GRUNDLAGEN DER (GEWERBLICHEN) IMMOBILIENFINANZIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDLAGEN DER (GEWERBLICHEN) IMMOBILIENFINANZIERUNG"

Transkript

1 GRUNDLAGEN DER (GEWERBLICHEN) IMMOBILIENFINANZIERUNG Prof. Dr. Marco Wölfle Wissenschaftlicher Leiter des CRES Center for Real Estate Studies (Freiburg) Steinbeis-Hochschule Berlin Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 1

2 AGENDA 1. Volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Ablaufschema einer Finanzierung 3. Finanzierungsmöglichkeiten und Besicherung 4. Analyse wirtschaftlicher Verhältnisse 5. Zahlenbeispiel und Risikoverständnis 6. Anforderungen an Bankmitarbeiter 7. Optimierungspotenziale 8. Ausblick Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 2

3 1. Volkswirtschaftliche Bedeutung der gewerblichen Immobilienfinanzierung Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 3

4 1. DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER IMMOBILIENFINANZIERUNG Immobilienvermögen 9 Bio. Immobilienwirtschaft (i.w.s.) 19% der gesamten Bruttowertschöpfung (2008) 55% aller Kredite sind Immobilienfinanzierungen Die Branche sichert unter Einbezug nachgelagerter Sektoren wie der Bauwirtschaft rd. 3,8 Millionen Arbeitsplätze Quelle: vdp / Voigtländer (2009) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 4

5 1. DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER IMMOBILIENFINANZIERUNG Verteilung der Kreditvolumina in Baden-Württemberg: Sonstige MFIs 43% Kreditbanken 18% Großbanken 12% Quelle: Bundesbank (2013) Genossenschaften 10% Sparkassen 12% Regionalbanken 5% Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 5

6 2. Ablaufschema einer gewerblichen Baufinanzierung Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 6

7 3. ABLAUFSCHEMA EINER GEWERBLICHEN BAUFINANZIERUNG Darlehensvertrag Darlehensnehmer Sicherheit Bank Immobilie Grundschuld Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 7

8 3. Finanzierungsmöglichkeiten und mögliche Sicherheiten Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 8

9 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Private Baufinanzierung eigen- oder fremdgenutzte Wohnimmobilien Baufinanzierung gewerblicher Objekte Büro- und Verwaltungsgebäude Handelsimmobilien (z.b. Einkaufszentren) Lager / Hallen und Logistikimmobilien Hotels und andere Betreiberimmobilien wie z.b. Krankenhäuser Fabrikgebäude / Fertigungshallen Finanzierung des Ankaufs von Gesellschaften, die Immobilien oder Immobilienportfolios halten ( asset deals / Portfoliofinanzierung) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 9

10 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Finanzierung von Bauplätzen Finanzierung der Errichtung von Gebäuden Finanzierung bestehender Gebäude Ablösung fremder Darlehen Unterscheidung gilt sowohl für private als auch für gewerbliche Immobilienfinanzierung Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 10

11 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Gängige Sicherheiten: Grundpfandrechte, Forderungsabtretungen, Sicherungsübereignungen, Pfandrechte, Bürgschaften. Im Gegensatz zur privaten Baufinanzierung, die klassischerweise über Grundschulden besichert wird, wird bei gewerblicher Baufinanzierung auch auf andere Sicherheiten zurückgegriffen Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 11

12 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Pfandrecht Zur Sicherung einer Forderung bestelltes, dingliches Recht, das dem Gläubiger die Befriedigung aus dem Gegenstand erlaubt Es wird ein vertragliches Pfandrecht, gesetzliches Pfandrecht und Pfändungspfandrecht unterschieden Grundsätzlich Faustpfandprinzip: Einigung über Pfandrecht und Übergabe des Gutes Risiken: Bei Verwertung kann Besitz nicht verschafft werden, kein Markt für Gut, Gut nicht weiter nutzbar Bürgschaft Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten für die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Dritten einzustehen Kommt durch schriftlichen Vertrag zustande Voraussetzung: Bonität des Bürgen Unterscheidung in gewöhnliche Bürgschaft und selbstschuldnerische Bürgschaft Risiken: Bürgschaft verstößt gegen die guten Sitten (von Ehepartnern, Kindern, unter Druck usw.) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 12

13 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Sicherungsübereignung Eigentumsübertragung mit der Maßgabe, die übereignete Sache nur bei Nichterfüllung verwerten zu dürfen. Maßgeblich ist das BGB. Sicherungsübereignete Gegenstände müssen ausreichend genau bestimmbar sein und gegen Veräußerung oder Untergang gesichert werden Eigentumsübertragung und Besitzkonstitut Risiken: Verwertungsschwierigkeiten, Preisrückgang, Doppelübereignung, Eigentumsvorbehalt, Zubehörhaftung Grundpfandrecht usw. Zession Vertrag, durch den der bisherige Gläubiger seine Forderung gegenüber einem Dritten auf einen anderen überträgt Formfreie Vereinbarung, Aber: Forderung muss genau bestimmbar sein Stille oder offene Abtretung Risiken: Verlängerter Eigentumsvorbehalt, Mehrfachabtretung, Schuldner zahlen nicht usw. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 13

14 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Auch die gewerbliche Immobilienfinanzierung wird großteils durch Grundpfandrechte besichert, Grundschuld als wichtigstes Grundpfandrecht Fiduziarisches Grundpfandrecht, welches nicht vom Bestehen einer Forderung abhängig ist, Kein gesetzlicher Zusammenhang zwischen dem persönlichen Anspruch aus dem Darlehensvertrag und dem dinglichen Anspruch aus der Grundschuld, Zustandekommen durch Einigung und Eintragung bzw. Übergabe des Grundschuldbriefs, Befriedigung durch Zwangsversteigerung und/oder Zwangsverwaltung, Werthaltig in Höhe der Beleihungsgrenze (60% nach PfandBG) Hypotheken und Rentenrechte kommen in der Praxis nur selten vor Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 14

15 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Von der Grundschuld wird nicht nur das Grundstück, sondern auch Zubehör und Erträge verpfändet (sog. Zubehörhaftung: Mietforderungen, Erzeugnisse, Bäume, Gebäude, Traktor, Vieh usw.) Die Höhe der Sicherheit, die die Grundschuld stellt, ist im Wesentlichen durch die zugrunde liegende Wertermittlung determiniert Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 15

16 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Problem der Bewertung von gewerblichen Objekten Bewertung üblicherweise nach dem Ertragswertverfahren Sicherheit teilweise durch die Kapitaldienstfähigkeit beeinflusst (z.b. Gastronomie) Es sind entsprechend sachverständige Personen für die Bewertung erforderlich Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 16

17 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Beispiel Marktwert vs. Beleihungswert: Kauf Immobilie zu EUR Marktpreis der Immobilie: EUR Beleihungswert der Immobilie (sehr vereinfacht): EUR EUR Sicherheitsabschlag 10% = EUR Beleihungswert Es ergeben sich daraus die folgenden Beleihungsgrenzen: 60% gemäß Pfand BG: EUR 50% Beleihungsgrenze bei gewerblichen Objekten: EUR Eine Grundschuld über EUR wäre nur mit EUR bewertbar, obwohl die Immobile einen Marktwert von EUR aufweist Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 17

18 3. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN UND MÖGLICHE SICHERHEITEN Liegt kein Kauf (Neubau) vor, so ist der Beleihungswert durch entsprechende Sachverständige zu ermitteln, Unter Umständen zusätzlich Marktwertermittlung erforderlich, sollte eine Priorisierung gemäß SolvV angestrebt werden. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 18

19 4. Analyse der wirtschaftlichen Verhältnisse Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 19

20 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit (KDF) bei gewerblichen Kreditnehmern üblicherweise anhand des Cash-Flows. Grundgedanke: Indirekte Ermittlung des erwirtschafteten Finanzierungsüberschusses aus der GuV Direkte (richtige) Methode der Cash-Flow-Ermittlung: Einzahlungen./. Auszahlungen. Von der Bankenaufsicht vorgegeben (MaRisk BTO und BTO 1.4, 18 KWG, 25a KWG). Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 20

21 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Definition KDF: Zukünftige nachhaltige Fähigkeit, die auf das Fremdkapital anfallenden Zins- und Tilgungsleistungen in betriebswirtschaftlich angemessener Höhe erbringen zu können. Prüfung der KDF= Prognose (Zukunft und Unsicherheit), Ratingverfahren versuchen Zukunftsaussichten in die Beurteilung einzubeziehen, Maßgeblich ist nicht die rechnerische KDF, sondern die tatsächliche KDF, die sich aus der Kontoführung ergibt. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 21

22 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Erfassung sämtlicher Verbindlichkeiten bei Banken sowie Gesellschaftern und sonstigen Gläubigern (Lieferanten). Anhaltspunkte: BWAs, Jahresabschluss, Auskünfte, sonstige Unterlagen. Ermittlung der KDF über den Cash-Flow, häufig auch als erweiterter Cash-Flow (ecf) bezeichnet. Berechnung: (bereinigtes) Betriebsergebnis + Abschreibungen + Fremdkapitalzinsen = erweiterter CF (vor Ertragssteuern) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 22

23 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Der erweiterte Cash-Flow muss ausreichen für: Kapitaldienstleistungen, Ggf. Entnahmen, Gewinnausschüttungen (= Eigenkapitalverzinsung), Eigenkapitalanteil von Ersatzinvestitionen, da ansonsten der Eigenkapitalanteil stetig sinkt, falls diese vollständig durch Fremdkapital finanziert werden sollten. Erforderliche Bereinigung beim Betriebsergebnis: Außerordentlicher (im betriebswirtschaftlichen Sinne), perioden- und betriebsfremder Aufwand und Ertrag ist zu eliminieren, um möglichst zu einem nachhaltigen Betriebsergebnis zu kommen. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 23

24 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Berücksichtigung von Steuern Gewerbesteuer: sofern anfallend, bereits bei allen Rechtsformen berücksichtigt, da Schuldner der Gewerbesteuer der Gewerbebetrieb selbst ist. Bei Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) ist der ausgewiesene Körperschaftssteueraufwand bezogen auf das Betriebsergebnis vor Steuern immer richtig, ggf. erfolgt ein Ausgleich zu hoher oder zu niedriger Vorauszahlungen über Steuerrückstellungen/ - aktivierungen. Bei Einzelunternehmen bzw. Personengesellschaften, die selbst nicht Schuldner der Einkommenssteuer sind, ist ggf. noch ein fiktiver Steueraufwand zu berücksichtigen. Ungeachtet der Rechtsform, sollte stets berücksichtigt werden, ob die Steuerbelastung aufgrund bestehender Verlustvorträge ggf. betriebswirtschaftlich zu niedrig ist Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 24

25 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften sind zur Ermittlung der Kapitaldienstgrenze vom ecf noch die Entnahmen abzuziehen, wie: Lebenshaltungskosten (Konsum), Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), Sowie persönliche Steuern des Inhabers. Einlagen sollten nur mit Entnahmen verrechnet werden, wenn diese nachhaltig sind, z.b. Mieterträge aus einer im Privatvermögen gehaltenen Eigentumswohnung. Nicht zu berücksichtigen sind Einlagen aus einmaligen Ereignissen, wie z.b. einer fälligen Lebensversicherung. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 25

26 4. ANALYSE DER WIRTSCHAFTLICHEN VERHÄLTNISSE Die Umsatzsteuer (z.b. bei gewerblicher Vermietung) ist naturgemäß keine Einnahme Nettomiete verwenden Bei mehreren Kreditnehmern ist stets eine konsolidierte Betrachtungsweise notwendig: Beispiel: Im Rahmen der sog. Betriebsaufspaltung Abschlag für Bewirtschaftungskosten sachlich richtig, jedoch wenigstens 15% (BelWertV) In der Praxis 30% bei älteren Gewerbebauten mit eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 26

27 5. Zahlenbeispiel und Risikoverständnis Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 27

28 5. ZAHLENBEISPIEL UND RISIKOVERSTÄNDNIS Ratingsystem Bonitätsbeurteilung und Kreditnehmerklassifizierung Ermittlung von Ausfallwahrscheinlichkeiten Ausfallraten Risikoprämienkalkulation (DB III Rechner) Risikoprämien Portfoliosteuerung Individuelle Bepreisung des erwarteten Verlustes auf Kreditnehmerebene Vorsteuerung von Kreditausfallrisiken Quantifizierung und Steuerung des Value-at-Risk auf Portfolioebene Einhaltung von Limiten für das ökonomische und regulatorische Kapital Erwirtschaftung eines risikogerechten Ergebnisanspruches Adressrisikoergebnis (Gesamtbankergebnis) Gegenüberstellung von kalkulierten Risikoprämien und tatsächlichen Risikokosten (Soll-ist-Vergleich) Feststellung der Ergebniswirkung von Veränderungen des Risikoprämienbestandes und des vermögenswertes der Kredite Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 28

29 5. ZAHLENBEISPIEL UND RISIKOVERSTÄNDNIS Früher wurde unter Kreditrisiko die Gefahr von Kreditausfällen bezeichnet Heutzutage gilt eine differenziertere Sichtweise: Erwarteter Verlust (expected loss) Unerwarteter Verlust (unexpected loss) Ausfallrisiko Erwartete Verluste durch Kreditausfälle Über den erwarteten Verlust hinausgehende mögliche Verluste durch Kreditausfälle Bonitätsrisiko Erwartete bonitätsbedingte Wertverluste Über den erwarteten Verlust hinausgehende mögliche bonitätsbedingte Wertverluste Der unerwartete Verlust bringt das Kreditrisiko im engeren Sinne zum Ausdruck Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 29

30 5. ZAHLENBEISPIEL UND RISIKOVERSTÄNDNIS Im Portfolio: Erwarteter Verlust pro Kreditnehmer Branchenausfallstatistik (Statistisches Bundesamt) Kreditportfoliostruktur (Anzahl Kreditnehmer je Branche und Ratingklasse) Ausfallrate Exposition Verlust -quote Branchen-Rating-Korrelationsmodell Inputdaten je Kreditnehmer Netto-Exposition (Blankovolumen) Ausfallrate Analytische Berechnung Volatilität der Ausfallrate Analytische Modellierung der Wahrscheinlichkeitsdichteverteilung Ausfallmodus (Default Model) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 30

31 6. Anforderungen an Bankmitarbeiter Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 31

32 6. ANFORDERUNGEN AN BANKMITARBEITER Auswertung wirtschaftlicher Unterlagen: Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWAs), Jahresabschlussanalyse, Vermögensaufstellungen, sonstige wirtschaftliche Unterlagen, Investitions- und Finanzplanung, Einsatz von Ratings im Firmenkundengeschäft, Bonitätsprüfung von Gewerbe- und Firmenkunden, Beleihungswertermittlung für gewerbliche Objekte, Marktwertermittlung für gewerbliche Objekte, Kreditentscheidung und/oder Votieren im Rahmen der Kompetenz, Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 32

33 6. ANFORDERUNGEN AN BANKMITARBEITER Verwaltung, Bewertung und Bestellung von Kreditsicherheiten, Abwicklung von Fremdwährungskrediten, Identifizierung von betriebswirtschaftlichen Problemen der Unternehmen: Bearbeitung notleidender Kredite, Entwicklung, Bearbeitung und Begleitung von Sanierungskonzepten, Zwangsvollstreckung (Mobiliar und Immobilien) und Abwicklung von Kreditengagements. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 33

34 7. Optimierungspotenziale Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 34

35 7. OPTIMIERUNGSPOTENZIALE Finanzierungen werden nicht immer auf Basis der nachhaltigen KDF vergeben, Vergabe von nicht risikoadjustierten Konditionen, Fehler bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Verhältnisse der Firmenkunden, Fehler bei der Immobilienbewertung (Beleihungswertermittlung als auch Marktwertermittlung), Verstöße gegen gesetzliche Regelungen (z.b. Verstoß gegen 18 KWG) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 35

36 7. OPTIMIERUNGSPOTENZIALE Fehler in der Bearbeitung von gewerblichen Baufinanzierungen führen zu Kreditausfällen, Gerade Gewerbeobjekte sind in der Zwangsabwicklung nur schwer zu verwerten, was zu erheblichen Liquidationsabschlägen führt (z.b. bei Spezialhallen): 5/10 und 7/10 Grenze bei Zwangsversteigerungen Im zweiten Termin: Wegfall der gesetzlichen Grenzen Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 36

37 7. OPTIMIERUNGSPOTENZIALE Beispiel: Eine Bank finanziert eine Gewerbehalle zu Die im Businessplan getroffen Annahmen sind nicht haltbar, so dass der Kreditnehmer Insolvenz beantragt und die Bank die Halle versteigern muss. Wert der Halle laut Gerichtsgutachter: Zwangsversteigerungsverfahren: 5/10-Grenze: /10-Grenze: Sollte ein Bieter mehr als (z.b ) bieten, so muss die Bank die Halle abgeben. Höchstes Gebot: Die Bank hat nach Verwertung ihrer Sicherheit einen Abschreibungsbedarf in Höhe von , der voll GuV-wirksam ist (die gebildete EWB vorab bereits auch schon) Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 37

38 7. OPTIMIERUNGSPOTENZIALE Gewerbliche Baufinanzierungen sind aus Ertragsaspekten interessant: Lange, wiederkehrende Erträge, Hohes Cross-Selling Potenzial (Gebäudeversicherung, Risikoschutz des Firmeninhabers, Betriebliche Altersvorsorge, Zahlungsverkehrsabwicklung usw.), Liefern höheren Ergebnisbeitrag, da ein erhöhter Risikoaufschlag verlangt werden kann. Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 38

39 8. Ausblick Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 39

40 8. AUSBLICK Unternehmen bauen sukzessive Eigenkapital auf, Beispiele aus der Region Freiburg in Mio. : Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt wird für den Mittelstand zunehmend leichter Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 40

41 8. AUSBLICK Werden Banken zur Finanzierung des Mittelstandes überhaupt noch benötigt? Was bedeuten die neuen Richtlinien für die Banken? Was bedeutet mehr Eigenkapital? Was bedeuten niedrige Zinsen für die Beteiligten? Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 41

42 Vielen Dank für Ihr Aufmerksamkeit! Grundlagen (Gewerbliche) Immobilienfinanzierung Prof. Dr. Marco WÖLFLE 42

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1 Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht Seite 1 Vorstellung Firmenkundenberater Firmenkundencenter Bad Tölz Badstr. 20-22 83646 Bad Tölz Telefon 08041/8007-2364 email Andreas.Rosen@spktw.de

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Eckpunkte des risikogerechten KfW-Zinssystems Wie funktioniert das risikogerechte Zinssystem im Detail? Informationen für Endkreditnehmer

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten Aufgabe 1 In der Abteilung III des Grundbuches steht folgender Wortlaut: Zehntausend Deutsche Mark Grundschuld, verzinslich mit 16 v. H. jährlich und jederzeit

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR Herrrauirma stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden inanzierungsantrag über UR. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: Investitionsplan UR inanzierungsplan (inkl. Laufzeit, tilgungsfreie Jahre

Mehr

Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank

Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank Landwirtschaftliche Finanzierung aus Sicht der Bank Dienstag, 17. Juni 2014 Vortragsveranstaltung BEST 3 Geflügelernährung GmbH Oldenburgische Landesbank AG Agenda 1 Vorstellung der OLB 2 Chancen und Risiken

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Immobilienfinanzierung......die Grundlagen Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Inhalt der nächsten 1,5 Stunden 1. Die Suche nach der passenden Immobilie 2. Überblick Immobilienfinanzierung

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten SICKEL Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten I. Ausgangslage 1. Kredit Kreditvergabe (von lat. credere, Vertrauen) ist Vertrauenssache. Ein Kredit wird gewährt, weil der Kreditgeber darauf vertraut,

Mehr

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten

Universität Zürich. Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht. Frühjahrs-Semester 2008. Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Universität Zürich Übungen in Handels- und Wirtschaftsrecht Frühjahrs-Semester 2008 Fall Nr. 7 Rent-A-Car: Kreditsicherheiten Dr. Philippe Borens Schellenberg Wittmer philippe.borens@swlegal.ch Übersicht

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Existenzgründung / -sicherung

Existenzgründung / -sicherung Existenzgründung / -sicherung "Hinweise zur Vorbereitung und Führung von Bankgesprächen" Stand: Februar 2013 Bei weiteren Fragen zu diesem Thema: 2 Persönliche Ansprechpartner: Rolf Kettler Industrie-

Mehr

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden)

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) - 63 - Examenskurs BBL Kreditarten Kurzfristige Kredite Lieferantenkredit - Warenkredit - Einrichtungskredit Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) Bankkredite - Kontokorrentkredit - Diskontkredit

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Ein Angebot voll echter Werte.

Ein Angebot voll echter Werte. Ein Angebot voll echter Werte. schroeder lombard Kundenwünsche in Zeiten der Krise Kundenwünsche in Zeiten der Krise Hohe Sicherheit Kurze Laufzeit Hoher Ertrag schroeder lombard Kreditgeschäft in Zeiten

Mehr

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Konsolidierung in der Landwirtschaft Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland und ihre Nutzfläche Betriebe 700.000 600.000 500.000

Mehr

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich Kreditfinanzierung nach Basel II Rating Herausforderung und Chance zugleich Basel II: Ausgangslage und Position der Sparkassen Bedeutung des Ratingsystems für den Mittelstand Wie ist das Ratingsystem aufgebaut?

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Der Abschnitt A) enthält allgemeingültige Vorschriften, der Abschnitt B) enthält die individuellen gesetzlichen Vorgaben. Inhaltsverzeichnis

Der Abschnitt A) enthält allgemeingültige Vorschriften, der Abschnitt B) enthält die individuellen gesetzlichen Vorgaben. Inhaltsverzeichnis Realkredite Im Realkreditbereich bestehen nach wie vor unterschiedliche gesetzliche Regelungen. Die nachfolgenden Ausführungen wollen einen Überblick über den aktuellen Stand der Vorschriften geben. Dabei

Mehr

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN

DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN RECHTSABTEILUNG ZENTRUM FÜR DEUTSCHES RECHT Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. MÄRZ 2007 DIE FRANZÖSISCHEN KREDITSICHERHEITEN Der französische Gesetzgeber hat durch eine Verordnung

Mehr

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierung? Wie viel meines eigenen Geldes soll ich einbringen? Welche anderen Geldgeber können mein Vorhaben unterstützen?

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

03.09.2015. Kreditsicherheiten. Pfandrecht an beweglichen Sachen und Rechten. Garantie. Hypothek Grundschuld. Realsicherheiten. Bürgschaft.

03.09.2015. Kreditsicherheiten. Pfandrecht an beweglichen Sachen und Rechten. Garantie. Hypothek Grundschuld. Realsicherheiten. Bürgschaft. Kreditsicherheiten Personalsicherheiten Bürgschaft Garantie Kreditauftrag Patronatserklärung Schuldbeitritt Realsicherheiten Eigentumsvorbehalt Pfandrecht an beweglichen Sachen und Rechten Sicherungsübereignung

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Warum ändert die KfW die Zinssystematik für ihre Förderkredite? Eckpunkte des neuen KfW-Zinssystems Wie funktioniert das neue Zinssystem

Mehr

Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein

Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein SEITE 1 Finanzierung: Was bewegt unsere Kunden Ein Einblick in die Finanzierungsthemen von Dr. Klein Berlin 23./ 24. November 2009 Alexandra Keich Teamleiterin Consulting Dr. Klein & Co. Consulting GmbH

Mehr

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Name Kreditinstitut Kreditsicherheit Ja Nein Kontostand Festverzinsliche Wertpapiere / Aktien

Mehr

Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand -

Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand - Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand - Informationen zu Kleinbürgschaften November 2014 Version: 1.2 Wie finanziert sich die Evangelische Schule Coswig Text Grundlegende Informationen zu

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden 22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Seite: 1 Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung und Absicherung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

DKB Ihre Landwirtschaftsbank

DKB Ihre Landwirtschaftsbank Die Bank, die Ihre Sprache spricht. DKB Ihre Landwirtschaftsbank Spezifische Finanzierungsmodelle im Blick: Bodenkauf Tag der Betriebswirtschaft 2007 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Seniorenimmobilien aus Sicht der Sozialbank

Seniorenimmobilien aus Sicht der Sozialbank Seniorenimmobilien aus Sicht der Sozialbank Herangehensweise an die Begleitung von Projekten in der Altenhilfe *** Fachtagung des Erwin Stauss - Institut 29. 30.11.2006 Agenda Herangehensweise an die Beurteilung

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) 1. Beauftragter des Landes Beauftragter des Landes im Sinne

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12.

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. März 2015 1 AGENDA 1. Begrüßung 2. Was ist eine Bürgschaft? 3. Formen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) 1 Vorbemerkung Die Formulierung des nach Nummer 10.2.3 der Bürgschaftsrichtlinien der Investitionsbank Berlin (im Folgenden

Mehr

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger 1 01./ 02. April 2011 Referent: Eberhard Wienold GESELLSCHAFT Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmal Bürgschaftsbank

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit.

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. Inf Plus Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Die KfW-Sonderprogramme Mit Hilfe

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box -

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Finanzforum für Steuerberater 25.06.2012 Seite 1 Kreditvergabe der Hausbank Kreditanfrage Kreditzusage Infos Unterlagen! Angebot Firmenkundenberater

Mehr