Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: , neu Folien 26, 27; , neu Folien 1, 24

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: 11.6.2014, neu Folien 26, 27; 16.6.2014, neu Folien 1, 24"

Transkript

1 Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung Teil 8: Diebstahl und Unterschlagung* *Neue Fassung: , neu Folien 26, 27; , neu Folien 1, 24

2 A. Diebstahl ( 242 StGB) (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar.

3 I. Allgemeine Bemerkungen Diebstahl als Eigentumsdelikt. formale Rechtsposition ist das Entscheidende wirtschaftlicher Wert belanglos (s. bereits RGSt 44, 207, 209). Austausch vertretbarer Sachen, Auswahl und Wegnahme einer nur gattungsmäßig bestimmten Sache, Wegnahme einer Sache unter Hinterlassung des Geldwertes, eigenmächtiges Geldwechseln: nach h. M. Diebstähle. Wertlosigkeit höchstens Indiz für ein Einverständnis bzw. eine Einwilligung des Rechtsgut: nach h.m. Eigentum und Gewahrsam. A.A.: nur Eigentum. Frage relevant für die Bestimmung des Strafantragsberechtigten, 248a StGB. Eigentümers

4 II. Tatobjekt: fremde bewegliche Sache 1. Sache = körperlicher Gegenstand. Körperlichkeit gleichgültig welcher Aggregatzustand. etwa Wasser (RGSt 14, 121), Dampf (RGSt 44, 335) fehlt bei: Rechten (etwa Forderungen, Urheberrechte); Energie (s.a. 248c StGB), Kräften, Strahlen, Wellen, Daten i.s.v. 202a II StGB (BayOblG NJW 1992, 1777; and. bei Datenträgern).

5 1. Sache = körperlicher Gegenstand Körperlichkeit Tiere: i.erg. auch Sachen i.s.v. 242 (und auch insb. v. 246, 303) StGB. S. 90a BGB: Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist. 2 denkbare Begründungen: keine verbotene, sondern eine vom Gesetzgeber angeordnete Analogie bzw. Gesetzesverweisung. eigenständiger strafrechtlicher Sachbegriff.

6 1. Sache = körperlicher Gegenstand Körperlichkeit menschlicher Körper, Körperteile, Prothesen und Implantate Körper eines lebenden Menschen ist keine Sache; Leiche ist eine Sache (h.m.; and. eine Mm.). Körperteile: Sachen erst bei Abtrennung. Prothesen, Implantate: soweit sie abnehmbar und leicht ersetzbar sind, bleiben Sachen. Einzelheiten str., s. etwa Schmitz, MK-StGB 2. Aufl Rn. 29 m.w.n.

7 II. Tatobjekt: fremde bewegliche Sache 2. beweglich ist eine Sache, die man tatsächlich fortbewegen kann. zivilrechtliche Einordnung unerheblich. beweglich sind auch Gegenstände, die erst beweglich gemacht werden.

8 II. Tatobjekt: fremde bewegliche Sache 3. Fremd ist die Sache, die einem anderem gehört, genauer: verkehrsfähige und nicht herrenlose Sache, die zumindest auch im Eigentum eines anderen steht, selbst als Mit- oder Gesamteigentümer. hier gelten die zivilrechtlichen Regeln der Eigentumszuordnung. Ausnahme: zivilrechtliche Rückwirkungsfiktionen, etwa bei Anfechtung ( 142 BGB) oder Genehmigung ( 184 BGB).

9 3. Fremd Nicht fremd sind: herrenlose Sachen, wie wilde Tiere (RGSt 60, 273) oder derelinquierte Sachen entsorgte Sachen sind regelmäßig im Eigentum des Müllentsorgers. Sachen eines Toten sind kraft Universalsukzession im Eigentum der Erben ( 1922 BGB). ferner verkehrsunfähige Sachen, wie freie Luft oder Gewässer.

10 3. Fremd Kompliziertere Fälle illegal erworbene Betäubungsmittel: BGH bejaht die Fremdheit (BGH NJW 2006, 72). 134 BGB verhindert die rechtsgeschäftliche Eigentumsübertragung; Eigentum liegt aber beim Produzenten, 950 BGB. Ein-Mann-GmbH: Sachen sind auch für den alleinigen geschäftsführenden Gesellschafter fremd. in der Regel liegt aber ein konkludentes Einverständnis vor, so dass es an der Wegnahme fehlt.

11 3. Fremd Kompliziertere Fälle Leiche: idr herrenlos (s. RGSt 64, 313; OLG Bamberg NJW 2008, 1543, 1547) Möglichkeit der Störung der Totenruhe [ 168 StGB] nicht übersehen auch bei Wegnahme von Leichenteilen, Schrittmachern, Goldzähnen!). Prothesen, Implantate: sollen grds. auch nach dem Tod herrenlos bleiben. s.a. OLG Bamberg NJW 2008, Wechselgeldfalle, s.u. Selbstbedienungstanken ohne Zahlungsabsicht, s.u. unbefugtes Abheben von Bargeld am Bankautomaten, s.u.

12 III. Tathandlung: Wegnahme 1. Allgemeines Wegnahme = Bruch fremden Gewahrsams und Begründung (nicht notwendig eigenen) Gewahrsams. Gewahrsam = tatsächliches Herrschaftsverhältnis über eine Sache, das von einem natürlichen Herrschaftswillen getragen wird und dessen Grenzen nach der Verkehrsanschauung zu bestimmen sind (ähnl. etwa BGHSt 8, 273, 274 f.).

13 III. Tathandlung: Wegnahme 1. Allgemeines Gewahrsam a.a. sozial-normativer Gewahrsamsbegriff: sozial-normative Zuordnung einer Sache zur Herrschaftssphäre einer Person (etwa Wessels/Hillenkamp BT/II Rn. 71). Prüfungsschritte in der Fallbearbeitung: ursprüngliche Gewahrsamsbestimmung; Begründung neuen Gewahrsams; Bruch.

14 III. Tathandlung: Wegnahme 2. Der Gewahrsamsbegriff a) tatsächliche Herrschaft Wesentlich ist die Sachherrschaft, der unter Ausschluß fremder Einwirkungsmöglichkeiten kein Hindernis entgegenstehen darf (BGHSt 8, 273, 275; s. bereits RGSt 60, 271, 272). Anschauungen des täglichen Lebens auch von entscheidender Bedeutung (BGHSt 20, 194, 195 f.). - faktische Herrschaft auch der Gewahrsam eines Diebes kann gebrochen werden. - Verkehrsauffassung: anschaulich BGH NJW 1985, 1911.

15 2. Der Gewahrsamsbegriff a) tatsächliche Herrschaft sog. Gewahrsamslockerung beendet nicht den Gewahrsam. Haustiere (RGSt 50, 183, 184 f.), Pflug des Bauers, reisender Wohnungsinhaber, auf der Straße geparktes Auto. verschlossene Behältnisse: schwer bewegliche Sachen sind im Gewahrsam des Schlüsselinhabers, leicht bewegliche Sachen im Gewahrsam des Behältnisverwahrers. etwa einerseits RGSt 45, 249, 252 f.; andererseits RGSt 5, 222, 223; BGHSt 22, 180, 182 f. Räumlichkeiten, s.u. Gewahrsamsenklave, s.u.

16 2. Der Gewahrsamsbegriff a) tatsächliche Herrschaft Mit-, Ober- und Untergewahrsam bzw. gestufter Gewahrsam. z.b. zwischen Eheleuten, Geschäftsleitern usw. Bruch des Mitgewahrsams genügt für Wegnahme; Gewahrsamsbruch nur von unten nach oben. - Dienst-, Auftrags- und Arbeitsverhältnisse: Entscheidend ist, ob dem Diener usw. so viel Unabhängigkeit anerkannt wird, dass er den Alleingewahrsam inne hat (dann kein Gewahrsamsbruch mehr möglich). - Kassierer im Supermarkt: hat schon Alleingewahrsam, wenn er allein eine Kasse zu verwalten und über den Inhalt abzurechnen hat (BGHSt 8, 273, 275; NStZ-RR 2001, 268; bereits RGSt 30, 88, 90). - Filialleiter: i. d. R. Alleingewahrsam. - Lieferant (etwa ein LKW-Fahrer): je nachdem, wie unabhängig der Fahrer ist, ob er mit oder ohne fester Route fährt. etwa RGSt 52, 143; BGHSt 2, 317, 318.

17 2. Der Gewahrsamsbegriff b) Herrschaftswille rein natürlicher Wille: fehlt nicht bei Geisteskranken (RGSt 2, 332, 334), Kindern oder Schlafenden. allein natürliche Personen können ihn haben. Rspr. ist manchmal ungenau und spricht vom Gewahrsam der juristischen Person, s. etwa OLG Düsseldorf, NJW 1983, 2153 Tote haben keinen Gewahrsamswillen (RGSt 58, 228, 229). irrelevant insb. die Besitzfiktion von 857 BGB.

18 b) Herrschaftswille beim Inhaber eines räumlich umgrenzten Herrschaftsbereichs reicht ein sog. genereller Gewahrsamswille aus; der Gewahrsamsinhaber muss nicht von der Herrschaft über eine spezifische Sache wissen. Geschäftsräume (RGSt 30, 88, 89, 90; 50, 46, 49; 54, 343, 346), Schublade (RGSt 50, 46, 50), Bahnhof (RGSt 54, 231, 232f.); Münzen, die im Münzfernsprecher eingeschlossen sind (OLG Düsseldorf, NJW 1983, 2153; NJW 1988, 1335) Verlust der Sache. Sie gehen aber in den Gewahrsam desjenigen, der den generellen Gewahrsamswillen über die Räumlichkeit hat, über, s. bereits RGSt 54, 231. vergessene Sache: sie befinden sich noch im Gewahrsam des Opfers, solange es noch weiß, wo sie sich befindet. Möglichkeit eines Mitgewahrsams des Inhabers des räumlich umgrenzten Herrschaftsbereichs aufgrund eines generellen Gewahrsamswillens. versteckte Sachen: Begründung neuen Gewahrsams möglich, solange sie nicht verloren gehen, s. RGSt 53, 180.

19 3. Begründung neuen Gewahrsams Für die Frage der Vollendung ist entscheidend, ob der Täter die Herrschaft über die Sache derart erlangt hat, daß er sie ohne Behinderung durch den alten Gewahrsamsinhaber ausüben kann. Ob dies der Fall ist, richtet sich nach den Anschauungen des täglichen Lebens. (BGHSt 23, 254, 255). instruktiv: RGSt 27, 395; LG Zwickau NJW 2006, 166. Beutesicherung gehört nicht zum Tatbestand, sondern zur Beendigung. wichtig für eine Reihe von Fragen: Gegenwärtigkeit i.s.v. 32 StGB, sukzessive Mittäterschaft, Beisichführen i.s.v. 244 I Nr. 1 a StGB. nicht notwendig eigenen Gewahrsams.

20 3. Begründung neuen Gewahrsams schwer transportierbare Sachen: notwendig ist das Wegtragen. s. BGH NStZ 1981, 435; OLG Karlsruhe NStZ-RR 2005, 140. kleine Gegenstände (insb. in Selbtsbedienungsläden) schon dann, wenn sie im Körper des Täters, also in dessen Tabusphäre, versteckt sind (sog. Gewahrsamsenklave). s. RGSt 52, 75, 76; BGHSt 16, 271. s.a. OLG Köln NJW 1986, 392 (Austrinken); PfzOLG Zweibrücken NStZ 1995, 448; BayObLG NJW 1997, 332. Sicherungsetikett ändert hieran nichts (BayObLG NJW 1995, 3000), str. Beobachtetsein: hindert nicht die Vollendung ( Diebstahl ist kein heimliches Delikt ). Geldscheine, -stücke oder Schmuckstücke: Ergreifen, BGHSt 23, 254, 255; BGH NStZ 2014, 40. auch Mobiltelefon (BGH NStZ 2011, 36).

21 4. Bruch fremden Gewahrsams liegt nicht vor beim Einverständnis aller Gewahrsamsinhaber. h.m.: der natürliche Wille genügt (RGSt 2, 332, 334). bedingtes Einverständnis bei Verkaufsautomaten Opfer ist mit dem Gewahrsamswechsel nur unter der Bedingung einer ordnungsgemäßen Bedienung einverstanden. s. OLG Düsseldorf NJW 2000, 158. vorgetäuschte Beschlagnahme: Bruch gegeben (BGH NJW 2011, 1979). sog. Diebesfalle: kein Bruch, BayObLG NJW 1979, 729.

22 IV. Vorsatz bleibt erhalten, auch wenn der Täter ihn verengt, erweitert oder sonst ändert (RGSt 14, 312, 315; BGH NJW 1952, 1184; BGHSt 22, 350, 351), sog. Vorsatzwechsel.

23 V. Absicht rechtswidriger Zueignung 1. Rechtswidrige Zueignung = Anmaßung einer eigentümerähnlichen Verfügungsgewalt durch die Betätigung des Willens, die fremde Sache oder den in ihr verkörperten Sachwert, wenn auch vorübergehend, dem eigenen Vermögen einzuverleiben (=Aneignung) und sich unter Ausschließung des Eigentümers ganz oder teilweise wirtschaftlich an dessen Stelle zu setzen (=Enteignung). Absicht sich oder einem Dritten die Sache (oder den in ihr verkörperten Sachwert) anzueignen und zumindest Inkaufnahme der endgültigen Enteignung. angestrebte Aneignung kann auch nur vorübergehend sein, Enteignung ist auf Dauer angelegt.

24 V. Absicht rechtswidriger Zueignung 2. Gegenstand der Zueignung a) Theorienstreit Substanztheorie: Gegenstand der Zueignung ist die Sache selbst. v.a. drei Argumente: Schutzgut des Diebstahls ist das Eigentum, und Eigentum hat man auch an Sachen ohne wirtschaftlichen Wert; die Sachwerttheorie funktioniere Aneignungsdelikte in Bereicherungsdelikte um; das Gesetz verlange Zueignung einer Sache, nicht bloß ihres Werts. Sachwertheorie: Gegenstand der Zueignung ist der in der Sache verkörperte Wert. Vereinigungstheorie (h.m.), etwa RGSt 10, 369, 371; 40, 10, 13. nur der sog. lucrum ex re, nicht der lucrum ex negotio cum re erfasst. s. BGHSt 19, 287.

25 2. Gegenstand der Zueignung b) Problematische Konstellationen Entwendung eines Sparbuchs: Zueignung des Sachwerts RGSt 10, 369. Entwendung einer EC-Karte: keine Zueignungsabsicht Rückveräußerung an den Eigentümer: Zueignung des Sachwerts RGSt 40, 12. Ausleihen eines Buchs: str.

26 3. Inkaufnahme der dauernden Enteignung Enteignung = Verdrängung des Eigentümers aus seiner Position. muss auf Dauer angelegt sein, ansonsten sog. furtum usus bzw. Gebrauchsanmaßung. regelmäßig straflos, s. aber 248b, 290 StGB. für diese muss ein unbedingter Wille des Täters bestehen, die Sache unverbraucht (RGSt 44, 335, 336 f.), d.h. ohne wesentliche Wertminderung zurückzugeben. Beispiele: o. 2 b; ferner: Wegnahme eines Kfz: Rückführungswille schließt den Enteignungsvorsatz aus. Enteignungsvorsatz schon gegeben, wenn man vor hat, das Kfz nach der Nutzung irgendwo herrenlos stehen zu lassen. Fahrzeug muss in eine Lage zurückgeführt werden sollen, die es dem berechtigten ohne besondere Mühe ermöglicht, seine ursprüngliche Verfügungsgewalt wieder zu erlangen. s. BGHSt 22, 45; BGH NJW 1987, 266. Sache (insb. solche bloß saisonalen Gebrauchs) darf nicht so lange ihrem Eigentümer entzogen werden darf, dass der Gebrauchs- oder Verkehrswert der Sache sich vermindert (etwa bei Notwendigkeit einer Ersatzbeschaffung). Leergut: Unterscheidung zw. standardisiertem und herstellerspezifischem Leergut (OLG Hamm NStZ 2008, 154; AG Tiergarten StV 2014, 298).

27 4. Absicht, sich oder einem Dritten die Sache anzueignen a) Allgemein Täter muss die Sache selbst oder den in ihr verkörperten Wert dem eigenen Vermögen einverleiben (RG) bzw. wirtschaftlich nutzen wollen bzw. irgendeinen wirtschaftlichen Vorteil oder Nutzen (BGH) erstreben. auch nur vorübergehend. Beispiele: Entwendung von Geld, um Gegenstand sofort zu erwerben (auch vom Opfer); Entwendung einer Sache, die dem Eigentümer zurückverkauft werden soll (RGSt 57, 199); Entwendung des Schlüssels, um aus dem Gefängnis zu entkommen (BGH NStZ 1981, 63 Enteignungsvorsatz aber problematisch!)

28 4. Absicht, sich oder einem Dritten die Sache anzueignen b) fehlt: bei Wegnahme um die Sache zu zerstören, nicht aber, wenn die Sache durch den Verbrauch zerstört wird (Bsp.: Verzehr von Nahrung). RGSt 64, 250; BGH StV 2011, 412 Rn. 21 ff. - bei der bloßen Sachentziehung, bei der dem Opfer die Sache entzogen wird, ohne dass sie in das Vermögen des Täters oder eines Dritten einverleibt wird. - wenn die Sache lediglich zu Täuschungs-, Erpressungs- oder Fälschungszwecken eingesetzt werden soll: sog. eigenmächtige Inpfandnahme, s. BGH NStZ-RR 1998, 235. Finderlohn-Fälle, s. RGSt 55, 59, wenn aus einem Datenträger Dateien kopiert werden sollen (BayObLG NJW 1992, 1777) - wenn im Speicher eines Mobiltelefons nach Bildern gesucht und diese Bilder weiter verschickt werden sollen (BGH NStZ 2012, 627) - Sachen in Behältnissen (BGH NJW 1990, 2569; NStZ-RR 2000, 343; NStZ-RR 2010, 75): dem Täter geht es häufig nur um den Inhalt, nicht um das Behältnis. Ist das Behältnis also leer oder enthält er nur nutzlose Sachen: Diebstahlsversuch bzgl. des Inhalts, straflose Sachenziehung bezüglich des Behältnisses.

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 3. Stunde: Diebstahl, 242 StGB Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster E Mail: daniel.mueller@uni wuerzburg.de Internet: www.jura.uni wurzburg.de/lehrstuehle/schuster/mitarbeiter

Mehr

Diebstahl - Unterschlagung

Diebstahl - Unterschlagung 242 Diebstahl (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Deliktsaufbau 242 I StGB. 1. Tatbestand. TB obj: ! fremde, bewegliche Sache. ! Wegnahme. TB subj:

Deliktsaufbau 242 I StGB. 1. Tatbestand. TB obj: ! fremde, bewegliche Sache. ! Wegnahme. TB subj: Deliktsaufbau 242 I StGB 1. Tatbestand TB obj:! fremde, bewegliche Sache! Wegnahme TB subj:! Vorsatz bez. Wegnahme der fremden beweglichen Sache! Sich- oder Drittzueignungsabsicht TB obj:! Rechtswidrigkeit

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Finn Mengler Vermögensdelikte Einheit 1

Finn Mengler Vermögensdelikte Einheit 1 Finn Mengler finn.mengler@jura-rep.de Vermögensdelikte 1 Schwerpunkt der heutigen Kurseinheit: Objektiver Tatbestand des Diebstahls > Diebstahlsdelikte: 242-248 c ( Diebstahl und Unterschlagung ) > Überblick:

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

famos Der Fall des Monats im Strafrecht

famos Der Fall des Monats im Strafrecht famos Der Fall des Monats im Strafrecht Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Urheberrecht Prof. Dr. Bernd Heinrich sowie Mitarbeiterinnen

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

1 Diebstahlsdelikte. 1. Teil Delikte gegen das Vermögen

1 Diebstahlsdelikte. 1. Teil Delikte gegen das Vermögen 1 Diebstahlsdelikte 1 Aufsatz-Literatur: Rönnau JuS 2009, 1088 (Grundwissen Strafrecht: Gewahrsam); Schramm JuS 2008, 678 und 773 (Grundfälle zum Diebstahl); Fehling/Faust/Rönnau JuS 2006, 18 (Durchblick:

Mehr

B. Unterschlagung ( 246 StGB)

B. Unterschlagung ( 246 StGB) B. Unterschlagung ( 246 StGB) (1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert.

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert. Hemmer / Wüst / Berberich Strafrecht BT I Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 11. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Einleitung... 1 2 Straftaten gegen

Mehr

Grundtatbestand 242 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 243 StGB. Selbständige Abwandlungen. 248 c StGB Entziehung elektrischer Energie

Grundtatbestand 242 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 243 StGB. Selbständige Abwandlungen. 248 c StGB Entziehung elektrischer Energie 12 Systematik der Diebstahlsdelikte, 242 ff. StGB Privilegierungen 247 StGB Haus- und Familiendiebstahl 248 a StGB Diebstahl geringwertiger Sachen Grundtatbestand 242 StGB Besonders schwere Fälle (Strafzumessung)

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Zusammenstellung der Prüfungsansätze

Zusammenstellung der Prüfungsansätze Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 2. Juli 2009 Sommersemester 2009

Mehr

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2 1 DIEBSTAHL A. Einführung Der Diebstahl (geregelt in 242 StGB) ist das bedeutendste Delikt gegen das Eigentum. Geschützt wird das Eigentum gegen Angriffe durch Wegnahme. 242 StGB ist der Grundtatbestand

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

Der Tatbestand des Diebstahls Teil 1

Der Tatbestand des Diebstahls Teil 1 Der Tatbestand des Diebstahls Teil 1 Von Prof. Dr. Jan Zopfs, Mainz * I. Vorbemerkung Die Kenntnis der objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale des Diebstahls zählt zum Kernbestand des strafrechtlichen

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

9: Diebstahl KK 116. VORLESUNG: Strafrecht BT (SoS 05)

9: Diebstahl KK 116. VORLESUNG: Strafrecht BT (SoS 05) III. Die Wegnahme Die Wegnahme wird definiert als der Bruch fremden Allein- oder Mitgewahrsams und die Begründung neuen, nicht notwendig eigenen, Gewahrsams. KK 116 1. Der Gewahrsamsbegriff Gewahrsam ist

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung. Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung. Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung Teil 7: Diebstahl und Unterschlagung A. Diebstahl ( 242 StGB) (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem

Mehr

Die 44 wichtigsten Fälle Strafrecht BT I

Die 44 wichtigsten Fälle Strafrecht BT I Die wichtigsten Fälle - Hemmer Die 44 wichtigsten Fälle Strafrecht BT I Vermögensdelikte Bearbeitet von Dr. Bernd Berberich, Achim Wüst, Karl Edmund Hemmer überarbeitet 2010. Taschenbuch. IV, 191 S. Paperback

Mehr

1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung

1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung 2 1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung 2 Diebstahl ( 242) A. Allgemeines 1 2 3 4 5 I. Der Diebstahl im Zusammenhang der Eigentumsdelikte 1. Der Diebstahl ist ein Eigentumsdelikt und gehört damit zu denjenigen

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Vorlesung Strafrecht BT (SoSe 2012) KK 121

Vorlesung Strafrecht BT (SoSe 2012) KK 121 Eine Mindermeinung (Wessels/Hillenkamp Rn. 71) vertritt dagegen einen sozial-normativen Gewahrsamsbegriff. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass der das erforderliche Herrschaftsverhältnis nicht nach

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Der Grundtatbestand des Diebstahls ( 242 StGB)

Der Grundtatbestand des Diebstahls ( 242 StGB) Der Grundtatbestand des Diebstahls ( 242 StGB) Lösungshinweise Fall 4 Strafbarkeit des E gem. 242 I am Sparbuch I. Wegnahme einer fremden beweglichen Sache (+) II. Vorsatz insoweit (+) III. Absicht rechtswidriger

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB)

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB) Teil 10: Raub usw. A. Raub A. Raub ( 249 StGB) (1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen

Mehr

Lösungsvorschlag zu Fall 18

Lösungsvorschlag zu Fall 18 Lösungsvorschlag zu Fall 18 A. Allgemeines Probleme entstehen bei der einfachen Prüfung des Diebstahls an zwei Stellen: 1. Wegnahme 2. Zueignungsabsicht Bitte beachten Sie, dass es beim Diebstahl um die

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit. Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit. Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit Teil 4: Straftaten gegen die persönliche Freiheit I. Freiheitsberaubung ( 239 StGB) II. Nötigung ( 240 StGB) III. Bedrohung ( 241 StGB) IV. Erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme ( 239a, b StGB) V.

Mehr

LÖSUNG. Strafbarkeit des A. A. 249 I StGB. I. Tatbestand. 1. Objektiver Tatbestand. a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+)

LÖSUNG. Strafbarkeit des A. A. 249 I StGB. I. Tatbestand. 1. Objektiver Tatbestand. a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+) LÖSUNG Strafbarkeit des A A. 249 I StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+) Def: Bruch fremden und Begründung neuen, nicht notwendigerweise tätereigenen

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Unterschlagung 246 StGB Rechtsgut ist (hier: unstreitig) ausschließlich das Eigentum Unterschied zu 242: Angriff auf das fremde Eigentum

Mehr

AUFSATZ. www.ja-aktuell.de. Auf die inneren Werte kommt es an Die Zueignungsabsicht in der Fallbearbeitung

AUFSATZ. www.ja-aktuell.de. Auf die inneren Werte kommt es an Die Zueignungsabsicht in der Fallbearbeitung HERAUSGEBER: Zivilrecht: RiBGH Dieter Maihold Professor Dr. Christian Wolf Strafrecht: Professor Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg Professor Dr. Hans Kudlich Öffentliches Recht: Professor Dr. Stefan Muckel

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Lösungshinweise zur Klausur vom 29. März 2014

Lösungshinweise zur Klausur vom 29. März 2014 EXAMENSKLAUSURENKURS Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Roland Hefendehl Lösungshinweise zur Klausur vom 29. März 2014

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung

1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung 2 1. Teil: Diebstahl und Unterschlagung 2 Diebstahl ( 242) 1 2 3 4 A. I. Allgemeines Der Diebstahl im Zusammenhang der Eigentumsdelikte 1. Der Diebstahl ist ein Eigentumsdelikt und gehört damit zu denjenigen

Mehr

Leseprobe Text. Diebstahl gem. 242 StGB

Leseprobe Text. Diebstahl gem. 242 StGB Leseprobe Text. Diebstahl gem. 242 StGB Prüfungsschema zu 242 StGB A. Tatbestand I. objektiver Tatbestand 1. fremde bewegliche Sache 2. Wegnahme II. subjektiver Tatbestand 1. Vorsatz hinsichtlich aller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Diebstahl und Unterschlagung

Inhaltsverzeichnis. Diebstahl und Unterschlagung Inhaltsverzeichnis Einführung in die Handhabung des Buches... 13 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 15 Alle Fälle auf einmal... 31 - Diebstahl und Unterschlagung... 31 - Raub und räuberischer

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch 22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch Jede Vorsatztat durchläuft mehrere Stadien der Verwirklichung des Täterwillens, die sich unterscheiden lassen. In der chronologischen

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung

Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung Fall 25: Paul schlendert durch die City-Galerie und denkt sich mal wieder, wie gern er doch ein Trikot des FC Schalke 04 hätte. Er

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte -

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Inhalt Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Lektion 1: Der Diebstahl, 242 7 A. Einordnung 7 B. Objektiver Tatbestand 7 Übersicht: Die Wegnahme 20 C. Subjektiver Tatbestand 21 Übersicht: Die Zueignungsabsicht

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. 2. Besprechungsfall Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene 2. Besprechungsfall 1. Tatkomplex: Die Wegnahme des Autos I. Räuberischer Angriff auf einen Kraftfahrer, 316a I StGB a) Angriff (+) b) Gegenstand des Angriffs aa)

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

VII. Diebstahl mit Waffen; Bandendiebstahl; Wohnungseinbruchdiebstahl ( 244 StGB)*

VII. Diebstahl mit Waffen; Bandendiebstahl; Wohnungseinbruchdiebstahl ( 244 StGB)* VII. Diebstahl mit Waffen; Bandendiebstahl; Wohnungseinbruchdiebstahl ( 244 StGB)* (1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer 1. einen Diebstahl begeht, bei dem er

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

19: Diebstahl ( 242 StGB)

19: Diebstahl ( 242 StGB) I. Einführung in die Vermögensdelikte 19: Diebstahl ( 242 StGB) Vermögensdelikte sind diejenigen Straftaten, die sich gegen das Vermögen oder einzelne Vermögenswerte eines Einzelnen richten (Wessels/Hillenkamp

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr

Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr 299 Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr (1) Wer als Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

B. Diebstahl ( 242), seine Regelbeispiele ( 243) und seine Qualifikationen ( 244, 244 a)

B. Diebstahl ( 242), seine Regelbeispiele ( 243) und seine Qualifikationen ( 244, 244 a) go-jura BT I: Eigentums- und Vermögensdelikte: Diebstahl 242 ff./unterschlagung 246/Sachbeschädigung 303/Betrug 263/Computerbetrug 263 a /Untreue 266/Codekartenmißbrauch 266 b/hehlerei 259/Begünstigung

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Uwe Diehr Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kurfürstenstraße 31 14469 Potsdam

Rechtsanwalt Dr. Uwe Diehr Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kurfürstenstraße 31 14469 Potsdam Betreiber des mit der Feuerbestattung beauftragten Krematoriums zwischen normativen Obhutsrecht und tatsächlicher Ausübung der Totenfürsorge. Rechtsanwalt Dr. Uwe Diehr Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. F. Abrechnungsbetrug

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. F. Abrechnungsbetrug F. Abrechnungsbetrug I. Einleitende Bemerkungen 1. Relevante Vorschriften in erster Linie 263 StGB. 2. Zur praktischen Relevanz des Themas endemisches Problem? I. Einleitende Bemerkungen 3. Kleine Einführung

Mehr

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Delikte gegen das. Eigentum. Delikte gegen das Vermögen

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Delikte gegen das. Eigentum. Delikte gegen das Vermögen Strafrecht Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina Delikte gegen das Eigentum Delikte gegen das Vermögen Skriptauszug: Abgrenzung Diebstahl / Betrug Bearbeiter: Rechtsanwalt

Mehr

Im benachbarten Umfeld des 242 StGB gibt es einige wichtige weitere Tatbestände: 1. Grundtatbestand ist der Diebstahl gem. 242 StGB, klar.

Im benachbarten Umfeld des 242 StGB gibt es einige wichtige weitere Tatbestände: 1. Grundtatbestand ist der Diebstahl gem. 242 StGB, klar. 32. Brief: Grundzüge des Diebstahls Liebe Passionara! wollen. Und nun zum besonderen Teil des StGB, den wir mit einem ganz normalen Fall beginnen T nimmt das Fahrrad des O, das dieser vor einem Geschäft

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick Überblick 2NI N. I. Überblick Geschütztes Rechtsgut der ist ausschließlich das Eigentum. Dieses wird in Abs. 1 vor Tauglichkeitsminderungen und in Abs. 2 vor Veränderungen des Erscheinungsbildes, vor allem

Mehr

A. Diebstahl ( 242 StGB)

A. Diebstahl ( 242 StGB) A. Diebstahl ( 242 StGB) 242 Diebstahl. (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis

Mehr

Kurz erwähnt D I E B S TA H L S F Ä H I G K E I T V O N L E I C H E N

Kurz erwähnt D I E B S TA H L S F Ä H I G K E I T V O N L E I C H E N Kurz erwähnt DIEBSTA HLSFÄHIGKEIT V O N LEICHEN Hinweise zur Nacharbeit - OLG Nürnberg, JA 2010, 226 ff. - OLG Bamberg, NJW 2008, 1543 ff. - Jahn/Ebner, JuS 2008, 1086 ff. - Jäger, Examensrepetitorium

Mehr

9: Diebstahl KK 128. VORLESUNG: Strafrecht BT (SoS 05)

9: Diebstahl KK 128. VORLESUNG: Strafrecht BT (SoS 05) IV. Der subjektive Unrechtstatbestand des Diebstahls 1. Vorsatz bzgl. der objektiven Tatbestandsmerkmale des 242 (insbes. Bewusstsein, dass die Sache im fremden Eigentum und Gewahrsam steht). Parallelwertung

Mehr

Karteikarten 1 bis 29

Karteikarten 1 bis 29 Karteikarten 1 bis 29 Lektion 1: Der Diebstahl, 242 StGB Lektion 4: Die Unterschlagung, 246 StGB Aufbau.................... 1 Aufbau..................... 16 Definitionen Obj. Vor............. 2 Definitionen..................

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke 1 Terminplan 1. Woche Diebstahl ( 242) 2. Woche Diebstahl ( 242, 243) 3. Woche Diebstahl ( 244, 244a, 248a) Gebrauchsanmaßung ( 248b),

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Zwischenprüfungsklausur Strafrecht: Handy und Bier

Zwischenprüfungsklausur Strafrecht: Handy und Bier Von Prof. Dr. Robert Esser, Wiss. Mitarbeiter Johannes Rochner, Passau* Die Klausur wurde im Wintersemester 2011/2012 als Teil der Juristischen Zwischenprüfung gestellt (120 Minuten, mittlerer Schwierigkeitsgrad).

Mehr

9 + 10: Übersicht Vermögensdelikte

9 + 10: Übersicht Vermögensdelikte 9 + 10: Übersicht Vermögensdelikte Delikte gegen bestimmte Vermögensbestandteile (sog. Vermögensdelikte im engeren Sinn, Kennzeichen: Vermögensschaden/-nachteil) Eigentumsdelikte (Tatobjekt: fremde Sache)

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

1. Tatkomplex: Die Diamanten

1. Tatkomplex: Die Diamanten Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 1. Besprechungsfall Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Die Diamanten A. Strafbarkeit des C und D gemäß 263 I, 25 II StGB,

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht in nach außen rechtlich wirksamer Weise über das Vermögen

Mehr