LINUX Server. Communiy Installationsanleitung für einen ARMA2+ARMA2OA+BAF Server (combined operations)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LINUX Server. Communiy Installationsanleitung für einen ARMA2+ARMA2OA+BAF Server (combined operations)"

Transkript

1 LINUX Server Communiy Installationsanleitung für einen ARMA2+ARMA2OA+BAF Server (combined operations) DEUTSCH/GERMAN Ver. 1.1 / by ByteSlam in association with SEC Clan

2 Haftungsausschluss Ich übernehme keine Gewähr, Garantie oder Verantwortung. Was Ihr macht, macht Ihr auf eigene Gefahr. Ich empfehle für total Linux NOOBs dringend Zuhause auf einem Rechner (extra Festplatte) das einmal zu testen, bevor Ihr das auf einem Internetserver macht. Sollten Sie durch mich, meine Anleitung oder sonst irgendeine Begebenheit, mit der ich persönlich in Verbindung gebracht werden kann, dass Recht auf freie Meinungsäußerung überstrapaziert sehen oder es ein Urheberrechtsproblem geben, kontaktieren Sie mich bitte direkt unter der Adresse am Ende des vorliegenden Dokuments. Zivilisierte Mitteleuropäer sprechen erst einmal miteinander, bevor Sie Anwälte und Gerichte bemühen. Da ich Anwalts-Liebling bin, werden ich Juristische Schreiben sofort meinem Rechtsvertreter übergeben. Disclaimer If I harm copyrights or someone feels uncomfortable with my manual; please contact me immediately on the given address in the end of this document. I will remove/change/delete the problematic part. Civilized people do communicate before sending Advocates! I have a legal protection, If you sent me legal letters, I will pass them direct to my advocate.

3 1 Vorbereitungen / Voraussetzungen Ein funktionsfähiges Debian 5 (Lenny) 64Bit/32Bit und/oder OpenSuSE Bit. Ich präferiere OpenSuSE weil da alles ein wenig leichter von der Hand geht, es einen Enterprise- Support gibt und man mit wenig Aufwand ein relativ sicheres System hat. Außerdem ist diese Distribution sehr aktuell, was natürlich auch Gefahren birgt, aber das ist Geschmackssache. Grundsätzlich empfiehlt sich (wenn Euer Server mehr als 4GB RAM hat) den Gameserver selbst zu virtualisieren. Aber das wird eine eigene Anleitung. 1.1 Die richtigen Windowstools? Sofern nicht von einem Linuxsystem gearbeitet wird, sind ein paar Programm notwendig. - putty SecuredSHell ein Terminalprogramm. - Ein Programm zum kopieren von Dateien über SSH (SFTP) wie Winscp oder Filezilla (ordinäres FTP würde ich auf dem Server deaktivieren bzw. gar nicht erst installieren) HINWEIS: Auf keinen Fall Konfigurationsdateien vom Server mit Wordpad oder Notepad bearbeiten!!! 1.2 Linux Basics Um sich in einer Linux Shell zu bewegen muss man ein paar Kommandozeilen Programme und Befehle nutzen. # symbolisiert die Shell und muss nicht mit eingegeben werden. Beispiel: :~/arma2server> (OpenSuSE) (Debian) Linux Befehle und Programme cd = change directory, also um in Verzeichnissen zu navigieren ls = list (ls -l) entspricht dem dir Befehl unter DOS. cp = copy mv = move, brauchen wir um files umzubenennen oder zu bewegen statt kopieren. rm = remove, Löschen wget = ein Tool um dateien von webservern zu laden vim = Vi IMproved ist ein Texteditor (http://de.wikipedia.org/wiki/vim) chmod = Change MODe, verändert den Modus von Dateien, Leserechte, Schreibrechte etc. chown = Change Owner, damit kann man den Besitzer von Files und Verzeichnissen ändern. sudo = SuperUserDO, führt Kommandos als root User aus. adduser = Fügt einen neuen User hinzu addgroup = legt eine neue UserGroup an.

4 Beispiel : # chown -R Manfred:user /user/manfred/* ändert alle Dateien und Verzeichnisse auf den user Manfred in der Gruppe user. Das ist hilfreich falls man mal als root unterwegs war und die Rechte nicht mehr stimmen. 1.3 Linux Server (Debian 5) Ich gehe davon aus, dass Zugang zum System via SSH existiert Anlegen eines eigenen Users für ARMA2SERVER Das Einrichten eines eigenen Users ist dringend angesagt, da vielleicht verschiedenen Leuten den ARMA2 Server starten oder stoppen sollen, ohne gleich den ganzen Server administrieren zu können. Ich lege auch gleich eine eigene USER GROUP gameserver an, zu der man dann eventuelle User zuordnen kann. Gameserver User sollten niemals auch normale User sein um das klar zu trennen. Wer jetzt überfordert ist schaut mal hier: #sudo adduser arma #sudo groupadd gamerserver

5 Sollte es Probleme beim Anlegen geben, dann habt Ihr nicht die richtigen Rechte oder bzw. sind diese in der sudoers nicht gesetzt. Das kann man umgehen in dem man das oben als root User macht, das sudo vor dem eigentlichen Kommando ist dann unnötig Notwendige Bibliotheken Bei einem 64 Bit System müssen jetzt noch 32Bit Bibliotheken installiert werden. #sudo apt-get install ia32-libs gcc Bei einem 32 Bit System wird nur der gcc benötigt. Nach vollendetem Werk wechseln wir mit #su -l arma zum arma user und legen noch ein Unterverzeichnis für die Serverdateien an. #mkdir arma2server Weiter geht nun für die Debian Nutzer mit Kapitel 2.

6 1.4 Linux Server (OpenSuSE BIT ) Notwendige Programme Damit man den Server installieren kann (eigentlich ist es nur ein skript das auch noch fehelrhaft ist,wie wir dann später sehen) wird GCC, ein Compiler benötigt. Desweiteren einige Bibliotheken. Das kann man zwar mit yast installieren aber es geht schneller wenn man es in der shell macht. # zypper install libgcc45-32bit gcc-32bit zlib-32bit Das sollte soweit alle notwendigen Installationen durchführen sofern nicht vorhanden Anlegen eines eigenen Users für ARMA mit yast Auf der Konsole yast eingeben, yast ist das zentrale Administrationstool für SUSE. Als erstes legen wir eine neue User Group an Das soll verhindern das die armaserver User an unserem Linuxsystem selbst fummeln können. Also Secutity and Users User and Group Management dann Groups dort add und die Gruppe Gameserver anlegen. Das sollte dan wie folgt aussehen: Nun legen wir einen User "arma" an und ordnen diesen nur der Gameserver Gruppe zu, das geht in den Details. Die Option Empty Home kann man auch selektieren, unser User wird ja ein reiner ARMA- SERVER.

7 Das sollte nun so aussehen : Zurück in der Shell, wechseln wir nun vom root mittel su arma zum neu angelegten user. # su -l arma (wechselt zum den arma user) Wenn das klappt, dann geht es weiter mit den notwendigen Dateien. 2 ARMA Dateien

8 Der Server braucht praktisch alle ARMA Deteien inkl. Unterordner aus dem lokalen Verzeichnis, das kann mitunter frustrierend sein weil man bis zu 16GB uploaden muss. ACHTUNG: BAF funktioniert beim LINUX SERVER a2oa-server nicht und wird auch nicht gebraucht um es später spielen zu können. Wenn es also Probleme wie "Segmentation faults" gibt, ARMA sauber in der Reihenfolge: ARMA2 dann ARMA2OA dann PATCH1.54 neu installieren. Auf keinen FALL BAF installieren. Obiges Vorgehen gilt auch, wenn man auf Grund von "Mods" etc. Probleme hat. Nun den gesamten Folder mit scp/filezilla auf den Server hochladen. Also den Inhalt des Ordners zb: D:/Games/arma2server auf den Server in das /home/arma/arma2server Verzeichnis schieben, man kann all EXE, DLL, PDFs und TXT Dateien beim kopieren auf den Server weg lassen. BAF kann man später lokal installieren. 3 ARMA2 Server Files Installation

9 3.1 Server Dateien besorgen Der Server ist kostenfrei, die Liste verschiedener Mirror-Server gibt es auf der ARMA2 Seite bei den Updates. Mit wget kann man die Dateien direkt auf den Server downloaden (manchmal geht das nicht) Beispiel: Falls das nicht klappt, lokal runterladen und das Archiv dann via winscp oder filezilla hochladen. HINWEIS: Die Endung muss bz2 sein, hat man nur ein tar solle man es in tar.bz2 umbenennen. 3.2 ARMA2Server entpacken und installieren Das Bigzip Archiv muss nun entpackt werden: ~/arma2server> tar --bzip2 -xvf a2oa-server tar.bz2 install server arma2oaserver tolower.c readme.txt expansion/battleye/beserver.so :~/arma2server> #tar --bzip2 -xvf a2oa-server-xxxx.xxx.tar.bz2 Nach dem Entpacken muss das Installskript gestartet werden. #./install (das./ muss vorangestellt werden sonst klappt es nicht) Sollte das nicht funktionieren, prüft bitte ob das Skript ausführbar ist, falls nicht chmod +x install und dann auch gleich chmod +x server und chmod +x arma2server ~/arma2server>./install

10 ArmA 2 Linux Dedicated Server 1.04 Converting ArmA 2 directory: 27 file-names were converted ArmA 2 server was installed. ~/arma2server> 3.3 Manuelle Anpassung & Fehlerkorrektur Leider scheint es ein Problem mit dem install skript zu geben, dieses soll eigentlich alle Ordner und Dateien so ändern, dass diese nur kleingeschrieben sind. Das funktioniert manchmal nicht. In meinem Fall sind die Ordner Expansion und expansion vorhanden. Es müssen jetzt die notwendigen Dateien vom Expansion in den expansion bewegt werden. Später sollte die Verzeichnisstruktur so aussehen: ll -dr */ drwxrwx--- 2 arma gameserver :29 addons/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :29 common/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :04 dta/ drwxrwx--- 6 arma gameserver :24 expansion/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :06 keys/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :06 missions/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :53 mpmissions/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :43 player/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :37 userconfig/ ll -dr */*/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :06 expansion/addons/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :30 expansion/battleye/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :06 expansion/dta/ drwxrwx--- 2 arma gameserver :06 expansion/keys/ Für den Advanced Linux Admin geht das auch so: find. -type d -exec ls -ld {} \; drwxrwxrwx 13 arma gameserver :57. drwxrwx--- 2 arma gameserver :06./keys drwxrwx--- 2 arma gameserver :04./dta drwxrwx--- 2 arma gameserver :37./userconfig drwxrwx--- 2 arma gameserver :43./player drwxrwx--- 2 arma gameserver :29./addons drwxrwx--- 2 arma gameserver :53./mpmissions drwxrwx--- 2 arma gameserver :06./missions drwxrwx--- 6 arma gameserver :24./expansion drwxrwx--- 2 arma gameserver :06./expansion/keys drwxrwx--- 2 arma gameserver :06./expansion/dta drwxrwx--- 2 arma gameserver :30./expansion/battleye drwxrwx--- 2 arma gameserver :06./expansion/addons drwxrwx--- 2 arma gameserver :29./common Also, in der shell (mit putty) in den Ordner Expansion wechseln, in meinem Beispiel in /home/arma/arma2server/expansion

11 Dort dann *../expansion eingeben. Damit werden alle Files und Ordner in den kleingeschriebenen Ordner verschoben. Dann eine Ebene nach oben, also in den arma2server Ordner und aufräumen. Daher das nun leere Verzeichnis löschen, rm=remove -r= rekursiv also alles was in dem Odner ist bzw den Ordner selber f= force *../expansion rm -rf Expansion Jetzt in den expansion Ordner wechseln. #rm -rf BattlEye (löscht das nicht benötigte Windows BattlEye, dass für Linux liegt im battleye folder) Jetzt nochmal das Installskript starten, damit die nun verschobenen Verzeichnisse auch angepasst werden. Das "Installskript" kann auch immer genutzt werden, wenn man custom maps auf den Server schiebt. Diese müssen immer kleingeschrieben sein. 3.4 Konfigurieren Die Hauptkonfigurationsdatei für den Server ist das start skript arma2server Fürs Erste lassen wir es bei diesem Standard und modifizieren die Datei so das unser Server startet. Um die Datei auf dem Server zu editieren bietet sich der VI an, man kann das auch lokal machen und dann das file uploaden, aber davon würde ich Abstand nehmen. Also: #vim arma2server oder/und arma2oaserver Nun sehen wir die Datei im VI. Um im VI etwas eingeben zu können, muss man "i" für insert oder "a" für append drücken, dann kann man schreiben. Zum speichern, Escape drücken um den Modus für insert/append zu verlassen, dann Doppelpunkt ":" und "qw" für beenden mit speichern oder "q!" für beenden ohne speichern. Der von uns anzupassende Bereich ist direkt oben. Das ARMA_DIR ist der absolute Pfad zur der Installation, also das Verzeichnis wo wir arma installiert haben zb: /home/arma/arma2server. CONFIG gibt die zu nutzende Konfigurationsdatei an, also server.cfg in den meisten Fällen. OTHERPARAMS=cpucount= hier kann die Anzahl der CPU Kerne, die der Server nutzen soll definiert werden. WICHTIG: Keine Leerzeichen verwenden!

12 Desweiteren ist es möglich hier weitere Serverparameter zu übergeben, wie -profiles etc. Aber das bleibt alles für den ersten Test so wie es ist. Also das sollte nun wie folgt aussehen: #!/bin/bash # # armaserver: ArmA 2 Linux Dedicated Server Control Script # (c) 2010 BIStudio # ArmA 2 binary version must be 1.04 or later # #=================================================================== ==== #======== CONFIGURATION PARAMETERS ======== #======== MUST BE EDITED MANUALLY TO FIT YOUR SYSTEM PARAMETERS ======== #=================================================================== ==== ARMA_DIR=/home/arma/arma2server CONFIG=server.cfg PORT=2302 PIDFILE=${ARMA_DIR}/${PORT}.pid RUNFILE=${ARMA_DIR}/${PORT}.run LOGFILE=${ARMA_DIR}/log.${PORT}.txt SERVER=${ARMA_DIR}/server OTHERPARAMS=-cpucount=2 #=================================================================== Um im VI zu speichern also ESC drücken, dann ":" und "wq". Jetzt brauchen wir noch eine server.cfg, da empfiehlt sich ersteinmal die default von BI, Tunen kommt später. Das Beispiel von BI findet sich hier Also wieder mit dem VI #vi server.conf dann i und den Teil Example Configuration File im Browser kopieren und in das VI Fenster kopieren (copy past) // // server.cfg // // comments are written with "//" in front of them.

13 // GLOBAL SETTINGS hostname = "Fun and Test Server"; // The name of the server that shall be displayed in the public server list password = ""; // Password for joining, eg connecting to the server passwordadmin = "xyz"; // Password to become server admin. When you're in Arma MP and connected to the server, type '#login xyz' reportingip = "armedass.master.gamespy.com"; // This is the default setting. If you change this, your server //reportingip = arma2pc.master.gamespy.com"; // In case of ArmA2 might not turn up in the public list. Leave empty for private servers //reportingip = "arma2oapc.master.gamespy.com"; // For Operation Arrowhead logfile = "server_console.log"; // Tells ArmA-server where the logfile should go and what it should be called // WELCOME MESSAGE ("message of the day") // It can be several lines, separated by comma // Empty messages "" will not be displayed at all but are only for increasing the interval motd[] = { "", "", "", "Welcome to the Testing", "Server Settings: Veteran, Crosshair = off, 3rdPerson = off, MapInfo = off, VoN = off, CustomFiles = 200KByte, Voting = 33%, PersistentMaps = on", "We are looking for fun - Join us Now!", "http://www.mypage.org/", "", "You should use mumble, its better than", "TS2 Server for recruits: mypage.org:8767" }; motdinterval = 5; // Time interval (in seconds) between each message // JOINING RULES checkfiles[] = {}; // Outdated. maxplayers = 30; // Maximum amount of players. Civilians and watchers, beholder, bystanders and so on also count as player. kickduplicate = 1; // Each ArmA version has its own ID. If kickduplicate is set to 1, a player will be kicked when he joins a server where another player with the same ID is playing. verifysignatures = 1; // Verifies the players files by checking them with the.bisign signatures. Works properly from 1.08 on equalmodrequired = 0; // Outdated. If set to 1, player has to use exactly the same -mod= startup parameter as the server. // VOTING votemissionplayers = 1; // Tells the server how many people must connect so that it displays the mission selection screen.

14 votethreshold = 0.33; // 33% or more players need to vote for something, for example an admin or a new map, to become effective // INGAME SETTINGS disablevon = 1; // If set to 1, Voice over Net will not be available voncodecquality = 0; // Quality from 1 to 10 persistent = 1; // If 1, missions still run on even after the last player disconnected. // SCRIPTING ISSUES onuserconnected = ""; onuserdisconnected = ""; doubleiddetected = ""; regularcheck = ""; // self-explaining // some ArmA specific stuff - signature verification onunsigneddata = "kick (_this select 0)"; // unsigned data detected onhackeddata = "ban (_this select 0)"; // tampering of the signature detected ondifferentdata = ""; // data with a valid signature, but different version than the one present on server detected BattlEye = 1; //Server to use BattlEye system // MISSIONS CYCLE (see below) class Missions {}; ESC dann wq So nun haben wir die beiden wichtigesten Komponenten um den Server ans laufen zu bekommen Erster Server Test Jetzt in der Verzeichnis des arma2server wechseln, also /home/arma/arma2server dann #./server eingeben. Der Server sollte nach kurzer Zeit starten. Das sieht dann auf einem OpenSuSE Bit wie folgt aus: ~/arma2server>./server Warning Message: No entry '.\ArmA2OA.cfg.3D_Performance'. No entry '.\ArmA2OA.cfg.3D_Performance'. Warning Message: '/' is not a value Warning Message: No entry '.\ArmA2OA.cfg.adapter'. Warning Message: '/' is not a value Warning Message: No entry '.\ArmA2OA.cfg.Resolution_Bpp'. Warning Message: '/' is not a value Item str_disp_server_control listed twice 16:50:13 Dedicated host created. String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V10 not found String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V20 not found

15 String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V30 not found String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V40 not found 16:50:15 BattlEye Server: Initialized (v1.108) 16:50:15 Host identity created. ArmA 2 OA Console version 1.54 : port Sockets Sollte es fehlschlagen, einfach mal die arma2oa.cfg entfernen. Die wird vom Server wieder neu angelegt. Die Fehler 3D_Performance etc. lösen wir später mit der korrekten Jetzt einmal ARMA starten und versuchen auf die IP zu verbinden. Das sollte dann in der Konsole so aussehen: String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V10 not found String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V20 not found String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V30 not found String STR_BAF_CFGMAGAZINES_BAF_PUTIED_V40 not found 16:50:15 BattlEye Server: Initialized (v1.108) 16:50:15 Host identity created. ArmA 2 OA Console version 1.54 : port Sockets 16:53:14 ByteSlam uses modified data file - Arma 2;Arma 2: Operation Arrowhead;Arma 2: British Armed Forces 16:53:14 Player ByteSlam connecting. 16:53:15 Player ByteSlam connected (id= ). Wenn das klappt kann man sich an die Details machen. 4 ARMA2Server Konfiguration

16 4.1 Starten des Servers Das von uns angepasste Skript, das auch die Konfiguration enthält arma2server kann zum starten stoppen und zum prüfen des Servers genutzt werden. #./arma2server status (gibt uns die info ob der Server läuft). #./arma2server start (startet den server im Hintergrund) #./arma2server stop (stop) Wer jetzt denkt, da kann man eine WebGUI drüber setzen, der liegt richtig. Das Script kann man natürlich kopieren z.b. #cp arma2server arma2testserver um damit eine Testumgebung zu schaffen. Funktioniert das stabil kopieren wir es einfach auf das arma2server. Mehrere Server Es ist auch möglich mehrere Armaserver mit derselben Installation zu starten also z.b. Einen Evolution/Domination Server mit Port 2300 und einen warfare mit Dazu muss man nur das Startskript kopieren und die Portnummern anpassen. 4.2 Anpassen der Konfiguration So nach all der Freude stoppen wir den Server wieder um die Konfiguration zu verfeinern. Details zur Konfiguration finden sich hier: Leider wird das wenig gepflegt so das man sich nicht alleine darauf stützen sollte Anpassen der Konfiguration arma2oa.cfg / basic.cfg In den oben genannten Dateien werden die Parameter des Servers festgelegt. Das kann man auch alles in die server.cfg schreiben, ist aber unsauber. #vim arma2oa.cfg // These options are created by default language="english"; adapter=-1; 3D_Performance= ; Resolution_W=800; Resolution_H=600; Resolution_Bpp=32; // These options are important for performance tuning MinBandwidth = ; MaxBandwidth = ; MaxMsgSend = 256; MaxSizeGuaranteed = 1024;

17 MaxSizeNonguaranteed = 64; MaxCustomFileSize = 0; Die Einstellungen oben sind derart von Serverhardware und Bandbreite abhängig, dass man hier gut eine Woche die Einstellungen testen muss um das Optimum zu finden. Datei Speicher ( ESC : wq) 4.3 Anpassen der Serverparameter in der server.cfg #vim server.cfg // GLOBAL SETTINGS hostname="sec Sandkasten"; // public server reportingip="arma2pc.master.gamespy.com"; //Server Settings disablevon=0; persistent=1; DeathMessages=1; NetStats=1; VonID=1; BattlEye=1; Maxplayers=32; votethreshold=0.33; votemissionplayers=1; kickduplicate=1; verifysignatures=1; equalmodrequired=0; onhackeddata="kick (_this select 0)"; / language="english"; adapter=-1; 3D_Performance= ; Resolution_W=160; Resolution_H=120; Resolution_Bpp=32; viewdistance=10000; terraingrid= ; MinBandwidth = ; MaxBandwidth = ; MaxMsgSend = 512; MaxSizeGuaranteed = 1024; MaxSizeNonguaranteed = 64; MinErrorToSend = 0.008; MaxCustomFileSize=0; //Admin Settings passwordadmin="geheim"; password = ""; /* If specified player connects/disconnects and player id are written to file. log file is persistant and appends data on server restart. */ logfile="myserver.log"; //Server Tekst motd[]= {

18 "Welcom to S-E-C Silent Eclipse Corps Server", "Teamspeak :9986", "Problems with BattleEye? start ARMA as Administrator", "Teamspeak :9986", }; // MISSIONS CYCLE (see below) class Missions { class Mission01 // First mission { template="warfarev2_063liteco.takistan"; difficulty="veteran"; }; }; Die Einstellungen sind lediglich als Erster Test gedacht, optimieren müsst Ihr selber. 5 Troubleshooting / Bekannte Probleme

19 5.1 Fehler in Datei missions_e.pbo / Error in file missions_e.pbo Es scheint ein Problem zu geben, wenn man die Downloadversion von ARMA2 hat. Zumindest haben alle mit DVD das Problem scheinbar nicht. It seems there is a problem with the download version of ARMA2. Leastwise the folks who use the DVD version do not report this issue. Lösung: Ignore drücken und später die missions_e.pbo ersetzen. Die Datei wird von BI zum Download angeboten. ftp://downloads.bistudio.com/arma2.com/update/missions_e-v154.zip Solution: Press Ignore and replace the mission_e.pbo with the one you have downloaded from BI with the link below. ftp://downloads.bistudio.com/arma2.com/update/missions_e-v154.zip

20 6 Feedback / Hilfe Bei Unklarheiten konstruktiver Kritik oder Problemen/Abweichungen könnt ihr mir schreiben. Aber bitte mit nicht nach dem Motto " bei mir geht das mit dem installieren nicht..." damit kann ich nichts Anfangen und ich werde solche Mails NICHT beantworten. Probleme mit anderen Linux Derivaten außer Suse 11.3 und Debian 5 beantworte ich auch nicht. Für alles andere gilt: Screenshots, Ausgaben, Version etc. damit ich das nachvollziehen kann. byteslam [ a t ] gmx.de You can drop me a mail if you have trouble or you face deviations from the manual. Don't write me if you use other distributions than OpenSuse 11.3 or Debian 5. Describe you problem as best as you can and provide all results from the server e.g. a screenshot in your . I will do not answer mails like " it does not work what can I do" byteslam [ a t ] gmx.de

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server

HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server HowTo: Aufsetzen eines dedizierten Warsow-Servers auf einem Linux-Server Kapitel 1: Download und Installation von Warsow... 2 1.1. Voraussetzungen:... 2 1.2. Erstellen eines neuen Users für den Warsow-Server...

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 SIS-Freetz Was? Stand Februar 2010 Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 Was noch? Auf dem Rechner brauchen wir noch 7-Zip, PuTTy, und WinSCP. Warum? Die Anforderung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Battlefield 2 BF2CCD Anleitung

Battlefield 2 BF2CCD Anleitung Battlefield 2 BF2CCD Anleitung 1. Was ist BF2CC? 2. Wo kann ich BF2CC GUI Client downloaden? 3. Wie Log ich mich ein? 4. Wie verwalte ich meinen Server? 5. Was Kann ich tun wen ich nicht mehr kicken, bannen,

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Einrichten von NIS step by step

Einrichten von NIS step by step Einrichten des Masterservers Setzen der NIS-Domäne master:~ # domainname master:~ # vi /etc/defaultdomain Einrichten von NIS step by step Benutzer anlegen master:~ # useradd -m -u 710 falk master:~ # useradd

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr