Bericht der Landesabstimmungsleiterin. zugleich Statistischer Bericht B VII 4-1. Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht der Landesabstimmungsleiterin. zugleich Statistischer Bericht B VII 4-1. Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25."

Transkript

1 Volksentscheid 214 Bericht der Landesabstimmungsleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 4-1 Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Tabellen Grafiken und Karten Quorum Abstimmungsfrage 1 Ja Nein und ungültige Ja Nein und ungültige Abstimmungsfrage 2

2 Geschäftsstelle der Landesabstimmungsleiterin Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Alt-Friedrichsfelde Berlin Unsere Geschäftsstelle finden Sie im Zimmer 3.19 (Haus 3, 1. Stock). Sie können sie auch unter der Telefon nummer oder über Fax sowie über unsere -Adresse erreichen. Impressum Herausgeber Die Landesabstimmungsleiterin Berlin Alt-Friedrichsfelde Berlin Bearbeitung Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Alt-Friedrichsfelde Berlin Am 25. Mai 214 fand in Berlin, zeitgleich mit der 8. Wahl zum Europäischen Parlament, ein Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes statt. Zu dem Volksentscheid war es gekommen, weil beim vorausgegangenen Volksbegehren Stimmberechtigte eine gültige Unterschrift geleistet hatten, mehr als die erforderliche Anzahl von Zustimmungserklärungen (7 % der Stimmberechtigten). Das Abgeordnetenhaus hatte dann in seiner Sitzung am 2. März 214 die Übernahme des begehrten Gesetzentwurfs abgelehnt und entschieden, einen eigenen Gesetzentwurf zur gleichzeitigen Abstimmung vorzulegen. Insgesamt waren beim Volksentscheid 2,49 Mio. Berlinerinnen und Berliner stimmberechtigt 46,1 Prozent von ihnen beteiligten sich an der Abstimmung und gaben im Wahllokal oder per Brief ihre Stimme ab. Unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr begannen die 1 79 Wahlvorstände in den Wahllokalen und die 529 Briefabstimmungsvorstände mit der öffentlichen auszählung. Nach den Vorgaben des Bundeswahlleiters zählten die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zuerst die Stimmzettel der Europawahl und anschließend die beiden Abstimmungsfragen auf dem Stimmzettel zum Volksentscheid aus. Diese Ergebnisse des Volksentscheids wurden dann an die zwölf Bezirkswahlämter übermittelt, wo sie erfasst und elektronisch an die Ergebniszentrale im Amt für Statistik Berlin- Brandenburg übertragen wurden. Das erste Wahllokal meldete sein Ergebnis der Abstimmungsfragen zum Volksentscheid um 18:31 Uhr. Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichte um 2:55 Uhr die ersten Ergebnisse. Das vorläufige amtliche Ergebnis wurde in der Wahlnacht um 1:5 Uhr bekannt gegeben und das endgültige Ergebnis am 5. Juni 214. Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Volksentscheiden erfordern das erfolgreiche Zusammenwirken vieler Stellen und Personen. Am Wahltag arbeiteten in Berlin rund 18 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in den Wahllokalen und bei der Auszählung der Briefwahl. Hinzu kamen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Berliner Bezirkswahlämtern und im Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Allen Beteiligten danken wir für ihren engagierten und tatkräftigen Einsatz. Dr. Petra Michaelis-Merzbach Landesabstimmungsleiterin Prof. Dr. Ulrike Rockmann Stellvertretende Landesabstimmungsleiterin Vorwort Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 214 Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet

3 Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis Abstimmungsfragen und Ergebnis 1. Abstimmungsfrage Abgestimmt wird über den Entwurf eines Gesetzes der Trägerin des Volksbegehrens ( Initiative 1 % Tempelhofer Feld ) Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (ThF-Gesetz). Der Gesetzentwurf ist im Amtsblatt für Berlin vom 11. April 214 veröffentlicht. Er hat im Wesentlichen folgenden Inhalt : Das Land Berlin verzichtet auf eine Veräußerung, Bebauung und Teilprivatisierung des Tempelhofer Feldes. Das Tempelhofer Feld steht der Öffentlichkeit weiterhin in seiner Gesamtheit und ohne dauerhafte Einschränkungen zur Verfügung. Es dient auch zukünftig der Freizeit und Erholung und wird in seiner Funktion als innerstädtisches Kaltluftentstehungsgebiet und als Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschützt. Dabei wird das Tempelhofer Feld in seiner Bedeutung als historischer Ort und als Ort des Gedenkens erhalten. intausend Abstimmungsfrage Abgestimmt wird über einen zur gleichzeitigen Abstimmung vorgelegten Entwurf eines Gesetzes des Abgeordnetenhauses von Berlin Gesetz zum Erhalt der Freifläche des Tempelhofer Feldes. Der Gesetzentwurf ist im Amtsblatt für Berlin vom 11. April 214 veröffentlicht. Er hat im Wesentlichen folgenden Inhalt : Auf dem Tempelhofer Feld wird eine Freifläche von mindestens 23 ha dauerhaft als öffentlich genutzte Grünfläche erhalten. Sie verbleibt im Eigentum des Landes Berlin. Die Freifläche wird als barrierefrei zugänglicher Erholungsraum für alle Bevölkerungsgruppen gesichert und dient dem Natur- und Artenschutz sowie der Stadt klimatisierung. Die Möglichkeit einer Randentwicklung des Tempelhofer Feldes für Wohnen, Wirtschaft, Erholung, Freizeit und Sport außerhalb der Freifläche bleibt erhalten. Historische Spuren auf dem Tempelhofer Feld werden bewahrt. Es wird ein Nutzerbeirat gebildet, der bei der Festlegung von Pflegemaßnahmen und der Erstellung von Nutzungsregelungen mitwirkt. intausend Sie diesem Gesetzentwurf zu? Ja Nein und ungültige Sie diesem Gesetzentwurf zu? Ja Nein und ungültige Ergebnis des Volksentscheids Ein Gesetzentwurf ist durch Volksentscheid angenommen, wenn die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und zugleich mindestens ein Viertel der zum Abgeordnetenhaus von Berlin Wahlberechtigten zustimmt. Sollten die Voraussetzungen für die Annahme bei beiden Gesetzentwürfen erfüllt sein, so ist der Gesetzentwurf angenommen, der die meisten Ja- erhalten hat.

4 4 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai Ergebnis des Volksentscheids über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai Endgültiges Ergebnis - Merkmal Anzahl Teilnehmer in % der Stimmberechtigten Stimmberechtigte x x Teilnehmer x 46,1 1. Abstimmungsfrage Sie für den Gesetzesentwurf der Trägerin des Volksbegehrens ( Initiative 1% Tempelhofer Feld ) Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (ThF-Gesetz) Ja ,3 29,7 Nein ,9 13,8 Ungültig ,7 2,7 2. Abstimmungsfrage Sie für den Gesetzesentwurf des Abgeordnetenhauses von Berlin Gesetz zum Erhalt der Freifläche des Tempelhofer Feldes Ja ,7 18,8 Nein ,2 23,6 Ungültig , 3,7 Ergebnis Der Gesetzentwurf der Trägerin des Volksbegehrens ist angenommen worden. 2 Abstimmungsbeteiligung beim Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 nach Bezirken - Endgültiges Ergebnis - Bezirk insgesamt Stimmberechtigte darunter mit Abstimmungsschein insgesamt Teilnehmer darunter per Brief Abstimmungsbeteiligung Anzahl % Anzahl % % Mitte , ,5 45,2 Friedrichshain-Kreuzberg , ,9 54,2 Pankow , ,2 46,5 Charlottenburg-Wilmersdorf , ,9 52,8 Spandau , ,2 39,5 Steglitz-Zehlendorf , ,2 56,2 Tempelhof-Schöneberg , ,3 53,2 Neukölln , ,8 46,3 Treptow-Köpenick , ,7 43,5 Marzahn-Hellersdorf , ,4 32,9 Lichtenberg , ,3 36,5 Reinickendorf , ,8 43,9 Berlin , ,7 46,1

5 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai Ergebnis des Volksentscheides über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 nach Bezirken - Endgültiges Ergebnis - Bezirk Stimmberechtigte Teilnehmer insgesamt Anzahl in % der Teilnehmer Ja Nein ungültig in % der Stimmberechtigten Anzahl in % der Teilnehmer Anzahl in % der Teilnehmer 3.1 Erste Abstimmungsfrage Mitte ,2 29, , ,9 Friedrichshain-Kreuzberg ,4 41, , ,1 Pankow ,4 29, , ,6 Charlottenburg-Wilmersdorf ,8 32, , ,9 Spandau ,9 23, , ,5 Steglitz-Zehlendorf ,3 34, , ,1 Tempelhof-Schöneberg ,5 37, , ,7 Neukölln ,3 34, , ,7 Treptow-Köpenick ,8 27, , ,5 Marzahn-Hellersdorf ,5 18, , , Lichtenberg ,1 22, , , Reinickendorf ,9 24, , ,8 Berlin ,3 29, , ,7 3.2 Zweite Abstimmungsfrage Mitte ,9 18, , ,2 Friedrichshain-Kreuzberg ,2 14, , ,9 Pankow ,7 2, , ,1 Charlottenburg-Wilmersdorf ,5 24, , ,4 Spandau ,9 18, , ,6 Steglitz-Zehlendorf ,5 23, , ,6 Tempelhof-Schöneberg ,5 17, , , Neukölln ,4 13, , ,9 Treptow-Köpenick ,3 18, , ,7 Marzahn-Hellersdorf ,5 16, , ,4 Lichtenberg ,7 17, , ,5 Reinickendorf ,4 21, , ,3 Berlin ,7 18, , , 4 Ergebnis des Volksentscheides über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 im Vergleich zu vorangegangenen Volksentscheiden in Berlin - Endgültiges Ergebnis - Merkmal Tempelhofer Feld 214 Berliner Energietisch 213 Wassertisch 211 Abstimmungsfrage 1 Abstimmungsfrage 2 Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Stimmberechtigte x x x x Teilnehmer , , , ,5 darunter Ungültige , , 1 48,2 692,1 Ja-¹ ,3 (29,7) ,7 (18,8) , (24,1) ,2 (27,) Nein , , , ,7 Ergebnis... Angenommen Nicht angenommen Nicht angenommen Angenommen 1 in % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer; (in % der Stimmberechtigten)

6 6 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai 214 Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis 1 Abstimmungsbeteiligung 1 % TempelhoferFeld im Bezirk Berlin insgesamt unter 4,% 4,bis unter 45,% 45,bis unter 5,% 5,bis unter 55,% 55,und mehr % Berlin: 46,1% anteile an den Stimmberechtigten nach Bezirken 2 Abstimmungsfragen 1 und 2 im Vergleich 6 % 55 5 Ja- und Nein-anteil Jeweils höchste Ja-anteile Bezirk TempelhoferFeld Abstimmungsfrage 1 2 Abstimmungsfrage 1 2 Nein- Ja- unter25,% 25, bis unter35,% 35,undmehr % Berliner Bezirke 1 Mitte 2 Friedrichshain - Kreuzberg 3 Pankow 4 Charlottenburg - Wilmersdorf 5 Spandau 6 Steglitz - Zehlendorf 7 Tempelhof - Schöneberg 8 Neukölln 9 Treptow - Köpenick 1 Marzahn - Hellersdorf 11 Lichtenberg 12 Reinickendorf

7 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis anteile an den Stimmberechtigten nach Bezirken 3.1 für die Abstimmungsfrage 1 Ja- und Nein-anteil 5 % Ja-anteil TempelhoferFeld Ja- Nein- unter 15,% 15, bisunter 2,% 2, bisunter 25,% 25, bisunter 3,% 3, undmehr% Berlin:29,6% anteile an den Stimmberechtigten nach Bezirken 3.2 für die Abstimmungsfrage 2 5 % 45 Ja- und Nein-anteil Ja-anteil TempelhoferFeld Ja- Nein- unter 15,% 15, bisunter 2,% 2, bisunter 25,% 25, bisunter 3,% 3, undmehr% Berlin:18,8% Berliner Bezirke 1 Mitte 2 Friedrichshain - Kreuzberg 3 Pankow 4 Charlottenburg - Wilmersdorf 5 Spandau 6 Steglitz - Zehlendorf 7 Tempelhof - Schöneberg 8 Neukölln 9 Treptow - Köpenick 1 Marzahn - Hellersdorf 11 Lichtenberg 12 Reinickendorf

8 8 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai 214 Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis anteile an den Stimmberechtigten nach Briefwahlbezirken 4.1 für die Abstimmungsfrage 1 Ja-anteil anteile an den Stimmberechtigten nach Briefwahlbezirken 4.2 für die Abstimmungsfrage 2 Ja-anteil Brief- undurnenwähler unter15,% 15, bis unter 25,% 25, bis unter 35,% 35, bis unter 45,% 45,und mehr % TempelhoferFeld Berliner Bezirke 1 Mitte 2 Friedrichshain - Kreuzberg 3 Pankow 4 Charlottenburg - Wilmersdorf 5 Spandau 6 Steglitz - Zehlendorf 7 Tempelhof - Schöneberg 8 Neukölln 9 Treptow - Köpenick 1 Marzahn - Hellersdorf 11 Lichtenberg 12 Reinickendorf

9 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis Abstimmungsverhalten zum Volksentscheid und anteile bei der Europawahl Methodische Anmerkungen Grundlage der folgenden Betrachtung sind die anteile für die beiden Gesetzentwürfe zum Tempelhofer Feld im Volksentscheid an allen Abstimmungsberechtigen am 25. Mai 214 in Berlin. Der Bezug auf die Abstimmungsberechtigten statt auf die abgegebenen gültigen, die für die Ermittlung des Abstimmungsergebnisses verwendet werden, hat den Vorteil, dass hierdurch auch die Nichtwählerinnen und -wähler Teil der Betrachtung werden. Untersucht wird der Zusammenhang zwischen dem Abstimmungsverhalten beim Volksentscheid und dem Abschneiden der Parteien bei der Wahl zum 8. Europäischen Parlament am 25. Mai 214 an allen Wahlberechtigten in Berlin. Da die Zusammenhänge zwischen Abstimmungs- und Wahlergebnissen in beiden Teilen Berlins unterschiedlich zum Teil sogar gegensätzlich sind, werden die Stadthälften getrennt betrachtet. Darüber hinaus werden die Korrelationen unterteilt in Abstimmungsbezirke im direkten Umfeld des Tempelhofer Feldes und den restlichen Abstimmungsbezirken untersucht. Die Zusammenhänge zwischen diesen regionalen Untergliederungen und den Abstimmungs- und Wahlergebnissen werden durch Korrelationskoeffizienten bestimmt (Pearsons r). Über Korrelationskoeffizienten wird die Richtung und Stärke des linearen Zusammenhangs zwischen den anteilen der einzelnen Gesetzentwürfe und den Prozentsätzen der Parteien bestimmt. Der Korrelationskoeffizient kann Werte zwischen -1 und +1 annehmen. Bei Koeffizienten nahe Null besteht kein linearer Zusammenhang. Innerhalb dieser Analyse werden in der Regel die Koeffizienten ab ±,5 interpretiert. Koeffizienten, die größer als ±,7 sind, deuten auf einen starken Zusammenhang hin. Die Berechnung erfolgte auf der Ebene der 529 Wahlregionen, die sowohl die Ergebnisse der Stimmabgabe in den Wahllokalen als auch die Briefwahlergebnisse umfassen. Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis 5 Korrelationen zwischen dem Ergebnis ausgewählter Parteien bei der Europawahl am 25. Mai 214 und den Ja - zum Volksentscheid über das Tempelhofer Feld,75 -,75 CDU GRÜNE SPD Zusammengefasste Ergebnisse Zeitgleich mit der Wahl zum 8. Europäischen Parlament stimmten die Abstimmungsberechtigten in Berlin am 25. Mai 214 in einem Volksentscheid über zwei Gesetzentwürfe zum Tempelhofer Feld ab. Zum einen stand der Entwurf eines Gesetzes der Trägerin des Volksbegehrens ( Initiative 1% Tempelhofer Feld ), das Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (ThF-Gesetz) zur Abstimmung. Gleichzeitig wurde über einen Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses von Berlin, das Gesetz zum Erhalt der Freifläche des Tempelhofer Feldes, abgestimmt. Beide Gesetzentwürfe waren im Amtsblatt für Berlin vom 11. April 214 veröffentlicht worden. Zu jedem der beiden Gesetzentwürfe gab es eine separate Abstimmungsfrage, die mit Ja oder Nein beantwortet werden konnte. Auf der Ebene der 529 Berliner Wahlregionen lassen sich Zusammenhänge zwischen dem Abschneiden der Parteien bei der Europawahl und den Zustimmungen zu den beiden Gesetzentwürfen zum Tempelhofer Feld erkennen. Der Gesetzentwurf der Trägerin des Volksbegehrens konnte (vor allem im Westteil der Stadt) dort überdurchschnittlich viele Ja - erlangen, wo DIE LINKE, die sonstigen Parteien, die PIRATEN und die GRÜNEN relativ hohe anteile bei der Europawahl erhielten. Andersherum erhielt der Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses hier verhältnismäßig wenige Ja -. Der Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses erhielt überdurchschnittlich viele dort, wo die CDU und die Alternative für Deutschland (AfD) überdurch- DIE Nichtwähler LINKE FDP PIRATEN AfD Sonstige -,49,67, -,1,19,79 -,65,71 -,36 Berlin-Ost... Ja- - EntwurfTrägerin,75 -,75,24 -,82 -,32 -,18 -,38 -,9,53 -,68,65... "Ja-" - EntwurfAbgeordnetenhaus,75 -,75,75 -,75 -,72,59 -,47,86 -,5,81 -,73,83 -,5,56 -,69,28 -,86,34 -,8,59 -,81,28 Berlin-West... Ja- - EntwurfTrägerin... "Ja-" - EntwurfAbgeordnetenhaus

10 1 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Volksentscheid Mai 214 schnittlich viele anteile bei der Europawahl erhielten sowie in Abstimmungsbezirken mit relativ geringer Wahlbeteiligung. Abgesehen vom Einfluss des Europawahlstimmenanteils für DIE LINKE waren nur schwache Unterschiede zwischen dem Abstimmungsverhalten zu den Gesetzentwürfen zum Tempelhofer Feld und den jeweiligen anteilen der einzelnen Parteien bei der Europawahl im Ost- und Westteil der Stadt zu beobachten. Stärkere Unterschiede zeigten sich zwischen der Europawahl und den Abstimmungsergebnissen zum Tempelhofer Feld im direkten Umfeld und den restlichen Abstimmungsbezirken. Hohe Zustimmung zum ThF-Gesetz in Abstimmungsbezirken im Westteil Berlins mit hohen anteilen der Partei DIE LINKE, der sonstigen Parteien und der PIRATEN Der Gesetzentwurf zum Erhalt des Tempelhofer Feldes erzielte im Westteil der Stadt in Gebieten mit einem relativ hohen Anteil an Wählern der Partei DIE LINKE (r =,86), der sonstigen Parteien (r =,83) und der PIRATEN (r =,81) einen überdurchschnittlichen Anteil an Ja -. Gleichzeitig erhielt der Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses hier durchschnittlich deutlich weniger Ja - (DIE LINKE r = -,86, Sonstige r = -,81, PIRATEN r = -,8). Hohe Zustimmung zum ThF-Gesetz im Ostteil in Gebieten mit hohen anteilen der PIRATEN, der sonstigen Parteien und der GRÜNEN Der Gesetzentwurf der Trägerin des Volksbegehrens erzielte im Ostteil der Stadt in Gebieten mit relativ hohen anteilen der PIRATEN (r =,79), der sonstigen Parteien (r =,71) und der GRÜNEN (r =,67) überdurchschnittlich hohe Anteile an Ja -. Gleichzeitig erhielt der Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses hier durchschnittlich weniger Ja - (PIRATEN: r = -,9, Sonstige: r = -,68, GRÜNE: r = -,82). Hohe Zustimmung zum Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses in Abstimmungsbezirken mit hohen anteilen der CDU und der AfD Ein mittlerer positiver Zusammenhang lässt sich beobachten zwischen dem Anteil der Ja - zum Entwurf des Abgeordnetenhauses und einem überdurchschnittlichen hohen anteil der AfD (Berlin-Ost: r =,53, Berlin-West: r =,59, direktes Umfeld: r =,73, weiter entfernte Abstimmungsbezirke: r =,47) und der CDU (Berlin-West: r =,56, direktes Umfeld: r =,68). Eher gering war der Zusammenhang zwischen dem Ja -anteil zum Entwurf des Abgeordnetenhauses und dem anteil der CDU in Berlin-Ost (r =,24) und den vom Tempelhofer Feld weiter entfernten Abstimmungsbezirken (r =,18). Unterschiede zwischen anteilen von SPD und DIE LINKE zum Abstimmungsverhalten begründet durch Nähe zum Tempelhofer Feld War bei einem durchschnittlich höheren anteil der SPD für die Abstimmungsbezirke im direkten Umfeld des Tempelhofer Feldes ein mittlerer positiver Zusammenhang mit dem Anteil der Ja - zum Entwurf des Abgeordnetenhauses zu beobachten (r =,45), kehrte sich dies in den vom Tempelhofer Feld weiter entfernten Abstimmungsbezirken um (r = -,13). Das umgekehrte Bild zeigt sich bei den anteilen für DIE LINKE: Ein deutlich negativer Zusammenhang im direkten Umfeld des Tempelhofer Feldes (r = -,8), das heißt, je höher der durchschnittliche anteil für DIE LINKE in den Abstimmungsbezirken, desto geringer der Anteil der Ja - zum Entwurf des Abgeordnetenhauses, relativierte sich in den vom Tempelhofer Feld weiter entfernten Abstimmungsbezirken (r = -,9). Das Abschneiden der Partei DIE LINKE bei der Europawahl hatte in den vom Tempelhofer Feld weiter entfernten Abstimmungsbezirken keinerlei beobachtbaren linearen Zusammenhang mit dem Anteil der Ja - für den Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses. Volksentscheid über den Erhalt des Tempelhofer Feldes am 25. Mai 214 in Berlin Endgültiges Ergebnis 6 Korrelationen zwischen dem Ergebnis ausgewählter Parteien bei der Europawahl am 25. Mai 214 und den Ja - zum Volksentscheid über das Tempelhofer Feld,75 -,75 CDU GRÜNE SPD DIE Nichtwähler LINKE FDP PIRATEN AfD Sonstige -,8,45 -,59,88 -,55,83 -,77,48 -,11 Umfelddes Tempelhofer Feldes... Ja- - EntwurfTrägerin,75 -,75,68 -,55,45 -,8,42 -,66,73 -,33,26... "Ja-" - EntwurfAbgeordnetenhaus,75 -,75,75 -,75 -,43,57 -,17,17 -,23,72 -,65,67 -,11,18 -,72 -,13 -,9 -,1 -,74,47 -,59,43 RestlicheAbstimmungsbezirke... Ja- - EntwurfTrägerin... "Ja-" - EntwurfAbgeordnetenhaus

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin Brandenburg

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Warum ist Europa überhaupt wichtig für uns?wählen für Europa ich bin dabei!wer wird in

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 09. Januar 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Januar 2013) und Antwort Kooperationsvereinbarungen

Mehr

Schuldner- und Rechtsberatung

Schuldner- und Rechtsberatung Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein B4 Schuldner- und Ziel: Wissensvermittlung zu Möglichkeiten von seriöser, kostenloser Schuldner- und Insolvenzberatung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung Drucksache 17 / 18 370 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş (LINKE) vom 11. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. April 2016)

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v.

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Liebe Kollegin, auf Ihre Anfrage senden wir Ihnen unsere Aufnahmebögen zu. Bitte füllen Sie diese sorgfältig aus. Tragen Sie auch Ihre

Mehr

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012 Drucksache 17 / 11 118 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 24. Oktober 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Oktober 2012) und Antwort Spielhallen-Flut

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten

Landesweite Einführung von Maerker in Berlin. Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten Landesweite Einführung von Maerker in Berlin Marlies Meunier Organisationsprojekte und Steuerung der Bürgerund Ordnungsangelegenheiten 19. Berliner Anwenderforum E-Government 19. Februar 2013 Kennen Sie

Mehr

Katharina Holder & Holger Gärtner

Katharina Holder & Holger Gärtner Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Abitur Berlin 2014 Ergebnisbericht Katharina Holder & Holger Gärtner ISQ Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege Berufsfeld Altenpflege Berufsfeld mit Zukunft! Fachkräfte gewinnen, neue Zielgruppen ansprechen Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende

Mehr

Zentralabitur Berlin 2010

Zentralabitur Berlin 2010 Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Zentralabitur Berlin 2010 Ergebnisbericht Rico Emmrich Elisa Heinig Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V.

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V. arbeiterwohlfahrt zukunftsorientiert kompetent Landesverband Berlin e. V. Leitsätze der Arbeiterwohlfahrt Wir bestimmen vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung unser Handeln

Mehr

Abitur Berlin 2013. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Bianca Viole. Peter Harych. Martin Brunner

Abitur Berlin 2013. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Bianca Viole. Peter Harych. Martin Brunner Abitur Berlin 2013 Ergebnisbericht Katharina Thoren Bianca Viole Peter Harych Martin Brunner Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. (ISQ) Otto-von-Simson-Str.

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1-

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- Inhalt der Präsentation 1. 1. Rahmenbedingungen der der Gesundheitsberichterstattung (GBE) (GBE) in in Berlin Berlin 2. 2. Ausgewählte Ergebnisse des des Basisberichts

Mehr

Gen-Süßigkeiten bei Video World

Gen-Süßigkeiten bei Video World Gen-Süßigkeiten bei Stand: Mai 2014 Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind oder Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Dies sind zum Beispiel gentechnisch

Mehr

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Der Berliner Senat hat in einem Rundschreiben vom September 1998 über die Richtlinien zur Korruptionsprävention

Mehr

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16 Krankenhäuser in Berlin Notfallversorgung und Katastrophenschutz Übersicht für den Rettungsdienst Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Mehr

Digital-Hauptstadt Berlin I Angebote digitaler Medienbildung für Seniorinnen und Senioren

Digital-Hauptstadt Berlin I Angebote digitaler Medienbildung für Seniorinnen und Senioren Drucksache 17 / 17 396 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Martin Delius und Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 16. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19.

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

- 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes

- 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes - 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes Einführung eines Verfahrens über Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid auf Bundesebene durch Änderung des Grundgesetzes und Beschluss eines Ausführungsgesetzes

Mehr

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge?

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? 30 Verschiedenes Die KV Berlin rüstet sich für die Bedarfsplanung der Zukunft Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? In Sachen Bedarfsplanung für die ärztliche Versorgung gab es mal

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner Abitur Berlin 2012 Ergebnisbericht Katharina Thoren Dominique Gönder Peter Harych Martin Brunner Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. (ISQ) Otto-von-Simson-Str.

Mehr

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 ORIENTIERUNGSRAHMEN GEWERBEMIETEN Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 Der Trend bei den Büromieten geht leicht nach oben, vor allem dort wo die Nachfrage sich weiterhin konzentriert,

Mehr

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft III G 2 An die Bezirksämter von Berlin - Jugendamt - nachrichtlich: an die Senatsverwaltung für Finanzen Ausführungsvorschriften über die Gewährung

Mehr

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Benjamin-Immanuel Hoff / Torsten Löser Inhalt 1. Das Abstimmungsergebnis... 1 2. Hintergrund...

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

aufgelistet nach a) Schulart und Sprachen sowie b) nach Bezirken

aufgelistet nach a) Schulart und Sprachen sowie b) nach Bezirken Liste der 34 Berliner Schulen mit bilingualen Zügen (Stand: Februar 008) aufgelistet nach a) Schulart Sprachen sowie b) nach Bezirken a) Bilinguale Schulen nach Schulart Sprachen Realschulen mit bilingualen

Mehr

Zentralabitur Berlin 2011: Ergebnisbericht Heinig, Elisa; Emmrich, Rico; Harych, Peter

Zentralabitur Berlin 2011: Ergebnisbericht Heinig, Elisa; Emmrich, Rico; Harych, Peter www.ssoar.info Zentralabitur Berlin 2011: Ergebnisbericht Heinig, Elisa; Emmrich, Rico; Harych, Peter Veröffentlichungsversion / Published Version Verzeichnis, Liste, Dokumentation / list Zur Verfügung

Mehr

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner Diese Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Asbestentsorgung. Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005. -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin -

Asbestentsorgung. Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005. -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin - Asbestentsorgung Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005 -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin - Dipl.-Ing. Ulf Berger 23.03.2005 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Merkblatt Asbest

Mehr

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI)

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) degewo AG Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Tel.: 030 26485-0 Fax: 030 26485-4320 www.degewo.de Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) BBI-Perspektiven

Mehr

Stadtgrün Friedhöfe in Berlin

Stadtgrün Friedhöfe in Berlin Stadtgrün Friedhöfe in Berlin Grabstätten und Gebühren landeseigener Friedhöfe 2 Inhalt 3 Allgemeine Informationen 4/5 Erdgrabstätten Wahlgrabstätte 6 Familiengrabstätte 7 Reihengrabstätte 8 Gemeinschaftsgrabstätte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A II 1 j / 10 Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin 2010 statistik Berlin Brandenburg Eheschließungen Lebendgeborene nach dem Alter der Mutter Gestorbene nach Altersgruppen

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen Drucksache 17 / 17 385 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 17. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. November 2015) und

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Adresse Goldnetz ggmbh Sozialmarkt Mitte Dircksenstr 47 10178 Bln- Mitte Tel. 030-288 83 777 www.goldnetz- berlin.de/ Mo - Fr 8.00-15.00 DRK Kreisverband Berlin- City

Mehr

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 Creditreform SchuldnerAtlas Berlin 2015 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern 7 1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 2 Überschuldungssituation

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14 Datenanalyse mit Excel 1 KORRELATIONRECHNUNG 2 Korrelationsrechnung Ziel der Korrelationsrechnung besteht im bivariaten Fall darin, die Stärke des Zusammenhangs zwischen zwei interessierenden statistischen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

I Allgemeines zur Wahl 21.02.2008

I Allgemeines zur Wahl 21.02.2008 Wahlordnung für die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten, der stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten, der Vertrauensfrau in Zeuthen und der Frauenvertretung bei DESY in der Fassung vom Datum Präambel

Mehr

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe?

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe? Notfalladressen Sie benötigen schnelle Hilfe? Sie haben ein akutes Problem und können nicht lange auf eine schriftliche Antwort eines Experten warten? Wir haben Ihnen Notfallnummern in Ihrer Nähe zusammengestellt,

Mehr

Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht

Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Heimerziehung in Berlin Heimerziehung in Berlin Berliner Leitfaden zur Akteneinsicht Stand 02/2012 Inhalt teilweise aktualisiert 1. Der Hintergrund

Mehr

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Olaf Franke Terrorgefahren Nairobi, 07.August 998 New York,. September 200 Terroristische Waffe? eine

Mehr

Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 -

Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 - Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 - Städtische Heil- und Pflegeanstalt Buch 1906 III. Städtische Irrenanstalt 1926 Heil- und Pflegeanstalt Buch 1940 Schließung der

Mehr

Satzung zur Durchführung von Einwohneranträgen, Bürgerbegehren, Bürgerentscheiden und Ratsbürgerentscheiden gemäß 25 und 26 GO NRW vom 19.12.

Satzung zur Durchführung von Einwohneranträgen, Bürgerbegehren, Bürgerentscheiden und Ratsbürgerentscheiden gemäß 25 und 26 GO NRW vom 19.12. Satzung zur Durchführung von Einwohneranträgen, Bürgerbegehren, Bürgerentscheiden und Ratsbürgerentscheiden gemäß 25 und 26 GO NRW vom 19.12.1997 Aufgrund von 7 Absatz 1 Satz 1 in Verbindung mit 41 Absatz

Mehr

Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin

Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin Fachtagung Friedrich Ebert Stiftung Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin Annamaria Schwedt Berlin, 23. Juni 2006 empirica ag Kurfürstendamm 234 10719 Berlin www.empirica-institut.de Themen empirica

Mehr

A N S I C H T S K A R T E N

A N S I C H T S K A R T E N 19 5168 Werbung 44 verschiedene ungelaufene moderne überwiegend ausländische Werbekarten...42x sauber 24,- 5169 Zeughaus-Verwaltung 9 verschiedene ungelaufene Karten aus der Zeit vor 1945, amtliche Ausgabe

Mehr

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Was geschieht bei der Neuorganisation zum 01.01.2016? Die Neuorganisation der Finanzämter für Körperschaften beinhaltet im Wesentlichen: die Änderung

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Wann kann es zu

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 7 j / 11 Schulpraktische Seminare im Land Berlin 1. Januar 2011 statistik Berlin Brandenburg Lehramtsanwärter Zweite Staatsprüfung Fachseminare Lehrpersonen Lehramtsanwärter

Mehr

Projekt TENIVER Technologische Innovation in der Informationsversorgung

Projekt TENIVER Technologische Innovation in der Informationsversorgung Projektbegleitender Ausschuss 6. Sitzung 14.09.2011 Projekt TENIVER Technologische Innovation in der Informationsversorgung 6. Tätigkeitsbericht Berichtszeitraum: März 13. September 2011 Berichterstatterin:

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer)

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer) Interkulturelle pädagogische Gesellschaft MITRA e.v. Aktivitäten und Projekte 1993-2006 Jahr Integration der Ausländer und Aussiedler Fachbereiche Kinderbetreuung Aktivitäten Fortbildung Angaben über Anzahl

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2010

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2010 Miete Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21065 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 2010 Für Berlin gibt es keinen Mietspiegel für Gewerberäume. Um Mietern

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Durch anschließen des USB-Sticks an dem Erfassungs-PC erhalten Sie folgende Bildschirmmaske. Klicken Sie auf . Die Stimmzettelerfassung wird über die Datei Bayern.exe

Mehr