Veranstaltungskatalog 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungskatalog 2015"

Transkript

1 Veranstaltungskatalog 2015 Stand: November 2014

2 Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße Leipzig T E I Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Dr. André Köhler Registergericht: Amtsgericht Leipzig, HRB Inhaltlich verantwortlich gemäß 6 MDStV: Dr. André Köhler

3 Über die Softwareforen Leipzig Die Softwareforen Leipzig, eine Tochtergesellschaft der Leipziger Foren Holding GmbH, sind eine Ausgründung aus der Universität Leipzig und Spezialisten für Software Engineering. Unser Ziel ist es, die kreativen Köpfe und Entscheider in der IT-Branche zusammenzubringen, um den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu fördern. In enger Zusammenarbeit mit renommierten Universitäten und Forschungseinrichtungen qualifizieren wir systematisch Fach- und Führungskräfte und richten regelmäßige Erfahrungsaustausche in Form von User Groups, Seminaren, Fachkonferenzen und Messekongressen aus. IT-Zertifizierungen in den Bereichen Requirements (CPRE), Softwaretest oder Softwarearchitektur (CPSA) runden unser Weiterbildungsangebot ab. Weiterhin führen die Softwareforen verschiedene F&E- Projekte mit Unternehmen und Universitäten durch, erstellen Studien sowie Marktüberblicke und sind beratend tätig. Auch professionelle Softwareentwicklung im Kundenauftrag wird durch unser gut ausgebildetes Entwicklerteam gewährleistet. Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH

4 Inhaltsverzeichnis User Groups 6 Agilität in IT-Organisationen... 7 Architekturmanagement... 8 Governance, Risk, Compliance in der IT... 9 IT-Controlling IT-Management für Banken und Finanzinstitute IT-Servicemanagement IT-Sicherheit Konfigurations- und Releasemanagement Personalmanagement für die IT Requirements Engineering Softwarearchitektur Softwaretest und Qualitätssicherung Usability Engineering Zertifizierungen 20 IREB Certified Professional for Requirements Engineering (Foundation Level) IREB Certified Professional for Requirements Engineering (Advanced Level) isaqb Certified Professional for Software Architecture (Foundation Level) Softwaretest (Foundation Level) Seminare 25 Agiles Requirements Engineering Agiles Vorgehen im Unternehmen einführen Vorteile, Auswirkungen und Voraussetzungen Architekturen zur Integration und Migration von Softwaresystemen EAM-Grundlagen für die Praxis Erfolgreiche IT-Business Cases Exploratives Testen Die kompakte Ausbildung für den Fachtester Git Mechanismen einer verteilten Versionskontrolle Grundlagen des IT-Controllings Grundlagen des IT-Service-Managements IT-Demand Management IT-Grundschutz JavaScript zum Anfassen Prototyping für interaktive Systeme Sichere Softwareentwicklung in der Praxis Softwareentwicklung für Android Softwareentwicklung für ios Usability Grundlagen... 42

5 Konferenzen Softwareforen-Konferenz Facharchitektur in Banken Facharchitektur in Versicherungen IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen Messekongress IT für Versicherungen Mobile IT in Banken Mobile IT in Versicherungen Lösungen, Trends und Praxisberichte Wertbeitrag der IT Unsere Fachexperten 52 Unser Tagungs- und Veranstaltungszentrum 57 Partner und Mitglieder 59 Legende Veranstaltungsunterlagen Prüfung möglich W-LAN vorhanden Pausenverpflegung Inhouse buchbar Abendveranstaltung Alle im Katalog angebotenen Rabattierungsformen sind nicht miteinander kombinierbar. Änderungen am Veranstaltungsangebot und Veranstaltungsinhalten behält sich der Veranstalter vor.

6 User Groups Forschung und Entwicklung leben vom gegenseitigen Austausch und von konstruktiven Kooperationen. Aus dieser Überzeugung unterstützen und fördern wir den Gedankenund Erfahrungsaustausch zwischen Praxis und Wissenschaft in Form von User Groups. Innerhalb unserer themenspezifischen Arbeitsgruppen kommen Mitarbeiter von softwareintensiven Unternehmen regelmäßig zusammen, um sich zu fachlichen Fragestellungen auszutauschen, Synergien zu nutzen und um sich gegenseitig neue Impulse für die eigene Projektarbeit zu geben. Die halbjährlichen User Group-Treffen beinhalten einerseits Erfahrungsberichte von User Group-Teilnehmern und andererseits Fachvorträge ausgewählter Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Arbeitstreffen bieten ausreichend Gelegenheit für Fachdiskussionen im Plenum sowie den direkten Austausch zwischen den Teilnehmern. In geschützten Online-Bereichen haben die Teilnehmer Zugriff auf die Dokumente des Arbeitstreffens und können dort hinterlegte themenspezifische News, Literaturempfehlungen und Fachartikel nutzen.

7 Agilität in IT-Organisationen Manuela Heinze T E Termine 23./24. April 2015 in Leipizg 19./20. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) Agile Methoden halten verstärkt Einzug in Softwareentwicklungsprozesse. Grundlage dieser Methoden ist das»agile Manifesto«, in dem führende Softwareentwickler die wesentlichen Ideen agiler Softwareentwicklung niedergeschrieben haben. Demnach gelten Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Tools. Funktionierende Programme gelten mehr als eine ausführliche Dokumentation. Die stetige Zusammenarbeit mit dem Kunden steht über Verträgen. Der Mut und die Offenheit für Änderungen stehen über dem Befolgen eines festgelegten Plans. Die Umsetzung dieser Prinzipien erfolgte in Form zahlreicher neuer Prozessmodelle, die für die Softwareentwicklung entstanden sind (Scrum, XP u. a.). Inzwischen gibt es zahlreiche Berichte von erfolgreich abgeschlossenen Projekten, die agil organisiert wurden. Als wichtige Ergebnisse werden unter anderem immer wieder genannt, dass das Entwicklungsteam wieder motiviert und mit Freude zusammenarbeitet, Zeit- und Budgetpläne besser eingehalten werden, dass das fertige Softwareprodukt viel besser den Vorstellungen des Kunden entspricht und dass im Betrieb weniger Fehler auftreten. Themenauszug Zuschnitt komplexer Projekte für agiles Vorgehen Kombination von klassischen und agilen Elementen Agilität und deren Auswirkungen für das Management Einführungsstrategien, Voraussetzungen und Fallstricke Umgang mit disziplinarischen Abhängigkeiten Kennzahlen für die Projektperformance Best Practices bei der Erstellung von Product Backlog, User Stories, Tasks Agiles Testen und Agiles Requirements Engineering Architektur, Design und Qualitätsmaße im agilen Umfeld Das optimale Team Zusammensetzung, Entwicklung, Motivation Belohnungs- und Karrieremodelle für agile Teams Fachlicher Leiter Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH Themenschwerpunkte: Mobilität in IT-Systemen und Geschäftsprozessen, Agile Softwareentwicklung, Requirements Engineering 7

8 Architekturmanagement Carolin Schmidt T E Termine 14./15. April 2015 in Leipzig 10./11. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) architekturmanagement Die zunehmende Automatisierung von Prozessen hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren in vielen Unternehmen große Anwendungslandschaften entstanden sind, innerhalb derer zahlreiche Anwendungen untereinander und mit externen Systemen kommunizieren müssen. Die Herausforderungen für das Management einer solchen Anwendungslandschaft sind vielfältig. Zuerst sollen Anwendungen die Geschäftsprozesse jederzeit in einer definierten Qualität unterstützen. Weiterhin soll die Anwendungslandschaft flexibel genug sein, um schnell auf zukünftige neue Anforderungen reagieren zu können. Darüber hinaus sollte es möglichst langfristig gültige architektonische Standards und Prinzipien geben, nach denen Veränderungen an einzelnen Anwendungen durchgeführt werden. Die verschiedenen Systeme sind mit unterschiedlichen Technologien realisiert und müssen miteinander gekoppelt werden. Anwendungen werden in unterschiedlichem Tempo weiterentwickelt, sollen aber jederzeit miteinander kommunizieren können. Die Rahmenbedingungen, unter denen diese Ziele erreicht werden sollen, sind oft nicht einfach. Anwendungslandschaften sind über Jahre gewachsen und oft unübersichtlich und hochkomplex geworden. Themenauszug Strategien für Unternehmensarchitekturen EAM-Frameworks: Nutzen, Herausforderungen und Trends Vorgehensmodelle und Modellierungssprachen für Enterprise Architekturen Metriken für das EAM, KPI Life Cycle Management Wertbeitrag des EAM im Unternehmen Einbettung des EAM in die Gesamtorganisation Integration von Prozess- und Architekturmanagement Werkzeugunterstützung und Verzahnung mit anderen IT-Management- Funktionen Komplexitätsmanagement EAM-Stakeholder: Kommunikation, Visualisierung, Enterprise Wikis Fachlicher Leiter Prof. Dr. Florian Matthes Technische Universität München Forschungsschwerpunkte: Enterprise Architecture Management, Softwarearchitekturen, Software-Engineering für Webanwendungen und Soziale Software 8

9 Governance, Risk, Compliance in der IT Jana Northe T E Termine 5./6. Mai 2015 in Leipzig 26./27. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) it-governance Unter dem Begriff werden eine ganze Reihe von Themen rund um die Ausrichtung, Steuerung und Kontrolle der IT in größeren Organisationen zusammengefasst. Dazu zählen nicht nur Themen wie IT-/Business-Alignment, IT-Wertbeitrag und Innovationsfähigkeit, sondern auch Aspekte wie z. B. Compliance und Risikomanagement. Ein Unternehmen in diesen Themen gut aufzustellen ist keine leichte Aufgabe, da viele Unternehmensbereiche von etwaigen Veränderungen betroffen sind. In dieser User Group wollen wir deshalb diskutieren, was inhaltlich alles zu Governance, Risk und Compliance gehört, wie man diese Themen schrittweise im Unternehmen aufbaut und verbessert, wie Good Practices aussehen und welche Erfahrungen andere Unternehmen bei der Umsetzung gemacht haben. Diese User Group richtet sich an Mitarbeiter aus Unternehmen, die Software herstellen, anpassen oder betreiben (insbesondere aus den Bereichen IT- Governance, IT-Strategie, IT-Steuerung, Programmmanagement, Compliance, Risikomanagement, Datenschutz). Themenauszug Aufbau von Governance-, Risk- und Compliance-Management in Unternehmen Positionierung in den Management-Strukturen Verhältnis Governance-, Management- und Umsetzungsebenen Prinzipien, Entscheidungsgremien, Policies, Guidelines und Prozesse Organisation und Management der Compliance IT-Risk-Management Prozesse, Rollen COBIT, ITIL, ISO: Einführung, Abgrenzung, Zusammenspiel Richtlinien für individuelle Datenverarbeitung Portfolio-Management und strategische Abstimmungsprozesse Instrumente zur Planung, Messung und Steuerung der IT IT-Revision, Inhalt und Ablauf von Prüfungen Fachlicher Leiter Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH Themenschwerpunkte: Mobilität in IT-Systemen und Geschäftsprozessen, Agile Softwareentwicklung, Requirements Engineering 9

10 IT-Controlling Jana Northe T E Termine 5./6. Mai 2015 in Leipzig 24./25. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) Die IT in Unternehmen gewinnt stetig an Bedeutung. Informationen werden zum überwiegenden Teil elektronisch erzeugt und verarbeitet, Geschäftsprozesse werden zunehmend automatisiert. Die Kommunikation in- und außerhalb des Unternehmens ist stark durch Soft- und Hardwareunterstützung geprägt. Die wachsende Bedeutung der IT führt aufgrund der zunehmenden Zahl an Anforderungen und Projekten zu stetig steigenden Aufwänden und. Damit rückt die IT zunehmend in den Fokus des Unternehmenscontrollings. Das Controlling soll unter anderem die Entwicklung von und Erträgen aufzeigen und Steuerungsinformationen für das Management liefern. Um dies auch für die IT tun zu können, muss das Controlling-System aber an die Besonderheiten der IT angepasst werden. Bei Etablierung bzw. Anpassung eines IT-Controlling-Systems müssen deshalb verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Weiterhin soll gewährleistet sein, dass mit dem IT-Controlling ein Instrument zur Verfügung steht, mit dem die Leistung des IT-Bereichs sinnvoll bewertet, verglichen und gesteuert werden kann. Themenauszug Organisation des IT-Controllings IT-Projekte und Projektportfolios Servicekatalog und Service Level Agreement: Aufbau und Implementierung - und Leistungsrechnung Kennzahlen und Management-Reporting Einführung von Steuerungs- und Kennzahlensystemen Methoden und Werkzeuge für das IT-Controlling Auswahl und Steuerung externer IT-Dienstleister Verträge und Lizenzen Bewertung von Angeboten Benchmarking - Erfahrungen und praktische Umsetzung Fachlicher Leiter Prof. Dr. Martin Kütz Hochschule Anhalt Forschungsschwerpunkte: Steuerung von IT- und anderen (internen) Dienstleistungsorganisationen 10

11 IT-Management für Banken und Finanzinstitute NEU Kathrin Puschmann T E Termine 24./25. März 2015 in Leipzig 29./30. September 2015 in Leipzig Banken und Finanzinstitute sind inzwischen nahezu vollständig digitalisierte Unternehmen. Die IT ist in solchen Unternehmen deshalb eine Kernfunktion, die hochgradig zuverlässig funktionieren muss. Gleichzeitig soll sie aber auch sehr flexibel sein, um den ständig neuen und veränderten Anforderungen aus Regulatorik und Markt Rechnung zu tragen. Weiterhin soll die IT kontinuierlich kostengünstiger und effizienter werden. Und schließlich ist die IT auch aufgerufen, sich veränderten Technologien sowie Organisations- und Prozessmodellen zu stellen und diese ggf. zu adaptieren. In diesem Spannungsfeld zu bestehen ist eine der wesentlichen Herausforderungen für die IT-Verantwortlichen in Banken und Finanzinstituten bzw. bei deren Dienstleistern. In dieser User Group bringen wir deshalb diese Menschen an einen Tisch, um einen Erfahrungsaustausch zu organisatorischen, prozessualen und technischen Themen in der Banken-IT durchzuführen. Wir wollen ähnliche Aufgabenstellungen und deren Lösungen aus verschiedenen Häusern vergleichen und miteinander diskutieren EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) Themenauszug»Banken-IT«der Zukunft Bessere Verzahnung zwischen Fachbereich und IT IT-Portfoliomanagement Best Practices im Anforderungsmanagement Aktuelle Technologietrends Technologieauswahl für neue Frontendsysteme Dokumentation von IT-Systemen: Was, wie und wie viel? Werkzeugunterstützung in der IT Guidelines für make-or-buy Anwendungssysteme für Bankprozesse als Standardsoftware Fachlicher Leiter Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH Themenschwerpunkte: Mobilität in IT-Systemen und Geschäftsprozessen, Agile Softwareentwicklung, Requirements Engineering 11

12 IT-Servicemanagement NEU Carolin Schmidt T E Termine 23./24. April 2015 in Leipzig 26./27. November 2015 in Leipzig IT-Organisationen stehen vor der Herausforderung, den Wandel hin zu einer kunden- und service-orientierten Organisation zu meistern, die ihre Leistungen und Prozesse an den Bedürfnissen des Kunden ausrichtet. Gleichzeitig soll die IT die eigenen Geschäftsprozesse bei der Erreichung der Unternehmensziele unterstützen und kostenoptimiert agieren. Was zur Bereitstellung von bedarfsgerechten IT -Service-Leistungen erbracht werden muss, stellen etablierte IT- Service-Management-Frameworks wie ITIL *und die ISO20000 mit einer Fülle an Informationen und Empfehlungen zur Verfügung, um diesen Transformationsprozess zu unterstützen. Diese User Group richtet sich sowohl an Unternehmungen, welche IT-Service-Management bereits erfolgreich implementierten und kontinuierlich weiterentwickeln, als auch an diejenigen, welche erst wenige IT-Service-Management-Konzepte umsetzen oder deren Einführung planen. Die User Group diskutiert die unterschiedlichen IT-Service-Management-Standards und vermittelt den Teilnehmern einen Überblick zu deren Anwendungsbereichen. (* ITIL is a Registered Trade Mark of AXELOS Limited.) EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) it-servicemanagement Themenauszug Einführungsstrategien von ITSM ITSM Frameworks und Normen (ISO20000, ITIL, MOF, ) Service Management - Beyond IT Intelligentes ITSM Data Mining und Process Mining im ITSM Cloud Services Herausforderungen für das ITSM ITSM-Toolunterstützung Service Level Management BYOD Strategien (bring your own device) Prozesse richtig gestalten (Best practices bei der Umsetzung) Konfigurationsmanagement für den Betrieb (CMDB) Fachlicher Leiter Prof. Dr. Dirk Reichelt HTW Dresden Forschungsschwerpunkte: IT-Service Management und SOA, Business Process Management, Business Process Automation 12

13 IT-Sicherheit Jana Northe T E Termine 16./17. April 2015 in Leipzig 12./13. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) IT-Sicherheit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Viele Zwischenfälle der jüngeren Vergangenheit zeigen, dass einerseits die Bedrohungslage stetig ernster wird, andererseits viele Unternehmen nicht angemessen aufgestellt sind. Es ist daher für einen Unternehmer unerlässlich, ein Sicherheits- und Problembewusstsein auf dem Gebiet der IT-Sicherheit zu entwickeln. Der wichtigste Punkt dabei ist die Sensibilisierung auf die Gefahren im täglichen Umgang mit Unternehmensdaten. Zudem hat die Berücksichtigung von IT-Sicherheit einen großen, wirtschaftlichen Faktor im positiven wie auch im negativen Sinne. Eine reibungslos funktionierende IT gewährleistet einen schnellen und geregelten Arbeitsablauf, welcher die Arbeit erleichtert, Zeit einspart und Professionalität sicherstellt. Das Unternehmen hat demgegenüber bei Nichtbeachtung der IT- Sicherheit mit auftretenden Schadensersatzansprüchen oder gar Bußgeldern zu rechnen. Dazu kommen der Verlust des Kundenvertrauens und des Ansehens der Firma. Diese User Group diskutiert all diese Themen und richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Sicherheit, IT-Architektur, Unternehmensarchitektur, Datenschutz und Betrieb. Themenauszug Sicherheit und Datenschutz in IT-Systemen Softwaresicherheit in allen Phasen des Entwicklungszyklus Messen von Sicherheit und Kommunikation mit Management Identity Management: Rollen, Berechtigungen und Mehrfaktor- Authentifizierung Methoden und Werkzeuge Standards und Richtlinien Bewertung und Management von Sicherheits-Schwachstellen Sicherheitsprüfung für eingekaufte Softwarekomponenten Werkzeuge und Methoden für den Security-Scan von Software Penetrationstests IT-Forensik Fachlicher Leiter Prof. Dr. Sebastian Schinzel Fachhochschule Münster Forschungsschwerpunkte: Systemsicherheit, sichere Softwareentwicklung, Penetrationstests, Sicherheit von SAP-Systemen 13

14 Konfigurations- und Releasemanagement Carolin Schmidt T E Termine 5./6. Mai 2015 in Leipzig 19./20. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) releasemanagement Ein komplexes Softwareprodukt über den gesamten Lebenszyklus zu handhaben, ist eine herausfordernde Aufgabe für jeden Softwarehersteller. Während der Entwicklung entsteht eine Vielzahl veränderlicher Artefakte in verschiedenen Versionsständen. Oft müssen für ein Produkt viele Komponenten und Subsysteme integriert werden. Dabei fallen häufig Probleme an, zum Beispiel treten bereits behobene Fehler plötzlich wieder auf, Komponenten werden in der falschen Version bearbeitet oder es sind keine stabilen Testumgebungen vorhanden. Am Ende des Entwicklungsprozesses soll nicht nur ein funktionierendes Stück Software stehen, sondern der Erstellungsprozess muss reproduzierbar sein, Dokumentationen müssen erzeugt werden und Veränderungen über verschiedene Release-Stände nachvollziehbar sein. Ein aktiv betriebenes Konfigurations- und Releasemanagement ist die Antwort auf diese Herausforderungen. Dazu gehört z. B. die Identifikation von Konfigurationsobjekten, die Versionskontrolle sowie das Change-, Build-, Library- und Releasemanagement. Darüber hinaus sind ein Managementprozess und eine angemessene Werkzeugunterstützung notwendig. Themenauszug Einführungsstrategien für Konfigurations- und Releasemanagement Rollen, Verantwortlichkeiten, Organisation Bezug zu Change- und Anforderungsmanagement Kennzahlen im Releasemanagement Release- und Konfigurationsmanagement in heterogenen Umgebungen Prozesse, Rollen, Releasetypen und -intervalle Flexibilisierung des Releasemanagements Releasebildung und Testumgebungen, Testdatenmanagement Agiles Releasemanagement DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment Werkzeugunterstützung Fachlicher Leiter Prof. Dr. Dirk Reichelt HTW Dresden Forschungsschwerpunkte: IT-Service Management und SOA, Business Process Management, Business Process Automation 14

15 Personalmanagement für die IT Jana Northe T E Termine 14./15. April 2015 in Leipzig 10./11. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) Die Mitarbeiter werden mit ihren erworbenen Fähigkeiten und Fachkenntnissen zunehmend zum zentralen Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Neue Technologien und soziale Netzwerke verändern rasant das Arbeitsleben und bringen Veränderungen für die Organisation, die Teams aber auch den einzelnen Mitarbeiter mit sich. Kommunikation und Kollaboration, soziales Wissensmanagement, Future Workplace, Mobilität oder Gamification sind wichtige Themenbereiche in diesem Kontext. Welche Rolle kann und muss angesichts dieser Veränderungen das Personalmanagement für die IT spielen? Wie sehen passende Organisations- und Führungsstrukturen aus? Wie positioniere ich mein Unternehmen bei der Suche nach neuen IT-Experten? Welche Karrieremodelle sind geeignet? Wie etabliere ich eine agile Unternehmenskultur und welche Stolpersteine gibt es dabei? Diese User Group richtet sich damit an alle Fach- und Führungskräfte aus der IT sowie des Personalwesens und Anbieter von Personaldienstleistungen, die in einem konstanten Teilnehmerkreis diese Herausforderungen miteinander diskutieren möchten. Themenauszug Personalstrategie und Personalentwicklung in der IT Kompetenzmanagement Qualifizierungen, Zertifizierungen Entwicklungsprogramme für Führungskräfte Talent Management und Retention Zuständigkeiten für Weiterentwicklung und Karriere Erfolgsfaktoren von Karrieremodellen Führungslaufbahn und Expertenlaufbahn Einzelpersonen und Teams entwickeln Sourcing und Shoring Changemanagement und KVP Fachlicher Leiter Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH Themenschwerpunkte: Mobilität in IT-Systemen und Geschäftsprozessen, Agile Softwareentwicklung, Requirements Engineering 15

16 Requirements Engineering Manuela Heinze T E Termine 28./29. April 2015 in Leipzig 30. Nov./1. Dez in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) requirements Die Erhebung und Analyse von Anforderungen ist eine besonders wichtige Aufgabe im Softwareprojekt. Wenn es in dieser frühen Phase nicht gelingt, mindestens die wichtigsten Anforderungen einigermaßen vollständig, valide und konsistent zu formulieren, sind größere Schwierigkeiten im weiteren Projektverlauf unvermeidbar. Trotz der enormen Bedeutung dieser Phase für ein Softwareprojekt wird ihr leider nicht immer die nötige Aufmerksamkeit geschenkt. Darüber hinaus haben die durchführenden Personen oft Schwierigkeiten in der Erhebung und Analyse von Anforderungen sowie mit der Verknüpfung dieser Informationen mit den späteren Aktivitäten im Softwareprozess. Für ein erfolgreiches Requirements Engineering sind zunächst eine passende organisatorische Verankerung mit klaren Zuständigkeiten sowie ausreichende Ressourcen notwendig. Weiterhin wird ein methodisches Vorgehen benötigt, das den Besonderheiten von Kunden, Anforderungen, Softwaretypen, Entwicklungsprozessen u. a. gerecht wird. Wie diese und andere Dinge im Rahmen des Requirements Engineerings erreicht werden können, ist Gegenstand dieser User Group. Themenauszug Einführung eines systematischen Requirements Engineerings Gestaltung der Schnittstelle zwischen Fachbereich und IT Kommunikation mit den Stakeholdern Erhebungsprozesse: methodisches Vorgehen, Verantwortlichkeiten Metriken für das Requirements Engineering Ermittlung, Analyse und Dokumentation von Anforderungen Agiles Requirements Engineering Lebenszyklus von Anforderungen Validierung und Konsistenzsicherung Prozessmodelle CMMI, RUP, V-Modell Werkzeugunterstützung Fachlicher Leiter Dr. Jörg Dörr Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Forschungsschwerpunkte: Requirements Engineering mit Fokus auf nicht-funktionalen Aspekten 16

17 Softwarearchitektur Manuela Heinze T E Termine 21./22. April 2015 in Leipzig 17./18. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) softwarearchitektur Der wesentliche Erfolgsfaktor eines jeden größeren Softwaresystems ist dessen Architektur. Sie bestimmt unter anderem maßgeblich, ob die an ein System gestellten Anforderungen erfüllt werden, mit welchem Aufwand das System entwickelt werden kann, wie die Wartbarkeit und Anpassbarkeit ausfällt, welche für Entwicklung und Betrieb des Systems entstehen. Innerhalb und außerhalb des Unternehmens gibt es zahlreiche Stakeholder, die Ansprüche an das System und damit an dessen Architektur formulieren. Dies ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die nicht nur viel Fachwissen, sondern insbesondere auch Kreativität sowie ausgeprägte Kommunikations- und Konfliktfähigkeit erfordert. Hinzu kommt, dass die Möglichkeiten zur Gestaltung von technischen Lösungen inzwischen auf eine nahezu unüberschaubare Menge angewachsen sind. Sich permanent über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und für die eigenen Systeme daraus die jeweils beste Lösung auszuwählen, ist eine echte Herausforderung für jeden IT-Architekten. In dieser User Group treffen sich Softwarearchitekten, um die für sie relevanten Themen innerhalb dieses Spannungsfelds zu diskutieren. Themenauszug Architekturen für Geschäftsanwendungen Entwurf, Analyse und Bewertung von Architekturen Architekturbasierte Migration und Modernisierung Bewertung von Trends (Cloud, Mobile, Agile, ) Refaktorisierung von Architekturen Nicht-funktionale Anforderungen umsetzen Dokumentation von Softwarearchitekturen Muster, Richtlinien, Checklisten Architekturprozesse und Architekturorganisation Serviceorientierung Prozessautomatisierung Fachlicher Leiter Prof. Dr. Wilhelm Hasselbring Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Forschungsschwerpunkte: Softwarearchitektur, Softwaremodernisierung, Softwareanalyse, Softwarebetrieb, Enterprise Application Integration 17

18 Softwaretest und Qualitätssicherung Manuela Heinze T E Die Herstellung zuverlässiger Software erfordert professionelle Testverfahren, die zu möglichst geringen und in kurzer Zeit möglichst viele Fehler aufdecken. Fehler in der Software, die zuvor durch Fehler in der Spezifikation, im Design oder während der Programmierung entstanden sind, müssen verlässlich durch die angewendeten Testverfahren aufgespürt werden. Die Testphase ist das letzte Bollwerk vor dem Crash im Betrieb. Viele Softwarehersteller und IT-Abteilungen haben heute noch Schwierigkeiten in der Auswahl und Durchführung passender Testverfahren. Die Menge an verfügbaren Methoden und Werkzeugen ist zwar groß, jedoch erfordern die speziellen Entwicklungsprozesse, Anwendungstypen und Implementierungsverfahren eine geschickte und professionelle Auswahl und Anwendung. Diese User Group diskutiert all diese Themen und richtet sich an Testmanager, Testspezialisten, Testingenieure, Softwareentwickler, Projektleiter, Qualitätsmanager und Anforderungsmanager. Termine 16./17. April 2015 in Leipzig 12./13. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) softwaretest Themenauszug Testoutsourcing: Möglichkeiten und Grenzen Wirtschaftlichkeit von Testmaßnahmen ermitteln Testen und die Schnittstellen zu anderen Disziplinen und Nutzen von Testmaßnahmen bestimmen und sinnvoll steuern Metriken im Kontext von Risikomanagement, Steuerungsmöglichkeiten, Testnutzen, Reporting Einrichtung, Pflege und Management von Testumgebungen Testautomatisierung Testfall- und Testdatenmanagement Modellbasiertes Testen Testverfahren und Testebenen Werkzeugunterstützung Fachlicher Leiter Dr. André Köhler Geschäftsführer, Softwareforen Leipzig GmbH Themenschwerpunkte: Mobilität in IT-Systemen und Geschäftsprozessen, Agile Softwareentwicklung, Requirements Engineering 18

19 Usability Engineering Carolin Schmidt T E Termine 28./29. April 2015 in Leipzig 24./25. November 2015 in Leipzig EUR für die Mitgliedschaft 195 EUR für Zweitteilnehmer 990 EUR Kennenlern-Angebot (alle Preise zzgl. MwSt.) Für die Akzeptanz eines Softwareprodukts beim Nutzer wird die Usability immer wichtiger. Insbesondere im Consumerbereich, dort wiederum im Gebiet der webbasierten Systeme, wurden in den letzten Jahren neue Standards im Hinblick auf Bedienung, Ästhetik und Nutzungserleben gesetzt. Viele Nutzer sind diese Standards inzwischen gewohnt und lassen sich deshalb immer schwerer dazu bewegen, im beruflichen Alltag schlecht zu benutzende Systeme zur Erledigung ihrer Aufgaben zu verwenden. Wer heute geschäftliche Anwendungen entwickelt oder betreibt, muss sich deshalb intensiv mit der Frage auseinandersetzen, wie eine möglichst hohe Gebrauchstauglichkeit der Software erreicht werden kann, um letztlich eine möglichst hohe Akzeptanz beim Endanwender zu erreichen. Das Themengebiet wird bereits seit vielen Jahren beforscht, es sind zahlreiche Vorgehensmodelle, Kataloge und Richtlinien verfügbar. Die User Group setzt sich mit diesen Entwicklungen intensiv auseinander und stellt sich die Frage, wie man das Usability Engineering so in ein Softwareprojekt integriert, dass möglichst wenig zusätzliche Aufwände entstehen und der bereits existierenden und Zeitdruck nicht noch verschärft wird. Themenauszug Usability Engineering im Unternehmen verankern Einführung von Usability Engineering in den Softwareentwicklungsprozess Gebrauchstauglichkeit von Anwendungen bestimmen Wertbeitrag von Usability ermitteln und kommunizieren Prototyping Werkzeugunterstützung Leistungsmaße kennenlernen, festlegen und überprüfen Usability Tests Usability und Mobile Enterprise Einkauf externer Usability-Dienstleistungen Ausbildung, Berufsbilder, Rollen im Usability Engineering Fachlicher Leiter Prof. Dr. Thomas Ritz Fachhochschule Aachen Forschungsschwerpunkte: Mobile Unternehmenssoftware und die Zukunft des Internets 19

20 Zertifizierungen Einen besonderen Beitrag leisten Menschen, die strategisch relevantes Expertenwissen für ihr Unternehmen haben. Im IT-Bereich sind anerkannte Zertifizierungen heute wichtiger denn je. Sie bieten nicht nur dem Unternehmen, sondern auch jedem einzelnen Mitarbeiter die Möglichkeit, Fähigkeiten und Fertigkeiten nachzuweisen. So können Sie Ihren Geschäftspartnern und Kunden Ihre hohe Professionalität, Ihre Kompetenz und Ihr Qualitätsbewusstsein zeigen. Bei uns können Sie die prüfungsvorbereitenden Kurse besuchen und die entsprechenden Prüfungen ablegen: Unsere Zertifizierungstrainings»IREB Certified Professional for Requirements Engineering«,»iSAQB Certified Professional for Software Architecture«und»Certified Tester«bereiten Sie optimal auf die Zertifizierungsprüfungen vor, die direkt im Anschluss an den Kurs stattfinden. Die Zertifikate sind international anerkannt und weisen Sie als Spezialisten in dem jeweiligen Gebiet aus. Gern unterbreiten wir Ihnen optional ein individuelles Angebot für eine Inhouse-Zertifizierung in Ihrem Unternehmen. Sprechen Sie uns dazu gern an.

Softwareforen Leipzig GmbH

Softwareforen Leipzig GmbH Kurzvorstellung Softwareforen Leipzig GmbH Dr. André Köhler (Geschäftsführer) 1 Unser Profil Spin-Off der Universität Leipzig gegründet 2008, heute 20 Mitarbeiter Wissensdienstleistungen, Forschung und

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Unternehmensportrait. Der neutrale Partner für softwareintensive Unternehmen

Unternehmensportrait. Der neutrale Partner für softwareintensive Unternehmen Unternehmensportrait Der neutrale Partner für softwareintensive Unternehmen Softwareforen Leipzig GmbH Querstraße 16, 04103 Leipzig Geschäftsführer: André Köhler Telefon: 0341 / 1 24 55-60 Fax: 0341 /

Mehr

»Governance, Risk und Compliance in der IT« 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012

»Governance, Risk und Compliance in der IT« 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012 USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012 Themenschwerpunkte a) IT-Management-Frameworks: Wer deckt welche Bereiche ab? Was taugt als Vorlage, was nicht? b) Praxisberichte über den Aufbau

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Die Offenen Trainings der SOPHISTen

Die Offenen Trainings der SOPHISTen Die Offenen Trainings der SOPHISTen 2012 Sitzen Sie bei den Bestseller-Autoren in der 1. Reihe! Lassen Sie sich von den SOPHISTen Tricks und Kniffe für Ihre tägliche Arbeit beibringen. Profitieren Sie

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

8. Arbeitstreffen Leipzig, 5./6. Dezember 2012

8. Arbeitstreffen Leipzig, 5./6. Dezember 2012 USER GROUP 8. Arbeitstreffen Leipzig, 5./6. Dezember 2012 Themenschwerpunkt: Kennzahlen im Releasemanagement Ausgewählte Teilnehmer und Referenten: ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf Dauer angelegte,

Mehr

User Group (2. Arbeitstreffen) Agile Methoden in der Softwareentwicklung 3./4. November 2009. Mit Vorträgen von:

User Group (2. Arbeitstreffen) Agile Methoden in der Softwareentwicklung 3./4. November 2009. Mit Vorträgen von: User Group (2. Arbeitstreffen) Agile Methoden in der Softwareentwicklung 3./4. November 2009 Mit Vorträgen von: Ziel der User Group Diese User Group ist eine auf Dauer angelegte, regelmäßige Veranstaltung.

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Testen von Software und Qualitätssicherung Unser Seminarprogramm richtet sich an alle am Testprozess beteiligten Personen. In den verschiedenen Veranstaltungen werden

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Zwei ungleiche Geschwister

Zwei ungleiche Geschwister Zwei ungleiche Geschwister Wie stehen agile Praktiken und ISTQB Lehrmeinung zueinander Martin Klonk ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com

Mehr

Anforderungsingenieur

Anforderungsingenieur Mit international anerkannter Personenzertifizierung! +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Der IT- Anforderungsingenieur Projektziele korrekt erheben, analysieren & dokumentieren Ihre Ziele: IT-Projekte

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie

Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie Motivation Die Leistungsmerkmale unserer Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

»Facharchitektur in Versicherungen«

»Facharchitektur in Versicherungen« 4. Fachkonferenz»Facharchitektur in Versicherungen«Leipzig, 29./30. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Schwerpunktthemen der Konferenz Idee und Zielgruppe Rückblick: Agenda 2014 Referenzen

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

BDC Acceptance: Trainings

BDC Acceptance: Trainings BDC Acceptance: Trainings ISTQB Certified Tester - Foundation Level Requirements Engineering (CPRE-FL) Grundlagen des Software Testens für IT-Manager Maßgeschneiderte Inhouse-Trainings sowie aktuelle Aktionen

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig

Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig Aktivitäten rund um den Softwaretest bei den Softwareforen Leipzig Dr. André Köhler (Geschäftsführer) Robert Neumann (Spezialist Mobile Testing) 1 Testen ist ein zentrales Element in unserer Themenlandschaft

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Die Offenen Trainings der SOPHISTen

Die Offenen Trainings der SOPHISTen Die Offenen Trainings der SOPHISTen 2013 Sitzen Sie bei den Bestseller-Autoren in der 1. Reihe! Lassen Sie sich von den SOPHISTen Tricks und Kniffe für Ihre tägliche Arbeit beibringen. Profitieren Sie

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen FACHKONGRESS IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen Leipzig, 9./10. Juni 2015 Veranstaltungskonzept In Kooperation mit Mit freundlicher Unterstützung Sponsoren Medienpartner /facharchitektur-energie

Mehr

Fachkonferenz Softwaretest und Qualitätssicherung Modelle, Prozesse, Metriken, Erfahrungen 11./12. September 2008, Leipzig. Veranstaltungsunterlagen

Fachkonferenz Softwaretest und Qualitätssicherung Modelle, Prozesse, Metriken, Erfahrungen 11./12. September 2008, Leipzig. Veranstaltungsunterlagen Fachkonferenz Softwaretest und Qualitätssicherung Modelle, Prozesse, Metriken, Erfahrungen 11./12. September 2008, Leipzig Veranstaltungsunterlagen Mit Vorträgen von: Aussteller: Veranstaltungsbeschreibung

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Vorstellung Sybit (Bereiche SAP CRM und Media) Warum ist Architektur für Sybit so wichtig? z.b. Zulieferung für Sotschi - Große

Vorstellung Sybit (Bereiche SAP CRM und Media) Warum ist Architektur für Sybit so wichtig? z.b. Zulieferung für Sotschi - Große Architekturarbeit ist und bleibt ein wichtiger Aspekt in Software-Projekten, sowohl in klassisch aufgestellten als auch in agilen Teams. Dies macht Mitarbeiter mit entsprechendem Knowhow erforderlich,

Mehr

Aussteller und Sponsoring 2016. Konferenzen. Konzepte. Möglichkeiten.

Aussteller und Sponsoring 2016. Konferenzen. Konzepte. Möglichkeiten. Aussteller und Sponsoring 2016 Konferenzen. Konzepte. Möglichkeiten. 1 Ihre passende Konferenz finden... 5 Moderne IT-Organisationen... 6 Wertbeitrag der IT... 7 Facharchitektur in der Finanzwirtschaft...

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. Juni 2013

9. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. Juni 2013 USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. Juni 2013 Themenschwerpunkt: Konfigurationsmanagement nach ITIL Umsetzung, Prozesse, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten: ZIEL DER USER GROUP

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement User Group Personalmanagement in der IT Umfrage: Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement Leipzig, 29. August 2013 1 Zur Umfrage Mitarbeiter in agilen Teams Einführung Diese

Mehr

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen:

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen: IT-Balanced Scorecard (IT-BSC) IT-Leistungen erfolgreich performen Tag 1: Praxis-Leitfaden zur Entwicklung einer IT-BSC Tag 2: Praxisbeispiele zur Nutzung einer IT-BSC Wien, 12. - 13. Juni 2012 Ausgangssituation

Mehr

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin

2004 Fachhochschulreife mit Vertiefung Wirtschaft, OSZ Banken und Versicherungen Berlin Personalprofil Frank Reissner Consultant E-Mail: frank.reissner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Studium der Wirtschaftsinformatik, Universität Hohenheim, Abschluss Master Degree Applied

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 24./25. April 2013

9. Arbeitstreffen Leipzig, 24./25. April 2013 USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 24./25. April 2013 Themenschwerpunkte Unter die Lupe genommen Der Scrum Master in Theorie und Praxis Belohnungs- und Karrieremodelle für agile Teams Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012

5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012 Themenschwerpunkte Ermittlung, Analyse und Dokumentation von Anforderungen: Welche Wege gibt es? Und gibt es den Königsweg? Gemeinsame Erstellung

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Basiswissen Requirements Engineering

Basiswissen Requirements Engineering Klaus Pohl Chris Rupp Basiswissen Requirements Engineering Aus- und Weiterbildung zum»certified Professional for Requirements Engineering«Foundation Level nach IREB-Standard Г5 I dpunkt.verlag Inhalt Die

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013 Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Outcome Unternehmensberatung GmbH Die Outcome Unternehmensberatung Gründung im April 2001 IT-Beratungshaus mit Standort Köln Umsatz 2013: 6,9 Mio. Aktuell 43 festangestellte Mitarbeiter

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Trainings mit den Profis

Trainings mit den Profis Trainings mit den Profis ISTQB Certified Tester - Foundation Level Requirements Engineering (CPRE-FL) Grundlagen des Software Testens für IT-Manager Software Test für Embedded Systems Maßgeschneiderte

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases Dr. Alexander Rachmann Hartmut Schmitt Softwareforen Leipzig 9. Mai 2014 Agenda Der Use-Case-Arbeitskreis der Gesellschaft für Informatik/Fachgruppe

Mehr

User Group (1. Arbeitstreffen) Konfigurations- und Releasemanagement 2./3. Februar 2009 Veranstaltungsunterlagen. Mit Vorträgen von:

User Group (1. Arbeitstreffen) Konfigurations- und Releasemanagement 2./3. Februar 2009 Veranstaltungsunterlagen. Mit Vorträgen von: User Group (1. Arbeitstreffen) Konfigurations- und Releasemanagement 2./3. Februar 2009 Veranstaltungsunterlagen Mit Vorträgen von: Ziel der User Group Die Softwareforen Leipzig sind eine Ausgründung aus

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage I Technische l'^vrau«! D~w.-iE*arit

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

»IT-Betrieb das Jubiläumstreffen in München« 15. Arbeitstreffen München, 24./25. April 2013

»IT-Betrieb das Jubiläumstreffen in München« 15. Arbeitstreffen München, 24./25. April 2013 USER GROUP»IT-Betrieb das Jubiläumstreffen in München«15. Arbeitstreffen München, 24./25. April 2013 Fotos: Dr. Carl Behler, Christoph Rehbach / adac-presse.de / lrz.de Ausgewählte Teilnehmer und Referenten

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Special Day OOP 2012 25.01.2012. Continuous Delivery Wettbewerbsvorteil auch für Versicherungen.

Special Day OOP 2012 25.01.2012. Continuous Delivery Wettbewerbsvorteil auch für Versicherungen. Special Day OOP 2012 25.01.2012 Continuous Delivery Wettbewerbsvorteil auch für Versicherungen. Agile Methoden sind derzeit in aller Munde und werden zunehmend als die Zukunft der Softwareentwicklung anerkannt.

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr