ZRH-Services Servicekatalog. Services aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZRH-Services Servicekatalog. Services aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG"

Transkript

1 ZRH-Services Servicekatalog Services aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG

2 Inhalt 1. Informationen zu den Leistungen, Lösungen und Konzepten von ZRH-Services Allgemeines Lösungen Die Arbeitsplatz-Lösungen Outsourcing Netzwerk-Infrastruktur All inclusive Services Telefonie Allgemeine Informationen zu Services Telefonie Telefonie am Flughafen Zürich Festnetz-Telefonie Festnetz-Endgeräte Sprechgarnituren (Headsets) Umzüge Gesprächstarife Rechnungsdetails (phonebill) Mobil-Telefonie Mobil-Endgeräte (Handys) Amtsanschlüsse (Festnetz) Verbindungen ab Dienstanschlüssen an der Flughafen-Telefonanlage Services IP Telefonie (VoIP) T00063 IP-Telefonservice DW T00368 IP-Telefon Basic C T00361 IP-Telefon Standard C T00362 IP-Telefon Komfort C T00363 IP-Telefon Komfort C T00360 IP-Telefon Premium C T00369 IP-Telefon Zusatztastenfeld CKEM T00364 IP-Telefon Premium C T00377 IP-Konferenztelefon C Services Telefonie Analog T00065 IP-Telefonanschluss analog DW T00064 IP-Telefonanschluss analog intern Services Telefonie ISDN Standard Zusatz-Services Telefonie T00061 IP Telefonservice T00109 Zusätzliche Rufnummer DW T00110 Zusätzliche Rufnummer intern 25 Seite 2 von 93

3 T00355 IP Sprachbox T00356 IP Mobile Integration Erweiterte Zusatz-Services Telefonie Spezial-Services Telefonie T00058 Rufnummer DW permanent weitergeschaltet T00066 Freischaltcode CMC Dienstanschlüsse Mutationen Services Telefonie T00997 Konfig. Änderung Teilnehmeranschluss T00998 Austausch Systemapparat IP MPLS Netzwerk Services Allgemeine Informationen zu Services IP MPLS Network IP MPLS VPN Zuverlässigkeit Hohe Leistung Sicherheit Flughafenweit verfügbar Kostentransparenz Ergänzende Angebote Services IP MPLS Network V0002 IP MPLS Anschluss V0005 IP Internet Surfport V0006 IP PayLan Port V0008 IP Lan-I Port V0009 IP SR VPN Port V0010 IP UPC VPN Port V0021 PoE Option IP MPLS V0022 MAC Option IP MPLS V0024 VLAN Option IP MPLS Zusatzdienste Services IP MPLS Network V0031 Fremdnetz-Übergang single V0032 Fremdnetz-Übergang dual V0036 Zusatz VLAN V0041 IP VoIP Anschluss V0066 Netzwerkübergang Servicenetz V0202 Verbindung SITA AirportHub Internet Services Allgemeine Informationen zu Services Internet Sicherheit im IP-Netzwerk Die Umsetzung der Anforderungen Bedrohungslage Zuverlässigkeit Hohe Leistung Flughafenweit verfügbar Firewall 32 Seite 3 von 93

4 LAN-2-LAN IPsec Tunnel Content Filter / Web Proxy Services Internet I0003 Virtual Firewall Standard I0005 Virtual Firewall Dedicated I0017 Firewall Speedupdate 5Mb I0020 Public IP Address I0032 Remote Access I0040 Lan to Lan VPN I0100 External Managed Firewall I0110 Remote Managed Firewall I0201 Internet Proxy I0202 Internet Proxy I0203 Internet Proxy I0210 R-a-C Internet Proxy IP Wireless Network Services Allgemeine Informationen zu Services Wireless LAN WLAN am Flughafen Zürich Wireless LAN auf dem Vorfeld Wireless LAN in Büros und Geschäften Flughafen-Regulierung im Bereich WLAN Public WLAN Services Mobile Daten W0010 WLAN Zugang Indoor Flex W0011 WLAN Zugang Outdoor Weitere Informationen Rent-a-Client Frontend (R-a-C) Allgemeine Informationen zu Services Rent-a-Client Frontend Rent-a-Client Microsoft Windows Microsoft Office Tools Virenscanner Patch-Management Angebot Client Betriebsleistungen auf professionellem Niveau Individual-Applikationen Applikations-Virtualisierung Terminal-Applikationen Customer Service Desk Backup und Restore Dokumentation und Reporting Generationenwechsel Technische Informationen 40 Seite 4 von 93

5 Rent-a-Client Software-Ausstattung Rent-a-Client add on Software Rent-a-Client Printer Rent-a-Client Home Office Services Rent-a-Client Frontend N0020 R-a-C Desktop Professional N0021 R-a-C Desktop Standard N0036 R-a-C Notebook Standard N0041 R-a-C Printer Color A N0043 R-a-C Printer Black A N0046 R-a-C Printer Color A3 2P N0061 R-a-C MFP Printer Black A4 2P N0068 R-a-C MFP Printer Color A4/A3 3P N0077 R-a-C Plotter Color A Services Rent-a-Client Frontend Optionen N0012 R-a-C Add on Modul Bildschirm N0031 R-a-C Dockingstation N0032 R-a-C Power Supply N0034 R-a-C Battery N0070 R-a-C Stapler Voraussetzungen Rent-a-Client Rent-a-Client Plattform (R-a-C) Allgemeine Informationen zu Services Rent-a-Server Serverstandort Flughafen Zürich Rent-a-Server Windows Server 2008 R2 / Server Server-Virtualisierung Blade-Technologie Robuste Infrastruktur Energieeffizienz Neuste Technologie in Rechenzentren Betriebsleistungen auf professionellem Niveau Backup und Restore Überwachung und Management Patch-Management Virenscanner Dokumentation und Reporting Generationenwechsel Customer Service Desk & Server Engineering Applikationen Serverplattform Office Terminalserver-Applikationen Individual-Applikationen Datenbanken Angebot 47 Seite 5 von 93

6 /7 Support Betriebssystemvarianten Backup inklusive ,95 Prozent Verfügbarkeit Besondere Punkte Individueller Ausbau Citrix Services Housing & Co-Location Allgemeine Informationen zu Services Housing & Co-Location Housing Co-Location Partnerräume Standort und Ausbauten Stromverbrauch Batteriegestützte Stromversorgung (USV) Bezeichnung HE Racktiefe Services Housing H0101 Aktivkomponenten im FZAG UKV-Rack H0102 ¼ 19-Zoll-Rack mit 10 HE H0110 ½ 19-Zoll-Rack mit 20 HE H Zoll-Rack mit 40 HE Stromverbrauch Services Co-Location H0402 ¼ 19-Zoll-Rack mit 10 HE H0403 ½ 19-Zoll-Rack mit 20 HE H Zoll-Rack mit 40 HE Stromverbrauch Besondere Punkte Vorschriften Zutritt in Sicherheitszonen des Flughafens Zutritt zu den Partnerräumen Zutritt zu den Etagenverteiler der Flughafen Zürich AG Zugang zur Elektroverteilung der Flughafen Zürich AG Elektrische Sicherheit Verfügbarkeit Master Time Service Allgemeine Informationen zu Services Master Time Zeitangaben mit schweizerischer Präzision Uhrenanlage Nebenuhren Uhren als Werbeträger Die korrekte Zeit Funkuhren haben Probleme Master Time Services 56 Seite 6 von 93

7 M0000 Kabelanschluss Nebenuhr M0001 Zeitsignal MEZ M0101 Zeitsignal UTC M0004 Nebenuhr Digi-H rot (401A) M0005 Nebenuhr Digi-H grün (401A) M0006 Nebenuhr Digi-D rot (450A) M0007 Nebenuhr Digi-D grün (405A) M0008 Nebenuhr Digi-D rot qg (454A) M0009 Nebenuhr Digi-D grün qg (454A) M0010 Nebenuhr Flex M0011 Nebenuhr Flex M0012 Nebenuhr Digi-H 490A rot M0013 Nebenuhr Digi-H 490 grün Zeiterfassung Allgemeine Informationen zu Services Zeiterfassung Arbeitszeiterfassung am Flughafen Zürich Elektronische Zeiterfassung allgemein Elektronische Zeiterfassungsgeräte Ausweise Standorte der Erfassungsgeräte Zusätzliche Erfassungsgeräte Datenaustausch Datenlieferungen: Services Zeiterfassung M1001 Zeiterfassungsdaten M1002 Badge-Leser Dedicated M1003 Badge-Leser Public Kommerzielle Themen Services Zeiterfassung Minimale Anzahl verrechneter Mitarbeiter Multimedia Allgemeine Informationen zu Multimedia Services Senderangebot TV und Radio TV Gerät für Unterhaltung Services Multimedia K0001 Broadcast TV K0002 Broadcast TV K0003 Broadcast TV K0004 Broadcast TV Weitere Informationen Wandhalterung Kabel-TV Anschluss Installation und Montage Änderung Programmierung TV Mindestvertragsdauer 63 Seite 7 von 93

8 Empfangsgebühren Urheberrechtsentschädigung Video View Allgemeine Informationen zu Services Video Video Überwachung am Flughafen Zürich Systemübersicht Anzeigestationen Kameras Speicher Datenschutz Services Video Anzeigestationen Q0001 Video View Soft Monitor Q0002 Video View Soft Client Q0003 Video View Soft Monitor Medium Q0004 Video View Soft Monitor Large Q0101 Video View Stream Services Video Kameras in Mieterflächen Q3001 Indoor Camera dedicated Q3002 Outdoor Camera dedicated Q3101 Recording 24h/15fps Q3102 Recording 3d/15fps Q3103 Recording 30d/6fps Airport Radio Systems Allgemeine Informationen zu Services Airport Radio Systems Flugfunk am Flughafen Zürich Services CUT - Company Utility Transmission A0001 Benutzungskosten CUT-Flugfunkdienst A0002 Fernbediengerät CUT-Flugfunkdienst A0005 Benutzungskosten CUT-Flugfunkdienst auf exklusiver Frequenz Services MoZART - Mithöranlage A0101 Benutzerlizenz MoZART A0202 Flugfunkmithörgerät MoZART Kommerzielle Themen Services Airport Radio Systems FIDS und AIMS AODB Allgemeine Informationen zu Services FIDS und AIMS AODB Daten des Flugbetriebs AIMS AODB FIDS Public FIDS Staff Datenbezug für FIDS-Anzeigen Services FIDS Public F0001 Standard Landscape/Portrait 70 Seite 8 von 93

9 F0002 Large Landscape/Portrait F2001 Montagearbeiten F2002 Beschriftetes Frontglas zu F Services FIDS Staff F0041 Standard Office F0042 Dual-Standard Office Services AIMS AODB F0101 AIMS Datenbezug F0102 AIMS Seiten F0103 AIMS Data Link F0106 AIMS HCI Client F0120 Enterprise Service Bus Data Link F4000 Logo on AIMS Displays Übertragungswege Allgemeine Informationen zu Services Übertragungswege Datenübertragung am Flughafen Zürich Glasfaser und Kupferkabel Grundstruktur der universellen Kommunikationsverkabelung (UKV) Prinzip der UKV Zusätzliche flughafenspezifische Elemente Nutzungskonzept Bedarf für zusätzliche Kabel ab EV Datenverbindungen an den Flughafen Zürich Standorte der WAN Anbindungen Glasfaseranbieter in den Partnerräumen Kupfererschliessung Einschränkungen für ADSL und VDSL Nutzung von Kabeltrassen Services Übertragungswege U Draht Verbindung CU U Draht Verbindung CU U0005 LWL Faser Singlemode U0007 LWL Faser Singlemode duplex U Draht Verbindung ab Telefon Hauptverteiler U Draht Verbindung ab Telefon Hauptverteiler Break-out Kabel Besondere Punkte Kommerzielle Themen Services Übertragungswege Hintergrundinformationen Sicherheit Lage Erschliessung Kompetente Reaktion WLAN 83 Seite 9 von 93

10 Public Wireless Lan (PWLAN, WiFi) ZRH-WLAN Mobil-Telefone ADSL, VDSL, SDSL, xdsl Glasfaser-Technologie Weitere Informationen Kontakte 88 Anhang 89 A.1. Allgemeine Geschäftsbedingungen für sämtliche Produkte und Leistungen aus dem Informatik- und Kommunikationsbereich der Flughafen Zürich AG [1] 89 A.1.1. Anwendungsbereich 89 A.1.2. Zweck 89 A.1.3. Verwendung der überlassenen Einrichtungen und Leistungen 89 A.1.4. Bestellung von Leistungen 89 A.1.5. Vertraulichkeit 89 A.1.6. Haftung 89 A.1.7. Nutzungsentgelt 89 A.1.8. Preisanpassungen 89 A.1.9. Zahlungsbedingungen 90 A Zahlungsverzug 90 A Vertragsdauer Abkommen 90 A Kündigung 90 A Übersetzungen in andere Sprachen 90 A Salvatorische Klausel 90 A Anwendbares Recht und Gerichtsstand 90 Seite 10 von 93

11 1. Informationen zu den Leistungen, Lösungen und Konzepten von ZRH-Services 1.1. Allgemeines Der Flughafen Zürich als national bedeutendster Knotenpunkt für internationale und interkontinentale Verbindungen bietet ein technologisch höchst attraktives Umfeld für alle Unternehmen, die diesen Standort für ihre eigene Tätigkeit gewählt haben. Die Flughafen Zürich AG als Eigentümerin der wichtigsten Infrastrukturen hat seit Jahren mit gezielten Massnahmen eine ideale Ausgangsbasis für moderne und zuverlässige Leistungsangebote auf den Gebieten der Telekommunikation und der Informatik geschaffen. Die Verbindung des Flughafenareals mit den Standorten ausserhalb, sei es in der näheren Umgebung, der Schweiz oder weltweit, ist ein zentrales Element der Telekommunikationsstrategie. Aus vier Richtungen führen leistungsfähige Glasfasernetze verschiedener Anbieter auf das Areal des Flughafens. Ebenso ist die Versorgung mit Informationen über drahtlose Medien optimiert. Dank sorgfältiger Planung und vorausschauendem Netzausbau stehen eine Vielzahl von Diensten mehrerer Anbieter zur Wahl. Die Vielfalt an Leistungen und Leistungsanbietern ist einzigartig und macht den Standort Flughafen Zürich besonders attraktiv. Das gesamte Areal des Flughafens Zürich profitiert von einem ununterbrochenen Prozess der Erneuerung und Erweiterung. Die Anforderungen des modernen Luftverkehrs bringen es mit sich, dass die Informatik- und Telekommunikationsinfrastruktur dieses Knotenpunkts permanent weiterentwickelt wird. Integriert in diese Entwicklung ist die kontinuierliche Modernisierung der Infrastruktur im Bereich der Telekommunikation und Informatik. Bandbreite, Leistungen und Technologien werden durch die Flughafen Zürich AG vorausschauend ausgebaut und bereitgestellt, sodass die interessierten Unternehmen kurzfristig darüber verfügen können. Sicherheit ist im Luftverkehr ein Dauerthema. Die hohen Anforderungen in den Bereichen Safety & Security, der Schutz vor Angriffen und der sichere Betrieb sind in allen Informatik- und Telekommunikationsleistungen (ICT) der Flughafen Zürich AG entsprechend umgesetzt. Dieses aussergewöhnlich hohe Mass an Sicherheit wird durch eine eigene Supportorganisation ergänzt, die in ihrer Zielsetzung die Reduktion störungsbedingter Ausfälle auf den kleinstmöglichen Wert verfolgt und sicherstellt, dass alle Leistungen jederzeit zur Verfügung stehen und allfällige Probleme schnellstens behoben werden. Insgesamt bietet der Flughafen Zürich durch die mannigfaltigen Angebote in den Bereichen Telekommunikation und Informatik ein hohes Mass an Vorteilen, die den Wert des Standortes nachhaltig und positiv beeinflussen. Über den ZRH Servicekatalog sind diese Möglichkeiten für jedes interessierte Unternehmen direkt und transparent verfügbar. Zusammen mit der unterstützenden Beratung der Fachspezialisten der Flughafen Zürich AG sind praktisch alle Anforderungen an eine leistungsfähige und zuverlässige ICT-Infrastruktur umsetzbar. Die ZRH-Services basieren auf den Systemen und Leistungen der ICT der Flughafens Zürich AG, welche primär von der Flughafen Zürich AG selber genutzt und darüber hinaus allen interessierten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Seite 11 von 93

12 1.2. Lösungen Die ZRH-Service bieten ideale Lösungen basierend auf zeitgemässen Technologien Die Arbeitsplatz-Lösungen Die optimierten Services können den individuellen Anforderungen entsprechend für die Ausrüstung der Arbeitsplätze kombiniert werden. Für alle Anforderungen eines modernen Arbeitsplatzes bietet das ZRH-Services Angebot die optimale Schnittstelle mit den passenden Leistungen. Als generelle Schnittstelle wird die am gesamten Flughafen vorzufindende UKV-Dose verwendet. Abb 1. UKV-Dose Die Arbeitsplatz-Lösung beinhaltet einen IP MPLS 1 Port (V0002) sowie einen IP VoIP-Service (T00063) mit einem IP-Telefon (diverse). Anschliessend kann der Kunde einen eigenen Rechner oder einen von der Flughafen Zürich AG gemieteten Rechner anschliessen. Abb 2. Standardarbeitsplatz Die UKV-Dose dient als generelle Schnittstelle auch für analoge Telefonleitungen (T00065) zu älteren Geräten (z.b. Telefax). 1 Multiprotocol Label Switching (MPLS) ermöglicht die verbindungsorientierte Übertragung von Datenpaketen in einem verbindungslosen Netz entlang eines zuvor aufgebauten ( signalisierten ) Pfads. Dieses Vermittlungsverfahren wird überwiegend von Betreibern grosser Transportnetze eingesetzt, die Sprach- und Datendienste auf Basis von IP anbieten. Seite 12 von 93

13 Abb 3. Telefax-Anschluss Mittels der UKV-Dose kann die notwendige Verbindung zu allen bekannten Kreditkarten-Dienstleistern über den Service IP PayLan Port (V0006) hergestellt werden. Abb 4. Kreditkarten-Terminal Die Registrierkasse wird über das IP MPLS-Netzwerk (V0002) der Flughafen Zürich AG an das kundeneigene System angeschlossen. Abb 5. Registrierkasse Seite 13 von 93

14 Die VoIP 2 -Lösung kann auch Kunden angeboten werden, welche nicht am IP MPLS-Netz der Flughafen Zürich AG angeschlossen sind. Dazu wird ein spezieller IP MPLS Port (V0041) sowie ein IP VoIP-Service (T00063) mit einem IP-Telefon (diverse) benötigt. Abb 6. VoIP-Telefonie Analog den Surfstationen, welche der Flughafen Zürich den Passagieren zur Verfügung stellt, können Kunden mittels einem Surf-Port (V0005) direkt (und ausschliesslich) auf das Internet gelangen. Abb 7. Surfstation 2 Voice over IP: Sprachübertragung/Telefonieren über Computernetzwerke, welche nach Internet-Standards aufgebaut sind. Seite 14 von 93

15 Outsourcing Outsourcing ist ein fester Bestandteil des ZRH-Serviceangebots. Unter dem Begriff Rent-a-Client werden alle Outsourcing-Leistungen zusammengefasst. Vollständig ausgerüstete Arbeitsplätze mit aktuellster Microsoft- Konfiguration in Kombination mit dedizierter Server-Plattform und in Zukunft modernster Cloud-Technologie gehören zum Angebot: Desktop-Rechner Laptop Drucker Server Backup und Restore-Leistungen Abb 8. Outsourcing-Services Seite 15 von 93

16 ZRH-Services bietet diese Leistungen investitionsfrei und skalierbar an. Die kontinuierliche Aktualisierung auf den zeitgemässen Stand der Technologie steht im Zentrum der Rent-a-Client Strategie Netzwerk-Infrastruktur Das ZRH-Services-Konzept basiert auf leistungsfähigen Netzwerkinfrastrukturen. Ein redundantes und sehr leistungsstarkes IP-Netzwerk verbindet die Schnittstellen der ZRH-Services. Abb 9. Netzwerk Internet Das mittels leistungsfähiger Glasfaser-Technologie aufgebaute Netzwerk der Flughafen Zürich AG bietet Kunden einen zeitgemässen und durch Firewalls gesicherten Internetzugang. Telefonie Das Netzwerk der Flughafen Zürich AG ist als modernes VoIP-System für zeitgemässe Kommunikation ausgelegt. VPN 3 Das Netzwerk der Flughafen Zürich AG bietet sichere Technologien für geschützte Verbindungen All inclusive Die Leistungen der ZRH-Services sind umfassend. Variable Kosten werden wo immer möglich vermieden. Dadurch bietet ZRH-Services klar budgetierbare Leistungen mit voraussehbaren Kosten. Service und Support inklusive einer kompetenten Hotline sind in den Preisen enthalten, ebenso die Wiederherstellung des regulären Betriebszustandes nach Störungen. Bei technischen Problemen ist unser Customer Service Desk immer für Sie erreichbar. Die Intervention des Support Teams erfolgt gemäss dem Service Level Agreement (SLA), das der Kunde für den jeweiligen Service abgeschlossen hat. 3 Ein Virtual Privat Network ist ein geschlossenes Rechnernetz, welches auf einer öffentlichen Netzwerk- Infrastruktur aufgebaut ist. Seite 16 von 93

17 2. Services Die Details zum umfassenden Angebot von ZRH-Services sind in den einzelnen Fact Sheets 4 und in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben. Über das modulare Design des gesamten Leistungsangebots werden diese Services zu einer Gesamtlösung vereint. Jedes einzelne Element daraus kann entsprechend den individuellen Anforderungen eines sich dynamischen entwickelnden Arbeitsplatzes optimiert werden. Die Fact Sheets werden laufend an die technische Entwicklung angepasst. Im Internet ist die aktuell gültige Version zu finden: Die Modularität des ZRH-Services Angebots erlaubt individuelle und optimierte ICT-Lösungen. Die Preise der einzelnen Leistungselemente sind der aktuellen Preisliste für ICT-Services zu entnehmen. Folgende Servicegruppen wurden festgelegt und sind nachfolgend beschrieben: Servicegruppe Telefonie IP MPLS Network Services Internet Services IP Wireless Network Services Rent-a-Client Frontend (R-a-C) Rent-a-Client Plattform (R-a-C) Housing & Co-Location Master Time Service Zeiterfassung Multimedia Video View Airport Radio Systems FIDS und AIMS AODB Übertragungswege Service-Code T V I W N O H M M K Q A F U Tab 1: Servicegruppen & -codes 4 Zusammenstellung der technischen und betriebsrelevanten Informationen zu allen Angeboten einer Servicefamilie (Gruppe). Seite 17 von 93

18 2.1. Telefonie Allgemeine Informationen zu Services Telefonie Telefonie am Flughafen Zürich Die Sprachkommunikation ist ein wichtiges Mittel für die situationsbezogene Koordination möglichst vieler Beteiligter. Die Telefonie steht dabei nach wie vor an erster Stelle. Der Aufbau, die organisatorischen Strukturen und der Betrieb einer Telefonanlage an einem dynamischen Flughafen können zum kritischen Faktor werden, wenn sich Anforderungen und Leistungen nicht auf einem Optimum treffen. Die Flughafen Zürich AG hat sich seit Jahren zum Ziel gesetzt, mit der angebotenen Flughafentelefonanlage den gesamten Betrieb und die übergreifende Vernetzung aller beteiligten Partnerunternehmen optimal zu unterstützen Festnetz-Telefonie Alle Verbindungen laufen über die Anschlüsse der Telefonanlage der Flughafen Zürich AG. Als Basis für den Anschluss des VoIP-Endgerätes (Standard-Technologie) wird ein Anschluss an das IP MPLS-Netz der Flughafen Zürich AG benötigt. Das Endgerät kann zwischen UKV-Anschlussdose und PC/Notebook geschaltet werden. Somit kann der gleiche physikalische Anschluss (UKV) sowohl für IP- als auch für analoge Telefonie-Verbindungen verwendet werden. Benötigt wird (Service Codes): IP MPLS-Anschluss (V0002 oder V0041) IP-Telefonservice DW (T00063-xx), dieser beinhaltet: - MAC-Option (2. MAC-Adresse für das Telefon) - VLAN-Option (separates VLAN für Voice) - PoE (Power over Ethernet) - Rufnummer im Durchwahl-Bereich VoIP Telefon-Endgerät (T003xx-xx) Festnetz-Endgeräte Das Endgeräte-Portfolio umfasst Modelle mit Standard-, Komfort- oder Premium-Benutzeranforderungen. Die wichtigsten Merkmale der einzelnen Modelle werden in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben. Es gilt zu beachten, dass nur die durch die Flughafen Zürich AG gelieferten VoIP-Systemapparate mit PH- Labeln an der Telefonanlage des Flughafens betrieben und unterhalten werden können Sprechgarnituren (Headsets) Die meisten unserer Festnetz-Telefon-Endgeräte verfügen über einen separaten Headset-Anschluss. Geeignete Headsets finden Sie im Portfolio der Firma Suprag AG. Die Firma führt Qualitätsprodukte, wie sie unter anderem in Callcentern eingesetzt werden. Direkter Link für Bestellungen und für eine Beratung, welches Headset zu Ihnen und Ihrem Endgeräte-Modell passt: Allfälliger Support durch die Flughafen Zürich AG wird nach Aufwand verrechnet. Seite 18 von 93

19 Umzüge Mit Extension Mobility Profilen ausgestattete Benutzer können sich im Kreis der installierten Endgeräte (VoIP- Systemapparate) an einem beliebigen Arbeitsplatz einloggen. Arbeitsplatzwechsel können Sie als Kunde somit ohne Endgeräte-Hardware-Umzug und ohne Kostenfolge selbständig abwickeln. Auch Endgeräte- Hardware-Umzüge (VoIP-Systemapparate) können Sie im Kreis Ihrer installierten IP-Anschlüsse flexibel und ohne Kostenfolge abwickeln als kombinierter IP-Netz- und Telefonie-Kunde der Flughafen Zürich AG konfigurieren wir für Sie zu diesem Zweck an jedem IP MPLS-Anschluss auch das Voice VLAN Gesprächstarife Anrufe zwischen Telefonendgeräten an der Flughafen-Telefonanlage (fix fix) sind kostenlos. Auch Verbindungen von Mobiltelefonen mit Sunrise Airport Abo auf die Flughafen-Telefonanlage (mobile fix) sowie Verbindungen zwischen den Sunrise Airport Mobilteilnehmern (mobile mobile) sind kostenlos. Ebenfalls kostenlos sind Verbindungen fix mobile (Sunrise Airport Abos). Um davon profitieren zu können, sind die Nummern mit Sunrise Airport Abo der Flughafen Zürich AG für die Erfassung in der Least Cost Routing Konfiguration mitzuteilen Rechnungsdetails (phonebill) Über eine gesicherte Verbindung (Verschlüsselung, Benutzername/Passwort) auf die phonebill-plattform der Flughafen Zürich AG haben Sie jederzeit Zugriff auf Detailinformationen über die von Ihnen bezogenen Festnetz-Telefonie-Dienstleistungen. Dieser Service ist kostenlos Mobil-Telefonie In Zusammenarbeit mit Sunrise bietet die Flughafen Zürich AG für die Mobiltelefonie die Sunrise Airport Abos an. Damit ist innerhalb des gesamten Flughafenareals (auch in den nicht-öffentlich zugänglichen Bereichen) sowie in der ganzen Schweiz die mobile Kommunikation gewährleistet. Ein Abo mit Sunrise Airport-Tarif kann ausschliesslich im Sunrise Center am Flughafen (Airport Shopping) abgeschlossen werden. Weitere Informationen: Mobil-Endgeräte (Handys) Das Endgeräte-Portfolio und die im Zusammenhang mit dem Abschluss eines neuen Sunrise Airport Abos oder entsprechender Vertragsverlängerung gültigen Preise werden monatlich aktualisiert und ebenfalls unter dem obengenannten Link publiziert Amtsanschlüsse (Festnetz) Das Aufschalten von Amtsanschlüssen erfolgt gegen Verrechnung des entstehenden Aufwands. Die Nutzung der Verbindung zwischen dem nächstgelegenen Etagenverteiler und dem Arealzugang des vom Kunden gewählten Fernmeldedienstanbieters (Swisscom, Sunrise, upc cablecom, Colt Telecom, Orange etc.) wird auf Basis einer pauschalen Vergütung abgerechnet (U0050). Die Verfügbarkeit von Verbindungen zwischen dem Etagenverteiler und dem jeweiligen Fernmeldedienstanbieter ist in jedem Fall vorgängig abzuklären. Details sind im Fact Sheet Übertragungswege festgehalten Verbindungen ab Dienstanschlüssen an der Flughafen-Telefonanlage Auch von Dienstanschlüssen (Check-In, Gates und Transfer) können Verbindungen zu Anschlüssen ausserhalb des Flughafens aufgebaut werden. Dazu ist bei der Wahl der Zielnummer der persönliche Freischaltcode (CMC) einzugeben. Der CMC (T00066) dient zudem der verursachergerechten Abrechnung kostenpflichtiger Telefonverbindungen zu externen (auch internationalen) Teilnehmern. Seite 19 von 93

20 Eine grosse Anzahl Nummern sind von den Dienstanschlüssen aus ohne Freischaltcodes wählbar (direkt oder über eine Kurzwahl): Anschlüsse an der Flughafentelefonanlage xx xx sind über 5 xx xx erreichbar xx xx sind über 6 xx xx erreichbar x xx sind über 8 8x xx erreichbar Anschlüsse an der Swiss-Telefonanlage xx xx sind über 92 4 xx xx erreichbar (ZRH) xx xx sind über 92 1 xx xx erreichbar (GVA) xx xx sind über 92 2 xx xx erreichbar (BSL / LUG / BRN) Anschlüsse der Jet Aviation AG am Flughafen Zürich x xx sind über 8 8x xx erreichbar Anschlüsse der Cargologic AG (Rhenus) am Flughafen Zürich xx xx sind über 6 xx xx erreichbar Anschlüsse der Flughafenpolizei (KAPO ZH) xx xx sind über 93 xx xx erreichbar Notfallnummern der Schweiz 11x alle Nummern sind direkt erreichbar 1414 REGA ist direkt erreichbar 140/143/144/145/147 sind direkt erreichbar Mehrwertdienste der Bereiche 090x sind auf den Dienstanschlüssen blockiert. Freischaltungen in Verbindung mit einem CMC werden auf Verlangen eingerichtet Services IP Telefonie (VoIP) T00063 IP-Telefonservice DW VoIP Systemzugang über eigene Teilnehmernummer im Durchwahlbereich der Flughafentelefonanlage. Erfordert einen IP MPLS Port (V0002 oder V0041) als physikalischen Anschluss und ein IP-Telefon (VoIP- Endgerät T003xx). Seite 20 von 93

21 T00368 IP-Telefon Basic C3905 VoIP-Systemapparat mit hintergrundbeleuchtetem Monochrom-Grafikdisplay (128 x 32 Pixel) und Navigationstaste. Für die wichtigsten Funktionen stellt er dedizierte, mit leicht verständlichen Symbolen beschriftete Tasten bereit. Für angenehmes und handfreies Telefonieren besitzt dieses Modell eine Vollduplex- Freisprechfunktion. Geeignet für Wandmontage. Abb 10. T00368 IP-Telefon Basic C T00361 IP-Telefon Standard C6921 VoIP-Systemapparat mit hintergrundbeleuchtetem Monochrom-Grafikdisplay (396 x 81 Pixel) und menübasierender Benutzerschnittstelle. Für die wichtigsten Funktionen stellt er dedizierte, mit leicht verständlichen Symbolen beschriftete Tasten bereit. Für angenehmes und handfreies Telefonieren besitzt dieses Modell eine Vollduplex-Freisprechfunktion sowie einen Headset-Anschluss mit dazugehöriger Taste. T003xx-xx). Abb 11. T00361 IP-Telefone Standard C6921 Seite 21 von 93

22 T00362 IP-Telefon Komfort C6961 Gleiche Merkmale wie Standard-Endgerät, jedoch mit 12 zusätzlichen Tasten zur Programmierung der am häufigsten anzuwählenden Zielnummern. Abb 12. T00362 IP-Telefon Komfort C T00363 IP-Telefon Komfort C6941 Gleiche Merkmale wie Standard-Endgerät, jedoch mit 4 zusätzlichen Tasten und grösserem Display (396 x 162 Pixel). Abb 13. T00363 IP-Telefon Komfort C6941 Seite 22 von 93

23 T00360 IP-Telefon Premium C8961 Als wesentlichste Erweiterung zum Standard-Endgerät besitzt dieser VoIP-Systemapparat ein leistungsfähiges 5 Zoll-Farbgrafikdisplay mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) für ein sehr gutes Benutzererlebnis. Für beste Lesbarkeit bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen ist die Neigung des Displays stufenlos einstellbar. An der USB 2.0-Schnittstelle können kabellose Headsets mit Rufannahme (EHS) betrieben werden. Abb 14. T00360 IP-Telefon Premium C T00369 IP-Telefon Zusatztastenfeld CKEM Zur Erweiterung des Premium-Endgeräts (T00360) um total 36 programmierbare Tasten (18 Tasten pro Seite, Seitenauswahl über entsprechend beschriftete Taste). Die Beschriftung der Tasten erfolgt elektronisch über ein gut lesbares, hintergrundbeleuchtetes Farbgrafikdisplay. Dieses lässt sich in der Neigung passend zum Hauptapparat einstellen. Abb 15. T00369 IP-Telefon Zusatztastenfeld CKEM Seite 23 von 93

24 T00364 IP-Telefon Premium C8945 Dieser VoIP-Systemapparat integriert Video in Ihre Kommunikation durch das leistungsfähige 5 Zoll- Farbgrafikdisplay mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). An der Bluetooth 2.1-Schnittstelle lässt sich eine Vielzahl verschiedener Headsets betreiben. Abb 16. T00364 IP-Telefon Premium C T00377 IP-Konferenztelefon C8831 VoIP-Konferenztelefon inkl. externer Tastatur und mit gut lesbaren, hintergrundbeleuchteten Monochrom- Grafikdisplay. Geeignet für mittelgrosse Sitzungszimmer. Kann nur mit IP MPLS Anschluss V0041 betrieben werden. Abb 17. T00377 IP-Konferenztelefon C8831 Seite 24 von 93

25 Services Telefonie Analog T00065 IP-Telefonanschluss analog DW Analoger a/b Anschluss im Durchwahlbereich. Geeignet für Analog-Endgeräte wie Fax-Geräte oder Schnurlos-Telefone. Unterstützung der Rufnummernanzeige (CLIP) für ankommende Anrufe T00064 IP-Telefonanschluss analog intern Analoger a/b Anschluss ausserhalb Durchwahlbereich. Geeignet für Analog-Endgeräte wie Fax-Geräte oder Schnurlos-Telefone. Unterstützung der Rufnummernanzeige (CLIP) für ankommende Anrufe Services Telefonie ISDN ISDN-Basis(S0)-Anschlüsse stehen an der Flughafentelefonanlage nicht mehr zur Verfügung. Für EFT-POS Geräte (Kreditkartenleser) empfehlen wir den Anschluss über den Service V0006 IP PayLan Port 10/100 Mbits (LAN) oder W0001 Zugang zum FlughafenZurichAirport-WLAN (WLAN). Für ISDN- Schnurlostelefone sowie Spezialapparate (Habimat) empfehlen wir den Wechsel auf den Service T00065 IP- Telefonanschluss analog DW, welcher die Rufnummernanzeige (CLIP) unterstützt Standard Zusatz-Services Telefonie T00061 IP Telefonservice Dieser Service beinhaltet einen VoIP-Systemzugang über die kundeneigene Teilnehmernummer ausserhalb des Durchwahlbereichs. Es erfordert einen IP MPLS Port (V0002 oder V0041) als physikalischen Anschluss und ein IP-Telefon (VoIP-Endgerät T003xx) T00109 Zusätzliche Rufnummer DW Wünscht der Kunde eine zusätzliche Rufnummer auf einen bestehenden Anschluss im Durchwahlbereich, so muss dieser Service bezogen werden T00110 Zusätzliche Rufnummer intern Für eine zusätzliche Rufnummer intern auf einen bestehenden Anschluss, ausserhalb des Durchwahlbereichs, steht dieser Service zur Verfügung T00355 IP Sprachbox Service für eine Voic -Box mit Nachrichtenspeicher und Abfragemöglichkeit von intern und extern T00356 IP Mobile Integration Paralleler Ruf auf einem zweiten Endgerät, typischerweise einem Mobiltelefon. Möglichkeit, den Anruf per Tastendruck weiterzuleiten und zurückzuholen Erweiterte Zusatz-Services Telefonie Erweiterte Services für die Programmierung von automatisierten Öffnungszeiten sowie IVR- und Callcenter- Szenarien benötigen in der Regel umfangreichere Abklärungen mit dem Kunden und werden darum im Rahmen eines Projektes geplant und implementiert. Für die Erhebung Ihrer diesbezüglichen Anforderungen sowie das Ausarbeiten einer kundenspezifischen Lösung mit verbindlicher Offerte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung Spezial-Services Telefonie T00058 Rufnummer DW permanent weitergeschaltet Rufnummer im Durchwahlbereich mit permanenter Weiterschaltung auf internes oder externes Ziel. Seite 25 von 93

26 T00066 Freischaltcode CMC Dienstanschlüsse Freischaltcode (Client Matter Code) zum Aufbau kostenpflichtiger Telefonverbindungen ab Dienstanschlüssen zu externen Teilnehmern Mutationen Services Telefonie T00997 Konfig. Änderung Teilnehmeranschluss Kleine Anpassungen der Programmierung eines bestehenden Anschlusses (z.b. Name, Tastenbelegung). Ausgeschlossen sind Schaltungen, welche Abklärungen erfordern und nach Aufwand ausgeführt werden T00998 Austausch Systemapparat Austausch eines vorhandenen Systemapparats gegen ein anderes Modell inklusive Anpassungen in der Programmierung. Seite 26 von 93

27 2.2. IP MPLS Netzwerk Services Allgemeine Informationen zu Services IP MPLS Network IP MPLS VPN Performanter und zuverlässiger Datenaustausch ist die Grundlage jeder erfolgreichen Unternehmensinfrastruktur. Die Flughafen Zürich AG bietet mit IP MPLS die ideale Lösung. Die MPLS-Technologie erlaubt es, jedem Kunden ein eigenes virtuelles Netzwerk zur Verfügung zu stellen, welches individuell ausgebaut und durch zusätzliche IT-Services erweitert werden kann. Services T00XXXX - IP-Telefon - Voice Mail VoIP - IVR Voice over IP Network Mobile Networks Service V0006 connects to - AIMS - FIDS - Airport SAP - GroundStar - BRTS - MoZART Airport Services: Airport Data Systems Internet 2 Provider Services - I0003 Virtual Firewall Standard - I0005 Virtual Firewall Dedicated - I0020 Public IP Address - I0032 Remote Access - I0040 Lan to Lan VPN - I020X Internet Proxy 25/50/100 Services: - GPRS - EDGE - HSDPA - LTE WLAN Services W001X - Airport WLAN indoor/outdoor Customer IP MPLS ZRH Services V000X (IP Ports) Service V SITA Airport Hub Partner Networks Service V0031 Service V Gateway to external Networks single/dual Provider: - UPC Cablecom - Swisscom - Sunrise Wide Area Networks Access to Carrier NNI SITA Abb 18. Netzwerk-Architektur Seite 27 von 93

28 Zuverlässigkeit Die Zuverlässigkeit des Netzwerkes wird durch folgende Massnahmen garantiert: Redundante (doppelte) Führung aller Verbindungsleitungen im Backbone Permanente Überwachung aller Verbindungsleitungen zwischen den Netzwerkknoten Permanente Überwachung der Funktionen aller aktiven Komponenten des Netzwerkes Sofortige Intervention der Supportorganisation beim Ausfall überwachter Elemente Der Betrieb dieses Netzwerkes ist umfassend auf zuverlässige und hohe Verfügbarkeit der Services ausgelegt Hohe Leistung Durch konsequenten Einsatz breitbandiger Glasfaserverbindungen und einen 10 Gigabit Backbone ist sichergestellt, dass Ihre Anforderungen an Bandbreite und Latenz auch in Zukunft erfüllt werden können. Durch IP Ports mit bis zu 1 Gigabit Bandbreite bieten wir genügend Leistung für Ihre Endgeräte Sicherheit Durch die MPLS VPN-Technologie ist sichergestellt, dass jeder Kunde sein eigenes privates Netzwerk erhält. Diese Massnahme ist eine Voraussetzung, um ein Netzwerk für den Transport sensitiver Daten zu verwenden. Aus Sicherheitsgründen wird nur ein Endgerät pro Anschluss zugelassen (Port Security) Flughafenweit verfügbar Wo immer ein Kunde am Flughafen Zürich eines seiner Systeme an das Netzwerk anschliessen möchte, kann er davon ausgehen, dass ein IP MPLS-Anschluss verfügbar ist. Über 94 Prozent der kommerziell genutzten Flächen am Flughafen Zürich sind mit MPLS erschlossen Kostentransparenz IP MPLS Netzwerkanschlüsse werden pro Installation verrechnet. Eine Minimalmenge an Anschlüssen wird nicht gefordert. Die Distanz zwischen den einzelnen Netzwerkanschlüssen ist nicht kostenrelevant. Selbstverständlich fallen keinerlei Zusatzkosten für transportierte Daten (Volumen), Support und Unterhalt an. Im Einheitspreis pro IP MPLS-Anschluss sind diese Kosten inbegriffen Ergänzende Angebote Die leistungsfähigen Netzwerkanschlüsse werden durch höchst attraktive Angebote ergänzt: Internetzugang über eine Firewall Remote Access VPN LAN to LAN VPN Datenbezug ab Systemen der Flughafen Zürich AG Direkte, leistungsfähige Verbindungen zu den Arealzuführungen des Wide Area Network (WAN), den Anbietern SITA, Sunrise, Cablecom, Colt, MCI Worldcom und Swisscom Zahlreiche Leistungen im Bereich des Datenbezuges ab den Systemen der Flughafen Zürich AG sind ausschliesslich über direkte Anschlüsse am IP MPLS-Netzwerk verfügbar. Seite 28 von 93

29 Services IP MPLS Network V0002 IP MPLS Anschluss IP-Anschluss auf dem Flughafen LAN, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s über vorhandene UKV-Infrastruktur, pro Endgerät ist 1 Port erforderlich (1 MAC, 1 VLAN) V0005 IP Internet Surfport IP-Anschluss auf dem Flughafen LAN im Internet-VLAN des Flughafens, geschützt durch Firewall, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s über vorhandene UKV-Infrastruktur, pro Endgerät ist 1 Port erforderlich V0006 IP PayLan Port IP-Anschluss für Anschluss von Kreditkartengeräten auf dem Flughafen-LAN im Pay-VLAN des Flughafens, geschützt durch Firewall, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s über vorhandene UKV-Infrastruktur, pro Endgerät ist 1 Port erforderlich V0008 IP Lan-I Port IP-Anschluss aus dem Lan-I Service der Swisscom am Flughafen Zürich, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s auf vorhandener UKV-Infrastruktur, pro Endgerät 1 Port erforderlich V0009 IP SR VPN Port IP-Anschluss aus dem Sunrise Service der Sunrise am Flughafen Zürich, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s auf vorhandener UKV-Infrastruktur, pro Endgerät 1 Port erforderlich V0010 IP UPC VPN Port IP-Anschluss aus dem UPC Service der upc cablecom am Flughafen Zürich, Ethernet 10/100/1000 Mbit/s auf vorhandener UKV-Infrastruktur, pro Endgerät 1 Port erforderlich V0021 PoE Option IP MPLS Option auf IP MPLS Port (V0002): Power over Ethernet auf IP MPLS Port auf Endgeräte aus dem ICT- Service-Angebot V0022 MAC Option IP MPLS 2 Option auf IP MPLS Port (V0002): Zusätzliche MAC-Adresse auf IP MPLS Port, um zum Desktop/Notebook ein VoIP-Endgerät zu nutzen V0024 VLAN Option IP MPLS 2 Option auf IP MPLS Port (V0002): Zweites VLAN auf IP MPLS Port, um ein VoIP-Endgerät zu nutzen Zusatzdienste Services IP MPLS Network V0031 Fremdnetz-Übergang single IP Übergang vom FlughafenZürichAirportNet in ein Fremdnetz, einfache Anbindung (IP only) V0032 Fremdnetz-Übergang dual IP Übergang vom FlughafenZürichAirportNet in ein Fremdnetz, doppelte Anbindung redundant (IP only) V0036 Zusatz VLAN Zusätzliches VLAN auf einem bestehenden VLAN des Kunden. Einsetzbar für VoIP-Lösungen oder virtuelle Server V0041 IP VoIP Anschluss IP MPLS-Anschluss mit reduzierter Funktion, limitiert für die Verwendung eines VoIP-Endgeräts der Flughafen VoIP-Plattform. Seite 29 von 93

30 V0066 Netzwerkübergang Servicenetz Verbindet das IP MPLS VPN eines Kunden am Flughafen mit dem Servicenetz der Flughafen Zürich AG. Im Servicenetz sind Flughafendienste wie AIMS, FIDS, GroundStar, BRTS, MoZart etc. aufgeschaltet V0202 Verbindung SITA AirportHub Verbindung zwischen einem Kunden IP MPLS VPN und dem weltweiten IP Service SITA AirportHub. Diese Anbindung an die SITA-Netzwerkinfrastruktur verbindet ein Kunden-VLAN mit dem Hauptsitz des SITA- Kunden. Die Verbindung ist georedundant und hochverfügbar aufgebaut. Eine SITA Airport Hub-Anbindung muss vom Hauptsitz des Kunden bei SITA beauftragt werden, da die dazu erforderliche IP- Netzwerkkonfiguration von SITA festgelegt wird. Bitte beachten: Der Anschluss von Geräten wie Hub, Switch, Router, Firewall etc. zur Erweiterung der IP MPLS Anschlüsse für mehrere Endgeräte ist nicht gestattet. Seite 30 von 93

31 2.3. Internet Services Allgemeine Informationen zu Services Internet Sicherheit im IP-Netzwerk IP-Netzwerke gehören heute zur Basisinfrastruktur jedes modernen Unternehmens. Ein Flughafen mit seinen dynamischen Arbeitsprozessen ist auf zuverlässige und leistungsfähige IP-Netzwerke angewiesen. Gleichzeitig sind diese Netze über das weltweite Internet die primäre Datenverbindung zu zahlreichen Unternehmen, mit denen direkte Geschäftsbeziehungen bestehen. Allerdings entsteht mit jeder Internetverbindung ein potentielles Risiko. Der wirksame Schutz dieser Zugänge ist unabdingbar, denn ein Ausfall dieser Verbindung ist gleichbedeutend mit einer massiven Behinderung der Geschäftsprozesse Die Umsetzung der Anforderungen Um den hohen Anforderungen an die IT-Sicherheit gerecht zu werden, verwendet der Flughafen nur Produkte von marktführenden Herstellern. Hier sind insbesondere CISCO, f5 und McAfee zu erwähnen. Die Anlagen für unsere Kunden sind direkt aus unserer Flugbetriebsanlage abgeleitet und bieten den gleich hohen Level an Sicherheit wie er für den Flughafen Zürich unabdingbar ist. Selbstverständlich bauen die IT Security Services für Internet Services auf dem rock-solid IP MPLS-Netzwerk der Flughafen Zürich AG auf. Für die Internet Services gelten die gleichen SLA-Vorgaben wie für das IP MPLS-Netz. Service I0110 Remote Managed Firewall Airport Firewall outside the Airport with Lan to Lan Access to the Customer IP MPLS Internet Provider A Provider B PE Exchange PE A Check-In 1 Subnet /24 PE M Customer IP MPLS ZRH PE B Service I0100 Externeal Managed Firewall Customer Firewall safepositioned at Airport Data Center. Managed by Customers Security Department Dock E Terminal 2 Subnet /24 Ticketing Office Subnet /24 Station Office Abb 19. Firewall Architektur Seite 31 von 93

32 Bedrohungslage Die Bedrohung für Firmen aus dem Internet ist schwer fassbar. Die Medien sind voll von Meldungen über Vorfälle, die im Extremfall sogar zum Konkurs des betroffenen Unternehmens führten. Der von der Flughafen Zürich AG angebotene Internet Service basiert auf der Zielsetzung, ein Maximum an Sicherheit mit vertretbarem, finanziellem Aufwand zu bieten. Selbstverständlich ist jeder Kunde gut beraten, weitere Massnahmen zu treffen, um seinen Schutzbedarf vollumfänglich abzudecken. Dazu gehört die Implementierung der aktuellsten Sicherheits-Patches und Virendefinitionen auf jedem einzelnen Arbeitsplatz. Die IT Security Spezialisten der Flughafen Zürich AG stehen Ihnen mit Ihrem Wissen gerne beratend zur Verfügung Zuverlässigkeit Die Zuverlässigkeit der Internet Services wird durch folgende Massnahmen garantiert: Redundante (doppelte, georedundante) Führung aller Verbindungsleitungen. Permanente Überwachung aller Internet Service Geräte Sofortige Intervention der Supportorganisation beim Ausfall überwachter Elemente Der Betrieb dieses Netzwerkes ist umfassend auf zuverlässige und hohe Verfügbarkeit des Services ausgelegt Hohe Leistung Die installierte Hardware ist auf sehr hohe Leistung ausgelegt und kann somit auch grössere Denial-of- Service-Attacken 5 oder ähnliche Ereignisse abfangen. Gleichzeitig kann die Infrastruktur den jährlichen Zuwachs problemlos bewältigen. Die Bandbreite der Verbindungsleitungen ins Internet ist mit 2 x 1GBit/s ausgelegt und somit mit ausreichenden Reserven dimensioniert. Die Auslastung liegt derzeit selten über 10 Prozent Flughafenweit verfügbar Wo immer ein Kunde am Flughafen Zürich eines seiner Systeme am IP MPLS-Netz anschliesst, stehen Internet Services mit voller Bandbreite zur Verfügung Firewall Die am Flughafen eingesetzten Cisco Firewalls bieten die Möglichkeit der Virtualisierung. Die Flughafen Zürich AG stellt dem Kunden einen solchen virtualisierten Firewall (dedicated) bereit. Dies hat den Vorteil, dass es besonders im Management und im INSPECT Teil der Konfiguration zu keinen Überschneidungen mit anderen Kunden kommt. Firewall Changes werden von Montag bis Mittwoch eingepflegt. Normalerweise dauert dieser Vorgang 2 Tage. Von Donnerstag bis Sonntag werden am Flughafen Zürich aus Sicherheitsgründen keinerlei Konfigurationsänderungen an betriebsrelevanten Systemen vorgenommen, um den reibungslosen Betrieb am Wochenende zu gewährleisten. In dieser Zeit erfolgt einzig die schnellstmögliche Störungsbehebung. Die Flughafen Zürich AG kontrolliert die benötigten Ressourcen der eingesetzten Firewalls fortlaufend und erkennt somit frühzeitig, wenn es zu einem Performance-Engpass kommen sollte. Selbstverständlich werden alle Firewalls regelmässig mit der neuesten Software ausgerüstet, sodass auch alle Security Advisories eingepflegt werden. 5 Als Denial of Service (kurz DoS, englisch für: Dienstverweigerung) Attacken wird der mutwillige Angriff auf Infrastrukturkomponenten (Firewall, Server usw.) im Datennetz bezeichnet, welcher eine Überlastung eines Dienstes zum Ziel hat. Durch die Überlastung wird der Dienst zum Absturz gebracht, ist somit nicht verfügbar und kann seine Aufgaben nicht erfüllen. Seite 32 von 93

33 LAN-2-LAN IPsec Tunnel Die Anbindung von Remote-Sites ist für fast alle Kunden am Flughafen Zürich ein Bedürfnis. Deshalb ist ein ausserordentlich leistungsfähiges, voll redundantes Produkt im Einsatz und wir verfügen zudem über langjährige Erfahrung in diesem Bereich Content Filter / Web Proxy Der Flughafen kann als Option einen Content Filter/Web Proxy Service anbieten. Selbstverständlich handelt es sich hier ebenfalls um ein Produkt im Enterprise Segment. Dieser Service wird bereits von diversen Kunden verwendet Services Internet I0003 Virtual Firewall Standard Firewall für den Internetzugang aus einem VLAN am Flughafen Zürich. Der Service I0003 Virtual Firewall Standard umfasst die Standard Firewall Funktion, 10Mbit/s Internet Bandbreite und eine Public IP-Adresse für PAT (Port Address Translation). Die Firewall ist voll redundant aufgebaut und auf dem neuesten Stand der Technik. Bedingung zu diesem Produkt ist die Übernahme der IP-Adressierung und INSPECT Regeln der Flughafen Zürich AG I0005 Virtual Firewall Dedicated Firewall für den Internetzugang aus einem VLAN am Flughafen Zürich. Der Service I0005 Virtual Firewall Dedicated baut auf einem physikalischem Firewall Cluster auf. Er besteht aus einer virtuellen Instanz ähnlich einem VM Server System. Somit bietet der Service Virtual Firewall Dedicated das vollumfängliche Regelset für den Kunden. Zusätzlich kommen 20 MBit/s Internet und eine Outside Public IP-Adresse hinzu I0017 Firewall Speedupdate 5Mb Dieser Service ermöglicht einen stufenweisen Upgrade der Internetbandbreite für diverse Firewall-Produkte I0020 Public IP Address IP-Adresse ins Internet. Der Service I0020 Public IP Address umfasst eine zusätzliche Public IP-Adresse. Diese Adresse kann für weitere NAT- oder PAT-Regeln eingesetzt werden I0032 Remote Access Der Service I0032 Remote Access VPN OTP SSL umfasst den Remote Access via SSL VPN Client Software direkt in das VLAN des Kunden. Inbegriffen ist eine OTP (One Time Password) Lösung mit einem Token und die Client Software. Remote Access Verbindungen müssen jeweils vor der Nutzung vom User aktiviert werden I0040 Lan to Lan VPN Der Service I0040 LAN to LAN VPN baut auf dem IPsec Device des Flughafens auf. Die Virtualisierung ist analog zum MPLS-Netzwerk und somit vollkommen unabhängig von den Routingtabellen anderer Kunden. Mit diesem Service kann der Kunde sein VLAN am Flughafen Zürich mit anderen Standorten über das Internet verbinden. Diese Verbindung zwischen den Netzen besteht permanent I0100 External Managed Firewall Der Service I0100 External Managed Firewall ist konzipiert für Kunden, die Ihre eigene Internet-Firewall installieren wollen. Hier sind eine Public IP-Adresse, 2 Höheneinheiten Platz in einem zentralen Partnerraum, Strom, Kühlung und 10 MBit/s symmetrische Internetbandbreite inbegriffen. Seite 33 von 93

34 I0110 Remote Managed Firewall Der Service Remote Managed Firewall umfasst eine von der Flughafen Zürich AG bereitgestellte und entsprechend den Kundenbedürfnissen konfigurierte Firewall. Diese wird vom Kunden remote installiert und von der Flughafen Zürich AG betrieben. Voraussetzung ist der Bezug des Service I I0201 Internet Proxy 25 Der Service I0201 umfasst einen dedizierten Internet Proxy mit URL Filter und Viren-Scanner für 25 User. Dieser Proxy wird im Kundennetz installiert und von der Flughafen Zürich AG betrieben I0202 Internet Proxy 50 Der Service I0202 unterscheidet sich funktional nicht vom Service I0201. Die Anzahl der maximalen User beträgt I0203 Internet Proxy 100 Der Service I0203 unterscheidet sich funktional nicht vom Service I0201. Die Anzahl der maximalen User beträgt I0210 R-a-C Internet Proxy Der Service I0210 R-a-C Internet Proxy ist eine Option zu einem R-a-C Client und umfasst einen Internet Proxy Service mit URL Filter und Viren-Scanner. Dieser Proxy ist im Flughafen Netzwerk installiert und wird von der Flughafen Zürich AG betrieben. Bitte beachten: Pro virtuellem Netz (Customer IP MPLS ZRH) wird jeweils 1 Internetzugang benötigt. Jedes IP MPLS VLAN am Flughafen Zürich, über das ins Internet zugegriffen werden muss, benötigt einen eigenen Internet Service. Eine Lan to Lan Verbindung über das Internet erfordert ebenfalls einen Firewall Service als Plattform. Seite 34 von 93

35 2.4. IP Wireless Network Services Allgemeine Informationen zu Services Wireless LAN WLAN am Flughafen Zürich Die drahtlose Kommunikation ist eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Betrieb am Flughafen Zürich. Mobile Datenverbindungen werden in vielen Bereichen des Flughafens zur Unterstützung der Abfertigung, zur Koordination von Fahrzeugen und Ressourcen, zum mobilen Zugriff auf Firmendaten oder auch nur zur Überbrückung von Wartezeiten verwendet. Die Wireless LAN Services bilden eine Erweiterung des bestehenden IP MPLS-Netzwerks auf dem Areal des Flughafens Zürich Wireless LAN auf dem Vorfeld Die WLAN-Infrastruktur auf dem Vorfeld des Flughafens Zürich sowie in allen Bereichen der Abfertigung auf Freistandplätzen und Fingerdocks ist für die Anforderungen, welche sich aus diesen Aufgaben ergeben, in jeder Hinsicht optimiert. Flächendeckend Auf der Basis einer professionellen Funknetzplanung ist sichergestellt, dass alle in Fahrzeugen installierten WLAN-Systeme dauernd, auch bei Durchfahrt des Strassentunnels zum Dock E, mit ihrem Zentralsystem verbunden bleiben. Sicher Um das WLAN-Netzwerk vor äusseren Einflüssen zu schützen, wird die höchstmögliche Sicherheit bei allen Kundengeräten implementiert. Die WLAN-Infrastruktur unterstützt alle gängigen Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmethoden. Welche Arten von Verfahren eingesetzt werden können, ist meistens von der Funktionalität der eingesetzten Clients abhängig. Durch den Einsatz erweiterter Authentifizierungsverfahren (PEAP) können Endgeräte identifiziert und dynamisch den Kundennetzen zugewiesen werden. Somit wird ein Maximum an Übertragungsleistung und Sicherheit der Kundendaten erreicht. Verlässlich Die gesamte WLAN-Infrastruktur am Flughafen Zürich ist in Form einer flächendeckend geplanten Hochfrequenzabdeckung realisiert. Dies bedeutet, dass alle Funkzellen sorgfältig aufeinander abgestimmt sind und keine gegenseitige Beeinträchtigung stattfindet. Dies ist zur Erreichung des technisch maximal möglichen Datendurchsatzes zwingend erforderlich. Durch die Überschneidung von Sendern mit gleichen Funkkanälen sinkt der Datendurchsatz merklich ab. Die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit des WLAN wird ständig überwacht und fortlaufend ausgebaut. Durch regelmässige Messungen werden Schwachstellen identifiziert und beseitigt Wireless LAN in Büros und Geschäften Die Flughafen Zürich AG bietet Ihnen die Möglichkeit, über WLAN auf Ihr eigenes Firmennetzwerk zuzugreifen. Das Angebot ist in ihrer Mietfläche am Flughafen Zürich sowie auf dem gesamten öffentlich zugänglichen Bereich des Flughafens verfügbar. Mit flexiblen Provisionierungs-Methoden und Self-Service-Funktionen bieten wir Ihren Notebooks, Tabletts und Smartphones Zugang zu Ihrem Netzwerk. Voraussetzung hierfür ist ein eigenes IP MPLS-Netzwerk am Flughafen. Seite 35 von 93

36 Flughafen-Regulierung im Bereich WLAN Für WLAN steht nur eine stark begrenzte Anzahl an Funkkanälen zur Verfügung. Ein breites Angebot an guten und günstigen WLAN-Endgeräten bringt für den Betrieb des Flughafens Zürich entscheidende Vorteile. Um diese in möglichst grossem Umfang im Sinne eines effizienten und kostengünstigen Flughafenbetriebs innerhalb der Betriebsprozesse nutzen zu können, wird in allen Mietverträgen der Betrieb eigener WLAN- Netze untersagt bzw. es wird auf die Bewilligungspflicht hingewiesen. Das WLAN-Angebot der ZRH-Services Leistungen erlaubt die Nutzung der flughafenweiten Infrastruktur für firmeninterne Zwecke, ohne dass damit die Betriebsprozesse des Flughafens beeinträchtig werden. Störungen von Betriebsprozessen, die durch den Betrieb firmeneigener WLAN-Infrastruktur verursacht werden, können zu Schadenersatzklagen führen Public WLAN Mit Public WLAN wird der direkte Internetzugang über WLAN bezeichnet. Für Passagiere am Flughafen Zürich ist dieser zeitlich beschränkt kostenlos verfügbar. Für eine darüber hinausgehende Nutzung des WLAN- Zugangs ist über die Anmeldeseite des Public WLAN ein entsprechendes Angebot verfügbar Services Mobile Daten W0010 WLAN Zugang Indoor Flex Zugang über Wireless LAN (802.11a/g/n) auf IP MPLS-Netzwerke in ihren Büro-Mietflächen am Flughafen Zürich sowie auf dem gesamten öffentlichen zugänglichen Bereich des Flughafens. Die Freischaltung der einzelnen Geräte erfolgt in der Regel durch den Kunden. Der Kunde kann so viele Geräte freischalten, wie er über diese Infrastruktur zulassen möchte. Die Verrechnung erfolgt über ein Preismodell, welches auf der Spitzenbelastung pro Monat basiert. Es werden nur die effektiv genutzten Geräte verrechnet. Inaktive bzw. nicht benutzte Geräte verursachen keine Kosten. Die Authentifizierung ist über verschiedene Technologien möglich. Dieser Service basiert in Bezug auf Abdeckung, Verfügbarkeit und Bandbreite auf der Definition as it is (ohne verbindliche Eckwerte) und ist nur im Indoor Bereich verfügbar. Die Initialisierungsarbeiten werden gemeinsam in Abstimmung mit dem Kunden durchgeführt und sind abhängig von den technischen Möglichkeiten beim Kunden W0011 WLAN Zugang Outdoor Zugang über Wireless LAN (802.11g/n) auf IP MPLS-Netzwerke innerhalb des ganzen Flughafen Areals. Dies beinhaltet das Vorfeld, alle Bereiche der Abfertigung auf Freistandplätzen und Fingerdocks, Durchfahrt Strassentunnel zum Dock E, Frachthallen, Büros und Kommerzflächen. Seite 36 von 93

37 Weitere Informationen Die Wireless LAN Services bilden eine Ergänzung zu einem IP MPLS-Netzwerk auf dem Areal des Flughafens Zürich und werden abhängig vom Endgerät in das jeweilige VLAN eingebunden. Zur Nutzung der WLAN-Infrastruktur des Flughafens Zürich als direktem Internetzugang steht das Angebot von Monzoon zur Verfügung. Monzoon Networks AG Sales & Marketing Spinnerei-Lettenstrasse Riverside CH 8192 Zweidlen Tel.: +41 (0) Fax.: +41 (0) Seite 37 von 93

38 2.5. Rent-a-Client Frontend (R-a-C) Allgemeine Informationen zu Services Rent-a-Client Frontend Modernste Informatikmittel nutzen, ohne Geschäftskapital zu investieren? Mit Rent-a-Client ist diese Möglichkeit Realität und bietet ihnen folgende Vorteile: Hohe Produktivität Extreme Zuverlässigkeit Sicherheit Leistungsfähigkeit Vielseitige Funktionen Neuste Technologie Zuverlässigkeit Benutzerfreundlichkeit Attraktives Preis/Leistungsverhältnis Auf Basis monatlich fester Nutzungskosten pro genutztem Gerät, Laptop, Desktop-PC oder Drucker verfügen Sie über eine hochmoderne Informatikinfrastruktur. Professionelle Betriebsunterstützung, kostenloses Helpdesk, laufende Aktualisierung und Modernisierung sind im Leistungspaket inbegriffen Rent-a-Client Ihr persönlicher Arbeitsplatz-PC oder Laptop steht hinter diesem Begriff. Als ZRH-Client definiert, umfasst er dabei eine aktuelle Hardware, ein modernes Betriebssystem und das Office Professional Paket von Microsoft. Zweckmässige Tools, wie sie heute zum selbstverständlichen Komfort auf jeden PC gehören, sind ebenfalls inbegriffen. Die Hardware liefert Lenovo (Laptop) und HP (Desktop) Microsoft Windows 7 Das erfolgreiche Betriebssystem von Microsoft in der umfangreichsten Version Enterprise bildet die Basis des modernen Arbeitsplatzes. Der vollständige Funktionsumfang dieses Betriebssystems schafft optimale Voraussetzungen für die darauf installierten Applikationen. Dank einer professionellen Konfiguration wird eine sehr hohe Stabilität erreicht Microsoft Office 2010 Die optimale Ergänzung zum Betriebssystem. Microsoft Windows 7 und Microsoft Office 2010 sind bestens aufeinander abgestimmt. Die Wahl der vollständig ausgestatteten Version Professional lässt keine Wünsche offen Tools Zahlreiche zweckmässige Hilfsprogramme mit spezialisierter Funktionalität ergänzen Betriebssystem und Office Paket zu einem zweckmässigen Arbeitsplatz Virenscanner Ein leistungsfähiger Virenscanner mit laufender, automatischer Aktualisierung und aktiver Überwachung ist selbstverständlich. Seite 38 von 93

39 Patch-Management Ohne Installation der regelmässig von Microsoft herausgegebenen Updates und Patches sinkt der Nutzwert eines PC-Arbeitsplatzes kontinuierlich. Wir verifizieren alle aktuellen Verbesserungen auf fehlerfreie Funktion in Kombination mit der auf Ihrem PC-Arbeitsplatz durch uns installierten Software Angebot Client Für Rent-a-Client sind Arbeitsplatz-PC, Standard-Laptop und Reise-Laptop verfügbar. Im Konzept Rent-a- Client werden auch Arbeitsplatz-Drucker mit Netzwerkanschluss sowie Multifunktionsgeräte mit integriertem Scanner angeboten Betriebsleistungen auf professionellem Niveau Individual-Applikationen Jedes Unternehmen ist auf spezifische Applikationen angewiesen, die feste Bestandteile der eigenen Kernkompetenzen bilden. Sie sind, anders als der PC-Arbeitsplatz zusammen mit dem Office-Paket, nicht beliebig austauschbar. Diese Applikationen als Ihr Beitrag zum perfekten Arbeitsplatz werden durch uns auf dem ZRH- Client zusätzlich installiert. Die Bereitstellung kundenspezifischer Applikationen wird nach Aufwand verrechnet Applikations-Virtualisierung Mit dieser Technologie lassen sich viele Konflikte zwischen Applikationen vermeiden und Installationen stark vereinfachen. Wo bevorzugt, setzen wir voll auf die Applikations-Virtualisierung und gewinnen dadurch zusätzlich an Stabilität und Flexibilität Terminal-Applikationen Wo zweckmässig, können Applikationen mit hinterlegten Datenbanken als Terminal-Applikation betrieben werden. Dabei läuft die gesamte Applikation auf einem Server in einem unserer gesicherten Rechenzentren, Ihr Arbeitsplatz agiert dabei als Windows Terminal Customer Service Desk Ein professioneller Support, kompetent und bestens ausgebildet, löst allfällige Probleme in Ihrer Informatik sehr schnell und effizient. Der Remote-Zugriff, durch Sie freizugeben, erlaubt dem Supportingenieur in den meisten Fällen, Funktionsmängel sofort zu beheben. Die Supportleistungen innerhalb der regulären Bürozeiten gehören ebenso dazu wie die jederzeit erreichbare Unterstützung während 7 x 24 Stunden als optionale Zusatzleistung Backup und Restore Der tägliche Backup der Daten sowie ein Restore im Fall unbeabsichtigter Datenlöschung sind selbstverständlich fester Bestandteil des umfassenden Leistungspakets. Im Rahmen eines bewährten Generationenkonzepts werden in regelmässigen Zeitabschnitten die vollständigen Datensätze abgelegt Dokumentation und Reporting Die gesamte Konfiguration sowie sämtliche über die Betriebsdauer daran vorgenommenen Veränderungen werden akribisch dokumentiert. Die vollständige Nachverfolgbarkeit aller Eingriffe ist sichergestellt. Seite 39 von 93

40 Abb 20. Aufbau eines SLA Generationenwechsel Das Konzept Rent-a-Client befreit den Kunden von allen Investitionen. Trotzdem ist sichergestellt, dass über ein bewährtes Konzept die verwendete Hardware, die Betriebssysteme auf dem Client sowie die Standard- Applikationen aus dem Office Paket der technologischen Entwicklung folgen. Jeder Generationenwechsel wird gemeinsam mit dem Kunden abgestimmt Technische Informationen Rent-a-Client Software-Ausstattung Microsoft Windows 7 Enterprise Betriebssystem inkl. Internet Explorer 9 und Media Player Microsoft Office 2010 Paket mit Word, Excel, PowerPoint und Outlook Adobe Acrobat Reader Adobe Flash Player und Shockwave Player Microsoft Silverlight Java Runtime PDF Drucker (zur Erstellung einfacher PDF-Files) Symantec Endpoint Protection (Virenschutz) Rent-a-Client add on Software Zusätzliche vom Kunden gewünschte Software kann im Rahmen des R-a-C Angebots implementiert werden. Voraussetzung ist die uneingeschränkte Kompatibilität mit dem Betriebssystem des Client PC. Die einmaligen und wiederkehrenden Kosten werden individuell ermittelt und verrechnet Rent-a-Client Printer Für spezielle Anforderungen an Drucklösungen oder für zusätzliche Funktionalitäten wie Finisher sowie zusätzliche Papierkassetten stehen Ihnen unsere Spezialisten gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie dazu bitte ICT Sales & Administration. Seite 40 von 93

41 Die offerierten Services beinhalten keine Verbrauchsmaterialien für die Printer. Die Rent-a-Client Printer können nur als Bestandteil einer Rent-a-Client Komplettlösung angeboten werden, d.h. Printer ohne Desktop-PC oder Notebook können nicht als Service bezogen werden. Zusätzliche Printer können bei bestehender Rent-a- Client-Infrastruktur jederzeit bereitgestellt werden Rent-a-Client Home Office Eine Home-Office-Installation erfordert kundenseitig einen passenden dedizierten Firewall Service. Der R-a-C Client muss mit dem Service Remote Access VPN ergänzt werden (Kategorie Internet Services) und steht nur im Zusammenhang mit Service N0036. Im Home Office muss zusätzlich ein leistungsfähiger Internetzugang mit Ethernet-Schnittstelle ab einem Router vorhanden sein (xdsl oder Cable Modem). Aus Sicherheitsgründen wird für die Installation im Home Office der Einsatz einer Hardware-Firewall empfohlen. Bereitstellung und Unterhalt des Internetzuganges und der Firewall muss durch den Kunden erfolgen und kann nicht als Service im Rahmen des R-a-C-Angebotes bezogen werden Services Rent-a-Client Frontend N0020 R-a-C Desktop Professional Professional Desktop mit Microsoft Windows 7 und MS-Office 2010 Applikationen (beides in Deutsch), inkl. 24 LCD-Bildschirm N0021 R-a-C Desktop Standard Standard Desktop mit Microsoft Windows 7 und MS Office 2010 Applikationen, inkl. 24 LCD-Bildschirm N0036 R-a-C Notebook Standard Standard Notebook mit Microsoft Windows 7 und MS Office 2010 Applikationen inkl. Dockingstation N0041 R-a-C Printer Color A4 Farb-Laserdrucker für kleine Arbeitsgruppen auf vorhandenen Netzwerkanschluss (HP Color Laserjet Family, Format bis A4) N0043 R-a-C Printer Black A4 S/W-Laserdrucker für kleine Arbeitsgruppen auf vorhandenen Netzwerkanschluss (HP Laserjet Family, Format bis A4) N0046 R-a-C Printer Color A3 2P Farb-Laserdrucker für kleine Arbeitsgruppen auf vorhandenen Netzwerkanschluss (HP Color Laserjet Family, Format bis A3, 2 Papierkassetten) N0061 R-a-C MFP Printer Black A4 2P S/W-Multifunktions-Laserdrucker (inkl. Kopierer, Fax und Scanner) auf vorhandenen Netzwerkanschluss (HP Laserjet Family, Format bis A4, 2 Papierkassetten) N0068 R-a-C MFP Printer Color A4/A3 3P Multifunktions-Farb-Laserdrucker (inkl. Kopierer, Fax und Scanner) auf vorhandenen Netzwerkanschluss (HP Laserjet Family, Format bis A3, 3 Papierkassetten) N0077 R-a-C Plotter Color A0 42 Plotter (HP Designjet Family, Einstiegsmodell) auf vorhandenen Netzwerkanschluss. Bitte beachten: Mindestmietdauer für alle Services: 24 Monate Seite 41 von 93

42 Services Rent-a-Client Frontend Optionen N0012 R-a-C Add on Modul Bildschirm Zusätzlicher 24 LCD-Bildschirm zu N0020, N0021 oder N N0031 R-a-C Dockingstation Zusätzliche Dockingstation zu N N0032 R-a-C Power Supply Zusätzliches Netzteil zu N N0034 R-a-C Battery Zusätzliche Batterie zu N N0070 R-a-C Stapler Zusätzlicher Stapler zu N0068. Bitte beachten: Mindestmietdauer für alle Services: 24 Monate Voraussetzungen Rent-a-Client Rent-a-Client-Leistungen erfordern zur Sicherstellung des Supports pro Client einen Anschluss am IP-Netz der Flughafen Zürich AG (Leistungskategorie IP MPLS Network Services) sowie O0003 R-a-C Serverplattform Standard Office. Seite 42 von 93

43 2.6. Rent-a-Client Plattform (R-a-C) Allgemeine Informationen zu Services Rent-a-Server Serverstandort Flughafen Zürich Modernste Informatikmittel nutzen, ohne Geschäftskapital zu investieren? Mit dem Konzept Rent-a-Server ist dies Realität. Der Standort Flughafen Zürich bietet dabei in vielfacher Hinsicht nicht überbietbare Vorteile. Auf Basis monatlich fester Nutzungskosten pro genutzten Server verfügen Sie innert kürzester Zeit über eine hochmoderne Informatikinfrastruktur. Professionelle Betriebsunterstützung, kostenloses Helpdesk, laufende Aktualisierung und Modernisierung sind im Leistungspaket inbegriffen Rent-a-Server Auf leistungsfähigen Windows-Servern betreiben wir jenen Teil Ihrer Informatik-Infrastruktur, der in die sichere Obhut eines hochverfügbaren Rechenzentrums gehört. Die von Ihrem Unternehmen erschaffenen Werte in Form unverzichtbarer Daten sind dort umfassend geschützt Windows Server 2008 R2 / Server 2012 Das Server-Betriebssystem als ideale Kombination zu Ihrem Windows Client. Die zu einer Office-Plattform gehörenden Applikationen, beispielsweise der Exchange-Server für den -Verkehr, laufen darüber Server-Virtualisierung Dank virtueller Server können auch sehr schlanke Applikationen zu extrem günstigen Bedingungen auf einer eigenen Server-Instanz stabil betrieben werden. Anpassungen, Erweiterungen und Release-Wechsel sind ohne grossen Aufwand und Kosten kurzfristig möglich Blade-Technologie Als Blade-Server der neuesten Generation aufgebaut, verfügt unsere Serverfarm über ausreichend Leistung, um auch sehr anspruchsvolle Applikationen darauf zu betreiben Robuste Infrastruktur Ein Höchstmass an Zuverlässigkeit erfordert eine sehr robuste Infrastruktur. Wir setzen voll auf eine redundante Architektur in zwei geografisch voneinander getrennten Rechenzentren mit mehrfacher Stromversorgung, doppelter Netzwerkerschliessung und fehlertoleranten Storage-Konfigurationen Energieeffizienz In unseren Rechenzentren werden Energieeffizienz und die optimale Auslassung der Systeme gross geschrieben. Die Energieeffizienz wird insbesondere durch die neue Kühlungstechnologie in unseren Rechenzentren erreicht Neuste Technologie in Rechenzentren Mit der Warmgangeinhausung wird das Einhausungssystem zur physischen Trennung der gekühlten Luft von der warmen Abluft genutzt, indem ein Warmluft-Sammelraum gebildet und die Vermischung von Warm- und Kaltluft unterbunden wird, sodass keine Hotspots entstehen können. Somit ist die ganze Infrastruktur im Rechenzentrum jederzeit optimal geschützt. Seite 43 von 93

44 Abb 21. Konzept der Warmgangeinhausung Betriebsleistungen auf professionellem Niveau Backup und Restore Der tägliche Backup der Daten sowie ein Restore im Fall unbeabsichtigter Datenlöschung sind selbstverständlich fester Bestandteil des umfassenden Leistungspakets. Im Rahmen eines bewährten Generationenkonzepts werden in regelmässigen Zeitabschnitten die vollständigen Datensätze abgelegt Überwachung und Management Sämtliche Server werden durch ein vollautomatisiertes Management-System permanent überwacht. Sobald eine Unregelmässigkeit auftritt, ein Schwellwert überschritten oder ein Störungsalarm ausgelöst wird, eskaliert dieses Management-System automatisch an die Support-Organisation. Mittels regelmässiger Kontrollen werden alle Entwicklungen auf der Serverplattform analysiert Patch-Management Ohne Installation der periodisch von Microsoft herausgegebenen Updates und Patches sinkt der Nutzwert eines Servers kontinuierlich. Wir verifizieren alle Verbesserungen auf fehlerfreie Funktion in Kombination mit den auf den Servern eingesetzten Applikationen. Mit unserem eigens entwickelten Patch-Management Tool auf der Basis von Microsoft System Center 2012 können Wartungsfenster, Applikationsabhängigkeiten und Benachrichtigungsmeldungen pro System einzeln definiert werden. Seite 44 von 93

45 Abb 22. Darstellung Patch-Management-Tool Virenscanner Ein leistungsfähiger Virenscanner mit laufender Aktualisierung ist selbstverständlich Dokumentation und Reporting Die gesamte Konfiguration sowie sämtliche während der Betriebsdauer vorgenommenen Änderungen werden dokumentiert. Die vollständige Nachverfolgbarkeit aller Eingriffe ist sichergestellt Generationenwechsel Das Konzept Rent-a-Server befreit den Kunden von allen Investitionen. Trotzdem ist sichergestellt, dass über ein bewährtes Konzept die verwendete Hardware, die Betriebssysteme auf den Servern sowie die eingesetzten Standard-Applikationen der technologischen Entwicklung folgen. Jeder Generationenwechsel wird gemeinsam mit dem Kunden abgestimmt Customer Service Desk & Server Engineering Ein professioneller Support, kompetent und bestens ausgebildet, löst allfällige Probleme in Ihrer Informatik schnell und effizient. Der Remote-Zugriff, durch Sie freizugeben, erlaubt dem Supportingenieur in den meisten Fällen, Funktionsmängel sofort zu beheben. Die Supportleistungen innerhalb der regulären Bürozeiten gehören ebenso dazu wie die jederzeit erreichbare Unterstützung während 7 x 24 Stunden als optionale Zusatzleistung. Kann die gemeldete Störung nicht durch den Supportingenieur gelöst werden, erfolgt die Eskalation an das Server Engineering. Zur umfassenden Abdeckung verfügen wir zusätzlich über direkte Supportkanäle zu den Hardware- und Softwareherstellern. Seite 45 von 93

46 Applikationen Serverplattform Office Applikationen spielen für Kunden heute eine zunehmend zentrale Rolle. Die optimale Ergänzung zum virtuellen Rent a Server bildet das Paket Serverplattform Office. Dieses Paket beinhaltet eine komplette Basis- Infrastruktur bestehend aus den Diensten: Microsoft Active Directory (Verzeichnisdienst) Microsoft Exchange Server (Mailsystem) Microsoft File Services (Dateiablage) Microsoft Print Services (Druckdienste) Diese Dienste sind wiederum bestens auf die angebotenen Rent a Client Services abgestimmt. Somit steht Ihnen schnell und kostengünstig eine komplette Office Server Umgebung zur Verfügung Terminalserver-Applikationen Wo zweckmässig, betreiben wir Applikationen mit hinterlegten Datenbanken als Terminalserver-Applikation. Dabei läuft die gesamte Applikation auf einem Server in einem unserer gesicherten Rechenzentren. Ihr Arbeitsplatz agiert dabei als Windows-Terminal. Abb 23. Darstellung Terminalserver-Applikationen Individual-Applikationen Jedes Unternehmen ist auf spezifische Applikationen angewiesen, die feste Bestandteile der eigenen Kernkompetenzen bilden. Sie sind, anders als der PC-Arbeitsplatz zusammen mit dem Office-Paket, nicht beliebig austauschbar. Diese Applikationen, als Ihr Beitrag zum perfekten Arbeitsplatz, werden durch uns auf Rent a Server oder Rent a Clients Produkten zusätzlich zur Verfügung gestellt. Die Bereitstellung von kundenspezifischen Applikationen wird nach Aufwand verrechnet Datenbanken Viele Geschäftsapplikationen benötigen heute eine Datenbank. Mit Rent a SQL wird diesem Bedürfnis entsprochen, so dass Datenbanken für die Applikationen einfach bereitgestellt werden können. Der Dienst enthält ein regelmässiges Backup und die kontinuierliche Überwachung der Verfügbarkeit. Seite 46 von 93

47 Angebot /7 Support Unser Customer Service Desk steht Ihnen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr per und Telefon zur Verfügung Betriebssystemvarianten Windows Server 2008 R2 / 2012 sind als Standard definiert. Andere Betriebssysteme können auf Anfrage bezogen werden Backup inklusive Bei virtuellen Servern werden die Daten Ihres Servers mit Daily Full Backup bzw. Snapshots gesichert ,95 Prozent Verfügbarkeit Wir garantieren Ihnen eine Verfügbarkeit Ihres Virtual Servers von 99,95 Prozent im Monatsmittel laut unseren Service Level Agreements. Service Virtuell small Virtuell medium Virtuell large Virtuell extra large OS Windows Server 2008 R2 / 2012 Windows Server 2008 R2 / 2012 Windows Server 2008 R2 / 2012 Windows Server 2008 R2 / 2012 CPU Disk (GB) RAM (MB) IP-Adressen Traffic unlimitiert unlimitiert unlimitiert unlimitiert Bandbreite 1000 MBit/s 1000 MBit/s 1000 MBit/s 1000 MBit/s Tab 2: Vergleich virtuelle Server Seite 47 von 93

48 Besondere Punkte Individueller Ausbau Der individuelle Ausbau ist erst ab den Services R-a-C Server physical medium (O0008) oder Server (virt.) Application extra large (O0110) auf Anfrage möglich. Zusätzlicher Diskspace kann nur in Blockgrössen von 50 GB und der obengenannten Voraussetzung sowie unter Berücksichtigung der Mindestmietdauer des ausgebauten Servers bezogen werden. Die RAM-Erweiterung ist bei physischen Servern nur nach Abstimmung und bei virtuellen Servern in Blöcken von 4 GB möglich. Auch in diesem Fall gilt die obengenannte Voraussetzung, zudem ist ebenfalls die Mindestmietdauer des Servers zu berücksichtigen Citrix Services Der Service R-a-C Citrix Services (O0200) benötigt zusätzliche Hardware (je einen physischen und einen virtuellen Server). Für maximal 30 Benutzer wird ein Server physical small (O0007) und ein Server (virt.) Application small (O0107) benötigt, wobei kein redundanter Betrieb gewährleistet ist. Die dafür benötigte OTP (One Time Password) Lösung mit einem Token ist für die vereinbarte Anzahl Benutzer inbegriffen. Eine höhere Benutzeranzahl und/oder ein redundanter Betrieb ist auf Anfrage möglich. Seite 48 von 93

49 2.7. Housing & Co-Location Allgemeine Informationen zu Services Housing & Co-Location Housing Für Kunden mit vernetzten Arbeitsplätzen am Flughafen Zürich stehen zentral gelegene Räume zur Unterbringung eigener Server zur Verfügung Co-Location Geeignet für Kunden mit eigener ICT-Infrastruktur, welche ihre Server in der sicheren Umgebung der Flughafen Zürich AG unterbringen und dazu nicht die IP MPLS-Infrastruktur der Flughafen Zürich AG nutzen wollen Partnerräume Die Partnerräume am Flughafen Zürich sind speziell für das Unterbringen von IT-Equipment gebaut, entsprechen aber in weiten Teilen einem vollwertigen RZ-Ausbau. Zum heutigen Zeitpunkt existieren zwei Partnerräume, einer im Terminal B und einer in der Fracht Ost. Beide Räume sind mittels Badge-Leser und videoüberwachten Eingang gesichert und verfügen über eine Klimaanlage. Glasfaser- und Kupferverbindungen über redundante Zuführungen zu mehreren Carriern sind verfügbar. Ebenfalls ist die Anbindung an das UKV-Netz der Flughafen Zürich AG gewährleistet. Abb 24. Innenansicht der FZAG-Partnerräume Seite 49 von 93

50 Abb 25. Standort der Partnerräume Standort und Ausbauten Terminal B Partnerraum B (B-SA04) Doppelboden JA JA Badge-Zutrittssystem JA JA Videoüberwachung JA JA Fracht Ost Partnerraum F (F2-SA01) USV JA JA, jedoch begrenzt Carrier im gleichen Raum Swisscom Sunrise upc cablecom Colt Verizon Orange Swisscom Sunrise upc cablecom Tab 3: Beschreibung der Partnerräume Stromverbrauch Der Stromverbrauch wird auf Basis einer Pauschale verrechnet. Pro Höheneinheit beinhaltet die Pauschale einen Strombezug von maximal 100 Watt. Wird ein Mehrverbrauch ermittelt, erfolgt die Verrechnung entsprechend des tatsächlich gemessenen Stromverbrauchs. Pro Rackeinheit (10HE, 20HE, 40HE) steht eine separate Stromeinspeisung mit 13 Ampere (maximal 2500 Watt) zur Verfügung. Grössere Leistung oder höherer USV-Bedarf sind separat zu bestellen. Der Strombezug ist abhängig vom Raumausbau, hauptsächlich aber von der Kühlleistung. Eine höhere Leistung als 100 Watt pro HE muss im Einzelfall geprüft werden. Seite 50 von 93

51 Batteriegestützte Stromversorgung (USV) Eine USV-Versorgung 6 setzt voraus, dass die Stromversorgung im Normalbetrieb über den Bezug von Normalstrom abgerechnet wird. Der Bezug von USV-Strom ist eine Option, welche zusätzlich zum Normalstrombezug verrechnet wird Bezeichnung HE Die Bezeichnung HE steht für Höheneinheit in einem normierten 19-Zoll Rack. Eine HE entspricht 1 ¾ Zoll, umgerechnet mm. Dies entspricht dem Abstand der Befestigungsmöglichkeiten für Server und Tablare in 19-Zoll-Schränken Racktiefe Die Racks für Einzelkomponenten (H0101) besitzen eine Tiefe von 80 cm und sind beispielsweise geeignet zur Unterbringung von Firewalls. Die übrigen Racks besitzen eine Tiefe von 100 cm und können mit üblichen Servern in 19-Zoll-Bauweise bestückt werden Services Housing Das Housing-Angebot richtet sich an Kunden mit verteilten Arbeitsplätzen auf dem Areal des Flughafens Zürich, welche über die IP-Netzwerkinfrastruktur der Flughafen Zürich AG vernetzt sind H0101 Aktivkomponenten im FZAG UKV-Rack Unterbringung eigener Aktivkomponenten in einem Rack am Flughafen Zürich. Nutzungskosten und Stromverbrauch werden nach der Anzahl genutzter Höheneinheiten (HE) verrechnet. Nicht geeignet zur Unterbringung von Geräten mit Bautiefe grösser als 80 cm. Der Zugang ist nur in Begleitung möglich H0102 ¼ 19-Zoll-Rack mit 10 HE Nutzung eines abgeschlossenen Viertels eines 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis H0110 ½ 19-Zoll-Rack mit 20 HE Nutzung einer abgeschlossenen Hälfte eines 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis H Zoll-Rack mit 40 HE Nutzung eines abgeschlossenen 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis Stromverbrauch Die pauschale Verrechnung des Stromverbrauchs deckt den Verbrauch bis zu einer Obergrenze von 100 Watt pro Höheneinheit (HE). Bei einem Mehrverbrauch wird der gemessene Verbrauch in Rechnung gestellt. 6 Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) wird eingesetzt, um bei Störungen im Stromnetz die Versorgung kritischer elektrischer Lasten sicherzustellen. Seite 51 von 93

52 H0831 Strom pauschal pro HE Dies beinhaltet die Pauschalverrechnung für Normalstrom pro HE mit Strombezug ab Stromversorgung des Flughafens Zürich. H0832 Strom pauschal pro ¼ 19-Zoll Rack Dies beinhaltet die Pauschalverrechnung für Normalstrom pro ¼ 19-Zoll Rack mit Strombezug ab Stromversorgung des Flughafens Zürich. H0836 Strom pauschal pro ½ 19-Zoll Rack Dies beinhaltet die Pauschalverrechnung für Normalstrom pro ½ 19-Zoll Rack mit Strombezug ab Stromversorgung des Flughafens Zürich. H0837 Strom pauschal pro 19-Zoll Rack Dies beinhaltet die Pauschalverrechnung für Normalstrom pro 19-Zoll Rack mit Strombezug ab Stromversorgung des Flughafens Zürich. H0810 USV Nutzung in Partnerräumen (USV Strombezug) Zusätzliche Option zum Bezug von Normalstrom ab einem USV-Gerät der Flughafen Zürich AG mit einer abgesicherten Leistung bis 2400 Watt. Diese Option ist nur als Ergänzung zum Normalstrom-Bezug erhältlich. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, wie viele Geräte der Kunde über einen Abgang absichert. Die FZAG spricht nur eine Empfehlung gemäss der untenstehenden Darstellung aus. Für Stromunterbrüche aufgrund zu hoher Belastung oder zu hohem Anlaufstrom übernimmt die FZAG keine Verantwortung. Der Kunde kann mehrere Abgänge bei der FZAG beziehen. Abb 26. USV Nutzung Seite 52 von 93

53 Services Co-Location Das Co-Location Angebot richtet sich an Kunden, welche eine eigene IT-Infrastruktur am Flughafen Zürich betreiben, ohne dass diese Arbeitsplätze über die IP-Netzwerkinfrastruktur der Flughafen Zürich AG vernetzt sind H0402 ¼ 19-Zoll-Rack mit 10 HE Nutzung eines abgeschlossenen Viertels eines 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis H0403 ½ 19-Zoll-Rack mit 20 HE Nutzung einer abgeschlossenen Hälfte eines 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis H Zoll-Rack mit 40 HE Nutzung eines abgeschlossenen 19-Zoll-Racks in einem Partnerraum am Flughafen Zürich. Stromverbrauch wird separat pauschal verrechnet. Geeignet für Server mit 100 cm Bautiefe. Zugang 7 x 24h über persönlichen Flughafenausweis Stromverbrauch Die pauschale Verrechnung des Stromverbrauchs deckt den Verbrauch bis zu einer Obergrenze von 100 Watt pro Höheneinheit (HE). Bei einem Mehrverbrauch wird der gemessene Verbrauch in Rechnung gestellt (Services H0831, H0832, H0836 und H0837) Besondere Punkte Vorschriften Die in den Räumen der Flughafen Zürich AG untergebrachten Systeme müssen den geltenden Vorschriften entsprechen. Bei Änderung der Vorschriften gehen die notwendigen Anpassungen zulasten des Kunden Zutritt in Sicherheitszonen des Flughafens Die verschiedenen Sicherheitszonen des Flughafens sind im Rahmen von Bestimmungen der EU sowie des BAZL nicht frei zugänglich. Der Zutritt für Telekommunikationsanbieter unterliegt diesen Bestimmungen und kann nicht an die Bedürfnisse der Endkunden (SLA) angepasst werden. Bedingt durch laufende Anpassungen der Vorschriften kann keine langfristig verbindliche Zutrittsregelung vereinbart werden Zutritt zu den Partnerräumen Der Zutritt zu den Partnerräumen ist über einen persönlichen Flughafenausweis jederzeit und ohne Voranmeldung möglich. Die Räume sind auf der Landseite und können ohne Security Check erreicht werden. Die mit einer Schliessung versehenen Schränke sind im Schliessplan des Flughafens Zürich integriert (KABA- Sicherheitsschlösser). Leihschlüssel sind im Leistungspreis enthalten, registrierte Sicherheitsschlüssel können leihweise durch den Inhaber eines Flughafenausweises bezogen werden. Für den Bezug eines Flughafenausweises ist ein Strafregisterauszug erforderlich Zutritt zu den Etagenverteiler der Flughafen Zürich AG Der Zutritt zu den technischen Räumen der Flughafen Zürich AG ist nur in Begleitung eines autorisierten Mitarbeiters der Flughafen Zürich AG möglich. Innerhalb der offiziellen Bürozeiten auf Voranmeldung (3 Arbeitstage im Voraus) ist der Zutritt ohne Kostenfolge möglich. Ausserhalb der offiziellen Bürozeiten oder ohne entsprechende Voranmeldung wird der Aufwand zum jeweils gültigen Stundentarif (R0005) verrechnet. Eine Voranmeldung für den Zutritt zu technischen Räumen des Flughafens ist innerhalb der regulären Bürozeiten an Seite 53 von 93

54 Werktagen über das Customer Service Desk möglich ( oder Telefon ). Zwischen Voranmeldung und Zutritt ist eine Wartezeit von 2 Stunden einzuplanen Zugang zur Elektroverteilung der Flughafen Zürich AG Der Zugang zur Elektroverteilung der Flughafen Zürich AG ist nur durch einen autorisierten Mitarbeiter der Flughafen Zürich AG möglich. Störungen sind dem Service24 ( ) zu melden Elektrische Sicherheit Die in den Racks der Flughafen Zürich AG untergebrachten Systeme müssen den geltenden Vorschriften entsprechen Verfügbarkeit Die Flughafen Zürich AG ist bestrebt, die bestmögliche Verfügbarkeit der USV-Anlage zu gewährleisten. Dennoch ist die USV-Anlage nicht zu 100 Prozent verfügbar. Für Unterhalt und geplante Arbeiten kann die Anlage nach entsprechender Vorankündigung ausgeschaltet werden. Die Information über geplante Arbeiten an der USV-Anlage wird der Rechnungsadresse oder der registrierten Kontaktperson innert angemessener Zeit im Voraus bekannt gegeben. Die beste Verfügbarkeit für ein System wird mit der Verteilung auf Normal- und USV-Strom erreicht sowie mit Aktivkomponenten mit zwei eingebauten Netzteilen oder einem Rack Automatic Transfer Switch. Seite 54 von 93

55 2.8. Master Time Service Allgemeine Informationen zu Services Master Time Zeitangaben mit schweizerischer Präzision Die Flughafen Zürich AG ist stolz darauf, dass der Flugbetrieb mit geringstmöglichen Verspätungen abgewickelt wird. Eine Voraussetzung dafür ist, dass immer und überall dort, wo dies zweckmässig ist, die genaue Uhrzeit verfügbar ist Uhrenanlage Die Flughafen Zürich AG betreibt eine zentrale Mutteruhr, die ihr Zeitsignal von einem GPS-Satelliten bezieht. Die Uhren sind selbstrichtend, die Umschaltung zwischen Sommer- und Winterzeit erfolgt somit automatisch. Der Hersteller der Mutteruhr führt eine umfangreiche Auswahl an analogen und digitalen Nebenuhren, die angeschlossen werden können. Das Angebot folgt den aktuellen Trends. Für exklusive Ansprüche kann alternativ ein Nebenuhrwerk als Basis für eine Einzelanfertigung verwendet werden. Abb 27. Schematischer Aufbau der Uhrenanlage mit Mutteruhr In den folgenden Abschnitten sind unsere Services und die gängigsten Nebenuhren aufgeführt, welche in der Preisliste enthalten sind. Nebenuhren können auf der gesamten Fläche in allen Gebäuden der Flughafen Zürich AG erstellt werden. Seite 55 von 93

56 Nebenuhren Angeboten werden die Nebenuhren, welche von der Flughafen Zürich AG oder unseren Partnern am häufigsten verwendet werden. Alle Uhren haben Gehäuse und sind somit für eine Aufbau-Installation vorgesehen. Es wird zwischen analogen und digitalen Uhren unterschieden Uhren als Werbeträger Auf Anfrage sind Uhrwerke lieferbar, in die sich nach Kundenwunsch gestaltete Uhren einbauen lassen. So wird die Zeitanzeige zum Werbeträger, ohne dass auf die Präzision der Uhrenanlage verzichtet werden muss Die korrekte Zeit Das Uhrensignal wird standardmässig in der Zeitzone 2 (MEZ) gesendet, auf speziellen Wunsch kann das Signal aber auch als UTC gesendet werden. UTC = Universal Time Coordinated (Summer local 2 h, Winter local 1 h) Local = MEZ Funkuhren haben Probleme In Gebäuden mit hohem Anteil an elektrischen und elektronischen Ausrüstungen kann das Zeitsignal des Senders der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Frankfurt am Main auf der Normalfrequenz von 77,5 khz nicht störungsfrei empfangen werden. Aus diesem Grund sind sämtliche Uhren am Flughafen Zürich mit dem Charakter einer offiziellen Zeitangabe über Kabel direkt an der zentralen Uhrenanlage angeschlossen Master Time Services M0000 Kabelanschluss Nebenuhr Verlegen eines Signalkabels zwischen dem nächstgelegenen Etagenverteiler und dem Standort der Nebenuhr. Diese einmalig anfallenden Kosten sind abhängig vom Standort der Nebenuhr und werden entsprechend dem effektiven Aufwand abgerechnet M0001 Zeitsignal MEZ Zeitinformation ab Mutteruhr des Flughafens Zürich. Mitteleuropäische Zeit (CET/MTZ). Automatische Umschaltung von Sommer- und Winterzeit. Zeitbasis ab GPS-Satellitennetz M0101 Zeitsignal UTC Zeitinformation ab Mutteruhr des Flughafens Zürich. Universal Time Coordinated (UTC). Zeitbasis ab GPS- Satellitennetz M0004 Nebenuhr Digi-H rot (401A) Anzeige von Stunden, Minuten und Sekunden mit den Massen 305 x 90 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit roten LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Seite 56 von 93

57 M0005 Nebenuhr Digi-H grün (401A) Anzeige von Stunden, Minuten und Sekunden mit den Massen 305 x 90 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit grünen LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Abb 28. Digitaluhr Digi H 401A mit LED Grün M0006 Nebenuhr Digi-D rot (450A) Anzeige von Stunden, Minuten, Wochentag, Tag und Monat mit den Massen 550 x 90 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit roten LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Abb 29. Digitaluhr Digi D 450A mit LED Rot M0007 Nebenuhr Digi-D grün (405A) Anzeige von Stunden, Minuten, Wochentag, Tag und Monat mit den Massen 550 x 90 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit grünen LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar M0008 Nebenuhr Digi-D rot qg (454A) Anzeige von Stunden, Minuten, Wochentag, Tag und Monat mit den Massen 300 x 300 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit roten LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Seite 57 von 93

58 M0009 Nebenuhr Digi-D grün qg (454A) Anzeige von Stunden, Minuten, Wochentag, Tag und Monat mit den Massen 300 x 300 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit grünen LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Abb 30. Digitaluhr Digi D 454A mit LED Grün M0010 Nebenuhr Flex 30 Die analoge Uhr Flex mit einem Durchmesser von 30 cm und dem Zifferblatt ZB200 eignet sich durch Ihren robusten Aufbau in allen Innenbereichen M0011 Nebenuhr Flex 40 Die analoge Uhr Flex mit einem Durchmesser von 40 cm und dem Zifferblatt ZB200 eignet sich durch Ihren robusten Aufbau in allen Innenbereichen. Abb 31. Analoguhren Flex 30 und Flex 40 Seite 58 von 93

59 M0012 Nebenuhr Digi-H 490A rot Anzeige von Stunden, Minuten, Sekunden sowie Analogsekunden mit den Massen 300 x 300 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit roten LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar M0013 Nebenuhr Digi-H 490 grün Anzeige von Stunden, Minuten, Sekunden sowie Analogsekunden mit den Massen 300 x 300 x 58 mm. Die Zeitanzeige mit grünen LED mit Schriftgrösse 50 mm ist klar und deutlich auch in grösserem Umfeld lesbar. Abb 32. Digitaluhr Digi H 490A mit LED Grün Bitte beachten Angebote und Prospekte zur umfangreichen Auswahl an analogen und digitalen Nebenuhren können über ICT Sales & Administration geliefert werden. Seite 59 von 93

60 2.9. Zeiterfassung Allgemeine Informationen zu Services Zeiterfassung Arbeitszeiterfassung am Flughafen Zürich Dezentrale Arbeitsplätze, flexible Arbeitszeiten und Schichtpläne in Kombination mit gesetzlichen Vorschriften zur Einhaltung von Arbeits- und Pausenzeiten erfordern eine ausgereifte Erfassung der geleisteten Arbeitszeit. Der persönliche Flughafenausweis kann genutzt werden Elektronische Zeiterfassung allgemein Die elektronische Zeiterfassung ist eine einfache Methode, um eine Übersicht der Arbeitszeit der Mitarbeiter zu erhalten und diese anschliessend effizient zu verrechnen. Durch Kommen- und Gehen-Buchungen an Zeiterfassungsterminals werden die Arbeitszeiten minutengenau erfasst Elektronische Zeiterfassungsgeräte Auf dem Flughafen Zürich werden Zeiterfassungsgeräte der Firma Kaba eingesetzt. Ein grosser Teil dieser Geräte gehört zur neuesten Generation B-Web. Die noch im Einsatz befindlichen Geräte der älteren Generation werden laufend ersetzt. Abb 33. Stempeluhr Ausweise Damit eine Zeitbuchung über ein Zeiterfassungsgerät erfasst werden kann, muss der Ausweis mit einem entsprechend lesbaren Chip ausgerüstet sein. Der Flughafenausweis verfügt über einen Legic-Chip. Die darauf gespeicherte Legic-Nummer ermöglicht die personengenaue Zeiterfassung. Abb 34. Flughafenausweis Seite 60 von 93

61 Standorte der Erfassungsgeräte Auf dem Flughafen Zürich sind bereits ca. 40 Zeiterfassungsgeräte an diversen Standorten installiert. Diese Terminals sind grösstenteils allgemein zugänglich und können bei Bedarf auch von Partnerunternehmen genutzt werden. Ein Flughafenplan mit den aktuellen Standorten und eine Liste mit den Raumangaben können über ICT Sales & Administration angefordert werden Zusätzliche Erfassungsgeräte Auf Antrag einer Partnerfirma können zusätzliche Erfassungsgeräte installiert werden. Befinden sich diese innerhalb eines nur für die Partnerfirma zugänglichen Bereiches, werden sie als dedicated betrieben. In frei zugänglichen Bereichen werden zusätzliche Erfassungsgeräte als public bezeichnet. Die Flughafen Zürich AG entscheidet fallweise, ob ein gewünschter Standort als public akzeptiert und somit zu entsprechend tieferen Kosten genutzt werden kann Datenaustausch Die Partnerfirma muss die notwendigen Mitarbeiterdaten an die Flughafen Zürich AG liefern und wird genau über die notwendigen Felder informiert. Es muss von Anfang an bekannt gegeben werden, welche Mitarbeiter für andere Firmen am Flughafen Zürich arbeiten und dadurch unter eine Mehrfachanstellung fallen. Das ist sehr wichtig, damit die Zeitdaten anschliessend an die richtige Firma geliefert werden können Datenlieferungen: Mitarbeiterdaten: von Partnerfirma zur Flughafen Zürich AG Zeitdaten: von Flughafen Zürich AG zur Partnerfirma Services Zeiterfassung M1001 Zeiterfassungsdaten 1 x täglich nachts. laufend alle 15 Minuten. Initialkosten Die Initialkosten umfassen die einmaligen Aufwendungen zur Installation der Datenverbindung in das IP-Netz der Partnerfirma zur Übergabe der erfassten Zeitdaten. Für diese Initialkonfiguration muss auf der Seite der Partnerfirma bis zum Abschluss der Testphase und somit bis zur Freigabe der Datenverbindung ein Fachmann mit dem für diese Aufgaben erforderlichen Fachwissen betraut werden. Schnittstellentechnologie: Web- Services. Monatlich wiederkehrende Kosten Die Nutzung der Zeiterfassungsinfrastruktur wird auf der Basis der Anzahl Mitarbeiter berechnet, welche ihre Arbeitszeiten darüber erfassen. Verrechnungseinheit: pro Mitarbeiter M1002 Badge-Leser Dedicated Über diesen Service ist es möglich, ein dediziertes Erfassungsgerät für die eigene Firma betreiben zu lassen, welches von den anderen Firmen nicht benutzt werden kann. Solche Geräte befinden sich üblicherweise innerhalb von Mietflächen, die nicht frei zugänglich sind M1003 Badge-Leser Public Über diesen Service ist es möglich, einen Standort, der noch nicht erschlossen ist, mit einem Erfassungsgerät ausrüsten zu lassen. Dieses kann bedingt durch die Standortwahl auch von anderen Flughafen-Firmen benützt werden, was zu tieferen Nutzungskosten führt. Seite 61 von 93

62 Die Flughafen Zürich AG behält sich vor, einen Standort als ungeeignet abzulehnen. In einem solchen Fall müsste alternativ ein dediziertes Erfassungsgerät (M1002) bestellt werden. Bitte beachten: Die Weitergabe der Daten erfolgt über das IP MPLS Netz der Flughafen Zürich AG. Für Auswertesysteme, welche nicht über dieses Netz erreichbar sind, muss zusätzlich ein entsprechender Netzübergang bestellt werden Kommerzielle Themen Services Zeiterfassung Minimale Anzahl verrechneter Mitarbeiter Pro Partnerfirma (Unternehmenscode) wird die Nutzung der Arbeitszeiterfassung für eine minimale Anzahl von 30 Mitarbeitern verrechnet. Werden ausschliesslich bereits installierte Zeiterfassungsgeräte genutzt, wird nur der Service M1001 in Rechnung gestellt. Seite 62 von 93

63 2.10. Multimedia Allgemeine Informationen zu Multimedia Services Senderangebot TV und Radio Auf dem RTV Netz der Flughafen Zürich AG werden hauptsächlich digitale Fernseh- und Radio-Sender angeboten. Über 115 digitale Fernseh-Sender, davon 24 in HD, ermöglichen gestochen scharfe Bilder. Über 100 digitale Radio-Sender ermöglichen rauschfreie Unterhaltung. Das Angebot beinhaltet zusätzlich bis Ende 2014 acht analoge Fernsehsender für ältere Empfangsgeräte. Alle Sender können unverschlüsselt empfangen werden. Eine aktuell gültige Sendertabelle ist bei ICT Sales & Administration erhältlich TV Gerät für Unterhaltung Lieferbar sind Geräte aus dem aktuellen Angebot von Samsung (Baureihe für Hotels). Es werden die Bildschirmgrössen 22 Zoll (56 cm), 40 Zoll (102 cm), 46 Zoll (117 cm) sowie 55 Zoll (140 cm) angeboten Services Multimedia K0001 Broadcast TV 46 Broadcast TV Empfangsgerät 46 Zoll Flat Screen K0002 Broadcast TV 55 Broadcast TV Empfangsgerät 55 Zoll Flat Screen K0003 Broadcast TV 40 Broadcast TV Empfangsgerät 40 Zoll Flat Screen K0004 Broadcast TV 22 Broadcast TV Empfangsgerät 22 Zoll Flat Screen Weitere Informationen Wandhalterung Eine passende Wandhalterung wird bei Bedarf gegen Verrechnung der Beschaffungskosten geliefert Kabel-TV Anschluss Fehlende Kabel-TV Anschlüsse können gegen Verrechnung des effektiv anfallenden Aufwands erstellt werden. Dies ist nur in Gebäuden möglich, die durch eine RTV-Verkabelung erschlossen sind Installation und Montage Kundenspezifische Installationen und Montagen werden gemäss effektiv anfallendem Aufwand verrechnet Änderung Programmierung TV Anpassungen an der Sender-Programmierung des TV Apparates sowie das Erstellen einer Favoritenliste wird ebenfalls gemäss effektiv anfallendem Aufwand verrechnet Mindestvertragsdauer Die Mindestvertragsdauer für den Consumer TV Service beträgt 24 Monate Empfangsgebühren Der Kunde ist selber verantwortlich für die korrekte Anmeldung der Empfangsgebühren bei der Billag AG (Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, Urheberrechtsentschädigung Der Kunde ist selber verantwortlich für die korrekte Anmeldung der Urheberrechtsentschädigung bei der Billag AG (http://www.billag.ch). Seite 63 von 93

64 2.11. Video View Allgemeine Informationen zu Services Video Video Überwachung am Flughafen Zürich Die permanente Beobachtung des Betriebs am Flughafen Zürich erlaubt die zeitgerechte Optimierung der Einsätze von Fachleuten und Anlagen im Sinne einer Qualitätssteigerung mit gleichzeitiger Kostenoptimierung. Die sicherheitsrelevante Aufzeichnung des Geschehens am Flughafen Zürich dient der Prävention und damit der Erhöhung der Sicherheit am Flughafen Zürich Systemübersicht Der Flughafen Zürich verfügt über ein IP basiertes Videosystem. An allen für den operativen Betrieb wichtigen Standorten sind diverse Kameras installiert. Diese stehen in den Q-Services unter Einhaltung der Datenschutzgesetze auch Dritten zur Verfügung. Abb 35. Systemübersicht IP-Videosystem Anzeigestationen Die diversen Kamerabilder am Flughafen Zürich können über Anzeigestationen zur Verfügung gestellt werden. Das Videosystem der Flughafen Zürich AG bietet zwei verschiedene Varianten von Anzeigestationen. Mit einem Soft-Client können Kamerabilder, die dem Benutzer per Rechtevergabe zur Verfügung stehen, frei aufgeschaltet werden. Zahlreiche weitere Funktionen für Aufzeichnungssuche, Übersichtskarten etc. stehen dem Benutzer je nach Konfiguration zur Verfügung. Seite 64 von 93

65 Soft-Monitore stellen vordefinierte Kamerabilder dar. Die Bilddarstellung kann vom Benutzer nicht angepasst werden. Standardmässig sind drei verschiedene Layouts verfügbar (1, 4 oder 9 Bilddarstellungen) Kameras Kunden, die in ihren Mietflächen auf dem Flughafenareal das Videosystem der Flughafen Zürich AG nutzen wollen, können durch die Flughafen Zürich AG zusätzliche Kameras installieren lassen, sofern diese den gültigen Rechtsgrundlagen entsprechen. Der Betrieb solcher Kameras und deren Bildaufzeichnung richten sich nach den spezifischen Anforderungen des Kunden Speicher Für Kameras, die in Mietflächen installiert sind, kann innerhalb des Videosystems Speicherplatz für die Aufzeichnung gemietet werden. Die Aufzeichnungsdauer wird vom Kunden definiert. Die Speicher sind als RAID 6 konfiguriert Datenschutz Sämtliche am Flughafen Zürich betrieben Videoanlagen müssen den geltenden gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes entsprechen, alle gesetzlichen Auflagen sind zwingend zu befolgen. Die Behörden sind berechtigt, dies jederzeit und ohne Voranmeldung zu überprüfen. Die Weitergabe von Bildern und Aufzeichnungen aus diesem Service ist ausserhalb des definierten Auftrages strikt untersagt. Dritten darf dieser Service in keiner Form zugänglich gemacht werden. Die im Zusammenhang mit der Nutzung des Videosystems geltenden Auflagen können jederzeit und ohne Übergangsfrist geändert werden, wenn eine zuständige Behörde entsprechende Vorschriften erlässt. Die Videoübertragung kann bei besonderen Ereignissen am Flughafen ohne Vorankündigung jederzeit unterbrochen werden. Ein Anspruch auf Rückerstattung der Kosten oder Ersatzleistungen kann in derartigen Fällen nicht geltend gemacht werden. Grundlage der Datenschutzbestimmungen für Video-Überwachungsanlagen am Flughafen Zürich bilden die Bestimmungen des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten auf der Internetseite Abb 36. Mögliche Video-Ansichten (Service Q0001) Services Video Anzeigestationen Q0001 Video View Soft Monitor Videoanzeigestation mit statischer, vordefinierter Bildaufschaltung. 1, 4 oder 9 Bilddarstellungen sind verfügbar. Inbegriffen: IP-Netzwerkanschluss und PC mit Standardmonitor am Standort Flughafen Zürich Q0002 Video View Soft Client Videoanzeigestation für Aufschaltung von Kamerabildern des Videosystems. Aufzeichnungen suchen und sichern, Steuern von PTZ Kameras, Soft-Monitore anpassen, Monitor Layout anpassen. Seite 65 von 93

66 Kartenapplikation zur Übersicht der Kamerastandorte. Inbegriffen: IP-Netzwerkanschluss und PC mit Standardmonitor am Standort Flughafen Zürich Q0003 Video View Soft Monitor Medium Videoanzeigestation mit statischer, vordefinierter Bildaufschaltung. 1, 4 oder 9 Bilddarstellungen sind verfügbar. Inbegriffen: IP-Netzwerkanschluss und PC mit 32 -Monitor am Standort Flughafen Zürich. Wandhalterung als Option erhältlich Q0004 Video View Soft Monitor Large Videoanzeigestation mit statischer, vordefinierter Bildaufschaltung. 1, 4 oder 9 Bilddarstellungen sind verfügbar. Inbegriffen: IP-Netzwerkanschluss und PC mit 40 -Monitor am Standort Flughafen Zürich. Wandhalterung als Option erhältlich Q0101 Video View Stream Kamerastream aufgeschaltet auf Videoanzeigestation (Q0001 bis Q0004) Bitte beachten: Benutzerrechte werden anhand der Datenschutzauflagen konfiguriert. Allfällige Einschränkungen können daraus resultieren. Die Datenschutzrichtlinien erfordern ein ausgewiesenes Bedürfnis zur Überwachung von Zonen, in denen sich Personen bewegen. Die Nutzer des Videosystems sind selber dafür verantwortlich, die gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang mit der Videoanlage einzuhalten und, sofern Bewilligungen dafür notwendig sind, diese zu beschaffen. Mit dem Bezug eines Video Services übernimmt der Kunde in vollem Umfang die Verantwortung über die Verwendung der ihm gelieferten Bildinformationen Services Video Kameras in Mieterflächen Q3001 Indoor Camera dedicated Videokamera im Innenbereich auf nicht frei zugängliche Mieterfläche auf dem Areal des Flughafens Zürich, inkl. Netzwerkanschluss. Die Verkabelung muss vom Mieter bereitgestellt werden. Mindestmietdauer: 2 Jahre Q3002 Outdoor Camera dedicated Videokamera im Aussenbereich auf nicht frei zugängliche Mieterfläche auf dem Areal des Flughafens Zürich, inkl. Netzwerkanschluss. Die Verkabelung muss vom Mieter bereitgestellt werden. Mindestmietdauer: 2 Jahre Q3101 Recording 24h/15fps Digitale Aufzeichnung eines Q3001 oder Q3002 Services. Die Aufzeichnung erfolgt mit 15 Bildern pro Sekunde über die vergangenen 24 Stunden Q3102 Recording 3d/15fps Digitale Aufzeichnung eines Q3001 oder Q3002 Services. Die Aufzeichnung erfolgt mit 15 Bildern pro Sekunde über die vergangenen 3 Tage Q3103 Recording 30d/6fps Digitale Aufzeichnung eines Q3001 oder Q3002 Services. Die Aufzeichnung erfolgt mit 6 Bildern pro Sekunde über die vergangenen 30 Tage. Bitte beachten: Die Kameras zeichnen, wenn nicht anders vereinbart, mit einer Auflösung von 720p auf. Seite 66 von 93

67 2.12. Airport Radio Systems Allgemeine Informationen zu Services Airport Radio Systems Flugfunk am Flughafen Zürich Funkverbindungen sind im Flugverkehr unverzichtbar. Zu jedem Zeitpunkt muss jedes Flugzeug über Funk erreichbar sein. Die Funkverbindungen zur Abwicklung des Flugverkehrs am Flughafen Zürich sind über die Betriebskonzession geregelt und in sämtliche betriebsrelevanten Abläufe integriert. Als ZRH-Services Zusatzangebot steht dieses Kommunikationsmedium zusätzlich für firmeninterne Verwendung zur Verfügung. Über Zweiwegverbindungen kann eine CUT Frequenz zur direkten Kommunikation mit dem Flugzeug eingesetzt werden. Eine leistungsfähige Mithöranlage schafft den Zugang zu allen betriebsrelevanten Sprechverbindungen der Zürich anfliegenden Flugzeuge. Optimale Antennenstandorte aller Funkdienste gehören zu den Leistungsmerkmalen dieser Services. CUT - Company Utility Transmission Der Service Company Utility Transmission (CUT) ermöglicht die Sprachverbindung mit jedem Flugzeug, das sich innerhalb der Reichweite der Funkanlage befindet. Ab einer Tischstation an jedem beliebigen Standort auf dem Areal des Flughafens Zürich kann diese Kommunikation von dazu berechtigten Unternehmen und Personen genutzt werden. Folgende AM-Frequenzen stehen zur Verfügung: MHz MHz MHz MHz MHz *) MHz MHz MHz *) MHz Tab 4: AM-Frequenzen Diese Frequenzen werden von der Flughafen Zürich AG verwaltet und in Absprache mit dem Kunden zugeteilt. Die Zuteilung der Frequenzen wird durch die Betriebsorganisation der Flughafen Zürich AG koordiniert. Eine exklusive Nutzung der oben genannten Frequenzen ist nicht möglich. Die mit * gekennzeichneten Frequenzen befinden sich im 8.33 khz-kanalraster, welches seit einiger Zeit zur Optimierung der Frequenzbänder im Einsatz ist. MoZART - Mithöranlage Flugfunk Der Monitoring-Dienst für Flugfunk mit dem Namen MoZART (Monitoring Zurich Airport Radio Traffic) erlaubt das Mithören folgender Flugfunkfrequenzen: ADC1 Tower MHz ADC2 Tower MHz AN1 Apron North MHz AN2 Apron North MHz APE Approach East MHz APW Approach West MHz AS1 Apron South MHz AS2 Apron South MHz Seite 67 von 93

68 Blau1 Blau MHz Blau2 Blau MHz CLD Delivery MHz DEP Departure MHz GND Ground MHz EMG Emergency MHz FIN Final MHz TMA Terminal MHz Tab 5: MoZART Flugfrequenzen Die aufgeschalteten Funkkanäle werden über verschiedene Antennenstandorte empfangen, signaltechnisch aufbereitet und als IP Signal über das IP-Netzwerk der Flughafen Zürich AG verbreitet. Benutzungslizenz MoZART: Werden die Flugfunksignale über einen üblichen Player auf einem eigenen PC gehört, kann die kostengünstige Benutzungslizenz erworben werden. Diese Lösung steht nur Kunden zur Verfügung, deren Arbeitsplätze über den IP MPLS-Netzwerkservice erschlossen sind. Die Lizenz gilt für alle Frequenzen. Der Zugang auf dem Mithörserver ist über ein Passwort geschützt. Pro Lizenz kann nur ein Benutzer angemeldet sein. Es ist dem Kunden freigestellt, von welchem Computer innerhalb seines IP-Netzes er den Dienst beziehen will. Zum Abhören der Funksignale wird der *.ogg-fähige Player WinAmp. empfohlen. Hardwarelösung MoZART: Für Kunden ohne Netzwerkerschliessung über die IP MPLS-Infrastruktur der Flughafen Zürich AG besteht die Möglichkeit, über ein als Service nutzbares Endgerät die Mithöranlage ebenfalls zu nutzen. Der Einsatz eigener Endgeräte ist in diesem Fall nicht möglich Services CUT - Company Utility Transmission A0001 Benutzungskosten CUT-Flugfunkdienst Nutzung des CUT-Flugfunkdienstes. Wird pro Frequenz verrechnet. Die Frequenz wird mit anderen Teilnehmern gemeinsam genutzt. Die Frequenzkoordination erfolgt durch die Flughafen Zürich AG A0002 Fernbediengerät CUT-Flugfunkdienst Fernbediengerät zur Nutzung des CUT-Flugfunkdienstes, inkl. Leitungsmiete und Anschluss. Standardausführung mit eingebautem Lautsprecher und Schwanenhalsmikrofon A0005 Benutzungskosten CUT-Flugfunkdienst auf exklusiver Frequenz Nutzung des CUT-Flugfunkdienstes auf einer exklusiv zugewiesenen Frequenz zur alleinigen Nutzung. Der Service wird pro Frequenz verrechnet. Exklusivfrequenzen sind in beschränktem Umfang verfügbar und erfordern einen Bedürfnisnachweis mit für den Flughafen Zürich betriebsrelevanter Begründung. Seite 68 von 93

69 WICHTIG: Vorschriften beachten Die BAKOM-Konzession für die Leistungen des CUT Services wird von der Flughafen Zürich AG getragen. Wenn eigene Hand- oder Mobilfunkgeräte auf der zugewiesenen CUT-Frequenz betrieben werden, liegt die Konzessionierung dieser Geräte in der Verantwortung des Kunden. Bundesamt für Kommunikation BAKOM: Der Bau und Betrieb sämtlicher Funkinfrastruktur auf dem Gelände des Flughafens Zürich unterliegt den Bestimmungen der Flughafen Zürich AG. Eine eigene Funkinfrastruktur, unabhängig ob mobil oder fest installiert, bedarf zum Betrieb auf dem Flughafengelände einer schriftlichen Bewilligung der Flughafen Zürich AG. Störungen von Betriebsprozessen, die durch den Betrieb einer eigenen Funk-Infrastruktur verursacht werden, können zu Schadenersatzklagen führen Services MoZART - Mithöranlage A0101 Benutzerlizenz MoZART Nutzung des Flugfunk-Mithördienstes über das Flughafendatennetz innerhalb eines eigenen VPN auf einer eigenen Arbeitsstation, pro Benutzer-Login A0202 Flugfunkmithörgerät MoZART Nutzung des Flugfunk-Mithördienstes über ein vorkonfiguriertes Mithörgerät, inkl. IP-Anschluss und Benutzerlizenz. Bitte beachten: Der Dienst darf nicht innerhalb des eigenen Netzes weitergegeben werden. Ein Routing zu Standorten ausserhalb des Flughafens Zürich ist explizit untersagt. Bei der Softwarelizenz ist kein Support für den Player oder dessen Installation auf einem PC enthalten. Die Installation auf eigenen Arbeitsstationen liegt in der Verantwortung des Kunden. Alle mit dem Service zusammen zur Verfügung gestellten Endgeräte verbleiben im Eigentum der Flughafen Zürich AG. Eingriffe und Konfigurationsänderungen an solchen Endgeräten sind untersagt Kommerzielle Themen Services Airport Radio Systems Lizenzmodell MoZART Bei der Nutzung von MoZART innerhalb eines virtuellen Netzwerks der Flughafen Zürich AG (IP MPLS Service) berechtigt eine Benutzerlizenz zur Nutzung auf einer beliebigen Arbeitsstation. Die gleichzeitige Nutzung auf weiteren Arbeitsstationen in irgendeiner Form oder die interne Verbreitung des Signals über beliebige Technologien ist untersagt. Seite 69 von 93

70 2.13. FIDS und AIMS AODB Allgemeine Informationen zu Services FIDS und AIMS AODB Daten des Flugbetriebs Die Verfügbarkeit aller relevanten Betriebsdaten des Flugverkehrs am Flughafen Zürich in Echtzeit ist das gemeinsame Merkmal aller Services dieser Leistungsgruppe. Mittels des Verwendungszwecks angepasster Darstellung und variabler Informationstiefe wird dem Benutzer der Zugang zu jenen Informationen geboten, die für eine effiziente Abwicklung der verschiedensten Aufgaben zweckmässig sind AIMS AODB Die Flughafen Zürich AG betreibt AIMS-AODB (Airport Operation Date Base) als zentrales System zur Unterstützung des Flugbetriebs. AIMS-AODB unterstützt alle am Flughafen tätigen Firmen bei der Abwicklung der Flugabfertigung und dient zugleich als Informationsquelle des Passagier-Informationssystems. Gemäss Betriebsreglement sind die Dienstleister und Selbstabfertiger verpflichtet, diese Infrastruktureinrichtungen zu nutzen. Diese Nutzungsvereinbarung setzt voraus, dass der Dienstleister oder Selbstabfertiger über eine Drittoder Selbstabfertigungsberechtigung verfügt. AIMS-AODB umfasst die Systeme SFS (saisonale Flugplanung), AIMS+ (Abwicklung des aktuellen Flugbetriebs) und AIMSREP (Speicher für Stamm- und historische Daten). Die Verbindungen zum AIMS-AODB-System sind für missionkritische Systeme über eine direkte Netzwerkverbindung möglich (Trusted Site). Alle anderen Anwendungen werden über den Enterprise Service Bus (ESB) der Flughafen Zürich AG angeschlossen FIDS Public Flight Information Displays, welche ein fixes Anzeigebild aus AIMS aufgeschaltet haben, werden als FIDS Public bezeichnet. Es stehen AIMS-Bilder mit Abflug- und Ankunftsinformationen (jeweils alle Flüge ZRH) zur Verfügung. Verfügbar sind Displays mit 40- und 46 -Diagonale hochkant (Portraitmode) FIDS Staff Der FIDS-Staffmonitor liefert den Mitarbeitern der Partner am Flughafen Zürich spezifische Informationen aus dem AIMS. Mit der am Gerät angeschlossenen 10er-Tastatur ist es möglich, alle verfügbaren Bilder aus dem AIMS individuell aufzuschalten. Der FIDS-Staffmonitor ist für den Einsatz im Backoffice gedacht und wird exklusiv für die Darstellung von Staff-Informationen verwendet Datenbezug für FIDS-Anzeigen Flight Information Displays werden vom AIMS-Rechner der Flughafen Zürich AG mit den Flugdaten versorgt. Der Systemzugang erfolgt ausschliesslich über das IP-Netzwerk der Flughafen Zürich AG. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte oder in weitere Netze ausserhalb des IP-Netzwerks der Flughafen Zürich AG ist nicht gestattet. Bitte beachten: Eingeschränkte Nutzungsberechtigung Die Nutzung des AIMS-Services ist eingeschränkt. Der Zugriff auf die flugbetriebsrelevanten Daten ist nur den dazu berechtigten Partnern am Flughafen Zürich gestattet Services FIDS Public F0001 Standard Landscape/Portrait Standard-Display 40 (16:9), feste Anzeige, inkl. PC und LAN-Anschluss auf dem Flughafenareal. Zusätzlich erforderlich: Datenbezug F0101 Seite 70 von 93

71 F0002 Large Landscape/Portrait Standard-Display 46 (16:9), feste Anzeige, inkl. PC und LAN-Anschluss auf dem Flughafenareal. Zusätzlich erforderlich: Datenbezug F F2001 Montagearbeiten Montage FIDS-Displays mit geeigneter Wandhalterung, inkl. Kabelzuführungen für Stromversorgung und LAN- Anschluss. Die anfallenden Arbeiten zur Montage des FIDS-Displays am gewünschten Montageort werden nach tatsächlich anfallendem Aufwand und benötigtem Material verrechnet F2002 Beschriftetes Frontglas zu F0001 Beschriftetes Frontglas zu Standard-Display (16:9), Lieferzeit bis zu 12 Wochen. Die Kosten werden gemäss anfallendem Aufwand verrechnet. Bitte beachten: Display-Halterung Neben Standardhalterungen sind auch individuelle, an den jeweiligen Installationsort angepasste Display- Aufhängungen möglich. Die Verrechnung erfolgt nach Aufwand Services FIDS Staff F0041 Standard Office Standard Büro-Bildschirm 19 (4:3) mit wählbarer Anzeige über 10er-Tastatur, inkl. PC und LAN-Anschluss auf dem Flughafenareal. Zusätzlich erforderlich: Datenbezug F F0042 Dual-Standard Office Zwei Standard Büro-Bildschirme 19 (4:3) mit wählbarer Anzeige über 10er-Tastatur, inkl. PC und LAN- Anschluss auf dem Flughafenareal. Zusätzlich erforderlich: Datenbezug F0101 Zwei Bildschirme angeschlossen an einen LAN Port. Über eine Steuereinheit können zwei verschiedene AIMS-Seiten angezeigt werden. Die Bildschirme müssen nebeneinander aufgestellt werden. Der AIMS- Datenbezug ist für eine Dual-Einheit nur einmal erforderlich. Bitte beachten: Für FIDS Anzeigen ausserhalb des Flughafenareals wird zusätzlich eine Datenverbindung aus dem IP MPLS Netz der Flughafen Zürich AG benötigt Services AIMS AODB F0101 AIMS Datenbezug Nutzungskosten für den Datenbezug ab dem AIMS-AODB-System, erforderlich für jeden FIDS-Monitor F0102 AIMS Seiten Speziell aufbereitete Seite auf dem AIMS-AODB-System für die Anzeige auf FIDS-Monitoren F0103 AIMS Data Link Linkverbindung (Server-Server-Verbindung) zwischen dem AIMS AODB-System und einem Partnersystem für die Übermittlung von Planungs- und historischen Daten sowie dynamischer Datenbezug des aktuellen Tages. Seite 71 von 93

72 F0106 AIMS HCI Client Der HCI-Client ist das grafische Benutzerinterface zur Eingabe von Daten. Die Software wird auf dem PC lokal installiert (fat client). Sie wird von der Flughafen Zürich AG inklusive einer Anleitung für die Installation abgegeben. Mittels Software-Wartung, Korrekturen und Änderungen wird die Client Applikation laufend auf dem neusten Stand gehalten und jeweils in Form einer CD an den Dienstleister/Selbstabfertiger abgegeben. Sollte die Arbeitsstation nicht mit der neusten Software ausgestattet sein, kann bei Störungen kein Support gewährleistet werden F0120 Enterprise Service Bus Data Link Linkverbindung (Server-Server-Verbindung) zwischen dem ESB System und einem Partnersystem für die Übermittlung von Daten oder einem dynamischen Datenbezug. Ein Enterprise Service Bus sorgt für den schnellen und sicheren Austausch von Nachrichten zwischen Anwendungen oder Systemen. Mithilfe der ESB Architektur werden ereignisgesteuerte, nachrichtenbasierte Interaktionen in Echtzeit ausgeführt, um Ihre zentralen Anwendungen zu unterstützen F4000 Logo on AIMS Displays Aufschalten eines neuen Logos gemäss den Vorgaben in der Terminal Regulation. Bitte beachten: Vergünstigungen basierend auf Abfertigungslizenzen und Terminal Regulations werden entsprechend berücksichtigt. Details dazu sind den jeweiligen Dokumenten zu entnehmen. FIDS: Flight Information Display System AODB: Airport Operation Data Base Seite 72 von 93

73 2.14. Übertragungswege Allgemeine Informationen zu Services Übertragungswege Datenübertragung am Flughafen Zürich Zur mediengebundenen Übertragung von elektrischen Signalen sind in einem anspruchsvollen Arbeitsumfeld wie dem Flughafen Zürich sichere und leistungsfähige Übertragungswege unabdingbar. In Ergänzung und teils als Alternative der ZRH-Services können diese durch am Flughafen Zürich ansässige Unternehmen genutzt werden Glasfaser und Kupferkabel Die Übertragungswege und Kabelinfrastrukturen der Flughafen Zürich AG (Trassen, Glasfasern und Kupferkabel) werden erstellt und betrieben, um die erforderliche Infrastruktur, wie in der Betriebskonzession und im Betriebsreglement definiert, zur Verfügung zu stellen. Datennetze gehören zu diesem durch den Flughafenbetreiber zu erbringenden Leistungsumfang und werden als übergeordnete Infrastruktur betrieben Grundstruktur der universellen Kommunikationsverkabelung (UKV) Die UKV hat eine hierarchische Sternstruktur gemäss ISO/IEC 11801: Von einem zentralen Arealverteiler aus werden die einzelnen Gebäude sternförmig erschlossen Von jedem Gebäudeverteiler aus werden die einzelnen Etagenverteiler sternförmig erschlossen Von jedem Etagenverteiler aus werden die Kommunikationssteckdosen am Arbeitsplatz sternförmig erschlossen Prinzip der UKV Die UKV ist in funktionale Elemente gegliedert: Primär- oder Arealverkabelung: die Verkabelung auf dem gesamten Areal Sekundär- oder Steigzonenverkabelung: die Backbone-Verkabelung innerhalb der Gebäude Tertiär- oder Horizontalverkabelung: die Verkabelung zwischen Etagenverteiler und Arbeitsplatz. Aktuell wird die Tertiärverkabelung mit Kategorie 6 UTP installiert. Bei älteren Installationen sind Verkabelungen tieferer Kategorie verbaut. Primär- und Sekundärverkabelung bilden zusammen die Backbone-Verkabelung. Auf dem Areal des Flughafens Zürich sind ausschliesslich Singlemode Glasfasern mit Stecksystemen E2000-APC verfügbar. Zur Übertragungsstrecke gehören auch die Anschlusskabel am Arbeitsplatz und in den Verteilern, wobei das Anschlusskabel Kommunikationssteckdose/Endgerät nur im Zusammenhang mit anderen Services geliefert wird (nicht Bestandteil der U-Services) Seite 73 von 93

74 Abb 37. Glasfaser-Infrastruktur Funktionale Elemente einer UKV: Arealverteiler (AV) Gebäudeverteiler (GV) Etagenverteiler (EV) Kommunikationssteckdosen (KS) Zusätzliche flughafenspezifische Elemente Carrierverteiler (CV): Auf dem Flughafenareal gibt es 2 georedundant angeordnete Carrierverteiler. Sie bilden die Schnittstelle zwischen der UKV der Flughafen Zürich AG und den Netzwerken der Carrier und Service-Provider. Systemanlagen (SA): Systemanlagen sind Aktivkomponenten. Sie werden in speziellen SA-Schränken installiert und direkt an Arealverteiler angeschlossen, damit die Anzahl der Patch-Verbindungen möglichst gering bleibt Nutzungskonzept Die Verbindungen zwischen Etagenverteiler und Mietfläche (Strecke EV KS) sind über den Mietvertrag geregelt. Im Mietpreis für Büroräume inbegriffen sind in der Regel 3 Kommunikationssteckdosen pro 10 m², was einem potentiellen Arbeitsplatz entspricht. Ein zusätzlich erforderlicher Ausbau in diesem Bereich (ab Etagenverteiler in den gemieteten Raum) ist über den Vermieter zu regeln. Je nach Mietverhältnis variiert der Umfang dieser im Mietpreis enthaltenen Verkabelung. Der Nutzungsanspruch aus dem Mietvertrag endet aber in jedem Fall am Etagenverteiler, über den der gemietete Raum erschlossen ist. Die Etagenverteiler sind ausschliesslich für die Aufnahme von Aktivkomponenten der Flughafen Zürich AG vorgesehen. Direkte Verbindungsleitungen (Glas/Kupfer) zwischen einzelnen Etagenverteilern stehen nicht zur Verfügung. Die Erschliessung von Arbeitsplätzen verteilt über mehrere Etagenverteiler erfolgt über das IP MPLS-Netz der Flughafen Zürich AG (Service V0002). Seite 74 von 93

75 Abb 38. Anschluss eines Arbeitsplatzes Bedarf für zusätzliche Kabel ab EV Sind nicht ausreichend Verbindungen ab dem Etagenverteiler in den gemieteten Raum vorhanden, können diese ergänzt werden. Die Kostenübernahme ist mit dem Facility Management der Flughafen Zürich AG zu regeln. Sämtliche Verkabelungen ausserhalb der Mietflächen werden ausschliesslich durch die Flughafen Zürich AG beauftragt. Die Etagenverteiler sind nicht frei zugänglich und unterliegen den Vorschriften der Flughafen Zürich AG Datenverbindungen an den Flughafen Zürich Den am Flughafen Zürich zugelassenen WAN-Anbietern mit eigenem PoP (Point of Presence) auf dem Flughafenareal steht ein umfassendes Angebot zur leistungsfähigen und qualitativ optimierten Anbindung ihrer Kunden an Standorte ausserhalb des Flughafens Zürich zur Verfügung. Diese Verbindungswege zwischen dem Netzwerkzugang des jeweiligen Anbieters (PoP) und dem Standort des Kunden am Flughafen Zürich können ausschliesslich durch den jeweiligen WAN-Anbieter bestellt werden Standorte der WAN Anbindungen Für Glasfaseranbindungen stehen die Verteiler B-CV01 und F2-CV01 zur Verfügung. Kupferzuführungen ab den Swisscom Ortszentralen Kloten und Glattbrugg erfolgen über die Verteiler HV B und HV F. Abb 39. Standorte der Glasfaseranbieter Seite 75 von 93

76 Glasfaseranbieter in den Partnerräumen B / B-CV01 Swisscom (OP90090 / OP1332) Verizon Colt Telecom Sunrise Orange upc cablecom F / F2-CV01 Swisscom (OP1453) Sunrise upc cablecom Tab 6: Glasfaseranbieter pro Partnerraum Anbieter, deren Kabel noch nicht in einen der beiden Carrierverteiler enden: IBK -Industrielle Betriebe Kloten Litecom (NOK) Kupfererschliessung Einzig ab den Swisscom Ortszentralen Kloten und Glattbrugg sind Kupferverbindungen zum Flughafen erhältlich. Datensignale können nur über sehr eingeschränkte Distanzen über Kupferkabel transportiert werden. Leitungsdämpfung und Störeinflüsse sind begrenzende Faktoren in Bezug auf Geschwindigkeit und Signalqualität. Die Länge der Leitungen zwischen Swisscom und Flughafen (Last Mile der Swisscom): Swisscom UP Verteiler Flughafen Raum Swisscom Amt Kabellänge Referenznummer UP 1000 HV B B Kloten 2044 m UP 900 HV B B Glattbrugg 2767 m UP 990 HV F F Kloten 1159 m Tab 7: Standorte Telefonamtsanschlüsse Gebäude über UP 1000 und UP 900 erschlossen A (alle) B (alle), PA, PB, PC, PD, PE, PT, T (alle), U (alle), W (alle) Gebäude über UP 990 erschlossen D (alle), F (alle), G (alle), M (alle), PF Tab 8: Zuteilung Gebäudeerschliessung für Amtsanschlüsse Einschränkungen für ADSL und VDSL Die Telefonverkabelung am Flughafen Zürich ist nicht in allen Bereichen für Übertragungstechnologien wie ADSL, VDSL, SDSL, etc. geeignet. Die Länge der Leitung zwischen Swisscom Zentrale und dem Endkunden am Flughafen Zürich kann unter Umständen so gross sein, dass ein störungsfreier Betrieb auf der vom Kunden gewünschten Übertragungsrate gar nicht möglich ist. Zudem ist mit einem hohen Mass an Störeinflüssen zu rechnen, bedingt durch die dichte Bauweise am Flughafen Zürich. Seite 76 von 93

77 Es ist bekannt, dass auch Leitungen mit modulierten Signalen im höheren Übertragungsbereich solche Störungen bei benachbarten Leitungen verursachen können. Beim Auftreten von Störungen der Verbindungen innerhalb des Flughafens Zürich werden allfällig vorhandene xdsl Leitungen sofort und ohne vorgängige Information abgeschaltet, sofern für diese Störungen eine solche xdsl Verbindung innerhalb eines Telefonkabels am Flughafen Zürich als Ursache in Frage kommt und ein System der Flughafen Zürich AG davon betroffen ist. Der Kunde kann in einem Fall von störungsbedingter Abschaltung keinerlei Ansprüche auf Ersatz oder Rückzahlung geltend machen. Die auf Glasfaser-Technologie basierenden Leistungen sind daher für betriebsrelevante Datenverbindungen zu bevorzugen Nutzung von Kabeltrassen Es ist untersagt Kabeltrassen auf dem Gelände des Flughafens Zürich durch eigene Kabel zu belegen. Ausnahmen sind einzig in begründeten Fällen und im direkten Zusammenhang mit dem Flugbetrieb bewilligungsfähig Services Übertragungswege U Draht Verbindung CU Telekommunikationskabel als Verbindung zwischen zwei Etagenverteilern am Flughafen Zürich U Draht Verbindung CU Telekommunikationskabel als Verbindung zwischen zwei Etagenverteilern am Flughafen Zürich U0005 LWL Faser Singlemode Einzelne Glasfaser ab Arealzuführung eines Carriers bis auf einen Etagenverteiler am Flughafen Zürich. Ab Etagenverteiler bis in die Mietfläche muss ein Break-out Kabel erstellt werden U0007 LWL Faser Singlemode duplex Glasfaserpaar ab Arealzuführung eines Carriers bis auf einen Etagenverteiler am Flughafen Zürich. Ab Etagenverteiler bis in die Mietfläche muss ein Break-out Kabel erstellt werden U Draht Verbindung ab Telefon Hauptverteiler Verbindung ab einem der 3 Telefonhauptverteiler mit Swisscom Einführung U Draht Verbindung ab Telefon Hauptverteiler Verbindung ab einem der 3 Telefonhauptverteiler mit Swisscom Einführung Break-out Kabel Glasfaser Break-out Kabel zur Weiterleitung eines Signals ab nächstgelegenem Etagenverteiler bis in die Räume des Kunden werden nach effektivem Aufwand verrechnet. Angebote werden durch ICT Sales & Administration erstellt Besondere Punkte Die Flughafeninfrastruktur ist für den Bau von eigenen Datennetzwerken nicht verfügbar! Generell wird keine Bewilligung zum Bau von eigenen Infrastrukturen ausserhalb der exklusiv gemieteten Flächen und Räumen erteilt und keine Nutzung von Ressourcen der Flughafen Zürich AG erlaubt, wenn die Anforderungen des Kunden durch die Nutzung einer zentralen Infrastruktur erfüllt werden können. Seite 77 von 93

78 Limitierte Verfügbarkeit Eine Nutzung von Verbindungswegen ausserhalb des Leistungsumfanges gemäss Betriebsreglement ist nur dann möglich, wenn ausreichend freie Kapazität innerhalb der Kabelinfrastruktur (Glasfaser- und Kupferkabel) vorhanden ist. Die vorhandene Infrastruktur wird folgendermassen eingesetzt: a) Eigenbedarf der Flughafen Zürich AG zur Erbringung der Leistungen gemäss Betriebsreglement (genutzte Verbindungen inklusive Sicherheitsreserven zur Sicherstellung des Betriebs). b) Erschliessungsleitungen für zugelassene Provider zwischen deren PoP (Point of Presence) und deren Endkunden am Flughafen Zürich. Voraussetzung: Ausreichend Kapazität ist zu diesem Zweck auf der Infrastruktur der Flughafen Zürich AG verfügbar. Eingeschränkter Support Störungsmeldungen betreffend Kupferkabel, Glasfaser und Trassen werden ausschliesslich zu den regulären Bürozeiten behandelt. Es steht kein Pikettdienst für eine Störungsbehebung ausserhalb dieser Zeiten zur Verfügung. Für Services mit höheren Anforderungen sind die IP MPLS Services (V0002) mit ihrer redundanten Erschliessung zu wählen Kommerzielle Themen Services Übertragungswege Pro Strecke eines Verbindungsweges (Strecke = Weg zwischen zwei Anschlusspunkten) wird eine minimale Distanz verrechnet. Darüber hinaus werden zusätzlich pro Strecke die angefangenen 100 Meter belastet. Kupferverbindungen: Minimalverrechnung pro Strecke = 500 Meter Kupferverbindungen T+T: Pauschalverrechnung Für Verbindungen ab Swisscom Arealzuführung (UP) über die Telefonhauptverteiler (HV) wird eine längenunabhängige Pauschale verrechnet. Glasfaserverbindung: Minimalverrechnung pro Strecke = 1'000 Meter Seite 78 von 93

79 3. Hintergrundinformationen 3.1. Sicherheit Die ZRH-Services bestehen im Kern aus den ICT-Leistungen für die Flughafen Zürich AG. Als betriebsrelevante Elemente des wichtigsten Flughafens der Schweiz sind diese Leistungen strengsten Sicherheitsvorschriften unterstellt. Die einzelnen Sicherheits-Zonen am Flughafen Zürich sind nicht jedermann zugänglich, sondern nur jenen Personen, die aus beruflichen Gründen den Zugang benötigen. Der Zutritt erfolgt ausschliesslich über die Sicherheitskontrolle, wobei dieselben Auflagen wie für Flugpassagiere gelten. Die Mitnahme von gefährlichen Gegenständen, wozu auch Werkzeug gehört, sowie das Mitführen von zollrelevanten Gütern sind ohne besondere Erlaubnis nicht möglich. Die ICT-Betriebsorganisation der Flughafen Zürich AG besteht ausschliesslich aus Mitarbeitern, welche die notwendigen Bewilligungen besitzen und somit alle Systeme, die innerhalb sicherer Zonen betrieben werden, innert kürzester Zeit erreichen können. Abb 40. Sicherheitszonen des Flughafens Seite 79 von 93

80 3.2. Lage Der Flughafen Zürich besitzt eine einzigartige Lage. Er ist optimal in den Verkehrsnetzen eingebunden. Als grösste Verkehrsdrehscheibe der Schweiz ist er auch für Daten- und Telekommunikationsverbindungen bestens erschlossen. Das gilt auch für die Versorgung mit elektrischem Strom. Jede Versorgung des Flughafengeländes erfolgt aus mehreren Himmelsrichtungen über voneinander völlig unabhängige Wege. Die Glasfaserzuführungen werden von verschiedenen Anbietern gestellt, so dass eine optimale Auswahl zur Verfügung steht: Swisscom Sunrise upc cablecom Colt Telecom IBK Industrielle Betriebe Kloten Verizon Litecom (NOK) Die Kapazität der auf dem Areal erstellten Kabeltrassen erlaubt jederzeit einen weiteren Ausbau. Die Stromversorgung erfolgt aus drei verschiedenen EW Unterwerken und wird für betriebsrelevante Systeme über USV Anlagen zusätzlich gesichert. Diese Versorgung über voneinander völlig unabhängige Wege wird georedundant genannt. Sie bietet erheblich höhere Versorgungssicherheit als allgemein mit einer redundanten Versorgung erwartet werden kann Erschliessung Die an Medien gebundene Übertragung von Daten und Sprache basiert auf dem gesamten Areal des Flughafens Zürich auf der universellen Kommunikationsverkabelung (UKV). Universell bedeutet, dass unabhängig von der Art der Signale immer dasselbe Medium zum Einsatz gelangt. In den Arbeitsräumen sind ausschliesslich RJ45 Dosen installiert. Alle Endgeräte, Telefone, Drucker und Computer werden daran angeschlossen. Abb 41. Ansicht RJ45-Dose Das gesamte UKV-Konzept basiert auf hierarchischen Ebenen. Die Elemente Areal, Gebäude und Etage sind über Glasfasern erschlossen. Ab Etagenverteiler bis zum Arbeitsplatz werden Lan 7 -Kabel eingesetzt. Jede dieser Anschlussdosen endet auf einem Etagenverteiler. Die Länge des Lan-Kabels zwischen Anschlussdose und Etagenverteiler ist auf 80 Meter begrenzt. Alle Etagenverteiler sind über Glasfaserverbindungen erschlos- 7 Local Area Network ist ein Netzwerk, welches in einem lokalen Umfeld installiert und betrieben wird. Seite 80 von 93

81 sen. Dank dieser Glasfaser-Technologie sind sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten möglich. Die Bandbreite und somit die Geschwindigkeit ist innerhalb dieser Vernetzung nicht durch das Medium limitiert. Abb 42. Hierarchisch organisiertes Kommunikationsnetz Typischerweise sind mehrere RJ 45 Dosen in einer Anschlussdose UP oder AP zusammengefasst. Das nachfolgende Beispiel zeigt Ports einer Anschlussdose im Gebäude A. Die vollständige Bezeichnung für den linken Port dieser Anschlussdose lautet: UKV A EV02 05/23. Die Bezeichnung für den rechten Port lautet sinngemäss: UKV A EV02 05/24. Mit diesen Angaben kann schon bei der Bestellung eines Services genau bestimmt werden, wo das betreffende Endgerät angeschlossen wird. Abb 43. UKV-Anschlussdose Die ZRH-Services gelangen über diese leistungsfähige Verkabelungsinfrastruktur an jeden Arbeitsplatz. Alle Aktivkomponenten, wie beispielsweise Switches und Router, sind in den Verteilerräumen dieser Infrastruktur Seite 81 von 93

ZRH Services Preisliste 2014/2015. Preise für Services aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG

ZRH Services Preisliste 2014/2015. Preise für Services aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG ZRH s Preisliste 2014/2015 Preise für s aus dem ICT-Bereich der Flughafen Zürich AG Inhalt 1. Allgemeine Informationen 5 1.1. Flughafenbezogene dukte und Leistungen 5 1.2. Lieferfristen 5 1.3. Rabatte

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks managed High-Speed Networks Standortvernetzung (VPN) flexibel, kostengünstig, leistungsstark Mit ethernet.vpn bietet ecotel eine Full-Service Dienstleistung für

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Kommunikations-Portfolio

Kommunikations-Portfolio Kommunikations-Portfolio Stand 14.08.2015 Einmalkosten Monatliche Kosten Mind. Laufzeit Telefonanschluß ISDN BRI ISDN Mehrgeräte Anschluß, 3 Rufnummern, 2 gleichzeitige Verbindungen, Gebührenmodell auf

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Internet & Telefon. schneller zuverlässiger günstiger. als DSL & Kabel von Swisscom oder upc cablecom!* auf dem Glasfaser-Netz

Internet & Telefon. schneller zuverlässiger günstiger. als DSL & Kabel von Swisscom oder upc cablecom!* auf dem Glasfaser-Netz Internet & Telefon QUALITY INTERNET SERVICES auf dem Glasfaser-Netz schneller zuverlässiger günstiger T ry un ve 1 & B 3 M rbin Mon uy on dlic at nu ate h te tze gra ste n tis n, als DSL & Kabel von Swisscom

Mehr

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE ZU IHREM VORTEIL Zukunftsweisende, leistungsstarke und wirtschaftliche Datennetzwerktechnik beschreibt das Leistungsspektrum der DANES. Vernetzt denken vernetzt handeln

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

HOB Kurzdarstellung S. 1

HOB Kurzdarstellung S. 1 HOB Kurzdarstellung HOB GmbH & Co. KG als IT-Unternehmen seit 1983 am Markt womöglich der Erfinder des modernen NC s HOBLink seit 1993 auf dem Markt HOB RD VPN (Remote Desktop Virtual Private Network)

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid Communication Server KX-NS700 Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid System Flexibel und skalierbar Zahlreiche Anforderungen, eine Lösung Die innovative Plattform Smart Hybrid

Mehr

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Managed Security Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Zentrales Management:... 3 2.2

Mehr

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Inhaltsübersicht Wer ist e-fon Virtuelle Telefonzentrale Prinzipschema Endgeräte Features Kundenbeispiel: Bluespirit Ausgangslage

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-2500 Enterprise Business Firewall Die Network Security VPN Firewall DFL-2500 ist für den zuverlässigen

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Managed VoIP Services

Managed VoIP Services Managed VoIP Services Christian Exner 19. November 2009 Christian Exner, 19.11.2009 1 Herausforderungen für ITK Zunehmendes Leistungsspektrum Zunehmende Komplexität Sicherheit von Daten und Anwendungen

Mehr

HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN.

HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN. HOSTED PBX DIE INTELLIGENTERE ART ZU TELEFONIEREN. TELEFONIEREN WAR GESTERN. HEUTE IST: HOSTED PBX. KONZENTRIEREN SIE SICH AUF IHR UNTERNEHMEN. WIR KÜMMERN UNS UM IHRE TELEFONANLAGE. Was würden Sie zu

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB bâldata Die IT & Telecom Services der IWB Datentransport und Housing schnell und sicher Iwan Nussbaumer, Leiter ICT bâldata: ein besonderer Geschäftsbereich der IWB IWB: Eckdaten 2006 Querverbundunternehmen

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35 Günstige Flatrates: Festnetz D, Mobilfunk D, international Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Größte Auswahl an zertifizierten

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell connect your business > > modern > > flexibel > > professionell Wer wir sind... Die ESS Group als Dachorganisation vereint mit ihren Tochterfirmen einige der innovativsten IT- und Telekommunikationsunternehmen

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG INTERNET - SERVICES Email mail@quickmail.ch WWW http://www.quickmail.ch Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 22 Telefax 081-307 22 55 Premium-Provider Quickmail

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN)

Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN) Neue Technologien zur standortübergreifenden Unternehmenskommunikation (VPN) Dial-In VPN DSL SFV Firewall Virencheck Agenda 1. Warum ein virtuelles privates Netzwerk? 2. Welche VPN-Varianten bietet der

Mehr

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional)

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional) Anforderungsblatt Das vorliegende Dokument dient dazu, Ihre Anforderungen zu beschreiben. Mithilfe der von Ihnen beschriebenen Rahmenbedingungen sind wir in der Lage, ein maßgeschneidertes Angebot speziell

Mehr

Hosted PBX. Die intelligentere Art zu telefonieren.

Hosted PBX. Die intelligentere Art zu telefonieren. Hosted PBX Die intelligentere Art zu telefonieren. 06 02 Hosted pbx Telefonieren war gestern. Heute ist: Hosted PBX. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Unternehmen. Wir kümmern uns um Ihre Telefonanlage. Was

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Warenkorb Finance IPNet

Warenkorb Finance IPNet Warenkorb Finance IPNet 18.01.2012 Seite 1 von 12 Warenkorb LAN-Interconnect Service (Finance IPNet) INHALTSVERZEICHNIS 1. Definitionen... 3 1.1 Service Access Point (SAP)... 3 1.2 Managed Object... 3

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Bestellung und Kontakte Finance IPNet... 3 3. Kontakte der Application Service Provider... 3 4. Problem Management, Help

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

INTERNETDIENSTETDIENSTE

INTERNETDIENSTETDIENSTE INTERNETDIENSTETDIENSTE EASY ONLINE WIR BRINGEN SIE INS WELTWEITE NETZ. SICHER UND SCHNELL - VON ADSL BIS GIGABIT ETHERNET. Nur wer die neuen Medien zu seinen Gunsten nutzt und so die Kommunikation mit

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Firewalls V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FIREWALL... 3 Produktbeschreibung... 3 Shared Firewall... 3

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

5 Standortvernetzung mit Company Net

5 Standortvernetzung mit Company Net 1 Kampagnenübersicht Enterprise 10/07/2013 Anleitung zur IP EXPLOSION 2013 5 Standortvernetzung mit Company Net 4 3 2 1 Unified Communication mit OfficeNet Enterprise Mobiler Zugriff ins Firmennetz mit

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Sophos Complete Security

Sophos Complete Security Sophos Complete WLAN am Gateway! Patrick Ruch Senior Presales Engineer Agenda Kurzvorstellung der Firma Sophos, bzw. Astaro Das ASG als WLAN/AP Controller Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 2 Astaro

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

2 in 1 Telefonie & Internet Bestellung

2 in 1 Telefonie & Internet Bestellung 2 in 1 Telefonie & Internet Bestellung Neubestellung Vertragsänderung Mindestvertragsdauer 3 Jahre (Router und Telefon gratis) Mindestvertragsdauer 2 Jahre (Router oder Telefon gratis) Mindestvertragsdauer

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen Teldat Group Die Teldat-Gruppe ist ein führender europäischer Hardware Hersteller und entwickelt, fertigt und vertreibt leistungsstarke Internetworking-Plattformen

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr