Fachwissen Bauprodukte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachwissen Bauprodukte"

Transkript

1 Fachwissen Bauprodukte Dipl.- Ing. Ralf Stoodt Rheinblickstraße Rheinbreitbach Tel.: Fachwissen Bauprodukte Holzwerkstoffe Gipswerkstoffe Zementbauplatten Dämmstoffe WDVS und andere Fassadensysteme Verbindungsmittel Verwendung: Produktnorm, Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, Europäische technische Zulassung, Anwendungsbereiche, Eigenschaften Kennzeichnung 1

2 Allgemeine Grundlagen Auszüge Musterbauordnung (Geänderte Fassung ) (Vergleich zu Fassung 2008 rote Schrift) 2 Begriffe (1) 1 Bauliche Anlagen sind mit dem Erdboden verbundene, aus Bauprodukten hergestellte Anlagen (10) Bauprodukte sind 1. Produkte, Baustoffe, Bauteile und Anlagen sowie Bausätze gemäß Art. 2 Nr. 2 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011, die hergestellt werden, um dauerhaft in bauliche Anlagen eingebaut zu werden, 2. aus Produkten, Baustoffen, Bauteilen sowie Bausätzen gemäß Art. 2 Nr. 2 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 vorgefertigte Anlagen, die hergestellt werden, um mit dem Erdboden verbunden zu werden und deren Verwendung sich auf die Anforderungen nach 3 Satz 1 auswirken kann. Dipl.-Ing. Ralf Stoodt 3 Allgemeine Grundlagen Auszüge Musterbauordnung (Geänderte Fassung ) (Vergleich zu Fassung 2008 rote Schrift) 3 Allgemeine Anforderungen (1) Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden; dabei sind die Grundanforderungen an Bauwerke gemäß Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zu berücksichtigen. ²Dies gilt auch für die Beseitigung von Anlagen und bei der Änderung ihrer Nutzung. Alt (MBO-2008): (2) Bauprodukte und Bauarten dürfen nur verwendet werden, wenn bei ihrer Verwendung die baulichen Anlagen bei ordnungsgemäßer Instandhaltung während einer dem Zweck entsprechenden angemessenen Zeitdauer die Anforderungen dieses Gesetzes oder aufgrund dieses Gesetzes erfüllen und gebrauchstauglich sind. Dipl.-Ing. Ralf Stoodt 4 2

3 Allgemeine Grundlagen In der Musterbauordnung (Geänderte Fassung ) wurden aufgrund des Gerichtsurteils des EUGH alle bisherigen nationalen bauordnungsrechtlichen Anforderungen an die Bauprodukte gestrichen. Die Anforderungen entfallen allerdings (natürlich) nicht! Sie werden auf die Bauwerksebene verlagert! Dipl.-Ing. Ralf Stoodt 5 Allgemeine Grundlagen Auszug Vortrag von Dipl.-Ing. Helmut Bramann bei einer Veranstaltung des DIBt Hintergründe: Aus Sicht der Bauaufsicht sind die europäischen Produktnormen unvollständig Quelle: Vortrag Dipl.-Ing Helmut Bramann DBI 3

4 Allgemeine Grundlagen Auszug Vortrag von Dipl.-Ing. Helmut Bramann bei einer Veranstaltung des DIBt Aufgrund Urteil des EUGH: Quelle: Vortrag Dipl.-Ing Helmut Bramann DBI Allgemeine Grundlagen Auszug Vortrag von Dipl.-Ing. Helmut Bramann bei einer Veranstaltung des DIBt bis max Quelle: Vortrag Dipl.-Ing Helmut Bramann DBI 4

5 Allgemeine Grundlagen Auszug Vortrag von Dipl.-Ing. Helmut Bramann bei einer Veranstaltung des DIBt Quelle: Vortrag Dipl.-Ing Helmut Bramann DBI Allgemeine Grundlagen Auszug Vollzugshinweise OB-Baden-Württemberg Die materiellen Anforderungen an Bauwerke bleiben gleichwohl bestehen. Insbesondere konkretisiert die Bauregelliste B Teil 1 bis zu ihrer vollständigen Aufhebung weiterhin die bauordnungsrechtlichen Anforderungen der Landesbauordnung sowie die darauf beruhenden Regelwerke für ihre Verwendung. Die geänderte Vollzugspraxis entbindet den Bauherrn, den Entwurfsverfasser und die beauftragten Unternehmer nicht von der Verpflichtung zur Einhaltung der Anforderungen, die durch öffentlichrechtliche Vorschriften an bauliche Anlagen gestellt werden, und lassen die bauaufsichtlichen Eingriffsbefugnisse unberührt. 5

6 Allgemeine Grundlagen Auszüge Musterbauordnung 55 Unternehmer (1) 1Jeder Unternehmer ist für die mit den öffentlich-rechtlichen Anforderungen übereinstimmende Ausführung der von ihm übernommenen Arbeiten und insoweit für die ordnungsgemäße Einrichtung und den sicheren Betrieb der Baustelle verantwortlich. ²Er hat die zur Erfüllung der Anforderungen dieses Gesetzes oder aufgrund dieses Gesetzes erforderlichen Nachweise und Unterlagen zu den verwendeten Bauprodukten und den angewandten Bauarten zu erbringen und auf der Baustelle bereitzuhalten. ³Bei Bauprodukten, die die CE-Kennzeichnung nach der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 tragen, ist die Leistungserklärung bereitzuhalten. Alt (MBO-2008): 2 Er hat die erforderlichen Nachweise über die Verwendbarkeit der verwendeten Bauprodukte und Bauarten zu erbringen und auf der Baustelle bereitzuhalten. Dipl.-Ing. Ralf Stoodt 11 Allgemeine Grundlagen Grundsätze Bei der Herstellung von Holztafeln sind folgende Bestimmungen zu berücksichtigen: einhalten der Bestimmungen der (DIN 1052) DIN EN (EC5) DIN EN /NA Verwendung von Bauprodukten nach: o Bauregellisten A,B,C (zukünftig VV TB) o Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Produkte die nicht europäisch geregelt sind o Europäische technische Zulassungen o Anwendungsnormen der Reihe DIN xx 12 6

7 Allgemeine Grundlagen Damit ein Holztafelelement mit den technischen Baubestimmungen, (zukünftig aufgelistet in der VV TB) insbesondere (DIN 1052) Tragfähigkeit und Standsicherheit DIN EN (EC 5) DIN EN /NA DIN 4102 Brandschutz DIN 4108 DIN 4109 Wärmeschutz Schallschutz übereinstimmt, muss jedes Bauprodukt,das in das Element eingebaut wird, für den Verwendungszweck geeignet sein. Die Hersteller sichern die Eigenschaften des Bauproduktes mit der Ü- Kennzeichnung (nur national geregelte Produkte) bzw. CE- Kennzeichnung rechtsverbindlich zu 13 Allgemeine Grundlagen Die Verwendbarkeit von Bauprodukten ist in Deutschland derzeit noch durch die Bauregellisten definiert. (zukünftig ersetzt durch VV TB) Diese werden vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) herausgegeben und aktualisiert. Die Bauprodukte sind dabei wie folgt eingeteilt: Bauregelliste A Bauprodukte, die nach nationalen Vorschriften in Verkehr gebracht werden. Diese Bauprodukte tragen eine Ü-Kennzeichnung Bauregelliste B (weitgehend zurückgezogen) Bauprodukte, die nach gemeinsamen Vorschriften der Mitgliedstaaten der EU in Verkehr gebracht werden Diese Bauprodukte tragen eine CE-Kennzeichnung Bauregelliste C In die Liste C werden nicht geregelte Bauprodukte aufgenommen, die für die Erfüllung baurechtlicher Anforderungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. 14 7

8 Allgemeine Grundlagen Bauregelliste A Bauprodukte, die nach nationalen Vorschriften in Verkehr gebracht werden. Diese Bauprodukte tragen eine Ü-Kennzeichnung Mit der Ü-Kennzeichnung und der nationalen Produktnorm und / oder allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung werden in der Regel alle Baurechtlich für die Anwendung des Produktes relevanten Anforderungen berücksichtigt Ergänzende Anforderungen und Regelungen finden sich in den Anlagen zu Bauregelliste A 15 Allgemeine Grundlagen Beispiele: Durch Änderungsmitteilung außer Kraft gesetzt 16 8

9 Allgemeine Grundlagen Beispiele: Durch Änderungsmitteilung außer Kraft gesetzt 17 Allgemeine Grundlagen Produkte der ehemaligen Bauregelliste B Bauprodukte, die nach gemeinsamen Vorschriften der Mitgliedstaaten der EU in Verkehr gebracht werden Diese Bauprodukte tragen eine CE-Kennzeichnung Da die EN-Normen und europäischen technischen Zulassungen häufig hinter dem von der deutschen Bauaufsicht geforderten Sicherheitsniveau zurückbleiben sind zusätzliche Anwendungsnormen und Regelungen zu beachten: Liste der technischen Baubestimmungen Teil 1 Liste der technischen Baubestimmungen Teil 2 Bisher noch Anlagen der Bauregelliste B, Zukünftig Regelungen in der VV TB und sonst wo???

10 Allgemeine Grundlagen 19 Allgemeine Grundlagen 20 10

11 Allgemeine Grundlagen 21 Allgemeine Grundlagen 22 11

12 Allgemeine Grundlagen 23 Allgemeine Grundlagen 24 12

13 Allgemeine Grundlagen 25 Allgemeine Grundlagen 13

14 Allgemeine Grundlagen Allgemeine Grundlagen 14

15 Allgemeine Grundlagen Allgemeine Grundlagen 30 15

16 Allgemeine Grundlagen 31 Allgemeine Grundlagen 32 16

17 Holzwerkstoffe Holzwerkstoffplatten als Bauprodukte nach europäischer Produktnorm EN sind: OSB- Platten (EN 300) Spanplatten (EN 312) Zementgebundene Spanplatten (EN und EN 634-2) Sperrholz (EN 636) Faserplatten (EN bis EN 622-5) Furnierschichtholz (EN 14279) 33 Holzwerkstoffe Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 34 17

18 Holzwerkstoffe Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 35 Holzwerkstoffe Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 36 18

19 Holzwerkstoffe Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 37 Holzwerkstoffe Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 38 19

20 MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 39 Quelle: MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 40 Quelle: 20

21 Holzwerkstoffe Musterliste (Teil 1) im Dezember 2011 DIN 1052 gestrichen MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 41 Holzwerkstoffe Musterliste (Teil 1) Fassung März 2014 MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 42 21

22 Holzwerkstoffe Musterliste (Teil 1) Fassung März 2014 MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 43 Holzwerkstoffe Musterliste (Teil 1) Fassung März 2014 MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 44 22

23 Holzwerkstoffe DIN V Deckblatt 45 Holzwerkstoffe Holzwerkstoffplatten (Grundlage EN 13986) umfassen: Massivholzplatten (EN 13353) OSB- Platten (EN 300) Spanplatten (EN 312) Zementgebundene Spanplatten (EN und EN 634-2) Sperrholz (EN 636) Faserplatten (EN bis EN 622-5) Funierschichtholz (EN 14279) 46 23

24 47 Holzwerkstoffe 48 24

25 Holzwerkstoffe Zusammenfassend aus IFO-Holz Spezial 49 Holzwerkstoffe richtig: Sperrholz nach EN

26 Holzwerkstoffe CE-Kennzeichnung allgemein (bisheriger Stand in Produktnormen CPD) 51 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung Die Bauproduktenverordnung (BauPVO) hat am die Bauproduktenrichtlinie abgelöst. Neu ist vor allem die Leistungserklärung die vom Hersteller rechtsverbindlich unterschrieben wird! Die Regelungen dazu sind derzeit noch nicht in den Anhängen ZA der verschiedenen Produktnormen enthalten. Die Produkthersteller müssen sich daher derzeit allein um die notwendigen Inhalte und Ausgestaltung kümmern. Ein Muster ist in Anhang III der BauPVO aufgeführt 52 26

27 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung Die Bauproduktenverordnung (BauPVO) Anhang III Muster einer Leistungserklärung 53 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung 54 27

28 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung 55 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung 56 28

29 Neue Regelungen aus der Bauproduktenverordnung 57 Holzwerkstoffe CE-Kennzeichnung jetzt mit Nummer der Leistungserklärung (DoP:.) anstelle der Zertifikat-Nummer 58 29

30 Holzwerkstoffe OSB- Platten (EN 300) 59 Holzwerkstoffe OSB- Platten (EN 300) 60 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 30

31 Holzwerkstoffe OSB- Platten (EN 300) EN Anhang ZA: 61 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe OSB- Platten (EN 300) EN Anhang ZA: OSB- Platten nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: 62 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 31

32 Holzwerkstoffe, alte Kennzeichnung nach Bauproduktenrichtlinie (CPD) OSB- Platten (EN 300) 63 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) 64 32

33 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) Leistungserklärungen einholen & genau anschauen!!!!! 65 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) 66 33

34 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) 67 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) Leistungserklärungen einholen & genau anschauen!!!!! 68 34

35 Holzwerkstoffe, neue Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung (DoP) 69 Holzwerkstoffe Kunstharzgebundene Spanplatten (EN 312) 70 35

36 Holzwerkstoffe Kunstharzgebundene Spanplatten (EN 312) 71 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe Kunstharzgebundene Spanplatten (EN 312) 72 36

37 Holzwerkstoffe Kunstharzgebundene Spanplatten (EN 312) EN Anhang ZA: Kunsth. Spanplatten nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: 73 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe Kunstharzgebundene Spanplatten (EN 312) 74 37

38 Holzwerkstoffe Zementgebundene Spanplatten (EN und EN 634-2) 75 Holzwerkstoffe Zementgebundene Spanplatten (EN und EN 634-2) 76 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 38

39 Holzwerkstoffe Zementgebundene Spanplatten (EN und EN 634-2) EN Anhang ZA: 77 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe Zementgeb. Spanplatten nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: 78 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 39

40 Holzwerkstoffe Sperrholz (EN 636) 79 Holzwerkstoffe Sperrholz (EN 636) 80 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 40

41 Holzwerkstoffe Sperrholz (EN 636) EN Anhang ZA: 81 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe Sperrholz (EN 636) EN Anhang ZA: Sperrholz nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: 82 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 41

42 Holzwerkstoffe Faserplatten (EN bis EN 622-5) am Beispiel mitteldichter Faserplatten nach EN Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Holzwerkstoffe Faserplatten (EN bis EN 622-5) am Beispiel mitteldichter Faserplatten nach EN EN sieht die tragende Anwendung der Platten nicht vor, daher werden von den Herstellern in der Regel allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen erwirkt EN Anhang ZA: MDF nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: 84 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 42

43 Holzwerkstoffe Faserplatten (EN bis EN 622-5) am Beispiel mitteldichter Faserplatten nach EN bzw. ABZ 85 Gipswerkstoffe Gipsplatten (Gipskartonplatten) nach EN 520 und DIN

44 Gipsplatten (GK) Gipsplatten dürfen nach DIN 1052 und DIN EN / NA als tragende und aussteifende Beplankung angewendet werden Dazu wurden zusätzliche Anforderungen im Teil II der Liste der technischen Baubestimmungen festgelegt 87 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Gipsplatten (GK) Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 88 44

45 Gipsplatten (GK) Bauregelliste B (Teil 1) Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 89 Gipsplatten (GK) EN

46 Gipsplatten (GK) Zusätzlich Anforderungen an Gipsplatten aus der MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 91 Gipsplatten (GK) Zusätzlich Anforderungen an Gipsplatten aus der Liste der technischen Baubestimmungen Teil II MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 92 46

47 Gipsplatten (GK) Zusätzlich Anforderungen an Gipsplatten aus der MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Liste der technischen Baubestimmungen Teil II Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 93 Gipsplatten (GK) Bauregelliste B (Teil 1) Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 94 47

48 Gipsplatten (GK) Bauregelliste B (Teil 1) 95 Gipsplatten (GK) Für Deutschland mit zusätzlicher Kennzeichnung nach DIN allerdings nicht im Ü-Zeichen 96 48

49 Gipswerkstoffe Gipsfaserplatten (EN ) und europäischer technischer Zulassung und / oder allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Nach EN sind Gipsfaserplatten nur für nichttragende Zwecke anwendbar. 97 Gipsfaserplatten Gipsfaserplatten sind nach der Produktnorm EN geregelt. Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Bauregelliste B Teil 1: Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! 98 49

50 Gipsfaserplatten Gipsfaserplatten sind nach der Produktnorm EN geregelt. Musterliste der technischen Baubestimmungen Teil II: MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Gebäude weiter! 99 Gipsfaserplatten Nach europäischer technischer Zulassung (ETA) allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen ergänzen die ETA hinsichtlich: Bemessungswerten im Erdbebenlastfall: 100 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 50

51 Gipsfaserplatten, Beispiel Fermacell Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag 101 Gipsfaserplatten, Beispiel fermacell

52 Faserzementplatten Faserzementplatten oder Tafeln sind nach der Produktnorm EN geregelt. Bauregelliste B nicht mehr gültig, die Anforderungen bestehen aber beim Einbau in die Gebäude weiter! Danach ist eine CE-Kennzeichnung für die Platten maßgeblich 103 Faserzementplatten MLTB wird durch die VV TB ersetzt, Anforderungen bestehen an die Zusätzlich findet sich im Teil II der Liste der technischen Gebäude weiter! Baubestimmungen folgende Einschränkung:

53 Befestigungsmittel am Beispiel von Nägeln und Klammern Verschiedene Stiftförmige Verbindungsmittel sind in EN genormt Nägel Bei Nägeln werden neben glatten Nägeln vor allem Rillennägel verwendet Die Einstufungen in Tragfähigkeitsklassen (nach DIN 1052) gibt es in EN nicht 105 Befestigungsmittel Nägel

54 Befestigungsmittel Nägel 107 Befestigungsmittel Angabe der Nr. der Nägel Leistungserklärung fehlt

55 Befestigungsmittel Nägel Angabe der Nr. der Leistungserklärung fehlt 109 Befestigungsmittel Klammern Klammern sind häufig zusätzlich zu EN und EC 5 (EN ) auf Grundlage einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder neuerdings bei einem Hersteller auch schon auf Grundlage einer ETA (europäische technische Bewertung) für ständige Beanspruchung auf herausziehen anwendbar

56 Befestigungsmittel Klammern bisher: 111 Befestigungsmittel Klammern neu:

57 Befestigungsmittel Klammern 113 Befestigungsmittel Klammern Angabe der Nr. Leistungserklärung fehlt EN bezieht sich auf die Anwendung in nichttragenden Konstruktionen (nichttragende Innenwände )

58 Dämmstoffe 115 Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag Dämmstoffe

59 Dämmstoffe Holzfaserdämmstoffe sind in Klasse E eingestuft 117 Dämmstoffe Liste der Technischen Baubestimmungen Quelle: Bauprodukte für den Holzbau, Bruderverlag

60 Dämmstoffe Zusammengefasst bedeutet das: Zusätzlich zur CE-Kennzeichnung nach der EN-Norm ist je nach Klasse eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung hinsichtlich Brandverhalten (Glimmverhalten) erforderlich. Entsprechend DIN ist der charakteristische Wert der Wärmeleitfähigkeit mit dem Faktor 1.2 zu erhöhen. Daher weisen die Hersteller mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zusätzlich den Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit nach. Dazu werden allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen mit den Ordnungsnummern Z einheitlich für die verschiedenen Dämmstoffe erteilt. Weiter sind in DIN die Anwendungstypen geregelt. 119 Dämmstoffe Alt mit zusätzlichem Ü-Zeichen

61 Dämmstoffe Die Mineralwolle-Industrie und der Fachverband FMI haben aber bereits reagiert und anstelle der Überwachung und Zertifizierung bei allen Mitgliedern Keymark eingeführt Dabei beziehen sich die Hersteller / die Zertifizierung auf die neue Fassung der DIN (Entwurfsfassung 2016). Die ist aber nicht so schnell erschienen wie wohl von den Herstellern erwartet. Nun liegt die Fassung aber ganz Aktuell in der Ausgabe vor. Damit ist der nachfolgend dargestellte Ansatz nun auch umsetzbar: 121 Dämmstoffe

62 Dämmstoffe 123 Dämmstoffe

63 Dämmstoffe 125 Dämmstoffe

64 Dämmstoffe Dämmstoffe Das ist sie nicht aber ähnlich:

65 Dämmstoffe 129 Dämmstoffe

66 Dämmstoffe 131 Dämmstoffe Am Beispiel von: Holzfaserdämmstoffe (EN 13171) Im Verband Holzfaserdämmstoffe wurde entschieden zunächst noch die Ü-Kennzeichnungen beizubehalten hinsichtlich: Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit Ggf. Glimmverhalten (wenn nicht Euroklasse E) Die Hersteller haben in der Regel die allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen letztmalig verlängert. Geltungsdauer bis ca

67 Dämmstoffe 133 Quelle: IFO Holz Holzfaserdämmstoffe Dämmstoffe

68 Dämmstoffe 135 Dämmstoffe

69 Dämmstoffe Rückseite des Beipackzettels 137 Dämmstoffe Zusätzlich Gilt DIN für die Anwendung im Gebäude

70 Dämmstoffe 139 Dämmstoffe Anwendungstypen Holzfaserdämmstoffe nach DIN Am Beispiel für Holzfaserdämmstoffe 140 Quelle: IFO Holz Holzfaserdämmstoffe 70

71 Dämmstoffe 141 Quelle: IFO Holz Holzfaserdämmstoffe Dämmstoffe 142 Quelle: IFO Holz Holzfaserdämmstoffe 71

72 Wärmedämmverbundsysteme Für Wärmedämmverbundsysteme im Holzbau ist generell auch weiterhin eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erforderlich. (Das EAD für ETA ist nicht anwendbar / fertig gestellt für den Holzbau) Die einzelnen Komponenten müssen mit dem Übereinstimmungszeichen mit Angabe der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für das WDVS gekennzeichnet sein (Ausnahme: Breitrückenklammer nach DIN 1052 bzw. DIN EN ). Dazu werden allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen erteilt mit den Ordnungsnummern: Z Z für Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme 143 für geklebte PS-Hartschaum- Wärmedämmverbundsysteme Wärmedämmverbundsysteme 144 Quelle: IFO Holz Holzfaser-WDVS 72

73 Wärmedämmverbundsysteme 145 Wärmedämmverbundsysteme Es ist wichtig, genau darauf zu achten, dass die für den jeweiligen Verwendungszweck erforderlichen Eigenschaften zugesichert werden

74 Wärmedämmverbundsysteme 147 Wärmedämmverbundsysteme

75 Wärmedämmverbundsysteme 149 Wärmedämmverbundsysteme Alte Kennzeichnung

76 Wärmedämmverbundsysteme Neue Kennzeichnung Zertifizierung für das WDVS ist nicht mehr zugesichert! 151 Eigenüberwachung auf der Baustelle

77 Wärmedämmverbundsysteme Für Wärmedämmverbundsysteme im Holzbau Was kann man tun? Die einzelnen Komponenten müssen mit dem Übereinstimmungszeichen mit Angabe der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für das WDVS und auch dem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit gekennzeichnet sein: Die einzelnen Übereinstimmungszertifikate anfordern Genau überprüfen ob die Ü-Zeichen den Zertifikaten entsprechen Chargen-Nummern oder Fabrikations-Nr. in der WPK dokumentieren. 153 Diskussion Zu den Problempunkten später mehr Vielen Dank

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht VBI Fachgruppentagung Frankfurt, 14. Mai 2013 Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht MR Dr. Gerhard Scheuermann Anwendung des Eurocode-Programmes Warum wurden die Eurocodes

Mehr

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1 Seite Einführung der Eurocodes und der DIN EN 1090 Deutscher Stahlbautag 2012 Aachen, 18. Oktober 2012 Dr.-Ing. Karsten Kathage Deutsches

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte

CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte 14.06.2012 CE-Kennzeichnung und Ü-Zeichen für Verbindungselemente und Bauprodukte Einkäufer und Konstrukteure verlangen häufig für Bauprodukte und auch für andere Verbindungselemente eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Bescheinigung der Leistungsbeständigkeit des Bauprodukts vs. Herstellerbescheinigung DIN 18800-7. Was macht den Unterschied aus?

Bescheinigung der Leistungsbeständigkeit des Bauprodukts vs. Herstellerbescheinigung DIN 18800-7. Was macht den Unterschied aus? 23. Bautechnisches Seminar NRW in Ratingen am 29.10.2014 Bescheinigung der Leistungsbeständigkeit des Bauprodukts vs. Herstellerbescheinigung DIN 18800-7 Was macht den Unterschied aus? Dipl. - Ing. Jörg

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235 M ~A. r""~ MPA STUTTGART Otto.Graf.lnstitut Materialprüfungsanstalt. UniversitätStuttgart AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis

Mehr

W I N T E R Rechtsanwälte

W I N T E R Rechtsanwälte W I N T E R Rechtsanwälte RAe Winter & Koll. Weiherstr. 3 63477 Maintal PRIORIT AG - Herrn Vorstand Müller-Otto- Rodenbacher Chaussee 6 63457 Hanau Ihr Anfrage vom 25. September 2014 Götz Winter Rechtsanwalt

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Einführung in die DIN EN 1090

Einführung in die DIN EN 1090 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern GmbH Einführung in die DIN EN 1090 6. Rostocker Schweißtage 12.-13. November 2013 Vortragsinhalt Wesentliche Unterschiede zwischen der

Mehr

ERTIFIKAT 2451-CPR-EN1O9O-2014.0424OO1. REMA Anlagenbau GmbH. Rudolf-Diesel-Weg 26

ERTIFIKAT 2451-CPR-EN1O9O-2014.0424OO1. REMA Anlagenbau GmbH. Rudolf-Diesel-Weg 26 ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen R E M A An l a g e n b a u G m b H Zertifizierter Bereich: Konstruktion, Produktion und Errichtung von Sortier-

Mehr

CE - Kennzeichen. Fenster - Türen - Vorhangfassaden

CE - Kennzeichen. Fenster - Türen - Vorhangfassaden CE - Kennzeichen Fenster - Türen - Vorhangfassaden Produktesicherheitsgesetz Bauprodukteverordnung Was ändert sich durch die Bauprodukteverordnung? CE Kennzeichnug Folie 2 Produktesicherheit PrS Richtlinie

Mehr

Die neuen Anforderungen der DIN EN 1090 insbesondere im Hinblick auf die Schnittstelle zur Maschinen- bzw. Druckgeräterichtlinie

Die neuen Anforderungen der DIN EN 1090 insbesondere im Hinblick auf die Schnittstelle zur Maschinen- bzw. Druckgeräterichtlinie METALL 2013 Die neuen Anforderungen der DIN EN 1090 insbesondere im Hinblick auf die Schnittstelle zur Maschinen- bzw. Druckgeräterichtlinie München, März 2013 Michael Dey Folie 1 Begrüßung Agenda Begrüßung

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung

Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung Vorbemerkung Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau PROFESSIONAL egger eurostrand osb 4 top leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau LEISTUNGSSTARK UND NACHHALTIG 100 % FORMALDEHYDFREI VERLEIMT MIT BAUAUFSICHTLICHER

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich. ISBN 3-87155-151-1 DVS Verlag - Düsseldorf. 1.2 Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt)...

Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich. ISBN 3-87155-151-1 DVS Verlag - Düsseldorf. 1.2 Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt)... Seite 1 Inhaltsverzeichnis Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich ISBN 3-87155-151-1 DVS Verlag - Düsseldorf Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenhang zwischen europäischer Bauproduktenrichtlinie, dem deutschen

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE

VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE VST-SEMINAR TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Mittwoch, 9. November 2011 tägi wettingen sport fun kongress 1 Konformitätserklärung in der Schweiz CE Kennzeichnung? 2 Nationales Vorwort Verordnung über

Mehr

EU Bauproduktenrecht. Auswirkungen des EuGH-Urteils auf die Baupraxis

EU Bauproduktenrecht. Auswirkungen des EuGH-Urteils auf die Baupraxis EU Bauproduktenrecht Auswirkungen des EuGH-Urteils auf die Baupraxis IMMOBILIENTAG NRW Düsseldorf, den 17.03.2015 Michael Halstenberg, Rechtsanwalt 1 Der EuGH hat durch Urteil vom 16.10.2014 festgestellt:

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-13/1038 vom 26. März 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen"

Vorbemerkungen zu den Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen" Die nachfolgend aufgeführten Hinweise wurden vom DIBt unter Einbeziehung der Fachkommission Bautechnik und

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

DIN EN 1090 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken

DIN EN 1090 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken - Hilfestellung des BVM für Metallbetriebe - Einfluss von Normung auf die Arbeit in Betrieb und Verband Rust, 02. Juli 2011 Dipl.-Ing. Karsten Zimmer Bundesverband Metall Ruhrallee 12, 45138 Essen karsten.zimmer@metallhandwerk.de

Mehr

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich ÖAB 158/ 16-23 Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt Trockenestrich Die Leistungsbeschreibung ist ein Hilfsmittel und dient zur Information! Druckdatum 03.02.2016 Seite 1 Proj.: 2012-02 Kunsthalle

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Das TR-W hat ausschließlich technischen Bezug, Vergaberegelungen sind nicht enthalten.

Das TR-W hat ausschließlich technischen Bezug, Vergaberegelungen sind nicht enthalten. Verzeichnis Technisches Regelwerk - Wasserstraßen (TR-W) einschließlich Wasserstraßenspezifische Liste Technischer Baubestimmungen (WLTB) Vorbemerkungen Stand 31.07.2015 0. Allgemeines Das Verzeichnis

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die europäischen Bemessungsnormen der

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Referent: Roland Latteier Vortragsgliederung Einführung Details der Norm Ausblick Roland Latteier 2 Einführung DIN EN 1090-Reihe besteht aus 3 Teilen Teil 1: Teil 2: Technische Regel für die Ausführung

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung 14. Internationales Holzbau-Forum 08 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein 1 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein Dipl.-Ing.

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Einhandmischer-Spültischarmatur der Firma BLANCO GmbH + Co. KG Serie BLANCOQUATURA. Art.-Nr. 517186

Einhandmischer-Spültischarmatur der Firma BLANCO GmbH + Co. KG Serie BLANCOQUATURA. Art.-Nr. 517186 tüv Rneinland LGA Products GmbH Nach DIN EN ISO/lEC 17025 akkreditiertes Prüflaboratorium DAR-Registriernummer: DAP-PL-1 524. 11 TÜVRheinland@ rgatdl Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Für: Einhandmischer-Spültischarmatur

Mehr

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10.

Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen. Dipl.-Ing. Stefan Hartstock. KKA-News 15.10. Aktuelle Zulassungsverfahren und Neuerungen in den Zulassungsgrundsätzen für Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Stefan Hartstock KKA-News 15.10.2014 2 Gliederung 1. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für

Mehr

Die neue EU-Bauproduktenverordnung

Die neue EU-Bauproduktenverordnung Die neue EU-Bauproduktenverordnung Rechtsanwalt Michael Halstenberg Verbands- und Kooperationsmanagement Bau VHV- Bausachverständigentag Frankfurt, 5. Dezember 2013 Bauen in Europa ein Anpassungsprozess

Mehr

Fachbauleitung Brandschutz

Fachbauleitung Brandschutz Fachbauleitung Brandschutz Vortragender: Michael Lischewski Fachbauleitung Brandschutz Seite 1 Brandschutzkonzept Das Brandschutzkonzept stellt die Grundlage aller erforderlichen baulichen und technischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14 9 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Dieses Handbuch enthält ausgewählte Kapitel aus dem Brandschutzatlas. Die blau und kursiv markierten Kapitel sind nicht enthalten. Sämtliche Kapitel finden Sie im Ordnerwerk

Mehr

Holzbaustoffe. Hilfen für die Materialauswahl Themenheft zum Eurocode 5

Holzbaustoffe. Hilfen für die Materialauswahl Themenheft zum Eurocode 5 Holzbaustoffe Hilfen für die Materialauswahl Themenheft zum Eurocode 5 Einführung Inhaltsverzeichnis In Deutschland liegen 10 Jahre des Umbaus in Sachen Fachregeln des Holzbaus hinter uns. Dieser Prozess

Mehr

IIIIIIIII. Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich. Erläuterungen mit Berechnungsbeispielen. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage.

IIIIIIIII. Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich. Erläuterungen mit Berechnungsbeispielen. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Ahrens Zwätz Schweißen im bauaufsichtlichen Bereich Erläuterungen mit Berechnungsbeispielen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HLuHB Darmstadt IIIIIIIII 14798927 Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 1 Zusammenhang

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

svssass ZERTI FIKAT Hersteller 2442-CPR- 1090-1.00064. SVS. 20 L 5.00 L Arthur Weber AG Wintersried 7

svssass ZERTI FIKAT Hersteller 2442-CPR- 1090-1.00064. SVS. 20 L 5.00 L Arthur Weber AG Wintersried 7 svssass ZERTI FIKAT Konform ität der werkse i gene n Prod u ktionskontro I le 2442-CPR- 1090-1.00064. SVS. 20 L 5.00 L Gemäß der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

0. Allgemeines. 1. Personelle Anforderungen an den Hersteller

0. Allgemeines. 1. Personelle Anforderungen an den Hersteller - Otto-Schott-Straße 13-07745 Jena - Tel.: (03641) 204 100 - Fax: 204 110 - www.ifw-jena.de - Mitglied der Zertifizierungsgemeinschaft für Qualitätsmanagementsysteme DVS ZERT e.v. - Werkstoffprüflabor

Mehr

Einführung. Einführung

Einführung. Einführung Einführung Die Unruhe in Deutschlands Metallbaubetrieben wird immer größer die DIN EN 1090 kommt. Dabei mussten sich die Hersteller von tragenden Bauteilen aus Stahl oder Aluminium eigentlich schon früher

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

Autoren/Herausgeber: Peter Schmidt / Nils Oster / Uwe Morchutt. Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Autoren/Herausgeber: Peter Schmidt / Nils Oster / Uwe Morchutt. Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Praxisgerechte Bauwerksabdichtungen Autoren/Herausgeber: Peter Schmidt

Mehr

Eurocodes. und ihre Anwendung in der Theater- und Veranstaltungstechnik und im Dekorationsbau. NUR FÜR LEHRZWECKE Verfielfältigung nicht gestattet!

Eurocodes. und ihre Anwendung in der Theater- und Veranstaltungstechnik und im Dekorationsbau. NUR FÜR LEHRZWECKE Verfielfältigung nicht gestattet! Eurocodes und ihre Anwendung in der Theater- und Veranstaltungstechnik und im Dekorationsbau NUR FÜR LEHRZWECKE Verfielfältigung nicht gestattet! Nur für Schulungszwecke Verfielfältigungen auch auszugsweise

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert

Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert

Mehr

Antonio Caballero González ECSPA - European Calcium Silicate Producers Association

Antonio Caballero González ECSPA - European Calcium Silicate Producers Association Antonio Caballero González ECSPA - European Calcium Silicate Producers Association Bereitstellung der Leistungserklärung durch web-basierte Branchenlösungen Antonio Caballero González CE Kennzeichnung

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014

FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014 FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014 Innovationen aus dem Dämmstoffbereich - innovativer als man denkt Vorstellung der Metastudie Wärmedämmstoffe Claus Karrer 06.06.2014 Innovationen aus dem Dämmstoffbereich

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode

Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode Prof. Dr.-Ing. Detleff Schermer Fakultät Bauingenieurwesen, FB Bauwerke des Massivsbaus und Baustatik Technische Hochschule Regensburg - 1991 bis 1996 Bauingenieurstudium

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen Produktinformation Anforderungen an Metall-Abgasanlagen Teil 1 Bauteile für Systemabgasanlagen DIN EN 1856-1:2009-09 Herstelleridentifikation: Produktbezeichnung: (Handelsname) Firma Joseph Raab GmbH &

Mehr

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Referenz/Aktenzeichen:. M142-2688 3003 Bern, Januar 2009

Mehr

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts MR Martin van Hazebrouck www.innenministerium.bayern.de Vorbeugender und abwehrender Brandschutz

Mehr

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011)

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar 4. Auflage 2007 Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) 1) Berliner Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 7. Juni 2007 (GVBI. S. 222) 9 Änderung der

Mehr

02/2013 INHALT. Die neue Bauproduktenverordnung Bekanntes und Neues 1

02/2013 INHALT. Die neue Bauproduktenverordnung Bekanntes und Neues 1 02/2013 Ausgabe 2 25. April 2013 INHALT Die neue Bauproduktenverordnung Bekanntes und Neues 1 CE-Kennzeichnung von Produkten auf der Basis einer europäischen technischen Zulassung Tätigkeit notifizierter

Mehr

Zulassung ergänzt Norm CE-Kennzeichnung für selbstbohrende Holzschrauben

Zulassung ergänzt Norm CE-Kennzeichnung für selbstbohrende Holzschrauben Zulassung ergänzt Norm R. A. Jöbstl 1 Zulassung ergänzt Norm CE-Kennzeichnung für selbstbohrende Holzschrauben Certification supplementary to the standard CE marking for self-tapping wood screws L avis

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren 1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren Sägefurniere Vorteile: Maserung und Farbton natürlich (wie Brett), keine Risse Nachteile: Preis am höchsten Messerfurniere

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG. No. 9174 012 DOP 2013-06-17 Declaration of Performance (DOP)

LEISTUNGSERKLÄRUNG. No. 9174 012 DOP 2013-06-17 Declaration of Performance (DOP) LEISTUNGSERKLÄRUNG No. 9174 012 DOP 2013-06-17 Declaration of Performance (DOP) 1. Eindeutiger Kenncode des Produkttyps: Einwandige Metall-Systemabgasanlage Typ EW-ALBI nach 2. Typen-, Chargen- oder Seriennummer

Mehr

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK Anstalt des öffentlichen Rechts 10829 Berlin, 4. Dezember 2001 Kolonnenstraße 30 L Telefon: (0 30) 7 87 30 206 Telefax: (0 30) 7 87 30 320 GeschZ.: IV 45-1.19.11-194/01

Mehr

Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis P-22-MPANRW-5731-SG-K

Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis P-22-MPANRW-5731-SG-K Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund Postfach: 44285 Dortmund Telefon (02 31) 45 02-0 Telefax (02 31) 45 85 49 E-Mail: info@mpanrw.de Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis-Nummer: P-22-MPANRW-5731-SG-K

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Merkblatt zur Erteilung einer Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09. Klasse B, C, D, E

Merkblatt zur Erteilung einer Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09. Klasse B, C, D, E Merkblatt zur Erteilung einer Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09 Klasse B, C, D, E (vormals Kleiner und Großer Eignungsnachweis) Die Grundlagen für dieses Merkblatt

Mehr

STEICO. Stärken Sie Ihre Qualifikation mit der. kostenfreien Seminarreihe für ökologisches Bauen und Dämmen. 24. / 25. November

STEICO. Stärken Sie Ihre Qualifikation mit der. kostenfreien Seminarreihe für ökologisches Bauen und Dämmen. 24. / 25. November STEICO Akademie 24. / 25. November in Münster Stärken Sie Ihre Qualifikation mit der STEICO Akademie, der kostenfreien Seminarreihe für ökologisches Bauen und Dämmen. Natürlich Besser Dämmen Holzbau Bauweise

Mehr

Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09

Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Hannover Niederlassung der GSI mbh Abteilung Qualitätssicherung Am Lindener Hafen 1 30453 Hannover Antrag zur Erteilung der Herstellerqualifikation zum Schweißen

Mehr

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Stand: 28.06.2013 Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung Entwurf Entwurf Fassung 21. September 2012 1 Stand 26. April 2013 Stand 19. Juni

Mehr

Leichtbau-Tischlerplatten

Leichtbau-Tischlerplatten Leichtbau-Tischlerplatten...im 24-Std.- Lieferservice Lager-Programm Balsa Tipla CE, EN 636; IF 20-Verleimung, E1; die Balsa-Hirnholz-Mittellage wird als Kern für die Lightwood-Tischlerplatten eingesetzt.

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

MBO - Musterbauordnung. ARGE Bau Fassung vom Dezember 1997. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

MBO - Musterbauordnung. ARGE Bau Fassung vom Dezember 1997. Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 von 48 08.06.2010 14:48 MBO - Musterbauordnung ARGE Bau Fassung vom Dezember 1997 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für bauliche Anlagen und Bauprodukte.

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0106

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0106 Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte (89/106/EWG) Europäische

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 33114/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung BC 20 Außenmaß BeClever Sp. z o.o. ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Polen Rollladenkasten

Mehr

Einführung in DIN EN 1090

Einführung in DIN EN 1090 Schweißtechnische Lehr-und Versuchsanstalt SLV München Niederlassung der GSI mbh Einführung in DIN EN 1090 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken Michael Westermeir/ GSI NL SLV München

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen

DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen DIN EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz After Work Veranstaltung 30.10.2014 Fa. Karger Illertissen Dipl.-Chem. Ute Brunner-Bäurle Institut für Oberflächentechnik GmbH Inhalte Einführung in Bauproduktenverordnung

Mehr

Gehungsdauer vom:15. November2011 bis: 27. September 2016. Zulassungsnummer: z-158.10-15

Gehungsdauer vom:15. November2011 bis: 27. September 2016. Zulassungsnummer: z-158.10-15 Zulassungsstelle lür Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prülamt Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getrag6ne Anstalt des öffentlichen Rechls Mitglied der [OTA, der UEAtc und derwftao Datum: 15.1

Mehr

EN 1090-1 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken Teil 1: Konformitätsnachweisverfahren für tragende Bauteile

EN 1090-1 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken Teil 1: Konformitätsnachweisverfahren für tragende Bauteile Gut Besser Schweisstechnik! EN 1090-1 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken Teil 1: Konformitätsnachweisverfahren für tragende Bauteile Anja König Dipl.-Ing. (FH), EWE/IWE, IWI Gliederung

Mehr

Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen

Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen Neuerungen und voraussichtliche Entwicklungen im Bauordnungsrecht Dipl.-Ing. Bernd Augsburg, SMI, Referat Bautechnik/Bauordnungsrecht Neuerungen und voraussichtliche

Mehr

Brandschutz. Baulicher Brandschutz

Brandschutz. Baulicher Brandschutz Brandschutz Baulicher Brandschutz 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-15 Grundlagen Brandschutz 16-23 Begrifflichkeiten des Brandschutzes 24-25 Nachweisführung 26-27 Brandschutz mit Siniat 28-32 Konstruktionsübersicht

Mehr

Europäische Harmonisierung im Bauwesen. Andrea Sterling Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin. Regierungsbaureferendare 03.02.

Europäische Harmonisierung im Bauwesen. Andrea Sterling Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin. Regierungsbaureferendare 03.02. Europäische Harmonisierung im Bauwesen Andrea Sterling Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin Regierungsbaureferendare 03.02.2014 1 Übersicht 1. Einführung 2. Der Neue Ansatz 3. Die BauPVO und ihre

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr