Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration"

Transkript

1 Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML?

2 Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene Datenbestände 4. Situation 2: Teilhomogene Datenbestände 5. Situation 3: Heterogene Datenbestände 6. Ein Lösungsansatz: Schema Integration 7. Fazit XML Datenaustausch und Integration 1

3 Erläuterung des Themas Was wir über XML wissen: - DTD und XML Schema: Wie man die Grammatik definiert - XPath: Wie man Elemente adressiert - Editoren: Welche Werkzeuge gibt es zur Bearbeitung Aber: Warum hat sich XML überhaupt so schnell und in so vielen Anwendungsbereichen durchgesetzt? Offensichtliche Antwort: XML besitzt Stärken, die andere Formate nicht haben XML Datenaustausch und Integration 2

4 Erläuterung des Themas Was wir über XML wissen: - DTD und XML Schema: Wie man die Grammatik definiert - XPath: Wie man Elemente adressiert - Editoren: Welche Werkzeuge gibt es zur Bearbeitung Aber: Warum hat sich XML so schnell und in so vielen Anwendungsbereichen durchgesetzt? Offensichtliche Antwort: XML besitzt Stärken, die andere Formate nicht haben XML Datenaustausch und Integration 2

5 Erläuterung des Themas Was wir über XML wissen: - DTD und XML Schema: Wie man die Grammatik definiert - XPath: Wie man Elemente adressiert - Editoren: Welche Werkzeuge gibt es zur Bearbeitung Aber: Warum hat sich XML so schnell und in so vielen Anwendungsbereichen durchgesetzt? Offensichtliche Antwort: XML besitzt Stärken, die andere Formate nicht haben XML Datenaustausch und Integration 2

6 Anwendungsbeispiel Der Chef eines global agierenden Konzerns möchte die Übersicht über die Firmenaktivitäten behalten. Idee: Man richtet ein Datawarehouse ein. Über ein Datawarehouse sind sämtliche relevanten Informationen in einer einheitlichen Form rufbar. Aber: Zu viele Daten um sie zentral physisch zusammenzukopieren. Daher nur logisches Zusammenführen. XML Datenaustausch und Integration 3

7 Anwendungsbeispiel Der Chef eines global agierenden Konzerns möchte die Übersicht über die Firmenaktivitäten behalten. Idee: Man richtet ein Datawarehouse ein. Über ein Datawarehouse sind sämtliche relevanten Informationen in einer einheitlichen Form rufbar. Aber: Zu viele Daten um sie zentral physisch zusammenzukopieren. Daher nur logisches Zusammenführen. XML Datenaustausch und Integration 3

8 Anwendungsbeispiel Der Chef eines global agierenden Konzerns möchte die Übersicht über die Firmenaktivitäten behalten. Idee: Man richtet ein Datawarehouse ein. Über ein Datawarehouse sind sämtliche relevanten Informationen in einer einheitlichen Form rufbar. Aber: Zu viele Daten um sie zentral physisch zusammenzukopieren. Daher nur logisches Zusammenführen. XML Datenaustausch und Integration 3

9 Anwendungsbeispiel Problem: Was passiert, wenn verschiedene Daten in völlig verschiedenen Formaten vorliegen? Lösung: Wir verwenden XML als Austauschformat. Denn XML spielt hier seine Stärke aus: Die Definition des Formates wird mitgeliefert. Diese Stärke werde ich nun an Hand von drei Situationen demonstrieren. XML Datenaustausch und Integration 4

10 Anwendungsbeispiel Problem: Was passiert, wenn verschiedene Daten in völlig verschiedenen Formaten vorliegen? Lösung: Wir verwenden XML als Austauschformat. Denn XML spielt hier seine Stärke aus: Die Definition des Formates wird mitgeliefert. Diese Stärke werde ich nun an Hand von drei Situationen demonstrieren. XML Datenaustausch und Integration 4

11 Situation 1: Homogene Daten Jedes lokale Datenaufkommen passt in ein globales Schema Resultat: Die Datawarehouse-Software kennt das globale Schema und weiß in welchen Elementen die gewünschte Information steht Dadurch kann sie direkt auf die Information zugreifen. Dazu muss natürlich eine geeignete Infrastruktur vorhanden sein, die den Datenzugriff ermöglicht. Fazit: XML liefert hier keinen besonderen Vorteil vor anderen Austauschformaten, die global definiert werden können. XML Datenaustausch und Integration 5

12 Situation 1: Homogene Daten Jedes lokale Datenaufkommen passt in ein globales Schema Resultat: Die Datawarehouse-Software kennt das globale Schema und weiß in welchen Elementen die gewünschte Information steht Dadurch kann sie direkt auf die Information zugreifen. Dazu muss natürlich eine geeignete Infrastruktur vorhanden sein, die den Datenzugriff ermöglicht. Fazit: XML liefert hier keinen besonderen Vorteil vor anderen Austauschformaten, die global definiert werden können. XML Datenaustausch und Integration 5

13 Situation 1: Homogene Daten Jedes lokale Datenaufkommen passt in ein globales Schema Resultat: Die Datawarehouse-Software kennt das globale Schema und weiß in welchen Elementen die gewünschte Information steht Dadurch kann sie direkt auf die Information zugreifen. Dazu muss natürlich eine geeignete Infrastruktur vorhanden sein, die den Datenzugriff ermöglicht. Fazit: XML liefert hier keinen besonderen Vorteil vor anderen Austauschformaten, die global definiert werden können. XML Datenaustausch und Integration 5

14 Situation 1: Homogene Daten Jedes lokale Datenaufkommen passt in ein globales Schema Resultat: Die Datawarehouse-Software kennt das globale Schema und weiß in welchen Elementen die gewünschte Information steht Dadurch kann sie direkt auf die Information zugreifen. Fazit: Dazu muss natürlich eine geeignete Infrastruktur vorhanden sein, die den Datenzugriff ermöglicht. XML liefert hier keinen besonderen Vorteil vor anderen Austauschformaten, die global definiert werden können. XML Datenaustausch und Integration 5

15 Situation 2: Teilhomogene Daten Lokale Anwendungen arbeiten mit unterschiedlichen Schemata. Die gesuchte Information befindet sich aber in einem global einheitlichen Teil der verschiedenen XML Schemata Resultat: Die Datawarehouse-Software analysiert die lokalen Schemata und findet das gesuchte Element, da es denselben Namen hat. Nun ist der Software bekannt, wo das Element in den XML Dateien steht und kann darüber zugreifen. Fazit: Hier zeigt sich die Stärke von XML. Da die Definition des Formates zum Format selber gehört. (XML Schema und XML Dateien) kann die Software die relevanten Daten finden. XML Datenaustausch und Integration 6

16 Situation 2: Teilhomogene Daten Lokale Anwendungen arbeiten mit unterschiedlichen Schemata. Die gesuchte Information befindet sich aber in einem global einheitlichen Teil der verschiedenen XML Schemata Resultat: Die Datawarehouse-Software analysiert die lokalen Schemata und findet das gesuchte Element, da es denselben Namen hat. Nun ist der Software bekannt, wo das Element in den XML Dateien steht und kann darüber zugreifen. Fazit: Hier zeigt sich die Stärke von XML. Da die Definition des Formates zum Format selber gehört. (XML Schema und XML Dateien) kann die Software die relevanten Daten finden. XML Datenaustausch und Integration 6

17 Situation 2: Teilhomogene Daten Lokale Anwendungen arbeiten mit unterschiedlichen Schemata. Die gesuchte Information befindet sich aber in einem global einheitlichen Teil der verschiedenen XML Schemata Resultat: Die Datawarehouse-Software analysiert die lokalen Schemata und findet das gesuchte Element, da es denselben Namen hat. Nun ist der Software bekannt, wo das Element in den XML Dateien steht und kann darüber zugreifen. Fazit: Hier zeigt sich die Stärke von XML. Da die Definition des Formates zum Format selber gehört (XML Dateien und zugehörige Schema Dateien), kann die Software die relevanten Daten finden. XML Datenaustausch und Integration 6

18 Situation 2: Teilhomogene Daten Problem: Die Software kann die schon Daten nicht finden, wenn Elemente mit semantisch gleichem Inhalt unterschiedliche Namen haben. ("Preis" und "Price") Weitere Probleme ergeben sich bei unterschiedlicher Modellierung desselben Sachverhaltes. (Daten in Attributen oder Kindelementen) XML Datenaustausch und Integration 7

19 Situation 3: Heterogene Daten Da die meisten lokalen Datenaufkommen eine konkrete an die Anwendung angepaßte Struktur besitzen, sind auch die XML Schemata unterschiedlich. Resulat: Die Datawarehouse Software kann die semantisch äquivalenten Daten nicht finden. Lösung: Schema Integration XML Datenaustausch und Integration 8

20 Situation 3: Heterogene Daten Da die meisten lokalen Datenaufkommen eine konkrete an die Anwendung angepaßte Struktur besitzen, sind auch die XML Schemata unterschiedlich. Resultat: Die Datawarehouse Software kann die semantisch äquivalenten Daten nicht finden. Lösung: Schema Integration XML Datenaustausch und Integration 8

21 Situation 3: Heterogene Daten Da die meisten lokalen Datenaufkommen eine konkrete an die Anwendung angepaßte Struktur besitzen, sind auch die XML Schemata unterschiedlich. Resultat: Die Datawarehouse Software kann die semantisch äquivalenten Daten nicht finden. Lösung: Schema Integration XML Datenaustausch und Integration 8

22 Schema Integration Eine Methode zur Datenintegration Die Schema Integration soll uns ein globales Schema liefern, in dem wir alle lokalen Daten vereinigen können. Das heißt: Dieses globale Schema muß so gestaltet sein, daß alle XML Dokumente für dieses Schema valide sind. Über dieses globale Schema kann nun die Datawarehouse-Software wieder auf die Daten zugreifen, da dort vermerkt ist, wo sie zu finden sind. XML Datenaustausch und Integration 9

23 Schema Integration Eine Methode zur Datenintegration Die Schema Integration soll uns ein globales Schema liefern, in dem wir alle lokalen Daten vereinigen können. Das heißt: Dieses globale Schema muß so gestaltet sein, daß alle XML Dokumente für dieses Schema valide sind. Über dieses globale Schema kann nun die Datawarehouse-Software wieder auf die Daten zugreifen, da dort vermerkt ist, wo sie zu finden sind. XML Datenaustausch und Integration 9

24 Schema Integration Weitere Anforderungen: - Einfache Skallierbarkeit und Erweiterbarkeit um zusätzliche Schemata Vollständigkeit Alle Daten müssen im resultierenden Schema unterzubringen sein Minimalität Im globalen Schema nur ein Element für semantisch äquivalente Elemente Verständlichkeit XML typisch: Für Menschen lesbar XML Datenaustausch und Integration 10

25 Schema Integration Weitere Anforderungen: - Einfache Skallierbarkeit und Erweiterbarkeit um zusätzliche Schemata - Vollständigkeit Alle Daten müssen im resultierenden Schema unterzubringen sein Minimalität Im globalen Schema nur ein Element für semantisch äquivalente Elemente Verständlichkeit XML typisch: Für Menschen lesbar XML Datenaustausch und Integration 10

26 Schema Integration Weitere Anforderungen: - Einfache Skallierbarkeit und Erweiterbarkeit um zusätzliche Schemata - Vollständigkeit Alle Daten müssen im resultierenden Schema unterzubringen sein - Minimalität Im globalen Schema nur ein Element für semantisch äquivalente Elemente Verständlichkeit XML typisch: Für Menschen lesbar XML Datenaustausch und Integration 10

27 Schema Integration Weitere Anforderungen: - Einfache Skallierbarkeit und Erweiterbarkeit um zusätzliche Schemata - Vollständigkeit Alle Daten müssen im resultierenden Schema unterzubringen sein - Minimalität Im globalen Schema nur ein Element für semantisch äquivalente Elemente - Verständlichkeit XML typisch: Für Menschen lesbar XML Datenaustausch und Integration 10

28 Schema Integration Übersicht Die Schema Integration teilt sich in drei Schritte: - Präintegrationsschritt - Vergleichsschritt - Vereinigungsschritt Im Präintegrationsschritt werden die Schemata ausgelesen und in XSDM konvertiert Im Vergleichsschritt werden Übereinstimmungen und Konflikte der Elemente gesucht Im Vereinigungsschritt werden die Schemata zusammengeführt. XML Datenaustausch und Integration 11

29 Schema Integration Übersicht Die Schema Integration teilt sich in drei Schritte: - Präintegrationsschritt - Vergleichsschritt - Vereinigungsschritt Im Präintegrationsschritt werden die Schemata ausgelesen und in XSDM konvertiert Im Vergleichsschritt werden Übereinstimmungen und Konflikte der Elemente gesucht Im Vereinigungsschritt werden die Schemata zusammengeführt. XML Datenaustausch und Integration 11

30 Schema Integration Übersicht Die Schema Integration teilt sich in drei Schritte: - Präintegrationsschritt - Vergleichsschritt - Vereinigungsschritt Im Präintegrationsschritt werden die Schemata ausgelesen und in XSDM konvertiert Im Vergleichsschritt werden Übereinstimmungen und Konflikte der Elemente gesucht Im Vereinigungsschritt werden die Schemata zusammengeführt. XML Datenaustausch und Integration 11

31 Schema Integration Übersicht Die Schema Integration teilt sich in drei Schritte: - Präintegrationsschritt - Vergleichsschritt - Vereinigungsschritt Im Präintegrationsschritt werden die Schemata ausgelesen und in XSDM konvertiert Im Vergleichsschritt werden Übereinstimmungen und Konflikte der Elemente gesucht Im Vereinigungsschritt werden die Schemata zusammengeführt. XML Datenaustausch und Integration 11

32 SI XSDM XSDM ist ein objektorientiertes Modell um XML Schemata zu repräsentieren Umkehrbare Konvertierung: XML Schemata lassen sich später wieder rekonstruieren. 4 verschiedene Objektklassen: Node, Child, Datatype, Attribut Diese dienen zur Darstellung der Datenstruktur, zusammen mit ihren Unterstrukturen beschreiben sie das komplette XML Schema. XML Datenaustausch und Integration 12

33 SI XSDM XSDM ist ein objektorientiertes Modell um XML Schemata zu repräsentieren Umkehrbare Konvertierung: XML Schemata lassen sich später wieder rekonstruieren. 4 verschiedene Objektklassen: Node, Child, Datatype, Attribut Diese dienen zur Darstellung der Datenstruktur, zusammen mit ihren Unterstrukturen beschreiben sie das komplette XML Schema. XML Datenaustausch und Integration 12

34 SI XSDM XSDM ist ein objektorientiertes Modell um XML Schemata zu repräsentieren Umkehrbare Konvertierung: XML Schemata lassen sich später wieder rekonstruieren. 4 verschiedene Objektklassen zur Darstellung eines Elementes: Node, Child, Datatype, Attribut Diese dienen zur Darstellung einzelner Elemente und dadurch zur Darstellung der gesamten Struktur. XML Datenaustausch und Integration 12

35 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten: XML Datenaustausch und Integration 13

36 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: XML Datenaustausch und Integration 13

37 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Elementname XML Datenaustausch und Integration 13

38 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Namespace Elementname XML Datenaustausch und Integration 13

39 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Namespace Elementname Maximale Kardinalität Minimale Kardinalität XML Datenaustausch und Integration 13

40 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Namespace Elementname ID Nummer Maximale Kardinalität Minimale Kardinalität XML Datenaustausch und Integration 13

41 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Namespace Elementname ID Nummer Maximale Kardinalität Minimale Kardinalität Attribute XML Datenaustausch und Integration 13

42 SI XSDM Darstellung der XML Schemata als Baum von Objekten. Objekte werden folgendermaßen notiert: Datentyp Symbol Bedeutung T E S C A N Terminal Objekt mit Daten leeres Terminal Objekt Sequence Choice All Any XML Datenaustausch und Integration 13

43 SI Präintegrationsschritt Die XML Schemata werden analysiert und in XSDM konvertiert. XML Datenaustausch und Integration 14

44 SI Vergleichsschritt Im Vergleichsschritt werden die Elemente auf ihr semantisches Verhältnis untersucht. Man klassifiziert sie in folgende Kategorien: XML Datenaustausch und Integration 15

45 SI Vergleichsschritt Im Vergleichsschritt werden die Elemente auf ihr semantisches Verhältnis untersucht. Man klassifiziert sie in folgende Kategorien: identical Elemente mit gleichem Namespace und gleichem Namen equal Elemente mit gleichen Namen aber unterschiedlichen Namespaces equivalent Elemente mit unterschiedlichem Namen aber gleicher Definition subset Elemente mit gleichem Namen aber unterschiedlichen Namespaces, die Kinder des einen Elements müssen in einer Child Group des anderen Elementes stehen, das vom Typ All oder Choice ist unique Elemente die eindeutige Namen haben und deren Definition zu keiner anderen äquivalent ist incompatible Elemente mit gleichem Namen aber unterschiedlichen Namespaces und einer Definition, die verhindert, daß sie unter subset fallen. XML Datenaustausch und Integration 15

46 SI Vergleichsschritt Die Einteilung kann nicht immer ohne menschliches Eingreifen erfolgen. Dabei kann es zu Konflikten kommen, die sich folgendermaßen klassifizieren lassen: XML Datenaustausch und Integration 16

47 SI Vergleichsschritt Die Einteilung kann nicht immer ohne menschliches Eingreifen erfolgen. Dabei kann es zu Konflikten kommen, die sich folgendermaßen klassifizieren lassen: Namenskonflikte Synonyme Namen: Unterschiedliche Elementnamen bei gleicher Definition Lösung: Bei nichtterminalen Elementen Substitutiongroup, bei terminalen menschliches Eingreifen nötig. Homonyme Namen: Gleiche Elementnamen bei unterschiedlicher Definition Lösung: Tritt bei nichtterminalen Elementen in subset oder incompatible Beziehung auf. Datentyp im globalen Schema wird Choice oder All. XML Datenaustausch und Integration 16

48 SI Vergleichsschritt Die Einteilung kann nicht immer ohne menschliches Eingreifen erfolgen. Dabei kann es zu Konflikten kommen, die sich folgendermaßen klassifizieren lassen: Namenskonflikte Synonyme Namen: Unterschiedliche Elementnamen bei gleicher Definition Lösung: Bei nichtterminalen Elementen Substitutiongroup, bei terminalen menschliches Eingreifen nötig. Homonyme Namen: Gleiche Elementnamen bei unterschiedlicher Definition Lösung: Tritt bei nichtterminalen Elementen in subset oder incompatible Beziehung auf. Datentyp im globalen Schema wird Choice oder All. XML Datenaustausch und Integration 16

49 SI Vergleichsschritt Datenkonflikte Daten in terminalen Elementen können unterschiedliche Datentypen oder in unterschiedlichen Einheiten angegeben werden. Lösung: Umwandlung der Datentypen auf geringstes gemeinsames Niveau oder Skalennormierung. Dabei kann menschliches Eingreifen notwendig sein. XML Datenaustausch und Integration 17

50 SI Vergleichsschritt Datenkonflikte Daten in terminalen Elementen können unterschiedliche Datentypen oder in unterschiedlichen Einheiten angegeben werden. Lösung: Umwandlung der Datentypen auf geringstes gemeinsames Niveau oder Skalennormierung. Dabei kann menschliches Eingreifen notwendig sein. XML Datenaustausch und Integration 17

51 SI Vergleichsschritt Strukturkonflikte Äquivalente Elemente sind einmal terminal und einmal nichtterminal. Lösung: Element im globalen Schema wird nichtterminal Darf mixed contend enthalten Optional die Kinder des nichtterminalen Elements XML Datenaustausch und Integration 18

52 SI Vergleichsschritt Strukturkonflikte Äquivalente Elemente sind einmal terminal und einmal nichtterminal. Lösung: Element im globalen Schema wird nichtterminal Darf mixed contend enthalten Optional die Kinder des nichtterminalen Elements XML Datenaustausch und Integration 18

53 SI Integrationsschritt Im Integrationsschritt vereinigen wir nun je zwei Bäume in XSDM Notation. Wie wir verfahren hängt davon ab, ob es sich um terminale oder nichtterminale Objekte handelt. XML Datenaustausch und Integration 19

54 SI Integrationsschritt Bei terminalen Objekten gilt: X, Y terminale Elemente, X vom Typ Empty: Datentyp von Y wird übernommen. Alle Attribute werden als optional übernommen X, Y terminale Elemente, X vom Typ Any: Das neue terminale Element wird vom Typ Any Bei allen anderen Fällen kann es zu Datenkonflikten kommen XML Datenaustausch und Integration 20

55 SI Integrationsschritt Bei terminalen Objekten gilt: X, Y terminale Elemente, X vom Typ Empty: Datentyp von Y wird übernommen. Alle Attribute werden als optional übernommen X, Y terminale Elemente, X vom Typ Any: Das neue terminale Element wird vom Typ Any Bei allen anderen Fällen kann es zu Datenkonflikten kommen XML Datenaustausch und Integration 20

56 SI Integrationsschritt Bei terminalen Objekten gilt: X, Y terminale Elemente, X vom Typ Empty: Datentyp von Y wird übernommen. Alle Attribute werden als optional übernommen X, Y terminale Elemente, X vom Typ Any: Das neue terminale Element wird vom Typ Any Bei allen anderen Fällen kann es zu Datenkonflikten kommen XML Datenaustausch und Integration 20

57 SI Integrationsschritt Bei nichtterminalen Objekten müssen wir die Datentypen korrekt kombinieren, damit das globale Schema für jedes lokale Schema gültig bleibt. XML Datenaustausch und Integration 21

58 SI Integrationsschritt Bei nichtterminalen Objekten müssen wir die Datentypen korrekt kombinieren, damit das globale Schema für jedes lokale Schema gültig bleibt. Typ Element A Typ Element B Typ im globalem Schema sequence1 sequence2 choice(sequence1, sequence2) sequence1 choice2 choice(sequence1, choice2) sequence1 all2 choice(sequence1, all2) choice1 choice2 choice(choice1 u choice2) choice1 all2 choice(choice1, all2) all1 all2 all (all1 u all2) XML Datenaustausch und Integration 21

59 SI Integrationsschritt Typ Element A Typ Element B Typ im globalem Schema sequence1 choice2(,sequence1 choice2(,sequence1, ), ) all1 choice2(,all1, ) choice2(,all1, ) sequence*1 all2 all(all2 u sequence*1) nicht Any, nicht Empty Empty nicht Empty Any Any Any Empty Any Definition von A eingekapsel in placeholder childgroup => entweder leer oder die Eigenschaften von A XML Datenaustausch und Integration 22

60 SI Beispiel Schema 1 XML Datenaustausch und Integration 23

61 SI Beispiel Schema 2 XML Datenaustausch und Integration 24

62 SI Beispiel Unterschiede eines Elements XML Datenaustausch und Integration 25

63 SI Beispiel Gemeinsamkeiten eines Elements XML Datenaustausch und Integration 26

64 SI Beispiel Wird im globalen Schema vereinigt XML Datenaustausch und Integration 27

65 SI Beispiel Wird im globalen Schema vereinigt Alle Attribute werden übernommen XML Datenaustausch und Integration 27

66 SI Beispiel Wird im globalen Schema vereinigt Datentypen werden zu All vereinigt, die Mengen der Kinder vereint (Bekommen im globalen Schema aber andere IDs) Alle Attribute werden übernommen XML Datenaustausch und Integration 27

67 SI Beispiel Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen XML Datenaustausch und Integration 28

68 SI Beispiel Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen Substitution Group XML Datenaustausch und Integration 28

69 SI Beispiel Niedrigstes gemeinsames Niveau Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen Substitution Group XML Datenaustausch und Integration 28

70 SI Beispiel Niedrigstes gemeinsames Niveau Substitution Group Mixed Content Optionales Kind Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen XML Datenaustausch und Integration 28

71 SI Beispiel Niedrigstes gemeinsames Niveau Substitution Group Mixed Content Optionales Kind Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen XML Datenaustausch und Integration 28

72 SI Beispiel Niedrigstes gemeinsames Niveau Substitution Group Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen Mixed Content Optionales Kind XML Datenaustausch und Integration 28

73 SI Beispiel Niedrigstes gemeinsames Niveau Substitution Group Vereinigtes globales Schema Dateien beider Schemata sind noch valide Alle Elemente und Attribute übernommen Datawarehouse Software kann nun über dieses Schema auf alle Dateien zugreifen Mixed Content Optionales Kind XML Datenaustausch und Integration 28

74 Fazit Warum also XML Eine der wichtigsten Stärken von XML liegt in der Austauschbarkeit, denn die Formatbeschreibung wird mitgeliefert. Eine Software die eine festes XML Schema erwartet kann über Vermittlersoftware Daten aus heterogenen Schemata beziehen. Aber Semantik von Elementen nicht immer klar. Menschliches Eingreifen also teilweise noch nötig. XML Datenaustausch und Integration 29

75 Fazit Warum also XML Eine der wichtigsten Stärken von XML liegt in der Austauschbarkeit, denn die Formatbeschreibung wird mitgeliefert. Eine Software die ein festes XML Schema erwartet, kann über Vermittlersoftware Daten aus heterogenen Schemata beziehen. Aber Semantik von Elementen nicht immer klar. Menschliches Eingreifen also teilweise noch nötig. XML Datenaustausch und Integration 29

76 Fazit Warum also XML Eine der wichtigsten Stärken von XML liegt in der Austauschbarkeit, denn die Formatbeschreibung wird mitgeliefert. Eine Software die ein festes XML Schema erwartet, kann über Vermittlersoftware Daten aus heterogenen Schemata beziehen. Aber Semantik von Elementen nicht immer klar. Menschliches Eingreifen also teilweise noch nötig. XML Datenaustausch und Integration 29

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF RDF und RDF Schema Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF Kirsten Albrecht Roland Illig Probleme des HTML-basierten

Mehr

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen Mit den speedikon Attributfiltern können Sie die speedikon Attribute eines Bauteils als MicroStation Sachdaten an die Elemente anhängen Inhalte Was ist ein speedikon Attribut?... 3 Eigene Attribute vergeben...

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

ER-Modell. Entity-Relationship-Model

ER-Modell. Entity-Relationship-Model + ER-Modell Entity-Relationship-Model + Was ist ein Modell? Worte/Zitat aus einem Physikbuch: "Modelle sind also Vorstellungshilfen und Wirklichkeitshilfen, nicht die Wirklichkeit selbst." (Metzler Physik).

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Was versteht man unter Softwaredokumentation?

Was versteht man unter Softwaredokumentation? Was versteht man unter? Mit bezeichnet man die Dokumentation von Computer-Software. Sie erklärt für Anwender, Benutzer und Entwickler in unterschiedlichen Rollen, wie die Software funktioniert, was sie

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Benötigte Programme: Visual Studio 2005 Vollversion, Microsoft Qt 4 Open Source s. Qt 4-Installationsanleitung Tabelle 1: Benötigte Programme für die Qt-Programmierung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Klassifikation von Integrationskonflikten

Klassifikation von Integrationskonflikten Klassifikation von Integrationskonflikten Christiane Telöken 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Integration? 2. Strukturelle Heterogenitätskonflikte 2.1 Konflikte bei bilateralen Korrespondenzen 2.2

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079)

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079) XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL Manuel Ohlendorf (xi2079) 2.0.200 Manuel Ohlendorf Übersicht 1 2 Einführung Datenstruktur Verarbeitung Vergleich mit anderen Verfahren Fazit 2 Übersicht

Mehr

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10 Fast jeder Corel Draw und Corel Photo Paint Anwender möchte früher oder später, die eine oder andere Grafik für eine Webseite gestalten. Eine der meistgestellten Fragen dabei ist, Wie beseitige ich den

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27

Umweltbundesamt. ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental Data Management Solutions. Berlin und Dessau, 2010. Rev. 3, 2010-09-27 Allgemeine Beschreibung der Dateien für die Festlegung des XML Datenaustauschformats zur Übermittlung von Daten für die Bodendauerbeobachtung in Deutschland Umweltbundesamt ENDA GmbH & Co. KG -- Environmental

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

- Google als Suchmaschine richtig nutzen -

- Google als Suchmaschine richtig nutzen - - Google als Suchmaschine richtig nutzen - Google ist die wohl weltweit bekannteste und genutzte Suchmaschine der Welt. Google indexiert und aktualisiert eingetragene Seiten in bestimmten Intervallen um

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

Multimedia Technologie II

Multimedia Technologie II Vorlesung / Übungen Multimedia Technologie II Prof. Dr. Michael Frank / Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2004 HTWK Leipzig, FB IMN Für die externe Vorhaltung der DTD werden sämtliche zwischen den

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards

IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards DTD - Document Type Definition / Dokumenttypdefinition Das (bislang) Wichtigste auf einen Blick Externe DTD einbinden:

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Erste Schritte mit TeamSpeak 3

Erste Schritte mit TeamSpeak 3 Erste Schritte mit TeamSpeak 3 C. Hobohm und A. Müller Im Auftrag von www.xgs.in 05.08.2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Feedback... 3 Weitere Hilfe und Anleitungen... 3 Changelog... 3 Berechtigungsschlüssel

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume 2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume Beispiel: Beispiel (Teil 3): Beweis für L(G) L: Alle Strings aus L der Länge 0 und 2 sind auch in L(G). Als Induktionsannahme gehen wir davon aus, dass alle

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 Abstract: Im sechsten Teil der Workflow Serie verbinden wir die Formulare aus dem vorigen Teil mit unserem Workflow. Teil 6: InfoPath

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

2. Einführung in Datenbanken und XML

2. Einführung in Datenbanken und XML 2. Einführung in Datenbanken und XML Was ist XML? 2. Einführung in Datenbanken und XML XML steht für extensible Markup Language durch das W3C entwickeltes Dokumentenformat einfach, flexibel, von SGML abgeleitet

Mehr

Workshop Was nicht passt, wird passend gemacht? tekom, Frühjahrstagung 2014 Augsburg, icms GmbH

Workshop Was nicht passt, wird passend gemacht? tekom, Frühjahrstagung 2014 Augsburg, icms GmbH Workshop Was nicht passt, wird passend gemacht? tekom, Frühjahrstagung 2014 Augsburg, icms GmbH Was nicht passt, wird passend gemacht? Workshop 4 Welche Gründe letztendlich den Ausschlag geben, irgendwann

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

PowerPoint vertonen. by H.Schönbauer 1

PowerPoint vertonen. by H.Schönbauer 1 PowerPoint vertonen by H.Schönbauer 1 Das brauchen wir dazu: PowerPoint Ein Konzept, eine Idee Ein oder mehrere Musikstücke Konvertierungssoftware Grafische Elemente wie Fotos, Cliparts Wenn wir das alles

Mehr

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates

XSL Templates. Mit Templates arbeiten. XSL Templates XSL Templates Mit Templates arbeiten Innerhalb von XSLT werden Templates verwendet. Ein Template ist eine Vorlage für die Transformation bestimmter Knoten. Diese Knoten können Elemente, Attribute oder

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7. combit Relationship Manager email-rückläufer Script. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7. combit Relationship Manager email-rückläufer Script. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7 combit Relationship Manager email-rückläufer Script Inhalt Einleitung 3 Notwendige Anpassungen 3 crm Solution

Mehr

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09 SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: :: IDEE :: Ich selbst habe viele verschiedene Benutzernamen und Passwörter und wenn ich mir diese nicht alle aufschreiben würde, würde ich alle durcheinander bringen oder welche

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten

Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten Ordner Berechtigung vergeben Zugriffsrechte unter Windows einrichten Was sind Berechtigungen? Unter Berechtigungen werden ganz allgemein die Zugriffsrechte auf Dateien und Verzeichnisse (Ordner) verstanden.

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

XML, XHTML und MathML

XML, XHTML und MathML XML, XHTML und MathML Erik Wilde Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze (TIK) ETH Zürich 3.7.03 Erik Wilde 1 Programm Einführung und Geschichte von XML XML Basics (Dokumente, DTDs)

Mehr

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt

Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Wie man eine A5 Broschüre in Word bastelt Alle Erläuterungen beziehen sich auf Word 2007. Wenn nicht anders vermerkt, sind sämtliche verwendeten Bilder Screenshots dieses Programms. Wo die Rechte Dritter

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP Sie möchten uns Ihre Druckvorlage als PostScript-Datei einreichen. Um Fehler in der Herstellung von vorneherein auszuschließen, möchten wir Sie bitten,

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!!

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!! XML Tutorium mit Oxygen (Version 1.9 vom 4.6.2013) Oxygen Version 9.3!! In den folgenden Lektionen sollen die vermittelten Konzepte zu XML anhand von konkreten Beispielen geübt und vertieft werden. Das

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Es gibt immer einen Schlüssel und einen zugehörigen Wert,

Es gibt immer einen Schlüssel und einen zugehörigen Wert, JSON JavaScript Object Notation Im Unternehmenskontext spielt der Austausch von Daten zwischen unterschiedlichen Systemen eine große Rolle. Dabei müssen oft Technologie und Zuständigkeitsgrenzen überwunden

Mehr

Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports

Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports In der Windowswelt werden Drucker auf Printservern mit 2 Arten von Ports eingerichtet. LPR-Ports (Port 515) oder Standard TCP/IP (Port 9100, 9101,9102)

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA- Lastschriftvorlagen umwandeln. Hauptstelle Marktredwitz Kraußoldstraße 6 95615 Marktredwitz Telefon: 09233 77 59 90 Telefax: 09233 77 40

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Verarbeitung der Eingangsmeldungen in einem Callcenter

Verarbeitung der Eingangsmeldungen in einem Callcenter Q-up ist ein Produkt der: Anwendungsbeispiele Verarbeitung der Eingangsmeldungen in einem Callcenter Der Testdatengenerator Der Testdatengenerator Verarbeitung der Eingangsmeldungen in einem Callcenter

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Datenanalyse - Schnittstellendesign

Datenanalyse - Schnittstellendesign Datenanalyse - Schnittstellendesign Der Plan ist es eine Schnittstelle zu konstruieren, die aus Future Wertpapier- und Kontotransaktionen eine Wertpapiertransaktion generiert, die bereits den aus dem Geschäft

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Geschrieben von Administrator Montag, den 15. November 2010 um 22:09 Uhr - Last revised Donnerstag, 16. Dezember 2010

Geschrieben von Administrator Montag, den 15. November 2010 um 22:09 Uhr - Last revised Donnerstag, 16. Dezember 2010 Server: Wie erstelle ich einen neuen Channel? Wie erstelle ich einen neuen Sub-Channel? Berechtigungen? Wie erstelle ich eine neue Gruppen? Wie editier ich den Teamspeak Server? Client: Shortcuts Wie Im-

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Erstellen einer GoTalk-Auflage

Erstellen einer GoTalk-Auflage Erstellen einer GoTalk-Auflage 1. Bei dem Startbild Vorlage öffnen wählen 2. In dem folgenden Fenster Geräte Schablonen doppelt anklicken. - und schon öffnet sich der gesamte Katalog der verfügbaren Talker-Auflagen...eigentlich

Mehr

Hinweise zur Textmeldung

Hinweise zur Textmeldung Hinweise zur Textmeldung Zu von Urhebern bestellten und eingebauten Zählmarken Einstieg in die Textmeldung...2 Alternativer Einstieg in die Textmeldung... 3 Die Textmeldung...4 Nach dem Absenden der Meldung...

Mehr

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Wer wie wir beim SV Arminia Hannover eventuell das Problem hat, das sich nicht genügend Leute

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr