Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen... 4 In welchem Oberstufenjahr bist du im Moment?... 4 In welche Oberstufenabteilung gehst du?... 4 Bist du ein Mädchen oder ein Knabe?... 4 Fragen zur Verfügbarkeit von Medien zu Hause... 5 Welche Geräte oder Angebote besitzt ihr bei euch zu Hause?... 5 Welche Geräte oder Angebote gehören dir?... 5 Fragen zu Beschäftigungen ausserhalb der Schule... 6 Feststellungen... 7 Fragen zur Häufigkeit des Medienkonsums... 8 Wie lange schaust du im Schnitt an einem normalen Schultag, also von Montag bis Freitag fern?... 8 Wie lange schaust du im Schnitt am Wochenende, also am Samstag und Sonntag fern?... 8 Wie lange sitzt du im Schnitt an einem normalen Schultag, also von Montag bis Freitag am Computer?... 9 Wie lange sitzt du im Schnitt am Wochenende, also am Samstag und Sonntag am Computer?... 9 Feststellungen... 9 Tätigkeiten am Computer Was machst du am Computer mindestens einmal pro Woche? Was machst du im Internet mindestens einmal pro Woche? Online Communities...11 Hast du einen oder mehrere Accounts in einer Online-Community?...11 Ist der Account bei Netlog, Facebook, geschützt?...11 Probleme mit Communities Ist dir oder einem Bekannten von dir schon so etwas passiert?...11 Handy Besitzt du ein eigenes Handy? Musstest du schon einmal Schulden bei Freunden, Eltern, oder jemandem anderen machen, um die Kosten fürs Handy zu bezahlen? Hattest du schon einmal gewalthaltige oder pornografische Bilder oder Filme auf deinem Handy? Hatte in deinem Freundeskreis schon einmal jemand gewalthaltige oder pornografische Bilder oder Filme auf seinem Handy? Hast du schon einmal gesehen, dass Prügeleien oder ähnliche Gewaltszenen mit einem Handy aufgenommen wurden? abschliessende Feststellungen

3 Einleitung Bemerkungen zur Umfrage Die Umfrage wurde unter Anleitung der zuständigen Lehrperson an den Computern der Oberstufe Altstätten online durchgeführt. Dadurch, dass die Lehrpersonen die Schüler darauf aufmerksam machen konnten, dass es sinnvoll sei, die Umfrage wahrheitsgemäss auszufüllen und alles anonym sei, ist zu hoffen, dass die Rückmeldungen bis auf wenige Ausnahmen korrekt sind. Ausserdem stand bei der Umfrage folgender Text: Hallo Ich soll einen Vortrag für die Lehrkräfte von Altstätten zum Umgang mit neuen Medien vorbereiten. Es gibt zwar grossangelegte Studien zum Medienkonsum und -umgang von Jugendlichen. Aber spannender wäre es natürlich, aktuelle Zahlen von UNSEREN Schülerinnen und Schülern zu erhalten. Daher dieser Fragebogen. Der Fragebogen macht nur Sinn, wenn du diesen wahrheitsgemäss ausfüllst. Es macht ja auch keinen Sinn etwas Falsches anzugeben, denn man kann nicht nachverfolgen, wer was geantwortet hat. Mich interessiert ja auch gar nicht, wer was macht, sondern wie das über alle Schülerinnen und Schüler durchschnittlich aussieht. Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst. Informatikverantwortlicher Schule Altstätten Christian Krüsi Software Online Umfrage Grafstat (www.grafstat.de) ist ein Fragebogenprogramm, das die Möglichkeit bietet, papiergestützte Umfragen oder Umfragen mit Hilfe eines HTML Formulars zu erstellen und diese dann automatisch auswerten zu lassen. Für den öffentlichen Bildungsbereich ist Grafstat gratis. Bemerkungen zur Auswertung Zum Glück waren viele Lehrkräfte bereit, mit ihren Klassen die Umfrage durchzuführen. Es sind so 397 Rückmeldungen zusammengekommen. Leider wurde nicht jede Frage von allen Schülern beantwortet. Es gibt nun die Möglichkeit, die Prozentzahlen im Verhältnis zu der Anzahl Antworten der betreffenden Frage oder im Verhältnis zu allen Teilnehmern zu errechnen. Die Prozentzahlen wurden bei dieser Auswertung immer in Bezug zur Anzahl Teilnehmer erstellt und geben daher in der Summe nicht immer 100%. Wie wahrheitsgetreu die Fragen beantwortet wurden, lässt sich nicht sagen. Dies trifft wohl auch für alle anderen Umfragen zu. Verglichen mit anderen Studien (z.b. KIM und JIM Studie vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest in Deutschland (http://www.mpfs.de)) scheinen die Zahlen in ihrer Gesamtheit glaubwürdig zu sein. Trotzdem gibt es eine Antwort, die nicht erklärt werden kann. Das Verhältnis zwischen Knaben und Mädchen stimmt weit nicht mit dem tatsächlichen Verhältnis überein. Es haben sogar mehr Schüler angegeben, ein Knabe zu sein, als wir tatsächlich Knaben an unserer Schule haben. Ein Versuch einer Erklärung könnte sein, dass Lehrpersonen die Umfrage am Beamer gezeigt haben und die ersten 3 Fragen zu Oberstufentyp, Schuljahr und Geschlecht gemeinsam besprochen haben. Das Geschlecht ist von diesen 3 die einzige Frage, die nicht für alle innerhalb einer Klasse gleich beantwortet werden kann. Vielleicht haben trotzdem einige die ersten drei Häklein von Vorne übernommen. Bemerkungen zu dieser Auswertung Um den Text lesbarer zu machen, wird hier die deutsche Sprache verwendet, wie sie gewachsen ist. Das Wort Schüler beinhaltet selbstverständlich auch die feminine Form Schülerin, genauso wie die Geisel manchmal auch männlich sein kann. 3

4 Allgemeine Fragen Zuerst sollte mit ein paar allgemeinen Fragen die Zusammensetzung der Antwortenden geklärt werden. In welchem Oberstufenjahr bist du im Moment? Oberstufe 2. Oberstufe 3. Oberstufe In welche Oberstufenabteilung gehst du? Sekundarschule Realschule Kleinklasse / Werkjahr 13 Bist du ein Mädchen oder ein Knabe? Diese Antwort ist unglaubwürdig. Wir haben gar nicht 259 Knaben an unserer Oberstufe. Ausserdem ist das Verhältnis fast 50:50. Auch wenn z.t. die Umfrage im Freifach Informatik durchgeführt wurde, kann dies das Ungleichgewicht noch lange nicht erklären. Meistens wird das Freifach von Knaben und Mädchen gleichermassen gewählt und meistens auch von einem Grossteil der Klasse. (siehe auch Bemerkungen zur Auswertung S.3) Mädchen Knabe 4

5 Fragen zur Verfügbarkeit von Medien zu Hause Welche Geräte oder Angebote besitzt ihr bei euch zu Hause? Es ist erstaunlich, auf was für ein Medienangebot ein durchschnittlicher Schüler an unserer Schule zugreifen kann. Wenn man davon ausgeht, dass nicht alle 397 Befragten alles wahrheitsgemäss beantwortet haben oder sich nicht sicher waren, was sie antworten sollten (z.b. hat bei dieser Frage jemand gar nichts ausgewählt) kann von einer Voll- oder Beinahe-Voll-Versorgung bei Fernsehgerät, Computer, Handy und Internet- Anschluss ausgegangen werden. Fernsehgerät Computer Handy Internet-Anschluss Videorekorder / DVD-Rekorder / Festplattenrekorder Festnetz-Telefon Digitalkamera Radio MP3 Player Spielkonsole wie Wii, Playstation,... Tageszeitungs-Abo Plattenspieler Pay-TV Abonnement wie Teleclub, Premiere, 19% 18% 73% 70% 99% 99% 98% 97% 93% 93% 92% 92% 85% Welche Geräte oder Angebote gehören dir? Handy MP3 Player Radio Computer Spielkonsole wie Wii, Playstation,... Digitalkamera Internet-Anschluss Fernsehgerät Videorekorder / DVD-Rekorder / Festplattenrekorder Plattenspieler Festnetz-Telefon Pay-TV Abonnement wie Teleclub, Premiere, Bluewin Tageszeitungs-Abo 5% 3% 2% 1% 21% 19% 18% 12% 79% 71% 64% 62% 93% 5

6 Fragen zu Beschäftigungen ausserhalb der Schule Bei den Fragen konnte jeweils zwischen den folgenden Antworten gewählt werden. jeden / fast jeden Tag ein- / mehrmals pro Woche seltener nie Folgende Fragen wurden gestellt: Wie oft musizierst du selber? Wie oft spielst du an einer Spielkonsole? Wie oft sitzt du in deiner Freizeit am Computer? Wie oft liest du in einem Buch in deiner Freizeit? Wie oft treibst du Sport? Wie oft triffst du dich mit deinen Freunden/Freundinnen in der Freizeit? Wie oft machst du Hausaufgaben oder lernst du? Wie oft siehst du fern? Musizieren 16% 10% 14% 60% Spielkonsole 5% 28% 26% 40% Computer 1% 13% 28% 56% Buch 15% 16% 38% 28% jeden / fast jeden Tag ein- / mehrmals pro Woche Sport 6% 1% 26% 66% seltener nie Freunde treffen 1% 11% 19% 68% Hausaufgaben / Lernen 3% 1% 11% 84% Fernsehen 1% 17% 10% 72% 6

7 Feststellungen Bei dieser Fragestellung wurden bewusst auch Beschäftigungen zur Auswahl angeboten, die nichts mit neuen Medien zu tun haben, um Vergleiche anzustellen. Erfreulich für die Schule ist, dass Freunde treffen, Sport treiben und Hausaufgaben/Lernen immer noch einen hohen Stellenwert besitzen. Leider ist die Frage nach dem Sport zu unklar formuliert. Eigentlich interessierte der Sport ausserhalb der Schulstunden, was so nicht klar ist. Die Zahlen zu Fernsehen, Computer und Spielkonsole decken sich in etwa mit den Erwartungen vor der Umfrage. Dass mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen mindestens einmal pro Woche in der Freizeit und ein Drittel sogar jeden oder fast jeden Tag an einem Buch liest, wurde nicht erwartet und erstaunt positiv. Enttäuschend sind die 60%, die nie selber Musik machen, wenn man die vielen positiven Eigenschaften des Musizierens, die auch diverse Studien bestätigen, bedenkt. 7

8 Fragen zur Häufigkeit des Medienkonsums bei den folgenden 4 Fragestellungen wurde bei jeder Frage noch der Hinweis: Im Sommer vielleicht weniger als im Winter. Versuche eine Aussage über den DURCHSCHNITT zu machen. angefügt. Wie lange schaust du im Schnitt an einem normalen Schultag, also von Montag bis Freitag fern? weniger als eine Stunde 20% zwischen einer und zwei Stunden 54% zwischen zwei und drei Stunden 17% zwischen drei und vier Stunden mehr als vier Stunden 5% 3% Wie lange schaust du im Schnitt am Wochenende, also am Samstag und Sonntag fern? weniger als eine Stunde 9% zwischen einer und zwei Stunden 22% zwischen zwei und drei Stunden 46% zwischen drei und vier Stunden 10% zwischen vier und fünf Stunden zwischen fünf und sechs Stunden mehr als sechs Stunden 4% 3% 5% 8

9 Wie lange sitzt du im Schnitt an einem normalen Schultag, also von Montag bis Freitag am Computer? weniger als eine Stunde 33% zwischen einer und zwei Stunden 51% zwischen zwei und drei Stunden 8% zwischen drei und vier Stunden mehr als vier Stunden 3% 4% Wie lange sitzt du im Schnitt am Wochenende, also am Samstag und Sonntag am Computer? weniger als eine Stunde 21% zwischen einer und zwei Stunden 51% zwischen zwei und drei Stunden 11% zwischen drei und vier Stunden zwischen vier und fünf Stunden zwischen fünf und sechs Stunden mehr als sechs Stunden 7% 4% 1% 4% Feststellungen Mehr als die Hälfte aller Befragten sitzt während einer Arbeitswoche durchschnittlich 2 bis 4 Stunden pro Tag vor Bildschirmmedien. Wenn man die Zahlen zusammenzählt, sind es sogar über zwei Drittel, die mehr als 2 Stunden pro Tag davor sitzen. Wenn man (was natürlich nicht ganz zulässig ist, aber einen Überblick geben kann), die durchschnittliche Zeit in der Hälfte annimmt (z.b. 1,5 Stunden bei der Antwort zwischen einer und zwei Stunden ), kommt man auf 99 Minuten vor dem Fernseher und 84 Minuten vor dem Computer, also 183 Minuten Bildschirmmedienkonsum im Durchschnitt pro Arbeitstag (Spielkonsolen nicht mit einbezogen). Die gleiche Berechnung liefert für einen Tag am Wochenende 153 Minuten vor dem Fernseher und 112 Minuten vor dem Computer, also 265 Minuten Bildschirmmedienkonsum. Wenn man das auf eine Woche hochrechnet, kommt man auf einen durchschnittlichen Bildschirmmedienkonsum von etwa 24 Stunden. Zum Vergleich: Die obligatorischen 33 Wochenlektionen à 50 Minuten auf der Oberstufe entsprechen 27,5 Stunden Schule in der Woche. 9

10 Tätigkeiten am Computer Was machst du am Computer mindestens einmal pro Woche? Musik hören Im Internet surfen 83% 81% Arbeiten für die Schule 65% Computerspiele Bilder oder Videos bearbeiten 56% 54% DVD's / CD's brennen s schreiben 42% 41% Programmieren 32% Texte schreiben 10% Was machst du im Internet mindestens einmal pro Woche? Suchmaschinen (Google etc) nutzen Chatten Instant Messenger benutzen z.b. Live Messenger Online Communities besuchen (z.b. Netlog, Musik herunterladen Infos für Schule suchen Seiten mit pornografischem Inhalt ansehen Online-Spiele Mit Internet Radio hören 13% 27% 33% 45% 75% 71% 65% 61% 57% 10

11 Online Communities Hast du einen oder mehrere Accounts in einer Online-Community? Ja, bei Netlog 66% Ja, bei Facebook 46% Ja, bei Rheintalportal 21% Ja, bei Myspace 4% Ja, bei einer anderen, nicht Nein 23% 19% Netlog scheint bei den Schülern am beliebtesten zu sein. Im Gegensatz zu Facebook sind Netlog Profile offen. Man muss also nicht zuerst ein Freund werden, bis man die Profilseite anzeigen kann. Es gibt zwar die Möglichkeit, das Profil zu schützen, aber dies ist nicht standardmässig so. Ist der Account bei Netlog, Facebook, geschützt? Ja, nur meine Freunde können mein Profil 20% Es ist nicht bei allen meinen Accounts gleich 37% Nein, alle können mein Profil ansehen 16% Ich habe gar keinen Account 25% Probleme mit Communities Ist dir oder einem Bekannten von dir schon so etwas passiert? Im Bekanntenkreis wurde schon jemand in einer Community fertig gemacht 16% Es gab im Freundeskreis schon einmal Ärger wegen Einträgen in Communities, Chats 9% Es wurden schon einmal falsche / beleidigende Sachen über mich Es wurden Videos / Fotos ohne mein Wissen oder Einverständnis veröffentlicht 3% 4% Dies sind keine neuen Dinge. Mobbing gab s schon immer. Das Problem bei neuen Medien ist die Anonymität, die Ausdehnung (wie viele Personen können das anschauen) und die Tatsache, dass veröffentlichte Daten kaum mehr gelöscht werden können. Für Lehrkräfte gibt es bei Klicksafe Unterlagen zu Cybermobbing: https://www.klicksafe.de/cms/upload/user-data/pdf/klicksafe_materialien/lh_zusatzmodul_cyber- Mobbing.pdf 11

12 Handy Besitzt du ein eigenes Handy? 92% 7% Ja Nein Musstest du schon einmal Schulden bei Freunden, Eltern, oder jemandem anderen machen, um die Kosten fürs Handy zu bezahlen? 90% 5% Ja Nein Hattest du schon einmal gewalthaltige oder pornografische Bilder oder Filme auf deinem Handy? 64% 32% Ja Nein Heutige Handys bieten neben dem Telefonieren noch vielfältige andere Möglichkeiten. Jugendliche nutzen diese Möglichkeiten. Genau gleich wie beim Internet stellt sich hier z.b. die Frage, wie Jugendliche ein 12

13 gesundes Verhältnis zur eigenen Sexualität entwickeln können, wenn sie Zugang zu pornografischem Material jeglicher Ausprägung haben. Hatte in deinem Freundeskreis schon einmal jemand gewalthalt ige oder pornografische Bilder oder Filme auf seinem Handy? 53% 44% Ja Nein Hast du schon einmal gesehen, dass Prügeleien oder ähnliche Gewaltszenen mit einem Handy aufgenommen wurden? 80% 19% Ja Nein Dies wird auch als Happy Slapping bezeichnet. Das Opfer wird zusätzlich noch dadurch gedemütigt, dass nachher ein Film der Tat vorhanden ist, der herumgegeben werden kann. Dass fast jeder fünfte Schüler schon einmal Zeuge oder Mittäter einer solchen Tat war, erstaunt. 13

14 abschliessende Feststellungen Neue Medien sind fester Bestandteil des Lebens unserer Schüler. Die Bildschirmmedien Fernseher und Computer beanspruchen fast so viel Zeit wie die Schullektionen im Laufe einer durchschnittlichen! Schülerwoche. Schüler haben durch Internet und Handy Zugang zu fragwürdigen Inhalten. Die Schule sollte sich dieser Entwicklung nicht verschliessen und Medienpädagogik als Bestandteil ihres Allgemeinbildungsauftrags annehmen. Somit können gefährliche Auswirkungen wie Cybermobbing oder allzu freizügiges Veröffentlichen der persönlichen Daten präventiv angegangen werden. Diese Umfrage wurde vom Informatikverantwortlichen der Schule Altstätten durchgeführt und ausgewertet: Schule Altstätten Informatikverantwortlicher Christian Krüsi Heidenerstr Altstätten 14

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Kennen Sie folgende Fragen? Wann soll mein Kind ein Handy haben? Wie erkenne ich eine gute Kindersendung? Machen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Medienverhalten der Kinder Internet

Medienverhalten der Kinder Internet Chart Medienverhalten der Internet Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=7, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Fragebogen zum Medienkonsum

Fragebogen zum Medienkonsum Fragebogen zum Medienkonsum Es gibt keine richtigen oder falschen Aussagen und deine Angaben werden vertraulich behandelt. Bitte versuche dein aktuelles Verhalten und deine derzeitige Einstellung einzuschätzen.

Mehr

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke.

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke. Medienpädagogische Elternabende ElternMedienLotse Projektbeschreibung Projektträger und Finanzierung Ausgangslage und Projektziele Projektstruktur Projektdurchführung Aus- und Fortbildung der EML Vermittlung

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014 SWITCH Zürich 25..2014 Inhaltsübersicht 2 1. Studiendesign und Stichprobe 2. Internetzugang und Nutzungshäufigkeit 3. Mitgliedschaft und Nutzung von sozialen Plattformen - Kinder 4. Mitgliedschaft und

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH (Forschungsschwerpunkt Digital Economy, Bereich Konsumentenforschung), Wehrgrabengasse 1-3 4600 Wels

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Spiele und soziale Netze

Spiele und soziale Netze Spiele und soziale Netze Fakten Spiele Soziale Netzwerke - Chat Lösungsansätze http://eltern.medienkomptenz.rlp.de Geschlechtsunterschiede beim Computerspielen Mädchen bevorzugen v.a. lustige, sozial

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Wie melde ich mich bei freenet Fotos kostenlos an? Wie lade ich Fotos auf die Foto & Video Webseite? Wie erreiche

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen

Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen Olivia Förster Workshop für Schülerinnen und Schüler (Klasse 5 13) und Elternabend: Handyclips, Facebook, youtube

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Anleitung - Voraussetzung

Anleitung - Voraussetzung 4.Konzepte Internetschnitzeljagd (Bildquelle: bilder.tibs.at, Erwin Wanner) Anleitung - Voraussetzung Für diese Schnitzeljagd benötigst du ein mobiles Gerät, Handy oder Tablet, womit du bestimmte Aufgaben

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Social Media. November 2015 Simon Brechbühler Elternabend Herzogenbuchsee

Social Media. November 2015 Simon Brechbühler Elternabend Herzogenbuchsee Social Media November 2015 Simon Brechbühler Elternabend Herzogenbuchsee Ablauf Elternabend About Me Einstieg ins Thema Die Wahrheit der Eltern Die Realität der Kinder Möglichkeiten der Eltern Chancen

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo!

Fragebogen für die Kinder. Fragebogen. Hallo! 16 Anlage 10 Fragebogen für die Kinder Hallo! Ich bin der Bücherwurm der Bibliothek Dessau. Damit du auch in Zukunft gern zu uns kommst, möchten dir die Bibliothekarinnen und ich einige Fragen zu deiner

Mehr

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich?

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Kurzzusammenfassung der Ergebnisse eines Forschungsprojekts Projektleitung (im Kollektiv): : Dr. Andreas Auinger: Verhaltenswissenschaften

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Jugend 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen

Jugend 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen Jugend. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von - bis -Jährigen Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Training 7: Online und Finanzen. Mach dich finanzfit!

Training 7: Online und Finanzen. Mach dich finanzfit! Training 7: Online und Finanzen Mach dich finanzfit! Vorschau Mind-Map Online Finanzen und Training 7/Basis: Online/Präsentation/Seite 2 Vorschau Was dich heute erwartet ONLINE UND FINANZEN Soziale Netzwerke:

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Arbeitspaket 1: Auswertung der Bedarfsanalyse Fragebogen für Lerner Januar 2008 934 Lerner beteiligten sich an der Befragung

Mehr

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr