Altersvorsorge - Kompendium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersvorsorge - Kompendium"

Transkript

1 Altersvorsorge - Kompendium 2014

2 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen Sparbücher Sonstige Kapitalprodukte 3. Vorgelagerte Besteuerung, d.h. die Beiträge erfolgen aus versteuertem Einkommen. Die Besteuerung der Rente erfolgt nach den individuellen Regelungen des jeweiligen Produktes (z.b. Ertragsanteilbesteuerung bei der privaten Rentenversicherung 2. Schicht kapitaldeckende Zusatzversorgung Alle Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge Riester-Rente 2. Nachgelagerte Besteuerung: d.h. bis zu bestimmten Obergrenzen sind die Beiträge steuerlich voll absetzbar, bzw. es erfolgt eine Förderung durch Zulagen, dafür ist die Rente voll steuerpflichtig. 1. Gesetzliche Rentenversicherung Schicht - Basisversorgung Berufsständische Versorgungswerke Landwirtschaft -liche Alterskassen Rürup-(Basis-) Rente 1. Nachgelagerte Besteuerung mit Übergang, d.h. die entsprechenden Beiträge sind zunehmend steuerlich absetzbar, der steuerpflichtige Anteil der Rente steigt jährlich an

3 Steuer- u. sozialversicherungsrechtliche Landkarte AltEinkG 2014 Anwartschaftsphase Steuerlicher Abzug/Aufwand Höchstbetrag (jährlich) Beitragszahlung Sozialversicherungsfreiheit des Beitragsaufwands Leistungsphase Basisversorgung 1. Schicht Zusatzversorgung 2. Schicht Kapitalanlagen 3. Schicht GRV 1) pav pav bav pav Leibrente Leibrente/Rürup Riester Riester DV PK PF UK PZ KLV* RV* RLV* SBV* in % (Abziehbare AV-Aufwand. max Single/ Verh.) ab 2025 Lfd. monatl. Zuzahlungen unter bestimmten Voraussetzungen möglich (oder Zulage) (oder Zulage) Nein Nein Nein Kapitalwahlrecht 0% 0% 0 bis 30% 0 bis 30% (4% der BBG West/GRV in 2014) Zzgl. Festbetrag von (nur wenn 40b EStG nicht genutzt wird) 0% Unbegrenzt (bei UK jedoch Obergrenzen zu beachten) Mtl./jährl. Mtl./jährl. DV/ PK/ PF/ PZ=lfd. sowie Einmalbeiträge möglich, UK=nur lfd. Beiträge (4% der BBG West/GRV in 2014) (4% der BBG/ GRV in 2014) (Festbeitrag SV-pflichtig) 0 bis 30%; aber auch möglich Unbegrenzt, wenn AG-finanziert 0 bis 30% 0 (kein Abzug) Grds ohne AG-Zuschuss zur KV bzw. bei KK-Übernahme, ansonsten (bei AG-Beteiligung) nur für sonstige Vorsorgeaufwendungen Flexibel (lfd. u./oder einmalig, Zuzahlungen mögl., keine 5 Jahre Beitragszahldauer mehr nötig) Nein Vererbbarkeit Entfällt Entfällt Inkl. Zulagen an Ehepartner, oder Zul. an alle Inkl. Zulagen an Ehepartner, oder Zul. an alle Nur an steuerlich zulässige Hinterbliebene, sonst Sterbegeld Nur an steuerlich zulässige Hinterbliebene Hartz IV und insolvenzsicher Ja Teilweise Teilweise Teilweise Ja Ja Beliebig Nein, außer Freibeträgen (750 pro Lebensjahr, max ) Hinterbliebenenvers. Witwen-/Weisenrente Nein, nur Beiträge (ohne Zulagen) Nein, nur Beiträge (ohne Zulagen) Witwen-/Weisenrente (ggf. Kapitalwahlrecht), ansonsten Sterbegeld Kapital oder Witwen- /Weisenrente (PZ: kein Sterbegeld; UK: max ) Flexibel Steuerpflicht Rente in % ab 2040 (innerhalb des Förderrahmens der Beiträge) (innerhalb des Förderrahmens der Beiträge)./. Altersentlastungsbetrag 2014: 25,6%, max p.a. (jährl. sinkend),./. Werbungskostenpauschale 102 p.a../. Werbungskostenpauschale 102 p.a../.versorgungsfreibetrag 2014: 25,6%, max p.a. (jährl. sinkend),./. Werbungskostenpauschale 102 p.a../. Werbungskostenpauschale 102 p.a. Ertragsanteilbesteuerung 2) Ertragsanteilbesteuerung 3) Steuerpflicht (Teil-) Kapitalleistung Kapitalleistungen nicht möglich (Progressionsminderung durch Fünftelung nach 34 EStG) Ertrag zu 50% oder 4) 0% 0% Sozialversicherungspflicht Rente 5),6),7) in ,3% KV (+ 0,9% Zusatzbeitrag ) und 2,05% PV Sozialversicherungspflicht in 2014 Kapitalleistung nicht möglich Nein Kapital 5),6),7) 1) Gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgung, landwirtschaftliche Alterskassen 2) In Abhängigkeit von Rentenbeginn nach 22 EStG (z.b. bei Rentenbeginn mit 65 = 18% zu versteuernder Ertragsanteil) Nein Nein 14,6% KV (+ 0,9% Zusatzbeitrag) und 2,05 % PV Nein 3) In Abhängigkeit von Rentenbeginn und Leistungsdauer nach 55 EStDV (z.b. Leistungsbeginn mit 45 bis voraussichtlich 65. Lebensjahr = 21% zu versteuernder Ertragsanteil). 14,6% KV (+ 0,9% Zusatzbeitrag) und 2,05% PV (Basis=1/120 der Ablaufleistung längstens für 10 Jahre) RLV = Risikolebensversicherung ) Ertrag = Auszahlungsbetrag./. eingezahlte Beiträge; 50 %-Besteuerung, wenn Laufzeit > 12 Jahre und Kapitalauszahlung nach Vollendung des 62. Lebensjahres (bei Abschluss vor > 60. Lebensjahr), ansonsten 100 % 5) Gilt nur für Pflichtversicherte (KVdR), d. h. nicht für berufsständische Versorgung 6) Beitragszuschlag für Kinderlose in der PV von 0,25%, es sei denn: Person hat 23. Lj. noch nicht vollendet oder ist vor dem geboren 7) Freiwillig versicherte Rentner sind selten, bei Ihnen werden aber bei vielen Versicherungsleistungen allgemeine oder ermäßigte Beiträge erhoben (s. Merkblatt Allianz Krankenversicherung von Rentnern ) Stand: Nein * KLV = Kapitallebensversicherung RV = Rentenversicherung SBV = Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung

4 Was können Sie tun: Komplexität auflösen, Navigator einhalten Qualitative Unterschiede: Kapitalwahlrecht Verfügbarkeit Leistung bei Tod Hartz IVsicher Steuerfrei bei Ablauf Zuschüsse Steuerlich absetzbar in Ansparphase Aus dem Brutto finanziert Rente nicht sozialabgabepflichtig Private Vorsorge Lebens- und Rentenversicherungen Rürup-Rente Basisrente AltEinkG Riester-Rente AVmG Betriebliche Altersvorsorge z.b. Direktversicherung Geeignet/erfüllt die Kundenanforderungen Teilweise geeignet/erfüllt die Kundenanforderungen teilweise Nicht geeignet/ erfüllt die Kundenanforderungen nicht

5 Produktauswahl: Klare Ziele/Wünsche erforderlich Ihre Zukunft 3. Schicht Kapitalanlagen in Beiträge aus versteuertem Einkommen, Rentenversicherung nur mit Ertragsanteil steuerpflichtig. Erträge aus Kapitalauszahlungen teilweise steuerfrei. Kauf Wohnung Große Asien-Reise Ruhestand mit 65 Reisen Sparbücher Kapitalverzehr Flexibel Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Rente 63 Jahre Jahre Jahre Jahre 2051 Ruhestand 2. Schicht Rentenansprüche aus Zusatzversorgung Förderung durch Zuschüsse und/oder Steuervorteile. Rente voll steuerpflichtig. 1. Schicht aus Basisversorgung Beiträge zunehmend absetzbar, steuerpflichtiger Anteil der Rente steigt schrittweise an. Lebenslange Rente Unflexibel

6 Freistellung der Basis-Altersvorsorgeaufwend. in Ansparphase/Besteuerung in Auszahlungsphase Nachgelagerte Besteuerung Freistellung der Altersvorsorge- Aufwendungen in der Ansparphase für die Basisversorgung Jahr steuerfreier Anteil in % maximal absetzbarer Betrag in * Der Besteuerungsanteil bei Leibrenten beträgt vom 1. Januar 2005 an einheitlich 50 %, sowohl für neue Renten als auch für Bestandsrenten. Für jeden hinzukommenden Rentenjahrgang wird der Besteuerungsanteil bis zum Jahr 2020 zunächst um jeweils 2%, vom 1. Januar an um jeweils 1% erhöht. Jahre des Rentenbeginns = Rentenjahrgang Besteuerungsanteil % % % % % % % % % % % % % %

7 Absenkung der Ertragsanteile nach 22 EStG Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in % neu / alt Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in % neu / alt Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsantei l in % neu / alt Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Rentenberechtigten Ertragsanteil in % neu / alt Ab

8 Altersentlastungsbetrag Das auf die Vollendung des 64. Lebensjahres folgende Kalenderjahr in Prozent der Einkünfte Altersentlastungsbetrag Höchstbetrag in Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 114 Anzusetzen bei Bezug von Versorgungsleistungen aus: Pensionskassen Pensionsfonds Direktversicherung (Abschluss ab 2005) Zinseinkünfte Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Steuerpflichtiger Arbeitslohn ,6 76 8

9 Versorgungsfreibetrag Jahr des Versorgungsbeginns Versorgungsfreibetrag Zuschlag zum Versorgungs-reibetrag in Euro In v.h. der Versorgungsbezüge Höchstbetrag in Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Anzusetzen bei Versorgungsleistungen aus: Beamtenpension Direktzusage Unterstützungskasse , ,0 0 0

10 Rente mit 67 Jahren was heißt das? Die Menschen in unserem Land nehmen die Problematik in der gesetzlichen Altersvorsorge über die Medien zwar wahr, allerdings erkennen viele nicht, wie ernst die Lage für sie persönlich ist. Die Situation Kennen Sie viele Menschen, die gerne bis 65 Jahre arbeiten möchten? Nein?! Dann werden Sie erst recht niemanden finden, der unbedingt bis 67 Jahre arbeiten will. Genau das aber müssen die Menschen in Deutschland künftig. So will es jetzt die Bundesregierung. Wer früher aufhören möchte, der bekommt deutlich weniger Rente ausbezahlt. Wer ist betroffen? Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise angehoben. Dann müssen bereits die 1947 Geborenen einen Monat länger arbeiten als bisher. Diejenigen, die Jahrgang 1964 und jünger sind, trifft es voll. Hier gibt es die ganze Altersrente erst mit 67 Jahren. Glück haben diejenigen, die jetzt bereits ihren Ruhestand genießen oder aber in Kürze in Rente gehen. Denn sie werden von der neuen Regelung nicht betroffen sein. So lange müssen Sie arbeiten Jahrgang Renteneintritt Jahre + 1 Monat Jahre + 2 Monat Jahre + 3 Monat Jahre + 4 Monat Jahre + 5 Monat Jahre + 6 Monat Jahre + 7 Monat Jahre + 8 Monat Jahre + 9 Monat Jahre + 10 Monat Jahre + 11 Monat Jahre Jahre + 2 Monat Jahre + 4 Monat Jahre + 6 Monat Jahre + 8 Monat Jahre + 10 Monat

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Die Fakten Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen für die private Vorsorge Konsequenzen für die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Fragebogen Ruhestandsplanung

Fragebogen Ruhestandsplanung Fragebogen Ruhestandsplanung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Name, Vorname Anschrift inkl. Bundesland Telefon Fax Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand / Steuerliche Veranlagung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Steuerliche Förderung der Altersversorgung

Steuerliche Förderung der Altersversorgung Steuerliche Förderung der Altersversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz ab 01.01.2005 Steuerliche Behandlung der Beiträge Leistung Basisversorgung GRV Rürup Sonderausgabenabzug Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur Person Mandant Partner(in)

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 3/2005

Aktuelles Steuerrecht 3/2005 Aktuelles Steuerrecht 3/2005 www.aktuelles-steuerrecht.info Grundprinzipien des AltEinkG Abzugsfähigkeit der Vorsorgeaufwendungen begrenzt auf einen Höchstbetrag Besteuerung der Versorgungsbezüge 3 Sparten

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE VOR_HAND, 20.04.13_GL Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE Das Alterseinkünftegesetz (AltEinG) und die Folgen Das seit 2005 geltende Alterseinkünftegesetz krempelt die Bestimmungen zur steuerlichen

Mehr

Pensions- Unterstützungs- Pensions- Pensions- Direktverzusage kasse fonds kasse sicherung Riester-Rente

Pensions- Unterstützungs- Pensions- Pensions- Direktverzusage kasse fonds kasse sicherung Riester-Rente Auflage 2008 SPEZIAL INDUSTRIE-PENSIONS-VEREIN e.v. Partner von BDI und BDA Die Unternehmerversorgung steueroptimiert, flexibel und insolvenzsicher Haben Sie noch den Überblick? Betriebliche, private,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Alterseinkünfte und Steuern (Teil 2): Was Rentner wissen sollten Inhalt: Der Schlüssel zum Verständnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell. Belastung

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung

Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente. Vorsorge mit staatlicher Förderung Lady Invest-Beratungsgesellschaft mbh Strategien für Ihre finanzielle Unabhängigkeit. Rürup-Rente Vorsorge mit staatlicher Förderung Die gesetzliche Rente ist nicht sicher! Private Zusatzvorsorge ist ein

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Vortrag im Rahmen der Mittwochsreihe an der TH Mittelhessen Mittwoch, den 21.11.2012 Christian Probeck, Leiter Vorsorge- und Anlagegeschäft Allianz

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Persönliche Angaben: Interessent Ehegatte Nachname, Vorname Geb.-Datum / Geschlecht Staatsangehörigkeit Straße / Hausnummer PLZ / Ort / Bundesland Telefon dienstlich

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau Beratungsblatt Nr. 7 Die Rentenlücke ist da und wird größer! Generationenvertrag im Wandel Anzahl der Beitragszahler, die für einen Rentner aufkommen (Quelle: Bericht der Rürup-Kommission) 2000 4,13 2010

Mehr

Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten

Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Arbeitnehmer wissen sollten Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Entlastung während des Berufslebens Steuerabzug für

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz -

Das Alterseinkünftegesetz - G e s e l l s c h a f t f ü r F i n a n z a n a l y s e Admiral-Scheer-Str. 16 Tel.: 0201/247788 45128 Essen Fax: 0201/247787 e-mail: info@-finanzanalyse.de Simon Lessmann Diplom-Kaufmann (FH) Ulrich Ziegast

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben zur Person

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz. Eine Einführung 04.11.05

Das Alterseinkünftegesetz. Eine Einführung 04.11.05 Das Alterseinkünftegesetz Eine Einführung 041105 1 Die Inhalte Deutschland altert Die Folgen Die drei Vorsorge-Schichten Die neue Basisrente (Rürup) Betriebliche Altersversorgung und Riester Die herkömmlichen

Mehr

12 Alterseinkünftegesetz

12 Alterseinkünftegesetz 12 Alterseinkünftegesetz FAQ zum Alterseinkünftegesetz (Neuregelungen für Rentner, Pensionisten und aktiv Beschäftigte ab 2005) 12.1 Warum ändert sich ab 2005 die Besteuerung von Renten und Pensionen?

Mehr

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür.

Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Vorsorge Sie möchten auch im Alter Ihr Leben genießen Mit AXA stellen Sie heute die Weichen dafür. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg

Mehr

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen.

Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Vorsorge Wir möchten unser Leben auch im Alter genießen. Individuelle Konzepte zur privaten Altersvorsorge An der privaten Altersvorsorge führt heute kein Weg mehr vorbei Die gesetzliche Rente ist heute

Mehr

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell 1. Schicht Basisversorgung - gesetzliche Rente - berufsständige Versorgungswerke und Landwirtschaftliche

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Fabian Licht Ihr Berater Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Geförderte Altersvorsorge

Geförderte Altersvorsorge Geförderte Altersvorsorge, Jörg Berger, 15.05.2008 Der Weg zur geförderte Altersvorsorge Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen; Mitglied der Rürup-Kommissionen: Altersvorsorge "Diejenigen, die heute schon älter

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen Seite III A. Eintritt in den Ruhestand ± was aèndert sich steuerlich?... 1 I. AltersbezuÈge behandelt das Finanzamt unterschiedlich... 1 II. Was sich seit 2005 geaèndert hat... 2 B. Wie Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge

Leitfaden. für eine effiziente Altersvorsorge Leitfaden für eine effiziente Grundsätzliches der umfasst die Gesamtheit aller Maßnahmen, die während des Lebens getroffen werden, damit nach dem Ende der Erwerbstätigkeit der Lebensunterhalt weiter bestreiten

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Schon geriestert und gerürupt? Lohnt sich das? Wie funktioniert eine Pensionskasse? Welche Möglichkeiten ergeben sich? 20 Jahre im Wandel der Zeit

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant (11.11.198) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Rentenreform 2001/2002

Rentenreform 2001/2002 Rentenreform 2001/2002 Verlagerung der Vorsorge in den privaten / betrieblichen Sektor Absenkung des Rentenniveaus Kürzung der Witwen und Witwerrenten Wegfall der Berufsunfähigkeitsversicherung Welche

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung

Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Den Lebensstandard im Alter erhalten. Absicherung Wüstenrot & Württembergische. Der Vorsorge-Spezialist. Wir bieten jedem die Vorsorge, die zu seinem Leben passt. Moderne Vorsorge beruht auf vier Bausteinen:

Mehr

Rundbrief Nr. 7 - Ende November 2007

Rundbrief Nr. 7 - Ende November 2007 Rundbrief Nr. 7 - Ende November 2007 Liebe Leserin, lieber Leser, in meinem letzten Rundbrief geht es nun um das Anlagethema, das in diesem Kalenderjahr für Sie noch relevant sein könnte: das Steuernsparen.

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für hre Altersvorsorge-lanung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum ersönliche Daten... 2 Einkommen... 4 Rentenbedarf... 5 Versorgungssituation... 6 Anlagewünsche... 11 Seite 1 von

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Anforderungsprofil für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: 09190 / 99 55 46 09190

Mehr

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL Anlage vermögenswirksamer Leistungen über BAV statt VL Altersversorgung durch BAV statt VL - keine Steuerabzüge auf VL-Leistung - keine Sozialabgaben auf VL-Leistung* (schon heute bis 31.12.2008 festgeschrieben)

Mehr

Einfach besser ankommen!

Einfach besser ankommen! Einfach besser ankommen! Einfach besser ankommen! Datenerfassungsbogen Einfach besser ankommen! Die Personendaten Kunde Vorname/Name Straße/Hausnr. PLZ/Ort Geschlecht Kontaktdaten Beschäftigung Planmäßiges

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting

Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting Besteuerung und Kaufkraftverlust lassen die Rente schmelzen Hans-Dieter Feldmann, Feldmann Consulting GmbH & Co. Beratungs KG Mehr als ein Drittel fehlt! Diese ernüchternde Feststellung müssen viele Zahnärzte

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

3. Betriebliche Altersversorgung

3. Betriebliche Altersversorgung Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 235 3. Betriebliche Altersversorgung 3.1 Gesamtdarstellung Altersvermögensgesetz und Alterseinkünftegesetz Das Altersvermögensgesetz hat seit

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2012

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2012 Private Altersvorsorge Kurt Nörenberg 19.11..2013, Hagen Existenzgründer sind nicht Sozialversicherungspflichtig! Das hat den Vorteil, dass Sie als Existenzgründer für Ihre Vorsorge selbst verantwortlich

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr