Cloud Data Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cloud Data Management"

Transkript

1 Cloud Data Management Kapitel 2: Infrastruktur und Services Lars Kolb Wintersemester 2013/14 Universität Leipzig

2 Inhaltsverzeichnis Hardware-Infrastruktur Grundideen performanter Datenverarbeitung in der Cloud Aufbau eines Data Centers Dateisysteme für die Cloud Google File System, Hadoop File System Software-Infrastruktur Aufbau, Anforderungen und Ziele Cloud-Dienste: Software/Platform/Infrastructure as a Service Cloud-Anbieter Beispiel: Amazon Virtualisierung

3 Big Ideas Scale out statt scale up Grenzen von SMPs (symmetric multi-processors) und großen Shared-Memory- Maschinen Freie Skalierbarkeit Flexible Nutzung von Rechner-Ressourcen ( 1000 Rechner für 1 Minute ) Sequentielle Datenverarbeitung statt wahlfreiem Datenzugriff Festplatten: Seeks sind teuer, Datendurchsatz akzeptabel Datenverarbeitung dort, wo die Daten liegen (geringe Zugriffszeit) Vermeiden unnötigen Datentransfers

4 Scale-up vs. Scale-out [DGLS99 ff] Scale-up = vertikale Skalierung schnellere SMP-Knoten Shared Everything Scale-out = horizontale Skalierung N unabhängige Rechner (z.b. Commodity Server) Hinzufügen neuer Rechner nach Bedarf Shared Nothing oder Shared Disk (Cluster) Scale-out in Cloud-Data-Center mit preiswerter Standard-Hardware geringere Kosten, geringere Administrationsaufwand, leichte Erweiterbarkeit,... Alternative: geringere Zahl von High-End-Servern

5 Aufbau eines Datacenters Server CPUs DRAM Disks Rack Server Ethernet Switch Cluster [BH09]

6 Aufbau eines Datacenters (2) Bilder von Google s Data Center [BH09]

7 Storage Hierarchy [BH09]

8 Standard-Hardware statt High-End Standard-Hardware ist kosteneffizienter pro Leistungseinheit Ähnliche Ausfallwahrscheinlichkeiten, geringerer Stromverbrauch Nahezu beliebige Skalierbarkeit ( pay as you go/grow ) [BH09]

9 (Ökonomische) Gründe für Data Centers Sehr große ( Server) Data Centers kostengünstiger als mittelgroße (1.000 Server) Faktor 5-7 pro Ressource (Netzwerk, Speicher, Administratoren,...) Virtualisierung ermöglicht (nahezu) freie Standortwahl nach ökonomischen Gesichtspunkten Strompreis, Löhne, Steuern,... Große Web-Firmen (Google, Amazon,...) benötigen große Infrastrukturen... die aber nicht ständig zu 100% ausgelastet sind Vermietung von Ressourcen (anfangs) als Zusatzgeschäft

10 Kommunikationskosten Parallelverarbeitung erzwingt Kommunikation zwischen Knoten/Cores SMP (shared memory): Latenz ~100 ns LAN: Latenz ~100 s Scaling up vs. scaling out Kleines Cluster of High-End-SMPs vs. großes Cluster of Low-End-SMPs Bsp: Core-SMP vs Core-SMP Einfaches Kostenmodell Gesamtkosten: Kosten für Berechnung (1ms) + Kosten für (globalen) Datenzugriff Für n Knoten (keine Berücksichtigung der Cores) 1 ms + f [100 ns / n s (1-1/n)] Light communication: f =1 Medium communication: f =10 Heavy communication: f =100

11 Kommunikationskosten (2) Vergleich: 1 n m-core vs. n m-core 1 n m-core bis zu 10mal schneller als entsprechendes n m-core Cluster keine Veränderung ab n=8 [BH09]

12 Kommunikationskosten (3) Vergleich: (c/128) 128-Core vs. (c/4) 4-Core Bsp: Cluster size = 512 entspricht Core vs Core Sobald High-End-Server geclustert werden (müssen), sinkt der Performanzvorteil deutlich, z.b. <15% ab 1024 cores Standard-Hardware-Cluster hat ähnliche Performanz bei deutlich geringeren Kosten [BH09]

13 Seeks vs. Scans Sequentielle Verarbeitung großer Datenmengen performant da aufwändige Seeks entfallen Seek = Positionierung des Lese-Schreibkopfes auf Platte Beispiel Datenbank mit Datensätzen à 100 Byte 1 TB Update 1% aller Datensätze Variante 1: Updates mit Random Access Variante 2: Neuschreiben aller Datensätze

14 Datenzugriff Verarbeitung großer Datenmengen u.a. beeinflusst von Zugriffszeiten Ziele Verarbeitung nah an den Daten Daten möglichst im RAM Sequentielles Lesen von Disk L1 cache reference 0.5 ns Branch mispredict 5 ns L2 cache reference 7 ns Mutex lock/unlock 25 ns Main memory reference Send 2K bytes over 1 Gbps network Read 1 MB sequentially from memory Round trip within same datacenter Disk seek 100 ns 20,000 ns 250,000 ns 500,000 ns 10,000,000 ns Read 1 MB sequentially from disk Send packet CA NED CA 20,000,000 ns 150,000,000 ns [De09]

15 Dateisysteme und verteilte Dateisysteme Dateisystem System für permanente Datenspeicherung Zugriffsschicht für physischen Datenträger (HDD, DVD,...) Basisobjekt: Datei eindeutig referenziert durch Namen und (hierarchischen) Pfad Beispiele: FAT32, NTFS, ext4,... Verteiltes Dateisystem ermöglicht Zugriff auf Dateien anderer Rechner (Server) Problemfälle Concurrency Replication Caching Beispiele: DFS, NFS,... Dateisystem (für Nutzer/Anwendung) NTFS EXT4 NFS HDD1 HDD2 Client NFS Server Dateisystem (Server) EXT4 EXT4 HDD1 HDD2

16 Notwendigkeit neuer Dateisysteme für Cloud Nutzer Beispiele Anzahl der Dateien Größe der Dateien Lesezugriff Lokal / Netzwerk Anwender, (lokale) Programme Textverarbeitung Fotoverwaltung sehr viele (>>1,000,000) kleine (KB-MB) teilw. concurrent, komplett Schreibzugriff mehrfach Überschreiben Cloud

17 Google File System Proprietäres, verteiltes Linux-basiertes Dateisystem Hochskalierend: tausende Festplatten, mehrere 100TB Open Source-Alternative: Hadoop Distributed File System Netzknoten: billige Standardhardware (kein RAID) Hardwarefehler- und ausfälle sind Regelfall; Gewährleistung von Datensicherheit optimiert für Streaming Access File-Änderungen durch Anhängen: write once - read many times Verteiltes, sequentielles Lesen (blockweise) Hoher Durchsatz statt geringer Latenz Physische Datenpartitionierung in Chunks (Default: 64 MB) Verteilung über mehrere Chunkserver (und Replizierung jedes Chunks) Master-Server Mapping: Datei->Chunk->Node Replikat-Management: Default 3 Chunk-Kopien (in 2 Racks) Anfragebearbeitung, Zugriffsverwaltung

18 Google File System: Architektur [GGL03]

19 Master Metadata-Management Mapping: Datei > Chunk > ChunkServer (Node) Alles im Hauptspeicher (performant) Logfile 64 byte pro Chunk, wenige Dateien persistentes Logging kritischer Metadaten-Updates Repliziert, Checkpoints (Revovery) Single-Master-Problem (Single Point of Failure, Bottleneck) Shadow Masters haben ( recent ) Kopie des Mappings; springen bei Ausfall ein Reduzierter Workload für Master nur Metadaten große Chunksize (64MB), damit wenige Metadaten / Interaktion / Netzwerk Overhead Authority-Weiterreichung an Primary Replicas bei Datenänderung (Lease)

20 Datenmanipulation Mutation (Schreiben oder Anhängen) muss für alle Replikate durchgeführt werden Lease Mechanismus Master bestimmt ein Replica zur Koordinierung ( lease for mutation ) Primary Replica sendet Folge von Mutations-Operationen an alle Secondary Replicas Reduzierte Master-Workload Datenfluss von Kontrollfluss entkoppelt Append-Operation GFS hängt Daten von Client an File an GFS bestimmt Offset, damit parallele Schreibzugriffe möglich optimiert für Multiple-Producer-Single-Reader-Queues (z.b. MapReduce) [GGL03]

21 Hadoop Framework für skalierbare und verteilte Software frei, open-source, Java (z.t.) Nachbau proprietärer Systeme GFS/HDFS, BigTable/HBase, MapReduce

22 Hadoop File System: Architektur [HDFS] GFS Master=HDFS Namenode, GFS ChunkServer = HDFS Datanode

23 Hadoop File System: Funktionsweise Heartbeats/Block Reports Under-replicated Block Write Pipeline Quelle Graphiken: [4] Client Read

24 GFS/HDFS: Zusammenfassung Eigenschaft Metadaten Technologie / Idee Instanzdaten Zuverlässigkeit Lese-Operation Schreib-Operation Auf GFS/HDFS abgestimmte Programmiermodelle (z.b. MapReduce) Moving Computation is Cheaper than Moving Data Ziel: Berechnung auf gleichem (oder nahem) Knoten wie Daten

25 Platform as a Service Infrastructure as a Service Software as a Service Software-Infrastruktur Presentation Modality/Platform The frogs who desired a king. Data/Voice/Video, PC/Embedded/Mobile Data APIs Applications Meta Data Content Native, Web, Emulated Structured/Unstructured Integration & Middleware APIs Database, Messaging, Queueing Management Connectivity & Delivery Abstraction Hardware Facilities IPAM/DNS, Transport, Security, Auth. VMM, Grid/Cluster, Images Compute, Network, Storage Power, HVAC, Space

26 Cluster-Level Software: Anforderungen Ressource Management Zuordnung von Tasks zu Ressourcen Ziel: Performanz, effizienter Energieverbrauch Hardware Abstraction Virtualisierung Ziel: Einheitlicher (einfacher) Ressourcen-Zugriff Deployment und Maintenance Software-Upgrades, Monitoring Ziel: geringerer Nutzer/Administrator-Aufwand Programming Framework einfache Realisierung paralleler/web-scale Anwendungen Ziel: Erhöhung der Produktivität von Programmierern

27 Cluster-Level-Software: Besonderheiten vs. Desktop-Software inhärente Parallelität effiziente Ausnutzung aller verfügbarer Ressourcen relativ homogene Platform begrenzte Heterogeniät durch schrittweise Ersetzen defekter Hardware bzw. Hinzufügen große Varianz in Workload Varianz der Applikationen, Nutzungsvarianz (Peaks),... Fault-free -Anforderung Verfügbarkeit trotz täglicher Hardware-Defekte auf Grund Größe eines Data Centers vs. High Performance Computing nicht vorhersagbarer (Daten-)Input Umfang, Schema,... sehr große Datenvolumina z.t. auch bei HPC nicht nur Computing Speicher-Dienste, Datenbanken, Web-Applikationen,...

28 Techniken für Performance & Availability Replication Redundante Speicherung von Daten Anwendung: u.a. Dateisystem (GFS/HFS), Storage Service (Amazon Dynamo) Load Balancing Workload-Aufteilung auf mehrere Knoten Anwendung: parallele Programmierung (MapReduce), WebApps (Google App Engine) Data Partitioning Aufteilung eines Datenbestandes in mehrere Partitionen zur effizienten Bearbeitung Anwendung: u.a. Cloud-Datenbank (Bigtable), parall. Programmierung (MapReduce) Eventual Consistency Änderungen am Datenbestand werden nicht sofort an Replikate weitergereicht Anwendung: Storage Service (Amazon Dynamo) Weitere Überprüfung ob Nodes still alive, Überprüfung der Datenintegrität, Datenkompression

29 Techniken für Performance & Availability (2) Replication Performance Availability Schutz vor Datenverlust Data Partitioning Load Balancing Eventual Consistency Recovery schneller bei (kleinen) Partitionen --- Effiziente parallele Writes --- Identifikation fehlerhafter Knoten; keine Requests an nicht verfügbare/langsame Knoten Health Checking und Integritätsprüfung Datenkompression ---

30 Infrastructure as a Service Bereitstellung (Mieten) von Ressourcen + Infrastruktur-Tools CPU, Storage, Network Lokaler Server in der Cloud früher: Utility Computing Keine automatische Skalierung Hohe Flexibilität Bezahlung nach Nutzung (pro CPU-Stunde, pro MB,...) Zeitraum und Größe frei wählbar ( 1000 CPUs für 1 Stunde ) Beispiele Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), Rackspace Amazon Simple Storage Service (S3) Amazon Route 53

31 Platform as a Service Framework zur Entwicklung und Bereitstellung von Applikationen Infrastruktur führt hochgeladenen Quellcode aus Begrenzte automatische Skalierung Dynamische Allokation von Instanzen je nach Nutzungsaufkommen Dynamische Partitionierung von Daten möglich Mittlere Flexibilität Bezahlung nach Nutzung (CPU, Speicher, Requests,...) Einschränkungen beim Quellcode (Sprache, nutzbare Bibliotheken,...) Beispiele Amazon Elastic MapReduce, Hadoop MapReduce Google App Engine

32 Software as a Service Bereitstellung von (Web)-Applikationen zur sofortigen Nutzung Standardisierte Software (z.b. Office-Produkte, CRM,...) Datenspeicherung i. Allg. beim Anbieter Automatische Skalierung durch Anbieter definierte Verfügbarkeit / Response-Times möglich Flexibilität flexible Bezahlung nach Nutzungsumfang (statt Lizenzkosten) Customisierung nur eingeschränkt möglich Beispiele Google Apps (Docs, Mail,...) Salesforce

33 Vergleich IaaS, PaaS und SaaS IaaS PaaS SaaS Nutzer Administrator Anwendungsentwickler Endnutzer Komponenten Compute Capacity Bezahlung CPU, Speicher,... Beispiele Compute Capacity Cloud Storage Amazon EC2 + S3, Azure Storage Cloud-DB BigTable, SimpleDB App Framework + Compute Capacity Requests, Dienstnutzung (DB, Mail,...)... CPU, Speicher,... Anwendungsfälle Laufzeitumgebung MapReduce, Google App Engine Erweiterbare Webapps Facebook Business Layer + App Framework + Compute Capacity Nutzungsdauer/- intensität (je nach App-Typ) WebApps Google Mail

34 Die Amazon-Cloud Building powerful web applications in the AWS Cloud : A Love Story - Jinesh Varia:

35 Varianten zur Speicherung von Daten Content Delivery (z.b. S3, CloudFront) Storage (z.b. Elastic Block Store) Data Store / Database (z.b. SimpleDB) Nutzungsszenario Große (statische) Dateien Write-Once-Read-Many Content Delivery Network Speicherung beliebiger Daten (ähnlich HDD) File-System Speicherung (semi-) strukturierter Daten einfache Anfragen Hochskalierbare Anwendungen Beispiele Videos, Musik Backups Speicher für EC2- Instanz Log-Dateien Nutzerprofile Ungeeignet für / nicht unterstützt Querying Searching Content Distribution Komplexe SQL- Anfragen, z.b. Joins Weitere Möglichkeiten Ephemeral Store: Nicht-persistenter Datei-Speicher für EC2-Instanz Relational Database Service: RDBMS via WebService Best Practices for Architecting in the Cloud - Jeff Barr

36 Infrastructure as a Service Amazon EC2 APIs IaaS: Mieten von Linux/Win-Instanzen RESTful Webservices (API) zur Allokation und Management von Ressourcen mittels virtueller Maschinen (VM) Erstellung eigener VM s möglich Basiert auf Xen Hypervisor 1 EC2-CU ( Compute Unit ) = CPU capacity of GHz 2007 Opteron or 2007 Xeon CPU: 1 1 CU bis CU Virtuelle Speicher: 1.7 GB bis 15 GB Linux oder Windows; Preise (EU): $0.10 bis $2.50 Integration mit anderen Diensten Connectivity & Delivery Abstraction Hardware Facilities

37 Amazon EC2: Management Bereitstellung aller Funktionen per SOAP/REST-API Programmatischen Zugriff + Web Interface für manuellen Zugriff AMI = Amazon Machine Image Public (vorgefertigt von Amazon) oder private (von Nutzer erstellt) Workflow Ggf. AMI-Upload; Speicherung durch Elastic Block Storage Reservierung physikalischer Ressourcen, Kopieren auf (phys.) Server Starten der VM = Instanziierung des AMI Zugriff mittels IP und SSH (Linux) bzw. RDP (Windows) Ggf. Einbinden weiterer Dienste Demo

38 Amazon EC2: Abrechnung Kurze Demo im Rahmen einer Vorlesung (Micro Instances) Massive Nutzung für Forschungsprojekt (vgl: 1 Jahr = 8760 Stunden)

39 EC2-Integration mit anderen Diensten Elastic Block Store (EBS) Persistenter Blockspeicher, der zur Laufzeit mit EC2-VM verbunden werden kann Block Device in VM Nutzung: Dateispeicher (Formatierung mit FS), Snapshot für VM, Preis (09/12): ab $0,11 pro GB und Monat; $0,11 pro 1 Million I/O Requests Elastic IP EC2-VMs erhalten zufällige IP aus EC2-IP-Pool Unvorteilhaft für einfachen Nutzer-Zugriff (z.b. Webserver) Zuordnung statischer IP(s) zu EC2-VM Preis (09/12): ab $0.00 ($0.005) für (nicht) laufende EC2-VM pro Stunde Elastic Load Balancing Automatische Verteilung eingehender Requests auf EC2-Instanzen Requests von einem Nutzer stets zur selben Instanz Erkennung ausgefallener VMs Preis (09/12): $0.028 pro Stunde

40 Virtualisierung Definition: In computing, virtualization (or virtualisation) is the creation of a virtual (rather than actual) version of something, such as a hardware platform, operating system (OS), storage device, or network resources. (Wikipedia) Beispiele Virtueller Hauptspeicher (z.b. Auslagerungsdatei unter Windows) Virtuelles Laufwerk (z.b. Virtual Clone Drive ) Verteiltes Dateisystem VPN (Virtual Private Network) VM (Virtuelle Maschine)

41 IaaS und Virtualisierung Flexible Bereitstellung von Ressourcen durch virtuelle Maschinen (VMs) Starten vorgefertigte (pre-compiled) VMs, die z.b. als Datei bereitstehen Elastizität: Starten beliebig vieler VMs auf beliebig vielen Servern Unterschiedliche Arten von VMs Vorausgesetzte Hardware-Eigenschaften (CPU, RAM, HDD, ) Zusätzlicher Speicher kann integriert werden Gast-Betriebssystem (Linux, Windows, ) Bezahlung nach VM-Typ und Nutzungsdauer (#Stunden) Herausforderungen Isolated Execution (z.b. Speicher-Management) Faire Verteilung der Ressourcen Performanz im Vergleich Nicht-Virtualisierung

42 Architektur und Schnittstellen Maschinen-Architektur API Applications ABI Libraries Operating System System Calls ISA System ISA User ISA Hardware API = Application Programming Interface ABI = Application Binary Interface ISA = Instruction Set Architecture Virtualisierung simuliert Schnittstellen Quelle: CS5204 Operating Virginia Tech

43 Arten der Virtualisierung (1) Host = echtes System, Guest = virtuelle(s) System/Anwendung VMM = Virtual Machine Manager Quelle Bild und folgende Folien: Cloud Computing -Vorlesung 2012, Daniel Warneke, TU Berlin

44 Arten der Virtualisierung (2) Virtualization Process Virtualization OS Virtualization System Virtualization Java Virtual Machine Common Language Runtime (.NET / Mono) FreeBSD Jails Sun Solaris Zone User-Mode Linux Emulation Full Virtualization OS-assisted Virt. HW-assisted Virt. Bochs QEMU znes VMWare Oracle Virtual Box XEN Denali MS Hyper-V KVM Auch genannt: Hardware Virtualization Relevant für IaaS Siehe auch:

45 Full-Virtualization Gast-OS weiß nicht, dass es in einer VM läuft Keine Anpassung des OS nötig, erfordert virtualisierbare HW Bekannter Vertreter: VMWare Handling von Privileged Instructions Teil der Processor Instruction Sets, die nur in System Mode ausgeführt werden können (z.b. direkter Zugriff auf HS und CPU) VMM emuliert Effekt von PrivInstr. auf Hardware (Ressourcen) ( Trap and emulate ) Speicher-Management Separierung von Speicher für Gast-OS und VMM (page tables, shadow copies ) Synchronisierung mittels Shadow Page Tables I/O-Management i.allg. Device-Nutzung durch mehrere VMs Dedicated (z.b. Tastatur), Partitioned (z.b. HDD), Shared (z.b. Netzwerkadapter), Spooled (z.b. Drucker), Virtuell (z.b. Netzwerk-Interface) Handling auf System Call, Device Driver oder I/O operation level

46 OS-assisted (auch: Paravirtualisierung) Häufig genutzte Form von Virtualisierungs-Plattformen Gast-OS weiß, dass es in einer VM läuft Anpassung des OS-Quellcodes nötig OS unterhält Application Binary Interface (ABI) OS vermeidet Privileged Instructions (und damit Emulierung) PrivInstr werden mit Hypercalls die direkt mit VMM kommunizieren ersetzt Gast-OS kann eigene Page Tables führen Performanz-Steigerung bei Lesen I/O-Handling durch spezielle Device-Treiber Bekannter Vertreter: XEN Kommerzielle und akademische Verbreitung (u.a. von Amazon EC2) Unterstützung durch OS-Distributoren: opensuse, Debian, Ubuntu,

47 Virtualisierung: Vergleich Modifiziertes Gast OS Hardware Support nötig Performanz Full OS-assisted HW-assisted Nein Ja Sehr gute Performanz (insbesondere für nicht-modifizierte OS) Nachteile Eingeschränkte Flexibilität wegen Hardware- Einschränkungen

48 Zusammenfassung Hardware-Infrastruktur Data Center sind Basis einer effiziente Cloud-Infrastruktur Scale out statt Scale up Dateisysteme für die Cloud, z.b. GFS optimiert für große Datenmengen und konkurrierende Zugriffe Software-Infrastruktur Software/Platform/Infrastructure as a Service Techniken für Performance & Availability Flexible Kombination von Cloud-Diensten Virtualisierung als Grundlage für IaaS

49 Quellen und Literatur [BH09] Barroso and Hölzle: The datacenter as a computer: An introduction to the design of warehouse-scale machines. Morgan & Claypool, 2009 [De09] Dean: Designs, Lessons and Advice from Building Large Distributed Systems. Keynote LADIS 2009 [DGLS99] Devlin, Gray, Laing, Spix: Scalability Terminology, MS Tech Report, Dec [GGL03] Ghemawat, Gobioff, and Leung: The Google File System. Symposium on Operating Systems Principles, 2003 [HDFS] [1] [2] [3] [4]

Cloud Data Management

Cloud Data Management Cloud Data Management Kapitel 2: Infrastruktur und Services Dr. Anika Groß Sommersemester 2015 Universität Leipzig http://dbs.uni-leipzig.de/ Inhaltsverzeichnis Hardware-Infrastruktur Grundideen performanter

Mehr

Cloud Data Management

Cloud Data Management Cloud Data Management Kapitel 2: Infrastruktur und Services Dr. Michael Hartung Sommersemester 2012 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 1 Inhaltsverzeichnis Hardware-Infrastruktur

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Einführung in Hadoop

Einführung in Hadoop Einführung in Hadoop Inhalt / Lern-Ziele Übersicht: Basis-Architektur von Hadoop Einführung in HDFS Einführung in MapReduce Ausblick: Hadoop Ökosystem Optimierungen Versionen 10.02.2012 Prof. Dr. Christian

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

MICROSOFT WINDOWS AZURE

MICROSOFT WINDOWS AZURE Cloud Computing à la Microsoft MICROSOFT WINDOWS AZURE Karim El Jed netcreate OHG Agenda Was ist Cloud Computing? Anwendungsszenarien Windows Azure Platform Alternativen Was ist Cloud Computing? Was ist

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten

Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten Sufian Abu-Rab 22 April 2011 Agenda 1. Probleme bei der Nutzung von Video-Portalen

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Cloud Data Management

Cloud Data Management Cloud Data Management Kapitel 3: Verteilte Dateisysteme Dr. nika Groß Sommersemester 2015 Universität Leipzig http://dbs.uni-leipzig.de/ Inhaltsverzeichnis Dateisysteme für die Cloud Notwendigkeit, Ziele

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Richard Beyer 1 Inhalt 1. Allgemeines 2. Amazon EC2 3. Yahoo Cloud 4. Vergleich 5. Fazit 6. Literatur Richard Beyer 2 Definition Cloud computing

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Hybride Cloud Datacenter

Hybride Cloud Datacenter Hybride Cloud Datacenter Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Dynamisches IT-Startup Unternehmen mit Sitz in Bern Mittlerweile

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Datenverwaltung in der Cloud. Überblick. Google File System. Anforderungen der Anwendungen an das Dateisystem

Datenverwaltung in der Cloud. Überblick. Google File System. Anforderungen der Anwendungen an das Dateisystem Überblick Datenverwaltung in der Cloud Datenverwaltung in der Cloud Motivation Windows Azure Storage: Zusammenfassung CAP-Theorem nach [Brewer] In einem verteilten System ist es nicht möglich gleichzeitig

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Technologietage Berlin 12./13. September 2012 Christian Schmidt OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2 Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features Kosten Live Demo Fazit 15.06.2012 2 Web-Service von Amazon Erlaubt mieten von Datenbanken Einrichtung, Betrieb und Skalierung übernimmt Anbieter

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Erfahrungsbericht: Umstieg von RDBMS auf Big Data-Technologien

Erfahrungsbericht: Umstieg von RDBMS auf Big Data-Technologien Wir unternehmen IT. Erfahrungsbericht: Umstieg von RDBMS auf Big Data-Technologien Karlsruhe, 30.09.2015 $id thgreiner Thorsten Greiner Teamleiter Software Development ConSol* Software GmbH, Düsseldorf

Mehr

Seminar im Wintersemester 2008/2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Seminar im Wintersemester 2008/2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Wintersemester 2008/2009 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Status Quo Rechenzentren erfüllen Vielzahl an Diensten Klassische Server-Dienste Mailserver,

Mehr

c rk, td MWCC (WS14/15) Organisation Vorlesung 0 2

c rk, td MWCC (WS14/15) Organisation Vorlesung 0 2 Organisation Einführung Chancen und Limitierungen Herausforderungen Verantwortliche Tobias Distler Raum 0.039 distler@cs.fau.de Jürgen Kleinöder Raum 0.043 jk@cs.fau.de Termin Mittwoch, 10:15 11:45 Uhr

Mehr

Verteilte Systeme. Map Reduce. Secure Identity Research Group

Verteilte Systeme. Map Reduce. Secure Identity Research Group Verteilte Systeme Map Reduce Map Reduce Problem: Ein Rechen-Job (meist Datenanalyse/Data-Mining) soll auf einer riesigen Datenmenge ausgeführt werden. Teile der Aufgabe sind parallelisierbar, aber das

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

Microsoft Azure für Java Entwickler

Microsoft Azure für Java Entwickler Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure für Java Entwickler Ein Überblick Agenda Cloud Computing Die Windows Azure Platform Anwendungen auf Windows Azure Datenspeicherung mit SQL Azure

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr