Enterprise Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Computing"

Transkript

1 Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 13 Java Connection Architecture

2 Web-Application Server Schnitstellen zur Außenwelt Not shown is the HTTP Server (Web Server).

3 Java Archive (jar) The jar tool combines multiple Java files into a single JAR archive file. jar is a general-purpose archiving and compression tool, based on ZIP and the ZLIB compression format. Compression reduces bandwidth when downloading an applet. However, jar was designed mainly to facilitate the packaging of java applications into a single archive.

4 ejb jar Datei Eine ejb jar Datei ist das standardmäßige Verpackungsformat für Enterprise JavaBeans. Dabei handelt es sich um eine normale Java ARchivdatei (JAR), die mit Hilfe des Hilfsprogramms jar erzeugt werden kann. Sie enthält aber spezielle Dateien, die alle jene Informationen zur Verfügung stellen, die ein EJB Container zur Inbetriebnahme der in der JAR Datei enthaltenen Beans benötigt. In einer ejb jar Datei gibt es zwei Arten von Inhalten: Die kompilierten Klassendateien aller Beans einschließlich ihrer Home und Client Interfaces sowie die Bean Implementationen. Darüber hinaus können auch containergenerierte Klassen enthalten sein.(beispielsweise konkrete Implementierungen der Home und Client Interfaces ). die Deployment Deskriptor Dateien. Als Minimum muss eine ejb jar Datei, eine standardmäßige ejb jar.xml Datei enthalten sein.

5 Web Archiv (WAR) The war file contains the web application that can be deployed on the any servlet/jsp container. The.war file contains jsp, html, javascript and other files for necessary for the development of web applications. Eine WAR Datei (Web ARchiv) dient standardmäßig dazu, Web Anwendungen zu verpacken. In einer WAR Datei gibt es drei Arten von Inhalten: Die Klassendateien aller Servlets, die Bestandteil der Webanwendung sind. Die statischen HTML Seiten, welche für das Ausführen der Webanwendung nötig sind. Es ist aber auch möglich, JSP Seiten, als dynamische Generierung von Response Seiten zu verwenden. Die Deployment Deskriptor Dateien. Der Deployment Deskriptor eines Web Archives ist, wie auch schon der ejb jar Deskriptor, eine XML Datei, welche eine Beschreibung der Anwendung, die Namen und die Parameter der Servlets zur Laufzeit, sowie sessionrelevante Einstellungen enthält. Außerdem werden auch Sicherheitsaspekte, wie zum Beispiel der Loginmechanismus einer Anwendung definiert.

6 web.xml Der Deployment Deskriptor eines Web Archives ist, wie auch schon der ejb jar Deskriptor, eine XML Datei, welche eine Beschreibung der Anwendung, die Namen und die Parameter der Servlets zur Laufzeit, sowie sessionrelevante Einstellungen enthält. Außerdem werden auch Sicherheitsaspekte, wie zum Beispiel der Log-in-Mechanismus einer Anwendung definiert.

7 EAR Archive Zusammenspiel von WAR, JAR und EAR Eine J2EE Anwendung besteht aus Web und EJB Komponenten. Beide Arten von Komponenten sind in Archiven verpackt, Verhalten und Eigenschaften sind in Deployment Deskriptoren (DD) definiert. Alle Komponenten einer Anwendung sind in einem EAR (Enterprise Application Ressource) zusammengestellt. Eine vollständige Anwendung kann durch Installation eines EAR Files auf einen anderen Application Server verteilt werden und sollte sich dort wie erforderlich konfigurieren lassen.

8 DD Deployment Descriptor Die Application.xml Datei ist eine XML Datei, welche nur die Namen der Enterprise Anwendung und deren Bestandteile enthält.

9 Tag Library : see below

10 Skalierbarkeit Leistungsverhalten eines Windows XP Web Servers 600 statische Zugriffe pro Sekunde 100 Java Zugriffe pro Sekunde für einfache Anwendungen Anforderungen eines größeren Unternehmens in 1999: Spitzenbelastung mehrere tausend dynamische Zugriffe pro Sekunde Verhältnis 5 : 1 Spitzen- zu Durchschnittsbelastung. Verhältnis 10 : 1 nicht selten. Beispiel: Fernsehwerbung für ein e-commerce Unternehmen kann Belastung dramatisch anwachsen lassen. Faktor 10 Wachstum erwartet in wenigen Jahren

11 Shared Database Shared Files Shared Sessions HTTP Engine HTTP Engine HTTP Engine Ausprägung 1 Ausprägung 2 Ausprägung n Interactive Network Dispatcher (IND) Optimiert für hohen Durchsatz Der HTTP Server behandelt Anforderungen für (meistens) statische Ressourcen: HTML Seiten, GIF Dateien und CGI Aufrufe Hohes Verkehrsaufkommen, kurzlebige Anforderungen Skalierung durch mehrfache Web Server Engines Der Interactive Network Dispatcher (auch als Sprayer oder Load Balancer bezeichnet) verteilt die Anforderungen auf die einzelnen Web Engines HTTP Server

12 Google unterhält 2009 mehr als einem Dutzend Rechenzentren weltweit verteilt. Etwa Rechner insgesamt. Mehrere Cluster in jedem Rechenzentrum. Jeder Cluster hat etwa Prozessoren und dupliziert den ganzen Google Datenbestand. Rechner Sprayer Cluster Cluster Cluster Sprayer verteilt Anfragen auf die einzelnen Cluster. Jeder Cluster ist in der Lage, jede Art von Anfrage zu bearbeiten. Einfacher Workload Algorithmus, z.b. Round Robin Algorithmus verteilt Anfragen der Reihe nach auf die einzelnen Cluster und Server. Die Google Datenbank ist inerhalb der, und zwischen den Clusters dupliziert. Die Kopien sind nicht notwendigerweise auf dem gleichen Änderungsstand. Die allermeisten Abfragen sind read-only. The global IT industry uses about 2% of global electrical energy.

13 Google Server Farm It is estimated that Google maintains over 450,000 servers, arranged in racks located in clusters in cities around the world. In a 2000 estimate, Google's server farm consisted of 6000 processors. Servers are commodity-class x86 PCs running customized versions of Linux. At least 12 significant Google data center installations are located in the United States. In Europe, the largest known centers are in Eemshaven and Groningen in the Netherlands and Saint-Ghislain, Belgium. When an attempt to connect to Google is made, DNS servers resolve to multiple IP addresses, which acts as a first level of load balancing by directing clients to different Google clusters. When a domain name resolves to multiple IP addresses, typical implementation of clients is to use the first IP address for communication. The order of IP addresses provided by DNS servers for a domain name is typically done using Round Robin policy. Each Google cluster has thousands of servers, and upon connection to a cluster further load balancing is performed by hardware in the cluster, in order to send the queries to the least loaded web server. This makes Google one of the biggest and most complex content delivery networks Most operations are read-only. When an update is required, queries are redirected to other servers, so as to simplify consistency issues. Queries are divided into sub-queries, where those subqueries may be sent to different ducts in parallel, thus reducing the latency time.

14 Google Infrastructure Google's server infrastructure is divided in several types, each assigned to a different purpose: Google load balancers take the client request and forward it to one of the Google Web Servers via Squid proxy servers. Squid proxy servers take the client request from load balancers and return the result if present in local cache otherwise forward it to Google Web Server. Squid is a proxy server and web cache daemon. It is used for speeding up a web server by caching repeated requests. Google web servers coordinate the execution of queries sent by users, then format the result into an HTML page. The execution consists of sending queries to index servers, merging the results, computing their rank, retrieving a summary for each hit (using the document server), asking for suggestions from the spelling servers, and finally getting a list of advertisements from the ad server. Data-gathering servers are permanently dedicated to spidering the Web. Google's web crawler is known as GoogleBot. They update the index and document databases and apply Google's algorithms to assign ranks to pages. Each index server contains a set of indexes. They return a list of document IDs, such that documents corresponding to a certain ID contain the query word. Document servers store documents. Each document is stored on dozens of document servers. When performing a search, a document server returns a summary for the document based on query words. They can also fetch the complete document when asked. Ad servers manage advertisements. Spelling servers make suggestions about the spelling of queries.

15 Difference between the Google Infrastructure and a Web Application Server The Google Infrastructure uses standard PCs, but proprietory software. Characteristics are the distributed duplicated data base, with (mostly) read-only queries, and few, if any, data integrity requirements. Amazon and ebay use a similar approach for their query front-ends. For the back-end, (buying a book or submitting a bid), a different approach is required. For back-end processing. Amazon uses a Unix system, ebay a z/os system with CICS. Back-end processing requires transactional integrity of all data being processed. In addition and opposite to the Goggle approach, regular business installations have to cope with a large number of widely different applications, with different runtime requirements and very different execution times. Web application server like WebLogic and WebSphere, and Transaction monitors like Tuxedo, CICS, and IMS/DC address these requirements

16 Front End Back End Datenbank MS IIS WebSphere Oracle 44 Mill. Artikel 889 Mill. Aufrufe/Tag, etwa /s 270 Mill. Suchanfragen/Tag etwa /s 15 Mill. Gebote/Tag etwa 300/s 4 Data Center in 4 Lokationen, 50 SUN Server / Lokationen Abrechnung auf zseries CICS System Mai 2005

17 Servlet Engine Servlet Engine Servlet Engine Work Load Mgr. Queue 1 Queue 2 Queue n HTTP Server Zur Verbesserung des Leistungsverhaltens laufen mehrere Servlet Prozesse auf dem Applikations-Server. Anforderungen von dem Web Server gehen (je nach Policy) zu einer von mehreren Queues. Jede Queue wird von mehreren Java Prozessen bedient. Die Queue Policy bestimmt URLs, die von der Queue bedient werden Anzahl der Prozesse für diese Queue Sicherheitsumgebung Der Administrator legt die Anzahl und die Policies jeder Queue fest WebSphere Anwendungs-Queues und mehrfache Prozesse

18 Aufgaben der Queues In the WebSphere Application Server for z/os environment, the classification of each transaction is managed by a control region. This control region acts as a queuing manager that queues work requests to workload management for execution in multiple server address spaces, called servants. Aufgaben der control region: Availability und Reliability 24 Stunden/Tag, 7Tage/Woche. Verabschiedet sich ein Prozess, läuft der Rest weiter Lastverteilung Schutz der Anwendungen gegeneinander Austesten neuer Anwendungen

19 WebSphere Application Server for z/os Unter z/os besteht ein WebSphere Application Server (WAS) aus einem Controller und mehreren Servants. Controller und jeder Servant besitzen eine eigene JVM, in der jeweils ein Servlet Container und ein EJB Container laufen. Servant Controller Servant Servant WebSphere Application Server (WAS) Controller und Servant laufen in unterschiedlichen virtuellen Adressenräumen; der Controller läuft mit Speicherschutzschlüssel 2 und im Kernel Status. Die Servants laufen mit Speicherschutzschlüssel 8 im User Status. Normalerweise eine (oder wenige) Anwendungen in einem Servant.

20 Basic WebSphere Runtime Structure on z/os A WebSpere Application Server (WAS) Servant houses Servlets, EJBs. and other Java classes. Queues managed by the Workload Manager (WLM) are used to distribute incoming messages to multiple Servants. Each servant runs in its own z/os region.

21 In the WebSphere Application Server for z/os environment, the classification of each transaction is managed by a control region. This is a separate process running in its own virtual address space. The control region acts as a queuing manager that queues work requests to workload management for execution in server address spaces.

22 HTTP Protocol Catcher

23 HTTP Protocol Catcher In general, an HTTP Protocol Catcher is any program which communicates on the TCP/IP network using requests formatted in HTTP protocol. A protocol catcher understands the HTTP protocol and is capable of interpreting from the request format what the target of the request is. When WebSphere for z/os is active on the same system, a protocol catcher can be used to route appropriate requests to WebSphere for z/os web applications for processing. In WebSphere for z/os, the primary protocol catcher is known as the HTTP Internal Transport, a part of the Controller (CR) address space. The Internal Transport component will listen for incoming protocol requests using selected ports on the TCP/IP stack. When a request is received, the Internal Transport validates that the request can execute in this server. Provided the request is valid, the Internal Transport routes the request for execution to the web container in this server. The other supported HTTP protocol catcher on z/os is the IBM HTTP server, which uses port 80 as a default.. The HTTP server listens for incoming HTTP requests from remote clients on the network. The HTTP Plug-in component in the HTTP server address space filters HTTP requests received by the HTTP server and direct requests to run WebSphere web applications to the Internal Transport function of the appropriate J2EE application server. The plug-in uses HTTP protocol to re-direct the Web request to the WebSphere for z/os Internal Transport. The J2EE Internal Transport validates the incoming request and then schedules the request to run in the web container of the application server.

24 The HTTP Internal Transport is a component that executes in the CR address space of a z/os J2EE application server. The Internal Transport will bind to two selected TCP/IP port addresses, which are configured by the WebSphere for z/os V administrator, and listen for incoming requests. When an HTTP request is received, the Internal Transport checks the URL of the web container definition in the application server configuration to see if it matches a web application supported by this J2EE server. If this request is supported, the HTTP handler schedules the associated web application in the web container; if not, the request is failed.

25 Basic WebSphere Runtime Structure on z/os Organization based on concepts: Servers Nodes (and Node Agents): a logical grouping of WebSphere-managed servers Cells: a grouping of Nodes Elements are: The basic execution environment for WebSphere on z/os is a server. A server is a Controller/Servant configuration, In WebSphere z/os, a region is a virtual address space For every Controller there are one or more Servant Regions The Controller is the protocol entry point. Multiple protocols are supported: HTTP(S) and IIOP. The Servant Region is where the J2EE components execute, with a WLM Queue between them There can be multiple servers on a single z/os system (image).

26 z/os and Work Load Manager To balance work on the system, WebSphere uses the services of the WorkLoad Manager (WLM) provided by z/os and z/os. Three distinct WLM services are employed by WebSphere: 1. Routing The WLM routing service is used to direct clients to servers on a specific z/os server, based on a measurement of current system utilization known as the performance index. 2. Queuing and address space management The WLM queuing service is used to dispatch work requests from the Websphere Application Server for z/os Control Region to one or more Websphere Application Server for z/os Server Regions. It is possible for a Work Manager to register with WLM as a queueing manager (e.g., Websphere Application Server for z/os Control Region is a Queue Manager). This tells WLM that this server would like to use WLM-managed queues to direct work to other servers, which allows WLM to manage server spaces to achieve the specified performance goals established for the work. 3. Prioritizing work to meet performance goals WebSphere delegates the responsibility for starting and stopping Server Regions to the WLM Address Space management service. This allows WLM to manage application server instances in order to achieve the performance goals specified by the business.

27 WebSphere Scalability under z/os Scalability is a problem with most Unix, Linux and Windows implementations. The following figures represent the results of a WebSpere scalability test under z/os The test was performed with five z990 Systems, with 16 CPUs each, and an additional z990 with 4 CPUs configured as a coupling facility.

28 Trader Benchmark z/os uses for many tests a standard client/server benchmark called the Trader application. This benchmark has been repeatedly updated over the years and is now available in versiontrade V6.1. Shown above is the Topologie of the Trade V6.1 Benchmark.

29 WebSphere Scalability for the Trader benchmark, five Systems A single system with 16 CPUs is able to handle Trader transactions/s. The theoretical maximum for 5 systems is 5 x 3717 tx/s = tx/s. The actual measured throughput is tx/s, or / = 86 % of the theoretical maximum.

30 Java Connection Architecture

31 Browser Neue Dienste WAS Inter- Servlet net EJB Presentation Glue IMS/DB DB2 CICS Tuxedo SAP IMS/DC Client/Server Aufgabenstellung Browser orientierter Web Zugang Datenhaltung in existierenden Datenbanken Dominierender Anteil der Business Logik in existierenden Transaktionsprogrammen und/oder Stored Procedures Neue Software (z.b. EJBs) stellen Querverbindungen zwischen existierenden Komponenten her (Glue) System Management - TCO Unternehmens-Architektur Die Anpassung existierender Transaktionsmonitor- oder Stored Procedure Anwendungen an das Internet erfolgt über einen vorgeschalteten Web Application Server, z.b. WebSphere. EJBs übernehmen nicht die Aufgaben existierender transaktionaler Mainframe Anwendungen, sondern ergänzen diese. Zusätzlich werden mit EJBs neue Dienste implementiert, besonders dann, wenn nur mäßige Anforderungen bezüglich Transaktionssicherheit und Zuverlässigkeit bestehen. Die persistente Datenspeicherung erfolgt beispielsweise über DB2.

32 z/os Internet Integration Unternehmenskritische Anwendungen und Datenbank-prozesse laufen in der Regel auf einem zentralen Server. In mittleren und großen Unternehmen und Organisationen ist dies in der Regel ein z/os Rechner. Hieran wird sich in der voraussehbaren Zukunft auch nichts ändern. Aufgabenstellung: Die existierende IT-Infrastruktur mit den Möglichkeiten des Internets integrieren. Die existierende IT-Infrastruktur umstrukturieren, so dass sie mit weniger Personal an die sich in immer kürzeren Zeiträumen ändernden Geschäftsbedingungen angepasst werden kann. Hierfür hat sich der Name Service Oriented Architecture (SOA) eingebürgert.

33 Datenbank- Presen- Business Prozeß tation Logik z.b. Oracle, DB2 Anwendungs- Prozeß PC Registrierkasse Geldausgabeautomat Business- und Präsentationslogik Ein sauber strukturiertes CICS Programm besteht aus zwei Teilen: Business Logik und Präsentations- Logik. Business Logik (Geschäftslogik) ist der Teil, in dem Berechnungen erfolgen und Daten in einer Datenbank gelesen/geschrieben werden. Präsentationslogik (Darstellungslogik) ist der Teil, in dem die Ergebnisse der Berechnungen so aufgearbeitet werden, daß sie dem Benutzer in einer ansprechenden Art auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Business Logik wird in Sprachen wie C, C++, COBOL, PL/1, Java usw. geschrieben. Für die Präsentations - Logik gibt es viele Möglichkeiten. Die modernste Alternative benutzt Java Server Pages und einen Web Application Server um den Bildschirminhalt innerhalb eines Web Browsers darzustellen. Die älteste (und einfachste) Alternative verwendet das CICS BMS (Basic Mapping Support) Subsystem. BMS Programme werden in der BMS Sprache geschrieben.

34 Kundenscenario für eine Versicherung IT Prozessketten Customer Self Service

35 Scenario Einzelhandel IT Prozesskette Informationsportal für Händler

36 CICS virtueller andere virtuelle FF..FF Adressenraum Adressenräume CICS Anwendungen Terminal Task Program Storage File Control Control Control Control Control TCT PCT PPT FCT Scratchpad COMMAREA CICS Komponenten z/os Kernel CICS Nucleus CICS läuft als lang laufender Stapelverarbeitungsjob in einem einzigen virtuellen Adressenraum (Region in OS/390 Terminologie). CICS Anwendungsprogramme laufen run to completion ; Interaktivität wird programmtechnisch gewährleistet, indem ihre maximale Ausführungszeit eine vorgegebene Grenze nicht überschreitet. Die CICS Nucleus Komponenten (Terminal Control, Task Control, Program Control, Storage Control and File Control) nutzen den gleichen virtuellen Adressenraum wie alle CICS Anwendungen. Jede Nucleus Komponente hat eine zugeordnete Tabelle: TCT, PCT, PPT, FCT. Über COMMAREA werden Sessions eingerichtet: Der State einer Transaktion ist für die Folgetransaktion verfügbar.

37 CICS Bildschirmausgabe 3270 Protokoll graphische User Interface (uneingeschränkt) TN3270 EPI TCP62 DPL Character graphische ECI User Interface User Interface (eingeschränkt) CUI GUI Alternativen der CICS Bildschirmausgabe Character User Interface Graphical User Interface Die CICS Bildschirmausgabe erfolgt entweder über das 3270 Protokoll unter Nutzung der CICS Terminal Control Komponente und des Basic Mapping Supports (BMS), oder über einen direkten COMMAREA Zugriff. Im ersten Fall erfolgt die Datenübertragung mit Hilfe des TN3270 Protokolls und der EPI Schnittstelle. Es ist zunächst eine Character User Darstellung möglich (green screen). Alternativ kann der 3270 Datenstrom mit Hilfe eines als Screen Scraping bezeichneten Ansatzes grafisch dargestellt werden. Im zweiten Fall erfolgt die Datenübertragung mit Hilfe des TCP62 Protokolls und der ECI Schnittstelle. Es wird die CICS DistributedProgram Link (DPL) Kommuniation eingesetzt. Einschränkungen in den Möglichkeiten der grafischen Darstellung, die im ersten Fall durch das 3270 Protokoll bedingt sind, werden hierbei ausgeschlossen.

38 ECI oder EXCI Schnittstelle C O M Präsentations- M Business Logik A Logik R E A CICS Anwendung Nr. 1 Präsentations- Business Logik Logik (eng miteinander verzahnt) Bei vielen älteren CICS Anwendungen (und bei manchen modernen Anwendungen) sind Presentation Logik und Business Logik eng miteinander verwoben. Es ist vielfach nicht möglich oder sinnvoll, diese Anwendungen umzuschreiben, um eine saubere Trennung zwischen Business Logik und Presentation Logik zu erreichen. Aufgabe: Ersatz der 3270 Schnittstelle durch eine Web Browser Schnittstelle oder eine andere GUI. CICS Anwendung Nr Schnittstelle

39 Klient Server CICS Address Space Java CICS Anwendung Anwendung EPI BMS Puffer BMS 3270 Windows Netzwerk Communication Server Windows XP z/os TN3270 über TCP/IP Ein Nicht-CICS Programm kommuniziert mit einem CICS Programm über die EPI oder die ECI Schnittstelle. Die EPI Schnittstelle benutzt den normalen 3270 Datenstrom. Ein Beispiel ist ein 3270 Klient (Terminal Emulator). Eine Anwendung auf dem Klienten kann über die EPI Schnittstelle eine gefälligere graphische Oberfläche (GUI) erzeugen. Die Anwendung kann basierte CICS Transaktionen starten und Daten senden und empfangen, die mit dieser Transaktion assoziiert sind. Sie kann in Java, C++, PL/1 oder einer beliebigen anderen Programmiersprache geschrieben sein.

40 ACCOUNTS MENU TO SEARCH BY NAME, ENTER SURNAME AND IF REQUIRED, FIRST NAME SURNAME : (1 TO 18 ALPHABETIC CHRS) FIRST NAME : (1 TO 12 ALPHABETIC CHRS OPTIONAL) TO PROCESS AN ACCOUNT, ENTER REQUEST TYPE AND ACCOUNT NUMBER REQUEST TYPE: (D-DISPLAY, A-ADD, M-MODIFY, X-DELETE, P-PRINT) ACCOUNT : (10000 TO 79999) PRINTER ID : (1 TO 4 CHARACTERS (REQUIRED FOR PRINT REQUEST)) ACCT SURNAME FIRST MI TTL ADDRESS ST LIMIT Meier Rolf A MR Ritterstr. 13 N Meier Steffie G MRS Wilhelmstr. 24 N Meier Tobias A MR Nikolaistr. 23 N Meier Walter R DR Heilbronnerstr. 91 N ENTER DATA AND PRESS ENTER FOR SEARCH OR ACCOUNT REQUEST OR PRESS CLEAR TO EXIT Beispiel einer CICS 3270 BMS Darstellung.

41 Java Servlet - JSP Darstellung

42 C C O O M M Präsentations- M M Business Logik A A Logik R R E E A A ECI oderexci Schnittstelle Eine CICS Anwendung besteht aus der Business Logik und der Presentation Logik. Es ist guter Pogrammierstiel, diese beiden Funktionen voneinander zu trennen und in getrennten Programm Modulen unterzubringen. Für die Kommunikation zwischen den beiden Modulen wird ein Pufferbereich benötigt. Hierfür bietet sich der COMMAREA Puffer an, dar von der Storage Control Komponente des CICS Subsystems bereitgestellt wird. COMMAREA wird u.a. für die Verwaltung von Sessions verwendet, wobei der State einer Transaktion für die Nachfolgetransaktion verfügbar ist. Hierfür existiert eine Schnittstelle, die External Call Interface (ECI). Sie wird die CICS Distributed Program Link (DPL) Interprocess Communication Einrichtung verwendet. DPL ist ein Verfahren ähnlich einem RPC. Ein CICS Programm kann ein anderes CICS Programm mit dem EXEC CICS LINK (Parameter) * Befehl aufrufen. Beide Programme können sich auf dem gleichen Rechner befinden, oder über das Netzwerk miteinander kommunizieren. Befinden sich beide Programme auf dem gleichen z/os Rechner (oder Sysplex), kann eine als EXCI bezeichnete Version der ECI Schnittstelle verwendet werden. Diese verwendet einen Speicherbereich des z/os Kernels und vermeidet den Kommunikations-Overhead.

43 CICS CICS Program Program CICS CICS TX Server TX Server Client Server DPL CICS Distributed Program Link (DPL) Distributed program link (DPL) enables an application program in a local CICS system to issue an EXEC CICS LINK command to link to a program in a remote CICS system, which returns control to the calling program. EXEC CICS LINK PROGRAM(name) COMMAREA(data-area) Distributed program link allows a CICS programmer to use an LU 6.2 link without needing to know the protocol. A CICS program linked by a program in a remote CICS system cannot issue: Terminal control commands to the initiating CICS system Commands that inquire on terminal attributes BMS commands SIGNON and SIGNOFF

44 Nicht-CICS CICS Program Program ECI CICS Client CICS TX Server Klient Server DPL ECI Call in C/C++ A non-cics application program can use the CICS Universal Client to access a CICS application program using DPL and TCP62. For this, the non-cics program calls the local CICS Universal Client via the ECI interface. The ECI interface is the means by which a non-cics program can establish a LU 6.2 session with a CICS program: ECI_PARMS EciBlock; cics_ushort_t Response; Response = CICS_ExternalCall (&EciBlock); where EciBlock contains the parameters of the call.

45 CICS Universal Client Server CICS Adressenraum Java CICS Anwendung Anwendung COMMAREA COMMAREA CICS Client ECI DPL Windows Netzwerk Communication Server Ein CICS Client ist eine echte CICS Anwendung, die mit anderen CICS Anwendungen über Distributed Program Link (DPL, einem RPC ähnlichen Mechanismus des CICS trtransaktionsservers) verkehrt. Eine Java Client Anwendung kann über die ECI Schnittstelle auf den CICS Client zugreifen. Dies ermöglicht einen direkten COMMAREA Datenaustausch zwischen Klienten und Server. Die Beschränkungen des BMS/3270 Datenprotokolls (z.b. keine Scroll Bar) werden damit umgangen. Windows XP z/os TCP62 über TCP/ IP

46 Java Connection Architecture Konnektoren

47 Konnektoren Bei den Implementierungen von Web Commerce Lösungen spricht man vom Frontend, welches typischerweise mit einem Web Application Server realisiert wird, und einem Backend (Beispiele Auftragseingang, Finanzbuchhaltung), wofür vorhandene Legacy Systeme eingesetzt werden. In vielen Fällen werden 20 % des Projektaufwandes für die Neuentwicklung des Frontends und 80% für dessen Integration in das vorhandene Backend aufgewendet. Konnektoren sind in beliebigen Sprachen geschriebene Software Komponenten, welche eine Schnittstelle zu existierenden Enterprise Information (Legacy) Systemen bilden. Modern ist, die Konnektoren als EJBs zu erstellen. Beispielsweise sind folgende EJB Konnektoren für die IBM WebSphere verfügbar: o JDBC, SQLJ o DB2 o Oracle o Adabas o CICS o IMS o MQSeries o SAP R/3 o Lotus Domino Die Konnektoren der J2EE Connector Architecture (JCA) werden als Resource Adapter bezeichnet.

48 WDz Entwicklungsumgebung JDBC Connector Java SQLJ z/os Programme Connector DB2 DB2Connect Connector Linux oder Win XP Rechner z/os Rechner Unterschiedliche Konnektor Arten JDBC ist von ODBC abgeleitet, implementiert dynamische Datenbankzugriffe SQLJ implementiert statische Datenbankzugriffe DB2Connect ist ein für die DB2 API optimierter Connector

49 J2EE Connector Architecture JCA Standard Achitektur für die Integration von existierenden Business Logik Komponenten. Heutige Bezeichnung: Java Platform, Enterprise Edition, abgekürzt Java EE. Nutzung: ERP Systeme, z.. SAP R/3 Mainframe Transaktions Monitore, z.b. CICS, IMS Existierende Non- Java Anwendungen Datenbank Systeme Wichtigste Bestandteile der Architektur sind: JCA Konnektoren, als Resource Adapter (RA) bezeichnet Common Client Interface (CCI) A Resource Adapter is a system level software library that is used by an application server or client to connect to a Resource Manager. A Resource Adapter is typically specific to a Resource Manager. It is used within the address space of the client using it. An example of a resource adapter is the JDBC driver to connect to relational databases.

50 J2EE Connector Architecture JCA Für CICS existieren: ECI Resource Adapter (für COMMAREA Zugriff) EPI Resource Adapter Das CICS Transaction Gateway (CTG) ist ein Software Paket. Es enthält: ECI Resource Adapter, EPI Resource Adapter, und Common Client Interface (CCI), sowie weitere Zugriffsmechanismen außerhalb der JCA

51 Die Common Client Interface (CCI) definiert eine Standard Client API Die CCI ist eine EIS unabhängige API. Anwendungen können mit einer identischen API unterschiedliche Resource Adapter verwenden. Ähnlich JDBC Interface CCI EIS J2EE Connector Architecture Common Client Interface Enterprise Information System JCA Common Client Interface CCI CCI und Resource Adapter sind als Java Klassen implementiert. Sie können von einer Java Anwendung alleinstehend benutzt werden ( non-managed environment ). Üblich ist es, CCI und Resource Adapter als Elemente eines Web Application Servers einzusetzen (managed environment). Hierbei kann der Web Application Server das Management von Verbindungen, Transaktionen und Sicherheit direkt übernehmen. Die CCI Entwicklung kann in ein Entwicklungswerkzeug wie Eclipse integriert werden.

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2011/12 Teil 13 z/os Internet Integration Neue Dienste DB2 IMS/DB WAS Internet Servlet EJB Presentation IMS/DC CICS Tuxedo Browser SAP DB2 Unternehmens-Architektur

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2004 Teil 16 OS/390 Internet Integration cs 1100 ww6 sch 05-97 e-business Enterprise Information System (EIS) : Die existierende IT Infrastruktur

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 3. Load Balancing

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 3. Load Balancing UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 3 Load Balancing el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

18. Java Connection Architecture

18. Java Connection Architecture 18. Java Connection Architecture 18.1 SNA Communication over TCP/IP 18.1.1 System Network Architecture z/os Networking besteht heute aus zwei getrennten Netzwerk Architekturen: System Network Architecture

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 17 z/os Internet Integration cs 1100 ww6 sch 05-97 z/os Internet Integration Unternehmenskritische Anwendungen und Datenbankprozesse

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 CICS Transaktionsserver Teil 2 Ausführungsbeispiel einer

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 2 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

====!" ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1.

====! ==Systems= WAS390 JUGS B. Kunrath, ism-p CC AIM, 25.06.2001, Seite 1. Java auf dem Mainframe mit IBM WebSphere Application Server für z/os und OS/390. Bernd Kunrath Competence Center Application Integration and Middleware T-Systems, debis Systemhaus GmbH Fasanenweg 11 D-70771

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2006 Teil 15 z/os Internet Integration cs 1100 ww6 sch 05-97 z/os Internet Integration Unternehmenskritische Anwendungen und Datenbankprozesse

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Spruth SS 2003 Teil 11 Präsentationslogik cs 0800 ww6 sch 02-97 Endgeräte für die Transaktionsverarbeitung Arbeitsplatzrechner Windows NT GUI Browser GUI (Java

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 12 Enterprise Java Beans Mainframe PC, Workstation Java 2 Editionen Embedded Devices, Klein- und Kleinstgeräte J2EE (1) Die Java 2 Enterprise

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich FOSS-Group GmbH Bismarckallee 9 4D-79098 Freiburg i.br Tel. +41 (0)61 751 72 80 Fax +41 (0)61 751 78 79 www.foss-group.eu Mail: info@foss-group.eu Concept OSBD Chapter Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 1 SNA Communication over TCP/IP el0100 copyright W.

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 CICS Transaktionsserver Teil 3 CICS Nucleus el0100 copyright

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 2 Queues und Channels el0100 Copyright

Mehr

39 Object Request Brokers. 40 Components of an ORB. 40.1 Stubs and Skeletons. 40.1.1 Stub

39 Object Request Brokers. 40 Components of an ORB. 40.1 Stubs and Skeletons. 40.1.1 Stub 39 Object Request Brokers 40.1 Stubs and s invoke methods at remote objects (objects that run in another JVM) Stub: Proxy for remote object example ORBs: RMI, JavaIDL : Invokes methods at remote object

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr