Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen"

Transkript

1 Kundeninformation und Allgemeine Bedingungen RiskFree Lebensrisikoversicherung bei Erwerbsunfähigkeit und Tod Ausgabe Juni 2012 Inhalt KUNDENINFORMATION 2 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN 3 1. GRUNDLAGEN Vertragliche Grundlagen Antragstellung 3 2. VERSICHERTE LEISTUNGEN Allgemeine Angaben Todesfallkapital Waisenrente Erwerbsunfähigkeitsrente Definitionen zur Leistungsbemessung Leistungsbeschränkungen 4 3. PRÄMIEN 5 4. BEGINN UND ENDE DER VERSICHERUNG Versicherungsbeginn Provisorische Versicherungsdeckung Definitive Versicherungsdeckung Ende der Versicherung Kündigung der Versicherung Anpassung der Vertragsgrundlagen 6 5. INFORMATIONS- UND MITWIRKUNGSPFLICHT DER VERSICHERTEN PERSON Allgemeine Informations- und Mitwirkungspflichten Zusätzliche Bestimmungen Todesfallversicherung Zusätzliche Bestimmungen Erwerbsunfähigkeitsversicherung 7 Pico Vorsorge AG RiskFree Postfach CH-4002 Basel Tel.: +41 (61) Fax.: +41 (61)

2 Kundeninformation Wieso ist RiskFree eine Kollektivversicherung? Zwischen der Pico Vorsorge AG und der PKRück besteht ein Kollektivlebensversicherungsvertrag für individuelle Versicherungsdeckungen. Durch diese Versicherungslösung können sich die Arbeitnehmer, welche bei einem Arbeitgeber angestellt sind für dessen Vorsorgeeinrichtung die Pico Vorsorge AG Dienstleistungen erbringt zu vorteilhaften Bedingungen gegen die Risiken Erwerbsunfähigkeit und Tod versichern. RiskFree ist eine individuelle Versicherungslösung auf privater Basis und ergänzt den Versicherungsschutz der 2. Säule. Wer steht hinter RiskFree? Versicherer: Versicherer ist die PKRück Lebensversicherungsgesellschaft für die betriebliche Vorsorge AG mit Sitz in Vaduz im Fürstentum Liechtenstein (nachfolgend Versicherer genannt). Die Adresse der Geschäftsstelle in der Schweiz lautet: PKRück AG, Weinbergstrasse 139, 8042 Zürich Versicherungsnehmer: Versicherungsnehmer ist die Pico Vorsorge AG mit Sitz in Basel (nachfolgend Versicherungsnehmer genannt). Der Versicherungsnehmer organisiert die Versicherungslösung RiskFree mit dem Versicherer. Wer ist für die administrative Abwicklung zuständig? Der Versicherungsnehmer übernimmt die Administration der Verträge und das Prämieninkasso selbst oder delegiert diese und allfällige weitere Administrativaufgaben an Verwaltungsgesellschaften oder Makler. Der Versicherungsnehmer tritt sämtliche Leistungsansprüche aus dieser Versicherung an die versicherte Person bzw. an deren Hinterlassene ab. Diese können somit ihre Leistungsansprüche direkt beim Versicherer geltend machen. Wer kann bei RiskFree versichert werden? Im Rahmen dieser Versicherungslösung können sich Personen sowie deren Ehe- oder Lebenspartner versichern, welche bei einem Arbeitgeber angestellt sind für dessen Vorsorgeeinrichtung die Pico Vorsorge AG Dienstleistungen erbringt. Welche Risiken sind versichert? Es können je nach Wunsch die folgenden finanziellen Risiken abgesichert werden: im Todesfall infolge von Krankheit oder Unfall ein Todesfallkapital und/oder Waisenrenten und/oder im Fall von dauernder Erwerbsunfähigkeit eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Art, Höhe, Beginn und Dauer der Versicherungsdeckung ergeben sich aus dem eingereichten Versicherungsantrag bzw. der bestätigten Deckung im Versicherungsausweis und in den Allgemeinen Bedingungen. Wie hoch sind die Jahresprämien? Die Höhe der Jahresprämien hängt von der gewünschten Deckung, dem Alter und Geschlecht ab. Die individuelle Prämientabelle kann unter berechnet werden. Die definitive Prämientabelle ist Bestandteil des Versicherungsausweises. Für die Periode vom Versicherungsbeginn bis zum nächsten 1. Januar wird eine Teilprämie in Rechnung gestellt. Die erste Prämie wird 30 Tage nach dem Erhalt der Rechnung und des Versicherungsausweises fällig. Anschliessend sind die Prämien jährlich im Voraus auf den 1. Januar geschuldet. Wann beginnt die Versicherung? Die Versicherung beginnt auf den im Versicherungsantrag genannten Monatsersten. Wann endet die Versicherung? Die Versicherung endet spätestens mit dem Erreichen des Schlussalters (Frauen 64 Jahre, Männer 65 Jahre). Das Schlussalter wird am Monatsersten nach Vollendung des entsprechenden Altersjahres erreicht. Bei einer allfälligen Auflösung des Kollektivlebensversicherungsvertrags zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer endet die Versicherung. In diesem Fall werden die Versicherten mindestens 3 Monate im Voraus schriftlich informiert. Nach einer Mindestvertragsdauer von einem Jahr kann die versicherte Person die Versicherung unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist auf den nächsten 31. Dezember kündigen. Was gilt punkto Datenschutz? Der Versicherer und der Versicherungsnehmer verpflichten sich, die Datenschutzbestimmungen der Schweiz und Liechtenstein einzuhalten. Der Versicherer und der Versicherungsnehmer verpflichten sich, ausschliesslich die zur Durchführung der Versicherung erforderlichen Personendaten der versicherten Person oder der Anspruchsberechtigten zu erheben und die ihnen anvertrauten Daten ausschliesslich in diesem Sinne zu verwenden. Die Daten können beim Versicherer, dessen Rückversicherer und beim Versicherungsnehmer (und durch diesen mit Verwaltungsaufgaben betrauten Dritten) physisch und in elektronischer Form gespeichert werden. Sie geben diese Daten nur an Dritte (Rückversicherer, Vertrauensärzte, mit Verwaltungsaufgaben betraute Dritte) weiter, welche sich zur Einhaltung derselben Restriktionen verpflichten. An wen kann ich mich bei Fragen wenden? Wenn Sie Fragen zu RiskFree haben, sind unsere Berater gerne für Sie da unter der Telefonnummer oder per an Adresse: Pico Vorsorge AG, RiskFree, Güterstrasse 133, Postfach, 4002 Basel Seite 2/7

3 Allgemeine Bedingungen 1. Grundlagen 1.1 Vertragliche Grundlagen Versicherungsnehmer / Versicherer Zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer besteht ein Kollektivlebensversicherungsvertrag, welcher ihre gegenseitigen Rechte und Pflichten in dieser Versicherungslösung regelt Versicherte Person Vertragliche Grundlagen für die versicherte Person sind die vorliegenden Kundeninformationen und Allgemeinen Bedingungen. Ebenfalls zu den vertraglichen Vereinbarungen gehören alle Unterlagen der versicherten Person: Versicherungsantrag und Gesundheitserklärung Versicherungsausweis mit den Versicherungstarifen des Versicherers 1.2 Antragstellung Vorgehen Versicherungsantrag Zur Aufnahme in die Versicherung sind das Antragsformular und die Gesundheitserklärung von der zu versichernden Person vollständig und wahrheitsgetreu auszufüllen, zu unterzeichnen und an den Versicherungsnehmer zu senden Annahme des Versicherungsantrag Der Versicherungsnehmer leitet den Antrag an den Versicherer weiter, der über die Annahme des Antrages entscheidet. Der Versicherer ist berechtigt, einzelne Krankheiten oder Unfallfolgen mit einem Vorbehalt zu belegen, die Versicherung nur gegen eine Zusatzprämie zu übernehmen oder ganz abzulehnen. Solche Abweichungen von einer Normalannahme werden im Versicherungsausweis festgehalten Anzeigepflichtverletzung Hat die versicherte Person bei der Beantwortung der schriftlich gestellten Fragen eine erhebliche Tatsache, die sie kannte oder hätte kennen müssen, nicht oder unrichtig mitgeteilt, ist der Versicherer berechtigt, die Versicherungsdeckung innert 4 Wochen, nachdem er von der Anzeigepflichtverletzung Kenntnis erhalten hat, schriftlich zu kündigen Versicherbare Personen Personen oder deren Partner welche bei einem Arbeitgeber angestellt sind für dessen Vorsorgeeinrichtung die Pico Vorsorge AG Dienstleistungen erbringt, können einen Antrag auf die Versicherungslösung RiskFree einreichen. 2. Versicherte Leistungen 2.1 Allgemeine Angaben Versicherbare Leistungen Die individuell versicherten Leistungen der versicherten Person ergeben sich aus dem Versicherungsausweis. Es können folgende Risikoleistungen versichert werden: Todesfallkapital, Waisenrente, Erwerbsunfähigkeitsrente Geltungsbereich Die versicherten Leistungen gelten weltweit Bemessungsgrundlage für die versicherten Leistungen Der Versicherer kann die Höhe der versicherbaren Leistungen für eine Person beim Antrag zur Aufnahme oder Leistungserhöhung einschränken, damit die Leistungen einen realen Bezug zum Erwerbseinkommen und Absicherungsbedarf haben Schlussalter Das Schlussalter (Frauen 64 Jahre, Männer 65 Jahre, Waisen 25 Jahre) ist am Monatsersten nach Vollendung des entsprechenden Altersjahres erreicht. 2.2 Todesfallkapital Umfang Todesfallkapital (Krankheit oder Unfall) Im Todesfall der versicherten Person wird die vereinbarte Summe den Begünstigten ausbezahlt Begünstigung für Todesfallkapital Die versicherte Person kann die unten stehenden Begünstigten beliebig festlegen oder jederzeit ändern. Die Festlegung der Begünstigten muss schriftlich erfolgen. Fehlt eine anderslautende Erklärung der versicherten Person, wird das Todesfallkapital nach folgender Reihenfolge an ihre Hinterlassenen verteilt: Ehegatte oder eingetragener Partner; bei dessen Fehlen Kinder, für deren Unterhalt die versicherte Person ganz oder teilweise aufgekommen ist; bei deren Fehlen übrige Personen, für deren Unterhalt die versicherte Person überwiegend aufgekommen ist; bei deren Fehlen erbberechtigte Nachkommen; bei deren Fehlen Eltern; bei deren Fehlen Geschwister oder deren Nachkommen; bei deren Fehlen übrige Erben unter Ausschluss des Gemeinwesens. Begünstigte Personen erhalten das Todesfallkapital auch Seite 3/7

4 dann, wenn sie die Erbschaft ausschlagen. Die Leistung fällt nicht in den Nachlass der verstorbenen versicherten Person. 2.3 Waisenrente Umfang Weisenrente (Krankheit oder Unfall) Im Todesfall der versicherten Person wird den hinterbliebenen Kindern eine Waisenrente mit einer Laufzeit bis nach Vollendung des 25. Altersjahres ausbezahlt. Die maximal versicherbare Waisenrente pro Jahr beträgt CHF 36'000. Es werden zwei Tarife angeboten: a) Waisenrenten für maximal 3 Kinder b) Waisenrenten ab 3 Kindern Pflege- und Stiefkinder sind den eigenen Kindern der versicherten Person gleichgestellt, sofern die verstorbene versicherte Person zumindest teilweise für ihren Unterhalt aufzukommen hatte. Der gültige Tarif resp. die maximale Anzahl der versicherten Waisenrenten ergibt sich aus dem Versicherungsausweis. 2.4 Erwerbsunfähigkeitsrente Umfang Erwerbsunfähigkeitsrente (Krankheit oder Unfall) Bei einer Erwerbsunfähigkeit der versicherten Person durch Krankheit oder Unfall von mehr als 25% wird nach Ablauf der Wartefrist von 24 Monaten nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit eine temporäre Erwerbsunfähigkeitsrente mit einer Laufzeit bis zum Schlussalter ausbezahlt. Nichterwerbstätige oder in Ausbildung stehende Personen können ebenfalls temporäre Erwerbsunfähigkeitsrenten abschliessen. Für sie beträgt die maximal versicherbare Erwerbsunfähigkeitsrente pro Jahr CHF 36'000. Ist die versicherte Person teilweise erwerbsunfähig, besteht ein Anspruch auf folgende Rentenleistungen entsprechend dem Grad der Erwerbsunfähigkeit: ab 25% Viertelsrente ab 50% Halbe Rente ab 60% Dreiviertelsrente ab 70% Volle Rente Die Leistungen werden in monatlichen Raten vorschüssig auf ein von der versicherten Person bezeichnetes Bank- oder Postkonto in der Schweiz ausbezahlt Prämienbefreiung Wenn eine Erwerbsunfähigkeitsrente versichert ist, ist bei Arbeitsunfähigkeit automatisch auch die Prämienbefreiung für alle versicherten Leistungen eingeschlossen. Nach Ablauf einer Wartefrist von 3 Monaten entfällt die Prämienzahlpflicht entsprechend dem Grad der Arbeitsunfähigkeit. Die Leistungen werden analog der Staffelung der Erwerbsunfähigkeitsrente ausbezahlt (gemäss Artikel 2.4.1). Der Anspruch auf Prämienbefreiung entsteht frühestens ab dem Tag, an dem die Meldung über die Arbeitsunfähigkeit beim Versicherer eintrifft. 2.5 Definitionen zur Leistungsbemessung Arbeitsunfähigkeit Arbeitsunfähigkeit ist die durch eine Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit bedingte, volle oder teilweise Unfähigkeit, im bisherigen Beruf oder Aufgabenbereich zumutbare Arbeit zu leisten. Bei langer Dauer wird auch die zumutbare Tätigkeit in einem anderen Beruf oder Aufgabenbereich berücksichtigt. Der Grad der Arbeitsunfähigkeit bestimmt sich analog zum Grad der Erwerbsunfähigkeit Erwerbsunfähigkeit Erwerbsunfähigkeit ist der durch Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit verursachte und nach zumutbarer Behandlung und Eingliederung verbleibende ganze oder teilweise Verlust der Erwerbsmöglichkeiten auf dem in Betracht kommenden ausgeglichenen Arbeitsmarkt. Für die Beurteilung des Vorliegens einer Erwerbsunfähigkeit werden ausschliesslich die Folgen der gesundheitlichen Beeinträchtigung berücksichtigt. Eine Erwerbsunfähigkeit liegt zudem nur vor, wenn sie aus objektiver Sicht nicht überwindbar ist Erwerbsunfähigkeitsgrad Der Invaliditätsgrad der eidgenössischen Invaliditätsversicherung (IV) bzw. des UVG-Versicherers (UV) wird übernommen. Liegt kein Fall im Sinne der IV/UV vor, dann wird der Grad anhand eines Arztzeugnisses festgelegt. Im Zweifel kann der Versicherer eine Expertise verlangen. 2.6 Leistungsbeschränkungen Verschulden Wird ein Leistungsfall durch die versicherte oder eine anspruchsberechtigte Person vorsätzlich herbeigeführt, besteht keine Leistungspflicht des Versicherers. Bei grobfahrlässigem Verhalten der versicherten oder anspruchsberechtigten Person kann der Versicherer seine Leistungen in einem dem Grade des Verschuldens entsprechenden Verhältnis kürzen Verjährung Wird ein Leistungsfall später als 5 Jahre nach dessen Eintritt gemeldet, besteht kein Anspruch auf Leistungen. Allenfalls zuviel bezahlte Prämien werden zurückerstattet. Seite 4/7

5 2.6.3 Selbsttötung / Selbsttötungsversuch Bei einer Selbsttötung oder einem Selbsttötungsversuch mit Todesfolge zahlt der Versicherer keine Leistungen, wenn die versicherte Person weniger als drei Jahre im Rahmen dieser Versicherungslösung versichert war. Bei einer abgelaufenen Versicherungsdauer von mehr als drei Jahren werden die Todesfallleistungen ohne die Berücksichtigung von Leistungserhöhungen der letzten drei Jahre erbracht. Der Versicherer zahlt keine Erwerbsunfähigkeitsleistungen, wenn die Erwerbsunfähigkeit oder die Erhöhung des Grades derselben auf einen Selbsttötungsversuch zurückzuführen ist. Dies gilt auch, wenn die versicherte Person diese Handlungen in unzurechnungsfähigem Zustand oder bei verminderter Zurechnungsfähigkeit ausübte Kriegerische Handlungen Schadenfälle als direkte oder indirekte Folge eines Krieges, den die Schweiz führt, oder kriegsähnlicher Handlungen, in die sie hineingezogen wird, sind nicht versichert. Ob eine versicherte Person am Krieg teilnimmt oder nicht und ob sie sich in der Schweiz oder im Ausland aufhält, ist unerheblich. Dieser Ausschluss gilt auch dann, wenn eine versicherte Person an einem Krieg oder an kriegsähnlichen Handlungen teilnimmt, ohne dass die Schweiz selbst Krieg führt oder in kriegsähnliche Handlungen hineingezogen worden ist, oder wenn eine versicherte Person an einem Bürgerkrieg teilnimmt. Aktiver Dienst zur Wahrung der schweizerischen Neutralität sowie zur Handhabung von Ruhe und Ordnung im Innern, beides ohne kriegerische Handlungen, gilt als Militärdienst in Friedenszeiten und ist versichert Radioaktivität Schadenfälle als direkte Folge von Atomkernwandlungen, wie Spaltung und Verschmelzung, sind nicht versichert. Tritt jedoch ein solcher Leistungsfall als Folge einer medizinischen Behandlung oder im beruflichen Umgang ein, so ist er versichert. 3. Prämien Höhe der Prämien Die Höhe der Prämie richtet sich nach den Tarifen des Versicherers und nach den folgenden Eigenschaften der versicherten Person: Alter Geschlecht Bei versicherten Todesfallleistungen: Raucher oder Nichtraucher Bei versicherten Waisenrenten: Anzahl Kinder Individuelle Tarife Der Versicherungsnehmer legt die jährlichen Prämien der versicherten Person bei Aufnahme in die Versicherung oder Leistungsänderung aufgrund des Tarifs des Versicherers fest und weist diese auf dem Versicherungsausweis aus. Werden die Prämientarife angepasst, wird dies der versicherten Person frühzeitig mitgeteilt (ausserordentliches Kündigungsrecht Artikel 4.6) Jahresprämie Der versicherten Person wird jährlich eine Prämienrechnung zugestellt Fälligkeit Die Jahresprämie ist am 1. Januar des Versicherungsjahres beim Versicherungsnehmer fällig. Bei unterjährigen Eintritten in die Versicherung wird die anteilsmässige Prämie einen Monat nach Erhalt der Abrechnung und des Versicherungsausweises fällig Zahlungsverzug Wird die Prämie nicht bis zum Fälligkeitstermin entrichtet, so fordert der Versicherungsnehmer die versicherte Person auf, binnen 14 Tagen von der Absendung der Mahnung an gerechnet, die Zahlung zu leisten. Bleibt die Mahnung ohne Erfolg, so ruht die Leistungspflicht vom Ablauf der Mahnfrist an. Wird die ausstehende Prämie nicht innerhalb von zwei Monaten nach Ablauf der Mahnfrist bezahlt, kann der Versicherungsnehmer die ausstehende Zahlung rechtlich einfordern oder die Versicherung kündigen. Die Leistungspflicht des Versicherungsnehmers lebt nur dann wieder auf, wenn die Kosten und die rückständige Zahlung mit Zinsen beglichen sind sowie der definitive Versicherungsschutz bestätigt wurde. Die versicherte Person haftet für die Unkosten, die dem Versicherungsnehmer durch den Zahlungsverzug bei ausstehenden Prämien entstehen. 4. Beginn und Ende der Versicherung 4.1 Versicherungsbeginn Die Versicherung beginnt auf den im Versicherungsantrag genannten Monatsersten. 4.2 Provisorische Versicherungsdeckung Ab dem Versicherungsbeginn bis zum Zeitpunkt, in dem der Versicherer die definitive Deckungszusage erteilt, längstens aber während 60 Tagen, besteht ein provisorischer Versicherungsschutz für die im Antragsformular Seite 5/7

6 gewünschten Versicherungsleistungen in folgendem Umfang: Todesfallkapital begrenzt auf maximal CHF 100'000 Erwerbsunfähigkeitsrente begrenzt auf maximal CHF 36'000 pro Jahr Waisenrente: keine Keine Leistungen werden erbracht, wenn der Leistungsfall auf eine Krankheit, ein Gebrechen oder auf Unfallfolgen zurückzuführen ist, die schon vor Beginn des provisorischen Versicherungsschutzes bestanden haben. 4.3 Definitive Versicherungsdeckung Der Versicherungsschutz wird erst mit der Annahme des Versicherungsantrags durch den Versicherer definitiv. Mit der Annahme des Versicherungsantrags erhält die versicherte Person einen Versicherungsausweis mit allen relevanten Leistungsdaten und der Tariftabelle für die künftige Prämienentwicklung. 4.4 Ende der Versicherung Die Versicherung erlischt in folgenden Fällen: Schlussalter der versicherten Person Tod der versicherten Person Kündigung durch die versicherte Person Auflösung des Kollektivlebensversicherungsvertrags zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer (die versicherte Person wird mindestens 3 Monate im Voraus schriftlich informiert). 4.5 Kündigung der Versicherung Die Versicherung kann von der versicherten Person jederzeit auf Ende eines Kalenderjahres, frühestens jedoch nach Ablauf einer einjährigen Mindestversicherungsdauer mittels eingeschriebenen Briefes beim Versicherungsnehmer gekündigt werden. 4.6 Anpassung der Vertragsgrundlagen Werden die Kundeninformationen, die Allgemeinen Bedingungen oder die Prämientarife angepasst, gelten für die versicherte Person die neuen Bedingungen bzw. Tarife ab dem neuen Versicherungsjahr. Die Anpassung wird spätestens 30 Tage vor deren Inkrafttreten schriftlich mitgeteilt. Die versicherte Person hat hierauf das Recht, die Versicherung auf Ende des laufenden Jahres zu kündigen. Unterlässt die versicherte Person die Kündigung, gilt dies als Zustimmung zur Anpassung der Versicherung. 5. Informations- und Mitwirkungspflicht der versicherten Person 5.1 Allgemeine Informations- und Mitwirkungspflichten Veränderung Erwerbseinkommen Grössere Änderungen des Erwerbseinkommens während der Versicherungsdauer infolge Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder Aufnahme einer Ausbildung müssen dem Versicherungsnehmer gemeldet werden, damit die versicherten Leistungen im Sinne von Artikel 2.1 Absatz 3 angepasst werden können Änderungen bei laufenden Leistungen Die versicherte Person meldet dem Versicherer auch unverzüglich sämtliche Vorkommnisse, die zum Wegfall oder zu einer Änderung der Rentenleistungen führen. Insbesondere zählen dazu: eine Änderung des Arbeits- bzw. Erwerbsunfähigkeitsgrades eine etwaige Reaktivierung der Arbeitsfähigkeit Ärztliche Unterlagen Auf entsprechende Aufforderung erteilt die versicherte Person dem Versicherer alle Auskünfte, welche dieser zur Beurteilung seiner Leistungspflicht benötigt, und gewährt ihm soweit nötig Einblick in die entsprechenden ärztlichen Unterlagen. 5.2 Zusätzliche Bestimmungen Todesfallversicherung Meldepflicht Rauchen bei Todesfallversicherung Als Nichtraucher gilt, wer in den letzten 24 Monaten vor Versicherungsabschluss weder Zigaretten noch Zigarren, Pfeife oder sonstige Raucherwaren regelmässig (mehr als einmal in der Woche) konsumiert hat. Wer diese Bedingungen nicht erfüllt, gilt als Raucher. Die Prämien für die Todesfallversicherung von Rauchern sind gegenüber denjenigen von Nichtrauchern erhöht. Die versicherte Person ist bei der Antragsstellung zu einer Todesfallversicherung und während der ganzen Versicherungsdauer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer das Rauchen oder die Aufnahme des Rauchens zu melden. Wird eine als Raucher versicherte Person während der Versicherungsdauer Nichtraucher im Sinne von Absatz 1, kann sie dies dem Versicherungsnehmer schriftlich melden. Nach Prüfung durch den Versicherer wird die Versicherung auf die nächste Prämienrechnung auf den für Nichtraucher geltenden Tarif angepasst. Seite 6/7

7 5.2.2 Verletzung der Meldepflicht Das Verschweigen des Rauchens bei der Antragsstellung oder Aufnahme des Rauchens während der Versicherungsdauer stellt eine Anzeigepflichtverletzung dar. Die Versicherung kann vom Versicherungsnehmer gemäss Artikel 1.2 Absatz 3 gekündigt werden. Stirbt die versicherte Person vor der Möglichkeit der Geltendmachung der Anzeigepflichtverletzung, werden die Hinterbliebenenleistungen unabhängig von der Todesursache um die Hälfte gekürzt Mangelnde Kooperation Eine versicherte Person, die Erwerbsunfähigkeitsleistungen beansprucht oder bezieht, ist verpflichtet, bei Gesundheitsabklärungen, medizinischen Nachuntersuchungen und zumutbaren Massnahmen zur Reintegration aktiv mitzuwirken. Verweigert eine versicherte Person die Mitwirkung, so kann der Versicherer seine Leistungen kürzen oder weitere Zahlungen verweigern Meldung des Todesfalls Die Hinterlassenen der versicherten Person melden dem Versicherungsnehmer den Tod der versicherten Person. Der Versicherer stellt ihnen dann umgehend die zur Bearbeitung notwendigen Formulare zu. Die Hinterlassenenleistungen werden 30 Tage nach dem Zeitpunkt fällig, in dem der Versicherer über sämtliche Informationen verfügt, um seine Leistungspflicht prüfen zu können. 5.3 Zusätzliche Bestimmungen Erwerbsunfähigkeitsversicherung Frühzeitige Meldung der Arbeitsunfähigkeit Je früher der Versicherer von einem eingetretenen oder möglicherweise eintretenden Leistungsfall erfährt, umso wirksamer kann er die versicherte Person bei der Erhaltung der Arbeitsfähigkeit bzw. bei der Reaktivierung unterstützen. Sobald die versicherte Person 30 Arbeitstage arbeitsunfähig ist, meldet sie dies dem Versicherungsnehmer. Diese sendet der versicherten Person ein Leistungsformular, welches die versicherte Person ausgefüllt und unterschrieben dem Versicherer zustellt Verspätete Meldung Erfolgt die Meldung nicht innerhalb von 180 Tagen nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit, so hat der Versicherer das Recht, die Erwerbsunfähigkeitsleistungen um 50 Prozent zu kürzen. Der Anspruch auf Prämienbefreiung entsteht frühestens ab dem Tag, an dem die Meldung über die Arbeitsunfähigkeit beim Versicherer eintrifft. Der Versicherer kann zu viel bezahlte Leistungen zurückfordern bzw. bei ungerechtfertigter Prämienbefreiung die Prämien nachfordern. Der versicherten oder den anspruchsberechtigten Personen erwächst dann kein Nachteil, wenn die Verletzung der Meldepflicht Folge eines unverschuldeten Hinderungsgrundes ist und die Meldung sofort nach dem Wegfall des Hindernisses nachgeholt wird. Seite 7/7

Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags

Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags Informationen und Bestimmungen für die versicherten Personen des Kollektivlebensversicherungsvertrags zwischen der Stiftung freie Vorsorge für Ärzte und andere akademische Berufe (Versicherungsnehmer und

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b)

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Ergänzungs-Risikoversicherung für Destinatäre der Pensionskasse Swatch Group (freie Vorsorge 3b) Ausgabe 1/2015 Inhalt 1 Grundlagen 1 1.1 Allgemein

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung infolge Krankheit und Unfall (KTI) AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 1.1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011 Allgemeine Versicherungsbedingungen Helvetia Erwerbsunfähigkeitsrente (Jugendversicherung) Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe April 2011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia.ch

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014

Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014 Allgemeine Versicherungsbedingungen anwendbar auf die Risikoversicherungen für Destinatäre der Pensionskasse SBB Ausgabe 9/2014 (Invaliditätskapital, Todesfallkapital) Inhalt 1 Grundlagen 1 1.1 Allgemein

Mehr

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung AVB Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Zweck der Versicherung 3 1.2 Versicherungsjahr/Altersbestimmung/Schlussalter

Mehr

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag Pax Aeschenplatz 13, 4002 Basel Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag 1. Antragsteller/Versicherungsnehmer Vorname Antrag vom Antrags-Nr. 2. Angaben über die berufliche Tätigkeit Erlernter

Mehr

Risikoversicherung TIKU

Risikoversicherung TIKU Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Risikoversicherung TIKU (Todesfall- und Invaliditätskapitalversicherung infolge Krankheit und/oder Unfall) Ausgabe 2007 Art. I. Allgemeines Grundlagen 1 Versicherer,

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KTI-Versicherung (VVG) Ausgabe 01.2014 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1.1 Vertragsparteien und Beteiligte 1 1.2 Gegenstand und Grundlagen der Versicherung 1

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall. AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall. AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall AVB KTI Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2014, gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

KTI Kapitalversicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen

KTI Kapitalversicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen KTI Kapitalversicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 2014, gültig ab 1. Januar 2014 17-2013 1. Allgemeines 1.1. Vertragsparteien

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für 4 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 4.

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für 4 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 4. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Genossenschaft SLKK VERSICHERUNGEN mit Sitz in Zürich für für die Mitglieder der SLKK VERSICHERUNGEN Inhaltsverzeichnis Art. 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung prima k Versicherer: GENERALI Personenversicherungen AG Postfach 1040 8123 Adliswil 1 innova Versicherungen AG Postfach 3073 Gümligen Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Krankheits-, Tod- und Invaliditätsversicherung

Mehr

Versicherungsreglement. PANVICAlife Genossenschaft

Versicherungsreglement. PANVICAlife Genossenschaft PANVICAlife Genossenschaft PANVICAlife Genossenschaft Dieses Reglement ist gültig ab: 1. Juni 2011 Talstrasse 7 Postfach 514 3053 Münchenbuchsee www.panvica.ch Tel. 031 388 14 45 Fax 031 388 14 89 Druckversion:

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit Wahltarif Krankengeld Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber)

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Betrieb Firma Postfach Anschluss-Nr. Strasse, Nr. Kontaktperson PLZ, Ort E-Mail

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT Ausgabe 2015 ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT INHALT 1. Begriffe 2 1.1 Erwerbsunfähigkeit 2 1.2 Unfallausschluss 2 1.3 Massgebliches Erwerbseinkommen

Mehr

Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit

Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit Versicherung bei Tod oder Invalidität durch Krankheit Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 01.2016 Inhaltsverzeichnis I Grundlagen der Versicherung 2 1 Zweck und Inhalt der Versicherung 2

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit

Versicherungsbedingungen (VB) PREVEA Kapitalversicherung bei Tod und Invalidität infolge von Krankheit Zur Helsana-Gruppe gehören Helsana Versicherungen AG, Helsana Zusatzversicherungen AG, Helsana Unfall AG, Avanex Versicherungen AG, Progrès Versicherungen AG, Sansan Versicherungen AG und Maxi.ch Versicherungen

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. Nicht alle Bäume wachsen in den Himmel. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt

KTI Krankheits-Tod- und -Invaliditätsversicherung. Nicht alle Bäume wachsen in den Himmel. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt KTI s-tod- und -Invaliditätsversicherung Nicht alle Bäume wachsen in den Himmel Planen Sie Ihre Zukunft jetzt Der Zweck Das Angebot Die Leistungen KTI: Finanzieller Schutz vor dem Ungewissen Invalidität

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber)

Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Meldung Arbeitsunfähigkeit (Formular Arbeitgeber) Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Betrieb Firma Postfach Kontaktperson Strasse, Nr. Tel.-Nummer PLZ, Ort E-Mail

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV. Ausgabe 2015-1

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV. Ausgabe 2015-1 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV Ausgabe 2015-1 Inhalt Risikolebensversicherung für Mitglieder des Schweizerischen Kaderverbandes SKV Allgemeine

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen

Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen BEDP0022 Versicherungsbedingungen Tarif BR-WZ 2004 23.10.2012 Zusatzversicherungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Artikel 1 Versicherungsumfang Der BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. (nachfolgend

Mehr

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit und Unfall Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB (KTI) Ausgabe 2014, gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsübersicht 1. Allgemeines

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr

Freizügigkeitsabkommen unter den Krankentaggeld-Versicherern

Freizügigkeitsabkommen unter den Krankentaggeld-Versicherern sabkommen unter den Krankentaggeld-Versicherern Ingress 1 Das vorliegende Abkommen bezweckt die Regelung des Übertritts einer einzelnen versicherten Person von einer Kollektivkrankentaggeldversicherung

Mehr

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit

KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge Krankheit KTI Kapital-Versicherungsdeckung für Tod und Invalidität infolge en sind nicht vorhersehbar, Versicherungslücken dagegen schon. Der Zweck Das Angebot Die Leistung KTI Finanzieller Schutz vor dem Ungewissen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB) JKweb GmbH Unterer Rheinweg 36 CH-4057 Basel +41 (0)76 415 18 54 info@jkweb.ch http://jkweb.ch Allgemeine Geschäftsbedingungen - BudgetLine (AGB) von JKweb GmbH (nachfolgend: JKweb) Geltung der AGB BudgetLine

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung für Selbständige Für mehr Sicherheit

Versicherungen. Raten-Versicherung für Selbständige Für mehr Sicherheit Versicherungen Raten-Versicherung für Selbständige Für mehr Sicherheit * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Dir vertraue ich Ausgabe 2015 Gemischte Lebensversicherung CONVENIA Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Informationen zur gemischten Lebensversicherung CONVENIA Die folgenden

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

LIFE. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b)

LIFE. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b) LIFE Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der Kolping Krankenkasse AG betreffend Risiko-Lebensversicherung LIFE, Freie Vorsorge (Säule 3b) Ausgabe 2013 In Zusammenarbeit mit CONCORDIA Versicherungen

Mehr

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016

Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten für das Jahr 2016 REVOR Sammelstiftung Postfach 5365, 3001 Bern An unsere Kunden Gümligen, 11. November 2015 Peter Gurtner T 031 359 79 46 Peter.Gurtner@revor.ch Mitteilungen zum Jahresende und für das kommende Jahr Lohnmeldelisten

Mehr

der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung

der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung Bedingungen Bedingungen für für die die Lebensversicherung Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung mit planmäßiger Erhöhung der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung Kollektive (Dynamik)

Mehr

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements)

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements) Profond Vorsorgeeinrichtung Zürcherstrasse 66, Postfach, 8800 Thalwil T 058 589 89 81 F 058 589 89 01 Profond Vorsorgeeinrichtung Hintere Bahnhofstrasse 6, Postfach, 5001 Aarau T 058 589 89 82 F 058 589

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Anmeldung von Versicherungsleistungen

Anmeldung von Versicherungsleistungen FORTUNA Lebens-Versicherungs-Aktiengesellschaft Vaduz Städtle 35 / LP-NBC-C Anmeldung von Versicherungsleistungen Das Formular Ärztliche Auskunft über Arbeitsunfähigkeit lassen Sie bitte von Ihrem behandelnden

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Die Einzel-Unfallversicherung der Basler

Die Einzel-Unfallversicherung der Basler Die Einzel-Unfallversicherung der Basler Aktion Einzel-Unfallversicherung für Ihre Kinder 1 Jahr gratis Bei Abschluss eines Einzelleben-Vertrages schenken wir jedem Ihrer Kinder unter 16 Jahren für 1 Jahr

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe 2014-1 Inhalt Risikolebensversicherung elipslife Tria Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 1. Grundlagen der

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für temporäre Todesfallversicherungen mit konstanter oder mit gleichmässig abnehmender Versicherungssumme (Tarife D2, D6), Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte

Mehr

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen

PLAN C. Agrisano Pencas. Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015. Anwendung. Ereignisse die der Pensionskasse gemeldet werden müssen Anwendung Agrisano Pencas Tarife und Arbeitnehmerbeiträge 2015 PLAN C Die Prämiensätze sind innerhalb des Versicherungsplanes zwischen Frauen und Männern verschieden. In der ersten Kolonne jeder Seite

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für Kapitalleistungen bei Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls (Tarife ECI, ci), Ausgabe 2010 Inhaltsverzeichnis Vertragsbeteiligte 1. Versicherungsnehmer,

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015 Kantonsratsbeschluss Vom 08..05 Nr. RG 050/05 Gesetz über das Ruhegehalt des Regierungsrates (RRG) Der Kantonsrat von Solothurn, gestützt auf Artikel 50 Absatz und Artikel Absatz des Bundesgesetzes über

Mehr

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Dir vertraue ich. Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Dir vertraue ich Ausgabe 2013 Risiko-Lebensversicherung TIKU Freie Vorsorge (Säule 3b) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Informationen zur Risiko-Lebensversicherung TIKU Die folgenden Informationen

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG Ausgabe 2015 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE EINZEL-LEBENSVERSICHERUNG INHALT 1. Vertragsgrundlagen 2 2. Anzeigepflicht 2 2.1 Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht 2 3. Widerrufsrecht 2 4. Beginn des

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Absicherungsplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a)

Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen. Helvetia Absicherungsplan. Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Kundeninformation und Allgemeine Versicherungsbedingungen Helvetia Absicherungsplan Freie Vorsorge (Säule 3b) Gebundene Vorsorge (Säule 3a) Ausgabe April 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Editorial Sehr

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013

Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013 Kundeninformationen nach VVG (Charterpass CCS) Ausgabe 01.2013 Die nachstehende Kundeninformation gibt in übersichtlicher und knapper Form einen Überblick über die Identität des Versicherers und den wesentlichen

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr