Examenskurs BBL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- 61 - Examenskurs BBL"

Transkript

1 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft 2. Kreditgeschäft 2.1. Grundbegriffe des Kreditgeschäfts Def. Kredit Kredit ist die Hingabe von Zahlungsmitteln oder anderen Gütern an ein Wirtschaftssubjekt zu dessen sofortiger Verfügung gegen das Versprechen, eine oder mehrere Gegenleistungen binnen einer bestimmten Frist (Kreditlaufzeit) bzw. nach Ablauf einer bestimmten Frist zu erbringen. Kredit ist die Übernahme von Ausfallrisiken. Def. Kreditgeschäft i.e.s. Abschluß eines Kreditvertrages i.w.s. Inbegriff sämtlicher Phänomene, die dem Abschluß des Kreditvertrages vor- und nachgelagert sind

2 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Phasen des Kreditgeschäfts - Kreditberatung - Kreditantrag - Kreditwürdigkeitsprüfung - Abschluß des Kreditvertrages - Kreditüberwachung - Kreditabwicklung, insbesondere Abwicklung notleidender Engagements - Kreditwerbung - Kalkulation der Kreditkonditionen

3 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Unterscheidungskriterien für Kredite a) qualitative Kriterien - Differenzierung nach Kreditnehmern - Differenzierung nach Kreditgebern - Zweck des Kredites - rechtliche Grundlagen - Domizil des Kreditnehmers - Kündbarkeit des Kredites - Währung - Besicherung - Zinsvereinbarung - Tilgungsmodalitäten - Art der Bereitstellung (Kreditlinie, Darlehen, Diskontkredit) - Art der zur Verfügung gestellten Mittel (Barkredit, Kreditleihe) - Art der Abwicklung (standardisierter Kredit, Individualkredit) - Art der Refinanzierung - Kreditrisiko - Träger des Kreditrisikos

4 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft b) quantitative Kriterien - Kreditlaufzeit - Kredithöhe - Anzahl der Kreditgeber - Zeit der Inanspruchnahme

5 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Kreditsubstitute verbrieft - Commercial Paper - Anleihen - etc. unverbrieft - Leasing - Factoring - etc. Grundlage der Entwicklung von Kreditsubstituten - Wettbewerb - Auswirkung des Steuer- und Aufsichtsrechtes - Fortschritt beim Kunden beim Kreditinstitut im Umfeld (z.b. Entwicklung derivativer Finanzinstrumente)

6 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Ausgewählte Beispiele: Revolving Underwriting Facility Das KI verpflichtet sich, während einer Laufzeit von einigen Jahren jederzeit bis zu einem Höchstbetrag Commercial Paper eines Kunden zu einem Maximalzins in den Bestand zu nehmen, wenn diese Paper sich nicht im Markt plazieren lassen. KI fungiert als Plazierer: KI fungiert als Underwriter: r markt < r max r markt > r max Optionstheoretische Interpretation: Gestaffelte Verkaufsoptionen des Emittenten (Optionslaufzeit: Frist bis zum Revolvierungszeitpunkt) Floating Rate Notes FRN sind Anleihen mit laufender Zinsanpassung, z.b. EURIBOR + x % Risikoprämie.

7 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Kreditarten Kurzfristige Kredite Lieferantenkredit - Warenkredit - Einrichtungskredit Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) Bankkredite - Kontokorrentkredit - Diskontkredit - Lombardkredit - Akzeptkredit - Avalkredit Mittel- und langfristige Kredite gewerbliche / private Baufinanzierung Investititonskredite - standardisierte Investitionskredite - Individualkredite - Schuldscheindarlehen Weitergeleitete Kredite

8 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Weitergeleitete Kredite Kredite unter dem Obligo der Hausbank Durchgeleitete Kredite Kredite ohne Kreditrisiko der Hausbank Treuhandkredite Kreditgew. im eigenen Namen Durchlaufende Kredite Kreditgew. im fremden Namen Verwaltungskredite

9 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Rentierliche Titel e r w o r b e n a n offenen Märkten nicht-offenen Märkten (open markets) (negotiated markets) K e n n z e i c h e n Bonität wird nicht nur vom Erwerber beurteilt, sondern auch von anderen, ggf. sogar Einordnung des Kreditnehmers in klar definierte Bonitätsklassen (Ratings) Nahezu vollkommener Wettbewerb, praktisch keine Spielräume bei der Festlegung von Preisen und Verzinsung Ja-Nein-Entscheidung Nur Marktrendite, kein Absatzverbund Bedienbarer Kundenkreis ist begrenzt Kunde hat seinen Kreditbedarf i.a.r. selbst kompetent geklärt Bonität muß vom Erwerber beurteilt werden, über bonitätsverbessernde Maßnahmen kann verhandelt werden Eher monopolistischer oder oligopolistischer Wettbewerb, Konditionen sind Gegenstand von Verhandlungen Entscheidung ist Ergebnis von Verhandlungen Neben Rendite oft noch Nebeneffekte auf Absatz anderer Produkte (Cross Selling, Kuppelproduktionsansatz der Bankkostenrechnung) Bank kann grundsätzlich auf relevante Bedürfnisse jedes Kunden eingehen Kunde hat seinen Kreditbedarf vielfach nicht kompetent geklärt

10 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Kreditrisiken 1) Ausfallrisiko / Bonitätsrisiko 2) Liquiditätsrisiko 3) Besicherungsrisiko 4) Zinsrisiko 5) Geldwertrisiko 6) Wechselkursrisiko Zinsrisiko, Geldwertrisiko und Wechselkursrisiko determinieren den Umfang, mit dem das Ausfallrisiko schlagend wird. Der Ausfall selbst löst den Schaden aus, nicht etwa die Veränderung der Komponenten Zins, Geldwert und Wechselkurs. Die Komponenten 4) bis 6) sind keine Kreditrisiken, sie sind Bestandteile des Ausfallrisikos. Liquiditätsrisiko Wird eine Annuität zu spät gezahlt, so bedeutet dies finanzmathematisch, daß weniger als zunächst vereinbart bzw. erwartet gezahlt wurde. Das Liquiditätsrisiko ist demnach Bestandteil des Ausfallrisikos.

11 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Besicherungsrisiko Ein Besicherungsrisiko liegt dann vor, wenn die Gefahr besteht, daß vorhandene Sicherheiten nicht den erwarteten Liquidationserlös erbringen. Dies ist irrelevant, solange das Kreditengagement störungsfrei verläuft. Das Besicherungsrisiko ist demnach ebenfalls Bestandteil des Ausfallrisikos. Frage: Prüfschema: Sind 4-6 eigentlich Kreditrisiken? Welcher Wert der Kreditposition ergibt sich 1) bei störungsfreiem Verlauf a) wenn sich nichts ändert; b) wenn sich der Marktzins, der Geldwert oder der Wechselkurs ändert? 2) bei Ausfall, a) wenn sich nichts ändert; b) wenn sich der Marktzins, der Geldwert oder der Wechselkurs ändert? Bezogen auf USD-Kredit: 1) a) kein Problem b) Schutz vor Verlust durch Hedging bei störungsfreiem Verlauf kein zusätzliches Kreditrisiko durch USD-Kredit 2) a) kein Problem, derselbe Verlust wie beim DM-Kredit b) wenn der Wechselkurs steigt mehr Ausfall, wenn der Wechselkurs sinkt weniger Ausfall. Durch den Ausfall ist die geschlossene USD-Position zu einer offenen USD-Position geworden Schutz durch Option

12 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Bezogen auf einen Festzinskredit: 1) a), b); 2) a) kein Problem 2) b) wenn die Zinsen sinken, kann eine Ersatzposition am Markt nur zu ungünstigeren Bedingungen gekauft werden. Bezogen auf den Geldwert: 1) a), b); 2) a) kein Problem 2) b) wenn der Geldwert abnimmt, ändert sich zwar nominal nichts, aber real. Fazit: In allen drei Fällen hat nur der Ausfall einen Schaden ausgelöst, nicht die Veränderung der Komponenten. Die Wechselkurs-, Zins- und Geldwertentwicklung beeinflussen nur den Umfang des Ausfalls. 4-6 sind demnach keine Kreditrisiken! Ergebnis: Das Kreditrisiko besteht ausschließlich aus dem Ausfallrisiko/Bonitätsrisiko.

13 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Kreditsicherheiten Bürgschaft Garantie Schuldbeitritt Zession - Einzelabtretung - Rahmenabtretung Pfandrecht - Pfandrecht an Sachen an beweglichen Sachen an Grundstücken - Pfandrecht an Rechten Sicherungsübereignung

14 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Funktion von Sicherheiten 1. Sicherheiten reduzieren Ausfallhöhe und -wahrscheinlichkeit bei gegebener Kapitalstruktur und Erwartungsstruktur des Unternehmens (Risikoreduktionsfunktion). 2. Sicherheiten sollen es der Bank erlauben, Klarheit über die persönliche Kreditwürdigkeit zu erlangen. Durch die Bestellung von Sicherheiten gibt der Kunde zu erkennen, daß er sich wie ein ordentlicher Schuldner verhalten wird (Sanktions-, Disziplinierungsfunktion). 3. Sicherheiten sollen Informationskosten bei Kreditentscheidung und -überwachung begrenzen. Bei hinreichend guter Besicherung braucht sich die Bank über die Erwartungsstrukturen keine Sorgen zu machen (aber: 18 KWG). 4. Sicherheiten haben eine Informationsbegrenzungs- und damit auch eine Innovationsschutzfunktion. 5. Sicherheiten sollen die Abwicklungskosten beim Ausfall reduzieren (Kostenreduktionsfunktion).

15 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Ermittlung des umsatzbedingten Nettofinanzbedarfes Symbolverzeichnis TR t K V A B m g b Umsatz in Periode t Kapital Vermögen umsatzabhängige Vermögensposition umsatzabhängige Passivposition Umsatzrendite Wachstumsrate des Unternehmens Thesaurierungsquote 1-b Ausschüttungsquote TR EFN PEFN I Umsatzänderung External Funds Needed (erforderlicher externer Finanzierungsbedarf) Percent of External Funds Needed (erforderlicher externer Finanzierungsbedarf in % der Umsatzentwicklung) Nettofinanzbedarf in % der Umsatzes

16 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Es gilt: TR = g TR 1 TR 2 = TR 1 (1+g) PEFN I EFN( TR) EFN( TR) EFN = TR A B = TR TR = V( TR) K( TR) A B = TR - TR - b m TR TR TR umsatzabh. umsatzabh. Thesaurierungs- Erhöhung Erhöhung betrag in Periode t 2 der Aktiva der Passiva EFN( TR) = EFN = I g TR EFN = I g TR b m EFN = (I g EFN g TR 1 b m = I g I TR - b m TR 1 1 b m TR b m TR b m) g TR b m 1 1 (1+ g) b m g TR 1 2 1

17 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft b m PEFN = I g b EFN = PEFN TR m Beurteilung der Umsatzmethode Vorteile - einfach zu handhaben - mathematisch einfach - Kennzahlensystem - Determinanten des externen Finanzbedarfes werden deutlich - Umsatzwachstum determiniert Finanzbedarf (= in der Praxis beobachtbares Phänomen) - Daten sind stabil (Ist das wirklich ein Vorteil?)

18 Examenskurs BBL 2.1 Kreditgeschäft Nachteile - feste Kennzahlenverhältnisse (alle Determinanten mit Ausnahme des Umsatzes sind konstant) - - Umsatz = 0 Bestand = 0 (d.h. nur das Transaktionsmotiv der Bestandshaltung findet Berücksichtigung) - andere Bestandshaltemotive bleiben unberücksichtigt (Spekulationsbestände, Vorsichtsbestände, exogen bedingte und losgrößendegressionsbedingte Pufferbestände) - Umsatzrendite hängt auch ab von Reifegrad des Produktes (Stichwort: Produktlebenszyklus) Kapitalstruktur - Annahme, der Finanzbedarf werde zunächst durch die Thesaurierung von Gewinnen gedeckt, dieses Verhalten führt u.u. zu einer suboptimalen Kapitalstruktur Alternative Ansätze: Regressionsmethoden, Zeitreihenmodelle Literatur zur Umsatzmethode: J. Fred Weston; Thomas E.Copeland, Managerial Finance, 9. Aufl., New York 1992, S (Achtung!! Ergänzung!) Aufgaben: SS99 (7a), WS98/99 (6a), SS 97 (1a)

19 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft 2.2. Kreditwürdigkeitsprüfung Kreditfähigkeit Eigenschaft, einen Kreditvertrag mit dem Kreditgeber rechtlich wirksam schließen zu können. Kreditwürdigkeit Persönliche KW: Eigenschaft, im Urteil des Kreditgebers als charakterlich einwandfrei, wenigstens als zuverlässig oder zahlungswillig, und als beruflich tüchtig zu gelten. Sachliche oder materielle KW: Eigenschaft, im Urteil des Kreditgebers aufgrund geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse oder aufgrund der gestellten Sicherheiten den Kredit vereinbarungsgemäß bedienen zu können.

20 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft K r e d i t p r ü f u n g Traditionelle Verfahren Moderne Verfahren Ausfallbedrohte Kredite werden über intersubjektiv nachvollziehbare Plausibilitätsüberlegungen ermittelt. Moderne Verfahren bewerten den beantragten Kredit auf Basis eines Gewichtungsoder Punktesystems. Die Bewertungszahl eines Kredites entscheidet darüber, ob der Kredit vergeben wird.

21 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft 1. Traditionelle Verfahren a) Universalansatz Anknüpfung an den Eigenschaften des Kreditnehmers: Kreditfähigkeit Persönliche Kreditwürdigkeit Sachliche Kreditwürdigkeit Die sachliche Kreditwürdigkeit wird in doppelter Hinsicht geprüft: für den Bedienungsfall durch dynamische Kreditprüfung, d.h. man verlangt, daß der Kapitaldienst allein aus dem Cash-Flow des Unternehmens erbracht werden kann für den Konkursfall durch statische Kreditprüfung (hier kommt es i.w. auf die Nettohaftsumme und die Besicherung an) Kritik: - wenig Handlungsanleitung - keine Ausfallwahrscheinlichkeiten - rein intuitive Kreditentscheidung

22 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft b) Standardansatz für Firmenkredite (nach Hagemüller) - Prüfung der Kreditfähigkeit (rechtliche Grundlagen) - konjunkturelle Entwicklung / Branchenentwicklung - Ausstattung mit Produktionsfaktoren materiell immateriell Personal - Managementstruktur - Kapital- und Vermögensverhältnisse - Finanzplanung Kritik - keine Ausfallwahrscheinlichkeiten - Kreditentscheidung basiert maßgeblich auf subjektiven Aspekten

23 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft c) Amerikanischer Ansatz / C-Ansatz character competence capital capacity persönliche Integrität fachliche Eignung Vermögen, Kapitalstruktur Kreditfähigkeit coverage Kapitaldienstdeckung / Deckung im Konkursfall collateral conditions conflicts Besicherung gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Konflikte innerhalb des Unternehmens mit Tochtergesellschaften mit Gesellschaftern Kritik: - keine Handlungsanleitung - keine Ausfallwahrscheinlichkeiten

24 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft d) O Rourke Ansatz 1) Verwendungszweck (Was wollen Sie?) 2) Kapitaldienstanalyse (Was können Sie?) 3) Kreditentscheidung (Kann man sich bei realistischen Konditionen treffen?) + Entscheidungsdokumentation + Beachtung der Auswirkungen einer Kreditablehnung Kritik: - Kreditentscheidungsprozeß gut strukturiert - Prüffelder werden indes nicht detailliert dargelegt

25 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft Kritik an den traditionellen Verfahren insgesamt - Jahresabschlußdaten sind vergangenheitsbezogen - Spielraum bei der Bilanzgestaltung - Zuverlässigkeit der Informationsquellen - Sicherheitenprobleme - subjektive Einschätzung - überwiegend wenig Handlungsanleitung (Ausnahme: Standardansatz) - Ausfallwahrscheinlichkeiten bleiben unberücksichtigt

26 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft 2. Moderne Ansätze zur Kreditwürdigkeitsprüfung Zielsetzung der modernen Ansätze Hauptziel Reduzierung von Entscheidungsfehlern 1. und 2. Art Nebenziele - Objektivierung der Kreditentscheidung - Rationalisierung der Kreditwürdigkeitsprüfung durch Beschränkung auf die wirklich entscheidungsrelevanten Prüffelder Beschleunigung des Prüfungsvorganges intensive Nutzung der Kreditwürdigkeitsprüfungskapazitäten - bessere Ausnutzung des Marktpotentials durch Reduzierung von Entscheidungsfehlern durch X-Wert-orientierte Risikoprämien - Erleichterung von Kontrollen und Revision im Kreditgeschäft - bessere Bonitätsbeurteilung

27 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft - Vereinfachung der Kreditüberwachung - risikolose Dezentralisierung der Kreditentscheidung - Vereinfachung von Planung des Kreditvolumens Planung der Qualität des Kreditbestandes

28 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft a) Quantitativ-statistische Prognoseansätze / Diskriminanzanalyse 1. Aufgrund statistischer Untersuchungen gewinne man Klarheit darüber, welche Merkmale sich als besonders trennfähig für gute und schlechte Kredite eignen (Trennfunktion). Verwendet man mehrere Merkmale, so müssen sie zu einem Merkmal aggregiert werden. Dazu verwendet man Regressions- oder Diskriminanzfunktionen. 2. Man bestimme die Wahrscheinlichkeit P(X), daß ein Kredit mit einer Bewertungszahl von wenigstens X störungsfrei bedient wird. 3. Man bestimme den Nettoertrag n pro DM störungsfreier Kredit. 4. Man bestimme den Nettoaufwand k pro DM störungsfreier Kredit. 5. Man bestimme das DM-Volumen der Kredite M, das sich einstellt, wenn ein bestimmter Punktwert X einer Kreditgewährung vorausgesetzt wird. 6. Man ermittle den Erwartungswert des Bruttogewinns aus dem Kreditgeschäft: E (G(X)) = n M(X) P(X) - k M(X) (1-P(X))

29 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft Bei hohem X ist die Wahrscheinlichkeit eines nicht störungsfreien Verlaufes [1-P(X)] nahezu Null. Das Kreditvolumen ist indes auch sehr niedrig. Senkt man X, so erhält man höhere Erträge, da das realisierbare Kreditvolumen wächst. Gleichzeitig sinkt die Wahrscheinlichkeit eines störungsfreien Verlaufes P(X). Die erwarteten Kosten steigen, da die Wahrscheinlichkeit für einen nicht störungsfreien Verlauf [1-P(X)] ansteigt. 7. Gesucht wird der optimale Punktwert, der als Voraussetzung für die Kreditgewährung verwendet werden soll. E ( G(X) ) Bedingung: max! Grenzerlös = Grenzkosten Danach ergibt sich folgender Ablauf im Kreditgeschäft: 1. Kreditantrag 2. Bewertung des potentiellen Kreditengagements, d.h. Zuordnung eines X-Wertes 3. Vergleich des Punktwerts X mit X opt 4. Kreditentscheidung X X opt Kreditgewährung X < X opt Kreditablehnung

30 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft Kritik: - Schwierigkeit der Einstufung neuer Kreditantragsteller in die Kategorien guter und schlechter Kreditnehmer, weil die Kreditantragsteller nicht der Beobachtungsmenge abgewickelter Kreditengagements angehören, aus der das Bewertungsverfahren entwickelt wurde - Verfahren stützt sich auf Zusammenhänge aus der Vergangenheit, die in der Zukunft nicht unbedingt fortbestehen müssen - beobachteter Zusammenhang von Merkmal und Risikoklasse ist u.u. zufällig - die Daten für Trennfunktionen genügen vielfach nicht den quantitativen und qualitativen Anforderungen (zu kleine Stichproben, keine metrisch-skalierten Stichproben) - das Optimum ist branchenmixabhängig, der Branchenmix ändert sich indes ggf. im Zeitablauf, sodaß Fehlentscheidungen wahrscheinlich sind - da die Kreditwürdigkeitsprüfung objektiviert werden soll, dürfen in den X-Wert keine Merkmale einfließen, deren Ausprägungen subjektiv sind (z.b. Managementqualität) - psychologische Barrieren bei Mitarbeitern - Mißtrauen des Managements gegenüber einem derartigen System

31 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft - im Modell ist der Nettoertrag zunächst für alle Kredite gleich, tatsächlich ist eine X-Wert-orientierte Konditionsdifferenzierung zum Zweck einer besseren Marktdurchdringung sinnvoll Ergebnis: Es gibt keinen optimalen X-Wert mehr. Für jeden X-Wert kann ein auskömmlicher Zins vereinbart werden. Gute Kredite sind nicht zwingend sichere Kredite, sondern solche, die unkorreliert sind und zu einer Portefeuillerendite beitragen, die mindestens dem risikofreien Zins entspricht.

32 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft b) Investitionstheoretischer Ansatz reditentscheidung im engeren Sinne im Gegensatz zum Abschnitt a) werden nur einzelne Kredite betrachtet 1. Zielsetzung Erlösmaximierung aus dem Kreditengagement und dem dazugehörigen Geschäft unter den Nebenbedingungen Einhaltung gesetzlicher und anderer bankspezifischer Normen Unterschreiten des Maximalrisikos Maximierung des Nettobarwertes des Kredites 2. Erfassung der Ausgangssituation - Anwendung des With-and-Without-Principle - periodenweise Ermittlung der Zahlungsüberschüsse vereinbarter Zahlungsstrom (lt. Kreditvertrag) zwangsweiser Zahlungsstrom (bei Verwertung von Sicherheiten) induzierter Zahlungsstrom (aus Cross-Selling)

33 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft 3. Darstellung verschiedener Handlungsalternativen Die Handlungsalternativen sind nicht etwa verschiedene Kredite, sondern unterschiedliche Ausstattungsvarianten eines einzelnen Kredites (hinsichtlich Laufzeit, Zins, Besicherung etc.). 4. Entscheidung i.e.s. - Ermittlung der Nettobarwerte der Handlungsalternativen - Der Nettobarwert muß positiv sein, d.h. der interne Zinsfuß muß den risikoadäquaten Opportunitätszins übersteigen. Problem: Die Praxis denkt der Tendenz nach eindimensional, d.h. der Zinsnutzen aus dem Kredit soll den Zinsaufwand für die Refinanzierung übersteigen. Effekte aus der Portefeuillebildung bleiben hierbei unberücksichtigt.

34 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft c) Portefeuilletheoretischer Ansatz Die Kreditentscheidung kann als Portefeuilleentscheidung aufgefaßt werden. Im Portefeuillezusammenhang verliert das Risiko des Einzelkredites an Bedeutung. Es kommt auf die Korrelation der Kredite untereinander an. 1. Zusammenstellung von Portefeuilles mit optimalem Risiko- Rendite-Verhältnis Hierzu wird die Korrelation jedes Kredites mit jedem anderen Kredit im Portefeuille benötigt. Die Korrelationsmatrix ist in der Praxis kaum ermittelbar. Überdies ist eine simultane Kreditentscheidung i.a.r. nicht möglich: dezentrale Entscheidungen vor Ort sukzessive Entscheidungen, bei denen viele Korrelationen unberücksichtigt bleiben hierarchisch strukturierte Entscheidungsbefugnisse auf Sachbearbeiterebene ist die Kreditentscheidung keine Portefeuilleentscheidung unterschiedliche Risikopräferenzen der Entscheidungsträger problematisch

35 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft 2. Spezieller Ansatz Stufe 1 Der Kreditsachbearbeiter entscheidet nach den von der Geschäftsleitung vorgegebenen Kriterien. Stufe 2 Der Portefeuilleansatz wird auf der Bankleitungsebene vollzogen. das Kreditgeschäft wird als zweistufiger Prozeß verstanden das Problem der dezentralen und sukzessiven Kreditentscheidung wird dadurch entschärft, daß sie nur auf der ersten Stufe vorzufinden ist Literatur Deutsche Bundesbank, Zur Bonitätsbeurteilung von Wirtschaftsunternehmen durch die Deutsche Bundesbank. In: Deutsche Bundesbank Monatsbericht, 51. Jg. (1999), Heft 1, S Thomas Dittmar; Andreas Hilbert, Bonitätsprüfung mit Hilfe Künstlicher Neuronaler Netze. In: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 10. Jg. (1998), Heft 5, S

36 Examenskurs BBL 2.2 Kreditgeschäft Markus Feidicker, Kreditwürdigkeitsprüfung - Entwicklung eines Bonitätsindikators. Düsseldorf 1992, S und S Wolfgang Grill, Hans Perczynski, Wirtschaftslehre des Kreditwesens. 32., völlig neu bearb. Aufl., Bad Homburg v.d.h. 1998, S und Karl Friedrich Hagenmüller, Kreditwürdigkeitsprüfung. In: Handwörterbuch der Finanzwirtschaft, Bd. VI, Hrsg. Hans E. Büschgen, Stuttgart 1976, Sp Anton Schmoll, Theorie und Praxis der Kreditprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Klein- und Mittelbetriebe. In: Österreichisches Bankarchiv, 31. Jg. (1983), Heft 3, S , (Teil I), Heft 5, S (Teil II) und Heft 6, S (Teil III). Anton Schmoll, Kreditüberwachung: Systematische Erfassung von Frühwarnsystemen. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 47. Jg. (1994), Heft 16, S Heinz Strack; Eberhard Müller-Schwerin, Mathematischstatistische Verfahren zur Formalisierung des Kreditentscheidungsprozesses. In: Kredit und Kapital, 10. Jg. (1977), Heft 3, S Aufgaben: WS 99/00 (8b), SS 98 (7d), WS 97/98 (8a,b), WS 96/97 (2 a,b,c,d), WS 95/96 (6 a,b,c)

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden)

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) - 63 - Examenskurs BBL Kreditarten Kurzfristige Kredite Lieferantenkredit - Warenkredit - Einrichtungskredit Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) Bankkredite - Kontokorrentkredit - Diskontkredit

Mehr

V. Zusammenfassung der Bonitätsbeurteilung in einem Bericht. I. Quantitativ-statistische Ansätze zur Kreditwürdigkeitsprognose und Kreditentscheidung

V. Zusammenfassung der Bonitätsbeurteilung in einem Bericht. I. Quantitativ-statistische Ansätze zur Kreditwürdigkeitsprognose und Kreditentscheidung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Sommersemester 2005 Grundlagen der Bankbetriebslehre Block 13: Ansätze der Kreditwürdigkeitsprüfung Übersicht A.

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Gliederung 1. Allgemeines 2. Handelskredite 3. Kontokorrentkredite 4. Wechseldiskontkredite

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1 Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht Seite 1 Vorstellung Firmenkundenberater Firmenkundencenter Bad Tölz Badstr. 20-22 83646 Bad Tölz Telefon 08041/8007-2364 email Andreas.Rosen@spktw.de

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Risikomanagement im Kreditgeschäft

Risikomanagement im Kreditgeschäft Bettina Schiller Dagmar Tytko Risikomanagement im Kreditgeschäft Grundlagen, neuere Entwicklungen und Anwendungsbeispiele 2001 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS)

FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) FMA-Mindeststandards für die Vergabe und Gestionierung von Fremdwährungskrediten vom 16. Oktober 2003 (FMA-FX-MS) Diese FMA-Mindeststandards stellen keine Verordnung im rechtstechnischen Sinn dar. Die

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken 1 KREDIT-SCORING Bestandteil der modernen Kreditvergabe Berlin, Oktober 2006 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken BANKENVERBAND Kredit-Scoring Bestandteil der modernen Kreditvergabe Der

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden 22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Seite: 1 Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung und Absicherung

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern Matthias Krampert VAG Verkehrs- Aktiengesellschaft MBA (University of Wales) Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierung? Wie viel meines eigenen Geldes soll ich einbringen? Welche anderen Geldgeber können mein Vorhaben unterstützen?

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen Ohne Moos nichts los Finanzierung für GründerInnen und kleine Unternehmen Oliver Förster Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Eckpunkte des risikogerechten KfW-Zinssystems Wie funktioniert das risikogerechte Zinssystem im Detail? Informationen für Endkreditnehmer

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr