1. FACEBOOK-SEITE UNTERLIEGT NICHT DER MITBESTIMMUNG 2. KEINE ALTERSDISKRIMINIERUNG BEI VERLÄNGERTEN KÜNDIGUNGSFRISTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. FACEBOOK-SEITE UNTERLIEGT NICHT DER MITBESTIMMUNG 2. KEINE ALTERSDISKRIMINIERUNG BEI VERLÄNGERTEN KÜNDIGUNGSFRISTEN"

Transkript

1 Arbeitsrecht Bank- und Finanzrecht Corporate/M&A Gewerblicher Rechtsschutz/IT Handelsrecht Immobilien- und Baurecht Notariat Öffentliches Wirtschaftsrecht Prozesse und Konfliktlösung Steuerrecht Umwelt, Energie und Klimawandel NEWSLETTER I 2015 ARBEIT UND PERSONAL 1. FACEBOOK-SEITE UNTERLIEGT NICHT DER MITBESTIMMUNG 2. KEINE ALTERSDISKRIMINIERUNG BEI VERLÄNGERTEN KÜNDIGUNGSFRISTEN 3. ARBEITSVERTRAGSSCHLUSS IN DEUTSCHER SPRACHE MIT AUSLÄNDISCHEM ARBEITNEHMER 4. KEINE HINWEISPFLICHT DES ARBEITGEBERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG 5. UNBEZAHLTER SONDERURLAUB UND GESETZLICHER URLAUBSANSPRUCH URLAUBSANSPRUCH TROTZ SABBATICAL 6. UNFREUNDLICHES VERHALTEN GEGENÜBER KUNDEN RECHTFERTIGT ABMAH- NUNG

2 1. FACEBOOK-SEITE UNTERLIEGT NICHT DER MITBESTIMMUNG Die Einrichtung einer Facebook-Seite eines Unternehmens unterliegt nicht der Mitbestimmung des Betriebsrates. Dies gilt auch, wenn auf der Facebook-Seite Kommentare Dritter über die Mitarbeiter des Unternehmens veröffentlicht werden. LAG Düsseldorf, Beschluss vom Ta BV 51/14 - Die Arbeitgeberin nimmt in fünf Transfusionszentren Blutspenden entgegen. Sie betreibt eine Facebook- Seite, auf der eine virtuelle Pinnwand eingestellt ist, auf der die Nutzer Kommentare abgeben dürfen. Diese Facebook-Seite wird von der Arbeitgeberin im Rahmen der Spendentermine u. a. auf Flugblättern beworben. Auf der Pinnwand wurden mehrere negative Kommentare über die Qualität der Mitarbeiter bei den Blutspenden veröffentlicht. Der Betriebsrat der Arbeitgeberin ist der Auffassung, ihm stehe ein Mitbestimmungsrecht bei der Einrichtung der Facebook-Seite gemäß 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG zu. Die Facebook-Seite sei eine technische Einrichtung, die (auch) dazu bestimmt sei, das Verhalten oder die Leistung der Mitarbeiter zu überwachen. Das Landesarbeitsgericht verneint ein Mitbestimmungsrecht. Eine technische Einrichtung im vorstehend genannten Sinne müsse jedenfalls teilweise aus sich heraus Aufzeichnungen über die Mitarbeiter automatisiert erstellen. Dies sei nicht der Fall, wenn Dritte dort anlässlich ihrer Blutspenden Kommentare über Mitarbeiter eintragen. Auch die Möglichkeit, die Facebook-Seite mittels der integrierten Werkzeuge zu durchsuchen, sei keine automatische Aufzeichnung im vorstehend genannten Sinne. Daran ändere auch nichts, dass möglicherweise über die Dienstpläne eine Zuordnung der Beschwerden zu den einzelnen Mitarbeitern möglich sei. Das Landesarbeitsgericht hat die Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht zugelassen. Der Fall belegt anschaulich, dass der Arbeitgeber auch bei scheinbar unverfänglichen Entscheidungen oder Einrichtungen seines Betriebes stets prüfen sollte, ob die Entscheidung der Mitbestimmung eines Betriebsrates unterliegt. Tobias Törnig, Düsseldorf

3 2. KEINE ALTERSDISKRIMINIERUNG BEI VERLÄNGERTEN KÜNDIGUNGSFRISTEN Die von der Beschäftigungsdauer abhängige Staffelung der Kündigungsfristen in 622 Abs. 2 Satz 1 BGB verletzt das Gebot der Altersdiskriminierung nicht. BAG, Urteil vom AZR 636/13 Die 1983 geborene Klägerin hatte zunächst ab Juni 2007 ein Ausbildungsverhältnis und dann ab Juni 2008 ein Ausbildungsverhältnis begründet, das von der beklagten Arbeitgeberin unter Einhaltung der gesetzlichen Frist des 622 Abs. 1 S. 1 BGB zum ordentlich gekündigt worden war. Hiergegen klagte sie und verlangte die Anwendung der gesetzlich längstmöglichen Kündigungsfrist. Die Klägerin ist der Auffassung, dass die Staffelung der gesetzlichen Kündigungsfristen nach der Betriebszugehörigkeit ältere Arbeitnehmer begünstige, da langjährig Beschäftigte naturgemäß älter seien. Jüngere Arbeitnehmer würden dadurch benachteiligt. Die Staffelung der Kündigungsfristen in 622 Abs. 2 Satz 1 BGB führten zu einer mittelbaren Altersdiskriminierung und verstoße gegen die Gleichbehandlungs-Richtlinie 2000/78/EG. Die beklagte Arbeitgeberin ist der Auffassung, dass die gesetzliche Staffelung der Kündigungsfristen älteren Arbeitnehmern eine soziale Absicherung gewähre. Arbeitnehmer mit einer längeren Beschäftigungsdauer hätten sich einen Besitzstand erarbeitet und ältere Arbeitnehmer seien schlechter vermittelbar. Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu entschieden, dass das Arbeitsverhältnis zum beendet worden ist. Die Verlängerung der Kündigungsfristen durch 622 Abs. 2 Satz 1 BGB knüpfe nicht unmittelbar an das Lebensalter der Arbeitnehmer, sondern an deren Beschäftigungsdauer und damit deren Betriebszugehörigkeit an. Aufgrund dessen sei die gesetzliche Regelung hinsichtlich des Merkmals Alter neutral und führe nicht zu einer mittelbaren Diskriminierung wegen Alters. Der verstärkte (formelle) Kündigungsschutz von länger beschäftigten Arbeitnehmern unter Ausgleich der divergierenden, rechtmäßigen Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern an (formellem) Bestandsschutz auf der einen und personalwirtschaftlicher Flexibilität auf der anderen Seite sei entgegen der Ansicht der Klägerin unzweifelhaft ein beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitisches Ziel, das mit der EG-Richtlinie verfolgt werde. Ein solches Differenzierungsziel, das sogar als Rechtfertigungsgrund im Sinne des Artikel 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG in Betracht komme, sei rechtmäßig im Sinne des Artikels 2 Abs. 2 b) RL 2000/78/EG. Weiter führt das BAG aus, dass das gewählte Differenzierungskriterium einer von der Beschäftigungsdauer abhängigen Staffelung der Kündigungsfristen geeignet, erforderlich und angemessen sei zur Erreichung des Differenzierungszieles. Für die betriebliche Praxis herrscht damit in der nationalen Rechtsprechung Sicherheit in Bezug darauf, dass für länger Beschäftigte und damit typischerweise ältere Arbeitnehmer/innen die gestaffelten Kündigungsfristen herangezogen werden können, ohne dass der Arbeitgeber Gefahr läuft, gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz zu verstoßen. Linda von Hoegen, Düsseldorf

4 3. ARBEITSVERTRAGSSCHLUSS IN DEUTSCHER SPRACHE MIT AUSLÄNDISCHEM ARBEITNEHMER Fehlende oder mangelhafte Kenntnisse der Vertragssprache stehen einem wirksamen Vertragsschluss nicht entgegen. BAG, Urteil vom AZR 252/12 Der Kläger ist portugiesischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Portugal und der deutschen Sprache nicht mächtig. Er war bei einer Spedition mit Sitz in Deutschland als Kraftfahrer im internationalen Transport beschäftigt. Nach in portugiesischer Sprache geführten Einstellungsverhandlungen unterzeichnete der Kläger einen vorformulierten, in deutscher Sprache abgefassten Arbeitsvertrag. Dieser enthielt u. a. eine zweistufige Ausschlussfrist für Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. Mit seiner Klage begehrte der Kläger Vergütungsansprüche und Aufwendungsersatz. Er machte geltend, einem außerhalb der Bundesrepublik Deutschland tätigen portugiesischen Staatsangehörigen sei der Inhalt der arbeitsvertraglichen AGB auch in seiner Muttersprache mitzuteilen. Der Kläger verlor beim Arbeitsgericht sowie beim Landesarbeitsgericht. Das BAG konnte nicht abschließend entscheiden, ob auf den Rechtsstreit nur deutsches und nicht (auch) portugiesisches Recht Anwendung findet, und verwies den Rechtsstreit an das LAG zurück. Für den Fall, dass deutsches Recht Anwendung finde, trat das BAG der Auffassung des Klägers entgegen. Durch die Unterzeichnung sei zwischen den Parteien ein schriftlicher Arbeitsvertrag mit dem aus der Vertragsurkunde ersichtlichen Inhalt zustande gekommen. Der Wirksamkeit des in deutscher Sprache geschlossenen Arbeitsvertrages stünden insbesondere nicht fehlende oder mangelhafte Sprachkenntnisse des Arbeitnehmers entgegen. Niemand sei verpflichtet, einen Arbeitsvertrag in einer ihm fremden Sprache zu unterschreiben. Dem Bewerber stehe es frei, sich Bedenkzeit oder eine Übersetzung des Vertrages zu bitten oder selbst für eine solche zu sorgen, bevor er den Vertrag unterzeichne. Nutze er diese Möglichkeiten nicht, sich Kenntnis vom Vertragsinhalt zu verschaffen und schließe stattdessen ohne Zwang einen Arbeitsvertrag in einer Sprache, die er nicht verstehe, dürfe der Arbeitgeber davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer trotz seiner fehlenden Sprachkenntnisse dem Vertrag insgesamt zustimmen wolle. Insoweit sei der sprachunkundige Arbeitnehmer demjenigen gleichgestellt, der eine Urkunde unterschreibe, ohne sie zu lesen. Letztlich sei auch nicht entscheidend, ob der Arbeitsvertrag in der Sprache geschlossen werde, in der die Vertragsverhandlungen geführt wurden. Denn auch wenn die Arbeitsvertragsparteien zunächst in einer anderen Sprache verhandelt hätten, beruhe der Abschluss des Vertrages in deutscher Sprache auf einer bewussten Entscheidung des Arbeitnehmers. Das Urteil macht deutlich, dass grundsätzlich der Arbeitnehmer das Sprachrisiko trägt, wenn er einen Vertrag in unbekannter Sprache abschließt. Ob dies auch im laufenden Arbeitsverhältnis gilt, hat das BAG nicht ausdrücklich entschieden. Soweit der Arbeitsvertrag in deutscher Sprache geschlossen wurde, dürften auch im laufenden Arbeitsverhältnis keine Übersetzungspflichten des Arbeitgebers bestehen. Durch Unterzeichnung des Arbeitsvertrages haben die Parteien die deutsche Sprache auch für Erklärungen nach Abschluss des Arbeitsvertrages gewählt. Dr. Marco Wenderoth, Frankfurt am Main

5 4. KEINE HINWEISPFLICHT DES ARBEITGEBERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Der Arbeitgeber ist nicht dazu verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch zur Entgeltumwandlung für seine betriebliche Altersversorgung hinzuweisen. BAG, Urteil vom AZR 807/11 Der Kläger war über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren bei dem Beklagten beschäftigt. Eine Vereinbarung über eine betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung wurde zwischen den Parteien nicht getroffen. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses machte der Kläger Schadensersatz gegenüber dem Beklagten geltend. Er vertrat die Auffassung, der Beklagte habe ihn schuldhaft nicht auf die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung hingewiesen. Der Kläger argumentierte, dass er bei Kenntnis seines gesetzlichen Anspruchs auf Entgeltumwandlung einen Teil seiner monatlichen Arbeitsvergütung in eine Anwartschaft auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung umgewandelt hätte. Der Kläger blieb mit seiner Schadensersatzforderung in allen Instanzen erfolglos. Das BAG urteilte, dem Kläger stehe kein Anspruch auf Schadensersatz zu, da keine Pflicht des Beklagten bestanden habe, den Kläger von sich aus auf dessen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung hinzuweisen. Eine solche Hinweispflicht des Arbeitgebers ergebe sich nicht bereits aus dem Wortlaut des 1a BetrAVG. Gegen eine Hinweispflicht spreche auch, dass das Gesetz in anderem Zusammenhang Hinweis- und Informationspflichten des Arbeitgebers vorsehe. Hätte der Gesetzgeber eine generelle Hinweispflicht des Arbeitgebers gewollt, so hätte es nahe gelegen, eine solche Verpflichtung ausdrücklich im Gesetz zu regeln. Auch aus Sinn und Zweck des 1a BetrAVG könne eine Verpflichtung des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer von sich aus auf die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung hinzuweisen, nicht hergeleitet werden. Der Gesetzgeber habe in 1a BetrAVG geregelt, dass der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber verlangen könne, einen bestimmten Teil seiner Entgeltansprüche umzuwandeln. Den Arbeitgeber träfen erst dann Informationspflichten, wenn der Arbeitnehmer bekundet habe, künftig Entgeltansprüche in eine Anwartschaft auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung umwandeln zu wollen. Zudem sei der Arbeitgeber auch nicht aufgrund seiner Fürsorgepflicht verpflichtet, den Kläger auf seinen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung hinzuweisen. Grundsätzlich habe jede Partei für die Wahrnehmung ihrer Interessen selbst zu sorgen und sich Klarheit über die Folgen ihres Handelns zu verschaffen. Hinweis- und Aufklärungspflichten seien jeweils nach den Umständen des Einzelfalles zu beurteilen und das Ergebnis einer umfassenden Interessenabwägung. Hinsichtlich des Anspruchs auf Entgeltumwandlung bestehe kein Informationsgefälle zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Regelung des 1a BetrAVG sei ohne weiteres verständlich und jedermann zugänglich. Es könne daher vom Arbeitnehmer verlangt werden, dass er sich die Kenntnis dieser Rechtsvorschrift selbst verschafft. Die Urteilsbegründung macht deutlich, dass die Frage nach dem Bestehen einer Hinweispflicht im Einzelfall auch anders beurteilt werden kann. Hinweis- und Aufklärungspflichten sind stets das Ergebnis einer Abwägung der Informationsbedürfnisse des Arbeitnehmers und der Beratungsmöglichkeiten des Arbeitgebers. So bejaht das BAG etwa Hinweis- und Informationspflichten des Arbeitgebers bei der Ausgestaltung der komplexen Versorgungssysteme des öffentlichen Dienstes. Dr. Marco Wenderoth, Frankfurt am Main

6 5. UNBEZAHLTER SONDERURLAUB UND GESETZLICHER URLAUBS- ANSPRUCH URLAUBSANSPRUCH TROTZ SABBATICAL Bei unbezahltem Sonderurlaub verhindert die Suspendierung der Hauptpflichten nicht das Entstehen gesetzlicher Urlaubsansprüche. BAG, Urteil v AZR 678/12 Viele Arbeitgeber vereinbaren mit dem Arbeitnehmer aus den unterschiedlichsten Gründen unbezahlten Sonderurlaub. Was geschieht aber in dieser Zeit mit dem gesetzlichen Urlaubsanspruch nach dem BUrlG? Eine Krankenschwester, die von Januar bis September 2011 auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin unbezahlten Sonderurlaub mit ihrem Arbeitgeber vereinbart hatte, verlangte nach ihrem Ausscheiden noch Urlaubsabgeltung für die neun Monate ihrer unbezahlten Freistellung. Der einschlägige Tarifvertrag sah vor, dass der Urlaub bei Ruhen des Arbeitsverhältnisses um ein Zwölftel für jeden vollen Kalendermonat zu kürzen ist. Entsprechend kürzte der Arbeitgeber. Das BAG hat der Klage der Arbeitnehmerin stattgegeben. Für das Entstehen des Urlaubsanspruches ist nach dem BUrlG allein das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses Voraussetzung. Durch die Ruhensvereinbarung werde zwar die Pflicht zur Arbeitsleistung suspendiert, nicht aber zudem ein Teilzeitarbeitsverhältnis von null Tagen begründet, aus dem keine Urlaubsansprüche bestünden. Der Arbeitgeber sei auch nicht berechtigt, den gesetzlichen Urlaubsanspruch in irgendeiner Form zu kürzen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub stehe nicht unter der Bedingung, dass der Mitarbeiter im Bezugszeitraum eine Arbeitsleistung erbracht habe. Der gesetzliche Anspruch auf Erholungsurlaub könne weder durch eine einzelvertragliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer noch durch einen Tarifvertrag außer Kraft gesetzt werden. Dies sei nur in den gesetzlich vorgesehenen Fällen, wie etwa bei der Elternzeit nach 7 BEEG möglich. Vermeiden lässt sich dieses Ergebnis nur durch eine andere Form der Sonderurlaubsgewährung. Man hebt das bestehende Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag auf und schließt einen neuen Arbeitsvertrag unter Anrechnung der bisherigen Betriebszugehörigkeit ab, das mit der Rückkehr aus dem Sonderurlaub beginnt. Hat man dies nicht getan und ist der Urlaubsanspruch noch nicht verfallen, sollte man als Arbeitgeber auch für diese Fälle eine entsprechende Rückstellung bilden. Monika Birnbaum MM, Berlin

7 6. UNFREUNDLICHES VERHALTEN GEGENÜBER KUNDEN RECHT- FERTIGT ABMAHNUNG Ein Arbeitnehmer kann nicht die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte verlangen, wenn er sich gegenüber Kunden, insbesondere bei schriftlicher Korrespondenz, unfreundlich verhält. LAG Schleswig-Holstein, Urteil v Sa 17/14 Ein Lehrgangsteilnehmer erkundigte sich per bei dem seit mehr als zehn Jahren beschäftigten Ausbildungsberater nach Einzelheiten zur Anmeldung zu einer mündlichen Prüfung. Der Ausbildungsberater antwortete unter anderem, es dürfe eigentlich selbstverständlich sein, dass man sich dort anmeldet, wo man sich auch zur schriftlichen Prüfung angemeldet hat. Dass Anmeldungen nicht auf Zuruf erfolgen können, sollte ebenfalls klar sein. Als der Lehrgangsteilnehmer die als unfreundlich beanstandete, antwortete ihm der Ausbildungsberater unter anderem: Vielleicht sollten Sie sich einmal hier an meinen Platz setzen und die nervigen Anrufe beantworten. Selbst wenn ( ) Hinweis(e) auf den Formularen verwendet würde(n), die meisten von Ihnen lesen es ja leider nicht einmal. Nach heute mittlerweile 20 Anrufen ( ) bleibt die Freundlichkeit einfach aus. Das LAG Schleswig-Holstein führt aus, der Arbeitnehmer könne die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte nur verlangen, wenn die Abmahnung entweder inhaltlich unbestimmt sei, unrichtige Tatsachenbehauptungen enthalte, auf einer unzutreffenden rechtlichen Bewertung des Verhaltens des Arbeitnehmers beruhe oder den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletze. Im vorliegenden Fall sei keine dieser Voraussetzungen erfüllt. Das Verhalten des Ausbildungsberaters sei vielmehr arbeitsvertragswidrig gewesen und nicht als bloße Nichtigkeit zu werten. Die Kommunikation mit Kunden beeinflusse das Ansehen des Arbeitgebers in der Öffentlichkeit. Er habe nicht lediglich mit dem Kunden telefoniert oder direkt gesprochen, sondern sich im Rahmen einer -Korrespondenz unhöflich verhalten. Da er nicht nur einmal unfreundlich geantwortet habe, sondern dies im Laufe der -Kommunikation wiederholt habe, obwohl er Zeit gehabt habe, seine Formulierungen zu berichtigen, sei die Abmahnung verhältnismäßig. Das LAG Schleswig-Holstein hat die Revision nicht zugelassen. Die Nichtzulassungsbeschwerde vor dem BAG blieb erfolglos (Az. 2 AZN 606/14). Die Entscheidung eröffnet auf den ersten Blick weite Spielräume für Abmahnungen. Da jedoch insbesondere einer verhaltensbedingten Kündigung im Grundsatz mindestens eine wirksame Abmahnung vorausgehen muss und die Wirksamkeit der Abmahnung auch nachträglich im Kündigungsschutzprozess überprüft werden kann, sind an die Wirksamkeit der Abmahnung hohe Sorgfaltsanforderungen zu stellen. Zwar sind Abmahnungen nicht formgebunden. Sie sollten jedoch schon zu Beweiszwecken schriftlich erfolgen. Zu den unverzichtbaren Voraussetzungen einer ordnungsgemäßen Abmahnung gehört gemäß der Rechtsprechung des BAG (Urteil vom AZR 258/11) neben der Rüge eines genau zu bezeichnenden Fehlverhaltens der Hinweis auf die Bestands- oder Inhaltsgefährdung des Arbeitsverhältnisses im Wiederholungsfall. Laura Alexandra Acker, Berlin

8 Arbeitsrecht Bank- und Finanzrecht Corporate/M&A Gewerblicher Rechtsschutz/IT Handelsrecht Immobilien- und Baurecht Notariat Öffentliches Wirtschaftsrecht Prozesse und Konfliktlösung Steuerrecht Umwelt, Energie und Klimawandel ANSPRECHPARTNER TELEFON BERLIN Monika Birnbaum MM Wirtschaftsmediatorin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Dr. Alexandra Henkel MM Wirtschaftsmediatorin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Dr. Monika Broll Rechtsanwältin Laura Alexandra Acker Rechtsanwältin Juliane Göhler Fachanwältin für Arbeitsrecht DÜSSELDORF Christine Libor Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Tobias Törnig Rechtsanwalt Linda von Hoegen Fachanwältin für Arbeitsrecht FRANKFURT AM MAIN Volker Serth Fachanwalt für Arbeitsrecht Amelie Bernardi Fachanwältin für Arbeitsrecht Dr. Marco Wenderoth Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Hans-Peter Müller Rechtsanwalt

9 HINWEIS Der Newsletter kann die Rechtsentwicklungen und Urteile nur komprimiert wiedergeben. Für Missverständnisse und Informationslücken, die sich insbesondere auch daraus ergeben können, dass die ungekürzte Entscheidung nicht eingesehen wird, können wir keine Haftung übernehmen. Wir bitten zu bedenken, dass letztlich immer der Einzelfall maßgebend und entscheidend ist. Unsere Informationen sollen Ihnen helfen, die tägliche Arbeit zu erleichtern. Die persönliche Beratung können sie jedoch nicht ersetzen. Wir stehen Ihnen natürlich jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Haben Sie Fragen zu unserem Newsletter, rufen Sie uns gerne an. IMPRESSUM FPS Fritze Wicke Seelig Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mbb Sitz und Registrierung: Frankfurt am Main, AG Frankfurt am Main, PR 1865 Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE Vertretungsberechtigt und verantwortlich für redaktionelle Gestaltung und Inhalte: Rechtsanwältin Monika Birnbaum, Um den Newsletter abzubestellen, senden Sie uns bitte eine oder informieren Sie Ihren Ansprechpartner in der Kanzlei. RECHTSANWÄLTE Alle Rechtsanwälte sind in der Bundesrepublik Deutschland als Rechtsanwälte zugelassen und gehören der Rechtsanwaltskammer (RAK) des jeweiligen Standortes an: Berlin: RAK Berlin, Littenstraße 9, Berlin Düsseldorf: RAK Düsseldorf, Freiligrathstraße 25, Düsseldorf Frankfurt am Main: RAK Frankfurt a. M., Bockenheimer Anlage 36, Frankfurt a. M. Hamburg: RAK Hamburg, Bleichenbrücke 9, Hamburg Die berufsrechtlichen Vorschriften BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung), BORA (Berufsordnung für Rechtsanwälte), Fachanwaltsordnung, RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz), Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Gemeinschaft (CCBE), Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland (EuRAG) v (BGBl. I S. 182), Law Implementing the Directives of the European Community pertaining to the professional law regulating the legal profession können über die Website der Bundesrechtsanwaltskammer unter und der Rubrik "Informationspflichten gemäß 5 TMG" eingesehen werden. NOTARE Alle Rechtsanwälte, die zudem als Notar bezeichnet sind, sind in der Bundesrepublik Deutschland als Notare zugelassen und gehören der Notarkammer des jeweiligen Standorts an: Berlin: Notarkammer Berlin, Littenstr. 10, Berlin Frankfurt am Main: Notarkammer Frankfurt a. M., Bockenheimer Anlage 36, Frankfurt a. M. Die berufsrechtlichen Vorschriften Bundesnotarordnung, Beurkundungsgesetz, Richtlinien der Notarkammern, Dienstordnung für Notarinnen und Notare, Kostenordnung, Europäischer Kodex des notariellen Standesrechts können über die Website der Bundesnotarkammer unter und der Rubrik "Berufsrecht" eingesehen werden. Weitere Informationen zu FPS finden Sie unter BERLIN Kurfürstendamm Berlin T F DÜSSELDORF Königsallee 60 C (KÖ-Höfe) Düsseldorf T F FRANKFURT AM MAIN Eschersheimer Landstr Frankfurt am Main T F HAMBURG Große Theaterstr Hamburg T F

Newsletter Ahlhorn. September 2009. Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht. Serviceline FPS Frankfurt am Main. www.fps-law.

Newsletter Ahlhorn. September 2009. Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht. Serviceline FPS Frankfurt am Main. www.fps-law. September 2009 Newsletter Ahlhorn Grundstücksgeschäfte der öffentlichen Hand und Vergaberecht Serviceline FPS Frankfurt am Main Aline Fritz Dr. Annette Rosenkötter Dr. Anne-Carolin Seidler, LL.M. Dr. Thorsten

Mehr

1. ZUSTIMMUNG DES ARBEITNEHMERS ZU BILDVERÖFFENTLICHUNGEN 2. STAFFELUNG DER URLAUBSDAUER NACH ALTER KEINE DISKRIMINIERUNG

1. ZUSTIMMUNG DES ARBEITNEHMERS ZU BILDVERÖFFENTLICHUNGEN 2. STAFFELUNG DER URLAUBSDAUER NACH ALTER KEINE DISKRIMINIERUNG NEWSLETTER II 2015 ARBEIT UND PERSONAL 1. ZUSTIMMUNG DES ARBEITNEHMERS ZU BILDVERÖFFENTLICHUNGEN 2. STAFFELUNG DER URLAUBSDAUER NACH ALTER KEINE DISKRIMINIERUNG 3. BENACHTEILIGUNG UND SCHWERBEHINDERTENEIGENSCHAFT

Mehr

Sonderausgabe Mai 2010. FPS Newsletter. Neue Informationspflichten für Dienstleister. www.fps-law.de

Sonderausgabe Mai 2010. FPS Newsletter. Neue Informationspflichten für Dienstleister. www.fps-law.de Sonderausgabe Mai 2010 FPS Newsletter Neue Informationspflichten für Dienstleister www.fps-law.de Die neue Dienstleistungs- Informationspflichten- Verordnung (DL-InfoV) Mit der heutigen Sonderausgabe unseres

Mehr

3. SUPERVISION / MEDIATION KANN SCHADENSERSATZANSPRÜCHE DER ARBEITS- NEHMER VERMEIDEN 4. DULDUNG VON ÜBERSTUNDEN FÜHRT ZU VERGÜTUNGSPFLICHT

3. SUPERVISION / MEDIATION KANN SCHADENSERSATZANSPRÜCHE DER ARBEITS- NEHMER VERMEIDEN 4. DULDUNG VON ÜBERSTUNDEN FÜHRT ZU VERGÜTUNGSPFLICHT Arbeitsrecht Bank- und Finanzrecht Energierecht Gesellschaftsrecht / M&A Intellectual Property / IT Handelsrecht, national / international Immobilien- und Baurecht Notariat Öffentliches Wirtschaftsrecht

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal Newsletter Arbeit und Personal II 2013 Ihre Ansprechpartner bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Katharina Strauss Tim-Bastian Ditscher Düsseldorf Christine Libor Tobias Törnig Reinhard

Mehr

1. LÄNGER ALS DREI JAHRE ZURÜCKLIEGENDE VORBESCHÄFTIGUNG BEI BEFRISTETEM ARBEITSVERHÄLTNIS 2. CALLCENTER-BETRIEB AN SONNTAGEN IN HESSEN UNZULÄSSIG

1. LÄNGER ALS DREI JAHRE ZURÜCKLIEGENDE VORBESCHÄFTIGUNG BEI BEFRISTETEM ARBEITSVERHÄLTNIS 2. CALLCENTER-BETRIEB AN SONNTAGEN IN HESSEN UNZULÄSSIG NEWSLETTER III 2013 ARBEIT UND PERSONAL 1. LÄNGER ALS DREI JAHRE ZURÜCKLIEGENDE VORBESCHÄFTIGUNG BEI BEFRISTETEM ARBEITSVERHÄLTNIS 2. CALLCENTER-BETRIEB AN SONNTAGEN IN HESSEN UNZULÄSSIG 3. VORSICHT BEI

Mehr

2. NACHTRÄGLICHE ZULASSUNG EINER KÜNDIGUNGSSCHUTZKLAGE BEI ERKRANKUNG

2. NACHTRÄGLICHE ZULASSUNG EINER KÜNDIGUNGSSCHUTZKLAGE BEI ERKRANKUNG NEWSLETTER III 2015 ARBEIT UND PERSONAL 1. RAUCHERPAUSEN SIND KEINE BETRIEBLICHE ÜBUNG 2. NACHTRÄGLICHE ZULASSUNG EINER KÜNDIGUNGSSCHUTZKLAGE BEI ERKRANKUNG 3. ORDENTLICHE KÜNDIGUNG WEGEN HÄUFIGER KURZERKRANKUNGEN

Mehr

1. BINDUNGSWIRKUNG DES BESCHLUSSVERFAHRENS ÜBER MITWIRKUNGSRECHTE

1. BINDUNGSWIRKUNG DES BESCHLUSSVERFAHRENS ÜBER MITWIRKUNGSRECHTE NEWSLETTER I 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. BINDUNGSWIRKUNG DES BESCHLUSSVERFAHRENS ÜBER MITWIRKUNGSRECHTE 2. AUSSERORDENTLICHE BETRIEBSBEDINGTE KÜNDIGUNG BEI ORDENTLICH UNKÜNDBA- REN ARBEITNEHMERN 3. ANFORDERUNGEN

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal Newsletter Arbeit und Personal III 2012 Praxisgruppe Arbeitsrecht bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Katharina Strauss Düsseldorf Christine Libor Tobias Törnig Reinhard Meierrose

Mehr

NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ

NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ NEWSLETTER III 2014 ARBEIT UND PERSONAL 1. WANN LIEGT ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG VOR? 2. RISIKEN BEI ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG 3. DER EQUAL PAY-GRUNDSATZ 4. RECHTE DES BETRIEBSRATS BEIM ENTLEIHER 5. BESCHRÄNKUNGEN

Mehr

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen.

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.1.2014, 3 AZR 807/11 Entgeltumwandlung - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers Leitsätze Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal Newsletter Arbeit und Personal II 2012 Praxisgruppe Arbeitsrecht bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Christian Sauer Katharina Strauss Düsseldorf Christine Libor Tobias Törnig Reinhard

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal I 2013 Newsletter Arbeit und Personal Ihre Ansprechpartner bei FPS Berlin Monika Birnbaum, MM Dr. Alexandra Henkel, MM Katharina Strauss Tim-Bastian Ditscher Düsseldorf Christine Libor Tobias Törnig Reinhard

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal Newsletter Arbeit und Personal IV 2012 Serviceline Arbeitsrecht bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Katharina Strauß Düsseldorf Christine Libor Tobias Törnig Reinhard Meierrose Linda

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Rechtsanwalt Boris Kühne Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Mediator KÜHNE RECHTSANWÄLTE Gustav Adolf Str. 8 01219 Dresden Gliederung I.

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

1. GESETZLICHER ANSPRUCH AUF MINDESTENS 25 PROZENT NACHTZUSCHLAG 2. KEINE SCHÖNWETTER-SELBSTÄNDIGKEIT

1. GESETZLICHER ANSPRUCH AUF MINDESTENS 25 PROZENT NACHTZUSCHLAG 2. KEINE SCHÖNWETTER-SELBSTÄNDIGKEIT NEWSLETTER I 2016 ARBEIT UND PERSONAL 1. GESETZLICHER ANSPRUCH AUF MINDESTENS 25 PROZENT NACHTZUSCHLAG 2. KEINE SCHÖNWETTER-SELBSTÄNDIGKEIT 3. GELDENTSCHÄDIGUNGSANSPRUCH WEGEN OBSERVIERUNG DURCH EINEN

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

II 2010 Newsletter Arbeit und Personal

II 2010 Newsletter Arbeit und Personal II 2010 Newsletter Arbeit und Personal Informationen zum Arbeitsrecht Serviceline Arbeitsrecht bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Düsseldorf Christine Heymann Jürgen Kley Dr. Reinhard

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010 - AZ: 6 Sa 391/09 ArbG Halle - 04.08.2009 - AZ: 4 Ca 493/09 -- -- -- -- -- In Sachen

LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010 - AZ: 6 Sa 391/09 ArbG Halle - 04.08.2009 - AZ: 4 Ca 493/09 -- -- -- -- -- In Sachen Seite 1 Dokument 1 von 1 Gericht: BAG Datum: 04.08.2011 Aktenzeichen: 6 AZR 436/10 Entscheidungsform: Urteil Jurion Fundstelle: JurionRS 2011, 24652 Verfahrensgang: vorgehend: LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Muster eines Aufhebungsvertrages

Muster eines Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Aufhebungsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Rechtliches Gehör: Nicht Vorgetragenes darf nicht begründet werden Das rechtliche Gehör einer Erzieherin, die während einer laufenden Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Newsletter Arbeit und Personal

Newsletter Arbeit und Personal Newsletter Arbeit und Personal I 2010 Informationen zum Arbeitsrecht Serviceline Arbeitsrecht bei FPS Berlin Monika Birnbaum MM Dr. Alexandra Henkel MM Düsseldorf Christine Heymann Jürgen Kley Dr. Reinhard

Mehr

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ausgabe 1 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, als Referent habe ich vor langer Zeit bei einem meiner ersten Fachvorträge einmal eine traumatische Erfahrung gemacht. Für einen Vortrag zum Kündigungsschutzrecht

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis

Rechtsanwalt. Arbeitsverhältnis Thorben Feldhaus Rechtsanwalt Ihr Recht im Arbeitsverhältnis Das Arbeitsrecht ist traditionell das Schutzrecht der Arbeitnehmer! Es befasst sich mit der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer,

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen

Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen Newsletter 1-2009 37073 Göttingen 14.05.09 Waageplatz 2 Telefon (0551) 48 59 28 Telefax (0551) 4 51 99 www.niemann-rechtsanwaelte.de niemann-rechtsanwaelte@t-online.de

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen

arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen 12/11 Neueste ober- und höchstgerichtliche arbeits-/sozialrechtliche Entscheidungen Arbeitsrecht Inhaltsübersicht: - Kündigung gegenüber einem minderjährigen Auszubildenden -----------------------------------------------

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Hessisches Landesarbeitsgericht Verkündet am: 27. Juli 2011 Aktenzeichen: 6 Sa 566/11 (Arbeitsgericht Offenbach: 5 Ca 513/10) Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Berufungsverfahren

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Newsletter arbeitsrecht

Newsletter arbeitsrecht Juli 2012 Seite: 1 Newsletter arbeitsrecht JULI 2012 BAG, Urteil vom 15.02.2012 7 AZR 774/10 Die Arbeitsbefreiung für Betriebsratstätigkeit, die außerhalb der Arbeitszeit geleistet wurde, legt der Arbeitgeber

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke

Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke Aktuelle arbeitsgerichtliche Rechtsprechung zur Nutzung sozialer Netzwerke Ass. jur. Hagen Sporleder Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 34.

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

(Revision eingelegt unter dem Aktenzeichen 3 AZR 807/11)

(Revision eingelegt unter dem Aktenzeichen 3 AZR 807/11) Recherchieren unter juris Das Rechtsportal recherchiert von: Ramona Kammerer am 31.10.2012 Langtext Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht 6. Kammer Entscheidungsdatum: 27.07.2011 Aktenzeichen: 6 Sa

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts.

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts. Betriebliche Übung BGB 133, 157 Hat ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber in der Vergangenheit die Löhne und Gehälter entsprechend der Tarifentwicklung erhöht, begründet dies allein keine betriebliche

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht 11 Ca 2230/06 ArbG Dresden Verkündet am 01.08.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

BETRIEBSRAT NEUES IM ARBEITSRECHT

BETRIEBSRAT NEUES IM ARBEITSRECHT BETRIEBSRAT NEUES IM ARBEITSRECHT Nr. 02 / 2009 kein Verfall von Urlaub bei Krankheit Bahnbrechende Entscheidung des EuGH Diskriminierung bei Beförderung LAG Berlin wagt sich vor Beweis per Statistik Gleichgeschlechtliche

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG DEUTSCHLAND August 2012 Be Aware Newsletter Arbeitsrecht INHALT I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG III. Karenzentschädigung

Mehr

URTEIL in dem Rechtsstreit

URTEIL in dem Rechtsstreit 6 Sa 897/04 3 Ca 393/04 H (Bayreuth) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL in dem Rechtsstreit A gegen Firma B wegen Kündigung Die 6. Kammer des Landesarbeitsgerichts Nürnberg hat durch

Mehr

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin 2 TaBV 5/04 8 BV 8/03 N (Augsburg) Verkündet am: 22. Juli 2004 Kliesch, RS z.a. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren

Mehr

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten.

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten. Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten Sachverhalt In dem zugrunde liegenden Sachverhalt war die Klägerin von August

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Quelle: Befristung - Vertretung - ergänzende Vertragsauslegung - verbleibender Vertretungsbedarf

Quelle: Befristung - Vertretung - ergänzende Vertragsauslegung - verbleibender Vertretungsbedarf Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: BAG 7. Senat Entscheidungsdatum: 22.04.2009 Aktenzeichen: Dokumenttyp: 7 AZR 768/07 Urteil Quelle: Normen: 14 Abs 1 S 1 TzBfG, 14 Abs 1 S 2

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Muster eines. Aufhebungsvertrages

Muster eines. Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Stand: 1. Januar 2014 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26368

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26368 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26368 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung 12 BV 66/13 Verkündet am 19.8.2013 I. Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren unter Beteiligung 1.

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Liebe Leserin, lieber Leser, in einigen der vergangenen Newsletter hatten wir das Thema Kündigung besprochen. Der bis zum

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Inhalt Arbeitgeber darf nicht auf Betriebsratsdateien zugreifen...3 Stellungnahme des Betriebsrats

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 2 Sa 149/15 1 Ca 3132/14 ArbG Lübeck (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 13.10.2015 gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr