Erste Hilfe im Jagdbetrieb. Wolfgang Lidinger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Hilfe im Jagdbetrieb. Wolfgang Lidinger"

Transkript

1 Erste Hilfe im Jagdbetrieb Wolfgang Lidinger

2 Inhalte des Kurses Grundlagen der Ersten Hilfe Akute Notfälle Wunden Knochen- und Gelenksverletzungen 2

3 GRUNDLAGEN DER ERSTEN HILFE

4 Erste Hilfe ist einfach! 4

5 Rettungskette 5

6 Aufgaben des Ersthelfers Ruhe bewahren Gefahren erkennen, absichern Lebensrettende Sofortmaßnahmen Notruf Wundversorgung Basismaßnahmen Psychologische Betreuung 6

7 Sicherheit Gefahrenzone Eigenschutz vor Fremdschutz Absicherung der Unfallstelle Falls möglich, Verletzte retten Notruf durchführen G efahr erkennen A bsichern S pezialkräfte anfordern 7

8 Notruf Nehmen Sie sich Zeit für den Notruf! Antworten Sie auf die Fragen! Folgen Sie unbedingt den Anweisungen der Leitstelle! Wo? Freibad Haag/Hausruck Was? Platzwunde am Kopf nach Sturz Wie viele? 1 Verletzter Wer? Max Mustermann, 01234/

9 Notrufnummern

10 Basismaßnahmen

11 Lagerungen bei Bewusstsein 11

12 Notfallcheck 12

13 AKUTE NOTFÄLLE

14 Starke Blutung Fingerdruck 14

15 Fingerdruck bei starker Blutung 15

16 Starke Blutung Fingerdruck Für Sicherheit sorgen Verletzten hinsetzen oder hinlegen lassen Verbandszeug und Handschuhe holen, Notruf wählen und fest auf die Wunde drücken Basismaßnahmen durchführen 16

17 Starke Blutung Druckverband 17

18 Druckverband 18

19 Starke Blutung Druckverband Für Sicherheit sorgen Verletzte hinsetzen oder hinlegen Verbandszeug und Handschuhe holen, Notruf wählen und fest auf die Wunde drücken Druckverband anlegen Basismaßnahmen durchführen 19

20 Fragen? 20

21 WUNDEN

22 KFZ-Verbandskasten laut ÖNORM V

23 Pflasterverbände 23

24 Pflasterverband zwischen den Fingern 24

25 Pflasterverband am Ellbogen 25

26 Pflasterverband auf der Fingerkuppe 26

27 Platzwunde am Kopf 27

28 Kopfverband mit Dreiecktuch 28

29 Platzwunde am Kopf Verletzten hinsetzen und beruhigen Verbandskasten holen Keimfreie Wundauflage mit einem Dreiecktuch fixieren Basismaßnahmen durchführen 29

30 Schnittwunde an der Hand 30

31 Handverband mit Dreiecktuch 31

32 Schnittwunde an der Hand Maschinen ausschalten, Verletzte hinsetzen und beruhigen Verbandskasten holen Keimfreie Wundauflage mit einem Verband fixieren Basismaßnahmen durchführen 32

33 Abschürfung am Knie 33

34 Knieverband mit Dreiecktuch 34

35 Abschürfung am Knie Verletzten fragen, ob er außer der sichtbaren Wunde noch Schmerzen hat Wunde mit sauberem, handwarmem Wasser ausspülen Keimfreie Wundauflage mit Dreiecktuch fixieren Basismaßnahmen durchführen 35

36 Fremdkörper in der Wunde 36

37 Fremdkörper in der Wunde Verletzte an einen sicheren Ort bringen Verletzte beruhigen Wundauflagen und Mullbinden verwenden, um den Fremdkörper zu fixieren Mullbinden und Wundauflagen fixieren Basismaßnahmen durchführen 37

38 Tierbiss 38

39 Tierbiss Verletzte an einen sicheren Ort bringen Verletzte beruhigen Verbandskasten holen Wunde mit einem Momentverband verbinden Basismaßnahmen durchführen 39

40 KNOCHEN- UND GELENKSVERLETZUNGEN

41 Armverletzung 41

42 Armtragetuch bei Arm-/Schulterverletzung 42

43 Armverletzung Für eine bequeme Lagerung sorgen Ruhigstellung mit Dreiecktuch durchführen Schmuck entfernen und kühlende Umschläge auflegen Basismaßnahmen durchführen 43

44 Beinverletzung 44

45 Beinverletzung Für eine bequeme Lagerung sorgen nach Schmerzen fragen Ruhigstellung mit Decke oder Jacke durchführen Schuhbänder und beengende Kleidung öffnen bei Schwellung kühlende Umschläge auflegen Basismaßnahmen durchführen 45

46 Verstauchung 46

47 Verstauchung Verletzte auffordern, den betroffenen Körperteil zu schonen Eis in Tücher einwickeln und auf die Schwellung legen Das verletzte Bein erhöht lagern Basismaßnahmen durchführen 47

48 Fragen? Recht herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit! Ein kräftiges Waidmannsheil für die Zukunft! 48

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN JRK - HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS Liebe Freunde des Oberösterreichischen Jugendrotkreuzes!

Mehr

Unfallmanagement Spezielle Verletzungen

Unfallmanagement Spezielle Verletzungen Unfallmanagement Spezielle Verletzungen Dr. Mark Ellrichmann Übersicht 1. Juristische Aspekte 2. Organisation der Ersten Hilfe Vorbereitung Unfallorganisation Rettungskette 3. Spezielle Verletzungen -

Mehr

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von:

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der

Mehr

Erste Hilfe Fragenkatalog

Erste Hilfe Fragenkatalog Erste Hilfe Fragenkatalog Vorname: Zuname: Punkteanzahl: von 100 1 Wie lautet der Euro-Notruf? [ ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [ x ] 112 2 Wie lautet die Notrufnummer der Feuerwehr? [ x ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Leitlinien Erste Hilfe am Kind

Leitlinien Erste Hilfe am Kind Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Leitlinien Erste Hilfe am Kind Inhalt Herz-Lungen- am Säugling (jünger als ein Jahr) Herz-Lungen- am Kind (älter als ein Jahr) Mund zu Mund/Nase-

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6.

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6. beim Fußballspielen Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Erzähltext zur Bildgeschichte 4 Helfi und seine Freunde stellen sich vor Insektenstich im Schwimmbad Verstauchung am Skaterplatz

Mehr

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe 204-006 DGUV Information 204-006 Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Richtlinie. SANITÄTS Leistungsprüfung

Richtlinie. SANITÄTS Leistungsprüfung Nr.: RL-4.6.1/151-2010 vom: 1. Jänner 2013 Richtlinie SANITÄTS Leistungsprüfung Verteiler: x LFK x BFK Alle Florianstationen x Alle Feuerwehren x Bedienstete des LFV Publikation: x Homepage des LFV Intranet

Mehr

1. Hilfe für BegleitlehrerInnen von Wintersportwochen

1. Hilfe für BegleitlehrerInnen von Wintersportwochen 1. Hilfe für BegleitlehrerInnen von Wintersportwochen Notfallmanagement 1. Ruhe bewahren / ausstrahlen 2. Gefahrenbereich Absichern / Bergen 3. Notfallcheck 4. Notruf 5. Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen

Mehr

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach!

HELPING HANDS. Leben retten ist ganz einfach! HELPING HANDS DIE JUNGE ERSTE HILFE. Leben retten ist ganz einfach! 1 I N HALT KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 KAPITEL 8 KAPITEL 9 KAPITEL 10 KAPITEL 11 KAPITEL 12

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Empfehlungen nach Brustoperation Verhaltensweisen und Bewegungsübungen Brustzentrum Spitäler Schaffhausen Frauenklinik Wir sind für Sie da Liebe Patientin Brustkrebs ist die häufigste

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena

Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Erste Hilfe Freiwillige Feuerwehr Jena Von Nikolai Parfentev Quelle: http://www.toonsup.com/cartoons/erste_hilfe 2 Gliederung I. Grundsätzliches Erste Hilfe? Rechtsgrundlagen! II. III. Rettungskette Sofortmaßnahmen,

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor

Laborordnung. Physikalisch-chemisches Praktikum 2 Physikalische Chemie/Mikroreaktionstechnik. Richtlinien für das Verhalten im Labor Laborordnung Richtlinien für das Verhalten im Labor Die folgenden Arbeits- und Verhaltensregeln dienen dem persönlichen Schutz der Praktikumsteilnehmer und dem Umweltschutz. Sie sind strikt einzuhalten.

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

Tipps und Infos. Wetter, Notruf und Erste Hilfe beim Bergsport. alpenverein.de

Tipps und Infos. Wetter, Notruf und Erste Hilfe beim Bergsport. alpenverein.de Tipps und Infos Wetter, Notruf und Erste Hilfe beim Bergsport alpenverein.de 1 Erlebnis Bergsport Mit der Bahn in die Berge : Der Deutsche Alpenverein und DB Regio Bayern machen sich seit 2009 gemeinsam

Mehr

Erste-Hilfe-Kurs. Fragebogen zur theoretischen Prüfung

Erste-Hilfe-Kurs. Fragebogen zur theoretischen Prüfung 40 Fragen / maximal mögliche Punktzahl 40 / erfüllt ab 30 Punkten und mehr (Pro Frage ist nur 1 ntwort richtig) Kurs:... Sektion:... Datum:.... Name:... Vorname... Total Punkte:... Prüfung erfüllt: J NEIN

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-14/49-2015 14.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-14/49-2015 14.07.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung in O b e r ö s t e r r

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

Sie werden am... zurück erwartet bei Dr... orthopädischer Chirurg/Chirurg im Gipszimmer (Poliklinik Nr. 3)

Sie werden am... zurück erwartet bei Dr... orthopädischer Chirurg/Chirurg im Gipszimmer (Poliklinik Nr. 3) Gipsanleitung Sie werden am... zurück erwartet bei Dr.... orthopädischer Chirurg/Chirurg im Gipszimmer (Poliklinik Nr. 3) um... Uhr. Möchten Sie einen Termin festlegen? Telefonnummer der Chirurgen: (0223)

Mehr

Nasenbeinbruch. Was tut weh?

Nasenbeinbruch. Was tut weh? Nasenbeinbruch Bei Nasenbeinbrüchen treten Blutergüsse um beide Augen, starke Schmerzen zwischen den Augen und im Nasenbereich auf. Nasenbluten und eine geschwollene und deformierte Nase sind weitere deutliche

Mehr

Klinfor 5./6.11.2015 Workshop Notfall. Herzlich Willkommen. Evelyn Dähler, Leitende MPA Andres Gomez Diaz, Fachmann med.

Klinfor 5./6.11.2015 Workshop Notfall. Herzlich Willkommen. Evelyn Dähler, Leitende MPA Andres Gomez Diaz, Fachmann med. Herzlich Willkommen Evelyn Dähler, Leitende MPA Andres Gomez Diaz, Fachmann med. Gipstechnik Programm Ruhigstellung mit Gipsschienen theoretischer Teil praktischer Teil vorgefertigte Schienen Wundversorgungen

Mehr

KUNI-Arbeitsblätter Erste Hilfe zur KUNI-Vorlesung Erste Hilfe so geht s!

KUNI-Arbeitsblätter Erste Hilfe zur KUNI-Vorlesung Erste Hilfe so geht s! KUNI-Arbeitsblätter Erste Hilfe zur KUNI-Vorlesung Erste Hilfe so geht s! KUNI Die erste Leipziger Kinderuniversität 2 Vorwort Liebe KUNI-Studentin, lieber KUNI-Student, sicher warst Du auch schon einmal

Mehr

Martinshorn auf CD 2 Spieltelefone (verschiedene Mobiltelefone zur Demonstration oder ausrangierte Originaltelefone)

Martinshorn auf CD 2 Spieltelefone (verschiedene Mobiltelefone zur Demonstration oder ausrangierte Originaltelefone) Notruf 112 Fachliche Grundlagen Jeder Mensch kann in eine Notsituation geraten. Wer dann sachgemäße Erste Hilfe erwartet, sollte auch selbst bereit und fähig sein zu helfen. Dies stellt nicht nur eine

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Anleitung zur Ersten Hilfe mehr Informationen erhalten Sie unter www.medimobilisten.de Inhalt: 1. Grundsätze - Wichtige Angaben 2. Retten 3. Blutungen aus Wunden 4. Abriss von Körperteilen 5. Bewusstlosigkeit

Mehr

Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelferinnen und Ersthelfer

Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelferinnen und Ersthelfer Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelferinnen und Ersthelfer Rechtsfragen bei Erster-Hilfe-Leistung durch Ersthelferinnen und Ersthelfer Verfasst von: Broschürenversand: Fachbereich Erste

Mehr

Bergsport Sommer. Erlebnis Bergwandern. Tipps und Infos für die Bergtour

Bergsport Sommer. Erlebnis Bergwandern. Tipps und Infos für die Bergtour Bergsport Sommer Erlebnis Bergwandern Tipps und Infos für die Bergtour Erlebnis Bergwandern Ein Rucksack gehört zu einer guten Wanderung das wird jeder bestätigen. Und in diesem Rucksack sollte auch die

Mehr

Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden

Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden Die Schulterbrücke: In Rückenlage auf den Boden legen, die Beine aufstellen und tief einatmen. Beim Ausatmen den Oberkörper nach oben bewegen bis Oberschenkel,

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN Allgemeine Sicherheitsmaßnahmen I Auf dem Wickeltisch nur unter Aufsicht! Schnüre und Kabel (Schnullerband) aus der Umgebung des Kindes entfernen! Kleine und gefährdende Gegenstände nde und Materialien

Mehr

Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster EH Kästen + Füllungen

Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster EH Kästen + Füllungen Artikelliste Menge Artikelnr: Produkt Spezialpflaster 1001 100 Stk.Fingerverband 12 cm x 2 cm elastisch 1002 100 Stk Fingerverband 12 cm x 3 cm elastisch 1022 100 Stk Fingerverband 18 cm x 3 cm elastisch

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER

ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER von Janko von Ribbeck, Autor von Schnelle Hilfe für Kinder Was benötigen Eltern an Erste Hilfe- und Verbandsmaterial für die Kleinen? Erst einmal: Erste

Mehr

Erste Hilfe für Hund und Katze was jeder Tierhalter wissen sollte

Erste Hilfe für Hund und Katze was jeder Tierhalter wissen sollte Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz packt Probleme an der Wurzel In der Reihe»Tierschutz durch richtiges Handeln«der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz sind folgende Informationsbroschüren für

Mehr

Tipps. Löschen von Gasbränden

Tipps. Löschen von Gasbränden Tipps Löschen von Gasbränden Vorbeugender Brandschutz zur Vermeidung von Gasbränden Bei Arbeiten an Gasleitungen besteht Brandgefahr, deshalb sind vorbereitende Maßnahmen zur Brandbekämpfung zu treffen.

Mehr

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe Unterweisungsmodul Erste Hilfe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Ausbildung in Erster Hilfe Erste Hilfe - Ausstattung Erste Hilfe Verbandbuch Notfallmanagement CD-ROM PRAXIS-Handbuch

Mehr

Praktische Unfallhilfe.

Praktische Unfallhilfe. Praktische Unfallhilfe. Ein Leitfaden für Mercedes-Benz Kunden. Zu den Angaben in dieser Broschüre: Nach Redaktionsschluss dieser Broschüre (12/2009) können sich am Produkt Änderungen ergeben haben. Diese

Mehr

Um jemandem wirksam zu helfen, ist es in erster Linie wichtig, einige Grundprinzipien einzuhalten. Im Allgemeinen gilt folgende Faustregel:

Um jemandem wirksam zu helfen, ist es in erster Linie wichtig, einige Grundprinzipien einzuhalten. Im Allgemeinen gilt folgende Faustregel: Erste Hilfe Einleitung Allgemeines Verhalten: Um jemandem wirksam zu helfen, ist es in erster Linie wichtig, einige Grundprinzipien einzuhalten. Im Allgemeinen gilt folgende Faustregel: Ruhig bleiben Beobachten

Mehr

VORWORT Π SINNVOLL VORBEUGEN SICHER HELFEN.

VORWORT Π SINNVOLL VORBEUGEN SICHER HELFEN. ERSTE HILFE AM KIND VORWORT Kinder sind aktiv, experimentieren gern sind Leben pur. Im Umgang mit Kindern müssen Sie täglich auf alles gefasst sein. Wenn Sie sich deshalb eingehend mit dem Thema»Erste

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Magazin für Referendar(innen)e. Nr. 39 Januar 2009. Magazin für Lehramtsanwärter/-innen. erste Hilfe

Magazin für Referendar(innen)e. Nr. 39 Januar 2009. Magazin für Lehramtsanwärter/-innen. erste Hilfe Nr. 39 Januar 2009 Magazin für Lehramtsanwärter/-innen Magazin für Referendar(innen)e erste Hilfe + Aus dem Inhalt: 2 Hallo 3 Erste Hilfe 6 Anlagetipps 9 Wir verbinden... Halloliebe Lehramtsanwärter und

Mehr

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE

RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE RWE Dea SICHERHEIT AN BORD DER MITTELPLATE 2 Sicherheit an Bord der Mittelplate Sicherheit an Bord der Mittelplate 3 BITTE MACHEN SIE SICH ZU IHRER EIGENEN SICHERHEIT MIT FOLGENDEN DINGEN AUF DER MITTELPLATE

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Erste Hilfe aufderdemo

Erste Hilfe aufderdemo Rettungsdienst oder Demosanis Demosanis können den Rettungsdienst in schweren Fällen nicht ersetzen. Sie sind für qualitativ gesteigerte Erste Hilfe da. Mehr können sie selten leisten. Wir kommen aus der

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Empfehlungen nach Brustrekonstruktion Verhaltensweisen und Bewegungsübungen Brustzentrum Spitäler Schaffhausen Brustzentrum Wir sind für Sie da Liebe Patientin Bei Ihrer Brustoperation

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Erste Hilfe am Kind Ratgeber für den Umgang mit verletzten und erkrankten Kindern www.notfallmedizin.de

Erste Hilfe am Kind Ratgeber für den Umgang mit verletzten und erkrankten Kindern www.notfallmedizin.de Kindernotfall Redaktion 3 10.11.2004 08:56 Uhr Seite 1 Erste Hilfe am Kind Ratgeber für den Umgang mit verletzten und erkrankten Kindern www.notfallmedizin.de Kindernotfall Redaktion 3 10.11.2004 08:56

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN Beim wilden Herumtoben auf dem Spielplatz oder

Mehr

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 06 Diagnose der Inspektion: Befragen und Aussagen des Patienten zum Anliegen mit den Augen oder Vergrößerungshilfen anschauen mit den Händen, Fingern befühlen,

Mehr

Reanimation und Notfallmanagement

Reanimation und Notfallmanagement Reanimation und Notfallmanagement Michael Groß Wiesbaden, 9.Juni 2012 Basisreanimation mit AED (Automatischer externer Defibrillator) Michael Groß Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Mehr

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten

Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten Alles was Sie zum Hausnotruf wissen sollten DGS Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung mbh Ein Leben lang zu Hause Derzeit erreichen wir in Deutschland ein durchschnittliches Lebensalter von über 80

Mehr

Pressemitteilung 22.08.2006

Pressemitteilung 22.08.2006 Pressemitteilung 22.08.2006 Seite 1 Berufsverband der HNO-Ärzte Keine Nüsse für Kinder unter zehn Jahren Kinder sind mit dem Essen von Nüssen überfordert Beigefügte Fotos / Bilder stellen wir Ihnen gerne

Mehr

Raiffeisen News Unsere aktuellen Angebote im Januar 2014

Raiffeisen News Unsere aktuellen Angebote im Januar 2014 richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Erste Hilfe Feuerwehr München. Erste Hilfe Feuerwehr München

Erste Hilfe Feuerwehr München. Erste Hilfe Feuerwehr München Erste Hilfe Rechts- grundlagen Rechtsgrundlagen für die Erste Hilfe und Anwendung der Automatisierten Externen Defibrillation Unterlassene Hilfeleistung 323c StGB Rechtfertigende Notstand 34 StGB mutmaßliche

Mehr

Händehygiene gültig ab: 14.04.2014 Version 02 Seite 1 von 7

Händehygiene gültig ab: 14.04.2014 Version 02 Seite 1 von 7 Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN HYGIENERICHTLINIE gültig ab: 14.04.2014 Version 02 Seite 1 von 7 Abbildung: My 5 Moments of Hand Hygiene

Mehr

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Notfall Polizei: 110 Feuerwehr: 112 Notrufnummer Notfall/Arzt: 112 Polizeiauto Polizist Feuerwehrauto Feuerwehrmann Bei Feuer - Haus verlassen! Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Piktos: ARASAAC (http://www.catedu.es/arasaac/)

Mehr

Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr

Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr Händewaschen Händedesinfektion Schutzmaske anziehen Hilfsmittel Wechseln der Bettwäsche beim belegten Bett Handschuhe ausziehen Einbinden der Beine Händewaschen Die Hände sind vor Beginn jeder Tätigkeit,

Mehr

Polizeiinspektion Göttingen 5. Fachkommissariat -Kriminaltechnik- Der Rettungsdienst am Tatort. KHK Lothar Fehr 01/06

Polizeiinspektion Göttingen 5. Fachkommissariat -Kriminaltechnik- Der Rettungsdienst am Tatort. KHK Lothar Fehr 01/06 Polizeiinspektion Göttingen 5. Fachkommissariat -Kriminaltechnik- Der Rettungsdienst am Tatort KHK Lothar Fehr 01/06 Kriminaltechnik / Erkennungsdienst Bei der PI Göttingen gibt es 5 speziell ausgebildete

Mehr

Funk-Rauchwarnmelder fumonic 3 radio net. Information für Mieter und Eigentümer

Funk-Rauchwarnmelder fumonic 3 radio net. Information für Mieter und Eigentümer Funk-Rauchwarnmelder fumonic 3 radio net Information für Mieter und Eigentümer Herzlichen Glückwunsch! Bei Ihnen in der Wohnung wurden intelligente Rauchwarnmelder fumonic 3 radio net installiert. Damit

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Maßnahmen bei Unfällen & Notfällen

Maßnahmen bei Unfällen & Notfällen Maßnahmen bei Unfällen & Notfällen Herausgeber: Bayerische Landesstelle für den Schulsport / Lehrerfortbildung, Widenmayerstr. 46a, 80538 München, Telefon: 089/21634530 Erste-Hilfe-Management im Schulsport

Mehr

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD Geschlechtsspezifische Bezeichnungen: Soweit in diesen Bestimmungen personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auch auf

Mehr

Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern

Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern Fürstenwalde/Spree Taktische und technische Maßnahmen bei Einsätzen an winterlichen Gewässern Fürstenwalde/Spree 2 Tagesplan 08:45 Uhr 10:00 Uhr Theorie der 10:15 Uhr Treffen am See 10:15 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

aus: Langendoen u. a., Das Taping-Selbsthife-Buch (ISBN 978-3-8304-3903-5) 2012 Trias Verlag

aus: Langendoen u. a., Das Taping-Selbsthife-Buch (ISBN 978-3-8304-3903-5) 2012 Trias Verlag Alle Tape-Anlagen von Kopf bis Fuß Bevor Sie die spezifischen Tape-Anlagen kennenlernen, die Ihnen bei einem umgeknickten Knöchel, bei Nackenverspannungen oder Knieproblemen helfen, machen wir Sie mit

Mehr

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Ausgangslage Durchschnittlich ein Drittel unserer Zeit verbringen wir am Arbeitsplatz und deshalb ist es wichtig, dass dieser den Anforderungen einer modernen Arbeitswelt

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Erklärung zu den Einsatzcodes:

Erklärung zu den Einsatzcodes: Erklärung zu den Einsatzcodes: Code Beschreibung Seite 01 Bauchschmerzen oder Beschwerden 2 02 Allergie oder Kontakt mit giftigen Tieren 2 03 Tierbiss oder Tierangriff 3 04 Verbrechen oder Überfall oder

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3 Helfi-Tipps zur Unfallverhütung. Erste Hilfe 4 Welche Symbole gehören nicht dazu?

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3 Helfi-Tipps zur Unfallverhütung. Erste Hilfe 4 Welche Symbole gehören nicht dazu? Voll ätzend! Verätzung Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Helfi-Tipps zur Unfallverhütung Erste Hilfe 4 Welche Symbole gehören nicht dazu? Lesetext zur Bildgeschichte 5 Klammerkarte

Mehr

Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten

Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten Rehabilitations-Zentren Klinik Judendorf Strassengel klinik Wilhering Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten Hilfe zur Selbsthilfe gilt als Richtlinie, muss individuell angepasst werden

Mehr

Erste Hilfe im Schulalltag»DOs & DON'Ts!«

Erste Hilfe im Schulalltag»DOs & DON'Ts!« Schnuppermitgliedschaft im VBE Niedersachsen Hiermit beantrage ich eine kostenlose Schnuppermitgliedschaft im VBE Niedersach sen. Sollte ich der Landesgeschäftsstelle des VBE in Hannover bis spätestens

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Sani Sanelli. 112 - Hilfe eilt herbei

Sani Sanelli. 112 - Hilfe eilt herbei 112 - Hilfe eilt herbei Sani Sanelli Sani Sanelli ist aus der Motivation heraus entstanden, Kinder für schwierige Situationen fit zu machen. Sie sollen spielerisch für Notfallsituationen gerüstet werden.

Mehr

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1 Grundsätzliches zum Kräftigen Nur über eine gut trainierte Muskulatur können Sie sich durch eine bessere Körpervorspannung vor Verletzungen schützen. So verbessern Sie Ihre Laufleistung und Bewegungsökonomie.

Mehr

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0

Lehrbrief Rettung. Lehrbrief. Rettung. BSA-Akademie v3.0 Lehrbrief Rettung Inhaltsverzeichnis 1 TOD IM WASSER... 7 1.1 Ertrinken... 7 1.1.1 Primäres Ertrinken (Ertrinkungstod)... 9 1.1.2 Ablauf des Ertrinkens... 12 1.2 Primäres Versinken (Badetod)... 12 1.3

Mehr

Fun Stepper. Benutzerhandbuch

Fun Stepper. Benutzerhandbuch Fun Stepper Benutzerhandbuch Wichtige Sicherheitshinweise für den Benutzer Vor der Benützung des Fun Steppers bitten wir Sie die unten angeführten Anweisungen sorgfältig zu lesen und zu beachten. Beachten

Mehr

Entwicklungsförderung

Entwicklungsförderung - Neuropädiatrie Homöopathie Manuelle Medizin Entwicklungsförderung Durch Spielen können Sie die gesunde Entwicklung Ihres Kindes fördern, dabei sind ihren Ideen beim Spielen mit Ihren Kind kaum Grenzen

Mehr

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG 5 effektive Techniken, mit denen Sie blitzschnell und überall entspannen! Fühlen Sie isch auch oft wie aufgespannt, zwischen Kindern, Haushalt, vielleicht noch Arbeit? Von

Mehr

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet ① Mein Körper & meine Pubertät Körperliche Unterschiede von Mann und Frau / Entwicklung der Geschlechtsorgane / Pubertät und ihre Nebenwirkungen / Die (erste) Menstruation und der Menstruationszyklus /

Mehr

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222 Inhalt 1 Grundlagen der Ersten Hilfe.............................. 13 1.1 Erste Hilfe warum eigentlich?... 13 1.1.1 Gesetzliche Pflichten zur Erste-Hilfe-Leistung...14 1.1.2 Grenzen der Ersten Hilfe...

Mehr

RK Bad Goisern. Informationsbroschüre 2014. www.roteskreuz.at/bad-goisern 06 / 2014. Aus dem Inhalt: Zugestellt durch Post.at

RK Bad Goisern. Informationsbroschüre 2014. www.roteskreuz.at/bad-goisern 06 / 2014. Aus dem Inhalt: Zugestellt durch Post.at Zugestellt durch Post.at RK Bad Goisern 06 / 2014 Informationsbroschüre 2014 Aus dem Inhalt: Zahlen und Fakten Layrynxtubus, ein Fortschritt im Rettungsdienst Erste Hilfe Kurswesen Ausbildung zum Rettungssanitäter

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Stoffname / Handelsname: Lecksuchfarbe Gelb Artikel-Nr.: 1800505 EG-Nr.: 217-669-5 CAS-Nr.: C.I. 19140 1.2 Relevante

Mehr

Theoretische Fragen. Für Taekwon-Do Gürtelprüfungen

Theoretische Fragen. Für Taekwon-Do Gürtelprüfungen Theoretische Fragen Für Taekwon-Do Gürtelprüfungen zum weiß-gelben Gürtel (9. Kup) 1.) Was ist Taekwondo? 2.) Was heißt Tae Kwon Do? 3.) Woher kommt Taekwondo? 4.) Wann ist Taekwondo nach Deutschland gekommen

Mehr

Präventive Rücken Stabilisation

Präventive Rücken Stabilisation Präventive Rücken Stabilisation Entwickelt und geleitet von : Thomas Nikolaus Sportwissenschaftler M.A. Medizinischer Trainingstherapeut Sporttherapeut (DVGS) Einheit 5 Nr. 40 vom 01.10.2011 2 Die Kosten

Mehr

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material

Merkblatt für Erste-Hilfe-Material GUV 20.6 Merkblatt für Erste-Hilfe-Material Ausgabe Mai 1998 Gesetzliche Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines.................................................. 3 2 Notwendiger Vorrat............................................

Mehr

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1.

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1. Mobilfunk und Sicherheit Einfach A1. Vertrauen verpflichtet. Das Handy ist zum ständigen Begleiter geworden. Das bedeutet für unsere Gesellschaft noch mehr Mobilität und damit Flexibilität und Unabhängigkeit

Mehr