Netzwerk-Installation Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk-Installation Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Netzwerk-Installation Bedienungsanleitung Version: Date: CD LAB AG, Irisweg 12, CH-3280 Murten, Tel. +41 (0) , Fax +41 (0)

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung, Grundlagen Server mit MS-ACCESS Datenbanken Server mit MS-SQL-Datenbank Server mit ORACLE-Datenbank Überprüfung der Netzwerkumgebung Netzwerk-Lizenz, Voraussetzungen Hardware: Software: Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Installation des Hardlocktreibers Installation des Hardlock-Servers Installation des Aladdin-Monitors Installation des Aladdin-Diagnoseprogramms USB Device Server (USB to Network) Aktivierung des Lizenzabfrage Aktivierung der Lizenzdatei (VTC-Datei) Installation auf den Client-PCs Voraussetzungen Ablauf WinCan8-Grundinstallation WinCan8-Hauptinstallation WinCan8-Sprachinstallation Umgebungsvariablen WinCan8-Installationsordner MS-SQL Serverdatenbank Systemanforderungen Installation der MS-SQL-Datenbanksoftware Einrichtung eines WinCan-Benutzerkontos Neues SQL-Projekt erstellen Bestehendes SQL-Projekt hinzufügen ORACLE-Serverdatenbank Systemanforderungen Installation der ORACLE-Datenbanksoftware Einrichtung eines WinCan-Benutzerkontos Bestehendes ORACLE-Projekt hinzufügen Ergebnis: Zentralisierte Arbeitsabläufe... 30

3 Inhaltsverzeichnis 11 Anhang Window 7: Systemadministrator Windows Server 2008 R2, 64 Bit: Kompatibilität Windows Server 2008 R2, 64 Bit: DEP Installation von MS-SQL-Server 2008, Express Initialisierung von Datenbanken Seite 3/42

4 Einleitung, Grundlagen 1 Einleitung, Grundlagen Die Software WinCan8 wurde ursprünglich für den Einsatz in TV-Fahrzeugen entwickelt. Unter Beachtung bestimmter Regeln lässt sich WinCan8 auch in einer Netzwerkdomäne betreiben. Die vorliegende Dokumentation richtet sich an Netzwerkadministratoren und Wiederverkäufer. Sie stellt 3 praxiserprobte Modelle einer Netzwerkanbindung von Rechnern vor, auf denen die Software WinCan8 installiert wurde. 1.1 Server mit MS-ACCESS Datenbanken Dieses Modell arbeitet NUR mit einem Dateiserver. Die WinCan8-Projekte werden nach der Inspektion direkt auf die Serverfestplatte kopiert und vom CLIENT-Rechner aus über den Projektmanager aufgerufen. Der Datenfluss im Netzwerk kann die Geschwindigkeit beim Aufstarten und Einlesen der einzelnen Projekte erheblich beeinflussen. Das Modul Meta-DB lässt sich nachträglich auf jedem CLIENT-PC installieren und ermöglicht eine projektübergreifende Suche nach Inspektionsdaten (siehe Dokumentation WinCan8_MetaDB). Seite 4/42

5 1.2 Server mit MS-SQL-Datenbank Dieses Modell arbeitet mit einer zentralen MS-SQL-Serverdatenbank UND einem Dateiserver zur Ablage der Mediendateien (Fotos, Videos etc.). Beide Elemente können sich physisch entweder auf derselben oder auf verschiedenen Maschinen befinden. 1.3 Server mit ORACLE-Datenbank Dieses Modell arbeitet mit einer zentralen ORACLE-Serverdatenbank UND einem Dateiserver zur Ablage der Mediendateien (Fotos, Videos etc.). Beide Elemente können sich physisch entweder auf derselben oder auf verschiedenen Maschinen befinden: Bei allen 3 Modellen sind vor der Inbetriebnahme der WinCan8-Software bestimmte Arbeiten auszuführen die in den folgenden Kapiteln ausführlich beschrieben sind: Überprüfung der Netzwerkumgebung (IP-Adressen, Firewall-Einstellungen) Installation des Netzwerk-Dongles (Netzwerk-Hardlock) Seite 5/42

6 Überprüfung der Netzwerkumgebung 2 Überprüfung der Netzwerkumgebung Bevor irgendwelche Elemente der WinCan8-Software in einem Netzwerk installiert werden können, muss der für den Serverbetrieb verantwortliche Netzwerkadministrator folgende Punkte überprüfen: Die IP-Adressen von Client-PC und Server müssen immer Teil desselben Subnetzes sein wie das folgende Beispiel verdeutlicht: SERVER: / (Subnetzmaske= ) CLIENT: / (Subnetzmaske= ) Der Kommunikationsport mit der Adresse 3047 muss in der Windows-Firewall sowohl SERVER-seitig als auch CLIENT-seitig frei geschaltet sein. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Öffnen Sie das Sicherheits-Center in der Systemsteuerung. 3. Wählen Sie das Element Windows Firewall aus. 4. Wechseln Sie zum Register Ausnahmen und klicken Sie auf die Schaltfläche Port. 5. Tragen Sie für die beiden Protokolle TCP und UDP die Portadresse 3047 ein: Dieser Port wird nun in der Windows-Firewall freigeschaltet. Wollen Sie eine MSSQL oder ORACLE-Serverdatenbank betreiben, müssen Sie zusätzlich folgende Portadressen freischalten: MSSQL: Port 1433 ORACLE: Port 1521 Seite 6/42

7 Netzwerk-Lizenz, Voraussetzungen 3 Netzwerk-Lizenz, Voraussetzungen 3.1 Hardware: SERVER: Server mit Serverbetriebssystem (Windows SERVER 2003; Windows SERVER 2008) Freier USB Steckplatz am Server Netzwerk-Dongle (USB Hardlock) von Aladdin. CLIENT: siehe Dokumentation WinCan8_Hardware-Anforderungen USB Device Server (je nach Bedarf): Wurden verschiedene virtuelle Maschinen definiert (beispielsweise VMWare mit MEHR als einem Host), empfiehlt sich der Einsatz eines USB Device Servers, den Sie über Ethernet mit der reellen Maschine verbinden. Den Netzwerk-Dongle stecken Sie dann an diesem USB Device Server ein. 3.2 Software: SERVER Windows SERVER 2008/2003 Zum Hardlock/Dongle gehörige Lizenzabfragedatei (ALF-Datei) CLIENT Windows 7/VISTA oder Windows XP, SP3 Oracle CLIENT-Software; Version 10G oder höher (im Falle von Oracle Datenbanken) Zum Hardlock/Dongle gehörige, gültige Lizenzdatei (VTC-Datei) mit den jeweiligen lizenzierten WinCan8-Modulen Hardlock Treiber: hldrv32.exe Hardlock Server-Software: hlsw32.exe Hardlock Kontrollsoftware: aksmon32_setup.exe Hardlock Diagnose-Software: aksdiag32_setup.exe Eine zu einem Netzwerk-Dongle gehörige VTC-Datei enthält standardmässig Lizenzen für 5 Arbeitsstationen. Eine Erweiterung auf 10, 15 oder 20 Arbeitsstationen ist jederzeit möglich. Seite 7/42

8 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf 4 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Kopieren Sie die Dateien hldrv32.exe, hlsw32.exe, aksmon32_setup.exe und aksdiag32_setup.exe in einen neuen Ordner auf der Serverfestplatte (C:\HL_Software). Lesen Sie die Hinweise auf den Seiten 33 und 34, bevor Sie mit der Installation dieser Komponenten beginnen! 4.1 Installation des Hardlocktreibers Doppelklicken Sie auf die Datei hldrv32.exe, um die Installation des Treibers für den Netzwerk-Dongle zu starten. Wählen Sie als erstes die Installationssprache aus und befolgen Sie die weiteren Anweisungen des Installationsassistenten: Seite 8/42

9 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Stecken Sie den Hardlock direkt an einem freien USB-Port am Server ein. Wird dieser vom System erkannt, leuchtet das entsprechende Kontrolllämpchen rot auf. Kopieren Sie die ALF-Datei auf die Festplatte des Servers nach C:\WINDOWS\system32 (32 bit) bzw. C:\WINDOWS\SysWOW64 (64 bit). Der Name dieser Datei (Bsp alf) muss immer mit der Hardlock Nummer übereinstimmen. 4.2 Installation des Hardlock-Servers Doppelklicken Sie auf die Datei hlsw32.exe, um die Installation des Hardlock-Servers zu starten. Wählen Sie wiederum die Installationssprache und befolgen Sie dann die weiteren Anweisungen des Installationsassistenten: Seite 9/42

10 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Mit einem Klick auf Next wird nun Der Hardlock Server Installiert. Der Hardlock Server benötigt für einen einwandfreien Betrieb die neuesten Versionen des Hardlock Treibers. Ältere Treiberversionen werden automatisch entdeckt und ersetzt. Bestätigen Sie mit YES: Der Hardlock Server wurde erfolgreich installiert. Seite 10/42

11 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf 4.3 Installation des Aladdin-Monitors Doppelklicken Sie auf die Datei aksmon.exe, um die Installation des Aladdin-Monitors zu starten. Wählen Sie wiederum die Installationssprache und befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten: Seite 11/42

12 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Die im Laufe der Installation ersetzten Dateien werden mit der Auswahl Yes gesichert. Dadurch lassen sie sich bei einer allfälligen Deinstallation wiederherstellen: Klicken Sie auf Next, um die Installation des Aladdin Monitors zu starten Ein Klick auf Finish beendet die Installation: Seite 12/42

13 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf 4.4 Installation des Aladdin-Diagnoseprogramms Doppelklicken Sie auf die Datei aksdiag32_setup.exe, um die Installation des Aladdin- Diagnoseprogramms zu starten. Wählen Sie wiederum die Installationssprache: Klicken Sie auf Next: Der angegebene Installationspfad wird beibehalten. Klicken Sie direkt auf Next: Seite 13/42

14 Netzwerk-Lizenz, Installationsablauf Mit der Auswahl Yes werden die während der Installation ersetzen Dateien gesichert. Mit Next geht dann wieder weiter: Ein Klick auf Next startet die Installation: Klicken Sie zuletzt auf Finish, um die Installation abzuschliessen: Seite 14/42

15 USB Device Server (USB to Network) 5 USB Device Server (USB to Network) Durch eine zusätzliche Hardware (USB Device Server siehe Abbildung) ist es möglich den Netzwerkdongle physikalisch unabhängig vom Aladdin-Hardlockserver zu betreiben. Das ist dann sinnvoll, wenn der Hardlockserver in einer virtuellen Umgebung installiert wurde (Bsp. VMWare). Die USB-Steuerkommandos gelangen durch das LAN via TCP/IP zum PC/Server. Wir empfehlen den Einsatz des Gerätetyps Silex SX-3000GB: Installationshinweise: Den USB Device Server und die mitgelieferte Software müssen Sie auf dem gleichen Server installieren, worauf zuvor bereits der Aladdin-Hardlockserver installiert wurde. Wichtig ist die Einrichtung als Dienst. Dadurch ist der Netzwerkdongle ohne Benutzeranmeldung verfügbar. Laden Sie hierfür die Software SX-Virtual Link als Dienst von der Webseite des Herstellers herunter. 6 Aktivierung des Lizenzabfrage Dieses Kapitel beschreibt die einzelnen Schritte zur Lizenzierung von WinCan8 über das Netzwerk. Starten Sie auf dem Server als erstes das Programm AKS-Monitor (Aladdin-Monitor): Überprüfen Sie dann, ob der Hardlock Serverdienst gestartet ist: Seite 15/42

16 Aktivierung des Lizenzabfrage Die Adresse für das jeweilige Software-Modul wird nun hinzugefügt. WinCan benötigt die Modul-Adresse 6428: Die Module-Adresse wird Im Feld Module address eingegeben. Mit der Schaltfäche Add wird der Wert gespeichert. Die neue Adresse erscheint anschliessend in der nebenstehenden Struktur des Verzeichnisbaums: Seite 16/42

17 Aktivierung des Lizenzabfrage Unterhalb des eingeblendeten Servers wird ein Symbol für die Modul-Adresse 6428 eingeblendet. Klicken Sie auf dassymbol nun die Schaltfläche Update:. In der Mitte des Fensters erscheint Erscheint diese Schaltfläche NICHT, ist die ALF-Datei entweder beschädigt oder wurde in ein falsches Verzeichnis kopiert! 6.1 Aktivierung der Lizenzdatei (VTC-Datei) Die Lizendatei (VTC-Datei) enthält sämtliche Informationen zu den lizenzierten WinCan8- Modulen. Erst die Aktivierung dieser Datei ermöglich den reibungslosen Einsatz der WinCan-Anwendung von jedem CLIENT-PC aus: Kopieren Sie die VTC-Datei in ein beliebiges Verzeichnis auf dem lokales Laufwerk (Bsp. C:\WinCan8_Lizenz) und klicken Sie im Dialogfenster des Aladdin-Monitors auf die Schaltfläche Update. Seite 17/42

18 Aktivierung des Lizenzabfrage Löschen Sie die vordefinierten Einträge ( f.ctv): Lesen Sie die VTC-Datei im Bereich Write License Update (VTC) to Hardlock ein und aktivieren Sie die Option from file. Klicken Sie auf die Schaltfläche um den Pfad der Lizenzdatei anzugeben: Wählen Sie die VTC Datei und klicken Sie auf Öffnen (Ouvrir). Der Pfad für die Lizenzdatei erscheint: C:\WinCan8_License\5990.vtc Klicken Sie auf die Schaltfläche Write Licence Update, um die Lizenzaktualisierung fortzusetzen. Seite 18/42

19 Aktivierung des Lizenzabfrage Die Informationen der VTC-Datei werden nun an den Server gesendet. Schliessen Sie Lizenzaktivierung über die Schaltfläche Done ab: C:\WinCan8_License\5990.vtc Die Lizenzinformationen werden nun im Fenster des Aladdin-Monitors aufgelistet: Sämtliche serverseitigen Installationen/Einstellungen sind nun abgeschlossen. Seite 19/42

20 Installation auf den Client-PCs 7 Installation auf den Client-PCs 7.1 Voraussetzungen Kontrollieren Sie vor Beginn der eigentlichen Installation folgende Punkte: Anmeldung am PC als Systemadministrator. Dieses Konto muss unter Windows 7/VISTA in der Benutzerverwaltung zuerst freigeschaltet werden (S )! Download und Installation sämtlicher Updates für das Betriebssystem Windows. Installation der neuesten Treiber für die Grafikkarte. Installation von Microsoft.NET Framework 2.0, SP2 (in Windows 7/VISTA bereits vorhanden). Installation von Microsoft DirectX 9c oder höher. Installation von Windows MediaPlayer 11 (in Windows 7/VISTA bereits vorhanden). 7.2 Ablauf Die WinCan8-Installationsdateien werden in einzelnen Setup-Paketen zusammengefasst, die Sie nacheinander installiert müssen. Die Installation muss zwingend, in der nachfolgend erwähnten Reihenfolge ablaufen WinCan8-Grundinstallation Trennen Sie vor der Installation einen bereits eingesteckten lokalen WinCan8-Dongle vom PC ab. Server Dongle können während der Installation eingesteckt bleiben. Melden Sie sich als Systemadministrator an, klicken Sie doppelt auf die obige Datei und bestätigen Sie die einzelnen Anweisungen/Hinweise des Assistenten indem Sie jeweils die Schaltfläche NEXT betätigen bis das letzte Dialogfenster mit der Schaltfläche FINISH erscheint. Starten Sie den PC neu WinCan8-Hauptinstallation Melden Sie sich als Systemadministrator an und klicken Sie anschliessend auf die Datei WinCan8Setup.EXE. Hiermit beginnt die eigentliche Installation von WinCan8. Seite 20/42

21 Installation auf den Client-PCs WinCan8-Sprachinstallation Klicken Sie anschliessend auf das Sprachen-Setup, welches alle länderspezifischen Einstellungen (Sprachendateien, Kataloge, Exporte ) für Kanalinspektionen installiert. für Deutschland für Österreich für die Deutsche Schweiz Umgebungsvariablen Auf jedem Client oder Server (Bsp. CITRIX), worauf WinCan8 installiert wird und die Lizenzierung über den Netzwerkdongle erfolgen soll, müssen Sie unter den erweiterten Systemeigenschaften folgende hardlockspezifischen Umgebungsvariablen definieren: Variable: HL_SEARCH Wert: IP HLS_IPADDR IP-Adresse des Aladdin-Hardlockservers (siehe Seite 16) Diese Arbeit muss zwingend von einem professionellen Serveradministrator durchgeführt werden! Eine genaue Anleitung bzw. Vorschläge zur Festlegung entsprechender Umgebungsvariablen finden Sie im Handbuch Hardlock End Users Manual (S ), welches von der Webseite der Firma ALADDIN (www.safenet-inc.com) bezogen werden kann. Starten Sie den PC neu; die Installation ist nun abgeschlossen. Seite 21/42

22 Installation auf den Client-PCs WinCan8-Installationsordner Vergewissern Sie sich, dass der Benutzer nach der Installation von WinCan8 über Administratorenrechte auf ALLEN Unterordnern und Dateien des Installationsordners C:\Programme\WinCan v8 verfügt, bevor Sie das Programm starten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Installationsordner und wählen Sie das Kontextmenü Eigenschaften. Übernehmen Sie die Einstellungen für den aktuellen Benutzer wie nachfolgend beschrieben: Der aktuelle Benutzer muss über volle Zugriffsrechte auf den Programmordner WinCan v8 verfügen! Starten Sie nun WinCan8 über einen Doppelklick auf das Programmsymbol und öffnen Sie ein Projekt, welches Sie zuvor auf die Festplatte abgelegt haben. Um die Anwendung von einem CLIENT-PC aus zu starten, muss die Lizenz für WinCanEntry MS-Access in jedem Falle aktiviert sein. Wollen Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf eine MS-SQL oder Oracle-Datenbank zugreifen, benötigen Sie jeweils eine zusätzliche Lizenz: Seite 22/42

23 MS-SQL Serverdatenbank 8 MS-SQL Serverdatenbank Dieses Kapitel beschreibt den Ablauf der Installation von WinCan8 in Kombination mit einer MS-SQL-Datenbank. Das untenstehende Modell gibt einen Überblick über alle hierfür benötigten Hardware- und Softwareelemente: MS-SQL-Serverdatenbank UND Dateiserver können entweder auf derselben oder auf zwei getrennten Maschinen eingerichtet werden. Die MS-SQL Serverdatenbank dient zur Speicherung der in WinCan8 erfassten Datensätze. Die wichtigsten Tabellen sind nachfolgend aufgelistet: P_T: Projekttabelle (Projektname und -nummer, Unternehmer etc.) S_T: Haltungstabelle (Ort, Strasse, Durchmesser, Breite, Profil, Material etc.) SI_T: Inspektionstabelle (Operateur, Kamera, Datum, Zeit, etc.) SO_T: Observationstabelle (OP-Kürzel, Schadenstext etc.) N_T: Schachttabelle (Ort, Strasse, Tiefe, Aufbau, Unterteil etc.) NI_T: Schachtinspektionstabelle (Operateur, Datum etc.) NO_T: Observationstabelle (OP-Kürzel, Schadenstext etc.) NE_T: Verbindungsrohre (Typ, Abstich, Uhrposition) Benutzen Sie zur Initialisierung der Datenbank das Skript create_wincan.sql im WinCan8- Installationsverzeichnis C:\Programme\WinCan v8\wincan\scripts (S. 42). Der Dateiserver dient zur Speicherung der Dateien mit einem entsprechenden Verweis in der Datenbank. Die wichtigsten Dateitypen sind nachfolgend aufgelistet: Ordner Pictures: enthält Photos (*.jpg, *.gif, *.bmp) Ordner Video: enthält Videoclips (*.mpeg, *.avi) Ordner Template: enthält Vorlagedateien (*.wtp) Ordner Inclination: enthält Neigungsdateien (*.inc) Ordner ScanExplorer: enthält die durch die verschiedenen Scannersysteme gelieferten Unterordner und Dateien Seite 23/42

24 MS-SQL Serverdatenbank 8.1 Systemanforderungen SERVER: Windows Server 2008/2003 Microsoft SQL Server 2008/2005/2003/2000 (Professional) ODER Microsoft SQL Server 2005, Express (Freeware) CLIENT: Windows 7/VISTA, SP1; Windows XP, SP3 Keine zusätzliche CLIENT-Software WinCan8; Version XXXX oder höher 8.2 Installation der MS-SQL-Datenbanksoftware Die Installation der MS-SQL Server Software muss von einem professionellen Serveradministrator vorgenommen werden. Zur Behebung allfälliger technischer Probleme ist das Microsoft SQL-Installationshandbuch beizuziehen. 8.3 Einrichtung eines WinCan-Benutzerkontos Damit eine SQL-Datenbank in Kombination mit WinCan8 genutzt werden kann, benötigt man mindestens 1 Benutzerkonto mit Administratorenrechten für den SQL-Server: Neue Datenbank erstellen Neue Datensätze hinzufügen Datensätze löschen Datensätze ändern Wollen Sie verhindern, dass ALLE Benutzer einen Vollzugriff auf die Datenbank haben dürfen, lassen sich zusätzliche Benutzerkonti wie nachfolgend dargestellt festlegen: Benutzer 1: WinCan8_Admin Neue Datenbank erstellen Neuen Datensatz hinzufügen Datensatz löschen Datensatz ändern Benutzer 2: WinCan8_User Neue Datenbank erstellen Neuen Datensatz hinzufügen Datensatz löschen Datensatz ändern WICHTIG: Definieren Sie beim Anlegen der Benutzerkonti immer den UNC-Pfad des Serverlaufwerks, worauf sich die Projektdaten befinden (Bsp. "\\server\projects"), damit die Benutzer problemlos darauf zugreifen können. Seite 24/42

25 MS-SQL Serverdatenbank 8.4 Neues SQL-Projekt erstellen Öffnen Sie WinCan8 und erstellen Sie ein neues SQL-Projekt direkt vom Projektmanager aus: Klicken Sie nach dem Start von WinCan8 auf diese Schaltfläche im Projektmanager. Wählen Sie als Datenbanktyp Microsoft SQL Server Servername und instanz müssen auf diese Weise eingegeben werden. Fragen Sie Ihren Administrator. Legen Sie den Speicherpfad für die Projektdateien fest (Bilder, Videoclips, Vorlagen). WICHTIG: Wählen Sie zwingend ein Netzlaufwerk, worauf alle WinCan8- Benutzer vollen Zugriff haben! Melden Sie sich mit dem SQL-Benutzerkonto an, welches Ihnen erlaubt, eine neue Datenbank auf dem Server einzurichten. Klicken Sie hier, um die Eingabe der nebenstehenden Daten zu bestätigen. Seite 25/42

26 MS-SQL Serverdatenbank 8.5 Bestehendes SQL-Projekt hinzufügen Öffnen Sie WinCan8 und fügen Sie über den Projektmanager ein bestehendes SQL- Projekt hinzu: Klicken Sie nach dem Start von WinCan8 auf diese Schaltfläche im Projektmanager. SQLServername\Instance Geben Sie den Namen des SQL-Servers an. Wird die Standardinstanz nicht benutzt, müssen Sie nach dem Zeichen "\" zusätzlich den Namen der jeweiligen Serverinstanz eingeben. Melden Sie sich mit dem entsprechenden Benutzerkonto an, welches Ihnen den Zugriff auf die SQL-Datenbank ermöglicht. Klicken Sie hier, um die Eingabe der nebenstehenden Daten zu bestätigen. Seite 26/42

27 ORACLE-Serverdatenbank 9 ORACLE-Serverdatenbank Dieses Kapitel beschreibt den Ablauf der Installation von WinCan8 in Kombination mit einer ORACLE-Serverdatenbank. Das untenstehende Modell gibt einen Überblick über alle hierfür benötigten Hardware- und Softwareelemente: ORACLE-Serverdatenbank UND Dateiserver können entweder auf derselben oder auf zwei getrennten Maschinen eingerichtet werden. Die ORACLE-Serverdatenbank dient zur Speicherung der in WinCan8 erfassten Datensätze. Die wichtigsten Tabellen sind nachfolgend aufgelistet: P_T: Projekttabelle (Projektname und -nummer, Unternehmer etc.) S_T: Haltungstabelle (Ort, Strasse, Durchmesser, Breite, Profil, Material etc.) SI_T: Inspektionstabelle (Operateur, Kamera, Datum, Zeit, etc.) SO_T: Observationstabelle (OP-Kürzel, Schadenstext etc.) N_T: Schachttabelle (Ort, Strasse, Tiefe, Aufbau, Unterteil etc.) NI_T: Schachtinspektionstabelle (Operateur, Datum etc.) NO_T: Observationstabelle (OP-Kürzel, Schadenstext etc.) NE_T: Verbindungsrohre (Typ, Abstich, Uhrposition) Benutzen Sie zur Initialisierung der Datenbank das Skript create_wincan_oracle.sql im WinCan8-Installationsverzeichnis C:\Programme\WinCan v8\wincan\scripts (S. 42). Der Dateiserver dient zur Speicherung der Dateien mit einem entsprechenden Verweis in der Datenbank. Die wichtigsten Dateitypen sind nachfolgend aufgelistet: Ordner Pictures: enthält Photos (*.jpg, *.gif, *.bmp) Ordner Video: enthält Videoclips (*.mpeg, *.avi) Ordner Template: enthält Vorlagedateien (*.wtp) Ordner Inclination: enthält Neigungsdateien (*.inc) Ordner ScanExplorer: enthält die durch die verschiedenen Scannersysteme gelieferten Unterordner und Dateien Seite 27/42

28 ORACLE-Serverdatenbank 9.1 Systemanforderungen SERVER Windows Server 2008/2003 ORACLE Server CLIENT Windows 7/VISTA, SP1; Windows XP, SP3 ORACLE Client; Version 10G oder höher WinCan8; Version XXXX oder höher 9.2 Installation der ORACLE-Datenbanksoftware Die Installation der ORACLE Server-Software muss von einem professionellen Serveradministrator vorgenommen werden. Zur Behebung allfälliger technischer Probleme ist das ORACLE Server-Installationshandbuch beizuziehen. Laden Sie das Softwarepaket Oracle XE Express Client (version 10g) von der Webiste herunter. Installieren Sie das Paket OracleXEClient.exe auf alle PCs, von denen aus Sie später auf die ORACLE-Datenbank zugreifen möchten. 9.3 Einrichtung eines WinCan-Benutzerkontos Damit eine ORACLE-Datenbank in Kombination mit WinCan8 genutzt werden kann, benötigt man mindestens 1 Benutzerkonto mit Administratorenrechten für den ORACLE- Server: Neue Datenbank erstellen Neue Datensätze hinzufügen Datensätze löschen Datensätze ändern Wollen Sie verhindern, dass ALLE Benutzer einen Vollzugriff auf die Datenbank haben dürfen, lassen sich zusätzliche Benutzerkonti wie nachfolgend dargestellt festlegen: Benutzer 1: WinCan8_Admin Neue Datenbank erstellen Neuen Datensatz hinzufügen Datensatz löschen Datensatz ändern Benutzer 2: WinCan8_User Neue Datenbank erstellen Neuen Datensatz hinzufügen Datensatz löschen Datensatz ändern WICHTIG: Definieren Sie beim Anlegen der Benutzerkonti immer den UNC-Pfad des Serverlaufwerks, worauf sich die Projektdaten befinden (Bsp. "\\server\projects"), damit die Benutzer problemlos darauf zugreifen können. Seite 28/42

29 ORACLE-Serverdatenbank 9.4 Bestehendes ORACLE-Projekt hinzufügen In den meisten ORACLE Datenbankumgebungen hat ausschliesslich der Serveradministrator das Recht NEUE Datenbanken anzulegen. Die Benutzer verbinden sich dann direkt mit dieser Datenbank, um diese in die Liste des WinCan8-Projektmanagers aufzunehmen: Klicken Sie nach dem Start von WinCan8 auf diese Schaltfläche im Projektmanager. Geben Sie die erforderlichen Daten im untenstehenden Dialogfenster ein. Typ=ORACLE Server SID=TNS (Textcode) Benutzername = Datenbankname Passwort = Datenbankname WICHTIG: Schreiben Sie immer den vollständigen Oracle-TNS ins Feld SID. Diesen können Sie der Datei tnsnames.ora im ORACLE-Installationsverzeichnis entnehmen. Das nachfolgende Beispiel zeigt Ihnen die Struktur eines solchen Textcodes: (DESCRIPTION= (_LIST=((PROTOCOL=TCP)(HOST=)(PORT=1521))) (CONNECT_DATA=(SID=)(SERVER=DEDICATED)))) Seite 29/42

30 Ergebnis: Zentralisierte Arbeitsabläufe 10 Ergebnis: Zentralisierte Arbeitsabläufe Steht eine zentrale Serverdatenbank (MS-SQL- oder ORACLE) zur Verfügung und können sämtliche CLIENT PCs der Domäne/des Netzwerks darauf zugreifen, ist die Datenintegrität gewährleistet: Jeder im Rahmen einer Kanalinspektion aktualisierte Datensatz muss in diese zentrale Datenbank aufgenommen werden und steht allen Bearbeitern gleichermassen zur Verfügung. Das nachfolgende Modell zeigt die wesentlichen Arbeitsgänge, die nun zentralisiert ablaufen: Filtern: Kanaldaten können mit Hilfe der Filterfunktion in WinCan aus der Datenbank herausgefiltert und an die Operateure im TV-Fahrzeug weitergereicht werden. Zusammenführen: Nach erfolgter Inspektion der Kanalabschnitte im TV-Fahrzeug werden diese an die Mitarbeiter im Büro übergeben. Letztere müssen diese Daten in die zentrale Datenbank mit Hilfe des WinCan-Replikators einfügen. Drucken: Benötigt man umgehend Daten bestimmter Kanalabschnitte, lassen sich diese abfragen und umgehend über die Druckfunktion von WinCan entweder direkt ausdrucken oder als PDF-Datei versenden. Exportieren: Als Alternative zum Ausdruck können die von der zentralen Datenbank gelieferten Daten entweder direkt auf DVD gebrannt oder in einem speziellen Dateiformat (TXT, XML, MDB) exportiert werden. Seite 30/42

31 Anhang 11 Anhang 11.1 Window 7: Systemadministrator Während einer Neuinstallation von Windows 7/VISTA müssen Sie sich bereits ein Administratorkonto zuweisen. Dabei handelt es sich jedoch NICHT um den Systemadministrator. Diesen müssen Sie anschliessend zusätzlich freischalten, um sämtliche Zugriffsrechte auf Systemkomponenten zu erhalten. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Klicken Sie auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf das Symbol Computer (Arbeitsplatz) und wählen Sie den Kontextmenübefehl Verwalten (Manage) Wechseln Sie im nachfolgenden Fenster in der Kategorie Lokale Benutzer und Gruppen zum Unterordner USERS (Benutzer). Rufen Sie die Eigenschaften zum Benutzer Administrator (Systemadministrator!) auf: Im nebenstehenden Dialogfenster muss die Option Account is disabled (Konto deaktiviert) AUSGE- SCHALTET werden: Seite 31/42

32 Anhang Legen Sie zuletzt ein Passwort für den Systemadministrator fest und bestätigen Sie dieses. Entfernen Sie den während der Windows-Installation erstellten Standardbenutzer aus der Gruppe der Administratoren. Schliessen Sie alle Dialogfenster und starten Sie den PC neu. Von nun an besteht die Möglichkeit, sich als Systemadministrator anzumelden: Melden Sie sich zwingend als Systemadministrator an, um WinCan8 sowie dazugehörige Programmmodule zu installieren Wurde der Systemadministrator auf einem CLIENT-PC aktiviert, müssen Sie diesen PC temporär aus der Netzwerkdomäne entfernen, bevor Sie WinCan8 installieren. Ansonsten können vom Domänencontroller ausgehende Einschränkungen auch den Systemadministrator betreffen und WinCan8 wird NICHT korrekt installiert! Wurde WinCan8 NICHT als Systemadministrator installiert, blockiert Windows 7/VISTA verschiedenste Prozesse innerhalb der Applikation sowie der dazugehörigen Treibersoftware. Gehen Sie folgendermassen vor, um diesen Fehler zu beheben: Aktivieren Sie den Systemadministrator. Öffnen Sie den OrdnerC:\Users\[Benutzername]\AppData\Local\VirtualStore. Suchen Sie nach einem Unterordner mit dem Namen \WinCan v8 oder nach WinCanspezifischen Einträgen, welche beim Erststart von WinCan8 automatisch in den Unterordner Virtual Store abgelegt wurden. Löschen Sie alle WinCan-spezifischen Einträge im Unterordner VirtualStore ODER ändern Sie deren Namen (Bsp. WinCan v8_old). Starten Sie dann den PC neu. Melden Sie sich nun als Systemadministrator an und installieren Sie WinCan8 erneut (Seite 20-21). Gerätetreiber müssen ebenfalls deinstalliert und anschliessend neu installiert werden. Seite 32/42

33 Anhang 11.2 Windows Server 2008 R2, 64 Bit: Kompatibilität Läuft der Server unter Windows Server 2008 R2, 64 Bit, müssen Sie vor der Installation des Hardlock-Servers folgende Änderungen in den Eigenschaften der Installationsdatei hlsw32.exe vornehmen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Installationsdatei hlsw32.exe und wählen Sie den Kontextmenübefehl Eigenschaften. Öffnen Sie als nächstes im untenstehenden Dialogfenster das Register Kompatibilität: Aktivieren Sie den Kompatibilitätsmodus für Windows XP, SP3. Aktivieren Sie diese Berechtigungsstufe. Bestätigen Sie mit OK und starten Sie die Installation des Hardlock-Servers. (Quelle: Seite 33/42

34 Anhang 11.3 Windows Server 2008 R2, 64 Bit: DEP Wurde unter Windows Server 2008 R2, 64 Bit die Datenausführungsverhinderung (engl. DEP) für alle Programme und Dienste aktiviert, müssen Sie den Hardlock-Serverdienst als Ausnahme hinzufügen. Starten Sie zu diesem Zweck die Systemsteuerung und klicken Sie auf das Symbol System: C:\windows\system32\hls32svc.exe C:\windows\system32\hls32.exe C:\...\HL-Server\HLS32SVC.exe C:\...\HL-Server\Hls32.exe 32 Bit 64 Bit (Quelle: Seite 34/42

35 Anhang 11.4 Installation von MS-SQL-Server 2008, Express Dieses Kapitel beschreibt die einzelnen Schritte zur Installation der Software SQL Server 2008, Express. Laden Sie das Paket mit der Bezeichnung SQL Server 2005 Express with Advanced Services, SP2 (256 MByte) herunter. Darin enthalten sind auch das Management Studio Express sowie kleinere Zusatzprogramme. Doppelklicken Sie auf die Datei SQLEXPR_ADV.EXE, um die Installation zu starten. Befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten, bis das untenstehende Dialogfenster erscheint. Die Option Hide advanced configuration options muss dabei aktiviert sein: Vergewissern Sie sich im nachfolgenden Dialogfenster, dass die rot markierten Elemente vollständig installiert werden: Klicken Sie anschliessend auf Next Seite 35/42

36 Anhang Wählen Sie die Option Mixed Mode (Windows Authentication and SQL Server Authentication). Die SQL-Server-Authentifizierung erlaubt den Verbindungsaufbau zum Server von WinCan8 aus. Klicken Sie auf Next Aktivieren Sie beide Optionen Die Erstellung von Fehler- und Hardwarenutzungsberichten muss NICHT zwingend aktiviert sein. Seite 36/42

37 Anhang Konfiguration der SQL Server-Software: Die Konfiguration der Software SQL Server 2005 Express erfolgt über den SQL Server Configuration Manager, der über das Startmenü aufgerufen wird. Vergewissern Sie sich zuvor, dass eine Verbindung zum SQL Server 2005 besteht: 1. Wählen Sie im linken Fensterbereich die Kategorie Protocols for SQLExpress. 2. Klicken Sie auf Enable im Kontextmenü für das Protokoll TCP/IP: Die Software SQL Server 2005, Express benutzt standardmässig dynamische Portadressen. Um eine allfällige Blockierung derselben während eines PC-Neustarts zu verhindern, lassen sich in den SQL Servereinstellungen statische Portadressen festlegen: 1. Wählen Sie im obigen Dialogfenster die Kategorie SQL Server 2005 Network Configuration und anschliessend die Unterkategorie Protocols for SQLExpress 2. Doppelklicken Sie im rechten Fensterbereich auf das Protokoll TCP/IP 3. Im Register Protocol muss der Eintrag Listen All auf Yes gesetzt sein. Im Register IP Addresses wählen Sie die Kategorie IPAll und geben im Feld TCP Port die Standardportadresse 1433 ein. Wollen Sie eine andere Portadresse benutzen, müssen Sie diese auch an anderen Stellen im System (Bsp. Firewall) ersetzen. Seite 37/42

38 Anhang Neustart von SQL Server 2005 Wählen Sie die Kategorie SQL Server 2005 Services im linken Fensterbereich Klicken Sie auf Restart im Kontextmenü für den Eintrag SQL Server (SQLEXPRESS): Konfiguration der Firewall Die Portadresse für den SQL Server darf nicht gesperrt sein. In vorliegenden Fall schalten wir die Standardportadresse 1433 unter Windows XP, SP3 frei: 1. Öffnen Sie das Sicherheits-Center in der Systemsteuerung. 3. Wählen Sie das Element Windows Firewall aus. 4. Wechseln Sie zum Register Ausnahmen und klicken Sie auf die Schaltfläche Port. 5. Tragen Sie für die beiden Protokolle TCP und UDP die Portadresse 1433 ein: Dieser Port wird nun in der Windows-Firewall freigeschaltet. Seite 38/42

39 Anhang Konfiguration von SQL Server Management Studio Die nachfolgenden Schritte beschreiben die Einrichtung eines Benutzerkontos und die Konfiguration von SQL Server Management Studio Express. Die Software lässt sich am schnellsten über das Startmenü von Windows aufrufen: Wählen Sie im nachfolgenden Dialogfenster zuerst den soeben installierten Server und klicken Sie auf die Schaltfläche Connect. Erstellen Sie als nächstes ein Benutzerkonto für WinCan8 Wechseln Sie zum Unterordner [PCName]\SQLExpress\Security\Logins und wählen Sie den Kontexmenübefehl New login: Seite 39/42

40 Anhang Rufen Sie die Kategorie General auf und geben Sie die Daten wie nachfolgend beschrieben ein: Erstellen Sie einen Benutzernamen (Bsp. "wincan8"). Aktivieren Sie die Option SQL Server authentication und legen Sie ein Kennwort fest (Bsp. "wincan8"). Deaktivieren Sie diese 3 Optionen Standarddatenbank = master Rufen Sie die Kategorie Server Roles auf und aktivieren Sie ALLE Serverfunktionen auf der rechten Seite im unten stehenden Dialog: Seite 40/42

41 Anhang Rufen Sie die Kategorie User Mapping auf und aktivieren Sie die unten markierten Optionen für die Datenbank mit der Bezeichnung master: Verbindung zum SQL Server 2005 von WinCan8 aus Launch WinCan8 and create a new project using the following data: Projektname: Quellserver: [beliebig] Datenbankname: [Projektname] Benutzer: Kennwort: [IP des Servers],[SQL Port]\SQLExpress Beispiel: ,1433\SQLExpress "wincan8" (S. 40, oben) "wincan8" (S. 40, oben) Seite 41/42

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005

Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005 Umstellung der EPLAN Electric P8 Artikeldatenbank auf Microsoft SQL Server 2005 01 / 2008 Copyright 2006 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG. Die EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung -

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung - Version 4 CallAdviser Die Komplettlösung für das Callcenter - Installationsanleitung - Copyright JBSoftware Unternehmensgruppe www.jbsoftware.de, info@jbsoftware.de Systemanforderung CallAdviser ist auf

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Cisco VPN Client für Windows

Cisco VPN Client für Windows Cisco VPN Client für Windows Die vorliegende Installationsanleitung richtet sich in erster Linie an Nutzer, die den Cisco VPN Client neu auf Ihrem Rechner installieren müssen. Sollten Sie bereits auf Ihrem

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr