Ringvorlesung "Chemisch Biologische Synthese"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ringvorlesung "Chemisch Biologische Synthese""

Transkript

1 ingvorlesung "hemisch Biologische Synthese" 3. Aminosäuren und eptide (3h) 3.1. Aminosäuren und deren Synthese (T. Schrader) 3.2. eptidsynthesen (T. Schrader) 3.3. Globale Strukturen (T. Schrader) 3.1. Aminosäuren und deren Synthese a) Allgemeines zu Aminosäuren: evtl. aus Voet-Voet. Wichtig: Bausteine aller eptide, Seitenketten machen nach der Faltung die Funktion der meisten eptide als Biokatalysatoren und ezeptoren aus. 20 proteinogene, 8 essentielle Aminosäuren. Zwitterionische Struktur auch im Kristall, dadurch gute Löslichkeit in Wasser, schlechte in org. Lösungsmitteln sowie hohe Schmelzpunkte (~300 ). Klassifizierung in unpolare, polare und geladene Seitenketten. omenklatur in 3-Buchstaben- (Ala, Ser) bzw. Ein- Buchstaben-odes (K,L,F). Meistens L-, bei Bakterienzellwänden meist D-; meist α, aber auch β wichtig (z. B. in Medikamenten). erausforderungen bei der Synthese: Amphiphiler harakter (-/-Schützung) und acemisierungstendenz (auch bei eptidsynthesen ein roblem, z.b. über xazolinonbildung). Abb. Alle Aminosäuren mit Seitenketten und Buchstabencodes. Unpolar: Gly Ala Val Leu Ile G A V L I S-Me olar: 2 e F ro Met M Trp W Thr T S Ser ys Asn Gln Tyr S Q Y Geladen: Asp D Glu E Lys K Arg is 1

2 Klassische Aminosäuresynthesen werden vorausgesetzt: Strecker, Gabriel, Erlenmeyer, Schöllkopf. Literaturverzeichnis für neuere eviews über asymmetrische Synthesen, z. B.:. M. Williams, Synthesis of optically active α-amino Acids, ergamon, xford, 1989;.. Duthaler, Tetrahedron 1994, 50, ;. eimgartner, Angew. hem. 1991, 103, Es gibt auch bei dem einfachen Grundgerüst der Aminosäuren mehrere prinzipielle Wege, um das ---System aufzubauen. Zu jedem Weg findet man underte von Synthesen in der Literatur. Die besten neueren wollen wir kennenlernen. EX Ac G 2 Ac u 2 Ac 1 2 "" δ 1 2 Ac 1 a) α-aminosäuren: katalytische ydrierung (Monsanto-rozeß für L-DA gegen arkinson, obelpreis für Knowles), Ausblick Dehydrogenasen und andere enzymatische Verfahren. Ac- 2 Dehydro-Aminosäure h-i DIAM 2 2 L-DA ee = 93% Me Me DIAM b) evtl. laisen-umlagerung chelatisierter Enolate (Kazmeier); aus T. Wirth-ighlight: Angew. hem. 1997, 109, über α-alkylierte α-aminosäuren: F LMDS MX 2 n TFA M laisenuml

3 c) hirale Imidazolinone und xazolidinone aus Glycin (Seebach) amphersulfonsäure 1. Boc 2 2. Me 3 BF 4 Boc Me Me 1. LDA 1. BuLi in situ Me 4 TFA/ X 2. '-=- 2 " Boc Boc 2 " ' 2 2 Me 2 1 d.r.>97:3 d.r.>97:3 d) evtl. Einbau in eptide über 3-Amino-2-Azirine (eimgartner) ; aus T. Wirth-ighlight: Angew. hem. 1997, 109, über α-alkylierte α-aminosäuren e) Asymmetrische Strecker-Varianten (aus: T. Lindel, achrichten 2000, 48, ; und: L. Yet, Angew. hem. ighlight 2001, 113, ): Klassische Strecker-Variante der Synthese von α-aminosäuren 1. 5 Mol% cat., -70, 1d 2. TFAA F 3 Jacobsen-Katalysatoren (Al und metallfrei) < 95% ee Me/l 2 d( 3 ) 4 2 Me cat. tbu tbu Al l tbu tbu 10 Mol% cat., 10 Mol% Ti(ir) 4, 2 Äquiv. TMS, i-r, T, 1d X tbu tbu Me < 99% ee cat. Benzhydrylamine (Snapper, oveyda) 3

4 1. 9 Mol% cat, 2 Äquiv. TMS, 20 Mol% 2. 2 l < 96% ee Shibasaki-Binole mit Al (Lewissäure/base) 1. l (g) 2. DDQ 3. 1 l 4. Amberlyst A-21 cat. 2 l 2 Al Br Br Br Br 1. 2 Äquiv Äquiv Äquiv. -40, 1 d 2 4 Stufen 3 l - 2 Me 0.1 Äquiv. 0.1 Äquiv. Me 0.3 Äquiv. Zr(tBu) Äquiv. cat. Br Br Br tbu Zr MI Br MI Zr tbu Br Br Kobayashi-Binole mit Zr f) β-aminosäuren: Amino Acids 1996, 11 (3-4), ;. Sewald: Darstellung von chiralen β-aminosäuren über as. kat. Michael-Addition mit dem Feringa-System; dazu neuere (ighlight von Magriotis, Angew. hem. 2001, 113, ): oyori: Me 2 Ac 2 (1 atm), BIA u(ac) 2, 0.5 Mol% Me 2 Ac % ee Sibi: MgBr 2, 2 -Bn cat., 30 Mol% -Bn < 95% ee cat. g) hem. Soc. ev.: 1996, 25, : As. Synthese von β-aminosäuren. 4

5 h) in Arbeit: eview von D. Seebach über seine β-eptide (Angew. hem. 2003). ier nur die Synthesen, die Strukturen später im dritten Teil bei den globalen Strukturen; Eur. J. rg. hem. 1999, ; 2000, 1-15 (beides Synthesen); Angew. hem. 1999, 1223 (βsheets). i) Mit β-aminosäuren macht man die wichtigen β-lactamantibiotika. Die beste katalytische asymmetrische β-lactamsynthese (ighlight von Magriotis, Angew. hem. 2001, 113, ): l Me 2 Me 2 Me2 Me 2 l - rotonenschwamm u 10 Mol% u Ts 2 Et Staudinger- eaktion Ts Et 2 u u = Bz- Me 3.2. eptidsynthesen: a) roblematik der Verknüpfung von freien Aminosäuren: Schutzgruppen und racemisierungsfreie quantitative Amidknüpfung. Die Fmoc, Boc und Z-Schutzgruppe sowie der t-butylester und Benzylester (an und ab). Alle Seitenketten müssen ebenfalls geschützt werden, am besten so, daß sie alle in einem Schritt milde wieder entfernt werden können (heute vor allem Trifluoressigsäurespaltung bevorzugt). G1-1 X 2 2 -G2 G G2 G1 = Z, Boc, Fmoc G2 = tbu, Bn Z- Boc- Fmoc- Aufbringen von G 1 und G 2 mit Z-l, Boc 2, Fmoc-l, Isobuten, Benzylchlorid; Abspalten mit 2 /d- / TFA und iperidin (Fmoc, E1cb). b) Lösungssynthese mit Kupplungsreagenzien. Aktivierung der Säure über: gemischte Anhydride, Aktivester, D/ED-Bt-Methode, ATU/BTU, ybop, ylop, T3. robleme bei der eptidsynthese: Man braucht eine racemisierungsfreie, quantitative und schnelle Kupplung ohne ebenprodukte. ft tritt aber gerade durch rotonierung oder Deprotonierung der aktivierten eptide eine teilweise acemisierung ein. Folgende ebenreaktionen muß ein gutes Kupplungsreagenz daher vermeiden: 5

6 1. Azlacton-Bildung: X ' ' X ' B B ' Unerwünschte yclisierungen: Dipeptid-Ester bilden spontan Diketopiperazine. 2 ' '' Z-geschützte eptide können ydantoine bilden. '' ' ' '' Spezielles roblem von Boc-Aminosäuren. ' '' ' ' 3. acemisierung: ' '' ' '' ' '' 4. Überaktivierung: ' ''' D ' ''' X ' ''' ''' ' symmetrisches Anhydrid -Acylharnstoff xazolon Literatur: J. ept. rotein. es. 1987, 29, 574; Angew. hem. 1963, 75, 282; TL 1992,33,

7 Übersicht über die gebräuchlichsten Kupplungsreagenzien: X D Me 2 Me 2 X = : -BTU X = : -ATU yb F 6 - X Me 2 F 6 - B-l Me 2 X = : -BTU X = : -ATU 2 l ED rop rop T3 X Alkyl Mukayiama, BE,... rop Me 2 F 6 Me 2 Me 2 B 3 ylop - l F 6 - gemischte Anhydride: Boc- 1 l 3 Boc tbu Boc tbu Aktivester: Boc- 1 2 Boc- 1 F F F F F D/Bt: Zweiter Schritt: '-'' '' 7

8 ydroxybenztriazol vermeidet eine Überaktivierung der arbonsäure auf der Iminoester- Zwischenstufe, die zu unerwünschten ebenreaktionen führt wie Zyklisierungen, arnstoffbildung, xazolonbildung und - acemisierung! Literatur zu unerwünschten ebenreaktionen: ept. rotein. es. 1987, 29, 574; Angew. hem. 1963, 75, 282; TL 1992,33, Literatur zu D: J 1989, 54, 1922; JAS 1966, 88, 1013; JAS 1966, 88, Literatur zu wasserlöslichen Varianten (ED): J 1961, 61, T3: Ganz neu ist dieses preiswerte Kupplungsreagenz (lariant), das ebenfalls racemisierungsfrei arbeitet und wasserlösliche osphonat-ebenprodukte liefert, die sehr bequem durch Ausschütteln abtrennbar sind: rop rop rop T3 rop rop rop - 2 M rop - rop rop - 2 rodukt Literatur: hem ommun. 1999, ATU / BTU: Dies ist der Merzedes Benz unter den Kupplungsreagenzien! Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 2 -BTU und -BTU -ATU und -ATU (GE) Lange Zeit wurde -BTU als vorliegende Struktur postuliert; die Kristallstruktur lieferte jedoch -BTU; leider ist die reaktivere Spezies jedoch -BTU; dafür gibt es seit neuestem auch eine effiziente Synthese. TBTU = BTU mit Tetrafluoroborat als Gegenion. Der Vorteil von ATU ist ein achbargruppeneffekt (GE) des yridin-stickstoffs mit der freien Aminogruppe, der deren ucleophilie erhöht: J 1998, 63, 9678; Angew. 2002, 114, 457. Der Mechanismus der Kupplung verläuft wie folgt: 8

9 Me 2 Me 2 F Me 2 F 6 - Me 2 Me 2 Me 2 Bt - Me 2 Me 2 - Me 2 Me 2 Me 2 Me 2 Amin rodukt Bop und ybop: Allgemein sind phosphorhaltige gute Abgangsgruppen sehr beliebt. ier ist der Mechanismus ganz ähnlich, aber es entsteht das besser lösliche osphorsäuretriamid (Vorteil: Trispyrrolidinophosphinoxid ist nicht giftig wie MT). Bop Me - 2 F 6 Me 2 Me 2 ybop F 6 - ylop: geht auch gut bei sterisch anspruchsvollen arbonsäuren. F 6 - l 3 ylop 3 X F 6 - Base 3 F 6 - X = l X = Bt (yb) xazolinon 9

10 c) Festphasensynthese (Merrifield, obelpreis): arze (Wang), Ankuppeln der ersten Aminosäure, epetitive Kupplung der Bausteine und Entschützung am arz, Kaisertest et al. auf vollständige Kupplung, Abspaltung vom arz. L-Analytik und - Aufreinigung (evtl. Beispiel). Erreichbare Größe heute: 30 Aminosäuren-max. 50 Aminosäuren. Fmoc- 1 2 Wang-arz 1. DMA 2. iperidin 2 1 Fmoc- 2 DI/Bt Fmoc- 2 1 TFA freies eptid Zum Test auf vollständige Kupplung verwendete man früher inhydrin, dessen Färbung durch Zusätze nach blau verstärkt wurde (Kaisertest). Viel empfindlicher (achweis von <1% freier Aminogruppen) ist aber der rote Azofarbstoff F31, der kovalent an die freien Aminogruppen des unvollständig gekuppelten epids auf einem selektierten arzkügelchen gebunden wird. Die rote Farbe zeigt unvollständige Kupplung an. 2 F ach Abspaltung des eptids vom arz unter gleichzeitiger Entfernung sämtlicher Seitenketten-Schutzgruppen (meistens mit TFA) erfolgt die einigung über präparative L und anschließend die einheitskontrolle über analytische L. Beispielchromatogramme eines rohen und eines gereinigten ligopeptids: roh: 10

11 gereinigt: - Val-Tyr-is-Ala -==S S - 3 S S 2. 3 S S Lenkung der yclisierung wahrscheinlich über SAB (Thiazolinon: weiches protoniertes Amid - Angriff vom Schwefel; Thiohydantoin: hartes arboxylkation: Angriff vm harten Stickstoff). e) Größere eptide: eptidligation: klassische Verfahren über Thioester und ysteine. euere Varianten (Kießling etc.) über die Staudinger-eaktion an beliebiger Stelle. ative Ligation an ysteinen (gut bis ~100 Aminosäuren): 2 -eptid Umesterung 1 X - S - 2 -eptid 1 as 2 -eptid S- 1 S 2 d) Sequenzanalyse: Edman-Abbau (vollautomatisch, Identifikation über L mit UV- Detektion). intramolekular! eptid- 2 -eptid S 2 1 S eptid- eptid- 11

12 . E. Dawson et al., Science 1994, 266, 776. euere Varianten (gut bis ~300 Aminosäuren): epetitive Kupplung von eptidfragmenten mit -terminalem geschützten ystein und - terminalem Thioester am arz. Entschützung des neuen -terminalen ysteins bereitet die nächste unde vor: G-ys-eptid-S ys-eptid Sepharose p 7 2 G-ys-eptid---ys-eptidSepharose - G 3 -eptid-s 3 -eptid---ys-eptid---eptid Sepharose Staudinger-Ligation (Kießling et al., beliebige Stelle): eptid X S 2 eptid S 2 3 -eptid - 2 eptid -eptid 2 S Iminophosphoran eptid eptid eptid eptid 2 S via: eptid 2 2 f) Biochemische eptidligation: roteinsplicing und Konformations-assistierte Ligation Globale Strukturen: a) Einführung über eptidfaltung: ach der Biosynthese in den ibosomen falten sich die entstandenen roteinstränge zur nativen, bioaktiven Koformation von alleine? ier handelt es sich um einen immer noch unzureichend verstandenen rdnungsprozeß mit faszinierender erfektion und Schnelligkeit: binnen weniger Sekunden werden Trillionen potentieller Konformationen in die thermodynamisch stabilste umgewandelt, bei der sich das gesamte rotein ansammelt; nur diese ist biologisch aktiv. Bei Fehlfaltungen assistieren "elferlein": haperone sind große molekulare roteinkästen mit definierten Bereichen für die ungestörte Faltung von gestreckten olypeptidketten, die aus dem ibosom kommen. Mehr dazu unten. Übersicht eptidfaltung: M. Karplus,. M. Dobson, A. Sali, Angewandte hemie 1998, 110, Karplus führt Energiehyperflächen mit komplexen Fortschrittsvariablen ein, die 12

13 ähnlich wie die bei den eaktionen kleiner Moleküle ( 2 ) nur wenige günstige Trakejtorien erkennen lassen, auf denen die Faltungsreaktion wahrscheinlich wie ein Golfball ins thermodynamische Loch rollt, ohne viel Zeit zum Abtasten aller möglichen Wege zu verbrauchen. Abb. 8-5 (Voet-Voet: S. 193: ypothetische Faltung eines dimeren roteins: Zuerst entsehen lokale Sekundärstrukturen, die sich nach und nach übereinander lagern und schließlich die enge kompakte Faltung ergeben, die im letzten Schritt zum Dimer aggregiert. eute diskutiert man hydrophobe luster von unpolaren Aminosäureresten als nucleation sites solcher Sekundärstrukturen. Die wichtigsten attraktiven Wechselwirkungen scheinen also solvophobe und dispersive WWen zu sein. 13

14 haperone: Die haperone binden AT, welches über ihre AT-Synthase-Aktivität hydrolysiert wird und so die Konformation der haperone verändert. Dadurch wird die Affinität für das nichtnative rotein ganz stark verändert. ach Zusammensetzung der molekularen Kapsel (Gro-El und Gr-ES) erfolgt die Faltung des roteins. ach AT-ydrolyse geht der Gro-El und Gro-ES- Komplex auseinander, und das gefaltete rotein wird wieder heraus gelassen. Übersicht haperone: S. Walter, J. Buchner, Angewandte hemie 2002, 114, b) ur zwei Bindungen in α-aminosäuren sind drehbar; damit verbinden sich die charakteristischen Diederwinkel θ und φ. Diese kann man per M-Experiment über die Karplus-Gleichung ermitteln (Bystrov-Modifikation für den zusätzlichen Stickstoff: Faktor 1.09 für die höhere Elektronegativität). In letzter Zeit ist es auch gelungen, eptide mit externen Liganden konformationell zu fixieren. Der achweis erfolgte z.b. über die Karplus-Analyse der 3 J, -Kopplungskonstanten (s. unten: Aminopyrazole als β-faltblatt- Liganden). Die konformationelle Freiheit unterschiedlicher Aminosäuren im eptidverband wird durch zweidimenionale sogenannte amachandran-lots dargestellt und zeigt auch direkt die unterschiedliche Tendenz von Aminosäuren, bestimmte Konformationen zu bevölkern. Lit: (a) Delepierre, M.; Dobson,. M.; oulsen, F. M. Biochemistry 1982, 21, (b) Bystrov, V. F. rog. ucl. Magn. eson. Spectrosc. 1976, 10, 41. Abbildung Diederwinkel Karplus-Gleichung: 3 J = [Acos 2 θ - Bcosθ sin 2 θ ] /

15 θ ' 3 J (-α-) Ac-L-Val-L-Val-Me complexation (1) (2) [%] free yrazol AE MAM ivasty AcASty TriFlASty θ θ Abbildung: Aminopyrazol Ac-Gly-Val-Me. Kopplungskonstanten um die 10 z zeigen perfekte β-sheet-konformation an (Diederwinkel θ um die 180 ). amachandran-lot: Voet-Voet, 144, 7-7 und 7-8. Ein amachandran-lot stellt die erlaubten Bereiche für Diederwinkel verschiedener Aminosäuren in roteinen dar. Man sieht, daß ein großer Teil des Konformationsraumes gar nicht zugänglich ist. c) α-elix und β-sheet sind extrem wichtige eptid-sekundärstrukturen von fundamentaler Bedeutung. Sie sollte genau verstanden werden (parallel, antiparallel, biologische Funktion, Voet-Voet, auch β-schleifen, 7-22). athologische Faltungsprobleme führen zu schwersten Krankheiten, die unter dem amen protein-folding deseases in die Literatur eingegangen sind (BSE, reutzfeld-jakob, Alzheimer). 15

16 Abb. α-elix, β-sheet (auch antiparallel). Betonung des -Brückenmusters (vgl. Voet-Voet). Abb. β-schleife: ier befinden sich Aminosäuren wie rolin, die gerne einen Knick in der auptkette induzieren. Abb.: rionenstäbchen (links) Alzheimer Amyloid-laque (rechts). Me...Fast Screening Method: r alone r with Ampx S Abb.: Verkappen der β-sheets im rionprotein: neue Therapie von BSE? d) Kristallstrukturen von roteinen werden durch die unterschiedliche Darstellung von α- elices und β-sheets im ückgrat übersichtlich; man erkennt im Vergleich sofort den dramatisch unterschiedlichem Gehalt an Sekundärstrukturen in roteinen unterschiedlicher Funktion (von reinen β-sheet zu reinen α-elix-roteinen). Die Berechnung von roteinstrukturen ist auch heute noch nur mit omologie-modeling und ähnlichen Vereinfachungen möglich (SYBYL von Tripos und Insight von Accelrys, früher MSI). Die Bestimmung von dreidimensionalen Strukturen erfolgt heute entweder über X- ray (klassisch) oder in den letzten Jahren immer stärker auch durch M-Experimente (obelpreis 2002 für K. Wüthrich, TSY-Experiment, evtl. Abbildung). Man geht dabei wie folgt vor: 15 -Markierung aller Aminosäuren und eptidsynthese klassisch oder molekularbiologisch durch Überexpression in Mikroorganismen; nach zweidimensionalen SY-Experimenten zur Zuordnung aller Aminosäureesignale Aufnahme von dreidimensionalen ESY-Spektren; Zuordnung aller ESY-Kreuzpeaks und quantitative dreidimensionale eproduktion der roteinstruktur über omputer- Algorithmen; in vielen Fällen hervorragende Übereinstimmung mit Kristallstrukturen; manchmal aber starke Abweichungen. Gute Ergänzung: X-ray zeigt meist hohe Auflösung 16

17 aller gut strukturierten Bereiche; M zeigt wahre Struktur in wäßriger Lösung und kann auch Dynamik abbilden (wichtig für die molekulare Erkennung und Katalyse). Kristallstruktur von: α-elix-reich: almodulin: Voet 18-21, S ytochrom c: Voet 20-18, S Myoglobin: 7-41, S Das ytochrom b in der Atmungskette vermittelt Elektronentransferreaktionen durch die zwischen den elices eingelagerten ämgruppen, welche jeweils an istidinen aufgehängt sind. Dazu Schemabild des Adrenalinrezeptors, der eine Bindungsmulde von 7 membrandurchspannenden elices bildet, die das Adrenalinmolekül binden und das Signal über die Membran weiterleiten: Adrenalin ach Andocken des Adrenalinmoleküls wird das Signal über eine Konformationsänderung im Inneren des ezeptors über die Membran ins Zellinnere geleitet und dort weiter verstärkt. Signal 17

18 Myoglobin (links) ist ein globuläres (kompaktes) rotein, welches durch die α-elices äußerst steif gebaut ist. Zwei istidine tragen auch hier wieder die ämgruppe, die für den Transport von Sauerstoff verantwortlich ist. almodulin (rechts) bindet a 2 -Ionen und reguliert damit deren Spiegel. Die α-elix in der Mitte trennt als Abstandhalter zwei globuläre Domänenn, die über ihre arbonylsauerstoffe im ückgrat jeweils zwei a 2 -Ionen binden können. β-sheet-reich: oncanavalin A: Voet 7-43, S. 169; arboanhydrase: Voet 7-44, S (In der ähe befinden sich auch auch viele schöne Abbildungen von β-schleifen etc.! Dazu werden Elektronendichteverteilungen und öntgenbeugungsmuster gezeigt - Empfehlung). oncanavalin A (links) besteht praktisch nur aus zwei β-faltblättern, bildet also zwei steife Wände. Es gehört zur wichtigen Familie der Lectine, die spezifisch Zucker binden, hier besonders α-d-glucose. arboanhydrase (rechts) hat die Funktion, 2 in ydrogencarbonat - 3 zu überführen. Dazu benutzt es ein über drei istidine gebundes Zink 2 -Kation, 18

19 welches ein gebundenes Wasser deprotoniert und als nucleophiles - -Teilchen an 2 angreifen läßt Für diese katalytische Funktion sind die drei istidine in β-faltblätter eingelagert und bilden dadurch die optimale steife Anordnung zur gleichzeitigen Bindung des Zn 2 -Kations. Dazu Kofaktoren in Enzymen gebunden: Beispiel der Alkoholdehydrogenase mit AD in der ossman-spalte: TSY-Experiment und M-Strukturen. Aus der omepage von Kurt Wüthrich: inder-rionprotein Menschliches rionprotein Erkennen Sie die beunruhigende Ähnlichkeit!? 19

20 Wie funktioniert eine dreidimensionale Strukturbestimmung mit M? ach 13- und 15- Markierung erfolgt zunächst die vollständige Zuordnung aller 1 -, 13 - und 15 -Kerne über SY-Experimente (blau). Anschließend werden alle E-Kontakte zwischen rotonen vermessen und quantitativ ausgewertet (rot). Die Summe aller E's liefert schließlich die dreidimensionale Anordnung SY 13 E 2 20

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungen in der Totalsynthese Brigitte Czepukojc, Anton Bayer Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 2 Inhalt Einleitung chanismen, Syntheserouten und ausgewählte Beispiele eck-reaktionen Stille-Reaktionen

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte eaktionen Dr. alph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese in Lösung Zeitaufwendig: Isolierung und einigung

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Skriptum zur Vorlesung

Skriptum zur Vorlesung Skriptum zur Vorlesung Synthese von Biopolymeren Bemerkung: Das Skript gibt in Kurzform den Inhalt der Vorlesung wieder. Es enthält alle in der Vorlesung präsentierten Abbildungen und Schemata verknüpft

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen,

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen, A. EILEITUG Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen, welcher die Bestandtheile des Erdkörpers in nützliche Produkte umformt, welche der andel in Gold verwandelt, ist sie nicht der Stein der Weisen, der

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Der aturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-ürnberg zur Erlangung des Doktorgrades vorgelegt von Diplom-Chemiker

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

INHALT: Seminarteil II

INHALT: Seminarteil II 300403 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 1 IALT: Seminarteil II 4. Aminosäuren, Peptide, Proteine... 1 4.1. Eigenschaften... 1 4.1.1 Zwitterionen, Isoelektrischer

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Fachbereich Biologie/Chemie Abteilung Biochemie Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Dissertation zur Erlangung

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften im Promotionsfach Chemie am Fachbereich Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen hemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul ademacher Institut für Organische hemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: 01.12.2004) MILESS: hemie für Biologen 142 Nomenklatur

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 14: 26.01.2005) MILESS: Chemie für Biologen 254

Mehr

Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Entwicklung der chemisch-technischen Grundlagen einer automatisierten Synthese von Molekülbibliotheken und des intelligenten Screenings von Leitstrukturen Von der Gemeinsamen aturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Synthese und Charakterisierung. DNA-bindender Peptide

Synthese und Charakterisierung. DNA-bindender Peptide Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der aturwissenschaften (doctor rerum naturalium) Der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld Synthese und Charakterisierung DA-bindender Peptide Vorgelegt

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase

Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-aturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark rganische hemie II hemie der arbonylgruppe Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr.. B. W. tark hemie der arbonylgruppe Einleitung hemie der arbonylgruppe Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung

Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. nat. im Fach Chemie eingereicht an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung OCII Reaktionsmechanismen WS 2007/2008

Nachholklausur zur Vorlesung OCII Reaktionsmechanismen WS 2007/2008 liver eiser, Institut für rganische Chemie der Universität egensburg achholklausur zur Vorlesung CII eaktionsmechanismen WS 2007/2008 Jedes Blatt muss mit Ihrem amen gekennzeichnet sein, auf dem ersten

Mehr

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum http://www.chm.tu-dresden.de/organik/hierse/c_fp.htm Name: Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum: WS Erfolgreiche Teilnahme am

Mehr

Teil 2. Substitutionsreaktionen an Aliphaten

Teil 2. Substitutionsreaktionen an Aliphaten Teil 2 Substitutionsreaktionen an Aliphaten 27 2.1 cleophile Substitutionen (S ) 2.1.1 Einleitung und Grundbegriffe Bei Substitutionsreaktionen wird ein Molekülteil durch einen anderen verdrängt. Bei einer

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25 3 Methoden 25 3 Methoden 3.1 Festphasenpeptidsynthese Festphasenpeptidsynthese (Solid Phase Peptide Synthesis, SPPS) ist heute die wichtigste Methode zur chemischen Herstellung von sequenziell definierten

Mehr

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen 4 Additionen n -Mehrfchindungen Thermodynmische Aspekte der Additionsrektionen n Ethylen Mittlere Bindungsenergien (hängig von der Art der Alkylreste): : 345 kj mol 1 =: 610 kj mol 1 : 837 kj mol 1 610

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer

Kalorimetrische Untersuchung chiraler Erkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer Kalorimetrische Untersuchung chiraler rkennungsprozesse in einem molekular geprägten Polymer. Kirchner, J. Seidel, G. Wolf, G. Wulff nst. f. Physikalische Chemie, TU ergakademie reiberg nst. f. Organische

Mehr

Darstellung und Charakterisierung hypersilylstabilisierter cyclo-diphosphadiazane und cyclo-diphosphadiazenium-salze

Darstellung und Charakterisierung hypersilylstabilisierter cyclo-diphosphadiazane und cyclo-diphosphadiazenium-salze Darstellung und Charakterisierung hypersilylstabilisierter cyclo-diphosphadiazane und cyclo-diphosphadiazenium-salze und Synthese und Charakterisierung weiterer cyclo-diphosph(v)azene Diplomarbeit aus

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

vorgelegt von Diplom-Ingenieurin (FH) Aleksandra Velkova aus Nürtingen

vorgelegt von Diplom-Ingenieurin (FH) Aleksandra Velkova aus Nürtingen Biochemische Charakterisierung der Wirkung peptidischer Inhibitoren auf die Aggregation der amyloidogenen Peptide Inselamyloid Polypeptid (IAPP), Amyloid-β-Peptid (Aβ) und Insulin Von der Fakultät für

Mehr

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittel Chemie Professur AC2 Dr. Alexey I. Baranov Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Sommersemester 2015 Bindung in Orbitaldarstellung:

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen. Klaus Beyerrnann

Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen. Klaus Beyerrnann LEHRSTUHL FÜR WASSERVERSORGUNO, * ABWASSERS«SiTICiNe UM0 3TADTBAUWEXB* IBCHN1SCHE HOCHSCHULE DARMSIAOT Chemie für Mediziner Kurzgefaßtes Lehrbuch für Studenten mit 902 Kontrollfragen Von INSTITUT Füfl

Mehr

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194 (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets (1 1 ) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT EP 0 536 710 B1 (45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung:

Mehr

Alternative Diabetesdiagnostik

Alternative Diabetesdiagnostik Köln 05.-07. Mai 2006 Alternative Diabetesdiagnostik Wolfgang Heiden FH Bonn-Rhein-Sieg Sankt Augustin, Germany Wolfgang Heiden wolfgang.heiden@fh-brs.de 2006 zur Person: Wolfgang Heiden wolfgang.heiden@fh-bonn

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

1.0 Eliminierungsreaktionen

1.0 Eliminierungsreaktionen Skript zum 3. Kolloquium Seite 1 von 49 1.0 liminierungsreaktionen eben den für eine nucleophile Substitution typischen eaktionsprodukten können auch Alkene im Produktgemisch nachgewiesen werden. Dabei

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

= gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle C-Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel C n H 2n+2. Propan (Halbstrukturschreibweise):

= gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle C-Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel C n H 2n+2. Propan (Halbstrukturschreibweise): Grundwissen hemie Klasse 10 NTG rganische hemie - Kohlenwasserstoffe 1. Alkane = gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle -Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel n 2n+2 Beispiel: Ethan Valenzstrichformel:

Mehr

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Christoffers, Vorlesung rganische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 6. Aromaten 6.1 Aromatizität Benzol ist eine Verbindung mit der Summenformel

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Sphingomyeline spielen bei der Isolierung von Nervenzellen (Myelin) ein große Rolle. Synthesen basierend auf geeignet geschützten Serinderivaten

Sphingomyeline spielen bei der Isolierung von Nervenzellen (Myelin) ein große Rolle. Synthesen basierend auf geeignet geschützten Serinderivaten Sphingolipide Ein Sphingosin, dessen Aminogruppe mit einer Fettsäure acyliert ist, nennt man Ceramid. Bei Sphingomyelin ist ist der primäre Alkohol des Ceramids mit einem Phosphocholin verestert, bei den

Mehr

Peptidsynthese. Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Dr. H. Echner. Versuchsprotokoll: Torsten Barth, Stefan Mogk

Peptidsynthese. Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Dr. H. Echner. Versuchsprotokoll: Torsten Barth, Stefan Mogk (Cys 8,13 )-Dynorphin A (1-13) Amid Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Versuchsprotokoll: Torsten Barth Stefan Mogk Seite 1 von 18 Titelbild: Opioidrezeptoren Hintergrund:

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Pluggo Probenöffner Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Öffnen der Blutproben Das Entfernen der Kappen von Vakuum-Blutentnahmeröhrchen ist, obwohl es simpel erscheint, eine anspruchsvolle Aufgabe.

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung

Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Bericht an die Max Buchner Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2592: EINSATZ VON AU-KATALYSATOREN BEI DER OXIDATION VON GLYCEROL UND GLUKOSE IN DER G/L/L/S-MEHRPHASEN- KATALYSE 1) Aufgabenstellung / Motivation

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12.1 Einführung in die Problemstellung Prinzip der enzymatischen Peptidsynthese Die stereospezifische Knüpfung von Peptidbindungen, die frei von Nebenreaktionen

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr