PROFITBRICKS IAAS VIRTUAL DATA CENTER. Eine Einführung in ProfitBricks VDC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROFITBRICKS IAAS VIRTUAL DATA CENTER. Eine Einführung in ProfitBricks VDC"

Transkript

1 PROFITBRICKS IAAS VIRTUAL DATA CENTER Eine Einführung in ProfitBricks VDC

2 Warum Cloud Computing? Kaum ein IT-Anbieter wird in der Zukunft an dem Thema Cloud Computing vorbeikommen. Was heute noch als Innovation gilt IT- Leistungen flexibel auf den Bedarf des Users angepasst bereitzustellen wird in weniger als zehn Jahren Unternehmens-Normalität sein. Bereits heute stellt sich in vielen Geschäftsbereichen nicht mehr die Frage, ob man Cloud Computing nutzen will, sondern eher in welchem Umfang. Für die IT-Branche bedeutet Cloud Computing vor allem Kostenreduktion, Kostenvaribilisierung, Performanz-Steigerung und Flexibilität. Neue Geschäftsideen können schnell und ohne hohen Investitionsaufwand realisiert werden und kleine wie große Unternehmen profitieren von der Performanz-Steigerung durch mehr Agilität und Flexibilität. 1) Cloud Computing läutet einen bedeutenden Paradigmenwechsel in der IT-Branche ein. Geschäftsprozesse werden optimiert, in dem IT-Leistungen als Services über das Internet bereitgestellt, verwaltet und nach Nutzung abgerechnet werden. Der Ansatz, ein zuvor ausschließlich vor Ort verfügbares und genutztes Produkt als Dienstleistung in Echtzeit über das Internet bereit zu stellen ist dabei die zentrale Idee hinter Cloud Computing. Dieses as a Service -Prinzip kann sowohl bei Software (SaaS), in Entwicklungsumgebungen (PaaS) als auch bei einer ganzen Netzwerk-Infrastruktur (IaaS) zur Anwendung kommen. 1) BITKOM Leitfaden Cloud Computing ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 2

3 Infrastructure as a Service (IaaS) ProfitBricks platziert sich im Infrastructure as a Service -Segment des Cloud-Computing-Marktes. Mit moderner Virtualisierungstechnik wird bei ProfitBricks die Hardware von der Software entkoppelt und dem Kunden über stabile virtualisierte Server und Speicherressourcen als Infrastruktur-Service zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis ist eine schnelle und stabile On-Demand-Infrastruktur mit hohem Standardisierungsgrad und intelligentem System-Management, die je nach Bedarf beliebig skalierbar ist. Abb 1.: Cloud Capacity / Time Chart Große Unternehmen können mit Cloud Computing ihre IT flexibilisieren. In solchen Firmen schwankt der Bedarf an Rechenkapazität sehr stark. Derzeit ist die interne IT auf Spitzenlast ausgelegt. Mit Cloud Computing können die Bedarfspitzen schnell und günstig abgefedert werden. Martin Jetter, BITKOM e.v. (Bitkom Leitfaden) Quelle: Die Vorteile von IaaS-Lösungen liegen auf der Hand. Statt fixen Investitionskosten zahlt der User nur das, was er tatsächlich nutzt. Gleichzeitig können größere Nutzungsschwankungen durch schnelle Skalierbarkeit der IT-Infrastruktur problemlos ausgeglichen werden. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 3

4 IaaS-Lösungen bieten im Vergleich zu herkömmlichen Angeboten im Hosting-Bereich eine hohe Kosteneffizienz durch Elastizität, programmatische Kontrolle und verbrauchsabhängige Bezahlung. 2) Auch wenn die IT-Infrastruktur aus dem Netz zur Verfügung gestellt wird, behält der Nutzer dennoch jederzeit die volle Kontrolle über sein virtuelles Datacenter. Zur einfachen Erstellung und Wartung virtueller Rechenzentren hat ProfitBricks eine auf dem Markt einzigartige grafische Benutzeroberfläche entwickelt: Der Datacenter Designer (DCD) bietet fast alle Funktionalitäten, die der Nutzer von einem echten Rechenzentrum kennt. Der Anwender hat damit die Möglichkeit seine IT-Infrastruktur ganz intuitiv selbst zu entwerfen, zu konfigurieren und zu provisionieren. Die Remote Console ermöglicht einen vollen Root-Zugriff auf den virtuellen Server. Die Bedienung ist intuitiv und erfordert ein sehr geringes Maß an Lernaufwand. Abb 1.: Datacenter Designer Der Data Center Designer (DCD) ermöglicht Ihnen, mit Hilfe einer browserbasierten grafischen Oberfläche ganz intuitiv Ihr virtuelles Rechenzentrum zu designen und zu konfigurieren. 2) BITKOM Leitfaden Cloud Computing ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 4

5 Über die ProfitBricks API können die Ressourcen natürlich auch ohne Nutzung einer GUI verwaltet werden. Anders als bei vielen anderen Anbietern ist bei ProfitBricks der Nutzer bei der Wahl seines Betriebssystems nicht eingeschränkt, solange es mit der Standard-Hardware-Architektur von Intel und AMD kompatibel ist. Warum ProfitBricks? ProfitBricks ist eines der wenigen europäischen IaaS-Unternehmen. Als Anbieter professioneller Cloud Computing Lösungen positioniert sich ProfitBricks gleich mit mehreren Alleinstellungsmerkmalen auf einem international schnell wachsenden Markt: Der DCD bietet zur Konfiguration eines eigenen virtuellen Rechenzentrums eine intuitive, grafische und browserbasierte Benutzeroberfläche. Die Sicherheit von Internetanwendungen ist eine komplexe Aufgabe. Sie hängt von der Qualität des Netzwerk- und Hardwareteams und von der Qualität der Entwickler der Anwendung ab. Unser System Engineer Team kümmert sich um Netzwerk und Hardware, Ihre Entwickler um den Rest. Durch den Einsatz aktueller Hochgeschwindigkeitsübertragungstechnologie unterstützt das ProfitBricks Transferraten von bis zu 40 GBit/s. Der ProfitBricks Kunden-Support wird von langjährig erfahrenen und erstklassigen Systemadministratoren durchgeführt, dem ProfitBricks System Engineer Team. Das ProfitBricks Preismodell ist übersichtlich, transparent und fair und ermöglicht damit eine einfache Kalkulation der zu erwartenden Kosten und eine bessere Vergleichbarkeit der Marktpreise. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 5

6 Zuverlässigkeit aus der Cloud Letztendlich sind beim Cloud Hosting jedoch nicht nur Flexibilität, Performance und Usability entscheidend, sondern vor allem auch die Zuverlässigkeit der bereitgestellten IT-Infrastruktur. ProfitBricks stellt sicher, dass nur Technologien eingesetzt werden, die dem Nutzer eine höchst mögliche Verfügbarkeit bieten. Daher sind alle ProfitBricks Rechenzentren mit großzügigen Reserve-Kapazitäten ausgestattet. So setzen wir ausschließlich RAID 10 Systeme mit hohem Ausfallschutz ein und verwenden redundante Storageserver, um maximalen Schutz der Daten zu gewährleisten. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass dennoch einmal ein Server ausfallen sollte, werden alle virtuelle Server direkt auf einer anderen physikalischen Instanz neu gestartet. Ihre Daten sind beim Ausfall eines Servers in jedem Fall sicher, da Storages physikalisch getrennt von Servern gehostet werden und alle darauf gespeicherten Daten durch Hot Failover auf einem Zweitsystem hochverfügbar gehalten werden. ProfitBricks bietet einen besseren Katastrophenschutz als Inhouse- Rechenzentren, da Datenspeicherung und Server geografisch getrennt sind und auf Wunsch sogar schon die Datenhaltung an unterschiedlichen Standorten gleichzeitig stattfinden kann. Auch die Netzwerkanbindung aller Server erfolgt bei ProfitBricks immer redundant. Jeder physikalische Server ist im Datacenter an mehrere LAN-Segmente angeschlossen und unsere Datacenter verfügen über mehrere unabhängige Internet-Anbindungen. Auf Wunsch können virtuelle Server redundant in High Availability- Zonen untergebracht werden. Durch die geographische Trennung der Hardware ist der Ausfall virtueller Server durch äußere Einflüsse nahezu ausgeschlossen. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 6

7 ProfitBricks Server Virtuelle ProfitBricks Server können über die grafische Benutzeroberfläche des DCD erstellt und aktiviert werden. Die im DCD angelegten Server werden in unseren Rechenzentren als virtuelle Server auf physikalischen Servern provisioniert und gehostet. Ein virtueller Server, der im ProfitBricks DCD erstellt wird verhält sich dabei exakt wie ein physikalischer Server und kann entsprechend konfiguriert und gewartet werden. Bei ProfitBricks gibt es keine Betriebssystem-Beschränkungen (Vendor- Lock-In). Für jeden Server kann im DCD entweder ein vorgegebenes oder ein eigenes Image ausgewählt werden. ProfitBricks stellt dazu Festplatten-Images aktueller Versionen üblicher Windows- und Linux- Betriebssysteme zur Verfügung. Alternativ können eigene Images per FTP-Zugang in das entsprechende Verzeichnis auf dem ProfitBricks- Server hochgeladen werden. Sie erhalten als Nutzer vollen Root-/Administrator-Zugang auf Ihre virtuellen Server und können diese damit uneingeschränkt nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen konfigurieren. Ein einmal provisionierter virtueller Server behält seine Einstellungen, IP-Adressen und Laufwerkszuweisungen auch wenn er über das Betriebssystem gestoppt wird. Ein Server wird nur dann aus einem Datacenter entfernt, wenn der Nutzer ihn im DCD löscht. ProfitBricks High- Speed-Connectivity, eigens entwickelte Virtualisierungslösungen und neuartige IP-Routing-Konzepte sind nur einige der neuesten Techniken, die wir verwenden, um die Ihr virtuelles Data Center schneller und leistungsfähiger machen als reguläre inhouse Rechenzentren oder gemietete Dedicated-Server- Lösungen. Es können beliebig viele Server mit jeweils bis zu 48 Cores und 196 GB RAM, im ProfitBricks DCD oder über die ProfitBricks API, erstellt werden. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 7

8 ProfitBricks Storage Um Stabilität und Zuverlässigkeit zu garantieren, werden in den ProfitBricks Rechenzentren nur RAID 10 Systeme eingesetzt. Obwohl Storages mit RAID 10 Technologie an sich bereits den Ausfall mehrerer Festplatten kompensieren können, werden Storage-Server- Systeme zur maximalen Absicherung Ihrer Daten von uns redundant gehostet. Ein virtuelles Storage, das im DCD angelegt wird, entspricht einem iscsi Block Device und verhält sich wie ein Direct Attached Storage. Storages sind beliebig skalierbar und werden getrennt von Servern verwaltet. Jedem Storage kann im DCD ein Festplatten-Image zugewiesen werden. Dabei können Sie entweder auf von ProfitBricks bereit gestelltes Standard-Images zurückgreifen oder Ihr individuelles Image per FTP hochladen und verwenden. Für die Storage-Redundanz sorgen wir, ohne dass Sie diese im DCD extra anlegen müssen. Wie die gesamte Netzwerk-Infrastruktur werden alle Storages von ProfitBricks selbstverständlich immer redundant gehostet. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 8

9 ProfitBricks Netzwerk Ein Netzwerk, das in unserem DCD angelegt wird, verhält sich wie ein separates LAN. Der Traffic auf diesem Segment ist isoliert von allen anderen Netzwerksegmenten. Netzwerksegmente können öffentlich oder privat geroutet werden. Abb 1.: Eine Netzwerktopologie im Datacenter Designer Um die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten wird die gesamte ProfitBricks Infrastruktur 24 / 7 von erfahrenen System-Administratoren gewartet und überwacht. Alle Protokolle, die auf Ethernet aufbauen, können dabei verwendet werden. Während Private IPs vom Anwender selbst gewählt werden können, wird die Standard Public IPv4-Adresse vom System per DHCP automatisch zugewiesen. Zusätzlich zu der von uns fest vergebenen dynamischen IPv4 können auf Wunsch beliebig viele feste IPv4-Adressen reserviert und einer Netzwerk-Schnittstelle (NIC) zugewiesen werden. Diese IPs müssen dann nach der Vergabe innerhalb des Server-Betriebsystems konfiguriert werden. Der Kauf und die Rückgabe von reservierten IPs erfolgt immer blockweise und meistens über eine zusammenhängende ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 9

10 IP-Range hinweg. Die von uns vergebenen, internen MAC-Adressen dürfen nicht verändert werden. Im DCD wird auf die Abbildung von Switches beim Aufbau eines Netzwerksegmentes verzichtet, da Funktionen wie Switching, Routing und Forwarding fest im ProfitBricks Netzwerk-Stack integriert sind. Die Verteilung des Traffics wird vollständig von ProfitBricks übernommen. Damit Ihr Netzwerk gegen ungewollten Zugriff oder Angriffe aus dem Netz geschützt ist, können Sie für jeden NIC eine Firewall aktivieren. Nach der Aktivierung wird grundsätzlich erst einmal jede Anfrage geblockt. Im nächsten Schritt definieren Sie Regeln für Ihre Firewall, die festlegen, welcher Art von Datenpaketen der Durchlass erlaubt wird und welche nicht. Sie können dabei für die Protokolle TCP, UCD und ICMP zum Beispiel Regeln für einzelne Ursprungs- oder Ziel-IPs definieren. Mit redundanten Systemen und hohen Reservekapazitäten garantiert ProfitBricks Ausfallschutz sicherer als bei einem echten Rechenzentrum. ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 10

11 Stabile Hochgeschwindigkeit aus der Cloud Um maximale Effizienz und Netzwerkgeschwindigkeit zu gewährleisten setzt ProfitBricks modernste Hochleistungsübertragungstechnologien ein. Statt 10 GBit Ethernet (10 GbE) verwenden wir in unseren Profit- Bricks Rechenzentren ausschließlich 4X QDR Infiniband Technologie, die bei einer Switch-Latenz von 200 ns maximale Transferraten von bis zu 4x10 GBit/s unterstützt. Damit bietet ProfitBricks vierfach höhere Transferraten und zehnfach niedriger Latenz-Zeiten als vergleichbare Cloud-Hoster, die mit der sonst üblichen 10 GBit Ethernet Technologie arbeiten. Gleichzeitig bietet Infiniband eine geringere Störanfälligkeit als 10 GBit Ethernet und erlaubt eine schnelle Skalierbarkeit der Infrastruktur ohne Leistungs- und Effizienzverlust. Datenschutz in der Cloud Die ProfitBricks IT-Infrastruktur, die im europäischen Raum bereitgestellt wird, hosten wir ausschließlich in deutschen Rechenzentren. Damit unterliegen alle in Europa provisionierten Clouds europäischem Recht. Durch den Einsatz hochwertiger und aktuellster Technologien unterstützt das ProfitBricks Netzwerk- Signalraten von bis zu 40 GBit/s. Laut einer Gemeinschafts-Studie der Distributed European Infrastructure for Supercomputing Applications zusammen mit BigGrid und SARA bietet ProfitBricks aktuell die schnellste Infrastruktur as a Service auf dem Markt. In den USA existieren keine umfassenden gesetzlichen Regelungen, die einen grundlegenden Datenschutz garantieren. Viele amerikanische Cloud-Hosting-Provider haben sich zwar dazu verpflichtet die Regeln des Safe-Harbour-Abkommens zwischen den USA und der EU einzuhalten, und damit einen ausreichenden Datenschutzschutz zu gewährleisten. Vor dem im Patriot-Act festgelegten legalen Zugriff ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 11

12 der US-Regierung auf personenbezogene Daten schützt dieses Datenschutzabkommen allerdings nicht. Anders als bei Unternehmen, die ihren Firmenhauptsitz in den USA haben, ist bei ProfitBricks eine Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte durch die europäische Datenschutzlinie 95/46/EG ausgeschlossen. Damit die Kontrolle über die Daten beim Anwender verbleibt, überlassen wir die Verschlüsselung der Daten niemand anderem als dem Inhaber der Daten selbst. Somit verbleibt die Verschlüsselung in der Hand des Nutzers und geht nicht in die Hand des Providers oder gar Dritter über. Aus der Datenschutz- Perspektive ist der Standort eines Rechenzentrums das entscheidende Kriterium für die Auswahl des Cloud Hosting Providers. Europäische Anbieter können im Gegensatz zu amerikanischen Unternehmen nicht gezwungen werden Daten von Nicht- Amerikanern an die US-Behörden herauszugeben. Author: ProfitBricks GmbH Copyright 2014 by ProfitBricks GmbH ProfitBricks GmbH Greifswalder Str Berlin, Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Executive Management: Achim Weiss, Andreas Gauger ProfitBricks Technical Introduction Getting Started with ProfitBricks and the DCD Seite 12

Next Generation IaaS von ProfitBricks

Next Generation IaaS von ProfitBricks Next Generation IaaS von ProfitBricks Warum IaaS? Was ist IaaS? SaaS Software as a Service IaaS Infrastructure as a Service RaaS Recovery as a Service PaaS Platform as a Service IaaS = Virtuelles Rechenzentrum

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011:

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: ... Storage Pakete Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: - Gültig für alle Pakete und Bestellungen bis zum 31.10.2011-50% Rabatt auf die angegebenen monatliche Gebühren während der ersten - Entfall der

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Cloud Computing aus Deutschland. So sicher und einfach wie noch nie

Cloud Computing aus Deutschland. So sicher und einfach wie noch nie Cloud Computing aus Deutschland So sicher und einfach wie noch nie Cloud Computing, sicher und einfach wie noch nie Ihre IT-Infrastruktur in der Cloud bringt viele Vorteile Ein deutliches Plus an Flexibilität

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

SOLIDCLOUD. Produktübersicht

SOLIDCLOUD. Produktübersicht Produktübersicht SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Cloud Computing aus Deutschland. Das Ende von riskanten Server-Investitionen

Cloud Computing aus Deutschland. Das Ende von riskanten Server-Investitionen Cloud Computing aus Deutschland Das Ende von riskanten Server-Investitionen Warum? Infrastructure as a Service (IaaS) Das Ende von riskanten Server-Investitionen Bisher hatten Sie zwei Möglichkeiten: Server

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Franz-Josef Nölke,

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services

Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Heute bereit für morgen Swisscom Managed Services Swisscom Grossunternehmen 16.11.2011 Adrian Flückiger Diskussion Willkommen bei Swisscom! 2 Das Gebäude von Zürich Herdern Strategisch für Swisscom und

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988.

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988. Seite 2 Dr. Stephan Michaelsen www.basys-bremen.de Das Unternehmen BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30 www.basys-bremen.de vertrieb@basys-bremen.de

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft

ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft Die Cloud Vitamine Unser für Unternehmen Thema für Ihr heute: Business - ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES DYNAMIC HOSTING SERVICES BUSINESS, MÄRKTE, IT ALLES IST IN BEWEGUNG If business is running fast, you have to run faster. Oliver Braun, Demand Management, IT Infrastructure,

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform

Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform Sicherheit in einer hochverfügbaren Cloud Infrastruktur am Beispiel einer Vergabeplattform Zur Person Michael Reith Rith Senior Consultant / Produktmanager Infrastruktur Management RIB Deutschland, Berlin

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Gewährleistung und Softwaremiete Vortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Bernhard Dick 05.10.2009 Mietverträge Rechtliche Grundlage und Folgen Serviceverträge Wo finden

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

1 2 013 I BM I C BM orporatiton

1 2 013 I BM I C BM orporatiton 1 Ronald Brutter, Senior IT Architect 3. Nov. 2013 Backup wozu? Ich habe Cloud Was ist Cloud? 5 Charakteristika nach NIST Das NIST listet fünf essentielle Charakteristika für Cloud-Computing: 1. Selbstzuweisung

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch System Backup and Recovery Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept

Mehr

Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ. Tillmann Werner, CERT-Bund

Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ. Tillmann Werner, CERT-Bund Schutz kleiner Netze mit einer virtuellen DMZ Tillmann Werner, CERT-Bund Agenda Das BSI - Kurzvorstellung Demilitarisierte Zonen Virtuelle Maschinen Aufbau einer virtuellen DMZ Beispielkonfiguration Das

Mehr

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Jörg Brendel Joerg.Brendel@informatik.stud.uni-erlangen.de Hauptseminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware (AKSS): Cloud Computing,

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18.

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18. Technik der Cloud Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de München, 18. Oktober 2013 1 Begriff Cloud Computing verteiltes, vernetztes System

Mehr

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON Agenda IaaS Wo gehört es hin? IaaS Was steckt dahinter? IaaS Server, Server, Server Segen

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Videoüberwachung als Virtuelle Maschine. auf Ihrem Server, PC oder Mac. Peter Steinhilber

Videoüberwachung als Virtuelle Maschine. auf Ihrem Server, PC oder Mac. Peter Steinhilber Videoüberwachung als Virtuelle Maschine auf Ihrem Server, PC oder Mac Peter Steinhilber C-MOR [see more] by za-internet GmbH 27.09.2012 Videoüberwachung als Virtuelle Maschine! Warum sollte man das tun?

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch Data Center Automa-on for the Cloud Pascal Petsch Agenda Cloud Buzzwords Cloud Compu.ng in der Theorie Cloud Compu.ng in der Praxis Phase 1: Virtualisierung Phase 2: Automa.sierung mit OSDCM Phase 3+:

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Cloud Computing Datenschutzrechtliche Aspekte Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was ist Cloud Computing? Nutzung von IT-Dienstleistungen,

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung SHD Rechenzentrum Leistungsbeschreibung Gegenstand des Leistungsbildes Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung ist das Leistungsbild der SHD Rechenzentrumslösung. Dieses Leistungsbild beschreibt Umfang

Mehr