Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Ruth Rossier und Linda Reissig 13. September 2013

2 Ziel der Zeitbudgeterhebung Arbeitsbeanspruchung der Frauen von bäuerlichen Familienbetrieben aufzeigen (Agroscope) Arbeitsteilung der Geschlechter und Generationen in der Landwirtschaft ermitteln (Agroscope/nfp60 AgriGenre) 2

3 Methode der Zeitbudgeterhebung Erfassen der (vorgegeben) Tätigkeiten der Frauen und anderer Haushaltmitglieder (Partner, Söhne, Töchter, etc.) auf bäuerlichen Familienbetrieben (Haushalt, Familie, Betrieb, landwirtschaftsnahe Produktion, ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit) mittels Arbeitsrapporten (d, f, i) alle 8 Tage vom 1. Jan 31. Dez 2011 (in 8 Gruppen, innerhalb einer Region zeitlich gestaffelt) Teilnehmerin notiert Zeitaufwand an Stichtag (für alle Personen) Einmaliger Fragebogen (d, i, f ) zur Erfassung von Haushalt- und Betriebsdaten Erfassung der Tätigkeiten online (ca. 80%) und schriftlich (ca. 20%) Deskriptive statistische Auswertungen von 223 Betrieben (49%) von ursprünglich 451 Zusagen 3

4 Tätigkeitsbereiche (1/2) Haushaltsarbeit Wäsche- und Kleiderpflege (waschen, bügeln, flicken usw.) Reinigung (Wohnungspflege, Reparaturen, Renovation Wohnhaus, Heizen) Verpflegung (einkaufen, kochen, Vorratshaltung, abwaschen, Küche aufräumen) Garten- und Umgebungsarbeiten (Nahrungsmittel, Blumen, Rasen etc.) Familien- und Pflegearbeit Erziehungsarbeit (Kinderbetreuung) Pflegearbeit (alte und kranke Personen in der Familie) Administration Administrative Tätigkeiten (Verkehr mit Bank, Versicherungen, Post, Steuern etc.) Haushalt + Betrieb (schwer trennbar) 4

5 Tätigkeitsbereiche (2/2) Landwirtschaft (Betriebsarbeit) Stallarbeiten (Innenwirtschaft), Renovieren, Reparieren Feldarbeiten (Aussenwirtschaft) Waldarbeiten, Zäunen Aufbereitung Produkte für Handel, Industrie Landwirtschaftsnahe Produktion (Paralandwirtschaft) Direktverkauf (ab Hof, Wochenmarkt etc.) Agrotourismus (Ferien auf dem Bauernhof, Schlafen im Stroh etc.) Events auf dem Hof / Gastronomie (Partyservice, Besenbeiz, Hofcafé usw.) Soziale Betreuung auf dem Hof Andere Tätigkeiten Ausserbetriebliche / nichtlandwirtschaftliche Erwerbstätigkeit Unselbständige Tätigkeit Selbständige Tätigkeiten und bezahlte Mandate Nicht erfasst: Freizeit (Schlafen, Essen, Körperpflege, Hobbies, etc. ) 5

6 Auswertung Total Stichtage (jeder 8. Tag) für das Jahr 2011 von 223 Betrieben (im Mittel 43 Stichtage, Minimum 23, Maximum 46 Stichtage) davon Werktage: 7911 Stichtage (82%) davon Sonn- und Feiertage: 1596 Stichtage (18%) Zeitaufwand der Frauen separat ausgewiesen für: - Partnerinnen von Betriebsleitern / Co-Leiterinnen (n=174) («Bäuerinnen») - Alleinige Betriebsleiterinnen (n=49) 6

7 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand für alle Tätigkeitsbereiche (Werktag) Teilnehmerin ist Partnerin/Co-Leiterin ( Bäuerin ) (n=174) Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Weitere Personen männlich Haushalt Garten- und Umgebungsarbeiten Erziehungsarbeit Pflegearbeit Administration Betriebsarbeiten Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit Minuten 7

8 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand für alle Tätigkeitsbereiche (Werktag) Teilnehmerin ist alleinige Betriebsleiterin (n=49) Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Haushalt Garten- und Umgebungsarbeiten Erziehungsarbeit Pflegearbeit Administration Betriebsarbeiten Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit Weitere Personen männlich Minuten 8

9 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand für alle Tätigkeitsbereiche (Sonntag) Teilnehmerin ist Partnerin/Co-Leiterin ( Bäuerin ) Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Weitere Personen männlich Haushalt Garten- und Umgebungsarbeiten Erziehungsarbeit Pflegearbeit Administration Betriebsarbeiten Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit Minuten 9

10 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand für alle Tätigkeitsbereiche (Sonntag) Teilnehmerin ist alleinige Betriebsleiterin Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Weitere Personen männlich Haushalt Garten- und Umgebungsarbeiten Erziehungsarbeit Pflegearbeit Administration Betriebsarbeiten Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit Minuten 10

11 Mittlerer Zeitaufwand «Bäuerin» 1974 und 2011 (Werktag) Tätigkeitsbereich (Arbeitsarten) Haushalt (Verpflegung, Wohnungspflege, Wäsche, Garten ) Bäuerin 1974 h Partnerin / Co- Leiterin 2011 («Bäuerin») h 7,45 (65%) 4,28 (43%) Erziehung (Familienbereich/Care) 0,78 1,13 Pflege (Familienbereich/Care) 0,05 0,06 Administration (Verwaltung) 0,16 0,50 Betriebsarbeiten (inkl. Paralandwirt.) 3,27 (27%) 2, 68 (27%)** Ausserbetr. Tätigkeit/Nebenerwerb 0,38* (3%) 1,40 (14%) Total Arbeitszeitaufwand 12,01 (100%) 10,06 (100%) * inklusive «soziale Tätigkeit» von 0,17 h ** davon für Paralandwirtschaft 0.31 h 11

12 Ergebnisse Prozentualer Zeitaufwand aller Personen insgesamt (Werktag) Teilnehmerin ist Partnerin/Co-Betriebsleiterin («Bäuerin») 5% 0% 0% 2% 3% 7% 2% 5% 38% 2% 6% Teilnehmerin ist alleinige Betriebsleiterin 3% 0% 0% 0% 8% 2% 41% Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater 38% 38% Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Weitere Personen männlich 12

13 Ergebnisse Prozentualer Zeitaufwand aller Personen insgesamt (Sonntag) Teilnehmerin ist Partnerin/Co-Leiterin («Bäuerin») 2% 1% 0% 0% 1% 5% 41% 5% 3% 42% Teilnehmerin ist alleinige Betriebsleiterin 1% 3% 0% 0% 0% 1% 5% 36% 5% 49% Teilnehmerin Partner Töchter Söhne Schwiegermutter/Mutter Schwiegervater/Vater Grossmütter Grossväter Weitere Personen weiblich Weitere Personen männlich 13

14 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand der Teilnehmerin (Werktag) nach Familienphase* Ohne Kinder Haushalt Erziehung/Pflege Kleinkindphase Administration Schulkindphase Betriebsarbeit Erwachsene Kinder Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit *Familienphase: Haushalte ohne Kinder (17%) Kleinkindphase: Jüngstes Kind jünger als 6 Jahre (15%) Schulkindphase: Jüngstes Kind zwischen 6 und 16 Jahre (41%), Erwachsene Kinder: Jüngstes Kind älter als 16 Jahre (27%) 14

15 Ergebnisse Mittlerer Zeitaufwand des Partners (Werktag) nach Familienphase* Ohne Kinder Haushalt Erziehung/Pflege Kleinkindphase Administration Schulkindphase Betriebsarbeit Erwachsene Kinder Paralandwirtschaft Ausserbetriebliche Erwerbsarbeit *Familienphase: Haushalte ohne Kinder (17%) Kleinkindphase: Jüngstes Kind jünger als 6 Jahre (15%) Schulkindphase: Jüngstes Kind zwischen 6 und 16 Jahre (41%), Erwachsene Kinder: Jüngstes Kind älter als 16 Jahre (27%) 15

16 Folgerungen Der mittlere Zeitaufwand von Frauen und Männer von bäuerlichen Familienbetrieben ist im Schnitt etwa gleich hoch (10 h an Werktagen, 6 h an Sonn- und Feiertagen), aber andere Tätigkeiten Traditionelle Rollenteilung: Frauen erledigen die meiste Haushalt- und Erziehungsarbeit, dies gilt für Bäuerinnen, aber auch für Betriebsleiterinnen 1974 versus 2011: Reduktion Zeitaufwand 2 h, am stärksten für den Haushalt (- 3 h), doch 2011 höherer Zeitaufwand der Frauen für Erziehung, Administration und ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit Höchster Zeitaufwand in der Familienphase mit Kleinkindern (im Schnitt 11.5 resp h), gleichzeitig verstärkte traditionelle Rollenteilung (weniger Betriebsarbeit und ausserbetriebliche Erwerbstätigkeit der Frauen) 16

17 Herzlichen Dank! Agroscope Forschung für Landwirtschaft und Natur Telefon

Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof: Ergebnisse einer schweizerischen Zeitbudgetstudie. Ruth Rossier Linda Reissig

Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof: Ergebnisse einer schweizerischen Zeitbudgetstudie. Ruth Rossier Linda Reissig Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof: Ergebnisse einer schweizerischen Zeitbudgetstudie Ruth Rossier Linda Reissig 28.07.2013

Mehr

Beitrag der Bäuerinnen für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe in der Schweiz

Beitrag der Bäuerinnen für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe in der Schweiz Ökonomie Agroscope Transfer Nr. 21 Beitrag der Bäuerinnen für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe in der Schweiz Eine Zeitbudgeterhebung Juni 2014 Autorinnen Ruth Rossier und Linda Reissig Gabriela

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Das bisschen Haushalt?

Das bisschen Haushalt? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Das bisschen Haushalt? Hauswirtschaft im Tänikoner Arbeitsvoranschlag Katja Heitkämper Tänikoner Agrarökonomie-Tagung, 3.

Mehr

Zwischen Betrieb und Familie: landwirtschaftliche Betriebsleiterinnen in der Schweiz

Zwischen Betrieb und Familie: landwirtschaftliche Betriebsleiterinnen in der Schweiz Ökonomie Zwischen und Familie: landwirtschaftliche sleiterinnen in der Schweiz Eine Zeitbudgeterhebung Juni 2015 Inhaltsverzeichnis Problemstellung 2 Zeitbudgeterhebung 2 Merkmale der e 3 Charakteristik

Mehr

Arbeitsvoranschlag Bauernhaushalt. Formulare Ausgabe 2012

Arbeitsvoranschlag Bauernhaushalt. Formulare Ausgabe 2012 Arbeitsvoranschlag Bauernhaushalt Formulare Ausgabe 2012 Impressum Herausgeberin Redaktion Gestaltung Druck AGRIDEA Eschikon 28 CH-8315 Lindau Tel. +41 (0)52 354 97 00 / Fax +41 (0)52 354 97 97 kontakt@agridea.ch

Mehr

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung Seite 1/6 Rücksendung Per Post: Per Fax: Pflegehelden Offenburg 07805-91 20 976 Staufenbergstraße 8 77767 Appenweier Ihre Kontaktdaten Anrede: Titel: Vor- und Nachname: Telefon: Straße: PLZ/ Ort: E-Mail:

Mehr

Kontenzuteilung Software: AGRO-TWIN

Kontenzuteilung Software: AGRO-TWIN Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Kontenzuteilung Software: AGRO-TWIN Autor: Agroscope Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Musterabschluss: am 06.06.2014

Mehr

Männer legen bei Haus- und Familienarbeit zu Frauen bei bezahlter Arbeit

Männer legen bei Haus- und Familienarbeit zu Frauen bei bezahlter Arbeit Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.07.2017, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 2017-0251-D Unbezahlte Arbeit 2016 Männer legen bei Haus- und

Mehr

Kontenzuteilung Software: FibuWin - Protecdata

Kontenzuteilung Software: FibuWin - Protecdata Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Kontenzuteilung Software: FibuWin - Protecdata Autor: Agroscope Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Musterabschluss:

Mehr

AusgabeNr.8 Mai2012

AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 Marktzeitung Tauschring Neugereut - 7 - Ausgabe N6 November 2011 SONSTIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Zeitverwendung im Alltag.

Zeitverwendung im Alltag. Zeitverwendung im Alltag. Zusatzinstrumente zum ifb-zeitverwendungstagebuch. Daniela Grunow Florian Schulz Harald Rost Marina Rupp ifb Materialien 4/2006 Ein Arbeitspapier des DFG-Projektes "Innerfamiliale

Mehr

Das Kind ist da - Die Familie organisiert sich neu

Das Kind ist da - Die Familie organisiert sich neu Das Kind ist da - Die Familie organisiert sich neu Statistiken zeigen, dass in der Schweiz rund zwei Drittel der unbezahlten Arbeit von Frauen verrichtet werden, vor allem Familien- und Hausarbeit. Dieselben

Mehr

SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit. (c) HAVE/REAS

SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit. (c) HAVE/REAS SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit Jacqueline Schön-Bühlmann 12. Personen-Schaden-Forum, Zürich 2013 Inhalt 1. Statistische Erfassung der unbezahlten Arbeit Historischer

Mehr

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter

Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Selbstbestimmtes Leben auch im Alter Altern zu Hause unterstützt Sie mit individuellen und den Bedürfnissen angepassten Lösungen, damit Sie Ihr Leben unabhängig und selbstbestimmt weiter leben können.

Mehr

Die Familie nach wie vor Eckpfeiler der Schweizer Landwirtschaft

Die Familie nach wie vor Eckpfeiler der Schweizer Landwirtschaft Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.12.2014, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 0350-1412-80 Landwirtschaftliche Betriebszählung 2013:

Mehr

SR Zoologie, 15. März Jahrestreffen Forschungszentrum Berglandwirtschaft

SR Zoologie, 15. März Jahrestreffen Forschungszentrum Berglandwirtschaft Identitätskonstrukte von Bäuerinnen in Tirol J Definition Bäuerin T i r o l e r B ä u e r i n n e n o r g a n i s a t i o n Bäuerin sein heißt: Mit meinem Wissen, mit meinen Fähigkeiten und mit meinen

Mehr

Zürich HB Triemli Uetliberg û (S-Bahn Zürich, Linie S10)

Zürich HB Triemli Uetliberg û (S-Bahn Zürich, Linie S10) 1120 Triemli û (S-Bahn Zürich, Linie ) 24 09 11 12 14 18 20 24719 39 41 42 44 48 0 24723 2472 24729 24731 24733 2473 24737 24739 24741 24743 2474 24747 0 2 3 4 7 0 7 1 7 2 7 3 7 4 7 09 0 2 3 4 7 0 7 1

Mehr

Ruth Rossier: die Lust am Forschen bleibt

Ruth Rossier: die Lust am Forschen bleibt Ruth Rossier: die Lust am Forschen bleibt Ruth Rossier kennt sich mit ökonomischen und sozialen Herausforderungen von bäuerlichen Betrieben sehr gut aus. Sie hat bereits 1985 an der Eidgenössischen Forschungsanstalt

Mehr

Schriftliche Mitarbeiterbefragung

Schriftliche Mitarbeiterbefragung Schriftliche Mitarbeiterbefragung Auswertung mit externem Benchmarking nach Themenbereichen Alters- und Pflegeheim Johanniter für ganzes Heim Mitarbeiterbefragung: 2008 Auswertung erstellt im Juli 2008

Mehr

Dienstleistungen im Haushalt. Daten und Formulare Ausgabe 2017

Dienstleistungen im Haushalt. Daten und Formulare Ausgabe 2017 Dienstleistungen im Haushalt Daten und Formulare Ausgabe 2017 Impressum Herausgeberin Autoren Gestaltung Druck AGRIDEA Eschikon 28 CH-8315 Lindau T +41 (0)52 354 97 00 F +41 (0)52 354 97 97 kontakt@agridea.ch

Mehr

Wie ist die Arbeit zwischen den Geschlechtern verteilt?

Wie ist die Arbeit zwischen den Geschlechtern verteilt? Wie ist die Arbeit zwischen den Geschlechtern verteilt? Eine Untersuchung zur Aufteilung von unbezahlter und bezahlter Arbeit in Familien in der Schweiz und im internationalen Vergleich Silvia Strub, Tobias

Mehr

Aupair-Personalbogen

Aupair-Personalbogen Aupair-Personalbogen (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) 1. Angaben zu Deiner Person: Name Vorname Geschlecht männlich weiblich Staatsangehörigkeit Geburtsdatum/-ort Wohnadresse Familienstand Kinder Religion

Mehr

Das Konzept: Landwirtschaftsstile

Das Konzept: Landwirtschaftsstile Landwirtschaftsstile in Österreich (1945 1988) Projektfinanzierung: FWF Leitung: Ernst Langthaler MitarbeiterInnen: Rita Garstenauer, Sophie Kickinger, Benjamin Schiemer, Ulrich Schwarz Wer wirtschaftet?

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Dienstleistungen im Haushalt. Daten und Formulare Ausgabe 2015

Dienstleistungen im Haushalt. Daten und Formulare Ausgabe 2015 Dienstleistungen im Haushalt Daten und Formulare Ausgabe 2015 Impressum Herausgeberin Autoren Gestaltung Druck AGRIDEA Eschikon 28 CH-8315 Lindau T +41 (0)52 354 97 00 F +41 (0)52 354 97 97 kontakt@agridea.ch

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

9.Paralandwirtschaft. Seite SBV/USP. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

9.Paralandwirtschaft. Seite SBV/USP. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini 9.Paralandwirtschaft 1 Inhalt Betriebsentwicklungsstrategien Begriffsdefinition Paralandwirtschaft Unterteilung Aktivitäten und Bedeutung Lohnunternehmen Agrotourismus Biogasanlagen Landwirtschaft und

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Fragebogen zur Darstellung des Haushaltsführungsschadens

Fragebogen zur Darstellung des Haushaltsführungsschadens Fragebogen zur Darstellung des Haushaltsführungsschadens Der Haushaltsführungsschaden ist der Schaden, der dadurch entsteht, dass Sie infolge des schädigenden Ereignisses Ihren Haushalt oder den der ganzen

Mehr

DER FRAGEBOGEN 1EINE KLEINE SELBSTEINSCHÄTZUNG

DER FRAGEBOGEN 1EINE KLEINE SELBSTEINSCHÄTZUNG DER FRAGEBOGEN 1EINE KLEINE SELBSTEINSCHÄTZUNG Bevor Sie loslegen, schätzen Sie einfach mal aus dem Bauch heraus, wie viele Stunden Sie pro Woche mit notwendigen und nützlichen Tätigkeiten im Haushalt

Mehr

Die im Schatten sieht man nicht

Die im Schatten sieht man nicht Die im Schatten sieht man nicht Zur Entstehung einer neuen internationalen Arbeitsteilung München, 22. Juli 2010 Ein internationales Problem: Arbeit im Haushalt Zum Beispiel in: Rom Zürich London Tel Aviv

Mehr

Dienstleistungskatalog 2014

Dienstleistungskatalog 2014 Dienstleistungskatalog 2014 Kurt-Schumacher Str. 8 33102 Paderborn Telefon +49 (0) 5251 34 225 Mobil +49 (0) 170 28 34 178 www.seniorenservice-semler.de info@seniorenservice-semler.de Herzlich Willkommen!

Mehr

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GELTUNGSBEREICH 1. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Administrativer Aufwand und Stress?

Administrativer Aufwand und Stress? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Administrativer Aufwand und Stress? 2 Projekte 3 Ziele Erfassung der psychischen Beanspruchung in der Landwirtschaft Identifikation

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 Seite 1/25 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 2/25 Einleitung 3 Firmenwagennutzung

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Anja Schwarz und Christian Gazzarin Informationstagung Agrarökonomie 5. September

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Lena Opitz ISS-Frankfurt a.m. Oestrich-Winkel, 18.03.2014 Unterstützt durch die Ziel der Befragung Haushaltsnahen Dienstleistungen in Oestrich-Winkel

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter

Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Bedürfnisabklärung Wohnen im Alter Per Post versandte Fragebogen: 1 597 Rücklauf per 25.5.14: 181 Fragebogen Angaben zu Ihrer Person Geschlecht: 76 männlich 99 weiblich Alter: 27 / unter 50 Jahre 52 /

Mehr

Ihre Pflegekraft. Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn der Betreuung: schnellstmöglich zum derzeit noch offen. Geschlecht der Hilfskraft:

Ihre Pflegekraft. Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn der Betreuung: schnellstmöglich zum derzeit noch offen. Geschlecht der Hilfskraft: Fragebogen zur Bedarfsermittlung bitte senden an: Per Post: Per Mail: Pflegehelden Hamburg hamburg@pflegehelden.de Heubergredder 12, 22297 Hamburg Ihre Pflegekraft Wo wird Pflege benötigt: PLZ: Ort: Beginn

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

Ivan Vanolli WS 06/07, 1. Februar 2007

Ivan Vanolli WS 06/07, 1. Februar 2007 Universität Zürich Seminar: Wandel der Arbeitswelt Soziologisches Institut Prof. H. Geser Ivan Vanolli WS 06/07, 1. Februar 2007 Wie ist die Arbeit zwischen den Geschlechtern verteilt? Eine Untersuchung

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

Teilnehmer/in: 1. Teilnehmer/in: 2. Teilnehmer/in: 3. Kompetenzbörse im Jubilate Forum Lindlar

Teilnehmer/in: 1. Teilnehmer/in: 2. Teilnehmer/in: 3. Kompetenzbörse im Jubilate Forum Lindlar Kompetenzbörse im Jubilate Forum Lindlar Teilnehmer/in: 1 Klavier spielen Sänger auf dem Klavier begleiten PC- Hilfe bei speziellen Problemen (z.b. Internet, Problembehandlung) Arbeiten mit Grafikprogrammen

Mehr

FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN

FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN FAMILIEN-SERVICES FÜR FIRMEN Kinderbetreuung und Versorgung der pflegebedürftigen Angehörigen Wir unterstützen Mitarbeiter dabei, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren. Ein qualifizierter

Mehr

Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Integrative Wohngemeinschaft Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Offene

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Die Information einfach erklärt und zusammengefasst Quelle: Amt der Steiermärkischen Landesregierung www.soziales.steiermark.at Information über das Persönliche Budget in einfacher

Mehr

Ambulante Pflege und Service. Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil. Wir kommen. zu Ihnen!

Ambulante Pflege und Service. Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil. Wir kommen. zu Ihnen! Ambulante Pflege und Service Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil Wir kommen zu Ihnen! Wir kommen zu Ihnen! Stephanus Mobil bietet Ihnen vielfältige ambulante Pflege- und Serviceleistungen. Wir

Mehr

1/35 Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften. Berner Fachhochschule. Bericht

1/35 Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften. Berner Fachhochschule. Bericht Berner Fachhochschule 1/35 Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Bericht Analyse der Kapitel C & D der Zusatzerhebung der Landwirtschaftlichen Betriebszählung 2013 betreffend

Mehr

Die Zeitverwendung der Angehörigen, die ein Haushaltsmitglied pflegen

Die Zeitverwendung der Angehörigen, die ein Haushaltsmitglied pflegen Die Zeitverwendung der Angehörigen, die ein Haushaltsmitglied pflegen Heribert Engstler & Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Ergebniskonferenz zur Zeitverwendungserhebung 2012/13,

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:...

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... Bedarfsanalyse für Dienstleistung / Betreuung Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpfichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss und ist kostenlos. Wir benötigen die Informationen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren

Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren Formulierung bei screen out: Die Umfrage endet hier schon für Sie, leider passen Sie nicht in unsere Zielgruppe. Vielen

Mehr

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder?

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Der erste für Kader und Mitarbeitende Wir haben die Reglemente von über fünfzig Firmen analysiert, um diesen Vergleich so realitätsnah wie nur möglich zu gestalten.

Mehr

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung Dokumentation Entwicklung, Verkauf und Support: Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis Schweiz www.novacantica.ch www.timecon.ch info@novacantica.ch

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen?

Kontaktmöglichkeit. 2. Ist die Unterbringung der Betreuerin/Pflegekraft im Haushalt der pflegebedürftigen Person vorgesehen? Fragebogen zur Bedarfsfeststellung Der Auftraggeber ist eine Firma bzw. Privatperson Firmenbezeichnung / Name: Straße /Haus-Nr.: PLZ und Ort: Bundesland: Kontaktperson: Telefon: Fax: Email: www. Kontaktmöglichkeit

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 Seite 1/27 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Datenbasis: 389.587 Arbeitsverhältnisse Stand: Juni 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorname Familienname. Entfernung Kontaktperson/Auftraggeber zum Leistungsempfänger gleiche Wohnung gleiche Stadt bis 50 km bis 100 km über 100 km

Vorname Familienname. Entfernung Kontaktperson/Auftraggeber zum Leistungsempfänger gleiche Wohnung gleiche Stadt bis 50 km bis 100 km über 100 km FRAGEBOGEN UNSER WEG Den Lebensabend genießen Sie sind auf der Suche nach einer Pflegekraft/Haushaltshilfe. Machen Sie den ersten Schritt und füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig aus. Nur

Mehr

Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire

Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire Lfd.-Nr. 1-6 Int.-Datum Ort Familie in Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für Ihre Teilnahme an unserer Forschungsarbeit.

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Haushaltsreport 2015. SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015

Haushaltsreport 2015. SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015 Haushaltsreport 2015 SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter 1. Fragen zur aktuellen Lebenssituation Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort Alter Geschlecht Anzahl

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Wie will ich wohnen? Informationen zu diesem Fragebogen

Wie will ich wohnen? Informationen zu diesem Fragebogen Informationen zu diesem Fragebogen Der Fragebogen besteht aus 2 Teilen. Im Teil 1 sprechen wir darüber wie Sie jetzt wohnen. Im Teil 2 sprechen wir darüber wie Sie später wohnen möchten. In dem Fragebogen

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Fallbeispiel 1 - Eintrittsschwelle AU 3.1

Fallbeispiel 1 - Eintrittsschwelle AU 3.1 Fallbeispiel 1 - Eintrittsschwelle AU 3.1 Allein Erziehende, 2 Kinder, 7- und 9-jährig 70% erwerbstätig Erwerbseinkommen netto Fr. 2'100.00 Inkl. Kinderzulage Kinder- und Frauenalimente Fr. 1'600.00 Miete

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Betreuungsbedürftige Person Anrede: Herr Frau Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon (Erreichbarkeit Pflegerinn):

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an:

FRAGEBOGEN. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an: FRAGEBOGEN Bitte füllen Sie diesen Fragebogen möglichst vollständig und ausführlich aus und senden Sie diesen an:e-mail: its4you.info@gmail.com I. PERSONENDATEN Daten des Auftragsgebers / des Ansprechpartners

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Guido Schär Für die Beschäftigung von ALLEN Arbeitnehmenden am Abend, in der Nacht und an Sonntagen gilt: 1. Tages- und Abendarbeit; Arbeits- und

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen. geistiger Zustand klar dem Alter normal. Demenz leicht ( ) fortgeschritten ( ) Schwerhörigkeit

Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen. geistiger Zustand klar dem Alter normal. Demenz leicht ( ) fortgeschritten ( ) Schwerhörigkeit Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen II. ANGABEN ZUR BETREUUNG 1. Gesundheitsmerkmale der zu betreuenden Person Mobilität kann alleine laufen kann mit Hilfe laufen benutzt

Mehr

Zeit - wofür brauch ich dich?

Zeit - wofür brauch ich dich? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Zeit - wofür brauch ich dich? Zeitmanagement Familie, Hof und Soziales PD Dr. habil. Matthias Schick 1.

Mehr

Das gehetzte Geschlecht

Das gehetzte Geschlecht Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Frauen 18.06.2015 Lesezeit 4 Min. Das gehetzte Geschlecht In Deutschland ist die Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern immer noch sehr

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung des Haushaltsführungsschadens

Fragebogen zur Ermittlung des Haushaltsführungsschadens DWARS & IZMIRLI Rechtsanwälte Immenhof 2, 22087 Hamburg Tel: 040/413 46 9890, Fax: 040/413 46 9899 Fragebogen zur Ermittlung des Haushaltsführungsschadens Name der geschädigten Person: A. Allgemeine Angaben

Mehr

Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern

Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern Name Vornamen Straße, Hausnummer Postleitzahl, Ort ländlich Dorf Kleinstadt Stadt Einwohnerzahl Familienstand: Verheiratet Zusammen lebend Alleinerziehend Telefon

Mehr

Fachtagung Raumplanung

Fachtagung Raumplanung Fachtagung Raumplanung Geltende Bestimmungen für Bauten in der Paralandwirtschaft Stefan Heller Geschäftsführer Tagungsprogramm Allgemein und Bedeutung Bestimmungen im Allgemeinen SAK Berechnung für landwirtschaftsnahe

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Sämtliche auf Personen bezogene Bezeichnungen in diesem Vertrag gelten für Angehörige des männlichen und des weiblichen Geschlechts.

Sämtliche auf Personen bezogene Bezeichnungen in diesem Vertrag gelten für Angehörige des männlichen und des weiblichen Geschlechts. 1. PUBLIKATION TEMPDATA.CH: 01.01.2012 1. INKRAFTSETZUNG: 01.02.2012 LETZTE PUBLIKATIONSÄNDERUNG: 27.12.2017 INKRAFTSETZUNG: 26.01.2018 GÜLTIGKEIT: 31.12.2018 GELTUNGSBEREICH Der vorliegende GAV gilt für

Mehr

Zeitverwendung im Alltag. Das ifb-zeitverwendungstagebuch.

Zeitverwendung im Alltag. Das ifb-zeitverwendungstagebuch. Zeitverwendung im Alltag. Das ifb-zeitverwendungstagebuch. (Stand: August 2005) Florian Schulz Daniela Grunow Harald Rost Marina Rupp ifb Materialien 3/2005 Ein Arbeitspapier des DFG-Projektes "Innerfamiliale

Mehr

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamjb/detailszumbewerberprofil.html?benc=jeykt...

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamjb/detailszumbewerberprofil.html?benc=jeykt... Bei Anfragen an die Agentur für Arbeit geben Sie bitte unbedingt die des profils an. Bei Anfragen an die Agentur für Arbeit geben Sie bitte unbedingt die des profils an. Titel des profils 10000-1083277100-B

Mehr