Seminare Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare 2013. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber"

Transkript

1 Seminare 2013 Chemie Rheinland Die Arbeitgeber

2 Vorwort Neben dem Arbeitsrecht beschäftigt vor allem ein Thema weiterhin die Personalabteilungen in den Unternehmen: Der demografische Wandel. Wie geht man mit einer alternden Belegschaft um? Welche Maßnahmen sind sinnvoll, um dem drohenden Fachkräftemangel vorzubeugen? Diese Fragen stellen die Personalarbeit vor große Herausforderungen und werden sie in den nächsten Jahren maßgeblich prägen. Auch in unserem Seminarprogramm 2013 wollen wir dieses Thema erneut aufgreifen und Ihnen mögliche Lösungsansätze aufzeigen. Die Seminarinhalte reichen dabei von der Personalauswahl über Change Management bis hin zur altersgerechten Arbeitszeitgestaltung. Natürlich bieten wir 2013 auch wieder unsere klassischen Seminare zum Arbeits- und Tarifrecht an. Daneben haben wir einige neue arbeitsrechtliche Seminare im Programm. Ziel ist es hierbei, interessante Personalthemen mit den jeweiligen relevanten arbeitsrechtlichen Komponenten zu verknüpfen. So beleuchten wir beispielsweise das Thema Zielvereinbarungen und Zielvereinbarungsgespräche sowohl von der rechtlichen als auch von der personalwirtschaftlichen Seite. Weitere neue Themen sind u.a. Soziale Netzwerke Chancen und Risiken aus arbeitsrechtlicher Sicht, Compliance Grundlagen und Bedeutung im Arbeitsverhältnis oder Arbeitsrecht im Recruiting-Prozess. 3 Unsere Seminare stehen den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unserer Mitgliedsunternehmen kostenfrei zur Verfügung. Das vollständige Seminarangebot finden Sie in unserem Mitgliederbereich unter de. Unter der Rubrik Veranstaltungen & Seminare können Sie sich online anmelden. An dieser Stelle möchten wir Sie auf die bewährten Recher Chemie-Seminare aufmerksam machen, deren Inhalte auf den letzten Seiten des Heftes aufgeführt werden. Die Recher Chemie-Seminare werden vom Arbeitgeberverband Chemie Rheinland mitgetragen. Wir freuen uns, Ihnen auch 2013 wieder ein abwechslungsreiches Seminarprogramm präsentieren zu können. Falls Ihnen beim Durchblättern dieser Broschüre ein Thema fehlt, das wir neu in unser Programm aufnehmen sollen, so freuen wir uns sehr über Ihre Anregungen. Friedrich Überacker Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e. V.

3 Hinweise Anmeldung Fax Online & Seminare«Bitte geben Sie den Titel und den Termin der Veranstaltung sowie die Namen und -Adressen der angemeldeten Personen an. Kosten Die Teilnahme an unseren Seminaren ist durch den Mitgliedsbeitrag abgedeckt und deshalb für Teilnehmer aus den Mitgliedsunternehmen gebührenfrei. Rücktritt Wir bitten Sie, zugesagte Teilnahmen einzuhalten. Sollte es Ihnen dennoch nicht möglich sein, eine Teilnahme wahrzunehmen, so bitten wir Sie, uns bis spätestens zwei Tage vor Seminarbeginn Ihre Absage mitzuteilen. Da wir Wartelisten haben, können bei frühzeitiger Absage andere Personen nachrücken. Ersatzteilnehmer können jederzeit benannt werden. Unmittelbar nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine verbindliche Bestä- 4 5 tigung. Sollte das Seminar bereits ausgebucht sein, tragen wir Sie auf der Warteliste ein und informieren Sie, sobald ein Platz frei geworden ist. Ungefähr zwei Wochen vor dem Seminartermin erhalten Sie (per ) unser Einladungsschreiben mit wichtigen Hinweisen zum Seminarablauf und den ggf. erforderlichen Arbeitsmitteln sowie der Anfahrtsskizze. Arbeitsmittel Sollte es erforderlich sein, dass Gesetzestexte (z.b. der Beck-Text Arbeitsgesetze für das Seminar Grundlagen des Arbeitsrechts und Arbeitsrecht für Führungskräfte ) mitgebracht werden, weisen wir Sie im Einladungsschreiben darauf hin. Internet Das Seminarprogramm des Arbeitgeberverbands Chemie Rheinland ist auch im Internet im Mitgliederbereich abrufbar unter Ansprechpartnerin Karin Wolters Telefon: Telefax: Hinweis Die in dieser Broschüre verwandten Sammelbezeichnungen wie Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Arbeitgeber, etc. sind im Interesse der Übersichtlichkeit überwiegend in männlicher Form formuliert. Sie gelten aber selbstverständlich gleichermaßen für Männer und Frauen und sind als geschlechtsneutral aufzufassen.

4 Veranstaltungsorte Programm Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Geschäftsstelle Düsseldorf Völklinger Straße 4, Düsseldorf Geschäftsstelle Köln Neumarkt 35 37, Köln Mercure Hotel Köln-West Horbeller Str Köln Swissôtel Düsseldorf / Neuss Rheinallee Neuss The New Yorker Hotel Deutz-Mülheimer-Straße Köln Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof Düsseldorf 7 Wegbeschreibungen werden mit dem Einladungsbrief verschickt.

5 Referenten RAin Nina Bauer Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. RA Benjamin Kratzsch Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Dipl.-Psych. Rena Brakenhoff Training & Beratung Josef Buschbacher Up To date (Personal & Beratung) Oberregierungsrat Johannes W. Buse Finanzverwaltung NRW RA Axel Eckartz Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Prof. Dr. Frank Maschmann Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Mannheim Jens Reinders Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA) Ulrike Rösner Geschäftsführende Partnerin Hattinger Büro GmbH (Personal und Organisationsentwicklung) Dr. Sebastian Roloff RA Armin Fladung Richter am Arbeitsgericht Köln 8 9 Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz e.v. David Hagen Richter am Arbeitsgericht Duisburg RAin Marion Heitmann Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. RA Heiko Hübethal Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Andrea Kaminski Bereichsleiterin Personal bei BP Europa SE RA Hans-Wilhelm Köster Geschäftsführer unternehmer nrw RA Martin Köttig Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Dipl.-Psych. Andrea Kolleker Hattinger Büro GmbH (Personal- und Organisationsentwicklung) RA Prof. Dr. Bernd Schiefer Geschäftsführer unternehmer nrw Prof. Peter Schmies Beratung Coaching Training RAin Isabelle Smith Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v. Dr. Christoph Ulrich Vors. Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf Dipl.-Pol. Michael Weidinger Arbeitszeitberatung Dr. Hoff, Weidinger, Herrmann Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Wimmer Unternehmerschaft Niederrhein e.v. Ass in Kirsten Wittke-Lemm Unternehmerschaft Niederrhein e.v.

6 Seminarprogramm 2013 Januar April 30. Februar 06. Arbeitsrecht 2013 Aktuelle Gesetzesänderungen und neueste Rechtsprechung RA Prof. Dr. Bernd Schiefer Swissôtel Düsseldorf / Neuss Soziale Netzwerke Chancen und Risiken aus arbeitsrechtlicher Sicht Prof. Dr. Frank Maschmann Mercure Hotel Köln-West Seite 14 Seite Schwierige HR-Gespräche führen: Kritik und Trennung Dipl.-Psych. Rena Brakenhoff The New Yorker Hotel, Köln Arbeitsrecht für Führungskräfte RA Martin Köttig Mercure Hotel Köln-West Alter(n)sgerechte Arbeitszeitgestaltung Dipl.-Pol. Michael Weidinger Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Seite 22 Seite 23 Seite Die Rolle von HR im Change-Prozess Ulrike Rösner und Andrea Kaminski Zielvereinbarungen und Zielvereinbarungsgespräche Rechtlicher Rahmen und effiziente Gesprächsführung RA Heiko Hübethal und Prof. Peter Schmies Arbeitsrecht für Ausbilder Seite 17 Mai 11 RA Benjamin Kratzsch März Mercure Hotel Köln-West Rente vor 67 RA Hans-Wilhelm Köster Swissôtel Düsseldorf / Neuss Arbeitsrecht für Führungskräfte RA Martin Köttig Seite 16 Seite 18 Seite Juni Der Tarifvertrag über Einmalzahlungen und Altersvorsorge RA Axel Eckartz Von der Ausschreibung bis zur Einstellung Arbeitsrecht im Recruiting-Prozess RA Heiko Hübethal The New Yorker Hotel, Köln Seite 25 Seite 26 Seite Übertragung von Unternehmerpflichten Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz Ass'in Kirsten Wittke-Lemm und Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Wimmer Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Seite Interviews zur Personalauswahl professionell vorbereiten, durchführen und auswerten Dipl.-Psych. Andrea Kolleker The New Yorker Hotel, Köln Seite Krankheit im Arbeitsverhältnis RAin Marion Heitmann Seite Ausgewählte Fragen zum Manteltarifvertrag RA Heiko Hübethal Seite 29

7 Seminarprogramm Juli Grundlagen des Arbeitsrechts RA Benjamin Kratzsch und RAin Nina Bauer Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Dritte im Betrieb Zeitarbeit, Werkvertrag & Co. RAin Marion Heitmann Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Principles of German labour and employment law Isabelle Smith, lawyer in Germany The New Yorker Hotel, Cologne Seite 30 Seite 31 Seite 32 Oktober Soziale Medien in den Ausbildungsalltag integrieren 01. Josef Buschbacher The New Yorker Hotel, Köln Betriebsratswahl Prof. Dr. Frank Maschmann Mercure Hotel Köln-West 16. Grundlagen des Arbeitsrechts RA Benjamin Kratzsch und RAin Nina Bauer 17. Swissôtel Düsseldorf / Neuss Seite 38 Seite 39 Seite Pflichtverstöße ahnden Von der Abmahnung bis zur Kündigung RA Benjamin Kratzsch Seite 33 November Grundlagen der Betriebsverfassung RiArbG Dr. Sebastian Roloff Seite 41 September Arbeitnehmerdatenschutz und Mitarbeiterkontrolle 11. RiArbG David Hagen Mercure Hotel Köln-West Arbeitsrecht für Führungskräfte 17. RA Martin Köttig Der Bundesentgelttarifvertrag 19. RA Heiko Hübethal Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Die betriebsbedingte Kündigung aus arbeitsrichterlicher Sicht 26. RiLAG Dr. Christoph Ulrich Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Seite 34 Seite 35 Seite 36 Seite 37 Mutterschutz und Elternzeit 13. RAin Nina Bauer Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Compliance Grundlagen und Bedeutung im Arbeitsverhältnis 20. RA Armin Fladung Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Auslandsentsendung von Mitarbeitern 26. RAin Isabelle Smith, ORR Johannes W. Buse und Jens Reinders Dezember Arbeitsrecht für Führungskräfte 04. RA Martin Köttig Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Seite 42 Seite 43 Seite 44 Seite 45

8 Arbeitsrecht 2013 Aktuelle Gesetzesänderungen und neueste Rechtsprechung Soziale Netzwerke Chancen und Risiken aus arbeitsrechtlicher Sicht 30. Januar bis Uhr RA Prof. Dr. Bernd Schiefer 06. Februar bis Uhr Prof. Dr. Frank Maschmann Zu Beginn des neuen Jahres gibt Ihnen dieses Seminar einen Überblick über die wichtigsten Entscheidungen und Gesetzesänderungen, die Sie für eine rechtssichere Personalarbeit benötigen. Da das Arbeitsrecht einem ständigen Wandel unterliegt, bietet Ihnen das Seminar eine gute Möglichkeit, sich umfassend und kompakt über die neusten Änderungen zu informieren. Hierbei werden Änderungen aus allen Bereichen des Arbeitsrechts angesprochen. Aus diesem Grund sind Kenntnisse des Arbeitsrechts von Vorteil, aber nicht zwingend. Soziale Medien sind nicht nur im privaten, sondern mittlerweile auch im geschäftlichen Bereich zu einem wichtigen Kommunikationsmittel geworden. Vor allem in Personalabteilungen werden sie heute immer häufiger zur Rekrutierung und zum Bilden der Arbeitgebermarke verwendet. Aber welche Aspekte sind beim Einsatz Sozialer Medien in Bezug auf Datenschutz und Arbeitsrecht zu beachten? Das Seminar soll Ihnen einen Überblick geben, welche Chancen und Risiken sich in diesem Bereich aus rechtlicher Sicht ergeben können und zeigt gleichzeitig auf, wie Fehlverhalten der Mitarbeiter im Umgang mit Sozialen Medien vorgebeugt bzw. begegnet werden kann Aktuelle Gesetze und Gesetzesvorhaben im Überblick, u.a.: > Familienpflegezeitgesetz > Änderungen des BEEG (u.a. Großelternzeit) Aktuelle höchstrichterliche Entscheidungen von A (Abfindung) bis Z (Zeugnis), u.a.: > Befristungsrecht > Urlaub und Langzeiterkrankung > AGG > Betriebsverfassungsrecht > Kündigungsschutz Überblick zu rechtlichen Aspekten (u.a. Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Datenschutz, Strafrecht) Ausforschung von Mitarbeitern und Unternehmen durch Dritte Sollte es verbindliche Regeln für den Umgang mit Sozialen Medien geben? Social Media Guidelines Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Fehlverhalten der Mitarbeiter und Sanktionsmöglichkeiten (Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, Meinungsäußerungen etc.) Swissôtel Düsseldorf / Neuss Mercure Hotel Köln-West

9 Die Rolle von HR im Change-Prozess Arbeitsrecht für Ausbilder 19. Februar bis Uhr Ulrike Rösner und Andrea Kaminski 27. Februar bis Uhr RA Benjamin Kratzsch Nichts ist beständiger als der Wandel eine Erfahrung, die mittlerweile in allen Unternehmen zum Alltag gehört. Doch welche Rolle nimmt HR in diesen Prozessen ein? Und mit welchen Strategien, Instrumenten und professionellem Know-how kann HR diese Prozesse initiieren, unterstützen oder vorantreiben? Das Seminar soll Ihnen einen Einblick in konkrete Praxisprojekte geben und sowohl die internen als auch die externen Perspektiven von Change Management beleuchten. Auch die Teilnehmer können hier ihre Sichtweisen und Erfahrungen einbringen. Ziel ist es, dass sich ein spannender Erfahrungsaustausch untereinander entwickelt. Mit der Einstellung von Auszubildenden sind auch Rechte und Pflichten verbunden sowie vielfältige rechtliche Aspekte zu beachten. Das Seminar soll Ihnen einen Überblick über die wichtigsten arbeitsrechtlichen Grundregeln im Bereich Ausbildung verschaffen und ist daher speziell für Ausbildungsleiter, Ausbilder, Ausbildungsbeauftragte sowie Mitarbeiter in den Personalabteilungen, die Auszubildende betreuen, konzipiert worden. Die Themen werden anhand praktischer Fälle vermittelt und reichen vom Abschluss des Ausbildungsvertrages bis hin zu den Möglichkeiten, die ein Arbeitgeber hat, wenn das Ausbildungsverhältnis nicht störungsfrei verläuft Die Dramaturgie eines konkreten Change-Management-Projektes: Ziele, Strategie, Umsetzungsschritte Veränderungen steuern Kulturwandel ermöglichen Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Change Management Welche Instrumente können helfen? Erfolge sichten, messen, kommunizieren HR als Change Manager gemeinsames Fazit Grundzüge des Berufsbildungsrechts Abschluss und Inhalt des Ausbildungsvertrages Gegenseitige Pflichten von Arbeitgeber und Auszubildenden Urlaub Beendigung des Ausbildungsverhältnisses Bestehen / Nichtbestehen der Abschlussprüfung (Befristete) Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung Jugend- und Auszubildendenvertreter Mercure Hotel Köln-West

10 Rente vor 67 Arbeitsrecht für Führungskräfte 05. März bis Uhr RA Hans-Wilhelm Köster 07. März bis Uhr RA Martin Köttig Sozialversicherungsrechtliche Regelungen haben in Fragen der Personalplanung eine sehr große Bedeutung dies gilt im Besonderen für die Personalplanung bei älteren Arbeitnehmern. Das Seminar soll Ihnen die wesentlichen Veränderungen bei den Altersrentenzugängen, wie beispielsweise die Änderung des Renteneintrittsalters, darstellen. Aber auch Fragen zur Frühverrentung nach Arbeitslosigkeit werden beantwortet sowie ausführliche Informationen zu den Dauerbrenner -Themen Sperrzeit und Ruhenszeit beim Arbeitslosengeld gegeben. Das Arbeitsrecht ist komplex und nicht immer leicht zu durchschauen. Trotzdem ist es hilfreich für Führungskräfte, die wichtigsten arbeitsrechtlichen Grundregeln zu kennen. Das Seminar bietet einen umfassenden Einblick in diese Grundregeln und hilft Ihnen dabei, einen sicheren Umgang mit den Mitarbeitern und dem Betriebsrat im Alltag zu erlernen. Die und Lehrinhalte sind dabei speziell auf Führungskräfte und die damit verbundenen Rechte und Pflichten zugeschnitten. Die Themen reichen von der Einstellung des Arbeitnehmers über Arbeitszeitfragen und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bis hin zur Kündigung Überblick über die aktuellen Frühverrentungsmöglichkeiten Einstellung des Arbeitnehmers Weitere Entwicklung bei den Altersrenten Gegenseitige Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Grundsätze der Rentenberechnung Weisungsrecht des Vorgesetzten Tragweite und Grenzen Auswirkungen einer Frühverrentung Arbeitszeitfragen Aktuelle Möglichkeiten der Nutzung von Altersteilzeit Aufgaben des Vorgesetzten bei Störung des Arbeitsverhältnisses Überblick über Anspruchsvoraussetzungen bei Arbeitslosengeld Grundzüge des Kündigungsrechts (Dauer und Höhe der Leistung) Einzelfragen zur Mitbestimmung des Betriebsrates Sperrzeit und Ruhenszeit beim Arbeitslosengeld Swissôtel Düsseldorf / Neuss

11 Übertragung von Unternehmerpflichten Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz Krankheit im Arbeitsverhältnis 13. März bis Uhr Ass'in Kirsten Wittke-Lemm und Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Wimmer 19. März bis Uhr RAin Marion Heitmann Durch den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sollen Unfälle bei der Arbeit und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren verhütet werden. Verantwortlich dafür ist der Unternehmer, der seine Verpflichtungen, Aufgaben und Befugnisse an die betrieblichen Führungskräfte delegieren kann. Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die rechtlichen Pflichten des Arbeitsgebers im Arbeits- und Gesundheitsschutz und informiert Sie über die Voraussetzungen einer wirksamen Delegation sowie über die Rechtsfolgen bei Verstößen und Haftungsfragen. Durch Krankheit im Arbeitsverhältnis ergeben sich für den Arbeitgeber regelmäßig viele Fragestellungen. Ein Mitarbeiter ist erkrankt was nun? Das Seminar soll Ihnen helfen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen. Insbesondere das betriebliche Eingliederungsmanagement sowie das Thema Krankheit und Urlaub spielen hierbei vor allem in der Praxis aber auch in der Rechtsprechung zunehmend eine größere Rolle. Ebenfalls im Seminar behandelt wird u.a. der Umgang mit Problemfeldern wie Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit Systematik des Arbeitsschutzgesetzes Verantwortung des Arbeitgebers im Arbeitsschutz Möglichkeiten der Delegation > Rechtlicher Überblick über die Voraussetzungen > Grenzen der Übertragung von Unternehmerpflichten Rechtsfolgen bei Verstößen Wann und wie haftet der Unternehmer bzw. der Vorgesetzte? Anzeige- und Nachweispflichten des Arbeitnehmers Entgeltfortzahlung Betriebliches Eingliederungsmanagement Die krankheitsbedingte Kündigung im Lichte der Rechtsprechung BAG Krankheit und Urlaub Aktuelle Änderungen der Rechtsprechung Sonderfälle: u.a. Alkohol im Arbeitsverhältnis und vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln

12 Schwierige HR-Gespräche führen: Kritik und Trennung Arbeitsrecht für Führungskräfte 09. April bis Uhr Dipl.-Psych. Rena Brakenhoff 11. April bis Uhr RA Martin Köttig Kritik- und Trennungsgespräche sind meist schwierig und werden oft nur ungern von Führungskräften geführt. Aus diesem Grund wird häufig die Personalabteilung um Mithilfe oder Vermittlung gebeten. Das Seminar soll zum einen Ihre Fähigkeiten stärken, sowohl das Kontraktgespräch mit der Führungskraft souverän zu gestalten als auch das Kritikgespräch selbst ergebnisorientiert zu begleiten. Zum anderen lernen Sie, wie man eine Trennungsbotschaft mit dem richtigen Maß an Mitgefühl und in aller Klarheit formulieren sollte. Das Arbeitsrecht ist komplex und nicht immer leicht zu durchschauen. Trotzdem ist es hilfreich für Führungskräfte, die wichtigsten arbeitsrechtlichen Grundregeln zu kennen. Das Seminar bietet einen umfassenden Einblick in diese Grundregeln und hilft Ihnen dabei, einen sicheren Umgang mit den Mitarbeitern und dem Betriebsrat im Alltag zu erlernen. Die und Lehrinhalte sind dabei speziell auf Führungskräfte und die damit verbundenen Rechte und Pflichten zugeschnitten. Die Themen reichen von der Einstellung des Arbeitnehmers über Arbeitszeitfragen und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bis hin zur Kündigung Systematische Gesprächsvorbereitung mit der Führungskraft Ablauf und Verantwortlichkeiten im Kritikgespräch Techniken für die Gesprächssteuerung im Kritikgespräch Was sind gute Formulierungen für eine Trennungsbotschaft? Umgang mit verschiedenen emotionalen Reaktionen des Mitarbeiters Sinnvoller Gesprächsablauf und Umgang mit Einwänden beim Trennungsgespräch Einstellung des Arbeitnehmers Gegenseitige Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Weisungsrecht des Vorgesetzten Tragweite und Grenzen Arbeitszeitfragen Aufgaben des Vorgesetzten bei Störung des Arbeitsverhältnisses Grundzüge des Kündigungsrechts Einzelfragen zur Mitbestimmung des Betriebsrates The New Yorker Hotel, Köln Mercure Hotel Köln-West

13 Alter(n)sgerechte Arbeitszeitgestaltung Zielvereinbarungen und Zielvereinbarungsgespräche Rechtlicher Rahmen und effiziente Gesprächsführung 16. April bis Uhr Dipl.-Pol. Michael Weidinger 24. April bis Uhr RA Heiko Hübethal und Prof. Peter Schmies Die demographische Entwicklung steht mittlerweile unausweichlich im Fokus betrieblicher Personalpolitik. Besonders bei einer immer älter werdenden Belegschaft kann Arbeitszeitgestaltung ein wichtiges Instrument sein, um das Älterwerden im Arbeitsprozess zu erleichtern. Das Seminar soll Ihnen einen Überblick über die Optionen alter(n)sgerechter Arbeitszeitgestaltung geben sowie Beispiele und Modelle hierfür aufzeigen (Schichtmodelle mit unterschiedlichen Nachtarbeitsanteilen, Ermöglichung individueller Arbeitstempi etc.). Auf die Möglichkeit der Nutzung von Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten wird im Rahmen dieses Seminars nur kurz eingegangen. Zielvereinbarungen werden in vielen Unternehmen eingesetzt, um die Mitarbeiter zu motivieren und sie zu selbständigem, erfolgreichem Arbeiten anzuregen. Damit sie ihren Zweck erreichen, müssen die Zielvereinbarungen bestimmte Kriterien erfüllen und es müssen rechtliche Rahmenbedingungen beachtet werden. Das Seminar soll Ihnen in zwei Teilen zuerst die arbeitsrechtlichen Grundlagen für eine Zielvereinbarung darlegen und Sie anschließend auf eine effiziente Führung von Zielvereinbarungsgesprächen vorbereiten. Dabei werden alle relevanten Bereiche von der Mitbestimmung des Betriebsrates bis hin zur Formulierung der Ziele thematisiert Rechtliche Rahmenbedingungen der Arbeitszeitgestaltung Kurzer Exkurs: Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten Gestaltungsmöglichkeiten im Schichtbetrieb und außerhalb des Schichtbetriebs Verringerung der Arbeitszeitdauer Möglichkeiten der Individualisierung von Schichtplänen im teil- und vollkontinuierlichen Betrieb Vertrauensarbeitszeit auch ein Instrument alter(n)sgerechter Arbeitszeitgestaltung? Stufen und Elemente und gesetzliche Grenzen der Zielvereinbarung Mitbestimmung des Betriebsrats bei entgeltbezogenen Zielvereinbarungen Ansprüche bei unterbliebener Zielvereinbarung und aus Zielvereinbarungen bei unterjährigem Ausscheiden Zielvereinbarung: Wer mit wem? Wie SMART sollen Ziele formuliert sein? Wie werden Prioritäten gesetzt? Wie man Ziele sinnvoll abstimmt und Zielkonflikte vermeidet Zweck und Überprüfbarkeit von Zielen Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf

14 Der Tarifvertrag über Einmalzahlungen und Altersvorsorge Von der Ausschreibung bis zur Einstellung Arbeitsrecht im Recruiting-Prozess 14. Mai bis Uhr RA Axel Eckartz 28. Mai bis Uhr RA Heiko Hübethal Mit dem Tarifvertrag über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (TEA) soll in der chemischen Industrie der Aufbau einer kapitalgedeckten Altersvorsorge gefördert und somit Anreize für die Arbeitnehmer geschaffen werden. Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die einzelnen tariflichen Einmalzahlungen in der chemischen Industrie und informiert über deren Anspruchsvoraussetzungen. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese Leistungen für die betriebliche Altersversorgung verwendet werden können. Im Rahmen des Recruiting-Prozesses steht im Mittelpunkt, den richtigen Mitarbeiter für die zu besetzende Stelle zu finden. Dabei sollten aber auch arbeitsrechtliche Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Obwohl mit den Bewerbern noch kein Arbeitsverhältnis besteht, sind hier zahlreiche Dinge zu berücksichtigen. Worauf sollte man bei der Stellenausschreibung achten? Was darf ich einen Bewerber fragen? Das Seminar vermittelt Ihnen die für den Recruiting-Prozess wichtigen arbeitsrechtlichen Grundlagen und hilft Ihnen dabei, die Bewerbersuche sowie Stellenbesetzung rechtlich sicher zu gestalten Die Entstehungsgeschichte des TEA Stärkung der tariflichen Altersvorsorge Die tariflichen Einmalzahlungen im Einzelnen Anspruch auf Entgeltumwandlung Die verschiedenen Durchführungswege im Überblick Die Einstellung als Teil der Personalplanung Die Stellenausschreibung Ansprüche aus dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Fragerechte des Arbeitgebers im Vorstellungsgespräch Background-Checks Auskunftspflicht des Arbeitgebers gegenüber abgelehnten Bewerbern Beteiligungsrechte des Betriebsrates The New Yorker Hotel, Köln

15 Interviews zur Personalauswahl professionell vorbereiten, durchführen und auswerten Ausgewählte Fragen zum Manteltarifvertrag 04. Juni bis Uhr Dipl.-Psych. Andrea Kolleker 12. Juni bis Uhr RA Heiko Hübethal Personalauswahlgespräche sind ein wichtiges Instrument, um Bewerber kennenzulernen und zu prüfen, ob sie für die Stelle geeignet sind. Doch wie schafft man es in kurzer Zeit systematisch, die relevanten Qualifikationen und Kompetenzen eines Bewerbers zu erheben? Das Seminar soll Ihnen dabei helfen, ein zielorientiertes Vorgehen zu erlernen, um Interviews professionell vorzubereiten, durchzuführen und auszuwerten. Dabei werden Struktur und Aufbau des Interviews besprochen, verschiedene Fragetechniken aufgezeigt und Sie erlernen, wie eine systematische Auswertung des Interviews aussehen sollte. Neben den Gesetzen und der Rechtsprechung ist der Manteltarifvertrag (MTV) der chemischen Industrie die wichtigste Grundlage für alle zu treffenden Entscheidungen. Er regelt tarifliche Grundmaterien wie Arbeitszeit, Zuschläge, Kündigungsfristen, Urlaub etc. und ist insoweit dem Gesetz vorrangig. Das Seminar soll Ihnen dabei helfen, die grundlegenden Regelungen und deren Auslegung zu verstehen und kennenzulernen, so dass bei anfallenden Entscheidungen in der Personalarbeit ein sicheres Vorgehen möglich ist Anforderungsanalyse Rollen von HR und Führungskraft im Auswahlprozess Aufgaben von Interviewer und Beobachter Professionelle Beobachtung und Bewertung Struktur und Aufbau der Interviews Fragetechniken Auswertung und Entscheidung Geltungsbereich des MTV und Grundsätze der Tarifbindung Arbeitszeit (Altersfreizeiten, Mehrarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit, Rufbereitschaft etc.) Zuschläge und Zulagen Freistellung von der Arbeit Krankheit und Entgeltfortzahlung Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses Urlaub (inklusive Urlaubsgeld gemäß TEA) The New Yorker Hotel, Köln

16 Grundlagen des Arbeitsrechts Dritte im Betrieb Zeitarbeit, Werkvertrag & Co. 19. und 20. Juni 2013 jeweils bis Uhr RA Benjamin Kratzsch und RAin Nina Bauer 02. Juli bis Uhr RAin Marion Heitmann Das Arbeitsrecht ist besonders für Laien und Neueinsteiger im Personalbereich komplex und undurchsichtig. Trotzdem ist ein Fundament arbeitsrechtlicher Grundlagen für Entscheidungen in den Personalabteilungen notwendig. Das Seminar soll Ihnen dabei helfen, einen Überblick über die relevanten Gesetze, Tarifverträge und aktuellen Gerichtsentscheidungen zu erhalten und anhand praktischer Fälle arbeitsrechtliche Grundkenntnisse vermitteln. Zur Vertiefung oder Auffrischung einzelner Themen empfehlen wir Ihnen unsere Seminare zu den verschiedenen Schwerpunktthemen sowie das Seminar Arbeitsrecht Bei Fremdpersonaleinsatz ergeben sich oft viele rechtliche Fragestellungen, die nicht immer einfach zu beantworten sind. Wie können Sie verhindern, dass aus Fremdfirmenmitarbeitern ungewollt eigene Arbeitnehmer werden? Was sind typische Fehlerquellen? Um diese Risiken zu minimieren, gibt Ihnen das Seminar einen Überblick über die unterschiedlichen rechtlichen Hintergründe von Arbeitnehmerüberlassung, Werkvertrag, Dienstvertrag und freier Mitarbeit. Dabei werden Hinweise für die zweckmäßige Vertragsgestaltung des Fremdpersonaleinsatzes gegeben und es gibt Tipps für die ordnungsgemäße Umsetzung dieser Hinweise in der Praxis Gesetzliche Grundlagen des Arbeitsrechts Abschluss eines Arbeitsvertrages / Einstellung Teilzeit und Befristung Weisungs- und Direktionsrecht Urlaub Arbeitszeitfragen Abmahnung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses Das Betriebsverfassungsgesetz Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Ausgewählte Fragen zur Leiharbeit Abgrenzung zwischen Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung Problemfall: Scheinwerkverträge Ausgewählte Fragen zum Dienstvertrag Beschäftigung freier Mitarbeiter Abgrenzung zu eigenen Mitarbeitern Beteiligung des Betriebsrats beim Fremdpersonaleinsatz Van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln

17 Principles of German labour and employment law Pflichtverstöße ahnden Von der Abmahnung bis zur Kündigung 10th July a.m p.m. Isabelle Smith, lawyer in Germany 17. Juli bis Uhr RA Benjamin Kratzsch Employment relationships in Germany are regulated by a number of different laws and statutes. Furthermore, various EU directives and jurisdiction of the European Court of Justice have a strong impact on the development of labour and employment law. To give an insight into this complex field, we initiated the seminar for foreign executives who are in contact with the German labour law. The seminar is intended to give you an introduction into the German rules and helps you to understand the labour laws and their context. Welches Verhalten kann ich abmahnen? Wann kommt eine Kündigung in Betracht? Diese Fragen stellen sich vor allem Führungskräfte und Personalreferenten immer wieder im praktischen Arbeitsleben. Das Seminar soll aufzeigen, welche Handlungsmöglichkeiten Sie bei arbeitsvertraglichen Pflichtverletzungen haben und was Sie beachten müssen. Im Fokus stehen hierbei die Abmahnung, die u.a. als Instrument für eine Verhaltensänderung genutzt werden kann und die verhaltensbedingte Kündigung. Anhand von Beispielfällen aus der Praxis werden Ihnen Grundbegriffe erläutert und auf Probleme, die auftauchen können, hingewiesen. 32 Key topics 33 Statutory framework of the German labour and employment law Recruiting and the employment contract Duties of the employer and the employee ensuing of the employment relationship Warnings and Termination of the employment relationship The Works Council Gründe für eine verhaltensbedingte Kündigung Funktion der Abmahnung Die außerordentliche Kündigung Die Verdachtskündigung Darlegungs- und Beweislast im Kündigungsschutzverfahren The New Yorker Hotel, Cologne

18 Arbeitnehmerdatenschutz und Mitarbeiterkontrolle Arbeitsrecht für Führungskräfte 11. September bis Uhr RiArbG David Hagen 17.September bis Uhr RA Martin Köttig Der Datenschutz der Arbeitnehmer ist ein viel diskutiertes Thema. Welche Maßnahmen der Mitarbeiterkontrolle sind gesetzlich unbedenklich? Wie kann man die private und dienstliche Nutzung von und Internet gestalten? Das Seminar soll Ihnen einen Überblick über die Grundlagen des Datenschutzrechts geben und über gesetzliche Neuerungen in diesem Bereich aufklären. Dabei wird sowohl auf die Beteiligungsrechte des Betriebsrates eingegangen als auch auf die Informationspflichten des Arbeitgebers sowie die Rechtsfolgen von Datenschutzverstößen. Das Arbeitsrecht ist komplex und nicht immer leicht zu durchschauen. Trotzdem ist es für Führungskräfte hilfreich, die wichtigsten arbeitsrechtlichen Grundregeln zu kennen. Das Seminar bietet einen umfassenden Einblick in diese Grundregeln und hilft Ihnen dabei, einen sicheren Umgang mit den Mitarbeitern und dem Betriebsrat im Alltag zu erlernen. Die und Lehrinhalte sind dabei speziell auf Führungskräfte und die damit verbundenen Rechte und Pflichten zugeschnitten. Die Themen reichen von der Einstellung des Arbeitnehmers über Arbeitszeitfragen und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bis hin zur Kündigung Grundlagen des Datenschutzrechts und Internet Datenschutzrelevante Kontrollmaßnahmen Krankenkontrolle Datentransfer im Konzern und ins Ausland Informationspflichten und Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers Rechtsfolgen von Datenschutzverstößen Einstellung des Arbeitnehmers Gegenseitige Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Weisungsrecht des Vorgesetzten Tragweite und Grenzen Arbeitszeitfragen Aufgaben des Vorgesetzten bei Störung des Arbeitsverhältnisses Grundzüge des Kündigungsrechts Einzelfragen zur Mitbestimmung des Betriebsrates Mercure Hotel Köln-West

19 Der Bundesentgelttarifvertrag Die betriebsbedingte Kündigung aus arbeitsrichterlicher Sicht 19. September bis Uhr RA Heiko Hübethal 26. September bis Uhr RiLAG Dr. Christoph Ulrich Der Bundesentgelttarifvertrag (BETV) der chemischen Industrie bildet die Grundlage für das Entgeltsystem der tariflichen Mitarbeiter. Worauf aber basiert eine sachgerechte Eingruppierung? Welche Merkmale haben die einzelnen Entgeltgruppen? Insbesondere für neue Mitarbeiter in den Personalabteilungen stellen sich oft diese Fragen. Das Seminar soll Ihnen, anhand konkreter Beispiele, einen Überblick über das System der Entgeltgruppen geben und die Grundsätze der Eingruppierungen erklären. Ziel ist es, den BETV und dessen Anwendung dabei kennenzulernen und zu verstehen. Wenn ein Unternehmen sich zu betriebsbedingten Kündigungen entschließt, sind im Vorfeld eine Vielzahl von Fragen zu klären: Liegt eine tragfähige unternehmerische Entscheidung vor? Wie führe ich die Sozialauswahl richtig durch? Das Seminar soll Ihnen Hinweise zur Beantwortung dieser Fragen aus arbeitsrichterlicher Sicht geben. Dabei werden u.a. die Kriterien der Sozialauswahl behandelt und auf die aktuelle Rechtsprechung zu diesem Thema eingegangen Geltungsbereich des BETV System und Grundsätze der Entgeltgruppen Merkmale einzelner Entgeltgruppen Handlungsalternativen bei zu hoher Eingruppierung System und Grundsätze der Tarifsätze Die Höhergruppierung Zusätzliche Leistungen nach BETV Die Bedeutung der unternehmerischen Entscheidung Weiterbeschäftigungspflicht Vorrang der Änderungskündigung Welche Arbeitnehmer sind in die Sozialauswahl einzubeziehen? Kriterien der Sozialauswahl Doch keine Probleme aufgrund des AGG? Ausnahmen von der regulären Sozialauswahl Aktuelle Rechtsprechung Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln Arbeitgeberverband Chemie Rheinland e.v., Köln

20 Soziale Medien in den Ausbildungsalltag integrieren Betriebsratswahl Oktober bis Uhr Josef Buschbacher 08. Oktober bis Uhr Prof. Dr. Frank Maschmann Die heutigen Jugendlichen oder sog. Digital Natives sind technisch sehr versiert und kennen sich mit Facebook, YouTube, Twitter und Co. extrem gut aus. Die Sozialen Medien sind Teil ihrer Lebenskultur. Was liegt näher, als diese Medienkompetenz für die betriebliche Ausbildung zu nutzen und sich als Unternehmen damit für Jugendliche noch attraktiver zu machen? Das Seminar gibt Ihnen eine Anleitung, wie Sie die neuen Medien in den Ausbildungsalltag integrieren und praktisch nutzen können. In einer Live-Präsentation lernen Sie von Twitter über Blogs bis hin zu Podcasts verschiedene neue Medien kennen und erfahren, welche Chancen diese bieten. Zwischen März und Mai 2014 erfolgen die nächsten regelmäßigen Betriebsratswahlen. Der Arbeitgeber hat die Wahlvorstände bei ihrer Wahl zu unterstützen und trägt auch die Kosten der Wahl. Aus diesem Grund ist jedes Unternehmen natürlich an einem reibungslosen Ablauf interessiert. Das Seminar soll Ihnen einen Überblick über das komplizierte Verfahren der Betriebsratswahl geben und Möglichkeiten sowie Grenzen der Einflussnahme auf die Zusammensetzung des neu gewählten Gremiums aufzeigen. Dabei werden sowohl die Vorbereitung und Durchführung der Wahl als auch die Risiken einer fehlerhaften Wahl aufgegriffen Substitution klassischer Ausbildungsphasen durch Ausbildung mit neuen Medien Kommunikationsprozesse mit neuen Medien vereinfachen Konsequenzen für die Ausbildungsorganisation Kompetenz-Check: Welche Fähigkeiten sind vorhanden, welche müssen aufgebaut werden? Als Ausbilder up to date bleiben Argumente für die Einführung neuer Medien Live-Präsentation ausgewählter neuer Medien: Twitter, Blogs, Podcasts etc. Vorbereitung der Betriebsratswahl Aktives und passives Wahlrecht: Wer wählt? Wer ist wählbar? Einflussnahme des Arbeitgebers auf die Kandidatur Rechte der Gewerkschaft Durchführung der Wahl: Wählerliste, Wahlausschreiben, Wahlverfahren Risiken einer fehlerhaften Wahl (Anfechtung, Nichtigkeit, Kosten) The New Yorker Hotel, Köln Mercure Hotel Köln-West

Seminare 2014. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber

Seminare 2014. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber Seminare 2014 Chemie Rheinland Die Arbeitgeber Vorwort Die Arbeitswelt bewegt und verändert sich mit zunehmender Geschwindigkeit. Dementsprechend stehen die Personalabteilungen laufend vor neuen Herausforderungen

Mehr

Seminare 2015. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber

Seminare 2015. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber Seminare 2015 Chemie Rheinland Die Arbeitgeber Vorwort Qualifizierte, leistungsfähige und vor allem motivierte Mitarbeiter sind ein zentraler Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Doch wie rekrutiert man

Mehr

Seminare 2016. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber

Seminare 2016. Chemie Rheinland. Die Arbeitgeber Seminare 2016 Chemie Rheinland Die Arbeitgeber Vorwort Demografischer Wandel, Wettbewerb um qualifizierten Nachwuchs und eine sich ständig verändernde Arbeitswelt. Die Aufgaben und Herausforderungen für

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft..................................................... 1 1.1 Was macht eine Führungskraft zum leitenden Angestellten?............ 1 1.1.1 Betriebsverfassungsrechtliche

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3 Vorwort zur dritten Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Die Einstellung... 1 1.1. Anforderungen an Stellenanzeigen... 1 1.1.1. Diskriminierungsmerkmale des AGG... 2 1.1.2. So formulieren Sie

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Handbuch für Führungskräfte

Handbuch für Führungskräfte Christoph Abeln Handbuch für Führungskräfte Ein Praxisratgeber in Veränderungsprozessen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Die Führungskraft :; 15 1.1 Was macht die Führungskraft zu einem leitenden

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Die 10 (häufigsten) Irrtümer des Arbeitgebers. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln. (www.etl-rechtsanwaelte.de)

Die 10 (häufigsten) Irrtümer des Arbeitgebers. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln. (www.etl-rechtsanwaelte.de) Die 10 (häufigsten) Irrtümer des Arbeitgebers Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln (www.etl-rechtsanwaelte.de) 1 1 Ihr Referent heute Dr. Uwe Schlegel Beruf: Rechtsanwalt und Dozent Lehrbeauftragter der

Mehr

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf Seminar Arbeitsrechtliche Grundlagen für Führungskräfte Verantwortung übernehmen Persönliche Haftung vermeiden Modul 1: 9. Februar; Modul 2: 10. Februar 2012, Leipzig Arbeitsrechtliche Grundlagen, insbesondere

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Workshop 28.11.2014. I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... III. Schwerbehinderung... IV. Das Anbahnungsverhältnis...

Workshop 28.11.2014. I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... III. Schwerbehinderung... IV. Das Anbahnungsverhältnis... Workshop 28.11.2014 I. Einführung... II. Begriff der Krankheit... 1. Erkrankung... 2. Arbeitsunfähigkeit... 3. Verminderte Leistungsfähigkeit... III. Schwerbehinderung... 1. Vorliegen einer Schwerbehinderung...

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis Inhalt Wir vermitteln Ihnen das entscheidende Wissen und die richtige Strategie, um auch schwierige Arbeitsverhältnisse jederzeit effektiv und effizient zu

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Verträge mit Mitarbeitern

Verträge mit Mitarbeitern Verträge mit Mitarbeitern - Arbeitsrecht - 1/48 Beschäftigung von Mitarbeitern kann erfolgen: - im Angestelltenverhältnis - als Freier Mitarbeiter 2/48 Unterschiede: Angestellter ist Arbeitnehmer mit der

Mehr

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen ARBEITSRECHT GRUNDLAGEN für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen Michael Schäfer beratung@michael-schaefer.net

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung

Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung Uwe Deist Michael Lange Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Was Ihnen Buch und CD bieten 10 Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen 12 Frage 1: Was

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

24 Betreuungsrecht... 293

24 Betreuungsrecht... 293 22.3.6 Erbrecht des nichtehelichen Kindes... 268 22.3.7 Ausgleichungspflicht bei besonderen Leistungen eines Abkömmlings... 268 22.4 Testamentarische Erbfolge... 269 22.4.1 Testierfähigkeit... 269 22.4.2

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

Zum Seminar gehört eine umfangreiche und aktuelle Arbeitsunterlage.

Zum Seminar gehört eine umfangreiche und aktuelle Arbeitsunterlage. Arbeitsrecht a) Thema: Schwerbehindertenarbeitsrecht (012724) In dieser arbeits- und sozialrechtlichen Fortbildung werden die wichtigsten Probleme aus dem 'Schwerbehindertenarbeitsrecht' behandelt. 'Schwerbehindertenarbeitsrecht'

Mehr

Arbeitsrecht - Ein Leitfaden für leitende Angestellte in eigener Sache

Arbeitsrecht - Ein Leitfaden für leitende Angestellte in eigener Sache Jutta Glock/Christoph Abeln Arbeitsrecht - Ein Leitfaden für leitende Angestellte in eigener Sache GABIER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Leitender Angestellter - Who is who? 13 1.1 Warum Sie über die Begriffe

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Flexibilität im Arbeitsverhältnis

Flexibilität im Arbeitsverhältnis Flexibilität im Arbeitsverhältnis Änderung von Arbeitsbedingungen durch Weisung, Versetzung und Änderungskündigung Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 17. März 2015 in Berlin 18. März 2015 in Düsseldorf

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen 1. Teil: Probleme des Kündigungsschutzes 1 Die Kündigung I. Kündigungserklärung 1. Wirksamkeit 2. Bedingungsfeindlichkeit 3. Form 4. Zugang 5. Kündigungsberechtigter

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Rechtsgrundlagen 17 1.1 Europarecht 17 1.2 Verfassungsrecht 20 1.3 Gesetz 21 1.4 Tarifverträge 22 1.5 Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen 23 1.6 Arbeitsvertrag 24

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 Vorwort 15 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 2 System des Arbeitsrechts 19 Übersicht............................... 19 2.1 Einführung.......................... 19 2.2 Arbeit.............................

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Ein Ausflug durch das praktische Arbeitsrecht Themen Befristungsrecht Mitarbeitervertretungsgesetz Problematische Arbeitsverhältnisse Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Judith Kerschbaumer, Sebastian Busch, Carola Melitta Geschonke, Joachim Holwe, Gerd Nickel Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Perspektiven und Chancen für Beschäftigte und Unternehmen tf BUND VERLAG

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV

Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV Weitere Informationen im Internet unter www.otto-schmidt.de Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Ankürzungsverzeichnis... XV A. Gesetzliche Entwicklungen in Deutschland... 1 1. Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes...

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Arbeitsrecht und BAT

Arbeitsrecht und BAT Berufspraxis Rechtsanwälte Arbeitsrecht und BAT Ansprüche, Verfahren und Mediation im Öffentlichen Dienst von Markus Kuner 1. Auflage Arbeitsrecht und BAT Kuner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen

Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen nach TV-N / TV-V / TVöD 21. bis 23. Februar 2011 Koblenz Leitung: Rechtsanwalt Volker Pfeiffer Fachanwalt für Arbeitsrecht und Trainer bei dem Pädagogischen Institut

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

Arbeitsrecht für Führungskräfte

Arbeitsrecht für Führungskräfte Das Know-how. Arbeitsrecht für Führungskräfte Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie RA Claus Clementsen 6. Februar 2009 Präambel Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Nachhaltige u. vorausschauende Personalpolitik ermöglichen Anreize

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung

CSR-Preis der Bundesregierung CSR-Preis der Bundesregierung Workshop Arbeitsplatz: Praxisbericht Bayer Lebensarbeitszeit und Demografie 14. November 2013, Berlin Der Bayer-Konzern 2013 Der Bayer-Konzern beschäftigte im Jahr 2012 weltweit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe

Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe Arbeitsrecht und Personalmanagement fur steuerberatende und prufende Berufe von Dr. Christian Wolf Rechtsanwalt, MBA RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MUNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf Seminar Arbeitsrechtliche Grundlagen für Führungskräfte Verantwortung übernehmen Persönliche Haftung vermeiden Modul 1: 25. Februar; Modul 2: 26. Februar 2014, Frankfurt/Main Arbeitsrechtliche Grundlagen,

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen.

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Arbeitsrecht Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Für eine Beratung/ Vertretung ist die Vorlage des Arbeitsvertrages,

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 Vorwort V Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 1.Teil Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Pflegezeitgesetzes 3 I Überblick 3 II Kurzzeitige Arbeitsverhinderung gem. 2 PflegeZG 4 1. Anspruchsvoraussetzungen..............................

Mehr

2412 Akademie Arbeitsrecht

2412 Akademie Arbeitsrecht Warum Sie die Akademie Arbeitsrecht besuchen sollen: Das Arbeitsrecht ist durch Gesetze und Rechtsprechung in vielen Bereichen einem ständigen Wandel unterworfen und zählt zu den komplexesten Rechtsbereichen

Mehr

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11

Seite Vorwort... 9 Autoren... 10. Erster Abschnitt Abmahnung... 11. 1 Einleitung... 11 3 Seite Vorwort....................................... 9 Autoren....................................... 10 Erster Abschnitt Abmahnung.................... 11 1 Einleitung......................................

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Arbeitsrecht in der Praxis

Arbeitsrecht in der Praxis Seminare auch einzeln buchbar! 21.-23. November 2011 Frankfurt/Main Arbeitsrecht in der Praxis Grundlagen- und Update-Seminar 21.-22. November 2011 Grundbegriffe des Arbeitsrechts Optimale Gestaltung von

Mehr