Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger. Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger. Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der"

Transkript

1 FH D Fachhochschule Düsseldorf Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Düsseldorf Prof. Dr.-Ing. F. Kameier Dipl.-Ing. D. Reinartz Fachhochschule Düsseldorf vorgelegt von Önder anlialp Matrikel-Nr

2 Düsseldorf, April 1999Einleitung Strömungsmaschinen in Vakuumreinigern oder Staubsaugern, die auch zur Naßreinigung eingesetzt werden, gehören zu der Gruppe der Kleinstgebläsen, die im Ventilatorenbau oft vernachlässigt werden, deswegen ist auch kaum Literatur über dieses Thema zu finden. Die hier zu untersuchende Antriebseinheit besteht aus einem einstufigem Gebläse mit Leitapparat sowie einem Universalmotor mit Kühllüfter. Aufgrund der hohen Drehzahl, die mehr als 25000U/min beträgt, werden Geräusche erzeugt, die vom menschlichen Ohr als besonders störend empfunden werden. Möglichkeiten zur akustischen Verbesserung sind zum einen die Drehzahlreduktion und der Bau zweistufiger Gebläse, um dennoch die hohen geforderten Drücke zu erreichen. Zum anderen bietet die aerodynamische Optimierung und die damit verbundene Reduktion von Strömungsablösungen einen zwar schwierigen aber begehbaren Weg. Aufgabe dieser Arbeit ist, eine Bestandsaufnahme der aerodynamischen und akustischen Kenngrößen des Radialventilators eines Vakuumreinigers durchzuführen. Hierzu ist die Strömungsmaschine in einen Kanalprüfstand einzubauen, wobei die aerodynamischen Einbaubedingungen des Staubsaugers möglichst realitätsnah untersuchbar sein sollen. Es soll im wesentlichen versucht werden, die dominierenden Geräuschquellen zu lokalisieren, zu beschreiben und eventuelle Maßnahmen zu Lärmminderung durchzuführen.

3 Inhaltsverzeichnis Formelzeichen....1 Einleitung Berechnung der Meßgrößen Versuchsaufbau Maßnahmen zur Lärmminderung Meßergebnisse Untersuchung verschiedener Ventilatoren am Kanalprüfstand Untersuchung der Motordeckel im Staubsauger Untersuchung der Ventilatordeckel im Staubsauger Untersuchung des Originalstaubsaugers und des modifizierten Staubsaugers Untersuchung des Originalstaubsaugers und des modifizierten Staubsaugers bei konstanter Drehzahl Untersuchung des Originalstaubsaugers und des modifizierten Staubsaugers bei nicht konstanter Drehzahl Aerodynamische und akustische Kenngrößen des Staubsaugers am provisorischen Prüfstandsaufbau Optimierungsvorschläge Zusammenfassung Literaturverzeichnis...100

4 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 4 1 Berechnung der Meßgrößen Aerodynamische Kenngrößen Fördermassenstrom m& und VolumenstromV & Die Bestimmung des Fördermassenstroms erfolgt mit Hilfe einer kalibrierten Einlaufdüse. Für Strömungsgeschwindigkeiten, die kleiner sind als 50m/s, ist der Einfluß der Kompressibilität auf Massenstrommengen kleiner als 1%. Deswegen kann man annehmen, daß die Dichte ρ konstant bleibt. Der Massenstrom läßt sich somit berechnen aus m& = α D π ρ d 4 2 D 2 p ρ D und der Durchflußzahl α D =0,94 für die hier verwendete Düse, vgl. [5]. Der Quotient aus dem Massenstrom m& V & = m & ρ. und der Dichte ρ ergibt den Volumenstrom Die Geschwindigkeiten am Ein- und Austritt des Ventilators lassen sich mit der Kontiunitätsgleichung berechnen. Geschwindigkeit c D Die Geschwindigkeit c D Querschnittsfläche der Düse ist gleich dem Volumenstrom dividiert durch die c D = V& A D π 2 mit A = d D D. 4

5 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 5 Geschwindigkeit c E am Eintritt Die Geschwindigkeit c E am Eintritt des Ventilators ist gleich dem Volumenstrom dividiert durch die Querschnittsfläche A R des Rohres mit:. Geschwindigkeit c A am Austritt Die Geschwindigkeit c A am Austritt des Ventilators ist => mit A A = Austrittsfläche des Ventilatorgehäuses. Gesamtdruckerhöhung p fa und p t Die Druckerhöhung p des Ventilators berechnet sich gemäß der Bernoulli- Gleichung ohne Berücksichtigung von Verlusten, für den Ventilator gilt also, R E A V c. = 2 R d R 4 A π = R E A A A c A c = R A E A A A c c = ρ + = ρ + ρ p 2 c p p 2 c 2 c c p p p ρ = ρ V &

6 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 6 oder für die Druckerhöhung des Ventilators p = p t = p 2 p 1 + ρ c c 2 1. Gesamtdruck totale Druck- statischer dynamischer druckerhöhung Druck Druck Wenn der Eintrittsquerschnitt A E gleich dem Austrittsquerschnitt A A ist, dann ist der Gesamtdruck gleich dem statischen Druck: p = p 2 p 1. Beim frei ausblasenden Ventilator ist p 2 = p b = Umgebungsdruck und mit p 1 = p b - p 1 c c p p p p 2 = + + ρ 1, b b 1 2 c c p p 2 = + ρ 1, da theoretisch für c 2 gilt: c 2 = 0, wird ein p frei ausblasend definiert: p fa = p 1 2 c ρ 1 2.

7 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 7 Folgender Zusammenhang besteht nun zwischen p t und p fa : p t = p fa + ρ c Förderleistung P fa Die Förderleistung des frei ausblasenden Ventilators läßt sich errechnen aus dem Volumenstrom V & multipliziert mit der Druckerhöhung p fa : P fa = V & p fa. Die dimensionslosen Kenngrößen Durchfluß- oder Lieferzahl ϕ Die Durchfluß- oder Lieferzahl ist gleich dem Volumenstrom bezogen auf die Umfangsgeschwindigkeit u 2 und die Querschnittsfläche A 2 des Laufrades.. V ϕ = 2 u A 2 π mit A2 = D ; u2 = 2 π D 2 und 4 2 D 2 = Durchmesser des Laufrades am Austritt.

8 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 8 Druckzahl ψ fa Die Druckzahl ψ fa ist der Quotient aus der Druckerhöhung p fa und dem aus der u 2 Umfangsgeschwindigkeit u gebildeten Druck ρ 2 : 2 ψ fa = 2 p fa 2 ρ u 2. Wirkungsgrad η In der vorliegenden Arbeit werden sämtliche aerodynamischen Messungen mit dem gleichen elektrischen Antriebsmotor des Ventilators durchgeführt. Die erwartete Änderung der elektrischen Leistung ist gering, zudem ist zum Vergleich der Strömungsmaschinen lediglich der Kurvenverlauf (Maximum) des Wirkungsgrads in Abhängigkeit vom Volumenstrom oder der Lieferzahl von Interesse. Da der Motorwirkungsgrad des Antriebs unbekannt ist, sind die hier angegebenen Absolutwerte des Wirkungsgrads der Strömungsmaschine nicht richtig. Für die Interpretation der Ergebnisse werden hier aber auch nur Wirkungsgradänderungen und das Maximum des Wirkungsgrads betrachtet. Der Motorwirkungsgrad ist als konstant angenommen worden. Die hier gemäß den obigen Ausführungen verwendeten Werte für den aerodynamischen Wirkungsgrad sind nach folgender Formel berechnet worden p η = fa P el P = fa P el... V.

9 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 9 Akustische Kenngrößen Schalldruckpegel L p Der gemessene Schalldruckpegel ist gleich L p p ~ = 20lg [ db] mit = Effektivwert des Schalldrucks=, p ~ p ~ p A 2 0 p A = Druckamplitude, p ~ 5 = Bezugsschalldruck = 2 10 Pa. 0 Schalleistungspegel Lw Der Schalleistungspegel ist ein Maß für die Größe der abgestrahlten Schalleistung. von der Schallquelle L = 10lg w P P 0 12 mit: P 0 =Bezugsschalleistung= 1 10 W. Zusammenhang Schalldruckpegel und Schalleistungspegel L w = L p + 10lg A A 0 [ db] mit A 0 =Bezugsfläche=1m².

10 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 10 spezifische Schalleistungspegel L Ws Um das Geräuschverhalten von unterschiedlichen Ventilatoren miteinander vergleichen zu können, müssen dabei die aerodynamischen Werte mit berücksichtigt werden. Denn Schallpegelmessungen bei Strömungsmaschinen ohne gleichzeitige Bestimmung und Berücksichtigung der aerodynamischen Werte sind nicht sehr nutzbringend. Vergleiche des Schalldruckpegels von Ventilatoren unterschiedlichen Bautyps geben nur Sinn, wenn sichergestellt ist, daß die Arbeitspunkte auch aerodynamisch vergleichbar sind. Der spezifische Schalleistungspegel bietet dagegen die Möglichkeit verschiedene Ventilatoren über ihren gesamten Kennlinienbereich, also bei unterschiedlicher aerodynamischer Leistungsumsetzung, miteinander vergleichen zu können. Im folgenden wird eine kurze mathematische Beschreibung des Ventilatorgeräusches nach [2] wiedergegeben. Neise hat in einer Untersuchung acht Ventilatoren unterschiedlichen Bautyps hinsichtlich ihrer Geräuscherzeugung miteinander verglichen. Für den Vergleich hat er drei verschiedene Formulierungen des spezifischen Schalleistungspegel die im folgenden aufgeführt sind, in Betracht gezogen. Die folgende Beziehung beschreibt die Strömungsleistung: P ~ ρ D 2 u 3 mit V & ~ D 2 u ; p ~ ρ u 2. In [2] wird die Schalleistung beschrieben durch die Proportionalität m u P ~ ρ D 2 u 3 0 a 0 mit ρ 0 = Dichte des Strömungsmediums, a 0 = Schallgeschwindigkeit des Mediums, m= Exponent für die Strömungs- Machzahl.

11 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 11 Neise hat in [2] mit Dividieren der Schalleistung durch die Strömungsleistung in logarithmischer Form die spezifische Schalleistung erhalten, die er den akustischen Wirkungsgrad nennt. L w sη = L w 10 lg V& V& 0 10 lg p p t t0 (1) 3 mit V& = 1 m und 1 Pa. 0 p t 0 = Diese Gleichung ist dimensionsmäßig richtig, aber sie stimmt mit der Erfahrung nicht überein. Denn langsam drehende Strömungsmaschinen werden gemäß dieser Formel als zu leise und schnell drehende Strömungsmaschinen als zu laut bewertet. Die bekannteste Abschätzungsformel für den Schalleistungpegel ist die unten aufgeführte Gleichung von Madison aus der Beziehung in logarithmischer Form: P ~ ρ 2 0 D 2 u 5 L w sm = L w 10lg V& V& 0 20 lg p t p t0. (2) Obwohl diese Gleichung dimensionsmäßig falsch ist, stimmt sie mit der Erfahrung gut überein. Die folgende Gleichung von Regenscheit setzt, wie die erste Gleichung, die Schalleistung proportional zur Strömungsleistung und erweitert diese mit 1 10 lg η 1 t a 0 u m

12 Kapitel 1: Berechnung der Meßgrößen 12 L w sr V& = Lw 10lg V& 0 p 10 lg p t t0 10 lg 1 ηt 1 u a 0 m (3) mit m=2,5 für Axialventilatoren, und m=2 für Radialventilatoren. Die oben angegebenen Werte für den Machzahl-Exponenten m gelten nur für Umfangsgeschwindigkeiten bis etwa 50 m/s. Für höhere Umfangsgeschwindigkeiten muß man höhere Werte für m wählen[1]. Da bei dieser Arbeit die Umfangsgeschwindigkeiten der Versuchsventilatoren ungefähr die gleiche Größenordnung haben, und die Absolutwerte nicht interessieren, kann man für Radialventilatoren in die Gleichung von Regenscheit m=2 einsetzen. Eine zuverlässige Wirkungsgradbestimmung ist zur Verwendung der Formel von Regenscheit allerdings notwendig, daher ist in dieser Arbeit die Gleichung von Madison benutzt worden. In der Praxis ist sie auch weit verbreitet.

13 Kapitel 2: Versuchsaufbau 13 2 Versuchsaufbau Provisorische Prüfstandsaufbau für den Staubsauger Der in Bild 1 dargestellte Prüfstand ist gebaut worden, um die Konstruktionszeit für den eigentlichen Prüfstand, siehe Bild 2, zu überbrücken. Die Überlegung, diesen einfachen Aufbau zu konstruieren, lag darin, einige Kenndaten wie Drehzahl, und Volumenstrom des Staubsaugers kennenzulernen, da diese nicht bekannt waren. In der Bedienungsanleitung des Staubsaugers ist die totale Druckerhöhung mit 18000Pa und die elektrische Leistung mit 1300W angegeben. Der Prüfstand besteht aus einem 1m langen HT-Rohr ( 50mm), welches in einen 720 mm langen konisch verlaufenden Stahlrohr ( 90mm 32mm) eingesteckt und mit Silikon abgedichtet worden ist. Das Stahlrohr ist mit einer normierten Einlaufdüse [5] verbunden worden. Unmittelbar nach der Düse befindet sich die Ringleitung, womit der Düsenunterdruck p D gemessen worden ist. Um den Unterdruck p E am Eintritt des Staubsaugers zu ermitteln, sind in einem Abstand von 75mm (hier 2x Rohr 50mm) nach DIN Teil 2 [7] vier Wandanbohrungen ( 2mm) an dem HT-Rohr angebracht und in diese sind Messingrohre (l =25mm) eingeklebt worden, die mittels einer Ringleitung miteinander verbunden worden sind. Eine weitere Wandanbohrung ist in einem Abstand von 500mm zum Staubsaugereintritt am Rohr angebracht worden. In diese Bohrung ist ein Messingrohr (l=30mm) eingeklebt worden, auf das ein ½ Zoll-Mikrofon gesetzt werden konnte.

14 Kapitel 2: Versuchsaufbau 14

15 Kapitel 2: Versuchsaufbau 15

16 Kapitel 2: Versuchsaufbau 16 Der saugseitige Kanalprüfstand Der saugseitige Rohrprüfstand nach DIN Teil 2 [7] besteht aus folgenden Bauteilen: - normierte Viertelkreis-Einlaufdüse, - 350mm lange Rohrstrecke( 32mm) mit integrierter Drosselklappe, - 2 Übergangsstücke ( 106mm 42mm), - 2 x 1m Rohrstrecke, - reflexionsarmer Abschluß, - Hubertsonde(Wandschlitzsonde zur Reduzierung von turbulenten, Druckschwankungen), siehe Bild 3, - 1 x 2m Rohrstrecke mit Wandanbohrungen, - Verbindungsflansche für den Ventilator und den Staubsauger, siehe Bild 4. Bild 3: Die Hubertsonde, vgl. [6]. a) b) Bild 4: Flanschanschluß am Prüfstand a) Staubsauger am Kanalprüfstand, b) Ventilator am Kanalprüfstand.

17 Kapitel 2: Versuchsaufbau 17 Die Hubertsonde Die Hubertsonde dient dazu, die turbulenten Druckschwankungen gegenüber den akustischen Druckschwankungen zu reduzieren. Im folgenden wird nach Brüel & Kjaer [3] der physikalische Hintergrund eines Turbulenzschirmes beschrieben, der die gleiche Funktion hat wie die Hubertsonde. Die Hubertsonde bietet im Gegensatz zum Turbulenzschirm den Vorteil der leichten Zugänglichkeit des Mikrofons, wodurch ein Kalibrieren der Meßkette ohne Öffnung des Kanals möglich ist. Die Hubertsonde kann zwischen turbulenten Druckänderungen, die sich mit niedriger Geschwindigkeit ausbreiten, und Schalldruckänderungen mit sehr viel höherer Ausbreitungsgeschwindigkeit unterscheiden. An verschiedenen Stellen des Schlitzes kommt es zu Druckschwankungen, so daß der Druck an der Mikrofonmembran aus der Überlagerung aller Druckwellen resultiert. Falls es sich bei den Druckänderungen um Schallwellen handelt, werden sich die verschiedenen Druckwellen addieren und an der Mikrofonmembran einen hohen Schalldruck aufbauen, da die Ausbreitungsgeschwindigkeit für Schall innerhalb und außerhalb der Sonde gleich sind. Werden die Druckschwankungen jedoch durch Turbulenzen auf der Außenseite des Rohres verursacht, werden sich die Druckwellen druckabbauend addieren, weil die Ausbreitungsgeschwindigkeit im Rohr sehr viel größer ist als die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Turbulenz außerhalb des Rohrs. Deshalb wird nur ein niedriger Druck auf die Mikrofonmembran wirken. Die Schlitzbreite und das Dämpfungsmaterial steuern den Strömungswiderstand des Schlitzes und dadurch die Geräuschunterdrückung des Schirms. Bei der Schallausbreitung in einem Rohr ist der Schalldruck ab einer bestimmten Grenzfrequenz (Cut-On-Frequenz) über den Rohrquerschnitt nicht mehr konstant. Der Schalldruck breitet sich dann als nicht ebene Welle im Rohr aus. Die Schwingungsformen werden als höhere Moden oder Rohrmoden bezeichnet. In Rohrachsrichtung breiten sich die Schallwellen dann wendelförmig aus. Gemäß [6] sind Korrekturen für Wandschlitzsonden vorgesehen ähnlich wie bei dem Turbulenzschirm gemäß DIN EN [8], die hier allerdings aufgrund der hohen Cut-On-Frequenz nicht verwendet werden brauchen.

18 Kapitel 2: Versuchsaufbau 18 Die Cut-On-Frequenz läßt sich berechnen aus: f co 1,84118 = a 2 π R 1 Ma 2 mit: 1,844118=Besselkoeffizient c R=0,021m ; a=340m/s ; Ma = a f co 1,84118 = π 0,021m m s 2 m 40 1 s m 340 s 4680 Hz

19 Kapitel 2: Versuchsaufbau Meßkette In Bild 5 ist die schematische Darstellung der verschiedenen Meßketten zu sehen. Die zu bestimmenden Größen sind - der statische Unterdruck an der Einlaufdüse, - der statische Unterdruck am Eintritt, - der Schalldruckpegel im saugseitigen Kanal, - der Schalldruckpegel im Freifeld, - die Drehzahl, - die elektrische Leistung, - die Spannung und die Stromstärke. Der statische Unterdruck an der Einlaufdüse und am Eintritt ist mittels zwei Digitalmanometern des Fabrikats MECOTEC DP200 bestimmt worden. Die Schalldruckpegel sind mit ½ Zoll Mikrofonen Typ 4133 von Brüel &Kjaer gemessen worden. Das im Kanal benutzte Mikrofon hat die Seriennummer und das im Freifeld benutzte Mikrofon die Seriennummer Die Mikrofone im Kanal und im Freifeld sind an die Vorverstärker von Brüel& Kjaer (Kanal:Type 2619no918070, Freifeld: Type 2619no561499) angeschlossen worden die über ein Mikrofonspeisegerät (Type 2807) mit den Eingangskanälen von HP-VXI-Workstation verbunden worden sind. Die Mikrofonmeßdaten werden als Zeitdaten auf der Workstation gespeichert und mit dem Prüfstand Akustik System (PAK) der Firma Müller BBM Vibro Akustik Systeme GmbH weiter verarbeitet. Die spektral ermittelten Daten sind unter Verwendung des Hanning-Windows 100 mal arithmetisch gemittelt worden. Das Mikrofon im Kanal ist in eine Hubertsonde gesteckt worden. Das Mikrofon im Freifeld befindet sich an einem Stativ, das in einem Abstand von 1m und einem Winkel von 45 zum Ventilatordruckstutzen aufgestellt worden ist. Die Drehzahl des Ventilators ist mittels eines Digitaltachometers von Shimpo (DT- 201) bestimmt worden. Die Drehzahl beim vollständig montierten Staubsauger ist mittels der Blattfolgefrequenzen aus den Schalldruckspektren bestimmt worden. Die Drehzahl ist mit einem Spannungsumrichter von Philips (Type: ) variiert worden. Die Spannung, die Stromstärke und die elektrische Leistung sind mittels dem Effektiv-Voltmeter von Gossen abgelesen worden.

20 Kapitel 2: Versuchsaufbau 20

21 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 21 3 Maßnahmen zur Lärmminderung Motordeckel Nach Bild 6 gibt es für den zu untersuchenden Ventilator drei verschiedene Motordeckel zur Auswahl, die als Lagergehäuse und Verkleidung des Motors und wahrscheinlich gleichzeitig auch für eine optimale Stromführung des aus dem Laufrad strömenden Fluids dienen sollen. Wie nach Bild 6 zu erkennen, unterscheiden sich die Deckel nur in ihrer Geometrie, die vermutlich Ergebnis verschiedener numerischer Strömungsberechnungen ist. MD1 MD2 MD3 a) b) c) Bild 6: Motordeckel: a) Motordeckel MD1- mit acht Statorschaufeln, b) Motordeckel MD2- mit vier Statorschaufeln, c) Motordeckel MD3- mit vier Statorschaufeln und gestutzten Eckkanten. Für jeden Motordeckel sind Ventilatorkennlinien aufgenommen worden, um zu ermitteln, welcher Deckel für den Ventilator der am besten geeigneteste ist. Bei den Messungen des Ventilators am Prüfstand trat ein Lagerproblem auf, weil das Lager in seinem Sitz (Motordeckel) nicht fixiert ist und damit die Lageraußenschale sich

22 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 22 mit der Motorwelle dreht, was zum Lagerschaden bzw. zu hoher Geräuschentwicklung führt. Dieses Problem trat aber bei eingebautem Zustand im Staubsauger nicht auf, weil der Motor im Staubsauger vertikal eingesetzt wird. Dies führt dazu, daß das Gewicht des Motors das Lager gegen den Motordeckel drückt und damit die Außenschale des Lagers sich nicht mehr dreht. Gemäß der Angaben des Lagerherstellers SKF sind die Lager für eine maximale Drehzahl von Umdrehungen pro Minute geeignet. Bei Nullförderung läuft der Ventilator aber ungefähr mit U/min.

23 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 23 Ventilatordeckel In Bild 7 ist der ursprüngliche und der modifizierte Ventilatordeckel zu sehen, die im folgenden mit VD1 für den ursprünglichen und VD2 für den modifizierten benannt werden. Die Überlegung die Austrittsöffnungen des VD1 zu vergrößern, lag darin, die druckseitige Drosselung unmittelbar nach dem Laufradaustritt zu vermeiden. In der schematischen Darstellung, Bild 8a-b, sieht man, daß bei dem ursprünglichen Deckel das ausströmende Fluid senkrecht gegen die Deckelwand prallt und dann vermutlich mit einiger Verzögerung aus dem Deckel heraustritt. Die Austrittsfläche von VD1 beträgt A VD1 = 0,002343m² und die Austrittsfläche des VD2 A VD2 =0,0126m². VD1 VD2 Bild 7: Originaldeckel VD1(links), modifiziertes Deckel(rechts).

24 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 24 a) b) Bild 8: Schematische Darstellung der Strömungsablenkung unmittelbar nach Laufradaustritt. a) VD1, b) VD2.

25 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 25 Gitter vor dem Radeinlauf In Bild 9a-b ist das Originalgitter des Staubsaugers aus Kunststoff und das Drahtgitter als Vergleichsobjekt zu sehen. Das Gitter soll hier als Haltevorrichtung für den Filter vor dem Einlauf des Ventilators dienen. Wie in Bild 9c zu sehen, ist das Kunststoffgitter vom Gehäuse getrennt und durch das Drahtgitter ersetzt worden. Das ursprüngliche Gitter hat eine größere Widerstandsfläche als das Drahtgitter, was folglich zu einem Druckverlust führt. a) b) c) Bild 9: Gitter: a) Originalgitter, b) Drahtgitter, c) Drahtgitter am Ventilatoreintritt.

26 Kapitel 3: Maßnahmen zur Lärmminderung 26 Einlaufdüse Für eine bessere Luftzufuhr unmittelbar in das Laufrad des Ventilators ist aus Blech eine selbstgebastelte Einlaufdüse, siehe Bild 10, montiert worden. In Bild 11 sind die ungefähren Abmessungen der Einlaufdüse dargestellt. Bild 10: Einlaufdüse mit Gitter und Schaumstoff. Bild 11: Einlaufdüse mit ungefähren Abmessungen.

27 Kapitel 4: Meßergebnisse 27 4 Meßergebnisse 4.1 Untersuchung verschiedener Ventilatoren am Kanalprüfstand Im folgenden werden die im Abschnitt 3 beschriebenen Motordeckel mit ihren aerodynamischen und akustischen Kennlinien verglichen. Für die Bestimmung der spezifischen Schalleistung im Freifeld (druckseitig) ist eine Halbkugel als Hüllfläche angenommen worden, dessen Fläche A FF =6,28m² beträgt. Für die Motordeckel sind folgende Abkürzungen benutzt worden: MD1: Motordeckel mit acht Statorschaufeln, MD2: Motordeckel mit vier Statorschaufeln, MD3: Motordeckel mit vier Stotorschaufeln und abgeschnittenen Ecken. Alle Messungen sind mit dem gleichen Ventilatordeckel und mit einer konstanten Drehzahl von U/min durchgeführt worden. Es wurde nur diese eine Drehzahl ausgewählt, da diese der Drehzahl des kommerziellen Staubsaugers ohne Frequenzumrichter (Drehzahlsteuerung) entspricht. Der Staubsauger ohne Drehzahlsteuerung kann die Drehzahl bei extremer Drosselung allerdings nicht mehr auf dem Wert von U/min halten, solche Betriebspunkte sind hier zunächst nicht weiter untersucht worden. In Bild 12 ist die Druckzahl ψ fa, der Wirkungsgrad η und die spezifische Schalleistung Lw s über die Durchflußzahl ϕ bei einer Drehzahl von U/min aufgetragen. Die Kurven der Motordeckel MD2 und MD3 liegen bei den aerodynamischen Kennlinien fast übereinander, wobei bei zunehmender Drosselung die ψ fa - und η-werte von MD1 gegenüber MD2 und MD3 größer werden. Der Optimalpunkt dieser Kurven liegt bei ϕ =0,015. Bei der akustischen Kennlinie ist zu sehen, daß MD3 im Optimalpunkt eine um etwa 1,5dB höhere spezifische Schalleistung Lw s gegenüber MD1 und MD2 hat. Die größte Differenz der spezifischen Schalleistung von MD3 und MD2 liegt einmal

28 Kapitel 4: Meßergebnisse 28 links vom Optimalpunkt bei ϕ = 0,0104 und rechts vom Optimalpunkt bei ϕ = 0,0208 mit ungefähr 2,7dB. MD1 hat im Optimalpunkt ungefähr die spezifischen Schalleistung wie MD2. Bei ϕ = 0,0104 liegt MD1 um 2dB niedriger als MD3 und bei ϕ = 0,0208 um 1,8dB niedriger. Der Ventilator erreicht mit dem Motordeckel mit acht Statorschaufeln im Optimalpunkt einen höheren Wirkungsgrad und eine größere Druckzahl als mit den anderen Motordeckeln. Beim akustischen Vergleich ist MD1 im Optimalpunkt um 0,2dB schlechter als MD2, der die niedrigste spezifische Schalleistung hat. Aber aufgrund der Meßungenauigkeit, kann man bei so geringen Unterschieden jedoch nicht von einer Lärmreduktion sprechen. Die Meßdaten werden im folgenden detailliert zusammengefaßt und dokumentiert.

29 Kapitel 4: Meßergebnisse 29

30 Kapitel 4: Meßergebnisse 30 Betriebspunkt beim Optimum Freifeld Kanal ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] MD1 0,015 0,605 0,33 89,6 90,1 31,6 32,1 124,3 122,8 29,7 28,2 MD2 0,015 0,587 0,32 88,9 89,6 31, ,3 120,7 27,2 26,5 MD3 0,015 0,585 0,32 90,6 91, ,7 121, ,7 26,9 Tabelle 1: Aerodynamische und akustische Meßwerte beim Optimalpunkt gleicher Lieferzahl und konstanter Drehzahl von U/min. In Tabelle 1 sind die aerodynamischen und akustischen Kenngrößen des Ventilators mit den Motordeckel MD1, MD2 und MD3 bei ihren Optimalpunkten aufgetragen. Diese Werte sind bei einer Drehzahl von U/min, einer Lieferzahl von ϕ= 0,015 und bei der gleichen Drosselgeometrie von 50 (dies entspricht eine Verkleinerung des Rohrquerschnittes um ungefähr 55%) gemessen worden. Bei diesem Betriebspunkt hat der Ventilator mit MD1 einen Wirkungsgrad von 33%, der um 1% höher liegt als der von MD1 und MD2. Die Druckzahl von MD1 ist um ψ fa =0,018 größer als die von MD2 und um ψ fa =0,02 größer als MD3. Diese Differenzwerte entsprechen ungefähr 3,2% der Gesamtdruckerhöhung bei p fa =10500Pa. Diese Werte zeigen, daß der Ventilator mit MD1 aerodynamisch besser ist als mit MD2 und mit MD3. Bei den im Freifeld gemessenen Schalldruckpegeln ist der Ventilator mit MD2 im Vergleich zu MD1 um 0,7dB und zu MD3 um 1,7dB leiser. Bei den im Kanal gemessenen Schalldruckpegel ist der Ventilator mit MD2 gegenüber zu MD1 um 2,9dB und zu MD3 um0,4db leiser. Urteilt man gemäß dem spezifischen Schalleistungspegel im Freifeld, ist der Ventilator mit MD2 gegenüber MD1 um 0,3dB und MD3 um 1,7dB leiser. Im Kanal ist der Ventilator mit MD2 gegenüber MD1 um 2,5dB und gegenüber MD3 um 0,5dB leiser.

31 Kapitel 4: Meßergebnisse 31 In den Bildern 13a-c sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Kanal für die entsprechenden Motordeckel zu sehen. In Bild 13a hat MD1 zwischen 200Hz und 1400Hz einen deutlich höheren Pegel als MD1. Die erste Blattfolgefrequenz (3600Hz) tritt nur bei MD1 auf, wobei für MD2 und MD3 nur die vierte Ordnung der Drehzahl stark in Erscheinung tritt. Bei 4600Hz sieht man mehr oder weniger deutlich die Cut- On-Frequenz der saugseitigen Rohrstrecke. Die Spektren von MD2 und MD3 sind praktisch identisch. In den Bildern 14a-c sind die Vergleiche der Schalldruckpegel für die Motordeckel im Freifeld dargestellt. In Bild 14a liegt der Pegel von MD1 zwischen 400Hz und 2400Hz ungefähr 3-4dB höher als der Pegel von MD2. Wie im Kanal sind auch hier die Spektren von MD2 und MD3 praktisch identisch. Folglich sind die Verläufe der Spektren in Bild 14b ähnlich wie in Bild 14a.. In den Bildern 15 und 16 sind die Vergleiche der A-bewerteten Schalldruckpegel zu sehen, die im Vergleich zu den linearen Schalldruckpegeln keine bemerkenswerten Unterschiede zeigen.

32 Kapitel 4: Meßergebnisse 32

33 Kapitel 4: Meßergebnisse 33

34 Kapitel 4: Meßergebnisse 34

35 Kapitel 4: Meßergebnisse 35

36 Kapitel 4: Meßergebnisse 36 Betriebspunkt beim ungedrosselten Zustand Freifeld Kanal ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] MD1 0,022 0,296 0,24 91,6 92,2 38,1 38,7 121,5 118,3 31,4 28,2 MD2 0,022 0,298 0,24 90,5 91, ,7 119,9 117,9 29,9 27,9 MD3 0,022 0,296 0,23 92,2 93,1 38,8 39,7 120,6 117,9 30,7 28 Tabelle 2: Aerodynamische und akustische Meßwerte beim ungedrosselten Zustand. In Tabelle 2 sind die aerodynamischen und akustischen Kenngrößen des Ventilators mit den Motordeckel MD1, MD2 und MD3 im ungedrosselten Zustand aufgetragen. Die Messungen erfolgten bei einer Drehzahl von 25000U/min, dies ergab für die drei Konfigurationen eine Lieferzahl von ϕ=0,022. Aerodynamisch betrachtet ist hier MD2 mit einem Wirkungsgrad von 24 % und einer Druckzahl von ψ fa =0,298 der bessere Motordeckel. Bei einer Gesamtdruckerhöhung von p fa =5117Pa entspricht der Differenzwert ψ fa =0,002 ungefähr 34Pa, was 0,6 % der Gesamtdruckerhöhung ausmacht. Folglich kann man hier nicht von einer aerodynamischen Verbesserung sprechen. Auch beim Schalldruckpegel weist MD2 bessere Werte auf. Mit 1,1dB ist er gegenüber MD1 und mit 1,7dB gegenüber MD3 leiser. Im Freifeld ist MD2 dann beim spezifischen Schalleistungspegel gegenüber MD1 um 1,1dB und gegenüber MD3 um 1,8dB leiser. Im Kanal ist MD2 im Vergleich zu MD1 um 0,5dB und zu MD3 um 0,8dB leiser.

37 Kapitel 4: Meßergebnisse 37 In Bild 17a- c sind die Vergleiche der Schalldruckpegel des Ventilators mit MD1, MD2 und MD3 im Kanal zu sehen. Bei allen drei Vergleichen sind die Spektren identisch. Die erste Blattfolgefrequenz (3600Hz) tritt bei allen drei Motordeckeln auf. Bei MD1 ist hier besonders die achte Ordnung (3200Hz) der Drehzahl stark ausgeprägt. Wobei sich bei MD2 und MD3 die vierte Ordnung (1600Hz) der Drehzahl hervorhebt. Dies hat vermutlich damit zu tun, daß die Motordeckel MD2 und MD3 vier Statorschaufeln und MD1 acht Statorschaufeln hat. In Bild 18a-c sind die Vergleiche der Schalldruckpegel im Freifeld zu sehen. Die Spektren von MD1 und MD2 unterscheiden sich kaum voneinander. Nach Bild 18b ist der Pegel von MD3 zwischen 600Hz und 4200Hz ungefähr um 2dB höher als der von MD1.

38 Kapitel 4: Meßergebnisse 38

39 Kapitel 4: Meßergebnisse 39

40 Kapitel 4: Meßergebnisse 40 Betriebspunkt bei einer Drosselung von 78% Freifeld Kanal ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] MD1 0,003 0,837 0,18 95, ,9 41,7 130, ,1 MD2 0,003 0,818 0,17 95,3 96,2 41,2 42,1 125, ,7 34,4 MD3 0,003 0,817 0,17 96,4 97,4 42,4 43,4 125,4 125,3 34,8 34,7 Tabelle 3: Aerodynamische und akustische Meßwerte bei 78% Drosselung. In Tabelle 3 sind die aerodynamischen und die akustischen Meßwerte des Ventilators mit MD1, MD2 und MD3 bei einer Drosselgeometrie von 70 (dies entspricht eine Verkleinerung des Rohrquerschnittes um etwa 78%) aufgetragen. Die Messungen erfolgten bei einer Drehzahl von 24000U/min und einer Lieferzahl von ϕ=0,003. Aerodynamisch ist MD1 mit einer ungefähren Druckzahldifferenz von ψ fa =0,019 und einem Wirkungsgradunterschied von einem Prozent gegenüber MD2 und MD3 besser. Der Unterschied von ψ fa =0,019 entspricht bei einer Gesamtdruckerhöhung von p fa =14559Pa ungefähr 326Pa, die etwa 2,3% der Gesamtdruckerhöhung ausmacht. Auch beim Schalldruckpegel und bei der spezifischen Schalleistung im Freifeld sind keine großen Unterschiede zu erkennen. Bei der Schalleistung ist MD1 um 0,3dB gegenüber MD2 und um 1,5dB gegenüber MD3 leiser. Im Kanal ist der Unterschied beim Schalldruckpegel zwischen MD1 und den beiden anderen Motordeckel, die fast die identischen Werte haben, sehr groß. MD1 ist gegenüber MD2 und MD3 um etwa 5,5dB lauter. Und, die aerodynamischen Werte mit einbezogen, ist der Unterschied beim spezifischen Schalleistungspegel etwa 6,3dB. In den Bildern 19a-c sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Kanal dargestellt. Nach Bild 19c sind zwischen den Schalldruckpegeln von MD2 und MD3 keine bemerkenswerten Unterschiede zu sehen, die in Tabelle 3 zusammengefaßten Meßwerte bestätigen dies. Bei 1600Hz tritt bei beiden Motordeckeln die vierte Ordnung der Drehzahl stark in Erscheinung. Der Peak bei 1800Hz ist vermutlich Ursache einer Resonanzfrequenz innerhalb des Lüfters.

41 Kapitel 4: Meßergebnisse 41 In den Bildern 19a und 19b ist zu sehen, daß sich bei MD1 zwischen 500Hz und 1000Hz ein Berg bildet, der einen maximalen Differenzpegel zu MD2 und MD3 von ungefähr 15dB erreicht. In Bild 20a-c sind die Vergleiche der Schalldruckpegel im Freifeld zu sehen. Auch hier sind die Spektren von MD2 und MD3 identisch. Die vierte Ordnung der Drehzahl und die vermutliche Resonanzfrequenz (1800Hz) die im Kanal stark ausgeprägt waren, treten auch im Freifeld stark in Erscheinung. In den Bildern 20b und 20c wird MD1 mit MD2 und MD3 verglichen. Zwischen ungefähr 400Hz und 2000 Hz liegt der Pegel von MD1 gegenüber MD2 und MD3 breitbandig um etwa 5dB höher. Dies wird in der Art interpretiert, daß die Strömungsverhältnisse mit MD1 in Hinsicht auf breitbandige Strömungsverhältnisse schlechter sind als bei MD2 und MD3. Bei starker Drosselung zeigt MD1 jedoch eine breitbandige Pegelerhöhung, die von einer Fehlanströmung verursacht sein könnte.

42 Kapitel 4: Meßergebnisse 42

43 Kapitel 4: Meßergebnisse 43

44 Kapitel 4: Meßergebnisse 44 Zusammenfassung Hier wurde nur der Ventilator an einem eigens aufgebauten Kanalprüfstand für drei verschiedene Motordeckel an drei verschiedenen Betriebspunkten aerodynamisch und akustisch untersucht. Es sollte herausgefunden werden, welcher der drei Motordeckel am besten für den Ventilator geeignet ist. Im Freifeld(druckseitig) ist der Ventilator mit MD1 und MD2 leiser als mit MD3. Sowohl beim Schalldruckpegel als auch bei der spezifischen Schalleistung im Kanal(saugseitig) dagegen ist der Ventilator mit MD2 und MD3 leiser als mit MD1. Die Unterschiede der verschiedenen Motordeckel sind insgesamt recht gering, dennoch erscheint MD1 als der günstigste Motordeckel, da die aerodynamische Leistung deutlich am besten ist.

45 Kapitel 4: Meßergebnisse Untersuchung der Motordeckel im Staubsauger Gemäß Abschnitt 4.1 ist der Motordeckel MD1 mit den acht Statorschaufeln der beste der untersuchten Motordeckel beim Kanalversuch. Um zu ermitteln, wie sich der Ventilator mit den unterschiedlichen Motordeckeln im eingebauten Zustand verhält, wurden folgende Meßreihen durchgeführt: 1. Vergleich der Motordeckel a) Staubsauger mit dem Motordeckel MD1(acht Statorschaufel), b) Staubsauger mit dem Motordeckel MD2(4 Statorschaufel), c) Staubsauger mit dem Motordeckel MD3(4 Statorschaufel und abgeschnittene Ecken). Bei den Messungen sind nur die Motordeckel ausgetauscht worden, ansonsten ist am Staubsauger nichts verändert worden.

46 Kapitel 4: Meßergebnisse 46 Betriebspunkt beim Optimum Freifeld Kanal ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] MD1 0,006 0,602 0,175 87,3 87,2 31,7 31,6 124,1 118,7 31,6 26,2 MD2 0,006 0,589 0,162 84,1 83,1 28,8 27,8 123,9 118,3 31,7 26,1 MD3 0,006 0,582 0, ,2 29, ,6 118,1 31,6 26,1 Tabelle 4 : Aerodynamische und akustische Meßwerte beim Optimalpunkt, gleicher Lieferzahl und konstanter Drehzahl von U/min. In Tabelle 4 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit MD1, MD2 und MD3 bei ihren Optimalpunkten aufgetragen. Die Meßwerte sind bei einer Drehzahl von U/min, einer Lieferzahl von ϕ=0,006 und einer Drosselgeometrie von 30 (dies entspricht einer Verkleinerung des Rohrquerschnittes um etwa 33%) ermittelt worden. Nach Tabelle 4 hat der Staubsauger mit MD1 gegenüber MD2 und MD3 einen Wirkungsgrad der um ungefähr 1% zu MD2 und um ungefähr 1,3% zu MD3 besser ist. Bei der Druckzahl ist MD1 mit einer maximalen Druckerhöhung von p fa =12371Pa um ungefähr 270Pa besser als MD2 und MD3. Das sind ungefähr 2,2% der Gesamtdruckerhöhung. Bei solchen minimalen Unterschieden kann man sagen, daß die Motordeckel sich aerodynamisch in etwa gleich verhalten, MD1 aber am günstigsten abschneidet. Beim Schalldruckpegel im Freifeld ist der Staubsauger mit MD1 gegenüber MD2 um 3,2dB und gegenüber MD3 um 2,3dB lauter. Zusammen mit den aerodynamischen Werten ist der Staubsauger mit MD1 beim spezifischen Schalleistungspegel gegenüber MD2 um 2,9dB und gegenüber MD3 um 1,9dB lauter. Im Kanal dagegen ist der Staubsauger mit allen drei Motordeckeln fast gleich laut. Zusammenfassend kann man sagen, daß sich der Staubsauger mit MD1 bei den aerodynamischen Meßdaten gegenüber MD2 und MD3 minimal besser verhält aber akustisch im Freifeld schlechter ist. Im Kanal sind alle drei Motordeckel gleich laut.

47 Kapitel 4: Meßergebnisse 47 In den Bildern 21a-c sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Kanal zu sehen. Es sind keine Unterschiede bei den Schalldruckspektren zu erkennen. In Bild 22a-c sind die Vergleiche der Schalldruckpegel im Freifeld aufgetragen. Wie in der Tabelle 4 bestätigt, ist in den Bildern 22a und 22b zu sehen, daß der Schalldruckpegel des Staubsaugers mit MD1 ungefähr zwischen 450Hz und 2000Hz um etwa 3dB höher liegt als bei MD2 und MD3

48 Kapitel 4: Meßergebnisse 48

49 Kapitel 4: Meßergebnisse 49

50 Kapitel 4: Meßergebnisse 50 Betriebspunkt bei einer Drosselung von 22% Freifeld Kanal ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] MD1 0,003 0,71 0, ,7 33,7 118,2 113, ,4 MD2 0,003 0,693 0,12 88,4 86,7 33,5 31,8 117, ,8 21,3 MD3 0,003 0,694 0,12 86,5 86,6 31,6 31,7 116,8 112, ,8 Tabelle 5: Aerodynamische und akustische Meßwerte bei einer Drosselung von 22%. In Tabelle 5 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit MD1, MD2 und MD3 bei einer Drehzahl von U/min, einer Lieferzahl von ϕ=0,003 und einer Drosselung von 22% ermittelt worden. Der Staubsauger mit MD1 hat gegenüber MD2 und MD3 einen höheren Wirkungsgrad und eine höhere Druckzahl, die um etwa ψ fa =0,017 größer ist. Diese Differenz von ψ fa =0,017 entspricht ungefähr 2,4% der Gesamtdruckerhöhung bei p fa =15750Pa. Im Freifeld hat der Staubsauger mit MD3 den niedrigsten Schalldruckpegel. Auch beim spezifischen Schalleistungspegel hat der Staubsauger mit MD3 den niedrigsten Pegel, der mit 1,9dB leiser als MD2 und um 2,1dB leiser als MD1 ist. Im Kanal ist der Staubsauger mit MD3 beim Schalldruckpegel um 0,7dB leiser als MD2 und um 1,4dB leiser als MD1 und beim spezifischen Schalleistungspegel ist MD3 um 1dB leiser als MD1 und um 0,8dB leiser als MD2. In den Bildern 23a-c sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Kanal zu sehen. Beim Vergleich der Schalldruckspektren von MD1 mit MD2 und MD3 ist in den Bildern 23a und 23b zu sehen, daß MD1 ungefähr zwischen 600Hz und 1400Hz einen höheren Pegel hat als MD2 und MD3. In Bild 23c ist zwischen den Pegeln von MD2 und MD3 kein Unterschied zu sehen. In den Bildern 24a-c sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Freifeld zu sehen. Unterhalb von 2000Hz zeigt MD1 wieder eine breitbandige Pegelanhebung von bis zu 5dB, die von einer Fehlanströmung herrühren könnte.

51 Kapitel 4: Meßergebnisse 51

52 Kapitel 4: Meßergebnisse 52

53 Kapitel 4: Meßergebnisse Untersuchung der Ventilatordeckel im Originalstaubsauger Im folgenden werden die im Kapitel 3 beschriebenen Ventilatordeckel auf ihre aerodynamischen und akustischen Kenngrößen untersucht. Bei dem Originalstaubsauger wurden nur die in Bild 25 zu sehenden Ventilatordeckel ausgetauscht. Die Meßwerte in den Tabellen 6,7 und 8 wurden bei einer konstanten Drehzahl von 25200U/min ermittelt. In den Tabellen 9,10 und 11 sind die Meßwerte bei solchen Betriebspunkten ermittelt worden, die ungefähr den eigentlichen Betriebszuständen des kommerziellen Staubsaugers entsprechen. Für die Untersuchung wurden drei Betriebspunkte ausgewählt, die sich in der Nähe des Optimalpunktes des kommerziellen Staubsaugers befinden. VD1 VD2 a) b) Bild 25: Ventilatordeckel a) Originaldeckel-VD1, b) modifiziertes Deckel-VD2.

54 Kapitel 4: Meßergebnisse 54 Betriebspunkt bei ϕ= 0,00988 Freifeld Kanal ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] VD1 0,3321 0,12 84,1 83,5 32,4 31,8 129,3 120,1 40,8 31,6 VD2 0,4195 0, ,9 26,3 25,2 129,1 120,6 38,5 30 Tabelle 6: Aerodynamische und akustische Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei n=25200 U/min und ϕ= 0, In Tabelle 6 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei einer Drehzahl von U/min und einer Lieferzahl von ϕ=0,00988 aufgetragen. Der Staubsauger mit VD2 hat eine um ψ fa =0,0874 höhere Druckzahl. Das entspricht bei einer Gesamtdruckerhöhung von p fa =6263Pa für VD1 eine Erhöhung um 26,6%.Der Wirkungsgrad von VD2 ist um 4% höher als VD1. Beim Schalldruckpegel im Freifeld ist der Staubsauger mit VD2 um 4,1dB leiser als mit VD1. Folglich ist die spezifische Schalleistung im Freifeld von VD2 um 6,1dB leiser VD1. Beim Schalldruckpegel im Kanal dagegen ist VD2 nur um 0,2dB besser als VD1. Aufgrund der besseren aerodynamischen Meßwerten ist VD2 bei der spezifischen Schalleistung im Kanal um 2,3dB leiser als VD1. In Bild 26a ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Kanal zu sehen. Bis 1400Hz sind die Pegeln von VD1 und VD2 gleich groß. Ab 1400Hz steigt der Pegel von VD2 gegenüber VD1. In Bild 27a ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Freifeld zu sehen. Zwischen etwa 200Hz und 3200Hz ist der Pegel von VD1 deutlich größer als der Pegel von VD2.

55 Kapitel 4: Meßergebnisse 55

56 Kapitel 4: Meßergebnisse 56

57 Kapitel 4: Meßergebnisse 57 Betriebspunkt bei ϕ=0,00879 Freifeld Kanal ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] VD1 0,4063 0,14 83,3 82,9 30, ,2 118,7 38,4 28,9 VD2 0,4714 0,17 79,8 78,6 25,6 24,4 128,7 119,8 37,6 28,7 Tabelle 7: Aerodynamische und akustische Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei n=25200 U/min und ϕ= 0, In Tabelle 7 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei einer Drehzahl von U/min und bei einer Lieferzahl von ϕ= 0,00879 aufgetragen. Bei diesem Betriebspunkt hat der Staubsauger mit VD2 einen um 3% besseren Wirkungsgrad und eine um ψ fa =0,0651größere Druckzahl. Die Differenz der Druckzahlen von VD1 und VD2 entspricht ungefähr 1239Pa bei einer maximalen Druckerhöhung von p fa =7665Pa. Das sind ungefähr 16% der Gesamtdruckerhöhung von VD1. Der Schalldruckpegel im Freifeld von VD2 ist um 3,5dB kleiner als der Schalldruckpegel von VD1. Zusammen mit den aerodynamischen Meßwerten ist dann der Staubsauger mit VD2 nach der spezifischen Schalleistung im Freifeld um 4,8dB leiser als mit dem Originaldeckel VD2. Im Kanal dagegen ist der Staubsauger mit VD2 nach dem Schalldruckpegel sogar um 0,5dB lauter als mit VD1. Aufgrund der besseren aerodynamischen Meßwerte ist VD2 nach der spezifischen Schalleistung um 0,8dB leiser als VD1. In Bild 26b ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Kanal zu sehen. Wie in Bild 27a sind auch hier die Pegel fast identisch. Erst ab ungefähr 2000Hz steigt der Pegel von VD2 gegenüber VD1. In Bild 27b ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Freifeld zu sehen. Wie in Bild 27a ist auch hier der Schalldruckpegel von VD1 zwischen etwa 200Hz und 3200Hz deutlich höher als der Schalldruckpegel von VD2.

58 Kapitel 4: Meßergebnisse 58 Betriebspunkt bei ϕ=0,00615 Freifeld Kanal ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] VD1 0,5746 0,16 83,4 83, ,9 123,8 117,2 32,6 26 VD2 0,5979 0, ,9 25,3 24,2 123,4 117,4 31,8 25,8 Tabelle 8: Aerodynamische und akustische Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei n=25200 U/min und ϕ=0, In Tabelle 8 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei einer Drehzahl von U/min und einer Lieferzahl von ϕ=0,00615 ermittelt worden. Bei diesem Betriebspunkt sind die Unterschiede bei den aerodynamischen Größen nicht so groß wie in den vorherigen Betriebspunkten. Die Druckzahl von VD2 ist hier nur um 0,0233 größer als die Druckzahl von VD1. Das entspricht ungefähr 4,1% der Gesamtdruckerhöhung des Staubsaugers mit VD1. Und auch der Wirkungsgrad von VD2 ist jetzt nur noch um 1% größer als der Wirkungsgrad von VD1. Der Schalldruckpegel im Freifeld von VD2 ist um 3,4dB kleiner als VD1. Insgesamt ist der Staubsauger mit VD2 im Freifeld nach der spezifischen Schalleistung um 3,7dB leiser als mit VD1. Im Kanal allerdings sind wie in den vorherigen Betriebspunkten kaum Unterschiede zwischen VD1 und VD2 zu erkennen. Der Staubsauger mit VD2 ist im Kanal nach der spezifischen Schalleistung um 0,8dB leiser als mit VD1. In Bild 26c ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Kanal zu sehen. Die Spektren von VD1 und VD2 sind hier identisch. In Bild 27c ist der Vergleich der Schalldruckpegel im Freifeld zu sehen. Im Vergleich zu den Bildern 27a und 27b scheint der Pegel von VD1 zwischen 200Hz und 1000Hz kleiner geworden zu sein. Zwischen 1000Hz und 3200Hz liegt der Pegel von VD1 deutlich höher als der Pegel von VD2. Bei 2100Hz ist von VD1 die fünfte Ordnung der Drehzahl vermutlich aufgrund einer Resonanz stark ausgeprägt.

59 Kapitel 4: Meßergebnisse 59 Zusammenfassung In diesem Abschnitt sind die Ergebnisse des Staubsaugers mit unterschiedlichen Ventilatordeckeln dokumentiert worden. Die Untersuchung der beiden Ventilatordeckel hat ergeben, daß der Staubsauger mit dem modifizierten Ventilatordeckel bei dem ersten Betriebspunkt im Freifeld um 6,1dB, bei dem zweiten Betriebspunkt um 4,8dB und bei dem dritten Betriebspunkt um 3,7dB leiser ist. Der Grund, warum sich bei den Schalldruckpegel im Kanal zwischen den beiden Ventilatordeckeln keine Unterschiede zeigen, hängt vermutlich mit der Geometrie im Staubsaugergehäuse zusammen. Bei der Untersuchung fällt auch auf, daß bei kleiner werdender Lieferzahl die aerodynamischen Werte des Originaldeckels näher an die Werte des modifizierten Ventilatordeckels kommen. Das wird vermutlich damit zusammenhängen, daß bei großem Durchfluß aufgrund des sehr kleinen Abstandes zwischen Laufradaustritt und der Deckelwand des Originaldeckels, die Strömung mit Verzögerung aus dem Laufrad austritt und das führt vermutlich am Laufradaustritt zu einem erheblichem Druckabfall (siehe auch Kapitel 3,Ventilatordeckel).

60 Kapitel 4: Meßergebnisse 60 Betriebspunkt bei einer Drosselung von 50% In Tabelle 9 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit VD1 und VD2 bei unterschiedlichen Drehzahlen und unterschiedlichen Lieferzahlen aufgetragen. Die Messungen erfolgten bei einer konstanten Drosselgeometrie von 45 ( dies entspricht eine Verkleinerung des Rohrquerschnittes um 50%). Außerdem wurde hier der Spannungsumrichter, mit dem die Drehzahl variiert wird, zwischen der Stromversorgung und dem Staubsaugermotor bewußt weggelassen, damit diese Messung dem realen Betriebszustand des kommerziellen Staubsaugers entspricht. Die Drosselung von 50% beim Prüfstand entspricht ungefähr der Drosselung des kommerziellen Staubsaugers beim Saugen eines Teppichs. Dies ist in einem eigenen Versuch über einen Vergleich des statischen Drucks festgestellt worden. Anstatt der Rohrstrecke mit der Drosselklappe wurde dabei die in Bild 28 dargestellte Saugdüse des Staubsaugers mit der Hand gegen die Rohrleitung gedrückt und gleichzeitig ein Teppichstück gegen die Saugdüse gehalten, dann wurde der statische Unterdruck am Eintritt abgelesen. Nachdem die Rohrstrecke mit der Drosselklappe wieder in den Prüfstand eingebaut war, ist der Staubsauger mittels Drosselklappe so lange gedrosselt worden, bis der mit der Saugdüse ermittelte statische Unterdruck erreicht worden ist. Die damit ermittelte Stellung der Drosselklappe am Prüfstand entspricht ungefähr der Drosselung des kommerziellen Staubsaugers bei seinem realen Betriebszustand. Bild 28: Saugdüse des Staubsaugers, aus TEE Betriebsanleitung.

61 Kapitel 4: Meßergebnisse 61 Freifeld Kanal n ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw s Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [U/min] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] VD ,0098 0,3586 0, ,9 30,7 29,6 128,4 119,8 39,2 30,6 VD , ,3953 0,15 80,3 79,5 27,1 26,3 129,3 120,8 39,2 30,7 Tabelle 9: Aerodynamische und akustische Meßwerte bei einer Drosselung von 50%. Nach Tabelle 9 erreicht der Staubsauger mit dem modifizierten Ventilatordeckel VD2 eine größere Lieferzahl, eine größere Druckzahl und einen besseren Wirkungsgrad bei einer kleinerer Drehzahl gegenüber dem Staubsauger mit dem Originalventilatordeckel VD1.Die Druckzahlerhöhung von 0,0367 entspricht 10,3% der Gesamtdruckerhöhung von 6775Pa des Staubsaugers mit dem Originaldeckel VD1. Beim Schalldruckpegel im Freifeld(druckseitig) ist der Staubsauger mit dem modifizierten Ventilatordeckel um 2,7dB leiser. Zusammen mit den besseren aerodynamischen Meßwerten ist der Staubsauger mit dem modifizierten Ventilatordeckel VD2 nach der spezifischen Schalleistung um 3,6dB leiser. Im Kanal (druckseitig) dagegen ist der Schalldruckpegel von VD2 sogar um 0,9dB größer als der Schalldruckpegel von VD1. Nach der spezifischen Schalleistung sind VD1 und VD2 gleich laut. In Bild 29 ist der Vergleich der Schalldruckspektren im Kanal(saugseitig) zu sehen. Bis ungefähr 400Hz sind beide Spektren identisch. Nach 400Hz sieht man, daß der Spektrum von VD2 etwa um 2dB höher liegt als VD1. In Bild 30 ist der Vergleich der Schalldruckspektren im Freifeld(druckseitig) zu sehen. Bis etwa 4500Hz ist ein deutlich höherer Pegel von VD1 gegenüber VD1 zusehen.

62 Kapitel 4: Meßergebnisse 62

63 Kapitel 4: Meßergebnisse 63 Betriebspunkt beim Optimum Freifeld Kanal n ϕ ψ fa η Lp Lp-A Lw Lw s -A Lp Lp-A Lw s Lw s -A [U/min] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] [db] VD , ,5823 0, ,2 29, ,6 118,1 31,6 26,1 VD , ,4719 0,169 80,2 79,4 25, ,7 120,3 37,4 29 Tabelle 10: Aerodynamische und akustische Meßwerte beim Optimalpunkt, nicht konstante Drehzahl und ungleiche Lieferzahl. In Tabelle 10 sind die aerodynamischen und akustischen Meßwerte des Staubsaugers mit dem Originalventilatordeckel und mit dem modifizierten Ventilatordeckel bei ihren Optimalpunkten aufgetragen. Auch bei diesen Meßpunkten ist der Staubsauger direkt an die Steckdose angeschlossen werden. Der Staubsauger mit dem Originalventilatordeckel VD1 erreicht seinen Optimalpunkt bei einer Drosselgeometrie von 30 (dies entspricht eine Verkleinerung des Rohrquerschnittes um etwa 33%) und mit dem modifizierten Ventilatordeckel VD2 erreicht der Staubsauger seinen Optimalpunkt bei einer Drosselung von etwa 44%. Aufgrund der ungleichen Drosselgeometrie, ungleicher Drehzahl und ungleicher Lieferzahl ist hier unter den unterschiedlichen Konfigurationen kein fairer Vergleich bei den aerodynamischen Kenngrößen möglich. Nach der Tabelle 10 hat VD2 gegenüber VD1 eine kleinere Drehzahl und eine größere Lieferzahl bei kleinerer Druckzahl. Urteilt man gemäß dem spezifischen Schalleistungspegel im Freifeld(druckseitig), ist der Staubsauger mit dem modifizierten Ventilatordeckel VD2 um 4dB leiser als mit dem Originaldeckel. Im Kanal (saugseitig) dagegen ist der Staubsauger mit dem Originaldeckel VD1 um 5,8dB leiser als mit dem modifizierten Ventilatordeckel. In den Bildern 31 und 32 sind die Vergleiche der Schalldruckspektren im Kanal(saugseitig) und im Freifeld(druckseitig) zu sehen. Die akustischen Meßwerte in der Tabelle 10 werden auch hier bestätigt.

64 Kapitel 4: Meßergebnisse 64

65 Kapitel 4: Meßergebnisse Vergleiche der aerodynamischen und akustischen Meßgrößen des Originalstaubsaugers und des modifizierten Staubsaugers In diesem Abschnitt werden die aerodynamischen und akustischen Meßgrößen des Staubsaugers in seinem Originalzustand und des modifizierten Staubsaugers bei verschiedenen Betriebspunkten miteinander verglichen. In Bild 33 sind die veränderten Teile im Vergleich zu ihren Originalen zu sehen (siehe auch Kapitel 3). Bei dem modifizierten Staubsauger ist das Kunststoffgitter mit dem Drahtgitter und der Originalventilatordeckel VD1 mit dem modifizierten Ventilatordeckel VD2 ausgetauscht und zusätzlich ist noch in das Loch, wo sich ursprünglich das Kunststoffgitter befand, eine Einlaufdüse eingebaut worden. Original Modifiziert Bild 33: Gegenüberstellung der originalen und der modifizierten Objekte.

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme Von der Planung bis zur Inbetriebnahme Saugseitiger Kammerprüfstand nach ISO 5801 für: - 250 m 3 /h bis 20.000 m 3 /h - 100 Pa bis 2.000 Pa Unterdruck Zur Messung von Radiallaufrädern von D N 200mm bis

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D-57068 Siegen

Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D-57068 Siegen Einfluss von Zwischenschaufel auf die aerodynamischen Eigenschaften von Radialventilatoren - Vergleich verschiedener numerischer Stromfeldberechnungsverfahren Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Motorpolzahl 2=2900 U/Min 50 Hz 4=1400 U/Min 50 Hz 6=900 U/Min 50 Hz 8=750 U/Min 50 Hz 12=500 U/Min 50 Hz. H=Starker

Motorpolzahl 2=2900 U/Min 50 Hz 4=1400 U/Min 50 Hz 6=900 U/Min 50 Hz 8=750 U/Min 50 Hz 12=500 U/Min 50 Hz. H=Starker HC Axialventilatoren mit Wandplatte, Motorschutzart IP55 Axialventilatoren mit Wandplatte, mit Laufrad aus glasfaserverstärktem Kunststoff Ventilator: Grundrahmen aus Stahlblech Laufrad aus glasfaserverstärktem

Mehr

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 7 Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 07.04.2004 Uhrzeit: von 8.00 bis 11.30 Dozent: Kommilitonen: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmaschinen Version 1/00 D:\FH\strömg\scripte\Uestro1-0a.doc 27. März

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen DGLR Fachausschusssitzung Strömungsakustik/ Fluglärm DLR Braunschweig, 30.01.2004 Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen Andreas Zeibig, Marcus

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkompressors

Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkompressors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter rof. Dr.-Ing. B. Sessert März 03 raktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 4 Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkomressors

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

EC-Radialmodul - RadiCal

EC-Radialmodul - RadiCal KG9-RD- ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Bachmühle D-7 Mulfingen Phone +9 798 8- Fax +9 798 8- info@de.ebmpapst.com www.ebmpapst.com Kommanditgesellschaft Sitz Mulfingen Amtsgericht Stuttgart HRA Komplementär

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

32,5cm. Frequenzmessung, z. B. mit dem Oszilloskop oder einem handelsüblichen Frequenzmeter.

32,5cm. Frequenzmessung, z. B. mit dem Oszilloskop oder einem handelsüblichen Frequenzmeter. Die Blockflöte Aufgabe Wie verändert sich beim Spielen auf einer Blockflöte (c-flöte) die Tonhöhe, wenn, beginnend mit dem Ton h, nacheinander die weiteren Finger aufgesetzt werden? Gib eine möglichst

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Übungspraktikum 3 Physik II

Übungspraktikum 3 Physik II HOCHSCHULE BOCHUM Fachbereich Geodäsie Übungspraktikum 3 Physik II SS 2015 Thema: Wegzeitgesetze und Grundgesetz der Dynamik Übung 1: Bestimmung der und der Momentangeschwindigkeit eines Fahrzeugs auf

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung 1 Hörbereich Das menschliche Ohr verfügt über einen Wahrnehmungsbereich für Schallschwingungen, deren Frequenz zwischen etwa 16 und 20 000 Schwingungen pro

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Wasserkraftwerk selbst gebaut

Wasserkraftwerk selbst gebaut 6 Kraftwerk mit Peltonturbine Wohl am einfachsten ist ein Picokraftwerk mit einer Peltonturbine zu realisieren. Vor allem wenn schon eine ausgiebige Quelle in angemessener Fallhöhe zur Verfügung steht

Mehr

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieeffiziente Filtersysteme So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieverbrauch senken aber wie? Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur Reduktion von CO 2 - Emissionen rücken

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften Raumschallverhalten von Laminatböden Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften erstellt durch ALVEO AG, U. Scholbe 10/2004 Raumschallverhalten von Laminatböden

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation KT-Labor WS11/12 - Mikrofone KT-M Hinweise zum Meßsystem 1. Messablauf Die Messungen im reflexionsarmen Raum erfolgen mit einzelnen

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

Der Dampfdruck von Wasser

Der Dampfdruck von Wasser Physikalisches Grundpraktikum Versuch 8 Der Dampfdruck von Wasser Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Rethwisch 10 25497 Prisdorf Tel: +49 4101 79 37 56 carsten.ruhe@hoeren-und-bauen.de Dipl.-Ing. Carsten Ruhe * Rethwisch 10

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

P R Ü F B E R I C H T Nr.: A10-0093a-A über die Schalleistungsbestimmung an einem Server

P R Ü F B E R I C H T Nr.: A10-0093a-A über die Schalleistungsbestimmung an einem Server Abteilung Akustik und Schwingungstechnik AKUVIB Engineering and Testing GmbH Sinterstraße 8 44795 Bochum Telefon Zentrale: +49 (0)234 587-6000 Telefax: +49 (0)234 587-6005 Internet: www.akuvib.de Geschäftsführung:

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Experimentatoren: Thomas Kunze Sebastian Knitter Betreuer: Dr. Holzhüter Rostock, den 12.04.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE

TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE TONHÖHE UND LAUTSTÄRKE 1 Funktionsgenerator 1 Oszilloskop, Zweikanal 1 Lautsprecher Verbindungsleitungen Range Function LOUD SPEAKER Der Stativreiter wird am Stativfuß H-Form befestigt. An ihm wird die

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung Praktikum Materialwissenschaft II Wärmeleitung Gruppe 8 André Schwöbel 1328037 Jörg Schließer 1401598 Maximilian Fries 1407149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Markus König 21.11.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

EC-Radialmodul - RadiCal

EC-Radialmodul - RadiCal KG-RR-H ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Bachmühle D-77 Mulfingen Phone +9 798 8- Fax +9 798 8- info@de.ebmpapst.com www.ebmpapst.com Kommanditgesellschaft Sitz Mulfingen Amtsgericht Stuttgart HRA 9 Komplementär

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Hochpass, Tiefpass und Bandpass

Hochpass, Tiefpass und Bandpass Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch E3 Hochpass, Tiefpass und Bandpass Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

2. Die durchschnittlichen Leistungswerte für Solar- und Windenergie sehen wie folgt aus:

2. Die durchschnittlichen Leistungswerte für Solar- und Windenergie sehen wie folgt aus: Spezialfrage: Vergleich zwischen Fotovoltaik und Windenergie Wie lässt sich die technische Funktion dieser beiden Energiegewinnungsansätze beschreiben? Welche Leistung lässt sich theoretisch jeweils erzielen?

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr