Praxiswissen Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxiswissen Arbeitsrecht"

Transkript

1 Praxiswissen Arbeitsrecht Im Fokus: Internal Investigations Best Practice Ausgabe 3/2013 Expertenforum Arbeitsrecht Veranstaltungen News und Updates Themenpapiere Inhouse Training Networking

2 2 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Allen & Overy LLP 2013

3 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Inhalt Editorial 04 Was uns beschäftigt Internal Investigations Best Practice bei Interviews mit Mitarbeitern 06 Entschieden u.a. Kündigung wegen des Verdachts der Bestechung 11 Richtig umgesetzt Compliance-Systeme: Mitbestimmung des Betriebsrats 16 Druckfrisch Publikationen Sekunden mit Dr. Janna Knitter 18 Wer und wo Ansprechpartner 20

4 4 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Editorial Wir stellen vor: HR Compliance HR Compliance was ist das eigentlich? Der Ausdruck fügt die Begriffe "Compliance" und "Human Resources" zusammen und kennzeichnet die Schnittstellen zwischen Compliance und Arbeitsrecht sowie dem Personalmanagement. Das umfasst zum einen die Frage, wie Compliance mit gesetzlichen Vorgaben arbeitsrechtlich wirksam und effizient erreicht werden kann und zum anderen, wie die Schaffung und Administration von Compliance-Systemen, die Anstellung von Compliance Officern, Compliance Schulungen, die Einführung von Compliance Kodizes/Code of Ethics oder sonstiger Verhaltensvorgaben oder Whistleblowing rechtswirksam umgesetzt werden können. Darüber hinaus umfasst HR Compliance aber auch die originär personalbezogenen Themen, d.h. die arbeitsrechtlichen Themenkomplexe, die der Einhaltung und Überwachung durch HR bedürfen, etwa aufgrund gesetzlich angeordneter Schutzpflichten, drohender Schadensersatzforderungen oder der Gefährdung des operativen Geschäfts. Beispiele sind der Datenschutz, Arbeitssicherheit/Gefährdungsbeurteilung, Sozialversicherungsrecht und Arbeitsvertragscompliance, z.b. um geschäftsgefährdende Abwerbungen von Schlüsselmitarbeitern oder ganzen Teams durch Wettbewerber durch geeignete Vertragsgestaltung (Vertraulichkeit, Wettbewerbsverbot) zu verhindern. Das Arbeitsrechtsteam von Allen & Overy reflektiert den Beratungsbedarf im Bereich HR Compliance durch die schwerpunktmäßige Besetzung dieses Themas. Das HR Compliance Team ist Teil unserer kanzleiweiten Compliance Gruppe, die zur gesamten Wertschöpfungskette compliancerelevanter Prozesse in den Bereichen Aktien-, Arbeits-, Börsenaufsichts-, Datenschutz-, Kartell-, Kapitalmarkt-, Umwelt- und Vergaberecht berät. Interne Ermittlungen (auch e-discovery gestützt), Selbstanzeigen gegenüber Verfolgungsbehörden, die Verteidigung in verwaltungsrechtlichen und OWiG-Ermittlungsverfahren und nachfolgender Rechtsschutz, die Durchsetzung von Belieferungsansprüchen per einstweiliger Verfügung, z.b. im Falle unzulässiger Sperrung in der Folge von "Business Partner Screening" oder die Schadensersatzverfolgung gegenüber Organen sowie die Durchsetzung arbeitsrechtlicher Sanktionen gelten als einige Schwerpunkte des Teams. Ebenso die Gestaltung kompletter Compliance Management Systeme (CMS) samt weltweiter Risikoanalyse. Wenn Sie im Bereich "HR Compliance" mit uns interagieren wollen, laden wir Sie ein, sich im Rahmen der Handelsblatt Jahrestagung Compliance am 10. und 11. September 2013 in Düsseldorf mit uns zu verabreden. Wir werden zum einen den Bereich der internationalen Entwicklungen mit dem Vortrag "Recent Developments and Looking Forward Enforcement of the FCPA and Other Anti-Corruption Legislation" abdecken und zum anderen ein Panel zum Thema "Interne Ermittlungen, arbeitsrechtliche und datenschutzrechtliche Besonderheiten" mitgestalten. Wir freuen uns auf persönliche Begegnungen und spannende Gespräche an diesen Tagen. Sollten Sie Interesse an der Teilnahme dieser Konferenz haben, so kontaktieren Sie uns gerne. Wir haben ein limitiertes Kontingent vergünstigter Plätze zur Verfügung. Schließlich darf ich Sie noch in die Gruppe "HR Compliance (Compliance & Human Resources)" auf Xing einladen. Dort können Sie mit nahezu HR Compliance Professionals Fragen rund um die HR Compliance diskutieren und Erfahrungen austauschen. In der Rubrik "Was uns beschäftigt" des vorliegenden Newsletters stellen wir die Best Practice bei Mitarbeiterinterviews im Rahmen von Internal Investigations vor. In "Richtig umgesetzt" haben wir für Sie die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei Compliance systematisiert und übersichtlich dargestellt. Allen & Overy LLP 2013

5 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Die von uns vorgestellte Rechtsprechung in der Rubrik "Entschieden" betrifft ebenfalls compliance-relevante Rechtsfragen. Hier sehen wir insgesamt eine Zunahme der Gerichtsentscheidungen zur Compliance, sei es durch die Arbeitsgerichte oder durch die Zivil- und Strafgerichte. In "60 Sekunden mit" stellen wir Ihnen in diesem Newsletter Frau Rechtsanwältin Dr. Janna Knitter vor. Frau Dr. Knitter ist Mitglied der HR Compliance Gruppe von Allen & Overy und arbeitet als Rechtsanwältin in unserem Arbeitsrechtsteam in Düsseldorf. Aufgrund ihrer vormaligen Syndikustätigkeit als Referentin für Arbeitsrecht und als Referentin für Integrity Compliance bei einem DAX30-Unternehmen hat sie besondere praktische Erfahrung in der Einführung und Administration von effektiven Compliance Systemen, Compliance-Ermittlungen und deren arbeitsrechtlicher Aufarbeitung. Wir hoffen, dass auch diese Ausgabe unseres Newsletters mit einem fachübergreifendem Sonderthema auf Ihr Interesse stößt und freuen uns auf Ihr Feedback. Mit besten Grüßen Tobias Neufeld Tobias Neufeld Partner Kontakt für Fragen zu den Aktivitäten der Allen & Overy Compliance Expert Group im Rahmen der Handelsblatt Jahrestagung Compliance: (Business Development Coordinator)

6 6 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Was uns beschäftigt Internal Investigations Best Practice bei Interviews mit Mitarbeitern Interviews von Mitarbeitern, Zeugen und Verdächtigen, sind bei Internal Investigations wichtiges Mittel der Informationsgewinnung. Das liegt daran, dass Sachverhalte möglicherweise entgegen unternehmensinternen Vorgaben nicht dokumentiert werden, für das Unternehmen nicht zugänglich sind oder verschleiert werden. In vielen Fällen wird die Aufklärung eines Sachverhalts daher von den Ergebnissen abhängen, die im Rahmen von Interviews erzielt werden. Trotz des Zeitdrucks, der häufig bei Ermittlungen besteht, müssen einige Grundregeln bei der Durchführung von Mitarbeiter- Interviews beachtet werden. 1. Ermittlungen vor dem Interview Um den größtmöglichen Nutzen aus einem Interview zu ziehen, muss das Unternehmen zuvor den Sachverhalt soweit es zu diesem Zeitpunkt möglich ist ermitteln. Alle bereits bekannten Informationen über den Vorfall und die damit möglicherweise im Zusammenhang stehenden Personen sollten erfasst werden. Ein Hauptansprechpartner sollte die vorhandenen Ergebnisse aus Revision und Compliance rechtsgebietsübergreifend bündeln. Nur dann können zielgerichtete Fragen gestellt werden, die bei der Aufklärung helfen. Praxistipp: Wurde bislang überwiegend personenunabhängig bezogen auf Unstimmigkeiten und Auffälligkeiten ermittelt, weil noch unklar ist, wie viele Mitarbeiter, aus welchen Abteilungen in die Pflichtverletzungen involviert sind, ist der Zeitpunkt für die Befragung von Mitarbeitern möglicherweise noch nicht gekommen, weil man Verdächtige noch nicht von Zeugen unterscheiden kann und den Erfolg weiterer Ermittlungen durch eine verfrühte Befragung gefährdet. 2. Vorläufige rechtliche Bewertung Daneben ist auch die rechtliche Bewertung der bereits bekannten Informationen im Rahmen der Vorbereitung des Interviews wichtig. Es muss geklärt werden, auf welche Informationen es bei einer möglicherweise folgenden rechtlichen Auseinandersetzung ankommt. Weiterhin muss geklärt werden, wie Informationen erhoben werden müssen, um die Vorwürfe vor Gericht auch beweisen zu können. Zur Vorbereitung gehört auch die Entscheidung, welche Beweismittel (z.b. s, sonstige Dokumente) dem zu interviewenden Mitarbeiter im Rahmen des Interviews vorgelegt werden sollen. 3. Interne Abstimmung, insbesondere Rollenverteilung Die Verantwortlichen sollten sich bei der Vorbereitung des Interviews mit den unmittelbaren Vorgesetzten des zu interviewenden Mitarbeiters abstimmen, sofern sie sich sicher sind, dass die Vorgesetzten nicht selbst in das Fehlverhalten involviert sind. Sie sollten sich einen Überblick über die Person des zu interviewenden Mitarbeiters verschaffen, etwa durch die Personalakte. Abseits dieser harten Fakten wird außerdem eine Einschätzung der Persönlichkeit des zu interviewenden Mitarbeiters durch den Vorgesetzten wertvoll sein, um das Verhalten des Mitarbeiters im Interview besser einschätzen zu können. Wichtig ist bei alledem aber, noch zurückhaltend zu kommunizieren. In der Regel sollten Informationen nur an den engsten Führungskreis gegeben werden. Im Rahmen der Vorbereitung sind sodann die Teilnehmer des Interviews von Seiten des Unternehmens festzulegen. Diese sollten gemeinsam die Ausgangsbasis des Interviews festlegen. Hierzu gehört es, das Ziel des Interviews und die konkrete Rollenverteilung untereinander festzulegen. Insbesondere ist zu klären, wer "Wortführer" ist. Ausgehend von den schon ermittelten Fakten zu möglichen Pflichtverletzungen und involvierten Personen müssen sich die Interviewer Gedanken darüber machen, zu welchen Themen der zu interviewende Mitarbeiter konkret befragt werden soll. Bei den bereits als verdächtig identifizierten Mitarbeitern selbst ist das nicht so Allen & Overy LLP 2013

7 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ schwierig. Bei den als Zeugen befragten Mitarbeitern muss aber geklärt werden, ob und wie sie aufgrund ihrer Tätigkeit, aufgrund der Abläufe im Unternehmen oder ggf. aufgrund persönlicher Verbindungen eigene Wahrnehmungen gemacht haben könnten. Empfehlenswert ist eine im Vorfeld abgestimmte Sammlung von Fragen zu erstellen, auf die man im Interview zurückgreifen kann. Fachspezifische Fragen können am besten von einem Mitarbeiter der Fachabteilung oder dem Fachvorgesetzten des zu interviewenden Mitarbeiters gestellt werden. Praxistipp: Strategie und Ablauf des Interviews müssen unter den Teilnehmern abgestimmt werden. Auch hierfür müssen sich die Beteiligten vor dem Gespräch Klarheit darüber verschaffen, ob der Mitarbeiter als Verdächtiger oder Zeuge befragt werden soll. Wenn der Mitarbeiter Verdächtiger ist und der Arbeitgeber zugleich die Voraussetzungen für eine später auszusprechende Verdachtskündigung schaffen will, muss er die von der Rechtsprechung aufgestellten Anforderungen an die Anhörung einhalten. Insbesondere muss er dem verdächtigen Mitarbeiter eine konkrete, einlassungsfähige Schilderung des Sachverhalts liefern. 4. Einladung zum Interview Der zu interviewende Mitarbeiter sollte in der Regel wenige Tage vor dem Termin zu dem Interview schriftlich eingeladen werden. Ob dem Mitarbeiter in dem Einladungsschreiben das Thema des Interviews genannt werden sollte, hängt vom Einzelfall ab. Eine Rechtspflicht hierzu besteht jedenfalls bei unverdächtigen Mitarbeitern nicht. Während es bei einem nach Einschätzung des Unternehmens aufklärungswilligen, unverdächtigen Mitarbeiter sinnvoll sein kann, das zu tun, kann es bei einem aufklärungsunwilligen, verdächtigen Mitarbeiter dazu führen, dass dieser die Gelegenheit erhält, Beweismittel bei Seite zu schaffen und damit die Aufklärung zu erschweren. Es handelt sich also um eine Abwägungsentscheidung. Praxistipp: Tendenziell ist es empfehlenswert, das Thema des Interviews nicht mehrere Tage im Vorfeld mitzuteilen. In Ausnahmefällen kann es erforderlich sein, die Anwesenheit der zu Interviewenden zu einer bestimmten Uhrzeit und an einem bestimmten Ort ohne vorherige Einladung unter einem Vorwand sicher zu stellen, um der Gefahr von Verdunkelungshandlungen zu begegnen. Da sich dieser Überraschungseffekt der Befragung negativ auf die Einhaltung der Voraussetzungen einer Anhörung im Vorfeld einer Verdachtskündigung auswirken kann, müssen auch hier Vor- und Nachteile abgewogen werden. Kommt es trotz solcher Vorsichtsmaßnahmen gleichwohl zur Beiseiteschaffung von Beweismitteln, etwa weil nicht alle Mitarbeiter zeitlich parallel befragt werden können, wird der Überraschungseffekt des Interviews indes relativiert und die Rechtfertigung der Vorgehensweise des Arbeitgebers bestätigt. 5. Durchführung des Interviews Als Ort des Interviews bietet sich grundsätzlich ein Raum im Unternehmen an oder ein neutraler Ort. Ist beabsichtigt, das Interview im Unternehmen selbst durchzuführen, sollte das nicht unmittelbar im Büro des Mitarbeiters erfolgen. Um den offiziellen Anlass des Interviews zu betonen, sollte ein Konferenzraum genutzt werden. Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, das Interview an neutralen Orten durchzuführen, zum Beispiel in den Büroräumen einer Rechtsanwaltskanzlei oder in einem Konferenzraum eines Hotels, etwa um Zeugen die Angst zu nehmen, von Kollegen oder insbesondere den verdächtigten Mitarbeitern im Zusammenhang mit der Befragung gesehen zu werden. Die Befragung an einem neutralen Ort kann aussageerleichternd wirken und die Diskretion wird gewahrt. 6. Teilnehmer Die Teilnehmer des Interviews auf Seiten des Unternehmens werden im Rahmen der Vorbereitung festgelegt (siehe oben). Die Interviews können von Unternehmensangehörigen oder Externen (z.b. Rechtsanwälten) geführt werden. Während für die Teilnahme von Unternehmensangehörigen spricht, dass sie mit den Abläufen im Unternehmen vertraut sind, spricht für die Teilnahme von Rechtsanwälten, dass sie als Externe einen unvoreingenommenen, sachlich-neutralen Blick auf die Angelegenheit haben und etwaige rechtliche Anforderungen an den Inhalt solcher Befragungen einschätzen können, z.b. im Hinblick auf später folgende arbeitsrechtliche Konsequenzen. Praxistipp: Je komplexer die rechtlichen Erwägungen sind, desto mehr spricht also dafür, (auch) einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Der teilnehmende Rechtsanwalt kann identisch mit dem späteren Prozessvertreter des Unternehmens in einem möglichen Kündigungsschutzverfahren sein. Dafür spricht die vollumfängliche Sachverhaltskenntnis infolge der Teilnahme an den Interviews. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass Vorgesetzte eines verdächtigten Mitarbeiters oder andere Führungskräfte des Unternehmens, die möglicherweise jahrelang mit dem Mitarbeiter zusammengearbeitet haben und daher von den Vorwürfen stark emotional betroffen sind, nicht an dem Gespräch teilnehmen.

8 8 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Wenn sich das nicht vermeiden lässt, muss jedenfalls sichergestellt sein, dass sich diese Personen strikt an die vorab festgelegte Rollenverteilung (siehe oben) halten. In der Praxis erscheinen verdächtige Mitarbeiter zu solchen Befragungen oft ohne vorherige Ankündigung im Beistand eines Rechtsanwalts. Hier stellt sich die Frage, ob der Mitarbeiter ein Recht darauf hat, dass der Rechtsanwalt bei dem Gespräch anwesend ist. Ist auf Seite des Unternehmens ebenfalls ein Rechtsanwalt oder sonstiger Rechtsbeistand (z.b. Legal Counsel) erschienen, sollte dem verdächtigen Mitarbeiter ebenfalls die Beiziehung eines Rechtsanwalts gestattet werden. Erscheint ein verdächtiger Mitarbeiter in einem solchen Fall hingegen ohne Rechtsanwalt, ist fraglich, ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, ihn auf die Möglichkeit der Beiziehung eines Rechtsanwalts hinzuweisen. Tatsächlich spricht mehr dafür, diesen Hinweis zu erteilen, da die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts aus Gründen der "Waffengleichheit" geboten scheint. 7. Gesprächsverlauf Der "Wortführer" des Unternehmens im Rahmen des Interviews sollte zunächst die Vorstellung aller Beteiligten übernehmen und den Ablauf des Gesprächs erläutern. Der Mitarbeiter ist über den Zweck des Interviews zu informieren. Er ist darauf hinzuweisen, dass das Interview dazu dient, im Rahmen einer Untersuchung den Sachverhalt aufzuklären. Es empfiehlt sich, den Mitarbeiter zur Verschwiegenheit über Umstand und Inhalt der Befragung zu verpflichten, um einen Austausch zwischen den Befragten zu verhindern. Nehmen externe Rechtsanwälte an dem Interview teil, sollten sie erläutern, dass sie als Interessenvertreter des Unternehmens teilnehmen. Dem Interviewten muss klar sein, dass die Anwälte nicht (auch) seine rechtlichen Interessen im Blick haben, sondern dass das Mandatsverhältnis zum Unternehmen besteht. Ist beabsichtigt, die Befragung in Bild oder Ton festzuhalten (zum Beispiel durch Diktiergerät oder Videoaufzeichnung) ist der Arbeitnehmer zu fragen, ob er in diese Aufzeichnung einwilligt. Tut er das nicht, muss eine Aufzeichnung unterbleiben. Eine etwaige Einwilligung sollte dokumentiert werden. Im Gespräch hat das Unternehmen Überzeugungsarbeit für seine Ermittlungsbemühungen zu leisten. Rechtliche Hinweise zu Beginn des Interviews allein reichen nicht. Das Informationsinteresse und -bedürfnis des Unternehmens sollte für den Mitarbeiter nachvollziehbar dargestellt und begründet werden. Es bietet sich ein Appell an den Mitarbeiter an, dass das Unternehmen zur Aufklärung auf seine Mitwirkung angewiesen ist. Auch kann der Mitarbeiter auf seine Mitwirkungspflicht hingewiesen werden, die sich aus dem Arbeitsvertrag ergibt. Ein Hinweis auf ein Schweigerecht des Mitarbeiters wegen drohender Selbstbelastung ist nicht erforderlich. Wenn der befragte Mitarbeiter nicht verdächtig ist, sollte ihm das zu Beginn des Gesprächs mitgeteilt werden, um ihn zu beruhigen. Umgekehrt gilt für den Verdächtigen, dass er von Anfang an darüber informiert wird, dass er unter Verdacht steht und nicht lediglich als Zeuge interviewt wird. Hinweise zur Interviewtechnik: Offene Fragen Keine Suggestivfragen Nicht unterbrechen Fragestellung nicht begründen Schweigen als taktisches Mittel einsetzen Hinweis, dass die Angaben geprüft werden Hinweis auf die Wahrheitspflicht, auch auf mögliche arbeitsrechtliche Sanktionen Die Interviewer sollten während des Interviews sachlich neutral bleiben und Antworten nicht kommentieren oder werten. Etwaig auftretenden oder vorgeschobenen Erinnerungslücken des Mitarbeiters kann durch den Vorhalt vorhandener Unterlagen oder der Angaben anderer Mitarbeiter begegnet werden. Das Ergebnis des Interviews muss beweiskräftig und gerichtsverwertbar dokumentiert werden. Es empfiehlt sich, ein detailliertes, präzises Protokoll der Interviews zu führen, um darauf später zurückgreifen zu können. Daher sollten mindestens zwei Interviewer beim Interview anwesend sein. Die Protokolle sind möglichst als Wortprotokolle zu führen. Dies gilt sowohl für die Fragen als auch für die Antworten. Auf solche Protokolle können staatliche Behörden wie die Staatsanwaltschaft zwar ggf. zugreifen, ein Einsichtsrecht des Interviewten und selbst des (darin) beschuldigten Mitarbeiters in das Protokoll besteht hingegen nicht. Das Interviewprotokoll kann dem Mitarbeiter grundsätzlich nach Durchsicht zur Unterschrift übergeben werden. Das kann jedoch mitunter zu einer längeren Diskussion über dessen Inhalte und mögliche Änderungen führen. Die Unterschrift des Mitarbeiters erhöht auch nicht zwingend den Beweiswert des Protokolls. 8. Rechte und Pflichten des interviewten Mitarbeiters Der Mitarbeiter ist verpflichtet, an dem Interview teilzunehmen und Auskunft zu erteilen. Das folgt aus 611 BGB, den arbeitsvertraglichen Nebenpflichten und dem Weisungsrecht des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber kann den Mitarbeiter anweisen, über seine Arbeitsleistung, über seinen Arbeitsbereich sowie über seine Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Arbeitsleistung Auskunft zu erteilen ( 106 GewO). Hieran hat der Arbeitgeber Allen & Overy LLP 2013

9 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ ein schutzwürdiges Interesse, wenn die Ermittlungen (auch) den Arbeitsbereich des Mitarbeiters betreffen. Der Mitarbeiter ist daher grundsätzlich zur Beantwortung aller Fragen verpflichtet, die im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen und sich auf seine Arbeitsleistung beziehen. Die Auskünfte des Mitarbeiters müssen wahrheitsgemäß und vollständig sein. Der Mitarbeiter genießt insoweit auch keinen Schutz vor einer Selbstbezichtigung. Denn es handelt sich bei einer solchen Befragung nicht um strafrechtliche Ermittlungen. Führungskräfte sind im besonderen Maße zur Mitwirkung an der Aufklärung des Sachverhalts verpflichtet. Der Mitarbeiter hat keinen Anspruch darauf, ein Betriebsratsmitglied zum Interview hinzuziehen. 82 Abs. 2 S. 2 BetrVG ist hier nicht einschlägig. Praxistipp: Zumindest aus taktischen Gründen ist aber zu erwägen, ob der Mitarbeiter, der unbedingt ein Betriebsratsmitglied dabei haben möchte, möglicherweise gar nichts sagt, wenn man ihm das verweigert. Zudem kann es hilfreich sein, wenn das Betriebsratsmitglied ein etwaiges "Geständnis" selbst miterlebt. Demgegenüber kann abhängig von der jeweiligen Persönlichkeit ein Betriebsratsmitglied das Gespräch jedoch auch durch sein Verhalten torpedieren. 9. Amnestieprogramme (Kronzeugenregelungen) Es kann, um die Kooperationsbereitschaft und damit den Ermittlungserfolg zu steigern, sinnvoll sein ein Amnestieprogramm (sog. Kronzeugenregelung) aufzulegen. Die Voraussetzungen, unter denen kooperierende Mitarbeiter den Schutz des Amnestieprogramms erlangen können, müssen klar definiert werden. Anzugeben ist insbesondere, welche Mitwirkungshandlungen vom Arbeitnehmer verlangt werden. In der Praxis werden regelmäßig zwei Gestaltungsvarianten von Amnestien verwandt. Zum einen die Generalamnestie. Hierbei kommen dem Adressaten die Zusagen des Unternehmens unabhängig vom Eintreten weiterer Voraussetzungen zugute. Zum anderen die Spezialamnestie, bei der das Unternehmen die Geltung seiner Zusagen typischerweise davon abhängig macht, dass der Adressat an der Untersuchung teilnimmt und nach bestem Wissen wahrheitsmäßig und umfassend Auskunft über den Untersuchungsgegenstand erteilt. Amnestie kann kollektiv und öffentlich allen Mitarbeitern zugesagt werden, jedoch im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben auch individuell und vertraulich. Zulässiger Gegenstand von Amnestien kann der Verzicht auf personelle Maßnahmen sein. Regelmäßig wird dann seitens des Arbeitgebers auf den Ausspruch außerordentlicher und/oder ordentlicher arbeitgeberseitiger Kündigungen verzichtet. Möglich ist auch der Verzicht auf die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen. Ein Verzicht auf strafrechtliche Verfolgung kann jedoch regelmäßig (mit Ausnahme des Verzichts auf die Erstattung einer Strafanzeige und/oder des Stellens eines Strafantrags) nicht Gegenstand von Amnestievereinbarungen sein, da die Einleitung eines Strafverfahrens nicht vom Willen des Arbeitgebers abhängig ist, sondern dem Ermessen der Strafverfolgungsbehörden unterliegt. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die auf Grundlage eines Amnestieprogramms erlangten Ergebnisse, wenn sie im Unternehmen dokumentiert oder den Mitarbeitern wenigstens bekannt sind, auch den Ermittlungsbehörden grundsätzlich zugänglich sind, sei es durch Beschlagnahme von Berichten, Aufzeichnungen oder anderen Dokumenten oder durch zeugenschaftliche Vernehmung von Wissensträgern. Zeugnisverweigerungsrechte bestehen lediglich für die mit der Untersuchung beauftragten Rechtsanwälte. Um die Aussagebereitschaft zu steigern, kann der Arbeitgeber somit zusagen, darauf zu verzichten, arbeitsrechtliche Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen, Strafanzeige zu erstatten und/oder Strafantrag zu stellen sowie dem Arbeitnehmer die Wahrung der Vertraulichkeit zusichern. Im Gegenzug sollte der Arbeitnehmer seinerseits verpflichtet werden, wahrheitsgemäß, umfassend und vorbehaltlos sämtliche Erkenntnisse zu offenbaren, sämtliche Unterlagen zu übergeben und Stillschweigen über die Mitarbeiterbefragung und deren Inhalt sowie über die übergebenen Unterlagen und deren Inhalt zu bewahren. Praxistipp: Amnestieprogramme können ein wichtiges Mittel zur Erfolgssteigerung von Compliance-Untersuchungen im Unternehmen sein. In der Praxis werden entsprechende Amnestieprogramme immer häufiger genutzt. Regelmäßig bedarf es jedoch einer Abwägung im Einzelfall, ob und wenn ja, in welchen konkreten Fällen ein Amnestieprogramm zielführend sein kann. 10. Kommunikation bei laufenden internen Ermittlungen Zentraler Aspekt einer jeden internen Ermittlung ist die Kommunikation des Unternehmens - sowohl gegenüber den übrigen Mitarbeitern als auch gegenüber Dritten und der Presse. Regelmäßig empfiehlt es sich während der laufenden Ermittlungen zunächst Stillschweigen zu bewahren, um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden. Anders ist dies dann, wenn andere Mitarbeiter des Unternehmens oder gar Externe von dem Verdacht und der Einleitung der internen Ermittlungen bereits etwas erfahren haben.

10 10 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 In diesen Fällen kann sich eine gezielte Kommunikation empfehlen, um jedenfalls den Anschein der Verdunkelung oder Vertuschung zu vermeiden und der Bildung von Gerüchten vorzubeugen. In manchen Fällen kann es - insbesondere nach Abschluss der Ermittlungen - sinnvoll sein diese öffentlich zu machen, um bspw. dem Hinweisgeber zu zeigen, dass seiner Meldung nachgegangen wurde. Auch hat das Unternehmen auf diese Weise die Möglichkeit deutlich zu machen, dass Compliance- Verstöße ernst genommen werden. Keinesfalls sollten jedoch im laufenden Ermittlungsverfahren Namen oder der Verdacht gegen bestimmte Personen geäußert werden. Praxistipp: Gezielte und strategische Kommunikation kann im Rahmen von internen Ermittlungen hilfreich sein. Jedenfalls vermieden werden sollte, dass es aufgrund von Spekulationen zur Unruhe im Betrieb und unter den Mitarbeitern kommt. Nach erfolgreichem Abschluss der internen Ermittlungen ist es oftmals sinnvoll über diese zu berichten, um zu zeigen, dass das Unternehmen Hinweise auf Compliance-Verstöße ernst nimmt und diesen auch nachgeht. 11. Besonderheiten bei der Anhörung vor Verdachtskündigung Sollen durch das Interview zugleich die Voraussetzungen für eine Anhörung vor einer Verdachtskündigung geschaffen werden, sind Besonderheiten zu beachten die wichtigsten sind: Die Rechtsprechung nimmt eine Regelfrist zur Anhörung des verdächtigen Mitarbeiters von einer Woche an, nachdem der Arbeitgeber den Vorgang kennt, der zur außerordentlichen Kündigung führen könnte. Da der Arbeitgeber hier auch die zweiwöchige Ausschlussfrist des 626 Abs. 2 BGB beachten und im Rahmen dieser zugleich den Betriebsrat anhören muss, ist besonderes Augenmerk auf die Wahrung dieser Fristen zu legen. In der Anhörung selbst müssen dem Mitarbeiter dann konkret die Verdachtsmomente geschildert werden, die gegen ihn bestehen. Die Anhörung muss sich auf einen greifbaren Sachverhalt beziehen. Der Mitarbeiter muss die Möglichkeit haben, hierzu Stellung zu nehmen, d.h. bestimmte, zeitlich und räumlich eingegrenzte Tatsachen zu bestreiten oder den Verdacht entkräftende Tatsachen zu bezeichnen und so zur Aufhellung der für den Arbeitgeber im Dunkeln liegenden Geschehnisse beizutragen. Dabei muss nach Auffassung einiger Gerichte dem Arbeitnehmer auch Gelegenheit gegeben werden, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Komplexe Zusammenhänge bedingen eine Information mit einem längeren zeitlichen Vorlauf. Auch kann es erforderlich sein, dem Mitarbeiter mehr Zeit für seine Stellungnahme einzuräumen. Für die Anhörung im Rahmen von Verdachtskündigungen gilt eine besondere Dokumentationspflicht, soweit es um die Aufdeckung von Straftaten geht: 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG schreibt eine Dokumentationspflicht für die tatsächlichen Anhaltspunkte des Verdachts einer Straftat vor, wenn zur Aufdeckung von Straftaten personenbezogene Daten eines Beschäftigten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. Der Verstoß gegen diese Pflicht wird allerdings nicht zur Unwirksamkeit einer später ausgesprochenen Verdachtskündigung führen. Praxistipp: Die Befragung eines verdächtigen Mitarbeiters zur Informationsgewinnung ist also zu unterscheiden von der Anhörung des Mitarbeiters im Rahmen einer Verdachtskündigung. Ob eine Trennung von Befragung und Anhörung in der Praxis im Hinblick auf die Ermittlungstaktik immer möglich und sinnvoll ist, ist indes fraglich. Führt man nach Abschluss der Untersuchung ein weiteres Gespräch mit dem Verdächtigen, in dem dieser mit den gewonnenen Erkenntnissen konfrontiert wird, um dann die Verdachtskündigung auszusprechen, provoziert man vor dem Arbeitsgericht eine Diskussion darüber, ob diese Anhörung nicht zu spät erfolgt ist. Das Unternehmen ist dann gezwungen darzulegen, welche Erkenntnisse es zum Zeitpunkt der ersten Befragung noch nicht hatte und warum eine Anhörung damals zu früh erfolgt wäre. Die Diskussion darüber, ob die Anhörung zu spät oder zu früh erfolgt ist, die es ohnehin vor Gericht regelmäßig gibt, kann dadurch noch unterstützt werden. Die Auffassung der Gerichte darüber, ob zu früh oder zu spät angehört wurde, kann während des Verfahrens auch überraschend wechseln. Fazit Bei Interviews von Mitarbeitern muss der Arbeitgeber unterscheiden zwischen verdächtigen und unverdächtigen Mitarbeitern. Je nachdem, welcher Gruppe der Mitarbeiter zuzuordnen ist, gelten verschiedene Regeln für Interviews. Nur wenn diese Regeln beachtet werden, kann der größtmögliche Nutzen aus Interviews gezogen werden. Allen & Overy LLP 2013

11 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Entschieden Kündigung wegen des Verdachts der Bestechung BAG v. 21. Juni AZR 694/11 Der Verdacht eines Verstoßes gegen bestehende Antikorruptionsrichtlinien genügt nicht für den Ausspruch einer wirksamen Verdachtskündigung, wenn das richtlinienwidrige Verhalten des Arbeitnehmers durch seinen Vorgesetzten geduldet wird. Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer außerordentlichen, hilfsweise ordentlichen Kündigung. Der Kläger war bei der Beklagten als Leiter einer Außenstelle beschäftigt. In der Folge einer sog. Standard-Innenrevision im Juli 2005 wurde der Kläger durch eine des Leiters der Revision auf die Richtlinie "Zuwendungen an Kundenmitarbeiter" und die Konzernrichtlinie "Antikorruption" hingewiesen. Aufgrund bestehender Unregelmäßigkeiten fand im Juni 2006 in der Außenstelle eine Revision statt. Dabei fielen vom Kläger erstellte Eigenbelege mit dem Vermerk "Auftragsunterstützung" auf. Der Kläger hatte aufgrund der Eigenbelege von der Beklagten insgesamt EUR erstattet erhalten. Die Beklagte kündigte dem Kläger nachdem sie diesen mit den Vorwürfen konfrontiert und den Betriebsrat angehört hatte. Im Kündigungsschutzprozess gab der Kläger an, das Geld an Mitarbeiter seiner wichtigsten Kunden weitergegeben zu haben. Sein Vorgesetzter habe hiervon Kenntnis gehabt und das Verhalten geduldet. Das Arbeitsgericht hat der Klage stattgegeben. Das LAG hat das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer Abfindung aufgelöst und die Berufung der Beklagten im Übrigen zurückgewiesen. Die Revision der Beklagten hatte ebenfalls keinen Erfolg. Richtlinie "Zuwendungen an Kundenmitarbeiter" und auf die Konzernrichtlinie "Antikorruption" nichts. Es sei vielmehr davon auszugehen, dass der Vorgesetzte das den Richtlinien widersprechende Verhalten des Arbeitnehmers geduldet habe. Es sei nicht ausgeschlossen, dass einem Arbeitnehmer von seinen Vorgesetzten ein den eigenen Antikorruptions-Richtlinien widersprechendes Verhalten gestattet werde. Bewertung Das Urteil des BAG verdeutlicht, dass allein die innerbetriebliche Inkraftsetzung von Compliance- Richtlinien nicht ausreichend ist, um für die Einhaltung angemessener Compliance und die Sanktionierung von Compliance-Verstößen im Unternehmen zu sorgen. Compliance kann nur dann effektiv im Unternehmen gelebt werden, wenn sich eine entsprechende Regeltreue durch alle Hierarchieebenen des Unternehmens zieht und die Vorgesetzten auch für die Einhaltung der Regeln sorgen. Die Entscheidung des BAG zeigt sehr anschaulich, dass der Erlass von Compliance- Richtlinien zwar wesentliches Element eines unternehmerischen Compliance-Systems ist, aber als "Deckmäntelchen" gerade nicht ausreicht. Mithin ist es ratsam, die Arbeitnehmer und ihre Vorgesetzten regelmäßig zu schulen und ihnen den Inhalt der bestehenden Compliance-Richtlinien zu verdeutlichen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein die bestehenden Compliance-Richtlinien zu ergänzen, indem diese klarstellen, dass eine Duldung durch Vorgesetzte nicht geeignet ist ein compliancewidriges Verhalten zu legitimieren. Das BAG begründet seine Entscheidung damit, dass vom Arbeitgeber keine ausreichenden Umstände vorgetragen worden seien, die belegten, dass der Kläger die Gelder für sich vereinnahmt bzw. sonst pflichtwidrig verwendet habe. Der Arbeitnehmer habe vielmehr schlüssig dargelegt, dass die Beklagte ihn von der Verpflichtung befreit habe, die Verwendung der einzelnen, ausgezahlten Beträge nachweisen zu müssen. Aufgrund der Äußerungen seines Vorgesetzten habe bei ihm der Eindruck entstehen können, dass es nicht so genau darauf ankomme, welchen Empfänger und welchen Grund er für die Ausgaben angäbe. Hieran ändere auch der vorangegangene Hinweis auf die

12 12 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Kein Beweisverwertungsverbot bei Nutzung von Chatprotokollen LAG Hamm v Sa 1711/10 Der Arbeitgeber kann sich zum Nachweis des Vorwurfs, der Arbeitnehmer habe ein gegen ihn gerichtetes Vermögensdelikt begangen, auf den Inhalt von Chatprotokollen berufen, die auf dem Arbeitsplatzrechner des Arbeitnehmers gefunden wurden. Die Parteien streiten über die Wirksamkeit zweier außerordentlicher, fristloser Kündigungen. Der Kläger war als Netzwerkingenieur bei der Beklagten, einer Armaturenherstellerin, beschäftigt. Im Unternehmen existierte eine Regelung, nach der ein Personaleinkauf für den Eigenbedarf erfolgen konnte, eine Weiterveräußerung der Ware an Dritte aber ausdrücklich verboten war. Die Beklagte erfuhr, dass einer ihrer Mitarbeiter über seinen ebay-account zwei Badezimmerarmaturen veräußert hatte. Auch verzeichnete sie im zeitlichen Zusammenhang mit den ebay- Verkäufen einen entsprechenden Fehlbestand im System. Im Rahmen der sodann durchgeführten internen Ermittlungen wurden auf dem Dienstrechner des Klägers Skype-Chatprotokolle gefunden, die nach Ansicht der Beklagten belegten, dass der Kläger die betreffenden Armaturen verkauft habe. Die Beklagte sprach sodann gegenüber dem Kläger nacheinander zwei fristlose Kündigungen aus und erstatte Strafanzeige. Das Arbeitsgericht hat der Klage stattgegeben. Das LAG Hamm hat die Berufung der Beklagten teilweise zurückgewiesen. Das LAG Hamm erklärte die erste Kündigung mangels ordnungsgemäßer Anhörung des Betriebsrats für unwirksam. Die zweite fristlose Kündigung erachtete das LAG Hamm hingegen als wirksam und sah es als erwiesen an, dass der Kläger zumindest eine zuvor rechtswidrig erlangte Badezimmerarmatur über den ebay-account eines früheren Kollegen, gemeinsam mit diesem an einen Dritten verkauft habe. Maßgeblich kam es hierbei auf die prozessuale Verwertbarkeit der Chatprotokolle zu Beweiszwecken an. Das LAG Hamm differenzierte hierbei zwischen der Verwertung der Chatprotokolle, die in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft vorhanden waren und denjenigen, die Teil der internen Ermittlungen des Arbeitgebers waren. In beiden Fällen bejahte das Gericht die prozessuale Verwertbarkeit der Chatprotokolle. Soweit es um die in den Ermittlungsakten enthaltenen Chatprotokolle ging, begründet das LAG Hamm die Verwertbarkeit mit 474 Abs. 1 StPO, wonach eine Beiziehung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsakten durch die Arbeitsgerichtsbarkeit zulässig sei. Soweit es um die Verwertbarkeit der Chatprotokolle, die Teil der internen Ermittlungen der Beklagten waren geht, stellte das LAG Hamm fest, dass die Verwertung weder gegen das Fernmeldegeheimnis ( 206 StGB bzw. 88 TKG) noch gegen das Bundesdatenschutzgesetz ( 32 BDSG) oder gegen die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats aus 87 Abs. 1 BetrVG verstoße. Insbesondere liege kein Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis vor, da es sich bei den auf dem Arbeitsplatzrechner des Klägers verbliebenen Chatprotokollen um Inhalte und Umstände einer abgeschlossenen Kommunikation handele, die nicht (mehr) dem Fernmeldegeheimnis unterliege. Darüber hinaus enthielten die Vorschriften des 206 StGB, 88 TKG, 32 BDSG und 87 Abs. 1 BetrVG keine gesetzlich angeordneten Verwertungsverbote. Im Übrigen führe selbst eine rechtswidrige Erlangung von Beweismitteln nicht notwendig zu einem prozessualen Beweisverwertungsverbot. Zwar handele es sich bei der Auswertung der Chatprotokolle um einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers, doch werde dieses nicht schrankenlos gewährleistet. Eingriffe in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers könnten durch überwiegende Interessen des Arbeitgebers gerechtfertigt sein. Bewertung Die Entscheidung des LAG Hamm bestätigt zunächst die ständige Rechtsprechung, nach der gegenüber dem Arbeitgeber begangene Vermögensdelikte geeignet sind, einen wichtigen Grund für den Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung zu begründen. Darüber hinaus setzt sich das LAG Hamm sehr detailliert und umfassend mit dem Vorliegen von Beweisverwertungsverboten im Rahmen von Internal Workplace Investigations und der Nutzung betrieblicher Kommunikationsmittel auseinander. Entsprechende Beweisverwertungsverbote können dazu führen, dass rechtswidrig gewonnene Beweismittel im arbeitsgerichtlichen Prozess nicht verwertet werden dürfen und damit beispielsweise nicht geeignet sind eine Kündigung zu rechtfertigen. Zudem macht das Gericht deutlich, dass die gegen eine gesetzliche Vorschrift verstoßende Beweisgewinnung nicht zwingend zu einem Beweisverwertungsverbot führt. Nichtsdestotrotz ist auch weiterhin Vorsicht geboten, wenn es um die Gewinnung von Beweismitteln, z.b. durch Auswertung von accounts geht. Es kommt vielmehr auf den jeweiligen Einzelfall an, zu wessen Gunsten eine entsprechende Interessenabwägung ausfällt. Im Übrigen bleibt abzuwarten, ob sich das BAG der Allen & Overy LLP 2013

13 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Rechtsauffassung des LAG Hamm anschließen wird. In der Praxis empfiehlt es sich daher stets vor einer beabsichtigten Datenauswertung zu prüfen, ob diese in rechtmäßiger Weise erfolgen kann. Bei bestehenden Unsicherheiten kann es sinnvoll sein, Strafanzeige zu erstatten, so dass die Beweiserhebung von der Staatsanwaltschaft durchgeführt wird. Die Akten der Staatsanwaltschaft können dann im arbeitsgerichtlichen Verfahren - wie vom LAG Hamm entschieden - gemäß 474 Abs. 1 StPO zu Beweiszwecken beigezogen werden. Löschung von Arbeitnehmerdaten im Internet nach Ausscheiden Hessisches LAG v SaGa 1480/11 Scheidet ein Arbeitnehmer aus dem Unternehmen aus, so muss der Arbeitgeber auf seiner Homepage veröffentlichte Daten des Arbeitnehmers umgehend löschen. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Arbeitnehmerin gegen ihre frühere Arbeitgeberin auf Löschung ihrer auf der Homepage der Arbeitgeberin veröffentlichten Daten. Nach Aufnahme des Arbeitsverhältnisses veröffentlichte die Arbeitgeberin auf ihrer Homepage das Profil mit Foto der Arbeitnehmerin. Gleichzeitig befand sich im Nachrichtenbereich der Homepage eine Information über den Eintritt der Arbeitnehmerin bei der Arbeitgeberin, die ebenfalls ein Foto der Arbeitnehmerin, sowie Angaben zu ihrem dienstlichen Profil enthielt. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verlangte die Arbeitnehmerin die Löschung ihrer persönlichen Daten von der Homepage der Arbeitgeberin. Die Arbeitgeberin löschte lediglich das Profil mit Foto der Arbeitnehmerin, nicht jedoch die Nachricht über ihren Eintritt bei der Arbeitgeberin. Das Arbeitsgericht gab dem Antrag der Arbeitnehmerin auf Erlass einer einstweiligen Verfügung statt. Die Berufung der Arbeitgeberin vor dem Hessischen LAG wurde zurückgewiesen. Das Hessische LAG geht davon aus, dass die Arbeitnehmerin einen Anspruch auf Unterlassung der weiteren Veröffentlichung der Nachricht über ihren Eintritt der Arbeitgeberin hat. Nach Ansicht des Gerichts greife die weitere Veröffentlichung der Information über den Eintritt auf der Arbeitgeber-Homepage nach Ende des Arbeitsverhältnisses unberechtigt in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmerin ein. Es handele sich hierbei nicht um eine bloße Eintrittsmeldung. Die Nachricht habe vielmehr werbenden Charakter. Aus dem Zusammenhang von Text, der die Fachkompetenz der Arbeitnehmerin herausstelle, und dem Bild ergebe sich, dass bewusst mit der individuellen Persönlichkeit der Arbeitnehmerin geworben werden solle. Bei der Interessenabwägung, die sowohl im Rahmen der nachvertraglichen Rücksichtnahmepflicht als auch beim allgemeinen Persönlichkeitsrecht vorzunehmen sei, überwögen die Interessen der Arbeitnehmerin an der Unterlassung. Der Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmerin sei erheblich, weil die Veröffentlichung allen Internetnutzern zugänglich und an sich zeitlich nicht begrenzt sei. Auch könne die weitere Veröffentlichung zu beruflichen Nachteilen der Arbeitnehmerin führen, da der Eindruck erweckt werde, diese arbeite noch für die Arbeitgeberin. Bewertung Durch die weiter zunehmend intensivere Nutzung des Internets und der neuen Medien im Betrieb stellen sich auch der Personalpraxis immer wieder neue Rechtsprobleme, insbesondere im Hinblick auf den Persönlichkeitsschutz der Arbeitnehmer. Die Entscheidung des Hessischen LAG fügt sich in die bestehende Rechtsprechung der Instanzgerichte ein, nach der ein Löschungsanspruch des Arbeitnehmers hinsichtlich seiner, vom Arbeitgeber erhobenen und verwendeten, Daten dann besteht, wenn der Arbeitgeber gezielt mit der individuellen Persönlichkeit des Arbeitnehmers wirbt. Die Entscheidung des Hessischen LAG, die dem Arbeitgeber die Pflicht auferlegt, Arbeitnehmerdaten unmittelbar nach dessen Ausscheiden von der Unternehmens-Homepage zu löschen, gilt es somit beim Ausscheiden von Mitarbeitern zu beachten. Als Teil der Abwicklung eines Arbeitsverhältnisses wegen des Ausscheidens eines Arbeitnehmers ist daher neben den üblichen Pflichten wie der Erteilung eines Zeugnisses und der Zahlung noch ausstehender Vergütung darauf zu achten, dass die vom Arbeitgeber veranlassten Internetveröffentlichungen über den Arbeitnehmer, wozu auch die vom Arbeitgeber veranlassten Social-Media-Einträge zählen, zu löschen sind. Die bestehenden HR-Prozesse sollten entsprechend angepasst werden, um die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben sicherzustellen. Gleiches gilt im Hinblick auf die Veröffentlichung von Mitarbeiterfotos durch den Arbeitgeber. Hier gilt es die

14 14 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Vorgaben von Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und Kunsturhebergesetz (KUG) zu beachten. Um diesen ausreichend Rechnung zu tragen, sollte von den Mitarbeitern im Rahmen eines einheitlichen HR- Prozesses vor Veröffentlichung von Bildern eine rechtlich ausreichende, schriftliche Zustimmung eingeholt werden. Vorschau (BAG): 20. Juni 2013, 8. Senat: Schmerzensgeld wegen Mobbings 27. Juni 2013, 1. Strafsenat: Schmiergeldzahlungen im Bereich Maschinenbau 22. August 2013, 8. Senat: Entschädigung wegen Benachteiligung bei einer Beförderung aufgrund Schwerbehinderung 28. August 2013, 10. Senat: Karenzentschädigung bei Wettbewerbsverbot Allen & Overy LLP 2013

15 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/

16 16 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Richtig umgesetzt Compliance-Systeme: Mitbestimmung des Betriebsrats Dem Betriebsrat stehen bei Implementierung und Weiterentwicklung von Compliance-Systemen eine Vielzahl von Mitbestimmungsrechten zu, die es vom Arbeitgeber zu berücksichtigen gilt. Wir haben für Sie die praktisch relevanten Mitbestimmungsrechte kategorisiert und in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt. Insgesamt zeigt sich in der Compliance-Praxis immer wieder, dass die frühe Beteiligung des Betriebsrats bei der Gestaltung des Compliance- Systems unabhängig von tatsächlichen Mitbestimmungsrechten maßgeblich zu dessen Erfolg beiträgt. Vorhaben des Arbeitgebers Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats Beispiel Sonstige Rechte des Betriebsrats Einrichtung eines Compliance-Offices Benennung von Compliance- Verantwortlichen Einführung interner Compliance-Richtlinien Einführung eines Whistleblowing- und/ oder Ombudssystems Interne Ermittlungen Auswertung privater Unterlagen und Daten Mitarbeiterbefragungen, die über das reine Arbeitsverhalten hinausgehen Einführung und Nutzung einer Datenbank oder Software für Datenauswertungen Verwendung eines standardisierten Fragebogens, der Aufschluss über die Person, Kenntnisse und Fertigkeiten des Befragten gibt Compliance-Schulungen und -Tests Grds. (-), es sei denn Betriebsänderung isd 111 BetrVG Zustimmungserfordernis gem. 99 Abs. 1 BetrVG (Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (Ordnung des Betriebs) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG (Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (Ordnung des Betriebs) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG (Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (Ordnung des Betriebs) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG (Ordnung des Betriebs) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG (Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen) Mitbestimmungsrecht gem. 94 Abs. 1 BetrVG (Personalfragebogen) Mitbestimmungsrecht gemäß 98 Abs. 6 BetrVG (Durchführung betrieblicher Bildungsmaßnahmen) Mitbestimmungsrecht gem. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG (Einführung und Anwendung technischer Einrichtungen) Grundlegende Änderung der Betriebsorganisation Bei Einstellung und Versetzung Regelungen über die Annahme von Geschenken Verbot anzüglicher Witze/des Zeigens anzüglicher Fotos Regelungen über die Nutzung des dienstlichen Internetzugangs Regelungen über das Einsehen und Auswerten von s und/oder Festplatten Einführung verbindlicher, standardisierter Meldeverfahren Verpflichtung, nur diese Meldewege zu nutzen Ombudsmann soll Hinweise und Identität des Hinweisgebers in Datenverarbeitungssystem des Arbeitgebers einspeisen Einführung eines technischen Whistleblowing-Systems, das Identifizierung des Hinweisgebers zulässt (Anrufaufzeichnung, Speichern der IP-Adresse oder Telefonnummer) standardisierter Ablaufplan für interne Ermittlungen, der Vorgehensweise bei Auswertung privater Unterlagen und Daten regelt standardisierter Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen, soweit dieser vorsieht, dass Fragen gestellt werden sollen, die über das reine Arbeitsverhalten hinausgehen Einsatz eines -Screening-Programms Einführung und Anwendung standardisierter Fragebögen für Personalgespräche, die Aufschluss über die Person, Kenntnisse und Fertigkeiten des Befragten geben Inhalt, Umfang und Methode der Schulung und des Tests elektronische Ablage von Teilnehmerlisten und Testergebnissen Ausschreibungsverlangen gem. 93 BetrVG Widerspruchsrecht im Hinblick auf die mit der Schulung betraute Person und Recht deren Abberufung zu verlangen Recht Teilnehmervorschläge zu machen Eine ausführliche Darstellung dieser Thematik auch zu dem praktisch relevanten Thema "Compliance als Teil von Zielvereinbarungen" finden Sie im folgenden Fachbeitrag: Neufeld/Knitter, Mitbestimmung des Betriebsrats bei Compliance-Systemen, Betriebs-Berater 2013, Seite 821 Allen & Overy LLP 2013

17 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Druckfrisch Publikationen Thema Medium Autor(en) Mitbestimmung des Betriebsrats bei Compliance-Systemen Betriebs-Berater Tobias Neufeld; Dr. Janna Knitter Personenbedingte Kündigung wegen Alkoholsucht I BAG v AZR 32/11 ArbRAktuell Dr. André Zimmermann Kein Schadenersatz bei Änderungen im Vertriebssystem Arbeit und Arbeitsrecht Dr. Hans-Peter Löw Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats Teil 1: Einführung unternehmensinterner Compliance-Richtlinien BVDCM online Tobias Neufeld Arbeitsrechtliche Instrumente des Krisenmanagements Personalführung Dr. André Zimmermann Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats Teil 2: Whistleblowing- und/oder Ombudssysteme BVDCM online Dr. Janna Knitter BVerwG: Informationsanspruch des Personalrats bei BEM Zeitschrift für das öffentliche Arbeits- und Tarifrecht Tobias Neufeld Grobe Fehlerhaftigkeit der Sozialauswahl bei Verkennung des Betriebsbegriffs I BAG v AZR 483/11 Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats Teil 3: Durchführung interner Ermittlungen Juris Praxisreport Arbeitsrecht BVDCM online Dr. André Zimmermann Dr. Johanna Gerstung Tobias Neufeld Bei Interesse an einzelnen Beiträgen, wenden Sie sich bitte an oder den/die Autor(en). Sie wollen keine Veröffentlichung verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter (AO_Arbeitsrecht).

18 18 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Sekunden mit Dr. Janna Knitter Dr. Janna Knitter Tel Heute Morgen: Ihr erster Gedanke nach dem Aufstehen? Hoffentlich kein Stau auf der Autobahn! Ihr Lieblingsthema als Anwalt? Das Betriebsverfassungs- und Tarifrecht sowie der gesamte Bereich der HR-Compliance. Tee oder Kaffee? Filterkaffee mit viel Milch. Rotwein oder Weißwein? Am liebsten ein Kölsch vom Fass. Wiesen, Meer und Berge? Im Winter gern die Berge, im Sommer das Meer. Nächstes Urlaubsziel? Bangkok. Studiert in? München. Vor Ihrem Eintritt bei Allen & Overy waren Sie tätig als? Syndikusanwältin in einem DAX30-Unternehmen; zunächst im Bereich Arbeitsrecht, danach als Referentin für Integrity Compliance. Pizza oder Pasta? Eindeutig Pasta. Ihr letztes Buch? "Winter der Welt" von Ken Follett. Ihre letzte CD? "Turn it on again" von Genesis. Was schätzen Sie an Ihren Kollegen am meisten? Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft und Humor. Allen & Overy LLP 2013

19 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/

20 20 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2013 Wer und wo? Düsseldorf Tobias Neufeld, LL.M. Tel Vera Luickhardt Tel Yukiko Hitzelberger-Kijima Tel Christian Heicke Tel Dr. Janna Knitter Tel Hamburg Markulf Behrendt Tel Dr. Cornelia Drenckhahn Tel Sören Seidel Tel Dr. Nadine Lilienthal Tel Allen & Overy LLP 2013

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Abmahnung. Stand: September 2007. Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung

Abmahnung. Stand: September 2007. Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung Abmahnung Stand: September 2007 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung Die im Merkblatt "Abmahnung" zusammengestellten Hinweise sollen den Metallinnungen und ihren

Mehr

Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats. www.allenovery.com

Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats. www.allenovery.com Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats 2 Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats Compliance Essentials: Mitbestimmung des Betriebsrats 3 Inhalt HR Compliance Mitbestimmung

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht

Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht Internal Investigations in Unternehmen praktische Aspekte aus arbeitsrechtlicher Sicht Referent: Thomas Röth Rechtsanwalt und Fachanwalt für Straf- und

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts

Durchsuchung beim Steuerberater - Dos and Don ts - Dos and Don ts Update Steueroasen Düsseldorf, 12.11.2014 12.11.2014 2 1. Durchsuchungsorte Die Kanzleiräume Wenn niemand erreichbar: Es wird aufgebrochen! Die Wohnung in Deutschland Wenn Durchsuchung

Mehr

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen?

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? THIEL A R B E I T S R E C H T Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? (Stand 09/2016) 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 A. Wann müssen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012

Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012 Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012 Am 07. Februar 2012 fand in Kassel die 2. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbandes e.v. statt, zu der Herr Jürgen Kümpel, Leiter der Rechtsabteilung des Arbeitgeberverbandes

Mehr

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz GÖRG GÖRG WIR BERATEN THE BUSINESS UNTERNEHMER. LAWYERS. München, 29. September 2010 DR. AXEL CZARNETZKI, LL.M. e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz 1 E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Datenschutz

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E Sehr geehrte(r) Newsletterabonnent(in), Sie erhalten heute einen Sondernewsletter zum Thema Überwachung von Mitarbeitern. Dieser Text steht Ihnen auch

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Liebe Leserin, lieber Leser, in einigen der vergangenen Newsletter hatten wir das Thema Kündigung besprochen. Der bis zum

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Dies hat - je nach Fallgestaltung - zivilrechtliche, strafrechtliche, steuerrechtliche oder arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Dies hat - je nach Fallgestaltung - zivilrechtliche, strafrechtliche, steuerrechtliche oder arbeitsrechtliche Konsequenzen. Schmiergeld - Arbeitsrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Kündigung 2.1 Fristlose Kündigung 2.2 Mitarbeiter in Untersuchungshaft 2.3 Verdachtskündigung 2.4 Anhörung vor der Verdachtskündigung 2.5 Abmahnung

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt in seinem 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Aktuelles - Ausgabe März 2009

Aktuelles - Ausgabe März 2009 März 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe März 2009 Themen dieser Ausgabe EuGH, Urteil vom 12.02.2009 - Betriebsvorgang gemäß 613 a auch bei Verlust der organisatorischen Selbstständigkeit des übertragenen

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält.

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält. Sonderrundschreiben Durchsuchung und Beschlagnahme Für den Fall einer Durchsuchung durch die Ermittlungsbehörden sollten Sie gut vorbereitet sein. Erfahren Sie hier, was Sie vor und während des Ernstfalls

Mehr

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen MUSTER- Vertrag, der der

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 751/08 7 Sa 367/06 Thüringer Landesarbeitsgericht Verkündet am 26. November 2009 Kaufhold, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Beklagte,

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines Rechtsschutzversicherung und Mehrkosten eines Vergleichs ARB 94 5 (3) b Endet ein mit Rechtsschutz geführter Rechtsstreit durch Vergleich, hat der Versicherer dessen Kosten in Höhe der Mißerfolgsquote

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Nur wenn Ihre Mitarbeiterbefragung gut vorbereitet ist, wird sie erfolgreich sein und eine große Akzeptanz in

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Begriffsabgrenzungen 3 Mitarbeiterdatenschutz 4 Datenverarbeitung im Call Center 6 Möglichkeiten der Datenerhebung

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de Geheimhaltungspflicht,

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

20. Windenergietage 2011

20. Windenergietage 2011 20. Windenergietage 2011 Chronischer Fachkräftemangel in der Windenergiebranche! Was tun, wenn Mitarbeiter zur Konkurrenz gehen (wollen)? - Ein Vortrag zum Thema Wettbewerbsverbot - RA Pascal Croset -

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Anlage 3. - mindestens das für die Ausführung der Leistung geltende Mindestentgelt zu zahlen, das

Anlage 3. - mindestens das für die Ausführung der Leistung geltende Mindestentgelt zu zahlen, das Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Verpflichtung zur Tariftreue und Mindestentlohnung nach dem Niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetz (NTVerG) 1. Zahlung von Mindestentgelten Der

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis Inhalt Wir vermitteln Ihnen das entscheidende Wissen und die richtige Strategie, um auch schwierige Arbeitsverhältnisse jederzeit effektiv und effizient zu

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr