EOS Studie 2014 Europäische Zahlungsgewohnheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EOS Studie 2014 Europäische Zahlungsgewohnheiten"

Transkript

1 EOS Studie 0 Europäische Zahlungsgewohnheiten EOS Gruppe With head and heart in finance

2 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht. Zahlungsverhalten 3. Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern 4. Zukünftige Entwicklungen

3 Übersicht

4 Übersicht Studiensteckbrief Westeuropa DE BE UK ES FR Methode CATI CATI CATI CATI CATI Feldzeit Fallzahl Interviewdauer Branche* 15 Minuten Handel Industrie Dienstleistung Mio. bis Mio Umsatz** Mio. bis 5 Mio Mehr als 5 Mio Gewichtung Quotierte Stichprobe nach Umsatz und Branche, Ergebnisse für Deutschland gewichtet. Länder fließen mit gleichem Gewicht in das Gesamtergebnis ein. *Keine Angabe nicht dargestellt **Nur Angaben zu Umsatz dargestellt, Angaben zu Bilanzsumme nicht dargestellt 4

5 Übersicht Studiensteckbrief Osteuropa RU PL SK BG RO GR HU Methode CATI CATI CATI CATI CATI CATI CATI Feldzeit Fallzahl Interviewdauer Branche* 15 Minuten Handel Industrie Dienstleistung Mio. bis Mio Umsatz** Mio. bis 5 Mio Mehr als 5 Mio Gewichtung Quotierte Stichprobe nach Umsatz und Branche, Ergebnisse für Deutschland gewichtet. Länder fließen mit gleichem Gewicht in das Gesamtergebnis ein. *Keine Angabe nicht dargestellt **Nur Angaben zu Umsatz dargestellt, Angaben zu Bilanzsumme nicht dargestellt 5

6 Summary I Nur drei von vier Rechnungen werden tatsächlich innerhalb des Zahlungsziels beglichen. Zahlungsgewohnheiten - Viele Rechnungen werden in den untersuchten Ländern erst nach Verstreichen des Zahlungsziels beglichen. Jede fünfte Rechnung wird in Westeuropa nicht termingerecht gezahlt, in Osteuropa führt sogar jede vierte Rechnung zu Zahlungsverzug. Die höchsten Zahlungsverzögerungen im Privatkunden und Geschäftskunden-Bereich verzeichnen Griechenland, Rumänien, Bulgarien und die Slowakei, deutsche Kunden hingegen zahlen am pünktlichsten. Auffällig gerade im westeuropäischen Vergleich ist der Außenstand bei britischen Unternehmen: 6% der Rechnungen werden zu Forderungsausfällen. - Zahlungsverzögerungen entstehen besonders im Geschäftskundenbereich. 7% der Rechnungen sind zum Zeitpunkt der Fälligkeit noch nicht beglichen. So lassen sich gerade Geschäftskunden häufig Zeit bei der Begleichung ihrer Rechnungen und zahlen verspätete Rechnungen erst 30 Tage nach Fälligkeit. Geschäftskunden wird durchschnittlich ein Zahlungsziel von 4 Tagen gewährt. Somit warten Unternehmen, sofern es zu Zahlungsverzögerungen kommt, im Geschäftskundenbereich im Schnitt mehr als Monate auf den Zahlungseingang. - Auch im Privatkundenbereich sind mehr als 0% aller Rechnungen überfällig, Unternehmen gewähren hier aber deutlich kürzere Zahlungsziele (8 Tage im Durchschnitt). Deutschland, Frankreich und Polen gewähren Privatkunden im europäischen Vergleich die kürzesten Zahlungsfristen und verzeichnen, neben Spanien, die höchste Termintreue. 6

7 Summary II Gut jedes zweite Unternehmen wickelt das Forderungsmanagement ausschließlich intern ab. Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern - Trotz hoher Verzögerungen im Zahlungsverkehr verzichten noch viele Unternehmen in Europa auf die Zusammenarbeit mit externen, professionellen Dienstleistern im Bereich Forderungsmanagement, wie Inkassounternehmen oder Anwaltskanzleien. Die Hälfte der Unternehmen wickelt das Forderungsmanagement ausschließlich intern ab. Das Outsourcing der kompletten Forderungsabwicklung wird nur von jedem zehnten Unternehmen betrieben. So setzen Unternehmen stattdessen verstärkt auf eine kombinierte Form des Forderungshandlings und bearbeiten Forderungen sowohl intern als auch extern. - Abgesehen vom Einfluss der allgemeinen Konjunktur sehen Unternehmer vor allem das von Zahlungsverzögerungen betroffene Unternehmen in der Pflicht, Maßnahmen umzusetzen, um Zahlungsverzögerungen zu vermeiden. Maßnahmen der Landesregierungen oder EU werden hingegen als nahezu wirkungslos wahrgenommen. Aber auch Maßnahmen der Inkassobranche wird nur bedingt Einfluss auf das Zahlungsverhalten bescheinigt. 7

8 Summary III Zahlungsverzögerungen werden vor allem mit der wirtschaftlichen Gesamtsituation in Zusammenhang gebracht. Zukünftige Herausforderungen - Als wesentliche Herausforderung in Bezug auf das Forderungsmanagement stellt sich in Osteuropa mit Abstand die wirtschaftliche Situation der Länder dar. Viele Unternehmen glauben, dass die generelle wirtschaftliche Situation den größten Einfluss auf das Zahlungsverhalten hat. Darüber hinaus wird teilweise aber auch die Notwendigkeit einer Kunden-Kontrolle bzw. Kredit- und Bonitätsprüfung genannt. - In Westeuropa werden die Herausforderungen etwas differenzierter betrachtet. Neben der wirtschaftlichen Situation verbunden mit Liquiditätsengpässen streben die Unternehmen vor allem eine Verbesserung des Mahnwesens an. Zukünftige Entwicklungen - Das generelle Wachstumspotenzial der europäischen Unternehmen in den nächsten 5 Jahren wird insgesamt recht optimistisch gesehen. So nehmen vor allem in Polen, Spanien und Griechenland mehr als die Hälfte der Unternehmen eine positive Einschätzung vor. Rumänien und Ungarn sind hingegen verhaltener, nur rund 1/3 der Unternehmen bewerten das Wachstumspotenzial als (sehr) groß. 8

9 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge West Jede fünfte Rechnung wird in Westeuropa nicht innerhalb der Zahlungsfrist beglichen. UK Anteil verspäteter/ uneinbringlicher Zahlungseingänge 8% BE 0% 5% FR 18% DE % ES (Total = + ) % 9

10 Länderübersicht I - West Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Westeuropa. GESAMT WEST DE BE UK ES FR : Kundenstruktur : /*: : Durchschnittliches Zahlungsziel in Tagen : /*: Entwicklung Zahlungsverhalten Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend eher verbessern eher verbessern Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend : Termingerecht gezahlte Forderungen : /*: : Verspätete Forderungen : /*: : Ausfall Forderungen : Angaben in %, *Mittelwert Gruppenwerte und /*:

11 Länderübersicht II - West Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Westeuropa. GESAMT WEST DE BE UK ES FR Nutzung externer Dienstleister (ausschließlich und kombiniert mit interner Abwicklung) : : Einschätzung Wachstumspotenzial* Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Angaben in %, *Einschätzung der befragten Unternehmen zum eigenen Wachstumspotential 11

12 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Ost Osteuropäische Unternehmen verzeichnen Zahlungsverzögerungen bei mehr als jeder vierten Rechnung. RU 6% Anteil verspäteter/ uneinbringlicher Zahlungseingänge 8% SK HU PL 4% 9% 7% 9% GR 30% 30% RO BG (Total = + ) 1

13 Länderübersicht I Ost Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Osteuropa. GESAMT OST RU PL SK BG RO GR HU : Kundenstruktur : /*: : Durchschnittliches Zahlungsziel in Tagen : /*: Entwicklung Zahlungsverhalten Tendenz gleich bleibend eher verbessern Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend eher verbessern eher verbessern eher verbessern : Termingerecht gezahlte Forderungen : /*: : Verspätete Forderungen : /*: : Ausfall Forderungen : Angaben in %, *Mittelwert Gruppenwerte und /*:

14 Länderübersicht II - Ost Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Osteuropa. GESAMT OST RU PL SK BG RO GR HU Nutzung externer Dienstleister (ausschließlich und kombiniert mit interner Abwicklung) : : Einschätzung Wachstumspotenzial* Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz weniger positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Angaben in %, *Einschätzung der befragten Unternehmen zum eigenen Wachstumspotential

15 Zahlungsverhalten

16 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht Europäische Unternehmen gewähren Geschäftskunden ein deutlich längeres Zahlungsziel als Privatkunden. Ø in Tagen GESAMT 8 4 WEST 5 4 OST 9 4 Ø Total in Tagen (n=111) (n=18) 1 19 (n=475) (n=17) 8 (n=637) 38 7 (n=1165) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 16

17 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht West Das Zahlungsziel für Geschäftskunden in Westeuropa liegt durchschnittlich bei 4 Tagen, nur in Spanien bei über 60 Tagen. Ø in Tagen Ø Total in Tagen WEST (n=17) DE BE UK ES FR (n=475) (n=153) (n=358) 4 (n=85) 40 6 (n=157) (n=85) (n=0) (n=74) 45 1 (n=188) (n=78) (n=174) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 17

18 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht Ost Polen und Bulgarien gewähren die kürzesten Zahlungsziele im osteuropäischen Vergleich. Ø in Tagen Ø Total in Tagen OST RU PL SK BG RO GR HU (n=1165) (n=637) (n=111) 19 (n=155) (n=116) (n=193) (n=8) (n=156) (n=95) (n=79) (n=9) (n=76) (n=17) (n=168) (n=78) (n=17) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 18

19 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht Nachlässiges Zahlungsverhalten vor allem im BB-Bereich: Mehr als jede vierte Rechnung wird nicht fristgerecht beglichen. (n=116) (n=47) GESAMT (n=509) (n=59) WEST (n=653) (n=1188) OST Total: 5% : % : 7% Total: % : 18% : 4% Total: 8% : 5% : 9% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 19

20 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht West Deutschland, als Land mit den kürzesten Zahlungszielen, verzeichnet die höchste Zahlungstreue. WEST DE BE (n=509) (n=59) Total: % : 18% : 4% (n=181) (n=385) Total: 18% : % : 19% (n=87) (n=161) Total: 5% : 0% : 7% (n=89) (n=151) UK ES FR (n=74) (n=188) (n=78) (n=174) Total: 8% : 6% : 9% Total: % : 17% : 5% Total: 0% : 11% : 4% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 0

21 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht Ost Privatkunden in Polen haben mit Abstand das kürzeste Zahlungsziel in Osteuropa und zahlen am pünktlichsten. OST RU PL SK (n=653) (n=1188) (n=111) (n=157) (n=116) (n=193) (n=87) (n=163) Total: 8% : 5% : 9% Total: 6% : 4% : 7% Total: 4% : 18% : 7% Total: 9% : 9% : 30% (n=) (n=178) BG RO GR (n=81) (n=151) (n=78) (n=174) (n=78) (n=17) HU Total: 30% : 6% : 33% Total: 9% : 9% : 30% Total: 30% : 8% : 9% Total: 7% : 4% : 7% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 1

22 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht Osteuropäische Länder mit Optimierungspotenzial: deutlich schlechtere Zahlungsmoral als in Westeuropa. GESAMT WEST OST TOTAL 0 (n=116)(n=47) TOTAL 0 (n=509) (n=59) TOTAL (n=653) (n=1188) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %

23 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht West Insbesondere Unternehmen in UK leiden unter verspäteten und ausbleibenden Zahlungseingängen. WEST DE BE TOTAL 0 (n=509) (n=59) TOTAL 0 (n=181) (n=385) UK ES FR TOTAL 0 (n=87) (n=161) TOTAL 0 (n=89) (n=151) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich 6 TOTAL 0 (n=74) (n=188) TOTAL 0 (n=78) (n=174) Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 3

24 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht Ost In Polen werden überfällige Rechnungen nur in seltenen Fällen auch zu tatsächlichen Forderungsausfällen. OST RU PL SK TOTAL (n=653)(n=1188) TOTAL (n=111)(n=157) TOTAL (n=116)(n=193) TOTAL (n=87) (n=163) TOTAL 70 BG RO GR HU (n=)(n=178) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich 5 0 TOTAL (n=81) (n=151) TOTAL (n=78) (n=174) TOTAL (n=78) (n=17) Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? 0 Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 4

25 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht Privatkunden zahlen im Schnitt 3 Wochen nach Verstreichen des Zahlungsziels Geschäftskunden erst nach 4 Wochen. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=111) (n=18) GESAMT (n=475) (n=17) WEST (n=637) (n=1165) OST Total: 7 Tage : Tage : 30 Tage Total: 9 Tage : Tage : 31 Tage Total: 7 Tage : 1 Tage : 9 Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 5

26 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht West Trotz eines Zahlungsziels von etwas mehr als 8 Wochen, zahlen spanische Kunden ihre Rechnungen mit deutlicher Verzögerung. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=475) (n=17) WEST Total: 9 Tage : Tage : 31 Tage (n=153) (n=358) DE Total: 3 Tage : 3 Tage : 3 Tage (n=85) (n=157) BE Total: Tage : Tage : Tage (n=85) (n=0) UK ES FR (n=74) (n=188) (n=78) (n=174) Total: Tage : 18 Tage : 5 Tage Total: 46 Tage : 9 Tage : 53 Tage Total: 7 Tage : 17 Tage : 31 Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 6

27 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht Ost In Osteuropa werden vor allem in Griechenland Rechnungen erst deutlich nach Zahlungsziel beglichen vorrangig bei den Geschäftskunden. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=637) (n=1165) OST (n=111) (n=155) RU (n=116) (n=193) PL (n=8) (n=156) SK Total: 7 Tage : 1 Tage : 9 Tage Total: 0 Tage : 17 Tage : Tage Total: 8 Tage : Tage : 31 Tage Total: 4 Tage : Tage : 6 Tage (n=95) (n=168) BG RO GR (n=79) (n=9) (n=76) (n=17) (n=78) (n=17) HU Total: 9 Tage : 5 Tage : 3 Tage Total: 8 Tage : 19 Tage : 33 Tage Total: 35 Tage : 4 Tage : 40 Tage Total: 3 Tage : 3 Tage : Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 7

28 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 8 Länderübersicht Neben mangelnder Liquidität wird in Westeuropa vor allem Vergesslichkeit als Ursache für Zahlungsverzug bei Privatkunden ausgemacht. GESAMT WEST OST Momentaner Liquiditätsengpass Arbeitslosigkeit 15 7 Vergesslichkeit 9 18 Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Überschuldung/ Privatinsolvenz 1 18 Wirtschaftliche Situation Reklamation der Leistung Organisatorische Gründe 1 (n=116) (n=509) (n=653) Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %,, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 8

29 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 8 Länderübersicht West Liquiditätsengpässe sind bei Privatkunden in fast allen Ländern der Hauptgrund für den Zahlungsverzug. Momentaner Liquiditätsengpass WEST 38 DE BE UK ES* FR Vergesslichkeit Überschuldung/ Privatinsolvenz Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Wirtschaftliche Situation Arbeitslosigkeit Reklamation der Leistung Organisatorische Gründe (n=509) (n=181) (n=87) (n=89) (n=74) (n=78) * Keine Angabe 3% Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe in der Regel nicht dargestellt 9

30 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 7 Länderübersicht Ost Osteuropäische Unternehmen gehen vergleichsweise häufig von einem vorsätzlichen Nichtbezahlen bei Privatkunden aus. OST RU PL* SK BG RO GR HU Momentaner Liquiditätsengpass Arbeitslosigkeit Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Wirtschaftliche Situation Überschuldung/ Privatinsolvenz Vergesslichkeit Reklamation der Leistung (n=653) (n=111) (n=116) (n=87) (n=) (n=81) (n=78) (n=78) * Keine Angabe 43% Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe in der Regel nicht dargestellt 30

31 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht Im Geschäftskundenbereich werden Zahlungsverzögerungen und -ausfälle vorrangig mit Liquiditätsengpässen begründet. GESAMT WEST OST Momentaner Liquiditätsengpass Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden 9 35 Aktuelle Konjunktur 19 3 Ausnutzen von Lieferantenkrediten 17 1 Vorsätzliches Nichtbezahlen Mangelnde Professionalität bei Rechnungsbearbeitung Eigene Auftragslage 17 Insolvenz 11 (n=47) (n=59) (n=1188) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 31

32 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht West Knapp jedes sechste westeuropäisches Unternehmen macht mangelnde Professionalität bei der Bearbeitung als Ursache für Zahlungsverzug aus. WEST DE BE UK ES FR Momentaner Liquiditätsengpass Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden Mangelnde Professionalität bei der Rechnungsbearbeitung Vorsätzliches Nichtbezahlen Aktuelle Konjunktur Ausnutzen von Lieferantenkrediten Insolvenz Technische Gründe (z.b. neue IT-Systeme) (n=59) (n=385) (n=161) (n=151) (n=188) (n=174) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 3

33 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht Ost In Osteuropa spielt neben der drohenden Illiquidität die Kettenreaktion durch Zahlungsausfälle eigener Kunden eine wesentliche Rolle. Momentaner Liquiditätsengpass OST RU PL SK BG RO GR HU Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden Aktuelle Konjunktur Ausnutzen von Lieferantenkrediten Vorsätzliches Nichtbezahlen Eigene Auftragslage Insolvenz Technische Gründe (z.b. neue IT-Systeme) (n=1188) (n=157) (n=193) (n=163) (n=178) (n=151) (n=174) (n=17) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 33

34 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht Skepsis im Westen, Hoffnung im Osten: Westeuropäische Unternehmen halten das Zahlungsverhalten nur begrenzt für verbesserungsfähig. GESAMT WEST OST (n=116) (n=47) (n=509) (n=59) 1 17 (n=653) (n=1188) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe 34

35 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht West Je schlechter die derzeitige Zahlungstreue, desto höher sind die Hoffnungen in eine Verbesserung der Zahlungsmoral. WEST DE BE UK ES FR (n=509) (n=59) (n=181) (n=385) (n=87) (n=161) (n=89) 7 (n=151) 15 (n=74) (n=188) 4 (n=78) (n=174) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe 35

36 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht Ost Als Land mit höchster Termintreue im osteuropäischen Vergleich geht Polen von wenig Potenzial zur Verbesserung der Zahlungsmoral aus. OST RU PL SK BG RO GR HU (n=653) (n=1188) (n=111) (n=157) (n=116) (n=193) (n=87) (n=163) (n=) (n=178) (n=81) (n=151) (n=78) (n=174) (n=78) Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe (n=17) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern 36

37 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Länderübersicht Andere Zahlungsbedingungen werden im -Bereich als primäres internes Handlungsfeld für die Verbesserung des Zahlungsverhaltens gesehen. (n=759) GESAMT Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig 9 (n=37) WEST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Zahlungsbedingungen ändern 8 (n=387) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig (n=73) GESAMT (n=78) WEST (n=691) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern Strengeres anwendbares Recht 8 7 Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Zahlungsbedingungen ändern 8 8 Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 15 Strengere Maßnahmen 7 9 Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 3% der Unternehmen machen keine Angabe 37

38 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Privatkunden Länderübersicht West Besonders in Deutschland und UK sehen Unternehmen wenig Ansatzpunkte zur Verbesserung der Termintreue bei Privatkunden. (n=37) (n=46) WEST Wirtschaftliche Lage verbessern (n=165) DE (n=48) UK ES FR Mahnverfahren 8 Keine Verbesserung notwendig Mahnverfahren 11 Zahlungsbedingungen ändern 8 11 Schnelle Zahlung aller Beteiligten 9 Keine Verbesserung möglich 9 Keine Verbesserung möglich Keine Verbesserung notwendig (n=49) Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern Verbesserung gesetzliche Bestimmungen (n=64) Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 8% der Unternehmen machen keine Angabe 11 Wirtschaftliche Lage verbessern 7 Lastschriftverfahren 7 1 Mehr Kredite für Kunden 7 BE Mahnverfahren 5 Wirtschaftliche Lage verbessern 17 Vorkasse Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 0 11 Aufklärung 6 38

39 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Geschäftskunden Länderübersicht West Vor allem Spanien sieht eindeutig die Gesetzgebung in der Pflicht zur Verbesserung des Zahlungsverkehrs bei Geschäftskunden. WEST DE BE (n=78) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Zahlungsbedingungen ändern 8 8 (n=348) Keine Verbesserung notwendig 9 Mahnverfahren 9 Verbesserung Unternehmensorganisation 7 (n=3) Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 18 1 Mahnverfahren 8 Vorkasse 8 (n=76) Verbesserung gesetzliche Bestimmungen Wirtschaftliche Lage verbessern UK ES FR 1 Mahnverfahren 9 (n=11) Strengeres anwendbares Recht (n=4) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengere Maßnahmen Verbesserung gesetzliche Bestimmungen Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 5% der Unternehmen machen keine Angabe 31 Mehr Kredite für Kunden 17 Zahlungsbedingungen ändern

40 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Privatkunden Länderübersicht Ost Auch osteuropäische Unternehmen sehen wenig Handlungs- oder Optimierungspotenzial bezüglich der Termintreue von Privatkunden. (n=387) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig RU (n=66) (n=9) (n=55) Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Mahnverfahren 15 Zahlungsbedingungen ändern PL Keine Verbesserung notwendig Transparenz verbessern 8 Mahnverfahren 11 Kredit-/Bonitätsprüfung 11 SK Mahnverfahren 18 Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 11 9 (n=63) Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzliche Bestimmungen BG RO GR 7 Mahnverfahren 8 (n=3) (n=40) (n=39) Zahlungsbedingungen ändern Keine Verbesserung notwendig Wirtschaftl. Lage verbessern 9 Verbesserung gesetzl. Best. 9 Mahnverfahren + Zinsabzug 9 Wirtschaftliche Lage verbessern Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 1% der Unternehmen machen keine Angabe 30 Zahlungsbedingungen ändern Vorkasse 8 HU Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Mahnverfahren 15 Aufklärung 40

41 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Geschäftskunden Länderübersicht Ost Insbesondere in Bulgarien, Rumänien und Griechenland bauen die Unternehmen auf eine bessere wirtschaftliche Lage zur Optimierung des Zahlungsverhaltens. (n=691) OST Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Zahlungsbedingungen ändern 9 Strengere Maßnahmen 7 RU (n=91) (n=) (n=98) Zahlungsbedingungen ändern 1 Bußgeld 11 Strengere Maßnahmen 9 PL Kontrolle von Kunden Verbesserung gesetzl. Bestimmungen Keine Verbesserung notwendig 11 SK Zahlungsbedingungen ändern Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzl. Bestimmungen 8 Bußgeld 8 9 (n=0) Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzl. Bestimmungen BG RO GR 3 1 Vorkasse 7 (n=85) (n=86) (n=99) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Vorkasse 6 Mehr Angestellte 6 Wirtschaftliche Lage verbessern Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 0% der Unternehmen machen keine Angabe 3 Vorkasse 9 Zahlungsbedingungen ändern 6 HU Zahlungsbedingungen ändern Strengere Maßnahmen 16 Wirtschaftliche Lage verbessern 11 Vorkasse 11 41

42 Verantwortung: Einfluss auf das Zahlungsverhalten Länderübersicht West Westliche Unternehmen gehen davon aus, dass in erster Linie die Konjunktur eine Verbesserung des Zahlungsverhaltens herbeiführen kann. Maßnahme hat einen hohen Einfluss: DE BE UK ES FR Die allgemeine Konjunktur Maßnahmen der von Zahlungs- Ausfällen betroffenen Unternehmen Maßnahmen der Inkassobranche Initiativen der Regierung Initiativen der EU Maßnahmen des Branchenverbands, dem Ihr Unternehmen angehört Q31: Inwieweit können die folgenden Faktoren und Institutionen aus Ihrer Sicht dazu beitragen, das Zahlungsverhalten zu verbessern. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie dem Faktor einen hohen, einen mittleren oder gar keinen Einfluss zur Verbesserung des Zahlungsverhaltens zuschreiben! Basis: Alle Befragten; Angaben in % 4

43 Verantwortung: Einfluss auf das Zahlungsverhalten Länderübersicht Ost Differenzierte Sicht auf Einflussfaktoren in Osteuropa, dennoch spielt die Konjunkturlage vor allem in Polen eine wichtige Rolle. Maßnahme hat einen hohen Einfluss: RU PL SK BG RO GR HU Die allgemeine Konjunktur Maßnahmen der von Zahlungs- Ausfällen betroffenen Unternehmen Maßnahmen der Inkassobranche Initiativen der Regierung Initiativen der EU nicht erhoben Maßnahmen des Branchenverbands, dem Ihr Unternehmen angehört Q31: Inwieweit können die folgenden Faktoren und Institutionen aus Ihrer Sicht dazu beitragen, das Zahlungsverhalten zu verbessern. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie dem Faktor einen hohen, einen mittleren oder gar keinen Einfluss zur Verbesserung des Zahlungsverhaltens zuschreiben! Basis: Alle Befragten; Angaben in % 43

44 Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern

45 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht Im Geschäftskundenbereich entscheiden sich Unternehmen eher für eine reine interne Abwicklung des Forderungsmanagements. GESAMT WEST OST (n=116) (n=47) (n=509) (n=59) (n=653) (n=1188) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 45

46 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht West Belgische und britische Unternehmen verzeichnen den höchsten Anteil an komplett externer Forderungsabwicklung. WEST DE BE 0 (n=509) (n=59) (n=181) (n=385) (n=87)(n=161) UK ES FR (n=89)(n=151) (n=74)(n=188) (n=78)(n=174) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe 0 0 Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 0 46

47 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht Ost In den osteuropäischen Ländern wird teilweise noch kein professionelles Forderungsmanagement betrieben, weder intern noch extern. OST RU PL SK (n=653) (n=1188) (n=111)(n=157) (n=116)(n=193) (n=87) (n=163) (n=)(n=178) 0 BG RO GR HU (n=81) (n=151) 3 4 (n=78) (n=174) (n=78) (n=17) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 47

48 Zukünftige Entwicklungen

49 Wachstumspotenzial Unternehmen Länderübersicht West In Westeuropa geben vor allem spanische Unternehmen eine positive Wachstumseinschätzung ab. WEST (n=100) (n=400) DE (n=00) BE (n=00) UK ES FR (n=00) (n=00) Top : sehr großes/großes Wachstumspotenzial Bottom : sehr geringes Wachstumspotenzial/ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Q41: Wie würden Sie auf einer Skala von 1 bis 5 das generelle Wachstumspotenzial Ihres Unternehmens in den nächsten fünf Jahren einschätzen. Skala 1=Sehr großes Wachstumspotenzial bis 5=Ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: geringes Wachstum, keine Angabe 49

50 Wachstumspotenzial Unternehmen Länderübersicht Ost Unternehmer in Ungarn und Rumänien blicken eher skeptisch auf ihr Wachstumspotenzial. OST (n=00) RU (n=00) (n=00) (n=00) PL SK (n=00) BG RO GR (n=00) (n=00) (n=00) HU Top : sehr großes/großes Wachstumspotenzial Bottom : sehr geringes Wachstumspotenzial/ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Q41: Wie würden Sie auf einer Skala von 1 bis 5 das generelle Wachstumspotenzial Ihres Unternehmens in den nächsten fünf Jahren einschätzen. Skala 1=Sehr großes Wachstumspotenzial bis 5=Ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: geringes Wachstum, keine Angabe 50

51 Zukünftige Herausforderungen Forderungsmanagement - West Westeuropäische Unternehmen sehen vor allem eine Verbesserung des Mahnwesens als Herausforderung für das Forderungsmanagement an. Q3: Was ist in Bezug auf das Forderungsmanagement aus Ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren die größte Herausforderung für Ihr Unternehmen? Basis: Alle Befragten, Äußerungen zu Keine Herausforderungen, keine Angabe nicht dargestellt, Schriftgröße nach Häufigkeit der Nennung, Nennungen ab 1,5% dargestellt 51

52 Zukünftige Herausforderungen Forderungsmanagement - Ost Im osteuropäischen Raum ist die wirtschaftliche Situation das dominierende Thema in Bezug auf das Forderungsmanagement. Q3: Was ist in Bezug auf das Forderungsmanagement aus Ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren die größte Herausforderung für Ihr Unternehmen? Basis: Alle Befragten, Äußerungen zu Keine Herausforderungen, keine Angabe nicht dargestellt, Schriftgröße nach Häufigkeit der Nennung, Nennungen ab % dargestellt 5

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2015 Aufwärtstrend: Zahlungsmoral in ganz Europa verbessert

EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2015 Aufwärtstrend: Zahlungsmoral in ganz Europa verbessert EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2015 Aufwärtstrend: Zahlungsmoral in ganz Europa verbessert In Westeuropa nur noch jede fünfte Rechnung zu spät beglichen oder uneinbringlich/ Jährlicher Forderungsausfall

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Januar 2011 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Januar 2011 Umfrageergebnisse

Mehr

EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2016 Europa auf der Kippe: Positive Entwicklung der Zahlungsmoral ist zum Stehen gekommen

EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2016 Europa auf der Kippe: Positive Entwicklung der Zahlungsmoral ist zum Stehen gekommen EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten 2016 Europa auf der Kippe: Positive Entwicklung der Zahlungsmoral ist zum Stehen gekommen Zahlungsmoral in Europa auf Vorjahresniveau oder leicht verschlechtert

Mehr

COUNTRY PAYMENT REPORT 2015

COUNTRY PAYMENT REPORT 2015 COUNTRY PAYMENT REPORT 215 Der Country Payment Report wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia sammelt Daten von Tausenden Unternehmen in Europa, um Einblicke in das Zahlungsverhalten und

Mehr

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ RISK INDEX SCHWEIZ Der Risk Index wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia erfasst seit 1998 die Daten von zehntausenden Unternehmen in Europa. Der erste Bericht mit der Mehrheit der europäischen

Mehr

»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007. With head and heart in finance

»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007. With head and heart in finance »Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007 With head and heart in finance 2»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007 Sehr geehrte Damen und Herren, vor Ihnen liegen

Mehr

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v.

Umfrage des Süddeutschen. Gläubigerschutzverband e.v. Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverband e.v. Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen zum Zahlungsverhalten im Juni 2010 Ergebnis der Umfrage SGV e.v zum Zahlungsverhalten Juni 2010 Umfrageergebnisse

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009. With head and heart in finance

» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009. With head and heart in finance » Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009 With head and heart in finance 2» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, für die vorliegenden

Mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Unternehmen mit verbesserter Zahlungsmoral im September zahlten 16,5 Prozent der Firmen Rechnungen verspätet Kernergebnisse } Rückgang bei den Zahlungsverzügen deutscher

Mehr

Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement

Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement Hinweisblatt Optimales Forderungsmanagement Zehn Tipps für Online-Händler Viele Online-Händler räumen ihren Kunden Zahlungsziele ein, indem sie den Kauf auf Rechnung anbieten. Damit wird der Online-Händler

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance EOS goes JIRA Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand Jens Backmeier, EOS IT Services With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis 1. EOS in aller Kürze 2. Die Jira-Lösung für EOS! Annahmen! Lösung

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

mofact Factoringpartner

mofact Factoringpartner Stilles Factoring Die Finanzierungsalternative zur Liquiditätsbeschaffung im Handwerk, Handel und Gewerbe Kennen Sie folgende Probleme? Viele Kunden zahlen erst nach 20,30,40 Tagen oder noch später? Sie

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Inhaltsverzeichnis 1) Factoring 2) Warenkreditversicherung 3) Wareneinkaufsfinanzierung 4) Forderungsmanagement,

Mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen Zahlungsmoral deutscher Unternehmen 18,8 Prozent der Unternehmen zahlen im März Ihre Rechnungen verspätet Kernergebnisse } Schlechtester Wert binnen eines Jahres (April bis März 2013): Im März haben 18,8

Mehr

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance Be open, play fair Das EOS Team nimmt den Ball an With head and heart in finance Offen Es ist ein wichtiges Thema kümmern wir uns darum Für Sie ist Liquiditätssicherung Ihr Tagesgeschäft, doch erst die

Mehr

Atradius Zahlungsmoralbarometer. Studie zum Zahlungsverhalten europäischer Unternehmen. Ergebnisse Winter 2006/07. In Kooperation mit

Atradius Zahlungsmoralbarometer. Studie zum Zahlungsverhalten europäischer Unternehmen. Ergebnisse Winter 2006/07. In Kooperation mit In Kooperation mit Atradius Zahlungsmoralbarometer Studie zum Zahlungsverhalten europäischer Unternehmen Ergebnisse Winter 2006/07 Atradius Ltd. Street 1234 56789 The City The Country www.atradius.com

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Zahlungsverhalten nach Branchen

Zahlungsverhalten nach Branchen Zahlungsverhalten nach Branchen Chemische Industrie und Pharma sind die schleppendsten Zahler: drei Viertel der Rechnungen werden zu spät beglichen. Analyse des Zahlungsverhaltens im inländischen Business-to-Business-

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Unsere Kompetenz Ihr Erfolg Kompetenz ist die Fähigkeit, fremde Aufgaben zu seiner eigenen zu machen. Das ist die Stärke der sefor AG. Ihre Probleme sind

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Taschenguide Forderungsverkauf Wie Sie Ihre Liquidität sichern Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Neuausgabe 2007. Buch. 96 S. ISBN 978 3 448 08589 1 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Handels-

Mehr

Risk index 2010 schweiz

Risk index 2010 schweiz Risk Index 2010 SCHWEIZ Risk Index 2004 148 2005 149 2006 146 2007 142 2008 143 2009 145 2010 145 Wirtschaftsentwicklung % Durchschnitt EU27 BIP pro Kopf in Euro 48.933 BIP-Wachstum -0,1 0,7 Arbeitslosenquote

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

18.06.2015 1/3 Dominic Gantner Tel: +43 1 810 5333 595 dominic.gantner@ruv.at

18.06.2015 1/3 Dominic Gantner Tel: +43 1 810 5333 595 dominic.gantner@ruv.at 18.06.2015 1/3 Dominic Gantner Tel: +43 1 810 5333 595 dominic.gantner@ruv.at Information für die Medien Forderungsausfälle bedrohen den Mittelstand Aktuelle R+V-Umfrage belegt: Besonders kleine und mittelständische

Mehr

CEE Jugend optimistisch und flexibel

CEE Jugend optimistisch und flexibel CEE Jugend optimistisch und flexibel Bank Austria präsentiert ihr erstes CEE Jugend Stimmungsbarometer Ralph Müller, Bank Austria Vorstand für Geschäfts- und Privatkunden Martin Mayr, stv. Leiter Market

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Innovatives Forderungsmanagement

Innovatives Forderungsmanagement Innovatives Forderungsmanagement Wie Sie Risiken minimieren und Rückflussquoten aus überfälligen Forderungen optimieren können Nürnberg, 09. November 2004 Informationsmanagement _ Forderungsmanagement

Mehr

Abrechnung I Beratung I Inkasso. Gemeinsam ins Zahlungsziel.

Abrechnung I Beratung I Inkasso. Gemeinsam ins Zahlungsziel. Abrechnung I Beratung I Inkasso Gemeinsam ins Zahlungsziel. 2 3 Wir haben etwas gegen leere Kassen Ob Zahlungsverzögerer, notorische Nichtzahler oder zahlungsunfähige Schuldner das Forderungsmanagement

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Workshop Sanierungskonferenz 2014

Workshop Sanierungskonferenz 2014 Workshop Sanierungskonferenz 2014 ABIT GmbH ABIT A bit better ABIT bietet Softwarelösungen und Consulting für intelligentes Prozessund Forderungsmanagement Unsere Produkte ermöglichen höchst skalierbare

Mehr

Effektives Forderungsmanagement von der Bonitätsprüfung bis hin zum konsequenten Mahnwesen

Effektives Forderungsmanagement von der Bonitätsprüfung bis hin zum konsequenten Mahnwesen Effektives Forderungsmanagement von der Bonitätsprüfung bis hin zum konsequenten Mahnwesen IHK-Infoveranstaltung am 08.04.2008: Schlechte Zahlungsmoral wie komme ich an mein Geld? Vortrag: RA Dirk Schott,

Mehr

Marktstudie Zeitarbeit in Europa Auszug -

Marktstudie Zeitarbeit in Europa Auszug - Marktstudie Zeitarbeit in Europa 2008 - Auszug - erstellt von Prof. Schober, Eiche & Co. Management Consultants GmbH Mai 2008 Inhaltsverzeichnis Executive Summary.... Top 1 Länderanalyse Europa.. 1.1 Personaldienstleistungen:

Mehr

Offertenanfrage Kreditversicherung

Offertenanfrage Kreditversicherung Offertenanfrage Kreditversicherung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden alle Angaben

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Forderungsmanagement: Entstehung und Vermeidung von Forderungsausfällen

Forderungsmanagement: Entstehung und Vermeidung von Forderungsausfällen Forderungsmanagement und Liquiditäts- effizientes und Zeitgemäßes Forderungsmanagement: Entstehung und Vermeidung von Forderungsausfällen Notwendigkeit für Forderungsmanagement: Entwicklung der Insolvenzen

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement

Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement Wir begrüßen Sie zu unserer Veranstaltung Forderungsmanagement Creditreform Pforzheim Referenten: Bayram Oezmen Joachim Schwab Bei mir gibt es keine Risiken! Wenn man mich nach meiner fast 40-jährigen

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung Spezialisierung als wahrnehmbarer Wettbewerbsvorteil? April 2011 Inhalt Seite Management Summary 3 Finanzierungsbedarf 5 Kreditbanken aus Unternehmersicht 10 Finanzierungspartner 12 Finanzierungsart 15

Mehr

Creditreform Zahlungsindikator Deutschland

Creditreform Zahlungsindikator Deutschland Creditreform Zahlungsindikator Deutschland Sommer 2015 Zahlungseingänge deutlich verbessert Zahlungsverzug 2015 von 13,50 auf 13,07 Tage verkürzt Bau, persönliche Dienstleistungen, Grundstoffe und Konsumgüter

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Best Sales 05 Versicherungen in Österreich

Best Sales 05 Versicherungen in Österreich Best Sales 05 Versicherungen in Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 05 Die Eckdaten Was ist die Studie Best-Sales 05 Versicherungen? Best-Sales 05 Versicherungen

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug Inkasso Informationen zum professionellen Forderungseinzug Wir machen Inkasso: Ihre Forderungen unsere Heraus forderungen Über die letzten Jahre hat sich das Zahlungsverhalten vieler Unternehmen spürbar

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil von HIMSS, einer weltweit tätigen unabhängigen, neutralen und gemeinnützigen Organisation,

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

Forderungsmanagement. Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten in Österreich

Forderungsmanagement. Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten in Österreich Forderungsmanagement Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten Österreich Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung... 4 Struktur der Umfrageteilnehmer... 11 Firmenkunden... 13 Privatkunden... 15

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Berlin, 12. August Inhalt 01 01 Vorgehensweise

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Best-Sales 06 Bankensektor Österreich

Best-Sales 06 Bankensektor Österreich Best-Sales 06 Bankensektor Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

RSW Wertgespräch. Forderungsausfälle vermeiden Liquidität sichern. RSW Steuerberatungsgesellschaft Heganger 14, 96103 Hallstadt (0951) 9 15 15 0

RSW Wertgespräch. Forderungsausfälle vermeiden Liquidität sichern. RSW Steuerberatungsgesellschaft Heganger 14, 96103 Hallstadt (0951) 9 15 15 0 RSW Wertgespräch Forderungsausfälle vermeiden Liquidität sichern RSW Steuerberatungsgesellschaft Heganger 14, 96103 Hallstadt (0951) 9 15 15 0 www.rsw.ag info@rsw.ag Forderungsausfälle vermeiden Liquidität

Mehr

Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 11 www.dnbswitzerland.ch

Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 11 www.dnbswitzerland.ch Statistik zum Zahlungsverhalten: So zahlen die Firmen Statistik zum Zahlungsverhalten: in der Schweiz 4. Quartal und Ausblick 2009 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf

Mehr

IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache

IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache IHK-Seminar Liquiditäts- u. Forderungsmanagement ist Chefsache Christoph Nerke Ganzenmüllerstrasse 20 85354 Freising Tel.: 08161/2349933 http://www. nerke.com Das sehen und hören Sie heute 1. Wo entsteht

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft Damit die Rechnung aufgeht: Dr. Andrea Schleppinghoff, Geschäftsführerin Forum Finance & Management Group FORUM Dormagen FORUM Berlin Eine leistungsfähige, flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist heute

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der USA

Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der USA Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der - Was die Welt über die Wirtschaftskrise denkt - Was die Welt von Obama erwartet - Was die Welt von den hält Studie Diese Studie ist eine Analyse mehrerer

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015

Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015 Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups 24.03.2015 Agenda 1 2 SCHUFA Holding AG: Instrumente für den Rechnungskauf Risk-Management beim Rechnungskauf Erfahrungen eines Start Ups

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Geschäftsentwicklung Creditreform 2007/2008 Inkasso / Forderungsmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007.

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007. Herzlich Willkommen zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007 zum Thema: TEBA-FACTORING die Finanzierungsalternative für den Mittelstand Referentin:

Mehr