Key Account Management in der pharmazeutischen Industrie Von der Strategie zur Umsetzung Vortrag für Pharma Marketing Club Austria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Key Account Management in der pharmazeutischen Industrie Von der Strategie zur Umsetzung Vortrag für Pharma Marketing Club Austria"

Transkript

1 Key Account Management in der pharmazeutischen Industrie Von der Strategie zur Umsetzung Vortrag für Pharma Marketing Club Austria KAM Rahmenbedingungen KAM Strategie KAM Tools Die Umsetzer Unternehmensberatung Strategie Leadership Management auf Zeit Wien, 11. April 2011

2 DIE UMSETZER Company Profile Von erfahrenen Experten Anfang 2010 gegründetes Unternehmen mit hoher Kompetenz im Bereich Pharma und Gesundheitswesen! Unser Team deckt die Pharma Wertschöpfungskette ab! 1) von Produktion & Logistik, Marketing & Sales, M&A, Stakeholder Management, Personal, Finanzen & Controlling bis Strategie & Organisation Hauptsitz Österreich (Wien) Kernmärkte: Österreich, Schweiz, Deutschland und CEE! USP: Maximum Return on Consulting! 1) Zudem werden über exklusive Partner abgedeckt: Medizin /Pharmarecht und Pharmaresearch mit Zugang zu exklusiven Datenquellen Kontakt DIE UMSETZER GmbH Dr. Thorsten Peske Obere Donaustraße 71 / Wien

3 Key Account Management Definition und zugrunde gelegtes Kundenbild Definition KAM Key Account ist die Bezeichnung füreinenkunden Kunden, derfürdie die gegenwärtige und zukünftige Existenz des Unternehmens eine Schlüsselstellung einnimmt. Kundenbild Fokus: Reiner Produktverkauf Früher Fokus: Lösungen für Kundenbedürfnisse Partner of Choice Heute 3

4 Das Verständnis des Pharma Key Account Managements wird sich ändern dies gilt für den operativen und den strategischen Bereich Key Account Management Ebenen Die Theorie > Strategisches KAM bedeutet Vision Entwicklung einer KAM Vision und Strategie Langfristige Ausrichtung & Positionierung Positionierung/ Strategie! Prozesse!! > Operatives KAM bedeutet Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen Etablierung von Prozessen & Tools Training der Mitarbeiter Setzen der richtigen Maßnahmen pro Key Account > KAM muss proaktiv erfolgen und seine Potenziale zur Ergebnisoptimierung & Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit nutzen Organi Tools! Personal! Wettbewerbsfähigkeit nutzen sation > WAS BEDEUTET DIES NUN IN DER PRAXIS?! Fokus des Vortrages 4

5 S Entwicklungen in der Pharmabranche verändern kurz, mittel und langfristig die Rahmenbedingungen des Key Account Managements (I/II) Strategie! Produkte Patentgeschützt Nicht Patentgeschützt Verschreibungspflichtiger Bereich OTC-Bereich KAM Relevanz: hoch Kategorie I Geschützter Markt Charakteristika III Zwischenmarkt Zwischenmarkt Charakteristika > Neue Vertriebskanäle und Pricingstrukturen > Hohe Bedeutung First-to-Market > Hohe Bedeutung Marketing beim Launch > Hohe Bedeutung Launch-Preis, Preisstabilität und > Hohe Bedeutung Apotheker Realisierung hoher Margen > Hohe Bedeutung Preisbereitschaft Patient > Stark reglementierte Preisbildung > Viele Wettbewerber > Strenge Preisregulierung > Geringe Bedeutung Preisregulierung In großen Therapiegebieten stehen > Wenige Wettbewerber Herausforderung: Preisstabilisierung und Herausforderung: Durchsetzung hoher Preise Preisdifferenzierung Charakteristika II Regulierter Markt Charakteristika IV Freier Markt > Eintritt Generikaanbieter > Eintritt Generikaanbieter Alternativen zur Verfügung > Zunehmender Wettbewerbsdruck > Hoher Wettbewerbsdruck > Fokus Kostensenkung > Sinkende Preistransparenz beim Kunde > Hohe Bedeutung Preissenkungen > Kostensenkung durch Kombination Produkt- und > Hohe Bedeutung Stabilisierung der Margen Preisstrategie entgegenwirken Generikaanteil steigt Herausforderung: Margenstabilität, möglichst geringe > Hohe Bedeutung Positionierung Preissenkungen und Mengenstabilisierung Herausforderung: Kundenbindung, Preisdifferenzierung und Abschöpfung Mehrpreisbereitschaft der Kunden Weniger Blockbuster, mehr Generika, Wettbewerbs & Preisdruck kur rz mittel lang Biologika gewinnen an Bedeutung RX und OTC entwickeln sich weiter auseinander (neue Geschäftsmodelle) Seit 1995 Preisverfall fiktive Arzneimittelpackung 1995: 10 Euro und 2008: 8,34 Euro Steigender Wettbewerbs und Preisdruck Entscheidung auf Basis Preis Gesu ndheitssyste em teuerfinanertes zie System Prämienfinanziertes System Privatversicherungsystem > Staatlicher Gesundheitsdienst > Durch Regierung gesteuerte Versorgung mit Gesundheitsdiensten > Steuerfinanzierung > Eher versorgungsorientiert gso e e t > Sozialversicherungen > Gesundheitsversorgung als Grundrecht > Finanzierungsbeteiligung durch Arbeitgeber/-nehmer > Zunehmende Bedeutung von Privatversicherungen > Eher nachfrageorientiert > Pluralistisch (Medicare/Medicaid/Managed Care) > Gesundheitskosten sind weitgehend Konsumentenkosten > Weitgehend Privatfinanzierung > Nachfrageorientiert > Jeder Systemgrundtyp besitzt seine KAM-spezifischen Herausforderungen > Pro Land sind immer individuelle Spezifika zu berücksichtigen > Länder versuchen das Beste aus den anderen Systemen zu übernehmen/zur Übernahme zu prüfen > Eine KAM muss die Möglichkeiten der Systeme kennen, um auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen proaktiv reagieren zu können Länder lernen voneinander Best Practices werden transferiert Komplexität & Bedeutung KA AM lang mittel ku urz Internationale Referenzpreissysteme Risk Sharing Modelle Neue Wege im Disease Management Integrated Care Bundles/Value Added Services weg vom Produkt Berücksichtigung Innovationsgrad KAM Relevanz: noch mittel Evaluierung von Best Practices aus anderen Ländern zur Übernahme Bspw Studie Referenzpreissysteme in Europa Analyse und Umsetzungsvoraussetzungen t für Österreich Verschreiber r Hoch Gering Früher Heute Zukunft Ärzte werden vom Key Stakeholder zum ausführenden Organ mittel kurz lang Hausarztvertrag schränkt Wahlfreiheit Ärzte ein Budget für Medikamente Neues Patientenverständnis Verlust der Hebelwirkung beim Verschreiber KAM Relevanz: hoch Etablierung Ökotool Salzburger Modell Hoher Einfluss auf und starke Einschränkung hinsichtlich Flexibilität der Produktwahl des Verschreibers 5

6 Bregenz Dornbirn Reutte Hohenems Au Rankweil Lech Feldkirch Bludenz Zams Frastanz Schruns Markt- und Entscheidungsmacht Bei generischen Arzneimitteln entscheiden Kassen über die Verordnung durch Rabattverträge Hausarztvertrag schränkt Wahlfreiheit Ärzte ein Verlust der Hebelwirkung beim Verschreiber Rabattverträge bei Originalpräperaten Von einfachen Rabattverträgen zu komplexen Vertragsmodellen Mehrwertverträge Bundling Verträge Risk-Sharing-Verträge Managed Care Gmünd Waidhofen/T. Allentsteig Barmh. Brüder Eggenburg Rohrbach Freistadt Horn Schärding Stockerau Tulln Korneuburg Grieskirchen Linz Ried Braunau Wien Wels Melk St. Pölten Hainburg Amstetten Sierning Mödling Amstetten- Lilienfeld Baden Vöcklabruck Mauer Scheibbs Eisenstadt Kittsee Oberndorf Steyr Ybbs Gmunden Waidhofen/Y. Salzburg Buchberg Kirchdorf Wr. Neustadt St. Jacob/T. Hallein Bad Vigaun Bad Ischl Enns Mariazell Neunkirchen Kufstein Bad Dürrnb. Abtenau Bad Aussee Mürzzuschlag Hochegg Oberpullendorf Wörgl St. Johann Saalfelden Rottenmann Kitzbühel Kapfenberg Vorau Schwarzach Schladming Kalwang Rum Hall Schwaz Bruck/M. Zirl Zell/S. Radstadt Leoben St. Veit/P. Hartberg Enzenbach Oberwart Innsbruck Mittersill Altenmarkt Obertauern. Knittelfeld Weiz Natters Tamsweg. Stolzalpe Hörgas Judenburg Graz Güssing Voitsberg Fürstenfeld Friesach Wolfsberg Feldbach Laas Deutschlandsberg Althofen Lienz Spittal/Drau Feldkirchen Wagna St. Veit/Glan Bad Radkersburg Hermagor Obervellach Treffen Klagenfurt Villach Entwicklungen in der Pharmabranche verändern kurz, mittel und langfristig die Rahmenbedingungen des Key Account Managements (II/II) Strategie! Kran nkenkassen Neuen Herausforderungen und Risiken verändern Pricing > Straffe Kostensenkung auf Grund limitierter Einnahmeseite der Krankenkassen > Einschränkung Wettbewerb durch Kassenverträge > Extremer Druck auf Herstellermarge > Neue Macht der Kassen Krankenkassen werden vom Payer zum professionellen Kostenoptimierer > Zukunft kur rz mittel lang Einschränkung Wettbewerb durch Kassenverträge Neue Markt und Entscheidungsmacht Von einfachen Rabattverträgen zu komplexen Vertragsmodellen KAM Relevanz: hoch Fokus auf kostengünstigste Medikamente Salzburger Modell Ausweitung auf weitere Bundesländer zu erwarten Entstehung regionaler Key Stakeholder und Erstattungsmodelle!? Spitäler Sonstige Gemeinnützige Krankenanst. Sonstige Privatkrankenanstalten Zwettl Hollabrunn Mistelbach Krems Klosterneuburg Der Hospitalbereich konsolidiert seine Einkaufsaktivitäten lang mittel ku urz Privatisierung und Hospitalketten Zusammenschluss zu Einkaufsverbänden Transparenz über Einkaufspreise durchinformationsaustausch t Ein Entscheider für viele Häuser KAM Relevanz: sehr hoch Professionalisierung des Einkaufs Bsp. Wiener KAV Zentrale Steuerung Standardisierung Einkaufspreistransparenz i Kooperation mit deutschen Spitälern Apotheken Deregulierung Phase 1 Phase 3a/b Phase 2a/b Geschützter Liberaler Markt Markt im Aufbruch Markt > Hoher Staatlicher, regulatorischer Einfluss RX/OTC > Apotheken nur von Apothekern gegründet und besessen > Einzelapotheken vorherrschend, Mehrbesitz von Apotheken nicht erlaubt > Vertikale Wertschöpfungskette klar getrennt > RX/OTC Produkte nur (bzw. bei OTC zum größten Teil) über Apotheken Phase 2a > Apothekenbesitz nur durch Apotheker erlaubt > Gesetzesänderungen hinsichtlich Liberalisierung im Gespräch > Bildung erster Apothekenkooperationen (überwiegend auf Verträgen basierende Österreich Marketingkooperationen) Phase 2b > Mehrfachbesitz von Apotheken erlaubt, Verkauf von OTC teilw. auch außerhalb von Apotheken erlaubt > Gesetzesänderungen stehen kurz bevor > Bildung von komplexeren Apothekenkooperationen/Beteiligung Pharmagroßhandel > Zunehmende Beteiligung vom Pharmagroßhandel an Apotheken Phase 3a > Fallen gesetzlicher Regelungen u.a. freie Rechtsformwahl, Mehrbesitz von Apotheken (auch durch nicht-apotheker), Niederlassungsfreiheit, keine/geringe Beschränkung bei Beteiligungen (Reihenfolge und Zeitpunkte variieren) > Bildung Apothekenketten Beteiligungsnetzwerke verdrängen Kooperationsformen > Apotheken verlieren Marktanteile im OTC-Geschäft; Internet gewinnt an Bedeutung Phase 3b > Neue, finanzkräftige Marktteilnehmer drängen in das Apothekengeschäft; insb. Supermarkt- /Drogerieketten > Apotheker verlieren vermehrt Ihre Selbständigkeit und werden Angestellte RX OTC In der Distributionskette ib ti tt entstehen tth neue Key Accounts Komplexität & Bedeutung für KAM mittel kurz lang Fallen gesetzlicher Regelungen Bildung Apothekenketten auf Basis Kapitalbeteiligungen Apotheker verlieren vermehrt ihre Selbstständigkeit Angestellte Internet gewinnt an Bedeutung KAM Relevanz: noch gering Apothekenketten sind in Vorbereitung Bereits an 9% der Apotheken ist Pharmagroßhandel kapitalmäßig beteiligt 6

7 tzt Verschreibungspflichtiger Bereich Kategorie I Geschützter Markt Charakteristika > Hohe Bedeutung First-to-Market > Hohe Bedeutung Launch-Preis, Preisstabilität und Realisierung hoher Margen > Stark reglementierte Preisbildung > Strenge Preisregulierung > Wenige Wettbewerber Herausforderung: Durchsetzung hoher Preise Charakteristika II Regulierter Markt > Eintritt Generikaanbieter > Zunehmender Wettbewerbsdruck > Fokus Kostensenkung > Hohe Bedeutung Preissenkungen > Hohe Bedeutung Stabilisierung der Margen Herausforderung: Margenstabilität, möglichst geringe Preissenkungen und Mengenstabilisierung > Steuerfinanzierung > Eher versorgungsorientiert > Sozialversicherungen > Zunehmende Bedeutung von Privatversicherungen > Eher nachfrageorientiert OTC-Bereich Charakteristika III Zwischenmarkt > Neue Vertriebskanäle und Pricingstrukturen > Hohe Bedeutung Marketing beim Launch > Hohe Bedeutung Apotheker > Hohe Bedeutung Preisbereitschaft Patient > Viele Wettbewerber > Geringe Bedeutung Preisregulierung Herausforderung: Preisstabilisierung und Preisdifferenzierung Charakteristika IV Freier Markt > Eintritt Generikaanbieter > Hoher Wettbewerbsdruck > Sinkende Preistransparenz beim Kunde > Kostensenkung durch Kombination Produkt- und Preisstrategie entgegenwirken > Hohe Bedeutung Positionierung Herausforderung: Kundenbindung, Preisdifferenzierung und Abschöpfung Mehrpreisbereitschaft der Kunden > Weitgehend Privatfinanzierung > Nachfrageorientiert > Jeder Systemgrundtyp besitzt seine KAM-spezifischen Herausforderungen > Pro Land sind immer individuelle Spezifika zu berücksichtigen > Länder versuchen das Beste aus den anderen Systemen zu übernehmen/zur Übernahme zu prüfen > Eine KAM muss die Möglichkeiten der Systeme kennen, um auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen proaktiv reagieren zu können Barmh. Brüder Neuen Herausforderungen und Risiken verändern Pricing > Straffe Kostensenkung auf Grund limitierter Einnahmeseite der Krankenkassen > Einschränkung Wettbewerb durch Kassenverträge > Extremer Druck auf Herstellermarge > Neue Macht der Kassen Markt- und Entscheidungsmacht Bei generischen Arzneimitteln entscheiden Kassen über die Verordnung durch Rabattverträge Hausarztver trag schränkt Wahlfr eiheit Ärzte ein Verlust der Hebelwirkung beim Verschreiber > Zukunft Rabattverträge bei Originalpräperaten Von einfachen Rabattverträgen zu komplexen Vertragsmodellen Mehrwertverträge Bundling Verträge Risk-Sharing-Verträge Managed Care Gmünd Waidhofen/T. Allentsteig Eggenburg Rohrbach Freistadt Zwettl Horn Hollabrunn Mistelbach Schärding Stockerau Tulln Korneuburg Grieskirchen Linz Krems Ried Klosterneuburg Braunau Melk Wien St. Pölten Hainburg Wels Amstetten Sierning Mödling Amstetten- Lilienfeld Sonstige Gemeinnützige Kran kenanst. Baden Vöcklabruck Mauer Scheibbs Kittsee Eisenstadt Oberndorf Steyr Ybbs Gmunden Sonstige Privatkrankenanstalten Waidhofen/Y. Salzburg Buchberg Kirchdorf Wr. Neustadt St. Jacob/T. Hallein Bad Vigaun Bad Ischl Enns Mariazell Neunkirchen Kufstein Bad Dürrnb. Abtenau Bad Aussee Mürzzuschlag Bregenz Hochegg Oberpullendorf Reutte Wörgl St. Johann Saalfelden Rottenmann Dornbirn Kitzbühel Kapfenberg Hohenems Vorau Rum Schwarzach Schladming Kalwang Au Hall Schwaz Bruck/M. Rankweil Zirl Zell/S. Radstadt Leoben St. Veit/P. Hartberg Oberwart Lech Enzenbach Innsbruck Mittersill Altenmarkt Obertauern. Feldkirch Knittelfeld Weiz Bludenz Zams Frastanz Natters Tamsweg. Stolzalpe Hörgas Graz Schruns Judenburg Güssing Voitsberg Fürstenfeld Friesach Wolfsberg Feldbach Laas Deutschlandsberg Althofen Lienz Spittal/Drau Feldkirchen Wagna St. Veit/Glan Bad Radkersburg Hermagor Obervellach Treffen Klagenfurt Villach > Hoher Staatlicher, regulatorischer Einfluss > Apotheken nur von Apothekern gegründet und besessen > Einzelapotheken vorherrschend, Mehrbesitz von Apotheken nicht erlaubt > Vertikale Wertschöpfungskette klar getrennt > RX/OTC Produkte nur (bzw. bei OTC zum größten Teil) über Apotheken Phase 2a > Apothekenbesitz nur durch Apotheker erlaubt > Gesetzesänderungen hinsichtlich Liberalisierung im Gespräch > Bildung erster Apothekenkooperationen (überwiegend auf Verträgen basierende Marketingkooperationen) Phase 2b > Mehrfachbesitz von Apotheken erlaubt, Verkauf von OTC teilw. auch außerhalb von Apotheken erlaubt > Gesetzesänderungen stehen kurz bevor > Bildung von komplexeren Apothekenkooperationen/Beteiligung Pharmagroßhandel > Zunehmende Beteiligung vom Pharmagroßhandel an Apotheken Phase 3a > Fallen gesetzlicher Regelungen u.a. freie Rechtsformwahl, Mehrbesitz von Apotheken (auch durch nicht-apotheker), Niederlassungsfreiheit, keine/geringe Beschränkung bei Beteiligungen (Reihenfolge und Zeitpunkte variieren) > Bildung Apothekenketten Beteiligungsnetzwerke verdrängen Kooperationsformen > Apotheken verlieren Marktanteile im OTC-Geschäft; Internet gewinnt an Bedeutung Phase 3b > Neue, finanzkräftige Marktteilnehmer drängen in das Apothekengeschäft; insb. Supermarkt- /Drogerieketten > Apotheker verlieren vermehrt Ihre Selbständigkeit und werden Angestellte RX RX/OTC Österreich OTC Für ein erfolgreiches Key Account Management ergeben sich wichtige strategische Herausforderungen, um zukünftig erfolgreich zu sein und einen Wettbewerbsvorteil generieren zu können Strategie! ukte Prod Patentgeschützt Nicht Pate ent- geschüt Weniger Blockbuster, mehr Generika, Wettbewerbs & Preisdruck kurz tel mit lang In großen Therapiegebieten stehen Alternativen zur Verfügung Generikaanteil il steigt Biologika gewinnen an Bedeutung RX und OTC entwickeln sich weiter auseinander (neue Geschäftsmodelle) KAM Relevanz: hoch Seit 1995 Preisverfall fiktive Arzneimittelpackung 1995: 10 Euro und 2008: 8,34 Euro Steigender Wettbewerbs und Preisdruck Entscheidung auf Basis Preis Kranken nkassen Krankenkassen werden vom Payer zum professionellen Kostenoptimierer lang mit ttel kurz Einschränkung Wettbewerb durch Kassenverträge Neue Markt k undd Entscheidungsmacht Von einfachen Rabattverträgenzu komplexen Vertragsmodellen KAM Relevanz: hoch Fokus auf kostengünstigste Medikamente Salzburger Modell Ausweitung auf f weitere Bundesländer d l d zu erwarten Entstehung regionaler Key Stakeholder und Erstattungsmodelle!? Gesund heitssystem Steuerfinanziertes System Prämienfinanziertes System Privatversicherungsystem > Staatlicher Gesundheitsdienst > Durch Regierung gesteuerte Versorgung mit Gesundheitsdiensten > Gesundheitsversorgung als Grundrecht > Finanzierungsbeteiligung durch Arbeitgeber/-nehmer > Pluralistisch (Medicare/Medicaid/Managed Care) > Gesundheitskosten sind weitgehend Konsumentenkosten Länder lernen voneinander Best Practices werden transferiert Komplexität & Bedeutung KAM lang mittel kurz Internationale Referenzpreissysteme Risk Sharing Modelle Neue Wege im Disease Management Integrated dcare Bundles/Value l Added d Services weg vom Produkt Berücksichtigung Innovationsgrad KAM Relevanz: noch mittel Evaluierung von Best Practices aus anderen Ländern zur Übernahme Bspw Studie Referenzpreis systeme in Europa Analyse und Umsetzungsvoraussetzungen für Österreich Sp pitäler Der Hospitalbereich konsolidiert seine Einkaufsaktivitäten lang mittel kurz Privatisierung und Hospitalketten Zusammenschluss zu Einkaufsverbänden Transparenz über Einkaufspreise i durch Informationsaustausch Ein Entscheider für viele Häuser KAM Relevanz: sehr hoch Professionalisierung des Einkaufs Bsp. Wiener KAV Zentrale Steuerung Standardisierung d Einkaufspreistransparenz Kooperation mit deutschen Spitälern Ve erschreiber Hoch Gering Früher Heute Zukunft Ärzte werden vom Key Stakeholder zum ausführenden Organ lang mittel kurz Hausarztvertrag schränkt Wahlfreiheit Ärzte ein Budget für Medikamente Neues Patientenverständnis Verlust der Hebelwirkung beim Verschreiber KAM Relevanz: mittel Etablierung Ökotool Salzburger Modell Hoher Einfluss auf und starke Einschränkung hinsichtlich Flexibilität bl der Produktwahl hldes Verschreibers Apotheken Phase 1 Geschützter Markt Deregulierung Phase 2a/b Markt im Aufbruch Phase 3a/b Liberaler Markt In der Distributionskette entstehen neue Key Accounts Komplexität & Bedeutung für KAM lang mittel kurz Fallen gesetzlicher Regelungen Bildung Apothekenketten auf Basis Kapitalbeteiligungen Apotheker verlieren vermehrt ihre Selbstständigkeit i Angestellte Internet gewinnt an Bedeutung KAM Relevanz: noch gering Apothekenketten sind in Vorbereitung Bereits an 9% der Apotheken ist Pharmagroßhandel kapitalmäßig beteiligt (bspw. 33 Apotheken Herba Chemosan, 30 Apotheken Phönix) Herausforderungen Flexibilität hinsichtlich Bearbeitung neuer Key Accounts/Key Stakeholder Berücksichtigung neuer Macht und Einflussstrukturen Sich ändernde Rahmenbedingungen erfordern Entwicklung neuer Tools und Skills Dem Kostendruck qualitative Netzwerke entgegensetzen Vernetzung erkennen und Entwicklungen antizipieren und dadurch Wettbewerbsvorteil erzielen Key Account Strategien entwickeln unter Berücksichtigung Neuer Entscheidungsträger Neuer Entscheidungspunkte Neuer Entscheidungskriterien Key Account Management Strategie: Integrierter, vernetzter, kooperativer Marketing und Vertriebsansatz, der alle Stakeholdergruppen hinsichtlich ihrer Bedeutung einbezieht Dies gilt insbesondere für Hospital Accounts 7

8 Typische Situation eines Pharmaunternehmens im Hospitalmarkt Österreich Basis: Projekterfahrungen und Interviews Strategie! Top Hospitäler (Key Accounts) machen 80% der Umsätze aus, aber die Investitionen in ein Account sind nicht bekannt Ein Hospital wird idvon mehreren Mitarbeitern bearbeitet, b t aber es besteht htki keine bzw. nur eine geringe Koordination Kein strukturiertes Datenmanagement in den meisten Accounts (Angaben basieren auf dezentralisiertem Wissen und Schätzungen) Kein systematischer, dokumentierter und analysierter Überblick über Account Investitionen, Wettbewerberaktivitäten und Potenziale Keine optimale Ressourcenallokation aufgrund fehlenden Account Wissens bzgl. Profitabilität möglich 8

9 Zum Einsatz kommt das Account Plan Tool: Der Account Plan ist das wichtigste Management Tool für Hospitäler und kann hinsichtlich seiner Bedeutung mit dem Marketingplan für die Produkte verglichen werden Tools! Strukturierte Informationen Key Account Key Account Strategie Überblick Patientenpotenzial Ziele Maßnahmen Netzwerk Wettbewerber Bsp. Auswahl an Kategorien Für die Kategorien eines Account Plan Templates Pro Kategorie werden Templates erstellt Der Key Account Plan bedeutet Entwicklung von Budget und Businessplänen pro Account. Traditionelles Key Account Management ist hierbei nur ein Teil des Prozesses wird für wichtigsten Accounts erstellt 1) und wächst im Zeitverlauf systematisch ist das standardisierte Dokumentationstool für alle Account Informationen Wissen & Ideen teilen gibt einen detaillierten Überblick hinsichtlich der Account Herausforderungen, Stakeholder, Aktivitäten, Investitionen 2), Umsätze und Profits 2) optimale Transparenz für effiziente Ressourcenallokation zeigt und analysiert das interne und externe Netzwerk eines Hospitals ist das Hauptmanagementtool für Hospital Accounts wird im Rahmen institutionalisierter Account Meetings analysiert und interpretiert 1) Die Definition eines Key Accounts variiert. In manchen Fällen ist ein Key Account ein einzelnes Hospital, während es in anderen Fällen ein Netzwerk von miteinander verbundenen Spitälern ist. 2) Berücksichtigung der (landesspezifischen) Datenschutz und Compliancevorschriften 9

10 Für die einzelnen Kategorien des Account Planes werden entsprechende Templates unternehmensspezifisch entwickelt wichtige ist das richtige Maß an Daten Praxistauglichkeit Tools! Abteilung für Spez. Gynäkologie Strukturierte Informationen Key Account Überblick Patientenpotenzial Netzwerk Wettbewerber Key-Account-Management Template - Beispielprojekt deutsches Spital Account Overview (Schritt 1) Fakten zum Krankenhaus Schwerpunkte Bettenanzahl Relevante Abteilungen Mitglieder der Kollegialen Führung Abteilung: Chirurgie Name/Beschreibung Abteilung Bettenanzahl Studiengruppenzugehörigkeit Wichtige Personen Name Person Kategorie Fachgebiet Abteilung Urologie Abteilung Organisatorische Struktur, Besitzverhältnisse, Kooperationen Patientenanzahl p.a. 280 Abteilung für Spez. Gynäkologie Bettenzahl 15 Abteilung Patientenanzahl für Spez. Gynäkologie p.a. 280 Patientenanzahl Bettenzahlp.a. Name, 280Titel 15 Bez. Spezialisierung Beckenboden-Chirurgie Bettenzahl 15 Name, Titel Bez. Spezialisierung bei Inkontinenz, Genitalund Vaginalprolaps Name, Hr. Prof. Titel Dr. Kowalcik Bez. Primar Spezialisierung Beckenboden-Chirurgie Genitalkarzinomen und bei Inkontinenz, Genitalund Vaginalprolaps Beckenboden-Chirurgie Mammakarzin Hr. Prof. Dr. Kowalcik Primar bei Inkontinenz, Genitalkarzinomen Laparoskopie Genitalund Vaginalprolaps Mammakarzin und Hr. Prof. Dr. Hr. Kowalcik Dr. Seefeld Primar Oberarzt Genitalkarzinomen Laparoskopie und Mammakarzin Fr. Dr. Neuss Oberarzt Laparoskopie Hr. Dr. Seefeld Oberarzt Hr. Dr. Peters Ass. Hr. Dr. Fr. Seefeld Dr. Neuss Oberarzt Oberarzt Frau Uhde (FH) Pflege Fr. Dr. Hr. Neuss Dr. Peters Oberarzt Ass. Most Imp. Hr. Dr. Frau Peters Uhde (FH) Pflege Message Ass. Frau Uhde Most (FH) Imp. Pflege Message Most Imp. Message Indikation: Indikation: Produkt Patientenpotenzial In Therapie Indikation: Produkt Patientenpotenzial In Therapie Produkt Patientenpotenzial In Therapie Bsp. Auswahl an Kt Kategorien Apotheke Patientenpotenzial Indikation Produkt Patientenpotenzial Erläuterungen yyy yyy zzz yyy zzz aaa zzz aaa Institutionalisierte Abstimmungsmeetings pro Key Account aaa Most Imp. Message Most Imp. Message Most Imp. Message Stakeholder Name Position Kontakt Kommentar Key Account Strategie Account-Ziele und Maßnahmen Ziele Maßnahmen Wettbewerber Indikation Erläuterungen Account-Ziele und Maßnahmen Produkt-Know-how Account-Ziele und Maßnahmen Produkt-Know-how Support Studien Produkt-Know-how Support Studien Symposium durchführen Symposium durchführen Kongress XYZ Symposium durchführen Kongress Support XYZ XY Studien Berger Berger Kramer Berger Kramer Kramer Strategie Ziele Top 1 Top 2 Top 3 Produkt Wettbewerber Produkt Wettbewerber Produkt Wettbewerber Support Studien Kongress Support XYZ Kostenübernahme XY Studien Study Nurse Support Kostenübernahme XY Studien Finanzielle Unterstützung Study Nurse diverser Workshops Kostenübernahme Professor Kowalcik als nationalen und Finanzielle Sprecher Unterstützung Study Nurse für regionale internationalen KOL gewinnen diverser Veranstaltungen Workshops Professor Kowalcik als nationalen und Finanzielle Sprecher Unterstützung für regionale internationalen KOL gewinnen diverser Veranstaltungen Workshops Professor Kowalcik als nationalen und Sprecher für regionale internationalen KOL gewinnen Veranstaltungen Kramer KramerMartins Kramer Martins Martins Martins MartinsMaier Martins Maier Maier Anmerkung: Die jeweiligen (landes /unternehmensspezifischen) Datenschutz und Compliancevorschriften sind zu berücksichtigen 10

11 Die Messung von Investitionen und Ressourcen ist ein separater und kritischer Prozess im Key Account Management Tools! Der kritische Punkt Investments und Ressourcen Sales Output? Investment Input? Etablierung eines unterneh mensspezifischen Prozesses zur Bestimmung der zugewiesenen Ressourcen für Key Accounts Investments und Ressourcen pro Key Account sind bspw.: > Kosten Promotion Material > Sales Force (Aktivitäten) > Kongresskosten > Kosten für Events/Symposien > Studienkosten > Materialkosten für Studien > Kosten Clinical trail manager > Sponsorships p und Grants > Sonstiges Anmerkung: Die jeweiligen (landes /unternehmensspezifischen) Datenschutz und Compliancevorschriften sind zu berücksichtigen 11

12 Für ein Best Practice Account Management sind zahlreiche Kompetenzen 1) notwendig, die es unternehmensspezifisch zu priorisieren, zu entwickeln und zu fördern gilt Personal! 1 Kundenplanung Kundenauswahl, zugang und bedürfnisse Networking Tools und Know how Strategische Account Planung Taktische Planung Ressourcenoptimierung 5 Angebotslegung 2 Wissen Know how Ausschreibungen (Do s & Dont s, Modelle, Trends) Value Proposition Problemlösungs Know how Risk Sharing i Optimierung Steuerungssystem Kompetenzprofil Key Account Management Abschlussdokumentation Konzeptphase Frankfurt, 05. Juli 2002 Markt Know how, Medical Know how, Kunden Know how (Erfolgsfaktoren, Trends, ) Systematische Datensammlung / auswertung und Wissenstransfer Strategieentwicklungt t i 4 Verkauf & Kommunikation 3 Expertise Business / marktorientiertes Denken Soziale Kompetenz / Beziehungsmanagement Verhandlungs Know how im Multi Entscheider Umfeld Flexibilität / Kreativität Finanzielle Expertise Expertise Cost Effectiveness Know how Gesundheitsökonomie Klinische Studienexpertise Business Impact Modelle 1) Basis: Experteninterviews und Projekterfahrungen 12

13 Der Account Plan wird in enger Abstimmung mit dem Marketingplan erstellt beidepläne liefernsichgegenseitig wichtigeinformationen Strategie! Fokus Produkt Markt und Wettbewerbsanalyse Setzen strategischer Ziele Marketingplan Definition KPIs Key Account Plan Ableiten operativer Maßnahmen Budgetplanung Fokus Key Account Account Informationen Analyse interne/externe Stakeholder Analyse Patientenpotenziale Festlegung Account Strategie Ableitung von Account Maßnahmen Budgetplanung Sicherstellung Win Win Situation, bspw. durch Validierung von Budgetannahmen Herunterbrechen von Produkt Landesstrategien auf konkrete Account Maßnahmen Messung und Dokumentation des Erfolgs von geplanten Produktmaßnahmen 13

14 Management Summary Zur Diskussion These 1: Rahmenbedingungen ändern sich europaweit. Insbesondere Bearbeitung von vernetzten Versorgungsstrukturen nimmt an Bedeutung zu. Pharmaunternehmen werden von mächtigeren Kunden abhängen, die in Verbundstrukturen agieren. These 2: Für eine Key Account Management Strategie wird entsprechend ein integrierter, vernetzter, kooperativer Marketingund Vertriebsansatz erforderlich, der alle Stakeholdergruppen hinsichtlich ihrer Bedeutung einbezieht. Pharmaunternehmen müssen sich auf eine zunehmende Bündelung von Nachfragemacht vorbereiten. Neue Entscheidungsträger, neue Entscheidungspunkte und neue Entscheidungskriterien. These 3: Geeignete Key Account Management Tools müssen die Plan und Steuerbarkeit der Key Accounts messbar unterstützen. Key Account Management bedarf eines systematischen Key Account Planes zur Planung, Dokumentation und Erfolgsmessung. Key Account Plan und Marketingplan ergänzen sich und generieren zusammen einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil. 14

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!! DIE UMSETZER GmbH Dr. Thorsten Peske Obere Donaustraße 71 / Wien

Text Anlage IMMOBILIEN

Text Anlage IMMOBILIEN Kurztitel Arbeitsmarktservicegesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 313/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 30.12.1997 Text Anlage IMMOBILIEN Bestand

Mehr

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland Anhang 2 Für die Vollstreckung von Entscheidungen nach Art. 1 lit. a sublit. i, sublit. ii (sofern eine Entscheidung einer Justizbehörde, insbesondere einer Staatsanwaltschaft vorliegt und der Betroffene

Mehr

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden Adressen der sverwaltungsbehörden Burgenland Bürgermeister der Stadt Eisenstadt Rathaus Hauptplatz 35 7000 Eisenstadt Tel.: +43/26 82/705-0 Fax: +43/26 82/705-145 E-Mail: rathaus@eisenstadt.at Bürgermeister

Mehr

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Die folgende Tabelle enthält Informationen zu allen Kartenblättern der ÖK 1:50 000, welche in der Austrian Map mobile (AMap mobile)

Mehr

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 9 Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten ALLGEMEINES - FAELLIGKEIT: Fälligkeitstag - ERFNR: Erfassungsnummer (nur bei AA 113). - BEZ_ZAHL: Interner Bezug

Mehr

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen Informationen für Franchise Interessenten Leopold Straße 3 A-6020 Innsbruck Austria Tel: +43 (0) 0664 400 38 50 oder 676 48 23 221 Festnetz: +43 (0) 512 28 45 56 Fax: +43 (0) 512 27 28 81 office@pflege-elsner.at

Mehr

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin Merry Christmas! Pullover 49. 99 Hemd 29. 99 Maria Mayr Chefeinkäuferin Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! Die Adventzeit steht vor der Tür. Sicher sind auch Sie auf der Suche nach Geschenken. Gönnen

Mehr

Arbeitsmarktsprengelverordnung

Arbeitsmarktsprengelverordnung Seite 1 von 6 Arbeitsmarktsprengelverordnung Verordnung des Bundesministers für Arbeit und Soziales über die Zuständigkeitssprengel der Organe des Arbeitsmarktservice für die Besorgung behördlicher Aufgaben

Mehr

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite 3.575.000 Leser 49,1 % Mediale Nahversorgung - österreichweit national regional lokal Ganz Österreich aus einer Hand 3.575.000 Leser 1) 49,1 % Print- 1) 129 lokale Zeitungen 1.099.807 Unique User 2) 118

Mehr

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH WIEN AKH Wien, Gastroenterologie und Hepatologie Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien T: 01/40 400-4750, www.akhwien.at KH Rudolfstiftung, 4. Medizinische

Mehr

Benutzerhandbuch. Zentrales Waffenregister. Rolle ZWR - Nacherfassung

Benutzerhandbuch. Zentrales Waffenregister. Rolle ZWR - Nacherfassung Benutzerhandbuch Zentrales Waffenregister Rolle ZWR - Nacherfassung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Beschriftungen... 2 I. Gesetzliche Grundlagen... 3 II. Allgemeines... 3 III. ZWR - Startseite... 3 IV. Registerkarte

Mehr

Flachdach, hinterlüftete Fassade und Industriefassade

Flachdach, hinterlüftete Fassade und Industriefassade Lieferprogramm Österreich gültig ab 1. Jänner 2014 Flachdach, hinterlüftete Fassade und Industriefassade Lieferprogramm 2014 Inhaltsverzeichnis Ihre Ansprechpartner... 3-4 Dämmstoffe für das Flachdach

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

R e f e r e n z l i s t e

R e f e r e n z l i s t e R e f e r e n z l i s t e Inhalt Österreich... 4 OBERÖSTERREICH... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels... 4 Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Grieskirchen... 4 A. ö. Krankenhaus St. Josef Braunau

Mehr

Kfz-Kennzeichen (Österreich)

Kfz-Kennzeichen (Österreich) Kfz-Kennzeichen (Österreich) Österreichische KFZ-Kennzeichen seit 1990 A A Oberste Organe der Republik (Bundespräsident, Nationalratspräsident, Bundeskanzler, Bundesminister, Gerichtshofs-Präsidenten etc.)

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP)

4953/AB. vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 4953/AB vom 21.07.2015 zu 5098/J (XXV.GP) 1 von 9 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr. 5098/J-NR/2015 betreffend nicht schulpflichtige

Mehr

Transportservice. IKEA.at/Innsbruck

Transportservice. IKEA.at/Innsbruck Transportservice IKEA.at/Innsbruck Nimm es selbst mit! Gleich heute! Transporthilfen Unsere praktischen Transporthilfen unterstützen dich dabei deine Einkäufe transportsicher mit deinem Auto nach Hause

Mehr

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Der Gute Stories leben ewig copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Mission Statement Der STEYRER ist ein cooles, robustes, erschwingliches, nach den Prinzipen der neuen Wirtschaft gebautes, Elektromotorrad.

Mehr

Methodenbeschreibung und Definitionen:

Methodenbeschreibung und Definitionen: Methodenbeschreibung und Definitionen: Radiotest, 2. Halbjahr 2006 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Feldzeit Fallzahl Befragungsart Durchführung Personen ab 10 Jahre = 7,238.000 Personen Personen 14-49

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

4 Unternehmen. 1 Familie.

4 Unternehmen. 1 Familie. 4 Unternehmen. 1 Familie. Die vier ÖWD Unternehmen befinden sich alle in Besitz der Familie Chwoyka & Hollweger und werden zum Teil bereits in dritter Generation geleitet Mag. Clemens Chwoyka Mag. Albert

Mehr

4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015. Netzwerk Bericht 2014-2015

4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015. Netzwerk Bericht 2014-2015 4. Treffen Pflege in Notaufnahmen & Ambulanzen 2015 Netzwerk Bericht 2014-2015 Team Ersteinschätzung Graz Prof. Dr. Andreas Lueger Leiter der Ersteinschätzung Graz / IRG Österreich Dr. Willibald Pateter

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Burgenland Eisenstadt(Stadt) Eisenstadt 7000 Rusterstr. 81 Di-Sa 13.00-16.00 Umweltbetriebe

Mehr

1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG

1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG 1. SICHER 2. WENIGER 3. SORGEN WISSENSWERTES ÜBER DIE WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG DIE KENNZAHLEN 2013 AUF EINEN BLICK KENNZAHLEN WIENER STÄDTISCHE VERSICHERUNG AG 2013 2012 IN EUR MIO. IN EUR MIO.

Mehr

ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER 2008-2011

ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER 2008-2011 ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER 2008-2011 Kurzbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend Wien 2012 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische

Mehr

Leitfaden zur Verwendung

Leitfaden zur Verwendung Leitfaden zur Verwendung unserer Plattformen Waidhofen/ Thaya Gmünd Horn Neusiedl am See Hollabrunn Mistelbach Eisenstadt Zwettl Krems Mattersburg Korneuburg Tulln Oberpullendorf Melk St. Pölten Wien &

Mehr

Burgenland. Burgenland. A 4 bis Abfahrt Parndorf - B 10 bis Gattendorf - B 50 bis Kittsee Am Schanzl. neben dem Wasserschloss Kittsee.

Burgenland. Burgenland. A 4 bis Abfahrt Parndorf - B 10 bis Gattendorf - B 50 bis Kittsee Am Schanzl. neben dem Wasserschloss Kittsee. Burgenland Burgenland Jüdischer Friedhof Kittsee 2421 Kittsee A 4 bis Abfahrt Parndorf - B 10 bis Gattendorf - B 50 bis Kittsee Am Schanzl. neben dem Wasserschloss Kittsee Jüdischer Friedhof von Gattendorf

Mehr

Rundlaufbeschluss des Präsidiums des Verwaltungsrates. Anhang: FKS-Liste der förderbaren Ausbildungen

Rundlaufbeschluss des Präsidiums des Verwaltungsrates. Anhang: FKS-Liste der förderbaren Ausbildungen Präsidium des Verwaltungsrates BRL FKS Liste der förderbaren Ausbildungen Arbeitsmarktservice Österreich Rundlaufbeschluss des Präsidiums des Verwaltungsrates BRL FKS Anhang: FKS-Liste der förderbaren

Mehr

Der moderne öffentliche Dienstleister. LStA Dr. Helmut Auer Konsulent im Bundesministerium für Justiz

Der moderne öffentliche Dienstleister. LStA Dr. Helmut Auer Konsulent im Bundesministerium für Justiz Der moderne öffentliche Dienstleister LStA Dr. Helmut Auer Konsulent im Bundesministerium für Justiz I. Das Unternehmen "Die Justiz ist eine gute Firma" Bilanz Budget Justiz 2006 1000 976 800 727 678 Mio

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Call Center Agent: TelefonberaterIn; Call Center MitarbeiterIn; Berufsbild: Voraussetzungen: Anforderungen: Beschäftigung: Weiterbildung:

Call Center Agent: TelefonberaterIn; Call Center MitarbeiterIn; Berufsbild: Voraussetzungen: Anforderungen: Beschäftigung: Weiterbildung: Call Center Agent: TelefonberaterIn; Call Center MitarbeiterIn; Berufsbild: Voraussetzungen: Anforderungen: Beschäftigung: Weiterbildung: In der Inbound-Funktion übernehmen Call-Center-Agents von außen

Mehr

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1 Kurzvorstellung HCM 1 HEALTHCARE MANUFAKTUR: Vorstellung Definition Definition Manufaktur: Die Zusammenfassung verschiedener Handwerke, wie Konzeption, Planung, Kreation, Umsetzung & Kommunikation, die

Mehr

Spezialisierte Einrichtungen für psychosoziale und juristische Prozessbegleitung OPFERNOTRUF

Spezialisierte Einrichtungen für psychosoziale und juristische Prozessbegleitung OPFERNOTRUF Spezialisierte Einrichtungen für psychosoziale und juristische Prozessbegleitung OPFERNOTRUF 0800 / 112 112 OPFER NOTRUF Erste, zentrale Anlaufstelle für alle Opfer von Straftaten in ganz Österreich; Für

Mehr

Arbeitstext Arbeitsmarktsprengelverordnung Stand 1. Jänner 2015

Arbeitstext Arbeitsmarktsprengelverordnung Stand 1. Jänner 2015 Seite 1 von 5 Arbeitstext Arbeitsmarktsprengelverordnung Stand 1. Jänner 2015 Verordnung des Bundesministers für Arbeit und Soziales über die Zuständigkeitssprengel der Organe des Arbeitsmarktservice für

Mehr

Gliederung. Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler. Ihre Ansprechpartner

Gliederung. Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler. Ihre Ansprechpartner Gliederung Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler Ihre Ansprechpartner Doris Kraus Inhalte, Ansprechpartner der Krankenhäusern +43 664/214 51 54, d.kraus@bueroblond.at, www.bueroblond.at

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Rechtsformen für Maschinengemeinschaften

Rechtsformen für Maschinengemeinschaften Rechtsformen für Maschinengemeinschaften Foto Günther Kraus Steuerberater und Unternehmensberater bei LBG in Linz Tel.: 0732/655172 mailto: g.kraus@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich

Mehr

CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Dezember 2015

CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Dezember 2015 CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Dezember 2015 Amt der Burgenländischen Landesregierung Landesamtsdirektion - Verfassungsdienst Generalsekretärin Mag. Lämmermayr Monika monika.laemmermayr@bgld.gv.at

Mehr

Google Destinations: So sieht Google derzeit Österreich

Google Destinations: So sieht Google derzeit Österreich : So sieht Google derzeit Österreich Kostenfreie Kurzinfo Gesamtpublikation exklusiv für WiPool Kunden Stand: März 2016 SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Einleitung Am 09.03.2016 hat Google den neuen

Mehr

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING W W W. N O V E M B A. D E Branchenlösung pharma navigator CLOSED LOOP MARKETING VON DER ERFOLGREICHEN ANALYSE ZUR ZIELGERICHTETEN PROMOTION ANALYSE

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Marketing Forum Elke Basler FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen Österreichweit 41 zertifizierte Sommer-Bergbahnen Steiermark: 3 Sommer-Bergbahnen Dachstein-Planai-Hochwurzen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Juni 2015

CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Juni 2015 CAF-AnwernderInnen in Österreich Stand: Juni 2015 Organisation Amt der Burgenländischen Landesregierung Landesamtsdirektion - Verfassungsdienst Generalsekretärin Mag. Lämmermayr Monika monika.laemmermayr@bgld.gv.at

Mehr

Chancen nutzen Ihre Zukunftsperspektive in der Finanzverwaltung. Für Mitarbeiter/innen von BMLVS, Post, A1 Telekom Austria

Chancen nutzen Ihre Zukunftsperspektive in der Finanzverwaltung. Für Mitarbeiter/innen von BMLVS, Post, A1 Telekom Austria Chancen nutzen Ihre Zukunftsperspektive in der Finanzverwaltung Für Mitarbeiter/innen von BMLVS, Post, A1 Telekom Austria Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Willkommen im Bundesministerium für Finanzen...3

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs!

Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs! www.liferadio.at Oberösterreichs beliebtester Musikmix für unterwegs! 77 % * Reichweite bis Deggendorf Schärding 102,6 MHz 100 100,5 unserer hörer Lichtenberg 100,5 MHz 100,5 MHz Linz Braunau 106,5 MHz

Mehr

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 20% Umsatzsteuer / Vorsteuer? Ab 01.01.2014: 20% Umsatzsteuer auch für umsatzsteuerpauschalierte

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/29-III/8/2015 zu entnehmen.

A U S S C H R E I B U N G. Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/29-III/8/2015 zu entnehmen. BMBF-618/034-III/5/2015 Bundesministerium für Bildung und Frauen A U S S C H R E I B U N G Die allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind der GZ 618/29-III/8/2015 zu entnehmen. An Handelsakademien und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Anbieter von Eltern-Kind-Gruppen

Anbieter von Eltern-Kind-Gruppen Anbieter von Eltern-Kind-Gruppen Burgenland Eltern-Kind-Zentrum "Villa Kunterbunt" Teichg. 6 7000 Eisenstadt Tel.: +43 (0) 680 50 71 691 info@villakunterbunt-eisenstadt.at http://www.villakunterbunt-eisenstadt.at/

Mehr

Franchise als Alternative?

Franchise als Alternative? 8. Rhein-Main Zukunftskongress Der dritte Weg: Alternativen zur Privatisierung? Franchise als Alternative? Offenbach, 20. Februar 2014 Die Inhalte dieser Präsentation sind nicht ohne den mündlichen Vortrag

Mehr

Das Training ist (k)ein Vergnügen - was unbedingt zu beachten ist

Das Training ist (k)ein Vergnügen - was unbedingt zu beachten ist CD-ROM Bewegung im Schnee Ohne Ausdauer läuft gar nichts Autorin: Mag. IRMGARD LEMMERER Das Training ist (k)ein Vergnügen - was unbedingt zu beachten ist Ausdauertraining ist meistens unbeliebt, weil anstrengend,

Mehr

INTERSPORT Shops mit Radprüfsiegel von AUVA & VSSÖ - 2010

INTERSPORT Shops mit Radprüfsiegel von AUVA & VSSÖ - 2010 INTERSPORT Shops mit Radprüfsiegel von AUVA & VSSÖ - 2010 Standort Firma PLZ Stadt Adresse XL Stadion Center Winninger Gesellschaft m.b.h. 1020 Wien Olympiaplatz 2, Top 2/3 Eybl Galleria Sport Eybl & Sports

Mehr

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich

Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich Lister aller Eltern-Kind-Zentren (EKIZ) in Österreich EKIZ Wien EKIZ Niederösterreich EKIZ Steiermark EKIZ Kärnten EKIZ Tirol EKIZ Vorarlberg EKIZ Burgenland EKIZ Salzburg EKIZ Oberösterreich EKIZ-Wien

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER (2008 BIS 2013 ) Kurzbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familien und Jugend

ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER (2008 BIS 2013 ) Kurzbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familien und Jugend ENTWICKLUNG DES KINDERTAGESHEIMBESUCHS 5 - JÄHRIGER KINDER (2008 BIS 2013 ) Kurzbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familien und Jugend Wien 2014 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Schulische Tagesbetreuung an AHS. Schuljahr 2012/2013

Schulische Tagesbetreuung an AHS. Schuljahr 2012/2013 Schulische Tagesbetreuung an AHS Schuljahr 2012/2013 Schulische Tagesbetreuung an AHS Schuljahr 2012/13 Burgenland BG/BRG/BORG Eisenstadt Eisenstadt 101016 NB Gymnasium der Diözese Eisenstadt Eisenstadt

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen WIFI-Ausbildungsprogramm Berufsausbildungen wifi.at/ooe WIFI Oberösterreich VORWORT VORWORT T 05 7000-77 Das Thema des lebenslangen und lebensbegleitenden Lernens gewinnt an Bedeutung und damit steigt

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

PatientInnenstromanalyse 2013

PatientInnenstromanalyse 2013 PatientInnenstromanalyse Impressum Herausgeber und Medieninhaber Kärntner Gesundheitsfonds (KGF) p.a. der Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstrasse 26/2, 9020 Klagenfurt kaerntner.gesundheitsfonds@ktn.gv.at

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Referenz DB Schenker Österreich

Referenz DB Schenker Österreich Referenz DB Schenker Österreich ESPA Digitale Lösung für Eingangsrechnungen Mag.Dominik Gerger ECM Artaker Computersysteme 18.9.2014 Wien DB Schenker Weltweit Weltweite Transportnetzwerke zu Land, zu Wasser

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Utopie oder der Weg zur Professionalisierung? Andrea Lemke Pflegedirektorin des Evangelischen Waldkrankenhaus Präsidiumsmitglied des DPR Themenübersicht

Mehr

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac.

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac. Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI- Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien) und Universität Linz http://www.jku.at Informatik Innsbruck

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes Langfristige Trends im ländlichen Raum für Klein- und Mittelbetriebe der Ernährungswirtschaft am Beispiel des Bäckereigewerbes Gehrke Consulting GmbH 13. Dezember 2006 Hannover Ihr Referent: Oliver Vogt

Mehr

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002 Niederösterreich, Baden bei Wien, Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd, Hollabrunn, Horn, Korneuburg, MA Krems an der Donau, BH Krems, Lilienfeld, Melk,, Mödling, Neunkirchen, BPD Sankt Pölten, BH St.

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein

E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein Presse-Information E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein Erste Untersuchung zu den Preissenkungen im Zuge des neuen Ökostromgesetzes abgeschlossen Spielraum nach unten möglich, aber auch

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 P.b.b. Verlagspostamt 1200 Wien 380170W95U Verlautbarungsblatt der Agrar Markt Austria für den Bereich pflanzliche Erzeugnisse A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 Gemäß des 32 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl.

Mehr

Berufsbereich: Marketing

Berufsbereich: Marketing Berufsbereich: Marketing Berufe des Bereichs: Area-ManagerIn Art-DirectorIn BetriebsberaterIn im Bereich Marketing Creative DirectorIn KontakterIn KonzeptorIn Marketing-Assistant Marketing-ManagerIn MarketingcontrollerIn

Mehr

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr