Social Commerce: Die Monetarisierung von Social Media. Dr. paul marsden, syzygy gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Commerce: Die Monetarisierung von Social Media. Dr. paul marsden, syzygy gruppe"

Transkript

1 Social Commerce: Die Monetarisierung von Social Media Dr. paul marsden, syzygy gruppe

2 Inhalt > 02 > 03 > 04 > 05 > 06 > 07 > 08 > 09 > 10 > 11 > 12 > 02 Executive Summary 04 Social Media alles heisse Luft 05 Social Commerce Social Media mit Substanz 05 Social Commerce Definition 09 Was spricht für Social Commerce? 11 Die sechs Dimensionen des Social Commerce 17 Die ersten Schritte: Die LEAD-Strategie 18 Erfolge messen im Social Commerce 20 Von Instrumenten zur Strategie: Markenbildung mit Social Commerce 20 Die Psychologie des Social Commerce 27 Trends im Social Commerce 29 Quellen

3 01 Executive Summary 02 Social-Media-Marketing erlebte 2009 ein Jahr der Experimente wollen die Marketingverantwortlichen nun nicht mehr experimentieren, sie wollen mit Social Media Geld verdienen. Als bevorzugte Strategie hierfür zeichnet sich die Monetarisierung von Social Media durch E-Commerce ab. Social Commerce ist die Verschmelzung von Social Media und E-Commerce. Genauer gesagt: Social Commerce ist jene Form elektronischen Handels, die das Online-Einkaufserlebnis durch den Einsatz von Social Media - also Online-Medien, die soziale Interaktion und Userbeteiligung ermöglichen - aufwertet. Social Commerce an sich ist nichts Neues, neu sind die Technologien, die hinter Social Media und E-Commerce stehen. Beispiele hierfür sind Social Media Stores und Portable Social Graphs 1 Diese Technologien bieten viele neue Möglichkeiten um Social Media durch E-Commerce zu monetarisieren. Social Commerce bietet Unternehmen drei zentrale Ansatzpunkte zur Optimierung des Geschäftserfolgs: Social-Media-Monetarisierung, Umsatzoptimierung im E-Commerce und innovative Geschäftsmodelle. Für Käufer kann Social Commerce das Kauferlebnis verbessern, indem es Vertrauen, Nutzen und Spaß in den drei Bereichen Produktfinden, Produktauswahl und Produktempfehlung bietet. Bei der Suche nach Produkten stärken Social-Commerce-Lösungen deren Bekanntheit. Bei der Auswahl von Produkten beschleunigen sie die Kaufentscheidung und durch die Möglichkeit der Produktempfehlung aktivieren sie Fürsprecher. Grundsätzlich bieten sich zwei Social-Commerce-Strategien an: Entweder lässt man Menschen da Kontakte knüpfen, wo sie ihre Einkäufe tätigen, oder man lässt sie da einkaufen, wo sie ihre Kontakte knüpfen. Im übertragenen Sinne kann man also Wasserspender (bildhaft für einen sozialen Treffpunkt) neben Kassen oder Kassen neben Wasserspendern platzieren. Social Commerce umfasst sechs charakteristische Dimensionen bzw. Toolsets: Social Shopping, Ratings & Reviews, Recommendations & Referrals, Forums & Communitys, Social Media Optimization sowie Social Ads & Apps. Wer Social Commerce nachhaltig nutzen möchte, sollte der LEAD-Strategie (listen, experiment, apply, develop) folgen: zuhören, experimentieren, anwenden, entwickeln. 1 Portable Social Graphs ermöglichen dem Nutzer mit seinen sozialen Netzwerken unabhängig von der sozialen Plattform, d. h. auf anderen Sites im Web, zu interagieren.

4 03 Die 3 R der Social-Media-Bewertung helfen den Erfolg im Social Commerce zu messen: ROI, Reputation und Reichweite, wobei der ROI sich am ehesten eignet, da er den Business Case für Social Commerce etabliert und einen Maßstab für Optimierungen und neue Geschäftsmodelle liefert. Bedient man sich seiner sozialpsychologischen Komponente, dann eignet sich Social Commerce wirkungsvoll als Maßnahme der Markenführung. So lassen sich gezielt differenzierte, entscheidungsrelevante Assoziationen beim Käufer erzeugen. Grundlage hierfür sind die sechs allgemeingültigen Regeln der sozialen Intelligenz: Popularität, Autorität, Affinität, Knappheit, Konsistenz und Reziprozität (Gegenseitigkeit). Zu den künftigen Trends und Entwicklungen im Social Marketing gehören SCRM (social CRM), Mobile Social Commerce und Curated Social Marketplaces.

5 02 Social Media alles heisse Luft 04 Anfang 2009 erreichte Social-Media-Marketing in seinem Technologie-Hype- Zyklus einen absoluten Höhepunkt - mit deutlich übersteigerten Erwartungen. 2010, sozusagen im Tal der Enttäuschung, gibt es aber nun einige wertvolle Anhaltspunkte für Social Media als effektives und zuverlässiges Instrument zur Vermarktung von Waren und Dienstleistungen. In einem Resümee zur aktuellen Situation des Social-Media-Marketings vergleicht Business- Week Social-Media-Marketing mit Schlangenöl einem Quacksalber-Wundermittel zur Lösung allerlei Problemchen. Die für dieses Image Verantwortlichen sogenannten Social-Media- Berater seien Hype Verkäufer und Scharlatane, und seien ein zusammen gewürfelter Haufen rekonvertierter Immobilienagenten/Makler und Werber, Feng-Shui-Berater und Life Coaches. Für einige kommt der ernüchternde Ruf des Social-Media-Marketings nicht überraschend, ist der Begriff an sich doch schon gewissermaßen ein Oxymoron: Social Media sind dialogorientierte Medien, und keine Medien zur Nachrichtenübermittlung. McKinsey-Berater analysierten den Geschäftswert von Social Media und kamen zu folgendem Schluss: Der primäre Nutzen liegt nicht im Echo-Chamber-Marketing, sondern vielmehr in den Bereichen Wissensmanagement, interne Kommunikation, Recruiting und Marktanalyse. Der Technologie-Hype-Zyklus nach Gartner

6 03 Social Commerce Social Media mit Substanz 05 Die Gerüchte rund um das Ende des Social-Media-Marketings scheinen allerdings übertrieben. Marketing- und Vertriebsverantworliche beginnen Strategien zu entwickeln, um Social Media profitabel zu machen. Sie sprechen nun nicht mehr von einer Social-Media-Marketing RevOlutIon, sondern vom Social Media ROI. Sie möchten den Mode-Hype endgültig überwinden, um ein konkretes Geschäftsmodell für das Social-Media-Marketing etablieren zu können. Und sie nutzen dafür Social Commerce, die Verschmelzung von Social Media und E-Commerce. Mit Social Commerce schafft Social-Media-Marketing den Sprung von der bloßen Theorie in die Praxis. Dieses White Paper bietet eine Bewertung neuer und etablierter Chancen für Marketing und Vertrieb im Social Commerce der Monetarisierung von Social Media über E-Commerce für Marken, Unternehmen und Einzelhändler. 04 Social Commerce Definition Social Commerce - die Verschmelzung von Social Media und E-Commerce Einfach gesagt ist Social Commerce die Verschmelzung von Social Media und E-Commerce oder, wie IBM sagt, nichts anderes als auf den E-Commerce angewandte Mundpropaganda/ Word-of-Mouth. Etwas ausführlicher definiert: Social Commerce ist jene Form elektronischen Handels, die das Online-Einkaufserlebnis durch den Einsatz von Social Media - also Online-Medien, die soziale Interaktion und Userbeteiligung ermöglichen - aufwertet. Social Commerce ist auch eine immer populärere Strategie zur Monetarisierung von Social- Media-Marketing, also für die Online-Promotion von Produkten und Dienstleistungen mit Social Media.

7 06 Social Commerce ist an sich nichts neues, wenngleich die Wortschöpfung Social Comerce verhältnismäßig neu ist. Geprägt wurde der Begriff 2005 von Yahoo! für Online-Präsenzen, auf denen User Erfahrungen und Ratschläge austauschen, aber auch Produkte und Dienstleistungen finden und kaufen können. So betrachtet ist Social Commerce fast so alt wie E-Commerce selbst. Nur ein Jahr nach der ersten belegten E-Commerce-Transaktion (Stings Album Ten Summoner s Tales mit dem Hit Fields of Gold auf Netmarket.com am 11. August 1994) betrieb Amazon bereits Social Commerce, indem man Kunden anregte, Bewertungen und Rezensionen über erworbene Produkte zu veröffentlichen. Neu sind aber der rasante Aufstieg und die breite Etablierung von Social Media während der letzten Jahre. Diese Entwicklung brachte viele neue Social-Commerce-Tools und -Möglichkeiten mit sich. Hier einige der jüngsten Beispiele für Social Commerce: der Florist Flowers mit seinem ersten in Facebook eingebetteten Online-Shop ein von der amerikanischen Modekette The Limited auf Facebook betriebener Newsfeed- Store; User können direkt aus Newsfeeds heraus Produkte erwerben die vom Spielwarenhersteller Mattel der eigenen E-Commerce-Seite hinzugefügte Social Shopping -Toolbar, über die man während des Surfens mit Freunden chatten und einkaufen kann die Art of the Trench -Bildergalerie von Burberry, auf der Kunden eigene Schnappschüsse mit ihren Burberry-Trenchcoats hochladen, bewerten und kommentieren können die vom Küchenmaschinen-Hersteller Blendtec auf Social-Media-Sites platzierten witzigen Will it Blend? -Videos, die zu einer Absatzsteigerung von 500 Prozent führten der auf dem populären Mikro-Blogging-Dienst Twitter von Dell angebotene Deal Feed, mit einem Umsatz von über 7 Millionen US-Dollar Social-Media-Dienste wie das Social Bookmarking von Universal Wishlists, mit denen Amazon und Best Buy ihre Reichweite über ihre Websites hinaus ausgedehnt haben die Etablierung von Facebook Connect, ein Dienst der E-Commerce mit Facebook-Funktionen verbindet und es dem User so ermöglicht mit seinem Social Network zu shoppen die von Carrefour, weltweit zweitgrößten Einzelhandelsgruppe, über Facebook betriebenen Faceshopping -Flash-Deals, ein ausschließlich Facebook-Mitgliedern vorbehaltener Deal Feed der von Dell angebotene Dell Swarm - Gruppenkauf-Service: je mehr Käufer, desto günstiger der Preis Vente-Privée, eine private Shopping-Event- Seite, schreibt gerade wohl die bemerkenswerteste Erfolgsgeschichte im europäischen Online-Handel einzig und allein mit einem exklusiven Member-Gets-Member-Empfehlungsprogramm.

8 07 A Slice of Life Der Name eines Blumenbouquets, das E-Commerce-Geschichte schrieb: Am 8. Juli 2009 um 11:50 Uhr wurde vom US-amerikanischen Floristen Flowers die erste Einzelhandels-Transaktion auf Facebook, der populärsten Social-Networking-Plattform der Welt, abgewickelt, für die stolze Summe von 34 USD. Viele dieser Social-Commerce-Modelle wurden durch Social-Media-Technologien ermöglicht, die Social-Media- mit E-Commerce-Plattformen verknüpfen. Entweder durch das direkte Integrieren von E-Commerce-Shops in Social-Media- Plattformen (auf denen Menschen in zunehmendem Maße ihre Zeit verbringen) oder durch die Freigabe der sogenannten Portable Social Graphs, durch die Online-Shopper auf E-Commerce-Plattformen ihre Social Networks direkt zu ihrem Einkauf einladen können: Dienste wie etwa Facebook Connect und Google s Friend Connect ermöglichen es Usern, sich direkt über ihre Social-Network-Konten auf E-Commerce- Sites einzuloggen, um dort dann direkt mit den eigenen Social Networks zu kommunizieren. Im Wesentlichen gestatten Portable-Social-Graph- Dienste den Online-Käufern also, ihre Freunde zum Shopping mitzunehmen. Portable Social Graphs, die soziale Netzwerke und E-Commerce-Präsenzen verbinden, sind eines der Social- Shopping-Tools, die wir im Folgenden genauer betrachten. Zwar wird Social Commerce durch moderne Technologien ermöglicht das Wirkprinzip dahinter ist jedoch sozialer Natur: Es ermöglicht Menschen dort Kontakte zu knüpfen, wo sie einkaufen, oder dort einzukaufen, wo sie Kontakte pflegen. In der Praxis lässt sich Social Commerce deshalb mit zwei zentralen Strategien zusammenfassen: Entweder man platziert - bildhaft gesprochen - Wasserspender neben Kassen oder Kassen neben Wasserspendern.

9 08 Wasserspender (als Bild für soziale Treffpunkte) neben Kassen platzieren: Man ermöglicht Kunden, sich dort mit anderen Menschen zu vernetzen, wo sie einkaufen. Dafür werden E-Commerce-Sites mit Social- Media-Tools oder -Inhalten ausgestattet und verknüpft. Amazon zum Beispiel ermuntert seine Kunden, Produkte auf der eigenen E-Commerce-Site zu bewerten bzw. zu rezensieren und in Kundenforen darüber zu diskutieren. Kassen neben Wasserspendern platzieren: Man ermöglicht es Kunden, dort einzukaufen, wo sie ihre Kontakte pflegen. Dafür werden Social Media Stores und sogenannte Storefronts in populäre Social-Media-Plattformen integriert. Der virtuelle Facebook-Shop des Elektronikhändlers Best Buy ist beispielhaft für diesen Ansatz.

10 05 Was spricht für Social Commerce? 09 Aus Unternehmenssicht // Monetarisierung von Social-Media-Marketing: Social Commerce unterstützt Marketingverantwortliche bei der Monetarisierung und der Erfolgskontrolle ihrer Kampagnen. Betrachtet man Social-Media-Marketing als unabhängige Variable und E-Commerce-Umsätze als abhängige Variable, wird der wirtschaftliche Wert von Social-Media-Marketing messbar. Damit lassen sich dornige Reichweiten- und Reputations- Debatten über den Wert des Social Media Marketings überbrücken. Zwar wird diese Betrachtungsweise von Social- Media-Marketing von einigen als simpler Posh n Becks -Ansatz kritisiert, doch Social Commerce hat den Vorteil, die Sprache der Unternehmen zu sprechen, denn sein Erfolg lässt sich durch den Return on Investment (ROI) messen. // E-Commerce Sales-Optimierung: Social Commerce kann sowohl Traffic Volumen, als auch Conversion Rates und den durchschnittlichen Auftragswert erhöhen. Händler sind nicht mehr auf die Reichweite ihrer E-Commerce-Sites beschränkt, sie erobern das Social Web und richten ihre Shops dort ein, wo die Menschen zunehmend ihre Zeit verbringen. Anbieter von Social-Commerce-Software wie etwa Bazaarvoice und PowerReviews belegen den Erfolg dieser Strategie mit überzeugenden Zahlen. Das britische Unternehmen Argos beispielsweise bettete Kundenberichte auf der eigenen Website ein und verzeichnete einen Anstieg der Conversion Rate um 10 Prozent. Der amerikanische Mixerhersteller Blendtec konnte seinen Umsatz durch die Platzierung von Video-Ads auf Social-Media-Plattformen und deren Verlinkung mit der eigenen E-Commerce-Site verfünffachen. Das Modelabel Juicy Couture erhöhte dank der Club Couture -Community die Conversion Rate um satte 162 Prozent. // Innovative Geschäftsmodelle: Social Commerce bietet Unternehmen die Möglichkeit ihre Business Modelle zu erneuern indem sie neue Einnahmequellen durch das Aufbereiten und Extrahieren von Social Media Inhalten erschließen. Im B2B-Sektor bietet z.b. die Kanzlei Westlaw den kostenpflichtigen Benchmarking-Dienst Peer Monitor an, der User-Content wie selbstdeklarierte Finanz- und Betriebsinformationen von Kanzleien aufbereitet, indem er sie anonymisiert und in Wettbewerbs Performance Berichten nach geographischen Standorten gebündelt zusammenfasst. In der B2C-Sparte agieren Nike und Apple mit dem Service Nike+ ganz ähnlich, indem sie Laufdaten online aufbereiten und den Läufern damit Tools für das gemeinsame Training und vergleichende Leistungsberichte zur Verfügung stellen.

11 10 Aus Käufersicht Aus Käufersicht hat Social Commerce nichts mit der Monetarisierung von Social-Media-Marketing, der Optimierung des E-Commerce-Vertriebs oder der Neuausrichtung des Geschäftsmodells zu tun, sondern mit der Verbesserung des Online-Kauferlebnisses. Social Commerce schafft Vertrauen, Nutzen und Spaß. // Vertrauen: Die Förderung der sozialen Interaktion und der Nutzerbeteiligung auf E-Commerce-Sites, etwa durch Kundenbewertungen und Rezensionen, macht die Website für Kunden deutlich attraktiver. Kommunikationswissenschaftler bezeichnen das als Source Credibility (Glaubwürdigkeit der Kommunikationsquelle) bei Verkaufs- und Marketingbotschaften: Durch Social-Media-Inhalte werden die Präsenzen für den User glaubhafter, überzeugender und vertrauenswürdiger. // Nutzen: Social-Commerce-Tools und -Toolsets, die Nutzer ihre Online-Shopping-Erfahrungen miteinander teilen lassen (Synchrones Shopping, siehe unten), bieten Online-Käufern einen hohen Nutzwert. Dank Co-Browsing, Social Bookmarking und Gruppenkauf können sie cleverer shoppen. Durch die Bereitstellung solcher Tools intensivieren Markenhersteller, Unternehmen und Einzelhändler das Online- Einkaufserlebnis. // Spaß: Zusätzlich zum funktionalen Nutzen bei Produktfindung, -auswahl und -empfehlung, bietet Social Commerce dem Kunden auch emotionalen Mehrwert. Die Online Customer Journey, die Reise des Kunden durch den Online-Shop, wird zu einer unmittelbaren, involvierenden und bereichernden sozialen Erfahrung. Historisch betrachtet hat Handel seit jeher sozialen Charakter Menschen verhandeln mit Menschen, Menschen kaufen gemeinsam ein. Derart sozial war E-Commerce zu Beginn nicht, da der Kunde ausschließlich mit Computerprogrammen interagierte. Social Commerce bereichert nun den E-Commerce um diese soziale Komponente. Social Commerce kann aus Kundensicht den gesamten Kaufprozess verbessern, von der anfänglichen Bedarfserkennung und der Produktfindung über die Produktauswahl bis hin zur Produktempfehlung. // Produktfindung: Social Commerce kann Kunden und Interessenten bei der Entdeckung neuer Produkte während der ersten Phasen des Kaufprozesses (Bedarfserkennung und Produktsuche) unterstützen. Diskussionen in Online- Foren und -Communitys können helfen, sich seiner Bedürfnisse bewusst zu werden. Gleichzeitig helfen Werbebotschaften in Social Media kombiniert mit Empfehlungen von Freunden (sog. Referrals und Recommendations), neue Produkte zu entdecken und mit Menschen, die man mag, kennt und denen man vertraut, zu diskutieren. Aus unternehmerischer Perspektive wirkt die Nutzung von Social Commerce bei der Produktfindung wie ein Awareness Booster. // Produktwahl: Social Commerce kann auch während der evaluativen Produktwahl-Phase des Kaufprozesses hilfreich sein. Unabhängige Gutachten und Expertenmeinungen informieren den Käufer und bekräftigen ihn in seinen Kaufentscheidungen. Ermöglicht wird das durch Portable Social Graphs und den Einsatz von Ratings & Reviews-Software. Eingesetzt zur Unterstützung bei der Produktwahl wirkt Social Commerce wie ein Entscheidungsbeschleuniger. // Produktempfehlung: Social Commerce kann auch in der Nachkaufphase den Kaufprozess beeinflussen, indem er Kunden ermöglicht, ihre Erfahrungen und Meinungen miteinander

12 11 zu teilen. Programme zur gezielten Nutzung von Word-of-Mouth ermöglichen es Unternehmen, den Wert der Empfehlungen ihrer Kunden einträglich zu nutzen und gleichzeitig eine loyale Kundenbeziehung aufzubauen. In dieser Phase des Kaufprozesses eingesetzt, wirkt Social Commerce wie ein Advocacy-Activator, ein Auslöser für Fürsprache. Social Commerce als Awareness Booster: Verbesserung der Produktfindung Social Commerce als Entscheidungsbeschleuniger: Verbesserung der Produktwahl Social Commerce als Advocacy-Activator: Verbesserung der Produktempfehlung 06 Die sechs Dimensionen des Social Commerce Dank Social-Media-Marketers, die sich zunehmend dafür einsetzen, ihre Anstrengungen auch in Geschäftserfolg umzuwandeln, E-Commerce- Sites, die auf Umsatzoptimierung ausgerichtet sind, und vielen Pionieren, die auf der Suche nach innovativen Geschäftsansätzen eifrig experimentieren, bietet Social Commerce eine Reihe sich rasch entwickelnder Toolsets. Die meisten Social-Commerce-Lösungen lassen sich einer der sechs Dimensionen des Social Commerce zuordnen, die jeweils wiederum auf einem allgemeinen Toolset aufbauen.

13 12 Dimension 1: Social Shopping Dimension 4: Forums & CommunitYs The new kid on the Social Commerce block : Social-Shopping-Tools sind der jüngste Ableger des Social Commerce. Sie versetzen Menschen in die Lage, online miteinander einzukaufen (synchrones Shopping). Dimension 2: Ratings & Reviews Das originäre Social-Commerce-Toolset wird durch Amazon s redaktionelle und kundengenerierte Bewertungen und Rezensionen perfekt verkörpert. Es bietet Kunden die Möglichkeit, Feedback zum Produkt auszutauschen und sich gegenseitig über ihre Wahl und ihre unabhängigen Meinungen und Erfahrungen zu informieren. Dimension 3: Recommendations & Referrals Während Ratings und Reviews in der Regel für alle sichtbar sind, sind Recommendations und Referrals gewöhnlich personalisierte Social- Media-Bestätigungen für Online-Produkte und -Dienste. Mit ihnen kann der Wert empfehlender Kunden und loyaler Fans kapitalisiert werden. Foren sind die stillen Helden der Social-Media- Szene: beliebt, nützlich und effektiv. Im Bereich des Social Commerce erleichtern mit E-Commerce-Plattformen verknüpfte Foren das Finden, Auswählen und Empfehlen von Produkten. Sie bieten eine moderierte und betreute Umgebung rund um bestimmte Themen, Aufgaben oder Kategorien. Dimension 5: Social Media OptimiZation (SMO) Meint ein Toolset, mit dem User auf E-Commerce- Sites gelenkt werden. Das geschieht durch die Bewerbung und das Publizieren der Sites und deren Inhalte im Social Web. In der Regel sieht es das Seeding von Marketingbotschaften auf den wichtigsten Social-Media-Plattformen und deren Verlinkung mit den E-Commerce- Sites vor. Das steigert den Traffic auf den Sites über direkte Links und verbessert die Platzierungen in den Suchmaschinen-Rankings (Search Engine Optimization (SEO)/ Suchmaschinenoptimierung). Dimension 6: Social Ads & Apps Auf Social-Media-Plattformen integrierte bezahlte Anzeigen oder werbliche Apps und Widgets, die im Falle des Social Commerce auf entsprechende E-Commerce-Sites verweisen.

14 13 Die sechs Dimensionen des Social Commerce Klicken Sie hier für eine hochaufgelöste Version dieser Grafik Dimension 1: Social Shopping The new kid on the Social Commerce block : Social-Shopping-Tools sind der jüngste Ableger des Social Commerce. Sie versetzen Menschen in die Lage, online miteinander einzukaufen (synchrones Shopping). // Social Media Stores: Auf einer Social-Media- Plattform eingerichtete Shopping-Möglichkeiten, die dem Nutzer erlauben in dem Umfeld einzukaufen, wo er seine Kontakte knüpft und pflegt. Solche Stores können virtuelle Auslagen sein (wie z. B. die Facebook Storefront von Best Buy), komplette Shops mit integrierter Zahlungsfunktion (z. B. der Facebook Shop Flowers) oder eine neuartige Generation von Newsfeed Stores (wie etwa der Off The Wall Store von The Limited), die über Newsfeeds syndiziert werden können. Vor dem Hintergrund des unmittelbar bevorstehenden Launches eines Facebook-integrierten Zahlungssystems entwickeln sich Social-Media-Stores zu einem der Bereiche des Social Commerce mit den besten Wachstumsaussichten. // Portable Social Graphs: Sie bieten Social- Network-Nutzern die Möglichkeit während des Online-Shoppens direkt mit ihren Freunden und Followern zu interagieren. Dienste wie Facebook Connect, Google s FriendConnect und Fluid s Fluid Social ermöglichen es den Besuchern von E-Commerce-Sites, sich dort einfach mit ihren Social-Network-Nutzerdaten einzuloggen, und bieten erweiterte Social-Shopping-Funktionen, wie etwa Frag dein Netzwerk - oder Mit deinem Netzwerk teilen -Dienste. Ausgiebig genutzt wird dieser Ansatz von Modelabels wie Burberry, Juicy Couture, Charlotte Russe, Luckybrand, JanSport und Vans. // Gruppenkauf: Die Möglichkeit durch die Rekrutierung von Mitkäufern über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Kaufkraft zu bündeln und so einen besseren Preis zu er-

15 14 zielen. Dell s Dell Swarm etwa regt dazu an, sich einem so genannten Online- Schwarm anzuschließen, um Computer in größeren Stückzahlen zu kaufen und dabei in den Genuss eines günstigeren Preises zu kommen (Intel und Adidas bieten ebenfalls Gruppenkauf-Vorteile). Groupon ist ein erfolgreiches US-amerikanisches Social-Shopping-Portal, das den städtespezifischen Gruppeneinkauf ermöglicht und in Europa bereits Nachahmer gefunden hat (DailyDeal, MyCityDeal, Wowcher). ewinwin schließlich ist ein führender Technologie-Anbieter, der Gruppenkauf-Shops in sozialen Netzwerken anbietet. // Co-Browsing: Diese Technik versetzt Menschen in die Lage, auf einer E-Commerce-Site dank synchronisierter Seitendarstellung und integrierter Chat-Funktionen gemeinsam Einkäufe zu tätigen. Die Modekette Charlotte Russe und der Spielwarenhersteller Mattel sind nur zwei einer wachsenden Zahl von Markenherstellern, die Co-Browsing-Dienste durch den Einsatz von Social-Shopping-Software wie etwa DecisionStep s ShopTogether oder Plurchase anbieten. // Group Gifting (Gruppen-Geschenkkauf): Die Möglichkeit, online gemeinsam ein Geschenk zu kaufen, wie etwa beim Elektronik-Großhändler BestBuy, der Pitch In (Mach-mit)-Karten für den Gruppen-Geschenkkauf anbietet. Anbieter von Social-Shopping-Software wie z. B. edivvy bieten Gruppen-Geschenkkauf-Dienste für ein breites Spektrum an Marken, Produkten und Websites. // Social-Shopping-Portale: Bieten die Möglichkeit, mit Hilfe mehrerer der oben genannten Social-Shopping-Tools Einkäufe gemeinsam in mehreren E-Shops zu tätigen, häufig in Kombination mit nicht-synchronen Tools wie Bewertungen und Rezensionen, Empfehlungen und Social Bookmarking (siehe unten). Sie lassen sich ideal durch Preisvergleichs-Tools (PriceGrabber, Bizrate, NexTag) ergänzen. Derzeit führende Social-Shopping-Portale sind Kaboodle, ThisNext, Stylefeeder, Storeenvy, Polyvore, Pikaba und Etsy. Dimension 2: Ratings & Reviews (Kundenbewertungen und -Rezensionen) Das originäre Social-Commerce-Toolset wird durch Amazon s redaktionelle und kundengenerierte Bewertungen und Rezensionen perfekt verkörpert. Es bietet Kunden die Möglichkeit, Feedback zum Produkt auszutauschen und sich gegenseitig über ihre Wahl und ihre unabhängigen Meinungen und Erfahrungen zu informieren. // Kunden-Ratings & Reviews (Kundenbewertungen und -Rezensionen): Meinungen und Bewertungen von Kunden integriert in E-Commerce-Sites (z. B. Amazon, Apple itunes), Social Networks (z. B. Blippr) oder Rezensionsportale (z. B. epinions, Buzzillions), häufig in Kombination mit Shopping-Sites, die auf Preisvergleichsdienste spezialisiert sind wie etwa PriceGrabber, Bizrate, NexTag. Führende Anbieter von Kunden-Ratings und -Review-Software sind z. B. PowerReviews, Bazaarvoice und Amazon selbst. // Experten-Ratings & Reviews: Die Meinungen unabhängiger Experten veröffentlicht auf Social- Media-Plattformen wie YouTube, SlideShare und Blogs, E-Commerce-Sites (z. B. Apple itunes and Amazon s professionelle Rezensionen) oder auf spezialisierten Review-Portalen (z. B. Meta- critic, Crowdstorm). // Sponsored Reviews: Bezahlte Rezensionen von Kunden, Experten oder umstritteneren Lockvögeln auf Social-Media-Plattformen und Review-Seiten (z. B. SponsoredReviews, PayPer- Post, usocial, SubvertAndProfit). // Kunden-Testimonials: Eine Variante der Kundenrezension sind Stimmen von Testimonials, weniger straff strukturierte Erfahrungsberichte mit Erzählcharakter auf E-Commerce-Sites oder Social-Media-Plattformen. Sie werden von

16 15 Ratings & Review-Software-Unternehmen wie etwa Bazaarvoice und PowerReviews angeboten. Dimension 3: Recommendations & Referrals Während Ratings und Reviews in der Regel für alle sichtbar sind, sind Recommendations und Referrals gewöhnlich personalisierte Social- Media-Bestätigungen für Online-Produkte und -Dienste. Mit ihnen kann der Wert empfehlender Kunden und loyaler Fans kapitalisiert werden. // Social Bookmarking: Mit anderen Nutzern geteilte Picklists /Auswahllisten, Wishlists, Giftlists/Geschenklisten und Bookmark- Galerien für Produkte, Angebote und Tipps, die von anderen durchsucht werden können (etwa die universellen Wishlists von Amazon und Best Buy s, JustBoughtIt, My Zappos). Häufig sind sie das Kernstück von Social-Shopping-Portalen. // Referral-Programme: Sie dienen der Belohnung von Kunden und Partnern für die Weiterempfehlung an neue Kunden (etwa bei Vente- Privée, Gilt, Amazon Associates, oder Introduce a Friend von Sky), eine Social-Media-Variante von Affiliate/Performance Marketing. // Social Recommendations: Auf den Nutzer zugeschnittene Shopping-Empfehlungen, auf Basis von Ähnlichkeiten des eigenen Profils, Einkaufs- und des Surfverhaltens mit dem anderer Kunden (z. B. Apple s itunes Genius Empfehlungen, Amazon s persönliche Empfehlungen, die personalisierten Filmempfehlungen von Netflix s Cinematch, personalisierte Autokauf-Empfehlungen von Honk.com und personalisierte Mode-Empfehlungen von Stylefeeder). Dimension 4: Forums & CommunitYs Foren sind die stillen Helden der Social-Media- Szene: beliebt, nützlich und effektiv. Im Bereich des Social Commerce erleichtern mit E-Commerce-Plattformen verknüpfte Foren das Finden, Auswählen und Empfehlen von Produkten. Sie bieten eine moderierte und betreute Umgebung rund um bestimmte Themen, Aufgaben oder Kategorien. // Diskussionsforen: Hier bieten Menschen einander Unterstützung und Lösungen bei verschiedensten Problemen (etwa Apple s bzw. Threadless T-Shirt-Diskussionsforen) an. // Q&A Foren: Frage-und-Antwort-Foren sind in der Regel nach dem Format durchsuchbarer FAQ (frequently asked questions/ häufig gestellte Fragen) strukturiert und verwenden Userbeiträge zum Lösen häufig auftretender Probleme (z. B. Amazon Askville, Yahoo Answers). Sie lassen sich in E-Commerce-Sites über Social- Commerce-Software-Lösungen, z. B. von Bazaarvoice (Ask & Answer) oder PowerReviews (AnswerBox), integrieren. // Retail Blogs: Das Bereitstellen von News und Diskussionen rund um E-Commerce-Events sowie die Erfassung von Kunden-Feedback und Verbesserungsvorschlägen (Ideenplattformen wie etwa MyStarbucksIdea oder Dell s IdeaStorm). // Customer-Communitys: Online-Communitys von Kunden bzw. Partnern, verlinkt mit einer E-Commerce-Site, in der Regel mit einem auf Kundentreue, Beratung oder sozialen Komponenten fokussierten CRM (Customer Relationship Management, auch Social CRM). Customer-Communitys können auf Social- Media-Plattformen wie Facebook oder lokal mit spezifischer Community-Software gehostet werden (z. B. Ripple6 and Pluck). Dimension 5: Social Media OptimiZation (SMO) Meint ein Toolset, mit dem User auf E-Commerce- Sites gelenkt werden. Das geschieht durch die Bewerbung und das Publizieren der Sites

17 16 und deren Inhalte im Social Web. In der Regel sieht es das Seeding von Marketingbotschaften auf den wichtigsten Social-Media-Plattformen und deren Verlinkung mit den E-Commerce- Sites vor. Das steigert den Traffic auf den Sites über direkte Links und verbessert die Platzierungen in den Suchmaschinen-Rankings (Search Engine Optimization (SEO)/ Suchmaschinenoptimierung). // Newsfeeds: Das Angebot von syndizierten News zu Produkten im Online-Verkauf auf Social-Media-Plattformen (z. B. YouTube, Slide- Share, Twitter, Facebook und Blogs). Starbucks und Victoria s Secret betreiben besonders aktive und beliebte Feeds auf Facebook. // Deal Feeds: Der primäre Grund, wieso Menschen sich im Social Web mit Marken verbinden, ist der Wunsch, über Angebote informiert zu werden (Razorfish 2009). Deal-Feeds sind auf Angebote spezialisierte Newsfeed-Varianten (z. B. Dell Outlet, Carrefour FaceShopping). // Media Sharing: Das Veröffentlichen von mit E-Commerce-Sites verlinkten Werbemitteln auf Social-Media-Plattformen (z. B. Blendtec s Will it Blend? -Ads auf YouTube). Wenn auch nicht mit einer E-Commerce-Site verlinkt (Stand Anfang 2010), so darf die Website des Süßwarenherstellers Skittles eine einzelne Hub- Page, die auf Social-Media-Plattformen verweist (YouTube, Facebook, Wikipedia) doch als richtungsweisend für künftige Entwicklungen in diesem Bereich betrachtet werden. // Social-Media-Events: Das Ausrichten von Medien-Events auf mit E-Commerce-Sites verknüpften Social-Media-Bereichen. Beispiele für solche Events sind Webinare, Pressekonferenzen, Wettbewerbe, Vorführungen und Shows (z. B. die Cover-Wettbewerbe des Verlagshauses Random House auf Flickr, oder Levi s Go Forth Jeans-Schatzsuche). // Link Building: Das Kommentieren der Social- Media-Inhalte anderer User, wobei man Backlinks zur eigenen E-Commerce-Site platziert. Das ist zwar äußerst aufwändig, dafür aber auch erfolgsversprechend. Dimension 6: Social Ads & Apps Auf Social-Media-Plattformen integrierte bezahlte Anzeigen oder werbliche Apps und Widgets 2, die im Falle des Social Commerce auf entsprechende E-Commerce-Sites verweisen. // Social Ads: Das Platzieren kostenpflichtiger Werbeanzeigen auf Social-Media-Plattformen wie etwa Facebook, YouTube und (demnächst) Twitter oder in Blogs und Foren. Die Fast-Food- Kette Chick-fil-A beispielsweise betrieb eine erfolgreiche Engagement-Anzeigen-Kampagne auf Facebook. Durch das Klicken der Anzeige gelangte der User auf ein Gutschein-Formular. Die Effektivität von Social Ads ist noch unklar. Viele Werbetreibende berichten von schwachen Click-Through-Rates (CTR). // Social Apps: Online-Applikationen oder -Widgets, die soziale Interaktion und User-Beteiligung fördern. Nike+ ist ein Paradebeispiel für eine Social App. Die Nutzer dieser komplett in ein Produkt integrierten Applikation können ihre sportlichen Leistungen analysieren und mit anderen teilen. // Shop Widgets: Kleine, plattformunabhängige Widget-Shops, die in Social Media eingebettet werden können und mittels derer Kunden, Partner und Meinungsführer zu Online-Verkaufsstellen werden. Entsprechende Software wird von Anbietern wie Amazon, Alvenda und Shopit zur Verfügung gestellt. 2 Zwar werden die beiden Begriffe häufig als Synomyn verwendet, aber aus technischer Sicht ist ein Widget ein eigenständiges Programm, das auf jeder beliebigen Website laufen kann, während eine Anwendung plattformspezifisch ist.

18 07 Die ersten Schritte: Die LEAD-Strategie 17 Die Vielfalt und die rasante Entwicklung verfügbarer Social-Commerce- Lösungen lassen den Einstieg in den Social Commerce schwierig erscheinen. Da die meisten Unternehmen sich noch in der Experimentierphase befinden und testen, gibt es noch keine etablierten Erfolgsrezepte für den Social Commerce. Dennoch lässt sich durchaus ein genereller Ansatz für den richtigen Einstieg in den Social Commerce benennen. Dieser beruht auf der Kombination der von McKinsey empfohlenen LEAD-Strategie (Listen, Experiment, Apply, Develop) für den Einsatz von Social-Media-Lösungen (McKinsey 2009) mit Erkenntnissen aus der Meta-Analyse von Artikeln, Befragungen und Angaben der Unternehmen, die Social Commerce-Lösungen bereits einsetzen (siehe Verweise im Anhang). 1. Listen/Zuhören: Beginnen Sie mit der Beobachtung von Social-Commerce-Aktivitäten in Ihrer eigenen und in verwandten Branchen. Was sind die Ziele Ihrer Mitbewerber (Monetarisieren von Social-Media-Marketing, E-Commerce- Optimierung, innovative Geschäftsmodelle) und welche Mittel setzen sie ein? Beziehen Sie diese Beobachtungen mit in Ihr erweitertes Social- Media-Monitoring ein, mittels dessen Sie Reputation und Reichweite Ihrer Marke oder Ihres Unternehmens im Social Web verfolgen. Machen Sie sich vertraut mit den verfügbaren Instrumenten, indem Sie sich in Social-Shopping-Portalen anmelden, und behalten Sie im Auge, wie Amazon, die Grand Dame des Social Commerce, Social Media nutzt. Veranstalten Sie z. B. einen Social-Commerce-Workshop, um sich gezielt mit den Aktivitäten Ihrer Wettbewerber und den eigenen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. 2. Experiment/Experimentieren: Legen Sie Ihre Ziele fest (z. B. die Monetarisierung von Social-Media-Marketing, E-Commerce-Optimierung, Erneuerung des Geschäftsmodells) und starten Sie auf dieser Grundlage eine Reihe kleinerer Versuche, die auf Ihre Zielsetzungen zugeschnitten sind. Investieren Sie nicht zu viel und zu früh in riskante Projekte. Bevorzugen Sie kleinere, mit weniger Aufwand verbundene Projekte. Gehen Sie die Sache langsam an, lernen Sie und verwenden Sie das weiter, was funktioniert. Sollten Ihre Websites bereits mit Social-Web-Funktionen ausgestattet sein, dann erweitern Sie diese in Hinblick auf Ihre Social- Media-Ziele. Für Unternehmen, die keinen Handel betreiben, kann die Einrichtung eines Kampagnen-Shops auf Social-Media-Plattformen interessant sein, über den eine Marketing- Kampagne kapitalisert werden kann. Ganz allgemein: Nutzen Sie bewährte Lösungen, mit denen Sie ohne viel Geld- und Zeitaufwand experimentieren können, wie etwa Kundenberichte, Ratings und Reviews, Userforen, Social- Media-Optimierung und Referral-Programme. Geben Sie der Auswertung der gewonnenen Daten absolute Priorität. 3. Apply/Anwenden: Greifen Sie die Ergebnisse und Erkenntnisse aus Ihren kleineren Experimenten auf und bauen Sie das funktionierende weiter aus, indem Sie Social-Commerce- Lösungen in Ihre allgemeinen Unternehmens-, E-Commerce- oder Social-Media-Marketing- Strategien einbinden. Halten Sie sich vor Augen, dass Social-Commerce-Tools nur dann Ertrag erbringen, wenn sie den Usern einen wirklichen Mehrwert bieten. Sie müssen Nutzern einen triftigen Grund für das Verwenden von Social Media liefern. Wählen Sie basierend auf der Entscheidung, ob Sie Produktfindung, Produkt-

19 18 wahl oder Produktempfehlung stärken möchten, die passenden Toolsets und lassen Sie kontinuierlich die Performance Ihrer Maßnahmen überwachen. Achten Sie auch darauf, das Einkaufserlebnis für den Kunden so angenehm wie möglich zu gestalten: Längere Anmeldevorgänge und Installationen oder Downloads sind zu vermeiden weil sie Eintrittsbarrieren für den User sind. Erwägen Sie den Einsatz exklusiver Aktionen oder neuartiger Angebote und Tools (z. B. Spezialpreise, Produkte in limitierter Auflage, frühzeitigen Zugang zu Produkten, Produkt-Konfigurationen oder Shopping-Widgets), um so die Akzeptanz zu fördern. 4. Develop/Weiterentwicklung: Die Grenzen von Social Media und E-Commerce dehnen sich konstant aus. Geben Sie daher der ständigen Weiterentwicklung Ihrer Social-Media- Strategie Priorität, indem Sie neue Erkenntnisse, Tools und Technologien einbinden, sobald sie zur Verfügung stehen. Denken Sie daran, dass es sich bei Social Media um Kommunikationsmedien handelt; hören Sie also genau zu und reagieren Sie rasch auf das User-Feedback zu Ihren Social-Media-Lösungen. Prüfen Sie, wie Sie neuere, innovativere Social-Commerce- Lösungen anwenden können, bspw. Portable Social Graphs, Social Media Stores oder neue Social-Media-Dienste. Entwickeln Sie Ideen zur gewinnbringenden Nutzung sich abzeichnender Trends im Social Commerce: soziales CRM, Mobile und Augmented Reality sowie betreute Social-Market-Plattformen (Social Marketplaces, siehe weiter unten). 08 Erfolge messen im Social Commerce Im Prinzip kann der Erfolg im Social Commerce durch jedes der drei grundlegenden Instrumente zur Bewertung von Social Media gemessen werden: ROI, Reputation und Reichweite. // ROI: Der Return on Investment misst den Effekt bzw. die Wirkung von Social Media auf den Umsatz. Dabei handelt es sich um eine einfache betriebswirtschaftliche Formel: Von dem durch Social-Media-Investitionen generierten Umsatz (zuzüglich aller eingesparten Kosten) werden die Investitionskosten abgezogen. ROI = (Ertrag (Umsatz + eingesparte Kosten) Investition) / Investition Die Berechnung des Social-Commerce-ROI ist zwar theoretisch einfach, kann sich aber in der Praxis als schwierig herausstellen. Es ist nicht eindeutig, wie der finanzielle Gewinn, der durch die Interaktion mit oder dem Aussetzen von Social Media entstanden ist, gemessen werden kann. neben E-Commerce-Analytics, die den Differenzwert von Kunden, die in sozialen Medien aktiv sind, misst, kann eine ROI-Modellierung nützliche Hinweise liefern. Gleiches gilt für Feld- oder Laboruntersuchungen (A/B-Tests) sowie Korrelationsmodelling zur Erfassung von Social Commerce-Investitionen gegenüber damit einhergehenden Veränderungen in den Verkaufsdaten. Neben den Umsatzergebnissen

20 19 kann auch der CLV (Customer Lifetime Value, Kundenertragswert) als abhängige Variable zur Messung des Social-Media-ROI herangezogen werden. GRP (gross rating points - Bruttokontaktsumme) = prozentueller Anteil der durch Social Media erreichten Zielgruppe, multipliziert mit der Kontakthäufigkeit // Reputation: Reputationsindizes messen nicht den wirtschaftlichen Einfluss von Social-Media- Investitionen, sondern die Veränderung der Online-Reputation, die sich aus dem Verhältnis zwischen Anzahl und Wertigkeit von Nennungen im Social Web ergibt: Netto Reputation Score (NRS) = % Positive Nennungen - % Alle anderen Nennungen Share of Social Voice = Prozentualer Anteil an Nennungen innerhalb einer Wettbewerbergruppe Bis heute (Anfang 2010) gibt es leider keine etablierte Lösung zur Berechnung des wirtschaftlichen Werts der Online-Reputation obschon sich dieser im Prinzip aus den zeitgleichen Veränderungen von Online-Reputation und Verkaufszahlen ableiten lässt. // Reichweite: Reichweite-Metriken verwenden traditionelle Metriken aus der Medienwerbung und deren Ableitungen, um Umfang und Qualität der über Social Media erzielten Kontakte in Hinblick auf die Zielgruppe zu messen. Erfasst werden eher die Kosten und weniger der Gewinn. CPM (cost per mille Kosten pro Tausend) = Kosten pro 1000 über Social-Media-Inhalte erreichte Kontakte Wie Messungen der Reputation leiden auch Reichweite-Metriken unter der Schwierigkeit, diesen einen kommerziellen Wert zuzuordnen. Analytics-Software zur Messung von Click- Through-Rates, Conversion und Absatz durch Social Media können dazu eingesetzt werden, um von Cost per Mille/Click-Werten zu Schätzungen der Cost-per-Action/Sales überzugehen was in der Regel zu einer ungünstigeren Bewertung führt. Darüber hinaus neigen Social Media im Vergleich mit traditionellen Medien dazu, beim Einsatz von Reichweite-Metriken schlechter abzuschneiden. Deshalb wird nach Metriken gesucht, die Social Media in einem besseren Licht darstellen ( Engagement - Statistiken, welche die in Interaktion mit Social- Media-Inhalten verbrachte Zeit erfassen, werden derzeit favorisiert). Der ROI weist im Gegensatz zu Reputationsund Reichweite-Maßstäben eine natürliche Affinität zu Social Commerce auf, da die abhängige Variable bei Social-Commerce-Investitionen der Umsatz ist. Dadurch wird die Etablierung eines Geschäftsmodells für Social Commerce möglich, was bei anderen Social-Media-Investitionen weniger leicht ist. Dennoch können Reputations- und Reichweite-Maße bei der Bewertung von Social Commerce eine nützliche und aufschlussreiche Ergänzung zu den harten, wirtschaftlichen ROI-Daten darstellen. CPE (cost per engagement Kosten pro Bindung) = Kostenaufwand um jemanden zur gewünschten Interaktion mit Social-Media- Inhalten zu bewegen

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

ImpulsWebinar Jetzt Geld verdienen mit Social Commerce

ImpulsWebinar Jetzt Geld verdienen mit Social Commerce ImpulsWebinar Jetzt Geld verdienen mit Social Commerce Webinar: Jetzt Geld verdienen mit Social Commerce Folie 1 30.11..2011 dmc digital media center GmbH 2011 Vorstellung Moderatoren Moderator Co-Moderatorin

Mehr

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin

Social Commerce. Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013. @Mpolzin Social Commerce Internet Briefing E-Commerce Konferenz 2013 8.März 2013 Malte Polzin @Mpolzin www.carpathia.ch Der heilige Gral? Quelle: wilnsdorf.de 8-März-2013 Internet-Briefing E-Commerce Konferenz

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Herzlich willkommen auf. Sie sind Experte im Börsen- und Finanzbereich? Dann treten Sie ein: Ihre Zielgruppe erwartet Sie bereits. WWW.GUIDANTS.

Herzlich willkommen auf. Sie sind Experte im Börsen- und Finanzbereich? Dann treten Sie ein: Ihre Zielgruppe erwartet Sie bereits. WWW.GUIDANTS. Herzlich willkommen auf Sie sind Experte im Börsen- und Finanzbereich? Dann treten Sie ein: Ihre Zielgruppe erwartet Sie bereits. WWW.GUIDANTS.COM Kommunizieren Sie in Echtzeit mit mehr als 110.000 finanzaffinen

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH. Frank Puscher

HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH. Frank Puscher HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH Frank Puscher Frank Puscher ECOMMERCE IST WIE ZEHNKAMPF MAN BRAUCHT AUCH MUT ZUR HÄSSLICHKEIT Frank Puscher Frank Puscher ICH JOURNALIST

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten bhv PRAXIS Dirk Schiff 2. Auflage Geheimnis SEO Der Turbo für Ihre Webseite: Wie Sie bei Google gefunden werden Neue Kunden und mehr Besucher: Soziale Netzwerke machen s möglich Backlinks, das SEO-Gold:

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Die vier Grundpfeiler einer erfolgreichen Website

Die vier Grundpfeiler einer erfolgreichen Website Die vier Grundpfeiler einer erfolgreichen Website Motivation Sicherlich ist Traffic für eine erfolgreiche Website ein sehr wichtiger Aspekt. Wenn Sie aber z.b. eine Pay-per-Click-Kampagne betreiben und

Mehr

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung... 3 Google Analytics SDK... 3 Google Analytics E-Commerce Tracking... 4 Google Remarketing-TAG für Apps... 4 Google Analytics

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Die Macht der Kunden nutzen!

Die Macht der Kunden nutzen! Die Macht der Kunden nutzen! 1 Worum geht es heute konkret? Social Commerce Kaufempfehlungen Beteiligungen der Kunden am Design, Verkauf und/oder Marketing Soziale Navigation = gegenseitige Hilfe bei Auswahlprozessen

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert Erfolgsfaktor Content Marketing ERFOLGREICH WERBEN MIT CONTENT MARKETING CONTENT MARKETING SCHAFFT NACHHALTIGE MARKENBILDUNG:

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Austrian Performance Network Produktpräsentation

Austrian Performance Network Produktpräsentation Austrian Performance Network Produktpräsentation 01-2012 >> Was wünschen Sie sich für Ihre Werbung? Hohe Relevanz Ihrer Anzeige für den User / Analyse der Interessen / Inhaltliche Nähe / Hohe Aufmerksamkeitsrate

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr