Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III)"

Transkript

1 Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Jürgen Wegge (TU Dresden) und Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund) Der Anteil von Personen im höheren Erwerbsalter steigt in Deutschland und in anderen europäischen Ländern stetig an. Gleichzeitig findet sich eine zunehmende Tendenz zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben. Die Kombination dieser beiden Entwicklungen führt zu Krisen in den sozialen Sicherungssystemen und zu Schwierigkeiten für viele Unternehmen, den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken. Das interdisziplinäre Schwerpunkt-Forschungsprogramm Altersdifferenzierte Arbeitssysteme (gefördert durch die deutsche Forschungsgesellschaft, DFG) stellt ein Rahmenprogramm dar, das durch systematische Forschung wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zur Gestaltung altersdifferenzierter Arbeitssysteme entwickeln und bereit stellen möchte. Im Rahmen dieses Schwerpunktprogramms fokussiert das Projekt ADIGU auf die Wirkung von Altersheterogenität in Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit. Zentrales Ziel von ADIGU ist daher die Untersuchung von Einflüssen der Altersheterogenität auf die Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit, sowie auf die Gruppenleistung und die Gesundheit von Arbeitnehmern. Dabei werden auch vermittelnde und moderierende Variablen, wie z.b. Einstellungen untersucht, insbesondere die Salienz von Altersunterschieden (zur Messung siehe Schmidt & Wegge, 2009) oder die Wertschätzung der Altersdiversität im Team (zur Messung siehe Wegge et al., eingereicht). Auf Grundlage verschiedener psychologischer Theorien zur Gruppeneffektivität und zur Gruppenzusammensetzung werden unterschiedliche Zusammenhangsannahmen analysiert. In drei großen Feldstudien wurden inzwischen Daten von ca Arbeitnehmern aus ca. 500 Arbeitsgruppen im Verwaltungsbereich und der freien Wirtschaft gesammelt, wobei in zwei der drei Untersuchungsfelder (Versorgungsverwaltung, Finanzverwaltung) inzwischen auch längsschnittliche Daten (2 Messzeitpunkte) zum ADIGU-Modell vorliegen. Im dritten Untersuchungsfeld (private Finanzdienstleistung) wurden sowohl demografische Daten als auch Leistungsdaten über insgesamt vier Jahre ( ) erhoben. Die Ergebnisse zeigen u.a., dass bei der Bearbeitung komplexer Aufgaben langfristig positive Effekte der Altersheterogenität auf die Leistung ersichtlich sind, wohingegen bei der Bearbeitung von Routineaufgaben mit zunehmender Altersheterogenität gesundheitliche Beeinträchtigungen ansteigen (Wegge, Roth, Neubach, Schmidt, & Kanfer, 2008). Hinsichtlich der vermittelnden Prozesse konnte gezeigt werden, dass sowohl durch die Dauer der Betriebszugehörigkeit (Thies, Wegge, Shemla & Schmidt, submitted) als auch die Verbundenheit gegenüber der Dienststelle (Roth, Wegge, Schmidt & Neubach, 2006) der Zusammenhang zwischen Altersheterogenität und Leistung erklärt werden kann. In aktuellen Daten von 155 Teams aus der Finanzverwaltung (Blachnik et al., in Revision) zeigte sich ferner wie erwartet, dass die Salienz der Alterskategorie und damit zusammenhängende Konflikte für die Auswirkungen der Altersheterogenität verantwortlich sind. Nicht zuletzt wurde im Rahmen mehrerer Übersichtsbeiträge der gegenwärtige Stand der Forschung zur Wirkung von Altersdiversität in Arbeitsgruppen dokumentiert (Roth, Wegge & Schmidt, 2007; Roth, Wegge, Schmidt & Neubach, 2006; Wegge & Schmidt, 2006; 2009, Wegge, Roth & Schmidt, 2008) und ein Ausblick über mögliche Forschungsfragen gegeben. Eine zentrale Aufgabe in der zweiten Förderperiode ( ) war es, ein spezifisches Trainingskonzept für Vorgesetzte zu erarbeiten, das in einem der Felder erprobt und evaluiert werden soll. Das Konzept zur altersdifferenzierten Führung ist erstellt und wird im Frühjahr

2 2010 in der Finanzverwaltung umgesetzt, so dass wir in der dritten Förderphase den Nutzen des Trainings genauer bestimmen können. Weitere Ziele der gerade anlaufenden dritten Förderphase ( ) bestehen darin, die Generalisierbarkeit der erarbeiteten Erkenntnisse in anderen Arbeitskontexten (z.b. Automobilproduktion) zu prüfen. Zur Arbeitsgruppe gehören: Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Wegge apl. Prof. Dr. phil. Klaus-Helmut Schmidt Mitarbeiter Dipl.-Psych. Franziska Jungmann Dipl.-Psych. Susanne Liebermann Dipl.-Psych. Birgit Ries (Blachnik) M. Sc. Stefan Diestel Institute Arbeits- und Organisationspsychologie- TU Dresden richtung_psychologie/i3/arb_orga_psy Leibniz-Institut für Arbeitsforschung - TU Dortmund Publikationen Technische Universität Dresden, Universität Dortmund 2006 Neubach, B., Roth, C., Wegge, J.,& Schmidt, K.-H. (2006). Alt und Jung in einem Team - wie wirkt sich Altersdiversität auf die Arbeitsleistung aus? Wirtschaftspsychologie aktuell, 13, Roth, C., Wegge, J., Schmidt, K.-H.,& Neubach, B. (2006). Altersheterogenität als Determinante von Leistung in Arbeitsgruppen der öffentlichen Verwaltung. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 60, Wegge, J.,& Schmidt, K.- H. (2006). Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 60, Neubach, B.; Roth, C.; Wegge, J.; Schmidt, K.-H. (2007). Altersheterogenität in Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit - Ergebnisse einer Pilotstudie. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Kompetenzentwicklung in realen und virtuellen Arbeitssystemen. Bericht zum 53. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S ). Dortmund: GFA Press.

3 Roth, C., Wegge, J.,& Schmidt, K.- H. (2007). Konsequenzen des demographischen Wandels für das Management von Humanressourcen in Organisationen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, Roth, C. (2008). Age diversity in teams, team effectiveness, and health (Dotoral dissertation, LMU München, 2008). Schmidt, K.-H. (2008). Einfluss des demographischen Wandels auf die Teamarbeit. Wissenschaftliche Untersuchungen des IfADo. Der Bezirk, 3, Wegge, J., Roth, C., Neubach, B., Schmidt, K.- H.,& Kanfer, R. (2008). Age and gender diversity as determinants of performance and health in a public organization: The role of task complexity and group size. Journal of Applied Psychology, 93, Wegge, J. (2008). Sind altersheterogene Gruppen leistungsfähiger? Interview zum DFG- Programm Altersdifferenzierte Arbeitssysteme". Personalführung, 10, 6-7. Wegge, J., Frieling, E., & Schmidt, K.- H. (2008). Alter und Arbeit. Themenheft der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie, (3), Lengerich: Pabst. Wegge, J., Roth, C., & Schmidt, K.- H. (2008). Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Wirtschaftspsychologie, 10, Wegge, J., Frieling, E. & Schmidt, K. H. (2008). Editorial: Pest, Hunger und Krieg sind glücklich überwunden nun sind die Alten da! Wirtschaftspsychologie, 10, Blachnik, B., & Schmidt, K.-H. (2009). Einfluss des demografischen Wandels auf die Teamarbeit. Ergebnisse einer Längsschnittanalyse. Der Bezirk, 5/6, Blachnik, B. C., Diestel, S., Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (2009). Altersheterogenität in Arbeitsgruppen: Chance oder Risiko? Die Rolle von Salienz und Konflikten in der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.v. (Hrsg.), Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert. Bericht zum 55. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, Dortmund, März 2009 (S ). Dortmund: GfA-Press. Brockow, T., Schulze, J., Fürst, F., Sawatzki, R., Wegge, J., Kliegel, M., Zwingenberger, W., Thönges, B., Eberhard, C. & Resch, K.-L. (2009). Entwicklung des sächsischen Gesundheitsziels "Aktives Altern - Altern in Gesundheit, Autonomie und Mitverantwortlichkeit. [Development of the Saxon Health Target Active aging aging in health, autonomy, and participation]. Bundesgesetzblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 52, Schmidt, K.- H., & Wegge, J. (2009). Altersheterogenität in Arbeitsgruppe als Determinante von Gruppenleistung und Gesundheit. In A.Dehmel, H. Kremer, H., N. Schaper, & P. Sloane (Hrsg.), Bildungsperspektiven in alternden Gesellschaften [Educational perspectives in aging societies] (S ). Frankfurt: Lang.

4 Wegge, J., Blachnik, B. C., Diestel, S. & Schmidt, K.-H. (2009). Die Rolle der Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren in der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. In C. Korunka, E. Kirchler & H. Ulferts (Hrsg.), Entscheidungen und Veränderungen in Arbeit, Organisation und Wirtschaft (S. 120). Wien: Facultas. Wegge, J. & Hertel, G. (2009). Konsequenzen des demographischen Wandels für die Arbeit in Teams. In C. Korunka, E. Kirchler & H. Ulferts (Hrsg.), Entscheidungen und Veränderungen in Arbeit, Organisation und Wirtschaft (S. 120). Wien: Facultas. Wegge, J.,& Schmidt, K.- H. (2009). The impact of age diversity in teams on group performance and health. In A. Antoniou, C. L. Cooper, G. P. Chrousus, C. D. Spielberger & M. W. Eysenck. (Eds.). Handbook of managerial behavior and occupational health (pp ). Cheltenham Glos, UK: Edward Elgar Publishing. Eingereicht Blachnik, B. C., Diestel, S., Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (in revision). Die Rolle von Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. Liebermann, S. & Wegge, J. (in Druck). Antezedenzen der subjektiven Gesundheit beim Übergang in den Ruhestand. In S. Hoffmann & S. Müller (Hrsg.), Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie und Prävention. Bern: Huber. Shemla, M., Thies, M. A., Wegge, J., & Schmidt, K. H. (submitted). Age and tenure effects on team performance: The cross-level moderating influence of tenure and gender diversity. Shemla, M., Wegge, J., Kanfer, R. & Schmidt, K.-H (submitted). Men's and women's health disorders as a function of gender composition in work teams: A multilevel examination. Steffens, K. N., Shemla, M., Wegge, J., & Diestel, S. (submitted). Exploring the cross-level effects of organizational tenure on employee performance. Thies, M. A., Wegge, J., Shemla, M., & Schmidt, K.- H. (submitted). Effects of diversity on performance in financial service teams: The joint impact of age-, tenure- and gender diversity. Wegge, J., Schmidt, K.-H., Liebermann, S., Hoch, J. E & van Knippenberg, D. (eingereicht). Jung und alt in einem Team? Altersgemischte Teamarbeit erfordert Wertschätzung von Altersdiversität. In P. Gellèri &. C. Winter (Hrsg.), Personalpsychologische Diagnostik als Beitrag zu Berufs- und Unternehmenserfolg. Göttingen: Hogrefe. Wegge, J., van Knippenberg, D., Schmidt, K.-H., & Roth, C. (submitted): Age diversity and team innovation: The moderating role of diversity beliefs and burnout.

5 Vorträge zum Projekt 2006 Roth, C., Wegge, J., Schmidt, K.- H., & Neubach, B. (2006). Age and gender diversity as determinants of performance and well-being in a public organization: The moderating role of task complexity and commitment, Berlin Conference on Expertise in Context, Berlin. Schmidt, K.-H. (2006). Gesundheitsmanagement und demografischer Wandel, Tagung Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung, Düsseldorf. Schmidt, K.-H. (2006). Gruppenzusammensetzung und Leistung, Personalrätekonferenz der Bezirksregierung Münster, Essen. Schmidt, K.-H. et al. (2006). Arbeitspsychologische Konsequenzen des demografischen Wandels, Führungskräftetagung der Versorgungsverwaltung NRW, Kamen-Kaiserau. Schmidt, K.-H. et al. (2006). Demografischer Wandel und Konsequenzen für den Arbeitsmarkt, Controllingtagung des Finanzministeriums NRW, Düsseldorf. Wegge, J. (2006). Fit for Age? - Das Potenzial älterer Mitarbeiter nutzen, Leadership meets University. Herausforderungen in Personalauswahl und -entwicklung, München Neubach, B., Roth, C., Wegge, J., & Schmidt, K.- H. (2007). Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit, die Ergebnisse einer Pilotstudie, 53. Frühjahrskongress der GFA, Magdeburg. Roth, C.; Wegge, J., Neubach, B., & Schmidt, K.- H. (2007). Age and gender diversity as determinants of performance and well-being: The moderating role of task complexity and commitment, XIII European Congress of Work and Organizational Psychology, Stockholm, Schweden. Roth, C., Wegge, J., Neubach, B., & Schmidt, K.- H. (2007). Age and gender diversity as determinants of performance and well-being: The moderating role of task complexity and commitment, XIII European Congress of Work and Organizational Psychology, Stockholm, Schweden. Roth, C., Wegge, J., Neubach, B., & Schmidt, K.- H. (2007). Altersheterogenität von Arbeitsgruppen, Innovatives Verhalten und Gesundheit, 5. Tagung der Fachgruppe Arbeitsund Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Universität Trier. Wegge, J. (2007). Ageing workforce - Chancen und Potenziale altersdifferenzierter Arbeitssysteme, Tagung des Commercial Vehicle Cluster, Speyer. Wegge, J. (2007). The ageing workforce: Problems and chances with respect to effective team work, Transdisciplinary Colloquium of the Jacobs Center of life long learning, Jacobs University Bremen.

6 Wegge, J., & Roth, C. (2007). Teamarbeit und Kreativität, Tagung Arbeit, Kreativität und Gesundheit" an der TU München, München. Wegge, J., Schmidt, K.- H., & Roth, C. (2007). Konsequenzen des demographischen Wandels für das Management von Humanressourcen in Organisationen, 5. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie, Trier Blachnik, B., Diestel, S., Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (2008). Salienz und Konflikte als Wirkmechanismen in der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität, Forum für Arbeitsphysiologie, Dortmund, Shemla, M., Wegge, J., Kanfer, R., Schmidt, K.- H., & Hoch, J. E. (2008). Men's and women's health disorders as a function of gender diversity in work teams, Meeting of the 12th International Workshop on Team Working, Birmingham, UK. Shemla, M., Wegge, J., & Schmidt, K.- H. (2008). Motivational problems in workgroups as a function of age and tenure diversity, In Kehr, H. (Chair), Motives: Measures, Mechanisms, Management (Part II), Symposium at the meeting of the 29th International Congress of Psychology, Berlin, Germany. Wegge, J. (2008). Konsequenzen des demographischen Wandels für das Management von Humanressourcen in Organisationen, Generation Research Project, Bad Tölz. Wegge, J., & Schmidt, K.-H. (2008). The impact of age diversity in workgroups on innovation, group performance and health, ICP 2008, Berlin. Wegge, J., & Schmidt, K.-H. (2008). Konsequenzen des demographischen Wandels für das Management von Humanressourcen in Organisationen, 7. BDP-Kongress für Wirtschaftspsychologie, Fellbach. Wegge, J. (2008). Alter und Arbeit. Vortrag auf dem ersten Dresdner Forum Employability, VBG, Schloss Albrechtsberg, Blachnik, B., Diestel, S., Wegge, J. & Schmidt, K.-H. (2009). Altersheterogenität in Arbeitsgruppen: Chance oder Risiko?, 55. Frühjahrskongress der GFA, Dortmund. Hoch, J. E., Fritsche, L. & Wegge, J. (2009). Age diversity, identification and innovation in teams: Evidence for curvilinear relationships, 14 th European Congress of Work and Organizational Psychology, Santiago de Compostela, Shemla, M., Wegge, J., Kanfer, R., Schmidt, K.H. & Hoch, J. E. (2009). Men s and women s health disorders and gender composition in teams, SIOP, New Orleans, Shemla, M., Wegge, J., Kanfer, R., Schmidt, K.H. & Hoch, J. E. (2009). Men s and women s health disorders and gender composition in teams, 14 th European Congress of Work and Organizational Psychology, Santiago de Compostela,

7 Wegge, J. (2009). Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Vortrag auf der Konferenz Produktivität und Zufriedenheit in altersgemischten Teams, AutiUni Wolfsburg, Wolfsburg, Wegge, J. (2009). Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Vortrag auf der Beiratssitzung Gesunde Arbeit, Dresden, Wegge, J. (2009). The ageing workforce: Problems and prospects for effective team work, Colloquium at the School of Psychology, Georgia Tech University, Atlanta, Wegge, J., Blachnik, B. C., Diestel, S. & Schmidt, K.-H. (2009). Die Rolle von Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren in der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. Vortrag auf der 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie, Wien, Wegge, J., Hoch., J. E., Roth, C., Schmidt, K. H. & van Knippenberg, D. (2009). Diversity matters: New findings regarding performance and health, 14 th European Congress of Work and Organizational Psychology, Santiago de Compostela, Wegge, J., Hoch., J. E., Roth, C., Schmidt, K. H. & van Knippenberg, D. (2009). Diversity matters: New findings regarding performance and health, SIOP, New Orleans,

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III)

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Jürgen Wegge (Technical University Dresden) and Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz Research Centre for

Mehr

Research Project. Project Management: Terms: 11/01/2005-10/31/2009

Research Project. Project Management: Terms: 11/01/2005-10/31/2009 Research Project Age Heterogeneity of Work Groups as a Determinant of Innovation, Group Performance, and Health [Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein

Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein 11442_sozialrecht_und_praxis_Umbruch_11442_sozialrecht_und_praxis_Umbruch.qxp 07.07.2011 09:12 Seite 433 433 Altersgemischte Teamarbeit kann erfolgreich sein Empfehlungen für eine ausgewogene betriebliche

Mehr

Curriculum Vitae. TU Dresden Institute of Work-, Organisational- and Social Psychology Zellescher Weg 17, 01062 Dresden, Germany

Curriculum Vitae. TU Dresden Institute of Work-, Organisational- and Social Psychology Zellescher Weg 17, 01062 Dresden, Germany Curriculum Vitae Name: Prof. Dr. Jürgen Wegge Day of birth 27.05.1963 Marital status married with Elke Wegge (1989) Children Carmen Wegge (1989) Mirja Wegge (1992) TU Dresden Institute of Work-, Organisational-

Mehr

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr.

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr. Curriculum vitae Name: Geburtstag: Kinder: Johannes Wendsche 28.10.1981 in Dresden Peter J. Wendsche TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Leitung: Prof. Dr. Jürgen Wegge

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Curriculum Vitae. TU Dresden Institute of Work-, Organisational- and Social Psychology Zellescher Weg 17, 01062 Dresden, Germany

Curriculum Vitae. TU Dresden Institute of Work-, Organisational- and Social Psychology Zellescher Weg 17, 01062 Dresden, Germany Curriculum Vitae Name: Prof. Dr. Jürgen Wegge Day of birth 27.05.1963 Marital status married with Elke Wegge (1989) Children Carmen Wegge (1989) Mirja Wegge (1992) TU Dresden Institute of Work-, Organisational-

Mehr

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien Schriftenverzeichnis 1. Monographien 1. Sonntag, Kh., Frieling, E. & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Göttingen: Hans Huber. 2. Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Spellenberg, U. (Hrsg.).

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Bücher / Monographien Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O. & Schraps, U. (2006). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei BeschÄftigten im IT-Bereich.

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz Auswirkungen auf Leistung, Wohlbefinden und Erholung Bewältigungsstrategien für Mensch und Organisation

Konflikte am Arbeitsplatz Auswirkungen auf Leistung, Wohlbefinden und Erholung Bewältigungsstrategien für Mensch und Organisation Konflikte am Arbeitsplatz Auswirkungen auf Leistung, Wohlbefinden und Erholung Bewältigungsstrategien für Mensch und Organisation Prof. Dr. Judith Volmer & Dipl.-Psych. Christina Habl Vortrag auf der Fachtagung

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden Curriculum Vitae Dr. Marlen Melzer (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Zellescher Weg 17 01062 Dresden Email: melzer@psychologie.tu-dresden.de

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft

Arbeitsplatz der Zukunft Arbeitsplatz der Zukunft Herausforderungen und Chancen altersgemischter Zusammenarbeit Thomas Ellwart Universität Trier Claudia Ellwart 1 Ziele der Vorlesung «Arbeitsplatz der Zukunft» 1. Aufzeigen von

Mehr

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Zürich, 1. Juni 2012 Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Alice Inauen Lehner, Dr. sc. ETH alice.inauen@ifspm.uzh.ch

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Wie entwickle ich in (m)einer Organisation eine Kultur der Gesundheit und Wertschätzung?

Wie entwickle ich in (m)einer Organisation eine Kultur der Gesundheit und Wertschätzung? 1. Veranstaltungstag Wie entwickle ich in (m)einer Organisation eine Kultur der Gesundheit und Wertschätzung? 11. März 2013, 14.45 Uhr 16.15 Uhr Forum I: Organisation Mitarbeiterpotenziale erhalten und

Mehr

Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben

Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben Ella Scherp, Christine Syrek & Conny H. Antoni Universität Trier Arbeitsgruppe: Work-Life-Balance

Mehr

Myriam N. Bechtoldt. Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt.

Myriam N. Bechtoldt. Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt. Myriam N. Bechtoldt Goethe-Universität Institut für Psychologie Kettenhofweg 128 60325 Frankfurt/M. bechtoldt@psych.uni-frankfurt.de Akademische Stellen Habilitandin/Assistant Professor Goethe-Universität,

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

IAB Workshop "Alter, Altern, Arbeit - Folgen für Individuum und Institution" Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Workshop Alter, Altern, Arbeit - Folgen für Individuum und Institution Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Workshop "Alter, Altern, Arbeit - Folgen für Individuum und Institution" VORTRÄGE Session I (IAB): Ältere am Arbeitsmarkt Germany: No Country for Old Workers? Dr. Martin Dietz, Dr. Ulrich Walwei Institut

Mehr

Proaktivität Können Sie als Führungskraft Eigeninitiative Ihrer Mitarbeiter fördern?

Proaktivität Können Sie als Führungskraft Eigeninitiative Ihrer Mitarbeiter fördern? Evidenzbasierte Wirtschaftspsychologie, LMU München, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie Seite 1 Proaktivität Können Sie als Führungskraft Eigeninitiative Ihrer Mitarbeiter fördern?

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGPs Wien 09.-11.09.2009 Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen, Mona Wolf, Katrin

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung

Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung Alters- und alternsgerechte Arbeitsgestaltung Wie geht das? Themen Alter und Arbeit: Defizit- oder Kompetenzmodell? Alters- und Alternsgerechte Arbeitsgestaltung = Menschengerechte Arbeitsgestaltung =

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Forschungs- und Jahresbericht 2009

Forschungs- und Jahresbericht 2009 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Seite 1 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Institut für Humanwissenschaften (Philosophie, Psychologie, Soziologie) Zur Person Raum: H 4.132 Telefon: 05251-60-2901 E-Mail: niclas.schaper@uni-paderborn.de

Mehr

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Neufassung vom Mai 2007 Prüfer: Prof. Dr. Michael Frese Grundlage der Prüfung sind die beiden Vorlesungen Arbeitspsychologie und

Mehr

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo.

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo. Wir sind ein Etabliertes wirtschaftspsychologisches Beratungsunternehmen mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Mitarbeiterbefragung, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Personal- und Organisationsentwicklung,

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 221 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Bock, Petra, Dr. phil., Inhaberin Dr. Bock Coaching Akademie. Arbeitsschwerpunkte:

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Forschungs- und Jahresbericht 2007

Forschungs- und Jahresbericht 2007 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Seite 1 Herr Prof. Dr. Niclas Schaper Institut für Humanwissenschaften (Philosophie, Psychologie, Soziologie) Zur Person Raum: H 4.132 Telefon: 05251-60-2901 E-Mail: niclas.schaper@uni-paderborn.de

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn)

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) 2 Warum ein Demographie-Netzwerk? (I) Rückgang der Erwerbsbevölkerung von knapp 50 Million Menschen auf 40 Million bis 2035 Fachkräftemangel

Mehr

Infoblatt Die maßgeschneiderte

Infoblatt Die maßgeschneiderte Infoblatt Die maßgeschneiderte Reihe Professor Kehr, Motivationsexperte an der Technischen Universität München, hat auf Grundlage des wissenschaftlich verankerten 3K-Modells innovative Führungstrainings

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger 2015 et. al. Leistungsfähigkeit im Betrieb. Kompendium für den Betriebspraktiker zur Bewältigung des demografischen Wandels. Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. Voraussichtliches Veröffentlichungsdatum

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

CURRICULUM VITAE. Alexander Pundt

CURRICULUM VITAE. Alexander Pundt CURRICULUM VITAE Alexander Pundt University of Mannheim Department of Psychology Work and Organizational Psychology Schloss EO 233, 68131 Mannheim, Germany Phone: +49 621 181 2116 Email: alexander.pundt@uni-mannheim.de

Mehr

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler Curriculum Vitae (May 2011) Personal Details Name Philipp Wolfgang Lichtenthaler Date of Birth 13th July 1980 Dipl.-Psych. (University of Trier), cand. rer. pol. (Ruprechts-Karls-University Heidelberg)

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie entwickelt das IfSS seine Kompetenzen auf dem Feld des BGM in der Zukunft weiter? 1. Karlsruher Zukunftstagung Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz

Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz 8. April 2016 Dr. Hannah Möltner Dipl.-oec. Sebastian Benkhofer Prof. Dr. Marcel Hülsbeck Aktuelle Herausforderungen in der Führung Veränderungen

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (revise and resubmit). Challenge and threat emotions as antecedents of recovery experiences. European Journal

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

Isolde Lang. Dimmlingweg 7 83109 Großkarolinenfeld 0171 4151700 info@fahrschule-lang.de. Beratung Coaching Training

Isolde Lang. Dimmlingweg 7 83109 Großkarolinenfeld 0171 4151700 info@fahrschule-lang.de. Beratung Coaching Training Dimmlingweg 7 83109 Großkarolinenfeld 0171 4151700 info@fahrschule-lang.de Wachstum und Entwicklung Mensch Unternehmen Berufserfahrung: Trainings, Seminare und Coaching seit 2003 Vorstandsmitglied des

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit. AktivA Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit

Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit. AktivA Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Praxisbeispiele für die Gesundheitsförderung von Arbeitslosigkeit AktivA Aktive

Mehr

QUELLENVERZEICHNIS ZUM WEBINAR

QUELLENVERZEICHNIS ZUM WEBINAR QUELLENVERZEICHNIS ZUM WEBINAR VON DR. OLIVER HAAS AM 28. MAI 2013 GLÜCKLICHER, GESÜNDER, ERFOLGREICHER: SO ENTFALTEN SIE DAS GESAMTE POTENZIAL IN IHREM UNTERNEHMEN! Glücksformel: Gene 50% + Äußere Faktoren

Mehr

informationsdienst altersfragen

informationsdienst altersfragen Alters- und Generationendiversität in der Arbeitswelt Der demografische Wandel zeichnet sich auch in den Belegschaften durch eine zunehmende Alters- und Generationenheterogenität ab, die als bedeutsame

Mehr

Publikationen. aus dem Forschungszentrum Personal und Management (FPM)

Publikationen. aus dem Forschungszentrum Personal und Management (FPM) Publikationen aus dem Forschungszentrum Personal und Management (FPM) Beckermann, B. (2013): Stadt werden - eine Frage kommunaler Perspektiven, in: Innovative Verwaltung, 9, 17-19. Beckermann, B. / Hansen,

Mehr

Abteilung Sozialpsychologie Mögliche Themen für Abschlussarbeiten

Abteilung Sozialpsychologie Mögliche Themen für Abschlussarbeiten Abteilung Sozialpsychologie Mögliche Themen für Abschlussarbeiten Seite 1 Kurze Vorstellung Rolf van Dick Studium der Psychologie und Promotion an der Universität Marburg Senior Lecturer/Prof. Aston University,

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (under review). Anticipated stress as antecedent of recovery experiences. European Journal of Work and Organizational

Mehr

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health)

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) 1 Lebenslauf Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) E-Mail: gabriele.buruck@tu-dresden.de Telefon: 0351 463 36894 Beruflicher Werdegang Seit 10/2012 Mitarbeiterin an der Professur für Arbeits- und

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Führung in der Großfamilie Krankenhaus Vom Wirtschaftswunder zur Generation Y - Mehr Leichtigkeit im Arbeitsleben

Führung in der Großfamilie Krankenhaus Vom Wirtschaftswunder zur Generation Y - Mehr Leichtigkeit im Arbeitsleben Führung in der Großfamilie Krankenhaus Vom Wirtschaftswunder zur Generation Y - Mehr Leichtigkeit im Arbeitsleben Grafik: Verlag Dr. Kovak, 2007 Arbeitszeit und Lebenszeit Generationenmix heutiges Alter:

Mehr

Alles fließt (oder korreliert): erste Befunde im Callcenter, bei Lehrern und Fusionsbetroffenen

Alles fließt (oder korreliert): erste Befunde im Callcenter, bei Lehrern und Fusionsbetroffenen 4 Alles fließt (oder korreliert): erste Befunde im Callcenter, bei Lehrern und Fusionsbetroffenen Die spannende Frage, die sich aus den oben erläuterten theoretischen Überlegungen und Modellen ergibt,

Mehr

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter 18.10 Zeit. 10.30 Der funktionierende 11.00 Moderne Arbeitsformen in zweckmäßigem Büroumfeld gestalten Augenoptik + Ergonomie bei Bildschirmarbeit - ein neuartiges Konzept für die Generation 40plus 12.00

Mehr

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich I. Persönliche Daten Name: Dienstanschrift: Email: Geburtstag und -ort: Univ.-Prof. Dr. phil. Carsten Burhop, Dipl. Volkswirt Universität Wien Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts-

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Die Lehre als Dienstleistung

Die Lehre als Dienstleistung Hannes Rothe Professur Gersch Department Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Die Lehre als Dienstleistung Was wir vom (Lern-) Service Engineering lernen können Workshop, 30. Oktober2013

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten

Wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliche Arbeiten Monographien: Strasser, J. (2006). Erfahrung und Wissen in der Beratung theoretische und empirische Analysen zur Entstehung und Entwicklung professionellen Wissens in der Erziehungsberatung.

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern?

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Jacobs University Bremen Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Christian Stamov Roßnagel Jacobs University (Bremen) Das Jacobs Centre Unser Team 37 Wissenschaftler (davon

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache?

2. Besitzen Sie Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens oder ist Englisch Ihre Muttersprache? Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für das Masterstudienprogramm Psychologie: Human Performance in Socio-Technical Systems

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Master-Studium Psychologie Oktober 2013 Angewandte Psychologie

Mehr

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.)

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Arbeitsschwerpunkte: Arbeits, Organisations u. Wirtschaftspsychologie, Sportpsychologie Mitglied des Berufsverbandes

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14 Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13 2. Semester BEREICH ARBEITSPSYCHOLOGIE Modul Arbeitspsychologie I

Mehr

Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung. Workshops

Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung. Workshops 51. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft Heidelberg, 22. - 24. März 2005 Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit und Leistung Verantwortlich: Prof.

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Personalkongress in Göttingen 28. - 29. November 2012 Uwe Loof PAON GmbH Willkommen in der Arbeitswelt des 21. Jahrhundert! Agenda WAS VERSÄUMEN WIR GERADE? WAS HABEN

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015 Anwendungsfach I und II Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, HS 18 Beginn: 16.04.15 (MSc. WiWi) Methoden

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr