Das Phänomen der Exklusion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Phänomen der Exklusion"

Transkript

1 Heinz Bude Das Phänomen der Exklusion Der Widerstreit zwischen gesellschaftlicher Erfahrung und soziologischer Rekonstruktion Den Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen bildet das Unbehagen an der klassischen Sozialstrukturanalyse, die ein ums andere Mal den Nachweis führt, daß sich in der Ordnung sozialer Ungleichheit im letzten halben Nachkriegsjahrhundert eigentlich nichts geändert hat. 1 Im Negativen bedeutet dies, daß sich Form wie Umfang der Vererbung sozialer Nachteile trotz großer Bildungsreformen kaum gewandelt haben; im Positiven lautet die Botschaft, daß das soziale Haus mit seinen verschiedenen Etagen des besseren und schlechteren Lebens trotz der Individualisierung der Lebensläufe und der Pluralisierung der Lebenswelten in seinen Grundfesten nach wie vor von Bestand ist. Weitgehend entscheidet die Herkunft immer noch über die nach Einkommen, Bildung und Beruf definierten Lebenschancen des Einzelnen; und die Soziallagenverbundenheit bestimmt bis heute die Gemeinschaftsgefühle der Leute. Also sind alle politisch gewollten Kompensationsmaßnahmen, die in Zeiten des Wohlfahrtsstaats vor allem mit dem Ausbau des Bildungssystems verbunden waren, mehr oder minder fehlgeschlagen; und die Vervielfältigung der Lebensentwürfe hält sich aufs Ganze gesehen in den Bahnen und im Rahmen des überkommenen, nach oberen und unteren Lagen geordneten Gefüges der Lebensweisen. Dieser wesentlich strukturkonservativen Aussage, wonach alles empörend ungerecht, zugleich aber beruhigend gleichförmig geblieben ist, widersprechen nur die öffentlich zum Ausdruck gebrachten und unter der Hand weitergegebenen Empfindungen. Sie nämlich konstatieren, daß das soziale Band unter höchster Spannung steht und Zugehörigkeit immer prekärer wird. 2 Die Überzeugung, man stehe im Berufsleben egal in welcher Position immer zur Disposition und habe es in unserer Gesellschaft mit einer wachsenden Zahl von Überzähligen und Aussortierten zu tun, ist sowohl in zufälligen Gesprächen als auch bei gezielten Umfragen sofort abrufbar. In dem Maße, wie die Ansprüche an die Produktivität im Beruf und an die Funktionalität im 1 Die beiden neueren Studien, die in diesem Zusammenhang genannt werden, sind Robert Eriksson und John H. Goldthorpe, The Constant Flux, Oxford 1992, sowie Yossi Shavit und Hans-Peter Blossfeld, Peristent Inequality, Boulder, Col In Deutschland kümmert sich in erster Linie Wilhelm Heitmeyer, siehe nur die von ihm herausgegebenen Bände Was treibt die Gesellschaft auseinander? und Was hält die Gesellschaft zusammen? (Frankfurt am Main 1997), um diese Empfindung. 3

2 Alltag wachsen, fallen all jene heraus, die mit der gesteigerten Mobilisierung (»employability«und»total quality management«) und Subjektivierung (»Teamfähigkeit«und»soziale Kompetenz«) nicht mithalten können. 3 Man kann sagen: Die Sozialstrukturanalyse tradiert das Bild alter sozialer Ungleichheiten, während sich das Gesellschaftsempfinden auf neue Spaltungen fixiert. 4 Da stellt sich natürlich die Frage, wer recht hat: die spezialisierte Beobachtung von oder die gefühlte Teilnahme an der Gegenwartsgesellschaft? Oder noch zugespitzter: die Soziologie oder die Gesellschaft? I Aus den 90er Jahren ist uns ein neuer soziologischer Begriff überliefert, der sich diesem Widerspruch widmet: Es ist der Begriff der sozialen Exklusion. 5 Der Ursprung dieses Begriffs liegt eigentlich im politischen Raum, wo er der Kennzeichnung neuartiger sozialer Probleme dient, die den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaften gefährden. In den französischen Vorstädten 6 genauso wie in den entvölkerten Gebieten Ostdeutschlands 7 wachsen»gefährliche soziale Klassen«heran, die aufgrund sozioökonomischer Marginalisierung, lebenskultureller Entfremdung und sozialräumlicher Isolierung den Anschluß an den Mainstream unserer Gesellschaft verloren haben. In ihrer trostlosen Existenz, bar aller Vorstellung von Größe, Rang und Bedeutung, werden sie öffentlich nur noch als periodisch sich zusammenrottende»meute«bemerkbar. 8 Solche plötzlich ausgelösten»riots«beschäftigen dann die Medien und lassen die Soziologen bei der Frage nach möglichen Ursachen dumm dastehen. Es ist das Erscheinungsbild von wahllosem Vandalismus, kriterienlosem Haß gegen Schwache, Fremde und Andersartige und sofortigem Ressentiment gegen den Staat, den Bürger oder das Allgemeine, aufgrund dessen diese Milieus für die»mehrheitsklasse«9, die von sich glaubt, hart zu arbeiten, sich nach den Regeln zu verhalten und für die Ihrigen zu sorgen, als das andere der Gesellschaft gelten. Man sucht 3 Luc Boltanski und Eve Chiapello, Der neue Geist des Kapitalismus, Konstanz 2003, sehen darin gar einen»dritten Geist«des Kapitalismus. 4 Dazu den Sammelband von Peter A. Berger und Michael Vester (Hrsg.), Alte Ungleichheiten Neue Spaltungen, Opladen Siehe Martin Kronauer, Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus, Frankfurt am Main/New York François Dubet und Didier Lapeyronnie, Im Aus der Vorstädte. Der Zerfall der demokratischen Gesellschaft, Stuttgart Andreas Willisch,»Drogen am Eichberg oder Feuer im Ausländerheim«, Mittelweg 36, Jg. 8, 2000, Heft 6, S Heinz Bude,»Empörung ohne Moral«, in: Ders., Die ironische Nation. Soziologie als Zeitdiagnose, Hamburg 1999, S Ralf Dahrendorf, Der moderne soziale Konflikt, Stuttgart 1992, S

3 Abstand von diesen Leuten, die ausgehalten werden, ihre Zeit vor dem Fernsehgerät verbringen und sich ansonsten um nichts kümmern. Da ist eine andere Welt in unserer Welt entstanden, die einen Riß im Gemeinschaftsempfinden mit sich bringt, der weder zu leugnen noch aufzuheben ist. Man wäre ja gewillt, ihnen zu helfen, damit sie wieder auf die Beine kommen, doch lassen sie sich einfach nicht helfen. Institutionelle Unerreichbarkeit 10, soziale Abgeschlossenheit 11 und kulturelle Selbstausschließung 12 ergänzen sich zu einem unaufhaltsamen Prozeß der Entkoppelung vom Ganzen. Unter dem Blickwinkel der»mehrheitsklasse«macht es im Prinzip keinen Unterschied, welche Gründe für diese fundamentale Differenz im Lebensgefühl geltend gemacht werden: ob die ethnische Herkunft aus der islamischen Welt, die gesellschaftliche Überkommenheit aus einer früheren Phase der Industrialisierung oder die innere Bindung an ein realsozialistisches Menschenmodell immer ist der Abstand so groß, daß der Eindruck eines Unterschieds von drinnen und draußen entsteht. Es gibt eine Mehrheit, die sich in der differenzierten Welt der Moderne zu Hause fühlt und die Institutionen des Wohlfahrtsstaats zu ihrem Sozialeigentum zählt, und ein weg gedrängtes und ausgeschlossenes Fünftel der Gesellschaft, das sich von der Welt, in die es sich geworfen findet, nichts mehr erhofft. Daher legen die Exkludierten ein rein instrumentelles Verhältnis zur gesellschaftlichen Allgemeinheit an den Tag. Sie ist ihnen gleichgültig, weshalb sie sich in ihren sozialen Kreisen verschließen und von den zentralen Austausch- und Anerkennungsverhältnissen der Gesamtgesellschaft abschneiden. So sind sie auch bereit, rachsüchtigen Demagogen zu folgen, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen. Aber aus ebendiesen Gründen stellen sie eine Gefahr für alle dar: Sie verzehren die Grundlagen des Wohlfahrtsstaats, bilden eine unerreichbare Parallelwelt und fungieren als unberechenbarer Resonanzboden für populistische Bestrebungen. Der Eindruck verfestigt sich um so mehr, als mit den hergebrachten Mitteln der Sozialarbeit und Sozialhilfe gegen dieses Entgleiten aus der Gesellschaft offenbar nichts auszurichten ist. Im Gegenteil: Auf der Grundlage zuerkannter Anrechte für Bedürftige entsteht eine»kultur der Abhängigkeit«, auch verstärkt die Förderung von selbstorganisatorischen Initiativen der»communities«die ohnehin schon wir- 10 Herbert J. Gans,»Workfare und die wirtschaftlich Überflüssigen «in: Sabine Lang, Margit Mayer und Christoph Scherrer (Hrsg.), Jobwunder USA. Modell für Deutschland?, Münster William Julius Williams, When Work Disappears. The World of the New Urban Poor, New York Johannes Weiß,»Über Selbstexklusion und Verständnisverweigerung«, in: Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (Hrsg.), Verstehen und Verständigung. Ethnologie Xenologie Interkulturelle Philosophie, Würzburg 2002, S

4 kende Tendenz zur Abschottung und Abkapselung. Schließlich mißverstehen jene, die sich von der Allgemeinheit eh nichts mehr erwarten, praktizierte Toleranz als desinteressierte Gleichgültigkeit. Bereits in den geläufigen Bezeichnungen des»ghettos«, der»sozialen Brennpunkte«oder der»entvölkerten Gebiete«kommt die Vorstellung einer Exklusion vom Ganzen zum Ausdruck. Man hat es mit einem Teufelskreis von Benachteiligung und Ausschluß zu tun, der ganze Bevölkerungsanteile aus dem Reproduktionszusammenhang der Gesellschaft herausbricht und einer fatalen Eigendynamik überläßt: keine Ausbildung, keine Beschäftigung, kein Einkommen, keine Familie, kein Kredit, keine Achtung. Die Ausgegrenzten werden bestens verwaltet und höchstens unterhalten. Dabei sollte die exkludierte Population nicht mit deprivilegierten Unterschichten verwechselt werden: Wo diese innerhalb eines gegliederten Systems sozialer Ungleichheit noch eine bestimmte, durchaus identifizierbare Position beanspruchen können, sind jene schon in einem Außerhalb gelandet, aus dem sie kaum noch zurückzuholen sind. Dieser Vorstellung eines anderen unserer Mehrheitsgesellschaft, dem eine politische Motivation der Dramatisierung von Phänomenen des Risses im sozialen Band zugrunde liegt, entspricht eine Zwei-Welten- Theorie des Exklusionsbegriffs. Er unterstellt eine Welt der Chancen und der Berücksichtigung auf der einen und eine Welt des Ausschlusses und der Ignorierung auf der anderen Seite. Die Linie reicht von Unterklassentheoretikern wie William Julius Wilson und Ralf Dahrendorf 13 über»dual-city«-theoretiker wie Susan S. Fainstein 14, Manuel Castells 15 oder Hartmut Häußermann und Walter Siebel 16 bis zum systemtheoretischen Exklusionsbegriff von Niklas Luhmann. 17 Luhmann geht sogar so weit, in der Reduktion auf den Körper einen Endzustand von Exklusion zu erkennen, der das Gesellschaftsmitglied, das in keinem der relevanten gesellschaftlichen Subsysteme mehr angemessene Berücksichtigung findet und nur noch auf seinen Mangel festgelegt wird, zu einem Menschen in einem geradezu vegetativen und kreatürlichen Sinne werden läßt.»wer seinen Augen traut«, schreibt der radikale Konstruktivist in diesem Zusammenhang,»kann es sehen, und zwar in einer Eindrücklichkeit, an der die verfügbaren Erklärungen scheitern.«18 Das ist dann wirklich 13 Ralf Dahrendorf,»Die Unterklasse«, in: ders., Reisen nach innen und außen. Aspekte der Zeit, Stuttgart 1984, S Susan S. Fainstein, Ian Gordon und Michael Harloe (Hrsg.), Divided Cities, New York Manuel Castells,»European Cities, the Informational Society, and the Global Economy«, New Left Review 204, 1994, S Hartmut Häußermann und Walter Siebel,»Die schrumpfende Stadt und die Stadtsoziologie«, in: Jürgen Friedrichs (Hrsg.), Soziologische Stadtforschung, Sonderheft 29 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen 1988, S Niklas Luhmann,»Jenseits von Barbarei«, in: ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik, Band 4, Frankfurt am Main 1995, S A.a.O., S

5 das ganz andere des kommunikativen Geschehens der Gesellschaft die apathische Teilnahmslosigkeit von Menschen, die gegenüber denen, die zur Gesellschaft der Beschäftigten, Beschützten und Bekümmerten zählen, die Kommunikation der Nicht-Kommunikation praktizieren. II Dieser Exklusionsbegriff, der eine Population von Entheimateten und Abgeschriebenen im Blick hat, stützt sich auf unterschiedliche semantische Traditionen. Im angelsächsischen Raum kann man an den Begriff der»underclass«anschließen, und in Frankreich bildet seit den Tagen der Französischen Revolution»les exclus«ein Appellwort im republikanischen Diskurs. 19 Der Begriff der»underclass«versteht sich vor dem Hintergrund des britischen Kolonialismus freilich etwas anders als vor dem des amerikanischen Segregationismus. In Großbritannien ist die Wahrnehmung der Existenz einer Unterklasse seit der Einrichtung des britischen Wohlfahrtsstaats auf eine starke Vorstellung von»citizenship«bezogen, was die Dimensionen rechtlicher, politischer und sozialer Teilhabe betrifft. 20 Die Unterklasse entsteht nach diesem Verständnis aus ungerechtfertigten Partizipationssperren, die sich besonders für die Einwanderer aus dem Commonwealth in subtilen Formen rechtlicher, politischer und sozialer Apartheid manifestieren. Nicht die Spaltungslogik des Klassenkampfs, sondern die Inklusionslogik des Wohlfahrtsstaats erklärt hier den Ausschluß einer ethnisch gefärbten Gruppierung von Beleidigten und Zukurzgekommenen. In den USA steht als Meßlatte hinter dem Unterklassenbegriff die meritokratische Mittelklassekultur des verdienten Lebens und der erworbenen Positionen. Dadurch wird die Unterklasse zum Negativ der Mittelklasse, das Ghetto zur Perversion der gepflegten Vorstadtgemeinde. Der lethargische schwarze Mann oder die von»welfare«lebende junge schwarze Mutter, die sich von verschiedenen Männern hat schwängern lassen, bilden die Schreckgespenste für die weißen Statussucher und Pyramidenkletterer, die gewöhnlich die Werte der Familie und der Nation hochhalten. Von daher wird verständlich, warum sich die amerikanischen Untersuchungen zur Unterklasse und zwar in rechter 21 wie in linker 22 Variante um die normative Verirrung durch wohlfahrtsstaatliche Abhängigkeit kümmern. Es war zuletzt Bill Clinton, der mit seiner Politik 19 Zum Folgenden Hilary Silver,»National Conceptions of the New Urban Poverty: Social Structural Change in Britain, France and the United States«, International Journal of Urban and Regional Research 17, 1993, S Thomas S. Marshall, Bürgerrechte und soziale Klassen. Studien zur Soziologie des Wohlfahrtsstaats, Frankfurt am Main/New York Charles Murray, Loosing Ground, New York William Julius Williams, The Truly Disadvantaged, Chicago

6 der Umstellung von»welfare«zu»workfare«diesem Denken Ausdruck verliehen hat. Die dahinterstehende Frage lautet: Wie kommt es im»gelobten Land«, wo jeder der Verfassung gemäß sein Glück machen kann, zu diesen, auf bestimmte Räume und Gruppen konzentrierte Prozesse der Benachteiligung? Der amerikanische Begriff der Unterklasse zeugt von der unverminderten Bedeutung zugeschriebener Merkmale wie Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit und religiöser Herkunft für die Lebenschancen und das Lebensschicksal des einzelnen. Da sitzt der Stachel im Fleisch des liberalen Individualismus. In Frankreich heißen die Ausgeschlossenen»les exclus«und bilden die Parias der Nation. Der französische Exklusionsbegriff kreist um die Vorstellung eines Zentrums der Republik, das von neuen»gefährlichen Klassen«in Frage gestellt wird. Der hymnische Republikanismus der französischen Tradition mit seiner klassischen Verbindung von kultureller Mission und nationaler Suggestion kann namhaft gemachte Exklusion nicht dulden. Vorstadtkrawalle genauso wie Kopftuchaffären schlagen sich daher in erregten nationalen Debatten nieder. Die republikanische Synthesis ist in Gefahr. Während also der angelsächsische Begriff der Unterklasse systematische Benachteiligung aufgrund angeborener und zugeschriebener Merkmale von Aussehen, Zugehörigkeit oder Überzeugung zum macht, verbindet sich mit dem Exklusionsbegriff in Frankreich die Vorstellung eines gesellschaftlichen Ausschlusses, der mit einem Mangel des Französischseins, was Kultur, Bildung und Lebensart angeht, zusammenhängt. Es sind also ganz unterschiedliche Konnotationen, die sich mit dem Exklusionsbegriff verbinden. Daran läßt sich ablesen, wie die Gefährdungsszenarien unserer Gesellschaft durch Exklusion mit variierenden kollektiven Selbstverständnissen verkoppelt sind, und daß der Resonanzboden solcher Vorstellungen in der jeweiligen»mehrheitsklasse«einer Gesellschaft liegt. Es ist dieser implizite Wir-Bezug des Exklusionsbegriffs, der auch der soziologischen Rekonstruktion den Anschluß an die gesellschaftliche Selbstthematisierung sichert. In Großbritannien, in den USA und in Frankreich kann die Soziologie der Exklusion daher unmittelbar in die Diskussionen über das gesellschaftliche Selbstverständnis eingreifen. Man weiß, wovon die Soziologen reden und was sie untersuchen. Das ist in Deutschland ganz anders. Wir haben diese selbstverständlichen Deutungsbegriffe für gesellschaftliche Gefährdungen nicht zur Hand, und deshalb ist die soziologische Analyse sehr viel schneller in Gefahr, sich von der gesellschaftlichen Erfahrung abzukoppeln. Was wäre in Deutschland der Problematisierungsbegriff, der die Gefährdung des sozialen Zusammenhalts durch den Ausschluß wachsender Teile der Gesellschaft zum Ausdruck bringen würde? 8

7 Dazu muß man sich klar machen, daß sich das deutsche Nachkriegskollektiv von Anfang an als eine von Schicksalen bedrängte Gemeinschaft gefühlt hat. Es war Helmut Schelsky, der mit Begriffen wie»schicksalsgemeinschaft«und»nivellierte Mittelstandsgesellschaft«23 diesem Lebensgefühl eines von Krieg, Gefangenschaft, Flucht und Vertreibung betroffenen Volkskollektivs Ausdruck verliehen hat. Die ganze Rhetorik des Wohlfahrtsstaats gehört in der Bundesrepublik zur Kriegsfolgenbewältigung, womit immer schon ein integrativer sozialer Sinn jenseits seiner politischen Artikulation gegeben war. Das in den 60er und 70er Jahren formulierte Teilhabemodell des»arbeitnehmers«versuchte dann diese Nachkriegskollektivität in einen Begriff von Anrechten und Obligationen zu fassen. Der Arbeitnehmer genoß eine an der Produktivitätsentwicklung orientierte Entlohnung und eine durch den Ausbau des Wohlfahrtsstaats garantierte Absicherung. Ausschluß und Ausgrenzung waren nach dieser Vorstellung eigentlich nur in Gestalt von Randgruppen denkbar, für die man dann sehr schnell diverse Resozialisationsprogramme entwickelte. So wie die katholischen Mädchen vom Lande im Zuge des Ausbaus wohlfahrtsstaatlicher Förderungsprogramme mehr und mehr in das Bildungs- und Erwerbssystem integriert wurden, wandte sich der Blick auf bestimmte Randgruppen, die die Integrationsaufgabe des Wohlfahrtsstaats von seinen Rändern her herausforderten. In der Soziologie entstand dazu ein ganzer Betrieb von Bindestrichdisziplinen, die sich mit Schwererziehbaren, Alkoholkranken, Bildungsfernen beschäftigten. Nicht Exklusion, sondern Abweichung war der Begriff für den Rand der Gesellschaft, von dem die Mitte unberührt blieb. Das ist heute offensichtlich anders. So stellt sich der Soziologie nun die Aufgabe, eine Begrifflichkeit zu entwickeln, die das Aufkommen von Verwundbarkeiten erfaßt, die als soziale Phänomene eine Verbindung zwischen Mitte und Rand der Gesellschaft herstellen. III Interessanterweise entstand die erste soziologische Konzeptualisierung dieses Problems im Umkreis von Es war die von Claus Offe und anderen zuerst auf dem legendären Frankfurter Soziologentag von 1968 vorgetragene Disparitäten-Theorie 24, die auf Gefährdungen aufmerksam machte, die sich dem klassentheoretischen Normalmodell nicht fügen wollten. Ihr zufolge existieren in spätkapitalistischen Gesellschaften Krisenbezirke, die für den Kapitalverwertungsprozeß nur periphere Bedeutung haben, weshalb sie durch politische Reparaturmaßnahmen 23 Die entsprechenden Aufsätze sind in Helmut Schelsky, Auf der Suche nach Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze zur Soziologie der Bundesrepublik, München 1979, enthalten. 24 Joachim Bergmann, Gerhard Brandt, Klaus Körber, Ernst Theodor Mohl, Claus Offe,»Herrschaft, Klassenverhältnisse und Schichtung«. Referat auf dem Soziologentag 1968, in: Verhandlungen des Deutschen Soziologentags, Stuttgart 1969, S

8 zwar notdürftig daran gehindert werden, weitere Störungen für das Gesamtsystem zu produzieren, im übrigen aber sich selbst überlassen bleiben. Offe und seine Kollegen hatten neben den in den Asylen festgehaltenen Randgruppen schon die aus zukunftslosen Wirtschaftszweigen freigesetzten und in strukturellen Armutsgebieten lebenden Populationen im Blick. Diese nach ihrer Meinung neuen Gegebenheiten der Disparität von Lebensbereichen könnten systemtranszendierenden Bewegungen als politischer Konfliktstoff dienen. Das war im Ton der Zeit natürlich alles auf Revolte gestimmt, hatte aber schon ein analytisches Gespür für Problemlagen, die von den Rändern her in die Mitte drängen und das ganze System irritieren. Man sprach von problematischen Situationsgruppen, die von der traditionell vertikalen Semantik der verschiedenen Ungleichheitsmodelle nicht erfaßt wurden. Allerdings blieb die Disparitätentheorie noch ganz einer Zentrums-Peripherie-Vorstellung verhaftet. Die Gefährdungen kommen von außen und reichen in die Mitte. Daß es aus der Mitte selbst heraus Entkoppelungen vom gesellschaftlichen Reproduktionszusammenhang geben könnte, war noch nicht gedacht. Claus Offe hat dem sehr viel später noch eine bemerkenswerte Wendung gegeben, als er aus einer spieltheoretischen Erörterung von Zugehörigkeitsvarianten heraus die Gewinner-Verlierer-Konstellation traditioneller Industriegesellschaften von der heutigen Inklusions-Exklusions-Konstellation unterschied. 25 Die potentiellen Verlierer der Industriegesellschaft sind immer noch im Spiel und artikulieren über ihre Interessenorganisationen die Ansprüche, die den prinzipiellen Gewinnern abgerungen werden können. Im Marxschen Schema gesagt, stehen die Gewinner auf der Seite des Kapitals und die Verlierer auf der Seite der Arbeit. Aber der»institutionalisierte Klassenkampf«(Theodor Geiger) vollzieht sich in Verhandlungssystemen zwischen Gewinnern und Verlierern, die in geschlossenen Nationalökonomien Gewinne für beide Seiten als möglich erscheinen lassen. Doch was ist mit denen, die noch nicht oder nicht mehr im Spiel sind, weil sie keine Verhandlungsposition innerhalb der regulierenden Verhandlungssysteme besetzen? Das sind für Offe die»exkludierten«unserer Gegenwartsgesellschaft, die des Rückhalts in mächtigen Organisationen oder gefestigten Lebenswelten entbehren. Man muß hier vor allem an die Migranten der sich herstellenden Weltgesellschaft denken, die mit den»vertriebenen und Flüchtlingen«der Nachkriegszeit nichts mehr zu tun haben. Folgt man den spieltheoretischen Überlegungen Offes, dann gibt es zwei Logiken der Exklusion: Man kann aufgrund prinzipieller Kriterien 25 Claus Offe,»Moderne Barbarei : Der Naturzustand im Kleinformat?«, in: Max Miller und Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts, Frankfurt am Main 1996, S

9 des Ausschlusses, die mit dem Legalitätsstatus, der Sozialkompetenz, dem Bildungsabschluß oder der Kulturaffinität zusammenhängen, gar nicht erst ins Spiel kommen, man kann andererseits aber auch durch bestimmte Umstände der Stigmatisierung, Degradierung und Ignorierung aus dem Spiel fallen. Ein Beispiel für den ersten Fall sind die»ausländer«innerhalb unserer vergrößerten Welt, die relativ gesicherte Anrechte gegen reichlich ungesicherte Angebote eingetauscht haben und dabei auf unüberwindliche Barrieren stoßen. Ein Beispiel für den zweiten Fall sind die»inländer«einer hergebrachten Welt, die sich durch biographische Fehlkalkulationen, handlungslogische Schrittfehler und persönliche Rückzüge ins soziale Aus manövriert haben. Im letzteren Fall handelt es sich um Erfahrungen, die offensichtlich nicht mehr auf die Ränder beschränkt sind, sondern auch die Mitte der Gesellschaft erfaßt haben. Die»Mehrheitsklasse«in allen OECD-Ländern sieht sich heute als Zeuge eines Wechsels in der herrschenden Meinung über das Soziale, bei dem eine»kultur der Wahl«(Ulrich Beck) auf Grundlage statusbezogener Anrechtssicherungen durch eine»kultur des Zufalls«(Robert Castel) auf Grundlage persönlicher Optionen und Entscheidungen ersetzt wird. Damit gewinnen die»nicht-normativen«, das heißt unvorhersehbaren und folglich auch nicht kalkulierbaren»lebensereignisse«26 im positiven wie im negativen Sinne Macht über das persönliche Lebensschicksal. Die andere Seite des»positiven Individualismus«jubilierender Selbstverwirklichung ist der»negative Individualismus«gnadenloser Selbstzurechnung. Die Erfahrung des Kontingentwerdens der eigenen Biographie hängt heute mit einer gefühlten institutionellen Paradoxie in den Sozialsystemen zusammen: Der Wohlfahrtsstaat, der soziale Sicherheit für alle verspricht, ist für viele zu einer Quelle sozialer Unsicherheit geworden. Es handelt sich um einen nervösmachenden Widerspruch zwischen Erwartungen und Erfahrungen. Was man mit dem Wohlfahrtsstaat erlebt, sagt einem, daß man sich da auf nichts verlassen kann. Anscheinend machen die dynamische Inkonsistenz seiner Maßnahmen und die apriorische Selektivität seiner Vergünstigungen vor niemandem halt. Wer gerade noch in den Genuß der Regelungen zur Frühverrentung gekommen ist, darf sich zu einer»glücklichen Generation«zählen; wer demgegenüber von der Veränderung der Versorgungsberechtigungen in der Sozialhilfe oder von der Umstellung der Finanzierungsarten in der Pflegeversicherung betroffen ist, muß sich einer»geprellten Generation«27 zurechnen. Es wäre schon fast wieder beruhigend, könnte man sich auf einen kontinuier- 26 Walter R. Heinz (Hrsg.), Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebenslaufs, Weinheim So ein glücklicher Ausdruck von Pierre Bourdieu, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt am Main

10 lichen Niedergang in den Gestalten von Sozialabbau und Anrechtsreduktion einstellen. Doch werden in Wahrheit immer wieder neue Übergangsregelungen für prinzipiell Anspruchsberechtigte und neue Sonderrechte für benachteiligte Gruppen erlassen, was sich für die Nachfolgenden wohl nur als Gnade einer früheren Geburt darstellen kann. Aus diesen Widersprüchen zwischen wohlfahrtsstaatlichen Langfristbindungen und altersgruppenspezifisch erfahrenen Kurzfristfolgen entstehen die Sozialstaatsgenerationen, die seit den 80er Jahren die Geschichte der sozialen Sicherung in allen Wohlfahrtsgesellschaften kennzeichnen. An dieser Stelle berührt sich das Phänomen der Exklusion mit dem der Generation. Am Beispiel von Populationen, die gestern noch zu den Begünstigten von Regelungen und heute zu den Betroffenen von Zumutungen gehören, zeigt sich, wie die diachrone Disparität eine Neuverteilung von Zonen der Integration, der Verwundbarkeit und der Exklusion 28 nach sich zieht. Wer sich mit einer geschickten Kombination von stabilisierenden Transfereinkommen, zusätzlicher Eigenarbeit und verschwiegenen Renditeeinkommen in einem bestimmten wohlfahrtsstaatlichen Arrangement eingerichtet hatte, wird von der»reform«des Wohlfahrtsstaats unvorbereiteter und unausweichlicher getroffen als Spätere und Jüngere, die in einen anhaltenden Devolutionsprozeß frisch einbezogen werden. Hier erweist sich besonders das mittlere Alter als Zone extremer biographischer Verwundbarkeit, wo Erfahrungen der Degradierung durch Praktiken der Aktivierung einen Prozeß fortschreitenden Erleidens und nachlassenden Handelns in Gang setzen können. 29 Die nie auszuschließenden Wunder eines biographischen Aufbruchs durch eine»aktivierende Sozialpolitik«werden mit erwartbaren Abstürzen ins soziale Nichts erkauft. Hier ist eine ganze Phänomenologie der Exklusion zu erschließen, die sich dem entzeitlichten Instrumentarium der Sozialstrukturanalyse entzieht. IV Die Formel von der»ich-ag«bringt die zeitgenössische Problematik der Exklusion auf den Punkt. Das unternehmerische Selbst soll für diejenigen die Rettung bringen, die in der Gefahr stehen, den Anschluß zu verlieren. Damit treten uns die beiden Seiten der herrschenden Meinung über das Soziale vor Augen: die Zumutungen für den unternehmerischen einzelnen wie die Befürchtungen der Flexiblen und Mobilen, überflüssig zu werden. So legt sich in den Alltagstheorien sozialer Selbst- 28 Diese Unterscheidung macht Robert Castel, Die Metamorphose der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz Heinz Bude,»Die Überflüssigen als transversale Kategorie«, in: Peter A. Berger und Michael Vester (Hrsg.), Alte Ungleichheiten neue Spaltungen, Opladen 1998, S

11 einstufung über die alte, keineswegs überholte Unterscheidung von oben und unten eine neue, die Leute ungemein beunruhigende Unterscheidung von drinnen und draußen. An der Schlüssigkeit dieser nicht mehr nur kategorialen, sondern durchaus auch existentiellen Unterscheidung hängt die Möglichkeit einer Wiederannäherung von Soziologie und Gesellschaft im Blick auf die Grundfrage nach sozialer Exklusion. Selbstverständlich ist ein absolutes Außen der Gesellschaft nicht denkbar. Bekanntlich kann man nicht nichtkommunizieren, weshalb allein schon die Ansprechbarkeit des Phänomens der Exklusion einer Widerlegung seiner Existenz gleichkäme. Man präferiert daher in der Soziologie der Exklusion Zonen- oder Übergangsmodelle, die gestatten, problematische Zustände und ausschlaggebende Schwellenwerte zu identifizieren. Wie aber lassen sich die Mischungen von Inklusionsbezügen und Exklusionspassagen erfassen? Eine normativ unproblematische Mischung ist die Ambivalenz von Chancen und Risiken. Dynamische Arbeitsmärkte, mobilisierende Sozialpolitiken, enttraditionalisierte Lebenswelten und destandardisierte Berufsbiographien binden neue Chancen an unbekannte Risiken. Es gibt keine Garantie dafür, daß das Projekt des»eigenen Lebens«gelingt. Es kann sich herausstellen, daß die Chancen nicht realisierbar und die Risiken nicht beherrschbar sind. Aber ohne die Bereitschaft, Altes aufs Spiel zu setzen, kann nichts Neues entstehen. Für einen Propheten der Tätigkeitsgesellschaft wie André Gorz 30 sollte die Gesellschaft so eingerichtet sein, daß die Formen prekärer, diskontinuierlicher und pluraler Erwerbsarbeit nicht länger zum Zerfall der Gesellschaft führen, sondern neue Formen des kollektiven Zusammenlebens und des gesellschaftlichen Zusammenhalts ermöglichen. Jenseits des Normalarbeitsverhältnisses von qualifikationsadäquater, lebenslanger und vollzeitlicher Beschäftigung, jenseits der Normalfamilie mit männlichem Haupternährer und jenseits des Standardlebenslaufs durch Bildung, Beschäftigung und Verrentung werden die Biographien unwahrscheinlicher und die Lebensformen irregulärer. Armuts- und Arbeitslosigkeitspassagen, Beschäftigungs- und Beziehungswechsel gehören nach diesem Bild zum normalen Exklusionspotential variabler Inklusionsverläufe. Eine zweite Art der gesellschaftlichen Reaktion auf festgestellte Exklusion ist Kompensation. Das kennzeichnet den Umgang mit allen Formen definierter Behinderung in unserer Gesellschaft. Insbesondere fordert ein»natürlich«gegebener Ausschluß aus allgemein als relevant erachteten Tätigkeitsbereichen und Beziehungsweisen einen»gesellschaftlichen«ausgleich. So erklärt sich, daß die Anerkennung einer prinzipiellen Exklusion die beste Voraussetzung für eine sekundär vermittelte Inklusion darstellt. Die Anormalen werden gerade nicht aus-, sondern eingeschlossen. 30 André Gorz, Arbeit zwischen Misere und Utopie, Frankfurt am Main

12 Allerdings beschränkt sich die Kompensation auf den nationalstaatlichen Rahmen der Sozialpflege. Einem illegal sich in Deutschland aufhaltenden Rollstuhlfahrer wird man die Benutzung eines Aufzuges zum Bahnsteig des S-Bahnhofes nicht verwehren, aber Leistungen eines Physiotherapeuten wird man ihm selbst bei dringendem Bedarf verweigern. So verfestigt die Kompensation von Exklusion die Inklusion. Eine gefährliche Mischung von In- und Exklusion stellt die Paradoxie dar. Man gehorcht den Imperativen der Inklusion und verfängt sich gerade deshalb in den Fallstricken der Exklusion. Dieser Verlauf läßt sich am Beispiel des»aktiven Verlierers«31 verdeutlichen. Der macht alles falsch, weil er alles richtig machen will. Die Entkoppelung kommt in der Biographie dieses Typs so zustande, daß er zu schnell zu viel riskiert und sich dadurch alle Rückkehroptionen auf vorherige Positionen und frühere Konstellationen nimmt. Exklusion macht sich hier als ein paradoxer Effekt geltend, der auf ein»falsches«timing von»richtigen«einsätzen zurückgeht. Setzt man alles auf eine Karte und die Dinge laufen dann schief, steht man schnell vor dem Nichts. Das Schicksal des»aktiven Verlierers«besteht darin, nicht zu begreifen, was ihm widerfahren ist, weil er doch alles so gemacht hat, wie es verlangt wird. Er und die männliche Form ist insofern korrekt, als die Fälle dieses Typs in der Tat meistens Männer sind hat die Botschaft von Flexibilisierung und Mobilität ernstgenommen, hat sich umschulen lassen, ist umgezogen, hat sich scheiden lassen, um ganz neu anzufangen, und ist trotzdem aus dem Spiel gefallen. Der neue Arbeitgeber hat die dot.com-krise nicht überlebt, die neue Freundin hat sich wieder von ihm getrennt, für die Arbeitsvermittlung war er ein Fremdkörper, und in der fremden Umgebung hat er keinen neuen sozialen Kontakt gefunden. Diese kleine Vignette einer Exklusionskonstellation zeigt, wie man trotz hoher Qualifikation, starker Motivation und fragloser Kompetenz den Anschluß verlieren und in einem»schwarzen Loch«des Systems verschwinden kann. Der von Paradoxien heimgesuchte»aktive Verlierer«fühlt sich ab einem bestimmten Punkt seiner Lebensgeschichte mehr als Erleider von Effekten denn als Bewirker von Wirkungen. Er fühlt sich aus der Welt der Chancen verbannt und in die Welt des Ausschlusses geworfen. Eine vierte Art der Mischung von Inklusion und Exklusion ist die Polarisierung. Damit wird der Raumaspekt der Entkoppelung angesprochen. Wo ist man, wenn man seinen Platz in der Welt verloren hat? Polarisierung geschieht durch Praktiken der Sichtung, Säuberung und Sicherung. Öffentliche Orte werden so zu Räumen für die zweifelsfrei Inkludierten gemacht, in denen die von Exklusion Bedrohten keine Auf- 31 Andreas Willisch und Kai Brauer,»Aktive Verlierer und passive Gewinner. Die Wahrnehmung individueller Aufstiegschancen und ihre integrative Kraft«, in: Berliner Debatte INITIAL, Heft 2/3, 1998, S

13 enthaltsberechtigung mehr haben. Auf der sonnigen Seite der Straße will man gutgelaunte, fit erscheinende und erfolgsgewohnte Leute sehen. Die aussortierten und abgehängten Gestalten sollen sich zu ihresgleichen verziehen oder ganz von der Bildfläche verschwinden. Polarisierung ist ein Prozeß der stillen Reinigung des öffentlichen Raums, der eine Zonierung der Lebenswelt mit sich bringt: in Deutschland ist es nicht das öffentliche Ghetto, sondern es sind die privaten vier Wände, wohin sich die Exkludierten zurückziehen. Der Nachbar, der vom vielen Weißbrot, der fettigen Wurst und den gezuckerten Getränken außer Fasson gerät, weil er die meiste Zeit des Tages vor dem Fernsehgerät verbringt, ist die Figur des»überflüssigen«, an welcher der deutschen Gesellschaft das andere ihrer selbst vor Augen tritt. Summary This article aims to elucidate exclusion in the face of discrepancies between perception of the phenomenon in society and sociological reconstructions. At a time when people increasingly dramatize the»new«gap between inside and outside, analysts of social structure uphold the»old«inequality of top and bottom. Shifting the focus of attention to diachronic disparities will make sociology receptive for experience in society and open society for sociological reconstruction. 15

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen

Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen Vorlesung zur Einführung in die soziologischen Theorien vom 03.06.2010 (Vertretung Yvonne Niekrenz) 1 Lernziele heute: AGIL-Schema erklären

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Dr. Alexandra Manske. Prekäre Perspektiven. Arbeitsgesellschaft

Dr. Alexandra Manske. Prekäre Perspektiven. Arbeitsgesellschaft Dr. Alexandra Manske Die Arbeit von Kreativen und die Neu-Erfindung der Arbeitsgesellschaft Eröffnungsvortrag auf der Konferenz des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur

Mehr

Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert. Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin

Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert. Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin Aufgaben der Stadtforschung im 21. Jahrhundert Hartmut Häußermann Humboldt-Universität zu Berlin Wachsende Ungleichheiten Integration Privatisierung /Ökonomisierung / Festivalisierung Demografische Alterung

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Was ist Führung? (Claudius Fischli)

Was ist Führung? (Claudius Fischli) Der Flug muss über den Wolken stattfinden, und es ist mit einer ziemlich geschlossenen Wolkendecke zu rechnen. Man muss sich auf die eigenen Instrumente verlassen (Niklas Luhmann) Was ist Führung? (Claudius

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte)

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte) Aus den Netz Groß- Anlagen-Betrüger Andreas Kröppelin, Emden Management Marketing & Trading Ltd. Registerd in Belize : company number 125,340 Geschäftsführer: Andreas Kroeppelin Contact USA: Management

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine --

MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT. Türöffner und Stolpersteine -- MEDIATION und KONFLIKTMANAGEMENT Türöffner und Stolpersteine -- Beobachtungen und Austausch von und mit marktgestaltenden Organisationen unterschiedlicher Branchen Thomas Kramer MBA (Univ.), Wirtschaftsmediator

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Warum ich Work & Travel

Warum ich Work & Travel Warum ich Work & Travel machen möchte Quelle: www.newzealand.com Christina L., 25.11.2013 Work & Travel mit Infos über mich Warum ich mich für Work & Travel entschieden habe? Warum ich mich für Neuseeland

Mehr

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS Einladung ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS IM Studio VILLA Bosch, SchloSS-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg am 4. & 5. November 2014

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen Peter Spiegel Muhammad Yunus ± Banker der Armen Band 5880 Das Buch Vertrauen heiût auf Latein ¹credereª, das Ursprungswort unseres ¹Kreditsª. Die Welt gibt Kredite nur an Besitzende ± Muhammad Yunus mit

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Erben in der Leistungsgesellschaft

Erben in der Leistungsgesellschaft Erben in der Leistungsgesellschaft JENS BECKERT Kaum eine Institution ist für die Reproduktion sozialer Ungleichheit so bedeutsam wie die Vererbung von Vermögen. Doch Erbschaften widersprechen dem Leistungsprinzip,

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr