UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe"

Transkript

1 UPDATE : ganzheitliche Einführung und Optimierung Sparkassen-Finanzgruppe

2 bietet Chancen Mit OSPlus steht allen deutschen Sparkassen eine einheitliche, auf einer modernen Architektur basierende, zukunftsfähige Gesamtbanklösung zur Verfügung. Kontinuierlich wird der Leistungsumfang von OSPlus weiterentwickelt, so dass das Lösungsangebot für unsere Kunden stetig wächst. Management Summary Kapitel 1 / Seite 04 Firmenkunden Von der Segmentierung zur Kundenansprache über das Finanzkonzept bis zum Vertriebscontrolling Um als Sparkasse im Hinblick auf die zur Erreichung der individuellen, bankfachlichen Prioritäten benötigte IT-Unterstützung»up-to-date«zu sein, hat die Finanz Informatik ihr Dienstleistungsangebot zur Unterstützung der OSPlus-Optimierung ausgebaut. Zusätzlich zu den bewährten -Leistungen für den medialen Vertrieb und das Firmenkundengeschäft steht Ihnen auch die entsprechende Unterstützung für das Privatkunden- und Kreditgeschäft zur Verfügung. Neben bedarfsorientierten und kundenspezifischen Ana lysen zur kritischen Würdigung der Ist-Situation enthalten die Angebote auch institutsindividuelle Maßnahmenpläne zur Einführungsunterstützung. In Workshops werden diese bedarfsgerecht zusammen mit den Instituten erarbeitet. Die Kunden- und Einsatzberater der Finanz Informatik unterstützen Sie gerne bei der Analyse und Bewertung der für Ihr Haus wichtigsten Handlungsfelder. Kapitel 2 / Seite 06 Medialer Vertrieb Von der Kundenansprache über den Produktverkauf bis zum Vertriebscontrolling Kapitel 3 / Seite 08 Privatkunden Von der Segmentierung zur Kundenansprache über das Finanzkonzept bis zum Vertriebscontrolling Kapitel 4 / Seite 10 Kredit Von den Konditionen zur Beratung über die Sicherheiten bis zur Archivierung Im Folgenden erfahren Sie Wissenswertes zum Beratungsangebot, zu Voraussetzungen und Kosten sowie Details zu den ausgewählten Themenbündeln. Inhaltsverzeichnis

3 Mit als Dienstleistung der Einsatzberatung stellt die Finanz Informatik die individuelle OSPlus-Bedarfssituation der Sparkasse in den Mittelpunkt. Auf Basis der jeweiligen institutsspezifischen, bankfachlichen Herausforderung in vertrieblichen Themen wird eine»bündelorientierte Lösung«aus OSPlus-Komponenten angestrebt unter Berücksichtigung der individuellen Ist-Situation und eines von der Sparkasse selbstdefinierten Zielbilds. Die Umsetzung (-sreihenfolge) priorisiert der Kunde selbst. Dabei kann es sich um die Einführung neuer Module oder eine Nutzungsintensivierung bereits eingesetzter OSPlus-Komponenten handeln. Vorteile auf einen Blick Ganzheitliche Beratung über Standards in vertrieblichen bzw. vertriebsnahen Themen durch die FI Praxisbewährte OSPlus-Prozessunterstützung (Best Practice/Referenzen) Konkrete Standort- und Zielbestimmung der Sparkasse Individuelle Priorisierung von Umsetzungsthemen und -maßnahmen durch die Sparkasse Aktive Begleitung in der Umsetzung (Schulung, IT-Einsatzvoraussetzungen etc.) und Erfolgsmessung Mögliche Aufwands- und Kostenreduktion durch Standardisierung und Optimierung ausgewählter Abläufe Einleitung

4 Firmenkunden Ziel unseres Dienstleistungsangebotes Firmenkunden ist, Ihnen bei der Umsetzung der technischen Unterstützung Ihrer individuellen CRM-Firmenkunden-Philosophie zu helfen. Im Mittelpunkt stehen die Finanzkonzepte Geschäftskunden, Gewerbekunden, Firmenkunden und Freie-/Heilberufe sowie die den CRM- Prozess unterstützenden Komponenten wie der Firmenfinanzstatus, die CRM-Firmenkunden-Startseite und der Strukturierte Besuchsbericht (SBB). Zentrales Instrument des Firmenkunden ist der IT-Quickcheck CRM Firmenkunden als Analysemedium, das die Grundlage für eine Standortbestimmung, Umsetzungsplanung und Umsetzung der identifizierten Maßnahmen ist. Mit dem IT-Quickcheck CRM Firmenkunden führen wir eine Analyse ausgewählter CRM-relevanter OSPlus-Anwendungen durch. Zusätzlich erheben wir über Online- Interviews mit unterschiedlichen Zielgruppen (Vorstand, Führungskräfte sowie Mitarbeiter) Arbeitsmethodiken im CRM-Umfeld. Sowohl die ermittelten Zahlen als auch die Antworten aus den Online-Interviews fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen ganzheitlichen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. Die gewonnenen Erkenntnisse sowie die von uns empfohlenen Maßnahmen im Bereich der identifizierten Handlungsfelder stellen wir Ihnen in einem Vor-Ort-Termin vor. Auf dieser Grundlage erarbeiten wir gemeinsam mit den Entscheidungsträgern und dem Vorstand Ihres Hauses konkrete Umsetzungs-Maßnahmen und entwickeln hierfür einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung(en) berücksichtigt. Nach Identifizierung der für Ihr Haus relevanten Umsetzungsmaßnahmen bieten wir Ihnen eine Begleitung Ihres Umsetzungsprojektes bei ausgewählten CRM-Komponenten (Finanzkonzepte, Firmenfinanzstatus, CRM-Startseite, SBB) an. Wir unterstützen Sie darüber hinaus auch gerne bei anderen CRM-relevanten Themen von der Dynamischen Kundensegmentierung, über die Optimierung des Ereignissystems bis hin zum Aktivitätencontrolling. Je nach Ihrem Bedarf stellen wir Ihnen entsprechende Angebote zur Verfügung. Seite 04

5 Nutzen Transparenz bzgl. der technischen Unterstützung (Ist-Situation) Ihrer CRM-Konzeption Überblick über die Unterstützungsmöglichkeiten durch OSPlus-Komponenten Ganzheitliche Betrachtung aller CRM-relevanten OSPlus-Komponenten und deren Zusammenspiel Nachhaltigkeit beim Einsatz von OSPlus-Komponenten durch eine aktive Einführungsbegleitung Leistung Folgende Leistungen, die aus einer individuell zu beauftragenden und einer APA-teilfinanzierten Komponente bestehen, bieten wir Ihnen an: Vorstellung CRM-relevanter OSPlus-Komponenten IT-Quickcheck CRM Firmenkunden inkl. Umsetzungsplanung Voraussetzungen Sie verfügen über eine CRM-Konzeption im Firmenkundengeschäft und möchten diese durch OSPlus-Komponenten unterstützen. Sie möchten bereits im Einsatz befindliche OSPlus- Komponenten optimieren und intensiver nutzen. Umsetzungsbegleitung/Intensivierung einer OSPlus-Komponente (Finanzkonzepte, MKP) Umsetzungs-Workshop für CRM-Quickwins (Firmenfinanzstatus, CRM-Startseite, Strukturierter Besuchsbericht (SBB)) Lesen Sie im ITmagazin 2/2014, wie die Sparkasse Lüneburg mit dem» Firmenkunden«der Finanz Informatik den Einsatz von OSPlus-Lösungen im Firmenkundengeschäft unter die Lupe genommen und erfolgreich optimiert hat. Fachlicher Umsetzungs-Workshop für CRM-relevante Apps (Finanzkonzept, Jahresgespräch) Diese Leistungen können Sie sowohl als Paket als auch einzeln beauftragen. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Seite 05

6 Medialer Vertrieb Mit dem Angebot Medialer Vertrieb wird an den Erfolg des Rollout-Projektes 2012 und 2013 angeknüpft. Ihr Projekt wird ca. drei Monate von der FI- Einsatzberatung begleitet und ist folgendermaßen aufgebaut: Vertrieb in der Internet-Filiale Aktive Kundenansprache (Internet-Filiale, Elektronisches Postfach, S-Apps, SB-Geräte) Online-Abschlussmöglichkeiten für Passiv- und Aktivprodukte 1. Analyse Die umfangreiche Detailanalyse dient dazu, Potenziale für den Einsatz neuer OSPlus-Komponenten sowie für eine Nutzungsoptimierung für den medialen Vertrieb aufzuzeigen. In dieser Phase werden Nutzungs- bzw. Stückzahlen erhoben sowie Kennzahlen bewertet und aufbereitet. Dazu benötigen wir für ca. zwei Stunden Ihre Unterstützung, indem Sie vorgefertigte IDV-Selects ausführen, eine Übersicht der Internet-Produkte und Serviceformulare prüfen/ergänzen und einen Fragebogen zur medialen Produktnutzung beantworten. 2. Ergebnispräsentation Der anschließende Vor-Ort-Termin im Institut dient zur Vorstellung der Ergebnisse aus der Analyse und stellt den Status quo in Form einer medialen Landkarte dar. Darüber hinaus erhalten Sie konkrete Vorschläge zur Optimierung. Teilnehmer sind: Fachvorstand, Leiter Medialer Vertrieb/Vertriebssteuerung, Marketing und Organisation. 3. Individuelle Maßnahmen Die Umsetzung der aus der Analyse priorisierten Maßnahmen wird in Abstimmung mit Ihnen aktiv in Workshops begleitet. Die konkreten Maßnahmen beziehen sich auf die Bereiche: Kommunikation/Service Auszugs- und Dokumentenbereitstellung im Elektronischen Postfach Online-Service-Formulare Persönlicher Ansprechpartner mit Beraterbild im Online-Banking Benachrichtigungsfunktionen zu Kontoumsätzen (Kontowecker) Sichere Kommunikation und Dokumentenaustausch zwischen Berater und Kunde IT-Prozesse Eröffnung und Änderung von Online-Banking-Verträgen Controlling (z. B. Internet-Filial-Statistik) Bearbeitung von Online-Aufträgen und Abschlüssen 4. Abschluss-Review In einer Abschluss-Telefonkonferenz erfolgt die Aufnahme und Bewertung der durchgeführten Maßnahmen mit Dokumentation der Erfolge (soweit messbar). Diese Phase bildet den formalen Projektabschluss. Seite 06

7 Nutzen Ganzheitliche Beratung über alle Standards im medialen Vertrieb durch die Finanz Informatik Standortbestimmung der Sparkasse (Landkarte) und Ableitung individueller Maßnahmen Aktive Begleitung in der Maßnahmenumsetzung, Vermittlung von Best-Practice-Beispielen und Erfolgsmessung Überblick über die Möglichkeiten der personalisierten Kundenansprache in der Internet-Filiale inklusive Praxisverprobung Aufbau bzw. Steigerung der medialen Kommunikation und des Service für den Online-Kunden Umsetzung von Kosteneinsparungspotenzialen durch zunehmende elektronische Bereitstellung und Optimierung ausgewählter Prozesse Ausbau der Produktabschlussmöglichkeiten Voraussetzungen Sie nutzen das OSPlus-Kampagnenmanagement. Das Elektronische Postfach ist mit den Basisfunktionalitäten Kontoauszüge und/oder Kreditkartenabrechnungen für Online-Kunden freigeschaltet. Leistung Das Angebot Medialer Vertrieb ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI-Einsatzberatung. Das Leistungspaket umfasst fünf Personentage (davon drei Tage vor Ort) und kostet 920 zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung der Analyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung zwei Vor-Ort-Workshops zu individuell priorisierten Maßnahmen Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Mehr Fahrt aufnehmen im Online-Vertrieb: Das geht mit dem» Medialer Vertrieb«der Finanz Informatik. Ein Praxisbeispiel aus Langen-Seligenstadt (siehe ITmagazin 4/2013) zeigt, dass das Update- Projekt auch bei bereits erfolgreichen Online- Sparkassen Mehrwert bringt. Seite 07

8 Privatkunden Ziel unseres Dienstleistungsangebotes Privatkunden ist, Sie beim Ausbau der OSPlus-Nutzung rund um das Sparkassen Finanzkonzept Privatkunden zu unterstützen. Darauf basierend kann eine individuelle CRM-Privatkunden-Philosophie umgesetzt werden. Privatkunden besteht aus: Analyse, Ergebnispräsentation, Umsetzungskonzept und Abschluss- Review. 1. Analyse Wir analysieren Ihre OSPlus-Anwendungen und die damit verbundene Nutzung. Zusätzlich senden wir elektronische Fragebögen an Ihre Führungskräfte und Ihre Vertriebssteuerung. Sowohl die Zahlen als auch die Antworten fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen ganzheitlichen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. 2. Ergebnispräsentation In einem Vor-Ort-Termin stellen wir Ihnen die Ergebnisse und unsere empfohlenen Maßnahmen vor. Mit den Entscheidungsträgern und dem Vorstand Ihres Hauses priorisieren wir konkrete Umsetzungs-Maßnahmen und entwickeln einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung(en) berücksichtigt. 3. Umsetzungskonzept Zusätzlich zur Dienstleistung Privatkunden bieten wir Ihnen einen maßgeschneiderten eintägigen Umsetzungs-Workshop vor Ort an. Der Inhalt besteht aus den unter»voraussetzungen«aufgelisteten OSPlus-Komponenten. Welche für Sie empfehlenswert sind, besprechen wir im Ergebnis-Workshop. Wir unterstützen Sie darüber hinaus auch gerne bei anderen Themen von der Dynamischen Kundensegmentierung über die Optimierung des Ereignissystems bis hin zum Aktivitätencontrolling. Nach der Abstimmung Ihres Maßnahmen-Plans senden wir Ihnen entsprechende Angebote zu. 4. Abschluss-Review Nach den Umsetzungs-Workshop(s) zum Finanzkonzept Privatkunden halten wir die bereits umgesetzten Schritte in einem aktualisierten Maßnahmen-Plan fest. Bei der weiteren Realisierung unterstützen wir Sie gerne. Seite 08

9 Nutzen Langfristige Bindung der Kunden an die Sparkasse Schneller Überblick über den Kunden Beratung als Schlüssel zur Kundenbeziehung Kundenansprache nach Maß Schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Voraussetzungen Sie möchten Ihre Nutzungszahlen beim Finanzkonzept steigern. Basis für eine erfolgreiche Teilnahme an OSPlus- Update Privatkunden ist der Einsatz einer dieser OSPlus- Komponenten: Finanz-Check Musterkundenabgleich Detailanalyse Risikovorsorgeberatung Altersvorsorgeberatung Anlageberatung Anlegerprofil Leistung Das Angebot Privatkunden ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI- Einsatzberatung. Das Leistungspaket kostet zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung der Analyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung ein eintägiger Umsetzungs-Workshop Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Im ITmagazin 3/2014 schildert die Sparkasse Haslach-Zell ihre positiven Erfahrungen mit dem» Privatkunden«der Finanz Informatik. Seite 09

10 Kredit Ziel des Dienstleistungsangebotes Kredit ist, Sie beim Ausbau der OSPlus-Nutzung rund um das Kreditgeschäft zu unterstützen. Dazu analysiert die Einsatzberatung die Ausgangssituation Ihres Hauses und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam einen hausindividuellen Maßnahmenplan. Von der Standortanalyse über die Umsetzung bis zur Erfolgskontrolle erfolgt die Unterstützung dabei aus einer Hand. 1. Analyse In der ersten Phase analysieren wir ausgewählte Daten der bei Ihnen aktuell genutzten OSPlus-Anwendungen. Außerdem beziehen wir Ihre Mitarbeiter aus Markt und Marktfolge durch Interviews in die Analyse mit ein. Die ausgewerteten OSPlus-Nutzungszahlen und die Antworten fließen in die Ist-Betrachtung ein. So erhalten Sie einen Überblick über den Status quo Ihres Hauses. 2. Ergebnispräsentation In einem Vor-Ort-Termin stellen wir Ihnen die Ergebnisse aus der Detailanalyse und unsere empfohlenen Maßnahmen vor. Gemeinsam mit den Entscheidungsträgern Ihres Hauses priorisieren wir konkrete Umsetzungsmaßnahmen zur Optimierung und entwickeln einen Zeitplan, der Ihre Jahresplanung berücksichtigt. 3. Umsetzungskonzept In dieser Phase geht es darum, konkrete Umsetzungsmaßnahmen zur Neueinführung und zur Nutzungsoptimierung von OSPlus-Kredit im Bereich private und/oder gewerbliche Finanzierungen aufzuzeigen. 4. Erfolgskontrolle Nach den Umsetzungs-Workshops halten wir die bereits umgesetzten Schritte in einem aktualisierten Maßnahmen-Plan fest und überwachen den Fortschritt der weiteren Umsetzung kontinuierlich. Seite 10

11 Nutzen Individuelle Analyse der vorhandenen IT-Unterstützung im Kreditgeschäft Ganzheitliche Betrachtung der relevanten Themenfelder Effizienzsteigerung in der Kreditbearbeitung durch Einführung bzw. Optimierung vorhandener OSPlus-Komponenten Transparente Handlungsfelder Von der Analyse bis zur Umsetzungsbegleitung Betreuung aus einer Hand Voraussetzungen Das Institut möchte die Nutzung der OSPlus- Komponenten des Kreditgeschäfts steigern. Basis für eine erfolgreiche Teilnahme ist die Einbindung der Sparkassen-Vorstandsebene. Die angebotenen Leistungen können ganzjährig von den Instituten beauftragt werden. Die Anmeldung interessierter Sparkassen erfolgt über den zuständigen Kundenberater. Leistung Das Angebot Kredit ist eine durch den APA teilfinanzierte Unterstützungsleistung der FI-Einsatzberatung. Das Leistungspaket kostet (inklusive Analyse und Umsetzung einer Maßnahme) zzgl. MwSt. sowie eventuelle Reise-/Übernachtungspauschale. Weitere individuelle Unterstützungen werden gemäß des Tagessatzes der Finanz Informatik berechnet. Bestandteile des Leistungspakets sind: die Durchführung und Aufbereitung einer Standortanalyse die Ergebnispräsentation in Ihrem Institut die persönliche Begleitung und Unterstützung durch die FI-Einsatzberatung Vor-Ort-Workshop zu Umsetzung einer individuell priorisierten Maßnahme Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, steht Ihnen Ihr Kundenberater gerne für weitere Informationen zur Verfügung. In der Ausgabe 4/2014 des ITmagazins stellen wir Ihnen» Kredit«der Finanz Informatik aus Praxissicht vor. Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Aufwand, Wirkung und Nutzen. Seite 11

12 Das Beste herausholen: Dies gilt nicht nur im Leistungssport oder bei Preisverhandlungen. Auch beim Einsatz von OSPlus-Anwendungen lässt sich durch optimale Nutzung der größtmögliche Nutzen erzielen. Informieren Sie sich im ITmagazin 2/2013 über das - Angebot der Finanz Informatik. Seite 12

13 bietet also reichlich Chancen Die Umsetzung von hat sich bewährt. Dies bestätigen uns Kunden seit dem Start in 2012, wobei hervorgehoben wird, dass aufgrund der ganzheitlichen Sicht auf alle für eine»lösung«benötigten OSPlus-Komponenten ein hoher Nutzungsgrad für die Sparkassen erreicht wird. Positiv vermerkt wird ebenfalls die ganzheitliche Betreuung, da der Fokus nicht nur auf der technischen Bereitstellung und Administration liege, sondern auch die konzeptionellen Rahmenbedingungen betrachtet würden. Das gelungene Konzept findet großen Anklang, weil es einen idealen Überblick über die Ist- und die selbstdefinierte Soll-Situation bietet, konkrete Umsetzungsempfehlungen gegeben werden und Unterstützung durch die Finanz Informatik angeboten wird. Sie profitieren von: einer strukturierten und projektorientierten Umsetzung einer transparenten Darstellung Ihrer Ist-Situation und den vorliegenden Optimierungs-Chancen der Selbstbestimmung Ihres»Fahrplans«für die Umsetzung nach Ihren Prioritäten der Nachhaltigkeit durch aktive Begleitung in der Umsetzungsphase und bei der Erfolgsmessung Ansprechpartner Für weitere Informationen oder mit Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: Telefon Seite 13

14 Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee Frankfurt a. M. Telefon Telefax Finanz Informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung

IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung typoscript [AK] 26.06.2013 Seite 32 2. Korrektur IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung as Wertpapiergeschäft stellt für die Sparkassen eine der wichtigsten Ertragsquellen dar. Gleichzeitig ist dieses

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG

Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG Menschen beraten, Ideen realisieren. Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG Delta-Analyse: Ein sinnvoller erster Schritt zur Migrationsplanung Agenda Delta-Analyse: Ein sinnvoller erster

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

OSPlus-Report die vielseitige Berichtsplattform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

OSPlus-Report die vielseitige Berichtsplattform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik die vielseitige Berichtsplattform unter OSPlus Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik die vielseitige Berichtsplattform unter OSPlus Ob standardisiert oder sparkassenindividuell für den komplexen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik im stationären Vertrieb Mit der Anwendung»«steht Ihnen in OSPlus (One System Plus) eine umfassende und durchgängige Prozessunterstützung

Mehr

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach gut beraten Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für private (Bau-)Finanzierungen Die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) unterstützt die Beratung und die Bear

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung Seite 2 Situation betreiben ein Massengeschäft, dass nur dann profitabel ist, wenn die Prozesse effizient gestaltet sind und möglichst automatisiert ablaufen. Demgegenüber steht der Anspruch des Kunden

Mehr

Business Excellence aus eigener Kraft

Business Excellence aus eigener Kraft Business Excellence aus eigener Kraft Exzellente Ergebnisse in kürzester Zeit Die SAB-Methodik basiert auf dem Europäischen Modell für Business Excellence (EFQM) und langjährigen Erfahrungen bei der Implementierung

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI)

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Wir analysieren und optimieren Ihren Beitragseinzug itsc GmbH Die Monatsabrechnung Hexenwerk und Teufelszeug? Unter dem Motto Die Monatsabrechnung - Hexenwerk

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

2 VICTOR. Exzellenz-Award

2 VICTOR. Exzellenz-Award Exzellenz-Award 2 VICTOR Exzellenz-Award Der Exzellenz-Award gibt Ihnen die Möglichkeit, sich durch ein Qualitätssiegel vom Wettbewerb abzugrenzen bei kleinem Ressourceneinsatz. Im Wettbewerb stecken die

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Distributionscoaching

Distributionscoaching Distributionscoaching Distribution Es gibt kaum einen Hotelier, der überhaupt noch die Zusammenhänge und Auswirkungen des Onlinevertriebs und des Internets richtig versteht. Der Weg zur Vollbelegung führt

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: Was unsere Kunden sagen:» Wir schätzen die kompetente Beratung unseres viomaconsultants, der die Strategie unseres Hauses gut kennt. Während unserer Arbeit tauschen wir uns über OnlineMarketingZiele und

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Smart optimiert. Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT. www.bt-magazin.de 3.

Smart optimiert. Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT. www.bt-magazin.de 3. 3.2014 Heft 18 4,90 Smart optimiert istockphoto.com/yewkeo Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT Multikanalkommunikation Softwarelösungen für den modernen Multikanal

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung Themenbereich: beraten // verkaufen Cluster: Beratungssicherheit mit OSPlus Messestand: 01.03_1/3

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Vertriebswegesteuerung und -controlling in einem Multikanalansatz

Vertriebswegesteuerung und -controlling in einem Multikanalansatz Tagung Fraunhofer Institut, 4. Juni 2002 Vertriebswegesteuerung und -controlling in einem Multikanalansatz Frank Dierolf Leiter Hauptabteilung Marketing und KundenService Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 plus Projektmanagement Inhalt Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Ihr FirmenkundenCenter

Ihr FirmenkundenCenter Wenn s um Geld geht Kreissparkasse Wiedenbrück Ihr FirmenkundenCenter der Kreissparkasse Wiedenbrück Kreissparkasse. Gut für die Wirtschaft. Gut für unsere Region. Der Vorstand der Kreissparkasse Wiedenbrück

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Webinar KundenFokus 2015 Seite 1 Nr. 1 in Mitglieder und Kundenzufriedenheit Markttransparenz Strategie 2015 Vertriebswegestrategie

Mehr

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten.

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Ganzheitliche Beratung Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Fair und aus einer Hand mit dem richtigen Partner. Mit der SIGNAL IDUNA haben Sie einen Partner an Ihrer Seite,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern

Regulatorik als Chance zur Veränderung nutzen! Mit der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Beratungsqualität steigern Profitieren Sie dabei von unserer Erfahrung Management Partner Unternehmensberater GmbH und GGB Unternehmensberatung GmbH Die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie wird zum 21.03.2016 national umgesetzt Wie

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Blackbox Kunde 2 Kundenbefragungen in Einkaufszentren Der Hintergrund Zunehmende Wettbewerbsintensität und wachsender Revitalisierungsdruck

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT INNOVATIVE PROZESSKETTENOPTIMIERUNG

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT INNOVATIVE PROZESSKETTENOPTIMIERUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT INNOVATIVE PROZESSKETTENOPTIMIERUNG DIE HERAUSFORDERUNG Je intensiver der Wettbewerb, umso stärker hängt der Unternehmenserfolg von der Fähigkeit zur

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service.

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Maßnahmen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz gewinnen zunehmend an Bedeutung. Maßgeblich sind hierfür der Aufbau eines Energiemanagementsystems

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Projektmarketing und Releasekommunikation. Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren

Projektmarketing und Releasekommunikation. Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren Projektmarketing und Releasekommunikation Softwareprojekte erfolgreich einführen und etablieren Zielgruppenspezifische Kommunikation - Ihr Schlüssel zum Erfolg Betroffene zu Beteiligten machen! Das ist

Mehr

Messgenauigkeit verbessert

Messgenauigkeit verbessert 22. Juli 2013-09:02 Projekterfolgsbewertung Messgenauigkeit verbessert Dr. Stephan Genzel,Thomas Reutershan,Michael Weizemann In vielen Sparkassen zählen Projekte zum Tagesgeschäft, eine Erfolgsmessung

Mehr

www.hdi.de Der HDI bav-vertrieb Service-Bausteine für Ihren Erfolg. Information für Vermittler

www.hdi.de Der HDI bav-vertrieb Service-Bausteine für Ihren Erfolg. Information für Vermittler www.hdi.de Der HDI bav-vertrieb Service-Bausteine für Ihren Erfolg. Information für Vermittler Der ideale bav-versicherer Die betriebliche Altersversorgung kann komplex sein. Vom einzelnen Vertrag bis

Mehr

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Themen Von A wie Angebotserstellung bis Z wie zufriedener Kunde Synergieeffekte durch Einsatz unterschiedlicher Module Erfolgreiche Programmeinführung in Abhängigkeit

Mehr

Themenübersicht. Internet-Filiale 6 Info-Mail Nr. 06/2015 12.10.2015

Themenübersicht. Internet-Filiale 6 Info-Mail Nr. 06/2015 12.10.2015 Themenübersicht 1. Neue Themenseite Immobilien 2. Neue Seite zum Sparkassen-Finanzkonzept 3. Neue Inhalte im Bereich Versicherungen (Privatkunden) 4. Neue Seite zum Thema VL-Sparen 5. Neue Seite zum Thema

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um einen enormen Verbesserungseffekt in

Mehr