LTN-Newsletter. Evaluation 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LTN-Newsletter. Evaluation 2011"

Transkript

1 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel

2 - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug der Befragug... 4 Ergebisse... 4 Nutzugsgewohheite ud Usability... 4 Wie oft lese Sie die LearTechNachrichte?... Wie lese Sie die LearTechNachrichte?... Bitte beurteile Sie Übersichtlichkeit, Gestaltug sowie Umfag ud Erscheiugshäufigkeit der LearTechNachrichte Wie beurteile Sie die Läge der eizele Beiträge?... 7 Wie fide Sie de Gesamtumfag der LearTechNachrichte?... 7 Wie häufig sollte die LearTechNachrichte erscheie?... 8 LearTechNachrichte im PDF- ud/oder -Format?... 8 Würde Sie es begrüsse, we Sie die eizele Beiträge olie kommetiere ud diskutiere köte?... 9 Ihalte... 9 Welche Ihaltskategorie der LearTechNachrichte sid für Sie i Ihrem Arbeitsalltag iteressat?... 9 Gibt es Ihalte, die Sie kokret für Ihre Arbeitsalltag utze köe?... Welche Theme aus dem Bereich Neue Medie sid für Sie iteressat? Mitarbeit ud Austausch Soll es möglich sei, dass Leserie ud Leser der LearTechNachrichte Beiträge vorschlage köe? Soll es möglich sei, dass Leserie ud Leser der LearTechNachrichte Beiträge eireiche köe? Möchte Sie selbst eigee Beiträge schreibe ud eireiche? Gesamtbewertug der LearTechNachrichte A de LearTechNachrichte gefällt mir besoders gut: A de LearTechNachrichte sollte Folgedes verbessert werde: Ich wüsche mir vo de LerTechNachrichte: LTN-Diestleistuge Nutze Sie ebe de LearTechNachrichte adere Agebote des LTN? Falls ja: Welche? Agabe zu Ihrem Tätigkeitsbereich... 1 Wo sid Sie beschäftigt?... 1 Ud i welcher Fuktio sid Sie dort tätig?... 1 I welchem Fach sid Sie tätig? Habe Sie bereits a eiem Projekt zu Neue Medie mitgewirkt?... 17

3 - 3 - Setze Sie bereits Neue Medie i Ihrer Lehre ei? Falls Sie bisher keie Neue Medie i Ihrer Lehre eisetze: Iteressiere Sie sich dafür? Welche Rolle() ehme Sie ei? Schlussfolgeruge Das Bewährte bewahre Neues etwickel... 2

4 - 4 - Durchführug der Befragug Die Leserschaft der LearTechNachrichte wurde Afag April 211 über die etsprechede Mailigliste zur Teilahme a der Olie-Umfrage eigelade. Vo de isgesamt 43 ageschriebee Persoe habe 48 Persoe bis Afag Mai a der Umfrage teilgeomme. Das etspricht eiem Rücklauf vo kapp 11%. Der selbst kozipierte Frageboge umfasst 2 Items, die sich auf füf ihaltliche Bereiche ud eie Abschitt zur Perso verteile: Nutzugsgewohheite ud Usability (8 Items) Ihalte (2 Items) Mitarbeit ud Austausch (3 Items) Gesamtbewertug der LearTechNachrichte (3 Items, Freitext) LTN-Diestleistuge (1 Item) Im letzte Abschitt des Frageboges wurde Agabe zum Tätigkeitsbereich der Teilehmede erfragt (7 Items). Sowohl die Beatwortug des Frageboges als auch jeder eizele Frage geschah auf freiwilliger Basis, so dass icht alle Frage vo alle 48 Persoe beatwortet wurde. Ausserdem gab es häufig Mehrfacheuge. Ergebisse Es folge, etlag der Struktur des Frageboges, die Ergebisse der Evaluatio der LearTechNachrichte 211. Nutzugsgewohheite ud Usability I diesem erste Abschitt des Frageboges wurde bspw. erfragt, wie häufig ud i welchem Format die LearTechNachrichte gelese werde. Ausserdem kote die Teilehmede Rückmeldug zu Umfag, Erscheiugshäufigkeit des Newsletters etc. gebe. Ferer wurde sie gefragt, ob sich die Leserschaft aktiv a der Erstellug des Newsletters beteilige sollte.

5 - - Wie oft lese Sie die LearTechNachrichte? Diese Frage wurde vo 4 Persoe beatwortet: 22 Persoe gabe a, dass sie de LTN-Newsletter immer lese, 19 Persoe lese ih machmal ud Persoe ie immer machmal ie Wie lese Sie die LearTechNachrichte? 38 Persoe lese de Newsletter im -Format. 17 Persoe lese ergäzed oder ausschliesslich das PDF-Format. Nur drei Persoe lese de Newsletter als Ausdruck auf Papier. Die Mehrheit der befragte Persoe liest die Lear- TechNachrichte also am Bildschirm. Kurztexte werde ferer im Vergleich mit Überschrifte, Lagtexte ud Liks auf Webseite häufiger zur Ketis geomme.

6 Format PDF-Format Papier-Ausdruck Bildschirm Überschrifte Kurztexte Lagtexte (bspw. Hype or o Hype) Liks auf Webseite Bitte beurteile Sie Übersichtlichkeit, Gestaltug sowie Umfag ud Erscheiugshäufigkeit der LearTechNachrichte. Im Hiblick auf die geate Usabilitykriterie wie Übersichtlichkeit, Lesbarkeit sowie die Gestaltug werde die LearTechNachrichte tedeziell gut bis sehr gut bewertet Übersichtlichkeit Beutzerfreudlichkeit Lesbarkeit -Versio Lesbarkeit PDF-Versio Gestaltug sehr gut ugeüged 2

7 - 7 - Nach diese allgemeie Frage, die auf die Erfassug vo Usabilitykriterie abziele, folgte i der Olie-Erhebug Frage zu kokrete Aspekte der LearTech- Nachrichte, dere Ergebisse u dargestellt werde. Wie beurteile Sie die Läge der eizele Beiträge? Die Läge der Beiträge wird vo fast 7% (=34) der Persoe, die a der Befragug teilgeomme habe, als geau richtig bewertet zu kurz geau richtig zu lag Wie fide Sie de Gesamtumfag der LearTechNachrichte? Wie die Läge eizeler Beiträge, so ist auch der Gesamtumfag für eie grosse Mehrheit vo kapp 7% der Befragte geau richtig. Eiige Persoe (=6) gabe a, dass der Gesamtumfag zu gross sei zu kapp geau richtig zu umfagreich 6

8 - 8 - Wie häufig sollte die LearTechNachrichte erscheie? Eie deutliche Mehrheit vo 3 Persoe ist dafür, am vierteljährliche Erscheie der LearTechNachrichte festzuhalte. 11 Persoe würde ei moatliches Erscheie begrüsse. Nur 4 Persoe sprache sich für eie halbjährliche Erscheiugsrhythmus aus moatlich vierteljährlich halbjährlich 4 LearTechNachrichte im PDF- ud/oder -Format? Kapp 8% der befragte Persoe begrüsse die Publikatio des Newsletter sowohl im - als auch im PDF-. Immerhi sechs Persoe würde das - Format bevorzuge, was umgekehrt beim PDF-Format ur auf drei Persoe zutrifft Wie bisher: sowohl - als auch PDF-Format Küftig: ur -Format Küftig: ur PDF-Format

9 - 9 - Würde Sie es begrüsse, we Sie die eizele Beiträge olie kommetiere ud diskutiere köte? Die Möglichkeit, eizele Beiträge olie zu kommetiere ud zu diskutiere wird vo 7% der befragte Persoe abgeleht. 27% würde diese Optio begrüsse ja 34 ei Ihalte Welche Ihaltskategorie der LearTechNachrichte sid für Sie i Ihrem Arbeitsalltag iteressat? Für de Arbeitsalltag der 48 befragte Persoe sid die Ihaltskategorie LTN- Kurse, Aktivitäte, Hype or o hype?, Tool-Tipp ud Verastaltuge besoders iteressat. Weiger iteressat sid der Lektüretipp ud die Kategorie Bucheuaschaffuge des LTN.

10 Hype or o hype? Aktivitäte: Projekte, Evets Lektüretipp Bucheuaschaffuge LTN Kursagebot des LTN Tool-Tipp Verastaltuge i der Schweiz Gibt es Ihalte, die Sie kokret für Ihre Arbeitsalltag utze köe? Kapp zwei Drittel der Befragte ka Ihalte der LearTechNachrichte im Arbeitsalltag für sich utze. Dem gegeüber stehe 1 Persoe, die dies icht köe ja 1 ei

11 Welche Theme aus dem Bereich Neue Medie sid für Sie iteressat? Iformatioe zu Aktivitäte a der Uiversität Basel, zu digitale Werkzeuge ud zu aktuelle Verastaltuge sid für eie grosse Mehrheit der befragte Persoe iteressat. Es folge die Bereiche didaktische Asätze, eigee ud extere Praxisbeispiele, Treds ud Mediegestaltug. 14 der 48 befragte Persoe iteressiere sich für theoretische Hitergrüde ud zeh Persoe für Ausschreibuge aus dem Bereich Neue Medie Aktuelle Verastaltuge Ausschreibuge Aktivitäte a der Uiversität Basel Projekte a der Uiversität Basel Praxisbeispiele aderer Hochschule Didaktische Asätze Theoretische Hitergrüde Mediegestaltug Digitale Werkzeuge Treds Mitarbeit ud Austausch Soll es möglich sei, dass Leserie ud Leser der LearTechNachrichte Beiträge vorschlage köe? Die Frage wurde vo alle 48 Persoe beatwortet, wobei eie deutliche Mehrheit vo 37 Persoe es gut fäde, we die Leserschaft Beiträge für die LearTech- Nachrichte vorschlage ud so eie aktive Rolle eiehme köte.

12 ja 11 ei Soll es möglich sei, dass Leserie ud Leser der LearTechNachrichte Beiträge eireiche köe? 3 Persoe fäde es gut, we die Leserschaft Beiträge eireiche köte. 18 Persoe halte diese Optio der aktive Teilahme für verzichtbar ja 18 ei Möchte Sie selbst eigee Beiträge schreibe ud eireiche? Wie die vorherige Ergebisse gezeigt habe, stösst die Möglichkeit der aktive Teilahme auf positive Resoaz bei de Befragte. 4 Persoe würde diese Optio aktiv utze ud selbst Beiträge für de Newsletter verfasse ud eireiche.

13 ja 42 ei Gesamtbewertug der LearTechNachrichte A de LearTechNachrichte gefällt mir besoders gut: Acht Persoe habe im Freitextfeld hierzu Folgedes agegebe (Text im Origial): Kurz ud prägate Iformatio. gut, leider weig Berührugspukte mit meiem eigee Fachgebiet Dass sie kurz ud prägat sid ud ausserdem für mich auch relevat aktuelle Theme, gute Lektüre- ud Verastaltugstipps frische Idee im digitale Bereich, zusammegefasst vom LTN übersichtlich, kurz, prägat, Theme Verastaltuge, kritische Tipps ud Ifo zu Neuerscheiuge Übersichtlichkeit, Vorstelle euer digitaler Tools (bspw. E-Book Reader etc.) A de LearTechNachrichte sollte Folgedes verbessert werde: Drei Persoe ate Verbesserugsvorschläge: Ihaltsverzeichis im pdf (avigierbar) Layout, Gestaltug ist altmodisch Lesbarkeit, UebersichtlichkeitÜbersichtlichkeit Ich wüsche mir vo de LerTechNachrichte: Füf Persoe gabe hier Folgedes im Freitextfeld a:

14 Dass sie so bleibe! Aktualität, Areguge, "Rosie" aktuelle Ifos, Treds, Neues möglichst iformativ auch für icht so Techikversierte Weiterhi Evaluatio vo eue Tools (Hype) ud kurze Zusammefassuge (Vor- ud Nachteile) derselbe. Dies ist eie Vorleistug Ihrerseits, die us zugute kommt. LTN-Diestleistuge Nutze Sie ebe de LearTechNachrichte adere Agebote des LTN? Falls ja: Welche? Am meiste werde LTN-Werkzeuge, URZ-Diestleistuge, Kurse ud die LTN- Website vo de befragte Persoe beutzt. Kaum geutzt werde die Diestleistuge des NMC (=4) ud des BBiT (=1). Zwei Persoe gabe a, dass sie die Geräteausleihe beaspruche Plattforme ud LTN-Werkzeuge Schuluge, Kurse Website: Leihgeräte LTN-Bibliothek Diestleistuge des NMC Diestleistuge des BBiT Diestleistuge des URZ

15 - 1 - Agabe zu Ihrem Tätigkeitsbereich Wo sid Sie beschäftigt? 7% (=36) der befragte Persoe sid a der Uiversität Basel beschäftigt, drei Persoe a eier adere Hochschule ud 8 Persoe gabe a, a eier adere Istitutio als de beide geate agestellt zu sei Uiversität Basel adere Hochschule adere Istitutio 8 Ud i welcher Fuktio sid Sie dort tätig? Die grösste Gruppe (16 Persoe) hat eie techisch-admiistrative Fuktio ie. Sie ist gefolgt vom wisseschaftliche Persoal (=11) ud de Dozierede (=). A der Umfrage habe 7 Dozierede ud 6 Assistierede teilgeomme. Mehrfacheuge bilde ab, dass es bei de Befragte auch Persoe gab, die verschiedee Fuktioe erfülle.

16 Assistierede Doktorierede Dozierede Techisch-admiistratives Persoal Tutori/Tutor Wisseschaftliches Persoal adere Fuktio 9 I welchem Fach sid Sie tätig? Vo de 48 Persoe, die a der Befragug teilgeomme habe, beatwortete 39 diese Frage. Teils wurde vo ihe das Fach geat, teils die Istitutio. Diese Agabe wurde auf Fakultäts- bzw. Istitutiosebee zusammegefasst ud köe der folgede Tabelle etomme werde: Fach/Istitutio Mediziische Fakultät 13 Philosophisch-aturwisseschaftliche Fakultät 8 Philosophisch-historische Fakultät Zetrale Eirichtuge adere extere Istitutioe 3 Fakultät für Psychologie 2 Theologische Fakultät 1 Wirtschaftswisseschaftliche Fakultät 1 adere Hochschule 1 39

17 Habe Sie bereits a eiem Projekt zu Neue Medie mitgewirkt? Die Mehrheit der befragte Persoe (=27) war bisher och icht a eiem Projekt zu Neue Medie beteiligt. Higege habe 2 Persoe scho a eiem mitgewirkt ja ei Setze Sie bereits Neue Medie i Ihrer Lehre ei? 27 der befragte 48 Persoe gabe a, Neue Medie i ihrer Lehre eizusetze. 18 Persoe tu dies icht ja ei

18 Falls Sie bisher keie Neue Medie i Ihrer Lehre eisetze: Iteressiere Sie sich dafür? Fast alle Persoe, die mutmasslich i der vorherige Frage agabe, keie Neue Medie i ihrer Lehre eizusetze, iteressiere sich dafür, dies zu tu ja 4 ei Welche Rolle() ehme Sie ei? Hier ware die häufigste Agabe: Projektleitug (=2), Dozierede (=18) ud Iteresse a Neue Medie (=16). Ei kappes Viertel der Befragte gibt a, i eiem Projekt mitzuarbeite ud/oder AutorI zu sei. Mit Etwicklug ud Programmierug sid acht Persoe beschäftigt. Jeweils sechs Agabe falle i die drei Kategorie admiistrativer, didaktischer ud techischer Support vo Medieprodukte. Eie Perso hat eie adere Rolle agegebe.

19 Dozierede Projektleitug Mitarbeit i eiem Projekt Autor/Autori Etwicklug ud Programmierug admiistrativer Support vo Medieprojekte didaktischer Support vo Medieprojekte techischer Support vo Medieprojekte allgemeies Iteresse a Neue Medie adere Rolle 16 1 Schlussfolgeruge Die Ergebisse der Befragug zeige sowohl Stärke als auch Schwäche ud Etwicklugspotezial der LearTechNachrichte auf. Zuächst zu de Aspekte, die gut bewertet wurde. Daach ei Ausblick auf die zuküftige LearTechNachrichte 2.. Das Bewährte bewahre Das Rad muss icht eu erfude werde viele Aspekte der bisherige Lear- TechNachrichte habe sich bewährt. So wurde die Usability mit de Bereiche Übersichtlichkeit, Gestaltug, Umfag ud Erscheiugshäufigkeit als gut bis sehr gut beurteilt. Im Eizele heisst das, dass sowohl die Läge der Beiträge als auch der Gesamtumfag der LearTechNachrichte gut gewählt sid ud beibehalte werde köe. Das Gros der Befragte ist mit der vierteljährliche Erscheiugshäufigkeit zufriede. Deshalb werde wir a vier Ausgabe pro Jahr festhalte. Sowohl das - als auch das PDF-Format wurde bisher gleichermasse geutzt ud olie oder als Ausdruck gelese. Dekbar

20 - 2 - Die bisherige Ihaltskategorie stimme im Grosse ud Gaze mit de Iteresse der befragte Leserschaft überei, die die etsprechede Iformatioe überwieged i ihrem Arbeitsalltag utze ka. Beibehalte werde ka ebeso die bisherige Themevielfalt, wobei Iformatioe zu Aktivitäte a der Uiversität Basel, digitale Werkzeuge ud zu aktuelle Verastaltuge am iteressateste sid. Theoretische Beiträge (=14) ud Aküdigug vo Ausschreibuge (=) sid bei der a der Umfrage beteiligte Leserschaft der LearTechNachrichte weiger gefragt. Neues etwickel Der Vorschlag, Beiträge olie zu kommetiere, stiess bei ur eiem Drittel der Befragte auf Iteresse, daher wird diese Möglichkeit zuächst icht implemetiert. Allerdigs soll die Leserschaft zuküftig Beiträge vorschlage ud eireiche köe. Die Vorschläge köte bspw. auf eier Wuschliste per Olie-Formular vo de Leserie ud Leser abgegebe ud vom LTN-Redaktiosteam ach qualitative Kriterie ausgewählt werde. Wie bereits erwäht, werde die LearTechNachrichte wie bisher vier Mal jährlich erscheie. Dem Wusch ach eiem moatlichem Newsletter (=11) köe wir aufgrud begrezter Ressource icht achkomme. Stattdesse werde wir Zwischeifos zu aktuelle Termie versede, um die Leserschaft auf dem Laufede zu halte. Die LearTechNachrichte solle schöer ud moderer werde: Zuküftig soll es statt der bisherige Nur-Text- ud PDF-Versio eie html-versio gebe, die sowohl per als auch auf der LTN-Website zugäglich sei wird. Hiermit werde vermutlich alle drei Verbesserugsvorschläge, die im etsprechede Freitextfeld agegebe wurde, berücksichtigt (siehe S. 13). Bei de bisherige thematische Kategorie wurde Lektüretipp (=13) ud Bucheuaschaffug (=) als weiger iteressat für de Arbeitsalltag eigeschätzt, weshalb ihe zuküftig im Newsletter kei eigeer Abschitt mehr gewidmet wird. Die useres Erachtes iteressate Iformatioe aus diese beide Bereiche werde wir selbstverstädlich a aderer Stelle platziere. Die eue LearTechNachrichte werde icht ur techisch, soder auch bezüglich der Struktur ei eues Gesicht bekomme ud uter Berücksichtigug der vorliegede Evaluatiosergebisse i Kategorie mit folgede Arbeitstitel gegliedert sei solle: Aufmacher Tools, Hype, Methode Was läuft bei us? Aktivitäte im Bereich Neue Medie a userer Uiversität: Kurse, Evets, Projekte etc. Was läuft sost? Aktivitäte ud Agebote aderer aus der Szee : Verastaltuge, Tools, Bücher Praxisberichte aus de Fächer

21 Wuschzettel Idee, Vorschläge köe a dieser Stelle per FlexiForm eigereicht werde. Es folgt eie qualitative Auswahl durch das LTN- Redaktiosteam. Isgesamt zeige die Befragugsergebisse auf, dass Veräderuge formal, techisch ud zum Teil auch ihaltlich begrüsst werde. Dies wird auch durch die Ergebisse der ITSI-Studie bestätigt (siehe Kapitel 6 im ITSI-Abschlussbericht: i dere Folge es auch auf orgaisatorischer Ebee zu Veräderuge im LearTechNet komme wird. So soll der Bereich Bildugstechologie (BBiT) des Ressort Lehre sichtbarer werde, z. B. dadurch, dass es eie eigee Website bekommt, mit dem Ziel, dass Iteressierte Iformatios- ud Diestleistugsagebote leichter fide ud utze köe.

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche Mediezetrum Bibliothek Hadreichug zur Literatursuche Versio 1.6 23.09.2014 Sie schreibe Ihre Abschlussarbeit? Sie suche Literatur zu Ihrem Thema? Da hilft Ihe usere Hadreichug zur Literatursuche (icht

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5%

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5% Deutsches Medizirechezetrum Profi tiere Sie als Neugrüder vo DMRZ.de Software geschekt, Abrechug für 0,5% * Ohe Grudgebühr, ohe Vertragsbidug Eifach abreche für 0,5% * *der Bruttorechugssumme zzgl. MwSt.

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Das CHE-Hochschulranking 2013

Das CHE-Hochschulranking 2013 Studieredefrageboge Das CHE-Hochschulrakig 2013 Herzlich Willkomme bei der Studieredebefragug Das CHE Hochschulrakig soll Studieiteressierte die Wahl der passede Hochschule erleichter. Die Meiug der derzeitige

Mehr

Bibliothek der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ergebnisbericht. Fragebogen: Online Umfrage der ASH Bibliothek. Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07.

Bibliothek der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ergebnisbericht. Fragebogen: Online Umfrage der ASH Bibliothek. Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07. Bibliothek der Alice Salomo Hochschule Berli Ergebisbericht Frageboge: Olie Umfrage der ASH Bibliothek Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07.14 Stad: Dezember 2014 Ihaltsverzeichis 1 BETEILIGUNG 3 1.1 Welcher

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP

Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP Betriebswirt/-i im Automobilgewerbe HFP H Ö H E R E F A C H S C H U L E 4 TBZ Höhere Fachschule

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Vorarlberg Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea e -Moder d u o -Tradi3 Zwische -live ch - just-were-i a e -B lli ga a w G Busa's-View-from-oe-o f-its-moutais Meie erste Erfahruge i Südkorea VON Wie hat dich deie Familie aufgeomme? Vor meiem Abflug habe

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg

Wir sind Ihre Bank. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg Jui 2013 - A alle Haushalte Wir sid Ihre Bak Seit über 100 Jahre fühle wir us als Bak vor Ort für usere Kude, Mitglieder ud die Regio veratwortlich. Wir sid hier zu Hause ud so beehme wir us auch. Raiffeisebak

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev Herausforderuge für küftige Lerumgebuge am Beispiel der Fakultät für Medizi Dipl.-If. Iva Gergitchev 1 Übersicht Veräderuge i der Hochschullehre Herausforderuge für küftige Lerumgebuge Lösugsasatz: Das

Mehr

Innerfamiliäre Arbeitsteilung

Innerfamiliäre Arbeitsteilung Birgit Blättel-Mik Carolie Kramer Aia Mischau Ierfamiliäre Arbeitsteilug Wusch ud Wirklichkeit Die Sicht der Fraue 22 Ei Blick auf das Verhältis vo Parterschaft ud ierfamiliärer Arbeitsteilug zeigt spezifische

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen Joomla VHS Trittau Dozet: Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug HTML-Programmierug auf PC Hochlade der Datei auf Webspace Test Äderug Hochlade Test Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr