Workshops und Trainings Gesamtkatalog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshops und Trainings Gesamtkatalog"

Transkript

1 Workshops und Trainings Gesamtkatalog

2 Kursangebot Aufbau von digitalen Dienstleistungen (Workshop) Aufbau von Servicemodellen (Workshop) Service und Leistungskatalogisierung (Workshop) COBIT 5 Foundations COBIT 5 Implementation Service-Governance mit ISO 9001:2015 ITIL Foundations ITIL Cabability Stream ITIL Managing across the Lifecycle ISO Foundations ISO 9001:2015 Foundations PRINCE2 Foundations PRINCE2 Practitioner Scrum Master Certified Projektplanung für die Implementierung von Servicemanagement Technologien (Workshop) Projektplanung für die Entwicklung digitaler Dienstleistungen (Workshop) Lean IT Foundations Optimierung von Serviceabläufen (Workshop) Sourcing Governance Foundations Phasenplanung Insourcing /Outsourcing Projekt (Workshop) Beschaffung Servicemanagement-Technologie (Worskhop) Beschaffung von Serviceleistungen via Outsourcer (Workshop) ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd PRINCE2 ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd COBIT ist ein eingetragenes Warenzeichen der ISACA

3 Ziele Praxisorientiert gestaltete Kursliteratur Abstimmung der Fallstudien mit Auftraggeber vor Kurstermin Bereitstellung von Templates und Officebasierten Tools Videobasiertes Distance-Learning Trainingsslots individuell vereinbart, auch an Randzeiten bis 20:00 Uhr und Samstags VIP-Coachings (Individualbetreuung) für Schlüsselkräfte in Ihrem Unternehmen Prüfung bzw. Prüfungsprüfung via mobiles Prüfungslabor oder Prüfung im Self-Service- Mode Lernplattform mit aktuellen en auch nach Kurstermin verfügbar 4Stunden Coaching zur Nachbetreuung inklusive Betreuungsformate Referenten arbeiten in Englisch und Deutsch Kursunterlagen in Englisch und Deutsch Für die Ausbildung eines dedizierten Kaders Betreuung vor Ort Betreuung kombiniert mit Videokonferenz Beginnend ab 2 Teilnehmer bis max. 8 Teilnehmer Abgestimmter Terminplan Abgestimmte Fallbeispiele Vor Ort oder kombiniert mit Distance Learning Via Videokonferenz Individuell vereinbarte Terminfenster Elektronische Bereitstellung von Literatur, Templates und Tools

4 Prüfungsorgane und Partner Der führende englische Trainings-Anbieter für best practice im Servicemanagement Kursmaterial in Englischer Sprache Englisch-sprachiger Trainerpool Englische Tools und Templates Die unabhängige Instanz in der Vermittlung agiler Methoden im Servicemanagement Unser Partner für das e-learning im Projektmanagement PEOPLECERT pflegt momentan Prüfung bzw. Prüfungsprogramme im Namen eines breiten Spektrums an Organisationen. PEOPLECERT hat darüber hinaus Qualifikations-Schemata für Professionals zu ISO 9001, ISO und ISO entwickelt APMG-International ist ein weltweit führendes Examination Institute. Wir haben uns auf die Akkreditierung von Trainings- und Consulting- Anbietern spezialisiert Wir arbeiten in den Bereichen COBIT und Sourcing Governance mit der APMG zusammen

5 Kursbeschreibungen Workshop -Aufbau von digitalen Dienstleistungen Workshop Aufbau von Servicemodellen Workshop Service und Leistungskatalogisierung S. 7 S. 8 S. 9 COBIT 5 Foundations COBIT 5 Implementation Service-Governance mit ISO 9001:2015 S. 11 S. 12 S. 13 ITIL Foundations ITIL Lifecycle-Stream und ITIL Cabability Stream ITIL Managing across the Lifecycle ISO Foundations ISO 9001:2015 Foundations S. 18 S. 17 S. 28 S. 28 S. 29 PRINCE2 Foundations PRINCE2 Practitioner Scrum Master Certified Projektplanung für die Beschaffung und Implementieren von Servicemanagement-Technologien Projektplanung für die Entwicklung digitaler Dienstleistungen S. 30 S. 31 S. 32 S. 33 S. 34 Lean IT Foundations Workshop Optimierung von Serviceabläufen S. 38 S. 37 Sourcing Governance Foundations Workshop Beschaffung Servicemanagement-Technologie Workshop Beschaffung von Serviceleistungen via Outsourcer S 39 S 40 S 41 ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd PRINCE2 ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd COBIT ist ein eingetragenes Warenzeichen der ISACA

6 Workshops zum Aufbau von Dienstleistungen

7 Aufbau digitaler Dienstleistungen (Workshop) Mitglieder Geschäftsleitung von produzierenden und dienstleistenden Unternehmen, Leiter Marketing, Leiter Informatik in produzierenden oder dienstleistenden Unternehmen Unterstützung Innovationszyklus in Produktionsunternehmen Aufbau digitaler Services als Wettbewerbs- und Differenzierungsinstrument einer "kostengetriebenen Produktwelt" Definition des digitalen Stacks (Was muss die IT alles managen können?) Definition von Service, Nutz und Stabilitätsfaktoren in einem digitalen Service e Workshop Teil 1 Einführung in das Thema Digitalisierung Eingrenzung der zum Workshop vorgeschlagenen künftigen digitalen Dienstleistungen Abholen bereits bestehender Ideen Vorschlagen bzw. Erarbeiten neuer Ideen Festlegen auf ein konkretes Beispiel e Workshop Teil 2 Demonstration - Erarbeitung des Servicemodelles anhand einer bereits bestehenden Struktur Etablieren des Servicemodelles für die konkrete Fallstudie Erarbeiten der Lösungsarchitektur innerhalb des Servicemodelles Erarbeiten aller groben Kosten- und Ertragstreiber innerhalb des Servicemodelles Strukturierung des Business Case D E 1 Tag Zu 2 Einheiten à 4 Stunden Betreuungsformate und e (all inkl.) VIP-Coaching (Einzelbetreuung vor Ort) 1880 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1880 Pro Workshop

8 Aufbau von Servicemodellen Mitglieder Geschäftsleitung von produzierenden und dienstleistenden Unternehmen, Leiter Marketing, Leiter Informatik in produzierenden und dienstleistenden Unternehmen Unterstützung Innovationszyklen Erarbeitung von Geschäftsmodellen, Business Cases Gegencheck von Geschäftsmodellen und Business Cases Projektplanung im Falle des Auf und Umbaus von Serviceorganisationen e Workshop Teil 1 Einführung in das Thema Servicemodellierung Eingrenzung von Dienstleistungsideen Eingrenzen von Kundenbedürfnissen und möglichen Serviceangeboten e Workshop Teil 2 Demonstration - Erarbeitung des Servicemodelles anhand einer bereits bestehenden Struktur Etablieren des Servicemodelles für die konkrete Fallstudie Erarbeiten der Lösungsarchitektur innerhalb des Servicemodelles Erarbeiten aller groben Kosten- und Ertragstreiber innerhalb des Servicemodelles D E 1 Tag Zu 2 Einheiten Mit à 4 Stunden Betreuungsformat und (all inkl.) VIP-Coaching (Einzelbetreuung vor Ort) 1880 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1880 Pro Workshop

9 Workshop Service und Leistungskatalogisierung Mitglieder Geschäftsleitung von produzierenden und dienstleistenden Unternehmen, Leiter Marketing, Leiter Informatik in produzierenden und dienstleistenden Unternehmen Unternehmerische Grundlagenentscheide zum Geschäftsmodell Aufbau von Leistungskontrolle und Qualitätssicherung Entscheide zur Automatisierung spezifischer Leistungen Sourcing-Entscheide Instruktionsteil Was bedeuten Service und Leistungskataloge in der Unternehmenssteuerung? Was braucht es um die entsprechende Übersicht - Kontrolle und Anpassung von Leistungen und Leistungskatalogen im eigenen Fachbereich zu erhalten? Strukturierung von Leistungsaufträgen Einbindung von Informatikleistungen in diese Leistungsaufträge Leistungen, Leistungsportfolio, Service, Serviceportfolio - Parallelitäten eines Anwendungsmusters Workshop Teile Die strukturellen Elemente eines Leistungskataloges Fachsicht und Steuerungssicht eines Leistungskataloges Wie verknüpft man Fachleistungen mit IT-Services und extern bezogenen Leistungen? Leistungskatalog und Integration in bestehende Servicemanagement-Technologien Erarbeitung von Leistungsbeschreibungen und Servicekatalogen in der Praxis Businessteil technischer Teil Prozessplanung und Leistungsnachweis und Servicekatalog D E 1 Tag Zu 2 Einheiten à 4 Stunden Betreuungsformat und (all inkl.) VIP-Coaching (Einzelbetreuung vor Ort) 2240 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 2040 Pro Workshop

10 Kurse zur Steuerung von Dienstleistungen und Dienstleistungsorganisationen ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

11 COBIT 5 Foundations Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Service-Einheiten, Projektleiter, welche sich mit IT- Servicemanagement, Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie, Implementierung oder Nutzung von Servicemanagement-Technologie beschäftigen. Zeigt auf, wie man aus Geschäftssicht seine Informationen und Informatikleistungen präziser steuern kann Demonstriert den Zusammenhang zwischen Prozess-Steuerung und Informatiksteuerung Zeigt, wie man prüft, wenn es in bestimmten Prozessfeldern nicht rund läuft und wie man dieses danach korrigieren kann Zeigt auf, wie man Prozesse aufbaut, kontrolliert und in ihrer Leistungserfüllung auf hohem Niveau hält COBIT ist in seinem Setup und in seinen Mustern jenes Governance-Framework, dass es geschafft hat die abgestimmte Steuerung von Geschäfts und IT-Prozessen unter einen Hut zu bringen. Es funktioniert in seiner Logik wie ein internes Kontrollsystem (nach dem Muster von COSO) und berücksichtigt aber die IT darin. Übersicht und Grundprinzipien von COBIT 5 Die Treiber von CobIT5 - Warum wurde es entwickelt, was bringt es im Rahmen der Unternehmenssteuerung Vom Stakeholder-Need zur operativen Zielsetzung - Die Zielkaskade in COBIT 5 wie kann ich das zur Steuerung meiner Service-einheiten inkl. Informatik einsetzen Die 7 Enabler in COBIT 5 Das Prozess-Assessment-Modell Die Implementierungsschritte von Governance-Frameworks Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP-Coaching (Einzelbetreuung vor Ort) Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) Massgeschneidert pro Person 1980 pro Person 1180 pro Person 980 pro Person Auf Anfrage

12 COBIT 5 Implementation Geschäftsleitungsmitglieder welche sich mit den Mechanismen von internen Kontrollsystemen beschäftigen, Geschäftsleitungsmitglieder, welche ihre Informatik steuern und optimieren wolle, Teamleiter und Träger-von technischen und betriebswirtschaftlichen Schlüsselrollen, welche nachhaltig wirkende Prozesse implementieren wollen Zum Überwachen von Projekten rund um die Themen Informatik und Interne Kontrollen Zum Planen, Überwachen, Kontrollieren und Mitwirken bei folgenden Projekten: IT-Governance Interne Kontrollsysteme bei Unternehmen mit starkem IT-Leistungsanteil Implementieren von Steuerungs-, und Dienstleistungsprozessen Erste Schritte bei der Implementierung von Governance-Frameworks Initiieren des Programmes Probleme und Chancen definieren Planen und Durchführen realisieren Umfang der Implementierung und Planung der Verbesserungen Erfolgsfaktoren der Implementierung Continual Service Improvement Ansatz Prüfung: D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage

13 Service Governance mit ISO 9001:2015 Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Providern und Business-Process Outsourcern, Qualitätsmanager, Führungskader welche sich mit der Steuerung von Dienstleistungseinheiten beschäftigen müssen Zum Verstehen der Begrifflichkeiten, welche durch Berater und Auditoren aus dem Servicemanagement verwendet werden Zum Planen, Überwachen, Kontrollieren und Mitwirken bei folgenden Projekten: Einführung QM-System Ausbau von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 Integration von bestehenden Managementsystemen in Technologien und weitere Managementsysteme (ISO 37500, ISO 27001, ISO etc. Management und Steuerungssysteme Grundlagen Qualitätsmanagement, Qualitätskonzepte und Unternehmenssteuerung in Serviceunternehmen Das QM-System nach ISO 9001:2015 Domänen, Prozesse, Erfolgsmessung in Serviceunternehmen Ablauf eines Projektes zum Aufbau eines Managementsystems ISO 9001:2015 und weitere Rahmenwerke Prüfung D E 2 Tage 12 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1740 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1040 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 940 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage

14 Kurse zu Best-Practice-Frameworks im Servicemanagement (ITIL, ISO) ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

15 Das ITIL Ausbildungsschema ITIL gilt als das Framework für die Anwendung von best Practice im IT-Servicemanagement. Wer also die Grundkonzepte, Modelle und Prozesse aus diesem Fachbereich berücksichtigt, anwendet und zu seinen eigenen Zwecken adaptiert, oder in einem Umfeld der elektronischen Prozessunterstützung und damit im Bereich des IT-Servicemanagements handelt, wird hier einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zur Definition, Einführung, Automatisierung und Optimierung seiner Prozesse und Arbeitsverfahren vorfinden. ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

16 Foundations in IT-Servicemanagement Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Service-Einheiten, Analytiker und Projektleiter, welche sich mit IT-Servicemanagement, Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie, Implementierung oder Nutzung von Servicemanagement-Technologie beschäftigen. Das Foundation Zertifikat in IT Service Management gilt sozusagen als Einstiegsticket in jenen Karrierepfad, der sich mit Führungs und Umsetzung bei der Erstellung, Auslieferung und Optimierung von Informatik- und informatikgestützten Services beschäftigt. Das ITIL -Qualifikationsschema Servicemanagement in der Praxis Zu allen LifeCycle Phasen und Prozessen im Service Grundprinzipien und Modelle Prozesse Rollen Technologie und Architektur im IT-Servicemanagement Verstehen der Begrifflichkeiten, welche durch Berater und Technologie-Experten aus dem Servicemanagement verwendet werden Planen, Überwachen, Kontrollieren und Mitwirken bei folgenden Projekten: Digitale Transformation Auf und Ausbau von Serviceorganisationen Einsatz und Erweiterung von Servicemanagementtechnologien Für das Verstehen von Outsourcing und Cloud-Services Bewerten von Investitionsanträgen zu Servicemanagement-Technologien Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

17 Service Strategy Leiter von Service-Einheiten, Analytiker und Projektleiter, welche sich mit IT-Servicemanagement, Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie, Implementierung oder Nutzung von Servicemanagement-Technologie beschäftigen. Verstehen der Prinzipien und Ziele einer Service Strategie Markt definieren und entsprechende Angebote erstellen zu können, Strategische Assessments vor Umsetzung einer Strategie planen Rollen und Verantwortlichkeiten in einer Servicestrategie festlegen Implementierung eines Service m gesamten Lebenszyklus sicherstellen Herausforderungen, Risiken und kritische Erfolgsfaktoren bei der Strategie-Umsetzung erkennen Aufsetzen einer Service Strategie Definition von Services & Märkten im Rahmen einer Vermarktungsstrategie Planung Strategischer Assessments vor Umsetzung der Strategie Prozesse & Funktionen Financial Management Service Portfolio Management (SMP) Demand Management Service Strategie im Service Lifecycle Kritische Erfolgsfaktoren & Risiken Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

18 Service Design Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Providern im Rahmen eines Outsourcing, Analytiker und Projektleiter, welche sich mit IT-Servicemanagement, Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie, Implementierung oder Nutzung von Servicemanagement-Technologie beschäftigen, Service- Architekten Verstehen der Projektphasen und Prinzipien im Aufbau von Services und Service-Organisationen Den Sinn und von Servicedesign-Prozessen verstehen und umsetzen Die Aktivitäten, Methoden und organisationalen Zuständigkeiten innerhalb der Service Design-Prozesse analysieren, einsetzen und anpassen Performance des Service Design sicherzustellen Planen, Koordinieren und Kontrollieren des Technologieeinsatzes Verbesserungspotentiale erkennen und umzusetzen. Prinzipien des Service Design Schritte im Servicedesign Prozesse, organisationale Zuständigkeiten (Funktionen) im Servicedesign Aktivitäten im Service Design mit Technologiebezug Technologische Überlegungen Implementierung und Verbesserungsmanagement des Service Design Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

19 Service Transition Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Providern im Rahmen eines Outsourcing, Analytiker und Projektleiter, welche sich mit IT-Servicemanagement, Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie, Implementierung oder Nutzung von Servicemanagement-Technologie beschäftigen, Service- Architekten Produktivsetzung von geplanten und aufgebauten Services Vorbereitung von Betriebsorganisationen auf neue zu betreibende Services Kontrolliertes In und Outsourcing Planung, Überwachung und Ergebniskontrolle von Neueinführungen von Services oder Modifikationen an bestehenden Services Festlegen von Test-, Validierungs und Evaluationskonzepten vor Roll-Out eines Service Planung organisatorischen und kulturellen Wandels in einer Service-Organisation Business-Services mit hohem Informatikanteil, reine IT-Services Grundlagen bei der Einführung oder Umgestaltung neuer Services (e. g. Service-Transition) Prinzipien der Service Transition Prozesse, Aktivitäten und organisationale Zuständigkeiten bei der Einführung neuer Services oder bei der Reorganisation von bestehenden Services Allgemeine Betriebsaktivitäten Organisation einer Service Transition Technologische Überlegungen im Rahmen einer Transition Einbettung der Service Transition in die Gesamtorganisation Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

20 Service Operation Leiter von Service-Einheiten, Leiter Operations von Providern, Leiter Servicedesk, Servicedesk- Mitarbeiter mit Teamleiterfunktion, Leiter Field-Service-Teams Prinzipien der Service Operation Prozesse, organisatorische Zuständigkeiten und Aktivitäten im Servicebetrieb Technologie & Architektur im Servicebetrieb Herausforderungen, kritische Erfolgsfaktoren & Risiken im Servicebetrieb Technologien zur Automatisierung von Serviceaktivitäten Zum Erkennen der Zusammenhänge beginnend von der Strategie bis zum produktiven Betrieb eines Service Planen, Erkennen und Ausbauen jener Abläufe, welche einen Servicebetrieb stabil, kostenverträglich und trotzdem responsiv für Servicenutzer halten Festlegen von Messpunkten und Erfolgskontrollen im Servicebetrieb Nutzung der Erkenntnisse aus dem Servicebetrieb für künftige Innovationen Implementierung von Prozessen aus der Domäne Service-Operation Planen und Optimieren des Technologie-Einsatzes in der Service-Operation Erkennen von Erfolgsfaktoren, Herausforderungen und Risiken bei Projekten im Service-Operation-Umfeld Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

21 Continual Service Improvement Leiter von Service-Einheiten, Kunden von IT-Providern im Rahmen eines Outsourcing, Qualitätsverantwortliche, Supplier-Manager, welche Leistungskontrollen und Verbesserungen anstossen wollen die Prozesse des Continual Service Improvement sowie deren Implementierung verstehen, planen, überwachen und ausbauen Das Umsetzen der Methoden und Techniken aus dem Continual Service Improvement die Rollen und Verantwortlichkeiten im Continual Service Improvement zu analysieren Verbesserungs und Innovationszyklen durch Methoden der kontinuierlichen Verbesserung anzustoßen Herausforderungen, kritische Erfolgsfaktoren und Risiken in der Verbesserung von Services und Servicemanagementabläufen zu erkennen und zu bewältigen. Prinzipien der kontinuierlichen Serviceverbesserung Prozesse & organisatorische Zuständigkeiten Service Reporting Methoden und Techniken in der kontinuierlichen Serviceverbesserung Aufbau und Ablauforganisation im Verbesserungsmanagement Technologische Überlegungen in der Sicherung von Servicequalität Implementierung von Verbesserungsabläufen Kritische Erfolgsfaktoren und Risiken Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

22 Service Offerings and Agreements Serviceowner, Accountmanager Outsourcing-Betrieb, Servicelevelmanager und Führungskräfte, die in einer IT-Service-Organisation tätig sind, die aktiv am Auf und Ausbau des Serviceangebotes und kundenorientierter Servicemanagementprozessen mitarbeiten wollen Formulieren von Ziel, und Details der Servicedefinition und Vermarktung von der Service-Idee bis zur Servicebeschreibung im Servicekatalog Planen der Governance und der Erfolgsvoraussetzungen für die jeweiligen Prozesse Detailliertes Anwenden aller Prozess-Design, Implementierungs- und Kontrollschritte Planen, Überwachen und Kontrollieren der Ablaufschritte in den jeweiligen Prozessen Adaptieren konkreter Anwendungsfälle und Problemlösungs-Szenarien im Servicemarketing Detaillierte Ausbildung in den en der Prozesse (Policies, Ablauf, Rollen, KPIs, Governance) Service Portfolio Management Service Level Management Service Catalogue Management Demand Management Supplier Management Financial Management Prüfung D E 4 Tage 24 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 2000 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1540 Distance Learning (1 Person bis 8 Teilnehmer) 1800 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

23 Planning Protection and Optimization Serviceowner, Servicelevelmanager, Service-Architekten, Leiter Technisches und Applikatorisches Management, Projektleiter zum Servicedesign und Führungskräfte, die in einer IT-Service- Organisation tätig sind, die aktiv an der Implementierung und Verbesserung von Service- Managementprozessen mitarbeiten wollen Formulieren von Ziel, und Details eines Service vom Servicekatalogeintrag bis zum fertigen Servicedesign-Package Anwenden der Governance im Servicedesign, Berücksichtigen der Erfolgsvoraussetzungen für die jeweiligen Prozesse Detailliertes Anwenden aller Prozess-Design, Implementierungs- und Kontrollschritte Ablaufmuster in den jeweiligen Prozessen Anwendungsfälle und Problemlösungs-Szenarien in den jeweiligen Prozessen Instruktion in die Prinzipien, Modelle und Details der folgenden Prozesse: Servicedesign Coordination Availability Management Capacity Manangement Security Management Supplier Relationship Management Servicelevelmanagement Service Continuity Management Architecture Management Prüfung D E 4 Tage 24 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 2000 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1540 Distance Learning (1 Person bis 8 Teilnehmer) 1800 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

24 Release Control and Validation Serviceowner, Servicelevelmanager, Projektleiter und Transitionmanager, bzw. Führungskräfte, die in einer IT-Service-Organisation tätig sind, die aktiv an der Implementierung und Verbesserung von IT-Servicemanagementprozessen mitarbeiten Formulieren von Ziel, und Details eines Service vom realisierten Servicedesign- Package bis hin zur Einführung zum produktiv laufenden Service Schaffen der Erfolgsvoraussetzungen für die jeweiligen Prozesse Detailliertes Anwenden aller Prozess-Design, Implementierungs- und Kontrollschritte im Transitionmanagement Ablaufmuster n den jeweiligen Prozessen Erkennen von Anwendungsfällen und Problemlösungs-Szenarien in der Servicetransition Planen, Überwachen und Kontrollieren des Technologie-Einsatzes in den jeweiligen Prozessen Detaillierte Instruktion in den en der Prozesse (Policies, Ablauf, Rollen, KPIs, Governance) Change Management Service Release and Deployment Management Service Validation and Testing Service Asset and Configuration Management Knowledge Management Request Fulfilment Prüfung D E 4 Tage 24 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 2000 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1540 Distance Learning (1 Person bis 8 Teilnehmer) 1800 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

25 Operation Support and Analysis Leiter von Service-Einheiten, Mitarbeiter und Leiter von Helpdesks, Servicedesks, Field-Service- Einheiten, Technologie und Prozessberater, Qualitätssicherer im Servicemanagement. Definieren von Ziel, und Details eines Service von der täglichen effizienten Serviceleistung bis hin zur Erfolgskontrolle und Serviceverbesserung Das Sichern der Erfolgsvoraussetzungen für die jeweiligen Prozesse Das detaillierte Anwenden aller Prozess-Design, Implementierungs- und Kontrollschritte Definieren der Ablaufmuster den jeweiligen Prozessen Erkennen von Anwendungsfällen und Problemlösungs-Szenarien in der Servicetransition Planen, Überwachen und Kontrollieren des Technologie-Einsatzes in den jeweiligen Prozessen Planung und Optimierung des Technologie-Einsatzes in den jeweiligen Prozessen Instruktion in den Details der Prozesse und Funktionen (Policies, Ablauf, Rollen, KPIs, Governance) Event Management Prozess Incident Management Prozess Request Fulfilment Prozess Problem Management Prozess Access Management Prozess Servicedesk, Technical und Application Management, Operations Management Prüfung D E 4 Tage 24 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 2000 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1540 Distance Learning (1 Person bis 8 Teilnehmer) 1800 Massgeschneidert ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd Pro Person Auf Anfrage

26 Managing across the Lifecycle Leiter von Service-Units, Schlüsselkader von Service-Einheiten, im besonderen von jenen die mit ITbasierten Leistungen operieren, Berater die in einer IT-Service-Organisation tätig sind und aktiv an der Implementierung und Verbesserung von IT-Servicemanagementprozessen mitarbeiten. Personen, welche den Status eines ITIL -Experten erwerben wollen. Bewertung von Business Cases und Investitionsanträgen zur Implementierung von Servicemanagementprozessen Planen, Kontrollierung und Begleiten von Prozessimplementierungen im Servicemanagement-Bereich Erkennen von Risiken bei Reorganisationsprojekten im Rahmen eines Service- Transformation-Projekts Verstehen und Bewältigen der organisatorischen Herausforderungen bei Prozess- Implementierungen Den Zusammenhang zwischen Governance-Frameworks und Prozessframeworks herzustellen Leitung der Planung und Implementierung von Service Management Prozessen Strategisches Change Management bei der Implementierung des Servicemanagements Risiko Management und Servicemanagement-Implementierung Führungsaufgaben im Servicemanagement Organisationale Herausforderungen und Servicemanagement Governance und Servicemanagement Prüfung D E 5 Tage 30 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) Pro Person VIP Coaching vor Ort 3200 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 2400 Distance Learning (1 Person bis 8 Teilnehmer) 2300 Massgeschneidert Auf Anfrage ITIL ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

27 Kombination von Lifecycle und Capability-Kursen Die Lehrpläne des Lifecycle und des Capability-Streams sind so aufeinander abgestimmt, dass diese Kursmodule so kombiniert werden können, dass ein Maximum an theoretischer Tiefe und praxisrelevanten Details erreicht wird. Ziel ist es immer alle Lifecycle-Phasen einer Dienstleistung inhaltlich abgedeckt zu haben. Folgende Kombinationen sind zulässig:

28 ISO Foundations Leiter von Service-Einheiten, Kunden von Business-Process Outsourcern, Qualitätsmanager, Führungskader welche sich mit der Steuerung von Dienstleistungseinheiten beschäftigen müssen, Kaderfunktionen, welche eine ISO20000-Zertifizierung begleiten wollen Verstehen der Begrifflichkeiten, welche durch Berater und Auditoren aus dem Servicemanagement verwendet werden Verstehen, was im Verkaufsargument: ISO-Zertifiziert nach ISO steckt Planen, Überwachen, Kontrollieren und Mitwirken bei folgenden Projekten: Einführung QM-System im Bereich digitaler Services und der IT-Services Ausbau von ISO Integration von bestehenden Managementsystemen in Technologien und weiterer Managementsysteme (ISO 37500, ISO 27001, ISO 9001:2015 etc.) Management und Steuerungssysteme Grundlagen Qualitätsmanagement, Qualitätskonzepte und Unternehmenssteuerung in Serviceunternehmen Das QM-System nach ISO Domänen, Prozesse, Erfolgsmessung in Serviceunternehmen Ablauf eines Projektes zum Aufbau eines Managementsystems ISO und weitere Rahmenwerke Prüfung D E 2 Tage 12 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1740 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1040 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 940 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage

29 Kurse zum Projektmanagement

30 PRINCE2 - Foundations Leiter von Service-Einheiten, Servicedesign-Verantwortliche, Transition Manager, Projekt Teilnehmer in einem Projekt welches nach PRINCE2 abläuft, Projektsponsoren Hilft beim Vorbereiten eines Projekts Unterstützt beim Initiieren eines Projekts Gibt Anleitung zum Lenken eines Projekts Orientiert zum Managen der Phasenübergange Zeigt das Steuern eines Phase im Projekt Managen der Produktlieferung im Projekt Abschließen eines Projekts Fakten, Begriffe, Konzepte und Prinzipien der PRINCE2 Methode Definition und Charakteristiken eines Projekts Sieben Prinzipien von PRINCE2 Kunden Lieferanten Umgebungen und die Auswirkungen Definition von Output, Outcome und Benefit Verständnis eines Business Case Sieben Themen von PRINCE2 Rollen und Verantwortlichkeiten im Projekt Prozesse Prüfung D E 2 Tage 12 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1740 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1040 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 940 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage PRINCE2 ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

31 PRINCE2 Practitioner Leiter von Service-Einheiten,, Projektsponsoren, Servicedesign-Verantwortliche, Transition Manager, Projekt-Teilnehmer in einem Projekt welches nach PRINCE2 abläuft Vorbereiten, Lenken, Managen und Abschliessen eines Projektes Planen, Kontrollieren, Kommunizieren und Liefern von Projektphasen und Projektergebnisse Planen, Kontrollieren, Kommunizieren innerhalb von Projektphasen und Projektphasenübergängen Erlernen von Arbeits-, Berichts und Kommunikationstechniken bei Eintreten von Ausnahmesituationen und Projektzielabweichungen Sie erlernen PRINCE2 in seiner praktischen Anwendung und vertiefen dadurch Ihre im Foundation- Kurs erworbenen Kenntnisse. Dies gilt im Besonderen für: Anwendung der methodischen Grundlagen wie Aufbau einer Projekt Management Organisation, Erstellen eines Business Case, Projektplanung, Erstellung von Produktbeschreibungen Verständnis für die Anwendung der PRINCE2 Prozesse wie z. B. Vorbereiten eines Projektes, Lenken eines Projektes, Initiieren eines Projektes, Managen eines Phasenübergangs, Steuern einer Phase, Managen der Produktlieferung, Abschließen eines Projektes Umsetzung aller Kenntnisse in den Projektalltag Anpassung der PRINCE2 Methode an die Projektumgebung Prüfung D E 3 Tage 18 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1980 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1180 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 1180 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage PRINCE2 ist ein eingetragenes Markenzeichen von Axelos Ltd

32 Scrum Master Certified Leiter von Service-Einheiten, Kunden von Business-Process Outsourcern, Qualitätsmanager, Führungskader welche sich mit der Steuerung von Dienstleistungseinheiten beschäftigen müssen Die Planung von kurzen konkret greifbaren Projektergebnissen in kurzen Lieferzyklen (4 bis 8 Wochen bis zum Ergebnis) Erlernen der Arbeitstechniken und Verhaltensregeln von Scrum Master, Team und Product Owner. Requirements Engineering via Story-Telling und Epics Sicherstellen von werthaltigen Projektergebnissen für Projektkunden Das Realisieren von und Struktur eines Daily Scrum, des Sprint Planning, Sprint Reviews und Sprint Retrospective. Scrum stellt heute die bekannteste agile Methode dar: Durch seine einfache Struktur und die klar definierten Rollen lassen sich die Scrum-Prinzipien schnell lernen, produktiv einsetzen und so die Vorteile von Agilität schnell ausnutzen. In diesem zweitägigen Scrum Master Kurs lernen die Teilnehmenden die Grundprinzipien von Scrum kennen und vertiefen dessen Anwendung anhand von Praxisübungen. Der Kurs Scrum Foundations und die Bereitstellung des Scrum Body of Knowledge wird via E-Learning 4 Wochen vor Trainingsbeginn zur Verfügung gestellt und ist im Masterkurs inkl. alle Prüfungskosten kalkuliert. Prüfung nur in Englischer Sprache möglich. Prüfung D E 2 Tage 12 Lektionen À 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1740 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1040 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 940 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage

33 Workshop Implementieren von Servicemanagement- Technologien Leiter von Service-Einheiten, Projektleiter und Projektmitarbeiter bei der Implementierung von Servicemanagement-Technologien (Servicedesk-Systeme, Konfigurationsmanagement, Verteilungstechnologien, Service-Überwachung, Servicekatalogisierung etc.) Projektphasenplanung Erstellung des Anforderungskataloges für das Projekt Erstellung der Projektleitdokumentation Erstellung des Projektphasenplanes inkl. Produkte bzw. Lieferobjekte Projektmasterplan wird bereitgestellt und im Workshop angepasst Anforderungslisten zur jeweiligen Technologie wird mitgebracht und im Workshop angepasst Festlegen des Projektkontexts Festlegen der notwendigen Projektphasen Erarbeitung und Detaillierung der zu liefernden Produkte innerhalb eines Projetkmasterplanes Erarbeitung der funktionellen und nicht-funktionellen Anforderungen des zu implementierenden Systems Beistellung eines Vorlagensatzes zur Abarbeitung des Projektes selbst D E 1 Tag 4 Lektionen À 1.5 Stunden Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 2440 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 2040 Pro Workshop

34 Workshop - Projektplanung für die Entwicklung digitaler Dienstleistungen Leiter von Service-Einheiten, Projektleiter und Projektmitarbeiter für den Aufbau der digitalen Dienstleistung Projektphasenplanung Erstellung des Anforderungskataloges für den digitalen Service Spezifikation des digital Stack Spezifikation des Servicedesign-Packages Erstellung des Projektphasenplanes Festlegen des Projektkontexts und der Projektphasen Festlegen der Leistungen Festlegen der Big Data Komponenten im digitalen Stack Erarbeitung des Servicedesign-Packages für den digitalen Dienst Erarbeitung der funktionellen und nicht-funktionellen Anforderungen des digitalen Dienstes Definition der Service-Akzeptanzkriterien zum digitalen Dienst Beistellung eines Vorlagensatzes zur Abarbeitung des Projektes selbst D E 1 Tag 4 Lektionen à 45 min Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 2440 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 2440 Pro Workshop

35 Kurse zum Lean-Management im Servicebereich

36 Lean IT Leiter von Service-Einheiten, Qualitätsmanager, Führungskader welche sich mit der Steuerung und Optimierung von Dienstleistungsprozessen beschäftigen müssen Hilft beim Gestalten schlanker Servicemanagement-Prozesse Wird zum Vermeiden von Reibungsverlusten, Doppelarbeiten und vom Kunden nicht bezahlten Arbeitsabläufen und Leistungen eingesetzt Zum Gestalten ressourcenschonender Arbeitsabläufe Gibt Anleitung zum Aufbau von sich selbst steuernden Service-Einheiten Übersicht der Lean IT Grundzüge des Value Stream Mapping Performance Management und Performance Optimierung von Serviceprozessen Prinzipien des Visual Management Kaizen als Arbeitsprinzip Grundlagen einer Lean Organisation Prüfung D E 2 Tage 12 Lektionen à 45 min Via PC Betreuungsformat und (all inkl.) VIP Coaching vor Ort 1440 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 1040 Distance Learning (2 bis 8 Teilnehmer) 940 Massgeschneidert Pro Person Auf Anfrage

37 Workshop Optimierung von Serviceabläufen Leiter von Service-Einheiten, Kunden von Business-Process-Outsourcern, Qualitätsmanager, Führungskader welche sich mit der Steuerung von Dienstleistungseinheiten beschäftigen müssen Abschlanken und Optimieren von Dienstleistungsprozessen Mediation und Schlichtung von heissen Themen zwischen verschiedenen Parteien innerhalb einer Dienstleistungskette Anstossen von Innovationszyklen Optimieren eingesetzter Servicemanagement-Technologien Ein dedizierter Prozess im Rahmen der Dienstleistungserbringung, Dienstleistungsplanung oder Einführung wird ins Zentrum gestellt Im Rahmen einer Workshop-Session werden Inputs, Abläufe, Schnittstellen, Technologien und Ergebnisse des Prozesses hinterfragt nach Fehlleistungen Doppelte und damit unnötige Aktivitäten Umsonst abgewickelte Aktivitäten Potentielle Fehlerherde Dauer inkl. Vorbereitung: D E 2Tage 4 Lektionen à 4 Stunden Betreuungsformat und (in EUR inkl. MwSt.) Pro Workshop VIP Coaching vor Ort 2880 Kleingruppen (2 bis 8 Teilnehmer vor Ort) 2880

38 Kurse zu Providermanagement und Sourcing

Kurse und Workshops zur Best Practice im Servicemanagement

Kurse und Workshops zur Best Practice im Servicemanagement Kurse und Workshops zur Best Practice im Servicemanagement Kursangebot Finden und Beschreiben von Service-Ideen mit PASO Aufbau von digitalen Dienstleistungen (Workshop) Aufbau von Servicemodellen (Workshop)

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele. in Kooperation mit

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele. in Kooperation mit ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele in Kooperation mit Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch

Mehr

Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management

Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management Bestellformular Kunde Firma Name Adresse PLZ Ort Email Zustellung CD-Rom Mail Termin erwünscht Senden

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management

Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management Kontrollgrundlagen, Roadmaps, Implementierungshilfen und Beschaffungsgrundlagen für das IT-Management Gesamtkatalog Wir erarbeiten seit Jahren für unsere Kunden Self-Assessments zu IT-Investitionsfragen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

FAQ zur ITIL 2011 Edition

FAQ zur ITIL 2011 Edition FAQ zur ITIL 2011 Edition Wofür steht ITIL 2011 Edition Im Juli 2011 hat es eine Neuauflage der englischen ITIL Core Literatur gegeben. Um die Neuauflage sichtlich von der alten zu kennzeichnen, hat der

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Best Practice als Stabilisator in einer Welt des Hyberwettbewerbs

Best Practice als Stabilisator in einer Welt des Hyberwettbewerbs Knowledge Service Providing Best Practice als Stabilisator in einer Welt des Hyberwettbewerbs Dr. Helmut Steigele Agenda Who am I Hyperwettbewerb IT und Stabilität Die Quadratur des Kreises Welchen Wert

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

Knowledge-Services. Prozesslandkarten Prozess-Spezifikationen. Tools und Templates und Fixpreis-Support. für das IT-Management.

Knowledge-Services. Prozesslandkarten Prozess-Spezifikationen. Tools und Templates und Fixpreis-Support. für das IT-Management. Knowledge-Services Prozesslandkarten Prozess-Spezifikationen Tools und Templates und Fixpreis-Support für das IT-Management Gesamtkatalog Knowledge-Service bedeutet: Grundlagen für Investitionsanträge,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt

Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Herausforderung Digital Citizen Konsequenzen für Dienstleister in einer neuen Welt Bedürfnis Service Policy und Prozess IT Provider Mensch Agenda Marktumbrüche und Hyperwettbewerb Der Sturm beginnt Digitalisierung

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

ITIL v3 Foundation Version 1.0 Seite 1

ITIL v3 Foundation Version 1.0 Seite 1 ITIL v3 Foundation Version 1.0 Seite 1 Der Weg zum ITIL Expert. Es gibt verschiedene Wege sich zum ITIL Expert zu zertifizieren Der Weg über ITIL v2 und v3 Bridge Zertifizierungen Der Weg direkt über ITIL

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Berater und Trainer Change Management, sowie Projekt- und Service Management

Berater und Trainer Change Management, sowie Projekt- und Service Management Berater und Trainer Change Management, sowie Projekt- und Service Management Michael Zwick Am Bonifatiusbrunnen 45 60438 Frankfurt am Main Tel: +49 (0)69 25616953 Mobil: +49 (0)179 5086851 Email: Homepage:

Mehr

IT-Wissen verwendbar machen. Wie ITSM-Prozesse einführen. Eine Guideline. Dr. Helmut Steigele

IT-Wissen verwendbar machen. Wie ITSM-Prozesse einführen. Eine Guideline. Dr. Helmut Steigele IT-Wissen verwendbar machen Wie ITSM-Prozesse einführen Eine Guideline Dr. Helmut Steigele Agenda IT-Servicemanagement Prozesse einführen Die Schritte Fallstudie Prozesseinführung mit einem Betriebshandbuch

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Dr. Markus Schmid IT-Servicemanagement, Telekom Deutschland GmbH markus-schmid@telekom.de 1 Überblick Überblick über die Telekom

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM PracticeCircle September 2007 IT Service LifeCycle Management nach ITIL Version 3 Tom Waldis AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITIL V3: The Big Picture ITIL V2 V3 from 9 to

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

Digitale Transformation Die Qualifikations-Roadmap

Digitale Transformation Die Qualifikations-Roadmap Digitale Transformation Die Qualifikations-Roadmap Autor: Dr. Helmut Steigele Wenn Hypes, wie jene rund um das «Internet der Dinge», die digitale Transformation oder die Etablierung von neuen Service-Bereitstellungs-Modellen

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Gesamtkatalog Stand Juni 2012 Wir erarbeiten seit Jahren für unsere Kunden (IT-Abteilungen und Beratungshäuser) Kontrollinstrumente

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Gesamtkatalog Stand Juni 2012 EURO-Preise Wir erarbeiten seit Jahren für unsere Kunden (IT-Abteilungen und Beratungshäuser)

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

ITILkompakt und und verstandlich

ITILkompakt und und verstandlich Alfred Olbrich ITILkompakt und und verstandlich Effizientes IT Service Management - Den Standard fur IT-Prozesse kennenlemen, verstehen und erfolgreich in der Praxis umsetzen Mit 121 Abbildungen 4., erweiterte

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven. Cobit, ITIL, Spice und Co.

Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven. Cobit, ITIL, Spice und Co. Wolfgang Boelmann AWO Bremerhaven Cobit, ITIL, Spice und Co. Kategorisierung der Modelle Management- Modelle Servicemanagement- Modelle Vorgehens- Modelle Qualitäts-Modelle BSC COSO COBIT ISO 38500 PMBoK

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen

Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Prozesslandkarten. Anforderungskataloge. Pflichtenhefte und Projektdokumentationen Gesamtkatalog Stand Juni 2012 Wir erarbeiten seit Jahren für unsere Kunden (IT-Abteilungen und Beratungshäuser) Kontrollinstrumente

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

makeit Trainings Jänner Juni 2015

makeit Trainings Jänner Juni 2015 makeit Trainings Jänner Juni 2015 Über uns 2 makeit information systems Ihr Schulungsanbieter für Management Trainings Werte Kundin, werter Kunde, Seit 2001 ist makeit einer der führenden Anbieter in den

Mehr

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss. Koordinaten Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.de Summary Ein abgeschlossenes Studium zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker und langjährige Erfahrung

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library)

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was ist ITIL? Framework für IT-Service-Management-Prozesse Benennung von Prozessen Strukturierung und Gruppierung

Mehr