Dr. Ludger Becker. IV-Versorgungseinheit 5, Westfälische Wilhelms-Universität Einsteinstr. 62, Münster, Germany

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Ludger Becker. IV-Versorgungseinheit 5, Westfälische Wilhelms-Universität Einsteinstr. 62, 48149 Münster, Germany e-mail: beckelu@uni-muenster."

Transkript

1 Jahresbericht 2014 der IV-Versorgungseinheit 5 - Informationsverarbeitung in den Fachbereichen 7 und 10 und der Zentralen Betriebseinheit Hochschulsport - Dr. Ludger Becker IV-Versorgungseinheit 5, Westfälische Wilhelms-Universität Einsteinstr. 62, Münster, Germany

2 1 Jahresbericht 2014 der IV-Versorgungseinheit 5 - Informationsverarbeitung in den Fachbereichen 7 und 10, der Zentralen Betriebseinheit Hochschulsport und dem Zentrum für Hochschullehre - Dr. Ludger Becker 1. Einordnung, Grundlagen, Zuständigkeitsbereich Die IV-Versorgungseinheit 5 (IVV5) wurde im Januar 1998 als Organisationseinheit gegründet. Der Zuständigkeitsbereich der IVV5 umfasst den Fachbereich 7, Psychologie und Sportwissenschaft, den Fachbereich 10, Mathematik und Informatik, die Zentrale Betriebseinheit Hochschulsport und das Zentrum für Hochschullehre. 2. Struktur 2.1. Aufgaben Die IVV5 ist zuständig für die Betreuung der dezentralen Rechnernetze der beteiligten Einrichtungen. Die Betreuung umfasst die folgenden Bereiche: Nutzung der Netze; Bereitstellung von serverbasierten Diensten, Betrieb der Server und zugehöriger Peripherie Beratung der Nutzer Beschaffung, Installation und Betrieb von Laptops und Arbeitsplatzrechnern und zugehöriger Peripherie Beschaffung, Installation und Wartung von Anwendungssoftware Wartung von Hardware-Komponenten; Erteilung von Reparaturaufträgen, wobei die Technischen Dienste des Fachbereichs Psychologie und Sportwissenschaft genutzt werden Planung und Durchführung von Benutzereinweisungen und -schulungen Kostenrechnung Bestandsfortschreibung; Planung und Durchführung von Ersatzbeschaffungen im Server- und Arbeitsplatzrechnerbereich; Stellen von Investitionsanträgen 2.2. Personalstruktur Die Personal- und Einsatzstruktur der IVV5 sind in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt Festangestellte Mitarbeiter Laut Kooperationsvertrag sind Herr Dr. Becker und Herr Dr. Lammers zu 50% ihrer Arbeitszeit an Forschung und Lehre des Instituts für Informatik beteiligt. Die anfallenden Sekretariatsarbeiten im Umfang von ca. einer halben Sekretariatsstelle werden derzeit in Sekretariaten des Fachbereichs 10 erledigt. Herr Waldemar Gorus ist technischer Mitarbeiter im Institut für Informatik und arbeitet 8h/Woche für die IVV5. Alle anderen aufgeführten Mitarbeiter arbeiten jeweils im vollen Umfang ihrer Stelle für die IVV5. Die Aufgaben der festangestellten Mitarbeiter der IVV5 umfassen folgende Bereiche:

3 2 Leitung der Hotlineteams des 1 st Level Supports Mitarbeit im 2 nd Level Support entsprechend der jeweiligen Spezialgebiete Daueraufgaben, Durchführung von Projekten im Bereich der IT-Infrastruktur Beratung bei der Planung, Umsetzung und Nutzung von IT-Lösungen Beschaffungen: Beratung, Planung und Durchführung Ausarbeitung von Anträgen zur IT-Ausstattung Erstellen von Investitionsplänen Vertretung der IVV5 auf Fachbereichs- bzw. Universitätsebene; Koordination mit dem Zentrum für Informationsverarbeitung (ZIV) und anderen IVVen Verwaltungsaufgaben Betreuung der studentischen Hilfskräfte und Auszubildenden: Einarbeitung Aufgabenverteilung und Aufgabendefinition Unterstützung bei der Erarbeitung und Umsetzung von Problemlösungen Qualitätskontrolle der durchgeführten Arbeiten Dr. Ludger Becker Leiter der IVV 5 Fachbereich 10 (Institut für Informatik) Dr. Dietmar Lammers stellv. Leiter der IVV 5 Fachbereich 10 (Institut für Informatik) Julia Osthues Sachmittel Fachbereich 10 (Dekanat) Evelyn Egelkamp Personal Fachbereich 10 (Institut für Informatik) IVV-Leitung Sekretariatsarbeiten Gerrit Schwerdt Joop van Wamelen Fachbereich 7 Frank Hölscher Alexander Preuß Christoph Fendrich (befristet bis ) Fachbereiche 7 und 10 Michael Engemam Waldemar Gorus Fachbereich 10 Dieter Schiemann techn. Mitarbeiter Hochschulsport technische MitarbeiterInnen Dario Acconci Dennis Jahn 1. Lehrjahr Tobias Böwing Maik Lepper 2. Lehrjahr Sebastian Brochtrup 3. Lehrjahr studentische Hilfskräfte AZUBIs Stand Abbildung 1: Personalstruktur der IVV5 Die Fachbereichsangaben geben Aufschluss über die Finanzierung der jeweiligen Stelle.

4 3 Leitung Antrags- und Beschaffungswesen etc. Wiss. Mitarbeiter Sekretariatsarbeiten Zeichenerklärung Maß für die Professionalität der jeweiligen Mitarbeitergruppe Zeitaufwand pro Woche 2nd Level Support Projekte Wiss. Mitarbeiter 2nd Level Support Projektarbeit Technische Mitarbeiter 2nd Level Support Technische Mitarbeiter Serverbetrieb Projektarbeit AZUBI Projektarbeit AZUBI 2nd Level Support First Level Support Die zentrale Hotline wird von den Technikern in den dezentralen Hotlines bedient. Tätigkeiten bei den Kunden erfolgen durch die AZUBIs und die SHKs. zentrale Hotline, Erreichbarkeit von Uhr Uhr Hotline Einsteinstraße (4h/Tag) Technische Mitarbeiter AZUBI SHK Hotline Fliednerstraße (4h/Tag) Technische Mitarbeiter AZUBI SHK Hotline Horstmarer Landweg (4h/Tag) Technische Mitarbeiter SHK Technischer Mitarbeiter Hochschulsport Benutzer Abbildung 2: Einsatzstruktur der IVV5-MitarbeiterInnen.

5 4 Zum ist Frau Kallabis-Laizer in den Ruhestand getreten. Die Stelle war in der Folge zur Unterstützung der Einsparziele der Universität bis zum unbesetzt. Zum ist Herr Gerrit Schwerdt auf diese Stelle gewechselt. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung hat dann Herr Alexander Preuß zum die durch den Wechsel von Herrn Schwerdt frei gewordene Stelle übernommen. Im Januar 2015 hat Herr Christoph Fendrich nach Verkürzung der Ausbildungszeit erfolgreich seine Abschlussprüfung als Fachinformatiker abgelegt. Wir haben Herrn Fendrich zur Verstärkung des Teams und zur Kompensation von Krankheitsfällen befristet bis zum übernommen Hilfskräfte Die IVV5 hat im Berichtsjahr aus Mitteln der Fachbereiche 7 und 10 Hilfskräfte im Umfang von durchschnittlich 54h/Woche beschäftigt. Hilfskräfte werden ergänzend zu den technischen MitarbeiterInnen und den Auszubildenden schwerpunktmäßig im Bereich des 1 st Level Support, aber auch im 2 nd Level Support und in Projektteams eingesetzt Auszubildende Seit August 2008 beginnen jährlich jeweils zwei Auszubildende Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration ihre Ausbildungszeit in der IVV5. Der Einsatz der Auszubildenden erfolgt analog zu den studentischen Hilfskräften. Im Berichtszeitraum haben wiederum alle Auszubildenden erfolgreich Ihre Abschlussprüfungen abgelegt. 3. Ausstattung 3.1. Räumliche Ausstattung Die IVV5 nutzt mit Stand vom die folgenden Räume: Funktion Gebäude Raum/Bemerkungen Büro Dr. Becker Einsteinstr Büro Dr. Lammers Einsteinstr Büro Herr Engemann Einsteinstr Büro Herr Hölscher Einsteinstr Büro Herr Schiemann Horstmarer Landweg 62a 3 Büro Herr Schwerdt Fliednerstr A4 Büro Herr van Wamelen Fliednerstr Büro Herr Fendrich Fliednerstr C Büro Auszubildende Einsteinstr Hotlinebüro Einsteinstr. Einsteinstr Hotlinebüro Fliednerstr. Fliednerstr B Hotlinebüro Horstmarer Landweg Horstmarer Landweg 62b 110 Serverraum Schlossplatz Schlossplatz 4-5 zwei Serverschränke

6 5 Funktion Gebäude Raum/Bemerkungen Serverraum Einsteinstr. Einsteinstr. 60 halber Serverschrank dezentraler Serverraum Einsteinstr. 62 ehemaliger Bunker Raum für Testsysteme Fliednerstr A0 Tabelle 1: Raumausstattung der IVV Sachmittel Der IVV5 werden gemäß den Kooperationsabkommen von den beteiligten Bereichen jährlich Mittel für die Grundausstattung zur Verfügung gestellt. Diese werden für den Betrieb der zentralen Serverinfrastruktur und der Computerlabs, zum Erwerb von Lizenzen von Softwareprodukten für zentrale Installationen, für den Betrieb und die Erneuerung der Arbeitsplatzrechnerausstattung der IVV5 und die Weiterbildung der MitarbeiterInnen der IVV5 verausgabt. Weiterhin stellen die Fächer der IVV5 projektbezogen Mittel zur Verfügung (s.u.). 4. Rechnernetz In allen Bereichen ist ein 1000BaseT-Netzwerk (TP, 100 MBit/s, dedicated LAN) in Betrieb. Hoch belastete Server sind in der Regel mehrfach über Gigabit-Ethernet oder über 10 GBit/s angeschlossen. Wegen der nahezu flächendeckenden Verfügbarkeit von FunkLAN und der Möglichkeit LAN-Anschlusspunkte auf planet.x Betrieb umzuschalten, erhalten Rechner, die nicht von der IVV5 betrieben werden (z. B. Rechner von Gästen, private Notebooks von Studierenden und Mitarbeitern sowie in Eigenregie betriebene Rechner und Laptops von Mitarbeitern) nur über einen separaten Adressraum und VPN-Verbindungen Zugriff auf die von der IVV5 betreuten Rechnernetze. Die netztechnische Trennung ist wegen des im Allgemeinen unklaren Wartungszustands dieser Geräte aus Sicherheitsgründen erforderlich. Zugriff auf die wesentlichen Serverdienstleistungen (z. B. Dateiservice, Mail, Webdienste, Druckservice) ist trotz der Trennung über dokumentierte Schnittstellen möglich. Zur Erhöhung der Systemsicherheit ist auf allen von der IVV5 betreuten Arbeitsplatz- und Serversystemen eine Firewall installiert. Die Firewall ist so konfiguriert, dass die Kommunikation zwischen den Rechnern nicht gestört wird, aber trotzdem Angriffe von Rechnern außerhalb der Universität und aus den VPN-Netzen weitestgehend unterbunden werden. Besonders schützenswerte Netzbereiche (z B. Servernetze) erhalten zusätzlich eine netzseitige Firewall. Projektbezogen wurde im Berichtszeitraum die Strukturierung der Netze fortgeführt. So sind Serverdienste der IVV5 in die in Kooperation mit dem ZIV geschaffenen VLANs innerhalb des sogenannten Datacenter-Netzbereichs umgezogen. Der Datacenter- Netzbereich ist aufgrund der stärkeren Entkopplung vom restlichen Universitätsnetz und der höheren Redundanzen in der Netzwerkinfrastruktur weniger anfällig für Störungen, so dass ein noch zuverlässigerer Serverbetrieb erwartet wird.

7 6 5. Betrieb, Projekte, Systeme 5.1. Betrieb Serverbetrieb Die IVV5 strebt an, die betreuten Serversysteme, abgesehen von kurzen Ausfallzeiten wegen Wartungsarbeiten oder Störungen, an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden in Betrieb zu halten. Die Serverinfrastruktur ist so aufgebaut, dass bei einem Ausfall eines Serverraums die Systeme an einem separaten Standort nach spätestens drei Stunden die wesentlichen Aufgaben der ausgefallenen Systeme mindestens im Notbetrieb übernehmen können Hotline Erster Ansprechpartner bei Fragen und Problemen rund um die Dienstleistungen der IVV5 ist die Hotline der IVV5. Sie ist von Montag bis Freitag jeweils Uhr bzw Uhr erreichbar 1 : Per an die Adresse Persönlich in unseren Hotlinebüros. Jedes Büro ist von Montag bis Freitag täglich vier Stunden besetzt. Die genauen Öffnungszeiten finden Sie unter Per Telefon unter der Rufnummern Außerhalb der Öffnungszeiten oder bei Überlastung des Telefonanschlusses der Hotline werden Anrufe auf einen Anrufbeantworter weitergeleitet. Die MitarbeiterInnen in den Hotlinebüros können viele Anfragen direkt bearbeiten. Gegebenenfalls müssen die Anfragen jedoch an den 2 nd Level Support der IVV5 oder, wenn Infrastrukturaspekte der WWU berührt sind, ans ZIV weitergegeben und dann von den zuständigen Spezialisten bearbeitet werden. Um den in dieser Struktur erforderlichen Informationsfluss und die Übergabe von Aufgaben zu vereinfachen, wird OTRS 2 als Ticketsystem genutzt. Die Nachrichten an die oben genannte Mailadresse und Nachrichten auf den Anrufbeantwortern gehen automatisch an dieses System. Für die Zentrale Betriebseinheit Hochschulsport ist Herr Dieter Schiemann der primäre Ansprechpartner für die Nutzer. In Urlaubs- oder Krankheitsfällen übernimmt die Hotline der IVV5 die Vertretung Projekte Im Berichtszeitraum hat die IVV5 insbesondere die nachfolgend beschriebenen Projekte bearbeitet Erneuerung von Computerlabs Nach einer Betriebsdauer von sechs Jahren wurde aus Mitteln des Fachbereichs Mathematik und Informatik eine planmäßige Teilerneuerung (11 Arbeitsplätze) der Rechnerausstattung des Computerlabs im Übergang zum ZIV durchgeführt. Im Gebäude Flied- 1 Die Öffnungszeiten sind ausgehend von der Benutzerbefragung im Dezember 2013 im März 2014 ausgeweitet worden. 2 Open Source Trouble Ticket System

8 7 nerstr. 21 wurde die Ausstattung des Computerlab 024 aus Mitteln des Faches Psychologie durch den Austausch von 14 Rechnern in wesentlichen Teilen erneuert. Die Altgeräte werden nach Umbau der noch sinnvoll nutzbaren Hardware als Leihgeräte eingesetzt Benutzerbefragung Ende 2014 wurde eine Benutzerbefragung zum IT-System der WWU durchgeführt, die eine hohe Zufriedenheit auch mit der IVV5 gezeigt hat. Basierend auf den Detailergebnissen dieser Befragung wird die IVV5 nach sorgfältiger Auswertung der Ergebnisse zur weiteren Verbesserung ihrer Dienstleistungen in einigen Bereichen Veränderungen vornehmen. Bereits Ende 2013 wurde eine ähnliche Befragung durchgeführt. Basierend auf deren Ergebnissen wurden im Berichtszeitraum folgende Maßnahmen ergriffen: - Verbesserte Erreichbarkeit: Die Öffnungszeiten einzelner Hotlinebüros wurden leicht um 30 Minuten verschoben, so dass die Hotline der IVV5 von 8.ooUhr bis 16.30Uhr (Freitags bis 16.00Uhr) unter der einheitlichen Rufnummer bzw. der Maildresse erreichbar ist. - Beschleunigung von Beschaffungsvorgängen: Zeitnah zur Bestellung von Hardware beim Lieferanten wird nun das Installationsblatt an den Empfänger der Hardware im Fachbereich geschickt. So können offene Fragen geklärt und die Installation noch vor der Lieferung der Hardware vorbereitet werden. Zur weiteren Beschleunigung erfolgt die Lieferung direkt an den jeweiligen Standort der IVV5. - Einführung eines einheitlichen SSH-Servers: Ein von außerhalb der WWU erreichbarer SSH-Server wurde unter der Adresse ivv5ssh.uni-muenster.de eingerichtet Erneuerung der Serverinfrastruktur (vsphere und Dateiservice) Im Projekt ist es durch die von der IVV5 zu erbringenden Personaleinsparungen (vgl. Abschnitt 5.5) und durch Änderungen am technischen Konzept zu Verzögerungen gekommen. In der Testphase hat sich gezeigt, dass für den Dateiservice nicht nur ein virtualisierter Windows Servercluster sondern auch ein virtualisierter Linux Servercluster genutzt werden muss. Aufgrund der eingesetzten Virtualisierungstechnologie konnte dieser Cluster ohne Investitionen in zusätzliche Hardware realisiert werden. Jedoch mussten zusätzliche Softwarelizenzen beschafft und zusätzliche Festplattenkapazität beim ZIV angemietet werden. Bis zum Ende des Berichtszeitraums konnte der gesamte Dateiservice in die neue Infrastruktur übertragen werden. Die Umstellung des vsphere- Teils ist derzeit in Bearbeitung. Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Dateiservice bestätigen für die Windows-Systeme die guten Erfahrungen, die in der Testphase gemacht wurden. Leider zeigen sich beim NFS-Zugriff der Ubuntusysteme Probleme (kurzzeitige Hänger bei Zugriff auf /u), die in der Testphase nicht aufgetreten sind. Durch Änderungen von zuvor sorgfältig zu testenden Serverparametern und Einstellungen auf den Clients, sowie durch verbesserte Dokumentation der problemlos nutzbaren lokalen Profile auf den Ubuntusystemen, soll dieses Problem umgangen werden Ubuntu Im Berichtszeitraum wurden planmäßig die von der IVV5 betreuten Linux-Systeme mit der Version Ubuntu aktualisiert. Im Zuge dieser Umstellung wurde der bisher als Namensdienst auf Solaris-Servern betriebene IBM Tivoli LDAP Service durch das Active

9 8 Directory, das bereits seit längerer Zeit von den Windows- und Mac OS X Rechnern genutzt wird, ersetzt Unterstützte Betriebssysteme Im Bereich der IVV5 werden Rechner unter den Betriebssystemfamilien Windows, Linux 3 und MacOS X 4 eingesetzt. Die IVV5 betreibt die Active Directory Domäne ivv5net. Die von der IVV5 betreuten Rechner sind Mitglieder dieser Domäne. Von der IVV5 werden drei Betriebsmodelle unterstützt, die aber nicht mit jeder Hardwareplattform kombiniert werden können. Die möglichen Kombinationen können der Tabelle 2 entnommen werden. Vollwartung: Die IVV5 betreibt den Rechner. Benutzer haben keinerlei administrative Rechte. Sämtliche Dienste der IVV5 können in Anspruch genommen werden, insbesondere Unterstützung und Fehlerbeseitigung durch die Hotline der IVV5, Überwachung der Rechner, automatisierte Bereitstellung aktueller Anwendungssoftware, etc. Die korrekte Softwarelizenzierung wird von der IVV5 gewährleistet. Vollwartung+lokaler Admin: Die Leistungen der IVV5 sind bei diesem Modell nahezu identisch zu denen bei Vollwartung. Zusätzlich hat ein ausgewählter Benutzer, der über entsprechende Kenntnisse verfügt, lokale Administratorrechte. Vergabe und Einsatz der administrativen Kennung erfolgen im Rahmen der Administratorenordnung 5 der WWU und insbesondere unter dem Vorbehalt, dass die Sicherheit und Wartbarkeit der Systeme keinesfalls beeinträchtigt werden darf. Aufgrund der verteilten Administration kann die IVV5 die korrekte Lizenzierung des Endgeräts nicht mehr gewährleisten. Eigenwartung: Bei diesem Betriebsmodell erfolgt der Rechnerbetrieb unter voller Verantwortung des Benutzers. Die Rechner haben in der Regel keine feste IP-Adresse und erhalten über den planet.x Mechanismus Zugang zum LAN der Universität. In Ausnahmefällen ist auch bei diesem Betriebsmodell die Zuteilung einer festen, öffentlichen IP- Adresse möglich. Die IVV5 bietet bei diesem Modell einen einmaligen Grundinstallationsservice für die unterstützten Plattformen und allgemeine Beratung an. Eine konkrete Problembeseitigung auf dem Rechner bzw. eine Systemüberwachung kann nicht erfolgen. Auch unter diesem Modell können jedoch alle wesentlichen serverbasierten Dienste von IVV5, ZIV und ULB genutzt werden. Plattform Vollwartung Vollwartung + lokaler Admin Eigenwartung Windows-Desktop S O O Windows-Laptop O S O Linux-Desktop S - O Linux-Laptop - - S 3 Derzeit laufen die Rechner unter Ubuntu für die Linux-Serversysteme ist eine Umstellung auf Oracle Linux 6 in Vorbereitung. 4 Derzeit werden die Versionen 10.9 und unterstützt. 5

10 9 Plattform Vollwartung Vollwartung + lokaler Admin Eigenwartung Mac OS X-Desktop S O O Mac OS X Laptop O S O Tabelle 2: Betriebsmodelle für Arbeitsplatzrechner und Laptops, S=Standard-Betriebsmodell, O=Optionales Betriebsmodell, -= Betriebsmodell wird auf dieser Plattform nicht unterstützt Die Tabelle 3 zeigt zu den von der IVV5 unterstützten Betriebssystemfamilien jeweils die Anzahl der Arbeitsplatzrechner in den Betriebsmodellen Vollwartung sowie Vollwartung + lokaler Admin. Betriebssystemfamilie Mathematik und Informatik Psychologie Sportwissenschaft HSP IVV Summe Windows Linux Mac OS X Summe Tabelle 3: Struktur der von der IVV5 betriebenen Arbeitsplatzrechner (Stand ) Serverbasierte Dienste Die IVV5 hat in den vergangenen Jahren die Zahl der physikalischen Server drastisch reduziert. Mittlerweile werden drei vsphere Clustersysteme im Datacenter-Netzbereich zur Bereitstellung von virtuellen Servern eingesetzt. Nur noch sehr wenige Dienste werden unmittelbar auf realen Servern erbracht.

11 10 Diese Clustersysteme sind redundant realisiert und Ausfallsysteme stehen für sogenannte Disaster Recovery Szenarien, bei denen davon ausgegangen wird, dass ein Servercluster im Datacenter Campus-Netzwerk Endgeräte SSH- und NX-Server 5 AD-Server 2 Web-Server Serverraum bzw. die dort installierte Hardware längerfristig ausfällt, zur Verfügung. Dazu werden die Konfigurationen und Zustände der virtuellen Server zwischen zwei Standorten (Serverraum Schlossplatz und Serverraum Einsteinstr.) dupliziert. Die Abbildung 3 gibt einen Überblick des grundsätzlichen Aufbaus der Serverinfrastruktur. Darüber hinaus mietet die IVV5 beim ZIV virtuelle Maschinen für Spezialaufgaben beim ZIV an. Diese Maschinen werden jedoch nur an einem Standort vorgehalten. Abbildung 3: Überblick Serverinfrastruktur. Dateiservice: Der Dateiservice wird mit zwei unterschiedlichen Verfügbarkeiten erbracht. Im Hochverfügbarkeitsbereich stellt die IVV5 allen Benutzern mit Zugehörigkeit zu Projekten der betreuten Bereiche (Nutzergruppen h0*, o0*, t0* und u0hsp*) einen individuellen Home- und Profilebereich zur Verfügung. Die Serverinfrastruktur besteht hier aus zwei virtualisierten Clustersystemen unter Windows Server 2012 und Red Hat Linux 6. Neben den primär für den Betrieb genutzten Clusterinstanzen stehen im Regelbetrieb für Disaster Recovery Szenarien entsprechende Ausfallsysteme zur Verfügung. Da die bisherigen für die Solaris-Serverwelt vorgesehenen Ausfallsysteme nun umgerüstet werden müssen, um den Produktivsystemen unter Windows Server 2012 und Red Hat Linux 6 zu entsprechen, ist diese Absicherung im Moment jedoch nicht vorhanden. Im Regelfall liegen die Daten je nach technischen Anforderungen auf dem Linux- oder dem Windows-Clustersystem. Der Zugriff von den Linux-Clients erfolgt mit NFS 4 (Linux- Cluster) bzw. NFS 4.1 (Windows-Cluster) mit Kerberos-Authentifizierung. Geräte unter Windows-Betriebssystemen oder unter Mac OS X greifen über SMB auf die Daten des

12 11 Windows Clusters zu. Neben den individuellen Bereichen werden den Arbeitseinheiten bei Bedarf Dateibereiche zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung gestellt. Insgesamt steht auf dem Windows-Clustersystem bis zu 60TB und auf dem Linux-Clustersystem bis zu 15TB redundant ausgelegter, hoch performanter SAN-Speicher (Goldspeicher) zur Verfügung. Da bei den neuen Clustersystemen Thin-Provisioning Technologien eingesetzt werden, orientieren sich die Kosten für die Anmietung des Speichers beim ZIV an dem genutzten Speicherplatz und nicht an dem oben genannten theoretisch verfügbaren Speicherplatz, was erhebliche finanzielle Vorteile für die betreuten Bereiche mit sich bringt. Während die Primärsysteme für den hochverfügbaren Dateiservice im Serverraum Schlossplatz stehen, sind die Ausfallsysteme im Serverraum Einsteinstr. 60 installiert. Nach Umkonfiguration der Hardware wird beim Windows-Clustersystem die Übertragung der Daten auf die Ausfallsysteme kontinuierlich erfolgen. Für das Linux-Clustersystem ist eine Übertragung zweimal täglich vorgesehen. Von den Ausfallsystemen wird wiederum eine Sicherung der Daten auf das TSM-System des ZIV erfolgen, um eine weitere Absicherung zu haben. Momentan erfolgt die Sicherung noch ausschließlich auf den Primärsystemen. Im Gegensatz zum Hochverfügbarkeitsbereich werden die Daten auf der Speicherebene mit normaler Verfügbarkeit im Normalbetrieb nicht zusätzlich auf eine an einem anderen Standort installierte Ausfallhardware gespiegelt, sondern direkt ins TSM-System des ZIV gesichert. Bei Datenverlusten auf Systemen dieser Verfügbarkeitsstufe können nur die Daten aus dem TSM-System wiederhergestellt werden. Die dazu erforderliche Zeit hängt stark von der Struktur der gespeicherten Daten ab. Aufgrund der Gesamtkonzeption sollten auf dieser Speicherebene nur Daten, an die geringere Verfügbarkeitsansprüche gestellt werden und die aus überwiegend großen Dateien (z. B. Videodaten) bestehen, abgelegt werden.

13 12 Serverraum Schlossplatz vsphere-cluster mit virtualsiertem Windows-Servercluster und Linux-Servercluster (Dateiservice, neuer Dienst) tägliche Sicherung der Daten ins TSM- System des ZIV vsphere-cluster mit virtualsiertem Windows- und Linux-Servern (z.b. Druckerserver, SCCM- Server) gemieteter SAN-Speicher Datacenternetzwerk einmal täglich Übertragung von Änderungen an den virtuellen Maschinen einmal täglich Übertragung von Änderungen an den virtuellen Maschinen geemieteter- SAN-Speicher geemieteter- SAN-Speicher gekautes- Speichersystem Serverraum Einsteinstr. 60 vsphere-cluster des ZIV mit virtualsierten Linux-Servern (Dateiservice mit normaler Verfügbarkeit) tägliche Sicherung der Daten ins TSM- System des ZIV vsphere-cluster mit virtualsierten Windows- und Linux-Servern (z.b. Terminalserver) Abbildung 4: Datacenter, Cluster-Systeme für Dateiservice und virtuelle Server, aktueller Stand.

14 vsphere-cluster mit virtualsiertem Windows- und Linux-Servern (z.b. Druckerserver, SCCM- Server) 13 vsphere-cluster mit virtualsiertem Windows-Servercluster und Linux-Servercluster (Dateiservice, neuer Dienst) Serverraum Schlossplatz Datacenternetzwerk kontinuierliche Übertragung von Änderungen auf dem Windows- Servercluster Serverraum Einsteinstr. 60 vsphere-cluster des ZIV mit virtualsierten Linux-Servern (Dateiservice mit normaler Verfügbarkeit) mehrfach täglich Übertragung von Dateisystem- Snapshots des Linux- Clustersystems einmal täglich Übertragung von Änderungen an den virtuellen Maschinen einmal täglich Übertragung von Änderungen an den virtuellen Maschinen geemietetes- Speichersystem tägliche Sicherung der Daten ins TSM- System des ZIV vsphere-cluster mit virtualsierten Windows- und Linux-Servern (z.b. Terminalserver, Server für Dateiservice bei DR-Szenarien) gekautes- Speichersystem geemietetes- Speichersystem tägliche Sicherung der Daten ins TSM- System des ZIV Abbildung 5: Datacenter, Cluster-Systeme für Dateiservice und virtuelle Server, Zielzustand.

15 14 Insgesamt wurden in dieser Verfügbarkeitsklasse beim ZIV drei virtuelle Server mit 48TB, 20TB bzw. 16TB Speicherplatz angemietet, wobei der Server mit 20TB Kapazität exklusiv vom SFB656 genutzt wird. Im Gegensatz zu den oben genannten Clustersystemen, basieren diese Systeme auf günstigerem SAN-Speicher (Bronzespeicher), der zwar ebenfalls redundant ausgelegt ist, aber nicht an einen anderen Standort gespiegelt wird. Der aktuelle Stand der Serverinfrastruktur im Datacenterbereich und der Zielzustand sind in Abbildung 4 bzw. in Abbildung 5 dargestellt. Neben den Strukturen für den Dateiservice wird zur Dokumentation der technischen Zusammenhänge in den Abbildungen auch die Infrastruktur für die anderen virtualisierten Server dargestellt. Applikations- und Installationsservice für Windowssysteme: Anwendungen werden mit Hilfe des Managementwerkzeugs SCCM auf den von der IVV5 gewarteten Windowsrechnern verteilt. SCCM gestattet die zentrale Bereitstellung von Softwarepaketen, die durch den jeweiligen Benutzer, auf Wunsch durch die IVV5 oder automatisch auf den verwalteten Rechnern installiert werden. Der Einsatz von SCCM bietet sich vor allem für häufig genutzte Produkte an. SCCM wird auch auf Laptops eingesetzt, sofern diese unter den Betriebsmodellen Vollwartung + lokaler Admin oder Vollwartung betrieben werden. Die automatisierte Installation von Windowsrechnern basiert ebenfalls auf SCCM. Applikations- und Installationsservice für Linuxsysteme: Die Anwendungssoftware für die Linux-Arbeitsplatzrechner wird über zentrale Softwareserver bereitgestellt. Je nach Produkt wird die Anwendungssoftware von dort automatisch auf den Arbeitsplatzrechnern installiert oder aber direkt von dem Server ausgeführt. Mechanismen zur automatischen Installation von Linuxsystemen werden ebenfalls in aktueller Form bereitgehalten. Applikations- und Installationsservice für Mac OS X-Systeme: Die Anwendungssoftware wird ähnlich zur Situation bei den Windowssystemen über ein Managementwerkzeug (hier Munki) verteilt. Aufgrund von Mängeln in der SCCM-Software kann die Softwareverteilung unter Mac OS X noch nicht mit Hilfe von SCCM erfolgen. Analog zu den anderen Plattformen werden Mechanismen zur automatischen Installation von Mac OS X- Systemen in aktueller Form bereitgehalten. Terminalservice: Von der IVV5 wird ein Terminalservercluster, der unter der Adresse ivv5ts.uni-muenster.de erreichbar ist, eingesetzt. Dieser Dienst ermöglicht es, Windows-Anwendungen von beliebigen Endgeräten, die ein Terminalserverclientprogramm besitzen, auf einem Server zu starten. Die Server werden als Serverfarm mit Lastausgleich in der vsphere-infrastruktur der IVV5 betrieben. NX-Service: Die IVV5 betreibt den NX-Server ivv5nx.uni-muenster.de. Dieser Dienst ermöglicht es, Linux-Anwendungen von beliebigen Endgeräten, die ein NX- Clientprogramm besitzen, auf einem Server zu starten. Der Betrieb dieses Dienstes unter Ubuntu gestaltet sich aufgrund von Änderungen im Ubuntusystem schwierig, sodass derzeit an Alternativlösungen gearbeitet wird. Groupwareservice: Die IVV5 betreibt gemeinsam mit IVV1 und IVV7 einen BSCW-Server 6, der zur Organisation von Arbeitsgruppen und im Rahmen von Lehrveranstaltungen, z.b. zur Dokumentenbereitstellung in einem geschützten Bereich, genutzt wird. WEB-Service: Die IVV5 betreibt eine Reihe von Web-basierten Anwendungen (z. B. Kursbuchungssystem 7, svn-server zur Versionsverwaltung 8, trac-server zum Projektmanage- 6 Der Server ist über https://edcat.uni-muenster.de/bscw/bscw.cgi erreichbar.

16 15 ment 9 ) und ermöglicht Zugriff auf Infrastruktur für Webbereiche und webbasierte Anwendungen der betreuten Einrichtungen. Hierbei werden entweder der Webserverpark des ZIV oder aber, bei speziellen Anforderungen an die Softwarekonfiguration auf dem Server, Systeme der IVV5 genutzt. Druckservice: Die IVV5 ermöglicht die Nutzung aller Drucker im Netzwerk von allen unterstützten Plattformen aus. Im Berichtszeitraum wurde der bisherige Linux- Druckerserver durch einen Windows-Druckerserver ersetzt. Durch diese Maßnahme soll sich ein stabilerer Betrieb ergeben. Weiterhin sind alle direkt im Netzwerk zugreifbaren Drucker in ein separates VLAN verschoben worden, um direkte Angriffe auf die Drucker zu erschweren und so die Betriebssicherheit zu erhöhen. Nagiosservice: Die IVV5 nutzt Nagios zur Überwachung von Diensten, Servern und Arbeitsplatzrechnern. Dadurch ist es möglich bedarfsabhängig Betriebsparameter zu überwachen (z.b. voll laufenden Festplatten), wodurch Fehlersituationen frühzeitig erkannt und beseitigt werden können. Die Anpassung der zu überwachenden Betriebsparameter bleibt eine Daueraufgabe. Neben den beschriebenen Serverdiensten werden verschiedene Serverfunktionalitäten, die für das Gesamtsystem wesentlich sind, erbracht (z. B. Windows-Domain Controller, Sophos Console zur Verwaltung der Virenscannerinstallationen,...) Abgekündigte Dienste Die IVV5 hat auf Wunsch der Fachbereiche 7 und 10 Einsparungen insbesondere bei den Personalkosten vorgenommen. Die Stellenreduktion eines technischen Mitarbeiters um 10h/Woche wird seit September 2013 nicht kompensiert und insgesamt war für acht Monate eine Technikerstelle in der IVV5 unbesetzt. Um diese Reduktion kompensieren zu können, wurde das Projekt zur Einführung einer neuen Serverinfrastruktur zeitlich gestreckt und der Businesskatalog der IVV5 wurde auf entbehrliche Dienste hin untersucht. Daraus resultierend wurden folgende Dienste eingestellt: ThinClient-Service: Die Thin Clients, die am Fachbereich 10 bislang als Büroarbeitsplätze an zwei Linuxservern betrieben wurden, wurden abgebaut und durch normale Arbeitsplatzrechner ersetzt. Die freigewordene Hardware dient als SSH und NX-Server (s.o.). Mailservices und vacation: Der Mailservice wird durch das ZIV erbracht. Die bislang für den Zugriff auf alte Mails vorgehaltenen IMAP-Server wurden nach Migration der Mailbereiche durch die Benutzer abgeschaltet. Der Vacationdienst (automatische Urlaubsbenachrichtigung) wurde abgekündigt und ausgeschaltet. Fileservices über Mac OS X: Das zugehörige Servercluster wurde nach Migration der Daten in die normale Serverinfrastruktur der IVV5 abgeschaltet. LDAP: Der LDAP-Service als Namensdienst für die Linux-Systeme wird in Kürze durch den Zugriff auf das Active Directory ersetzt. 7 https://wwwmath.uni-muenster.de:16032/kursbuchungen/ 8 Die Einrichtung eines Repositories wird von der Hotline der IVV5 vorgenommen. 9 Die Einrichtung einer trac-serverinstanz wird von der Hotline der IVV5 vorgenommen.

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

> Soft.ZIV. SPSS Software für statistische Datenanalyse

> Soft.ZIV. SPSS Software für statistische Datenanalyse > Soft.ZIV SPSS Software für statistische Datenanalyse Inhaltsverzeichnis Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 4 Plattformen... 4 Lizenzierung... 4 Lizenzform... 4 Lizenzzeitraum... 4 Lizenzumfang...

Mehr

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System > Soft.ZIV Mathematica Mathematisches Software System Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 3 Plattformen... 3 Lizenzierung... 3 Lizenzform... 3 Lizenzzeitraum...

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.1 Datum: 06.05.2014 Inhalt 1 Vorwort... 4 2 Beschaffung, Gewährleistung, Schadensfall... 4 2.1

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Freelancer Webentwicklung und IT-Services

Freelancer Webentwicklung und IT-Services Freelancer Persönliche Daten Steffen Schlaer Grubenweg 4, 82327 Tutzing +49 (0) 8158 918 20 78 +49 (0) 178 583 68 54 steffen.schlaer@it-cru.de http://www.it-cru.de Geburtsjahr: 1977 Auf einen Blick Webentwicklung

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung > Soft.ZIV Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis Hersteller, Produkte, Versionen - Organisation von Soft.ZIV... 3 Viele Wege führen zur CD-ROM - Zugriff auf

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2527. Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2527 DB-, System- und Netzwerk-Administrator (LAN/WAN, Linux, Oracle, Sun Solaris, Unix, Windows) Helpdesk, Installation, Migration, Systemanalyse Ausbildung Studium Informatik/Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung...............................

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro Hosted Exchange 2010 Hosted Exchange 2010 die Cloud-Lösung für E-Mail- und Teamkommunikation. Die wichtigsten Fakten aller Pakete: Serverstandort in Deutschland, kostenfreier Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Das Wissenschaftlichen Rechnen hat sich in Forschung und Lehre in den letzten Jahren zu einem wichtigen

Mehr

Profil eines Entwicklers

Profil eines Entwicklers Profil eines Entwicklers 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung............................... 2 2.2 Datenbanken.................................

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen

Fachinformatiker für Systemintegration, Systemtechniker. Englisch in Wort und Schrift. Netzwerkinfrastrukturen und Firewall-Konfigurationen Profil Sören Rittgerodt Junior Consultant Herr Sören Rittgerodt ist ein äußerst einsatzfreudiger und begabter IT- Projektmitarbeiter und -mitgestalter. Er besitzt umfangreiche Projekterfahrungen, von der

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen

> Soft.ZIV. Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen > Soft.ZIV Matlab Programmiersystem für mathematische Berechnungen Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 MATLAB... 3 Simulink... 3 Parallel Computing... 3 Math, Statistics

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

LANtana Training An der Strusbek 64 22926 Ahrensburg Tel. 04102-2211 - 0 training@lantana.de www.lantana.de

LANtana Training An der Strusbek 64 22926 Ahrensburg Tel. 04102-2211 - 0 training@lantana.de www.lantana.de Sicherheit WatchGuard Fireware XTM 3 1.726,00 13. - 15. 10. - 12. 04. - 06. 01. - 03. Sicherheitslösungen mit Microsoft 2 794,00 02. - 03. 09. - 10. Nagios - individuelle Coachings Termine auf Anfrage

Mehr

IT-Services für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

IT-Services für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät IT-Services für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Informationen für Erstsemester Einführungsveranstaltung in der Orientierungswoche der Fachschaft AOR Dr. Walter Schmitting IVV Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN IT ist die Basis des Kerngeschäfts Geschäftsprozesse müssen durch IT erleichtert oder verbessert werden. IT sollte standardisiert

Mehr

6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner

6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner HRZ MR Jahresbericht 1997 6-1 6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner 6.1 PCs und.workstations im HRZ Das HRZ betreibt mit seinem Personal eine Reihe von PCs und Workstations; diese werden im PC-Saal

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

> Soft.ZIV. SAS Software für statistische Datenanalyse

> Soft.ZIV. SAS Software für statistische Datenanalyse > Soft.ZIV SAS Software für statistische Datenanalyse Inhaltsverzeichnis Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 4 Plattformen... 4 Lizenzierung... 4 Lizenzform... 4 Lizenzzeitraum... 4 Lizenzumfang...

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Stark gekürzte Version des Profils, mit wenigen Projekten im Fokus. Die vollständige Liste befindet sich auf der Webseite xantavia.net. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr