Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege"

Transkript

1 Reformoptionen für die Finanzierung der Langzeitpflege 48. Jahrestagung der DGSMP Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin September 2012 in Essen Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen

2 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 2

3 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 3

4 I. Finanzsituation: Bilanz Bilanz der Sozialen Pflegeversicherung in Mi llionen Überschüsse Rücklagen Quelle: eigene Berechnung basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. Prof. Dr. Heinz Rothgang 4

5 I. Finanzsituation: Bilanz Bilanz der Sozialen Pflegeversicherung in Mi llionen Zusatzbeitrag für Kinderlose Überschüsse Rücklagen Quelle: eigene Berechnung basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. Prof. Dr. Heinz Rothgang 5

6 I. Finanzsituation: Bilanz Bilanz der Sozialen Pflegeversicherung in Mi llionen Zusatzbeitrag für Kinderlose Vorziehen der Fälligkeit (13 Monatsbeiträge für 2006) Überschüsse Rücklagen Quelle: eigene Berechnung basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. Prof. Dr. Heinz Rothgang 6

7 I. Finanzsituation: Bilanz Bilanz der Sozialen Pflegeversicherung in Mi llionen Zusatzbeitrag für Kinderlose Vorziehen der Fälligkeit (13 Monatsbeiträge für 2006) Beitragsanhebung zum Juli Überschüsse Rücklagen Quelle: eigene Berechnung basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. Prof. Dr. Heinz Rothgang 7

8 I. Finanzsituation: Bilanz Bilanz der Sozialen Pflegeversicherung in Mi llionen Zusatzbeitrag für Kinderlose Vorziehen der Fälligkeit (13 Monatsbeiträge für 2006) Beitragsanhebung zum Juli Überschüsse Rücklagen Quelle: eigene Berechnung basierend auf Daten des Bundesgesundheitsministeriums. Leistungsdynamisierung Prof. Dr. Heinz Rothgang 8

9 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 9

10 II. Zukünftige Herausforderungen Ausgabensteigerungen (% p.a.) Grundlohnsumenwachstum + + Zunehmende Zahl an Pflegebedürftigen: 1-1,5% Verschieben von informeller zu formeller Pflege: 0 0,5% Kaufkrafterhaltende Leistungsdynamisierung: 2% Zahl der Beitragszahler * Ø beitragspflicht. Einkommen Insgesamt: 3 4% : Jährliche Steigerungsrate 0,8 % Erwartbares Ausgabenwachstum kann nicht bei konstantem Beitragssatz finanziert werden Prof. Dr. Heinz Rothgang 10

11 II. Zukünftige Herausforderungen Ausgabensteigerungen (% p.a.) Grundlohnsumenwachstum + + Zunehmende Zahl an Pflegebedürftigen: 1-1,5% Verschieben von informeller zu formeller Pflege: 0 0,5% Kaufkrafterhaltende Leistungsdynamisierung: 2% Zahl der Beitragszahler * Ø beitragspflicht. Einkommen Insgesamt: 3 4% : Jährliche Steigerungsrate 0.8 % Prof. Dr. Heinz Rothgang 11

12 II. Zukünftige Herausforderungen Ausgabensteigerungen (% p.a.) Grundlohnsumenwachstum + + Zunehmende Zahl an Pflegebedürftigen: 1-1,5% Verschieben von informeller zu formeller Pflege: 0 0,5% Kaufkrafterhaltende Leistungsdynamisierung: 2% Zahl der Beitragszahler * Ø beitragspflicht. Einkommen Insgesamt: 3 4% : Jährliche Steigerungsrate 0.8 % Prof. Dr. Heinz Rothgang 12

13 II. Zukünftige Herausforderungen Ausgabensteigerungen (% p.a.) Grundlohnsumenwachstum + + Zunehmende Zahl an Pflegebedürftigen: 1-1,5% Verschieben von informeller zu formeller Pflege: 0 0,5% Kaufkrafterhaltende Leistungsdynamisierung: 2% Zahl der Beitragszahler * Ø beitragspflicht. Einkommen Insgesamt: 3 4% : Jährliche Steigerungsrate 0.8 % Prof. Dr. Heinz Rothgang 13

14 II. Zukünftige Herausforderungen In der Vergangenheit: Beitragssatz wurde stabilisiert durch fehlende Leistungsanpassung aber im PfWG: Prinzips der Leistungsdynamisierung dies ist keine Option für die Zukunft Bei angemessener Leistungsdynamisierung wird der Beitragssatz bis 2050 deutlich steigen Werden die Leistungen nicht angemessen dynamisiert, implodiert die Kaufkraft der Pflegeversicherungsleistungen bei heute schon hohen Zuzahlungen Grunddilemma Prof. Dr. Heinz Rothgang 14

15 II. Zukünftige Herausforderungen Ausgabensteigerungen (% p.a.) Grundlohnsumenwachstum + + Zunehmende Zahl an Pflegebedürftigen: 1-1,5% Verschieben von informeller zu formeller Pflege: 0 0,5% Kaufkrafterhaltende Leistungsdynamisierung: 2% Zahl der Beitragszahler * Ø beitragspflicht. Einkommen Insgesamt: 3 4% : Jährliche Steigerungsrate 0.8 % Prof. Dr. Heinz Rothgang 15

16 II. Zukünftige Herausforderungen: Ursachenanalyse Wachstum der beitragspflichtigen Einnahmen zur GKV/SPV und des BIP seit 1995 Strukturelle Einnahmeschwäche Quelle: Wille 2010, Datenquelle: Statistisches Bundesamt (2010), Bundesministerium für Gesundheit (2010) Prof. Dr. Heinz Rothgang 16

17 II. Anforderungen an Finanzreform Nachhaltigkeit Kopplung der Bemessungsgrundlage an das BIP Einbeziehung der gesamten Bevölkerung Einbezug aller Einkommen(sarten) Fiskalische Ergiebigkeit Wahrnehmbare Einnahmensteigerung Gerechtigkeit: Horizontale Gerechtigkeit: gleiche Beiträge bei gleichem Einkommen Vertikale Gerechtigkeit: höhere Beiträge bei höherem Einkommen Prof. Dr. Heinz Rothgang 17

18 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 18

19 III. PNG und Pflege-Bahr : Grundidee Steuerfinanzierter Prämienzuschuss von 5 Euro pro Monat zu freiwilliger privater Pflegezusatzversicherung, wenn: Prämie beträgt mindestens 10 Euro / Monat Leistung beträgt mindestens 600 Euro / Monat in Pflegestufe III Keine Gesundheitsprüfung und kein Risikobezug der Prämie außer Alter 5jährige Wartezeit Reform wurde vom Bundestag verabschiedet und soll zum 1. Januar 2013 in Kraft treten. Durchführungsverordnung fehlt noch und Versicherungsprodukte müssen noch entwickelt werden Prof. Dr. Heinz Rothgang 19

20 III. PNG und Pflege-Bahr : Bewertung (1/2) Wie viele Verträge werden abgeschlossen? derzeit: < 2 Mio. private (nicht geförderte) Zusatzversicherungen derzeit: Mio. Zulagenkonten für Riesterrente BMF: 100 Mio. Fördersumme 1,67 Mio. Verträge Nur eine kleine Minderheit wird eine Zusatzversicherung abschließen Wer wird einen Vertrag abschließen? Einkommensstärkere Haushalte Keine Leistungen für bereits Pflegebedürftige / pflegenahe Jahrgänge Entsteht ein funktionsfähiger Versicherungsmarkt? Freiwillige Versicherung mit asymmetrischer Information, Tarifierung ohne Risikobezug Lehrbuchfall für adverse Selektion Konkurrenz zu ungeförderter Versicherung: (zu) hohe Prämien oder nicht nachhaltige Kalkulation Vorbild CLASS Act in USA: als unworkable zurückgenommen Prof. Dr. Heinz Rothgang 20

21 III. PNG und Pflege-Bahr : Bewertung (2/2) Ist Pflege-Bahr kompensatorisch zur Leistungsdynamisierung in der SPV? Arbeitgeber: Kompensation hätte in Gesetzesbegründung gehört Bei Riester-Rente wurde Kompensationsprinzip genannt PNG enthält keinen Hinweis auf Leistungsdynamisierung Gesetzesbegründung: SPV ist nicht länger in der Lage Ausgabensteigerungen zu finanzieren Implizite Kompensationslogik Nein Ja Wenn kompensatorisch gemeint: Leistungskürzungen für alle ohne Pflege-Bahr Umverteilung von unten nach oben: Übergang von einkommensbezogenem Beitrag zur Pauschalprämie Einkommensschwache Haushalte (ohne Versicherung) finanzieren Steuerzuschüsse für einkommensstarke Haushalte (mit Versicherung) Prof. Dr. Heinz Rothgang 21

22 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 22

23 IV. Bürgerversicherung: Reduktion des Beitragssatzes Verringerung des zum Budgetausgleich notwendigen Beitragssatzes * 0,45 0,40 0,35 Beitragssatzpunkte 0,30 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Var 1.0 Var 1.1 Var 1.2 Var 1.3 Var 2.0 Var 2.1 Var 2.2 Var 2.3 0, Jahr * Alle Berechnungen basierend auf einem Gutachten zusammen mit R. Arnold, S. Sauer and K. Wendlandt Prof. Dr. Heinz Rothgang 23

24 IV. Bürgerversicherung: Langfristige Beitragssatzentwicklung 3,3% Zum Budgetausgleich notwendiger Beitragssatz Beitragssatzpunkte 3,1% 2,9% 2,7% 2,5% 2,3% 2,1% 1,9% 1,7% Var 1.0 Var 1.1 Var 1.2 Var 1.3 Var 2.0 Var 2.1 Var 2.2 Var 2.3 1,5% Auch bei kaufkrafterhaltender Leistungsdynamisierung und ausgabensteigernder Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs bleibt der Beitragssatz unter 3,3 Beitragssatzpunkten Jahr Prof. Dr. Heinz Rothgang 24

25 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 25

26 IV. Bürgerversicherung Grundelemente Integriertes System für die gesamte Bevölkerung Beitragspflicht für alle Einkommensarten Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze (hier: auf ) Theoretisch zu erwartende Effekte Positive Beitragssatzeffekte Beendigung der strukturellen Einnahmeschwäche Anstieg der Grundlohnsumme parallel zum BIP Höhere Gerechtigkeit Horizontal durch Berücksichtigung aller Einkommensarten Vertikal durch Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze und Aufhebung der Versicherungspflichtgrenze Prof. Dr. Heinz Rothgang 26

27 V. Kollektive Demographiereserve Grundidee: Anhebung des Beitragssatzes jetzt Aufbau einer Kapitalreserve Steigt der im Umlageverfahren notwendige Beitragssatz über den initial angehobenen Beitragssatz wird die Kapitalreserve abgeschmolzen Ist die Kapitalreserve aufgezehrt, steigt der Beitragssatz auf den im Umlageverfahren notwendigen Ausgestaltungsvarianten: 1. Beitragssatz wird initial um feste Beitragssatzpunktezahl angehoben (im Rechenbeispiel: 0,2 oder 0,3 oder 0,6 Beitragssatzpunkte oder 0,) 2. Beitragssatzanstieg wird so kalkuliert, dass der Beitragssatz dann bis ins Jahr X (im Beispiel 2060) konstant gehalten werden kann Prof. Dr. Heinz Rothgang 27

28 V. Kollektive Demographiereserve (Variante 1) Nach Auf- und Abbau einer Kapitalreserve kommt es zu Beitragssatzsprüngen. Prof. Dr. Heinz Rothgang 28

29 V. Beitragssatzsprünge nach Abschmelzen des Kapitalstocks - Dynamisierungsvariante 3.3, Zinsvariante 2-3,2 3,0 ZBV: 0,2 Beitragssatzpunkte ZBV: 0,3 Beitragssatzpunkte ZBV: 0,4 Beitragssatzpunkte ZBV: 0,5 Beitragssatzpunkte ZBV: 0,6 Beitragssatzpunkte Beitragssatzpunkte 2,8 2,6 2,4 2,2 2,0 1, Jahr Prof. Dr. Heinz Rothgang 29

30 V. Kollektive Demographiereserve (Variante 1) Nach Auf- und Abbau einer Kapitalreserve kommt es zu Beitragssatzsprüngen. Um den Beitragssatz bis 2060 konstant halten zu können, muss er (bei kaufkrafterhaltender Dynamisierung) jetzt um 0,5-0,6 Beitragssatzpunkte angehoben werden. Bei kaufkrafterhaltender Dynamisierung wird dann zwischenzeitlich ein Kapitalstock von mehr als 230 Mrd. Euro gebildet, der gegen den Zugriff der Finanzpolitik verteidigt werden müsste Prof. Dr. Heinz Rothgang 30

31 V. Entwicklung der Rücklage (Variante 2) 250 in Mrd. Euro ohne Rück ZV I 1.0 ohne Rück ZV II 1.0 ohne Rück ZV III 1.0 mit Rück ZV I 1.0 mit Rück ZV II 1.0 mit Rück ZV III 2.3 ohne Rück ZV I 2.3 ohne Rück ZV II 2.3 ohne Rück ZV III 2.3 mit Rück ZV I 2.3 mit Rück ZV II 2.3 mit Rück ZV III Jahr Prof. Dr. Heinz Rothgang 31

32 V. Kollektive Demographiereserve Der Auf- und Abbau eines temporären Kapitalstocks hat gravierende Nachteile: 1. Nach Abbau des Kapitalstocks springt der Beitrag wieder auf den normalen Pfad im Umlageverfahren das Verfahren ist nicht nachhaltig. 2. Der Kapitalstock, der vor dem Zugriff der Finanzpolitik geschützt werden muss, ist sehr groß. 3. Wir können keinen Pflegeberg untertunneln, weil wir keinen Berg, sondern ein Hochplateau erwarten ( nächste Folie). Prof. Dr. Heinz Rothgang 32

33 V. Langfristige Beitragssatzentwicklung Bedingt demographische Projektion: Einkommen, Preise, Leistungshöhen konstant 5,5% 5,0% 4,5% Var x.0 Var x.1 Var x.2 Var x.3 Beitragssatz 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% Jahr Prof. Dr. Heinz Rothgang 33

34 V. Kollektive Demographiereserve Der Auf- und Abbau eines temporären Kapitalstocks hat gravierende Nachteile: 1. Nach Abbau des Kapitalstocks springt der Beitrag wieder auf den normalen Pfad im Umlageverfahren das Verfahren ist nicht nachhaltig. 2. Der Kapitalstock, der vor dem Zugriff der Finanzpolitik geschützt werden muss, ist sehr groß. 3. Wir können keinen Pflegeberg untertunneln, weil wir keinen Berg, sondern ein Hochplateau erwarten. 4. Ineffizientes Nebeneinander von Kapitalstock (niedrige Habenzinsen) und Staatsverschuldung (hohe Sollzinsen). Prof. Dr. Heinz Rothgang 34

35 Inhalt I. Ausgangspunkt: Finanzentwicklung der Sozialen Pflegeversicherung II. Zukünftige Herausforderungen und Anforderungen an eine Reform der Finanzierung III. Reformoption I: Pflege-Neuausrichtungsgesetz 2012/13 IV. Reformoption II: Bürgerversicherung V. Reformoption III: Kollektive Demographiereserve VI. Fazit Prof. Dr. Heinz Rothgang 35

36 VI. Fazit (1/2) Bevölkerungsalterung führt zur steigenden Ausgaben für Langzeitpflege Werden diese Ausgabensteigerungen in der Sozialen Pflegeversicherung finanziert, steigt der Beitragssatz. Eine Stabilisierung des Beitragssatzes durch fehlende Leistungsdynamisierung ist nicht länger eine Option. Der Pflege-Bahr löst das Problem nicht Die Inanspruchnahme dürfte gering sein Die Verteilungswirkungen führen zur Umverteilung von unten nach oben. Das Zustandekommen eines funktionierenden Versicherungsmarktes ist unwahrscheinlich. Prof. Dr. Heinz Rothgang 36

37 VI. Fazit (2/2) Eine Bürgerversicherung kann den Beitragssatzanstieg begrenzen, aber nicht verhindern. Die strukturelle Einnahmeschwäche wird beseitigt. Trotz kaufkrafterhaltender Leistungsdynamisierung und großzügiger Umsetzung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs bleibt der Beitragssatz auch langfristig unter 3,3 Beitragssatzpunkte. Wird die als tragbar angesehen, ist die umlagefinanzierte Sozialversicherung immer noch die Methode der Wahl. Prof. Dr. Heinz Rothgang 37

38 Schluss Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Siehe auch: Arnold, Robert / Rothgang, Heinz (2012): Pflegefinanzierung: Ein Modell für alle, in: G+G Gesundheit und Gesellschaft, 15. Jg., Heft 1: Rothgang, Heinz (2012): Der Pflege-Bahr : Umverteilung von unten nach oben, in: Soziale Sicherheit, Heft 6: 204. Rothgang, Heinz / Jacobs, Klaus (2011): Substanziell und solidarisch Zur Zukunft der Pflegeversicherung, in: G+S - Gesundheits- und Sozialpolitik, Heft 4: Prof. Dr. Heinz Rothgang 38

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Vortrag auf dem WSI-Herbstforum 2005 Der Sozialstaat zwischen Eigenverantwortung und Solidarität am 1.12.2005 in Berlin

Mehr

Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung. Zusammenfassung

Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung. Zusammenfassung 2 Zusammenfassung Berechnungen zu den Wirkungen einer Pflegebürgerversicherung Ausgangslage 1. Die Soziale Pflegeversicherung (SPV) leidet wie auch die gesetzliche Krankenversicherung seit vielen Jahren

Mehr

Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung

Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung Die notwendige Finanzreform in der Pflegeversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium im Sommersemester 2011: Wie werden wir in Zukunft pflegen? Handlungsoptionen und Reformszenarien im Jahr der Pflege

Mehr

Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin

Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin Finanzierung der Pflegeversicherung: Was ist uns gute Pflege zukünftig wert? 4. DAK-Pflegetag am 29. März 2011 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Überblick

Mehr

Die Zukunft der Pflege(versicherung)

Die Zukunft der Pflege(versicherung) Die Zukunft der Pflege(versicherung) Tagung Die Pflegeversicherung als Pflegefall? Alternde Gesellschaft, Leistungsausweitung und knappe Kassen der Stiftung Marktwirtschaft am 24. Mai in Berlin Prof. Dr.

Mehr

Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung

Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung Reformoptionen zu Finanzierung der Pflegeversicherung und deren Bewertung Workshop des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes der Pflegekassen Finanzierung der Pflegeversicherung Berlin, 7. Juni 2010 Prof.

Mehr

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Die vier Hauptteile

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung

Prof. Dr. Stefan Greß. Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung Prof. Dr. Stefan Greß Kritische Prüfung der Pflegereform der schwarzgelben Bundesregierung Vortrag bei der Tagung der Hans-Böckler-Stiftung mit dem Thema Was ist uns gute Pflege wert? Zum Stand der Pflegereform

Mehr

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Dr. Florian Reuther Geschäftsführer Recht Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Reform der Pflegeversicherung praktische

Mehr

Theorie und Empirie der Pflegeversicherung

Theorie und Empirie der Pflegeversicherung Heinz Rothgang Theorie und Empirie der Pflegeversicherung LIT Inhalt Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis i iii xiii xvii EINLEITUNG 1 I. PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT ALS HERAUSFORDERUNG

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

Rothgang, Arnold et al. Inhalt

Rothgang, Arnold et al. Inhalt 2 Rothgang, Arnold et al. Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Abbildungsverzeichnis 5 Tabellenverzeichnis 9 Zusammenfassung 10 0. Einleitung 18 1. Problemaufriss 18 2. Untersuchungsauftrag 20 3. Daten und Methoden

Mehr

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür!

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür! 8. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch: Pflegefall Pflegeversicherung Wie kann ihr geholfen werden? Referent: Stephan Schinnenburg, Mitglied der Vorstände der IDEAL Lebensversicherung a.g. Gesetzliche

Mehr

Demographie und Pflege Pflegebedürftigkeit, Pflegeversicherung und Versorgung

Demographie und Pflege Pflegebedürftigkeit, Pflegeversicherung und Versorgung Demographie und Pflege Pflegebedürftigkeit, Pflegeversicherung und Versorgung Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Demographischer Wandel Fakten, Prognosen, Herausforderungen und Chancen Prof. Dr. Heinz

Mehr

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung im Auftrag des Arbeiterwohlfahrt Bundesverband Endbericht Kontaktadresse: Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Die aktuelle Pflegereform in der Generationenbilanz

Die aktuelle Pflegereform in der Generationenbilanz Die aktuelle Pflegereform in der Generationenbilanz Vitalisierung oder finanzieller Sargnagel für die soziale Pflegeversicherung? Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Stiftung Marktwirtschaft Albert-Ludwigs-Universität,

Mehr

Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine theoretische und empirische Analyse demographischer und medizinisch-technischer Effekte auf den Beitragssatz Von Andreas Postler Duncker

Mehr

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV?

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Generationen- vs. Bürgerversicherung: B Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Christian Hagist Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Veranstaltung der SPD-Fraktion im Rathaus Hamburg am 21. August 2013 in Hamburg Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt!

Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt! Für die Einführung einer Pflege-Bürgerversicherung jetzt! Nachhaltige Reformen der sozialen Sicherungssysteme gehören zu den zentralen Herausforderungen der deutschen Politik. Auch die Pflegeversicherung

Mehr

SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG

SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG FRAKTIONBESCHLUSS VOM 27. MÄRZ 2012 SOLIDARITÄT WIRKT! DIE GRÜNE PFLEGE-BÜRGERVERSICHERUNG Für eine gerechte, sichere und nachhaltige Finanzierung ZUSAMMENFASSUNG Die Pflegepolitik steht angesichts des

Mehr

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen Prof.

Mehr

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde

Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde Vollversicherung in der Pflege: Was sie bringen und was sie kosten würde 1 Gliederung Grenzen der Teilkostenversicherung Das Gutachten: Was ist die Vollversicherung in der Pflege? Wer ist betroffen? Welche

Mehr

Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung

Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung Die Berücksichtigung von Familienleistungen bei der Beitragsbemessung in der Pflegeversicherung Fachtagung zur Beitragsgerechtigkeit für Familien in der gesetzlichen Pflege-, Renten- und Krankenversicherung

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2014: Zahnärztliche Versorgung Pflegebedürftiger Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2014 am 10.3.

BARMER GEK Pflegereport 2014: Zahnärztliche Versorgung Pflegebedürftiger Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2014 am 10.3. BARMER GEK Pflegereport 2014: Zahnärztliche Versorgung Pflegebedürftiger Vorstellung des BARMER GEK Pflegereports 2014 am 10.3.2015 in Stuttgart Prof. Dr. Heinz Rothgang Dr. Rolf Müller, Rebecca Mundhenk,

Mehr

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten des demographischen Wandels Robert Fenge Rostocker Streitgespräche zum Demographischen Wandel Konflikt oder Miteinander der Generationen? Bonn, 15.10.2013

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung

Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Berechnungen zur Finanzierung der Pflege über eine Bürgerversicherung Im Auftrag des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfart (AWO). 1 Kontakt: Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Finanzierung von Kranken- und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung

Finanzierung von Kranken- und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung Finanzierung von Kranken und Pflegeversicherung nach dem Koalititonsvertrag eine erste Einschätzung Vortrag im Rahmen des Gesundheitspolitischen Kolloquiums zu aktuellen Vorschlägen zur Finanzierung des

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Die solidarische Pflege-Bürgerversicherung. Anforderungen an eine leistungsfähige, gesetzliche Pflegeversicherung

Die solidarische Pflege-Bürgerversicherung. Anforderungen an eine leistungsfähige, gesetzliche Pflegeversicherung November 2013 Anforderungen an eine leistungsfähige, gesetzliche Pflegeversicherung Das Pflegesystem in der Bundesrepublik Deutschland steht vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Neben strukturellen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

Die Zukunft der Langzeitpflege

Die Zukunft der Langzeitpflege Die Zukunft der Langzeitpflege Vortrag auf dem Fachforum Mehr gute Pflege wagen! Bestandsaufnahme zur Pflegesituation in Niedersachsen am 10. Juni 2013 in Hannover Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für

Mehr

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Jörg Dipl.-Ök. Dipl.-Volksw. Leiter Landesvertretung Niedersachsen Verband der Ersatzkassen

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Der Reformbedarf der Sozialen Pflegeversicherung AOK-Pflegeforum Die Zukunft der sozialen Pflegeversicherung? München, März 2010

Der Reformbedarf der Sozialen Pflegeversicherung AOK-Pflegeforum Die Zukunft der sozialen Pflegeversicherung? München, März 2010 Der Reformbedarf der Sozialen Pflegeversicherung AOK-Pflegeforum Die Zukunft der sozialen Pflegeversicherung? München, März 2010 Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen I.

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

Demenz und Pflege. Der (Barmer) GEK Pflegereport Seit 2008 jährlicher erscheinender Report erstellt von Autorenteam aus dem ZeS der Universität Bremen

Demenz und Pflege. Der (Barmer) GEK Pflegereport Seit 2008 jährlicher erscheinender Report erstellt von Autorenteam aus dem ZeS der Universität Bremen 9 9 9 9 9 9 Ergebnisse zum Thema aus den BARMER GEK-Pflegereporten und am 8.3. in Münster Prof. Dr. Heinz Rothgang Dr. Rolf Müller, Dr. Rainer Unger, Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Der (Barmer)

Mehr

Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung

Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung Die Zukunft des Pflegebedarfs in Deutschland Köln, 24. April 2008 Perspektiven für die Pflegeversicherung - ein aktuarielles Modell zur nachhaltigen Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung Roland

Mehr

Colloquium I: Pflege

Colloquium I: Pflege Colloquium I: Pflege Stand und Zukunft der Sozialpolitikforschung Deutschland 60 Jahre Bundessozialgericht Kassel, den 9. September 2014 Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik & Wissenschaftsschwerpunkt

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient

Gerecht, nachhaltig, effizient Gerecht, nachhaltig, effizient Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Die vorliegende Studie soll Reformoptionen zur Finanzierung der Krankenversicherung

Mehr

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung?

Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Gesundheitsfonds: Sackgasse oder Ausweg für die gesetzliche Krankenversicherung? Vortrag im Rahmen der Reihe Gesundheit im Doppelpack der Universität Bremen am 29.1.2009 in Bremen Prof. Dr. Heinz Rothgang

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Berechnungen zu den Finanzwirkungen einer großen Pflegereform gemäß den Vorschlägen des Sozialverbandes VdK Deutschland

Berechnungen zu den Finanzwirkungen einer großen Pflegereform gemäß den Vorschlägen des Sozialverbandes VdK Deutschland Berechnungen zu den Finanzwirkungen einer großen Pflegereform gemäß den Vorschlägen des Sozialverbandes VdK Deutschland Gutachten im Auftrag des Sozialverbandes VdK Deutschland Prof. Dr. Heinz Rothgang

Mehr

Armutsrisiko Pflege Erfolge und Defizite der Pflegeversicherung

Armutsrisiko Pflege Erfolge und Defizite der Pflegeversicherung Armutsrisiko Pflege Erfolge und Defizite der Pflegeversicherung Sozialpolitisches Fachgespräch der Volkssolidarität Armutsrisiko Pflege Handlungsbedarf und Lösungsansätze Berlin, 3. April 2012 Prof. Dr.

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Klaus Jacobs Sabine Schulze (Hrsg.) Die Krankenversicherung der Zukunft Anforderungen an ein leistungsfa'higes System WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Inhalt Vorwort 9 1 GKV/PKV im Vergleich -

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Steigender Pflegebedarf - fehlende Fachkräfte. Gibt es eine Lösung? Bertelsmann-Themenreport Pflege 2030

Steigender Pflegebedarf - fehlende Fachkräfte. Gibt es eine Lösung? Bertelsmann-Themenreport Pflege 2030 Steigender Pflegebedarf - fehlende Fachkräfte. Gibt es eine Lösung? Bertelsmann-Themenreport Pflege 2030 Monitoringveranstaltung der Bremer Pflegeinitiative gegen den Fachkräftemangel am 23. Oktober 2013

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Reform der Pflegeversicherung Statement zur Pressekonferenz Berlin, 03. März 2011 -

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013

Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013 Finanzierung des deutschen Krankenversicherungssystems nach der Bundestagswahl 2013 Gesundheitsökonomische Vortragsreihe am 19. September 2013 an der Mathias Hochschule Rheine Überblick 1. Stärken und

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung DGB-Bundesvorstand 08. November 2010 Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung I. Ausgangslage Die Gesetzliche Krankenversicherung hat sich bewährt,

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher? Auswertung des. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?. März 6 Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) befragt regelmäßig circa renommierte

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden?

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? 1 Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? Ja. Die Beitragssatzsenkungspotentiale dürfen aber nicht überschätzt werden, da es in allen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Rede des Vorsitzenden des Verwaltungsrats der VBL Staatsminister Prof. Dr. Kurt Faltlhauser, MdL anlässlich der 75-Jahr-Feier

Mehr

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union am 12. und13. März 2005 in Paderborn Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Soziale Pflegeversicherung heute und morgen

Soziale Pflegeversicherung heute und morgen g Bernd Raffelhüschen und Tobias Hackmann Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Auftrag des Deutschen Institut für Altersvorsorge, Köln I. SPV: Eine Bestandsaufnahme

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Stellungnahme zum. ZeS Zentrum für Sozialpolitik Centre for Social Policy Research 10.07.11. Prof. Dr. Heinz Rothgang Abteilungsleiter / Director

Stellungnahme zum. ZeS Zentrum für Sozialpolitik Centre for Social Policy Research 10.07.11. Prof. Dr. Heinz Rothgang Abteilungsleiter / Director Prof. Dr. Heinz Rothgang, Zentrum für Sozialpolitik, Parkallee 39 28209 Bremen ZeS Zentrum für Sozialpolitik Centre for Social Policy Research Abteilung/Division Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik

Mehr

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge Frank Nullmeier Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge 1 Die Drei-Säulen-Sicht in den frühen 2000ern 2 Demographie und die Säulen der Altersvorsorge Um die demographischen Lasten, die insbesondere

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang

Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang Finanzierungsalternativen der Pflegeversicherung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität Heinz Rothgang Die Pflegeversicherung ist reformbedürftig darüber besteht unter Experten weitgehend Einigkeit.

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall treffen.

Vorsorge für den Pflegefall treffen. Prospekt & Antrag Prospekt & Antrag Vorsorge für den Pflegefall treffen. Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Jetzt neu das Pflegetagegeld mit:

Mehr

Alterssicherung in Brasilien

Alterssicherung in Brasilien HS Sozialpolitik 22.1.2004 Alterssicherung in Brasilien Folie 2 Gliederung Alterssicherung in Brasilien eine ökonomische Analyse des brasilianischen Rentensystems und dessen Reformen seit 1988 Björn Gerstenberger

Mehr

Einleitende Bemerkungen I. Im PNG-Entwurf enthaltene Regelungen 1. Leistungsverbesserungen für Demente

Einleitende Bemerkungen I. Im PNG-Entwurf enthaltene Regelungen 1. Leistungsverbesserungen für Demente Prof. Dr. Heinz Rothgang, Zentrum für Sozialpolitik, Parkallee 39 28209 Bremen ZeS Zentrum für Sozialpolitik Centre for Social Policy Research Abteilung/Division Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin

Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin Die Reform der Pflegeversicherung: Finanzbedarf und Finanzierungsoptionen - Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen am 11. Mai 2006 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr