UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe"

Transkript

1 UPDATE : ganzheitliche Einführung und Optimierung Sparkassen-Finanzgruppe

2 bietet Chancen Mit OSPlus steht allen deutschen Sparkassen eine einheitliche, auf einer modernen Architektur basierende, zukunftsfähige Gesamtbanklösung zur Verfügung. Kontinuierlich wird der Leistungsumfang von OSPlus weiterentwickelt, so dass das Lösungsangebot für unsere Kunden stetig wächst. Management Summary Kapitel 1 / Seite 04 Firmenkunden Von der Segmentierung zur Kundenansprache über das Finanzkonzept bis zum Vertriebscontrolling Um als Sparkasse im Hinblick auf die zur Erreichung der individuellen, bankfachlichen Prioritäten benötigte IT-Unterstützung»up-to-date«zu sein, hat die Finanz Informatik ihr Dienstleistungsangebot zur Unterstützung der OSPlus-Optimierung ausgebaut. Zusätzlich zu den bewährten -Leistungen für den medialen Vertrieb und das Firmenkundengeschäft steht Ihnen auch die entsprechende Unterstützung für das Privatkunden- und Kreditgeschäft zur Verfügung. Neben bedarfsorientierten und kundenspezifischen Ana lysen zur kritischen Würdigung der Ist-Situation enthalten die Angebote auch institutsindividuelle Maßnahmenpläne zur Einführungsunterstützung. In Workshops werden diese bedarfsgerecht zusammen mit den Instituten erarbeitet. Die Kunden- und Einsatzberater der Finanz Informatik unterstützen Sie gerne bei der Analyse und Bewertung der für Ihr Haus wichtigsten Handlungsfelder. Kapitel 2 / Seite 06 Medialer Vertrieb Von der Kundenansprache über den Produktverkauf bis zum Vertriebscontrolling Kapitel 3 / Seite 08 Privatkunden Von der Segmentierung zur Kundenansprache über das Finanzkonzept bis zum Vertriebscontrolling Kapitel 4 / Seite 10 Kredit Von den Konditionen zur Beratung über die Sicherheiten bis zur Archivierung Im Folgenden erfahren Sie Wissenswertes zum Beratungsangebot, zu Voraussetzungen und Kosten sowie Details zu den ausgewählten Themenbündeln. Inhaltsverzeichnis

3 Mit als Dienstleistung der Einsatzberatung stellt die Finanz Informatik die individuelle OSPlus-Bedarfssituation der Sparkasse in den Mittelpunkt. Auf Basis der jeweiligen institutsspezifischen, bankfachlichen Herausforderung in vertrieblichen Themen wird eine»bündelorientierte Lösung«aus OSPlus-Komponenten angestrebt unter Berücksichtigung der individuellen Ist-Situation und eines von der Sparkasse selbstdefinierten Zielbilds. Die Umsetzung (-sreihenfolge) priorisiert der Kunde selbst. Dabei kann es sich um die Einführung neuer Module oder eine Nutzungsintensivierung bereits eingesetzter OSPlus-Komponenten handeln. Vorteile auf einen Blick Ganzheitliche Beratung über Standards in vertrieblichen bzw. vertriebsnahen Themen durch die FI Praxisbewährte OSPlus-Prozessunterstützung (Best Practice/Referenzen) Konkrete Standort- und Zielbestimmung der Sparkasse Individuelle Priorisierung von Umsetzungsthemen und -maßnahmen durch die Sparkasse Aktive Begleitung in der Umsetzung (Schulung, IT-Einsatzvoraussetzungen etc.) und Erfolgsmessung Mögliche Aufwands- und Kostenreduktion durch Standardisierung und Optimierung ausgewählter Abläufe Einleitung

4 Firmenkunden Ziel unseres Dienstleistungsangebotes Firmenkunden ist, Ihnen bei der Umsetzung der technischen Unterstützung Ihrer individuellen CRM-Firmenkunden-Philosophie zu helfen. Im Mittelpunkt stehen die Finanzkonzepte Geschäftskunden, Gewerbekunden, Firmenkunden und Freie-/Heilberufe sowie die den CRM- Prozess unterstützenden Komponenten wie der Firmenfinanzstatus, die CRM-Firmenkunden-Startseite und der Strukturierte Besuchsbericht (SBB). Zentrales Instrument des Firmenkunden ist der IT-Quickcheck CRM Firmenkunden als Analysemedium, das die Grundlage für eine Standortbestimmung, Umsetzungsplanung und Umsetzung der identifizierten Maßnahmen ist. Mit dem IT-Quickcheck CRM Firmenkunden führen wir eine Analyse ausgewählter CRM-relevanter OSPlus-Anwendungen durch. Zusätzlich erheben wir über Online- Interviews mit unterschiedlichen Zielgruppen (Vorstand, Führungskräfte sowie Mitarbeiter) Arbeitsmethodiken im CRM-Umfeld. Sowohl die ermittelten Zahlen als auch die Antworten aus den Online-Interviews fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen ganzheitlichen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. Die gewonnenen Erkenntnisse sowie die von uns empfohlenen Maßnahmen im Bereich der identifizierten Handlungsfelder stellen wir Ihnen in einem Vor-Ort-Termin vor. Auf dieser Grundlage erarbeiten wir gemeinsam mit den Entscheidungsträgern und dem Vorstand Ihres Hauses konkrete Umsetzungs-Maßnahmen und entwickeln hierfür einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung(en) berücksichtigt. Nach Identifizierung der für Ihr Haus relevanten Umsetzungsmaßnahmen bieten wir Ihnen eine Begleitung Ihres Umsetzungsprojektes bei ausgewählten CRM-Komponenten (Finanzkonzepte, Firmenfinanzstatus, CRM-Startseite, SBB) an. Wir unterstützen Sie darüber hinaus auch gerne bei anderen CRM-relevanten Themen von der Dynamischen Kundensegmentierung, über die Optimierung des Ereignissystems bis hin zum Aktivitätencontrolling. Je nach Ihrem Bedarf stellen wir Ihnen entsprechende Angebote zur Verfügung. Seite 04

5 Nutzen Transparenz bzgl. der technischen Unterstützung (Ist-Situation) Ihrer CRM-Konzeption Überblick über die Unterstützungsmöglichkeiten durch OSPlus-Komponenten Ganzheitliche Betrachtung aller CRM-relevanten OSPlus-Komponenten und deren Zusammenspiel Nachhaltigkeit beim Einsatz von OSPlus-Komponenten durch eine aktive Einführungsbegleitung Leistung Folgende Leistungen, die aus einer individuell zu beauftragenden und einer APA-teilfinanzierten Komponente bestehen, bieten wir Ihnen an: Vorstellung CRM-relevanter OSPlus-Komponenten IT-Quickcheck CRM Firmenkunden inkl. Umsetzungsplanung Voraussetzungen Sie verfügen über eine CRM-Konzeption im Firmenkundengeschäft und möchten diese durch OSPlus-Komponenten unterstützen. Sie möchten bereits im Einsatz befindliche OSPlus- Komponenten optimieren und intensiver nutzen. Umsetzungsbegleitung/Intensivierung einer OSPlus-Komponente (Finanzkonzepte, MKP) Umsetzungs-Workshop für CRM-Quickwins (Firmenfinanzstatus, CRM-Startseite, Strukturierter Besuchsbericht (SBB)) Lesen Sie im ITmagazin 2/2014, wie die Sparkasse Lüneburg mit dem» Firmenkunden«der Finanz Informatik den Einsatz von OSPlus-Lösungen im Firmenkundengeschäft unter die Lupe genommen und erfolgreich optimiert hat. Fachlicher Umsetzungs-Workshop für CRM-relevante Apps (Finanzkonzept, Jahresgespräch) Diese Leistungen können Sie sowohl als Paket als auch einzeln beauftragen. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Seite 05

6 Medialer Vertrieb Mit dem Angebot Medialer Vertrieb wird an den Erfolg des Rollout-Projektes 2012 und 2013 angeknüpft. Ihr Projekt wird ca. drei Monate von der FI- Einsatzberatung begleitet und ist folgendermaßen aufgebaut: Vertrieb in der Internet-Filiale Aktive Kundenansprache (Internet-Filiale, Elektronisches Postfach, S-Apps, SB-Geräte) Online-Abschlussmöglichkeiten für Passiv- und Aktivprodukte 1. Analyse Die umfangreiche Detailanalyse dient dazu, Potenziale für den Einsatz neuer OSPlus-Komponenten sowie für eine Nutzungsoptimierung für den medialen Vertrieb aufzuzeigen. In dieser Phase werden Nutzungs- bzw. Stückzahlen erhoben sowie Kennzahlen bewertet und aufbereitet. Dazu benötigen wir für ca. zwei Stunden Ihre Unterstützung, indem Sie vorgefertigte IDV-Selects ausführen, eine Übersicht der Internet-Produkte und Serviceformulare prüfen/ergänzen und einen Fragebogen zur medialen Produktnutzung beantworten. 2. Ergebnispräsentation Der anschließende Vor-Ort-Termin im Institut dient zur Vorstellung der Ergebnisse aus der Analyse und stellt den Status quo in Form einer medialen Landkarte dar. Darüber hinaus erhalten Sie konkrete Vorschläge zur Optimierung. Teilnehmer sind: Fachvorstand, Leiter Medialer Vertrieb/Vertriebssteuerung, Marketing und Organisation. 3. Individuelle Maßnahmen Die Umsetzung der aus der Analyse priorisierten Maßnahmen wird in Abstimmung mit Ihnen aktiv in Workshops begleitet. Die konkreten Maßnahmen beziehen sich auf die Bereiche: Kommunikation/Service Auszugs- und Dokumentenbereitstellung im Elektronischen Postfach Online-Service-Formulare Persönlicher Ansprechpartner mit Beraterbild im Online-Banking Benachrichtigungsfunktionen zu Kontoumsätzen (Kontowecker) Sichere Kommunikation und Dokumentenaustausch zwischen Berater und Kunde IT-Prozesse Eröffnung und Änderung von Online-Banking-Verträgen Controlling (z. B. Internet-Filial-Statistik) Bearbeitung von Online-Aufträgen und Abschlüssen 4. Abschluss-Review In einer Abschluss-Telefonkonferenz erfolgt die Aufnahme und Bewertung der durchgeführten Maßnahmen mit Dokumentation der Erfolge (soweit messbar). Diese Phase bildet den formalen Projektabschluss. Seite 06

7 Nutzen Ganzheitliche Beratung über alle Standards im medialen Vertrieb durch die Finanz Informatik Standortbestimmung der Sparkasse (Landkarte) und Ableitung individueller Maßnahmen Aktive Begleitung in der Maßnahmenumsetzung, Vermittlung von Best-Practice-Beispielen und Erfolgsmessung Überblick über die Möglichkeiten der personalisierten Kundenansprache in der Internet-Filiale inklusive Praxisverprobung Aufbau bzw. Steigerung der medialen Kommunikation und des Service für den Online-Kunden Umsetzung von Kosteneinsparungspotenzialen durch zunehmende elektronische Bereitstellung und Optimierung ausgewählter Prozesse Ausbau der Produktabschlussmöglichkeiten Voraussetzungen Sie nutzen das OSPlus-Kampagnenmanagement. Das Elektronische Postfach ist mit den Basisfunktionalitäten Kontoauszüge und/oder Kreditkartenabrechnungen für Online-Kunden freigeschaltet. Leistung Das Angebot Medialer Vertrieb ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI-Einsatzberatung. Das Leistungspaket umfasst fünf Personentage (davon drei Tage vor Ort) und kostet 920 zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung der Analyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung zwei Vor-Ort-Workshops zu individuell priorisierten Maßnahmen Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Mehr Fahrt aufnehmen im Online-Vertrieb: Das geht mit dem» Medialer Vertrieb«der Finanz Informatik. Ein Praxisbeispiel aus Langen-Seligenstadt (siehe ITmagazin 4/2013) zeigt, dass das Update- Projekt auch bei bereits erfolgreichen Online- Sparkassen Mehrwert bringt. Seite 07

8 Privatkunden Ziel unseres Dienstleistungsangebotes Privatkunden ist, Sie beim Ausbau der OSPlus-Nutzung rund um das Sparkassen Finanzkonzept Privatkunden zu unterstützen. Darauf basierend kann eine individuelle CRM-Privatkunden-Philosophie umgesetzt werden. Privatkunden besteht aus: Analyse, Ergebnispräsentation, Umsetzungskonzept und Abschluss- Review. 1. Analyse Wir analysieren Ihre OSPlus-Anwendungen und die damit verbundene Nutzung. Zusätzlich senden wir elektronische Fragebögen an Ihre Führungskräfte und Ihre Vertriebssteuerung. Sowohl die Zahlen als auch die Antworten fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen ganzheitlichen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. 2. Ergebnispräsentation In einem Vor-Ort-Termin stellen wir Ihnen die Ergebnisse und unsere empfohlenen Maßnahmen vor. Mit den Entscheidungsträgern und dem Vorstand Ihres Hauses priorisieren wir konkrete Umsetzungs-Maßnahmen und entwickeln einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung(en) berücksichtigt. 3. Umsetzungskonzept Zusätzlich zur Dienstleistung Privatkunden bieten wir Ihnen einen maßgeschneiderten eintägigen Umsetzungs-Workshop vor Ort an. Der Inhalt besteht aus den unter»voraussetzungen«aufgelisteten OSPlus-Komponenten. Welche für Sie empfehlenswert sind, besprechen wir im Ergebnis-Workshop. Wir unterstützen Sie darüber hinaus auch gerne bei anderen Themen von der Dynamischen Kundensegmentierung über die Optimierung des Ereignissystems bis hin zum Aktivitätencontrolling. Nach der Abstimmung Ihres Maßnahmen-Plans senden wir Ihnen entsprechende Angebote zu. 4. Abschluss-Review Nach den Umsetzungs-Workshop(s) zum Finanzkonzept Privatkunden halten wir die bereits umgesetzten Schritte in einem aktualisierten Maßnahmen-Plan fest. Bei der weiteren Realisierung unterstützen wir Sie gerne. Seite 08

9 Nutzen Langfristige Bindung der Kunden an die Sparkasse Schneller Überblick über den Kunden Beratung als Schlüssel zur Kundenbeziehung Kundenansprache nach Maß Schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Voraussetzungen Sie möchten Ihre Nutzungszahlen beim Finanzkonzept steigern. Basis für eine erfolgreiche Teilnahme an OSPlus- Update Privatkunden ist der Einsatz einer dieser OSPlus- Komponenten: Finanz-Check Musterkundenabgleich Detailanalyse Risikovorsorgeberatung Altersvorsorgeberatung Anlageberatung Anlegerprofil Leistung Das Angebot Privatkunden ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI- Einsatzberatung. Das Leistungspaket kostet zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung der Analyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung ein eintägiger Umsetzungs-Workshop Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Im ITmagazin 3/2014 schildert die Sparkasse Haslach-Zell ihre positiven Erfahrungen mit dem» Privatkunden«der Finanz Informatik. Seite 09

10 Kredit Ziel des Dienstleistungsangebotes Kredit ist, Sie beim Ausbau der OSPlus-Nutzung rund um das Kreditgeschäft zu unterstützen. Dazu analysiert die Einsatzberatung die Ausgangssituation Ihres Hauses und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam einen hausindividuellen Maßnahmenplan. Von der Standortanalyse über die Umsetzung bis zur Erfolgskontrolle erfolgt die Unterstützung dabei aus einer Hand. 1. Analyse In der ersten Phase analysieren wir ausgewählte Daten der bei Ihnen aktuell genutzten OSPlus-Anwendungen. Außerdem beziehen wir Ihre Mitarbeiter aus Markt und Marktfolge durch Interviews in die Analyse mit ein. Die ausgewerteten OSPlus-Nutzungszahlen und die Antworten fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. 2. Ergebnispräsentation In einem Vor-Ort-Termin stellen wir Ihnen die Ergebnisse aus der Detailanalyse und unsere empfohlenen Maßnahmen vor. Gemeinsam mit den Entscheidungsträgern Ihres Hauses priorisieren wir konkrete Umsetzungsmaßnahmen zur Optimierung und entwickeln einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung berücksichtigt. 3. Umsetzungskonzept In dieser Phase geht es darum, konkrete Umsetzungsmaßnahmen zur Neueinführung und zur Nutzungsoptimierung von OSPlus-Kredit im Bereich private und/oder gewerbliche Finanzierungen aufzuzeigen. 4. Erfolgskontrolle Nach den Umsetzungs-Workshops halten wir die bereits umgesetzten Schritte in einem aktualisierten Maßnahmen-Plan fest und überwachen den Fortschritt der weiteren Umsetzung kontinuierlich. Seite 10

11 Nutzen Individuelle Analyse der vorhandenen IT-Unterstützung im Kreditgeschäft Ganzheitliche Betrachtung der relevanten Themenfelder Effizienzsteigerung in der Kreditbearbeitung durch Einführung bzw. Optimierung vorhandener OSPlus-Komponenten Transparente Handlungsfelder Von der Analyse bis zur Umsetzungsbegleitung Betreuung aus einer Hand Voraussetzungen Das Institut möchte die Nutzung der OSPlus- Komponenten des Kreditgeschäfts steigern. Basis für eine erfolgreiche Teilnahme ist die Einbindung der Sparkassen-Vorstandsebene. Die angebotenen Leistungen können ganzjährig von den Instituten beauftragt werden. Die Anmeldung interessierter Sparkassen erfolgt über den zuständigen Kundenberater. Leistung Das Angebot Kredit ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI-Einsatzberatung. Das Leistungspaket kostet (inklusive Analyse und Umsetzung einer Maßnahme) zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung einer Standortanalyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung Vor-Ort-Workshop zu Umsetzung einer individuell priorisierten Maßnahme Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. In der Ausgabe 4/2014 des ITmagazins stellen wir Ihnen» Kredit«der Finanz Informatik aus Praxissicht vor. Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Aufwand, Wirkung und Nutzen. Seite 11

12 Das Beste herausholen: Dies gilt nicht nur im Leistungssport oder bei Preisverhandlungen. Auch beim Einsatz von OSPlus-Anwendungen lässt sich durch optimale Nutzung der größtmögliche Nutzen erzielen. Informieren Sie sich im ITmagazin 2/2013 über das - Angebot der Finanz Informatik. Seite 12

13 bietet also reichlich Chancen Die Umsetzung von hat sich bewährt. Dies bestätigen uns Kunden seit dem Start in 2012, wobei hervorgehoben wird, dass aufgrund der ganzheitlichen Sicht auf alle für eine»lösung«benötigten OSPlus-Komponenten ein hoher Nutzungsgrad für die Sparkassen erreicht wird. Positiv vermerkt wird ebenfalls die ganzheitliche Betreuung, da der Fokus nicht nur auf der technischen Bereitstellung und Administration liege, sondern auch die konzeptionellen Rahmenbedingungen betrachtet würden. Das gelungene Konzept findet großen Anklang, weil es einen idealen Überblick über die Ist- und die selbstdefinierte Soll-Situation bietet, konkrete Umsetzungsempfehlungen gegeben werden und Unterstützung durch die Finanz Informatik angeboten wird. Sie profitieren von: einer strukturierten und projektorientierten Umsetzung einer transparenten Darstellung Ihrer Ist-Situation und den vorliegenden Optimierungs-Chancen der Selbstbestimmung Ihres»Fahrplans«für die Umsetzung nach Ihren Prioritäten der Nachhaltigkeit durch aktive Begleitung in der Umsetzungsphase und bei der Erfolgsmessung Ansprechpartner Für weitere Informationen oder mit Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: Telefon Seite 13

14 Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee Frankfurt a. M. Telefon Telefax Finanz Informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik im stationären Vertrieb Mit der Anwendung»«steht Ihnen in OSPlus (One System Plus) eine umfassende und durchgängige Prozessunterstützung

Mehr

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach gut beraten Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für private (Bau-)Finanzierungen Die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) unterstützt die Beratung und die Bear

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb

Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb Sparkassen-Finanzgruppe »Meine«Sparkasse Unsere Lösungen für Sie Kunden erwarten von ihrer Sparkasse, dass sie ihre Bankgeschäfte nicht

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern Profitieren Sie dabei von unserer Erfahrung Management Partner Unternehmensberater GmbH und GGB Unternehmensberatung GmbH Die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie wird zum 21.03.2016 national umgesetzt Wie

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Risikoanalyse mit OCTAVE

Risikoanalyse mit OCTAVE Risikoanalyse mit OCTAVE Angebote DFN-CERT November 2012 1 Angebote des DFN-CERT 1.1 Einführung / Arbeitsunterlagen Die OCTAVE 1 -Risikoanalysemethode wurde von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Projektmarketing und Releasekommunikation. Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren

Projektmarketing und Releasekommunikation. Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren Projektmarketing und Releasekommunikation Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren Zielgruppenspezifische Kommunikation - Ihr Schlüssel zum Erfolg Betroffene zu Beteiligten machen! Das ist

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

PROJEKTKONZEPT ZUR EINFÜHRUNG VON E-BUSINESS PRINT

PROJEKTKONZEPT ZUR EINFÜHRUNG VON E-BUSINESS PRINT PROJEKTKONZEPT ZUR EINFÜHRUNG VON E-BUSINESS PRINT AGENDA 1. Ausgangssituation Seite 4 2. Zielsetzung Seite 5 3. Projektdesign Seite 7 Modul 1 Perspektive Seite 8 Modul 2 Chancen-Check Seite 9 Modul 3

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

DIGITALISIERUNG IN DER PRAXIS

DIGITALISIERUNG IN DER PRAXIS DIGITALISIERUNG IN DER PRAXIS Ein Ansatz zur Umsetzung 06/2015 EIN TAG IM LEBEN VON ANJA (1/2) 6:10 7:05 7:23 Aufstehen Weg zum Kunden Am Flughafen Vernetzung von Internet, Handy, GPS, Datenbanken, Portalen

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012 ISi Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit 01 Berlin, August 2012 Vorstellung ISiCO 02 Die ISiCO Datenschutz GmbH ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen in den Bereichen IT-Sicherheit,

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung. Analysetools. Modelle. Projektmanagement. Trainerstaff

Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung. Analysetools. Modelle. Projektmanagement. Trainerstaff Detailvorstellung Geschäftsfeld Personalentwicklung Analysetools Modelle Projektmanagement Trainerstaff Analysetools zur Standortbestimmung Organisations-Klima-Analyse Verbesserung des Organisationsklimas

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster Call Center-Services: Effizienz durch den richtigen Einsatz einer Call Center-IT-Lösung zur Unterstützung eines durchgängigen Vertriebsprozesses in der Sparkasse Holger Schmidt Albert Vogt Sparkassen Informatik,

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen Bauen Kaufen Finanzieren Versichern Ein großes Angebot an Immobilien und Baugrundstücken, maßgeschneiderten Finanzierungen und perfekten Versicherungsschutz: All dies bietet das neue Immobilien- und Versicherungs-

Mehr

Die digitale Welt als Chance sehen

Die digitale Welt als Chance sehen Die digitale Welt als Chance sehen Handlungsoptionen einer mittelgroßen Sparkasse in der digitalen Welt 14. April 2015 - Wolfram Maurer Einfach Gut. Sparkasse Kulmbach-Kronach Bilanzsumme: Mitarbeiter:

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

MarktServices Nord. Die Elektronische Kreditakte zeitgemäße Archivierung plus MehrWert

MarktServices Nord. Die Elektronische Kreditakte zeitgemäße Archivierung plus MehrWert MarktServices Nord Die Elektronische Kreditakte zeitgemäße Archivierung plus MehrWert Das Zeitalter der Elektronischen Kreditakte hat begonnen Die strategischen Entscheidungen zur Einführung eines optischen

Mehr

s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf

s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf Erfolgreiches Internet-Geschäft zufriedene Kunden Ihre Internet-Filiale Online-Produktverkauf Online-Girokonto Online-Tagesgeld

Mehr

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015 Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb Wiener Firmenkundenkongress 2015 1 Geschäftsgebiet Ostalbkreis Fläche 1.512 km² Einwohner 300.000 Beschäftigte 110.000

Mehr

Webseiten-Paket «Premium»

Webseiten-Paket «Premium» Webseiten-Paket «Premium» Druckerei Schüpfheim AG I Das Entlebucher Medienhaus Vormüli 2, Postfach 66, 6170 Schüpfheim Telefon 041 485 85 85, Fax 041 485 85 86, info@dsag.ch, www.dsag.ch Postcheckkonto

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

newsletter.marketing Konzept. Umsetzung. Versand. alles aus einer Hand

newsletter.marketing Konzept. Umsetzung. Versand. alles aus einer Hand newsletter.marketing Konzept. Umsetzung. Versand. alles aus einer Hand Über Interactive One Wir verstehen uns als Partner unserer Kunden und als Qualitätssicherungs-Team für Ihre Stammkundenbeziehungen!

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Jetzt kostenfreien. T-Systems Multimedia Solutions ENTERPRISE SEARCH MIT DER GOOGLE SEARCH APPLIANCE

Jetzt kostenfreien. T-Systems Multimedia Solutions ENTERPRISE SEARCH MIT DER GOOGLE SEARCH APPLIANCE Jetzt kostenfreien Discovery Workshop sichern! T-Systems Multimedia Solutions ENTERPRISE SEARCH MIT DER GOOGLE SEARCH APPLIANCE ENTERPRISE SEARCH MIT DER GOOGLE SEARCH APPLIANCE GOOGLE SEARCH APPLIANCE

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion CRM-Strategie-Workshop Kurzversion Agenda Inhalt Seite Workshop-Skizze 3 Zusammenfassung 5 Nächste Schritte 6 Workshop-Skizze Aufgabenstellung Mit Hilfe eines Workshops auf Managementebene kann eine fundierte

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Deliver on the promise.

Deliver on the promise. unserem Hauptsitz in Adliswil oder in Nyon im Bereich Claims Nicht-Leben eine bzw. einen Trainee Claims Was Sie im Bereich Nicht-Leben Bereich Claims erwartet Sie haben Einblicke in die abwechslungsreiche

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr