Schriftliche Anfrage. Drucksache 18 / Wahlperiode. der Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg und Steffen Zillich (LINKE)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Anfrage. Drucksache 18 / Wahlperiode. der Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg und Steffen Zillich (LINKE)"

Transkript

1 Drucksache 18 / Schriftliche Anfrage 18. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg und Steffen Zillich (LINKE) vom 27. April 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 02. Mai 2017) und Antwort Steuerprüfungen bei Einkommensmillionären in Berlin Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre Schriftliche Anfrage wie folgt: 1. Wie hat sich die absolute Zahl der Steuerpflichtigen mit besonderen Einkünften im Land Berlin seit 2006 entwickelt (bitte aufschlüsseln nach Jahren und Finanzamtsbezirken)? Zu 1.: Die Ermittlung der Anzahl der Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften erfolgt im Rahmen der bundeseinheitlichen Einteilung der Betriebe in Größenklassen in einem dreijährigen Turnus. Dementsprechend sind nachstehend die Fallzahlen der letzten fünf Stichtage (jeweils auf den ) aufgeführt. Da die erbetene Aufschlüsselung Rückschlüsse auf den einzelnen Steuerfall zulassen könnte und dies gegen das Steuergeheimnis verstößt ( 30 Abgabenordnung) sind in nachstehender Tabelle keine Fallzahlen kleiner als 5 konkret ausgewiesen. Finanzamt Charlottenburg Friedrichshain*/ Prenzlauer Berg Friedrichshain*-Kreuzberg Kreuzberg 5 < Lichtenberg 6 <5 <5 5 5 Marzahn-Hellersdorf 9 <5 <5 <5 <5 Mitte/Tiergarten Neukölln 13 < Pankow/Weißensee <5 <5 Prenzlauer Berg* Reinickendorf Schöneberg Spandau Steglitz Tempelhof <5 9 Treptow-Köpenick 13 7 <5 <5 6 Wedding <5 <5 <5 <5 <5 Wilmersdorf Zehlendorf Körperschaften I <5 <5 <5 <5 6 Körperschaften II <5 <5 <5 <5 <5 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses sind bei der Kulturbuch-Verlag GmbH zu beziehen. Hausanschrift: Sprosserweg 3, Berlin-Buckow Postanschrift: Postfach , Berlin, Telefon: ; Telefax:

2 Abgeordnetenhaus Berlin 18. Wahlperiode Drucksache 18 / Körperschaften III <5 <5 <5 <5 5 Körperschaften IV <5 < Summe * Die Zuständigkeit für den Ortsteil Friedrichshain vom Finanzamt Friedrichshain/Prenzlauer Berg ist während des Berichtszeitraums auf das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg übergegangen. 2. Wie hat sich der prozentuale Anteil der Steuerpflichtigen mit besonderen Einkünften gemessen an der Gesamtzahl der Steuerpflichtigen im Land Berlin seit 2006 entwickelt (bitte aufschlüsseln nach Jahren und Finanzamtsbezirken)? Zu 2.: Der nachstehende Ausweis des prozentualen Anteils der Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften bezieht sich auf die in der Antwort zu Frage 1 dargestellten Stichtage. Finanzamt Charlottenburg 0,129% 0,061% 0,105% 0,094% 0,097% Friedrichshain*/Prenzlauer Berg 0,006% 0,009% Friedrichshain*-Kreuzberg - - 0,015% 0,014% 0,012% Kreuzberg 0,012% 0,009% Lichtenberg 0,008% 0,001% 0,003% 0,007% 0,007% Marzahn-Hellersdorf 0,011% 0,003% 0,004% 0,001% 0,003% Mitte/Tiergarten 0,050% 0,031% 0,052% 0,080% 0,093% Neukölln 0,025% 0,004% 0,006% 0,010% 0,008% Pankow/Weißensee 0,012% 0,009% 0,011% 0,004% 0,003% Prenzlauer Berg* - - 0,016% 0,015% 0,039% Reinickendorf 0,070% 0,027% 0,036% 0,035% 0,030% Schöneberg 0,046% 0,026% 0,040% 0,023% 0,022% Spandau 0,036% 0,013% 0,023% 0,024% 0,019% Steglitz 0,089% 0,048% 0,047% 0,048% 0,046% Tempelhof 0,034% 0,014% 0,014% 0,007% 0,017% Treptow-Köpenick 0,018% 0,009% 0,005% 0,004% 0,008% Wedding 0,006% 0,003% 0,003% 0,003% 0,003% Wilmersdorf 0,207% 0,153% 0,179% 0,133% 0,156% Zehlendorf 0,354% 0,272% 0,290% 0,274% 0,305% Körperschaften I 0,000% 0,000% 0,000% 0,000% 0,029% Körperschaften II 0,000% 0,000% 0,000% 0,000% 0,016% Körperschaften III 0,000% 0,000% 0,005% 0,000% 0,020% Körperschaften IV 0,000% 0,007% 0,208% 0,209% 0,085% Gesamt 0,053% 0,031% 0,043% 0,039% 0,041% * Die Zuständigkeit für den Ortsteil Friedrichshain vom Finanzamt Friedrichshain/Prenzlauer Berg ist während des Berichtszeitraums auf das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg übergegangen. 3. Wie viele Außenprüfungen wurden bei Steuerpflichtigen mit besonderen Einkünften im Land Berlin seit 2006 durchgeführt und welche Mehrsteuer- und Zinseinnahmen sind dadurch kassenwirksam geworden (bitte aufschlüsseln nach Jahren und Finanzamtsbezirken)? Zu 3.: Die Anzahl der durchgeführten Außenprüfungen bei Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften ist der Anlage 1 zu entnehmen. Entsprechend den bundeseinheitlichen Statistikgrundsätzen für die Betriebsprüfung werden die festgestellten Mehr-/(Minder-)Steuern aufgezeichnet. Die Höhe der festgestellten Mehr-/(Minder-)Steuern ist der beigefügten Anlage 2 zu entnehmen. Statistische Erhebungen über die Kassenwirksamkeit von Mehrsteuern und Zinseinnahmen werden nicht geführt. Die Auswahl der geprüften Fälle erfolgte unter Berücksichtigung und Abwägung aller steuerlichen Risikogesichtspunkte. 2

3 Abgeordnetenhaus Berlin 18. Wahlperiode Drucksache 18 / Wie viele Steuerpflichtige mit besonderen Einkünften wurden im vorbezeichneten Berichtszeitraum mehr als ein Mal und ggf. wie oft im Wege einer Außenprüfung steuerlich überprüft (bitte aufschlüsseln nach Jahren und Finanzamtsbezirken)? Zu 4.: In den Jahren wurden 121 Steuerpflichtige mit bedeutenden Einkünften zweimal und 30 Steuerpflichtige mit bedeutenden Einkünften dreimal oder häufiger im Rahmen einer Außenprüfung geprüft. Die erbetene Aufschlüsselung würde Rückschlüsse auf den einzelnen Steuerfall zulassen und ist daher wegen des Steuergeheimnisses nicht möglich. 5. Gibt es in Berlin eine Regelung für ein Mindestprüfungsintervall für Außenprüfungen bei Steuerpflichtigen mit besonderen Einkommen? Wenn ja, seit wann und mit welchem Inhalt? Wenn nein, warum nicht? Zu 5.: In Berlin besteht keine besondere Regelung für ein Mindestprüfungsintervall für Außenprüfungen bei Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften. Steuerpflichtige mit bedeutenden Einkünften unterliegen - wie alle anderen Steuerpflichtigen - im Rahmen des allgemeinen Besteuerungsverfahrens der permanenten Überprüfung durch den Innendienst der Berliner Finanzämter. Unter Berücksichtigung von steuerlichen Risikogesichtspunkten werden sie ggf. zusätzlich durch einen Außenprüfungsdienst geprüft. 6. Wie bewertet der Senat den Vorschlag der Einführung eines gesetzlichen Mindestprüfungsintervalls für Steuerpflichtige mit besonderen Einkünften bzw. welche Möglichkeiten sieht der Senat für kontinuierlichere Steuerprüfungen in der genannten Gruppe? Zu 6.: Es ist bekannt, dass ein entsprechender Gesetzesantrag (Deutscher Bundestag Drs. 18/9125) existiert. Dieser wurde vom Bundestag noch nicht abschließend beraten. Berlin wird sich im Rahmen der Beteiligung des Bundesrates zu dem dann konkreten Vorschlag abschließend positionieren. 7. Wie hoch war im vorbezeichneten Berichtszeitraum die durchschnittliche Mehreinnahme pro durchgeführter Außenprüfung bei Steuerpflichtigen mit besonderen Einkommen? Zu 7.: Im Berichtszeitraum lag das durchschnittlich festgestellte Mehrergebnis der Prüfung von Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften bei rd Unter Hinweis auf die Beantwortung der Frage 3 wurden die festgestellten Mehr-/(Minder-)Steuern zugrunde gelegt. 8. Wie hat sich der Personalbestand in den Berliner Finanzämtern seit 2006 entwickelt und welchen Prozentwert weist der Personalbestand Ende 2016 im Vergleich zu 2006 auf (bitte differenzieren nach Jahren und Finanzämtern)? Zu 8.: Die Entwicklung des Personalbestands ist der beigefügten Anlage 3 zu entnehmen. Der Personalbestand wird in Vollzeitäquivalenten dargestellt. Eine Dienstkraft mit 100 % Arbeitszeit fließt mit einem Wert von 1,00 in die Zahl der Vollzeitäquivalente ein. Der Personalbestand zum Ende des Jahres 2016 weist einen Prozentwert von 96,1 im Vergleich zum Personalbestand 2006 auf. Berlin, den 12. Mai 2017 In Vertretung Dr. Margaretha Sudhof Senatsverwaltung für Finanzen (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 17. Mai 2017) Siehe auch Antwort zu Frage 5. 3

4 Anzahl der durchgeführten Prüfungen Anlage 1 zur S Finanzamt Charlottenburg Friedrichshain*/ Prenzlauer Berg 2 1 Friedrichshain*-Kreuzberg Kreuzberg 0 0 Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Mitte/Tiergarten Neukölln Pankow/Weißensee Prenzlauer Berg* Reinickendorf Schöneberg Spandau Steglitz Tempelhof Treptow-Köpenick Wedding Wilmersdorf Zehlendorf Körperschaften I Körperschaften II Körperschaften III Körperschaften IV Summe * Die Zuständigkeit für den Ortsteil Friedrichshain vom Finanzamt Friedrichshain/Prenzlauer Berg ist während des Berichtszeitraums auf das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg übergegangen.

5 Festgestellte Mehr-/(Minder-)Steuern (in ) Anlage 2 zur S Finanzamt Charlottenburg Friedrichshain*/ Prenzlauer Berg Friedrichshain*- Kreuzberg Kreuzberg 0 0 Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Mitte/Tiergarten Neukölln Pankow/Weißensee Prenzlauer Berg* Reinickendorf Schöneberg Spandau Steglitz Tempelhof Treptow-Köpenick Wedding Wilmersdorf Zehlendorf Körperschaften I Körperschaften II Körperschaften III Körperschaften IV Summe * Die Zuständigkeit für den Ortsteil Friedrichshain vom Finanzamt Friedrichshain/Prenzlauer Berg ist während des Berichtszeitraums auf das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg übergegangen. Eventuelle Abweichungen zu Anlage 1 erklären sich durch Prüfungen, die unmittelbar vor dem Jahreswechsel abgeschlossen wurden, deren Auswertung und Erfassung der festgestellten Mehr-/(Minder-)Steuern jedoch erst im Folgejahr erfolgen konnte.

6 Entwicklung des Personalbestandes Anlage 3 zur S Finanzamt Charlottenburg 415,00 407,79 397,20 382,59 371,33 350,25 348,20 342,13 359,60 351,33 347,83 Friedrichshain*/Prenzlauer Berg 302,29 320,57 Friedrichshain*-Kreuzberg 323,66 330,04 330,65 320,19 327,88 338,75 341,46 339,11 346,74 Kreuzberg 221,63 222,63 Lichtenberg 243,20 239,06 230,15 226,50 221,67 217,52 210,01 212,44 211,44 204,88 207,58 Marzahn-Hellersdorf 269,02 260,64 254,38 245,16 240,45 235,11 223,38 222,16 230,04 227,91 224,72 Mitte/Tiergarten 291,80 300,84 299,00 282,68 279,49 271,59 269,14 275,49 289,68 278,02 275,67 Neukölln 320,97 323,77 323,36 311,76 307,23 307,56 313,04 333,31 333,48 334,11 342,60 Pankow/Weißensee 340,46 340,52 247,37 243,40 236,76 237,08 242,69 252,37 255,18 251,53 244,95 Prenzlauer Berg* 293,78 290,66 289,81 285,33 283,69 288,10 229,18 240,18 235,84 Reinickendorf 281,99 289,38 284,47 271,65 262,80 254,29 251,12 249,23 252,58 248,12 245,78 Schöneberg 264,67 266,02 258,38 252,36 245,30 244,13 240,87 238,25 233,90 236,82 238,71 Spandau 292,90 292,19 291,10 285,32 271,85 267,79 260,67 259,99 259,92 259,52 264,17 Steglitz 251,38 241,26 237,78 233,65 236,17 225,59 225,59 207,38 206,85 207,21 201,21 Tempelhof 211,38 210,97 205,40 194,22 192,50 182,64 184,86 183,47 181,97 182,93 177,88 Treptow-Köpenick 265,82 256,47 245,21 249,06 244,00 246,37 247,39 250,86 253,49 252,68 256,59 Wedding 155,99 151,85 147,95 144,12 139,21 132,38 136,03 140,94 147,05 191,22 199,47 Wilmersdorf 279,34 277,30 271,89 264,79 250,96 249,18 238,11 235,18 237,00 231,85 222,24 Zehlendorf 164,51 166,29 165,04 161,05 160,56 158,49 155,08 172,86 171,69 173,38 176,24 Körperschaften I 364,34 366,90 359,01 348,05 334,16 346,09 355,70 356,08 370,78 373,53 374,55 Körperschaften II 295,89 297,97 300,69 298,44 287,33 303,12 306,25 305,57 324,97 333,59 350,28 Körperschaften III 321,96 317,62 317,60 310,83 313,35 319,40 314,97 312,57 324,90 330,66 342,39 Körperschaften IV 435,01 398,05 388,17 383,81 380,30 392,46 388,89 404,63 416,48 362,76 337,30 Fahndung und Strafsachen 272,70 259,62 255,75 264,70 258,64 246,19 238,93 240,44 232,99 228,14 221,19 Technisches Finanzamt 0,00 146,79 138,82 142,87 151,38 162,26 159,96 167,23 177,14 176,92 184,83 Summe 5.989, , , , , , , , , , ,74 * Die Zuständigkeit für den Ortsteil Friedrichshain vom Finanzamt Friedrichshain/Prenzlauer Berg ist während des Berichtszeitraums auf das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg übergegangen

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012 Drucksache 17 / 11 118 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 24. Oktober 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Oktober 2012) und Antwort Spielhallen-Flut

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

vom 14. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2012) und Antwort

vom 14. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 322 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage Abgeordneten Katrin Lompscher (LINKE) vom 14. März 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2012) und Antwort Geplante Abgabe

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 09. Januar 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Januar 2013) und Antwort Kooperationsvereinbarungen

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Was geschieht bei der Neuorganisation zum 01.01.2016? Die Neuorganisation der Finanzämter für Körperschaften beinhaltet im Wesentlichen: die Änderung

Mehr

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung Drucksache 17 / 18 370 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş (LINKE) vom 11. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. April 2016)

Mehr

vom 08. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Juni 2012) und Antwort

vom 08. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Juni 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 589 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 08. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Juni 2012) und Antwort Markenanmeldung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Gen-Süßigkeiten bei Video World

Gen-Süßigkeiten bei Video World Gen-Süßigkeiten bei Stand: Mai 2014 Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind oder Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Dies sind zum Beispiel gentechnisch

Mehr

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen Drucksache 17 / 15 557 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) vom 17. Februar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 17. Februar 2015) und

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4281 28.07.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Swen Knöchel (DIE LINKE) Betriebsprüfungen durch

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v.

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Liebe Kollegin, auf Ihre Anfrage senden wir Ihnen unsere Aufnahmebögen zu. Bitte füllen Sie diese sorgfältig aus. Tragen Sie auch Ihre

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort

vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 371 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 08. April 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. April 2011) und Antwort

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege Berufsfeld Altenpflege Berufsfeld mit Zukunft! Fachkräfte gewinnen, neue Zielgruppen ansprechen Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen

Auszubildende in der Berliner Verwaltung und den landeseigenen Unternehmen Drucksache 17 / 17 385 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 17. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 18. November 2015) und

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

5. Wie haben sich diese Zahlen seit Bekanntwerden der Existenz der CD mit steuer - relevanten Daten Schweizer Banken verändert?

5. Wie haben sich diese Zahlen seit Bekanntwerden der Existenz der CD mit steuer - relevanten Daten Schweizer Banken verändert? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 7325 10. 12. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Eugen Schlachter GRÜNE und Antwort des Finanzministeriums Situation der Steuerfahndung Kleine Anfrage

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16 Krankenhäuser in Berlin Notfallversorgung und Katastrophenschutz Übersicht für den Rettungsdienst Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Wann kann es zu

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

Digital-Hauptstadt Berlin I Angebote digitaler Medienbildung für Seniorinnen und Senioren

Digital-Hauptstadt Berlin I Angebote digitaler Medienbildung für Seniorinnen und Senioren Drucksache 17 / 17 396 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Martin Delius und Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 16. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19.

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 ORIENTIERUNGSRAHMEN GEWERBEMIETEN Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 Der Trend bei den Büromieten geht leicht nach oben, vor allem dort wo die Nachfrage sich weiterhin konzentriert,

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Adresse Goldnetz ggmbh Sozialmarkt Mitte Dircksenstr 47 10178 Bln- Mitte Tel. 030-288 83 777 www.goldnetz- berlin.de/ Mo - Fr 8.00-15.00 DRK Kreisverband Berlin- City

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Katharina Holder & Holger Gärtner

Katharina Holder & Holger Gärtner Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Abitur Berlin 2014 Ergebnisbericht Katharina Holder & Holger Gärtner ISQ Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge?

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? 30 Verschiedenes Die KV Berlin rüstet sich für die Bedarfsplanung der Zukunft Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? In Sachen Bedarfsplanung für die ärztliche Versorgung gab es mal

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen der Berliner landeseigenen Unternehmen

vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen der Berliner landeseigenen Unternehmen Drucksache 17 / 10 693 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Matuschek (LINKE) vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe?

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe? Notfalladressen Sie benötigen schnelle Hilfe? Sie haben ein akutes Problem und können nicht lange auf eine schriftliche Antwort eines Experten warten? Wir haben Ihnen Notfallnummern in Ihrer Nähe zusammengestellt,

Mehr

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 Creditreform SchuldnerAtlas Berlin 2015 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern 7 1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 2 Überschuldungssituation

Mehr

Senatsverwaltung für. Bildung, Jugend und Sport. Informationen für Eltern

Senatsverwaltung für. Bildung, Jugend und Sport. Informationen für Eltern Senatsverwaltung für 1 Bildung, Jugend und Sport Informationen für Eltern Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Beuthstr. 6-8, 10117 Berlin Telefon: (0 30) 90 26 7 Fax: (0 30) 90

Mehr

in Berlin ARBEITERWOHLFAHRTkompetent zukunftsorientiert Beratungs-Atlas Landesverband Berlin e. V.

in Berlin ARBEITERWOHLFAHRTkompetent zukunftsorientiert Beratungs-Atlas Landesverband Berlin e. V. in Berlin ARBEITERWOHLFAHRTkompetent zukunftsorientiert Beratungs-Atlas Landesverband Berlin e. V. S. 1 AWO Beratungsatlas für Berlin Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege bietet die AWO in Berlin

Mehr

Schuldner- und Rechtsberatung

Schuldner- und Rechtsberatung Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein B4 Schuldner- und Ziel: Wissensvermittlung zu Möglichkeiten von seriöser, kostenloser Schuldner- und Insolvenzberatung

Mehr

DRK Standortübersicht Altkleider-Container - Vielen Dank für Ihre Spende

DRK Standortübersicht Altkleider-Container - Vielen Dank für Ihre Spende 1 Alt Lietzow/Parkpl. REICHELT 10587 Charlottenburg 2 Alt Lietzow/Parkpl. REICHELT 10587 Charlottenburg 3 Franklinstr. 26 10587 Charlottenburg 4 Fritschestr. 51/Pestalozzistr. 10627 Charlottenburg 5 Fürstenbrunner

Mehr

Zentralabitur Berlin 2010

Zentralabitur Berlin 2010 Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Zentralabitur Berlin 2010 Ergebnisbericht Rico Emmrich Elisa Heinig Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Abitur Berlin 2013. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Bianca Viole. Peter Harych. Martin Brunner

Abitur Berlin 2013. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Bianca Viole. Peter Harych. Martin Brunner Abitur Berlin 2013 Ergebnisbericht Katharina Thoren Bianca Viole Peter Harych Martin Brunner Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. (ISQ) Otto-von-Simson-Str.

Mehr

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner Diese Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V.

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V. arbeiterwohlfahrt zukunftsorientiert kompetent Landesverband Berlin e. V. Leitsätze der Arbeiterwohlfahrt Wir bestimmen vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung unser Handeln

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.

Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie. WGF-Wohnungsbau-Projekt La Vie in Berlin Prenzlauer Berg www.berlin-lavie.de Immobilien-Standort Berlin 2012 Wohnimmobilien & Portfoliotransaktionen Angesichts der Flucht in Sachwerte, vornehmlich ausgelöst

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 12 916. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Dr. Turgut Altug und Martin Beck (GRÜNE) Überschuldung in Berlin

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 12 916. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Dr. Turgut Altug und Martin Beck (GRÜNE) Überschuldung in Berlin Drucksache 17 / 12 916 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Turgut Altug und Martin Beck (GRÜNE) vom 28. November 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. November 2013)

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin Brandenburg

Mehr

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Olaf Franke Terrorgefahren Nairobi, 07.August 998 New York,. September 200 Terroristische Waffe? eine

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934 Reisegewerbekarte Um zunächst einem Irrtum vorzubeugen: Unter dem sogenannten Reisegewerbe versteht die Gewerbeordnung nicht den

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. am Donnerstag, den 22. Mai 2014 *SPERRFRIST 22.05.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer

Mehr

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner

Abitur Berlin 2012. Ergebnisbericht. Katharina Thoren. Dominique Gönder. Peter Harych. Martin Brunner Abitur Berlin 2012 Ergebnisbericht Katharina Thoren Dominique Gönder Peter Harych Martin Brunner Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. (ISQ) Otto-von-Simson-Str.

Mehr

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI)

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) degewo AG Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Tel.: 030 26485-0 Fax: 030 26485-4320 www.degewo.de Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) BBI-Perspektiven

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Der Berliner Senat hat in einem Rundschreiben vom September 1998 über die Richtlinien zur Korruptionsprävention

Mehr

5 Gesundheitliche Vorsorge

5 Gesundheitliche Vorsorge GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN SPEZIALBERICHT 6-1 1 5 Gesundheitliche Vorsorge Der Gesundheitsförderung, Prävention und frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen kommt im Kindesalter eine besondere

Mehr

Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien. Idee Elliesen-Kliefoth / Gensheimer 2010

Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien. Idee Elliesen-Kliefoth / Gensheimer 2010 Projekt Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien Projekt Schreib- und Fotowettbewerb Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren Das Projekt MIXTOUR Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen

Mehr

aufgelistet nach a) Schulart und Sprachen sowie b) nach Bezirken

aufgelistet nach a) Schulart und Sprachen sowie b) nach Bezirken Liste der 34 Berliner Schulen mit bilingualen Zügen (Stand: Februar 008) aufgelistet nach a) Schulart Sprachen sowie b) nach Bezirken a) Bilinguale Schulen nach Schulart Sprachen Realschulen mit bilingualen

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1-

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- Inhalt der Präsentation 1. 1. Rahmenbedingungen der der Gesundheitsberichterstattung (GBE) (GBE) in in Berlin Berlin 2. 2. Ausgewählte Ergebnisse des des Basisberichts

Mehr

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 1. Wie viele Asylbewerber bringt das LAGeSo unter? Mit Stand 11.11.2014 leben insgesamt 11.761 Personen in 48 Unterkünften. Zusätzlich sind 671 Flüchtlinge

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe. XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009

Hilfe zur Selbsthilfe. XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009 Deutsche ILCO e. V. Hilfe zur Selbsthilfe XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009 Deutsche ILCO e. V. Die Deutsche ILCO = Selbsthilfeorganisation für Stomaträger und Menschen

Mehr

Standortkooperationen

Standortkooperationen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 89726 Standortkooperationen Die Standortkooperationen spiegeln die Vielfalt und das Engagement der Berliner Wirtschaft wider. Organisiert

Mehr

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013

Ausführungsvorschriften über die Gewährung von Jugendhilfe für alleinstehende minderjährige Ausländer (AV-JAMA) vom 21.05.2013 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft III G 2 An die Bezirksämter von Berlin - Jugendamt - nachrichtlich: an die Senatsverwaltung für Finanzen Ausführungsvorschriften über die Gewährung

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

INFORMATION Übersicht Übersicht Die GRETA Immobilien AG 03 Der Grundsatz04 Das Netzwerk 05 Die Faktoren 06 Die Qualität 07 Das Ergebnis 09 Die Systhematik 10 Die Planzahlen 12 Kontakt Die GRETA Immobilien

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr

Hallenverzeichnis nur Anschriften

Hallenverzeichnis nur Anschriften Die aktuelle Version dieses Verzeichnisses ist downloadbar von der Webseite www.binb.info Bei Anreise mit Bus & Bahn empfehlen wir die Fahrplanauskunft des VBB, die über verschiedene Webseiten zu erreichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A II 1 j / 10 Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin 2010 statistik Berlin Brandenburg Eheschließungen Lebendgeborene nach dem Alter der Mutter Gestorbene nach Altersgruppen

Mehr

Steglitz / Zehlendorf

Steglitz / Zehlendorf Steglitz / Zehlendorf 17,18 13 28 Breitenbachplatz 27 Walther-Schreiber-Platz Feuerbachstr. Podbielskiallee Schloßstr. Dahlem-Dorf Thielplatz Oskar-Helene-Heim Str. Cla yall ee Onkel Toms Hütte Krumme

Mehr

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros U Adenauerplatz Reisemarkt In der Vorhalle 07.0021.00 09.0020.00 09.0020.00 S Adlershof DB Service Store Auf dem Bahnhsteig 06.0022.00 06.0022.00 06.0022.00 S Ahrensfelde DB Service Store Bahnsteigende

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Entwicklung der Grundstückswerte in Berlin im Einzugsbereich des Flughafens BER sowie der Flughäfen Tempelhof (ehem.) und Tegel

Entwicklung der Grundstückswerte in Berlin im Einzugsbereich des Flughafens BER sowie der Flughäfen Tempelhof (ehem.) und Tegel 87. Sitzung der FLK Berlin-Schönefeld am 14.1.213 Entwicklung der Grundstückswerte in Berlin im Einzugsbereich des Flughafens BER sowie der Flughäfen Tempelhof (ehem.) und Tegel Dipl.-Ing. Thomas Sandner

Mehr

Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland)

Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland) Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland) Stand März 2014 Bezirk Friedhofsname Strasse PLZ Ort Friedhofskennzahl Flächengröße in m² Friedhofsträger Friedhofstyp Denkmalwert Baudenkmadenkmal Garten-

Mehr

Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen in freier Trägerschaft

Schülerinnen und Schüler der beruflichen Schulen in freier Trägerschaft Drucksache 17 / 11 497 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) vom 29. Januar 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 30. Januar 2013) und Antwort Schülerinnen

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

Heilkunst und Gesellschaft. Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11.

Heilkunst und Gesellschaft. Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11. Heilkunst und Gesellschaft Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11.2008 Brücke und ich, wir haben uns miteinander verschworen, der Wahrheit

Mehr