Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht"

Transkript

1 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am 10. August 2015 einen Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst veröffentlicht. Der Leitfaden soll schnell und umfassend über das Gesetz informieren und Antworten zu häufig gestellten Fragen geben sowie die Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von betriebsindividuellen Zielgrößen unterstützen. Wenngleich es sich bei dem Praxisleitfaden nicht um Gesetzesmaterialien im juristischen Sinne handelt, ist davon auszugehen, dass dieser Leitfaden bei der Diskussion als Orientierung dienen wird, da hierin auch zu einigen bereits umstrittenen Fragen Stellung genommen wird. Erläuterungen zur flexiblen Frauenquote Der Praxisleitfaden bestätigt, dass von den Regelungen zur flexiblen Frauenquote für den Aufsichtsrat, den Vorstand bzw. die Geschäftsführung sowie die beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands bzw. der Geschäftsführung Gesellschaften in der Rechtsform der AG, KGaA, GmbH, eg, VVaG, SE betroffen sein können. Ausdrücklich auch erfasst sein können demnach Aktiengesellschaften, die aus einer grenzüberschreitenden Verschmelzung hervorgegangen sind. Hervorgehoben wird, dass entgegen teilweiser Kritik die Bezugsgröße für die Festlegung von Zielgrößen die juristische Person und nicht der Konzern sei. Allerdings könnten auf freiwilliger Basis auch Zielvorgaben auf Konzernebene gemacht werden. Konzernsachverhalte könnten bei der künftigen Erläuterung der Zielerreichung zur Geltung gebracht werden. Liegt der Status Quo des Frauenanteils im Zeitpunkt der Festlegung über 30 %, wird klargestellt, dass die Zielgröße auch beispielsweise auf null Prozent festgelegt werden darf. Denn in einem solchen Fall bestehe keine Untergrenze für die festzulegende Zielgröße, sodass Vorstand bzw. Geschäftsführung und Aufsichtsrat bei einem tatsächlichen Status Quo von 30 % bei der Festlegung der Zielgröße wieder völlig frei sind. Beispielhaft wird ein sog. Kleinstgremium bestehend aus drei Personen (einer Frau und zwei 1

2 Männern) genannt, bei dem das Ausscheiden der Frau und die Nachbesetzung mit einem Mann vorbereitet wird. Bestätigt wird die Auffassung, dass für die Bestimmung des Status Quo des Frauenanteils der Zeitpunkt der Festlegung der Zielgröße entscheidend sein soll. Empfohlen wird, weibliche sog. Expatriates im Falle einer Entsendung in eine ausländische Konzerngesellschaft weiter unter dem juristischen Mantel des entsendenden Unternehmens zu führen. Die Messung des Frauenanteils wird nach Köpfen und nicht nach Vollzeitäquivalenten (FTE) empfohlen, da es auf die Funktion und die tatsächlichen Zahlen weiblicher Führungskräfte und nicht auf deren Beschäftigungsgrad ankomme. Auch ruhende Arbeitsverhältnisse, etwa während der Elternzeit, sollten berücksichtigt werden, sofern Programme zur Reintegration den erfolgreichen Wiedereinstieg des Betroffenen absicherten. Bei der Festlegung von Zielgrößen wird ferner empfohlen, verschiedene Abteilungen (Aufsichtsratsbüro, Vorstandsbüro, Personalbereich (Personalentwicklung, Diversity, Personalcontrolling), Rechtsabteilung und Kommunikationsabteilung) miteinzubinden. Im Vorfeld der Festlegung der Zielgrößen sei zu dem ratsam, die bisherige Einstellungsquote, Geschwindigkeit der Beförderung sowie auch die Fluktuationsquote zu berücksichtigen. Bei der Definition der Führungsebenen bestehe ein Ermessensspielraum der Unternehmen. Neben dem schon im Schrifttum diskutierten Kriterium der direkten Berichtslinien könnte auch auf Merkmale wie beispielsweise Budget- oder Mitarbeiterverantwortung zurückgegriffen werden. Dabei sollten tatsächliche Entscheidungskompetenzen Vorrang vor Titeln oder handelsrechtlichen Vollmachten haben. Bei Festlegung nur einer Zielgröße für beide Führungsebenen sei davon auszugehen, dass diese für beide Führungsebenen gelten soll. Eine Zusammenbetrachtung der Frauenanteile bei der Frage der Erreichung der Zielgröße erfülle nicht die Anforderungen des Gesetzes; dies entspricht der bisher vorherrschenden Lesart. Bei der Festlegung der Fristen zur Erreichung der Zielgrößen könne an günstige Kommunikationszeitpunkte für die interne und externe Berichterstattung angeknüpft werden (z.b. Geschäftsjahresende, Hauptversammlung). Bestätigt wird zwar, dass für die Pflicht zur Festlegung von Zielgrößen keine spezifischen Sanktionen im Gesetz vorgesehen sind; verletzt ein Unternehmen diese Pflicht aber, könne es damit auch seinen Berichtspflichten nicht nachkommen, sodass die vorhandenen Sanktionen der 334 f. HGB eingreifen würden. Erläuterungen zur fixen Geschlechterquote im Aufsichtsrat Börsennotierte Gesellschaften, die der paritätischen Mitbestimmung unterliegen, haben bei der Besetzung von Aufsichtsratspositionen ab dem 1. Januar 2016 bei Neuwahlen und Endsendungen eine Quote von 30 % des unterrepräsentierten Geschlechts zu beachten. Bereits zu diesem Zeitpunkt bestehende Mandate können bis zu ihrem regulären Ende ausgeübt werden. Hervorgehoben wird, dass dies auch für Ersatzmitglieder gelte. Letzteres ist im Schrifttum bisher unterschiedlich gesehen worden. 2

3 Nützliche Arbeitshilfen und Literatur Allen & Overy, Synopse der gesetzlichen Regelungen zur sogenannten Frauenquote, Mai 2015 Allen & Overy, Bundestag hat Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern verabschiedet (sog. Frauenquote), März 2015 Stüber, Katharina, [Die aktuellen Entwicklungen zur Frauenquote], BB 2015 [erscheint im September] Stüber, Katharina, Regierungsentwurf zur sog. Frauenquote Eine Übersicht der Neuerungen, CCZ 2015, 38 Stüber, Katharina, Der Referentenentwurf zum Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst im Überblick, CCZ 2014, 261 Stüber, Katharina, Die Frauenquote ist da Das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe und die Folgen für die Praxis, DStR 2015, 947 Der Praxisleitfaden steht auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum kostenlosen Download bereit und kann hier abgerufen werden. 3

4 Ansprechpartner Wenn Sie Fragen zu dem Thema unseres Client Bulletin haben, wenden Sie sich bitte an die untenstehend Genannten oder Ihren gewohnten Ansprechpartner bei Allen & Overy LLP. Publikationen können Sie über bestellen. Dr. Hans Diekmann Tel Dr. Christian Eichner Tel Dr. Hans-Christoph Ihrig Tel Dr. Katharina Stüber Senior Associate Corporate Tel Markulf Behrendt Partner Arbeitsrecht Tel Dr. Hans-Peter Löw Partner Arbeitsrecht Tel

5 Allen & Overy LLP Dreischeibenhaus Düsseldorf Tel Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Tel Kehrwieder Hamburg Tel Maximilianstraße München Tel In diesem Dokument bezieht sich "Allen & Overy" auf "Allen & Overy LLP bzw. ihre verbundenen Unternehmen". Jeder Hinweis auf Partner bezieht sich auf die Gesellschafter der Allen & Overy LLP bzw. Mitarbeiter oder Berater der Allen & Overy LLP, deren Status und Qualifikationen denen eines Gesellschafters entsprechen, oder eine Person mit gleichwertigem Status in einem verbundenen Unternehmen der Allen & Overy LLP. Die Allen & Overy LLP oder ein Mitglied des Allen & Overy-Verbundes unterhalten Büros in: Abu Dhabi, Amsterdam, Antwerpen, Bangkok, Barcelona, Belfast, Bratislava, Brüssel, Budapest, Bukarest (assoziiertes Büro), Casablanca, Doha, Dubai, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt, Hongkong, Istanbul, Jakarta (assoziiertes Büro), Johannesburg, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Mannheim, Moskau, München, New York, Paris, Peking, Perth, Prag, Rangun, Riad (assoziiertes Büro), Rom, São Paulo, Schanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Toronto, Warschau, Washington D.C. Dieses Dokument dient nur zur allgemeinen Information und ersetzt nicht die rechtliche Beratung

und Männern verabschiedet (sog. Frauenquote)

und Männern verabschiedet (sog. Frauenquote) 16. März 2015 Bundestag hat Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern verabschiedet (sog. Frauenquote) Der Bundestag hat am 6. März 2015 das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von

Mehr

Umsetzungsgesetz zur sog. Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie tritt demnächst. Neue Meldepflichten müssen beachtet werden

Umsetzungsgesetz zur sog. Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie tritt demnächst. Neue Meldepflichten müssen beachtet werden 17. November 2015 Umsetzungsgesetz zur sog. Transparenzrichtlinie- Änderungsrichtlinie tritt demnächst in Kraft Neue Meldepflichten müssen beachtet werden In den kommenden Tagen wird das Umsetzungsgesetz

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Unsere Praxisgruppe Vergaberecht

Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Allen & Overy Deutschland 2018 2 Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Allen & Overy Deutschland 2018 Vergaberecht Viele Auftraggeber und Bieter vertrauen unserer Vergaberechtspraxis

Mehr

Unsere Praxisgruppe Vergaberecht

Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Allen & Overy Deutschland 2017 2 Unsere Praxisgruppe Vergaberecht Allen & Overy Deutschland 2017 Vergaberecht Viele Auftraggeber und Bieter vertrauen unserer Vergaberechtspraxis

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

draft/version 05/04/20124

draft/version 05/04/20124 Umwandlungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht Breakfast Meeting Berlin, 10. Mai 2012 Tax und Corporate Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zu unserem Breakfast Meeting Umwandlungen

Mehr

Einladung Fashion & Law

Einladung Fashion & Law Einladung Fashion & Law Hamburg, 10. April 2014 Die Veranstaltung Hiermit laden wir Sie herzlich zur Hogan Lovells Fashion & Law Veranstaltung 2014 an unserem Standort in Hamburg ein. Im Rahmen von Kurzvorträgen

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com www.allenovery.com Unsere deutsche Pensions Group 2 Unsere deutsche Pensions Group extensive experience of dealing with [ ] company pension schemes Chambers Europe 2014 (Employment, Germany) Allen & Overy

Mehr

Unsere Life Sciences-Gruppe für einen lebendigen Markt

Unsere Life Sciences-Gruppe für einen lebendigen Markt Unsere Life Sciences-Gruppe für einen lebendigen Markt Allen & Overy Deutschland 2017 Unsere Life Sciences-Gruppe 2017 Ein interdisziplinäres Team für alle Fragestellungen Es gibt zahlreiche Themen, die

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Update Gesellschaftsrecht

Update Gesellschaftsrecht Update Gesellschaftsrecht Dezember 2014 Gesetzliche Frauenquote Das Bundeskabinett hat am 11. Dezember 2014 den Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 11. Dezember 2014 2 l Hintergrund Der Anteil weiblicher Führungskräfte an verantwortungsvollen

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung Arbeitsrechtliche

Mehr

Pensions Group. Deutschland. allenovery.com

Pensions Group. Deutschland. allenovery.com Pensions Group Deutschland allenovery.com Pensions Group Deutschland Betriebliche Altersversorgung Umgang mit Pensionsverbindlichkeiten Unser Kompetenzteam der German Pensions Group berät Sie zu allen

Mehr

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015

Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Rheinische Gesellschaftsrechtskonferenz 2015 Die Umsetzung der Frauenquote Schwierigkeiten und Chancen RA Dr. Hans-Ulrich Wilsing Linklaters LLP, Düsseldorf / Universität zu Köln 19. Juni 2015 Inhalt I.

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property Update Patentrecht 2010/2011 Intellectual Property Inhalt Unsere Experten aus den Büros von Hogan Lovells in Düsseldorf, Hamburg, München und London freuen sich, Ihnen über wichtige patentrechtliche Neuerungen

Mehr

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung Medizinprodukte pdate Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012 Einladung Medizinprodukte pdate 2012 Hiermit laden wir Sie herzlich zum diesjährigen Hogan Lovells Medizinprodukte pdate ein,

Mehr

Argentinienkrise bis Vattenfall: Investitionsschutz auf dem Prüfstand

Argentinienkrise bis Vattenfall: Investitionsschutz auf dem Prüfstand Dr. Sebastian Seelmann-Eggebert Argentinienkrise bis Vattenfall: Investitionsschutz auf dem Prüfstand Produkthaftung und Litigation 2014 AKTUELLE SCHLAGZEILEN AKTUELLE SCHLAGZEILEN AKTUELLE SCHLAGZEILEN

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 Allen & Overy LLP 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

I. Allgemeine Anmerkungen

I. Allgemeine Anmerkungen Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte

Mehr

Veranstaltung Schadensersatz bei Kartellverstößen: Herausforderungen für die Praxis. 17. April 2013, Uhr, München

Veranstaltung Schadensersatz bei Kartellverstößen: Herausforderungen für die Praxis. 17. April 2013, Uhr, München Veranstaltung Schadensersatz bei Kartellverstößen: Herausforderungen für die Praxis 17. April 2013, 16.00 Uhr, München Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie am 17. April 2013 zu

Mehr

2015 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger

2015 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Betroffen oder nicht? Das ist hier die Frage. 1. Welche Rechtsform hat ihr Unternehmen? 2. Ist ihr Unternehmen börsennotiert? 3. Welche Belegschaftsgröße hat Ihr Unternehmen? 4. Wurde Ihr Unternehmen vor

Mehr

HRS Hotelpreisradar: Positive Entwicklung im ersten Quartal

HRS Hotelpreisradar: Positive Entwicklung im ersten Quartal PRESSEMITTEILUNG HRS Hotelpreisradar: Positive Entwicklung im ersten Quartal Zu Jahresbeginn steigen weltweit die Hotelpreise Köln in Deutschland an der Spitze Köln, 3. April 2017 Die Hotelpreise in Deutschland

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Neue Aufgabe für den Aufsichtsrat: Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand, im Aufsichtsrat und in den beiden obersten Führungsebenen

Neue Aufgabe für den Aufsichtsrat: Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand, im Aufsichtsrat und in den beiden obersten Führungsebenen ver.di-bundesverwaltung Ressort 4 Bereich Mitbestimmung 6.8.2014 Neue Aufgabe für den Aufsichtsrat: Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand, im Aufsichtsrat und in den beiden obersten Führungsebenen

Mehr

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer VKE-Treff 2016 Beauty und Digital Berlin 21. Juni 2016 Dr. Peter Pfeiffer Beauty und Digital Digital ist da auch für Beauty ist die Welt komplizierter geworden Disruption durch neue Anbieter Evolution

Mehr

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 4. Juni 2013, Literaturhaus in München Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zu unserem Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 am 4.

Mehr

Glaubwürdigkeit schafft Vertrauen. Unternehmerische Verantwortung in der Commerzbank

Glaubwürdigkeit schafft Vertrauen. Unternehmerische Verantwortung in der Commerzbank Glaubwürdigkeit schafft Vertrauen Unternehmerische Verantwortung in der Commerzbank Commerzbank weltweit präsent für Firmen- und Privatkunden New York Caracas Novosibirsk London Almaty Peking Tiflis Seoul

Mehr

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen Berlin, 11. Februar 2011 Intellectual Property Über Hogan Lovells Mit ca. 2.500 Anwälten an über 40 Standorten in den bedeutendsten Geschäfts-

Mehr

BEGINNEN SIE HIER.

BEGINNEN SIE HIER. BEGINNEN SIE HIER. www.mayerbrown.com STELLEN SIE ANSPRÜCHE. Christof Gaudig Partner, Köln Gesellschaftsrecht Mayer Brown ist eine internationale Full Service Law Firm. Unsere Mandanten stellen höchste

Mehr

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK BERLIN, 23. SEPTEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Beziehungen

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Chris Schmidt - istockphoto German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Flérida Regueira Cortizo 23.05.2013

Mehr

Fünfsternehotels in 50 Städten weltweit

Fünfsternehotels in 50 Städten weltweit Fünfsternehotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise von Oktober 2016 bis September 2017 Juli 2017 CHECK24 2017 Agenda 1 2 3 Zusammenfassung Methodik Durchschnittspreise in 50 ausgewählten

Mehr

FRAUENQUOTE IN AUFSICHTSRAT, VORSTAND TOPMANAGEMENT

FRAUENQUOTE IN AUFSICHTSRAT, VORSTAND TOPMANAGEMENT FÜNF MINUTEN, EIN THEMA FRAUENQUOTE IN AUFSICHTSRAT, VORSTAND UND TOPMANAGEMENT KPMG FRAGT NACH KPMG s team for successfully starting start-ups WER, WIE, WAS? Die Anforderungen des Gesetzes. Gesetz für

Mehr

Aktuelle Entwicklungen Kapitalmarktrecht

Aktuelle Entwicklungen Kapitalmarktrecht Aktuelle Entwicklungen Kapitalmarktrecht Juni 2016 Aktuelle Entwicklungen Kapitalmarktrecht 2016 Was hat sich geändert? Ein Überblick Marktmissbrauchsrecht Directors Dealings Art. 19 MMVO Ad-hoc Publizität

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

Venture Capital Club München e.v.

Venture Capital Club München e.v. Wie kann man ein Venture Capital / Business Angel Investment vertraglich optimal absichern? München, Prof. Dr. Christoph v. Einem, LL.M. Rechtsanwalt / Partner Wo stehen wir heute in der Finanzierung von

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 Luxushotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda: Übernachtungspreise in Luxushotels 1 Zusammenfassung 2 Methodik

Mehr

Newsletter für die Aktiengesellschaft

Newsletter für die Aktiengesellschaft Newsletter für die Aktiengesellschaft Wichtige Neuigkeiten für Aktiengesellschaften Deutschland Februar 2011 Highlights Ungeschriebene Zuständigkeit der Hauptversammlung und Vorstandshaftung Das OLG Frankfurt/M.

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Unsere Praxisgruppe Öffentliches Recht. Allen & Overy in Deutschland. allenovery.com

Unsere Praxisgruppe Öffentliches Recht. Allen & Overy in Deutschland. allenovery.com Unsere Praxisgruppe Allen & Overy in Deutschland 2017 2 Unsere Praxisgruppe Allen & Overy in Deutschland 2017 Umweltrecht Bau- und Planungsrecht Öffentliches Wirtschaftsrecht Die dynamischen Entwicklungen

Mehr

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick alexandrumagurean - istockphoto Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick Henning Ellermann Senior Manager Energy Efficiency & Green Building Germany Trade and Invest 03.07.2015 Die Gesellschaft:

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Bundesrat Drucksache 77/15 BRFuss 06.03.15 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages FJ Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes August 2014 Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes WpHG-Vorgriff auf MiFID II Allen & Overy Briefing Paper www.allenovery.com Am 28. Juli 2014 veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen

Mehr

Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite. Deutschland. www.allenovery.com

Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite. Deutschland. www.allenovery.com Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite Deutschland 2 Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite Allen & Overy steht für Qualität und Innovation. Neben unserer umfassenden Expertise sind Transparenz und eine vertrauensvolle,

Mehr

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich?

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Deutsche Börse stocks & standards-workshop Eschborn 17.6.2015 Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Partner, Allen & Overy

Mehr

Das Ortslektorenprogramm des DAAD: Stand und Perspektiven

Das Ortslektorenprogramm des DAAD: Stand und Perspektiven XV. DAAD-Jahrestagung der deutschen Lektorinnen und Lektoren in Italien Das Ortslektorenprogramm des DAAD: Stand und Perspektiven Mailand, 27.09.2014 Elke Hanusch (hanusch@daad.de ) Referentin für das

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Compliance und Corporate Governance. Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder

Compliance und Corporate Governance. Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder Mai 2015 / Gesellschaftsrecht Compliance und Corporate Governance Aktuelle Informationen für Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder Update Q2/2015 Inhalt: Aktuelle Gesetzgebung: Die Frauenquote

Mehr

Wo bleibt die Magie die Modebranche in der Restrukturierung

Wo bleibt die Magie die Modebranche in der Restrukturierung Wo bleibt die Magie die Modebranche in der Restrukturierung Eva Ringelspacher, TMA NOW/hww Unternehmensberater FH Kufstein, 6. Oktober 2016 Magie der Mode Seite 1 Kreativität Design Kunst Blogger in der

Mehr

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound Einladung Inhalt Die Marke Made in Germany steht als Zugpferd der deutschen Wirtschaft international nach wie vor für Zuverlässigkeit und Innovation.

Mehr

ZIELSICHER MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG. Praxisleitfaden zum Gesetz

ZIELSICHER MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG. Praxisleitfaden zum Gesetz ZIELSICHER MEHR FRAUEN IN FÜHRUNG Praxisleitfaden zum Gesetz INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG S. 4 5 Um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, reichen Planungsziele allein nicht aus. Vor

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Das Ziel: Leistung. Mehr. Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen

Das Ziel: Leistung. Mehr. Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen Das Ziel: Mehr Leistung Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen Die Herausforderung: Eine Riege von Führungskräften zu entwickeln,

Mehr

Wirtschaftstag Brasilien

Wirtschaftstag Brasilien Chris Schmidt - - istockphoto Wirtschaftstag Brasilien Chancen, Stolpersteine und Partner bei der Markterschließung, 22. Mai 2014 Florian Steinmeyer Referent Amerika Germany Trade & Invest 21.05.2014 Die

Mehr

Abendessen DCGK Berlin,

Abendessen DCGK Berlin, Ansprache der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig beim Abendessen auf der 14. Fachkonferenz der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex am 17.06.2015

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Januar 2013. Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus

Januar 2013. Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus Januar 2013 Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus Allen & Overy Briefing Paper über den Regierungsentwurf des Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung

Mehr

Verstöße gegen diese Vorgabe führen zur Nichtigkeit der Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds (Sanktion des leeren Stuhles ).

Verstöße gegen diese Vorgabe führen zur Nichtigkeit der Bestellung des Aufsichtsratsmitglieds (Sanktion des leeren Stuhles ). Dezember 2014 Geschlechterquote in Unternehmen Regierungsentwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen

Mehr

Update Patentrecht 2015 am 10. November 2015 in Leipzig

Update Patentrecht 2015 am 10. November 2015 in Leipzig Update Patentrecht 2015 am 10. November 2015 in Leipzig Steigenberger Grandhotel Handelshof Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zu unserer kostenlosen Seminarveranstaltung ein.

Mehr

Sonneneinfallswinkel (Elevation)

Sonneneinfallswinkel (Elevation) Sonneneinfallswinkel (Elevation) Vergleich zwischen NASA-Tabelle und Formelberechnung Elevation geordnet nach Breitengrad Diagramme für spezielle Regionen Ermittlung des geeigneten Neigungswinkels für

Mehr

Karriere-Schnell-Check

Karriere-Schnell-Check Karriere-Schnell-Check Das Shearman & Sterling-Kurzprogramm für Bewerber Auf einen Blick Shearman & Sterling für Einsteiger Wir möchten Sie gerne für uns gewinnen - deshalb lassen wir hier ein paar Fakten

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

Arbeitsrecht in Deutschland

Arbeitsrecht in Deutschland Arbeitsrecht in Deutschland Finance & investment Maritime Energy Natural resources Transport Real estate ICT Corporate Finance Tax Dispute resolution Employment Regulatory London New York Paris Hamburg

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung 4. GATE-Germany Marketing-Kongress 29.-30. Juni 2006 Bonn, Altes Wasserwerk / ehem. Bundestag Christian Müller Leiter der Gruppe Kommunikation

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Bringing the best together. Get in Touch

Bringing the best together. Get in Touch Bringing the best together Get in Touch Bringing the best together 2016 3 Bringing the best together Bei Hogan Lovells ist juristische Exzellenz ebenso gefragt wie das Verständnis für wirtschaftliche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen

Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen Dr. Schulte-Kaubrügger Das ESUG in der Praxis - Erste Erfahrungen Rechtsanwalt/Insolvenzverwalt Sub-Headline er Stand per 26. Septeber 2012 Gliederung Ausgangssituation vor de ESUG Ziele des ESUG Wesentliche

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratungen und Gestaltungen im kollektiven Arbeitsrecht, insbesondere: > Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften > Sozialplanverhandlungen

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. FÜR DEN BAUCH. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen Pressemitteilung Berlin kann sich sehen lassen 19. Januar 2016 Vadim Volos Global Research and Consulting T +1 212 240 5408 vladim.volos@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 All flights listed here are most likely to be operated - short time cancellations might still

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

LEGAL RECRUITMENT INHOUSE GERMANY

LEGAL RECRUITMENT INHOUSE GERMANY LEGAL RECRUITMENT INHOUSE GERMANY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG SSQ ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich der juristischen Personalberatung tätiges Unternehmen. Wir

Mehr

KAL. 4S12 INHALT. Deutsch. UHRZEIT/KALENDER Stunden-, Minuten-, Sekunden- und 24- Stunden-Zeiger Numerische Anzeige des Datums

KAL. 4S12 INHALT. Deutsch. UHRZEIT/KALENDER Stunden-, Minuten-, Sekunden- und 24- Stunden-Zeiger Numerische Anzeige des Datums KAL. 4S12 INHALT DEUTSCH Seite INGANGSETZEN DER UHR... 14 EINSTELLUNG VON UHRZEIT/DATUM... 1 ZWEITE ZEITANZEIGE... 16 ZEITUNTERSCHIEDE... 18 HINWEISE ZUR VERWENDUNG DER UHR... 19 TECHNISCHE DATEN... 20

Mehr