Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe"

Transkript

1 Impfstoffe Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe 1.1 Einfachimpfstoffe CERVARIX. Injektionssuspension zur Prävention von prämalignen Läsionen der Zervix und von Zervixkarzinomen, die durch die Typen 16 und 18 des humanen Papillomvirus (HPV) verursacht werden. 0,5 ml Fertigspr. o Kanüle St. ENCEPUR KINDER Suspension zur aktiven Immunisierung bei Kleinkindern ab einem Jahr und Kindern bis einschließlich 11 Jahren gegen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME). Die Erkrankung wird durch das FSME-Virus ausgelöst, das durch Zeckenstich übertragen wird. 0,25 ml Fertigspr. o. Kanüle St. ENCEPUR ERWACHSENE Suspension zur Injektion zur aktiven Immunisierung bei Personen ab 12 Jahren gegen Frühsommer- Meningo-Enzephalitis (FSME). Die Erkrankung wird durch das FSME-Virus ausgelöst, das durch Zeckenstich übertragen wird. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. ENGERIX B KINDER Suspension zur aktiven Immunisierung gegen Hepatitis-B-Viren (HBV), verursacht durch Viren aller bekannten Subtypen, für Neugeborene, Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr bestimmt. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. ENGERIX B ERWACHSENE Suspension zur aktiven Immunisierung gegen Hepatitis-B-Viren (HBV), verursacht durch Viren aller bekannten Subtypen. 1,0 ml Fertigspr. o. Kanüle St. Seite 1

2 GARDASIL Injektionssuspension zur Prävention von Vorstufen maligner Läsionen im Genitalbereich (Zervix, Vulva und Vagina), Zervixkarzinomen und äußeren Genitalwarzen, die durch die Typen 6, 11, 16 und 18 des humanen Papillomvirus verursacht werden. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. HAVPUR Aktive Immunisierung gegen Hepatitis A für Kinder ab dem ersten vollendeten Lebensjahr, Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene. 0,5 ml Fertigspr. m. Kanüle St. HAVRIX 720 KINDER Injektionssuspension für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten 1. Lebensjahr bis zum vollendeten 15. Lebensjahr, bei denen ein erhöhtes Infektionsrisiko für eine Hepatitis-A-Infektion besteht. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. HAVRIX 1440 Injektionssuspension für Erwachsene sowie bei Jugendlichen ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, bei denen ein erhöhtes Infektionsrisiko für eine Hepatitis-A-Infektion besteht. 1,0 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 1,0 ml Fertigspr. o. Kanüle St. HBVAXPRO 10 µg Aktive Immunisierung gegen eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus einschließlich aller bekannten Subtypen bei Personen ab 16 Jahren, die besonders durch eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus gefährdet sind. 1,0 ml Fertigspr. m. Kanüle St. HBVAXPRO 40 µg Aktive Immunisierung gegen eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus einschließlich aller bekannten Subtypen bei Personen ab 16 Jahren, die besonders durch eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus gefährdet sind. 1,0 ml Durchstechflasche St. Seite 2

3 IPV MÉRIEUX Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Poliomyelitis: zur Grundimmunisierung ab dem vollendeten 2. Lebensmonat; als Auffrischimpfung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. IXIARO Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen das Japanische-Enzephalitis-Virus für Erwachsene. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. MENJUGATE KIT Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen invasive Erkrankungen, ausgelöst durch Meningokokken der Serogruppe C. Für Kinder ab dem vollendeten 2. Lebensmonat, Jugendliche und Erwachsene. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. NEISVAC-C Baxter Deutschland GmbH Suspension zur Injektion zur aktiven Immunisierung von Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensmonat, Jugendlichen und Erwachsenen zur Prävention invasiver Erkrankungen, die durch Neisseria meningitidis der Gruppe C verursacht werden. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. PNEUMOVAX 23 Injektionslösung zur aktiven Immunisierung gegen Krankheiten empfohlen, die durch die im Impfstoff enthaltenen Pneumokokken-Serotypen hervorgerufen werden. 0,5 ml Durchstechflasche St. RABIPUR PCEC Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung zur Prophylaxe vor möglichem und nach bekanntem oder möglichem Tollwut-Expositionsrisiko. 1,0 ml Durchstechflasche St. Seite 3

4 ROTARIX Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen zur aktiven Immunisierung von Säuglingen ab einem Alter von 6 Wochen, um einer Rotavirus-Gastroenteritis vorzubeugen. 1,5 ml Susp. m. Applikator St. ROTATEQ Lösung zum Einnehmen zur aktiven Immunisierung von Säuglingen ab einem Alter von 6 Wochen zur Prävention von durch Rotaviren verursachter Gastroenteritis. 2,0 ml Tube St. TETANOL PUR Suspension zur Injektion zur aktiven Immunisierung gegen Tetanus bei Säuglingen ab dem vollendeten 2. Lebensmonat, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und zur Tetanus-Prophylaxe im Verletzungsfall. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. TETANUS IMPFSTOFF MÉRIEUX Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) ab einem Alter von 2 Monaten. Tetanus-Prophylaxe im Verletzungsfall. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. VARILRIX Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung zur aktiven Immunisierung von gesunden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gegen Varizellen. 0,5 ml Durchstechflasche St. VARIVAX Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension zur Impfung gegen Varizellen ab 12 Monaten. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. Seite 4

5 1.2 Mehrfachimpfstoffe BOOSTRIX Injektionssuspension zur Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis bei Personen ab dem vollendeten 4. Lebensjahr indiziert. Boostrix ist nicht für die Grundimmunisierung vorgesehen. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. BOOSTRIX POLIO Injektionssuspension zur Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis und Poliomyelitis bei Personen ab dem vollendeten 4. Lebensjahr indiziert. Boostrix Polio ist nicht für die Grundimmunisierung vorgesehen. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. INFANRIX-IPV+HIB Pulver und Suspension zur Herstellung einer Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis und Erkrankungen durch Haemophilus-influenzae-Typ b ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. INFANRIX HEXA Pulver und Suspension zur Herstellung einer Injektionssuspension zur Grundimmunisierung und Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hepatitis B, Poliomyelitis und Erkrankung durch Haemophilus influenzaetyp b bei Säuglingen/Kleinkindern. 0,5 ml Fertigspr. + Tr. Subst. m. Lsg St. 0,5 ml Fertigspr. + Tr. Subst. m. Lsg St. MMR VAXPRO Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension zur gleichzeitigen aktiven Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln ab einem Alter von 12 Monaten. 0,5 ml Fertigspr. m. Kanüle St. Seite 5

6 PENTAVAC Lyophilisat und Suspension zur Herstellung einer Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis und gegen invasive Erkrankungen, die durch Haemophilus influenzae Typ b verursacht werden. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. PRIORIX Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung zur aktiven Immunisierung von Kindern ab dem vollendeten 11. Lebensmonat, Jugendlichen und Erwachsenen gegen Masern, Mumps und Röteln. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. PRIORIX TETRA Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung zur aktiven Immunisierung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (Windpocken) bei Kindern ab dem vollendeten 11. Lebensmonat bis zum vollendeten 13. Lebensjahr. 0,5 ml Fertigspr. + Tr. Subst. m. Lsg St. REPEVAX Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis und Poliomyelitis ab 3 Jahren, als Auffrischimpfung nach erfolgter Grundimmunisierung. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. REVAXIS Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung (als Auffrischimpfung nach Grundimmunisierung) gegen Tetanus, Diphtherie und Poliomyelitis bei Kindern ab dem 6. Lebensjahr, Jugendlichen und Erwachsenen. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. TD IMPFSTOFF MÉRIEUX Injektionssuspension zur aktiven Immunisierung gegen Tetanus und Diphtherie ab dem vollendeten 5. Lebensjahr. 0,5 ml Durchstechflasche St. 0,5 ml Durchstechflasche St. Seite 6

7 TDAP IMMUN Baxter Deutschland GmbH Injektionssuspension zur Auffrischung gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis bei Personen ab dem vollendeten 4. Lebensjahr. 0,5 ml Fertigspritze St. TD-PUR Suspension zur Injektion zur aktiven Immunisierung gegen Tetanus und Diphtherie bei Personen ab 5 Jahren. Tetanus-Prophylaxe im Verletzungsfall ab 5 Jahren mit gleichzeitiger Immunisierung gegen Diphtherie. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. TD-RIX Injektionssuspension zur Impfung gegen Diphtherie und Tetanus bei Personen ab dem vollendeten 6. Lebensjahr. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. TWINRIX KINDER Suspension zur Injektion für Kleinkinder, Kinder und Heranwachsene ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zum vollendeten 16. Lebensjahr, bei denen ein erhöhtes Infektionsrisiko für eine Hepatitis-A- wie auch Hepatitis-B-Infektion besteht. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. 0,5 ml Fertigspr. o. Kanüle St. TWINRIX ERWACHSENE Injektionssuspension für Erwachsenen sowie Jugendliche ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, bei denen ein erhöhtes Infektionsrisiko für eine Hepatitis-A- wie auch Hepatitis-B-Infektion besteht. 1,0 ml Fertigspr. o. Kanüle St. Seite 7

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen

Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der DAKJ Aktualisierung Januar 2013 Einleitung

Mehr

Die Verordnungen von Impfstoffen bei der PKV

Die Verordnungen von Impfstoffen bei der PKV WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Die Verordnungen von Impfstoffen bei der PKV Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/09 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987-1624

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015

Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015 Impfungen in der Hausarztpraxis Herausforderung für die MPA Dr.med. Gallus Heeb St. Gallen Kurs Polymed Glattbrugg 19.11.2015 Ngorongoro Nationalpark Tanzania www.google.ch «osir» «fortbildung» impfkurs_polymed2015.pdf

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

StädteRegion Aachen. Gesundheitsamt. Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen

StädteRegion Aachen. Gesundheitsamt. Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen StädteRegion Aachen Gesundheitsamt Kinder-, Jugend- und zahnärztlicher Dienst, Prävention & Gesundheitsförderung Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2012 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Wolfensberger,

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen

Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen Impfungen - Aktuelle STIKO-Empfehlungen und allgemeine Grundlagen Berlin, 17.11.2014 Dr. med. Christian Schönfeld Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit Berlin Impfen in der Praxis STIKO-Empfehlung

Mehr

Bekanntmachungen des Paul-Ehrlich-Instituts im Bundesanzeiger

Bekanntmachungen des Paul-Ehrlich-Instituts im Bundesanzeiger Veröffentlichung 12.10.2011; Bundesanzeiger Nr. 154; S. 3511 Seite 1 / 6 Bekanntmachung Nr. 363 über die Zulassung von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln sowie andere Amtshandlungen Vom 8.

Mehr

Je nach Anzahl der Studienteilnehmer

Je nach Anzahl der Studienteilnehmer Behörden geben erstmals Meldedaten frei: Impfkomplikationen und Todesfälle 2001-2005 Viele Jahre lang behandelten die Bundesbehörden die Meldedaten von Impfkomplikationen wie ein Staatsgeheimnis. Seit

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Amt für Soziales und Gesundheit Abteilung Verwaltung

Amt für Soziales und Gesundheit Abteilung Verwaltung Amt für Soziales und Gesundheit Abteilung Verwaltung enverzeichnis für kostenpflichtige öffentliche Leistungen im übertragenen Wirkungskreis - Bereiche öffentlich gefördertes Wohnen und Gesundheit Für

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro AktivBonus junior 3 Liebe Eltern! Sie und Ihre Kinder leben gesundheitsbewusst? Dann ist

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Reisen mit Kindern. Reiseimpfungen. Dr. Johann Sommer. FA für Kinder- und Jugendheilkunde 1230 Wien, Wohnpark Alterlaa,, ÄZ Ost

Reisen mit Kindern. Reiseimpfungen. Dr. Johann Sommer. FA für Kinder- und Jugendheilkunde 1230 Wien, Wohnpark Alterlaa,, ÄZ Ost Reisen mit Kindern Reiseimpfungen Dr. Johann Sommer Certificate in Travel Health,, ISTM FA für Kinder- und Jugendheilkunde 1230 Wien, Wohnpark Alterlaa,, ÄZ Ost Reisen mit Kindern Voraussetzungen Gemeinsame

Mehr

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 6 TYPISCHE IMPFGELEGENHEITEN 1. Reisevorbereitung 2. Gesundheitsvorsorgeuntersuchung 3. Grippesaison 4. Klient denkt

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching

Reiseschutzimpfungen. Herr Dr. Büsching Reiseschutzimpfungen Herr Dr. Büsching Quelle: Online-Umfrage Holiday-Check, 2010 Gründe für nicht erfolgte reisemedizinische Beratung Beratungsinstanzen vor Reisen Allgemeinmediziner, Internisten,

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

KVNO extra VERORDNUNGSMANAGEMENT

KVNO extra VERORDNUNGSMANAGEMENT KVNO extra VERORDNUNGSMANAGEMENT Sprechstundenbedarf 2014 Kontakt Machen Sie bei Unsicherheiten von unserem Beratungsangebot Gebrauch, bevor Sie eine Verordnung ausstellen. Die Mitarbeiterinnen der Abteilung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender PACKUNGSBEILAGE 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Menjugate 10 Mikrogramm Injektionssuspension Menjugate 10 Mikrogramm Injektionssuspension in einer Fertigspritze Konjugatimpfstoff gegen

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Herzlich Willkommen zur. Impfkampagne im Frühjahr 2016!

Herzlich Willkommen zur. Impfkampagne im Frühjahr 2016! Herzlich Willkommen zur Impfkampagne im Frühjahr 2016! Agenda 1 2 Identifikation und Reduzierung von Impfhindernissen Möglichkeiten zur Steigerung der Impfquoten 3 Impfungen bei Flüchtlingen einschließlich

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen PRAXIS Praxis 2012; 101 (14): 887 898 887 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Die Überprüfung des Impfschutzes ist Teil der «Check-Up»- Untersuchung in der hausärztlichen Praxis. Einerseits

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Meningitec-Injektionssuspension in Fertigspritze Konjugierter Oligosaccharid-Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe C (adsorbiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Impfungen bei Erwachsenen. Manuel Battegay

Impfungen bei Erwachsenen. Manuel Battegay Impfungen bei Erwachsenen Manuel Battegay 2013 Impfungen bei Erwachsenen BAG, Richtlinien und Empfehlungen - Schweizerischer Impfplan 2013 Allgemeine Impfaspekte Empfohlene Basisimpfungen - Unerlässlich

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

A. Präambel... 1. B. Vorbemerkungen... 2. C. Neuerungen/Änderungen 2014... 3

A. Präambel... 1. B. Vorbemerkungen... 2. C. Neuerungen/Änderungen 2014... 3 Impfplan 2014 Impfplan Österreich 2014 Evidenz-basierte Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums Erhältlich unter: http://www.bmg.gv.at/ INHALTSVERZEICHNIS A. Präambel... 1 B. Vorbemerkungen... 2 C. Neuerungen/Änderungen

Mehr

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2.

Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2. Praxis Dr. Diener Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Impfungen im Säuglingsalter 3 3 Impfungen im 2. Lebensjahr 6 4 Impfungen im 3. und 4. Lebensjahr 8 5 Impftechnik 8 6 Impfstoffe und Impfplan 10 7 Nebenwirkungen

Mehr

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen

Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis KEINE PANIK! Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen Vorbeugung von Infektionskrankheiten vor einer Fernreise in der Praxis Kammersymposium Aktuelle Infektionserkrankungen ÄKNO, 22.6.2013 Reiseberatung aus der Sicht des Niedergelassenen IGeL? WHO? CDC? CRM?

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Impfplan Österreich 2015

Impfplan Österreich 2015 Impfplan Österreich 2015 Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Radetzkystraße 2, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: SC Doz. in Dr. in Pamela Rendi-Wagner

Mehr

Impfungen für Auslandreisen

Impfungen für Auslandreisen Bundesamt für Gesundheit, Schweizerische Arbeitsgruppe für Reisemedizinische Beratung Das Wichtigste in Kürze Jedes Jahr reisen über 300 000 in der Schweiz sesshafte Personen nach Lateinamerika, über 600

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Impfen - ein Update. Was erfahren Sie heute? Ziele von Impfungen. medizinische Grundlagen des Impfens. Neues von der STIKO. Impfpass-Beispiele

Impfen - ein Update. Was erfahren Sie heute? Ziele von Impfungen. medizinische Grundlagen des Impfens. Neues von der STIKO. Impfpass-Beispiele Impfen - ein Update GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München DE/EG/0030a/13 Was erfahren Sie heute? medizinische Grundlagen des Impfens Ziele von en Einteilung der Impfstoffe wichtige Grundregeln Umgang

Mehr

Impfungen im Leistungssport

Impfungen im Leistungssport Impfungen im Leistungssport Barbara C. Gärtner 1, Tim Meyer 2 1: Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universität des Saarlandes, Haus 43, 66421 Homburg/Saar 2: Institut für Sport- und Präventivmedizin,

Mehr

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014 ÖÄZ Nr. 1/2a 25. Jänner 2014 Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte Impfplan 2014 Impfplan 2014 Die wichtigsten Änderungen im Impfplan 2014: die Aufnahme der HPV-Impfung für Mädchen und Buben in das öffentlich

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei Der neue Hausarzt-EBM Aktuelle Kommentierung und rechtssichere Abrechnung für Kassenpatienten Bearbeitet von A W Dryden Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk inkl. Online-Nutzung. Im

Mehr

IHRE DVD FÜR DAS ERSTE LEBENSJAHR

IHRE DVD FÜR DAS ERSTE LEBENSJAHR Optimale Versorgung im Krankheitsfall AOK Rheinland/Hamburg Der Versicherungsschutz bei der AOK Rheinland/ Hamburg deckt alle wichtigen Bausteine der Krankenversicherung ab. Zusätzlich können AOK-Kunden

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. A. Vorbemerkungen... 3 Neuerungen 2010... 3

Inhaltsverzeichnis... 1. A. Vorbemerkungen... 3 Neuerungen 2010... 3 Impfplan 2010 Österreich: korrigiert Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 2. März 2010) Erhältlich unter: http://www.bmg.gv.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. A. Vorbemerkungen... 2 Neuerungen 2010... 3

Inhaltsverzeichnis... 1. A. Vorbemerkungen... 2 Neuerungen 2010... 3 Impfplan 2010 Österreich Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 20. Oktober 2009) Erhältlich unter: http://www.bmg.gv.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A.

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Impfplan 2004 Österreich

Impfplan 2004 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss) vom 4. November 2003 Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at Inhaltsverzeichnis A. Vorbemerkungen... 3 Entwicklung in den letzten Jahren... 4 Neuerungen

Mehr

Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten

Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten Hintergrund Die Impfung stellt eine der wirksamsten Maßnahmen der Krankheitsvorbeugung dar. Die Verabreichung von Tot- oder Lebendimpfstoffen (= Impfen)

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

73. Sitzung der Standigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

73. Sitzung der Standigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Protokoll 73. Sitzung der Standigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Datum der Sitzung: 17. April 2012 Ort: Robert Koch-Institut, DGZ-Ring 1, 13086 Berlin Beginn: 8:30 Uhr Ende: 17:15 Uhr

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Impfungen für Schulkinder und Jugendliche

Impfungen für Schulkinder und Jugendliche Impfungen für Schulkinder und Jugendliche Inhalt Welche Impfungen sind für das Schulalter vorgesehen? 4 Warum muss man Impfungen auffrischen? 4 Überlasten Mehrfachimpfstoffe den Organismus? 5 Mein Kind

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Liebe Eltern, Bielefeld die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder nicht wissen, an wen Sie sich z.b. im Notfall oder am Wochenende

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern Kinderarztpraxis Dr. Neuwinger Liebe Eltern, die Rechtsprechung zwingt uns schriftlich festzuhalten, dass Sie mit der Ihres Kindes einverstanden sind und das andere Elternteil (sofern sorgeberechtigt)

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Impfaufklärung in Österreich Status quo und Möglichkeiten der Verbesserung

Impfaufklärung in Österreich Status quo und Möglichkeiten der Verbesserung Diplomarbeit Impfaufklärung in Österreich Status quo und Möglichkeiten der Verbesserung eingereicht von Olga Pirsch 0312317 zur Erlangung des akademischen Grades Doktorin der gesamten Heilkunde (Dr.med.univ.)

Mehr

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen-Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten

Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-, Tagesstätten- oder Krippen-Ausschluss bei übertragbaren Krankheiten Gesundheitsamt Kantonsärztlicher Dienst Ambassadorenhof 4509 Solothurn Telefon 032 627 93 71 Telefax 032 627 93 50 gesundheitsamt@ddi.so.ch www.gesundheitsamt.so.ch Empfehlungen für den Schul-, Kindergarten-,

Mehr

Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2.

Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2. Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Dosis (0,5 ml)

Mehr

Ergebnisse einer Aktion für die 7. Klassen im Ostalbkreis. Impfen und J 1. Das. berichtet: Gesundheitsamt. November 2003

Ergebnisse einer Aktion für die 7. Klassen im Ostalbkreis. Impfen und J 1. Das. berichtet: Gesundheitsamt. November 2003 Das Gesundheitsamt berichtet: Impfen und J 1 Ergebnisse einer Aktion für die 7. Klassen im Ostalbkreis November 2003 Landratsamt Ostalbkreis Beitrag zur Gesundheitsberichterstat- Das Gesundheitsamt berichtet:

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Individuelle Impfentscheidung

Individuelle Impfentscheidung Individuelle Impfentscheidung (Stand: 09/2008) Markus Breitenberger Heilpraktiker Homöopathie Klenzestraße 60, 80469 München Tel.: 089/202 44 844, Fax: 089/202 44 845 www.praxis-breitenberger.de Inhaltsverzeichniss

Mehr

Impfen in der Praxis entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut

Impfen in der Praxis entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut Impfen in der Praxis entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut Dr. med. Ines Liebold Infektiologin, Hepatologin, Reisemedizinerin, Gelbfieberimpfärztin

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche

Impfungen für Kinder und Jugendliche medix Gesundheitsdossier Nr. 2 Impfungen für Kinder und Jugendliche Wirksamer Schutz vor schweren Krankheiten Impfungen für Kinder und Jugendliche Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmassnahmen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. August 2013 / Nr. 34 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

B. Allgemein empfohlene Impfungen

B. Allgemein empfohlene Impfungen Impfplan 2009 Österreich Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 14. Oktober 2008) Erhältlich unter: http://www.bmgfj.gv.at A. Vorbemerkungen Schutzimpfungen gehören zu

Mehr

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse 1. Epidemiologie: HPV bedingte Erkrankungen im Anogenitalbereich Krebs, Krebsvorstufen und andere Erkrankungen Geschätzte Zahl

Mehr