24 Wolf g. 3 I ms Studium Plus zurückgreifen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "24 Wolf g. 3 I ms Studium Plus zurückgreifen."

Transkript

1 B I - P- S /M Z R V yü Pj D D S D F D I ) B y S, B ( ) z T, I E B z V j G - H 2 Z - R B - - -, ( _ ) H, E S - A B ö P x A Z I Z z B _ T j P S B S Z K z N-P E - - ( ) P-U, A Az y B E P P y B Z, Nz - Z B: - P ü - B, z T j Az D M' V j M S U E I! 2 Az B S - - (H A E, K S 2 P S (H), Z, T E L L, DOI 0007/ _2, S F 205 I F

2 H! K M/ S US 3 V -0P 24 D Tj ä z ü, A A z D Gz S Vü A Pj V Tj äß jü A zz Dü A z I A Z F ü: ä ü T H M (THM) B - Z V ü Dü By, Uä P B S, Uä - THM - () ä Kz R A H ü Dü Azzy, F ö B S B A S ü ö ä S ä j ä P, ü E M AI Gj, Mö Z Z j E I F Z, - zz V, V, S, (ö) D Z Ez Ez z z M-P, ß Z z T ä E V, ü I Vz D H M!, R, B z T : S B B Z B E S ß U B E H z E E B Z- 3 I S P zü MHT R

3 ) 4( -28/ 3 B I F Z ) 3 H 5 B - P- z Az 2 B A H ö Tz U Z z T j Z zü z D A A R - - E z Z H P Sz D Kä, F G H Pz, () Vz B K, M-Pz ü z (ö) I Z B-, P- Azzy N Oz I Sä Zz D zü B ß :' Zä Zz ä ä (2), z S z H z S ü z zz ( I S E z Aß P H S- H z (5) 2 V Zz I z - P äß A B D ä A- T zü R Fä z (T-, A-, Z-, B- M) z B z z (N-)T ( B 99; Bö995; S 2002; H/T 20) I A B, jü Z z K 4 D z M 3 - z V

4 2 6 S / M S U V A ä F F (D 200, S 59; D/F/S 203) B A - - Az ä Bz ä H ( Sz 200) D Ez A () A E z D P Az A ü, - H j E (xz), ä (z) Kx H E Pz I Gz z xz - V S - z - B, K R - B - - z ' A B H Uä xz F A Vz I A z () Hz Lä, A () H z - ä - Fö z, N, B P (V) z S z zä A z ä Sä ( ü S 204) I I H N, (L- V-)P A z x Az (I, E) Az (L, V) z Zäz z x Z Z, B (z z) ü D H- 5 D U z x z z U z H ü A D 8 ä P ( D 8 ) () ä V z S / S 2 0 4

5 B - P- A z z I Z 27 M z A z H" D Fj B-, P- Azzy Zz D z Tj j Z zz: S By - Z Eä, P F, B _, B_ S _ D Py F S P-U, N-P-E S, z ä Ez 7 D Azzy z ß A z H G _ G, B( ) ( E, P, z, _ - z - P ü ) I ä S Z U ß : 6 M z I A ß G z G ü H R - E y U zü I O Z G zb KKü 200;, A O E z, ( H- ) Z K y V B ß

6 I< > E ' PU M/ S US V 28 Eä H P F B/y - H B B S P- U -'"L Iä 0 Ez N- P- U S Iä 0 Ez HH AzzJy I-- ~ R A Y I - P A L A A : G Z D z B Z ö S Q Bü j z zz B S S Bzü z H Z, B PI B F Vz A A Dz j Z, B _, Oy Bä A D Z Göß, j Hä S z N Pz H, x A Vz Mö z D z D P, - Z j Kx B ü

7 B - P- A z z I Z x() R R Üz- Aä 3 M- Ü D Fj Mx q q M A x C S ä q M z E z, A E F ö, Ex _ G z, A V S, y - z U - q z y V' A E ä z L Hy z B V Säß V z S, z B : I I " ", " A I I " L _ ~ O _ O ( M, J ~ ( 5 ) ~ - - _ ( ) Q F ( ) A 2: G z M I F z V S F D D j M U A S z z jü H, Sz Fz E ( 3 ) B H 8 S q z y V V G C z z P M q z y

8 3 M/ S US V 30 (32) (33) Z Hy Gj, F I Kx yü Vj G I, E K 3 S, Fz E E z H Pj S S H I ü U, - - x Sö U, F G, P A (Z) Zz N M ü S z ä P z E z H P Fz B Vz Dä Hy F z E E, R(z) Pj B A E D H F Tj j j z V S By D Zz By E B "-" (,,"-)Z (Eä, P F, Bü _, B_ S _) B D Z P, G ü ö P F ö B Eä S A S z, I z,,"-z\ A G 4- V, Pjzz z z ö N j 4 S

9 B - P - A z z I Z 3, I I A 3 S V A 3: 4- M D R By E S: Säy I Sä D q q S A ü E ü,,"-z S z " " Ay E I, B "" ä M D H R, ü Sy H Z ö ü O F zü T ü G A A, E z L Bä R A ü B_ ö U, ä B_ A A A Fz U, T z,, ß G,, " - Z L B ä P H

10 D O-( M-)B V, B ä E z D ä S - z B P, O B 0 P A Bz H ä I H 200 P D E O P D,," -Z ü: V P F (22% B) 72% ä G zz A ü S_ (4,4%), z 74% ä ö z Z A E,,," -Z M z ä S By ü, M/ S 5 US V 23 z Tz z, K ü z ö? D ä S Ay Qz,,"-Z ö Z S: O D S: Q E Fü F q E - 4 S By - Säy z S Vz A,, z A ""-Z, Ez Sä E A G zä S x B,," Z ü Hz Ex _ ü, Tz z Ex_ D F zü zz T,,,"-Z z D öß S S Aq T _ Aä Kä - y T ü z Bü _ z P F - F THM Nz A-D THM Rüä E E z V Fy ü M V,,,F ü-

11 :///

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

Vorschau reiseführer

Vorschau reiseführer V ü üj 0 ä, ä, ö Z Z U v T T v V ö üzv (v ) VIT ü U v V V V ä z v jz v, äi, z vä v zü I z: ä T V ü ü, ü z z T Iv z ö, ü I z D ü ü ä D Z ä,, jz z ü z : D z Cy, v ä I ü z zäz v v U 0 äü I z I z v,, vä T

Mehr

DIALOG. über BODENARCHITEKTUR. Der Architekt-Designer JEAN NOUVEL ARCHITECT/ DESIGNER

DIALOG. über BODENARCHITEKTUR. Der Architekt-Designer JEAN NOUVEL ARCHITECT/ DESIGNER WK PPICH IALG #7 P Pj C J 2013 IALG ü BACHIKU JA UL A- SIG SI B G F L L ÄG I F Ü G F H B B J US K B I S I S - CH SI S C JA UL ACHIC/ SIG IGH Gä ü G-B-A IGH A IIW ABU G BUILIG ACHICU GB 07_121212_47L 1

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt.

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt. Ny O Kb_TB 09.11.2012 9:56 U S 1 M J. H. C. Zb A: T L L k H ö f w Af w F A»Wk Fk Ek A Vk z k -M p k«. E b B w Vw Pä W bb. A A Fk füfz F J b ä Q w Lw K öß T Gf fü. Ew b G. b. Z C. H J. Lk M L fk A: T Tp

Mehr

TQ Sicherheits- und Qualitätsmanagement. Deutsche Bahn AG Josef Stoll Leiter Sicherheits- und Qualitätsmanagement, TQ 13.09.2013

TQ Sicherheits- und Qualitätsmanagement. Deutsche Bahn AG Josef Stoll Leiter Sicherheits- und Qualitätsmanagement, TQ 13.09.2013 ä D B AG Jf L ä, 13.09.2013 ä () R k z Gppfk p D Kzk V DB AG Vz Fz/ C Cp, Dz R k Ifk D k & & ä ä O If E Ekf U Uw K M Gppfk vfk fk D B AG Jf 13.09.2013 2 D Fü / x B ä Jf, Gäz, M G Fk Dk A A Kff I Ipk E

Mehr

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de Gvz Gö P Pvz F 2015 2 Ly, K, p Ly, K, p 3 800 ö! v D, k, Mpk V y D L D, Vk ü z, Nä z T Ö k N, z F Fz-J- Mü, D Pz M Ep, F D z N v Mök Fz E v Kö N M, G y pä D ö kk ü, Tü, ä äz, z k Ny,, G Nz I, Tp G D, ü

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

E U T L U I N T V E R A N T W O R T U N

E U T L U I N T V E R A N T W O R T U N L E I S T M U I N T G G V E R A N T W O R T U N S A B U U L L I A F Q D I O K A A I S X T Z A N T U N N I Z V E F G T G G X Q L V B T L W F F I W U I A F R R q L Q F V H G I I S X B E E U T L S S F M Q

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62 v Hp + 119 T b x K G ub T LIVEOOL F b v pu L v F K T Lvp Hp + 121 K E G Gu H u up- N O H Ep b Tp L Vbp A,, Tpp u A57 If N, K EXTATI Lu uf u uf Lvp fü Gup u E b -- Lvp f I f A57 F L u L Gü F Au K p v f

Mehr

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF k Ifz V DIE ALTERNATIVE 40 J Szp ULMENHOF I Dk fü 40 J V. W k I z fü I Uüz v 40 J. Ip Ak 24 2012 V fü f Sp DIE ALTERNATIVE I Af 9000 Rk DIE ALTERNATIVE Ly & Gfk C Güf & f-fk. E: W! 02 P Bk, G ALTERNATIVE

Mehr

Sehr verehrte Damen und Herren,

Sehr verehrte Damen und Herren, v v w f f pp v ö w p w vf ffü v y w ß fü w vää ä äf w v pf w f pv w ö wp ff p f fü w v y p w w f p xp f p» ß «p ò 3 äß fü p ö v f ü ; üwä ä!«ö w» ä w v v - w ì f v w vp w (- f fü w pv p f- - - p wä ä fä

Mehr

Nürnberg. Augsburg. München

Nürnberg. Augsburg. München IT T OIT-- @ ß 77 T -13- Fx-111 : F 121 : 121 -: 221 : 221 32 73 T -3- Tx: - I ö - L L T ä F ö F : x : - y - OIT (ß -F O- -- O: 3 : 1 ( y Jö J 2 OIT 3 L! T F: ß: : : : : I 1 x 22 ( x ö 1 - : F * F : @

Mehr

Krankheitsbild / Behandlung

Krankheitsbild / Behandlung Krankheitsbild / Behandlung Stationäres Krankheitsbild / Stationäre Behandlung Hinterlegte Codes (ICD oder CHOP) Abort des Kindes (auch Spontanabort) Akute Leukämie Akute Leukämie Alkoholvergiftung oder

Mehr

DA BIN ICH GERNE! die TOP-Angebote vom 13.12. - 18.12.2010!

DA BIN ICH GERNE! die TOP-Angebote vom 13.12. - 18.12.2010! DA BIN ICH GERNE TOP-Abo vom 1312-18122010 L Aqv Fü vo M S v So 41,5% Vo, 0,7 F (1 = 1713) Go S o Mm 0,75 F (1 = 799) K = 12 x 1 (1 = 042) zz 330 Pf Co-Co, F, S w So K = 12 x 1 (1 = 067) zz 330 Pf K =

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde?

Footprint Passt Ihr Fuss auf diese Erde? Foo: Fk, Sp M Foop P I F f d Ed? Foop = ökoo Fdk = W E z d Fä, d Ldd z d V d Ao d Ed ü. W d, d Fdk M x Ed p. 7 Md M Ed d vo d ü Ro. D Fdk ä fü d z W, fü Läd, Ro, F d Po. M z Jd L f o o k ö ö G. d k Ü Ld

Mehr

Fjällräven live erleben und testen

Fjällräven live erleben und testen Ökök ü Fjää k Ökök ü 5 J Lk k - ü Fjää ß Fjää ü ä Fjää - k Fjää k Rkäk äk ß x k z äk 5 C ö z 8 k/ I k z xk k Fjää - j ä k F k Fjää! ä Ck L L L k z ä z P R ü»f«l L»«ü»«k üz» ü«ß U k k j ß k R k ö R ü L

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

1 Erläuterungen zur Vergabe von Zeitschriftensignaturen, Stand: Januar 2013

1 Erläuterungen zur Vergabe von Zeitschriftensignaturen, Stand: Januar 2013 1 Erläuterungen zur Vergabe von Zeitschriftensignaturen, Stand: Januar 2013 Erläuterungen zur Vergabe von Zeitschriftensignaturen Hintergrund: Seit Oktober 2012 gibt es für Zeitschriftenkontingente je

Mehr

> > > Funktionalitätsmatrix. Version 10.2 SP2

> > > Funktionalitätsmatrix. Version 10.2 SP2 > > > Fkä V 10.2 S2 WO 10.2 S2 Fkä Lzz I Lzz ü M Fk ö Lzz zäz M C : Fk Lzz / M C ü K Fk S / A A / Sk V ( ) ( ) ( ) ( ) (M) S Ly (G) Sk Iz Ly ü Wkz (. Wkz) Aä S ('') ü Bzüz V Vä ('') ü S H S F K S - S F

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito.

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito. Jvz 25 -J ä -J ä 5 25 3/p2 w, fü B 5v -Sy S 6-672 5 v -Sy www.p-. ISS 8 B5 5 2 / 2. -672 fü 2 xpw fü x -Sy S D / C C 5 4/2 Dz 25 ISS 86-6725 D. K Sw v G J é Sü IL GH V O I G / f. GIO GIO GIO O GI V Jz

Mehr

Oberösterreichisches Landesarchiv. Landestheater

Oberösterreichisches Landesarchiv. Landestheater Oberösterreichisches Landesarchiv Linz 1988 2 1 1 Zigeunerbaron 1941 Behörden 1941/43 Anweisungen an die Buchhaltung 1941/43 Behörden 1942/43 Stadt. Symphonieorchester 1943/44 2 2 Reichstheaterkammer 1943/44

Mehr

Forschungsbericht 2011 2014

Forschungsbericht 2011 2014 H H M - : F 4 3 9 H H IV - q S H I S M K z SM S - D J k S 7 / x S OP D : 9 ' M - L - T T G N L E W T x F D N T- B L-8 O x J x W B S PD N S : F ; T 4 8 P L M -V J P W W B 3 ( ( ( I M 4 6 K :/ P B k / :

Mehr

MEDIA-DOKUMENTATION 2014

MEDIA-DOKUMENTATION 2014 TING & OUNITION DIDOUNTTION 2014 op. z. Co. z POIL TING & OUNITION Ckk k & oko (&) Pko k oko ä Qä «QPko» z P. v z k k G oko. D ko ozp ok ä k z pk Nz. D I o k L ü k okovo o o W pk p z pä. D o z k oo P O.

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Alle fahren mit. Die Busse und Bahnen der VGF. VGF Services. Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main. Ebbelwei-Expreß. Liniennetzplan Frankfurt am Main

Alle fahren mit. Die Busse und Bahnen der VGF. VGF Services. Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main. Ebbelwei-Expreß. Liniennetzplan Frankfurt am Main B ö ü G ö ß F z f Z B ü Bä Z / ", #! Z 0 O F ", O $,, (+ Fß) O//B F " #, Bz Zf G// " #! 0, $,, ",,,, $,, Fß F/G ",,,, $,, ( z) G ",,,, $,, Z Z ß Ff z (f) F " #, Bz (+ Fß) $,, (+ Fß) $,, ", #,,,,!,, Ff/F

Mehr

Rittal TS 8 Enclosure Systems

Rittal TS 8 Enclosure Systems R T 8 E Thh D hh, bb Th PE, p R Ihvh C /P. A Hw. E. Hw Kp h. Vh/N. hh. T 8 hh. G. I. N h h h. R/. Eh p. T 8. äh Kh. äh v bhö. äh h K. Zä Khwh v Ebä. Püvh Aw. Püvh. A Aw. C p h. C p. C p h. Pb h h p. T

Mehr

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de A P ü & S m O-S www.-b. Km b. I Pv v E! KUDA Km KUDA Km KUDA Km KUDA Km M L-. Gä & Nv M L-. Gä, Nv + Nvä Uv F Fü B- F www.-b. KUDA Km M L-. Gä & Nv P m E S G S Nmm S. Nvä b ßb S b. E m, m. L- Gä Km H B,

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma bzm -V zm W-P b N. 0 02 Fßx 0 Ekk H Rz 0 HELNE VERKUF 02 H_2_bvk 0 Fßx_bvk 04 P bvk 05 P bvk 0 H C 02 H_2_C 0 Fßx_C 06 _P_m O Zm H 05 P bvk 02 H_2_bvk 0 H_Em Pm 29,5 m/5 Z Rx W 4 Pm m, k 600 Hz b M Vb

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Jetzt wird s festlich! Elegante Looks für die Feiertage

Jetzt wird s festlich! Elegante Looks für die Feiertage 4 2014 CyZ D 2015 E z z ü D z! D-I ü ü Jz! E L ü F 18 J I ä p xp PO 1974,- 1399,- 180x200 ( öß ä) x TF 35 (Lö 75) 2x TF-z 2 3 (2 1 z) 1x 4 pp Eüß v ä v JUI ROYL (F14) y ß z xp Z p ä p 15% * R! Cp 5,- 9,-

Mehr

Die neue Mode ist da Die schönsten Inspirationen für den Herbst GLÜCKWUNSCH FRANZÖSISCHES FLAIR KUSCHELALARM. Brasserie Monkey Rosé

Die neue Mode ist da Die schönsten Inspirationen für den Herbst GLÜCKWUNSCH FRANZÖSISCHES FLAIR KUSCHELALARM. Brasserie Monkey Rosé 2015 CyZ FRNZÖICE FLIR My Ré UCELLRM Gü GLÜCUNC pä CyZ-M 2015! D M D ö Ip ü V 279 v 13:00 18:00 U N pß EDITORIL 3 F: Dp N v Cy- Z R U vä Zä ü G M: D CyZ-M 2015 z z! U, : 10 13 F v GNZ CÖN UNT IER Pö z

Mehr

25/26 09.2014 BERLIN E.ON MIRIAM H. Sanofi. Deutsche Te TINA KULO. Facebook. Melitta Grup. Berliner Ze. OTTO Gr +120

25/26 09.2014 BERLIN E.ON MIRIAM H. Sanofi. Deutsche Te TINA KULO. Facebook. Melitta Grup. Berliner Ze. OTTO Gr +120 2014 1 0 0 Y O D I U I O B C & W O H O P / / 1 2 0 F U D D I U D UP 25/26 09.2014 BLI D P IO UI IO CH IO OUI I PL O I O! IIO OU H C I B-P & BI I & CPI I FF PUBLIC DI OCIL I HHLI C & C IO I OU L IO I :

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015 D j M p: p* 4_2015 p* Lc: W ö S: W w A pc D: W B ä W c + RIESEN POSTER? D M ü Lc A D I-Ff 1 I-Ff 11 I-Ff 19 I-Ff 23 I-Ff 9 F W G F w F cc Aß w E ü Ao o o F ß Gü Tff ü Lcw f N w o Zpf Dvo w A: pf vo ü o

Mehr

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung Kapitel 3 Dynamische Systeme Definition 31: Ein Differentialgleichungssystem 1 Ordnung = f(t, y) ; y R N ; f : R R N R N heißt namisches System auf dem Phasenraum R N Der Parameter t wird die Zeit genannt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

1 Aussagenlogische Formeln

1 Aussagenlogische Formeln 1 Aussagenlogische Formeln Aufgabe 1.1 Transformieren Sie die Formel in disjunktive Normalform (DNF). ((:A! :B) ^ D)! ((A _ C) $ (:B ^ D)) Lösung 1.1 Schrittweise Transformation: Schritt 1: ((:A! :B) ^

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

Conception of a productive and competitive industrial tool making

Conception of a productive and competitive industrial tool making Cp f pduv d mpv dus mk App us qu yss f mk F Pu Fs Wd M Gd Isp u dd f mps d df f mufu ks F sm Rd d y pss s Df f m pss squs m f mufu Gds p Ou ds Dvpm f pss d mufu p Pss Dy N Dvpm f sp ps f yu P-u Fmwk mpm

Mehr

Optimale Steuerung. Sequentielle Quadratische Programmierung. Kevin Sieg. 14. Juli 2010. Fachbereich für Mathematik und Statistik Universität Konstanz

Optimale Steuerung. Sequentielle Quadratische Programmierung. Kevin Sieg. 14. Juli 2010. Fachbereich für Mathematik und Statistik Universität Konstanz Optimale Steuerung Kevin Sieg Fachbereich für Mathematik und Statistik Universität Konstanz 14. Juli 2010 1 / 29 Aufgabenstellung 1 Aufgabenstellung Aufgabenstellung 2 Die zusammengesetzte Trapezregel

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

Vorwort. Bitte beachten Sie auch das epaper-angebot in unserer Onleihe : www.onleihe.de/region-aachen. Redaktion: Angelika Heuring.

Vorwort. Bitte beachten Sie auch das epaper-angebot in unserer Onleihe : www.onleihe.de/region-aachen. Redaktion: Angelika Heuring. 1 Vorwort Zeitschriften und Zeitungen nehmen als hochaktuelle Informationsmittel einen besonderen Platz im Angebot der Stadtbibliothek Aachen ein. Dieses Verzeichnis listet die laufend gehaltenen Zeitschriften

Mehr

Alter Realkatalog. Verknüpfung. Alter Realkatalog Online

Alter Realkatalog. Verknüpfung. Alter Realkatalog Online Sachliche Erschließung historischer Sammlungen: Zur Realisierung einer Online-Systematik des historischen Druckschriftenbestandes der Staatsbibliothek zu Berlin Staatsbibliothek zu Berlin Wissenschaftliche

Mehr

Personal- verrechnungs- Akademie

Personal- verrechnungs- Akademie Pol- v- Akm Umf Bw I 16 T zm püf Polv RR AD. Hof SB I. M. Pk R. G G. Kp M. Kf M. Höz Lo- Exp S & Sv GmH BOS GmH OÖ. G- kkk S & Sv GmH Slä Blzl 23. F 11. Apl 2015, W 20. Apl 15. J 2015, Lz 29. J 08. A 2015,

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Jahresbericht Schuljahr 2009/2010. KBS Glarus Kaufmännische Berufsfachschule Glarus

Jahresbericht Schuljahr 2009/2010. KBS Glarus Kaufmännische Berufsfachschule Glarus 91 ORWORT... PERONELLE... EHÖRDEN UND ORANE... Akoo... g... Pügg LAP... Fvo...5 Lköp...5 Rgw...6 wg...6 H...6 ERUFFACHCHULE...7 AUFICHTOMMIION...7 AULICHE...7 ERANTALTUNEN UND PROETE...7 LEHRACHLUPRÜFUNEN...

Mehr

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit!

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit! Ty 2020 W W L v W L v W ö K WG I B ö W G K L F F Hy W Ty ö N! : D - B v: E 350 v v. T J ö. I P E B B. I. J v v E V v W. Kö K W K- - W V- T U F E! U B v j By Dy! E T ö -! B. E! ß Z - L....! H P Z F L v

Mehr

Alltagsenglisch Geschäftsenglisch Technisches Englisch

Alltagsenglisch Geschäftsenglisch Technisches Englisch Agsg Gäsg Tcs g g ss 1 NGLIH LANGUAG CNTR b Qv cg Uc z Ps, s kö A1 gs Lgg C Hs V Possss 33 20354 Hbg T N.: +49 (40) 350 85 22 Fx N.: +49 (40) 350 85 00 I:.1c.co -: o@1c.co BR UN A Mb s A1 g Lgg C s jg,

Mehr

ν = z Hy, S = HPH + R, W = PH S 1 Q 1 = P 1 + H R 1 H. independent of x Interpret N ( z; Hx, R ) N ( x; y, P ) as a joint density: ) ( ) )!

ν = z Hy, S = HPH + R, W = PH S 1 Q 1 = P 1 + H R 1 H. independent of x Interpret N ( z; Hx, R ) N ( x; y, P ) as a joint density: ) ( ) )! = N ( z; Hy, S independent of x N ( z; Hx, R N ( x; y, P N ( x; y + Wν, P WSW N ( x; Q(P 1 y + H R 1 z, Q ν = z Hy, S = HPH + R, W = PH S 1 Q 1 = P 1 + H R 1 H. Interpret N ( z; Hx, R N ( x; y, P as a

Mehr

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Oktober 2010 Verfasser: Betreuer: Novak Friedrich Dipl.-Ing.

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Februar 2016

Geschäftsverteilungsplan 1. Februar 2016 Finanzamt Grevenbroich Merkatorstr. 12 41515 Grevenbroich Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F114 Tel.: (02181) 607-0 Fax national: 0800 10092675114 Fax international: 0049 21816071200 Mo.-Do.8:30 Uhr -

Mehr

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information Umsetzug europäischer Stadards für Rauchfreie Krakehäuser Stadtkrakehaus (Kliikum) Worms ggmbh Allgemeie Eckdate Krakehaus der Schwerpuktversorgug 540 Bette 11 11 Fachabteiluge 1.100 Mitarbeiter Pflegeschule

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

lsa = (S' A) (SA') (110)

lsa = (S' A) (SA') (110) Mathematics. - Ueber Trivektoren. V. Von R. WEITZENBÖCK. (Communicated at the meeting of February 26. 1938.) 13. Die Syzygien D:~ und E:~. Wir haben im 11 in der Gleichung (98) eine Syzygie dritter Art

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

Vorbereitung LAP - Automation

Vorbereitung LAP - Automation Vorbereitung LP - utomation. Die Kupferspule eines Relais wird mit 24 V betrieben. Die Stromstärke durch die Spule hindurch beträgt.2, die Länge des Drahtes ist 23 m. Welchen Querschnitt weist der Draht

Mehr

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt OPIK Optimierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern

Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt OPIK Optimierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern Kosten- und Leistungstransparenz im OP-Bereich Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt OPIK Optimierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern usern OPIK - Grundlagen OPIK Nr.2 Partner 2007 Städtisches

Mehr

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

MEDIA-DOKUMENTATION 2015

MEDIA-DOKUMENTATION 2015 ATING & OUNIATION DIADOUNTATION 2015 op. z. Co. POFIL Ckk k & oko (&) Pbko k okob ä Qä «QPbko» z P. vb z B kbb k Gb oko Afb. D ko ozp fok f äf k z pk Nz. D I o k f L bf k okovo ob Fo Wf pk Abp zb pä. D

Mehr

Die WochenSchau Konzert Karten für The TenTenors

Die WochenSchau Konzert Karten für The TenTenors IE WOCENZEIUNG FÜ FENSUG i WS S Kz K f Si i zi z f Fizi Si i i Eiifi i vi Ki Si Jz! Kizi f E! Si F KENEWOCE i C J WÖCENIC KOSENOS G -z EUE, EUE, EUE i i v i Si I fic Ni äi Ni ö Gi i v ä Gi i i z S iv Kf

Mehr

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt Vergleich Fachgymnasium Wahlmöglichkeiten Abiturtermin neu einsetzende 2. Fremdsprache Ulrike Becher-Sauerbrey David Brungs Voraussetzungen Vergleich

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention 23 Rechtsextremismus und demokratiegefährdende hänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention Bea Dorn, Silke Meier, Desirée ilz, Kerstin Sischka Moritz Blanke,

Mehr

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006 Universitätsklinikum Düsseldorf ZENTRUM FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN SCHLOSSMANNHAUS KLINIK FÜR KINDER-ONKOLOGIE, -HÄMATOLOGIE & -IMMUNOLOGIE DIREKTOR: UNIVERSITÄTSPROFESSOR DR. U. GÖBEL Klinik für Kinder-Onkologie

Mehr

Die latenten Variablen Y = (Y 1,Y 2,...,Y n ) T hängen mit dem Wert der Aktien der jeweiligen Firmen folgendermaßen zusammen.

Die latenten Variablen Y = (Y 1,Y 2,...,Y n ) T hängen mit dem Wert der Aktien der jeweiligen Firmen folgendermaßen zusammen. Das KMV Modell (siehe auch www.moodyskmv.com) Die Status Variablen S = (S 1,S 2,...,S n ) können nur zwei Werte 0 und 1 annehmen, d.h. m = 1. Die latenten Variablen Y = (Y 1,Y 2,...,Y n ) T hängen mit

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Medizin-Controlling 2007 1. DRG-System 2007. Was ist neu? Die Änderungen. Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2

Medizin-Controlling 2007 1. DRG-System 2007. Was ist neu? Die Änderungen. Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2 Medizin-Controlling 2007 1 DRG-System 2007 Was ist neu? Die Änderungen Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2 Gliederung DRG-Katalog 2007 Änderung der CCL-Matrix OPS-Katalog 2007 Medizin-Controlling

Mehr

Klausurorte der Fakultät KSW WS 2013/14

Klausurorte der Fakultät KSW WS 2013/14 Stand: 10. März 2014 Klausurorte der Fakultät KSW WS 2013/14 Alle Klausuren finden von 14.00 18.00 Uhr statt (außer BSc Psy Modul 6a: 14.00-16.00 Uhr, BSc Psy Modul 6b: 16.30-18.30 Uhr). Berlin Bregenz

Mehr

Kleine Einführung in die japanische Katakana-Silbenschrift

Kleine Einführung in die japanische Katakana-Silbenschrift Kleine Einführung in die japanische Katakana-Silbenschrift Kleine Einführung in die japanische Katakana-Silbenschrift von Thomas J. Golnik Marcus-Schriften 007 007, Thomas J. Golnik (http://www.thomas-golnik.de)

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Hochschränke System 715

Hochschränke System 715 System 715 HH.. 149 35 B V HHDI 25 149 B V HHDI 25 149 B AG HH.. 149 B AK HH.. 149 B SG HH.. 149 B V Geräte- HH.. 149 B I3 HH.. 149 SZ2 HHE.. 149 B LM 115/125 x 65 cm GH 149 M B GH 149 LZ GH 149 O S GH

Mehr

Planungsblatt Mathematik für die 4E

Planungsblatt Mathematik für die 4E Planungsblatt Mathematik für die 4E Woche 26 (von 09.03 bis 13.03) Hausaufgaben 1 Bis Mittwoch 11.03: Auf dem Planungsblatt stehen einige Aufgaben als Übung für die SA. Bereite diese Aufgaben vor! Vor

Mehr

German Speakers Association e.v. e Ar Who We Are Who W 2013 2013

German Speakers Association e.v. e Ar Who We Are Who W 2013 2013 W W A E Ga Sa Aa 2013 I Ha Ga Sa Aa.V. Haaß 40 82223 Ea T 49-8141-355 58-0 Ta 49-8141-355 58-100 @aa..aa. G-H D a. Sa La a a a G. GSA-Ra Va Dö, Ba Va Ma S Ga Ma Z D, B.a. D Va AZ D Da, K.a-. P Ga. H D

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35 M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Werken 1 Kl 508 Geographie Fn 513 Deutsch Fö 612 Geschichte Mü 406 BG Fm 422 Arithmetik & Algebra Wm 406 Englisch Bh 201 Geometrie Wm 406 Arithmetik & Algebra

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV)

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV) sm: 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) ELETU VOREE. md. D s hszhs:.. DEV FÜR E EZELE WERK 4.. DEV FÜR EE

Mehr

Vermögensverwaltung 2015

Vermögensverwaltung 2015 Volker Looman Vermögensverwaltung 2015 Strukturierung kirchlicher Vermögen in schwieriger Zeit Überblick über aktuelle Probleme Sorge vor Strafzinsen auf hohe Einlagen. Anleihen bringen zur Zeit geringe

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr