Kreditwürdigkeitsprüfung und Prozeßmodellierung im Konsumentenkreditgeschäft am Beispiel der Oyak Anker Bank GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditwürdigkeitsprüfung und Prozeßmodellierung im Konsumentenkreditgeschäft am Beispiel der Oyak Anker Bank GmbH"

Transkript

1 Kreditwürdigkeitsprüfung und Prozeßmodellierung im Konsumentenkreditgeschäft am Beispiel der Oyak Anker Bank GmbH Dr. Karsten Füser Schitag Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Zunehmende Insolvenzen und die damit verbundene Zunahme der Arbeitslosigkeit breiter Bevölkerungsschichten verdeutlichen das Erfordernis nach einer Fortentwicklung der Methoden und Verfahren zur Kreditbearbeitung, insbesondere der damit einhergehenden Kreditwürdigkeitsprüfung. Dabei ist es das Bestreben der Banken, dieses Prüfungsverfahren angesichts der möglichen Tragweite der Entscheidung weitestmöglich zu standardisieren und nachvollziehbar zu machen, andererseits aufgrund des Massengeschäfts den Prüfungsvorgang zu rationalisieren. 1 Am Beispiel einer seitens der Schitag Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG (SEY AG), Stuttgart, entwickelten Software zur Kreditwürdigkeitsprüfung für die Oyak Anker Bank GmbH, Koblenz, die u.a. Neuronale Netzwerke zur Kreditwürdigkeitsprüfung 2 und Lotus Notes 4.6.X zum replizieren von Daten nutzt, soll der Aspekt der Prozeßmodellierung im Konsumentenkreditgeschäft hier vor dem oben genannten Hintergrund eingehend diskutiert werden. Es wird dargestellt, daß die effiziente Verbindung zwischen der Antragserfassung und der mit diesem Prozeß einhergehenden Bonitätsprüfung im Konsumentenkreditgeschäft mittels Neuronaler Netzwerke zu schlankeren Arbeitsabläufen und -prozessen führt. Mit Hilfe moderner Informationstechnologie und Künstlicher Intelligenz führt dieser Ansatz schließlich zu einer höheren Performance und auf das einzelne Engagement bezogen geringerem Ausfallrisiko. Der Ansatz liegt somit im Spannungsfeld von Kundeninteresse und Risikominimierung. Die Oyak Anker Bank GmbH ist ein Institut, deren Kreditgeschäft über zur Zeit acht Filialen und zahlreiche Kreditvermittler abgewickelt wird. 1 Vgl. Derigs, U./Schirp, G. (1997), Genetische Modellierung von Künstlichen Neuronalen Netzen, OR Spektrum, 1997, S Vgl. Dietrich, R. (1998), Integrierte Kreditprüfung, Verlag Wissenschaft und Praxis, Sternenfels. 1

2 Horizontal diversifiziert können als wesentliche Geschäftsfelder das vermittelte Kreditgeschäft mit Kunden deutscher Nationalität, türkischer Nationalität sowie die Eigenkapitalvorfinanzierung (EKV) und die Beteiligungsfinanzierung von Immobilienfondsanteilen genannt werden. Die nachfolgenden Ausführungen konzentrieren sich auf die Darstellung der Besonderheiten beim vermittelten Kreditgeschäft mit Kunden deutscher Nationalität (kurz: deutscher Vertriebsweg ). Im Rahmen der Entwicklung der o.g. Software stand der Aspekt der Bonitätsprüfung mit Hilfe Neuronaler Netzwerke stets im Vordergrund, wobei dieser durch die parallele Entwicklung einer Software zur Antragsbearbeitung bzw. -erfassung flankiert wurde. Gemeinsam konzipiert und entwickelt wurde ein Programm, daß die von der Bank individuell gestellten Anforderungen an die Bonitätsprüfung, die Antragsbearbeitung und den Bank-Kunde-Vermittler-Dialog erfüllt. Da die nachfolgend aufgeführten Anforderungen kein am Markt bis dato käufliches Produkt aufwies, entschied sich die Oyak Anker Bank GmbH dafür, gemeinsam mit Schitag Ernst & Young eine Individuallösung zu implementieren. Im einzelnen umfaßte der Anforderungskatalog folgende Punkte: kurze Bearbeitungszeiten ( time is credit ), zukunftsweisende Kreditprüfung mit Hilfe modernster Instrumente (z.b. Neuronale Netzwerke), einfache Bedienbarkeit durch den Kreditsachbearbeiter, dezentrale Kreditbearbeitung und -entscheidung, Unterstützung des Bank-Kunde-Vermittler-Dialogs, modularer, selbsterklärender Aufbau der Software sowie Berücksichtigung der Spezifika des vermittelten deutschen/türkischen Kreditgeschäfts. Neben diesen Punkten zählt des weiteren sicherlich der Datenaustausch zwischen den acht Filialen der Bank mittels Lotus Notes zu den Hauptanforderungen an die entwickelte Software, deren konzeptioneller Aufbau nachfolgend skizziert wird. Die oben genannten Faktoren sind grundsätzlich als Erfolgsdeterminanten im Kreditgeschäft zu sehen. Jacob/Dachtler/Ergenzinger benennen die Kapitalausstattung, die Marktausrichtung, das derzeitige und künftige Geschäftsportfolio, die Mitarbeiterqualifikation sowie die IT-Architektur als Kernparameter. 2

3 Neuronale Netzwerke Das Gehirn der Software, daß die intelligenten Leistungen des Systems ausmacht, ist ein Neuronales Netzwerk, welches die Bonitätsprüfung mittels einer Entscheidungsmatrix ermöglicht. Neuronale Netze 3 sind lernfähige Computerprogramme, die ihr Entscheidungsverhalten in einer Trainingsphase mit repräsentativen Daten ( historische Fälle ) erlangen und in der Anwendungsphase für die Beurteilung der Bonität eines Antragstellers heranziehen. Im Unterschied zu klassischen Scorekarten 4 bewerten Neuronale Netzwerke einzelne Merkmale eines Antragstellers, z.b. sein Alter oder Einkommen, nicht mit Punkten und addieren dann die einzelnen Punktwerte der Merkmale zur Bildung einer Punktsumme vielfach ohne Berücksichtigung der Abhängigkeiten der Merkmale eines Antragstellers untereinander, die mit einem Cut-off-Score verglichen wird, der, falls er unter- bzw. überschritten wird, dann über die Bonität des Antragstellers entscheidet, sondern bewerten Profile von Antragstellern, die in eine Entscheidungsmatrix eingebettet werden, unter Berücksichtigung der Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Merkmalen eines Antragstellers. Als Ergebnis einer solchen neuronalen Beurteilung erhält man einen Score-Wert (N-Wert), der ein Maß für die Bonität des Antragstellers ist. Dieses Bonitätsmaß erlaubt es, Antragsteller hinsichtlich ihrer Kreditwürdigkeit zu beurteilen und eine Kreditentscheidung abzuleiten. Entscheidend für die Akzeptanz des Ansatzes ist die Möglichkeit der Resultatsbegründung mittels einer Sensitivitätsanalyse (vgl. Abb. 4). Das Ergebnisse der neuronalen Bewertung kann darüber hinausgehend zur Ermittlung einer individuellen Risikoprämie herangezogen werden, um eine Preisdifferenzierung in Abhängigkeit des ermittelten Risikos vorzunehmen. Das Netzwerk findet sich innerhalb einer Entscheidungshierarchie auf der dritten Ebene. Vorgeschaltet sind auf der ersten Bearbeitungsebene eine Reihe von Abfragen, die auf K.O.-Kriterien zielen und bei Gültigkeit 3 Vgl. Füser, K. (1995), Neuronale Netzwerke in der Finanzwirtschaft, Gabler Verlag, 1995; Füser, K. (1999), Neuronale Netze: Kreditentscheid per Künstlicher Intelligenz, Kreditpraxis, Heft 1, 1999, S ; Dietz, J./Füser, K./Schmidtmeier, S. (1996), Kreditwürdigkeitsprüfung durch Neuronanale Netzwerke, Die Sparkasse, Heft 11, 1998, S ; Dietz, J./Füser, K./ Schmidtmeier, S. (1997); Neuronale Kreditwürdigkeitsprüfung im Konsumentenkreditgeschäft, DBW, Heft 4, 1997, S ; Füser, K. /Schmidtmeier, S./Dietz, J. (1997), Kreditwürdigkeittsprüfung durch Neuronale Netze, Finanzierung Leasing Factoring, Heft 5, 1997, S Vgl. Elsas, R. et al. (1999), Risikoorientiertes Kreditmanagement deutscher Banken, Die Bank, 1999, S

4 eines K.O.-Kriteriums zu einem (sofortigen) Abbruch der Antragsbearbeitung führen. Auf einer zweiten Ebene findet sich eine Haushaltsrechnung, die ebenso rasch zu einem Negativentscheid im Einzelfall führen kann. Im Rahmen des Aufbaus dieser dreistufigen Entscheidungshilfe waren eine Reihe von Determinanten des sehr spezifischen Kreditgeschäfts der Bank zu berücksichtigen. Exemplarisch sei hier nur der Punkt genannt, daß es durchaus nicht untypisch für die Geschäftsfelder der Bank ist, daß die Kreditanfrage von bis zu vier Antragstellern vorgenommen wird, d.h. bis zu vier Antragsteller pro Vorgang zu verwalten und hinsichtlich ihrer Bonität gemeinsam bzw. aggregiert zu beurteilen sind. Die vier wichtigsten Prozeßschritte hierzu zeigen die nachfolgenden Bildschirmabzüge: 4

5 Abbildung 1: Erfassung der Antragsteller Abbildung 2: Haushaltsrechnung 5

6 Abbildung 3: Neuronales Netzwerk Abbildung 4: Beispiel einer Annahmebegründung 6

7 Abb. 1 zeigt die Maske zur Ersterfassung der Kreditantragsteller. Über diese Erfassungsmaske werden bereits eine Reihe von Prozessen bzw. Kontrollmechanismen im Rahmen der Bearbeitung angestoßen. Hierzu zählt zukünftig z.b. das automatische Einholen einer Schufa-Auskunft oder heute bereits die Generierung von Schreiben zum Einholen einer Bank- oder Arbeitgeberauskunft. In der Kreditbearbeitung oft zu schließende Informationslücken können hierdurch früh im Bearbeitungsprozeß geschlossen werden. Zu den Kontrollmechanismen gehören z.b. die Ableitung des Geschlechts des Antragstellers aus der Anrede, die Ermittlung der Ost- /West-Zugehörigkeit aus der Postleitzahl oder die Bestimmung der Vorwahlnummer des Wohnortes des Antragstellers. Eine Reihe weiterer Plausibilitätsprüfungen unterstützt das Programm, wozu z.b. auch die Überprüfung zählt, ob unter der gleichen Adresse bereits Kunden im Bestand geführt werden oder der Kunde bereits ein Altkunde der Bank ist. Volkswirtschaftliche Informationen zur Branche des Antragstellers können in der Software verankert und als Warnhinweis im Rahmen der Beurteilung der Bonität ein ihnen entsprechendes Gewicht erlangen. Die Haushaltsrechnung erfolgt nach der hier nicht dargestellten Überprüfung der K.O.-Kriterien in einem weiteren Bearbeitungsschritt. Voreingestellt finden sich dort ableitbare Größen, wie z.b. das Kindergeld, Pauschalen oder Sockelbeträge. In sekundenschnelle wird damit dem Kreditsachbearbeiter ein Bild von der finanziellen Gesamtsituation der Antragsteller gegeben. Abb. 3 zeigt den ersten Teil der dem Ansatz zugrundeliegenden Entscheidungsmatrix, die mittels eines Neuronalen Netzwerkes ausgewertet werden kann, wohingegen die Abb. 4 die Annahmebegründung zum dargestellten Fall liefert. Insgesamt läßt sich somit die Antragsbearbeitung als ein geschlossener Arbeitsprozeß skizzieren, zu dem als weitere Bausteine z.b. Übersichtsoder Ergebnisseiten, eine kleine Sicherheitenverwaltung oder der Druck von Annahme- und Ablehnungsschreiben zählen. Entscheidungsbögen, die die Einzelentscheidung darstellen, sind in verschiedensten Formen, je nach Informationsbedarf, vom Anwender generierbar. Erweiternd zu der dargestellten Funktionalität weist die Software eine Option auf, die das dezentrale Entscheiden mittels hinterlegter Kompetenzstufen ermöglicht. Die Kompetenzen der einzelnen Mitarbeiter des 7

8 Instituts werden dabei in einem Kompetenztableau verwaltet. Im Rahmen der dort verankerten Kompetenzregelungen können sich die einzelnen Mitarbeiter des Instituts bewegen und Kredite dezentral vor Ort entscheiden. Das hier dargestellte Modul ermöglicht somit eine schnelle und unkomplizierte Kreditsachbearbeitung. Die Zeit von der Erfassung über die Beurteilung bis hin zum Vertragsdruck soll perspektivisch weniger als 10 Minuten dauern. Die zur Erlangung dieses ehrgeizigen Ziels noch notwendigen Anpassungen/Erweiterungen der Soft- und Hardware-Landschaft der Bank sollen in den nächsten Monaten umgesetzt werden. Grundsätzlich sichert das Programm die Konsistenz und Qualität in der Kreditsachearbeitung mit einer damit einhergehenden Vergrößerung der persönlichen Überzeugung des Sachbearbeiters bei der Kreditbeurteilung. Besonders komplizierte und langwierige Antragsprüfungen sind in dem von der Oyak Anker Bank GmbH betriebenen Geschäft grundsätzlich problematisch, denn je länger die Prüfung im Mittel dauert, um so geringer ist die Bindung der Vermittler an die Bank. Mit Zunahme der Prüfungsdauer sinkt somit für die Bank die Chance, neue Kunden (über die Vermittler) zu gewinnen. Es kann festgehalten werden, daß die Vorteile der Software sich auf die Senkung der Kreditbearbeitungskosten, die Beschleunigung der Kreditentscheidung und nicht zuletzt die Minderung der Risikokosten einzelner Engagements beziehen. Die im Kfz-Sektor bereits seit geraumer Zeit praktizierte Anbindung der Kfz-Händler könnte zukünftig auch für die Vermittler der Oyak Anker Bank GmbH greifen. Mit einfachen Abfrageroutinen und einer Online- Schaltung der Vermittler an das Institut könnte der Vorgang der Kreditbearbeitung einschließlich der Bonitätsprüfung und Bewilligung noch weiter reduziert werden. Der Schulungsaufwand der hier beschriebenen Software liegt bei höchstens einem Tag. Die intuitive Bedienerführung gewährt, daß die Anwender innerhalb kürzester Zeit mit dem Programm produktiv arbeiten können. Lotus Notes Eingesetzt wird die hier skizzierte Lösung auf einer Client-Server-Architektur. In den einzelnen Filialen der Oyak Anker Bank GmbH können pro 8

9 Server ( lokale Datenbank ) bis zu 15 Arbeitsplätze ( Clients, privater Arbeitsbereiche ) eingerichtet werden, die eine Parallelerfassung und - bearbeitung ermöglichen. Der Datenaustausch zwischen den Filialen erfolgt mittels einer Lotus Notes-Anbindung. Es ist gewährleistet, daß die in den einzelnen Standorten erfaßten Kreditanträge stündlich zwischen den einzelnen Filialen ausgetauscht werden. Hierdurch kann gewährleistet werden, daß ein Antrag, der z.b. am Standort in Berlin erfaßt wurde, nur eine Stunde später allen restlichen Standorten bekannt ist, d.h. dort ein parallel gestellter Kreditantrag, der beim vermittelten Kreditgeschäft keine Seltenheit ist, sofort erkannt würde. Kunde Vermittler vermitteltes Geschäft Filiale - 1 Filiale - n Kreditantrag Sachbearbeiter Direktgeschäft Kreditentscheidung ja/nein Einholen der Schufa-Auskunft Einholen einer Bank-/Arbeitgeberauskunft Prüfung der K.O.-Kriterien Durchführung einer Haushaltsrechnung Bewertung durch das Neuronale Netzwerk Antrags-/Vertragsdruck (bei Annahme) nein ja lokaler Server lokale DB Privater Arbeitsbereich, Clients Datenübernahme, sobald der Kunde den Antrag annimmt oder ablehnt Archiv (Lotus-Notes) Datenaustausch zwischen den Filialen Mitarbeiter lokale DB Abbildung 5: Prozeßmodell der Oyak Anker Bank GmbH Die Abb. 5 zeigt, daß auch die Speicherhierarchie der Software dreistufig ist. Die aktuell in Bearbeitung befindlichen Fälle finden sich im lokalen Arbeitsbereich der Mitarbeiter, d.h. in einer Datenbank auf dem Arbeitsplatz-PC des den Fall bearbeitenden Kreditsachbearbeiters. Nach Bearbeitung überstellt er den entschiedenen Fall in die lokale Datenbank der Filiale. Auf diese auf dem Server der Filiale gespeicherten Datenbank greift ein über Lotus-Notes gesteuerter Prozeß stündlich zu und überträgt alle dort zwischenzeitlich neu eingegangenen Fälle in eine zentrale Datenbank, die den Bestand aller in den Filialen erfaßten Vorgänge führt. Mittels dieser Form des Datenaustauschs ist die Eindeutigkeit der Fälle beim Replizieren, d.h. dem Datenaustausch zwischen den Filialen, gewährleistet. Hohe Effizienz und Sicherheit umschreiben das Verfahren. 9

10 Fazit Eingebettet in die EDV-Landschaft der Oyak Anker Bank GmbH optimiert die hier skizzierte Software den Kreditvergabeprozeß entscheidend, im wesentlichen geprägt durch den Einsatz Neuronaler Netzwerke, die im Vergleich zu klassischen Verfahren, wie z.b. der Diskriminanzanalyse, signifikant höhere Trennschärfen aufweisen. Adäquat eingebettet in den Entscheidungsprozeß senken sie die Verarbeitungszeit zu dem deutlich. Künstliche Neuronale Netze (KNN) haben sich für eine automatisierte Klassifikation, wie sie etwa bei der Kreditwürdigkeitsprüfung durchzuführen ist, als Alternative zu klassischen statistischen verfahren etabliert. 5 Unsere Erfahrungen mit Neuronalen Netzen zeigen, daß diese zur Beurteilung von Antragstellern hinsichtlich ihrer Bonität sehr gut geeignet sind. In einem modular aufgebauten Gesamtsystem 6 liefern Neuronale Netze durch die mit ihnen verbundene Form der Datenerfassung und -verarbeitung nicht nur Bonitätseinstufungen. Sie optimieren, so zeigen es unsere Erfahrungen, nachhaltig Arbeitsabläufe und verbessern damit einhergehend Kostenstrukturen. Als weitere Entwicklung läßt sich auf Basis der Beurteilung der Neuronalen Netzwerke zu jedem Antrag barwertig die zu erwartende Marge nach Risiko ableiten und damit die Kreditkonditionierung insgesamt verbessern. Ziel ist es in der Zukunft, ein am Risiko adjustiertes Pricing vorzunehmen, um zu einer individuellen Konditionierung des Einzelfalls zu gelangen. Grundsätzlich sind alle Banken von der lokal agierenden Volksbank bis hin zur international ausgerichteten Großbank mit der skizzierten Problematik konfrontiert: Die objektive Risikoquantifizierung wird aufgrund der Informationsasymetrie zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber erschwert, die Ableitung kundenindividueller Risikoprämien als Grundlage für das Kreditrisikomanagement bleibt die zentrale Herausforderung im Kreditgeschäft. 7 Man nähert sich durch die hier dargestellte Form der Modellierung schrittweise dem Ziel, ein ertragsoptimiertes Portfolio aufzubauen. Übergeordnetes Ziel der Institute muß es jedoch zunächst sein, Kreditanfragen und deren Bearbeitung kundenorientiert auszugestalten. Neben der Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH, der SKG Bank 5 Derigs, U./Schirp, G. (1997), Genetische Modellierung von Künstlichen Neuronalen Netzen, OR Spektrum, 1997, S Das von uns modular aufgebaute Gesamtsystem enthält neben dem Neuronalen Netzwerk zur Kreditwürdigkeitsprüfung beispielsweise Komponenten zur Kreditberechnung und Kalkulation, zukünftig eine Online-Schufaanbindung und eine Datenbank mit der Möglichkeit zur Erstellung und Auswertung von zahlreichen Statistiken. 7 Jacob, H.R./Dachtler, C./Ergenzinger (1999), Steuerung von Kreditrisiken: Ganzheitliche Sichtweise gefragt, Die Bank, Heft 6, 1999, S

11 GmbH und der akf bank Gmbh & Co gehört die Oyak Anker Bank GmbH nunmehr zu den ersten deutschen Banken, die ein Neuronales Netz zur automatisierten Kreditentscheidung einsetzen. Geplant ist der Einsatz Neuronaler Netzwerke ebenso bei der Entrium AG, der ehemaligen Quelle Bank und der Intrum Justitia AG, einer schweizerischen Inkassogesellschaft. 11

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Fahr+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Fahr+ - Die Software für Ihre Führerscheinstelle

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Version 10.1.1. Bewerberverwaltung PLUS

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Version 10.1.1. Bewerberverwaltung PLUS Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners Automatisierte

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Auftrag & Warenwirtschaft Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Auftrag & Warenwirtschaft Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014 Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten inkl. Bewerberakten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Software, die Sie jeden Tag

Software, die Sie jeden Tag Software, die Sie jeden Tag entlastet. das Leistungserfassungs- und Abrechnungssystem Zeiterfassung /// Abrechnung /// Reisekosten /// ADressen /// Aufträge LASsen Sie uns über Ihre Anforderungen reden.

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Effizienter durch Cashmanagement

Effizienter durch Cashmanagement 20. September 2013-11:26 Bargeldlogistik Effizienter durch Cashmanagement Andreas Ebeling-Engelking Immer mehr Sparkassen stellen ihre Bargeldstrategien auf den Prüfstand. Bargeldbestände müssen optimiert

Mehr

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken

KREDIT-SCORING. Bestandteil der modernen Kreditvergabe. Eine Information der privaten Banken 1 KREDIT-SCORING Bestandteil der modernen Kreditvergabe Berlin, Oktober 2006 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken BANKENVERBAND Kredit-Scoring Bestandteil der modernen Kreditvergabe Der

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables)

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables) RUDOLF KESSLER, BAYWA AG (Leiter des Bereichs Kreditmanagement) Die BayWa AG nutzt GUARDEAN DebiTEX seit nahezu 10 Jahren zur Stabilisierung des Forderungsbestandes, der Reduzierung des DSO und der Forderungsverluste

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

ELO ECM Suite 10 - Highlights

ELO ECM Suite 10 - Highlights Enterprise-Content-Management 1 ELO ECM Suite 10 - Highlights Digitalen Vorsprung erleben ELO ECM Suite 10 ELO ECM Suite 10 Digitalen Vorsprung erleben. Mit der ELO ECM Suite 10 erhalten Sie unser Komplettpaket

Mehr

Erkennungssysteme für höchste Ansprüche

Erkennungssysteme für höchste Ansprüche Erkennungssysteme für höchste Ansprüche Seit über zwanzig Jahren erkennen unsere Systeme Ihre Zeichen und analysieren Ihre Texte - auf Dokumenten aller Art. Erkennungstechnologie - die Komponente im Enterprise-Content-Management

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Fachinformation für Kunden finanzhandwerk GmbH Bergiusstr. 3 22765 Hamburg www.finanzhandwerk.com Unsere Vision Wir verändern die Welt der Bankenkommunikation

Mehr

1 SOLIDsmart Energiecontrolling

1 SOLIDsmart Energiecontrolling POWERmanagement 1 SOLIDsmart Energiecontrolling Das POWERSTAGE POWERmanagement kombiniert eine intelligente Regelung der gebäudetechnischen Anlagen mit dem Monitoring der einzelnen Energieverbrauchswerte.

Mehr

Forum Datenschutz beim Scoring - Änderung des BDSG - Position der Bankenwirtschaft

Forum Datenschutz beim Scoring - Änderung des BDSG - Position der Bankenwirtschaft Forum Datenschutz beim Scoring - Änderung des BDSG - Position der Bankenwirtschaft Transparenz von Scoring-Verfahren Datenschutz ist Verbraucherschutz Informationsveranstaltung des Landesbeauftragten für

Mehr

Lösungen von ha pro tec

Lösungen von ha pro tec Zentrales Leitsystem (ZLS) Eine Produktionsanlage muss mit verschiedenen, übergeordneten Systemen kommunizieren, wenn Daten automatisiert übernommen werden sollen. Auftrags- und Produktinformationen, Programmnamen

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Kennen Sie Ihren wahren Wert? Kreditscoring und Datenschutz

Kennen Sie Ihren wahren Wert? Kreditscoring und Datenschutz Kennen Sie Ihren wahren Wert? Kreditscoring und Datenschutz Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Kreditscoring und Datenschutz Vorstellung ULD Was ist Kredit-Scoring? Datenschutzrechtliche Aspekte

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

M. Schumann Durchführung. Leistungsbereitst. Marketing. Ausk. Berat. Abrechn. Bezahl. Durchf. Vereinb.

M. Schumann Durchführung. Leistungsbereitst. Marketing. Ausk. Berat. Abrechn. Bezahl. Durchf. Vereinb. M. Schumann Durchführung Klassifikation der Dienstleistungserstellung schwierig, da Sektor zu vielfältig grober Ansatz zur Klassifikation von Arten der Dienstleistungserstellung: Leistungswirkung bezieht

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG. Vergessen

Mehr

ELO ECM Suite 10 - Highlights

ELO ECM Suite 10 - Highlights Enterprise-Content-Management 1 ELO ECM Suite 10 - Highlights Digitalen Vorsprung erleben ELO ECM Suite 10 ELO ECM Suite 10 Digitalen Vorsprung erleben. Mit der ELO ECM Suite 10 erhalten Sie unser Komplettpaket

Mehr

Complaint Processing. Die Ausgangssituation. Die Lösung. Lösungsszenario

Complaint Processing. Die Ausgangssituation. Die Lösung. Lösungsszenario Lösungsszenario Complaint Processing Die Ausgangssituation In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell zufrieden

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell Managen Sie Ihren Einkauf professionell Strukturieren Sie Ihre Abläufe in Ihrer Einkaufsabteilung. Mit Hilfe von werden Einkaufs- und Bestellprozesse standort- und abteilungsübergreifend gesteuert. Im

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Westendstr. 14 809 München Tel 089-5100 907 Fax 089-5100 9087 E-Mail Datras@Datras.de Redundanz und relationales Datenbankmodell Redundanz:

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

AudaFusion. Gut vernetzt mit. Gut vernetzt mit der Audatex-Cloud. Alle Funktionen auf einen Blick. Noch Fragen offen? 8 Gründe für AudaFusion

AudaFusion. Gut vernetzt mit. Gut vernetzt mit der Audatex-Cloud. Alle Funktionen auf einen Blick. Noch Fragen offen? 8 Gründe für AudaFusion Alle Funktionen auf einen Blick Gut vernetzt mit der Audatex-Cloud Weltweite Verfügbarkeit von AudaFusion dank Audatex-Cloud La pto PC es hon rtp ma S ps Tab le ts 8 Gründe für AudaFusion Auftragsübersicht

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU dialogik software components dialogik software schnell einfach fachgerecht Häufig wechseln in der Informatik die Trends. Oftmals sind diese überbewertet, der eigentliche

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen

Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene - Spam und Viren in den Briefkästen Email-Hygiene SPAM und Viren in den Briefkästen Gliederung - Mailservice Historische Entwicklung - Unsere Strategie - exim, sophie, spamd -Probleme - Neueste

Mehr

TOPAL SOLUTIONS. Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS

TOPAL SOLUTIONS. Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS TOPAL SOLUTIONS Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS Topal Solutions optimieren gezielt den gegenseitigen Datenaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Die Evolution des sichtbaren Bereichs

Die Evolution des sichtbaren Bereichs Die Evolution des sichtbaren Bereichs Autor: Florian Schneider, Creative Director bei netz98 Die Bedienung und das Nutzungsverhalten im Internet haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt.

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Schnelle Berechnung statt lange Suche.

Schnelle Berechnung statt lange Suche. Versicherungen Kfz-Sachverständige Werkstätten, Autohäuser, K+L-Betriebe Schnelle Berechnung statt lange Suche. VALUEpilot Professionelle Ermittlung des WBW-Korridors. Solera group KURZ UND KNAPP: EIN

Mehr

Für ein sicheres System.

Für ein sicheres System. Kenus Für ein sicheres System. Aktivieren Sie das Sparpotenzial Ihrer Instrumente. Als Hersteller hochwertiger chirurgischer Instrumente kennt die Ulrich AG die Anforderungen der Spitäler und Kliniken

Mehr

Compliance (1.0) Einstellungen des Add-Ons

Compliance (1.0) Einstellungen des Add-Ons Compliance (1.0) Notwendig sind diverse ILIAS-Plugins sowie korrespondierende Backend-Services des Databay Application Servers: 1001 WorkflowEngine 1002 Pflichtkurse 1003 Compliance 2002 Organisationseinheiten

Mehr

Mundt Direkt. Neukunden-Identifikations-System

Mundt Direkt. Neukunden-Identifikations-System Neukunden-Identifikations-System Mundt Direkt. GmbH Zielgruppenmarketing Hintere Straße 20 71229 Leonberg / Germany Tel.: +49 (0)7152-9349-0 Fax.: +49 (0)7152-9349-23 www.mundt-direkt.de Eine Nummer löst

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

Prozesse in Form gebracht. papierfreie Wasserbezugsanmeldung bei der MA31

Prozesse in Form gebracht. papierfreie Wasserbezugsanmeldung bei der MA31 Prozesse in Form gebracht papierfreie Wasserbezugsanmeldung bei der MA31 Ausgangssituation Die MA 31 ist für die Planung, Errichtung, Erhaltung und Betrieb der Wasserversorgungsanlagen zuständig Kunden

Mehr

Das Online-Portal der VON ESSEN Bank

Das Online-Portal der VON ESSEN Bank Das Online-Portal der VON ESSEN Bank Heute und an dieser Stelle wollen wir 2 0 0 8 Ihnen das Online-Portal der VON ESSEN GmbH & Co. KG Bankgesellschaft vorstellen. Hierbei handelt es sich um Ihre neue

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten.

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. Kreiselkompass Erfinder: Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe Deutschland, 1907 Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. LBBW Pensionsmanagement GmbH Betriebliche Vorsorgelösungen erfordern

Mehr