Elektronische Praxiskommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Praxiskommunikation"

Transkript

1 Interaktive Fortbildung für Dialogpartnerinnen Elektronische Praxiskommunikation Lehrheft 3 Vernetzung und Internet Autor: Redaktionelle Mitarbeit und Layout: Werner M. Lamers Katja Backen Herausgeber: Ihre Ärztegenossenschaft mit freundlicher Genehmigung der 2009 Q-Pharm AG Nachdruck nicht erwünscht

2

3 Vorwort EDV in der Arztpraxis Vernetzung und Internet Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern, als der Computer in der Praxis nur eine einsame Rechenmaschine war? In den Anfangsjahren der Praxis-EDV stand dieses geheimnisvolle Ding nicht einmal in der Anmeldung, sondern im Büro des Chefs. Der erstellte damit irgendwelche Statistiken, manchmal die Privatabrechnung und irgendwann auch Briefe. Das alles hat sich massiv gewandelt. Einplatzsysteme gehören fast überall der Vergangenheit an. Heutzutage sind in der Regel mehrere Computer innerhalb der Praxis miteinander vernetzt. Die Vernetzung setzt sich bei immer mehr Praxen auch noch außerhalb der Praxis fort. Telefon und vor allem das Internet mit seinem World Wide Web und bieten die Plattform für die Verbindung und den Austausch der Daten zwischen den Praxen und anderen Playern im Gesundheitswesen. Um Ihnen den Umgang mit diesen neuen Erfordernissen zu erleichtern, beschäftigt sich das 3. Lehrheft unserer EDV-Reihe mit dieser Thematik. Sie finden hier wichtige Begriffe und Zusammenhänge erläutert und, wie gewohnt, auch wieder einige Tipps für den Praxisalltag. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Bearbeiten des Lehrheftes und viele neue, interessante Erkenntnisse. Katja Backen Werner M. Lamers

4

5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vernetzung intern Netzwerkkomponenten Peer-to-Peer Client-Server-Netzwerke Server Client Netzwerkverteiler Netzwerktopologien WLAN Gründe für WLAN-Verbindungsprobleme 8 2. Vernetzung extern Internet Was ist das Internet? Internet bietet Interaktion Voraussetzungen Geschichte des Internet Statistik zur Internetnutzung Struktur des Internet Internet-Adresse Angebote im Internet Internet-Recherche Nur für Fachkreise Online-Dienste im Internet Kommunikation im Internet Sicherheit im Internet Suche im Internet Suchmaschinen Viren im Internet Das eigene Angebot im Internet Die eigene Homepage bekannt machen Fernwartung Online-Update Online-Abrechnung D2D KV-SafeNet DALE-UV PAD dialog edmp 27 Anhang (Glossar, Linkliste, Checkliste etc.) Lernkontrolle (dreiseitig) 28 ff am Ende

6

7 1. Vernetzung intern Standen in den Anfängen der Computerei in den Arztpraxen die Systeme noch allein da, ist es heute üblich, mehrere Computer zu benutzen und diese miteinander zu verbinden. In so einem Computer-Netzwerk können auf allen Computer- Arbeitsplätzen der Praxis alle Patientendaten eingesehen und bearbeitet werden. Diese Netzwerke nennt man auch LAN (local area network - zu Deutsch: lokales Netzwerk ). Immer häufiger wird dem LAN noch ein W vorgestellt. WLAN steht für wireless LAN (engl. = drahtloses lokales Netzwerk), also ein Funknetzwerk, bei dem einzelne Komponenten nicht mehr per Kabel verbunden sind. Dedicated Server Bei diesem EDV-Begriff handelt es sich um einen dedizierten Server bzw. Rechner in einem Netzwerk, auf dem ausschließlich das Netzwerkbetriebssystem installiert ist. Auf dem dedicated laufen im Gegensatz zu einem non-dedicated Server keine Anwendungsprogramme, sondern nur Systemprogramme, Hilfsprogramme, Server-basierte Anwendungsprogramme (Datenbanken) und Netzwerkbetriebssysteme, die der Verwaltung, Überwachung, Wartung und dem gemeinsamen Zugriff auf dem Netzwerk dienlich sind. Ein dedicated Server kann somit nicht wie ein non-dedicated als Arbeitsplatz-Rechner genutzt werden. Typische Beispiele für einen dedizierten Server sind Druck, LAN, File und Applikation-Server. Der netzinterne Datenverkehr muss gesteuert werden, damit nichts durcheinander gerät und unter anderem auch festgelegt werden kann, wer worauf zugreifen darf. Dazu wird eine spezielle Einrichtung eingesetzt: der Server (engl. = Diener). Die einzelnen Arbeitsplätze werden dann als Client (engl. = Kunde) bezeichnet. Die Server-Software kann auf einem der im Netz eingebundenen Arbeitsplätze laufen (non-dedicated Server). Es kann dazu aber auch ein spezieller Rechner eingerichtet sein, der dazu dient, den Datenverkehr zu managen (dedicated Server) und gegebenenfalls zusätzliche Dienste (Druckserver, Datensicherung) bereitzustellen. Dieser spezielle Rechner wird dann selbst meist als Server bezeichnet. 1.1 Netzwerkkomponenten Peer-to-Peer Diese Netzwerkvariante war früher die häufigste in Arztpraxen, wird inzwischen aber immer seltener eingesetzt. Ihre Stärke liegt in der einfachen Vernetzung weniger Rechner. Sie eignet sich daher nur für maximal fünf bis sechsteilnehmer. Die Installation von Peer-to- Peer-Netzwerken ist relativ einfach. Alle so verbundenen Rechner sind gleichberechtigt und können als Server und als Client genutzt werden.

8 1.1.2 Client-Server-Netzwerke Für Ihre Praxis ist aber der gemeinsame Zugriff auf sämtliche Daten und Programme des Netzes von Bedeutung. Das ermöglicht die Client-Server-Architektur. Auch die gemeinsame Nutzung der Computer-Peripherie (Drucker etc.) ist in einer Client-Server-Architektur einfacher zu verwalten. Für Arztpraxen mit kleineren bis mittleren LANs hat sich der Aufbau von Client-Server-Netzwerken unter Nutzung einer sternförmigen Verkabelung bewährt: Server Ein Server stellt im Netzwerk Dienste bereit (Daten, Verbindungen). Er kann aber auch Standardprogramme zur Verfügung stellen (PVS, Textverarbeitung etc.). Das hätte den Vorteil, dass nicht alle Arbeitsplatzrechner voll ausgestattet sein müssen und sich die Verwaltung und Pflege der Software auf einen einzigen Rechner beschränken. Beispielsweise stellt ein Dateiserver Dienste zur Verfügung, die für den Zugriff, das Speichern und wieder Aufrufen von Dateien benötigt werden. Andere Beispiele für Server sind Druckserver (Zugriff und Steuerung von Druckern) oder Webserver (Zugriff auf Webseiten). Ein Server ist grundsätzlich eine Software. Umgangssprachlich wird aber auch der Computer als Server bezeichnet, auf dem diese Software läuft Client Ein Client ist z. B. Ihr Computerarbeitsplatz in der Praxis, so auch der Ihres Chefs und alle weiteren PC-Plätze. Er greift auf die vom Server bereitgestellten Dienste zu. Je nach Anwendungsbereich kann so ein Client ein ganz einfach ausgestatteter Computer sein (Textverarbeitung) oder einer mit viel Leistung (Sonografie, digitales Röntgen, Spracherkennungssysteme etc.).

9 1.1.5 Netzwerkverteiler Immer dann, wenn mehr als zwei Computer miteinander vernetzt werden, ist ein zentraler Verteiler erforderlich. Diese Funktion übernehmen bestimme Geräte: entweder ein einfacher Hub (Knotenpunkt) oder ein leistungsfähiger Switch (Schalter). Hubs sind in der Anschaffung prinzipiell etwas günstiger. Sie haben aber den Nachteil, dass alle Datenpakete an alle angeschlossenen Geräte gesendet werden. Dadurch entsteht unnötig viel Verkehr im Netz. Und bei Störungen einer Netzwerkkomponente werden alle Übertragungen gestört. Ein Switch kann seine einzelnen Anschlüsse ggf. abschalten bzw. dafür sorgen, dass die Störungen nicht auf andere Netzwerkteile übergreifen. Beim Switch wird eine direkte Verbindung zwischen Sender und Empfänger der Daten hergestellt. Ein Switch ist immer dann zu bevorzugen, wenn in einem Netzwerk öfter große Datenmengen übertragen werden. 1.2 Netzwerktopologien Ein Netzwerk kann auf verschiedene Weisen verkabelt sein. Zwischen folgenden Verkabelungsvarianten, sogenannten Topologien, kann unterschieden werden: Bus-Topologie Der Bus wird durch ein gemeinsames Netzwerkkabel gebildet, welches die einzelnen Netzwerkkomponenten miteinander verbindet. Stern-Topologie Bei dieser Variante bildet ein zentraler Verteiler (Switch, Hub) das Zentrum des Netzwerks, an das die einzelnen Rechner sternförmig angeschlossen werden. Ring-Topologie Der Kabelstrang, der die Rechner des Netzwerks verbindet, bildet einen in sich geschlossenen Ring. Die bekannteste Ring- Topologie ist das Token- Ring-Verfahren.

10 1.3 WLAN Bei den kabellosen Netzwerkverbindungen über Funk wird meist ein zusätzliches Gerät im Netzwerk integriert, das als Koordinator für die Funkverbindungen dient. Dieses Gerät wird als Access Point bezeichnet. Wichtig bei WLAN-Netzwerken ist, auf ausreichende Sicherheitsaspekte zu achten, denn die Reichweite des WLAN ist physikalisch nur durch die Sendeleistung begrenzt. So kann prinzipiell auch noch außerhalb Ihrer Praxisräume auf das Netzwerk zugegriffen werden! Um dies zu verhindern ist es wichtig, den Netzwerkverkehr zu verschlüsseln. Der alte, leider oft noch verwendete Sicherheitsstandard nennt sich WEP (Wired Equivalent Privacy). Der ist jedoch nicht besonders sicher. Mit frei zugänglicher Software aus dem Internet kann fast jeder mit einem aktuellen Computer diesen Standard knacken. Sinnvoll ist deshalb die Verwendung des erweiterten Sicherheitsstandards WPA (Wi-Fi Protected Access) oder WPA2, die sich durch die verwendete Verschlüsselung unterscheiden. Eine noch so gute Absicherung bringt aber nichts, wenn man unsichere Schlüsselwörter verwendet. Ein sicheres Schlüsselwort sollte nicht aus Wörtern sondern aus Kombinationen von groß und klein geschriebenen Buchstaben und Zahlen bestehen (vgl. EDV-Lehrheft 1 Kapitel Zugriffschutz ) Gründe für WLAN-Verbindungsprobleme WLAN-Verbindungen funktionieren mittlerweile recht gut, jedoch haben Sie noch nicht die Stabilität von Kabelverbindungen erreicht. Selbst wenn Ihr WLAN bisher ohne Probleme funktionierte, kann sich das plötzlich ändern. Vielleicht hat eine Nachbarpraxis oder der Steuerberater nebenan ein neues Funknetzwerk aufgebaut, das auf demselben Kanal wie das Ihrer Praxis funkt. Dann stören sich die Netzwerke gegenseitig und eine Verbindung wird zum Geduldspiel. So etwas kann Ihr Softwarepartner überprüfen und bei Bedarf einen anderen Kanal in Ihrem Netzwerk einstellen. Die mangelnde Stabilität einer WLAN-Verbindung kann auch mit der falschen Standortwahl des Anschlussgerätes zusammenhängen. Der Access-Point sollte möglichst nicht unter einem Tisch, im Schrank oder in Nähe anderer Elektrogeräte wie DECT-Telefonen aufgestellt werden. Optimal wäre der kleine Kasten eigentlich direkt unter der Zimmerdecke platziert. Ein großer WLAN-Killer ist Wasser. WLAN funkt auf der Frequenz 2,4 GHz das ist auch die Resonanzfrequenz von Wasser. Somit wird das WLAN überall dort gestört, wo Wasser im Weg ist z. B. bei feuchten Wänden. Eine einzelne Wand ist meist kein Problem. Doch soll sich das WLAN über mehrere Räume hinweg erstrecken, kann die Signalstärke durch Feuchtigkeit in den Wänden deutlich reduziert werden.

11 Aber auch Stahlbetondecken erschweren die Ausweitung von WLAN-Signalen, vor allem über mehrere Stockwerke hinweg. Überhaupt vertragen sich Metall und elektromagnetische Wellen gar nicht gut. Stahlträger und Wasserrohre in Decken und Wänden verringern daher die Reichweite des Funknetzes ebenso wie Fußbodenheizungen. Fenster, Glastüren etc. reflektieren Funkwellen, wodurch deren Reichweite ebenfalls beschränkt wird. Therapiegeräte (z. B. Mikrowelle) vertragen sich eventuell auch nicht mit einem WLAN. Probleme gibt es manchmal auch mit Sprechanlagen oder Bluetooth-Verbindungen, dessen Funksystem sich gleichfalls im Bereich von 2,4 GHz bewegt. Selbst viele Pflanzen im Raum können die Sendeleistung des WLAN beeinträchtigen, weil Pflanzen einen hohen Wassergehalt aufweisen. 2. Vernetzung extern Mit externer Vernetzung ist meist eine Verbindung mit anderen Computern über die Telefonleitung gemeint. Die häufigste Form kennen Sie: die Verbindung über das Internet. Die dort verwendete Technik unterscheidet sich nicht von den vorab beschriebenen. Eigentlich stellt das Internet lediglich ein großes Netz von Millionen zusammengeschlossenen Computern dar. Sobald Sie ins Internet gehen, machen Sie nichts anderes, als Ihren Computer in dieses Netz einzubinden. 2.1 Internet Das Internet ist ein Medium, das Zugang zu einem schier unendlichen, weltweiten Fundus an Informationen bietet. Doch nicht nur der Zugang zu diesen Informationen, auch die Kommunikation mit anderen in Form von Diskussionsrunden (Foren) oder elektronischen Briefen ( ) sind interessante Möglichkeiten, die das Netz den Arztpraxen zur Verfügung stellt. Man kann sich dem Internet eigentlich kaum noch entziehen, ohne spürbare Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Schon heute wird Ihnen hier eine Vielzahl wichtiger Informationen von Universitäten, Pharmafirmen, KVen und anderen Partnern der Praxis bereitgestellt; manches schon ausschließlich im Netz. Es wird also dringend Zeit, sich zumindest in ersten Schritten dieses Mediums zu nähern!

12 2.1.1 Was ist das Internet? Beim Internet handelt es sich um den gelungenen Versuch, ein weltweites Kommunikationssystem für einen großen Anwenderkreis aufzubauen. Allerdings mit einer stark gesteigerten Kommunikationsfähigkeit im Vergleich zu den anderen Systemen (Briefpost, Telefon und Fax). Technisch gesehen ist das Internet ein weltumspannender Verbund von Computernetzen verschiedenster Institutionen und Unternehmen. Da es keine zentrale Kontrollinstanz im Internet gibt, wirkt die Struktur auf den ersten Blick sehr frei und eher chaotisch. Dadurch ist allerdings auch ein weltweiter Datenaustausch von einem angeschlossenen Computer auf den anderen fast ohne Einschränkung möglich. Das schönste am Internet ist jedoch: Es gehört niemandem. Es ist weder ein privates Unternehmen noch eine staatliche Organisation, die es betreibt. Das Internet besteht aufgrund des Engagements von tausenden Anbietern - privaten sowie kommerziellen -, die Netzwerk-Rechner bereitstellen und Informationen ins Netz stellen. Selbst wenn ein großer Anbieter seine Computer vom Netz nehmen sollte, so ist das für das Internet insgesamt kein Problem, da die Informationen einfach nur einen anderen Weg nehmen würden Internet bietet Interaktion Das Internet ist schnell und preiswert wesentlich schneller und billiger jedenfalls als die Briefpost. Vor allem im Bereich des World Wide Web (WWW) bietet das Internet die Möglichkeit der Interaktion im entscheidenden Gegensatz zu den Medien Post und Fax. Eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Benutzern kann sich zu gleicher Zeit miteinander austauschen. Das geht zwar auch mit dem Telefon; das Internet ist dabei aber nicht auf die verbale Kommunikation beschränkt. Hier kann jede Form von Information übertragen werden. Diese Vorteile ließen das Internet zu dem Informationsmedium werden. Vor allem das WWW, der multimediafähige Teil des Internet, ist der für die meisten Nutzer interessanteste Bestandteil dieses Netzes. Im WWW sind die Offerten sämtlicher Anbieter über sogenannte Hyperlinks weltweit miteinander verbunden. Das sind besonders hervorgehobene Textpassagen, hinter denen sich die Adressen weiterer Internet-Seiten verbergen. Ein Mausklick auf einen solchen Hyperlink und das Netz verbindet einen mehr oder weniger schnell mit einem anderen Computer, irgendwo auf der Welt Voraussetzungen Die Angebote des WWW kann jeder nutzen, der die Voraussetzungen dazu hat; und die sind denkbar gering. Sie brauchen zunächst nur vier Komponenten:

13 I. einen Computer Für das Internet sind besondere Voraussetzungen des Computers erforderlich, doch was immer Sie heute an Standard-PCs neu kaufen, reicht in der Regel für den Interneteinsatz aus. II. einen Router (DSL / ISDN) bzw. Netzwerk-/ISDN-Karte oder zumindest ein Modem Das sind die Zugangsgeräte, um die Daten aus dem Computer ins Netz und aus dem Netz in den Computer zu bekommen. Früher war zunächst das Modem das üblicherweise eingesetzte Gerät. Inzwischen haben sich die DSL-Verbindungen durchgesetzt. III. einen Internet-Zugang Den Internet-Zugang verschafft Ihnen ein sogenannter Provider (Anbieter, Dienstleister). Das sind Firmen, die einen permanenten Anschluss an das Internet bereithalten, über den Sie sich bei Bedarf ins Netz begeben. Dafür berechnet Ihnen der Provider eine Gebühr, meist in Form einer Monatspauschale oder eines Nutzungsbetrages. Die Höhe des Betrages hängt meist von der zeitlichen Nutzung oder der Datenmenge ab. IV. die passende Software Zurzeit benutzte Verbindungstypen: xdsl / LAN 80,2 % ISDN / Modem 19,8 % Um sich einigermaßen komfortabel im Netz zu bewegen, benötigen Sie nun noch passende Software. Dieses Programm, der sogenannte Browser, ermöglicht es, im WWW zu navigieren und Informationen daraus am Bildschirm darzustellen. Die bekanntesten Browser sind Mozilla Firefox, Safari, der Netscape-Navigator, der Opera-Browser und vor allem der Microsoft-Internet- Explorer (MSIE). Marktanteile Browser: MSIE 65,8 % Mozilla 28,0 % Netscape 1,3 % Safari 1,3 % Opera 1,2 % Geschichte des Internet Wie kam es eigentlich zu diesen enormen Entwicklungen? In den 60er Jahren entstanden die ersten Konzepte für die Vorläufer des heutigen Internet. Das US-Verteidigungsministerium startete das Projekt ARPA. Ziel war die bessere Verteilung der damals noch knappen Computerressourcen für Forschungszwecke. Momentan nicht ausgelastete Rechner konnten somit Aufgaben von anderen Rechnernetzwerken unterstützen. Deshalb waren die ersten angeschlossenen Einheiten vor allem Universitäten und Forschungszentren. Das Ganze wurde so konzipiert, dass der Ausfall von Teilen der physikalischen Netzverbindungen keinen Zusammenbruch des gesamten Systems hervorrief. Die Informationen sollten also über sämtliche noch intakten Verbindungen an sämtliche noch ans Netz angeschlossenen Einheiten weitergeleitet werden können. Dazu war erforderlich, dass es keine zentrale Leitstelle in diesem Netz gab, sondern jeder den gleichen Status beim Senden, Weiterleiten und Empfangen von Daten hat. Und genau dieser Grundgedanke der flexiblen Vernetzung findet sich auch heute noch im Internet. Bei jeder Übertragung gehen die einzelnen Datenpakete oftmals über unterschiedliche Wege je nach aktueller Auslastung des jeweiligen Knotenpunkts.

14

15 2.1.6 Struktur des Internet Die Struktur des Internets erscheint auf den ersten Blick äußerst chaotisch. Doch tatsächlich unterliegt sie einigen einfachen, aber festen Regeln, die eine erstaunlich sichere Funktionsfähigkeit garantieren. In dem Computer, von dem aus Informationen aus dem Internet angefordert oder in das Netz versendet werden, teilt ein Programm die Daten in einzelne kleine Päckchen auf ganz gleich ob Anfrage oder Informationen. Diese Aufteilung erfolgt nach einem festgelegten Muster, das exakt in einem Protokoll festgelegt ist, dem Transmission Control Protocol (TCP). Aus dem PC werden diese Bit- und Byte-Pakete über den Router (das Modem bzw. die ISDN-Karte) zum Internet-Provider gesendet, der sie in die weite Welt hinaus schickt. In jedem dieser Daten-Päckchen sind die Internet-Adressen von Sender und Empfänger enthalten. Jedes an das Internet angeschlossene Gerät erhält eine solche eindeutige Adresse (IP-Adresse). Spezielle Netzcomputer überprüfen diese Adresse und leiten die Pakete zum nächsten Netzcomputer, der dem Bestimmungsort näher liegt. Verstärkt durch wiederum spezielle Computer (Repeater) und geleitet über weitere Netzcomputer passieren die Pakete viele andere PCs und Netzwerke. Das ganze läuft innerhalb weniger Sekunden ab, egal ob es zum PC des Nachbarn geht oder zur anderen Seite der Erde. Sobald im Ziel-PC z. B. eine Anfrage angekommen ist, macht sich in Bruchteilen von Sekunden später die gewünschte Information auf den Weg. Erneut erfolgt die Verbindung über Netzcomputer, die versuchen, den schnellsten Weg zum Empfänger zu finden. Die Information, die sich nach der Anfrage auf den Weg macht, kommt nicht unbedingt auf der gleichen Strecke zurück, die die Anfrage-Daten genommen haben. Selbst die einzelnen Komponenten der Information werden je nach Netz-Verstopfung, Verkehrsaufkommen und zwischenzeitlichen Störungen wahrscheinlich über völlig verschiedene Routen zurück kommen. Der Weg, den die Daten nehmen, ist letztendlich auch völlig unwichtig, selbst wenn eine Information von Köln über Rom nach Düsseldorf geleitet wird. Wichtig ist nur, dass sie schnell und komplett ankommt.

16 2.1.7 Internet-Adresse Damit das alles funktioniert, müssen die Adressen im Internet weltweit eindeutig sein und überall verstanden werden. Diese 32 Bit langen Internet-Adressen haben immer die gleiche Form: Sie bestehen aus vier, durch Punkte getrennte, maximal dreistelligen Nummern (z. B ). Weil man sich diese Nummern aber schwer merken kann, wird jeder Internet-Adresse in der Regel zusätzlich noch ein richtiger Name (Domain) zugeordnet (z. B. ). Verwaltet werden diese Namen über das Domain-Name-System (DNS). Das ist ein Datenbank-System, das die typischen Internet-Namen in die numerische IP-Adresse umwandelt. Die Adresse, bei der Sie Informationen abfragen wollen, wird von Ihrem Browser ins Netz weitergeleitet. Dort landet die Anfrage bei einem sogenannten Name-Server. Hat er die numerische IP-Adresse, steuert er die richtige Leitung an. Hat er sie nicht, wird er die Anfrage an einen weiteren Name-Server weiterleiten. Sollte der nächste und auch die weiteren Name-Server den Namen auch nicht kennen, so erhalten Sie bald schon eine Fehlermeldung auf Ihrem Bildschirm z. B.: Server has no DNS entry. Die Verwaltung der Domains, also der Internet-Namen, erfolgt durch die InterNIC. Sie wiederum delegiert die Vergabe der Namen. Für Deutschland ist DE-NIC in Karlsruhe zuständig (www.denic.de). Dort kann man übrigens nachfragen, ob eine bestimmte Adresse (z. B. noch frei ist und für die Bezeichnung der eigenen Homepage benutzt werden kann Angebote im Internet Das Internet und vor allem das World Wide Web ist eine Technologie, die unser Leben in einem Maße verändert hat, wie einst Telefon oder Fernseher. Es bietet eine Vielzahl beruflicher und auch privater Anwendungsmöglichkeiten. Dabei dürfte im privaten Bereich das Online-Shopping künftig noch stärker zur bestimmenden Marktgröße werden. Bereits heute werden weltweit Milliardenumsätze im Netz getätigt, mit rasant steigender Tendenz. Schließlich ist es nicht nur einfach für den Verbraucher. Er sucht die Ware am Bildschirm aus und bekommt diese ins Haus geliefert. Auch für die Anbieter ist diese Verkaufsform äußerst interessant: Mit einem relativ geringen Kostenaufwand ist man über das Internet mit seinem gesamten Sortiment weltweit vertreten. Man muss es nur im Netz präsentieren und die Bestellmöglichkeit über entsprechende Programme eröffnen. Außerdem hat das Internet ständig geöffnet, 24 Stunden, jeden Tag des Jahres.

17 Vor allem für die Hersteller und Anbieter von Software ist das Internet ein wichtiges Medium. Viele verkaufen ihre Programme schon ausschließlich im Netz. Die Käufer können sie sich dort auch einfach gleich herunterladen. Das gleiche betrifft neue Programmversionen (Updates), die sich die Anwender direkt aus dem Netz holen können (Download). Auch wenn es sonst im Leben nichts geschenkt gibt - im Internet ist das anders: Dort können Sie Programme nicht nur kaufen, sondern auch testen. Eine Vielzahl von Software-Angeboten, die sogenannte Shareware/Freeware, steht dort zum kostenlosen Download bereit. Manche dieser Programme lassen sich nur eine bestimmte Zeit testen, viele aber auch uneingeschränkt nutzen Internet-Recherche Aus medizinischer Sicht dürfte für Sie und die Arztpraxis eine andere Möglichkeit des Internets immer interessanter werden: die Recherche von Informationen, nicht nur von Fachinformationen. Schließlich sind die meisten bekannten Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehmagazine mit einem Informationsangebot im Netz vertreten. Die Meldungen, die dort abgefragt werden können, sind häufig taufrisch, kommen teilweise direkt aus dem Ticker der Nachrichtenagenturen. Man kann sie bei vielen Browsern als automatisch aktualisierte Anzeigen einstellen (. Vor allem aber bei der Recherche von fachbezogenem Know-how ist das Internet unschlagbar. In wenigen Minuten steht Ihnen das gesammelte medizinische Wissen der Welt zur Verfügung, wenn man nur weiß, wo im WWW es abgerufen werden kann. Wenn Sie erst einmal herausgefunden haben, wie Sie sich in die Datenbanken von Nachrichtenagenturen, Bibliotheken, Universitäten, Pharmafirmen usw. einwählen, steht Ihnen ein schier unerschöpflicher Fundus an aktuellstem Wissen zur Verfügung. Einige speziell für Ihren Bereich interessante Internetadressen finden Sie in der Linkliste im Anhang. Die meisten Angebote im Internet sind kostenlos, jedoch nicht alle. Es gibt spezielle Informationsdienste, die Fachinformationen aufbereiten und im Netz gegen eine Abonnementgebühr bereitstellen. In der Regel stecken Verlage hinter diesem Engagement, die auf diese Weise einen elektronischen Zugriff auf ihre Printmedien wie Zeitschriften und Bücher ermöglichen. Ein typischer Dienst dieser Art ist Interessant auch für Sie: Selbst die Fortbildung wird mehr und mehr über das Netz laufen. Das ermöglicht Ihnen, zu jeder Tages- und Nachtzeit zu lernen, ohne lange Wege zu Kongressen und Seminaren in Kauf nehmen zu müssen Nur für Fachkreise Ein Teil der Informationen im Netz steht nur dem Fachpublikum offen, insbesondere einige Fachinformationen der Pharmaunternehmen. Damit sich also nicht Laien in den Informationen über Medikamente verirren und die Pharmafirmen sich dem Vorwurf ausgesetzt sehen, verbotene Werbung für Medikamente zu betreiben, wird an einigen Stellen ein Passwort verlangt, das nur Ärzten bekannt gegeben wird. In einigen Fällen ist es direkt zu erhalten,

18 andere senden es per Post zu. Manchmal wird die Zusendung einer schriftlichen Unterlage des Arztes verlangt, ein anderes Mal wurden Passwörter in der Fachpresse veröffentlicht. Einen besonderen Service in Sachen Zugangsdaten bietet DocCheck. Hier kann sich jeder Arzt ein eigenes Passwort vergeben, mit dem er dann Zugang zu einer Vielzahl von Seiten bekommt, die für das Fachpublikum reserviert sind. Die Anmeldung in DocCheck ist ganz einfach unter der Internet-Adresse Online-Dienste im Internet Eine Besonderheit im Internet stellen die Portale der Provider dar, die nicht nur den Zugang zu den Internet-Informationen bereitstellen, sondern darüber hinaus über ein eigenes Informations-Angebot verfügen. Die bekanntesten Dienste dieser Art sind T-Online, AOL, web.de usw. Für Arztpraxen kommen aber noch einige spezielle Anbieter hinzu. Unternehmen wie Telemed und nicht zuletzt das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN). Sie bieten einerseits einen allgemeinen Internet-Zugang an, zum anderen aber auch eine ganze Reihe besonderer Zusatzdienste. Neben fachspezifischen Informationen und Links wird vor allem auf die Datensicherheit im Netz sehr viel Wert gelegt. Zum Teil als Intranet gestaltet, sollen die Dienste für einen absolut sicheren Informationsaustausch von Ärzten untereinander sorgen. In diese Netze soll kein unberechtigter eindringen und hoch sensible Patientendaten einsehen können. Teilweise wird dazu mit komplizierten Verschlüsselungsmechanismen gearbeitet oder mit speziellen Ausweisen in Form von Chipkarten Kommunikation im Internet Mit dem Internet können Sie eine ganz neue Dimension in der Kommunikation erreichen. Hier lassen sich Nachrichten versenden und empfangen, es kann in Chatrooms diskutiert werden, Sie können an Newsgroups teilnehmen und Ihr Wissen, Ihre Meinung oder Ihre Fragen einbringen und natürlich beantwortet bekommen. Mit einem Zusatzprogramm (z. B. Skype) und entsprechender Hardware (Headset) kann man über das Internet sogar telefonieren. Selbst die Videotelefonie ist mit diesem Medium machbar, weltweit, oft sogar fast kostenlos.

19 Vor allem das Chatten, das schriftliche Klönen mit anderen Internet-Teilnehmern in der ganzen Welt wird immer beliebter. Chatten heißt soviel wie mithilfe der Tastatur reden. In den Chatrooms, den virtuellen Räumen, in denen sich die Teilnehmer der Diskussionsrunden treffen, kann annähernd in Echtzeit mit anderen Teilnehmern kommuniziert werden. In einigen Chatrooms gibt es allerdings besondere Regeln, die man sich zunächst einmal aneignen sollte. Es muss auch nicht alles völlig offen sein, was man im Netz mitteilen möchte. Man kann bestimmte Informationen nur für bestimmte Teilnehmer öffnen (bei Nutzergruppen), quasi flüstern (query), oder ein Separeé (eigenen Chatraum) eröffnen, in das nur bestimmte, ausgewählte Chatter eingelassen werden Sicher gehören Sie zu den MFA, die tagsüber keine Zeit zum Chatten haben. Diese Internetnutzung dürfte sich eher auf die Zeit nach der Sprechstunde beschränken. Anders die elektronische Post des Internets. Befundberichte, die per versendet werden, erreichen ihren Bestimmungsort innerhalb weniger Sekunden gleich ob es sich um Hongkong oder Bielefeld handelt. Und das ganze auch noch konkurrenzlos günstig, denn so ein Brief kostet in der Regel nichts. Aufgrund dieser Vorteile wird sich diese Form der Kommunikation sicher in wenigen Jahren auch bei den Ärzten endgültig durchsetzen. Zumal nicht nur Zeit und Kosten gespart werden. Mit dem elektronischen Brief ist noch mehr möglich. So kann man eine Anlage anhängen. Jedem e-brief können ein oder mehrere Dateien angebunden werden, die ebenfalls innerhalb weniger Sekunden beim Adressaten ankommen. Röntgenbilder, Zeichnungen, Fotografien, Sonografien, ja ganze Datenpakete lassen sich auf diese Weise versenden. Auch die Übermittlung von Abrechnungsdaten an KVen und Privatärztliche Verrechnungsstellen wird mehr und mehr über das Internet abgewickelt. Wie viel wertvolle Zeit erspart Ihnen das alles?! Die eigene -Adresse ist teilweise frei wählbar, sofern sie nicht schon besetzt ist. Sie ist eindeutig und immer nach dem gleichen Muster gestrickt. So setzt sich eine -Adresse wie zusammen aus dem frei wählbaren Namen vor dem Mail- Server, hier der von Medmarketing und dem Adresstyp, in diesem Fall.de für Deutschland. Wenn Sie die -Möglichkeiten bereits nutzen, wissen Sie, dass das Schreiben und Empfangen einer Mail mit den meisten Programmen recht einfach vonstatten geht. In der Regel wird eine Art Formular am Bildschirm angezeigt, in das zunächst die -Adresse des Empfängers eingetragen wird. Wurden ihm bereits vorher Nachrichten geschickt, so kann die Adresse in der Regel aus früheren Mails übernommen werden. Möglich ist es bei den meisten Programmen auch, ein Adressbuch anzulegen, aus dem die -Adressen übernommen werden können. Nach der Empfänger-Adresse können weitere Adressen eingetragen werden, die eine Kopie dieser Mail erhalten sollen. Anschließend sollte noch ein Betreff eingetragen werden. Danach kann der eigentliche Brieftext eingegeben werden.

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3 Bildunterschrift IT-Beratung KV-SafeNet* Stand 16.07.2015 Version 3.3 *Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA in firmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung steht. IT-Beratung

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre

KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen. -Informationsbroschüre KV Connect, die sichere Lösung zum integrierten Datenaustausch im SNK dem sicheren Netz der KVen -Informationsbroschüre Stand: 08.12.2014 Inhalt Was ist KV-CONNECT?... 3 Welche Anwendungen werden durch

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Ausstattung meines Rechners 1 Folgende Hardware brauchst du: Rechner(mind.16 MB) mit Monitor, Maus, Tastatur Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Soundkarte, Lautsprecher zum Hören

Mehr

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick Das Kapitel im Überblick WLAN-Router konfigurieren Eine WLAN-Verbindung herstellen Internetverbindung per Modem Dateien auf OneDrive speichern Dateien auf OneDrive freigeben Mit OneDrive Office-Produkte

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Elektronische Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie via D2D oder Internet

Elektronische Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie via D2D oder Internet Elektronische Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie via D2D oder Internet Merkblatt für Arztpraxen zur Übermittlung der Koloskopie-Dokumentation durch Datenfernübertragung an die KV Version: 2.5

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

> Dialyse-Dokumentation via D2D

> Dialyse-Dokumentation via D2D > Dialyse-Dokumentation via D2D Merkblatt für Arztpraxen zur Übermittlung der elektronischen Dialyse-Dokumentation an die KV mit D2D Version: 1.00 Stand: 12.05.2011 > Impressum D2D ist die Telematik-Plattform

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Erfolgsmeldungen im Praxisbetrieb

Erfolgsmeldungen im Praxisbetrieb Inhalt 1. Was ist KV-Connect... 1 a. KV-SafeNet... 1 b. KV-Connect... 1 2. Vorbereitung der Installation... 2 a. KV-Connect-Zugangsdaten... 2 3. Einrichtung von KV-Connect... 3 a. Einstellungen im Programm...

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare

Datentransfer. Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen. Cryptshare Datentransfer Verschlüsselt und stressfrei mit Cryptshare Kurzanleitung und Nutzungsbedingungen Cryptshare Kurzanleitung zum sicheren Versenden von Dateien und Nachrichten mit Cryptshare Die Web-Anwendung

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant

Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant Kommunikation im SNK (sicheren Netz der KV en) Frank Erdmann - IT- Service Wilhelm Wilharm - ehealth - Consultant 1 Sicheres Netz der KVen (SNK) Die Rechenzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Unsere gebührenfreie IT-Servicehotline für Sie: 0800 5 10 10 25 Unsere Servicezeit für Sie: Mo.-Fr.: 08:00 h 18:00 h Serviceanfrage per email: it-service@kvn.de

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet. Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein

Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet. Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Was ist das sichere Netz der KVen (SNK)? KV-FlexNet und KV-SafeNet Gemeinsamkeiten

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

INTERNET. Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. Leitfaden zur Schulung

INTERNET. Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde INTERNET Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 27.04.2010 1.0 email und

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Kundeninformation Sichere E-Mail

Kundeninformation Sichere E-Mail S Stadtsparkasse Borken (Hessen) Kundeninformation Sichere E-Mail Einleitung Das Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien (das sogenannte Sniffen ) sowie das Erstellen einer E-Mail mit

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Internetzugang. auf dem Gelände der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH. Version 1.4 vom 27.08.2014. Westfalenhallen Dortmund GmbH

Internetzugang. auf dem Gelände der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH. Version 1.4 vom 27.08.2014. Westfalenhallen Dortmund GmbH Internetzugang auf dem Gelände der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH Version 1.4 vom 27.08.2014 Westfalenhallen Dortmund GmbH Inhalt 1. AUSWAHL DER ZUGANGSMÖGLICHKEIT... 1 1.1 Mobilfunk... 1 1.2 Drahtloses

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Benutzerhandbuch Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand ist die Installation der

Mehr

WirelessLAN Installationshandbuch

WirelessLAN Installationshandbuch ZyXEL NBG334W Wireless Router WirelessLAN Installationshandbuch Inhaltsübersicht 1. Die Sicherheitsfunktionen Seite 2 1.1 Netzwerkname (SSID) Seite 2 1.2 WPA-Verschlüsselung Seite 2 1.3 Verfügbarkeit von

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte und Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung Stand 22.08.2013 Vorbemerkungen D2D ist ein Dienst der Kassenärztlichen

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle Version: 2.8 Stand: 18.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1 KURZÜBERSICHT

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr