Kapitel 6. Thema: Service Level Agreement. Referent / Autor: Markus Elsener. ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 6. Thema: Service Level Agreement. Referent / Autor: Markus Elsener. ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT"

Transkript

1 Kapitel 6 Thema: Service Level Agreement Referent / Autor: Markus Elsener ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT ZfU International Business School Im Park 4 CH-8800 Thalwil Tel

2 ZfU-DENKART Der Student Michael ist zur Bundeswehr eingezogen worden. In der Kaserne trifft er alte Bekannte. Welcher seiner Bekannten wohnt in welcher Stube in welchem Stock und aus welcher Heimatstadt kommt er? 1. Die Nummer des Stockwerkes, auf dem sich die Stube von Frank befindet, ist um genau zwei größer als die des Flures des Bekannten, der aus Wuppertal kommt. 2. Der Bekannte aus Aachen wohnt in Stube Die Stube von Anton befindet sich im 5. Stock. 4. Der Bekannte, der im 4. Stock die Stube 19 bewohnt ist nicht Uwe. 5. Der Bekannte aus Jena hat eine Stube im 2. Stock. 6. Christoph, der in Stube 9 wohnt, kommt nicht aus Stuttgart. 7. Das Stockwerk des Bekannten, der aus Stuttgart kommt, ist um genau eins kleiner als das Stockwerk des Bekannten von Michael, der in Stube 5 wohnt. Wissen bedeutet, durch die Oberfläche zu den Wurzeln und damit zu den Ursachen vorzudringen. Erich Fromm ( ), amerik. Psychoanalytiker dt. Herkunft ZITAT Lösung: - Im zweiten Stock in Stube 9 ist Christoph aus Jena untergebracht. - Uwe aus Aachen bewohnt die Stube 11 im dritten Stock. - Die Stube 19 im vierten stock wird von Gerd aus Wuppertal bewohnt. - In Stube 26 im fünften Stock wohnt Anton aus Stuttgart. - Frank aus Saarbrücken bewohnt die Stube 5 im sechsten Stock.

3 Summary / Learnings Leistungs- & Kostentransparenz in der IT Referent: Thema: Markus Elsener Service Level Agreement Summary Learnings / To do ZfU International Business School Im Park 4 CH-8800 Thalwil Tel

4

5 Service Level Markus Elsener Partner ag Agreements ag Binzstrasse Zürich by, 30. August 2005, Slide 1 ZfU Seminar «Leistungs- & Kostentransparenz in der IT» 29./30. und 31. August 2005

6 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 2

7 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 3

8 Was sind SLA? Service Level Agreement by, 30. August 2005, Slide 4

9 Informatikleistungen Leistung Erwartungshaltung der Anwender Leistung der Informatik by, 30. August 2005, Slide 5

10 Informatikkosten Kosten Erwartungshaltung der Anwender Informatikkosten by, 30. August 2005, Slide 6

11 Schliessung der Lücken durch SLA Leistung Kosten Service Level Agreement by, 30. August 2005, Slide 7

12 Servicekatalog Quelle by, 30. August 2005, Slide 8

13 Servicekatalog Electronic Workplace (1/3) by, 30. August 2005, Slide 9

14 Servicekatalog Electronic Workplace (2/3) by, 30. August 2005, Slide 10

15 Servicekatalog Electronic Workplace (3/3) by, 30. August 2005, Slide 11

16 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 12

17 Wieso Service Management? Definierte und vereinbarte IT-Leistungen Vielfach sind die Leistungen der IT nicht definiert und den Anwendern nicht bekannt. Mit Service Management werden sämtliche IT-Leistungen definiert, in einem Servicekatalog ( Jelmolikatalog ) festgehalten und mit den Benutzern resp. dem Management vereinbart. Damit verhält sich die IT ähnlich wie eine Firma, die ihre Leistungen am Markt anbietet. Messbare IT-Leistungen Für jeden im Servicekatalog beschriebenen Service werden Qualitätsparameter wie Service- und Betriebszeiten, Verfügbarkeiten, Lieferzeiten, Reaktionszeiten usw. festgehalten. Diese werden anhand der Anforderungen der Firma festgelegt, mit dem Management abgestimmt und durch die IT rapportiert. Dadurch wird die Qualität der zu erbringenden IT-Services nicht nur definiert, sondern auch gemessen und überwacht. Bei Nichterreichen der vereinbarten Qualität werden entsprechende Massnahmen definiert und umgesetzt. Verursachergerechte Verrechnung Solange die IT-Leistungen entweder umsonst sind oder über eine pauschale Umlage, die kaum beeinflusst werden kann, den Kostenstellen belastet wird, entsteht kein Anreiz, den eigenen Konsum an IT-Leistungen zu hinterfragen und gegebenenfalls zu reduzieren. Durch eine verursachergerechte Verrechnung der IT-Leistungen entsteht eine Lenkungswirkung und damit eine Beeinflussbarkeit und Steuerung der IT-Kosten. by, 30. August 2005, Slide 13

18 Ohne SLA Ich habe gestern um Uhr die Hotline angerufen, aber niemand hat abgenommen Wenn ich das Helpdesk anrufe, muss ich immer zu lange warten Wir haben Jahresabschluss und benötigen über Weihnachten/Neujahr 7x24h Support Wieso werden mir so hohe Informatikumlagen belastet? Ich habe nie so viele Informatikleistungen bezogen Wieso ist unsere Informatik so teuer? Sie müsste viel billiger sein Das Informatikbudget muss reduziert werden by, 30. August 2005, Slide 14

19 Mit SLA Was kostet es, die durchschnittliche Wartezeit im Helpdesk von 60 auf 30 Sekunden zu senken? Wie viel können wir einsparen, wenn der bediente Betrieb nur bis Uhr anstatt Uhr gewährleistet sein muss? Meine Abteilung hat 20 Mitarbeitende, aber mir wurden 28 PC verrechnet Welche Services müssen wir reduzieren oder nicht mehr erbringen wenn wir 20% unserer Informatik- Betriebskosten einsparen wollen? by, 30. August 2005, Slide 15

20 Service Kontinuität Best effort (Über- und Unterqualität) Servicequalität SLA (Vereinbarte, gleichmässige Qualität) Zeit by, 30. August 2005, Slide 16

21 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 17

22 Erwartungshaltung der Benutzer Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung by, 30. August 2005, Slide 18 Vereinbarte Leistung

23 Der unzufriedene Benutzer Nichterreichung der Vereinbarung Überhöhte Erwartung Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung Vereinbarte Leistung by, 30. August 2005, Slide 19 Vereinbarte Leistung

24 Der zufriedene Benutzer Überqualität Zu viel eingekauft Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung Vereinbarte Leistung by, 30. August 2005, Slide 20 Vereinbarte Leistung

25 Das Optimum Zielerreichung Erbrachte Leistung Leistung Benutzer- Erwartung by, 30. August 2005, Slide 21 Vereinbarte Leistung

26 Best Practices: Kundenzufriedenheit Vorleben und Schulung aller Mitarbeitenden bezüglich Servicephilosophie und Umgang mit Kunden und Reklamationen Reklamationsprozess inkl. Kundendienst Reklamationen sind Chefsache Rasche Reaktion (24h) Keine Schuldzuweisungen Keine Problemerläuterungen sondern Lösungsvorgehen Rückfrage nach Abschluss der Reklamation Erhebung der Kundenzufriedenheit Wöchentliche Umfrage Jährlich Umfrage Persönliche Umfrage by, 30. August 2005, Slide 22

27 Wöchentliche Umfrage Problem gelöst? Tech. Kompetenz IT Freundlichkeit ITCC Tech. Kompetenz Sup. Freundlichkeit Sup. IT Eindruck by, 30. August 2005, Slide 23

28 Jährliche Umfrage: Fragebogen Beurteilung der Qualität der telefonischen Supportstelle (Helpdesk) Wie häufig nehmen Sie das Helpdesk der Informatik für Probleme und Fragen in Anspruch? Mind. einmal pro Woche Mind. einmal pro Monat Mind. einmal pro Quartal Mind. einmal pro Halbjahr Seltener Wie beurteilen Sie den Helpdesk bezüglich der.. Sehr schlecht Schlecht Eher schlecht Eher gut Gut Sehr gut Weiss nicht..erreichbarkeit (während den Bürozeiten) Nie Weiss nicht..freundlichkeit..fachkompetenz..effizienz Wie beurteilen Sie alles in allem die vom Helpdesk erbrachten Leistungen? by, 30. August 2005, Slide 24

29 Jährliche Umfrage: Auswertung Wie beurteilen Sie den Helpdesk bezüglich der Erreichbarkeit (während der Öffnungszeiten)? Sehr gut Gut Eher gut Eher schlecht Schlecht Sehr schlecht Weiss nicht Muster AG % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Zahlen in der Grafik zeigen die Anzahl Nennungen by, 30. August 2005, Slide 25

30 Persönliche Umfrage sehr gut gut genügend ngenügend schlecht Wie beurteilen Sie uns? +3% +18% +23% +23% +4% +12% +1% Wie gut werden Sie durch die Applikationen bei Ihrer täglichen Arbeit unterstützt 2. Wie gut ist die Zuverlässigkeit Ihres PC 3. Wie gut ist die Zuverlässigkeit des Netzwerkes und des Hosts 4. Wie gut ist die Zuverlässigkeit der Druckfunktion 5. Wie zufrieden sind sie mit der Unterstützung vor Ort 6. Wie zufrieden sind sie mit den Dienstleistungen der Informatik, die vom Hauptsitz aus erbracht werden by, 30. August 2005, Slide Wie beurteilen Sie den Besuch im Rahmen der Aktion Nase im Wind

31 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 27

32 Einführung Service Level Management Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Phase 6 Phase 7 Service Service Katalog Katalog Services Services Preise Preise Prozess Prozess Werkzeug Werkzeug Kunden Kunden Verrechnung Verrechnung Service Kategorien und Services Leistungen Qualität Kalkulation SLM Prozess Erfassung mit Nahtstellen Darstellung SLM Rollen Verrechnung Vorstellung Verhandlung Vertrag Implementation Verrechnung by, 30. August 2005, Slide 28

33 Service Level Management Komponenten Kunde (Leistungsbezüger) Informatik (Leistungserbringer) Rahmenvertrag und SLA Dokument Service Manager Leistung beziehen jährlich neu verhandelt laufend monatlich auf Wochenbasis monatlich effektiv SLM Prozesse Leistung erbringen Reporting Verrechnung by, 30. August 2005, Slide 29

34 SLA-Zyklus Erstellung Vereinbarung Erbringung Reporting Verrechnung Continuous Improvement by, 30. August 2005, Slide 30

35 SLA Erstellung und Vereinbarung Erstellung Vereinbarung by, 30. August 2005, Slide 31

36 Dokumentenstruktur Rahmenvertrag Servicekatalog IT Infrastructure Services Servicekatalog IT Application Services Servicekatalog IT Individual Services Serviceportfolio - Inhaltsverzeichnis -Preise Service Group - Electronic Workplace Service Group - System Services Serviceportfolio - Inhaltsverzeichnis -Preise Service Group - Business Applications Index - Inhaltsverzeichnis -Preise Individual Services Für jeden individuellen Service wird ein eigeneres Dokument erstellt und von beiden Parteien unterzeichnet. Hierbei können verschiedene Anforderungen abgedeckt werden. by, 30. August 2005, Slide 32

37 SLA Regeln (1/2) (aus ITIL Service Level Management, Kundensicht Erstellen Sie Servicebeschreibungen aus Kundensicht und nicht aus Techniksicht Keep it simple Erstellen Sie Servicebeschreibungen auf maximal zwei Seiten Leistungserbringung von anderen IT-Abteilungen oder externen Service Providern Schliessen Sie OLA (Operation Level Agreements) innerhalb der IT ab wenn Leistungen mehrerer IT-Abteilungen für die Erbringung eines Services benötigt werden Verpflichten Sie allfällige externe Service Provider vertraglich zur Erfüllung der SLA-Anforderungen by, 30. August 2005, Slide 33

38 SLA Regeln (2/2) (aus ITIL Service Level Management, Versprechungen Halten Sie ein, was Sie Ihren Kunden versprochen haben Machen Sie keine Versprechungen zu Punkten, die Sie nicht halten können Machen Sie keine Versprechungen zu Punkten, die Sie nicht messen können Reviews Überarbeiten und verbessern Sie die SLA regelmässig auf Jahresbasis Messen Messen Sie sämtliche abgemachten SLA-Werte, erfassen Sie diese in einer Scorecard und rapportieren Sie die Werte regelmässig an Ihre Kunden by, 30. August 2005, Slide 34

39 SLA-Vereinbarung SLA-Vereinbarung ist wichtiger als SLA-Erstellung Gemeinsames Verständnis zwischen Anwender und Informatik Gemeinsame Vereinbarungen zwischen Anwender und Informatik Vernehmlassung und Verabschiedung SLA internen Kunden zur Vernehmlassung zustellen Diskussion aktiv fördern Feedback einfordern und in SLA einbauen Verabschiedung: Umwandlung Offerte in Vertrag SLA als gemeinsame Vereinbarung SLA ist keine Verordnung der Informatik SLA ist keine Diktat der Anwender (interne Kunden) by, 30. August 2005, Slide 35

40 SLA Erbringung und Messung Erbringung Reporting by, 30. August 2005, Slide 36

41 Servicebeschreibung Helpdesk (1/2) B10000 Beschreibung Helpdesk (1. Level Support) Erste Anlaufstelle (SpoC, Single Point of Contact) bei Informatikproblemen. Entgegennahme der Störung durch das Helpdesk. Lösung des Problems wenn möglich am Telefon, sonst Weitergabe an die richtige Supportstelle. Störungen können in drei Prioritäten gemeldet werden: Priorität 1: Reaktionszeit 1 Arbeitsstunde, Express-Zuschlag (O90900) Priorität 2: Reaktionszeit 4 Arbeitsstunden, Standard-Priorität Priorität 3: Reaktionszeit 1 Arbeitstag Die Reaktionszeit ist definiert als Zeitspanne zwischen der Störungs-Meldung am Helpdesk durch den Kunden und der Aufnahme der Arbeiten an der Problemlösung durch die entsprechende Supportstelle. Die Reaktionszeit gilt während den folgenden Servicezeiten: Servicezeiten Montag bis Freitag 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr Samstag 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr Sonn- und Feiertage Kein Betrieb by, 30. August 2005, Slide 37 Erweiterte Servicezeiten sind auf Anfrage möglich. Probleme, die einen Techniker vor Ort erfordern, werden gemäss Servicezeiten im Service Vor Ort Support (2. Level Support) bearbeitet.

42 Servicebeschreibung Helpdesk (2/2) Sprachen Qualitätsgrösse Anrufannahme Qualitätsgrösse Problemlösung Qualitätsgrösse Kundenzufriedenheit Es werden die folgenden Sprachen unterstützt: Deutsch Französisch Italienisch Englisch 95 % aller Anrufe werden beantwortet, verlorene Anrufe < 5% 70 % aller Anrufe werden in maximal 30 Sekunden entgegengenommen 85 % aller Anrufe werden innerhalb von 45 Sekunden entgegengenommen Maximal 15% aller Anrufe werden mit Voice Mail beantwortet 70 % aller gemeldeten Probleme werden innerhalb von einem Arbeitstag gelöst Die Messgrösse der Kundenzufriedenheit gegenüber Helpdesk und Vor-Ort Support erfolgt mit Hilfe von Trailer Calls (Rückruf und Auswertung bei 2% der AnruferInnen) 80 % der befragten Kunden beurteilen die Leistungen mit der Note gut oder sehr gut Preis by, 30. August 2005, Slide 38 Die Kosten für die Prioritäten 2 und 3 sind in den Services E10000, E10100 und P105xx enthalten, Priorität 1 Probleme werden mit einem Express Zuschlag (O90900) verrechnet.

43 Die wichtigsten Parameter im Helpdesk Auswertung der Benchmarking-Datenbank von mit den Daten von 33 Unternehmen mit über PC Anrufe pro Benutzer im Jahr Min: 4.1 Max: 32.5 Avrg: Benutzer pro Agent Min: 110 Max: 1700 Avrg: '000 1'200 1'400 1'600 1'800 Calls pro Agent im Jahr Min: 1600 Max: Avrg: ' '000 4'000 6'000 8'000 10'000 12'000 14'000 Verlorene Calls in % Min: 2.0 Max: 24.0 Avrg: Gelöste Probleme im Helpdesk in % by, 30. August 2005, Slide 39 Min: 8 Max: 95 Avrg: Bandbreite der Werte in der Benchmarking-Datenbank 56

44 Helpdesk-Kosten Auswertung der Benchmarking-Datenbank von mit den Daten von 33 Unternehmen mit über PC Kosten pro Benutzer im Monat in CHF Min: 5 Max: 64 Avrg: Kosten pro Anruf in CHF Min: 7 Max: 67 Avrg: Bandbreite der Werte in der Benchmarking-Datenbank by, 30. August 2005, Slide 40

45 Callrate im Helpdesk % Callbeantwortung SLA >95% Wochen by, 30. August 2005, Slide 41

46 Antwortzeiten des Helpdesks 100% 95% 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% by, 30. August 2005, Slide 42 Woche Verloren Call > 30 sec. Voice mail Call sec. Call < 15 sec. Störungsinfo

47 SLA-Reporting sehr gut gut genügend ungenügend schlecht Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit + 18 % + 23 % + 4 % + 15 % PC Host & Netz Drucken Mittel % Verfügbarkeit 98.00% 96.00% 94.00% 92.00% 90.00% User-Sicht Applikations-Sicht Applikationen Middleware Betriebssystemnahe Software Betriebssysteme Hardware Lausanne System-Sicht IBM S/ Total by, 30. August 2005, Slide 43 Lausanne 99.89% 99.95% 99.95% 99.84% 99.89% 99.95% 99.84% 99.89% 99.95% 99.84% 99.89% 99.95% 99.44% 99.87% Woche

48 SLA Netzwerk by, 30. August 2005, Slide 44

49 Wie die Verfügbarkeit auch noch gemessen werden kann (1/3) Wie würden Sie im Durchschnitt die Qualität Ihres lokalen Netzwerks (Geschwindigkeit, Stabilität, Zuverlässigkeit) beschreiben Schlecht Ungenügend Genügend Gut Sehr gut k.a. by, 30. August 2005, Slide 45

50 Wie die Verfügbarkeit auch noch gemessen werden kann (2/3) Mit wieviel Stunden Ausfallzeit müssen Sie im Monat normalerweise rechnen, einschließlich der Anrufe beim Helpdesk und der entsprechenden Zeit, die Sie auf die Lösung von Problemen warten müssen < 2 Std/Mt 2-4 Std/Mt 4-8 Std/Mt > 8 Std/Mt k.a. by, 30. August 2005, Slide 46

51 Wie die Verfügbarkeit auch noch gemessen werden kann (3/3) Was tun Sie am häufigsten, wenn Ihr Computer bzw. Ihr Netzwerk ausgefallen ist andere Arbeiten warten Arbeit von Hand by, 30. August 2005, Slide 47

52 SLA Verrechnung Verrechnung by, 30. August 2005, Slide 48

53 Evolutionskette Charging der IT-Kosten IT-Kostenrechnung Messbarkeit Verursachergerechtigkeit Wahlmöglichkeit Vergleich mit externem Markt Schlüsselung der IT-Kosten Vorgegebene Gebühren Verhandelte Tarife Kostenbasiertes IT-Pricing Marktbasiertes IT-Pricing mit Drittvergleichen Eigenständiger IT-Serviceprovider Verteilschlüssel Gebührenkatalog Verhandelter Tarifkatalog Service Level Agreements Verhandelte Service Level Agreements Verhandelte Service- Verträge Restoverhead Abteilung A=30% Abteilung B=40% Abteilung C=30% Techn. Grössen 1 CPU = CHF x 1 MB = CHF y 1 h = CHF z Techn. Grössen 1 CPU = CHF x 1 MB = CHF y 1 h = CHF z Business Funkt. Service A=CHF x Service B=CHF y Service C=CHF z Business-Funkt. Service A=CHF x Service B=CHF y Service C=CHF z Business Funkt. Service A=CHF x Service B=CHF y Service C=CHF z Restoverhead Kontenplan (Verrechnung von Personal, HW, SW usw.) Kostenträger für Services Unternehmensrch. mit Erfolgsrechnung und Bilanz sowie Scorecard by, 30. August 2005, Slide 49

54 Anforderungen an eine verursachergerechte Leistungsverrechnung 1. Kundensicht, Kundensicht, Kundensicht 2. Einfache Kontrolle der Kosten resp. Leistungsbezüge 3. Einfache Lesbarkeit (Übersicht mit Detailinformationen) 4. Transparente Darstellung 5. Möglichkeit von Vergleichen (Zeit, Kostenstellen, etc.) by, 30. August 2005, Slide 50

55 2. Einfache Kontrolle der Kosten resp. Leistungsbezüge by, 30. August 2005, Slide 51

56 3./4. Einfache Lesbarkeit und transparente Darstellung (Übersicht mit Detailinformationen) by, 30. August 2005, Slide 52

57 5. Möglichkeit von Vergleichen (Zeit, Kostenstellen, etc.) by, 30. August 2005, Slide 53

58 Kostenumlagen versus Leistungsverrechnung Kostenumlagen Leistungsverrechnung Informatikkosten Informatikkosten Verrechnung der effektiv bezogenen Leistung Firma xy Firma xy Abteilung A Abteilung B Abteilung C by, 30. August 2005, Slide 54 Abteilung A Abteilung B Abteilung C

59 Ist die Informatik Kosten zu teuer? Zu hohe Kosten? Zu hohe Verrechnung? Compare Benchmarking Measure Improve Firma xy by, 30. August 2005, Slide 55 Control Abteilung A Abteilung B Abteilung C

60 Zu geringe Leistungs- Kosten verrechnung Restoverhead Firma xy Firma xy Abteilung A Abteilung B Abteilung C Abteilung A Abteilung B Abteilung C by, 30. August 2005, Slide 56

61 Leistungs-Scorecard im Informatikbetrieb Betriebsstatus per 31. Dezember Krieterium Ziel Durchschnitt Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Applikationen Verfügbarkeit Applikation A 99.50% 99.9% 100% 99.7% 99.8% 99.7% 100% 100% 99.7% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit Applikation B 99.50% 99.6% 99.0% 99.7% 99.8% 99.1% 99.7% 100% 99.0% 99.7% 100% 99.3% 99.9% 100% Verfügbarkeit Applikation C 99.50% 99.7% 100% 99.0% 99.8% 99.7% 99.0% 100% 99.0% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit Applikation D 99.00% 99.7% 100% 99.7% 99.8% 99.7% 100% 100% 98.0% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit Applikation E 99.80% 99.8% 100% 99.6% 99.8% 99.8% 100% 100% 99.0% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.8% Infrastruktur Verfügbarkeit Netzwerk ZH 99.90% 99.8% 100% 99.7% 99.7% 99.7% 100% 100% 99.7% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit Netzwerk CH 99.50% 99.7% 99.0% 99.7% 99.8% 99.8% 99.7% 100% 99.0% 99.7% 100% 99.8% 99.9% 100% Verfügbarkeit Mail 99.50% 99.7% 100% 99.0% 99.8% 99.7% 99.0% 100% 100% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit File/Prin-Server 99.50% 99.9% 100% 99.7% 99.8% 99.7% 100% 100% 100% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% Verfügbarkeit Internet-Server 99.90% 99.9% 100% 99.6% 99.9% 99.9% 100% 100% 100% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.9% Verfügbarkeit Intranet-Server 99.00% 99.9% 100% 99.7% 99.8% 99.7% 100% 100% 99.7% 99.7% 100% 100% 99.9% 99.7% PC Lieferzeit PC 10 Tage Reparaturzeit PC 8 Stunden Helpdesk Entgegengenommene Calls 95% 95.3% 96% 93.0% 98% 92.0% 95% 96% 94.0% 95% 96% 97% 96% 96% Calls in 30 sec 70% 72.5% 70% 71% 70% 75% 72% 70% 77% 71% 79% 70% 72% 73% Calls in 45 sec 85% 87.2% 85% 86% 89% 85% 86% 87% 90% 91% 87% 86% 85% 89% Kunden Kundenzufriedenheit 80% 82.8% 86% 81% 75% 82% 86% 79% 90% 91% 78% 83% 82% 80% by, 30. August 2005, Slide 57

62 Service-Scorecard im Informatikbetrieb Servicestatus per 31. Dezember Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Kosten grün grün grün grün grün gelb gelb gelb grün grün grün grün Service 1 Einnahmen grün grün grün grün grün rot rot gelb gelb grün grün grün Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün rot rot rot Kosten grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Service 2 Einnahmen grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Kosten rot gelb grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Service 3 Einnahmen grün grün grün grün grün grün gelb rot rot rot rot rot Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Kosten grün grün grün grün grün grün grün gelb gelb grün grün grün Service 4 Einnahmen grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Kosten grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Service 5 Einnahmen grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Kosten grün grün grün grün grün gelb grün gelb rot rot rot rot Service 6 Einnahmen grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün Qualität grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün grün by, 30. August 2005, Slide 58

63 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 59

64 SLA Mail by, 30. August 2005, Slide 60

65 Benutzerinformation An: Kopie: Thema: Markus Verrechnung Ihres Platzbedarfs für Ihre Mailbox in Lotus Notes (am MB) Ihr Mailfile übersteigt die 100 MB Grenze Ihre Mailbox hat die Grösse von 100 MB überschritten und beträgt nun 103 MB. Gemäss SLA 2000 wird für Ihren Platzdebarf über 100 MB pro MB und Monat Fr der SGE/SZ/DLZ belastet (auf der Kostenstelle der Benutzer). Mit freundlichen Grüssen CC I-Net / II7 Link zu: --> Tipps zur Reduktion der Mailboxgrösse by, 30. August 2005, Slide 61

66 Senkung der Kosten durch SLA (GB) Nov Okt Apr Dez Jan Mär Feb by, 30. August 2005, Slide 62

67 Agenda Was sind Service Level Agreements? Wieso Service Level Agreements? Wie entsteht Kundenzufriedenheit? SLA einführen, erbringen, messen und verrechnen Praxisbeispiel: Kostensenkung durch SLA Die häufigsten Fehler und wie man sie umgeht by, 30. August 2005, Slide 63

68 Die häufigsten Fehler und deren Vermeidung (1/2) No Fehler Technische Servicebeschreibungen (Bits & Bytes, Router, Switches usw.) Lösung Erstellen Sie Servicebeschreibungen immer aus Kundensicht Erstellen Sie die Servicebeschreibungen nicht durch Informatiker Erstellen Sie die Servicebeschreibungen selbst, durch Ihre Assistentin oder jemanden ausserhalb der Informatik Komplizierte und umfangreiche Servicebeschreibungen Erstellen Sie Servicebeschreibungen auf einer, maximal zwei Seiten Gliedern Sie die Servicebeschreibungen klar (siehe Beispiele) Beschreibungen von IT- Komponenten anstatt von Kunden-Services Überlegen Sie bei jedem Service, ob er aus Kundensicht Sinn macht, vollständig ist und für sich alleine eine nutzbare Leistung darstellt (z.b. Netzwerk ist aus Kundensicht keine für sich alleine nutzbare Leistung und damit kein Service) Abbildung der Organisationsstruktur der IT im SLA by, 30. August 2005, Slide 64 Servicebeschreibungen überspannen in der Regel verschiedene Organisationseinheiten in der IT Einnahme der Kundensicht und nicht der Sicht des Leistungserbringers (IT) bei der Erstellung der Beschreibungen

69 Die häufigsten Fehler und deren Vermeidung (2/2) No Fehler Fehlende Abdeckung der vereinbarten Leistungen innerhalb der IT oder mit den externen Lieferanten Lösung Schliessen Sie OLA (Operational Level Agreements) innerhalb der IT ab wenn Leistungen mehrerer IT-Abteilungen für die Erbringung eines Services benötigt werden Verpflichten Sie allfällige externe Service Provider vertraglich zur Erfüllung der SLA-Anforderungen Zu hoher Detaillierungsgrad Betrachtung sämtlicher Services und deren Beschreibungen aus Kundensicht und nicht aus der Sicht der IT Zu viele, unrealistische oder unmessbare KPI (Key Performance Indicators) Machen Sie keine Versprechungen zu Punkten, die Sie nicht messen können Machen Sie keine Versprechungen zu Punkten, die Sie nicht halten können Halten Sie ein, was Sie Ihren Kunden versprochen haben Kein Nachweis der im SLA versprochenen KPI Messen Sie sämtliche abgemachten SLA-Werte, erfassen Sie diese in einer Scorecard und rapportieren Sie die Werte regelmässig an Ihre Kunden by, 30. August 2005, Slide 65

70 Fazit Zur Kostenverrechnung gehören zwingend auch Servicebeschreibungen (SLA) Kostenverrechnung und SLA sind ein gutes Instrument in der Diskussion um Leistungen und Kosten mit den (internen) Kunden SLA führen weg vom Prototypenbau hin zur Bildung von definierten Produkten mit "Artikelnummern" Eine transparente Kostenverrechnung ist eine wichtige Voraussetzung, um die IT-Kosten nachhaltig senken zu können Zu teuer heisst in der Regel zu schlecht. by, 30. August 2005, Slide 66

71 Weitergehende Literatur: Kostenmanagement in der IT Aus dem Inhalt: Grundlagen des IT-Kostenmanagements IT-Budget Wirtschaftlichkeitsrechnungen Die Steuerung der IT Steuerung der Betriebsleistungen mit SLA Steuerung der Projektleistungen mittels Projektportfolio Steuerung der Beratungsleistungen Total Cost of Ownership (TCO) Benchmarking Skaleneffekte Outsourcing Kostentreiber im IT-Betrieb Kostenreduktion im IT-Betrieb Kostentreiber bei IT-Projekten Kostenreduktion bei IT-Projekten Umsetzung in der Praxis Ausgabe 2005, Hardcover, 576 Seiten, Format 17,0 x 24,0 cm ISBN by, 30. August 2005, Slide 67

72 by, 30. August 2005, Slide 68

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

axeba axeba ag axeba Professional IT Consulting Kernkompetenzen IT-Services (SLA) 40 Projekte Gründung Januar 2002 Markus Elsener und Konrad Risch

axeba axeba ag axeba Professional IT Consulting Kernkompetenzen IT-Services (SLA) 40 Projekte Gründung Januar 2002 Markus Elsener und Konrad Risch Nase im Wind ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich IT Anwenderzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

Service Level Agreement IT Services Auszug

Service Level Agreement IT Services Auszug axeba Professional IT Consulting Service Level Agreement IT Services Auszug axeba Professional IT Consulting Service Level Agreement IT Services von axeba Kostentransparenz ist einer der Schlüsselfaktoren

Mehr

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich Nase im Wind IT Anwenderzufriedenheit ag Binzstrasse 18 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2011, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Alfred Vogt Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling...... oder die Frage: Welche IT-Leistungen sollen

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Anhang A Service Abonnement

Anhang A Service Abonnement Anhang A Service Abonnement zum Dienstleistungs-Rahmenvertrag Nr.: 9999-151009 1 Gegenstand 1.1 Zweck und Inhalt Das Service Abonnement bietet dem Kunden die Möglichkeit, Dienstleistungen zu günstigeren

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba. Outsourcing Vorgehen ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Kalkulation der IT-Kosten

Kalkulation der IT-Kosten Kalkulation der IT-Kosten ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie Vorgehen und Beispiele IT-Strategie ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich (Strategische Fragestellungen in der IT) +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht Norbert Dödtmann, Stadt Aachen 2 Zu meiner Person Norbert Dödtmann Dipl. Verwaltungswirt Leiter

Mehr

SAP Applikations- Benchmarking. axeba. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.

SAP Applikations- Benchmarking. axeba. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba. SAP Applikations- ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benchmarking +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen IT-Services (SLA) Thomas Frei 40

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum. Governance aus einer IT Betriebssicht

IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum. Governance aus einer IT Betriebssicht Beat Hübscher Senior Managing Consultant 25. Oktober 211 IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum Governance aus einer IT Betriebssicht 211 IBM Corporation Guiding principles for a successful

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse Kosten- und Vertragsanalyse - Einsparpotenzial 18-43 % auf Basis von Benchmarkvergleichszahlen Ökobilanz- und Prozessoptimierung CLEANTECH BERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA Seite 1 von 5 SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA 1. Supportklassen Supportklasse A: - Informationsservice: Der AG wird über neue Programmstände, verfügbare Updates, Programmentwicklungen

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007 Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers Steffen Wagner, 21.06.2007 Agenda 1. Maria Hilf GmbH 2. Ist-Situation 3. Zielkategorien 4. Anforderungen an das

Mehr

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Was ist überhaupt ein Service? Der Service ist eine für den Kunden sichtbare nutzbare Leistung, z.b. Reinigung

Mehr

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Inhalt 01 Fragestellung und Ziele 02 2-stufigen Gestaltung von IT-Services

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz

Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Wie schnell erfolgt die Aufschaltung einer Rackeinheit im Colobereich?...

Mehr

Service Management Tagung Self Service. Reto Höhn 04. Juni 2013

Service Management Tagung Self Service. Reto Höhn 04. Juni 2013 Service Management Tagung Self Service Reto Höhn 04. Juni 2013 AMAG Automobil- und Motoren AG Dienstleistungen rund ums Fahrzeug Gegründet von Walter Haefner in 1945 1948 wird AMAG General Importeur für

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

10 größten SLA Irrtümer. Seminar: 8663 Service-Level-Agreement. Qualified for the Job

10 größten SLA Irrtümer. Seminar: 8663 Service-Level-Agreement. Qualified for the Job 10 größten SLA Irrtümer Seminar: 8663 Service-Level-Agreement Qualified for the Job Die 10 größten SLA-Irrtümer Irrtum 1: Alle Service Levels sind Kennzahlen Irrtum 2: SLAs dürfen keine Plagiate sein Irrtum

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Einführung IT-Servicemanagement

Einführung IT-Servicemanagement Einführung IT-Servicemanagement am Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) der RWTH Aachen Benedikt Magrean, stellv. RZ-Leiter ZKI Frühjahrstagung / 29.03.2011 / Münster Rechen- und Kommunikationszentrum

Mehr

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt -

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt - Service-Level-Agreement zwischen X-GmbH Anschrift - nachfolgend X-GmbH genannt - und Kunde Anschrift - nachfolgend Kunde genannt - I. Zielsetzung In diesem Service-Level-Agreement (nachfolgend SLA ) werden

Mehr

Zahlen, bitte! IT-Benchmarking im Hochschulkontext. Dominik Rudolph

Zahlen, bitte! IT-Benchmarking im Hochschulkontext. Dominik Rudolph Zahlen, bitte! IT-Benchmarking im Hochschulkontext Definition Benchmarking is the search for industry best practices that lead to superior performance 1. (Robert C. Camp, Begründer der Benchmarking-Methodik)

Mehr

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz Financial Management für IT Services Referent : Olaf Mahrenholz 1 Referent Controller Service für die Informationstechnologie IT-Controlling Projekte IT-Controlling Check IT-Controlling Coach Interims

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Messung der Qualität im IT-Infrastruktur- Service

Messung der Qualität im IT-Infrastruktur- Service Messung der Qualität im IT-Infrastruktur- Service Ein Modell zur Systematisierung und Erhebung von IT-Qualität sowie für den Vergleich der internen IT-Service-Anbieter des Landes Berlin anhand von Qualitätskriterien

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Modul 1: Accounting - Ermittlung und Umlage von IT-Verbräuchen Verfügbar seit 4.Quartal 2000 Modul 2: RZ-Berichtswesen Überwachung und Dokumentation von Service Level Agreements und

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services

Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services Dokument Service Level Agreement (SLA) für DMD² Streaming Services Für: Vertragspartner der Digital Media Distribution AG Autoren: Michael Nägele / Alexander Dal Farra Inhalt: Dieses Dokument regelt ergänzend

Mehr

zum IT- und Business Service Management

zum IT- und Business Service Management Mit ITIL von IT-Leistungen über IT-s hin zum IT- und Business Kunde: DOAG ITIL DAY Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne

Mehr

Preisliste Dienstleistungen

Preisliste Dienstleistungen Artikelnummer Interne Dienste pro Stunde Telefonsupport Montag bis Freitag während den Geschäftsöffnungszeiten 08:00-12:00 und 13:30-17:00 ausser an Feiertagen (Abrechung pro angebrochene 15 Minuten CHF

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager Managed Services Das Spielfeld optimal nutzen Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Das Spielfeld optimal nutzen Fußball

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter?

Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter? Speichergasse 39 3011 Bern Tel. +41 (0)31 310 28 80 Fax +41 (0)31 310 28 81 www.soberano.ch office@soberano.ch Wirtschaftlichkeit von IT Sourcing, Realität oder reines Marketingversprechen der Anbieter?

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10773 20. Wahlperiode 11.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Finn-Ole Ritter und Robert Bläsing (FDP) vom 04.02.14 und Antwort

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL )

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Datum der Veröffentlichung 1-1-2008 Datum der Verfüglichkeit 1-3-2007 Zielgruppe Die Prüfung zum IT

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010

JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010 JBoss, immer mehr Kunden migrieren, warum? Roland Hänggi Senior Solution Architect JBoss 1.09.2010 Agenda Warum denken Kunden über Alternativen nach? Die IST Situation Jährlich steigende Lizenz- und Supportpreise,

Mehr

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report.CONECT Frühjahrssymposium.Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .Warum Customer Service bei IT Symposion? .Der Ansatz Das Customer

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Pflegeorganisation für alle ICT-Infrastrukturen Wenn der Datenkreislauf gestört ist, droht der Kollaps bei den Abläufen in der Organisation und auch auf der geschäftlichen

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr