. PF Geschichte x x x x RE/WuN x x x x Biologie x x x x x x x x Sport x x x x x x x x Praxis x x x x x x x x 2. Einbringungsverpflichtung zur Abiturprüfung (Anlage 4 zu 15/3 AVO-GOBAK) Für das Abitur sind 36 Halbjahresergebnisse aus den Schulhalbjahren (SHJE) entsprechend der folgenden Aufstellung einzubringen. 24 Schulhalbjahresergebnissen in einfacher Wertung davon mindestens 20 SHJE mit einer Bewertung von jeweils mindestens 05 Punkten 12 Schulhalbjahresergebnisse (1., Prüfungsfach) in zweifacher Wertung, davon mindestens 9 SHJE mit einer Bewertung von mindestens 05 Punkten Werden die Leistungen in einem Fach in einem Schulhalbjahr mit der Note ungenügend bewertet (= 00 Punkte), so darf dieses Fach auf die Belegungsverpflichtung nicht angerechnet werden. Daraus folgt: Wenn in der Qualifikationsphase in nur einem Fach, das eingebracht werden muss, in nur einem Halbjahr 00 Punkte erreicht werden, muss das ganze Schuljahr wiederholt werden, sofern die Verweildauer nicht überschritten wird. Fach Anzahl der Fächer/Schulhalbjahresabschnitte Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Ökotrophologie Sozialpädagogik Ernährung 4 - Pädagogik/Psychologie - 4 Betriebs- Volkswirtschaft 4 Deutsch 4 eine Fremdsprache 1) 4 2) Geschichte 2 Religion oder Werte Normen 2 Mathematik 4 Biologie 1) 4 Informationsverarbeitung 4 Praxis 3) 2 Praxis oder Sport oder weitere Fremdsprache 4) 2 Gesamtzahl der einzubringenden SHJE 36 1) Die Schulhalbjahresergebnisse müssen dieselbe Fremdsprache oder Naturwissenschaft betreffen. 2) Waren Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache neu zu erwerben, ist die Einbringungsverpflichtung grsätzlich durch vier Schulhalbjahresergebnisse der in der Einführungsphase neu begonnenen Fremdsprache zu erfüllen. Wenn eine fortgeführte Fremdsprache als Prüfungsfach gewählt wurde, müssen vier Schulhalbjahresergebnisse in der gewählten fortgeführten Fremdsprache zwei Schulhalbjahresergebnisse in der neu begonnenen Fremdsprache eingebracht werden. 3) Es sind die beiden Schulhalbjahresergebnisse des ersten Schuljahres der Qualifikationsphase einzubringen. 4) Es können zwei weitere Schulhalbjahresergebnisse aus einem der drei Fächer eingebracht werden; dabei kann es sich auch um zwei weitere Schulhalbjahresergebnisse aus einer Fremdsprache nach den Fußnoten 1 2 handeln. 3

4 3. Prüfungsfächer der Abiturprüfung ( 2 der AVO-GOBAK Anlage 9 zu 36 BbS-VO) Es gibt fünf Prüfungsfächer. Im ersten bis dritten Prüfungsfach wird der Unterricht auf einem erhöhten Anforderungsniveau erteilt. Im vierten fünften Prüfungsfach wird der Unterricht auf grlegendem Anforderungsniveau erteilt. Die Wahl der Prüfungsfächer sowie deren Festlegung als Fächer mit erhöhten Anforderungen müssen bis zum Ende der Einführungsphase aus den von der Schule angebotenen Prüfungsfachkombinationen erfolgen. Eine fortgeführte Fremdsprache kann als zweites oder drittes Prüfungsfach nur gewählt werden, wenn diese im Sekarbereich I mindestens vier Jahre durchgehend gelernt wurde. Die endgültige Festlegung der gewählten Fächer als zweites oder drittes Prüfungsfach erfolgt bis zur Zulassung zur Abiturprüfung, als viertes oder fünftes Prüfungsfach bis zum Ende des zweiten Schulhalbjahres der Qualifikationsphase. Die Prüfungsfächer sind so zu wählen, dass die Aufgabenfelder A, B C abgedeckt sind. Mögliche Prüfungsfachkombinationen in den en Ökotrophologie Fächer mit erhöhten Anforderungen Fächer mit grlegenden Anforderungen 1. PF PF PF Ernährung C Englisch A Mathematik C Betriebs- Volkswirtschaft B Mathematik C oder Informationsverarbeitung C Betriebs- u. Volkswirtschaft B Informationsverarbeitung C oder Fremdsprache A Sozialpädagogik Fächer mit erhöhten Anforderungen Fächer mit grlegenden Anforderungen 1. PF PF PF Betriebs- Volkswirtschaft B Pädagogik/ Psychologie B Englisch A Mathematik C Mathematik C oder Informationsverarbeitung C Informationsverarbeitung C Mathematik C oder Betriebs- Volkswirtschaft B Betriebs- u. Volkswirtschaft B Informationsverarbeitung C oder Fremdsprache A Informationsverarbeitung C Fremdsprache A oder Betriebs- Volkswirtschaft B 4

5 4. Zulassungsvoraussetzung zur Abiturprüfung ( 8 der AVO-GOBAK) Übersicht: Errechnung der Gesamtpunktzahl ( 15 der AVO- GOBAK) Nach Vorliegen der Ergebnisse des vierten Schulhalbjahres der Qualifikationsphase meldet sich die Schülerin oder der Schüler zur Abiturprüfung gibt an, welche Ergebnisse aus den Schulhalbjahren in Block I der Gesamtqualifikation eingehen sollen. Für die Zulassung zur Abiturprüfung müssen bestimmte Mindestpunktzahlen in den einzelnen Fächern nachgewiesen werden. Die Prüfungskommission beschließt die Zulassung, wenn die Schülerin oder der Schüler die Belegungs- Einbringungsverpflichtungen sowie die für Block I der Gesamtqualifikation festgesetzten Bedingungen erfüllt. Wer sich nicht zur Prüfung meldet, nicht zugelassen ist oder bis zum Beginn der Prüfung zurücktritt, tritt in das zweite Schulhalbjahr der Qualifikationsphase zurück, sofern hierdurch nicht die Verweilhöchstdauer überschritten wird. In den Prüfungsfächern eins bis vier findet je eine schriftliche, im fünften Prüfungsfach eine mündliche Prüfung statt. Aus den Leistungen der Schülerin oder des Schülers in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase aus den Leistungen in der Abiturprüfung wird durch Addition der Punkte eine Gesamtpunktzahl ermittelt, die man als Gesamtqualifikation bezeichnet. Die 36 Schulhalbjahresergebnisse die Abiturprüfungsergebnisse sind wie folgt einzubringen: Die Punktzahl der Gesamtqualifikation wird wie folgt berechnet: Block I E I = 40 x P / 48 E I = Ergebnis Block I P = Punktsumme durch Addition der 36 Schulhalbjahresergebnisse unter Berücksichtigung der zweifachen Gewichtung der 12 Ergebnisse im ersten bis dritten Prüfungsfach der einfachen Gewichtung der übrigen 24 Schulhalbjahresergebnisse. Block II E II = 4x (PF1 + PF2 + PF3 + PF4 + PF5) E II = Ergebnis Block II PF1 bis PF5 = Ergebnisse der Abiturprüfung in den fünf Prüfungsfächern Ergebnis Gesamtpunktz ahl E = EI + EII E = Ergebnis Gesamtpunktzahl (Tabelle nach Anlage 2a zu 14 Abs. 2 Satz 1 AVO-GOBAK) Zum Bestehen der Abiturprüfung müssen in der gymnasialen Oberstufe im Beruflichen Gymnasium ( 15 - Absatz 4 AVO-GOBAK) in Block I mindestens 200 Punkte erreicht werden. Dabei müssen unter den 24 Schulhalbjahresergebnissen in einfacher Wertung mindestens 20 unter den 12 Schulhalbjahresergebnissen in zweifacher Wertung mindestens 9 Schulhalbjahresergebnisse mit mindestens je 05 Punkten bewertet worden sein. in Block II mindestens 100 Punkte erreicht werden. Dabei müssen in drei Prüfungsfächern, darunter im ersten, zweiten oder dritten Prüfungsfach jeweils mindestens 20 Punkte erreicht worden sein. 5

6 5. Tabelle zur Umrechnung der Gesamtpunktzahl in Noten (Tabelle nach Anlage 2a zu 14 Abs. 2 Satz 1 AVO-GOBAK) Umrechnung der Gesamtqualifikation in eine Durchschnittsnote der sechsstufigen Notenskala Punkte bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis 900 Durchschnittsnote 4,0 3,9 3,8 3,7 3,6 3,5 3,4 3,3 3,2 3,1 3,0 2,9 2,8 2,7 2,6 2,5 2,4 2,3 2,2 2,1 2,0 1,9 1,8 1,7 1,6 1,5 1,4 1,3 1,2 1,1 1,0 Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife: Der schulische Teil der FH-Reife wird durch den Nachweis bestimmter Leistungen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase erworben. Eingebracht werden müssen dabei jeweils 2 Schulhalbjahresergebnisse in den Fächern Deutsch, Englisch oder Spanisch, Betriebs- Volkswirtschaft oder Geschichte, Mathematik Biologie. Folgende weitere Fächer können eingebracht werden: Informationsverarbeitung, Sport, Praxis, Religion/Werte Normen. Für den Erwerb der Fachhochschulreife ist zusätzlich erforderlich eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung, durch ein mindestens einjähriges geleitetes berufsbezogenes Praktikum (Praktikumsplan, Praktikumsbescheinigung) oder durch Ableistung eines einjährigen sozialen oder ökologischen Jahres, eines einjährigen Wehr- oder Zivildienstes oder eines einjährigen Besfreiwilligendienstes. (siehe auch Broschüre Berechnung der Fachhochschulreife ). 6

7 6. Abiturorganisation 6.1 Terminplan Der zeitliche Ablauf der Abiturprüfung ist zentral geregelt (Zentralabitur). Man kann grob vom folgenden Zeitraster ausgehen: Ende des 4. Schulhalbjahres schriftliche Prüfungen mündliche Prüfungen mündliche Nachprüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern Entlassungsfeier vor den Osterferien unmittelbar nach den Osterferien im Anschluss an die schriftlichen Prüfungen etwa 6 Wochen nach den mündlichen Prüfungen etwa 1 Woche vor Schuljahresende 6.2 Meldung Zulassung zur Abiturprüfung Nach Vorliegen der Ergebnisse des vierten Schulhalbjahres erfolgt die Meldung der Schülerinnen Schüler zur Abiturprüfung. Die Prüfungskommission beschließt die Zulassung, wenn folgende Bedingungen erreicht sind: Belegung der erforderlichen Profil-, Kern Ergänzungsfächer die Mindestpunktzahlen in den einzelnen Fächern Einhaltung der Obergrenzen für die Einbringung von Schulhalbjahresabschnitten, die mit weniger als fünf Punkten bewertet worden sind. Wer sich nicht zur Prüfung meldet, nicht zugelassen ist oder bis zum Beginn der Prüfung zurücktritt, geht in das zweite Halbjahr zurück. Wer sich am Ende des vierten Halbjahres wegen mangelnder Voraussetzungen nicht melden kann wenn auch eine Wiederholung des 13. Jahrgangs nicht möglich ist, muss die Schule verlassen. 6.3 Abiturklausuren Es gelten die Regelungen für das Zentralabitur in Niedersachsen. Danach werden zeitgleich an allen niedersächsischen Gymnasien in den schriftlichen Abiturprüfungsfächern zentral einheitliche Aufgaben gestellt (Ausnahme: Informationsverarbeitung). 6.4 Ablauf der mündlichen Prüfung Die mündliche Prüfung im fünften Prüfungsfach ist eine Einzelprüfung. Die mündliche Prüfung soll mindestens 20 Minuten, höchstens 30 Minuten dauern. Die Vorbereitungszeit dauert in der Regel 20 Minuten. Die mündliche Prüfung darf sich nicht nur auf die Sachgebiete eines Schulhalbjahres beziehen. Sie gliedert sich in zwei Teile. Zunächst soll der Prüfling seine Lösung darstellen, im anschließenden Prüfungsgespräch soll vor allem der schulhalbjahresübergreifende Bezug der Leistung sichtbar werden. 6.5 Mündliche Zusatzprüfungen in den Fächern der schriftlichen Prüfung Die Prüfungskommission beschließt, für welche Schülerinnen Schüler in welchen Fächern der schriftlichen Prüfung mündliche Prüfungen anzusetzen sind. Spätestens vier Werktage vor dem ersten Tag der mündlichen Prüfung in den Fächern der schriftlichen Prüfung teilt die Schulleitung mit: a) die Ergebnisse der Prüfungen b) die Fächer der schriftlichen Prüfung, in denen auch mündlich geprüft werden soll. Auf schriftlichen Antrag des Schülers / der Schülerin ist eine weitere mündliche Prüfung in den Fächern der schriftlichen Prüfung anzusetzen. Der Termin, bis zu dem die Schülerinnen Schüler Anträge auf mündliche Prüfungen stellen können, soll mindestens zwei Werktage nach dem Tag der Mitteilung der schriftlichen Ergebnisse liegen. 6.6 Gewichtungen der mündlichen Prüfungen in den Fächern des schriftlichen Abiturs Eine mündliche Prüfung in den Fächern des schriftlichen Abiturs verändert nicht das Ergebnis der schriftlichen Prüfung. Wird in einem schriftlichen Prüfungsfach auch eine mündliche Nachprüfung erforderlich oder wird sie freiwillig durchgeführt, so berechnet man das Prüfungsergebnis nach der Formel: E= (8 s + 4 m) geteilt durch 3 (E= Prüfungsergebnis; s= schriftliche Prüfung, m = mündliche Prüfung) (Anlage 1a zu 4 Abs. 2 Satz1) 7

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Bildungszentrum für Technik und Gestaltung Oldenburg INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Inhaltsverzeichnis der Informationsschrift 1. Vorwort 2. Gliederung des Beruflichen Gymnasiums

Mehr

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016)

Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Geltende Regelungen Änderungsentwurf (10.02.2016) Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) Vom 19. Mai 2005 (Nds.

Mehr

Ausbildungsordnung 2012 (Stand August 2013)

Ausbildungsordnung 2012 (Stand August 2013) Ausbildungsordnung 2012 (Stand August 2013) gültig ab August 2012 (= für Schülerinnen und Schüler, die nach dem 1. Aug. 2011 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind. 0 Rechtliche Grundlagen Einführungsphase

Mehr

Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium nach der Verordnung vom 19. Mai 2005 mit Änderungen vom 10.07.2012

Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium nach der Verordnung vom 19. Mai 2005 mit Änderungen vom 10.07.2012 Abschlüsse am Beruflichen Gymnasium Allgmeine Hochschulreife Einführungsphase Klasse 11 Versetzung Qualifikationsphase Jahrgang 12 Jahrgang 13 Abiturprüfung Abitur frühestens nach 12.2 Schulischer Teil

Mehr

Informationen über die Beruflichen Gymnasien der BBS Buchholz

Informationen über die Beruflichen Gymnasien der BBS Buchholz Informationen über die Beruflichen Gymnasien der BBS Buchholz Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten Sehr geehrte neue Schüler und Schülerinnen, wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer

Mehr

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 12.02.2013 Anpassung Hölty-Gymnasium Abitur ab 2014 Abschlüsse und Berechtigungen und Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren

Mehr

Oberstufe. Hinweise zur Einführungsphase

Oberstufe. Hinweise zur Einführungsphase Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfenbüttel Oberstufe Strukturen und Inhalte der gymnasialen Oberstufe (gemäß VO-GO und AVO-GOFAK vom 19.05.2005, geändert durch die Verordnungen vom 12.04.2007 und 13.06.2008)

Mehr

Berufliches Gymnasium Aurich

Berufliches Gymnasium Aurich Abiturbegleiter Berufliches Gymnasium Aurich ab Abitur 014 Wirtschaft Ökotrophologie Agrarwirtschaft Informationstechnik Metalltechnik Berufsbildende Schulen Aurich Stand: Februar 014 Ein Wort vorab Der

Mehr

Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife

Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife Informa(onen zur Abiturqualifika(on und zur Fachhochschulreife 1 Am Ende des zweiten Jahres der Qualifikationsphase wird die Abiturprüfung abgelegt. Für die schriftliche Prüfung werden in den Fächern,

Mehr

Versetzung Struktur des Fächerangebots Prüfungsfächer Wahlmöglichkeiten Fachhochschulreife Abitur

Versetzung Struktur des Fächerangebots Prüfungsfächer Wahlmöglichkeiten Fachhochschulreife Abitur Organisation des Unterrichts am Beruflichen Gymnasium 1 Versetzung Struktur des Fächerangebots Prüfungsfächer Wahlmöglichkeiten Fachhochschulreife Abitur Meilensteine zum Abitur Festlegung aller fünf Prüfungsfächer

Mehr

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT)

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT) Straßburger Straße 2 26123 Oldenburg Telefon (04 41) 9 83 77-0 Telefax (04 41) 9 83 77-12 Ehnernstraße 132 26121 Oldenburg Telefon (04 41) 9 80 74-0 Telefax (04 41) 9 80 74-25 info@bztg-oldenburg.de www.bztg-oldenburg.de

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 -

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 - Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe - für den - Ihre Versetzung in die QUALIFIKATIONSPHASE ist in Sicht Sie befinden sich in der Einführungsphase (11. Klasse) Ihre weitere Laufbahn

Mehr

Qualifikationsphase und Abiturprüfung

Qualifikationsphase und Abiturprüfung Qualifikationsphase und Abiturprüfung Informationen für den 11. Jahrgang 29.09.2015 Www.hlshannover.de Unterricht in der Qualifikationsphase 4 Schwerpunkte an der Helene-Lange-Schule: sprachlicher Schwerpunkt,

Mehr

Stand: a Präsentationsprüfung. Die Präsentationsprüfung besteht aus einem Präsentationsteil, und einem mündlichen

Stand: a Präsentationsprüfung. Die Präsentationsprüfung besteht aus einem Präsentationsteil, und einem mündlichen Stand: 20.2.2015 Geltende Regelungen Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK) Vom 19. Mai 2005 (Nds. GVBl. S. 169;

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase. Abitur 2014

Informationen zur Qualifikationsphase. Abitur 2014 Informationen zur Qualifikationsphase Abitur 2014 Inhalt 1 Wahl der Prüfungsfächer...1 2 Benotung...4 3 Projekt mit Projektarbeit...4 4 Wiederholung des 13. Schuljahrganges...4 5 Stundentafel...4 6 Belegungsverpflichtung...5

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase

Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase Allgemeines Die gymnasiale Oberstufe dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in die Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase Die Einführungsphase Die Einführungsphase (11. Jahrgang) übernimmt

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am

Gymnasiale Oberstufe am Gymnasiale Oberstufe am 1 Fachhochschulreife (AVO-GOBAK 10.07.2012 mit EB-AVO-GOBAK), gültig für Schüler, die ab dem Schuljahr 2012/13 die Qualifikationsphase besuchen. (3) Die Fachhochschulreife wird

Mehr

Informationen zur Oberstufe Abitur 2017

Informationen zur Oberstufe Abitur 2017 Informationen zur Oberstufe Abitur 2017 Die gymnasiale Oberstufe Prüfungsfächer und Schwerpunkte Belegungsverpflichtungen 27.11.2014 Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Nachweis bestimmter Leistungen

Mehr

Informationsveranstaltung für die Jahrgänge 9 und 10. Abiturjahrgänge 2017 und 2018

Informationsveranstaltung für die Jahrgänge 9 und 10. Abiturjahrgänge 2017 und 2018 Informationsveranstaltung für die Jahrgänge 9 und 10 Abiturjahrgänge 2017 und 2018 Themen Einführungsphase Qualifikationsphase Wahl der Prüfungsfächer Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Ziele der gymnasialen

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Verordnung

Mehr

Zeugnis des (1.)(2.)Schulhalbjahres SCHULJAHR Jahrgangsstufe (11)(12)(13) VORNAME NAME geb. am DATUM

Zeugnis des (1.)(2.)Schulhalbjahres SCHULJAHR Jahrgangsstufe (11)(12)(13) VORNAME NAME geb. am DATUM Anlage 1 Name und Ort der Schule Berufliches Gymnasium Fachrichtung RICHTUNG Zeugnis des (1.)(2.)Schulhalbjahres SCHULJAHR Jahrgangsstufe (11)(12)(13) VORNAME NAME geb. am DATUM Aufgabenfeld/Fach * Punkte**

Mehr

Informationen zum Beruflichen Gymnasium (BG) 1

Informationen zum Beruflichen Gymnasium (BG) 1 Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Berufliches Gymnasium Wirtschaft Informationen zum Beruflichen Gymnasium (BG) 1 Diese Zusammenstellung ist sorgfältig auf der Basis der geltenden Rechtsgrundlagen

Mehr

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8 Die Informationen beziehen sich auf die Prüfungsordnung, die für die Schüler gilt, die im Schuljahr 2010/11 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind und eine Schulzeit von 12 Jahren (G8) haben. Besondere

Mehr

Informationsschreiben: Gesamtqualifikation für das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. (Stand: )

Informationsschreiben: Gesamtqualifikation für das Abitur bzw. die Fachhochschulreife. (Stand: ) Abiturjahrgang 2018 Qualifikationsphase Informationsschreiben: Gesamtqualifikation für das Abitur bzw. die Fachhochschulreife gültig nur für den Abiturjahrgang 2018! (Stand: 1.12.2016) Liebe Schülerinnen

Mehr

Überarbeitung nach Anhörung und LER-Besprechung ( )

Überarbeitung nach Anhörung und LER-Besprechung ( ) Überarbeitung nach Anhörung und LER-Besprechung (26.5.2015) Geltende Regelungen Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOBAK)

Mehr

Saaleschule für (H)alle. Abitur an der Saaleschule. 12.09.2013 www.saaleschule.de 1

Saaleschule für (H)alle. Abitur an der Saaleschule. 12.09.2013 www.saaleschule.de 1 Saaleschule für (H)alle Abitur an der Saaleschule 12.09.2013 www.saaleschule.de 1 Gymnasiale Oberstufe Einführungsphase Klasse 11 1. Schulhalbjahr 2. Schulhalbjahr Versetzung lt. OSTVO Qualifikationsphase

Mehr

Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Technik Wirtschaft. Informationen für Schülerinnen und Schüler und Eltern Gültig ab Abiturprüfung 2015

Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Technik Wirtschaft. Informationen für Schülerinnen und Schüler und Eltern Gültig ab Abiturprüfung 2015 Berufliches Gymnasium Informationen für Schülerinnen und Schüler und Eltern Gültig ab Abiturprüfung 2015 Stand: November 2015 Diese Zusammenstellung ist sorgfältig auf der Basis der geltenden Rechtsgrundlagen

Mehr

Die Sekundarstufe 2. (Gymnasiale Oberstufe)

Die Sekundarstufe 2. (Gymnasiale Oberstufe) Die Sekundarstufe 2 (Gymnasiale Oberstufe) Gymnasiale Oberstufe Sekundarstufe II Klassen 10 bis 12 ( Verweildauer beträgt in der Regel 3 Jahre, mindestens 2Jahre, höchstens 4 Jahre. ) Einführungsphase

Mehr

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Termine Tagesordnung: Abitur- und Klausurfächer Pflichtbedingungen / Wahl 3./4. Abiturfach Zulassung zur Abiturprüfung einzubringende Kurse / Gewichtung Verfahren

Mehr

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe FÄCHER PUNKTE EINBRINGUNGSPFLICHT ABITUR Anmerkung: Alle Angelegenheiten der Kurswahl, Kursbelegung, Gesamtqualifikation und Abiturprüfung werden rechtsverbindlich

Mehr

INFORMATIONEN ZUR GYMNASIALEN OBERSTUFE ABITUR 2018 Stufenversammlung 9

INFORMATIONEN ZUR GYMNASIALEN OBERSTUFE ABITUR 2018 Stufenversammlung 9 INFORMATIONEN ZUR GYMNASIALEN OBERSTUFE ABITUR 018 Stufenversammlung 9 Oberstufenkoordinatorin V. Husmann Datum Januar 015 Inhalt Ziele und Aufbau der gymnasialen Oberstufe Einführungsphase (Klasse 10)

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. Heute: Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. Heute: Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen Informationen zur gymnasialen Oberstufe Heute: Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen Aktuelle Schulstruktur in Niedersachsen Niedersächsisches

Mehr

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium)

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 09.09.1983 i.d.f. vom 24.10.2008) - 2 - - 3 - Musterentwurf für

Mehr

Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation

Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation Gesamtqualifikation Das Abitur als Gesamtqualifikation besteht aus zwei Blöcken: Block I: Leistungen aus der

Mehr

Aufgabenfeld B: gesellschaftswissenschaftlich. Geschichte Politik-Wirtschaft Religion (kath./ev.) Erdkunde

Aufgabenfeld B: gesellschaftswissenschaftlich. Geschichte Politik-Wirtschaft Religion (kath./ev.) Erdkunde Die folgenden Informationen zur Sekundarstufe II sind für die Schülerinnen und Schüler von Bedeutung, die sich im System G8 befinden, also das Abitur nach 12 Schuljahren ablegen. Dies sind die Schülerinnen

Mehr

Berufliche Gymnasium Aurich

Berufliche Gymnasium Aurich Begleiter durch das Berufliche Gymnasium Aurich ab Abitur 014 Wirtschaft Ökotrophologie Agrarwirtschaft Informationstechnik Metall / Elektrotechnik Berufsbildende Schulen Aurich Stand: Januar 013 Ein Wort

Mehr

Schwerpunkt Ökotrophologie Schwerpunkt Sozialpädagogik

Schwerpunkt Ökotrophologie Schwerpunkt Sozialpädagogik Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE II AVO-GOBAK Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Schwerpunkt Ökotrophologie Schwerpunkt Sozialpädagogik Informationen zur Einführungsphase

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT. Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK

Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT. Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK Bei uns erwerben Sie nicht nur das Abitur, sondern auch eine fundierte wirtschaftliche sozialpädagogische

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009

Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe. Vom 17. Mai 2009 Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife in der gymnasialen Oberstufe Vom 17. Mai 2009 Auf Grund von 8 Abs. 5 Nr. 6, 35 Abs. 3 und 89 Abs. 1 und 2 Nr. 5 und 7 des Schulgesetzes

Mehr

4 07.02.2012 Information zum Ablegen der Abiturprüfung Katja.Moennig@bbs-wildeshausen.de. Information Abiturprüfung 2012

4 07.02.2012 Information zum Ablegen der Abiturprüfung Katja.Moennig@bbs-wildeshausen.de. Information Abiturprüfung 2012 Information Abiturprüfung 2012 Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Fachgymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg (AVO-GOFAK) (Vom 19. Mai 2005) Ergänzende Bestimmungen zur

Mehr

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach Gymnasiale Oberstufe Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) A B C Gültig ab Abitur 01 (Verordnung vom Juli 01) Aufgabenfeld Fach Einbrin- Stundenzahpflichpflichtung Beleggungsver-

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Die Oberstufe ab Abitur 2013

Die Oberstufe ab Abitur 2013 Die Oberstufe ab Abitur 2013 Diese Präsentation können Sie im Internet unter www.ngw-online.de und dort unter Schüler, dann Sek2, dann Grundlagen finden. Die Einführungsphase (Jg. 10) Noten, noch keine

Mehr

Anforderungen 1. Prüfungsfach 2. und 3. Prüfungsfach 4. und 5. Prüfungsfach

Anforderungen 1. Prüfungsfach 2. und 3. Prüfungsfach 4. und 5. Prüfungsfach Informationen zur Qualifikationsphase Diese Zusammenstellung ist sorgfältig auf der Basis der geltenden Rechtsgrundlagen in ihrer jeweiligen Fassung erstellt worden (BbS-VO, EB-BbS-VO, AVO-GOFAK sowie

Mehr

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung

- Seite 1 von 9 - Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Quelle: Verordnung Amtliche Abkürzung: FHSRGymVO Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 01.07.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009, 238, K.u.U. 2009, S. 86 Gliederungs-Nr: 2208-3 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

Die Oberstufe ab Abitur 2011. Diese Präsentation können Sie im Internet unter kkg-whv.de und dort unter Sek.II, dann Grundlagen finden.

Die Oberstufe ab Abitur 2011. Diese Präsentation können Sie im Internet unter kkg-whv.de und dort unter Sek.II, dann Grundlagen finden. Die Oberstufe ab Abitur 2011 Diese Präsentation können Sie im Internet unter kkg-whv.de und dort unter Sek.II, dann Grundlagen finden. Die Einführungsphase (Jg. 10) Noten, noch keine Punkte Mindestens

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Das Abitur. -Informationen-

Das Abitur. -Informationen- Das Abitur 2015 -Informationen- Allgemeine Bestimmungen Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasiale Oberstufe und über die Abiturprüfung (vom 21.August 2009 zuletzt geändert am 21.07.2015) http://bravors.brandenburg.de/verordnungen/gostv_2015

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe an der Bismarckschule Hannover

Die gymnasiale Oberstufe an der Bismarckschule Hannover Die gymnasiale Oberstufe an der Bismarckschule Hannover Seite 1 Der Aufbau der gymnasialen Oberstufe 2 Die Stundentafel der Einführungsphase (10. Klasse) 3 Fremdsprachenverpflichtung 4 Leistungsbewertung

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Informationen über die gymnasiale Oberstufe Grundlage für die nachfolgenden Informationen ist die Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009, zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April

Mehr

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Abschlüsse nach Klasse 10 Erweiterter Sekundarabschluss 1 mit Versetzung in die Qualifikationsphase Sekundarabschluss

Mehr

Berufliches Gymnasium Nienburg. - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor:

Berufliches Gymnasium Nienburg. - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor: Berufliches Gymnasium Nienburg - mit beruflichen Schwerpunkten zum Abitur! Wir stellen uns vor: ... ist die gymnasiale Oberstufe einer Berufsbildenden Schule mit dem Abschluss: ABITUR 1. Ziel: Allgemeine

Mehr

INFORMATIONEN ZUR QUALIFIKATIONSPHASE ABITUR 2017 Stufenelternabend Klassenstufe 10

INFORMATIONEN ZUR QUALIFIKATIONSPHASE ABITUR 2017 Stufenelternabend Klassenstufe 10 INFORMATIONEN ZUR QUALIFIKATIONSPHASE ABITUR 017 Stufenelternabend Klassenstufe 10 Oberstufenkoordinatorin V. Husmann Datum Januar 015 Inhalt Informationen zum Aufbau der gymnasialen Oberstufe Allgemeine

Mehr

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/portal/t/tm4/page/bsbawueprod... Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle:

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/portal/t/tm4/page/bsbawueprod... Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle: 1 von 7 27.09.2009 08:43 Landesrecht BW Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: FHSchulGymOStV BW 2009 Ausfertigungsdatum: 17.05.2009 Gültig ab: 007.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2009,

Mehr

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Für jeden Schüler setzt sich die Gesamtqualifikation das endgültige Abiturergebnis aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der

Mehr

KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick

KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick Friedrich Janko Hessisches Kultusministerium Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 7. Juli 1972 i. d. F. vom 1. Oktober

Mehr

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WANI) Vom 3. August 1998 (Nds.GVBl. S.599),

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

DomgymnasiumVerden. Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. 06.02.2014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 2016 1

DomgymnasiumVerden. Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. 06.02.2014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 2016 1 DomgymnasiumVerden Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe 06.0.014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 016 1 Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schülerinnen und Schüler sollen:

Mehr

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe GOST-V (21.08.2009) Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verweildauer in der GOST mindestens 2 Jahre höchstens 4 Jahre (Höchstverweildauer)

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Die Qualifikationsphase Abitur 2016

Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Versetzung in die Qualifikationsphase und der Mittlere Schulabschluss Pflichtbelegung in der Qualifikationsphase; Wahl der Leistungskurse Überprüfen

Mehr

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen Zulassung zur Abiturprüfung Zu einem festgesetzten Termin in der Jahrgangsstufe 13.2 entscheidet der Zentrale Abiturausschuss (ZAA) ohne eigenen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am Fachgymnasium Wirtschaft. Der Weg zum Abitur 2012

Die gymnasiale Oberstufe am Fachgymnasium Wirtschaft. Der Weg zum Abitur 2012 Die gymnasiale Oberstufe am Fachgymnasium Wirtschaft Der Weg zum Abitur 2012 Rechtliche Vorschriften Fachgymnasium Rahmenrichtlinien Rahmenrichtlinien EPA EPA Der Weg zum Abitur BBS-VO Allgemeinbildendes

Mehr

Die Neuerungen. Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte

Die Neuerungen. Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte Die Neuerungen Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte Block I ( Kursblock ): 600 Punkte Block II ( Prüfungsblock ): 300 Punkte Flexible Anrechnungsverpflichtung in Block I 20+20+x Trennung der Blöcke: keine

Mehr

Information zur Qualifikationsphase

Information zur Qualifikationsphase Information zur Qualifikationsphase 05.02.2015 Eintrittsjahr 2015 Keine Klassen - Der Stundenplan wird selber gestaltet Jeder Schüler erhält einen individuellen Stundenplan Klassenlehrkraft wird durch

Mehr

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013

Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013 Information Oberstufenverordnung Oberstufenorganisation Elternabend 05.02.2013 Anpassung Hölty-Gymnasium Abitur ab 2014 Abschlüsse und Berechtigungen und Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2. Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung. Abitur 2016

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2. Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung. Abitur 2016 Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2 Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung Abitur 2016 1 Einführungsphase EF (Stufe 10) Aufbau der Oberstufe Versetzung (FOR) Qualifikationsphase

Mehr

Ziele der gymnasialen Oberstufe

Ziele der gymnasialen Oberstufe Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schüler sollen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008 Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17 Zeugnisordnung Geltender Verordnungstext Zeugnisordnung vom 4.11.2002 4 Inhalt des Zeugnisses

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

SCHULE. 1. Berufliches Gymnasium der Fachrichtung Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit/Pflege, mit dem Berufsabschluss zum

SCHULE. 1. Berufliches Gymnasium der Fachrichtung Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit/Pflege, mit dem Berufsabschluss zum Landesverordnung über doppeltqualifizierende Bildungsgänge am Beruflichen Gymnasium Vom 30. Juni 015 Aufgrund der 16 Absatz 1 und 16 Absatz 1 und des Schulgesetzes (SchulG) vom. Januar 007 (GVOBl. Schl.-H.

Mehr

Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen

Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen Informationen zur gymnasialen Oberstufe Heute: Versetzung am Ende von Klasse 10 Qualifikationsphase: Schwerpunkte etc. Abitur Ablauf der Kurswahlen 05.1.016 Gymnasium Oedeme Lüneburg 1 in allen Fächern

Mehr

Informationen zur Einführungs- und Qualifikationsphase des Technischen Gymnasiums

Informationen zur Einführungs- und Qualifikationsphase des Technischen Gymnasiums Informationen zur Einführungs- und Qualifikationsphase des Technischen Gymnasiums 1. Vorwort Diese Informationsschrift enthält in vereinfachter Form die gültigen Bestimmungen für das Fachgymnasium Technik.

Mehr

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Sonderdruck. Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) Sonderdruck Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009 (ABl. S. 408), zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April 2013 (ABl. S. 158) Impressum 2 Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)

Mehr

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO)

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO) Gymnasiale Oberstufe Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur Oberstufenund Abiturverordnung (OAVO) Beratung Informationsveranstaltung Informationsbroschüre

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Alle Informationen dieser Präsentation ohne Gewähr! Die Verordnung finden Sie unter: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/oavo-28-6-

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Abitur 2013. Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation

Abitur 2013. Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation Abitur 2013 Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation Zulassung: Schritt 1 4. Vier Feststellung Voraussetzungen der Defizite: werden geprüft: 35-37 Kurse: max. 7 Defizite, darunter 3 in den LK

Mehr

Fachgymnasium - erste Seite - (Name der Schule, Schulort) Z E U G N I S DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE. geb. am in. wohnhaft in

Fachgymnasium - erste Seite - (Name der Schule, Schulort) Z E U G N I S DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE. geb. am in. wohnhaft in Anlage Anlage 1 gymnasium - erste Seite - (Name der Schule, Schulort) Z E U G N I S DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE geb. am in wohnhaft in hat sich nach dem Besuch *) der Abiturprüfung unterzogen. Dem Zeugnis

Mehr

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise

Profiloberstufe. a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Unterricht Profiloberstufe a) Grundlegende Begriffe b) Belegpflichten in der Einführungsphase c) Belegpflichten in der Qualifikationsphase d) Leistungsnachweise Versetzung und Abschlüsse a) Versetzung

Mehr

Auf dem Weg zum Abitur

Auf dem Weg zum Abitur Auf dem Weg zum Abitur Die Planung der nächsten n zwei Jahre und des Abiturs www.siemens-gymnasium gymnasium-berlin.de/organisation/oberstufe Gymnasiale Oberstufe / Hr 0 Auf dem Weg zum Abitur 1. Was ist

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008)

Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008) Niedersächsisches Kultusministerium INFO Die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung (gültig seit 1.8.2008) Informationen für Eltern, Schülerinnen und Schüler Niedersachsen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Informationsveranstaltung Jahrgang 11 Abi 2016. Informationen zur Abiturprüfung. Holger Wartner und Gaby Trusheim 22. Juli 2015

Informationsveranstaltung Jahrgang 11 Abi 2016. Informationen zur Abiturprüfung. Holger Wartner und Gaby Trusheim 22. Juli 2015 Informationsveranstaltung Jahrgang 11 Abi 016 Informationen zur Abiturprüfung Holger Wartner und Gaby Trusheim. Juli 015 Agenda AVO1 Festlegung der Prüfungsfächer besondere Lernleistung Sportarten fachpraktische

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Informationen zur. am Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Gesundheit und Soziales der Berufsbildenden Schulen V in Braunschweig

Informationen zur. am Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Gesundheit und Soziales der Berufsbildenden Schulen V in Braunschweig Informationen zur Qualifikationsphase und zum Abitur am Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Gesundheit und Soziales der Berufsbildenden Schulen V in Braunschweig Das ist Karl. Er will wissen, wie er seine

Mehr

BBS BUXTEHUDE. in den Fachrichtungen. GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege

BBS BUXTEHUDE. in den Fachrichtungen. GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege BBS BUXTEHUDE BERUFLICHES GYMNASIUM in den Fachrichtungen GESUNDHEIT UND SOZIALES Schwerpunkt Gesundheit-Pflege TECHNIK Schwerpunkt Metalltechnik und Schwerpunkt Mechatronik (Modellversuch) WIRTSCHAFT

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung

Mehr

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Die endgültige Abiturnote setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der Qualifikationsphase

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule können folgende Abschlüsse erreichen:

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule können folgende Abschlüsse erreichen: INFO: STAATLICHE SCHULABSCHLÜSSE Stand: Juni 2009 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, mit den folgenden Darlegungen möchten wir Ihnen grundlegende Informationen über die Bedingungen und Verfahren

Mehr

INFO QUALIFIKATIONSPHASE AM WGM 11

INFO QUALIFIKATIONSPHASE AM WGM 11 18. PROFILE ERGÄNZUNGEN SPRACHLICHES PROFIL ( Siehe auch 13 ) Alle SchülerInnen müssen vier Kurse in einer fortgesetzten Fremdsprache belegen und Zusätzlich müssen Schülerinnen in diesem Profil vier Kurse

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11.

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11. Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017 für SchülerInnen und Eltern der 11. Klassen am 10. September 2015 - Der Unterricht findet in gewählten Kursen

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr