A-CDM Information Teil 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A-CDM Information Teil 1"

Transkript

1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen

2 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information Sharing 6 6. Element 2: Der Milestone Approach 7 7. Zusammenfassung Teil Ergänzende Informationen 10

3 Einleitung Einen effizienten und zeitlich optimierten Turnaround Prozess eines Fluges zählt zu den grossen Herausforderungen für alle involvierten Parteien. Ein gut funktionierender und transparenter Austausch von operationellen Daten unter den Partnern (Airport Operator, Ground Handling, Aircraft Operators, Air Traffic Control, Network Manager Operations Centre) ist dafür unabdingbar. Oft werden aber genau diese Daten nur unzureichend, zu spät oder gar nicht ausgetauscht, was frühzeitige Entscheidungen verunmöglicht und so zu unnötigen Verspätungen, Leerlaufprozessen und suboptimaler Nutzung der Infrastruktur führt, speziell in widrigen Situationen. Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) ist ein von Eurocontrol, dem Network Manager Operations Centre und involvierten Partnern erarbeitetes Konzept, welches die Gesamteffizienz eines Turnaround Prozesses am Flughafen und das Kapazitätsmanagement En-route unter Einbezug sämtlicher Partner steigert. Ziel ist es, dass A-CDM auf allen europäischen Flughäfen implementiert wird. Mit einer 3-Teiligen Info-Serie soll eine Übersicht über A-CDM vermittelt, dessen Inhalte, Prozesse und Abläufe erläutert und das generelle Verständnis gefördert werden. Abgerundet wird diese Serie mit der Erläuterung der vorgesehenen Implementierung in ZRH. Als Grundlage dienen die aktuellen Richtlinien und Empfehlungen von Eurocontrol.

4 A-CDM: Definition Was ist A-CDM A-CDM steht für Airport Collaborative Decision Making. A-CDM ist ein Konzept, welches Airport Operators (AP), Aircraft Operators (AO), Ground Handling Agents (GH), Air Traffic Control (ATC) und das Network Manager Operations Centre (NMOC) zu effizienterem und transparenterem Zusammenarbeiten bewegt um den Air Traffic Flow und das Kapazitätsmanagement an einem Flughafen und En-route zu verbessern. Das Konzept umfasst 6 Kernelemente Die Vorgaben für das Konzept wurden basierend auf operationeller Harmonisierung (Eurocontrol), technischer Standardisierung (EUROCAE) und einem Mandat der Europäischen Kommission definiert. A-CDM wird in ca. 33 europäischen Flughäfen bereits umgesetzt oder befindet sich in Planung. A-CDM wir seitens Airport Council International (ACI) und International Air Transport Association (IATA) unterstützt und gefördert.

5 A-CDM: Die 6 Konzeptelemente Das A-CDM Konzept umfasst 6 Kernelemente, die aufeinander aufbauen und somit fortfolgend implementiert werden müssen. 6. Collaborative Management of Flight Updates 5. CDM in Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach 1. Information Sharing Fortlaufende Implementierung Das sechste und letzte Element bildet das Management von Flugdatenupdates. Damit wird der Informationsaustausch mit dem NMOC und den A-CDM Flughäfen verbessert, was die Qualität der Arrival und Departure Informationen verbessert. Mit dem fünften Element des A-CDM Konzeptes wird ein gemeinsames Management des CDM Flughafens erreicht, speziell in Zeiten, wo die Kapazität durch unvorhersehbare/unvermeidbare Events beeinträchtigt ist. Das vierte Element, das Pre-Departure Sequencing, etabliert unter Einbezug der variablen Taxi Time eine Off-Block Sequenz, welche sämtliche operationellen Aspekte mit einbezieht. Das dritte Konzeptelement bildet die variable Taxi Time. Sie ist der Schlüssel für die Berechnung einer akkuraten Take-Off oder Inblock Time. Sie bildet die Voraussetzung für das Pre-Departure Sequencing. Das zweite Element beschreibt der Milestone Approach. Ziel dieses Elements ist es, eine gemeinsame Situational Awareness zu erreichen, indem ein Flugverlauf von der Initialplanung bis zum Take-Off verfolgt wird. Das erste Element Information Sharing bildet die Basis für alle anderen Elemente und muss daher zwingend zuerst eingeführt werden. Es beschreibt die Philosophie des transparenten Datenaustausches unter den Partnern.

6 A-CDM: Element 1: Information Sharing 6. Collabroative Management of Flight Updates Die Basis für A-CDM bildet das Element Information Sharing. Ziel des Information Sharing ist es, via einer A-CDM Plattform (IT-Tool, Schnittstelle) alle involvierten Partner zur rechten Zeit mit den akkuratesten Daten zu versorgen. Damit ist gewährleistet, dass jeder einzelne das Gesamtbild erhält und gegebenenfalls frühzeitig auf Unvorhergesehenes reagieren kann. Die untenstehende Grafik veranschaulicht das Prinzip des Information Sharing. 5. CDM In Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing ATC Airline Operator 3. Variable Taxi Time A-CDM Plattform 2. Milestone Approach 1. Information Sharing NMOC Airport Operation Ground Handling

7 A-CDM: Element 2: Der Milestone Approach 6. Collabroative Management of Flight Updates 5. CDM In Adverse Conditions 4. Pre-Departure Sequencing 3. Variable Taxi Time 2. Milestone Approach Zusammen mit Information Sharing bildet der Milestone Approach das Fundament für die Implementierung von A-CDM. Der Milestone Approach ist ein neues Verfahren zur Flugfortschrittüberwachung. Daraus abgeleitet werden können genauere Planungsdaten sowie frühzeitige Warnungen an z.b. Aircraft Operator oder Ground Handling, wenn ein Flug am Ursprungsflughafen verspätet abgeflogen ist. Jeder signifikante Zeitpunkt während der Inbound-, Turnaround- und Outbound-Phase widerspiegelt ein sogenannter Milestone (16 insgesamt). Treten diese Milestones verspätet oder gar nicht ein, hat das Auswirkungen auf den nachfolgenden Milestone und somit auf die involvierten Partner. Mit dem Milestone Approach wird sichergestellt, dass diese Partner mittels Information Sharing diese Daten frühzeitig erhalten, damit sie entsprechend reagieren können. Mit der Umsetzung dieses Milestone Approaches wird eine neue Zeit eingeführt, die sogenannte Target Off-Block Time (TOBT). Die TOBT repräsentiert die erwartete Zeit, wann ein Flug fully ready für pushback und/oder startup ist. Diese Zeit wird vom Handling Agent oder Aircraft Operator gemeldet und kann als eine Art Zielzeit gesehen werden, auf die alle Partner hin arbeiten. Sie hat eine zentrale Bedeutung für die weiterführende Planung des Fluges. 1. Information Sharing

8 A-CDM: Die 16 Milestones (nach Eurocontrol) A/C INBOUND TURNAROUND OUTBOUND READY ATC Flight Plan Activation für Outbound 1 EOBT -2hr 2 Take Off Outstation 3 Local Radar Update 4 Final Approach 5 Landing 6 In-Block 7 Ground Handling Start 8 Update TOBT prior to TSAT 9 TSAT issue 10 Start Boarding 11 Aircraft ready 12 Start-up Request 13 Start-up Approved 14 Off-Block 15 Take-Off 16 DATA Coherency Check Taxi In (EXIT) Minimum Turn Round Times (MTT) fliessen in die CDM Plattform und/ oder werden vom GH/AO gepflegt Boarding Taxi Out (EXOT)

9 A-CDM: Die 16 Milestones (nach Eurocontrol) Milestone 1: (ATC Fligt Plan Activation) wird die Konsistenz zwischen den Daten des Flughafens (Flugpublikation) und den Daten des Flugplanes überprüft. Dies geschieht normalerweise 3h vor EOBT (Estimated Off-Block Time). Milestone 2: (EOBT -2hrs) Früheste Zeit für die CTOT Vergabe 2h vor EOBT. Zudem wird überprüft, ob die AO/GH flight estimates mit dem ATC Flugplan konsistent sind. Die EOBT wird bestätigt. Milestone 3: (Take-Off Outstation) Mit der Startzeit kann eine Estimated Landing Time (ELDT) und eine Estimated In-block Time (EIBT) bestimmt werden. Die TOBT (Target-Off-Block-Time) kann somit ebenfalls aktualisiert werden. Beträgt die Flugzeit mehr als 2h, kann dieser Milestone auch schon vor dem 2. Milestone zu liegen kommen. Milestones 4 & 5: (Local Radar Update / Final Approach) Diese Radar Updates werden bei Einflug in definierte Lufträume gemacht und dienen zum Update der ELDT und TOBT. Milestone 6 & 7: (Landing / In-block) Die aktuelle Landing Time & In-Block Time wird erfasst. Dies dient dazu, die involvierten Partner über die effektiven Zeiten zu informieren. Gleichzeitig wird die TOBT aktualisiert. Milestone 8 & 9: (Ground Handling Start / Update TOBT prior TSAT issue) Hierbei wird die TOBT von AO/GH gesetzt/aktualisiert und bestätigt. Die TOBT ist nun die wichtigste Zeit, welche auf die nachfolgenden Milestones grossen Einfluss hat. Daher ist es wichtig, dass diese POBT akkurat ist. Milestone 10: (TSAT issue) Hier wird die sogenannte Target Start- Up Approval Time gesetzt (TSAT, wird in der A-CDM Info 2 behandelt). Diese ist direkt abhängig von der TOBT sämtlicher Flüge (=Mengengerüst) und ATFM Auflagen. Milestone 11: (Boarding starts) Diese Zeit ist ein möglicher Indikator für GH um die TOBT zu verifizieren ggf. zu aktualisieren. Milestone 12: (Aircraft Ready) Der Milestone 12 entspricht der TOBT, also derjenigen Zeit, wo der Turnaround Prozess abgeschlossen und der Flug fully ready für Pushback & Startup ist (all doors closed, push-back Traktor in Position, Fluggastbrücke entfernt). Milestone 13: (Start-up Request)ist derjenige Zeitpunkt, wo die Flight Crew ein Start-Up verlangt. (in ZRH anderes Verfahren). Milestone 14 & 15: (Start-up Approved / Off-block) Entspricht dem tatsächlichen Pushback/Startup und Off-block vom Standplatz. Milestone 16: (Take-Off) Die ATOT (Actual Take-Off Time) wird dazu benutzt, die erwarteten Zeiten für die nächste Rotation aufzudatieren (Milestone 3). Somit ist der Kreislauf geschlossen.

10 Zusammenfassung Teil 1 A-CDM = Konzept, welches Airport Operators, Aircraft Operators, Ground Handling Agents, Air Traffic Control und das Network Manager Operations Centre zu effizienterem und transparenterem Zusammenarbeiten bewegt um den Air Traffic Flow und das Kapazitätsmanagement an einem Flughafen und En-route zu verbessern. Konzept besteht aus 6 Elementen: 1. Information Sharing 2. Milestone Approach 3. Variable Taxi Time 4. Pre-Departure Sequencing 5. CDM in Adverse Conditions 6. Collaborative Management of Flight Updates Die 16 Milestones bilden mit dem Information Sharing die Basis für die A-CDM Implementierung. Aus ihr resultiert die TOBT, die Target Off-Block Time, die Zielzeit, wann der Handling Prozess abgeschlossen sein sollte.

11 Ergänzende Informationen Offizielle A-CDM Seite von Eurocontrol A-CDM Promo Video (ca. 90MB) E-Learning Programm von Eurocontrol; generelle Übersicht über A-CDM.

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart DFS Kundenforum 25.10.2016 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Agenda 1. Einführung von Airport CDM 2. Performance 3. Verfahren 4. Entwicklungen 5. Fragen / Diskussion Nico Ruwe Local Airport CDM Manager

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport CDM Flight Crew Briefing Deutsche Harmonisierung AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING A-CDM@SXF AIRPORT CDM am FLUGHAFEN Berlin Schönefeld (SXF) Flight Crew Briefing Deutsch Version: 3.0 Autor:

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa)

6. Airport Forum 15. Okt Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Okt. 2014 Erfahrungen, Entwicklungen und Performance in Frankfurt (und Europa) Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2013/14 2. Entwicklungen 3. Performance und

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen!

9. Airport Forum 25. Okt Herzlich Willkommen! 9. Airport CDM@FRA Forum 25. Okt. 2017 Herzlich Willkommen! Agenda Agenda 9. A-CDM@FRA Forum am 25. Oktober 2017 Beginn 10:00 Uhr - Themen - - Referenten - 01 Performance und Entwicklungen in Frankfurt

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Oktober 2015 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption Botschaft Das Aufkommen

Mehr

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt

Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Entwicklung/Harmonisierung - Deutschland - Europa - Welt Airport CDM Airport CDM Flughäfen in Deutschland German Airport CDM activities HAMBURG April 2017 DÜSSELDORF April 2013 BERLIN (SXF)

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM. Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Initiative Deutsche Harmonisierung Airport CDM Norbert Krupp DFS Deutsche Flugsicherung GmbH CDM Airports Hamburg (Project start 2012) Düsseldorf (ongoing Project) Berlin (ongoing Project) Frankfurt (fully

Mehr

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 Fraport AG 60547 Frankfurt am Main Tel. (069) 690-20682 Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Entwicklungen 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2. A-CDM Entwicklungen 3. A-CDM weltweit www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM Performance 2.

Mehr

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen

8. Airport Forum 12. Okt A-CDM Entwicklungen 8. Airport CDM@FRA Forum 12. Okt. 2016 A-CDM Entwicklungen Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM Performance 3. A-CDM Entwicklungen www.cdm.frankfurt-airport.com Inhalt Inhalt 1. A-CDM@FRA Team 2. A-CDM

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 1 Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen

Mehr

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Markus Kerschbaum / Martin Steinheimer MET Entwicklung & Innovation Fortbildungstag 2016 der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

KI im Weltall: Der Remote Agent

KI im Weltall: Der Remote Agent KI im Weltall: Der Remote Agent Proseminar Künstliche Intelligenz Ulrich Tschaffon Universität Ulm Einleitung A Einleitung Remote Agent Intelligentes Steuerungsprogramm eines Raumgefährtes Wozu braucht

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Brief Description / Verfahrensbeschreibung Version: 9.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 01.09.2016 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Optimierung der Geschäftsprozesse am Flughafen Wien durch Collaborative Decision Making

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Optimierung der Geschäftsprozesse am Flughafen Wien durch Collaborative Decision Making MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Optimierung der Geschäftsprozesse am Flughafen Wien durch Collaborative Decision Making Verfasser Julian Köberlin, B.Sc. angestrebter akademischer Grad Diplom-Ingenieur

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Brief Description / Verfahrensbeschreibung Airport CDM Stuttgart Brief Description Seite 1 Version: 1.3 Autor: Airport CDM Team

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data AD 2 EDDF 1-1 28 JUN 2012 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N 50 01 59.90

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

DLR.de Folie 1. Eine Simulationsdynamik für das Flughafenmanagement. S. Schier, Y. Günther, S. Lorenz, R. Suikat, F. Piekert

DLR.de Folie 1. Eine Simulationsdynamik für das Flughafenmanagement. S. Schier, Y. Günther, S. Lorenz, R. Suikat, F. Piekert DLR.de Folie 1 Eine Simulationsdynamik für das Flughafenmanagement S. Schier, Y. Günther, S. Lorenz, R. Suikat, F. Piekert DLR.de Folie 2 Herausforderung Datenquelle: EUROCONTROL Annual Network Operations

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

BEONTRA Scenario Planning

BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning: Wie Kann Ein Flughafen Den Optimalen Einsatz Begrenzter Ressourcen (z. Bsp. Stands & Gates) Planen? Dr. Daniel Binkele-Raible Senior OR Developer BEONTRA

Mehr

Handbuch zur Anwendung der Freeware XACARS. Was ist XACARS? Die Konfiguration von XACARS

Handbuch zur Anwendung der Freeware XACARS. Was ist XACARS? Die Konfiguration von XACARS Handbuch zur Anwendung der Freeware XACARS Um deinen Flug an das Flight Operation Center (FOC) übermitteln zu können, stehen dir verschiedene Zusatzprogramme zur Verfügung. Alle diese sogenannten ACARS

Mehr

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC)

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Thema Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Christine Tribolet Deutsche Flugsicherung GmbH Entwicklung und Erprobung (SE) 26.02.1998 1 Aufgaben der DFS

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

VIP-Programm. Herzlich Willkommen!

VIP-Programm. Herzlich Willkommen! VIP-Handbuch VIP-Programm Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, dass du dich als Smyles VIP-Mitglied angemeldet hast. Nun ist es fast geschafft und es sind nur noch wenige Schritte zum exklusiven Beta-Tester.

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

InfoSEC AWARENESS RESSOURCEN BESTMÖGLICH NUTZEN. RISIKEN PRAKTIKABEL REDUZIEREN. InfoSEC Awareness Ein Workshop von ExpertCircle.

InfoSEC AWARENESS RESSOURCEN BESTMÖGLICH NUTZEN. RISIKEN PRAKTIKABEL REDUZIEREN. InfoSEC Awareness Ein Workshop von ExpertCircle. InfoSEC AWARENESS RESSOURCEN BESTMÖGLICH NUTZEN. RISIKEN PRAKTIKABEL REDUZIEREN. InfoSEC Awareness Ein Workshop von ExpertCircle. RESSOURCEN BESTMÖGLICH NUTZEN. WORKSHOP INFOSEC AWARENESS DAS NOTWENDIGE

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung

Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Wettbewerbsfähiger Flughafen Abschlussveranstaltung Langen, 25. März 2010 Katharina Schwenteck (katharina.schwenteck@dfs.de) 2 CLOU Cooperative Local Resource Planner Ausgangssituation Die Grundfunktionalitäten

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN Bosch-Definition for Industry 4.0 Our Seven Features Connected Manufacturing Connected Logistics Connected Autonomous and Collaborative

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr