Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Inhalt 1. Einleitung Ökonomische Bedeutung Ziele dieser Arbeit Aufbau der Arbeit Bedeutung der Problemstellung 8 2. Spam Begriffsherkunft UnsolicitedBulk Kettenbriefe und Hoaxes Scam Phishing UnsolicitedCommercial s Betrügerischer Spam Wucher"-Spam Stellen-Spam Weitem Spamarten Das Geschäftsmodell der Spammer Marketing Methoden zur Reduktion von Malware-UBE Social Engineering Sichere Softwaresysteme Grundlegende Sicherheitsmaßnahme! Erweiterte Maßnahmen Zusammenfassung Adressgewinnung durch Spammer. 43 i

2 4.1. Preisausschreiben Newsletter Meinungsumfragen Gegenmaßnahmen Hackingund illegaler Adresshandel Raten von Adressen Sammeln von Adressen Zusammenfassung Technische Grundlagen Simple Mail Transfer Protocol Domain Name System - Mail Exchange Records Webbug Zombies und Bot-Netze Rechtliche Aspekte von Spam Spam-juristische Definition Wettbewerbsrechtliche Ansprüche Privatrechtliche Ansprüche Spam und Strafrecht Schwierigkeiten der Rechtsverfolgung Rechtliche Zulässigkeit von Spamfiltern Bekannte Antispam-Techniken Systematik Verfahren mit Black- und Whitelisting Black-und Whitelisting von Mailadressen Blacklisting von IP-Adressen Auf Inhalts filtern basierende Verfahren Header-Analyse Statische Content-Filter 93 ii

3 Lazy-HTML-/Webbug-Filter URI^Blacklisling, Selbstlernende Content-Filter Bildfilter Kollaborative Filter Verifikation des Absenders SMTP-Rückfrage ) Sender Policy Framework, Domain-Key und Caller-ID Challenge-Response-Verfahren Greylisting Kombinierte Verfahren Praxistest Zusammenfassung Bekannte präventive Ansätze Tarnen von Mailadressen Automatische Tarnung von Mailadressea HTTP-Teergruben SMTP Teergruben ElTekt des Tarnens von Mailadressen Rechtliche Zulässigkeit von Teergruben HTTP-Teergruben SMTP-Teergruben Zusammenfassung _ Lösungsideen zur präventiven Spambekämpfung Erhöhen der Risiken und Kosten für Spammer Erschweren von Bmte-Force-Methoden Verhindernder Adressensammlung Ausnutzen von typischen Spammerveihalten 149

4 11.5. Zusammenfassung Kombinierte HTTP-SMTP-Teergruben Verbesserung der HTTP Teergrube Erweiterung zu einem verteilten Teergrubensystem Teergruben als Harvester-Detektor Erkennen von Harvestern Dynamisches Sperren des Zugriffsauf Webseiten Erstes Testsetup Implementation mit Unterdrückung der Mail-Adresse Dynamische Zugriffssperre in einem Inputhandler Datenaustausch mit den Teergruben Ergebnis Simulation einer SMTP-Teergrube Erstes Testsetup. J Verbesserung des Proxys Alternative Implementierung mit OpenBSDs spamd Integration in Sendmail Rechtliche Zulässigkeit dieser Art der Filterung" Zusammenfassung Verhindern einer Brute-Force-Adressgewinnung Limit für die Anzahl der Envelope-To-Zeilen Begrenzen der Zahl der Fehlversuche Zeitverzögerungen Differenziertes Whitelisting von -Sendern Whitelists basierend auf sozialen Netzwerken Bewertungssystem Nutzbarkeit Ableitbares Vorgehensmodell 203 IV

5 18. Ergebnis und Zusammenfassung m Literaturverzeichnis Abbildungs-, Tabellen und Formelverzeichnis 24J 21. Anhang-Listing des Apache Output Filters Anhang - Apache-Output-HIter mit Harvester-Erkennung Anhang -Apache Input Filter zur Harvester-Blockade Anhang - Teergruben simulierender SMTP-Proxy in C proxy.h proxy.c sockjitop.c tcpjisten.c tcp_connect.c Anhang -Teergruben-Simulatorfürsendmail-Patch Anhang - Sendmail-Patch gegen Brute-Force-Adressentest 285

6 PPN: Titel: Methoden der Spambekämpfung und -vermeidung / Tobias Eggendorfer. - Norderstedt : Books on Demand, 2007 ISBN: EUR Bibliographischer Datensatz im SWB-Verbund

Tweak your MTA Spamschutz mit Tricks. Tobias Eggendorfer

Tweak your MTA Spamschutz mit Tricks. Tobias Eggendorfer Tweak your MTA Spamschutz mit Tricks 1 Beruf Wissenschaftlicher Mitarbeiter IT-Berater Dozent Studium Informatik technische Informatik Wirtschaftsingenieur Arbeits- und Wirtschaftsrecht Pädagogik Forschung

Mehr

Spamschutz effektiv: Technik

Spamschutz effektiv: Technik Spamschutz effektiv: Technik Was ist Spam überhaupt? Wie arbeiten Spammer? Welche Abwehrmöglichkeiten gibt es präventiv reaktiv Beispiele Was bringt es? What's next: SPF und DKIM Zusammenfassung / Fazit

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 Inhalt 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 l Definition und Historie der Wertonentierten Unternehmensführung 3 2.1 Definition und Abgrenzung der Wertorientierten

Mehr

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung Evgeni Golov Lehrstuhl für Rechnernetze, Institut für Informatik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf evgeni.golov@uni-duesseldorf.de

Mehr

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/ SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Was ist SPONTS SPONTS ist ein Linux-basierter modularer SMTP-Proxy Linux basiert gehärtetes Linux auf Debian/Woody-Basis hohe Stabilität hohe Sicherheit kleiner

Mehr

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education Alistair McDonald SpamAssassin Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

RZ Benutzerversammlung

RZ Benutzerversammlung Benutzerversammlung 29.April 2004 Der GSF Spamfilter Reinhard Streubel Rechenzentrum Übersicht Einleitung: SPAM was ist das? Rechtliche Probleme Vorstellung des Spamfilters der GSF Konfiguration des Spamfilters

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

1. Executive Summary...6. 2. Einleitung...9. 3. Derzeitige Situation...14

1. Executive Summary...6. 2. Einleitung...9. 3. Derzeitige Situation...14 Inhaltsverzeichnis: 1. Executive Summary...6 2. Einleitung...9 3. Derzeitige Situation...14 3.1. Allgemein... 14 3.1.1. Daten & Fakten... 14 3.1.2. Warum funktioniert Spamming?... 20 3.2. Situation der

Mehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr IT-Palaver 26.09.2006 Karin Miers Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr - 26.9.1006 K.Miers 1 Übersicht Tools und Verfahren zur Spamabwehr

Mehr

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung

Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Effektive Möglichkeiten zur SPAM-Bekämpfung Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 20.08.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600

Anti-Spam-Maßnahmen. Christoph Rechberger. Technik & Support SPAMRobin GmbH. http://www.spamrobin.com, office@spamrobin.com, 07674 / 656600 Anti-Spam-Maßnahmen Christoph Rechberger Technik & Support SPAMRobin GmbH Was ist SPAM Suchmaschinen SPAM Chat SPAM Gästebuch SPAM Telefon SPAM Fax-Spam SMS SPAM E-Mail SPAM Definition von E-Mail SPAM

Mehr

Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern. Diplomarbeit

Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern. Diplomarbeit Analyse, Test und Bewertung von clientseitigen Spam-Filtern Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt

Mehr

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene - Spam und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Gliederung - Mailservice Historische Entwicklung - Unsere Strategie - exim, sophie, spamd -Probleme - Neueste

Mehr

End User Manual EveryWare SPAM Firewall

End User Manual EveryWare SPAM Firewall Seite 1 End User Manual EveryWare SPAM Firewall Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel: + 41 44 466 60 00 Fax: + 41 44 466 60 10 E-Mail: support@everyware.ch Datum 02.12.2010 Version

Mehr

Das Sender ID Framework. Markus Lepper, Frank Waibel. Veranstaltung Internetkommunikation I, WS04/05. Prof. Dr. Martin Leischner

Das Sender ID Framework. Markus Lepper, Frank Waibel. Veranstaltung Internetkommunikation I, WS04/05. Prof. Dr. Martin Leischner Markus Lepper, Frank Waibel Veranstaltung, WS04/05 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung 1. Aufbau des Sender ID Frameworks 2. Ziele von Sender ID 3. Funktionsweise von Sender ID Aufbau eines SPF Records

Mehr

Internetkommunikation I WS 2004/05 Rafael Birkner

Internetkommunikation I WS 2004/05 Rafael Birkner Vortrag zum Thema: Bayes'sche Filter zur SPAM-Erkennung 1. Bayes'sche Filter: Eigenschaften - englischer Mathematiker Thomas Bayes (1702 1761) - state of the art Technologie zur Bekämpfung von Spam - adaptive

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1 B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@.de 1 Inhalt Firmen, Webmail Anbieter und Privatleute versuchen sich vor ungewollten E Mails zu schützen. Zum Einsatz

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... )

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... ) Spam (auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, Quälmail, E-Müll,... )... und was man dagegen tun kann Timo Felbinger 05. 08. 2007 Wie Spam entsteht: ein Zufallsfund 2 Return-Path:

Mehr

Annoying Spammers Fighting UBE/UCE for fun and profit. Hallo Welt! http://www.cngw.org/ Stefan Heinecke & Teemu Schaabl

Annoying Spammers Fighting UBE/UCE for fun and profit. Hallo Welt! http://www.cngw.org/ Stefan Heinecke & Teemu Schaabl Hallo Welt! Bevor wir beginnen...... das Mobiltelefon stummschalten, den anderen Teilnehmern zu liebe. CNG.. Was? Die chaosnahe Gruppe Wien (CNGW) existiert nachweislich seit November 2000. Vereinsgründung

Mehr

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne.

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne. Inhalt Anti-Spam Features... 2 Signatur und Verschlüsselung Features... 3 Large File Transfer 4... 5 Fortgeschrittenes E-Mail-Routing... 6 Allgemeine Features... 6 Reporting... 7 www.nospamproy.de Feature

Mehr

SPF, DKIM und Greylisting

SPF, DKIM und Greylisting SPF, DKIM und Greylisting Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig Peer Heinlein Agenda: Sender Policy Framework was / wie /

Mehr

1 Einleitung 1 Ambulante Pflege 7 3 Personaleinsatzplanung

1 Einleitung 1 Ambulante Pflege 7 3 Personaleinsatzplanung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung der Arbeit 3 1.3 Aufbau der Arbeit 4 2 Ambulante Pflege 7 2.1 Personenbezogene Dienstleistungen 7 2.2 Beschreibung von ambulanten

Mehr

End User Manual für SPAM Firewall

End User Manual für SPAM Firewall Seite 1 End User Manual für SPAM Firewall Kontakt Everyware AG Birmensdorferstrasse 125 8003 Zürich Tel: + 41 44 466 60 00 Fax: + 41 44 466 60 10 E-Mail: tech@everyware.ch Date 25. Januar 2007 Version

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

Spam. Techniken zur Abwehr. Dirk Geschke. 23. April 2008. Linux User Group Erding. Dirk Geschke (LUG-Erding) E-Mail 23.

Spam. Techniken zur Abwehr. Dirk Geschke. 23. April 2008. Linux User Group Erding. Dirk Geschke (LUG-Erding) E-Mail 23. Spam Techniken zur Abwehr Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. April 2008 Dirk Geschke (LUG-Erding) E-Mail 23. April 2008 1 / 28 Gliederung 1 Methoden der Spambekämpfung 2 Theoretische Verfahren 3

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Visendo Mail Checker Server FAQ

Visendo Mail Checker Server FAQ Visendo Mail Checker Server FAQ Lernen Sie: Wer Visendo ist Was Visendo Mail Checker Server ist Was Visendo Mail Checker Server kann Wer ist Visendo? Wir sind ein Internet-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf Spam bekämpfen mit Open Source-Software Jochen Topf OpenSaar 2007 Wo kommt der Spam her? Benutzerfreundliche Spamversender- Software Botnetze Professionelle Untergrund-Wirtschaft Mit Spam läßt sich Geld

Mehr

Kampf dem Backscatter

Kampf dem Backscatter ITMAGAZINE Kampf dem Backscatter 26. September 2008 - Wessen Mailserver automatisch auf Spam antwortet, macht sich selbst zur Spamschleuder. Mit etwas Know-how kann man sich selber und andere vor Backscatter

Mehr

Sicherheit von E-Mails Ist die Spam-Flut zu stoppen?

Sicherheit von E-Mails Ist die Spam-Flut zu stoppen? Sicherheit von E-Mails Ist die Spam-Flut zu stoppen? Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt E-Mail Anwendung und

Mehr

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM E-Mails und wie man sich davor schützen kann 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM in Zahlen Anteil des SPAM am gesamten E-Mail Aufkommen SPAM 17% SPAM 93% Normal 83% Normal

Mehr

Verteilte Nutzungsdatenerfassung und nachgelagerte Weiterverarbeitung der Nutzungsdaten im Mobilen Internet

Verteilte Nutzungsdatenerfassung und nachgelagerte Weiterverarbeitung der Nutzungsdaten im Mobilen Internet Communication Networks and Computer Engineering Report No. 96 Jürgen Matthias Jähnert Verteilte Nutzungsdatenerfassung und nachgelagerte Weiterverarbeitung der Nutzungsdaten im Mobilen Internet ULB ir

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Zusammenfassung

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung v ix xi xiii 1 Einleitung und Motivation 1 1.1 Zielsetzung 1 1.2 Aktuelle Untersuchungsansätze 2 1.3 Kritik

Mehr

Spam und Spam-Prävention

Spam und Spam-Prävention Spam und Spam-Prävention Patrick Schuster und Aubin Kuche 15. Juni 2013 1 of 35 Was ist Spam? Bedeutung für Versender? Bedeutung für Empfänger? Wie wird Spam verbreitet? Wie kommen Spammer an E-Mail-Adressen?

Mehr

Die Sicht eines Betroffenen. 9.2.2007 Die Sicht eines Betroffenen SEITE 1

Die Sicht eines Betroffenen. 9.2.2007 Die Sicht eines Betroffenen SEITE 1 Die Sicht eines Betroffenen 9.2.2007 Die Sicht eines Betroffenen SEITE 1 Die Sicht eines Betroffenen Domain Pulse 9. Februar 2007 Daniel Eugster Leiter Prozess- und IT-Sicherheit / IKS 9.2.2007 Die Sicht

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu... Page 1 of 7 Konfiguration Sender ID (Absendererkennung) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 07.03.2006 Mit der Einführung von Exchange 2003 Service Pack 2 wurden mehrere neue

Mehr

Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech

Proseminar: Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung von Sebastian Zech Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech Matrikel-Nummer: 2502665 Gliederung: Der Kampf gegen Spam Was ist Spam? Warum Spam bekämpfen? Wie Spam bekämpfen? Analyse

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit" im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche und bürgerliche Gleichheit im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15. Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Einleitung 1 I. Fragestellung und Gang der Untersuchung 1 II. Quellen und Methode, 8 III. Forschungsstand und Literatur 11 Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit"

Mehr

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings IGEL Verlag Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings 1.Auflage 2009

Mehr

E-Mail-Verlässlichkeit: Auswertung einer Umfrage

E-Mail-Verlässlichkeit: Auswertung einer Umfrage E-Mail-Verlässlichkeit: Auswertung einer Umfrage Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt E-Mail Anwendung Umfrage

Mehr

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Enterprise-Level Mail Systems Große Mailsysteme, kleine Schmerzen? Kristian Köhntopp, NUBIT

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe

Network Policy. Gültigkeit. 4. Mehrfacher Virenschutz. 1. Grundsatz. 2. Ports. 5. Zentrale Blocklists. 3. Nur authentifizierte Zugriffe Network Policy E-Mail ist ein unverzichtbares Kommunikationsmedium für unsere Kunden. Leider wird es durch die grosse Anzahl an Spam-Mails inzwischen stark behindert; weniger als 5% der an unsere Server

Mehr

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Rainer Gievers Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Eine verständliche Einführung in die E-Mail-Nutzung auf PC, Handy und Tablet Gedruckte Ausgabe: ISBN 978-3-938036-93-8 Ebook: ISBN 978-3-938036-94-5 www.das-praxisbuch.de

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 13 A Einleitung 17 B Untersuchung verfassungrechtlicher Probleme der Einführung eines»in camera«-verfahrens, insbesondere in Bezug auf Art. 19 Abs. 4 GG 20 I.

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 8: Schutz vor Spam. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 8: Schutz vor Spam. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 8: Schutz vor Spam Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2016 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Schutz vor Spam 1 E-Mail-Grundlagen

Mehr

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler

Seminar Internet & Internetdienste. Spam. SS 2004 Bernd Öchsler Seminar Internet & Internetdienste Spam SS 2004 Bernd Öchsler Was ist Spam? Stupid Person Advertisement / Sending Personally Annoying E-Mails, Eigentlich: SPAM - Spiced Pork And Meat wurde bekannt durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. Tabellen Verzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. Tabellen Verzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Tabellen Verzeichnis 17 Abbildungsverzeichnis 19 Teil A - Einleitung 21 A 1. Motivation, Forschungsstand und Fragestellung. 21 A 2. Kontext der unternehmenshistorischen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Aufgabe 3 Storm-Worm

Aufgabe 3 Storm-Worm Aufgabe 3 Storm-Worm Bot: kompromittierte Maschine Kommunikationskanal, der dem Angreifer die Kontrolle über den Bot und somit das System gestattet Botnetz: Zusammenschluss mehrerer Bots koordinierte Distributed-Denial-Of-Service-Angriffe

Mehr

Botnetze und DDOS Attacken

Botnetze und DDOS Attacken Botnetze und DDOS Attacken 1 Übersicht Was ist ein Botnetz? Zusammenhang Botnetz DDOS Attacken Was sind DDOS Attacken? 2 Was ist ein Botnetz? Entstehung Entwicklung Aufbau & Kommunikation Motivation Heutige

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. L.., ',...":%: " j.

Inhalt. Vorwort 13. L.., ',...:%:  j. Inhalt Vorwort 13 L.., ',...":%: " j. 1. '-.:. ' " '.!. \, : - '. - * T '. ; - J A '.. ' I '",. - ' :'. ",..! :'. " ','. '.. ' t i ' ~ J \ I -.. I. j ' - ' V "!» " J f i " 1 1 * V. " ^ ' ' ' -.» ; ' ',

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

SMTP Sieve-Interpreter

SMTP Sieve-Interpreter SMTP Sieve-Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Die Idee zur Lösung Vorstellung von

Mehr

Ein datenbankgestütztes. Vertragsmanagementmodell zur. Entscheidungsunterstützung im

Ein datenbankgestütztes. Vertragsmanagementmodell zur. Entscheidungsunterstützung im Dr. Verena Joepen Ein datenbankgestütztes Vertragsmanagementmodell zur Entscheidungsunterstützung im Beschaffungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Nils Crasselt, Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Wirksame Spam-Abwehrtechniken mit OpenSource-Mitteln. Alexander von Gernler ITS 2008 Unterhaching, 15. April

Wirksame Spam-Abwehrtechniken mit OpenSource-Mitteln. Alexander von Gernler ITS 2008 Unterhaching, 15. April Wirksame Spam-Abwehrtechniken mit OpenSource-Mitteln Alexander von Gernler ITS 2008 Unterhaching, 15. April Über den Referenten Netzwerksicherheit, Datenschutz, Privatsphäre Mitglied im OpenBSD-Projekt

Mehr

Spam effektiv bekämpfen

Spam effektiv bekämpfen Spam effektiv bekämpfen IHK 14.6.2007 Gunter Hahn Direktor Technik, SpaceNet AG Agenda SpaceNet das Unternehmen Was ist Spam und wie entsteht Spam? Maßnahmen gegen Spam Ausblick SpaceNet AG das Unternehmen

Mehr

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide spam Anti Spam ANTI SPAM Guide Trend Micro Anti Spam Guide Inhalt Seite 2 ANTI SPAM Guide INHALT Inhalt I Was ist Spam........................03 II Spam-Kategorien....................04 III Wie Spammer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen von IT und Internet DGRI-Herbstakademie 2005. Call for Papers. Themenkomplex: Verbraucherschutz im E-Commerce.

Aktuelle Rechtsfragen von IT und Internet DGRI-Herbstakademie 2005. Call for Papers. Themenkomplex: Verbraucherschutz im E-Commerce. Aktuelle Rechtsfragen von IT und Internet DGRI-Herbstakademie 2005 Call for Papers Themenkomplex: Verbraucherschutz im E-Commerce Abstract Tobias Eggendorfer Rechtliche Konsequenzen aus dem Einsatz von

Mehr

Internet-Domainnamen

Internet-Domainnamen Konrad Bähler Marcel Schneider Dr. Ursula Widmer Internet-Domainnamen Funktion Richtlinien zur Registration Rechtsfragen Herausgegeben von der Geschäftsstelle SWITCH Zürich Orell Füssli Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsübersicht «VII Abkürzungsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis XIII XVII 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 1.1 Problemstellung: Aktuelle Herausforderungen im IT-Controlling

Mehr

Spam Filtering Algorithmen. Referent: Stephan Ziegenaus

Spam Filtering Algorithmen. Referent: Stephan Ziegenaus Spam Filtering Algorithmen Referent: Stephan Ziegenaus Index Definition Spam Zahlen Adressquellen der Spamversender Whitelisting Blacklisting Content Filtering Distributed Checksum Clearinghouse (DCC)

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Rezentralisierung von. Michael Storz Team Leiter E Mail

Rezentralisierung von. Michael Storz Team Leiter E Mail Rezentralisierung von E Mail Services MilS i Michael Storz Team Leiter E Mail Leibniz Rechenzentrum Ausgangssituation ti (1) bis 1994 virtuelle Maildomains (X.400) am LRZ für Mitarbeiter der TUM seit 1995

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Thomas Zefferer thomas.zefferer@iaik.tugraz.at

Thomas Zefferer thomas.zefferer@iaik.tugraz.at Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

Stefan Kountouris. Spam ohne Ende?

Stefan Kountouris. Spam ohne Ende? Stefan Kountouris Spam ohne Ende? Stefan Kountouris Spam ohne Ende? Unerwünschte Werbung per Email und SMS Tectum Verlag Stefan Kountouris Spam ohne Ende?. Unerwünschte Werbung per Email und SMS ISBN:

Mehr

nic.at - Salzamt im (österreichischen) Internet?

nic.at - Salzamt im (österreichischen) Internet? nic.at - Salzamt im (österreichischen) Internet? Dr. Barbara Schloßbauer Leiterin nic.at Rechtsabteilung Salzamt Das Wort Salzamt lebt vor allem in Österreich weiter als Ausdruck für eine nicht existierende

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 15: Anti-Spam-Maßnahmen 1 1. Spam aus Betreibersicht 2. Spam-Statistik 3. Spam-Quellen Inhalt 4. Abwehrmaßnahmen im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN)

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Einführung. zum Thema. Firewalls

Einführung. zum Thema. Firewalls Einführung zum Thema Firewalls 1. Einführung 2. Firewall-Typen 3. Praktischer Einsatz 4. Linux-Firewall 5. Grenzen 6. Trends 7. Fazit 1. Einführung 1.Einführung Die Nutzung des Internets bringt viele neue

Mehr

Messaging. eine Solution?! Stephan Wappler. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004

Messaging. eine Solution?! Stephan Wappler. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Messaging CU IT-Security Stephan Wappler eine Solution?! IT-Sicherheitstag Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Noventum Profil im Thema Security Security Kernkompetenz im Thema Secure Messaging, Webmailserver

Mehr

Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000

Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000 Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000 Vortrag von Ingo Blechschmidt am 1. Dezember 2004 Gliederung Design Typischer Ablauf Spam, Spam-Abwehr, Spam-Verhinderung IM2000 als neues Mail-Protokoll

Mehr

WHITEPAPER. Spamcheck Hürden bis zur Inbox. (Stand 08/2009)

WHITEPAPER. Spamcheck Hürden bis zur Inbox. (Stand 08/2009) WHITEPAPER Spamcheck Hürden bis zur Inbox (Stand 08/2009) Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 Spamcheck Hürden bis zur Inbox 4 1. Definition Spamfilter 4 2. Checkpoints für E-Mails 4 2.1 Auswertung von Domains,

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

2.3.1.2 Beschaffungsprogrammstrategie 54 2.3.1.3 Lieferantenstrategie 59 2.3.1.4 Vertragsstrategie 67 2.3.1.5 Zusammenfassung der Aufgaben und Ziele

2.3.1.2 Beschaffungsprogrammstrategie 54 2.3.1.3 Lieferantenstrategie 59 2.3.1.4 Vertragsstrategie 67 2.3.1.5 Zusammenfassung der Aufgaben und Ziele Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Electronic Procurement als Herausforderung für das Beschaffungsmanagement 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Bedeutung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI XV A. Einleitung 1 1 B. Bauleitplanung 37 23 I. Planungsgrundsätze 37 23 1. Bauleitplanung als kommunale Aufgabe 37 27 2. Leitsätze in der Bauleitplanung 58

Mehr

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5

ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 2 GRUNDLAGEN UND BEGRIFFLICHE ABGRENZUNGEN...5 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIX 1 EINLEITUNG...1 1.1 PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...1 1.2 FORSCHUNGSMETHODIK UND AUFBAU DER ARBEIT...2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

SPAM Traps die Falle. Marketing on Tour 2010. Norbert Rom Founder and CEO adrom AG

SPAM Traps die Falle. Marketing on Tour 2010. Norbert Rom Founder and CEO adrom AG 1 SPAM Traps die Falle im E-Mail Marketing Marketing on Tour 2010 Norbert Rom Founder and CEO adrom AG SPAM Traps die Falle im E-Mail-Marketing AGENDA Der Wettlauf zwischen SPAM und AntiSPAM Spam Bots

Mehr

Intelligence Gathering

Intelligence Gathering Intelligence Gathering Max, Johannes Team 1 20.04.2015 Outline 1. Motivation 2. Typen der Informationsbeschaffung 3. Technische Systeme 4. Personen / Firmen 5. Gegenmaßnahmen Motivation Überblick über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Logistik im Unternehmen 11 1.1 Lernziele 11 1.2 Grundlagen der Logistik 11 1.2.1 Aufgaben und Ziele der Logistik 11 1.2.2 Wirtschaftliche Bedeutung der Logistik 11 1.3 Schnittstellen

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Spam Geißel der Menschheit?

Spam Geißel der Menschheit? Spam Geißel der Menschheit? Peter Koch Internet Society German Chapter e.v. pk@isoc.de 2005-02-04 ISOC.DE DomainPulse 2005 1 von 18 Visite Anamnese und Diagnose Epidemie Hysterie Prophylaxe und Hygiene

Mehr