EOS Studie 2014 Europäische Zahlungsgewohnheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EOS Studie 2014 Europäische Zahlungsgewohnheiten"

Transkript

1 EOS Studie 0 Europäische Zahlungsgewohnheiten EOS Gruppe With head and heart in finance

2 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht. Zahlungsverhalten 3. Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern 4. Zukünftige Entwicklungen

3 Übersicht

4 Übersicht Studiensteckbrief Westeuropa DE BE UK ES FR Methode CATI CATI CATI CATI CATI Feldzeit Fallzahl Interviewdauer Branche* 15 Minuten Handel Industrie Dienstleistung Mio. bis Mio Umsatz** Mio. bis 5 Mio Mehr als 5 Mio Gewichtung Quotierte Stichprobe nach Umsatz und Branche, Ergebnisse für Deutschland gewichtet. Länder fließen mit gleichem Gewicht in das Gesamtergebnis ein. *Keine Angabe nicht dargestellt **Nur Angaben zu Umsatz dargestellt, Angaben zu Bilanzsumme nicht dargestellt 4

5 Übersicht Studiensteckbrief Osteuropa RU PL SK BG RO GR HU Methode CATI CATI CATI CATI CATI CATI CATI Feldzeit Fallzahl Interviewdauer Branche* 15 Minuten Handel Industrie Dienstleistung Mio. bis Mio Umsatz** Mio. bis 5 Mio Mehr als 5 Mio Gewichtung Quotierte Stichprobe nach Umsatz und Branche, Ergebnisse für Deutschland gewichtet. Länder fließen mit gleichem Gewicht in das Gesamtergebnis ein. *Keine Angabe nicht dargestellt **Nur Angaben zu Umsatz dargestellt, Angaben zu Bilanzsumme nicht dargestellt 5

6 Summary I Nur drei von vier Rechnungen werden tatsächlich innerhalb des Zahlungsziels beglichen. Zahlungsgewohnheiten - Viele Rechnungen werden in den untersuchten Ländern erst nach Verstreichen des Zahlungsziels beglichen. Jede fünfte Rechnung wird in Westeuropa nicht termingerecht gezahlt, in Osteuropa führt sogar jede vierte Rechnung zu Zahlungsverzug. Die höchsten Zahlungsverzögerungen im Privatkunden und Geschäftskunden-Bereich verzeichnen Griechenland, Rumänien, Bulgarien und die Slowakei, deutsche Kunden hingegen zahlen am pünktlichsten. Auffällig gerade im westeuropäischen Vergleich ist der Außenstand bei britischen Unternehmen: 6% der Rechnungen werden zu Forderungsausfällen. - Zahlungsverzögerungen entstehen besonders im Geschäftskundenbereich. 7% der Rechnungen sind zum Zeitpunkt der Fälligkeit noch nicht beglichen. So lassen sich gerade Geschäftskunden häufig Zeit bei der Begleichung ihrer Rechnungen und zahlen verspätete Rechnungen erst 30 Tage nach Fälligkeit. Geschäftskunden wird durchschnittlich ein Zahlungsziel von 4 Tagen gewährt. Somit warten Unternehmen, sofern es zu Zahlungsverzögerungen kommt, im Geschäftskundenbereich im Schnitt mehr als Monate auf den Zahlungseingang. - Auch im Privatkundenbereich sind mehr als 0% aller Rechnungen überfällig, Unternehmen gewähren hier aber deutlich kürzere Zahlungsziele (8 Tage im Durchschnitt). Deutschland, Frankreich und Polen gewähren Privatkunden im europäischen Vergleich die kürzesten Zahlungsfristen und verzeichnen, neben Spanien, die höchste Termintreue. 6

7 Summary II Gut jedes zweite Unternehmen wickelt das Forderungsmanagement ausschließlich intern ab. Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern - Trotz hoher Verzögerungen im Zahlungsverkehr verzichten noch viele Unternehmen in Europa auf die Zusammenarbeit mit externen, professionellen Dienstleistern im Bereich Forderungsmanagement, wie Inkassounternehmen oder Anwaltskanzleien. Die Hälfte der Unternehmen wickelt das Forderungsmanagement ausschließlich intern ab. Das Outsourcing der kompletten Forderungsabwicklung wird nur von jedem zehnten Unternehmen betrieben. So setzen Unternehmen stattdessen verstärkt auf eine kombinierte Form des Forderungshandlings und bearbeiten Forderungen sowohl intern als auch extern. - Abgesehen vom Einfluss der allgemeinen Konjunktur sehen Unternehmer vor allem das von Zahlungsverzögerungen betroffene Unternehmen in der Pflicht, Maßnahmen umzusetzen, um Zahlungsverzögerungen zu vermeiden. Maßnahmen der Landesregierungen oder EU werden hingegen als nahezu wirkungslos wahrgenommen. Aber auch Maßnahmen der Inkassobranche wird nur bedingt Einfluss auf das Zahlungsverhalten bescheinigt. 7

8 Summary III Zahlungsverzögerungen werden vor allem mit der wirtschaftlichen Gesamtsituation in Zusammenhang gebracht. Zukünftige Herausforderungen - Als wesentliche Herausforderung in Bezug auf das Forderungsmanagement stellt sich in Osteuropa mit Abstand die wirtschaftliche Situation der Länder dar. Viele Unternehmen glauben, dass die generelle wirtschaftliche Situation den größten Einfluss auf das Zahlungsverhalten hat. Darüber hinaus wird teilweise aber auch die Notwendigkeit einer Kunden-Kontrolle bzw. Kredit- und Bonitätsprüfung genannt. - In Westeuropa werden die Herausforderungen etwas differenzierter betrachtet. Neben der wirtschaftlichen Situation verbunden mit Liquiditätsengpässen streben die Unternehmen vor allem eine Verbesserung des Mahnwesens an. Zukünftige Entwicklungen - Das generelle Wachstumspotenzial der europäischen Unternehmen in den nächsten 5 Jahren wird insgesamt recht optimistisch gesehen. So nehmen vor allem in Polen, Spanien und Griechenland mehr als die Hälfte der Unternehmen eine positive Einschätzung vor. Rumänien und Ungarn sind hingegen verhaltener, nur rund 1/3 der Unternehmen bewerten das Wachstumspotenzial als (sehr) groß. 8

9 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge West Jede fünfte Rechnung wird in Westeuropa nicht innerhalb der Zahlungsfrist beglichen. UK Anteil verspäteter/ uneinbringlicher Zahlungseingänge 8% BE 0% 5% FR 18% DE % ES (Total = + ) % 9

10 Länderübersicht I - West Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Westeuropa. GESAMT WEST DE BE UK ES FR : Kundenstruktur : /*: : Durchschnittliches Zahlungsziel in Tagen : /*: Entwicklung Zahlungsverhalten Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend eher verbessern eher verbessern Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend : Termingerecht gezahlte Forderungen : /*: : Verspätete Forderungen : /*: : Ausfall Forderungen : Angaben in %, *Mittelwert Gruppenwerte und /*:

11 Länderübersicht II - West Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Westeuropa. GESAMT WEST DE BE UK ES FR Nutzung externer Dienstleister (ausschließlich und kombiniert mit interner Abwicklung) : : Einschätzung Wachstumspotenzial* Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Angaben in %, *Einschätzung der befragten Unternehmen zum eigenen Wachstumspotential 11

12 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Ost Osteuropäische Unternehmen verzeichnen Zahlungsverzögerungen bei mehr als jeder vierten Rechnung. RU 6% Anteil verspäteter/ uneinbringlicher Zahlungseingänge 8% SK HU PL 4% 9% 7% 9% GR 30% 30% RO BG (Total = + ) 1

13 Länderübersicht I Ost Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Osteuropa. GESAMT OST RU PL SK BG RO GR HU : Kundenstruktur : /*: : Durchschnittliches Zahlungsziel in Tagen : /*: Entwicklung Zahlungsverhalten Tendenz gleich bleibend eher verbessern Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend Tendenz gleich bleibend eher verbessern eher verbessern eher verbessern : Termingerecht gezahlte Forderungen : /*: : Verspätete Forderungen : /*: : Ausfall Forderungen : Angaben in %, *Mittelwert Gruppenwerte und /*:

14 Länderübersicht II - Ost Kennzahlen zum Zahlungsverhalten in Osteuropa. GESAMT OST RU PL SK BG RO GR HU Nutzung externer Dienstleister (ausschließlich und kombiniert mit interner Abwicklung) : : Einschätzung Wachstumspotenzial* Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Tendenz weniger positiv Tendenz weniger positiv Tendenz eher positiv Tendenz weniger positiv Angaben in %, *Einschätzung der befragten Unternehmen zum eigenen Wachstumspotential

15 Zahlungsverhalten

16 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht Europäische Unternehmen gewähren Geschäftskunden ein deutlich längeres Zahlungsziel als Privatkunden. Ø in Tagen GESAMT 8 4 WEST 5 4 OST 9 4 Ø Total in Tagen (n=111) (n=18) 1 19 (n=475) (n=17) 8 (n=637) 38 7 (n=1165) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 16

17 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht West Das Zahlungsziel für Geschäftskunden in Westeuropa liegt durchschnittlich bei 4 Tagen, nur in Spanien bei über 60 Tagen. Ø in Tagen Ø Total in Tagen WEST (n=17) DE BE UK ES FR (n=475) (n=153) (n=358) 4 (n=85) 40 6 (n=157) (n=85) (n=0) (n=74) 45 1 (n=188) (n=78) (n=174) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 17

18 Gewährte Zahlungsziele Länderübersicht Ost Polen und Bulgarien gewähren die kürzesten Zahlungsziele im osteuropäischen Vergleich. Ø in Tagen Ø Total in Tagen OST RU PL SK BG RO GR HU (n=1165) (n=637) (n=111) 19 (n=155) (n=116) (n=193) (n=8) (n=156) (n=95) (n=79) (n=9) (n=76) (n=17) (n=168) (n=78) (n=17) Differenz zu 0% = sonstige Zahlungsziele/Keine Angabe Q: Bitte sagen Sie mir zunächst, welches Zahlungsziel Ihr Unternehmen in der Regel gewährt! Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen; Angaben in % 60 Tage 30 Tage Tage 0 Tage 18

19 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht Nachlässiges Zahlungsverhalten vor allem im BB-Bereich: Mehr als jede vierte Rechnung wird nicht fristgerecht beglichen. (n=116) (n=47) GESAMT (n=509) (n=59) WEST (n=653) (n=1188) OST Total: 5% : % : 7% Total: % : 18% : 4% Total: 8% : 5% : 9% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 19

20 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht West Deutschland, als Land mit den kürzesten Zahlungszielen, verzeichnet die höchste Zahlungstreue. WEST DE BE (n=509) (n=59) Total: % : 18% : 4% (n=181) (n=385) Total: 18% : % : 19% (n=87) (n=161) Total: 5% : 0% : 7% (n=89) (n=151) UK ES FR (n=74) (n=188) (n=78) (n=174) Total: 8% : 6% : 9% Total: % : 17% : 5% Total: 0% : 11% : 4% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 0

21 Anteil verspäteter/uneinbringlicher Zahlungseingänge Länderübersicht Ost Privatkunden in Polen haben mit Abstand das kürzeste Zahlungsziel in Osteuropa und zahlen am pünktlichsten. OST RU PL SK (n=653) (n=1188) (n=111) (n=157) (n=116) (n=193) (n=87) (n=163) Total: 8% : 5% : 9% Total: 6% : 4% : 7% Total: 4% : 18% : 7% Total: 9% : 9% : 30% (n=) (n=178) BG RO GR (n=81) (n=151) (n=78) (n=174) (n=78) (n=17) HU Total: 30% : 6% : 33% Total: 9% : 9% : 30% Total: 30% : 8% : 9% Total: 7% : 4% : 7% Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten 1

22 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht Osteuropäische Länder mit Optimierungspotenzial: deutlich schlechtere Zahlungsmoral als in Westeuropa. GESAMT WEST OST TOTAL 0 (n=116)(n=47) TOTAL 0 (n=509) (n=59) TOTAL (n=653) (n=1188) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %

23 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht West Insbesondere Unternehmen in UK leiden unter verspäteten und ausbleibenden Zahlungseingängen. WEST DE BE TOTAL 0 (n=509) (n=59) TOTAL 0 (n=181) (n=385) UK ES FR TOTAL 0 (n=87) (n=161) TOTAL 0 (n=89) (n=151) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich 6 TOTAL 0 (n=74) (n=188) TOTAL 0 (n=78) (n=174) Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 3

24 Verteilung Zahlungseingänge Länderübersicht Ost In Polen werden überfällige Rechnungen nur in seltenen Fällen auch zu tatsächlichen Forderungsausfällen. OST RU PL SK TOTAL (n=653)(n=1188) TOTAL (n=111)(n=157) TOTAL (n=116)(n=193) TOTAL (n=87) (n=163) TOTAL 70 BG RO GR HU (n=)(n=178) Termingerecht Verspätet Uneinbringlich 5 0 TOTAL (n=81) (n=151) TOTAL (n=78) (n=174) TOTAL (n=78) (n=17) Q19: Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Q0: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen? 0 Q4: Wie viel % der laufenden Forderungen werden termingerecht bedient? Q5: Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien nicht termingerecht beglichene Forderungen und uneinbringliche Forderungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 4

25 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht Privatkunden zahlen im Schnitt 3 Wochen nach Verstreichen des Zahlungsziels Geschäftskunden erst nach 4 Wochen. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=111) (n=18) GESAMT (n=475) (n=17) WEST (n=637) (n=1165) OST Total: 7 Tage : Tage : 30 Tage Total: 9 Tage : Tage : 31 Tage Total: 7 Tage : 1 Tage : 9 Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 5

26 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht West Trotz eines Zahlungsziels von etwas mehr als 8 Wochen, zahlen spanische Kunden ihre Rechnungen mit deutlicher Verzögerung. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=475) (n=17) WEST Total: 9 Tage : Tage : 31 Tage (n=153) (n=358) DE Total: 3 Tage : 3 Tage : 3 Tage (n=85) (n=157) BE Total: Tage : Tage : Tage (n=85) (n=0) UK ES FR (n=74) (n=188) (n=78) (n=174) Total: Tage : 18 Tage : 5 Tage Total: 46 Tage : 9 Tage : 53 Tage Total: 7 Tage : 17 Tage : 31 Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 6

27 Verspätung durchschnittlich in Tagen Länderübersicht Ost In Osteuropa werden vor allem in Griechenland Rechnungen erst deutlich nach Zahlungsziel beglichen vorrangig bei den Geschäftskunden. Begleichung der Rechnung in Tagen NACH Verstreichen der Zahlungsfrist (n=637) (n=1165) OST (n=111) (n=155) RU (n=116) (n=193) PL (n=8) (n=156) SK Total: 7 Tage : 1 Tage : 9 Tage Total: 0 Tage : 17 Tage : Tage Total: 8 Tage : Tage : 31 Tage Total: 4 Tage : Tage : 6 Tage (n=95) (n=168) BG RO GR (n=79) (n=9) (n=76) (n=17) (n=78) (n=17) HU Total: 9 Tage : 5 Tage : 3 Tage Total: 8 Tage : 19 Tage : 33 Tage Total: 35 Tage : 4 Tage : 40 Tage Total: 3 Tage : 3 Tage : Tage Q3: Wie viele Tage im Durchschnitt - nach Verstreichen der Zahlungsfrist zahlt diese Kundengruppe in der Regel ihre Rechnung? Basis: Alle Befragten; Branche nicht Banken oder Leasingunternehmen 7

28 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 8 Länderübersicht Neben mangelnder Liquidität wird in Westeuropa vor allem Vergesslichkeit als Ursache für Zahlungsverzug bei Privatkunden ausgemacht. GESAMT WEST OST Momentaner Liquiditätsengpass Arbeitslosigkeit 15 7 Vergesslichkeit 9 18 Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Überschuldung/ Privatinsolvenz 1 18 Wirtschaftliche Situation Reklamation der Leistung Organisatorische Gründe 1 (n=116) (n=509) (n=653) Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %,, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 8

29 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 8 Länderübersicht West Liquiditätsengpässe sind bei Privatkunden in fast allen Ländern der Hauptgrund für den Zahlungsverzug. Momentaner Liquiditätsengpass WEST 38 DE BE UK ES* FR Vergesslichkeit Überschuldung/ Privatinsolvenz Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Wirtschaftliche Situation Arbeitslosigkeit Reklamation der Leistung Organisatorische Gründe (n=509) (n=181) (n=87) (n=89) (n=74) (n=78) * Keine Angabe 3% Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe in der Regel nicht dargestellt 9

30 Gründe schlechte Zahlungsmoral Privatkunden Top 7 Länderübersicht Ost Osteuropäische Unternehmen gehen vergleichsweise häufig von einem vorsätzlichen Nichtbezahlen bei Privatkunden aus. OST RU PL* SK BG RO GR HU Momentaner Liquiditätsengpass Arbeitslosigkeit Vorsätzliches Nichtbezahlen/Betrug Wirtschaftliche Situation Überschuldung/ Privatinsolvenz Vergesslichkeit Reklamation der Leistung (n=653) (n=111) (n=116) (n=87) (n=) (n=81) (n=78) (n=78) * Keine Angabe 43% Q8: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe in der Regel nicht dargestellt 30

31 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht Im Geschäftskundenbereich werden Zahlungsverzögerungen und -ausfälle vorrangig mit Liquiditätsengpässen begründet. GESAMT WEST OST Momentaner Liquiditätsengpass Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden 9 35 Aktuelle Konjunktur 19 3 Ausnutzen von Lieferantenkrediten 17 1 Vorsätzliches Nichtbezahlen Mangelnde Professionalität bei Rechnungsbearbeitung Eigene Auftragslage 17 Insolvenz 11 (n=47) (n=59) (n=1188) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 31

32 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht West Knapp jedes sechste westeuropäisches Unternehmen macht mangelnde Professionalität bei der Bearbeitung als Ursache für Zahlungsverzug aus. WEST DE BE UK ES FR Momentaner Liquiditätsengpass Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden Mangelnde Professionalität bei der Rechnungsbearbeitung Vorsätzliches Nichtbezahlen Aktuelle Konjunktur Ausnutzen von Lieferantenkrediten Insolvenz Technische Gründe (z.b. neue IT-Systeme) (n=59) (n=385) (n=161) (n=151) (n=188) (n=174) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 3

33 Gründe schlechte Zahlungsmoral Geschäftskunden Top 8 Länderübersicht Ost In Osteuropa spielt neben der drohenden Illiquidität die Kettenreaktion durch Zahlungsausfälle eigener Kunden eine wesentliche Rolle. Momentaner Liquiditätsengpass OST RU PL SK BG RO GR HU Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden Aktuelle Konjunktur Ausnutzen von Lieferantenkrediten Vorsätzliches Nichtbezahlen Eigene Auftragslage Insolvenz Technische Gründe (z.b. neue IT-Systeme) (n=1188) (n=157) (n=193) (n=163) (n=178) (n=151) (n=174) (n=17) Q7: Welches sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das verspätete oder das Nicht-Begleichen von Rechnungen? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Äußerungen zu keine Angabe nicht dargestellt 33

34 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht Skepsis im Westen, Hoffnung im Osten: Westeuropäische Unternehmen halten das Zahlungsverhalten nur begrenzt für verbesserungsfähig. GESAMT WEST OST (n=116) (n=47) (n=509) (n=59) 1 17 (n=653) (n=1188) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe 34

35 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht West Je schlechter die derzeitige Zahlungstreue, desto höher sind die Hoffnungen in eine Verbesserung der Zahlungsmoral. WEST DE BE UK ES FR (n=509) (n=59) (n=181) (n=385) (n=87) (n=161) (n=89) 7 (n=151) 15 (n=74) (n=188) 4 (n=78) (n=174) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe 35

36 Zukünftige Entwicklung Zahlungsverhalten Länderübersicht Ost Als Land mit höchster Termintreue im osteuropäischen Vergleich geht Polen von wenig Potenzial zur Verbesserung der Zahlungsmoral aus. OST RU PL SK BG RO GR HU (n=653) (n=1188) (n=111) (n=157) (n=116) (n=193) (n=87) (n=163) (n=) (n=178) (n=81) (n=151) (n=78) (n=174) (n=78) Q9: Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche? Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: keine Angabe (n=17) Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verbessern Zahlungsmoral wird gleich bleiben Zahlungsmoral wird sich eher/deutlich verschlechtern 36

37 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Länderübersicht Andere Zahlungsbedingungen werden im -Bereich als primäres internes Handlungsfeld für die Verbesserung des Zahlungsverhaltens gesehen. (n=759) GESAMT Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig 9 (n=37) WEST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Zahlungsbedingungen ändern 8 (n=387) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig (n=73) GESAMT (n=78) WEST (n=691) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern Strengeres anwendbares Recht 8 7 Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Zahlungsbedingungen ändern 8 8 Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 15 Strengere Maßnahmen 7 9 Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 3% der Unternehmen machen keine Angabe 37

38 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Privatkunden Länderübersicht West Besonders in Deutschland und UK sehen Unternehmen wenig Ansatzpunkte zur Verbesserung der Termintreue bei Privatkunden. (n=37) (n=46) WEST Wirtschaftliche Lage verbessern (n=165) DE (n=48) UK ES FR Mahnverfahren 8 Keine Verbesserung notwendig Mahnverfahren 11 Zahlungsbedingungen ändern 8 11 Schnelle Zahlung aller Beteiligten 9 Keine Verbesserung möglich 9 Keine Verbesserung möglich Keine Verbesserung notwendig (n=49) Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern Verbesserung gesetzliche Bestimmungen (n=64) Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 8% der Unternehmen machen keine Angabe 11 Wirtschaftliche Lage verbessern 7 Lastschriftverfahren 7 1 Mehr Kredite für Kunden 7 BE Mahnverfahren 5 Wirtschaftliche Lage verbessern 17 Vorkasse Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 0 11 Aufklärung 6 38

39 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Geschäftskunden Länderübersicht West Vor allem Spanien sieht eindeutig die Gesetzgebung in der Pflicht zur Verbesserung des Zahlungsverkehrs bei Geschäftskunden. WEST DE BE (n=78) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Zahlungsbedingungen ändern 8 8 (n=348) Keine Verbesserung notwendig 9 Mahnverfahren 9 Verbesserung Unternehmensorganisation 7 (n=3) Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 18 1 Mahnverfahren 8 Vorkasse 8 (n=76) Verbesserung gesetzliche Bestimmungen Wirtschaftliche Lage verbessern UK ES FR 1 Mahnverfahren 9 (n=11) Strengeres anwendbares Recht (n=4) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengere Maßnahmen Verbesserung gesetzliche Bestimmungen Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 5% der Unternehmen machen keine Angabe 31 Mehr Kredite für Kunden 17 Zahlungsbedingungen ändern

40 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Privatkunden Länderübersicht Ost Auch osteuropäische Unternehmen sehen wenig Handlungs- oder Optimierungspotenzial bezüglich der Termintreue von Privatkunden. (n=387) OST Wirtschaftliche Lage verbessern Mahnverfahren 11 Keine Verbesserung notwendig RU (n=66) (n=9) (n=55) Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Mahnverfahren 15 Zahlungsbedingungen ändern PL Keine Verbesserung notwendig Transparenz verbessern 8 Mahnverfahren 11 Kredit-/Bonitätsprüfung 11 SK Mahnverfahren 18 Wirtschaftliche Lage verbessern Zahlungsbedingungen ändern 11 9 (n=63) Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzliche Bestimmungen BG RO GR 7 Mahnverfahren 8 (n=3) (n=40) (n=39) Zahlungsbedingungen ändern Keine Verbesserung notwendig Wirtschaftl. Lage verbessern 9 Verbesserung gesetzl. Best. 9 Mahnverfahren + Zinsabzug 9 Wirtschaftliche Lage verbessern Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 1% der Unternehmen machen keine Angabe 30 Zahlungsbedingungen ändern Vorkasse 8 HU Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Mahnverfahren 15 Aufklärung 40

41 Möglichkeiten Verbesserung Zahlungsverhalten Geschäftskunden Länderübersicht Ost Insbesondere in Bulgarien, Rumänien und Griechenland bauen die Unternehmen auf eine bessere wirtschaftliche Lage zur Optimierung des Zahlungsverhaltens. (n=691) OST Wirtschaftliche Lage verbessern 15 Zahlungsbedingungen ändern 9 Strengere Maßnahmen 7 RU (n=91) (n=) (n=98) Zahlungsbedingungen ändern 1 Bußgeld 11 Strengere Maßnahmen 9 PL Kontrolle von Kunden Verbesserung gesetzl. Bestimmungen Keine Verbesserung notwendig 11 SK Zahlungsbedingungen ändern Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzl. Bestimmungen 8 Bußgeld 8 9 (n=0) Wirtschaftliche Lage verbessern Verbesserung gesetzl. Bestimmungen BG RO GR 3 1 Vorkasse 7 (n=85) (n=86) (n=99) Wirtschaftliche Lage verbessern Strengeres anwendbares Recht Vorkasse 6 Mehr Angestellte 6 Wirtschaftliche Lage verbessern Q30: Was glauben Sie, wie könnte das Zahlungsverhalten weiter verbessert werden? Basis: Zahlungsverhalten wird gleich bleiben oder sich eher/deutlich verschlechtern; Angaben in %, ca. 0% der Unternehmen machen keine Angabe 3 Vorkasse 9 Zahlungsbedingungen ändern 6 HU Zahlungsbedingungen ändern Strengere Maßnahmen 16 Wirtschaftliche Lage verbessern 11 Vorkasse 11 41

42 Verantwortung: Einfluss auf das Zahlungsverhalten Länderübersicht West Westliche Unternehmen gehen davon aus, dass in erster Linie die Konjunktur eine Verbesserung des Zahlungsverhaltens herbeiführen kann. Maßnahme hat einen hohen Einfluss: DE BE UK ES FR Die allgemeine Konjunktur Maßnahmen der von Zahlungs- Ausfällen betroffenen Unternehmen Maßnahmen der Inkassobranche Initiativen der Regierung Initiativen der EU Maßnahmen des Branchenverbands, dem Ihr Unternehmen angehört Q31: Inwieweit können die folgenden Faktoren und Institutionen aus Ihrer Sicht dazu beitragen, das Zahlungsverhalten zu verbessern. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie dem Faktor einen hohen, einen mittleren oder gar keinen Einfluss zur Verbesserung des Zahlungsverhaltens zuschreiben! Basis: Alle Befragten; Angaben in % 4

43 Verantwortung: Einfluss auf das Zahlungsverhalten Länderübersicht Ost Differenzierte Sicht auf Einflussfaktoren in Osteuropa, dennoch spielt die Konjunkturlage vor allem in Polen eine wichtige Rolle. Maßnahme hat einen hohen Einfluss: RU PL SK BG RO GR HU Die allgemeine Konjunktur Maßnahmen der von Zahlungs- Ausfällen betroffenen Unternehmen Maßnahmen der Inkassobranche Initiativen der Regierung Initiativen der EU nicht erhoben Maßnahmen des Branchenverbands, dem Ihr Unternehmen angehört Q31: Inwieweit können die folgenden Faktoren und Institutionen aus Ihrer Sicht dazu beitragen, das Zahlungsverhalten zu verbessern. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie dem Faktor einen hohen, einen mittleren oder gar keinen Einfluss zur Verbesserung des Zahlungsverhaltens zuschreiben! Basis: Alle Befragten; Angaben in % 43

44 Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern

45 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht Im Geschäftskundenbereich entscheiden sich Unternehmen eher für eine reine interne Abwicklung des Forderungsmanagements. GESAMT WEST OST (n=116) (n=47) (n=509) (n=59) (n=653) (n=1188) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 45

46 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht West Belgische und britische Unternehmen verzeichnen den höchsten Anteil an komplett externer Forderungsabwicklung. WEST DE BE 0 (n=509) (n=59) (n=181) (n=385) (n=87)(n=161) UK ES FR (n=89)(n=151) (n=74)(n=188) (n=78)(n=174) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe 0 0 Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 0 46

47 Bearbeitung Forderungsmanagement Länderübersicht Ost In den osteuropäischen Ländern wird teilweise noch kein professionelles Forderungsmanagement betrieben, weder intern noch extern. OST RU PL SK (n=653) (n=1188) (n=111)(n=157) (n=116)(n=193) (n=87) (n=163) (n=)(n=178) 0 BG RO GR HU (n=81) (n=151) 3 4 (n=78) (n=174) (n=78) (n=17) intern extern kombiniert wir haben keinen standardisierten Prozess zur Einziehung von Außenständen weiß nicht/keine Angabe Q35: Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt? Basis: Alle Befragten; Angaben in % 47

48 Zukünftige Entwicklungen

49 Wachstumspotenzial Unternehmen Länderübersicht West In Westeuropa geben vor allem spanische Unternehmen eine positive Wachstumseinschätzung ab. WEST (n=100) (n=400) DE (n=00) BE (n=00) UK ES FR (n=00) (n=00) Top : sehr großes/großes Wachstumspotenzial Bottom : sehr geringes Wachstumspotenzial/ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Q41: Wie würden Sie auf einer Skala von 1 bis 5 das generelle Wachstumspotenzial Ihres Unternehmens in den nächsten fünf Jahren einschätzen. Skala 1=Sehr großes Wachstumspotenzial bis 5=Ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: geringes Wachstum, keine Angabe 49

50 Wachstumspotenzial Unternehmen Länderübersicht Ost Unternehmer in Ungarn und Rumänien blicken eher skeptisch auf ihr Wachstumspotenzial. OST (n=00) RU (n=00) (n=00) (n=00) PL SK (n=00) BG RO GR (n=00) (n=00) (n=00) HU Top : sehr großes/großes Wachstumspotenzial Bottom : sehr geringes Wachstumspotenzial/ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Q41: Wie würden Sie auf einer Skala von 1 bis 5 das generelle Wachstumspotenzial Ihres Unternehmens in den nächsten fünf Jahren einschätzen. Skala 1=Sehr großes Wachstumspotenzial bis 5=Ich sehe kein Wachstumspotenzial für die nächsten 5 Jahre Basis: Alle Befragten; Angaben in %, Differenz zu 0%: geringes Wachstum, keine Angabe 50

51 Zukünftige Herausforderungen Forderungsmanagement - West Westeuropäische Unternehmen sehen vor allem eine Verbesserung des Mahnwesens als Herausforderung für das Forderungsmanagement an. Q3: Was ist in Bezug auf das Forderungsmanagement aus Ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren die größte Herausforderung für Ihr Unternehmen? Basis: Alle Befragten, Äußerungen zu Keine Herausforderungen, keine Angabe nicht dargestellt, Schriftgröße nach Häufigkeit der Nennung, Nennungen ab 1,5% dargestellt 51

52 Zukünftige Herausforderungen Forderungsmanagement - Ost Im osteuropäischen Raum ist die wirtschaftliche Situation das dominierende Thema in Bezug auf das Forderungsmanagement. Q3: Was ist in Bezug auf das Forderungsmanagement aus Ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren die größte Herausforderung für Ihr Unternehmen? Basis: Alle Befragten, Äußerungen zu Keine Herausforderungen, keine Angabe nicht dargestellt, Schriftgröße nach Häufigkeit der Nennung, Nennungen ab % dargestellt 5

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ RISK INDEX SCHWEIZ Der Risk Index wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia erfasst seit 1998 die Daten von zehntausenden Unternehmen in Europa. Der erste Bericht mit der Mehrheit der europäischen

Mehr

» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009. With head and heart in finance

» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009. With head and heart in finance » Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009 With head and heart in finance 2» Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Fünf-Länder-Studie 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, für die vorliegenden

Mehr

»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007. With head and heart in finance

»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007. With head and heart in finance »Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007 With head and heart in finance 2»Europäische Zahlungsgewohnheiten«EOS Vier-Länder-Studie 2007 Sehr geehrte Damen und Herren, vor Ihnen liegen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance Be open, play fair Das EOS Team nimmt den Ball an With head and heart in finance Offen Es ist ein wichtiges Thema kümmern wir uns darum Für Sie ist Liquiditätssicherung Ihr Tagesgeschäft, doch erst die

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Workshop Sanierungskonferenz 2014

Workshop Sanierungskonferenz 2014 Workshop Sanierungskonferenz 2014 ABIT GmbH ABIT A bit better ABIT bietet Softwarelösungen und Consulting für intelligentes Prozessund Forderungsmanagement Unsere Produkte ermöglichen höchst skalierbare

Mehr

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance EOS goes JIRA Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand Jens Backmeier, EOS IT Services With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis 1. EOS in aller Kürze 2. Die Jira-Lösung für EOS! Annahmen! Lösung

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Inhaltsverzeichnis 1) Factoring 2) Warenkreditversicherung 3) Wareneinkaufsfinanzierung 4) Forderungsmanagement,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen www.sparkasse-koelnbonn.de/sepa Sparkasse KölnBonn SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen Sparkassen-Finanzgruppe 1 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zum

Mehr

Forderungsmanagement. Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten in Österreich

Forderungsmanagement. Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten in Österreich Forderungsmanagement Inkasso Trendumfrage 2015 Das Zahlungsverhalten Österreich Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung... 4 Struktur der Umfrageteilnehmer... 11 Firmenkunden... 13 Privatkunden... 15

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Internationales Firmenkundengeschäft Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Ulrich Eckert BayernLB Abteilungsdirektor / Leiter Firmenkundenbetreuung Internationales

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Risiken erkennen und absichern

Risiken erkennen und absichern Risiken erkennen und absichern Die Warenkreditversicherung Tanja Schnieder 3 Risiken erkennen und absichern Der Lieferantenkredit wird ein immer wichtigeres Instrument der Finanzierung und Liquiditätssicherung

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007.

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007. Herzlich Willkommen zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007 zum Thema: TEBA-FACTORING die Finanzierungsalternative für den Mittelstand Referentin:

Mehr

Offertenanfrage Kreditversicherung

Offertenanfrage Kreditversicherung Offertenanfrage Kreditversicherung Dieser Fragebogen bildet die Grundlage für eine Offerte und für die Vertragsgestaltung bei einem allfälligen Vertragsabschluss. Selbstverständlich werden alle Angaben

Mehr

B2C-Factoring für Händler: Mehr Wachstum und weniger Risiko

B2C-Factoring für Händler: Mehr Wachstum und weniger Risiko Mit Factoring im Endkundengeschäft zu mehr Liquidität und Planungssicherheit B2C-Factoring für Händler: Mehr Wachstum und weniger Risiko Im Business-to-Business-Bereich (B2B) hat sich Factoring längst

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand Crefo Factoring Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand sofortige Liquidität Forderungsausfallschutz zu 100 % individueller Service schnell, unkompliziert und transparent crefo factoring westfalen

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland

CVO Fuhrpark-Barometer 2014. Deutschland CVO Fuhrpark-Barometer 2014 Deutschland CVO Was ist das? Eine Experten-Plattform für alle Fuhrpark-Fachkräfte: Fuhrpark-Manager, Einkaufsspezialisten, Hersteller, Leasingfirmen, Berater, Versicherer, Presse,

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug

Inkasso. Informationen zum professionellen Forderungseinzug Inkasso Informationen zum professionellen Forderungseinzug Wir machen Inkasso: Ihre Forderungen unsere Heraus forderungen Über die letzten Jahre hat sich das Zahlungsverhalten vieler Unternehmen spürbar

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Engpassfaktor Liquidität Wege zu zusätzlicher Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Prof. Dr. Oliver Kruse Offensive Mittelstand

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

VHV Kreditversicherung

VHV Kreditversicherung VHV Kreditversicherung Neue Instrumente der Kreditversicherung: Forderungsausfallschutz online beantragen 24.02.2015 Düsseldorf, 10. Bautag der VHV Gliederung Die Präsentation in Stichpunkten Die wichtigsten

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen

Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen CeBIT Finance Solutions Forum 7. März 2008 Klaviatur des Risikomanagements als Erfolgsfaktor im Kreditwesen Behalten Sie Ihre finanziellen Risiken im Blick. 7. März 2008 1 Kurzportrait BÜRGEL BÜRGEL Wirtschaftsinformationen

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen

Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Der gezielte Anstoß damit Sie zu Ihrem Geld kommen Wir übernehmen Ihr Forderungsmanagement für mehr unternehmerischen Spielraum Finanzielle Schwierigkeiten trotz hervorragender Auftragslage? In Deutschland

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Deutsche Genossenschaftliche Verrechnungsstelle für Steuerberater eg

Deutsche Genossenschaftliche Verrechnungsstelle für Steuerberater eg 2014/2015 Deutsche Genossenschaftliche Verrechnungsstelle für Steuerberater eg Die innovative Verrechnungsstelle von Steuerberatern für Steuerberater *Factoring und Forderungsmanagement ohne Notwendigkeit

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Risiko- und Forderungsmanagement. Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Risiko- und Forderungsmanagement. Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Risiko- und Forderungsmanagement Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Wer wir sind Die Universum Group ist international tätig und bietet verschiedensten Zielgruppen maßgeschneiderte Lösungen im Risiko-

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 9. September 2014 Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium

Mehr

Anzahl der Unternehmensmitarbeiter: Konzern/ Gruppenzugehörigkeit: Tochtergesellschaften: Geschäftstätigkeit:

Anzahl der Unternehmensmitarbeiter: Konzern/ Gruppenzugehörigkeit: Tochtergesellschaften: Geschäftstätigkeit: Vordeklaration Kreditversicherung Kunde Firma: AP: Straße: Ort: Telefon:_ Fax: Anzahl der Unternehmensmitarbeiter: Konzern/ Gruppenzugehörigkeit: Tochtergesellschaften: Geschäftstätigkeit: Besonderheiten

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Studie. Domain-Sekundärmarkt

Studie. Domain-Sekundärmarkt Studie Domain-Sekundärmarkt 1. Verteilung der Verkäufe nach generischen Top Level Domains (gtlds) Spitzenreiter unter den generischen Domainendungen, die über Sedo am häufigsten verkauft wurden, ist.com

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015 Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2015 Im Zeitraum Februar April 2015 wurden Online- sowie Marketing-Entscheider

Mehr

Wie reduziere ich Forderungsausfälle gegenüber meinen Kunden

Wie reduziere ich Forderungsausfälle gegenüber meinen Kunden Wie reduziere ich Forderungsausfälle gegenüber meinen Kunden im internationalen Zahlungsverkehr? Leiterin Kompetenzzentrum Ausland, Patrizia Melfi im nationalen Zahlungsverkehr? Anwaltskanzlei Hirt und

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL VEREINIGTES KÖNIGREICH

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL VEREINIGTES KÖNIGREICH KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL VEREINIGTES KÖNIGREICH Vereinigtes Königreich (Januar 2015) Unternehmen beklagen oftmals verspätete und ausbleibende Zahlungseingänge Bonn (gtai) - Kredite können im Vereinigten

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

Fragebogen zur Warenkreditversicherung

Fragebogen zur Warenkreditversicherung A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr