Zertifizierungsprüfung Ziele: SK0-003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifizierungsprüfung Ziele: SK0-003"

Transkript

1 Zertifizierungsprüfung Ziele: SK0-003 EINLEITUNG Die CompTIA Server+ Zertifizierung ist ein internationaler verkäuferneutraler Nachweis. Die CompTIA Server+ Prüfung ist eine Bestätigung grundlegender Fähigkeiten und Kenntnisse in Bezug auf Server und wird von Unternehmen und IT-Experten weltweit eingesetzt. Die Fähigkeiten und Kenntnisse, die mit dieser Prüfung nachgewiesen werden, leiten sich von einer branchenweiten Arbeitsaufgabenanalyse (JTA) ab und wurden durch eine weltweite Umfrage im 4. Quartal 2008 bestätigt. Die Ergebnisse der Umfrage wurden verwendet, um den Inhalt der Themenbereiche (Domänen) und Prüfungsziele sowie die gesamte Domaingewichtung zu bestätigen. Damit wird die Bedeutung einer Domain, in Bezug zu einer anderen, gewährleistet. Die CompTIA Server+ Zertifizierung richtet sich an Personen mit Monaten IT- Erfahrung. Obwohl das keine Voraussetzung darstellt, wird empfohlen, dass CompTIA Server+ Kandidaten eine CompTIA A+ Zertifizierung besitzen. Dieser Test bescheinigt, dass der erfolgreiche Prüfkandidat die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten dafür besitzt, Serverhardware und Softwaretechnologien aufzubauen, zu warten, auftretende Fehler zu beheben und zu unterstützen. Der erfolgreiche Prüfling wird Umweltprobleme erkennen können, die Wiederherstellung im Notfall sowie physische / softwarebezogene Sicherheitsverfahren verstehen und durchführen, mit branchenspezifischen Terminologien und Konzepten vertraut sein sowie Serverfunktionen / Spezialisierungen und die Interaktion innerhalb der gesamten IT- Umgebung verstehen. In der unten stehenden Tabelle finden Sie die für diese Prüfung relevanten Wissensgebiete und den entsprechenden Umfang, in dem diese enthalten sind. Wissensgebiet % der Prüfung 1.0 Systemhardware 21% 2.0 Software 19% 3.0 Speicherung 14% 4.0 IT-Umfeld 11% 5.0 Wiederherstellung im Notfall 11% 6.0 Fehlersuche 24% Insgesamt 100% CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 1 von 16

2 **Hinweis: Die aufgeführten Beispiele unterhalb jedes Ziels sind keine erschöpfende Listen. Andere Beispiele für Technologien, Prozesse oder Aufgaben im Zusammenhang mit einzelnen Zielen können ebenso in der Prüfung vorkommen, obwohl sie in diesem Zieldokument nicht aufgelistet sind bzw. nicht behandelt werden. (Eine Liste der Abkürzungen in diesen Zielen befindet sich am Ende dieses Dokuments.) 1.0 Systemhardware 1.1 Differenzieren Sie zwischen Systemplatinentypen, Funktionen, Komponenten und ihren Zwecken. Dip-Schalter / Jumper Prozessor (Single und Multi) Bustypen und Busgeschwindigkeiten Onboard-Komponenten o NICs o Video o Audio o USB o HID o Seriell o Parallel Erweiterungssteckplätze o PCI o PCIe o PCIx o AGP o ISA BIOS Riser-Karte / Backplane Speicheranschlüsse o SCSI o SATA o IDE o Floppy 1.2 Setzen Sie verschiedene Chassistypen und die entsprechenden Komponenten um Kühlung o Lüfter o Wasserkühlung o Passiv o Aktiv o Luftschlitz o Kanäle o Redundante Kühlung o Hot-Swap-fähig o Belüftung Formfaktor (Turm, Rack, Blade) o Raumausnutzung (U-Form, Höhe, Breite, Tiefe) Stromversorgung o Steckverbinder o Spannungswerte o Phase CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 2 von 16

3 Redundante Stromversorgung Aus-Schalter - Chassisintegration Netzschalter Reset-Tasten Diagnose-LEDs Erweiterungsfächer 1.3 Differenzieren Sie zwischen Speicherfunktionen/-typen und wählen Sie in einem vorgegebenen Szenario den geeigneten Speicher Speicher-Pairing ECC oder Nicht-ECC Registriert oder nicht registriert RAID und Hot-Spares Typen o DDR o Vollständig gepufferte DIMM o DDR2 o SDRAM o DDR3 Kompatibilität des Speichers o Geschwindigkeit o Größe o Pins o CAS-Latenz o Timing o Verkäuferspezifischer Speicher Onboard gg. Riser-Karte 1.4 Erklären Sie die Bedeutung einer Hardwarekompatibilitätsliste (HCL) Herstellerstandards für Hardware Kompatibilität von Arbeitsspeicher und Prozessor Kompatibilität der Erweiterungskarten Anforderungen der Virtualisierung 1.5 Differenzieren Sie zwischen Prozessorfunktionen/-typen und wählen Sie in einem vorgegebenen Szenario den geeigneten Prozessor Multicore Multiprozessor Cache-Ebenen Stepping Geschwindigkeit VRMs Ausführen deaktivieren (XD) oder nicht ausführen (NX) Hyper-Threading VT oder AMD-V AMD gg. Intel (nicht-kompatible CPUs) Prozessorarchitektur (RISC, CISC) Steckplatztypen des Herstellers 64 Bit im Vergleich zu 32 Bit Wärmeableitung (Wärmerippen, Gebläse, Flüssigkühlung) CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 3 von 16

4 1.6 Installieren Sie vor dem Hintergrund eines Szenarios entsprechende Erweiterungskarten in einen Server unter Berücksichtigung der Fehlertoleranz. Herstellerspezifisch o Fax-Karten o PBX-Karten o Kamera-Karten o VoIP (Internet-Telefonie) HBAs NICs Video Audio Speicher-Controller (SCSI, SATA, RAID) o SCSI Niederspannung / Hochspannung (LVD / HVD) o SCSI-IDs o Kabel und Steckverbinder o Aktive gg. passive Terminierung Porterweiterungskarten o USB o IEEE 1394 o Seriell o Parallel 1.7 Installieren, Aktualisieren und Konfigurieren der entsprechenden Firmware Treiber-/Hardwarekompatibilität Auswirkungen eines fehlgeschlagenen Firmware-Upgrades (redundantes BIOS) Befolgen Sie die Anweisungen und Dokumentation des Herstellers 2.0 Software 2.1 Installation, Bereitstellung, Konfiguration und Aktualisierung des NOS (Windows / * nix). Installationsmethoden (optische Medien, USB, Netzwerkfreigabe, PXE) o Imaging - Klonen und Bereitstellung des Systems (Ghost, RIS/WDS, Altiris, Virtualisierungsmodelle) Bootlader Dateisysteme o FAT o FAT32 o NTFS o VMFS o ZFS o EXT3 Treiberinstallation o Beschaffung der Treiber o Installationsmethoden o Erfordern Medien NOS konfigurieren o Anfängliches Netzwerk o Benutzer o Gerät o Rollen CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 4 von 16

5 o OS-Umgebungseinstellungen o Anwendungen und Tools Patch-Management 2.2 Erklären Sie NOS-Sicherheitssoftware und ihre Funktionen. Software-Firewall o Port sperren o Anwendungsausnahme o ACL Schutz vor bösartiger Software o Antivirus o Antispyware Grundlagen der Dateiebene-Berechtigungen im Vergleich zu Freigabeberechtigungen 2.3 Implementieren und verwalten Sie in einem vorgegebenen Szenario NOS- Managementfunktionen auf Grundlage von Verfahren und Leitlinien Benutzerverwaltung o Hinzufügen und Entfernen von Benutzern o Einstellung der Berechtigungen o Gruppenmitgliedschaften o Richtlinien o Logon-Scripts Ressourcenmanagement o ACLs o Quoten o Schattenvolumen o Festplattenverwaltung o Leistungsüberwachung o Baselining Überwachung (Tools und Agenten) o SNMP (MIBs) o WBEM (WMI) 2.4 Erklären Sie verschiedene Serverfunktionen, deren Zweck und wie sie interagieren Datei- und Druckserver Datenbankserver Web-Server Messaging-Server DHCP-Server Verzeichnisdienstserver DNS-Server Anwendungsserver o Update-Server und Proxy-Server o Server filtern o Überwachungsserver o Dedicated Server o Distributed Server o Peer-to-Peer Server mit Fernzugriff Virtualisierte Dienste NTP-Server Erklären Sie die Unterschiede zwischen Workstation, Desktop und Server CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 5 von 16

6 Serverabläufe beim Herunterfahren und Starten (ein Server im Vergleich zu mehreren Servern im Vergleich zu angeschlossenen Komponenten) 2.5 Fassen Sie Konzepte, Funktionen und Überlegungen zur Servervirtualisierung zusammen Ressourcenauslastung Konfiguration Interkonnektivität Managementserver Gründe für Virtualisierung o Kostenvorteile o Redundanz o Grüne Initiative o Wiederherstellung im Notfall o Testumgebung o Einfache Implementierung 2.6 Beschreiben Sie gemeinsame Elemente der Networking-Grundlagen TCP/IP o Subnetze o DNS o DHCP o Klassen o Gateways o Statisch im Vergleich zu Dynamisch o IP-Stack o Ports Ethernet o Typen o Geschwindigkeiten o Kabel VPN VLAN DMZ 3.0 Speicherung 3.1 Beschreiben Sie die RAID-Technologien sowie deren Funktionen und Vorteile Hot-Spare Software im Vergleich zu Hardware Cache von Lese-/ Schreibebenen (potenzieller Datenverlust) Leistungsvorteile und -kompromisse 3.2 Wählen Sie die angemessene RAID-Ebene in einem vorgegebenen Szenario 0, 1, 3, 5, 6, 10, 50 Leistungsvorteile und -kompromisse 3.3 Installieren und konfigurieren Sie verschiedene interne Speichertechnologien Hot-Swap-fähig im Vergleich zu nicht-hot-swap-fähig SCSI, Ultra SCSI, Ultra320 (Terminierung), LUNs SAS, SATA Band Optisch CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 6 von 16

7 o DVD o DVD-R o CD-ROM o CD-R o CD-RW o Blu-Ray Flash Floppy (USB) Controller (Firmwareebenen) Festplatte (Firmware, JBOD) 3.4 Fassen Sie den Zweck externer Speichertechnologien zusammen Netzwerkverknüpfte Speicherung Speicherbereich im Netzwerk Tape-Library WORM Optische Jukebox Transportmedien o iscsi o SATA o SAS o SCSI o Glasfaserkanal 4.0 IT-Umfeld 4.1 Schreiben, nutzen und pflegen Sie die Dokumentation, Diagramme und Verfahren Befolgen Sie den Plan vor der Installation bei Aufbau oder Modernisierung von Servern Kennzeichnung Diagramm Server-Racks und Umgebungstopologien Aktualisierung, Installation, Konfiguration von Hardware und Software, Serverrolle und Reparaturprotokolle Baseline des Dokumentenservers (vor und nach dem Service) Originale Hardwarekonfiguration, Service-Tags, Asset-Management und Garantie Verkäuferspezifische Dokumentation o Referenzieren der richtigen Handbücher o Websites o Supportkanäle (Liste der Anbieter) 4.2 In einem vorgegebenen Szenario erklären Sie bitte den Zweck der folgenden branchenüblichen Best Practices Befolgen der herstellerspezifischen Best Practices für den Server o Dokumentation o Tools o Websites Erkunden der Auswirkungen vor der Umsetzung der Änderungen - Bestimmung der organisatorischen Auswirkungen Kommunikation mit den Betroffenen vor den Maßnahmen und nach Abschluss des Vorgangs CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 7 von 16

8 Beachten aller lokalen Gesetze / Verordnungen und branchen- und unternehmensinterner Regelungen Zweck der Service Level Agreements (Dienstleistungsverträge) Befolgen der Verfahren zur Änderungskontrolle Entsorgung der Geräte 4.3 Festlegen einer angemessenen physischen Umgebung für den Serverstandort Prüfen auf angemessene und zweckbestimmter Stromversorgung, geeignete Stromstärke und Spannung o USV-Systeme (Last überprüfen, Dokumentierung der Dienste, wiederkehrende Prüfungen) o USV-Spezifikationen (Laufzeit, maximale Last, Bypass-Verfahren, Serverkommunikation und Herunterfahren, ordnungsgemäße Überwachung) Überlegungen zur Kühlung des Servers - Heizungs- und Lüftungssystem o Ausreichende Raumkühlung o Ausreichende Kühlung im Serverrack o Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit 4.4 Umsetzung und Einstellung verschiedener Methoden des Serverzugriffs KVM (lokale und IP-basiert) Direkte Verbindung Verwaltung per Fernzugriff o Fernbedienung o Verwaltung o Softwareimplementierung o Eigener Managementport 4.5 Klassifizieren Sie in einem vorgegebenen Szenario physische Sicherheitsmaßnahmen für einen Serverstandort Physische Serversicherheit o Abgeschlossene Türen o Rack-Türen o CCTV o Fußangeln o Sicherheitspersonal Geräte zur Zugangskontrolle (RFID, Tastaturen, PinPads) o Biometrische Geräte (Fingerabdruck- und Netzhautscanner) Sicherheitsverfahren o Beschränkter Zugriff o Zugriffsprotokolle o Eingeschränkte Zeit Tiefenverteidigung - mehrere Verteidigungsebenen Argumente für physische Sicherheit o Diebstahl o Datenverlust o Hacking Sichere Dokumentation im Zusammenhang mit Servern o Passwörter o Systemkonfigurationen o Protokolle 5.0 Wiederherstellung im Notfall CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 8 von 16

9 5.1 Vergleichen Sie Sicherungs- und Wiederherstellungsmethoden, Medientypen und Konzepte und stellen Sie sie gegenüber Methoden (voll, inkrementell, differenziell) o Speicherauszug o Kopie o Blankes Metall o Datei öffnen o Datenbanken o Dateiwiederherstellung im Vergleich zu BS-Wiederherstellung o Rotation und Aufbewahrung (Großvater, Vater und Sohn) Medientypen o Band o Festplatte o WORM o Optisch o Flash Backup-Sicherheit und Offsite-Speicherung Bedeutung der Prüfung der Sicherungskopie und des Wiederherstellungsprozesses 5.2 Vergleichen Sie in einem vorgegebenen Szenario die verschiedenen Replikationsmethoden und stellen Sie sie gegenüber Festplatte zu Festplatte Server zu Server o Clustering o Aktiv/aktiv o Aktiv/passiv Site zu Site Sitetypen o Cold Site o Hot Site o Warme Site o Distanzanforderungen 5.3 Erklären Sie die Konzepte der Vorratsspeicherung und Zerstörung von Daten Bewusstsein möglicher rechtlicher Anforderungen Bewusstsein möglicher Anforderungen durch Unternehmensrichtlinien Differenzieren zwischen Archivierung und Backup 5.4 Führen Sie die folgenden grundlegenden Schritte eines Notfallwiederherstellungsplans in einem vorgegebenen Szenario durch Prüfprozess einer Wiederherstellung im Notfall Befolgen der Notfallmaßnahmen (Menschen zuerst) Verwendung geeigneter Brandbekämpfungsmittel Befolgen der Eskalationsverfahren für Notfälle Klassifizierung von Systemen (Priorisierung bei der Wiederherstellung) 6.0 Fehlersuche 6.1 Erklären Sie Theorie und Methoden der Fehlersuche Erkennen des Problems und Umfang bestimmen o Benutzer/Betroffene befragen und Änderungen an Server/Umgebung erkennen CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 9 von 16

10 o Sammeln zusätzlicher Dokumentation/Protokolle o Problem reproduzieren, soweit möglich und angemessen o Vor jeder Änderung möglichst Backups durchführen Theorie der wahrscheinliche Ursache erstellen (Offensichtliches hinterfragen) o Herausfinden, ob ein gemeinsames Symptom gibt, das mehrere Probleme verursacht Theorie testen, um Ursache zu bestimmen o Nach Bestätigung der Theorie nächste Schritte zur Problembehebung festlegen o Falls Theorie nicht bestätigt, erneut neue Theorie aufstellen oder eskalieren Aktionsplan zur Lösung des Problems aufstellen und betroffene Benutzer informieren Lösung umsetzen oder gegebenenfalls eskalieren o Immer nur eine Änderung vornehmen und testen/kontrollieren, ob o sich dadurch das Problem gelöst hat. Sollte Problem nicht behoben werden, Änderung gegebenenfalls rückgängig machen und neue Änderung umsetzen Vollständige Systemfunktionalität prüfen und gegebenenfalls präventive Maßnahmen ergreifen Durchführen einer Ursachenforschung Dokumentieren von Befunden, Aktionen und Ergebnissen während des Prozesses 6.2 Beheben Sie in einem vorgegebenen Szenario wirksam vorhandene Hardwareprobleme mit Auswahl der geeigneten Werkzeuge und Methoden Häufig auftretende Probleme o POST fehlgeschlagen o Überhitzung o Speicherausfall o Ausfall der Onboard-Komponente o Prozessorausfall o Fehlerhafte Bootsequenz o Ausfall der Erweiterungskarte o Betriebssystem nicht gefunden o Laufwerksausfall o Ausfall der Stromversorgung o E/A-Ausfall Ursachen häufig auftretender Probleme o Drittkomponenten oder inkompatible Komponenten o Inkompatibles oder falsches BIOS o Ausfall der Kühlung o Nicht abgestimmte Komponenten o Backplane-Ausfall Umweltprobleme o Staub o Feuchtigkeit o Temperatur o Stromausfall Hardwaretools o Strommessgerät (Multimessgerät) o Systemboard-Tester o Druckluft o ESD-Gerät CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 10 von 16

11 6.3 Beheben Sie in einem vorgegebenen Szenario wirksam vorhandene Softwareprobleme, indem Sie geeignete Tools und Verfahren anwenden Häufig auftretende Probleme o Benutzer können sich nicht anmelden o Benutzer haben keinen Zugriff auf Ressourcen o Speicherverlust o BSOD / Stop o OS Boot-Fehler o Treiberprobleme o Runaway-Prozess o Laufwerk kann nicht eingebunden werden o In Systemprotokoll kann nicht geschrieben werden o Langsame BS-Leistung o Fehler bei der Patch-Aktualisierung o Dienstausfall o Hängt, ohne herunterzufahren o Benutzer können nicht drucken Ursachen häufig auftretender Probleme o Bösartige Software o Nicht autorisierte Software o Software-Firewall o Benutzerkontensteuerung (UAC/SUDO) o Unsachgemäße Berechtigungen o Beschädigte Dateien o Fehlender Festplattenplatz o Fehlende Systemressourcen o Virtueller Speicher (fehlerhaft konfiguriert, beschädigt) o Fragmentierung o Verschlüsselung o Treiber für Druckserver/-dienste o Druckerspooler Softwaretools o Systemprotokolle o Überwachungstools (Ressourcenüberwachung, Performance- Überwachung) o Defragmentierungstools 6.4 Diagnostizieren Sie in einem vorgegebenen Szenario wirksam vorhandene Netzwerkprobleme mit Auswahl der geeigneten Werkzeuge und Methoden Häufig auftretende Probleme o Fehlgeschlagene Internetverbindung o -Ausfall o Ressource nicht verfügbar o DHCP-Server fehlerhaft konfiguriert o Funktioniert nicht oder nicht erreichbar o Zielhost nicht erreichbar o Unbekannter Host o Standard-Gateway fehlerhaft konfiguriert o Ausfall des Dienstleisters o Erreichen durch IP, nicht über Hostname Ursachen häufig auftretender Probleme o Fehlerhafte IP-Konfiguration o VLAN-Konfiguration o Portsicherheit o Unsachgemäße Subnetze o Ausfall der Komponente CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 11 von 16

12 o Fehlerhafte BS-Routingtabellen o Defekte Kabel o Firewall (Fehlkonfiguration, Hardwarefehler, Softwarefehler) o Fehlerhaft konfigurierte NIC, Router-/Schaltungsprobleme o DNS und/oder DHCP-Ausfall o Fehlerhaft konfigurierte Hosts-Datei Netzwerk-Tools o ping o tracert / traceroute o ipconfig / ifconfig o nslookup o net use / mount o route o nbtstat o netstat 6.5 Beheben Sie in einem vorgegebenen Szenario wirksam vorhandene Softwareprobleme, indem Sie geeignete Tools und Verfahren anwenden Häufig auftretende Probleme o Langsamer Dateizugriff o BS nicht gefunden o Daten nicht verfügbar o Sicherheitskopie nicht erfolgreich o Fehlerleuchten o Gerät kann nicht eingebunden werden o Laufwerk nicht verfügbar o Kein Zugriff auf logisches Laufwerk o Beschädigte Dateien o Langsame E/A-Leistung o Fehler bei Wiederherstellung o Cache-Ausfall o Mehrfacher Laufwerksausfall Ursachen häufig auftretender Probleme o Medienausfall o Laufwerksausfall o Controller-Fehler o HBA-Ausfall o Lose Steckverbinder o Kabelprobleme o Fehlkonfiguration o Unsachgemäße Terminierung o Beschädigter Bootsektor o Beschädigte Dateisystemtabelle o Array neu erstellen o Fehlerhafte Festplattenpartition o Fehlerhafte Sektoren o Ausfall der Pufferbatterie o Cache ausgeschaltet o Unzureichender Speicherplatz o Fehlerhafte RAID-Konfiguration o Fehlerhaft abgestimmte Laufwerke o Backplane-Ausfall Speichertools o Partitionierungstools o Festplattenverwaltung o RAID-Array-Management CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 12 von 16

13 o o o o Array-Management Systemprotokolle Net use / Mount-Befehl Überwachungstools CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 13 von 16

14 *nix AD AGP AIT AMD-V ATX BIOS BSOD BTX CIDR CLI CPU CRU CUPS DAS DAT DDoS DC DDR DDR2 DHCP DLT DMA DMZ DNS DSRM DTX EDO EIDE EISA ESD FAT FQDN FRU FTP GFS HBA HCL HID SERVER + ABKÜRZUNGEN Unix/Linux/Solaris/OS X/BSD Aktives Verzeichnis Beschleunigter Grafikport Advanced Intelligent Tape (AIT) AMD-Virtualisierung Advanced Technology Extended (Erweiterte moderne Technologie) Basic Input / Output System Blue Screen of Death Balanced Technology Extended Classless Inter-Domain Routing Command Line Interpreter Central Processing Unit (zentrale Prozessoreinheit) Vom Kunden austauschbare Einheit Common Unix Printing System (allgemeines Unix- Drucksystem) Direkt angebundene Speicherung Digitales Audioband Distributed Denial of Service Domain-Controller Double Data Rate Double Data Rate2 Dynamic Host Configuration Protocol Digitales lineares Band Direkter Speicherzugriff Entmilitarisierte Zone Domain Name Service Wiederherstellungsmodus der Verzeichnisdienste Diskontinuierliche Übertragung Erweiterte Datenausgabe Enhanced Integrated Drive Electronics (erweiterte integrierte Treiberelektronik) Erweiterte Industriestandard-Architektur Elektrostatische Entladung Dateibelegungstabelle Fully Qualified Domain Name Austauschbare Feldeinheit Datenübertragungsprotokoll Großvater Vater Sohn Host-Busadapter Hardware-Kompatibilitätsliste Gerät mit Benutzerschnittstelle CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 14 von 16

15 HTTP Hyper Text Transport -Protokoll HTTPS Sicheres Hyper Text Transport -Protokoll HVAC Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik HVD Hochspannungsdifferential IMAP4 Internet Mail Access Protocol IP Internet-Protokoll IPv6 Internet Protocol Version 6 IPMI Intelligent Platform Management Interface ISA Industriestandard-Architektur iscsi Internetworking Small Computer System Interface JBOD Nur ein Haufen Festplatten KVM Keyboard-Video-Maus LAN Local Area Network LDAP Lightweight Directory Access Protocol LKGC Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration LTO Linear Tape Open LUN Nummer der logischen Einheit LVD Niederspannungsdifferential MIB Verwaltungsdatenbank microbtx Micro Balanced Technology Extended miniatx Micro Advanced Technology Extended NLB Network Load Balancing NLX Neues Low Profil Extended NOS Betriebssystem des Netzwerks NTFS New Technology File Systems (NTFS) NTP Network Time Protocol NX Keine Ausführung OEM Hersteller des Originalbauteils OS Betriebssystem OSPF Open Shortest Path First (kürzesten Pfad zuerst öffnen) OTDR Optisches Zeitbereichsreflektometer PATA Parallel Advanced Technology Attachment PBX Nebenstellenanlage PCI Peripheral Component Interconnect POP3 Post Office Protocol Preboot Execution Environment (Ausführungsumgebung PXE vor dem Booten) Redundantes Array unabhängiger/integrierter RAID Festplatten/Laufwerke RAM Random Access Memory RAS Server mit Fernzugriff RDP Fernwartungsprotokoll RIS Remote Installation Service (Installation per Fernzugriff) CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 15 von 16

16 SAN Speicherbereich im Netzwerk SAS Seriell angebundenes SCSI SATA Serieller ATA Small Computer System Interface (standardisierte parallele SCSI Schnittstelle) SDRAM Synchronous Dynamic Random Access Memory SLA Service Level Agreement (Dienstleistungsvertrag) SMP Symmetrisches Multiprocessing SMTP Simple Mail Transport Protocol SNMP Simple Network Management Protocol SQL Structured Query Language SSH Secure Shell TCP/IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol TFTP Trivial File Transfer Protocol TDR Zeitbereichsreflektometer UAC Benutzerkontensteuerung UDP User Datagram Protocol USB Universal Serial Bus VLAN Virtuelles Local Area Network VM Virtuelle Maschine VMFS VMWare-Dateisystem VoIP (Internet- Telefonie) Voice-over-IP VPN Virtuelles Private Network VRM Spannungssteuerungsmodul VSS Virtueller Schattenkopiedienst VT Virtualisierungstechnologie WBEM Webbasiertes Unternehmensmanagement WDS Windows-Bereitstellungsdienste WMI Windows Management Instrumentation Write Once Read Many (= einmal beschreiben, mehrmals WORM lesen ) XD Ausführen deaktivieren ZFS Zettabyte-Dateisystem CompTIA Server+ Ziele der Zertifizierungsprüfung 16 von 16

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. TERRA Business PC mit schnellem SSD-Speichermedium, Intel Core i3 Prozessor und Intel Small Business Advantage:

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört)

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) INSO Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) Informatik Prolog WS 2012 Matthias Neugschwandtner Christian Platzer Institut für Rechnergestützte Automation E183/1 Dezentrale Automation

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN Der kleine TERRA-Nettop-PC im kompakten Mini-Format mit nur 0,5 Liter Volumen eigent sich

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Jetzt mit dem neuen Windows 10: Das GAMING Erlebnis für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX 970 Grafik. Mit

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.369,00. Gaming-PC mit 240GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 13.09.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.369,00. Gaming-PC mit 240GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 13.09. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 240GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Jetzt mit dem neuen Windows 10: Das GAMING Erlebnis für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4.

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ fr. 1'099.00. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ fr. 1'099.00. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 7100 SILENT+ Leistungsstarker Business-PC mit SSD Speichermedium, schnellem DDR4 RAM und Intel Core i7 Prozessor der sechsten Generation (Intel Skylake). Leistung ohne Kompromisse:

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme Gruppe Hersteller Hersteller Art. Nr. HP Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz,RAM 4 GB,HDD 500 GB,DVD SuperMulti,HD Graphics 4600,GigE,Windows 7 Pro 64-Bit / Windows 8.1 Pro Downgrade,vorinstalliert Windows

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Referenznummer: CH1001247

Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Referenznummer: CH1001247 Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100 Multimedia-PC inkl. Cardreader Jetzt mit dem neuen Windows 10: Der TERRA PC-Home 6100. Ein stylishes Multimedia System, perfekt für Lernen, Schule und Freizeit. Mit leistungsstarkem

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX 970 Grafik. Mit schnellem SSD Speichermedium für

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 Der

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Kaufentscheidungen Komponenten konfigurieren Ich kann die Peripherie- und internen Komponenten meines PCs erkennen, benennen und deren Funktion

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung Modul 1: Planen der Windows Server 2008-BereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit wird die Bereitstellung von Windows Server 2008 erläutert.lektionen

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE Der TERRA MiniPC im schicken Design mit gebürsteter Aluminium-Frontblende. Freigegeben für den 24/7 Dauerbetrieb mit geeigneten Festplatten/ SSDs. Einsatzgebiete:

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 VMware Name 1.1 VMware Scans Inventarisierungs Datum, API Typ, API Version, Name, Locale Build Number, Version, Dienstname, Betriebssystemtyp, Hersteller, Version, Build, MOB Pfad 1.1.1 VMware Ordner

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015.

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015. Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN Der TERRA MicroPC im sehr kompakten platzsparenden Gehäuse mit nur 0,4 Liter Volumen, Windows 7 Professional und

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100 559,00. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Zusätzliche Artikelbilder 18.09.2015. Seite 1 von 5

Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100 559,00. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Zusätzliche Artikelbilder 18.09.2015. Seite 1 von 5 18.09.2015 Datenblatt: TERRA PC-HOME 5100 Multimedia-PC inkl. Cardreader Jetzt mit dem neuen Windows 10: Der TERRA PC-Home 5100. Ein Multimedia System, perfekt für Lernen, Schule und Freizeit. Mit leistungsstarkem

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

IPS-SYSTEMS. Hard- und Software-Anforderungen für IPS-ENERGY, IPS-WebSuite und IPS-SmartGridDI. (Stand Mai 2015)

IPS-SYSTEMS. Hard- und Software-Anforderungen für IPS-ENERGY, IPS-WebSuite und IPS-SmartGridDI. (Stand Mai 2015) IPS-SYSTEMS Hard- und Software-Anforderungen für IPS-ENERGY, IPS-WebSuite und IPS-SmartGridDI (Stand Mai 2015) Dieses Dokument ist Eigentum der IPS-Intelligent Process Solutions GmbH und ist nur für den

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Arbeitsstationen Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Seriennummer, Installationsdatum (Einheit:

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

LYNX VIRTUALISIERUNGSSERVER 2260 VM

LYNX VIRTUALISIERUNGSSERVER 2260 VM LYNX VIRTUALISIERUNGSSERVER 2260 VM Die VMware zertifizierte Lynx Serverlösung 2260 VM ist als vielseitiges Standardsystem für die Servervirtualisierung ausgelegt. Lynx empfiehlt diese VMware Plattform

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr