4.7 JOB QUEUE PROCESSES 5 TABLE SPACES + DATA FILES + LOG FILES 5.1 DATEN FILES 5.2 TABLE SPACES Tablespace anlegen (feste extent grösse) 5.2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.7 JOB QUEUE PROCESSES 5 TABLE SPACES + DATA FILES + LOG FILES 5.1 DATEN FILES 5.2 TABLE SPACES 5.2.1 Tablespace anlegen (feste extent grösse) 5.2."

Transkript

1 Oracle Notes Inhaltsverzeichnis 1 BASICS 1.1 EXTERNE REFERENZEN 1.2 Support / Releases 1.3 Cluster Varianten 1.4 Architektur Uebersicht SGA (System Global Area) Oracle Process Threads Beispiel Zugriff 2 STATIC CONFIGURATION PARAMETER 2.1 Allgemein 2.2 PFILE / SPFILE 2.3 INIT.ORA 3 MEMORY ARCHITEKTUR 3.1 ASSM - Automatic Shared Memory Management 3.2 SGA - System Global Area Shared Pool DB BUFFER CACHE REDO LOG BUFFER LARGE POOL JAVA POOL STREAMS POOL 3.3 PGA - Process Global Area 4 PROZESS ARCHITECTURE 4.1 SMON - System Monitor 4.2 PMON - Process Monitor 4.3 LGWR - Log Writer 4.4 DBWR - Database Writer Process 4.5 CHECKPOINT PROCESS 4.6 ARCHIVER PROCESS 1

2 4.7 JOB QUEUE PROCESSES 5 TABLE SPACES + DATA FILES + LOG FILES 5.1 DATEN FILES 5.2 TABLE SPACES Tablespace anlegen (feste extent grösse) Tablespace anlegen (autoallocate) Tablespace vergrössern/verkleinern Tablespace droppen Tablespace online/offline nehmen Rename Datafile Rename Tablespace Löchen eines leeren Datafile Tablespace Allocation Typ anzeigen 5.3 Temp Tablespace 5.4 UNDO TABLE SPACES 5.5 ONLINE REDO LOGS 5.6 OFFLINE REDO LOG HANDLING (ARCHIVE LOGS) archive log handling 5.7 CONTROL FILES 5.8 TRACE UND ALERT LOGs mail alertlog script 5.9 ADR - Advanced Diagnostic Repository (ab 11g) 6 DATA DICTONARY 6.1 inhalt des DD 6.2 WICHTIGE VIEWS UND TABELLEN anzeige aller verfügbaren x$, v$, gv$ tabellen alle tabellen des catalog 6.3 TIMED_STATISTICS 7 INSTALLATION UND DB CONFIGURATION 7.1 Linux 7.2 Windows 7.3 ORACLE - COMAND LINE TOOLS expdp,impdp - data pump export/import 8 RMAN - Recovery Manager 2

3 8.1 RMAN Comands RMAN DB CATALOG DB CLONEN MIT RMAN 8.2 FRA - FLASH RECOVERY AREA 9 DATABASE STATUS / OPERATION HANDLING 9.1 startup DB 9.2 shutdown DB 9.3 change DB status 9.4 KILL SESSION 10 ORACLE NET 10.1 TNSNAMES.ORA ($TNS_ADMIN) 10.2 SQLNET.ORA ($TNS_ADMIN) 10.3 LISTENER.ORA ($TNS_ADMIN) 11 USER AND SECURITY 11.1 USER 11.2 PROFILES 11.3 SYSTEM UND OBJEKT PRIVILEGIEN SYSTEM PRIVILEGIEN OBJEKT PRIVILEGIEN 11.4 ROLLEN 12 DIVERSES 12.1 AUDITING 13 REORGANISATION VON DATEN 13.1 GRUENDE 13.2 METHODEN MOVE TABLE ONLINE SEGMENT SHRINK REBUILD INDEX CREATE TABLE AS SELECT DROP COLUMN 14 INDEX 14.1 SORTED B*TREE INDEX 15 OPTIMIZER NOTES 15.1 HINTS ON QUERYS 3

4 16 TRACE 16.1 TRACE ERSTELLEN 16.2 TRACE AUSWERTEN 16.3 sqlplus history and syntax highlighting BASICS Release: Plattform Specific Release Number Patch Level Application Server Release Number Database Maintenance Release Number (Update Release) Maijor Release Number Product CPUs RAM User Size Enterprise Edition (EE) max max max max Standard Edition (SE) 4Soc max max max Standard Edition One (SE1) 2Soc max max max Express Edition (XE) 1 max max 4GB 4

5 Cluster Varianten RAC Cluster (HA + HP) LB S1 S2 S3 S SAN DATA GUARD (HA / Data Protection) ---VIP--- / \ S1 : S : ---- PRIMARY : STANDBY LOG -----> APPLY MAA (Maximum Availability Architecture) Kombination aus "Data Guard" und RAC 5

6 Architektur Übersicht SGA (System Global Area) Shared Pool Library Cache Data Dictonary Cache Database Buffer Cache Redo Log Buffer Oracle Process Threads SMON (System Monitor, Roll Forward) DBWO (Database Writer, DB Cache <> Data File) PMON (Process Monitor, Roll Back) CKPT (Check Point, SCN -> Control File, DB File) LGWR (Log Writer, Redo Log Buffer -> Online Redo Log) ARCO (Archiver, Online Redo Log -> Offline Redo Log [Archive Log]) Beispiel Zugriff UPDATE "King" -> "Kong" Lock auf Datensatz setzen King nach DB Cache lesen (Block aus UNBDO in DB Cache laden) King nach UNDO schreiben King nach REDO schreiben King im DB Cache nach Kong aendern (Index auch) neuen Wert nach REDO schreiben Commit nach REDO buffer 6

7 Befehl an LOGWR um Blöcke ins Redo log zu schreiben Log Switch lösst einen Check Point aus SCN (System Change Nummer) Control File Data File (Jedem) Check Point lösst keinen Log Switch aus Check Points können auch auf Basis Zeit, Volumen getriggert werden SQL> SELECT * FROM V$LOGHIST; STATIC CONFIGURATION PARAMETER Allgemein SQL> SHOW PARAMETER <parameter name> SQL> SELECT * FROM V$PARAMETER; -- parameter aus dem memory lesen SQL> SELECT * FROM V$SPPARAMETER; -- spfile online ausgelesen SQL> SHOW USER; -- wer bin ich denn??? PFILE / SPFILE pfile muster ausschnitt *.dbname = DB1 db1a.instance_name = 'DB1A' db1b.instance_name = 'DB1B' db1a.db_cache_size = 256M db1b.db_cache_size = 128M angepasster wert angepasste variable welche instanz ist betroffen (* = alle) 7

8 PFILE - lesbare from von spfile beim ersten start von oracle wird mit pfile gestartet SQL> CREATE PFILE='/u00/.../initDB1.ora' FROM SPFILE='/u00/.../spfileDB1.ora'; SPFILE - binär from von pfile oracle schreibt im laufen nur ins spfile, oder ins memory SQL> CREATE SPFILE='/u00/.../spfileDB1.ora' FROM PFILE='/u00/.../initDB1.ora'; SQL> SELECT * FROM V$PARAMETER; SQL> ALTER SYSTEM SET xyz=123 SCOPE=MEMORY COMMENT='YYYY.MM.DD:USER: gemacht weil...'; SQL> ALTER SYSTEM SET xyz=123 SCOPE=BOTH; SQL> ALTER SYSTEM SET xyz=123 SCOPE=SPFILE; SQL> ALTER SYSTEM RESET xyz SCOPE=SPFILE SID='*'; SQL> ALTER SESSION SET xyz=123; # verändert aktuelle session SQL> GRANT select_catalog_role to scot; # dem user scott lesenden zugriff auf die parameter geben Hinweis: SCOPE=BOTH -> ist default Setzen von undokumentierten Parametern SQL> ALTER SYSTEM SET "_xyz"=false ; Hinweis ab 11g ist es möglich ein S/Pfile aus dem memory zu dumpen INIT.ORA parameter file der oracle instanz auf dem server 1x pro instanz konfiguration dispatcher konfiguration shared server 8

9 Example... DB_NAME = DB1 DB_DOMAIN = DOMAIN.COM SERVICE_NAMES = DB1.DOMAIN.COM GLOBAL_NAMES=TRUE... MEMORY ARCHITEKTUR ASSM - Automatic Shared Memory Management Self Tuning Feature seit 10g SGA_TARGET > 0 STATISTICS_LEVEL = TYPICAL ALL #ist per default eingeschaltet Hinweis lower limits von dynamischen caches explizit definieren diese werte werden dann trotz dynamischer verwaltung nicht unterschritten MetaLink Note: (Automated SGA Memory Tuning) Oracle 10g Memory Management Total Used Memory = SGA_TARGET + PGA_AGGREGATE_TARGET Oracle 11g Memory Management MEMORY_TARGET = SGA_TARGET + PGA_AGGREGATE_TARGET 9

10 SGA - System Global Area SQL> SELECT * FROM v$sgainfo; Dynamisch -> Default Statisch Large Pool Java Pool Streams Pool Database Buffer Cache #gut angezeigt in dbconsole Shared Pool Library Cache Shared SQL Area PL/SQL Procedures and Packages Dictonary Cache Redo Log Buffer (S) SGA_MAX_SIZE maximale grösse der sga SGA_TARGET $ summe aller SGA komponenten Shared Pool hier drin werden alle PL/SQL befehle abgearbeitet Bestehend aus Library Cache (SQL/PL-SQL Code) Data Dictonary Cache (Row Cache) 10

11 wenn der shared pool zu kein ist, tritt der fehler ORA auf shared pool vergrössern large pool definieren mit DBMS_SHARED_POOL grosse Befehle und PL/SQL packages mit KEEP "pinnen" mit SHARED_POOL_RESERVED_SIZE memory reservieren für packages die nicht im shared pool platz finden views V$SQLAREA V$SGASTAT V$SQLSTATS Hinweis wenn ein large pool definiert ist, nimmt zb RMAN diesen und greift nicht in den shared pool, dies verhindert eine beeinflussung des betriebs bei der RMAN nutzung. DB BUFFER CACHE verwaltet Daten, Index, UNDO,... blöcke einige 100 MB bis einige GB gross Multiple Buffer Pools DEFAULT Pool hier werden blöcke normalerweise gecached KEEP Pool alternativer pool um zb häuffig genutzte tabellen zu separieren RECYCLE Pool alternativer pool um zb häuffig genutzte tabellen zu separieren Alle drei pools funktionieren nach dem LRU prinzip die daten im pool werden bei bedarf überschrieben SQL> CREATE TABLE plz ( plz NUMBER(4) NOT NULL, ort VARCHAR2 (120)) STORAGE (BUFFER_POOL KEEP) TABLESPACE data01; 11

12 Parameter DB_CACHE_SIZE DB_KEEP_CACHE_SIZE DB_RECYCLE_CACHE_SIZE cache innerhalb der SGA_MAX_SIZE zu vergrössern ist immer umgehend möglich beim verkleinern müssen die ressourcen vorher frei sein v$buffer_bool buffer cache flushen (achtung) SQL> ALTER SYSTEM FLUSH BUFFER_CACHE; REDO LOG BUFFER der redo cache ist ein online buffer für die "online redo logs" diese werden vom LogWriter in die "online redo logs" geschrieben. bei jedem commit alle drei sekunden wenn der cache zu 30% gefüllt ist LOG_BUFFER = n (bytes) Hinweis Default ist GREATEST(500K, 128K x CPU count) LARGE POOL für backups und recovery mit RMAN für server-session data bei shared-server für I/O slaves die grösse ist dynamisch veränderbar LARGE_POOL_SIZE = n (K M G) 12

13 Hinweis einige 10MB bis (einige) 100MB Auswertung SQL> select * from v$sgastat where pool like '%LARGE%'; JAVA POOL falls in der db mit java gearbeitet wird SQL> select * from v$sgastat where pool like '%java%'; STREAMS POOL falls streams im einsatz sind enthält gesammelte events ist dynamisch veränderbar falls nicht gesetzt und dennoch benutz, wird memory aus dem shared pool verwendet STREAM_POOL_SIZE = n byte PGA - Process Global Area Daten und Kontroll Informationen der Serverprozesse Wird zur Ausführungszeit alloziert Vom OS-Memory für dedicated Server Prozesse Von der SGA für Shared Server Prozesse Kann dynamisch oder statisch verwaltet werden dynamische verwaltung wird empfohlen summe aller PGAs einer instanz = PGA_AGREGATE_TARGET 13

14 PROZESS ARCHITECTURE Laufende Prozesse und beschreibungen anzeigen: SQL> select * from v$bgprocess where pserial# = '1'; SMON - System Monitor instance recovery nach crash, shutdown freigabe von temp segmenten PMON - Process Monitor rollback von abgestürzten transaktionen rollback von abgebrochenen transaktionen freigabe der locks und anderer ressourcen prüft stati von dispatcher und shared server prozessen startet abgestürzte prozesse neu registriert instanz beim listener Hinweis bei grossen rollbacks kann der rollback sehr ressourcen intensiv sein LGWR - Log Writer schreibt redo blocks in redo logs bei jedem commit alle drei sekunden wenn der redo buffer pool zu 1/3 gefüllt ist wenn der redo buffer 1MB gefüllt ist wenn dbwr blöcke schreiben muss, deren redo einträge noch nicht geschrieben sind 14

15 schreibt redo einträge der verschiedenen transaktionen zusammen in die redo log files (piggy backing) generell wird nie in die datenfiles geschrieben, ohne das vorgängig auf die aktuelle redo-gruppe geschrieben wurde DBWR - Database Writer Process schreibt asynchron aus der SGA in die db files (daten, index, undo,...) bei jedem checkpoint wenn es zu wenig freie buffer hat gesteuert durch init.ora FAST_START_MTTR_TARGET unterhält zwei buffer listen LRU List: last recently used buffers dirty list: liste der veränderten blöcke ist in der lage "multi block I/O" auszuführen CHECKPOINT PROCESS schreibt timestamps in die header der datenfiles und in die control files werden druchgeführt wenn: ein redo log voll ist wenn die anzahl LOG_CHECKPOINT_INTERVAL in ein redo log file geschrieben wurde wenn LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT sekunden verstrichen sind ein checkpoint manuel ausgeführt wird: SQL> ALTER SYSTEM SET CHECKPOINT ; SQL> ALTER SYSTEM SET CHECKPOINT LOCAL ; #RAC SQL> ALTER SYSTEM SET CHECKPOINT GLOBAL ; #RAC, alle noden checkpoints können auf wunsch ins alert.log geloggt werden LOG_CHECKPOINTS_TO_ALERT = TRUE SQL> SELECT NAME, VALUE FROM v$sysstat WHERE NAME = 'DBWR checkpoints' ; 15

16 SQL> SELECT NAME, CHECKPOINT_CHANGE# FROM v$datafile ; ARCHIVER PROCESS schreibt online redo logs auf eine oder mehrere destinationen aktiv nur im archive mode schreibt nach einem log switch max 10 destinationen Hinweis: SQL> show parameter LOG_ARCHIVE SQL> archive log list SQL> ATLER SYSTEM SET ARCHIVE_LAG_TARGET = 900 ; -- log switch nach dieser zeit erzwingen JOB QUEUE PROCESSES user batch prozesse refresh von materialized views replication etc. alles was PL/SQL machen kann TABLE SPACES + DATA FILES + LOG FILES DATEN FILES maximale grösse eines daten files ist 32GB Tablespaces und Data files auflisten SQL> SELECT FILE_ID, FILE_NAME, TABLESPACE_NAME FROM dba_data_files ORDER BY TABLESPACE_NAME ; I/O belastung der daten files anzeigen 16

17 SQL> SELECT * FROM v$filestat; TABLE SPACES dictionary managed tablespaces (DMTS) freie/belegte extents werden im datadictionary verwaltet alte methode, sollte nicht mehr verwendet werden locally managed tablespaces (LMTS) freie/belegte extents werden in einer bitmap im fileheader verwaltet einfachere administration fragemtierung weitgehend unproblematisch DDL-operationen sind schneller als DMTS seit 9i wird praktisch nur noch LMTS verwendet Tablespace anlegen (feste extent grösse) jeder extent hat eine grösse von 4MB (default 1MB) jeder extent belegt 1bit im header des datenfiles SQL> CREATE TABLESPACE app_data DATAFILE '/u01/.../app_data01.dbf' SIZE 10G AUTOEXTEND ON MAXSIZE 20G BLOCKSIZE EXTENT MANAGEMENT LOCAL UNIFORM SIZE 4096K ; Tablespace anlegen (autoallocate) extents von mindestens 64k werden alloziert 64K, 1024K, 8M, 64M initial extent kann spezifiziert werden AUTOALLOCATE ist default bei DMTS SQL> CREATE TABLESPACE app_logs 17

18 DATAFILE '/u01/.../app_logs01.dbf' SIZE 1G AUTOEXTEND ON MAXSIZE 5G EXTENT MANAGEMENT LOCAL AUTOALLOCATE ; SQL> CREATE TABLESPACE data_archive DATAFILE '/u01/.../data_archive01.dbf' SIZE 5G ; Tablespace vergrössern/verkleinern SQL> ALTER DATABASE DATFILE '/u01/.../data_archive01.dbf' RESIZE 2G ; Tablespace droppen SQL> DROP TABLESPACE app_logs ; SQL> DROP TABLESPACE app_logs INCLUDING CONTENTS ; SQL> DROP TABLESPACE app_logs INCLUDING CONTENTS AND DATAFILES; Tablespace online/offline nehmen SQL> ALTER TABLESPACE users OFFLINE NORMAL TEMPORARY IMMEDIATE ; SQL> ALTER TABLESPACE users ONLINE ; Rename Datafile SQL> ALTER TABLESPACE data OFFLINE ; SQL> ALTER TABLESPACE data RENAME DATAFILE '/u01/.../data.dbf' TO '/u01/.../data01.dbf' ; #> mv '/u01/.../data.dbf' '/u01/.../data01.dbf' SQL> ALTER TABLESPACE data ONLINE ; Rename Tablespace SQL> ALTER TABLESPACE users RENAME TO userdata ; 18

19 Löchen eines leeren Datafile SQL> ALTER TABLESPACE test_ts DROP DATAFILE 8 ; Tablespace Allocation Typ anzeigen SQL> DESC dba_tablespaces ; SQL> SELECT tablespace_name, extent_management, allocation_type FROM dba_tablespaces ; Temp Tablespace SQL> ALTER TABLESPACE temp ADD TEMPFILE '/u01/.../temp01.dbf' SIZE 1G ; SQL> SELECT * FROM v$tempfile ; SQL> SELECT property_value FROM database_properties WHERE property_name = 'DEFAULT_TEMP_TABLESPACE' ; temp tablespace kann auch als TABLESPACE GROUP mit mehreren temp files definiert werden user können dann an diese gruppe gebunden werden oracle entscheidet dann die optimale auslastung der files SQL> SELECT * FROM dba_tablespace_groups ; UNDO TABLE SPACES ermöglicht die lese konsistenz ein einem multi user system ermöglicht undo/rollback uncomitteter transaktionen 2 arten werden unterstützt automatisches undo management (AUM ist default ab 11g) manuelles undo management (rollback segmente) es ist möglich undo tablespace nachträglich zu erweitern SQL> CREATE UNDO TABLESPACE undotbs2 DATAFILE '/u01/.../undotbs2_01.dbf' SIZE 256M ; 19

20 SQL> show parameter SQL> SELECT status, count(*) FROM dba_undo_extents WHERE tablespace_name = 'UNDOTBS' GROUP BY status ; SQL> ALTER SYSTEM SET undo_management=auto MANUAL SQL> ALTER SYSTEM SET undo_retention=0 ; # automatisches management aktivieren SQL> ALTER SYSTEM SET undo_retention=900 (empfehlung: 3600 oder mehr) SQL> ALTER SYSTEM SET undo_tablespace=undotbs SQL> VIEW v$undostat SQL> ALTER TABLESPACE undotbs RETENTION GUARANTEE ; unexpired blocks von lese operationen werden nicht von schreib operationen überschrieben, schreib operation bricht ab: ORA SQL> ALTER TABLESPACE undotbs RETENTION NOGUARANTEE ; unexpired blocks von leseoptionen werden von schreib operationen überschrieben, lese operation bricht ab: ORA SQL> SELECT begin_time, tuned_undoretention, maxquerylen, unxpstealcnt FROM v$undostat ORDER BY begin_time ; ONLINE REDO LOGS redo log gruppe kann aus mehreren membern bestehen die redo log gruppen werden fortlaufend numeriert solange mindestens 1 member jeder gruppe verfügbar ist, kann die db betrieben werden alle redo log groups sollten gleich viele members haben redo logs können online verändert werden 20

21 show redo logs and groups SQL>select lgf.group#, lgf.member, lg.status from v$logfile lgf inner join v$log lg on lg.group# = lgf.group# order by group#; redo log switch, logfile archivieren SQL> alter system switch logfile; infos anzeigen SQL> select * from v$logfile; SQL> select * from v$log; SQL> select * from v$loghist; redo log handling SQL> alter database add logfile member '/opt/u2/.../redo01.log' to group 1; SQL> alter database drop logfile member '/opt/u2/.../redo02.log'; SQL> alter database drop logfile group 3; SQL> alter system switch logfile; $> rm -f /opt/u1/oradata/tcdta01/redo03.log datenbank in no/archive log modus nehmen SQL> startup mount SQL> alter database archivelog SQL> alter database noarchivelog SQL> alter database open noglog for single comands SQL> CREATE TABLE company_customers AS SELECT * FROM customers WHERE customer_type = 1 NOLOGGING ; SQL> CREATE INDEX comp_cust_log ON company_customers(loc) NOLOGGING; OFFLINE REDO LOG HANDLING (ARCHIVE LOGS) wenn der archivelog eingeschaltet ist online redo logs werden beim rotieren als archive logs abgelegt können bei einem backup via rman automatisch gelöscht werden 21

22 sie dienen dazu die datenbank zu einem bestimmten zeitpunkt zu restoren (rman) archive log handling SQL> ALTER SYSTEM SET log_archive_dest_n = "LOCATION=/opt/u2/archlog/APP01" SCOPE=BOTH; SQL> ALTER SYSTEM SET log_archive_dest = "/opt/u2/archlog/app01" SCOPE=BOTH; SQL> select dest_name, destination from v$archive_dest; RMAN> LIST COPY OF DATABASE ARCHIVELOG ALL; die datenbank kann für wartungs/migrations arbeiten im NOARCHIVELOG modus betrieben werden: SQL> alter database mount; SQL> alter database noarchivelog; SQL> alter database open; SQL> select log_mode from v$database; SQL> show parameter log_archive_start CONTROL FILES sind notwendig um eine instanz zustarten inhalt datenbank name namen und pfade aller daten und redo log files aktuelle log sequenz nummer checkpoint informationen on/offline status der einzelnen files startup/shutdown informationen backup informationen falls mit rman gesichert wird grösse der control files ist unterschiedlich wie lange zurück die infos gehalten werden CONTROL_FILE_RECORD_KEEP_TIME=n ( Tage, default 7) position der files SQL> SELECT * FROM v$controlfile; inhalt des files anzeigen # from nomount to mount # disable archive logs # open for normal operation # show current log mode # change it in init.ora 22

23 SQL> SELECT * FROM v$controlfile_record_section WHERE TYPE LIKE '%BACKUP%' ; control files werden beim create database erstellt diese infos werden auch im inti.ora abgelegt zusätzlicher spiegel kann erstellt werden wenn die db offline ist ein lesbarer export des control files kann wie folgt erstellt werden: SQL> alter database backup controlfile to trace as '/tmp/db-info.trc'; TRACE UND ALERT LOGs jede instanz verfügt über ein alert.log file dies ist zentrales logfile jeder oracle hintergrund prozess kann trace files erzeugen file destinationen $ORACLE_BASE/admin/$ORACLE_SID/ bdump -> trace file für hintergrund prozesse und alert.log udump -> trace files von userprozessen und manuellem tracing cdump -> core dumps ADR - Advanced Diagnostic Repository (ab 11g) zentralisiertes verzeichnis und repo für trace, dump und log dateien einheitliches daten format produkt und instanz übergreifend neue file typen incident packages SQL test cases data repair records zugriff auf adr files 23

24 comand line interface (adrci) EM grid control destinations ADR Base init.ora: diagnostic_dest=/u00/app/oracle ADR Home ADR_HOME=$diagnostic_dest/diag/$prod_type/$prod_id/$instance_id comands SQL> select * from v$diag adrci> show homes verzeichnis struktur instance_id -> instance id (ADR Home) alert cdump incident trace... DATA DICTONARY besteht sogenannten basistabellen und darauf basierten views (ro) der DD gehört dem schema SYS und enthält informationen über alle daten objekte der DD wird automatisch durch die entsprechenden befehle nachgeführt: DDL - data definition language DCL - data control language DML - data manipulation language manuelles nachführen kann zu inkonsistenzen führen es gibt grundsätzlich drei schichten 24

25 USER_* zb: USER_TABLES sicht auf diejenigen objekte, die ein user besitzt ALL_* zb: ALL_TABLES sicht auf diejenigen objekte, die ein user besitzt und diejenigen objekte auf die er berechtigt wurde DBA_* zb: DBA_TABLES sicht auf alle datenobjekte aller user (incl. SYS) inistialisierung erfolgt beim erstellen der db (sql.bsq) zusätzliche tabellen und views werden beim erstellen des catalog erstellt (catalog.sql) catproc.sql wird ebenfalls benötigt ruft zahlreiche weitere scripts auf installiert PL/SQL und oracle standard packages options spezifische komponenten finden ebenfalls im DD platz inhalt des DD datenbank objekte (tabellen, partitionen, views, objects,...) stored objects (trigger, procedures,...) benutzer, rollen, rechte, quotas, defaults zugriffs berechtigungen, policies,... informationen zur physischen platz allozierung constraints,... statistiken, zu audit infos... 25

26 WICHTIGE VIEWS UND TABELLEN v$transaction -- laufende transaktionen v$waitstat -- wait statistiken v$sysstat -- system statistiken v$sesstat -- session statistiken v$sqlarea -- session informationen dba_feature_usage_statistics -- wann wurden welche features verwendet dba_high_water_mark_statistics -- datenbank grösse und kennzalen anzeige aller verfügbaren x$, v$, gv$ tabellen SQL> SELECT * FROM v$fixed_table; SQL> SELECT * FROM v$fixed_view_definition; alle tabellen des catalog SQL> SELECT * FROM cat ; TIMED_STATISTICS init.ora TIMED_STATISTICS -- sollte auf TRUE gesetzt werden kann online gesetzt werden dann werden zeitangaben in den v$-fixed-tables angezeigt SQL> ALTER SYSTEM SET TIMED_STATISTICS = TRUE ; INSTALLATION UND DB CONFIGURATION Linux beachte: db erst nach dem patchen erstellen (mit dbca) dann muss die db nicht ubgraded werden 26

27 ORACLE - COMAND LINE TOOLS adrci - automated diagnostic repository comand interpreter (ab 11g) dbca - database configuration assistant dbua - database upgrade assistant exp, imp - export/import utility (end of life) expdp,impdp - data pump export/import export db example: $ mkdir /opt/u4/dpexp $ sqlplus / as sysdba SQL> create or replace directory expdp_dir as '/opt/u4/dpexp'; SQL> grant read,write on directory expdp_dir to app; $ expdp 'app'/'oo7!' full=n directory=expdp_dir dumpfile=app_ora001.dmp logfile=exp_app_ora001.log SCHEMAS=APP [CONTENT=METADATA_ONLY] $ expdp system/'oo7!' schemas=app25 DIRECTORY=expdp_dir EXCLUDE=STATISTICS dumpfile=$oracle_sid-$(date +%d%m%y_%h%m%s).dmp \ logfile=$oracle_sid-$(date +%d%m%y_%h%m%s).log flashback_time=\"to_timestamp\(\' :05:01\', \'DD-MM- YYYY HH24:MI:SS\'\)\" import db example: $ mkdir /opt/u4/dpexp $ sqlplus / as sysdba SQL> create or replace directory expdp_dir as '/opt/u4/dpexp'; SQL> grant read,write on directory expdp_dir to app; $ impdp app/'oo7!' DIRECTORY=expdp_dir DUMPFILE=APP_ora001.dmp SCHEMAS=DTA LOGFILE=imp_APP_ora001.log TABLE_EXISTS_ACTION=REPLACE $ impdp system/'oo7!' REMAP_SCHEMA=app25:app35 remap_tablespace=app25:app35 27

28 dumpfile=expdp_dir:app _ dmp logfile=expdp_dir:app35_dump_import.log lsnrctl - listener control nid - tool for setting identifier for a database orapwd - tool for creating and managing password files rman - recovery manager (backup/restore) sqlldr - sql loader used to load files from the filesystem into the database and by any tables sqlplus - comand line sqlplus user interface tnsping - ping connections via sql-net RMAN - Recovery Manager archive logs sind eine voraussetzung für rman RMAN Comands connect to rman $> rman [nocatalog] $> rman target / nocatalog #catalog infos werden im controlfile abgelegt alle parameter anzeigen RMAN> show all control file soll mitgesichert werden RMAN> CONFIGURE CONTROLFILE AUTOBACKUP ON; stellt sicher das backup daten für die letzten 7 tage verfügbar bleiben RMAN> CONFIGURE RETENTION POLICY TO RECOVERY WINDOW OF 7 DAYS; files löschen, die gemäss policy nicht mehr beötigt werden RMAN> DELETE OBSOLETE; 28

29 backup destination festlegen RMAN> CONFIGURE CHANNEL DEVICE TYPE DISK FORMAT '/backup/ora/full/sid/%u'; backup ausführen RMAN> backup database plus archivelog delete input; datenbank backup archive log backup gesicherte archive logs löschen verfügbare backups anzeigen RMAN> list backupset of database; prüfen ob restore möglich ist RMAN> RESTORE DATABASE VALIDATE; restore zum letztmöglichen zeitpunkt RMAN> STARTUP FORCE MOUNT; RMAN> RESTORE DATABASE; RMAN> RECOVER DATABASE; RMAN> ALTER DATABASE OPEN; archive logs loeschen RMAN> DELETE NOPROMPT OBSOLETE; RMAN> DELETE ARCHIVELOG UNTIL TIME 'SYSDATE-14'; RMAN DB CATALOG es ist empfehlenswert in grösseren umgebungen mit einem RMAN-DB-Catalog zu arbeiten eigene DB mit RMAN catalog daten (backup logbuch, control file) ermöglicht "point in time tablespace recovery" ab 10 datenbanken ist ein RMAN-DB-Catalog empfehlenswert zentrales backup reporting der backup daten möglich 29

30 ein performance problem am catalog kann backups verzögern DB CLONEN MIT RMAN via EM im webinterface via comand line: Google: rman clone database FRA - FLASH RECOVERY AREA verzeichnis, filesystem, disk gruppe des ASM speicherort der sich durch das automatische löschen von nicht mehr benötigten files auszeichnet folgende recovery bezogenen filetypen können in der FRA gespeichert und verwaltet werden current control file online logs archived logs flaschback logs control file auto backups control file copies datafile copies backup pieces FRA kann von mehreren datenbanken genutzt werden dynamische initialisierungs parameter SQL> ALTER SYSTEM SET db_recovery_file_dest_size = 50G SCOPE=BOTH ; SQL> ALTER SYSTEM SET db_recovery_file_dest = "/opt/u4/oradata/flash_recovery_area" SCOPE=BOTH ; SQL> ALTER SYSTEM SET db_recovery_file_dest = " " SCOPE=BOTH ; #disable FRA SQL> SELECT * FROM v$flash_recovery_area_usage ; DATABASE STATUS / OPERATION HANDLING 30

31 startup DB SQL> startup nomount # start only env (for sga modifikations) SQL> startup mount # no client connections allowed (eg restore) SQL> startup normal # normal start SQL> startup force # shutdown abort, startup normal SQL> startup read only # guess SQL> startup restrict # same as startup, but no users allowed (eg maintenance) $> emctl start dbconsole # start EM $> lsnrctl start # start listener shutdown DB SQL> shutdown normal # no new sessions, wait for active sessions to close db SQL> shutdown transactional # no new sessions, wait for active transactions to close db SQL> shutdown immediate # drop active transactions SQL> shutdown abort # kill it change DB status SQL> alter database open # start up for normal operation SQL> alter database nomount # only env loaded SQL> alter database mount # from nomount to mount SQL> alter system enabled restricted session # restricted mode, hold running sessions SQL> alter system disable restricted session # close restricted mode KILL SESSION SQL> SELECT user, sid, serial#, logon_time from v$session; SQL> ALTER SYSTEM KILL SESSION 'sid, serial#' ; ORACLE NET regelt die auflösung des connect identifier file basierte auflösung (tnsnames.ora) directory naming (zentraler directory server) 31

32 easy connect naming (auflösung im connect string) $> sqlplus tnsnames.ora passwort username TNSNAMES.ORA ($TNS_ADMIN) definition des connect string hostname SID protocol port WO client server 1x pro client Example ZEUS = (DESCRIPTION = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = xen4)(port = 1521)) (CONNECT_DATA = (SERVER = DEDICATED) (SERVICE_NAME = ZEUS) ) ) SQLNET.ORA ($TNS_ADMIN) auf dem client auf dem server 32

33 WOZU default domain dead client detection tracing logging dedicated name directory Example names.default_domain = com names.initial_retry_timeout = 30 names.max_open_connections = 3 names.message_pool_start_size = 10 names.directory_path = (tnsnames, onames, hostname) namesctl.trace_directory = /oracle/network/trace LISTENER.ORA ($TNS_ADMIN) auf dem server WOZU konfiguration listener konfiguration services 1x pro node Example SID_LIST_LISTENER = (SID_LIST = (SID_DESC = (GLOBAL_DBNAME = ZEUS) (ORACLE_HOME = /opt/u00/app/oracle/product/10.2.0/db1) (SID_NAME = ZEUS) ) ) 33

34 USER AND SECURITY USER fest zugeordnet eindeutiger name (schema = user + objects) passwort gültigkeits dauer validieren eines passworts lock/unlock account kann auch via OS authentisiert werden default tablespace wenn möglich mit quota einschränken temp table space optional quotas auf tablespace vergeben user mit einem profil versehen objekt und system privilegien erteilen rollen zuweisen keine dba rolle an app, poweruser vergeben end-user nicht als sammel-user erstellen Example erstellen SQL> CREATE USER scott IDENTIFIED BY tiger DEFAULT TABLESPACE users TEMPORARY TABLESPACE temp QUOTA UNLIMITED ON users 34

35 QUOTA 1M ON test PROFILE end_user; modifizieren SQL> SELECT username, password FROM dba_users; SQL> ALTER USER scott IDENTIFIED BY tigerli; SQL> ALTER USER scott IDENTIFIED BY VALUES 'D2F4G5S2D5D2A2' ; SQL> ALTER USER scott IDENTIFIED BY tigerli; SQL> ALTER USER scott QUOTA 0 SYSTEM; SQL> ALTER USER scott PROFILE pro_query_tool_end_user; SQL> ALTER USER scott TEMPORARY TABLESPACE temp1; SQL> ALTER USER scott DEFAULT TABLESPACE test; SQL> ALTER USER username ACCOUNT LOCK; SQL> ALTER USER username ACCOUNT UNLOCK; SQL> ALTER SYSTEM SET remote_os_authent = FALSE ; -- remote nur mit password SQL> ALTER SYSTEM SET sec_case_sensitive_logon = TRUE FALSE ; -- ab 11g, passwort/user handling SQL> SELECT * FROM dba_users_with_defpwd ; -- ab 11g, wurde das pw nach dem anlegen geändert? löschen: SQL> DROP USER scott; SQL> DROP USER scott cascade DD Views for users USER_USERS DBA_USER USER_TS_QUOTAS DBA_TS_QUOTAS PROFILES - werden direkt auf benutzerebene zugeordnet - passwörter verwalten - minimale passwort länge - erzwingen von strings, zahlen, spezialzeichen - verbieten von gebräuchlichen passworten - passwort history 35

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Seite 2-1 Oracle Real Application Clusters: Installation Seite 2-2 Vorgehen bei Installation Vorbereitungen: OS & Patches installieren Shared

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar DOAG Konferenz 2003 Dr. Martin Wunderli Trivadis AG RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar www.trivadis.com Agenda A. Positionierung im Oracle HA Umfeld B. Kombination aus RAC und

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker Oracle Data Guard 11gR2 What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Agenda Vorstellung Data Guard Kurzeinführung physical / logical / snapshot Transport Modes Protection Modes Role Transitions (Switchover/Failover)

Mehr

Flash Recovery Area in der Praxis

Flash Recovery Area in der Praxis Flash Recovery Area in der Praxis Konrad Häfeli Technology Manager Infrastructure DOAG Konferenz Nürnberg 1.-3. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest:

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest: Page 1 of 9 Betrifft Autor Online Reorganisationen mit Oracle9i Andri Kisseleff andri.kisseleff@trivadis.com Art der Info Technische Background Info November 2001 Quelle Aus dem NF9i-Kurs der Trivadis

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers

Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Installation eines performanten und stabilen SQL-Servers Worauf sollte man achten? Welche Einstellungen sind relevant? Optimierungspotentiale Björn Peters About Me www.sql-aus-hamburg.de plus.google.com/+sql-aus-hamburgde

Mehr

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac

Oracle auf Mac. Wie läuft das? Installation Oracle auf Mac Oracle auf Mac Wie läuft das? Wie kann Oracle auf Mac installiert werden? Wie kann die Performance verglichen werden? Funktioniert die Oracle Installation als Server und als Client? Für wen ist es interessant,

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: ASM Raw Device Storage nein Danke!? Roland Maile, Mirko Hotzy Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Einleitung

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 coursemonster.com/uk Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 View training dates» Overview Dieser Kurs stellt die neuen Feature der Oracle Database 10g (Release 1 und Release 2) vor.

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Backup und PiTR mit MySQL

Backup und PiTR mit MySQL Backup und PiTR mit MySQL DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 20 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25 Einleitung........................................................ 19 Der Buchaufbau.................................................... 20 Konventionen......................................................

Mehr

DOAG Regional-Konferenz München 02/2007. Gibt es ein Leben nach der Block Corruption?

DOAG Regional-Konferenz München 02/2007. Gibt es ein Leben nach der Block Corruption? DOAG Regional-Konferenz München 02/2007 Gibt es ein Leben nach der Block Corruption? Impressum Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Grünwalder Weg 13 a D-82008 Unterhaching b. München Telefon: +49(0)89-67909040

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

OFA Wozu brauche ich das denn?

OFA Wozu brauche ich das denn? Die Installation der Oracle Software ist eine der wichtigsten Aufgaben, wenn es darum geht einen neuen Server in Betrieb zu nehmen oder ein Update durchzuführen. Die Optimal Flexible Architecture, kurz

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Oracle 10g Hochverfügbarkeit

Oracle 10g Hochverfügbarkeit Andrea Held Oracle 10g Hochverfügbarkeit Effizient konfigurieren, optimieren und verwalten An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

MAILÜFTERL Frischer Wind statt heißer Luft. Oracle Underground. Kursbeschreibung. 1 Kursziele und Teilnehmerkreis. 1.1 Kursziele. 1.

MAILÜFTERL Frischer Wind statt heißer Luft. Oracle Underground. Kursbeschreibung. 1 Kursziele und Teilnehmerkreis. 1.1 Kursziele. 1. Oracle Underground Kursbeschreibung 1 Kursziele und Teilnehmerkreis 1.1 Kursziele Dieser Kurs soll Basis- und Hintergrundwissen über die Oracle Datenbanken der Versionen 9i, 10g und 11g vermitteln, sowie

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Unser Unternehmen.

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Mit Oracle 11g R2 führte Oracle im Sicherheitsbereich das neue PLSQL Package DBMS_AUDIT_MGMT ein. Wie man aus dem

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

... Tablespaces und Datendateien verwalten

... Tablespaces und Datendateien verwalten 8... Tablespaces und Datendateien verwalten Lesson 8: Tablespaces und Datendateien verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: die logische Struktur der Datenbank beschreiben

Mehr