Ringvorlesung "Chemisch Biologische Synthese"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ringvorlesung "Chemisch Biologische Synthese""

Transkript

1 ingvorlesung "hemisch Biologische Synthese" 3. Aminosäuren und eptide (3h) 3.1. Aminosäuren und deren Synthese (T. Schrader) 3.2. eptidsynthesen (T. Schrader) 3.3. Globale Strukturen (T. Schrader) 3.1. Aminosäuren und deren Synthese a) Allgemeines zu Aminosäuren: evtl. aus Voet-Voet. Wichtig: Bausteine aller eptide, Seitenketten machen nach der Faltung die Funktion der meisten eptide als Biokatalysatoren und ezeptoren aus. 20 proteinogene, 8 essentielle Aminosäuren. Zwitterionische Struktur auch im Kristall, dadurch gute Löslichkeit in Wasser, schlechte in org. Lösungsmitteln sowie hohe Schmelzpunkte (~300 ). Klassifizierung in unpolare, polare und geladene Seitenketten. omenklatur in 3-Buchstaben- (Ala, Ser) bzw. Ein- Buchstaben-odes (K,L,F). Meistens L-, bei Bakterienzellwänden meist D-; meist α, aber auch β wichtig (z. B. in Medikamenten). erausforderungen bei der Synthese: Amphiphiler harakter (-/-Schützung) und acemisierungstendenz (auch bei eptidsynthesen ein roblem, z.b. über xazolinonbildung). Abb. Alle Aminosäuren mit Seitenketten und Buchstabencodes. Unpolar: Gly Ala Val Leu Ile G A V L I S-Me olar: 2 e F ro Met M Trp W Thr T S Ser ys Asn Gln Tyr S Q Y Geladen: Asp D Glu E Lys K Arg is 1

2 Klassische Aminosäuresynthesen werden vorausgesetzt: Strecker, Gabriel, Erlenmeyer, Schöllkopf. Literaturverzeichnis für neuere eviews über asymmetrische Synthesen, z. B.:. M. Williams, Synthesis of optically active α-amino Acids, ergamon, xford, 1989;.. Duthaler, Tetrahedron 1994, 50, ;. eimgartner, Angew. hem. 1991, 103, Es gibt auch bei dem einfachen Grundgerüst der Aminosäuren mehrere prinzipielle Wege, um das ---System aufzubauen. Zu jedem Weg findet man underte von Synthesen in der Literatur. Die besten neueren wollen wir kennenlernen. EX Ac G 2 Ac u 2 Ac 1 2 "" δ 1 2 Ac 1 a) α-aminosäuren: katalytische ydrierung (Monsanto-rozeß für L-DA gegen arkinson, obelpreis für Knowles), Ausblick Dehydrogenasen und andere enzymatische Verfahren. Ac- 2 Dehydro-Aminosäure h-i DIAM 2 2 L-DA ee = 93% Me Me DIAM b) evtl. laisen-umlagerung chelatisierter Enolate (Kazmeier); aus T. Wirth-ighlight: Angew. hem. 1997, 109, über α-alkylierte α-aminosäuren: F LMDS MX 2 n TFA M laisenuml

3 c) hirale Imidazolinone und xazolidinone aus Glycin (Seebach) amphersulfonsäure 1. Boc 2 2. Me 3 BF 4 Boc Me Me 1. LDA 1. BuLi in situ Me 4 TFA/ X 2. '-=- 2 " Boc Boc 2 " ' 2 2 Me 2 1 d.r.>97:3 d.r.>97:3 d) evtl. Einbau in eptide über 3-Amino-2-Azirine (eimgartner) ; aus T. Wirth-ighlight: Angew. hem. 1997, 109, über α-alkylierte α-aminosäuren e) Asymmetrische Strecker-Varianten (aus: T. Lindel, achrichten 2000, 48, ; und: L. Yet, Angew. hem. ighlight 2001, 113, ): Klassische Strecker-Variante der Synthese von α-aminosäuren 1. 5 Mol% cat., -70, 1d 2. TFAA F 3 Jacobsen-Katalysatoren (Al und metallfrei) < 95% ee Me/l 2 d( 3 ) 4 2 Me cat. tbu tbu Al l tbu tbu 10 Mol% cat., 10 Mol% Ti(ir) 4, 2 Äquiv. TMS, i-r, T, 1d X tbu tbu Me < 99% ee cat. Benzhydrylamine (Snapper, oveyda) 3

4 1. 9 Mol% cat, 2 Äquiv. TMS, 20 Mol% 2. 2 l < 96% ee Shibasaki-Binole mit Al (Lewissäure/base) 1. l (g) 2. DDQ 3. 1 l 4. Amberlyst A-21 cat. 2 l 2 Al Br Br Br Br 1. 2 Äquiv Äquiv Äquiv. -40, 1 d 2 4 Stufen 3 l - 2 Me 0.1 Äquiv. 0.1 Äquiv. Me 0.3 Äquiv. Zr(tBu) Äquiv. cat. Br Br Br tbu Zr MI Br MI Zr tbu Br Br Kobayashi-Binole mit Zr f) β-aminosäuren: Amino Acids 1996, 11 (3-4), ;. Sewald: Darstellung von chiralen β-aminosäuren über as. kat. Michael-Addition mit dem Feringa-System; dazu neuere (ighlight von Magriotis, Angew. hem. 2001, 113, ): oyori: Me 2 Ac 2 (1 atm), BIA u(ac) 2, 0.5 Mol% Me 2 Ac % ee Sibi: MgBr 2, 2 -Bn cat., 30 Mol% -Bn < 95% ee cat. g) hem. Soc. ev.: 1996, 25, : As. Synthese von β-aminosäuren. 4

5 h) in Arbeit: eview von D. Seebach über seine β-eptide (Angew. hem. 2003). ier nur die Synthesen, die Strukturen später im dritten Teil bei den globalen Strukturen; Eur. J. rg. hem. 1999, ; 2000, 1-15 (beides Synthesen); Angew. hem. 1999, 1223 (βsheets). i) Mit β-aminosäuren macht man die wichtigen β-lactamantibiotika. Die beste katalytische asymmetrische β-lactamsynthese (ighlight von Magriotis, Angew. hem. 2001, 113, ): l Me 2 Me 2 Me2 Me 2 l - rotonenschwamm u 10 Mol% u Ts 2 Et Staudinger- eaktion Ts Et 2 u u = Bz- Me 3.2. eptidsynthesen: a) roblematik der Verknüpfung von freien Aminosäuren: Schutzgruppen und racemisierungsfreie quantitative Amidknüpfung. Die Fmoc, Boc und Z-Schutzgruppe sowie der t-butylester und Benzylester (an und ab). Alle Seitenketten müssen ebenfalls geschützt werden, am besten so, daß sie alle in einem Schritt milde wieder entfernt werden können (heute vor allem Trifluoressigsäurespaltung bevorzugt). G1-1 X 2 2 -G2 G G2 G1 = Z, Boc, Fmoc G2 = tbu, Bn Z- Boc- Fmoc- Aufbringen von G 1 und G 2 mit Z-l, Boc 2, Fmoc-l, Isobuten, Benzylchlorid; Abspalten mit 2 /d- / TFA und iperidin (Fmoc, E1cb). b) Lösungssynthese mit Kupplungsreagenzien. Aktivierung der Säure über: gemischte Anhydride, Aktivester, D/ED-Bt-Methode, ATU/BTU, ybop, ylop, T3. robleme bei der eptidsynthese: Man braucht eine racemisierungsfreie, quantitative und schnelle Kupplung ohne ebenprodukte. ft tritt aber gerade durch rotonierung oder Deprotonierung der aktivierten eptide eine teilweise acemisierung ein. Folgende ebenreaktionen muß ein gutes Kupplungsreagenz daher vermeiden: 5

6 1. Azlacton-Bildung: X ' ' X ' B B ' Unerwünschte yclisierungen: Dipeptid-Ester bilden spontan Diketopiperazine. 2 ' '' Z-geschützte eptide können ydantoine bilden. '' ' ' '' Spezielles roblem von Boc-Aminosäuren. ' '' ' ' 3. acemisierung: ' '' ' '' ' '' 4. Überaktivierung: ' ''' D ' ''' X ' ''' ''' ' symmetrisches Anhydrid -Acylharnstoff xazolon Literatur: J. ept. rotein. es. 1987, 29, 574; Angew. hem. 1963, 75, 282; TL 1992,33,

7 Übersicht über die gebräuchlichsten Kupplungsreagenzien: X D Me 2 Me 2 X = : -BTU X = : -ATU yb F 6 - X Me 2 F 6 - B-l Me 2 X = : -BTU X = : -ATU 2 l ED rop rop T3 X Alkyl Mukayiama, BE,... rop Me 2 F 6 Me 2 Me 2 B 3 ylop - l F 6 - gemischte Anhydride: Boc- 1 l 3 Boc tbu Boc tbu Aktivester: Boc- 1 2 Boc- 1 F F F F F D/Bt: Zweiter Schritt: '-'' '' 7

8 ydroxybenztriazol vermeidet eine Überaktivierung der arbonsäure auf der Iminoester- Zwischenstufe, die zu unerwünschten ebenreaktionen führt wie Zyklisierungen, arnstoffbildung, xazolonbildung und - acemisierung! Literatur zu unerwünschten ebenreaktionen: ept. rotein. es. 1987, 29, 574; Angew. hem. 1963, 75, 282; TL 1992,33, Literatur zu D: J 1989, 54, 1922; JAS 1966, 88, 1013; JAS 1966, 88, Literatur zu wasserlöslichen Varianten (ED): J 1961, 61, T3: Ganz neu ist dieses preiswerte Kupplungsreagenz (lariant), das ebenfalls racemisierungsfrei arbeitet und wasserlösliche osphonat-ebenprodukte liefert, die sehr bequem durch Ausschütteln abtrennbar sind: rop rop rop T3 rop rop rop - 2 M rop - rop rop - 2 rodukt Literatur: hem ommun. 1999, ATU / BTU: Dies ist der Merzedes Benz unter den Kupplungsreagenzien! Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 2 -BTU und -BTU -ATU und -ATU (GE) Lange Zeit wurde -BTU als vorliegende Struktur postuliert; die Kristallstruktur lieferte jedoch -BTU; leider ist die reaktivere Spezies jedoch -BTU; dafür gibt es seit neuestem auch eine effiziente Synthese. TBTU = BTU mit Tetrafluoroborat als Gegenion. Der Vorteil von ATU ist ein achbargruppeneffekt (GE) des yridin-stickstoffs mit der freien Aminogruppe, der deren ucleophilie erhöht: J 1998, 63, 9678; Angew. 2002, 114, 457. Der Mechanismus der Kupplung verläuft wie folgt: 8

9 Me 2 Me 2 F Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 Bt - Me 2 Me 2 - Me 2 Me 2 Me 2 Me 2 Amin rodukt Bop und ybop: Allgemein sind phosphorhaltige gute Abgangsgruppen sehr beliebt. ier ist der Mechanismus ganz ähnlich, aber es entsteht das besser lösliche osphorsäuretriamid (Vorteil: Trispyrrolidinophosphinoxid ist nicht giftig wie MT). Bop Me - 2 F 6 Me 2 Me 2 ybop F 6 - ylop: geht auch gut bei sterisch anspruchsvollen arbonsäuren. F 6 - l 3 ylop 3 X F 6 - Base 3 F 6 - X = l X = Bt (yb) xazolinon 9

10 c) Festphasensynthese (Merrifield, obelpreis): arze (Wang), Ankuppeln der ersten Aminosäure, epetitive Kupplung der Bausteine und Entschützung am arz, Kaisertest et al. auf vollständige Kupplung, Abspaltung vom arz. L-Analytik und - Aufreinigung (evtl. Beispiel). Erreichbare Größe heute: 30 Aminosäuren-max. 50 Aminosäuren. Fmoc- 1 2 Wang-arz 1. DMA 2. iperidin 2 1 Fmoc- 2 DI/Bt Fmoc- 2 1 TFA freies eptid Zum Test auf vollständige Kupplung verwendete man früher inhydrin, dessen Färbung durch Zusätze nach blau verstärkt wurde (Kaisertest). Viel empfindlicher (achweis von <1% freier Aminogruppen) ist aber der rote Azofarbstoff F31, der kovalent an die freien Aminogruppen des unvollständig gekuppelten epids auf einem selektierten arzkügelchen gebunden wird. Die rote Farbe zeigt unvollständige Kupplung an. 2 F ach Abspaltung des eptids vom arz unter gleichzeitiger Entfernung sämtlicher Seitenketten-Schutzgruppen (meistens mit TFA) erfolgt die einigung über präparative L und anschließend die einheitskontrolle über analytische L. Beispielchromatogramme eines rohen und eines gereinigten ligopeptids: roh: 10

11 gereinigt: - Val-Tyr-is-Ala -==S S - 3 S S 2. 3 S S Lenkung der yclisierung wahrscheinlich über SAB (Thiazolinon: weiches protoniertes Amid - Angriff vom Schwefel; Thiohydantoin: hartes arboxylkation: Angriff vm harten Stickstoff). e) Größere eptide: eptidligation: klassische Verfahren über Thioester und ysteine. euere Varianten (Kießling etc.) über die Staudinger-eaktion an beliebiger Stelle. ative Ligation an ysteinen (gut bis ~100 Aminosäuren): 2 -eptid Umesterung 1 X - S - 2 -eptid 1 as 2 -eptid S- 1 S 2 d) Sequenzanalyse: Edman-Abbau (vollautomatisch, Identifikation über L mit UV- Detektion). intramolekular! eptid- 2 -eptid S 2 1 S eptid- eptid- 11

12 . E. Dawson et al., Science 1994, 266, 776. euere Varianten (gut bis ~300 Aminosäuren): epetitive Kupplung von eptidfragmenten mit -terminalem geschützten ystein und - terminalem Thioester am arz. Entschützung des neuen -terminalen ysteins bereitet die nächste unde vor: G-ys-eptid-S ys-eptid Sepharose p 7 2 G-ys-eptid---ys-eptidSepharose - G 3 -eptid-s 3 -eptid---ys-eptid---eptid Sepharose Staudinger-Ligation (Kießling et al., beliebige Stelle): eptid X S 2 eptid S 2 3 -eptid - 2 eptid -eptid 2 S Iminophosphoran eptid eptid eptid eptid 2 S via: eptid 2 2 f) Biochemische eptidligation: roteinsplicing und Konformations-assistierte Ligation Globale Strukturen: a) Einführung über eptidfaltung: ach der Biosynthese in den ibosomen falten sich die entstandenen roteinstränge zur nativen, bioaktiven Koformation von alleine? ier handelt es sich um einen immer noch unzureichend verstandenen rdnungsprozeß mit faszinierender erfektion und Schnelligkeit: binnen weniger Sekunden werden Trillionen potentieller Konformationen in die thermodynamisch stabilste umgewandelt, bei der sich das gesamte rotein ansammelt; nur diese ist biologisch aktiv. Bei Fehlfaltungen assistieren "elferlein": haperone sind große molekulare roteinkästen mit definierten Bereichen für die ungestörte Faltung von gestreckten olypeptidketten, die aus dem ibosom kommen. Mehr dazu unten. Übersicht eptidfaltung: M. Karplus,. M. Dobson, A. Sali, Angewandte hemie 1998, 110, Karplus führt Energiehyperflächen mit komplexen Fortschrittsvariablen ein, die 12

13 ähnlich wie die bei den eaktionen kleiner Moleküle ( 2 ) nur wenige günstige Trakejtorien erkennen lassen, auf denen die Faltungsreaktion wahrscheinlich wie ein Golfball ins thermodynamische Loch rollt, ohne viel Zeit zum Abtasten aller möglichen Wege zu verbrauchen. Abb. 8-5 (Voet-Voet: S. 193: ypothetische Faltung eines dimeren roteins: Zuerst entsehen lokale Sekundärstrukturen, die sich nach und nach übereinander lagern und schließlich die enge kompakte Faltung ergeben, die im letzten Schritt zum Dimer aggregiert. eute diskutiert man hydrophobe luster von unpolaren Aminosäureresten als nucleation sites solcher Sekundärstrukturen. Die wichtigsten attraktiven Wechselwirkungen scheinen also solvophobe und dispersive WWen zu sein. 13

14 haperone: Die haperone binden AT, welches über ihre AT-Synthase-Aktivität hydrolysiert wird und so die Konformation der haperone verändert. Dadurch wird die Affinität für das nichtnative rotein ganz stark verändert. ach Zusammensetzung der molekularen Kapsel (Gro-El und Gr-ES) erfolgt die Faltung des roteins. ach AT-ydrolyse geht der Gro-El und Gro-ES- Komplex auseinander, und das gefaltete rotein wird wieder heraus gelassen. Übersicht haperone: S. Walter, J. Buchner, Angewandte hemie 2002, 114, b) ur zwei Bindungen in α-aminosäuren sind drehbar; damit verbinden sich die charakteristischen Diederwinkel θ und φ. Diese kann man per M-Experiment über die Karplus-Gleichung ermitteln (Bystrov-Modifikation für den zusätzlichen Stickstoff: Faktor 1.09 für die höhere Elektronegativität). In letzter Zeit ist es auch gelungen, eptide mit externen Liganden konformationell zu fixieren. Der achweis erfolgte z.b. über die Karplus-Analyse der 3 J, -Kopplungskonstanten (s. unten: Aminopyrazole als β-faltblatt- Liganden). Die konformationelle Freiheit unterschiedlicher Aminosäuren im eptidverband wird durch zweidimenionale sogenannte amachandran-lots dargestellt und zeigt auch direkt die unterschiedliche Tendenz von Aminosäuren, bestimmte Konformationen zu bevölkern. Lit: (a) Delepierre, M.; Dobson,. M.; oulsen, F. M. Biochemistry 1982, 21, (b) Bystrov, V. F. rog. ucl. Magn. eson. Spectrosc. 1976, 10, 41. Abbildung Diederwinkel Karplus-Gleichung: 3 J = [Acos 2 θ - Bcosθ sin 2 θ ] /

15 θ ' 3 J (-α-) Ac-L-Val-L-Val-Me complexation (1) (2) [%] free yrazol AE MAM ivasty AcASty TriFlASty θ θ Abbildung: Aminopyrazol Ac-Gly-Val-Me. Kopplungskonstanten um die 10 z zeigen perfekte β-sheet-konformation an (Diederwinkel θ um die 180 ). amachandran-lot: Voet-Voet, 144, 7-7 und 7-8. Ein amachandran-lot stellt die erlaubten Bereiche für Diederwinkel verschiedener Aminosäuren in roteinen dar. Man sieht, daß ein großer Teil des Konformationsraumes gar nicht zugänglich ist. c) α-elix und β-sheet sind extrem wichtige eptid-sekundärstrukturen von fundamentaler Bedeutung. Sie sollte genau verstanden werden (parallel, antiparallel, biologische Funktion, Voet-Voet, auch β-schleifen, 7-22). athologische Faltungsprobleme führen zu schwersten Krankheiten, die unter dem amen protein-folding deseases in die Literatur eingegangen sind (BSE, reutzfeld-jakob, Alzheimer). 15

16 Abb. α-elix, β-sheet (auch antiparallel). Betonung des -Brückenmusters (vgl. Voet-Voet). Abb. β-schleife: ier befinden sich Aminosäuren wie rolin, die gerne einen Knick in der auptkette induzieren. Abb.: rionenstäbchen (links) Alzheimer Amyloid-laque (rechts). Me...Fast Screening Method: r alone r with Ampx S Abb.: Verkappen der β-sheets im rionprotein: neue Therapie von BSE? d) Kristallstrukturen von roteinen werden durch die unterschiedliche Darstellung von α- elices und β-sheets im ückgrat übersichtlich; man erkennt im Vergleich sofort den dramatisch unterschiedlichem Gehalt an Sekundärstrukturen in roteinen unterschiedlicher Funktion (von reinen β-sheet zu reinen α-elix-roteinen). Die Berechnung von roteinstrukturen ist auch heute noch nur mit omologie-modeling und ähnlichen Vereinfachungen möglich (SYBYL von Tripos und Insight von Accelrys, früher MSI). Die Bestimmung von dreidimensionalen Strukturen erfolgt heute entweder über X- ray (klassisch) oder in den letzten Jahren immer stärker auch durch M-Experimente (obelpreis 2002 für K. Wüthrich, TSY-Experiment, evtl. Abbildung). Man geht dabei wie folgt vor: 15 -Markierung aller Aminosäuren und eptidsynthese klassisch oder molekularbiologisch durch Überexpression in Mikroorganismen; nach zweidimensionalen SY-Experimenten zur Zuordnung aller Aminosäureesignale Aufnahme von dreidimensionalen ESY-Spektren; Zuordnung aller ESY-Kreuzpeaks und quantitative dreidimensionale eproduktion der roteinstruktur über omputer- Algorithmen; in vielen Fällen hervorragende Übereinstimmung mit Kristallstrukturen; manchmal aber starke Abweichungen. Gute Ergänzung: X-ray zeigt meist hohe Auflösung 16

17 aller gut strukturierten Bereiche; M zeigt wahre Struktur in wäßriger Lösung und kann auch Dynamik abbilden (wichtig für die molekulare Erkennung und Katalyse). Kristallstruktur von: α-elix-reich: almodulin: Voet 18-21, S ytochrom c: Voet 20-18, S Myoglobin: 7-41, S Das ytochrom b in der Atmungskette vermittelt Elektronentransferreaktionen durch die zwischen den elices eingelagerten ämgruppen, welche jeweils an istidinen aufgehängt sind. Dazu Schemabild des Adrenalinrezeptors, der eine Bindungsmulde von 7 membrandurchspannenden elices bildet, die das Adrenalinmolekül binden und das Signal über die Membran weiterleiten: Adrenalin ach Andocken des Adrenalinmoleküls wird das Signal über eine Konformationsänderung im Inneren des ezeptors über die Membran ins Zellinnere geleitet und dort weiter verstärkt. Signal 17

18 Myoglobin (links) ist ein globuläres (kompaktes) rotein, welches durch die α-elices äußerst steif gebaut ist. Zwei istidine tragen auch hier wieder die ämgruppe, die für den Transport von Sauerstoff verantwortlich ist. almodulin (rechts) bindet a 2 -Ionen und reguliert damit deren Spiegel. Die α-elix in der Mitte trennt als Abstandhalter zwei globuläre Domänenn, die über ihre arbonylsauerstoffe im ückgrat jeweils zwei a 2 -Ionen binden können. β-sheet-reich: oncanavalin A: Voet 7-43, S. 169; arboanhydrase: Voet 7-44, S (In der ähe befinden sich auch auch viele schöne Abbildungen von β-schleifen etc.! Dazu werden Elektronendichteverteilungen und öntgenbeugungsmuster gezeigt - Empfehlung). oncanavalin A (links) besteht praktisch nur aus zwei β-faltblättern, bildet also zwei steife Wände. Es gehört zur wichtigen Familie der Lectine, die spezifisch Zucker binden, hier besonders α-d-glucose. arboanhydrase (rechts) hat die Funktion, 2 in ydrogencarbonat - 3 zu überführen. Dazu benutzt es ein über drei istidine gebundes Zink 2 -Kation, 18

19 welches ein gebundenes Wasser deprotoniert und als nucleophiles - -Teilchen an 2 angreifen läßt Für diese katalytische Funktion sind die drei istidine in β-faltblätter eingelagert und bilden dadurch die optimale steife Anordnung zur gleichzeitigen Bindung des Zn 2 -Kations. Dazu Kofaktoren in Enzymen gebunden: Beispiel der Alkoholdehydrogenase mit AD in der ossman-spalte: TSY-Experiment und M-Strukturen. Aus der omepage von Kurt Wüthrich: inder-rionprotein Menschliches rionprotein Erkennen Sie die beunruhigende Ähnlichkeit!? 19

20 Wie funktioniert eine dreidimensionale Strukturbestimmung mit M? ach 13- und 15- Markierung erfolgt zunächst die vollständige Zuordnung aller 1 -, 13 - und 15 -Kerne über SY-Experimente (blau). Anschließend werden alle E-Kontakte zwischen rotonen vermessen und quantitativ ausgewertet (rot). Die Summe aller E's liefert schließlich die dreidimensionale Anordnung SY 13 E 2 20

Peptide. Peptidbindung. (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig)

Peptide. Peptidbindung. (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig) Peptide Peptidbindung Alanin Glycin (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig) Peptidbindung Bindungslänge in Å = - Kristallverband Gasphase 1,241 1,219 1,318 1,352 Dieder Winkel Φ

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen 260 17. Aminosäuren, Peptide ach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an aturstoffen 17.1 Übersicht Analog zu ydroxycarbonsäuren α-, β-, γ- Aminocarbonsäuren möglich: 2 3 2 2 α-amino-essigsäure

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Aminosäure Seitenkette pks. 20 Aminosäuren im genetischen Code verankert. α -Aminosäuren R. Fischer-projektion. COOH H 2 N H R D-Aminosäuren

Aminosäure Seitenkette pks. 20 Aminosäuren im genetischen Code verankert. α -Aminosäuren R. Fischer-projektion. COOH H 2 N H R D-Aminosäuren 20 Aminosäuren im genetischen ode verankert. Gruppe aure Aminosäuren und ihre Amide Aminosäure eitenkette pks Asparaginsäure (D) - 2-3.9 Glutaminsäure (E) -( 2 ) 2-4.2 α -Aminosäuren 2 3 Zwitterion Fischer-projektion

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 1 Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen ystemen die unterschiedlichsten Funktionen. o wirken sie z.b. bei vielen chemischen eaktionen in der atur als Katalysatoren

Mehr

Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine

Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine Vorlesung 47. Aminosäuren, Peptide und Proteine Bedeutung der Proteine in der atur: Vollhardt, 3. Aufl., S. 1285/1286, 4. Aufl., S. 1371; art S. 608-609; Buddrus, S. 753. Etwa 18% des menschlichen Körpers

Mehr

Künstliche Peptide aus b-aminosäuren

Künstliche Peptide aus b-aminosäuren Künstliche Peptide aus b-aminosäuren Seminar zum CF-Praktikum WS 03/04 Übersicht Struktur und omenklatur von ß-Aminosäuren Synthese von ß-Aminosäuren Methoden zur Peptidsynthese Schutzgruppen Aktivierung

Mehr

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion

Nanotechnologie der Biomoleküle. Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie. Aufbau Struktur Funktion anotechnologie der Biomoleküle Aminosäuren und Proteine: Bausteine der Biologie und der Bionanotechnologie Aufbau Struktur Funktion Zentrum für Mikro- und anotechnologien Das Miller-Urey-Experiment (auch

Mehr

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind.

Aminosäuren nennt man die Carbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. Aminosäuren Aminosäuren nennt man die arbonsäuren, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome des Alkylrests durch eine Aminogruppe ersetzt sind. 1. Experiment: Etwas Glycin wird in einem eagenzglas mit

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08 Die Chemie der DA Desoxyribonukleinsäure Armin Geyer Fachbereich Chemie hilipps-universität Jun08 Laborchemie Zellchemie Sequentielle Änderung der chemischen Umgebung Selektivität durch getrennte Reaktionskolben

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Träger für die Festphasensynthese

Träger für die Festphasensynthese - 1 - Träger für die Festphasensynthese Vortrag im ahmen des Seminars zum organisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum 5.2.2007 Matthias Ernst - 2 - Gliederung 1. Festphasensynthese Konzepte, Schema,

Mehr

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren Prof. Dr..-U. eißig rganische Chemie I 17.1 Aliphatische Aminosäuren systematischer ame (Trivialname) truktur Vorkommen, Bedeutung 2-Aminoethansäure (α-aminoessigsäure, Glycin) 3 C 2 C 2 α Proteine, Peptide

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur 1. Einleitung Unsere Körperzellen enthalten einige Tausend verschiedene Proteine wobei man schätzt, das insgesamt über 50 000 verschiedene Eiweißstoffe

Mehr

Eliminierungsreaktionen: E1- und E2- Mechanismen; Olefine

Eliminierungsreaktionen: E1- und E2- Mechanismen; Olefine Eliminierungsreaktionen: E1 und E2 chanismen; lefine Allgemeine Gleichung der Eliminierung: Base X X Die Bindung wird am Atom gebrochen. Für die Qualität der Abgangsgruppe X gelten die selben egeln wie

Mehr

Linagliptin (Trajenta )

Linagliptin (Trajenta ) Linagliptin (Trajenta ) Die Arzneistoffklasse der Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren (DPP-4- Inhibitoren) ist noch relativ jung. Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) war 2007 das erste Gliptin, das zugelassen

Mehr

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler 23.10. Zelle 30.10. Biologische Makromoleküle I 06.11. Biologische Makromoleküle II 13.11. Nukleinsäuren-Origami (DNA, RNA) 20.11.

Mehr

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß 8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren bilden die Grundlage der belebten Welt. 8.1 Struktur der Aminosäuren Aminosäuren sind organische Moleküle, die mindestens

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 20.10.2016 Alexander Götze 3.Semester Molekulare Biotechnologie a.goetze2207@googlemail.com Mi. 2DS DRU. 68 H Michel

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

MM Biopolymere. Michael Meyer. Vorlesung XV

MM Biopolymere. Michael Meyer. Vorlesung XV Biopolymere Vorlesung XV Simulation von Biomolekülen Modellierung von Proteinen Identifizierung und/oder Verwandtschaft mit anderen Proteinen Funktion eines Proteins oder Sequenzfragmentes Modellierung

Mehr

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht ω ω ω ω ω ω ω ω Synthetische Polymere und Biopolymere Aminosäuren, Peptide, Proteine Proteine: Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiärstruktur,

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

Hoch effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von Nucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem.

Hoch effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von Nucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem. och effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von ucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem. 2004, 116, 4666-4683 1. Einleitung ymmetrische Katalysereaktionen

Mehr

b) Synthese - der Nucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RNA-Bausteins)

b) Synthese - der Nucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RNA-Bausteins) b) Synthese - der ucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RA-Bausteins) Ac TMSTf Me 3 Si - Tf Ac Ac Ac Ac achbargruppeneffekt Ac - Tf TMS TMSCl TMS- freies Elektronenpaar am Stickstoffatom jetzt nucleophil

Mehr

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe Proteine Aminosäuren 16 Seitenkette -Kohlenstoffatom Aminogruppe Karboxilgruppe Die Gruppen der Aminosäuren 17 Bildung der Peptidbindung Die strukturellen Ebenen der Proteine 18 Primär Struktur Aminosäuer

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

Proteinogene Aminosäuren. Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren

Proteinogene Aminosäuren. Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren Unpolare, heterozyklische Seitenkette Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

C R H H O H H O. Peptide

C R H H O H H O. Peptide Peptide Peptide: Ketten aus Aminosäuren Enzymatische Prozesse vermögen Aminosäuren im rganismus zu größeren Molekülen, den Peptiden, zu verknüpfen 1. Diese erfüllen vielfältige physiologische Aufgaben,

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06 Metallorganik Teil 2 FP-Seminar Marburg, 31.01.06 Einleitung Teil 2: Titan, smium, Zirkonium Bor Silizium Mangan, uthenium Palladium Zusammenfassung Wiederholung? 2 Stufen Et NC Wiederholung Cuprat Et

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungen in der Totalsynthese Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 2 Inhalt Einleitung chanismen, Syntheserouten und ausgewählte Beispiele eck-reaktionen Stille-Reaktionen

Mehr

Aminosäuresynthesen. OC 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle. jenseits des genetischen Codes

Aminosäuresynthesen. OC 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle. jenseits des genetischen Codes C 8 Struktur, Eigenschaften und Reaktivität organischer Moleküle Aminosäuresynthesen jenseits des genetischen Codes Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität Marburg SS 2015 http://www.uni-marburg.de/fb15/ag-geyer

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Aufgabe 4 (Sekundärstruktur)

Aufgabe 4 (Sekundärstruktur) Aufgabe 4 (Sekundärstruktur) Fragestellung - Durch welche Eigenschaften zeichnen sich α-helices und β-faltblätter aus? Belegen Sie Ihre Antwort mit den entsprechenden Daten. (phi/psi-winkel). - Wodurch

Mehr

Peptide Vorkommen in der Natur, Synthese, Konformation

Peptide Vorkommen in der Natur, Synthese, Konformation Peptide Vorkommen in der atur, Synthese, Konformation Peptidsynthese 1. die Amidbindung Konformation und Stabilität 2. Synthese von Peptiden in Lösung Kupplungsreagenzien (z.b. Carbodiimide, Phosphonium-

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05 Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie I im WS 2004/05 am 09.05.2005 von 08.00-09.30 Uhr Mensa & 2 Lösungen in rot unkte in grün Aufgabe : Formulieren Sie drei unterschiedliche Reaktionswege, wie

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

1. Struktur biologisch relevanter Moleküle

1. Struktur biologisch relevanter Moleküle 1. Struktur biologisch relevanter Moleküle ukleinsäuren (RS, DS): - Speicherung genetischer Information Proteine: - Regulative Funktionen (Enzyme) - Bausteine von Biomembranen Lipide und Lipoide: - Bausteine

Mehr

Carbonyl- und Enolatchemie

Carbonyl- und Enolatchemie Carbonyl- und Enolatchemie 1 Addition von rganometall-eagenzien an Carbonylverbindungen eformatzky-eaktion: Zn-eagenz weniger reaktiv als Grignard, greift keine Ester an! Br 2 Zn ZnBr 2 Br Zn 2 1 2 Barbier-eaktion:

Mehr

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen Übung zur Vorlesung rganische Chemie II eaktivität (Dr. St. Kirsch, Dr. A. Bauer) 7 eaktionen von Carbonylverbindungen 7.1 Ketone/Aldehyde und eteroatomnucleophile 7.1-70 Vervollständigen Sie die folgenden

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Jürgen Weippert Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

3 Eliminierungen. 3.1 Begriffe und mechanistische Einteilung. Abspaltung zweier Atome bzw. Atomgruppen aus einem Molekül

3 Eliminierungen. 3.1 Begriffe und mechanistische Einteilung. Abspaltung zweier Atome bzw. Atomgruppen aus einem Molekül 3 Eliminierungen 3.1 Begriffe und mechanistische Einteilung Abspaltung zweier Atome bzw. Atomgruppen aus einem Molekül Einteilung nach den Positionen der abgespaltenen Gruppen 1,1-Eliminierung (α-eliminierung)

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

Moderne Aldol-Reaktionen

Moderne Aldol-Reaktionen Moderne Aldol-Reaktionen Katrina Brendle Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktium KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Warum Schutzgruppen? Umgehen die Inkompatibilität funktioneller Gruppen bei der Synthese komplexer organischer Strukturen. Schutzgruppen sollen eine funktionelle

Mehr

Aminosäuren und Peptide

Aminosäuren und Peptide Aminosäuren und Peptide Dr. Katja Arndt Institut für Biologie III http://www.molbiotech.uni-freiburg.de/ka Genetischer Code Basentriplets codieren für Aminosäuren Aminosäuren Definition: Aminosäuren (Aminocarbonsäuren)

Mehr

Aufbau und Konformation von Polypeptiden

Aufbau und Konformation von Polypeptiden 1 Aufbau und Konformation von Polypeptiden Peter Güntert, Sommersemester 2009 Hierarchie von Proteinstrukturen Primärstruktur: Aminosäuresequenz Sekundärstruktur: Helices, Faltblätter, Turns, Loops Tertiärstruktur:

Mehr

Funktionelle Gruppen Alkohol

Funktionelle Gruppen Alkohol Alkohol Unter Alkohol versteht man (als hemiker) alle Verbindungen, in denen eine ydroxyl-gruppe an ein aliphatisches oder alicyclisches Kohlenstoffgerüst gebunden ist. ydroxylgruppe: funktionelle Gruppe

Mehr

Homologe Reihe der Alkane. Benennung der Alkane. Konstitutionsisomerie. Isomerie. Was versteht man unter der Homologen Reihe der Alkane?

Homologe Reihe der Alkane. Benennung der Alkane. Konstitutionsisomerie. Isomerie. Was versteht man unter der Homologen Reihe der Alkane? Grundwissen hemie: NTG 10 1/24 omologe eihe der Alkane Was versteht man unter der omologen eihe der Alkane? Grundwissen hemie: NTG 10 2/24 Benennung der Alkane Benenne die ersten zwölf Vertreter aus der

Mehr

Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden und Proteinen

Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden und Proteinen Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden und Proteinen Techniker, Wahlpflichtfach ilfsmittel: Blatt mit den Strukturformeln aller proteinogenen AS (außer bei den Aufgaben, bei denen die Strukturformel einer

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Inhalt Index 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen Systemen die unterschiedlichsten Funktionen. So wirken sie z.b. bei vielen chemischen Reaktionen in der

Mehr

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008 Aufgabe 1: Prinzipieller Ablauf der Proteinbiosynthese a) Erklären Sie folgende Begriffe möglichst in Ihren eigenen Worten (1 kurzer Satz): Gen Nukleotid RNA-Polymerase Promotor Codon Anti-Codon Stop-Codon

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden)

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) Johannes Gutenberg Universität Fachbereich Biologie Chemiepraktikum für Biologen SS 2002 Versuchsprotokoll zum Thema Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) von 1)

Mehr

Der Natur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der Organokatalyse Lutz Ackermann

Der Natur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der Organokatalyse Lutz Ackermann 3 rganokatalyse Der atur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der rganokatalyse Lutz Ackermann Asymmetrische Katalyse 3.1 Einleitung B A Y A B Y A B A Y B Beispiel: thylphenidat (Ritalin ) 3 C 2 C (R,R):

Mehr

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte eaktionen Dr. alph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese in Lösung Zeitaufwendig: Isolierung und einigung

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Aminosäuren und Proteine

Aminosäuren und Proteine Aminosäuren und Proteine 1. Die Aminosäuren 2 1.1. Aufbau 2 1.2. Zwitterion 2 1.3. ptische Aktivität 2 1.4. Die 20 Aminosäuren 3 1.5. Einteilung der Aminosäuren 3 1.6. Der isoelektrische Punkt (IEP) 3

Mehr

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität 15. Apr. 2005 Inhalt Definition und Übersicht Antioxidantien:

Mehr

3. Quartärstruktur und Symmetrie. Lernziel:

3. Quartärstruktur und Symmetrie. Lernziel: 3. Quartärstruktur und Symmetrie Lernziel: 1) Verstehen dass einige Proteine mehrere Untereinheiten haben können, welche normalerweise symmetrisch angeordnet sind. U.Albrecht BC1 Polypeptid-Untereinheiten

Mehr

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES rganisch-chemisches Grundpraktikum Leseauftrag: rganikum (23. Auflage): Kapitel D3 Brückner (3. Auflage): Kapitel 4 Leseempfehlung: Carey, Sundberg (4. engl. Auflage): Band A, Kapitel 1(!) und 6 P. Y.

Mehr

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt )

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt ) Grundwissen : 10 Klasse G8 Kohlenwasserstoffe Alkane Einfachbindung (σ -Bindung, kovalente Bindung ) : Zwischen Kohlenstoffatomen überlappen halbbesetzte p- Orbitale oder zwischen Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Chemie Zusammenfassung JII.1 #1

Chemie Zusammenfassung JII.1 #1 hemie Zusammenfassung JII.1 #1 Aminosäuren Aminosäuren haben viele verschiedene Eigenschaften und einen festen Aufbau. Da dies alles kompliziert ist einzeln zur erklären, versuche ich es einfach am Beispiel

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Grundlagen des Periodensystems der Elemente

Grundlagen des Periodensystems der Elemente Aus der regelmäßigen Wiederholung ähnlicher Eigenschaften der Elemente leitete Mendelejew das Gesetz der Periodizität ab. Diese Periodizität liegt im Aufbau der Atomhülle begründet. Atomradius Als Atomradius

Mehr

Grundlagen der Chemie für Studierende der Humanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur

Grundlagen der Chemie für Studierende der Humanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur ame: Vorname: Geburtsort: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Studiengruppe: Grundlagen der hemie für Studierende der umanmedizin und der Zahnheilkunde Wiederholungsklausur BITTE DEUTLI SREIBE ilfsmittel: Taschenrechner,

Mehr

Proteinstrukturklassen α-helikale Proteine

Proteinstrukturklassen α-helikale Proteine Proteinstrukturklassen α-helikale Proteine Wintersemester 2011/12 Peter Güntert Domäne Modul Faltung Domäne (domain): Polypeptidkette (oder Teil davon), die unabhängig in eine stabile, kompakte Tertiärstruktur

Mehr

6. FALTUNG UND STABILITÄT GLOBULÄRER EINDOMÄNENPROTEINE

6. FALTUNG UND STABILITÄT GLOBULÄRER EINDOMÄNENPROTEINE 6. FALTUNG UND STABILITÄT GLOBULÄRER EINDOMÄNENPROTEINE 6.1. Allgemeine Erkenntnisse Die Aufklärung des Faltungsweges eines Proteins umfaßt die komplette Beschreibung des Ausgangs- (entfaltet) und Endzustandes

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

As. Strecker ist weniger umständlich als fraktionierte Kristallisation

As. Strecker ist weniger umständlich als fraktionierte Kristallisation As. Strecker ist weniger umständlich als fraktionierte Kristallisation A. Geyer C-4 2015 (S)-tert-Leucin hat zahlreiche Anwendungen xazolinliganden für die as. Synthese (S)-t-BuPHX Frage: Wie würden Sie

Mehr

Halogenalkane. Radikalische Halogenierung von Alkanen. Addition von Halogenwasserstoffen an Alkene. H 3 C + HBr H C C C H.

Halogenalkane. Radikalische Halogenierung von Alkanen. Addition von Halogenwasserstoffen an Alkene. H 3 C + HBr H C C C H. alogenalkane erstellung: adikalische alogenierung von Alkanen + l + l + l l l + l Addition von alogenwasserstoffen an Alkene 3 Br + Br 3 Nucleophile Substitution an Alkylhalogeniden Nucleophil Elektrophil

Mehr

Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine

Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine Übungen zu den Vorlesungen Aminosäuren und Peptide Proteine Dr. Katja Arndt Institut für Biologie III http://www.molbiotech.uni-freiburg.de/ka Übungen zur Vorlesung Aminosäuren, Peptide, Proteine Dr. Katja

Mehr

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig?

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Es sind alles Metalle. 2) In der äußeren Elektronenschale werden s- bzw. s- und p-orbitale aufgefüllt. 3) Sie stimmen

Mehr

Kapitel. Was machen die Chemiker eigentlich?

Kapitel. Was machen die Chemiker eigentlich? 1 Was machen die Chemiker eigentlich? kann z.b. das Umweltgift Blei in manchen Lebensmitteln noch nachgewiesen werden, wenn es nur zum fünfzigmillionsten Teil enthalten ist (20 ppb, also»parts per billion«,

Mehr

Quantum Dots in (bio)medizinischen Anwendungen. Stephanie Möller Nanotechnologie Wintersemester 2006/2007

Quantum Dots in (bio)medizinischen Anwendungen. Stephanie Möller Nanotechnologie Wintersemester 2006/2007 Quantum Dots in (bio)medizinischen Anwendungen Stephanie Möller Nanotechnologie Wintersemester 2006/2007 Übersicht Einleitung Quantum Dots Klärung des Begriffs Besondere Eigenschaften Einschränkungen (Bio)medizinische

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie 24.10.2014 Vorbesprechung und Organisation Gerhild van Echten-Deckert Fon. +49-228-732703 Homepage: http://www.limes-institut-bonn.de/forschung/arbeitsgruppen/unit-3/abteilung-van-echten-deckert/abt-van-echten-deckert-startseite/

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Kapitel 13: Proteine. Haare und Dauerwellen, Muskelproteine, Sauerstofftransport. Immunglobuline, Rhodopsin

Kapitel 13: Proteine. Haare und Dauerwellen, Muskelproteine, Sauerstofftransport. Immunglobuline, Rhodopsin Unten abgebildet ist ein Eiweißmolekül oder ein Protein. gehören zu den größten molekularen Strukturen mit Massen von 10 000 g/mol bis 3 000 000 g/mol. Sie sind die eigentlichen Moleküle des Lebens, ihre

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./ Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./10.05.11 Nucleophile Substitution 1. Beschreiben Sie den Reaktionsmechanismus von a) S N 1 X = beliebige Abgangsgruppe

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Name: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen): LC Chemie-Bachelor Chemie-Diplom

Name: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen): LC Chemie-Bachelor Chemie-Diplom Fachrichtung Chemie Professur für rganische Chemie II rganisch-chemisches Praktikum zum Modul C II http://www.chm.tu-dresden.de/oc2/modul_c_ii.shtml ame: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen):

Mehr

a) Schlagen Sie eine Synthese für den folgenden Aromaten vor, ausgehend von den gezeigten Edukten!

a) Schlagen Sie eine Synthese für den folgenden Aromaten vor, ausgehend von den gezeigten Edukten! Übung Nr. 9 Mi. 02.05.2012 bzw. Fr. 04.05.2012 1. Aromatensynthese a) Schlagen Sie eine Synthese für den folgenden Aromaten vor, ausgehend von den gezeigten Edukten! b) Was passiert bei der Umsetzung von

Mehr