DCW NEUES UND WISSENSWERTES

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DCW NEUES UND WISSENSWERTES"

Transkript

1 DCW - SOFTWARE DCW NEUES UND WISSENSWERTES Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

2 NEUIGKEITEN UND WISSENSWERTES IBM Version V6R1M0 Beachtenswertes rund um V6R1 Neue DCW - Standardfunktionen SEPA Zusammenfassende Meldung, AWV Ungarn Weitere Funktionserweiterungen BRAINWORX aktuelle Funktionen DCW A2E, DCW Konverter DCW mit DMS Systemen; DCW und StreamServe DCW Releases und Releasewechsel Aufruf zur Migration auf DCW R Aktuelle Kundenprojekte Stiegl Scannerlösung im Lager Dodenhof endlich Wissen was es kostet Lorenz shoe neue Länder im Visier Lagermax unerforschtes Land erschließen Pewag DCW Formulare und StreamServe BRAINWORX information technology GmbH

3 IBM Version V6R1 Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

4 IBM VERSION V6R1 IBM V6R1 neues IBM Betriebssystem Neue Objektarten für Programme und Programmobjekte Umstellung der Objekte ähnlich wie seinerzeit unter V3R1 CISC auf RISC DCW Software und V6R1 DCW ist uneingeschränkt V6R1 fähig Objektkonvertierung auf der Kundenmaschine Bereits bei einigen Kunden im Einsatz Was ist zu tun Achtung Rechtzeitige Bekanntgabe der Umstellung auf neues Betriebssystem Sie müssen einen PTF- oder Releasewechsel durchführen Spezielle Konfektionierung des Datenträgers Update DCW muss VOR dem Upgrade erfolgen Die neue Konfektionierung benötigt ungefähr doppelt so viel Platz BRAINWORX information technology GmbH

5 NEUE DCW-STANDARDFUNKTIONEN Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

6 NEUE DCW-STANDARDFUNKTIONEN SEPA Neuer Standard für Bank-Transaktionen Wird in der DCW-Software nur im Release R unterstützt Wird in Österreich langsam aktuell DCW-Software ist dafür vorbereitet DCW Software und SEPA SEPA in Deutschland bei ersten Kunden im (Teil-)Einsatz Umstellung Bankverbindungen Bankverbindungen bei den Banken prüfen lassen Nach Prüfung eventuell Update und Umstellung der Bankverbindungen auf IBAN (wenn gewünscht) Aktivieren als aktuelle Bankverbindung Umstellung der Zahlungen Umstellungsprozedur vorhanden SEPA ist als eigene Zahlungsart definiert (EU20) BRAINWORX information technology GmbH

7 NEUE DCW-STANDARDFUNKTIONEN Zusammenfassende Meldung Neue Meldezeiträume ab 2010 Zusätzlich Leistungen zu melden Lösung über neue USt-Codes Software ist vorbereitet AWV ZABIL für Ungarn Meldung aller Zahlungen ans Ausland Programmierung nach den Vorgaben bei Steeb in Bensheim Software in der Testphase durch BRAINWORX Freigabe so bald als möglich Bankverbindung am Beleg Bankverbindung kann am Beleg zugewiesen werden Ermöglicht die Verwendung von mehreren Bankverbindungen pro Kreditor Wenn nicht benutzt, bleibt die Standard-Bankverbindung in Verwendung BRAINWORX information technology GmbH

8 NEUE DCW-STANDARDFUNKTIONEN DCW Elster Lösung in Deutschland Meldung der Umsatzsteuer elektronisch in Deutschland elektronisch Bilanzmodernisierungspaket DE 2010 Anpassungen vor allem in der Anlagenbuchhaltung Deaktivierung Hauswährung 2 Kann jederzeit durchgeführt werden, für jeden Mandanten extra auf Wunsch Prüfen Bonität Beurteilung der Bonität ihrer Kunden Ihre Warenwirtschaft kann eingebunden werden Bonitäts- und Versicherungssicht Ihre Kunden erhalten Bonitätsnoten Gesamtüberblick für Kunden Vielfältige Informationen aus allen Bereichen BRAINWORX information technology GmbH

9 BRAINWORX aktuelle Funktionen Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

10 BRAINWORX aktuelle Funktionen BRAINWORX A2E AS/400 Spooldateien werden direkt nach EXCEL übertragen Durchführung des Transfers über Menüpunkt in DCW Kann in EXCEL nach eigenen Wünschen formatiert werden Keine Seitenüberträge mehr im EXCEL Keine manuelle Nachbearbeitung notwendig Zwischensummen wahlweise übertragen oder auslassen Standard DCW-Drucklisten können mitgeliefert werden Beispiele: OP-Listen, Saldenlisten, KoRe-Bewegungen, Anlagenverzeichnis, Zahlungsvorschlag. Auch Listen aus anderen Anwendungen (Lohn, PPS) können so übertragen werden Was kostet das Paketpreise ab EUR für 5 Listen vorhanden Paket kann beliebig erweitert werden Welche Vorteile haben Sie DCW Drucklisten ohne lästige Handarbeit in der gewünschten Form in EXCEL Berechtigungen wer, diese Daten erzeugen kann Schnelle Auswertungen in moderner Form Sofort per Mail verteilbar BRAINWORX information technology GmbH

11 BRAINWORX aktuelle Funktionen BRAINWORX Konverter Datenaustausch vom PC zur AS/400 Übertragen von Daten aus Schnittstellen in die DCW-Applikationen Vielfältige Einsatzmöglichkeiten Teilweise Ersatz für Schnittstellenprogrammierung Beispiele: Übergabe von Plandaten Kostenrechnung, Aviso-Übergaben, Adressdaten nach EXCEL Was kostet das Der Konverter ist um EUR erhältlich Welche Vorteile haben Sie Datentransfer ohne Programmierung Übertragung kann durch den Anwender erfolgen Vielfältig einsetzbar BRAINWORX information technology GmbH

12 DCW RELEASES UND RELEASEWECHSEL Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

13 DCW RELEASES UND RELEASEWECHSEL DCW Release R Wird nur mehr bis gepflegt Keine Neuerungen mehr im Release Reine Pflege der aktuellen Version DCW Release R Ihr Releasestand für die Zukunft Alle Neuerungen und Erweiterungen werden hier bereitgestellt Ultimatives Release der DCW Software An der Oberfläche kaum Unterschiede Warum Releasewechsel Um an den aktuellen Weiterentwicklungen teilhaben zu können Sie haben die aktuellsten Anpassungen Schnellere Reaktionszeiten bei Fehlerkorrekturen Basis für die AS/400 der Zukunft für IBM V6R1 wird nur DCW Release ausgeliefert UND BILLIGER In Deutschland sind die Wartungsgebühren für Release BILLIGER BRAINWORX information technology GmbH

14 AKTUELLE KUNDENPROJEKTE Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

15 AKTUELLE KUNDENPROJEKTE Stiegl - Scannerlösung AS/400 Lösung direkt am Scanner Unterstützt eine Reihe von Funktionen in der täglichen Arbeit im Lager Dodenhof endlich wissen, was es kostet Handelshaus mit Artikel am Lager und mehreren Millionen Warenpositionen im Verkauf pro Woche Führen eine Batch-Bestandsführung mit DCW ein Ziel: genaue GDP Bewertung alle Verkäufe und Vorräte Lorenz Shoe Group AG neue Länder im Visier Neue DCW Landesversionen für Tschechien und Slowakei Einsatz binnen 2 Monaten im Echtbetrieb Lagermax unerforschtes Land erschließen Mit der DCW Software in ein Land ohne existierende Landesversion Für Rechnungswesen und Warenwirtschaft Komplette Übersetzung der Software in die Landessprache Abbildung aller gesetzlichen Vorgaben Einsatz nach 10 Monaten Vorlaufzeit Pewag DCW Formulare und StreamServe Diverse Formulare und Ausdrucke aus der DCW werden über StreamServe erstellt BRAINWORX information technology GmbH

16 ZUSAMMENFASSUNG Eduard Schober BRAINWORX information technology GmbH

17 ZUSAMMENFASSUNG Ihre DCW-Software lebt Weiterentwicklungen und Anpassungen im Standard Zusatzfunktionen und Erweiterungen von BRAINWORX, was es im Standard nicht gibt Es gibt noch viele Möglichkeiten, setzen wir Sie gemeinsam um Lassen wir Sie gemeinsam noch lange erfolgreich weiterleben Ihre DCW-Software ist zukunftssicher Alle gesetzlichen Anpassungen und Erweiterungen in allen Ländern werden realisiert Ihre DCW-Software auf stabiler Plattform Die iseries Systeme sind auch in Zukunft die stabile Plattform Ihre DCW-Software und BRAINWORX Alle ihre Anforderungen an die DCW-Software sind bei uns in guten Händen BRAINWORX information technology GmbH

18 BRAINWORX information technology GmbH DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT

STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT DCW - SOFTWARE STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Eduard Schober 1 2009 BRAINWORX information technology GmbH STRATEGIEN FÜR DAS NÄCHSTE JAHRZEHNT Was bisher geschah Rückblick aus Sicht der DCW Software

Mehr

BRAINW()RX ideas & solutions

BRAINW()RX ideas & solutions Agenda Parallele Rechnungslegung IF(R)S SEPA einheitlicher Zahlungsverkehr Auswertbares Archiv Adressprüfung gegen EU Sanktionslisten Weitere Standarderweiterungen Erweiterungen Landesversionen A2E Spool

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014 Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2014 Warenwirtschaft Agenda faktura+auftrag Warenwirtschaft/ Handel/ Handwerk Lexware mobile Seite 2. Zur Agenda zurück Lexware faktura+auftrag/plus 2015 Seite

Mehr

Neuerungen PRIMUS 2014

Neuerungen PRIMUS 2014 SEPA Der Zahlungsverkehr wird europäisch Ist Ihr Unternehmen fit für SEPA? Mit PRIMUS 2014 sind Sie auf SEPA vorbereitet. SEPA betrifft auch Sie. Spätestens ab August 2014 gibt es vor der Single European

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten

Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten Vom i5-datensatz übers Internet und zurück Automatisierte Zeitkarten Die Firma procuratio Gesellschaft für Dienstleistungen im Sozialwesen (www.procuratio.com) ist eines der größten Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung Bitte zuerst Sm@rtTAN plus über die ebanking-seite www.vr-amberg.de Konto/Depot-Login Verwaltung Sm@rtTAN-Leser anmelden Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

voks: Datenübernahme STEUERN

voks: Datenübernahme STEUERN voks: Datenübernahme STEUERN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 6235 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3.

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: MDE-Inventur

Mehr

Sopra Kundentag. Ausblick SqlRewe. Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen. http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de

Sopra Kundentag. Ausblick SqlRewe. Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen. http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de Sopra Kundentag Ausblick SqlRewe Referent: Stephan Müller Leiter Finanzen http://www.sopra-gmbh.de info@sopra-gmbh.de Überblick Neuerungen Version 2011 Produktionscontrolling Portierung SqlRewe auf.net

Mehr

Warenwirtschaft. Lexware faktura+auftrag 2015 Lexware faktura+auftrag plus 2015. faktura+auftrag warenwirtschaft / handel / handwerk Lexware mobile

Warenwirtschaft. Lexware faktura+auftrag 2015 Lexware faktura+auftrag plus 2015. faktura+auftrag warenwirtschaft / handel / handwerk Lexware mobile Warenwirtschaft Agenda faktura+auftrag warenwirtschaft / handel / handwerk Lexware mobile Seite 1. Zur Agenda zurück Lexware faktura+auftrag 2015 Lexware faktura+auftrag plus 2015 Seite 2. Lexware faktura

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sie ziehen Ihre fälligen Zahlungen per Lastschrift ein? Dann müssen Sie künftig einiges beachten: Ab 01.02.2014 sind nur noch Lastschriften

Mehr

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance

Business Software für KMU. Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Business Software für KMU Tutorial Finanzbuchhaltung Umstellung Zahlungsverkehr auf Format ISO 20022 für Zahlungen an PostFinance Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Hausbank... 2 2.2 HRM

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Newsletter der ORGAPLAN-Informationssysteme GmbH

Newsletter der ORGAPLAN-Informationssysteme GmbH Newsletter der ORGAPLAN-Informationssysteme GmbH Ausgabe 2/2014 Werl, im Mai 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend aktuelle Informationen aus dem Hause ORGAPLAN: 1. Neue Version Qualitätssicherung-Subsystem

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

PC-VAB Anleitung / Hinweise

PC-VAB Anleitung / Hinweise PC-VAB Anleitung / Hinweise 1. Allgemeines Das Vereinsabrechungsprogramm (PC-VAB) ist eine reine Verwaltungssoftware. Für den endgültigen Einzug Ihrer Mitgliedsdaten benötigen Sie seit der Einführung von

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel:

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version CL 4.4 und SNC >= 5.2 WDB Artikel: Bankenstamm aktualisieren (Version Classic Line 4.4, Sage New Classic >= 5.2) Um einen aktuellen Bankenstamm in der Classic

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender, AUSGABE 02/2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender, herzlichen Dank für die viele positive Resonanz auf unsere ersten VAUDIS News aus dem Februar 2014. Seitdem wurden die neuen Releases

Mehr

n Vorwort n Aktuelle Themen n Termine

n Vorwort n Aktuelle Themen n Termine Lieber Leser, die Version 26 ist bei Ihnen pünktlich als Neujahrspost eingetroffen. Die Umstellung ist so gut wie abgeschlossen. Es gab den einen oder anderen Fehler. Für Ihr Verständnis bedanken wir uns.

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

ISEntial. ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung. Vorschau auf die Version 5

ISEntial. ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung. Vorschau auf die Version 5 ISEntial ERP/Warenwirtschaftssystem, Finanzbuchhaltung, Projektverwaltung Vorschau auf die Version 5 1 Vorwort Die neue Version 5 von ISEntial führt neben der Unterstützung der neuen Windows- Betriebssysteme

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Registrierkassen: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Registrierkassen: Worauf Sie beim Kauf achten sollten Registrierkassen: Worauf Sie beim Kauf achten sollten Dr. Markus Knasmüller gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Leiter des Arbeitskreises Registrierkassen im FV UBIT der WKÖ Wer braucht eine Registrierkasse?

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Telefon-Informations-Modul

Telefon-Informations-Modul Seite 1 Inhalt Voraussetzungen...3 Installation...3 Aufbau des Anruffensters...4 Aufbau des Wählfensters...4 Einstellungen...5 Allgemeines...6 Beispiel der CSV...8 Update...9 INKS... 10 Weitere Informationen...

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

Winoffice Plus 8.4 Build 0

Winoffice Plus 8.4 Build 0 Inhalt Wichtige Hinweise zur Vorbereitung eines Winoffice Updates... 2 Voraussetzungen für den Betrieb von Winoffice 8.4 Build 0... 2 Neuerungen in Winoffice FIBU... 3 Neuerungen in Winoffice DEBITOREN...

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Bereich: AUSWERTUNGEN ONLINE - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2 2. Einrichtung zum Start 3 3. Arbeitsablauf: Bereitstellung der Auswertungen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung )

Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Information zum neuen ELBA Zahlungsbeleg ( SEPA Überweisung ) Im Zuge der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs werden mittelfristig Kontonummer und BLZ durch IBAN und BIC abgelöst! Dies

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Sie sollten die Version 10 inklusive des aktuellen Updates im Einsatz haben Datensicherung Datensicherung durchführen

Mehr

GS-Programme 2009. Neues Sage-Design. GS-Anwendertreffen 2008. GS-Anwendertreffen 2008. GS-Anwendertreffen 2008. Vortrag GS-Anwendertreffen 2008

GS-Programme 2009. Neues Sage-Design. GS-Anwendertreffen 2008. GS-Anwendertreffen 2008. GS-Anwendertreffen 2008. Vortrag GS-Anwendertreffen 2008 GS-Programme 2009 Vortrag 1 Neues Sage-Design 2 Neues Sage-Design 3 1 Books on Demand Handbücher werden ab den Versionen 2009 durchumfangreiche völlig überarbeitete Schnelleinstiege abgelöst. Die Schnelleinstiege

Mehr

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Inhalt: 1. Einleitung 2. Automatische Berechnung von IBAN und BIC 3. Zahlungen per SEPA ausführen 4. Was Sie außerdem noch beachten sollten 1. Einleitung Ab dem 1.

Mehr

SMART Newsletter Education Solutions April 2015

SMART Newsletter Education Solutions April 2015 SMART Education Newsletter April 2015 SMART Newsletter Education Solutions April 2015 Herzlich Willkommen zur aktuellen Ausgabe des Westcon & SMART Newsletters jeden Monat stellen wir Ihnen die neuesten

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

SEPA Planung für IS-M. April 2013

SEPA Planung für IS-M. April 2013 SEPA Planung für IS-M April 2013 Legal Disclaimer Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One

Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One Jet Papier GmbH Gewerbegebiet Schönow Ringstraße 16321 Bernau Manuela Bost Geschäftsführerin Agenda Jet Papier Kurzvorstellung Ausgangssituation

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

SEPA-Überweisungen. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Wichtige Themen

SEPA-Überweisungen. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Wichtige Themen SEPA-Überweisungen Bereich: ZAHLUNG - Info für Anwender Nr. 0852 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. SEPA-Datei erzeugen bzw. für BANK ONLINE bereitstellen (belegloser

Mehr

Personalabrechnung Januar PTF 2014 Version 3 Release 03

Personalabrechnung Januar PTF 2014 Version 3 Release 03 Personalabrechnung Januar PTF 2014 Version 3 Release 03 Januar 2014 Hinweise zur Januarabrechnung 2014 copyright Infoniqa Payroll GmbH Hanns-Klemm-Straße 5 71034 Böblingen Diese Unterlagen sind urheberrechtlich

Mehr

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Update 3.45 27.01.2016 Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Meldung. Unter Stammdaten, Mandant, Finanzamt gibt es jetzt die Möglichkeit, das Elster-Zertifikat

Mehr

SelectLine ReadMe April 2010 Version 10.1.7 / 10.1.7.1

SelectLine ReadMe April 2010 Version 10.1.7 / 10.1.7.1 SelectLine ReadMe April 2010 Version 10.1.7 / 10.1.7.1 Anmerkung: Hinweise zu den Neuerungen und Änderungen der Versionen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Text-Dateien im Verzeichnis Dokument/ReadMe.

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren -

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren - Mobile Datenerfassung - WinCeMobileData Ob Lager, Inventur, Bestellungen uvam - unser Softwarepaket WIN CE MOBILE DATA bietet Ihnen passende Lösungen für fast alle Aufgaben der mobilen Datenerfassung.

Mehr

Beitragseinzug unter SEPA

Beitragseinzug unter SEPA Beitragseinzug unter SEPA Was haben Vereine alles zu beachten? Alternativen zu Beleg und Diskette Seite 1 Beitragseinzug unter SEPA Was ist zu beachten? Aufgrund der EU-Verordnung zum Thema SEPA ergeben

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Ein Werkzeug, auf das keine Werkstatt verzichten kann

Ein Werkzeug, auf das keine Werkstatt verzichten kann Ein Werkzeug, auf das keine Werkstatt verzichten kann Das Steuerungswerkzeug für Ihre Werkstatt Werkstatt Termin- und Kapazitätsplaner zur Steigerung Ihrer Werkstattauslastung Hotlineservice mit beliebig

Mehr

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH 1. Highlights Version 2015 2. Builds 200-204 3. Vorschau SR 2 Build 300 4. Ausblick Version 2017

Mehr

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.

Andreas Sander. Beraterprofil Stand: Feb. 2015. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander. Zu den Weihern 5, D 50354 Hürth 0049 173 5246886 email@andreas-sander.de www.andreas-sander.de Andreas Sander Beraterprofil Stand: Feb. 2015 Allgemeine Daten Geboren Nationalität 1961 in Essen deutsch

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

SRSoft Weinbuch. Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM. hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft

SRSoft Weinbuch. Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM. hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft 2008-2009 SRSoft e. K. Erfahrung SRSoft entwickelt und vertreibt bereits seit 1993 professionelle

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line System 3. Windows 7 Freigabe 6-bit Freigabe SQL-Server 2008 Unterstützung Office 2007 Frontend Multifunktionsleiste.NET Technologie Fremdsprachige Benutzeroberfläche Englisch Dublettenanalyse

Mehr

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog

Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Installationsanleitung für den Meusburger CD Katalog Nach Einlegen des Datenträgers wird die Installation automatisch gestartet. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie diese mit dem Befehl KatalogSetup.ee

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Sepa-Checkliste für Vereine. 1 Organisation. 2 EDV-Systeme. Checkliste SEPA.xls Seite 1

Sepa-Checkliste für Vereine. 1 Organisation. 2 EDV-Systeme. Checkliste SEPA.xls Seite 1 1 Organisation Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen Analysieren Sie Ihren eigenen Zahlungsverkehr Wo bzw. in welchen Systemen/Programmen entstehen Zahlungen (Überweisungen und Lastschriften)? Analysieren

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

PSW FIBU Information neue Version!

PSW FIBU Information neue Version! PSW FIBU Information neue Version! Sehr geehrte Damen und Herren! In der folgenden Kurzinformation möchten wir Sie auf unsere neueste PSWWIN Finanzbuchhaltung hinweisen. Es wurden wieder einige gesetzliche

Mehr

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com GPX Business CLOUD Einführung in GPX www.inposia.com Die GPX Business CLOUD Konnektieren Sie elektronisch mit Ihren Geschäftspartnern via EDI Ihre EDI Lösung 3 Sparen Sie erhebliche Prozesskosten ein Die

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Version 8.4 28.11.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co.

Version 8.4 28.11.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co. Version 8.4 28.11.2013 Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co. KG Seite I Titeleingabe Inhaltsverzeichnis 1 SEPA... 1 1.1 Erzeugung SEPA-Datei

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium)

Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium) Jahresanfangs-Seminar 2015 Lexware lohn+gehalt (plus/pro/premium) 22.01.2015 8.00 12.00 Uhr * Main-Business Abo-Kunden 159,- zzgl. MwSt. * Alle anderen 179,- zzgl. MwSt. In den operativen Bereichen der

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

Mobile RPG - Smartphone-Anwendungen mit Mobile RPG - I Christian Neißl, 6.4.2013

Mobile RPG - Smartphone-Anwendungen mit Mobile RPG - I Christian Neißl, 6.4.2013 Mobile RPG - Smartphone-Anwendungen mit Mobile RPG - I Christian Neißl, 6.4.2013 Im letzten Artikel wurde das Konzept von Mobile RPG (MR) vorgestellt. Dieser Artikel geht auf die technischen Voraussetzungen

Mehr

Neuerungen in InfoCom Software 2015

Neuerungen in InfoCom Software 2015 Neuerungen in InfoCom Software 2015 Copyright 03.01.2015, InfoCom Am Montag, 12. Januar 2015 erscheint die neue Generation InfoCom Software 2015. Dieses Dokument beschreibt die Neuerungen im Vergleich

Mehr

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA (Single Euro Payments Area) Einrichtungshilfe Stand 2013-11-15 SEPA - Hintergrund Der Begriff Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, auf Englisch Single Euro Payments

Mehr

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Organisation aller Dienstreiseaktivitäten leicht gemacht Minimierung des Erfassungsaufwandes für die

Mehr

Ausbildung : Dipl. oec (Uni) 1988, Fachrichtung Informationsverarbeitung und mathematische Methoden

Ausbildung : Dipl. oec (Uni) 1988, Fachrichtung Informationsverarbeitung und mathematische Methoden Profil Andreas Schubert (Stand: Mai 08) Ausbildung : Dipl. oec (Uni) 1988, Fachrichtung Informationsverarbeitung und mathematische Methoden Geburtsjahr : 1960 EDV - Erfahrung seit : 1985 Fremdsprachen

Mehr