Consumerization of IT: Trend oder Buzzword? Qualitative Untersuchung in österreichischen Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Consumerization of IT: Trend oder Buzzword? Qualitative Untersuchung in österreichischen Unternehmen"

Transkript

1 Consumerization of IT: Trend oder Buzzword? Qualitative Untersuchung in österreichischen Unternehmen Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Engineering der Fachhochschule FH Campus Wien Bachelorstudiengang: Informationstechnologie und Telekommunikation Vorgelegt von: Oliver Rottmann Personenkennzeichen Erstbegutachter/in: Dipl.-Ing. Herbert Paulis Zweitbegutachter/in: Mag. (FH) Thomas Tropper, MSc Eingereicht am:

2 Erklärung: Ich erkläre, dass die vorliegende Bachelorarbeit von mir selbst verfasst wurde und ich keine anderen als die angeführten Behelfe verwendet bzw. mich auch sonst keiner unerlaubter Hilfe bedient habe. Ich versichere, dass ich diese Bachelorarbeit bisher weder im In-noch im Ausland (einer Beurteilerin/einem Beurteiler r Begutachtung) in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe. Weiters versichere ich, dass die von mir eingereichten Exemplare (ausgedruckt und elektronisch) identisch sind. Datum:... Unterschrift:...

3 Danksagung Ich möchte mich herzlich für die nette und umfangreiche Betreuung von Herrn Dipl.-Ing. Herbert Paulis und Herrn Mag. (FH) Thomas Tropper bedanken. Ich konnte mich stets darauf verlassen, bei etwaigen Fragen und Problemen eine zeitnahe Unterstütng und konstruktive Kritik erhalten. Ein besonderen Dank möchte ich der Firma Tieto und noch einmal speziell an Thomas Tropper ausrichten. Die Zusammenarbeit war jedem Zeitpunkt sehr angenehm, zielorientiert und hoch professionell. i

4 Kurzfassung Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit dem Schlagwort Consumerization of IT. Es bedeutet, dass Firmenmitarbeiter persönliche IT-Geräte, also Konsumenten- Technologien, für geschäftliche Zwecke nutzen und diese dadurch in die Unternehmens- IT eingebunden werden müssen. Dieser Trend wird von den Arbeitnehmern angetrieben und verbreitet. Die Führungsebene, sowie IT-Verantwortliche müssen darauf entsprechend reagieren, um möglichen Sicherheitsrisiken vorbeugen. Die Arbeit besteht aus einem theoretischen Teil, in dem der Consumerization of IT-Begriff umfangreich ausgearbeitet wird und einen praktischen Teil, in dem eine qualitative Analyse in ausgewählten österreichischen Privatunternehmen durchgeführt wird. Die Ergebnisse der Studienarbeit zeigen, dass der Trend auch in Österreich einen merkbaren Realitätsbeg hat und bewusst wahrgenommen werden muss. Technisch orientiere und hoch innovative Unternehmen sind besonders stark davon betroffen. Mit Consumerization auf IT geht eine Evolution des Arbeitsverhaltens einher. Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer müssen darauf reagieren, indem Infrastrukturen geschaffen und Arbeitsprozesse angepasst werden. Abstract This bachelor thesis deals with Consumerization of IT. The term describes the growing trend of employees using the IT device, application and service of their choice to get their work done. In most cases these are consumer oriented devices like iphones or androidbased smartphones. This movement is driven by employees, thus the corporate management has to react and build strategies to prevent potential security issues. The thesis is divided into two parts. The first part is a thorough theoretical elaboration of the topic. The second part deals with a qualitative analysis carried out in selected Austrian private enterprises. The analysis shows that Consumerization of IT is no hype. It is a real development which is already there. Technology oriented and innovative corporations show a stronger emphasis regarding Consumerization and its characteristics. In conclusion Consumerization of IT cannot be ignored any longer and will continue to exist within the next years. ii

5 Abkürngsverzeichnis IT BYOD BYOPC PC BYOA CIO IaaS PaaS SaaS IDC VDI MDM CRM HR IM WLAN USB Informationstechnologie Bring Your Own Device Bring Your Own PC Personal Computer Bring Your Own App Chief Information Officer Infrastructure as a Service Platform as a Service Software as a Service International Data Corporation Virtual Desktop Infrastructure Mobile Device Management Customer Relationship Management Human Resources Informationsmanagement Wireless Local Area Network Universal Serial Bus iii

6 Schlüsselbegriffe Consumerization Informationstechnologie BYOD Hype IT-Trends Informationsmanagement Österreichische Unternehmen Qualitative Analyse iv

7 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG Motivation r Arbeit Kontext Zielsetng und Forschungsfrage Aufbau der Arbeit METHODE Planung und Vorbereitung Der Leitfaden Die Datenerhebung CONSUMERIZATION OF IT Begriffsdefinition Gesellschaftlicher Umgang mit Technologien IT-Trends Gartner Hype Cycle Fragen für den Interviewleitfaden BISHERIGE AUSWIRKUNGEN AUF DIE PRAIS Technologien Risiken Chancen Auswirkungen auf das Informationsmanagement Fragen für den Interviewleitfaden ANALYSE IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse in Beg auf Kapitel Begriffsdefinition Gesellschaftlicher Umgang mit Technologien IT Trends Gartners Hype Cycle Ergebnisse in Beg auf Kapitel Technologien Risiken 40 v

8 5.2.3 Chancen Auswirkungen auf das Informationsmanagement 44 6 RESÜMEE Zusammenfassung Schlussfolgerungen Ausblick ANHANG 49 A FRAGEBOGEN 49 B ABBILDUNGSVERZEICHNIS 57 C TABELLENVERZEICHNIS 58 D LITERATURVERZEICHNIS 59 vi

9 1 Einführung Die Informationstechnik (oder Informationstechnologie, kurz IT) ist eine Branche, die längst alle Bereiche unseres alltäglichen Lebens erobert hat. Unzählige Prozesse in allen möglichen Fachrichtungen sind ohne IT-Systeme nicht mehr umsetzbar. Viele Ideen und Innovationen der letzten Jahrzehnte haben unser geschäftliches sowie auch privates Leben bereichert. Jedoch wurden in der bisherigen Geschichte, vor allem seit der steigenden Popularität des Internets, auch einige Ideen wie auch Produkte oder Firmen stark gehypt. Fallende Börsenkurse oder sogar gesamte Firmenniedergänge machten im Nachhinein deutlich, dass in vielen Fällen in falsche Strategien investiert wurde. Oft überschlagen sich in der rasant wachsenden Welt der IT die Ereignisse, wodurch es nehmend schwerer wird, den tatsächlichen Nutzen neuer Technologien und Trends auf Anhieb feststellen können. Die Einbindung von neuen Technologien in Unternehmungen bleibt vor derartigen Entwicklungen nicht unbeeinträchtigt. So entstand in den letzten Jahren das Schlagwort Consumerization of IT. Es bedeutet, dass Arbeitnehmer (Konsumenten, engl. consumer) ihre privaten IT-Geräte für geschäftliche Zwecke nutzen wollen und diese somit in die Unternehmens-IT eingebunden werden müssen (vgl. [Cor13]). Laut Dipl. Wirtsch.-Inf. Frank Weiß und Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, zwei Professoren der Universität Kassel, die sich seit einigen Jahren intensiv mit dieser Thematik auseinandersetzen, war das iphone der Firma Apple das erste Smartphone, das in die Unternehmen Eing gehalten hat. Dieses Eindringen von innovativen Endgeräten ins Unternehmensumfeld, die eigentlich für den Konsumentenmarkt entwickelt worden sind, ist ein Trend, der als Consumerization bezeichnet wird (vgl. [FJM13]). Dabei handelt es sich nicht nur um Smartphones, sondern um sämtliche persönlichen IT-Geräte, die im Unternehmenskontext produktiv genutzt werden, wie m Beispiel USB-Sticks, Mini-Notebooks, Tablets oder Mobiltelefone (vgl. [Sum12]). Lange Zeit war die Nutng von mobilen Endgeräten für Geschäftszwecke dem Marktführer BlackBerry 1 vorbehalten. Aktuellen Studien folge hat das BlackBerry in den letzten Jahren stark an Attraktivität verloren hat. Dies ist laut Weiß und Leimeister auf die anwachsende Popularität von Smartphones und Tablets der Firma Apple und Google rückführen (vgl. [FJM13]). Das Erscheinen des Consumerization-Trends wurde jedoch hauptsächlich von zwei Entwicklungen heraus angetrieben. Zum einen durch die Verbreitung von Web Technologien wie Wikis, sozialen Netzwerken oder Blogs und m anderen durch die anfangs bereits erwähnte steigende Popularität von iphones und Android-Smartphones (vgl. [FJM12]). Auch die nehmende Nutng von cloud- 1 BlackBerry ist eine Firma, deren gleichnamiges Mobiltelefon in vielen Unternehmen als Business-Handy etabliert ist. 2 Web-2.0 ist ein Überbegriff für das heuttage allgegenwärtige Internet. Markante Charakteristiken sind die hohe Interaktivität der Nutzer, die steigende Vernetng über Social Media-Plattformen und das Bilden einer digitalen Identität. 1

10 basierenden Applikationen und Diensten sowie die generell erhöhte Mobilität des Berufslebens verstärken den Drang m Consumerization-Trend (vgl. [Sum12]). Der Informationsaustausch innerhalb eines Unternehmens wurde durch firmeninterne Wikis und Blogs, aber auch durch global agierende Dienstanbieter wie Twitter, Doodle oder Dropbox revolutioniert. All diese Technologien und Dienste sind geräteunabhängig und könnten somit, rein aus technischer Sicht, entweder von einem privaten oder einem geschäftlichen mobilen Endgerät genutzt werden. Da die Popularität und Innovationskraft von iphones und Android-Geräten stetig steigt, wird auch das Verlangen der Arbeitnehmer nach deren Einsatz im Unternehmensumfeld immer größer und stellt damit die IT-Abteilungen vor ganz neue Probleme (vgl. [FJM12]). Dabei sind vor allem die Auswirkungen auf die IT-Sicherheit, den IT-Support und die IT-Governance 3 berücksichtigen (vgl. [FJM13]). 1.1 Motivation r Arbeit Die Thematik der Consumerization hat einen hochgradigen Neuigkeitswert. Entstanden ist der Trend in Nordamerika, wo dessen Ausprägungen momentan auch am stärksten beobachten sind (vgl. [FJM12]). Es gibt eine Vielzahl an Berichten von facheinschlägigen Zeitschriften, Blogs sowie namhaften Firmen, welche den Consumerization-Effekt als unausweichlichen Zukunftstrend beschreiben. Microsoft schrieb in einem Blogbeitrag, dass Consumerization of IT das Aussehen der Unternehmens-IT merkbar verändern wird. Aufgrund der großen Auswahl an leistungsfähigen PCs und IT-Geräten sowie der steigenden Mobilität im Berufsleben wollen Arbeitnehmer mit jenem Gerät ihre Arbeit verrichten, welches für sie am komfortabelsten ist (vgl. [Red12]). In einem Bericht der Computerwelt-Zeitschrift von Anfang 2012 steht die Verkomplizierung des Security-Managements im Fokus. Unternehmen sollten auf der einen Seite die richtigen Zugriffs-Policies implementieren und auf der anderen Seite ihre Mitarbeiter und deren Verhalten mit mobilen Daten sensibilisieren (vgl. [Edm12]). Diese beiden Artikel waren nur ein Ausg aus der Menge an Publikationen diesem Thema. Im Großen und Ganzen ist aber erkennen, dass der Trend viele Chancen für die Produktivität und Zufriedenheit der Arbeitnehmer, aber auch viele Risiken, vor allem hinsichtlich Security-Standards hat. Unternehmen stehen nun vor der Entscheidung, sich dieser Entwicklungen annehmen, oder sie ignorieren. Obwohl dem Thema so viel öffentliche Aufmerksamkeit geschenkt wird, handelt es sich hierbei immer noch um ein sehr neues Forschungsgebiet. Die meisten lösungs-und anwendungsorientierten Veröffentlichungen stammen von Universitäten und 3 IT-Governance: Eine Zusammenfassung von Grundsätzen, Verfahren und Maßnahmen die sicherstellen, dass die Unternehmens-IT die Unternehmensstrategie und -ziele unterstützt (vgl. [KMT13]). 2

11 Fachhochschulen. Diese Arbeit soll da, mit Fokus auf österreichischen Unternehmen, einen angemessenen und gleich fundierten Beitrag leisten. 1.2 Kontext Die Firma Tieto Austria GmbH hat für das Sommersemester 2013 diverse Bachelorthemen für interessierte FH Studenten r Verfügung gestellt. Für diese Bachelorarbeit wurde das Thema Consumerization of IT: Trend oder Buzzword? Qualitative Untersuchung in Österreichischen Unternehmen ausgewählt und wird als Auftragsforschung ausgearbeitet. Tieto wird dabei ihre Interessen und Ausrichtungen in die Arbeit mit einfließen lassen. Tieto zählt den führenden Dienstleistern für IT-Services und Product Engineering in Europa. Mehr als Experten in 30 Ländern weltweit beraten namhafte Unternehmen und realisieren gemeinsam mit ihnen individuelle Lösungen. [,] Durch smarte Produkte, digitale Services und mobile Lösungen erschließt das Unternehmen seinen Kunden neue Umsatzmöglichkeiten, steigert die Kundenfriedenheit, optimiert den Vertrieb und gestaltet von Social Media inspirierte Arbeitsplätze der Zukunft. [Tie13] Die Produkte und Dienstleistungen welche sie kommerziell vertreiben, wie m Beispiel die von Social Media inspirierten Arbeitsplätze der Zukunft, werden von der Firma Tieto selbst auch wirklich aktiv angewendet. So konnte m Beispiel während des ersten Zusammentreffens ein interessanter Blick in die Praxis von Enterprise 2.0-Anwendungen gewonnen werden. 1.3 Zielsetng und Forschungsfrage Das Ziel der Bachelorarbeit ist, untersuchen, ob der Terminus Consumerization of IT nur ein neues Schlagwort (engl. Buzzword) ohne Praxisbeg oder doch ein nachhaltiger Trend ist. Fakt ist, dass um den Begriff ein großer medialer Hype entstanden ist. Es wird anhand einer Querschnittserhebung untersucht, ob und inwiefern Ausprägungen des Trends in größeren österreichischen Privatunternehmen vorhanden sind. Aus diesem Ziel leitet sich folgende Forschungsfrage ab: Ist der Consumerization of IT -Trend nur ein medialer Hype oder eine reale Entwicklung mit Praxisbeg? Die Forschungsfrage wird anhand einer qualitativen Analyse des Umsetngsstands in Österreich beantwortet. Diese Analyse basiert auf den theoretischen Ausarbeitungen der Arbeit und wird durch Interviews mit ausgewählten österreichischen Firmen ausgewertet. Die Interviews orientieren sich an einem speziellen Leitfaden, mit dessen Hilfe die 3

12 Ergebnisse gegenübergestellt werden können. Der Fokus liegt auf österreichischen Privatunternehmen ab einer Größe von mindestens 100 Mitarbeitern. Befragt werden Personen, die entweder in direktem Kontakt mit Ausprägungen des Consumerization- Trends stehen oder Manager, die für strategische IT-Entscheidungen verantwortlich sind. Es werden Interviewpartner in unterschiedlichen Positionen und Unternehmen befragt. Für diese Analyse konnten Interviewpartner in den folgenden Firmen gewonnen werden: Frequentis AG, Tieto Austria GmbH, Siemens AG, Microsoft Österreich GmbH und ein weiteres IT-Unternehmen 4. Durch diesen Unternehmensmix an Dienstleistungs- und Beratungsfirmen, sowie auch Geräte- und Maschinenherstellern wird sichergestellt, dass mehrere Branchenrichtungen berücksichtigt werden. 1.4 Aufbau der Arbeit Inhaltlich ist die Arbeit in sechs Kapitel gegliedert. Nach der Einführung in die Thematik, wird die gewählte Methode, auf die sich die qualitative Analyse stützt, dargelegt. Danach werden die Grundlagen von Consumerization of IT erläutert. Dabei liegt der Fokus auf einer eindeutigen Begriffsdefinition, sowie dem gesellschaftlichen Umgang mit Technologien und dem Phänomen von IT-Trends und Hypes. Abschließend werden aus den Ausarbeitungen Fragen für den Interviewleitfaden abgeleitet. Im Anschluss daran werden im vierten Kapitel die bisherigen Auswirkungen des Trends auf die Praxis ausgearbeitet. Untersucht werden die unterschiedlichen Technologien, die Risiken und Chancen, sowie die Auswirkungen auf das Informationsmanagement. Auch hier werden, basierend auf den theoretischen Erkenntnissen, Fragen für den Interviewleitfaden erstellt. Das fünfte Kapitel widmet sich den Ergebnissen der Analyse und nimmt dabei Beg auf die, in den vorherigen Kapiteln ausgearbeitete, Theorie. Mit dem abschließenden Resümee wird die Forschungsfrage beantwortet und ein Ausblick für künftige Entwicklungen gegeben. 4 Dieses Unternehmen wollte nicht namentlich erwähnt werden. Es handelt sich um ein großes global agierendes IT-Unternehmen mit einer österreichischen Niederlassung. 4

13 2 Methode In diesem Kapitel wird die ausgewählte Methode r Durchführung der qualitativen Analyse näher beschrieben. Im ersten Schritt wird die Planung und Vorbereitung des Leitfadeninterviews aufbereitet. Die Datenerhebung umfasst die Feldarbeit, also die tatsächliche Erhebung der Daten nach der vor ausgewählten Methode. Im Anschluss daran wird der Leitfaden des Interviews beschrieben und dargestellt. Die Berichterstattung, also die Aufbereitung der Ergebnisse, erfolgt im fünften Kapitel. Alle Ausarbeitungen dieses Abschnitts beziehen sich auf die Literatur Empirische Sozialforschung von Andreas Diekmann ([Die12]). 2.1 Planung und Vorbereitung In dieser Phase gilt es, die in der Forschungsfrage auftretenden Begriffe definieren und operationalisieren (d.h.: einer Messung gänglich machen). Des Weiteren ist das Forschungsdesign festlegen. Dabei muss die Untersuchungsebene und der zeitliche Aspekt der Datenerhebung berücksichtigt werden. Abschließend muss der Typ der Erhebungsmethode klar definiert werden (vgl. [Die12], S.193ff). Um die aus der Analyse erhaltenen Informationen auswerten können, müssen die Begriffe Consumerization of IT-Trend, Hype und reale Entwicklung mit Praxisbeg messbar gemacht werden. Dies geschieht durch die Zuordnung von Tendenzen (siehe Abbildung 1). Zur Beantwortung der Forschungsfrage werden fünf Tendenzen unterschieden. Auf der einen Seite steht die Beantwortung der Frage als Hype ohne Praxisbeg und auf der anderen als reale Entwicklung mit Praxisbeg. Ist den Ergebnissen der Analyse weder eine Tendenz in die eine noch in die andere Richtung entnehmen, dann wird der Trend als neutrales Ereignis eingestuft. Abb. 1: Ausrichtungen r Beantwortung der Forschungsfrage Um Consumerization of IT ist in den letzten Jahren ein großer Hype entstanden. Wenn die erhaltenen Informationen durchwegs ablehnende Tendenzen aufweisen, der Begriff mitsamt seinen Ausprägungen gänzlich unbekannt ist und kein Kompromiss mit den verbundenen Risiken gefunden werden kann, dann ist Consumerization of IT nur ein medialer Hype ohne Zukunftsperspektiven. Dem gegenüber steht die reale Entwicklung mit Praxisbeg. Zu dieser Schlussfolgerung kann es dann kommen, wenn die 5

14 Interviewpartner überdurchschnittlich positive Tendenzen äußern und die Begrifflichkeiten sowie Ausprägungen des Trends bekannt sind und bereits angewendet werden. Für das Leitfadeninterview wird eine Kombination aus offenen und geschlossenen Fragen angefertigt. Besonders bei den geschlossenen Fragen ist es wichtig, die Formulierung der Fragestellungen so ausrichten, dass die Antworten in eine analysefähige Form übertragen werden können. Der Leitfaden orientiert sich am Kernthema dieser Arbeit, dem Consumerization of IT-Trend. Eine ausführliche Beschreibung des Leitfadens folgt im anschließenden Kapitel. Die Untersuchungseinheiten sind Individuen, somit werden aus den Ergebnissen Individualhypothesen abgeleitet. Der zeitliche Aspekt der Datenerhebung ist ein Querschnittdesign, d. h. die Datenerhebung bezieht sich auf einen Zeitpunkt beziehungsweise eine kurze Zeitspanne, in der eine einmalige Erhebung der Informationen bei fünf Untersuchungseinheiten vorgenommen wird (vgl. [Die12], S.304). Der Typ der Erhebungsmethode ist die Variante der Befragung. Befragungen werden nach dem Grad ihrer Strukturierung in quantitative oder qualitative Methoden eingeteilt. Bei stark strukturierten Interviews handelt es sich um quantitative Befragungen, in denen alle Fragen mit vorgegebenen Antwortkategorien in festgelegter Reihenfolge gestellt werden (vgl. [Die12], S.437ff). Für diese Bachelorarbeit wurde die weniger stark strukturierte Interviewtechnik des Leitfadeninterviews, welche den qualitativen Methoden der Befragung zählt, ausgewählt. 2.2 Der Leitfaden Der Leitfaden enthält eine Reihe thematischer Gesichtspunkte, welche im Verlauf des Interviews angesprochen werden. Dies hat den Zweck, dass möglichst alle Aspekte und Themen angesprochen werden, wodurch eine Vergleichbarkeit der Antworten verschiedener Befragter gewährleistet wird (vgl. [Die12], S.536f). Da das Leitfadeninterview aus einem Mix aus offenen und geschlossenen Fragen besteht, können nur die geschlossenen Fragen direkt ausgewertet werden. Die Antworten auf die offenen Fragen werden nicht wortwörtlich niedergeschrieben, sondern nach deren Sinngehalt aufbereitet. Die Themengebiete werden nach der gleichen Reihenfolge, wie sie auch in den Theoriekapiteln aufscheinen, durchgenommen. Begonnen wird mit allgemein ausgerichteten Fragen, welche gegen Ende immer spezifischer und auf konkrete Anwendungsfälle hin ausgelegt werden. Ein Themenblock repräsentiert ein Unterkapitel des dritten und vierten Kapitels. So ist m Beispiel das Kapitel 3.1 Begriffsdefinition ein Block, dies trifft sinngemäß auch auf die restlichen Unterkapitel. Begonnen wird immer mit einer oder zwei offenen Fragen. Im Anschluss daran folgen drei bis vier geschlossene Fragen, mit denen die Einstellung der Personen gemessen wird. Die Antwortskala reicht von (1) überhaupt nicht bis (7) voll. Jede einzelne Frage plus gehöriger Antwortskala wird als 6

15 Indikator der Einstellung m Consumerization-Trend als Hype oder realer Entwicklung aufgefasst. In Tabelle 1 ist ein Beispiel für eine geschlossene Frage angeführt. Immer mehr Arbeitnehmer äußern den Wunsch ihre privaten IT-Geräte für Geschäftszwecke einsetzen wollen. überhaupt nicht nicht eher nicht teils / teils eher voll Tab. 1: Beispiel für eine geschlossene Frage Zur Bewertung werden alle r Antwortreaktion korrespondierenden Zahlen aufsummiert und ausgewertet. Alle Ergebnisse werden miteinander verglichen indem ein Mittelwert über die Punkte der Antworten gezogen wird. Diese Zahl wird, sammen mit den Informationen aus den offenen Fragen, r Beantwortung der Forschungsfrage hergenommen. Die schlussendliche Zuordnung der Tendenz (siehe Abbildung 1) stützt sich daher auf die Sätze und dem Wortlaut des offenen Teils und auf den ermittelten Durchschnitt der geschlossenen Fragen. Es wird aufgrund der geringen Anzahl an Interviewpartnern bewusst auf statistische Auswertungsmethoden, deren Aussagekraft erst durch eine große Teilnehmeranzahl valide ist, verzichtet. 2.3 Die Datenerhebung Die Datenerhebung findet durch vier persönliche (face-to-face) Interviews und ein telefonisches Interview statt. Um möglichst unverfälschte Antworten erhalten, wird versucht, eine neutrale Interviewtechnik anwenden. Antwortreaktion werden demnach weder positiv noch negativ sanktioniert. In der Praxis ist die Forderung nach Neutralität jedoch nicht r Gänze umsetzbar, denn Mimik, Gestik und verbale Reaktionen des Interviewers werden von der befragten Person immer als Signale der Zustimmung bzw. Missbilligung interpretiert (vgl. [Die12], S.439ff). Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl anderer Einflussfaktoren, welche die Antwortreaktionen verzerren können (siehe Abbildung 2). Diekmann unterscheidet drei Kategorien von Fehlerquellen im Interview. Die sogenannten Befragtenmerkmale, wie die soziale Erwünschtheit, Meinungslosigkeit oder simple Fälschungen von Interviews, beziehen sich auf die befragte Person. Ihre Auswirkungen auf den Grad der Verzerrung von Antwortreaktionen können verringert werden, wenn eine Angabe eines wahren Wertes mit keinerlei Kosten für die befragte Person verbunden ist. Ob die Angabe eines wahren Wertes mit Kosten verbunden ist, hängt unter anderem von der zweiten Kategorie ab, den sogenannten Fragemerkmalen. Diese umfassen die Frageformulierung, Frageposition und den Effekt von Antwortkategorien. Diesen Merkmalen wird bei der Erstellung des Leitfadeninterviews besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Zuletzt haben auch die Merkmale des Interviewers und der Interviewsituation einen Einfluss auf das Antwortverhalten der befragten Person (vgl. [Die12], S.446ff). 7

16 Abb. 2: Antwortverzerrung im Interview, Quelle: [Die12], S.471. Es ist anmerken, dass diese Analyse, aufgrund der limitierten Teilnehmeranzahl, einen eingeschränkten repräsentativen Charakter hat. Aus der Summe der geschlossenen, sowie den breit gefächerten offenen Fragen kann jedoch abgelesen werden, ob der Trend anhalten oder abklingen wird. 8

17 3 Consumerization of IT Consumerization of IT ist eine neuartige Entwicklung, die mehrere Einflussfaktoren hat. Trends, Hypes und der gesellschaftliche Umgang mit digitalen Technologien beeinflussen das aktuelle Geschehen in der IT-Branche. Ob sich eine Entwicklung durchsetzen kann oder nicht, kann meistens erst nach einigen Jahren festgestellt werden. Die Ausarbeitungen dieses Kapitels umfassen eine eindeutige Definition des Begriffs, sowie den gesellschaftlichen Umgang mit digitalen Technologien. Danach werden aktuelle IT- Trends unter die Lupe genommen und m Abschluss wird der Begriff des Hypes anhand von Gartners Hype Cycle beschrieben. Basierend auf den theoretischen Erkenntnissen der Ausarbeitungen werden im letzten Unterkapitel die Fragen für den ersten Teil des Fragebogens angefertigt. 3.1 Begriffsdefinition Consumerization of IT ist eine Bezeichnung aus dem englischen Sprachraum. Consumer heißt übersetzt Konsument, dieser Begriff stammt aus dem Lateinischen consumere und bedeutet Verbraucher. Laut Definition handelt es sich bei einem Konsumenten um eine Person, die für ihren privaten Bedarf Wirtschaftsgüter erwirbt und diese selbstständig verbraucht oder für eigene Bedürfnisse nutzt (vgl. [Joh13]). Die Wortendung ization beschreibt einen Vorgang. In manchen Berichten wird das Wort als Konsumerisierung komplett eingedeutscht. Diese Arbeit verwendet, aus Gründen der Übersichtlichkeit, weiterhin die englische Formulierung. Die Bezeichnungen Bring Your Own Device (BYOD) sowie Bring Your Own PC (BYOPC) werden häufig als Synonym für Consumerization of IT verwendet. Die Begriffe sind zwar miteinander verwandt, unterscheiden sich aber in signifikanten Punkten voneinander, hauptsächlich darin, dass BYOPC ein Versuch war, die IT-Kosten senken und gleichzeitig die Benutzerproduktivität steigern. BYOD ist enger mit dem Consumerization-Effekt verknüpft. Dieser bezieht sich auch mehr Smartphones und Tablets, als auf Laptops und PCs (vgl. [Ric12b]). Consumerization ist eine Entwicklung, deren Ursprünge vielfältig und miteinander verknüpft sind. Zum besseren Verständnis müssen daher erst die Ursachen und Antreiber des Trends aufgezeigt werden. Grundsätzlich haben mehrere Faktoren r Entstehung dieser Entwicklung beigetragen. Es ist ein Mix aus technologischem Fortschritt, sozialen Umständen und der explosionsartigen Verbreitung von hochinnovativen Smartphones und Tablets (vgl. [Red12]). Vor Consumerization waren Enterprise 2.0-Anwendungen im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Darunter sind m Beispiel Methoden des Wissensmanagements, Maßnahmen für die interne und externe Kommunikation sowie auch der Einsatz von sozialer Software verstehen (vgl. [SSR13]). Diese spielen in gewisser Weise eine Vorreiterrolle des Consumerization-Trends. Soziale Netzwerke, Instant Messenger, Blogs, etc. also all das, was das sogenannte Web 2.0 ausmacht, werden im privaten Bereich 9

18 intensiv verwendet. Werden diese Technologien nun auch in Unternehmen eingesetzt, so sind die Erwartungen der Anwender groß, diese Tools so verwenden, wie sie es aus ihrem privaten Umfeld gewohnt sind. Da gehört m Beispiel, unabhängig von Standort und Endgerät auf diese Programme greifen können. Aus technologischer Sicht tragen folgende Entwicklungen auf Hardware- und Softwareebene wesentlich r Erscheinung des Trends bei: Das nehmende Angebot, aber auch die steigende Beliebtheit von Smartphones, Tablets, etc. Die Verwendung von Social Media. Die vermehrte Nutng von cloud-basierenden Services. Zur gleichen Zeit sind diverse gesellschaftliche Anforderungen, wie die erhöhte Flexibilität und Mobilität und die daraus resultierende Verschmelng des Privat- und Berufslebens mitverantwortlich. All diese Umstände verändern die Erwartungshaltung der Mitarbeiter gegenüber der IT-Infrastruktur, denn sie wollen die ihnen bekannten Nutngsmuster auch im betrieblichen Kontext r Verfügung haben (vgl. [FJM12]). Setzt sich der Trend durch, so steht die Unternehmens-IT vor einem tiefgreifenden Paradigmen-Wandel. IT-Geräte, egal ob Stand-PC, Laptop oder Blackberry, wurden in der Regel von den Firmen ausgewählt, angeschafft und entsprechend den Firmenrichtlinien verwaltet (vgl. [Mat13]). Dringen nun immer mehr persönliche Geräte unterschiedlicher Hersteller ins Firmennetz ein, so müssen diese erst mit den Firmenrichtlinien abgestimmt werden. Dafür kann auf diesen Geräten intuitiver und effizienter gearbeitet werden, da die Nutngsmuster bekannt sind und keine Einschulungsphase notwendig ist. Diese Faktoren zählen den Risiken bzw. Chancen, die der Trend mit sich bringt und werden im 4. Kapitel detaillierter ausgearbeitet. 3.2 Gesellschaftlicher Umgang mit Technologien In diesem Abschnitt wird der gesellschaftliche Umgang mit digitalen Technologien erörtert. Computer und vor allem das Internet haben den Alltag nachhaltig geprägt. Die Art und Weise, wie wir Informationen konsumieren, verarbeiten und aufbereiten, hat sich mit Hilfe von computergestützten Systemen radikal verändert. Vor ca. 10 Jahren sind die Begriffe Digital Natives und Digital Immigrants entstanden. Geprägt und verbreitet wurden sie von dem Autoren und Zukunftsvisionär Marc Prensky. Der Auslöser für diese Unterscheidung war die Debatte über das schlechte Bildungssystem in Amerika (vgl. [Mar01a]). Seit der Einführung dieser Begrifflichkeiten haben sich natürlich die Technologien und auch die Gesellschaft verändert. Deshalb hat Prensky 2009 einen weiteren Artikel dieser Thematik veröffentlicht, in der die scharfe Trennung zwischen Digital Natives und Digital Immigrants aufgelockert wird und von einer Zeit des Digital Wisdom die Rede ist (vgl. [Mar09]). 10

19 Die Bezeichnung Digital Natives gilt für jene Personen, die gemeinsam mit digitalen Technologien aufgewachsen sind. Um die Jahrtausendwende repräsentierten genau diese jungen Menschen (Schüler und Studenten) die allererste Generation von Digital Natives. Aufgrund der Tatsache, dass diese Personengruppen, m ersten Mal in der Geschichte, ihr ganzes Leben lang von Computern, Videospielen, MP3-Playern, Kameras, Mobiltelefonen, etc. umgeben waren, zählen sie digitalen Muttersprachlern. Studenten und Schüler dieser Generation gehen intuitiver und selbstständiger mit digitalen Technologien um, als jene, die Computer und das Internet erst im Laufe ihres Lebens kennengelernt haben (vgl. [Mar01a]). Die letzt angesprochene Personengruppe wird als Digital Immigrants bezeichnet. Der signifikante Unterschied liegt darin, dass sie sich erst an die digitale Umgebung gewöhnen müssen. Manchen fällt dies leichter als anderen, nichtsdestotrotz bleibt, wie beim Erlernen einer neuen Fremdsprache, immer ein gewisser Akzent bestehen. Wie bereits in der Einleitung dieses Kapitels erwähnt, ging es bei dieser Einteilung vor allem um das Bildungssystem. Also darum, dass den Vortragenden (Digital Immigrants) bewusst werden muss, dass die neuen Generationen an Schüler und Studenten (Digital Natives) anders als früher unterrichtet werden müssen (vgl. [Mar01a]). Die Diskussion ist aber nicht nur auf die Bildungsebene beschränken, denn sie betrifft schlussendlich ebenso die neuen Generationen an BerufsanfängerInnen und dadurch auch das Berufsleben. In der Zukunft wird die Unterscheidung zwischen Digital Natives und Immigrants immer unbedeutender werden. Auf der einen Seite wird im Laufe der Zeit die Anzahl an Digital Immigrants immer weniger werden und auf der anderen Seite befinden wir uns längst im Zeitalter der digitalen Weisheit (Digital Wisdom) (vgl. [Mar09]). Digital Wisdom geht über die Grenzen von Digital Natives und Immingrants hinaus. Viele Personen, die aufgrund ihres Alters als Digital Immigrants gelten, haben bereits die Macht und Fähigkeiten von neuen Technologien für sich erkannt. Prominentestes Beispiel ist der US-Amerikanische Präsident Barack Obama, welcher intensiv das Internet für Werbe-und Spendenaktionen nutzt. Zur gleichen Zeit wird dadurch dem Volk ein direkter Kommunikationskanal aufgebaut, durch welchem Wünsche, Anregungen und Beschwerden ohne Behördengänge ausgetauscht werden können. Prensky ist der Überzeugung, dass uns digitale Technologien nicht nur intelligenter, sondern wahrhaftig weiser machen. Dies geschieht in zweifacher Hinsicht: Digitale Technologien helfen uns, mehr kognitives Wissen (Simulationen, Datensammlungen, etc.) erlangen, als es uns auf natürlichem Wege möglich wäre. Zur gleichen Zeit erhöht sich das Wissen, das wir durch den täglichen Gebrauch dieser Technologien erhalten (vgl. [Mar09]). Diese Tatsachen sind deswegen so bedeutsam, weil sie unser Leben und unsere Denkweise nachhaltig prägen. Eine Gesellschaft, die sich daher mit digitalen 11

20 Technologien im Allgemeinen auseinandersetzt, nimmt ihre Umgebung anders wahr, als eine, die sich dagegen wehrt. In seiner Veröffentlichung von 2009 geht er sogar soweit, dass jene Menschen, die sich der Bereicherung von digitalen Technologien annehmen, als homo sapiens digital bezeichnet werden (vgl. [Mar09]). Alle jene, egal ob jung oder alt, die nicht nur verstehen, wie man bestimmte Technologien benutzt, sondern diese auch zielgerichtet einsetzen, profitieren am meisten von der digitalen Ära. Vor allem Eltern stehen in der Verantwortung, ihre Kinder auf eine digitale Welt vorbereiten. Verbote sind in keinerlei Hinsicht zielführend, vielmehr sollte ein verantwortungsbewusster Umgang mit Computern und Mobiltelefonen gelehrt werden. Dies bedeutet m Beispiel, unterscheiden können, wann und inwiefern die Hilfe von Technologien angebracht ist und wann nicht. In seiner Conclusio schreibt Prensky, dass weder eine totale Abneigung noch eine übertriebene Hingabe und Abhängigkeit gegenüber digitalen Technologien sinnvoll ist. Eine moderne, kunftsorientierte Gesellschaft bestehend aus Arbeitskollegen, Studenten, Vortragenden, Eltern und Kindern muss sich, natürlich auch unter Berücksichtigung aller möglichen Gefahren, den zahlreichen Vorteilen digitaler Technologien annehmen (vgl. [Mar09]). 3.3 IT-Trends Für Unternehmen gibt es derzeit vier große Ströme, welche die aktuellen Trends antreiben und die von Entscheidungsträgern nicht ignoriert werden können. Da zählen die Überbegriffe Social Media, Mobile Computing, Cloud Computing und Big Data (vgl. [Dar12]). Zu jedem dieser Themen gibt es mehrere inhaltliche Subbereiche, die mehr oder weniger miteinander sammenhängen. Diese vier großen Themenbereiche werden im Laufe des Kapitels noch genauer ausgearbeitet. Im Verlauf dieser Ausarbeitungen ist erkennen, dass manche dieser Trends direkt oder indirekt mit dem Consumerization- Trend in Verbindung stehen. Bei all den neuen Entwicklungen und Trends auf technologischer Seite zeigen Trend- Studien jedoch auch, dass die Wirtschaftlichkeit in der IT eine ebenso große Rolle spielt. Zu den wichtigsten Anforderungen an Chief Information Officers (CIOs) gehört, die Effizienz steigern, Kosten senken und stabile IT-Services bereitstellen (vgl. [Tho13]). Einer neuen Entwicklung im IT-Sektor steht demnach immer eine gewisse Frage der Wirtschaftlichkeit gegenüber. Manche Trends, wie m Beispiel die Consumerization, haben jedoch das Potential, die IT-Strategien insoweit verändern, dass sie nicht mehr rein nach Preis- und Effizienzgesichtspunkten ausgerichtet werden können (vgl. [Sof12]). Social Networks sind eine Ausprägung des heuttage allgegenwärtigen Web 2.0. Philosophisch betrachtet haben Social Networks das Internet demokratisiert. Nutzer sind von reinen Informationskonsumenten interaktiven Informationsproduzenten geworden, indem der jeweilige Inhalt persönlich erstellt und geteilt wird. Praktisch sind unter Social 12

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Dr. Wolfgang Martin Mobile BI fördert den Unternehmenserfolg. Aktivitäten und Technologien, die den Zugang

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh IT2011 der Prozesslieferant für das Business Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Die IT hat heute ein klares Bild von sich, Ich werde in diesem Jahr meine

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar P R Ä S E N T I E R T BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar Ein Beitrag von Holger Brink Managing Consultant Login Consultants Germany GmbH 2 1 BYOD 3 BYOD kein Spaß! Es gibt nichts Attraktiveres als Tablets

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bachelorarbeit. Umgang von Unternehmen mit Bring your own device: Analyse auf Basis von Experteninterviews

Bachelorarbeit. Umgang von Unternehmen mit Bring your own device: Analyse auf Basis von Experteninterviews Umgang von Unternehmen mit Bring your own device: Analyse auf Basis von Experteninterviews Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

2009 Immidio. All rights reserved. This presentation is for informational purposes only. Immidio makes no warranties, express or implied, in this

2009 Immidio. All rights reserved. This presentation is for informational purposes only. Immidio makes no warranties, express or implied, in this 2009 Immidio. All rights reserved. This presentation is for informational purposes only. Immidio makes no warranties, express or implied, in this summary. Über Bernhard Tritsch Autor von Microsoft Windows

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

Management mobiler Geräte

Management mobiler Geräte Reiner Schmidt CIO Hochschule Ansbach Themen Motivation Wo stehn wir? Situation an Hochschulen Begriffsbestimmung Mobile Device Strategie Generell Strukturierung / Fokusierung HS Ansbach Fazit Es ist besser,

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Leitfaden Mobile Device Management Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Inhalt X Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Datenschutzrechtliche Aspekte... 3 2.1 Anwendbarkeit des Datenschutzrechts... 3

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr